Sie sind auf Seite 1von 6
Gentics Content.Node 4 Technologie
Gentics Content.Node 4
Technologie
Gentics Content.Node vereinfacht das Erstellen, das Zusammenfüh- ren, das Veredeln und die Überset- zung von

Gentics Content.Node vereinfacht das Erstellen, das Zusammenfüh- ren, das Veredeln und die Überset- zung von Inhalten in alle Sprachen der Welt.

Benutzerfreundlich und schnell Bedienung über Browser Text-, Bild- und Medien- beabeitung und -verwaltung Mehrsprachigkeit aller Inhalte Ef ziente und rasche Projektumsetzung Personalisierung, Rechte- verwaltung und Workows Mandantenfähig, skalierbar und ausfallsicher

Gentics Content.Node 4 zeichnet sich durch heraus- ragende Performance, Flexibilität und Schnelligkeit bei der Implementierung sowie zahlreiche Schnittstellen zur Anbindung verschiedenster Datenquellen aus.

Allgemein

Die Content Management-Lösung Gentics Content.Node 4 zeichnet sich durch herausragende Performance, hohe Flexibilität und Schnelligkeit bei der Projektimplementierung sowie zahlreiche Schnittstellen zur Anbindung verschiedenster Datenquellen aus.

Referenzinstallationen

Gentics Content.Node ist in Projekten mit mehr als

10 Millionen Seitenzugriffen/Monat 30.000 verwalteten Content-Objekten 500 Redakteuren CMS-Verfügbarkeit von 98,5%

im Einsatz

Performance und Zuverlässigkeit

Gentics Content.Node 4 ist als Back-Ofce System für die Erstellung und Verwaltung von Inhalten aller Art und deren Import und Export konzipiert. Das System läuft getrennt von den ausliefernden Systemen, seien das Webserver, Portal Server oder andere Content-Konsumenten.

Die Inhalte werden von Gentics Content.Node 4 in der für die jeweiligen Zielsysteme benötigten Form vorgeneriert ausgeliefert. Durch diese Auf-

Enterprise Portals and Content Management Systems | of ce@gentics.com | www.gentics.com

Gentics Content.Node

gabentrennung wird maximale Verfügbarkeit, Performance und Daten-

sicherheit erreicht. Es werden darüber hinaus folgende Mechanismen unterstützt:

sicherheit erreicht. Es werden darüber hinaus folgende Mechanismen unterstützt:

Loadbalancing für optimale Lastverteilung Mehrstuges Caching beschleunigt Zugriffszeiten Failover Mechanismen stellen Verfügbarkeit von Daten sicher Unterstützung von hochperformanten und ausfallsicheren Datenbank- systemen Standardmäßige Indizierung

Leistungsfähige Schnittstellen

Gentics Content.Node 4 verfügt über Import-, Export- und Applikations- Schnittstellen. Mit XNL-Objects wird eine webservice-basierende Applika- tionsschnittstelle zur Erweiterung der System-Funktionalität angeboten.

Das System kann um Funktionalitäten für Redakteure erweitert werden, Inhalte können aus externen Datenquel-len (SQL, LDAP, WebServices, in Webprojekte eingefügt werden. Damit können beispielsweise Kunden- und Produktdaten aus ERP-Systemen wie z.B. SAP™, die Darstellung von Informationen aus Management Informa-tionssystemen wie Cognos™ Kundendaten aus CRM Systemen wie Microsoft™ CRM oder Update™ CRM integriert werden.

)

Mit Hilfe des optional verfügbaren Gentics Portal Connectors kann Gen- tics Content.Node als Contentlieferant für verschiedenste Anwendungen, von Portalservern wie IBM™ Websphere™, Microsoft™ Sharepoint™ oder SAP™ Netweaver Portal™ bis hin zu Online Shop Systemen wie Intershop und Print Publishing Systemen wie z.B. Adobe™ InDesign™ eingesetzt werden.

Vollständige Trennung von Inhalt und Layout

Gentics Content.Node 4 ist ein objektorientiert arbeitendes System. Inhalte werden vollständig von Struktur und Layout der Projekte getrennt. Das mehrstuge Templatesystem arbeitet mit allen gängigen Markup- und Skript-sprachen. Es wird zwischen Layout-Templates, über die die Struk- tur und das Aussehen einer Seite deniert werden und Objekt-Templates die die Funktionalität und das Aussehen einzelner Objekte wie Bilder, Links, Ta-bellen, Datenbankabfragen etc. bestimmen, unterschieden

Layout-Templates werden in gängigen Editoren auf Basis eines Screen- designs erstellt, und anschließend über den einzigartigen Importmecha- nismus des CMS Systems als Template abgespeichert. Zusätzlich zur systemei-genen Applikationssprache „Extended Node Language“ (XNL) wird die Velocity Template Language in Templates unterstützt.

Objekt-Templates ("Tags") sind über die Benutzeroberäche des CMS frei de nierbar. Die vorhandenen Elemente sind anpassbar. Neben dem Aussehen von Objekten bestimmen diese auch jene Funktionen eines Objektes (Eingabefelder, Pichtfelder, …) die einem Redakteur bei der Inhaltsbearbeitung zur Verfügung stehen.

Passend für jede IT Infrastruktur

Gentics Content.Node 4 ist für den Einsatz in verschiedensten IT Infra- strukturen konzipiert. Der Betrieb kann sowohl im Rechenzentrum Ihres Unternehmens, als auch auf dezidierten Root Servern bei Providern erfolgen. Neben „stand-alone Installationen“ ist der Einsatz auch im Rah- men verteilten Systemarchitekturen oder als Teil einer Cluster-Architektur möglich.

Es wird die Anbindung an unternehmensweite Access Management

Enterprise Portals and Content Management Systems | of ce@gentics.com | www.gentics.com

Gentics Content.Node

 

Systeme wie z.B. CA eTrust Siteminder, Comtarsia SignOn Solutions oder ähnliche Systeme sowie die Nutzung starker Verschlüsselungsmechanis- men wie SSL, TLS, SSH unterstützt. Durch die Unterstützung gängiger Monitoring- und Backup-Lösungen bietet Gentics Content.Node hohe Betriebssicherheit.

Systemarchitektur

gängiger Monitoring- und Backup-Lösungen bietet Gentics Content.Node hohe Betriebssicherheit. Systemarchitektur
 

Gentics unterscheidet sich von vielen am Markt bendlichen CMS Syste- men durch die modulare Auftrennung der Produkte nach Aufgabengebie- ten.

So ist das WCMS Gentics Content.Node für die Erstellung und Verwaltung von Inhalten und deren Publizierung konzipiert. Damit kann das System statische Websites vollkommen eigenständig erzeugen und beliebige Web-serverplattformen beschicken.

Für die dynamische Präsentation (personalisiert, geschützt und interaktiv) ist der Enterprise Portal Server Gentics Portal.Node konzipiert. Dieser übernimmt Inhalte aus dem WCMS (über den Gentics Portal Connector und bettet diese nebst diversen Modulen in das Portal ein.

Die Trennung dieser Aufgaben bringt viele Vorteile mit sich, die wir gerne im Rahmen des Workshops nähere erläutern. Im Folgenden werden die Funktionen und die Architektur des WCMS und des Portals getrennt erläutert.

Mit Gentics Content.Node kann vollständig browserbasierend gearbeitet werden. Es wird daher von jedem Be-triebssystem unterstützt für das kompatible Browsersoftware verfügbar ist. Zurzeit wird mit Gentics Con- tent.Node bei Kunden unter anderem auf Windows-, Linux- und Apple- Clients gearbeitet.

Clientseitig unterstützt Gentics Content.Node sämtliche marktüblichen Internet-Browser, darunter folgende:

MS Internet Explorer ab 5.x Mozilla ab 1.5x Opera ab 7.x Firefox ab 1.x Netscape ab 7.x Safari ab 1.x

Zum Betrieb von Gentics Content.Node werden keine zusätzlichen Plugins benötigt. Wird mit Content-Objekten gearbeitet, die clientseitig Plugins benötigen - z.B. Einbinden einer Flash-Animation in einer von Gentics Content.Node erstellten Seite - so müssen diese auch clientseitig installiert werden.

Unterstützte Betriebssysteme

Prinzipiell werden Linux, Solaris und Windows unterstützt, wobei ggf. Besonderheiten bei den genannten Platt-formen zu berücksichtigen sind. Alternativ bietet Gentics die Möglichkeit die Produkte im Rahmen virtueller Ma-schinen (z.B. VMWARE) auf nicht direkt unterstützten Plattformen er- folgreich zu betreiben, oder aber auch ein-fach den Managementaufwand zu senken (z.B. Wiederherstellung von Test- und Entwicklungssystemen etc.).

Enterprise Portals and Content Management Systems | of ce@gentics.com | www.gentics.com

Gentics Content.Node

Verteilte Systeminstallation

Verteilte Systeminstallation Eine verteilte Systemarchitektur ist mit der Gentics Produktlinie auf mehre- ren Ebenen

Eine verteilte Systemarchitektur ist mit der Gentics Produktlinie auf mehre- ren Ebenen möglich:

Verteilte Redaktionsserver: Bei einer sehr hohen Anzahl von gleich- zeitig arbeitenden Redakteuren, oder Bedarf für Ausfallsicherheit, be-steht die Möglichkeit den Redaktionsserver auf mehrere physische Server zu verteilen. Hiermit werden re-daktionelle Prozesse wie Bear- beitung, Speichern, Versionieren, Suchen, etc. auf beliebig viele Server verteilt. Ausgegliederter Publizierungsserver: Zusätzlich zu einer Verteilung der Redaktionsserver kann auch der Publizierungsprozess auf einen eigenen Server ausgelagert werden. So kommt es zwischen arbeiten- den Redakteuren und der regelmäßigen Publi-zierung von statischen und dynamischen Inhalten zu keiner Lastbeeinussung, und trägt somit zu regelmä-ßigen Publizierungsintervallen bei. Verteilte Portalserver: Die Portalserver, können ebenfalls beliebig verteilt werden. So können dynamische und gesicherte Inhalte, sowie portalintegrierte Anwendungen hochverfügbar und beliebig skalierbar betrieben werden.

Verteilte Webserver

Auch die statischen Websites können verteilt und ausfallsicher betrieben werden. Entsprechende Synchronisie-rungseinstellungen auf 1-n Server können über die Oberäche kon guriert, aktiviert oder für Wartungsarbei- ten an einzelnen Webservern deaktiviert werden.

ten an einzelnen Webservern deaktiviert werden. Unterstützung Webserver & DB-Server Das Administrations

Unterstützung Webserver & DB-Server

Das Administrations und Redaktionsbackend von Gentics Content.Node wird mit integriertem Webserver (Apa-che) und Datenbank (MySQL) ausgeliefert und gewartet. Dies erleichtert Wartung und Support der Lö- sung und garantiert die Stabilität durch langjährige Erprobung bei großen Kundne wie z.B.der Telekom Austria. Bei Bedarf bietet Gentics nach eine Integration mit bestehenden Datenbanksystemen an.

Die Bereitstellung der im WCMS System erstellten Inhalte kann sowohl über Publizierung auf beliebige Produkti-onswebserver erfolgen (sämtliche marktübliche Webserver wie z.B. Apache Webserver, Microsoft IIS, ), als auch durch Publizierung der Inhalte (inkl. frei wählbarer Metadaten) in eine JDBC konforme Datenbank wie z.B. (MSSQL, MySQL, Oracle, PostgreS- QL, DB2, etc.). Über die datenbankgestützte Publizierung können beliebi- ge andere Applikationen auf die Daten des Content Management Systems strukturiert zugreifen.

Enterprise Portals and Content Management Systems | of ce@gentics.com | www.gentics.com

Gentics Content.Node

Technologie

Technologie Bei der Entwicklung von Gentics Content.Node werden folgende Techno- logien verwendet: Java PHP

Bei der Entwicklung von Gentics Content.Node werden folgende Techno- logien verwendet:

Java PHP Javascript JSP WebServices XNL (Extended Node Language)

 

Gentics Lösungen wie unter anderem Gentics Content.Node, setzen bei der grundsätzlichen Produkt-architektur, bei der konkreten Entwicklung, bei den Entwicklungswerkzeugen und der Dokumentation auf marktübli- che Softwaresysteme und Standards.

Folgende Standards werden von Gentics Content.Node unterstützt:

HTML/XHTML SOAP/WSDL/XML RPC SQL LDAP CSS 1.0/2.0 JavaScript RSS WAI A - AAA

Sicherheit

Auf Datenebene ist Gentics Content.Node in der Lage, Daten und Benut- zerober ächen gesichert und ver-schlüsselt (SSL, TLS, SSH) bereitzustel- len oder zu anderen Systemen zu übertragen.

Durch die Unterstützung von Third Party Authentication Mehoden (z.B. CA eTrust Siteminder, Comtarsia®) wird eine Integration in unternehmens- weite Access Management Systeme ermöglicht und damit die Betriebssi- cherheit erhöht.

In der Entwicklung von Gentics Content.Node wurden schon in der Pro- duktarchitektur versucht, alle notwendi-gen Maßnahmen gegen Einbrüche

zu setzen. Es wird daher die verschlüsselte Übertragung der Benutzero-

ber-

äche (SSL), die verschlüsselte Anbindung an Verzeichnisdienste etc.

unterstützt.

Vor allem für den Zugriffsschutz bzw. Single SignOn Funktionalität können über die integrierten Third Party Technologien von CA eTrust Siteminder und Comtarsia®, folgende Technologien verwendet werden:

 

Bürgerkarten SignOnChannel-dependend-Authentication Entrust TruePassPeopleSoft SAP ITS Siebel Mainframe User Stores Domino u.v.m.

 

Log les

Gentics Content.Node schreibt alle durchgeführten Befehle in ein Log, das den Administratoren zur Analyse zur Verfügung steht und auch im Nachhinein für Prüfungen verwendet werden kann. Weiters werden alle Fehler auch direkt über eine Fehlerausgabe übersichtlich dem Administra- tor dargestellt. Es werden auch zusätzliche Logdateien über die Publizie- rung erzeugt. Die Logdateien werden in der Datenbank gespeichert und können so für externe Programme herangezogen werden.

 

Enterprise Portals and Content Management Systems | of ce@gentics.com | www.gentics.com

 

Gentics Content.Node

Schnittstellen

Schnittstellen Einbindung externer Datenbanken und Applikationen Gentics Content.Node stellt ein eigenes SQL-Modul zur

Einbindung externer Datenbanken und Applikationen

Gentics Content.Node stellt ein eigenes SQL-Modul zur Verfügung mit dem der Zugriff und die Einbindung von Daten aus SQL-Datenbanken möglich ist. Darüber hinaus ist durch den Einsatz von XNL-Objects ist der Zugriff auf Content aus beliebigen Quellen und Applikationen möglich.

Import-Funktionen

Von Gentics Content.Node werden XML, WML, CVS, RSS, SOAP- und NewsML-Schnittstellen zur Verfügung gestellt. Weitere Import-Schnitt- stellen können mithilfe von XNL-Objects realisiert werden. Darüberhinaus können Imports in jedem beliebigen Textformat über das Importmodul durchgeführt werden.

Das Importmodul, welches Markup-Language unabhängig ist, ermöglicht den Import (einmalig oder als Batchprozess) von beliebigen HTML, XML, RSS, CSV etc als Content. Das Importmodul kann gesamte Ver-zeichnis- strukturen mit verschiedenen Dateitypen importieren und auch automa- tisiert verlinken, d.h. interne Links innerhalb von HTML-Seiten werden automatisch in CMS-Links umgewandelt.

Externe Datenbankzugriffe werden durch den Einsatz von XNL-Objects möglich.

Bestehende Websites und Vorlagen können ofine und online automati- siert direkt in Gentics Content.Node übernommen werden.

Content und/oder Userdaten aus anderen Anwendungen können über Schnittstellen bzw.durch den den Einsatz von XNL-Objects importiert werden.

Export-Funktionen

Inhalte und Daten können derzeit als Text, HTML, XML, WML, RSS ex- portiert werden. Weitere Formate lassen sich über individuelle Templates hinzufügen. Weiters können die Daten über ein dynamisches Content- Repository, das über eine Datenbank-Schnittstelle und Java API verfügt, zum Export bereitgestellt werden.

Auch stehen Webservice (SOAP)-Schnittstellen zur Verfügung, um Daten nach aussen für andere Anwendungen bereitzustellen. Es können über das Backend Inhalte oder ganze Bereiche selektiert werden, die dann in zeitge-steuerten Abständen auf beliebige Zielserver z.B.: per FTP oder rsync übertragen werden.

Webservices

Gentics Content.Node stellt für Webservices eine SOAP-Schnittstelle zur Verfügung, mit dem RSS-Import-Modul können externe Datenquellen im RSS- oder XML-Format (z.B. Newsfeeds) einfach eingebunden werden.

Authentication-Lösungen

Zur Zeit sind Gentics Lösungen in Verbindung mit den TPA Authentication Lösungen CA eTrust SiteMinder® and Comtarsia® im Einsatz.

Enterprise Portals and Content Management Systems | of ce@gentics.com | www.gentics.com

Gentics Content.Node