Sie sind auf Seite 1von 70

-- -r- -.

seoRDtr(ows. CtFsLlk
?iloMAs 6ERD f,{AESf-{4Ui"'s
n
(//

1-c\
\--.-r- r-a./

4r LUITI&E ODET?
€/?^/JTE
tAuF)EDffi &LL IJEUE ktpDü?LtEnEA
P)a DEN GtTARRFtu uNTERRtcj/r,

n[t'?nDI Sy2*9o
ThomasCieslik
GerdMaesmanns
BrunoSzordikowski

Qh;4TSC#
Qr(7,9C#-
45 lustigeoderernste,aufjedenFall
neueKinderlieder
fur denGitarrenunterricht

RICORDI
Sy.2490

IMPRESSUM

O 1 9 9 1b y G . R I C O R D&
I C O . ,B ü h n e n u
- n d M u s i k v e r l aG
g m b H ,M ü n c h e n

Alle Rechtevorbehalten

7. Auflage2005
/ All riqhtsreserved/ Tuttii dirittisono riservati

Umschlagund lllustrationen:
ReinerStolte,München
Notensatz:editionhage,Nürnberg
,&
:;l:ii:i"J:Hi::;
,'l

Druck:Plöchl-DruckGes.m.b.H.& Co.KG,A-4240Freistadt

EinigeLiederwerdenmit freundlicher
Genehmigung andererVerlageverwendet.
Siehedie entsprechenden O-Vermerkebei den Liedern.

lsMN M-2042-2490-6
tsBN 3-931788-42-3
3

[-rur.rrr )

r(oo/oo/,Ba///(//"/ool,...
Der Kuckucksruf klingt am schönsten, wenn er von zwei Spielern vorgetragen wird. lhr könnt dabei
einmal versuchen,die gleichen Notenauf anderen Saiten zu greifen.Sicher hilft euch euer Lehrer
dabei, die richtigen Töne zu finden.
M u. T: trad.
B :T h .C i e s l i k
1. Spieler

fl)

i - ber Ku - ckuck, sag mir


"L e viel Jah - re leb' ich noch?"

Ku - ckuck, Ku - ckuck!"

1. Spieler

" H u n - dert Dan - ke - schön wir wer - den seh' nl "

Sy. 2490 . o 1 9 9 1b y G . B l c o R D l & c o . , M r i n c h e n


EditionRICORDI
fnt //o,to /l(ä'o/u

Ei - ne klei - ne I Mü - cke sprang ü-ber ei-nen

brach da - bei das l i n - ke Ber n, I oh welch ar - ger

2 . Mückendoktor
kam herbei,brachtesie zu Bette,
und die andernMückenoar liefenum die Wette.

3 . B ra ch te nschöneKuchenihr und vielgutesEssen,


d a ssd i e kl e ineM ückeihr kr ankesBeinver gesse.

4 . Hat ihr Plätzchenhoch im Baumwiederumgefunden


u n d d i e kl e i neMuckewir ddor twohlbaldoesunden.

*)
Die Begleitung
kannzunächstauf zweiSpielerverteiltwerden.

O M i tf r e u n d l i c h G
e re n e h m i g u n g
des Musrkverlages
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 Boosey& Hawkes . Bote& Bock,Berlin
2ot,flo,rutyc/a/
M u. T: B. Szordikowski

') 2

M o r- g e n i st S o n n -ta g , oh wie schön,dann kann ich lan-qe schla-fen.

7
t
ll

\\

Gu Na ch t! Mor - gen ist Sonn - tag, wte schön. dann

brauch ich ni ch t zu r Träu

Begleitung:
amim

E d i t i o nR I C O R D I Sy 2490 c 1 9 9 1b y G . R I C O R D&I C o , M ü n c h e n
o

fn //onoc,yraaolfet/otro,r
Auch diesesLied könnt ihr im Kanon spielen.Man kann aber auch ein Spiel darausmachen:Einer stellt
das Eselchendar, das durch die Welt marschiertund mit dem Hinterteilwackelt;die anderen spielen
Gitarre. Nachjeder Strophelegt ein Spielersein Instrumentweg und verwandeltsich in einen weiteren
Esel - bis am Ende nur noch der Lehrer spielt und alle anderen sinqen, marschierenund mit dem
Hinterteil wackeln.

Kanon M u. T: trad.
B: Th. Cieslik

Ein n e s, g rau CS sel- chen mar - schier- te d ur c h di e


A 2

Welt. Es wa - ckelt mit dem Hin - ter - teil grad wie es i hm ge-
8^ a 3 A

fäil1.

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 e 1 9 9 1b y G . R t C o R D l& C o . ,M ü n c h e n


Wenn das Lied im Kanon gespielt wird, empfiehlt sich 7
aus klanglichen Gründen eine vereinfachte
Begleitung.

Pa7y",4'"/
lst dieses Lied gut geübt, könnt ihr es auch im Kanon
spielen. Dasklingt sehr lustig,aberihr müsst
gut aufpassen,dass ihr nicht rauskommt!
M: Fl.Voss
I H. Basch

lst das nicht ein Pa mit den Au - gen rollt

Ja, das ist Pa-pa-gei, les wie - der - holt er.

2. Wenner Körner fressen


will,
brauchter keineGabel.
Fürihnist'seinKinderspiel,
picktsiemitdemSchnabel.

BeidiesemKanon müssenbeidestimmendie Metodiebis


zu Endespielen,d.h. siehörenum
einenTaktversetztauf.

?(
ll

EditionRtCORDI
Sy. 2490 e r g s t b yc . R | C O R D
&|C o . ,M ü n c h e n
LySxE]sEN uMDtEHALBE
wELr...)

ft"u" l/*ohua

ne Ni -co - li - na ist ein E-sel

tI ", +l ,--
- a _t _a
-=E-r--
dö -l -l -+__
sie hat gro - ße Oh - ren und isr sanft und schlau.
44
tI
l_b
- I

\\\ vJ ------a

2. Zeig ich ihr die peitsche,tut sie keinen


Schritt,
wenn ich für sie pfeife,gehtsie gerne
mit. ^l
3 . Z e i gi ch i hr ' ne Rübe,machtsie einen
Satz,
ach,wie ich dich liebe,Nicolina_Schatz!

\\

B e g l e i t u n g:
Vorspiel
rr
--
r-;l- Strophe
J' l fl l .- ' l , ttl

EditionBtCOBDI
Sy. 2490
O T: Worpsweder
Musikwerxstatt
9

Saeol,a M u. T: trad./aus Russland


B:G.Maesmanns

Sa - scha liebtnicht gro - ße Wor- te, denn er war von eig - ner Sor - te.
Konn-te hoch im Bo - gen spu-cken und auch mit den Oh - ren zu-cken.

Nja, nja, nja nja, nja, nJa nja, nja, nja nja nja, nja, nja,

2. SaschasVaterwar ein Pferdehändler. 3. Docher r isssie r oh am Züge l ,


d e r a u c h Re i te nl e h rte ; denner liebtenur Geflugel.
i n d e r S t u n d eze h n K o p e ke n , Pferdekonnteer nichtleiden,
SaschamusstePferdepflegen, hautesie auf beideSeiten.
N j a ,n j a ,n j a ,... Nja,nja,nja,...

4 . Dochdie kleinenPferdebissen
SaschasKleiderund zerrissen
se i n eH osenund beginnen
d i e se skleineLiedzu singen:
N j a ,n j a ,nja,...

Begleitung:
simile

EditionRICORDI Sy. 2490 O 1 9 9 1b y G . R I C O B D&I C o . ,M u n c h e n


10

Boi/o,r1,,/,;"W M: BölaBadök
T: aus Ungarn
B: B.Szordikowski

=lt-Tt-- -
t ' -
7r-4-1- a
- -
al
ö
- 1-
-
Bei den Wi- rags brenntdas Feu er, Frö-schebäckt man un-ge-heu-er
/A I
)
aa a
((-[l z - u -7

z i - me zu m, re-ce fi -ce bum.bum, bum.

2. GaborWatzivollerTücke, 3. M ichelPuschkasch kom m tin Ei l e,


nimmtsich alle Schenkelstucke kriegtnur nochdie Hinterteile
z i m ezu m,zi mezu m, z i m ez u m ,z i m ez u m , . . .
r e c e- fi ceb u m,b u m,b u m'

Be g l e i tu n g :

Genehmigung
@ Mit freundlicher
des Musikverlages
Sy.2490 Boosev& Hawkes. Bote& Bock,Berlin
EditionRICORDI
18

4xt /atte rutua


Das Lied erzähltdavon, wie die Eskimosauf Walfanggehen.Für die Jäger in ihren winzigenBooten
war das ein großes und gefähilichesAbenteuer.ln jeder Strophe darf ein anderer Spielerzeigen,
was man dabei so alles tut, z.B. rudern, Ausschauhalten, die Harpune werfen usw. (Zum Sch/uss
dasFeiernnichtvergessen!) ,
"H i"r,ijil:
B : T h .C i e s l i k

At- te kat- te nu Wä, at - te kat- te nu - wa sa de mi sa-

KO At kat te

at- te kat-te nu WA sa de- mi sa - du-la mi-sa de.

B e g l e i tu n g :

Ct Fidula-Verlag Boppard/Rhein
und Salzburg
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 a u s :" D E RE I S B R E C H E R
19
T I E R .U N D M E N S C H E N G E S C H I C H T E N

ftu,/er r,'//",rPftr/"
Habt ihr schon einmal beobachtet,wiejunge Pferdein ihrer Koppettoben? Versuchtdaran zu denken,
wenn ihr die Melodie spielt.
M u. T: G. Bächli
B: B. Szordikowski

ta -- - --
t\
,- - -
(q -
n I

oö a-
\ -
\l
Das ist der Tanz der w i l - d e n ,w i l- d e n P f e r -d e , das ist der fanzder w i l- d e n , w i l -d e nP f e r - d e !
A
V
,1

-
AJ
ö
t)t t)t
-!l

Hört, wie sie stamp-fen, hört i h - r e S c h e l -l e n . Das ist der Tanz der w i l -d e n , w i l -d e n P f e r- d e !
A

2 . W e r k a n ns i e fa n g e n d , i e w i l d e n ... 3. Jetztgeht' szur Ar beit,ihrwilden...


Das kannder Cowboy,er schwingt Komm t,helftdem Bauer n,ziehtihm
sein Lasso, den W agen,
b r i n g ts i e z um S ta l l ,d i e w i l d e n ... jetztgeht' szur Ar beit,ihrwilden...
Begleitung:

t O M u s i k v e r l azgu m P e l i k a n ,
Hug & Co..Musikverlage,Zürich
EditionRICORDI Sy. 2490 aus: 'GerdaBächli.Der Tausendfüßler
20

I /a /Vt/ /osc",r
l,/tuu,e/o M u . T :J . K u h n e n
B: G. Maesmanns
A
u

\\

We n n si ch d i e gel küs- sen, dann müs- sen. m üs- s en.


/1

m ü s-se n si e e a n z. fein be-hut-sam sern.

2. Wennsich die Störcheküssen, 3. Wenn Stachelschweineküssen,


d a nnmü sse nmü , sse n mü
, ssen dannm üssen,m üssen,m üs s en
s i e g a n z,g a n zfe i n sie ganz,ganzfein
b e hu tsa mse i n . behutsamsein.

4. Wenn Elefantenkiissen, 5. Wennsich die Menschenküssen,


d a nnmu sse n mü , sse nmü
, s sen dannm üssen,m üssen,m üs s en
s i e g a n z,g a n zfe i n sie auchganzfein
b e h u tsa mse i n . behutsamsein.

Be g l e i tu n g :

fi
rl

r8
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 O Heinrich
K u h n e nK
, empen
22

groä'r,
Sroä'r,
| '' -' yr"ä?sirda//t noirorf/",/tu
4/ o
Br rY"äIffi.

G r ü n ,g r ü n , l g r ü n s i n d al - le m ei- ne I Klei - der . grün, grün,

V
al -
\\,, -
I
U grun ist al - les was ich hab. Da rum lieb ich
A
V
^

11

?) I
ö al - les was g r u n ist, weil mein Schatz ein Jä - ger ist.
A I

2 . R o t,ro t,ro t si n da l l eme i n eKleider , 3. Blau,blau,blausindallemeineK l ei der ,


rot. rot. rot ist alleswas ich hab. blau.blau.blauist alleswas ich hab.
Darumliebich alles,was rot ist, Dar umliebichalles.was blauist.
weil mein Schatzein Reiterist. weil mein Schatzein Matroseist.

4. Schwarz,schwarz,schwarzsindalle meineKleider,
schwarz,schwarz,schwarzist alleswas ich hab.
Darumliebich alles,was schwarzist,
weil meinSchatzein Schornsteinfegerist.

E d i t i o nB I C O R D I Sy. 2490 e 1 9 9 1b y G . R I C O R D&I C o . .M ü n c h e n


5. Weiß,weiß,
wei
weiß'''";ä; ;;rf':i19'arremeine
Kreider,
was 6. Bunt,bunt,
Darum ich
ri"o'icn"äi,11lttes hab. buntsin.t.r^ _ _. 23
weir
mein6;#,n ilffi#$". uarumlieb
meine
ount'bunt,orn,"lln-l,alle Kleider,
wasichlrab.
ichrl,t^t^u1'."t
w"ir
mein
ä;ffi':i;il:L??J:,,,,

Begleitung:

-/
l-.J

üonRtCORDI
r
sy.a+go
i 1991
28

rfu/tu-Tuäo^t-/,b/ M: D. Jöcker
T: R. Bäcker
B: G. Maesmanns

T
I

ke sein am h o - h e n H i m -m e l s-

zi e ht oer, schwebt da
7
t
) ^^
7 - -

wre ihr ge fäil1, ES ge - fäl l t.

2. lch möchteeineWellesein 3. lch möchteeineBlumesein,


i m we i te nWe l te n me e r: auf einerW iesestehn.
M a l g ro ß ,ma l kl e i n ,ma l h i er ,maldor t- M einwunder schönesBlütenk l ei d
das wünschich mir so sehr. kannjederleuchtensehn.

4 l c h mö ch teg e rne i n B a u mmal sein, 5. lch möchteger ndie Sonnes ei n.


der Stammsei starkund fest. Schau,wie sie str ahltund lac ht.
u n d i n d e n Z w e i g e nb a u e nsich Die Sonnenstr ahlenhabens c hon
d i e V ö g e lg e rni h r N e st. so vielefr ohgemacht.

6 . lch möchtemanchmalNachtnur sein 7. lch möchteger nich selbers ei n


u n d n i e ma n dso l lmi chse hn. und lebenso wie heut.
l c h h a b eA n g stu n dfü rch tem ich. Da wer dichwachund fr eu em i c h:
Sa g ,ka n n std u mi chve rstehn? MeinTraumist Wirklichkeit.

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
e M e n s c h e n k i n dVeer r l a gM
, ünster
aus: Heut'ist ein Tag,an dem
Sy 2490 i c hs i n g e nk a n n
30

0a//y'/hor B B Szordikowski
M aus der Schweiz
T . M a r g a r e t e, J e h n

ei - ne Mausmit r achundPiepzum Loch he-raus.

tl I
?)
ö
Was w i l l , WAS will, WAS will die klei - ne Maus?
Al* I

das ließ ich gesternhierzurück.


2. lch such ein kleinesKäsestück,
Wo ist,wo ist mein kleinesKäsestÜck?

3 . l ch g l a u b ,d a s h a t d e r KaterM ohr ,der mit dem spitzenM uschelohr .


Vielleicht, vielleichtgibter dirs baldzurück.

4. Ach, lieberKater,gib es mir,bin ewigdankbardir dafür.


Gi b h e r,g i b h e r me i nk leinesKäsestück.

ichsdir .
5. Ja , g e rn e ,ko mmn u r her zu mir ,kommher ,dann über r eich
Kommher,kommher,du zuckersüße Maus.

6 . D u a l te rMo h r,i ch ke nnedich,er stschm eichelst du, dannfr isstdu m ich!


P i e p ,p i e p ,p i e p ,p i e p ,piep,piep,du fängstm ichnichtl

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 O T: WorpswederMusikwerkstatt


41
QUITSCH. QUATSCH

#o^/"/^arur M: trad./aus Amerika


T: K. Hoffmann
B:G. Maesmanns

-l ....|.-
a)
ö
L'1 L I

H a m- p e l ma n n ,ko mmtanz mit mir, tanz m it m ir , tanz m it mir ,


n l1 a
-"r-l -i - -

?l
-
\--t ry
.-'
a)
ö
t-- I
w i e e i n kl e i- n e s H a m- p e l - tier , wie ein Ham- pel tier.
AU F--- t- -
t

gib m ir die Hand,


2 . H a mp e l m ann,
tanz mal wie ein Hampelfant.

3 . H a mp e l m ann,
mir fälltwas ein:
fanz mal wie ein Hampelschwein.

4 . H a mp e l mann,
es ist nichtschwer ,
ta n zma lwie ein Hampelbär .

Begleitung:

O AktiveMusikVerlagsgesell-
EditionRICORDI Sy. 2490 schaftm.b.H.,Dortmund
42

0oo/",rooflonBryt M: trad./aus Schwaben


T: F. Wittkamp
B.G. Maesmanns

a
)
'- --

o auf dem Ber - ge, Kuh, die


6

-
-t-- af
')
\\_

s i n g t g e rn D u n - keln der ihr ZU,

2 . D a o b e na u f d e m B e rg e
st e h te i n e ru n d w e i n t,
d e r i s t g a n zal l e i n e
und hat keinenFreund.

3. Da oben auf dem Berge


s t e h te i n e r ,de r sch re i t
u n d m ö c h t en a chH a u se .
D e rt u t m i r so l e i d .

4. Da oben auf dem Berge


s t e h te i n e run d si n g t,
aber gottseidank leise,
w e i le s n i c htsch ö nkl i n g t.

B e g l e i tu n g :

'fr

e, T: VerlagBeltz& Gelberg,Weinheim
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 B . 1 9 9 1b v G . R T C O R DaTC O . ,V Ü r u C r e r u
43
- toru(
ü/,re/ft(
'foul
ruol /"o /("/o/,a zaeo//(/"/arf uc,ur,?"
M: trad.
T: D. Kreusch-Jakob
B:G. Maesmanns

Eu-len, die auf T a n - n e n h o - c k e n , s t r i- c k e n g r ü - n e R i n _ g e _r s o _ c k e n .

2. Frösche,
dieim Nassensitzen, 3. Affen,die auf Bäumentanzen,
mitVergnugenumsichspritzen. fressengerneKletterpflanzen.

Wem fallen noch weitere lJnsinn - Strophen


ein?

Begleitung:

E d i t i o nR I C O R D I -c.,
1992 D. Kreusch_Jakob
Sy 2490 B : 1 9 9 1b y .c . R | C O R D &
t C O . ,M U N C H E N
4ro^so^so^ M u. T: lrad.
B : T h .C i e s l i k

r a m-sa m-sa m, r a m -s a m -s a m g u - l l ,

Sa -
-ra m-sa rn -s am. -la - mi gu-li
A
ram-sam-sam.

gu-li, gu-li, gu-li, gu-li ram - sam- sam. Sa - ram-sam-sam. A -

lmmerwiedervon vornebeginnen,
bisjemand"StoPl'ruft.

Sy.2490 O tool oy G. RlcoBDl& co..München


EditionRICORDI
54
TAG UNDJAHR

2au/",fa /r"c",rVoto,r
/hoy"u M u. T: M. G. Schneider
B: B. Szordikowski
V a^ a
- --
-
a)
ö
I - l | | i !
Dan- e, f ü r d i e- s e n g u - ten Mor - gen, d a n -k e , f u r j e - d e n neu- en T ag;
4tI )
I I

17 )

dan - ke, dass ich all mei - ne Sor- gen auf dich wer - fen

2 . D a n ke fü, r a l l eg u te nF re u n de,
danke,o Her r ,für jeder m ann,
danke,
auch wenn dem größtenFeindeich verzeihenkann.
3 . D a n ke fü, r me i n eA rb e i tssteile,danke,fur jedeskleineGlück,danke,
frir allesFrohe,Helleund für die Musik.
4. Danke,für mancheTraurigkeiten, danke,für jedesgutewort, danke,
dass deineHand mich leitenwill an jedemOrt.
5. Danke,wenn ich deinWort verstehe,danke,dass deinenGeistdu gibst,danke,
d a s s in d e r F e rnu n d N ä h ed u die M enschenliebst.
6 . D a n ke ,d e i nH e i lke n n tke i n eSchr anken,
danke,ich haltm ichfestdar an,dank e,
ach Herr,ich will dir danken,dass ich dankenkann
Begleitung:

O Gustav Bosse Verlag,Kassel


E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 aus: neue Kinderlieder,BE 807
56

#rotistofuTy M: D. Jöcker
T: L. Kleikamp
B: G. Maesmanns

gen kann'
einTag,a n demich sin-
einTag,an oem ich sin-genkann'Heut

kann!
{rohseinkann?Ja'dasist einTag'a n dem ichfroh sein
dem ich
lst dasnichteinTag'an

2. .....lachen'.."
3. .....klatschen.."'
4. .....rennen.....
5. .....schnarchen""'
6. .....f|Öten.....
nochtun?
Was möchtestdu heutesonst

cHtr "
.c1'10

Begleitung:

O Menschenkinder Verlag'Münste
aus: Heut'ist ein Tag' an den
ich singenkann'Bd
Sy. 2490
EditionRICORDI
57

0a rbr t/al,r"ter",ter M u. T: trad.


B: B. Szordikowski

w ar er - ne Mu t - ter , die hat - te vier

5
It -
- - -
\\,
ao I
I
Früh - ling, den Som - mer, den Herbst und den Win - ter.
^
t.t
/a\

2 . D e r F rü h l i ngbr ingtBlum en,


d e r S o mmerden Klee.

\Y D e r H e rb st,der br ingtTr auben,


d e r Wi n te rden Schnee.

#:

Begleitung:

EditionRICORDI Sy.2490 ' 1 9 9 1 o y G R I C O R D I& C o . . M L l n c h e n


5B

aaf/tr" h/a*
Born,1,^^tofuct M: D. Jöcker
T: R. Krenzer
B: G. Maesmanns

Beim Som- mer-fest auf der W ie SE, da kr ab-beln die Kä- fer i m
n

tl -
- -
\l

Gras. Her a u f u n d her UN ter, kopf u - ber, kopf- ter, und

das macht den Kä fern viel

2. BeimSommerfestaufderWiese, 3. BeimSom m er festauf der W ies e,


da summendieBienenherum, da tanzendie M äuseganz leis
heraufundherunter, heraufund herunter,
kopfunter,
kopfüber, kopfüber,kopfunter,
unddas einherrlich
ist Gebrumm. und dr ehensichfr öhlichim Kr e i s .

auf der Wiese,


4 . Beim Sommerfest 5 . BeimSommerfestauf der Wiese,
d a s p i e l e nd i e B ru mme d
r e n B ass, da pfeifendie Vögelein Lied.
heraufund herunter, Heraufund herunter,
kopfuber,kopfunter, kopfüber,kopfunter,
u n d d as ma ch td a n na l l e nvi e lSPaß. da pfeifenwir alle gleichmit.

6 . Beim Sommerfestauf der Wiese, 7 . BeimSommerfestauf der Wiese,


d a s i n da u chvi e l eK i n d e rd a b ei. da singendie Kinderein Lied.
Heraufund herunter, Heraufund herunter,
kopfüber,kopfunter, kopfüber,kopfunter,
s i e m ach e ne i n F re u d e n g e schr ei. dannsingendie Gr oßengleichm i t.

8 . Beim Sommerfestauf der Wiese, 9 . Beim Sommerfestauf der Wiese,


ist spät erst,wennsdunkelwird aus. da spielendie GrillenzumTanz.
Heraufund herunter, Heraufund herunter,
kopfüber,koplunter, kopfüber,kopfunter,
so gehenjetztalle nach Haus. da tanzenauchLieselund Han s .

EditionRICORDI Sy. 2490


59
1 0 .Be i mSo m me rfe st a u f d e r Wi e se , 11.BeimSomm er fest auf der W iese,
da tanztauchein Schmetterlingspaar. da spr ingendie Fr öscheher zu,
H e r a u fu n d h e ru n te r, heraufund herunter,
kopfüber,kopfunter, kopfüber,kopfunter,
u n d d a s i st d a n ng a n zw u n d e rb a r . und quakendannlautnochdazu.

Begleitung:

O M e n s c h e n k i n dVeer r l a gM
, ünster
aus: Heut'ist ein Tag, an dem
Edition
RICORDI Sy. 2490 i c hs i n g e nk a n n ,B d .2
11

Byosol,/,
Byo M u. T: H. Barbe
(aus Bussland)
B: B. Szordikowski

t--
S c h l a f ,m e i n Kind- chen, h l a f e i n S chläf- chen. ba- jusch- ki

5
-

t) I
I
ö
S il - b e r -m o n d u n d -
Wo l ke n -schäf- chen -
schau' ndir da bei zu.
A
It
a\

Begleitung:

'f
f r'

EditionRICORDI Sy. 2490 rL VertagMerseburger,


Kassel
12

B"//aB^/a
Bella Bimba ist ein italienischesTanzlied,in dem ein schönes Mädchen besungen wird, das sehr gut
tanzen kann. Der deutsche Text macht daraus ein Spiel, bei dem sich Susi, die am Anfang keinen
rechten Schwunghat, schließlichdoch von den anderenmitreißen lässt.Habt ihr so etwas auch schon
einmalerlebt?
M. trad.,aus ltalren
T u . B : T h .C i e s l i k

*)
Ach Ianz doch mit mir lie - be Su - si,' lie-be Su SI, l i e- be

ach lanz doch mit mir lie - be Su lie- be Su si lanz mit


Fine

mrr. Nein lie ber Flo - m ag ni c ht


D.C. al Fine

tan- zen, KOmm von d er bin viel müd!

*)
lhr könnt natürlichauch euren Namenund die Namen eurerFreundenehmen.

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
2. Junge:
Achtanzdochmit mirliebe 13
Susi,,liebe
Susi,liebeSusi,
mitmirtie-üe"
ö,ir.i,ri"o"Susitanzmitmir.
ir.Jt:1ff":och
NeinlieberBenjamin,
ich
waschen,kochen,rraO kannnichttanzen,muss
teinä iäi

3.Junge:
Achtanzdochmit mir liebe
Mädchen: Susi,...
Neinlieberpeter,ich.mag
schöner nichttanzen,
'" gradläuftein
Film,habk"in"'[r.i"' -F',.--

alleJungen:
Danntanzenwir,haltohne
Susi,ohne
wirhart
flrffitä':n onn" s;:'JÄn"^Susi,ohneSusi,
srsiqriäiJ.iJu,snust
Ach lieberFlorian,ich
möchtetanzen,hab keine
Freundemehr,bin so
allein.
A lle :
Danntanz doch mit
uns liebeSusi,...quietschvergnrigt.

Begleitung:

EditionRtCORDI
sy.2490
() 1991by G.
RtCORDj& Co.,Mcinchen
21

,90L,^tttor/ny
Ganzweichund sanftschaukeltder Schmetterlingdurchdie Luft. Undso sollauch die Melodieklingen.
M u. T: Margaret Kukuck
B : T h .C i e s l i k

schö - ne bun - te Schm et- ter - ling, de r

s c h a u -k e l t S o m -m e r - w i n d . La - la- la - la

2 . Er b r e i t e st e i n eF l ü g e al u s, 3. Dannsetzter sichinsgrüneGras,
d a s c h e i n dit e l i e b eS o n n ed ra u f. damitichihnschönsehenkann.

4. N u nf l i e g te r a u f e i n R o se n b l a tt, 5. Duschöner,
bunterSchmetterling,
g l e i c hp f l ü c ki ch mi r d i e R o sea b . wo schaukelst
du dennwiederhin?

Vorspiel: XIII

\d:d _-lJ JJ

'O MöselerVerlag,Wolfenbüttel
aus:GottffledWolters.Das
- EditionRICORDI Sy.2490 s r n g e n dJea h r
24

froeol, o,r//(aql
M u. T: F Vahle
B: G. Maesmanns

Froschzog Hemd und Ho- se an, a ha, a-

',
?7 7
-
ha! Der Frosch zog Hemd und Ho - se an und
aü - ffi

reckt sich wie ein S u - per - m ann, a ha, a

2 . D a n nh ü p fte t zu d e m Ma u s eloch,
aha,aha!
D a n nh u p fte r zu d e m Ma u s eloch
und küsstdie M aus,die liebtihn doch,aha,aha!

3 . D i e Ma u ssa g t:D u b i stn a ssund gr ün,aha,aha!


Die Maus sagt:Du bist nass und grün,jedochdu quakstso wunderschön,
aha, aha!

4. Dann holt sie ihrenFederhut,aha, aha!


der stehtihr aberwir klichgut!aha,aha!
D a n nh o l tsi e i h re nF e d e rh ut,

*) AndereBegleitmuster

EditionRICORDI Sy. 2490


25
5. Wo feiernwir? lch freu michschon,aha,ahal
wo feiernwir? lch freu michschon.In einemartenpappkarton,
aha,aha!

6. Die erstenGästekamenan, aha.aha!


Die erstenGästekamenan, Rabe,Hamster,spatz und Hahn,aha, aha!

7. Der Rabestakstesteifherein,aha,aha!
Der Rabestakstesteifhereinund riefsogleich:"Wo bleibtder Wein?"aha, aha!

B . D e r H a m ste irst h e u tse h rg a l a n t,a ha,aha!


Der Hamsterist heutsehr galant,er schütteltjedermanndie Hand,aha, aha!

9. Der Spatz,der hüpftim Zickzackran, aha, aha!


Der Spatz,der hüpftimZickzackran,weil er vortrefflich
hüpfenkann,aha, aha!

10 .D e r H a h nsto l zi e rte
sto l zh e ra n ,a ha,aha!
Der Hahnstolziertestolzheranund krähtso lauter krähenkann,aha, aha!

1 1 .U n dd a n nka m On ke lR a ttere i n ,a ha,aha!


Und dann kam OnkelRatterein,der tranksein Bierund schliefgleichein, aha,aha!

12. Der FroschquaktseinenschönstenTon, aha,aha!


Der FroschquaktseinenschönstenTon, da wackelteder Pappkarton,
aha, aha!

13 .D e r Ka t e rK a rl oh ö rted a s,a h a ,a ha!


Der KaterKarlohörtedas und schlichsich ran durchshoheGras,aha, aha!

14 .D i e M a u sr i e f." Gu ck,d e r K a te rko mm t,"aha.aha!


D i e M a u sr i e f." Gu ck,d e r K a te rko mm t,jetztalleMannden Für chteton!"
aha,aha!
15. Und da kam aus dem Pappkarton,
aha, aha!
Und da kam aus dem Pappkarton
ein wirklichfürchterlicher
Ton! aha, aha!

16. Das quietschte,und das pfiffund schrie,aha,aha!


Das quietschte,und das pfiffund schrie,der Katerrannteweg - und wie! aha, aha!

1 7 .E r w a r n t es e i n e nkl e i n e nS o h n ,a h a,aha!
E r w a r n t ese i n e nkl e i n e nso h n vo r dem Gespenstim pappkar ton,
aha,aha!

1 8 .D i eT i e r ei n d e m P a p p ka rto na,h a ,aha!


Die Tierein dem Pappkarton, die tanztenbis sie müdewarn und bis das Festsein
En d en a h m,a h a ,a h a !

O AktiveMusikVerlagsgesell-
EdilionRICORDI Sy. 2490 schafmt . b . H .D
, ortmund
26

/t/"uu/tr"f/"f^rt i,rilb 0*ooyelt M u. t K. W. Hoffmann


B: Th. Cieslik

t t
aJ'
o
W e n n d e r E - l e -fa n t i n die Dis - co geht, weißtdu wie er sic h auf der
AU I I

be- hut- samsetzter ei- nen vor den


Tanz- flä-chedreht?Ganz an - der nSc huh
und

c I
E i n s , zwei, dr ei und v i er , der
Schwenktsei-nenRüs-sel im Takt da - zu. Fünf, sechs, sie-be n,ac ht und
A)l r I

11 Ir Ilz.
ttt
tl
JA----^- -
\\\,,
t) I I
o E- l e-fa n sa
t g t:"K o mmu n c tanz mit mir !" a l - l e h a - b e n m i t - g e - macht.
AL I I
tl
- - - -
\- -
\t

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
27
2. We n nd e r Bä r i n di e D i scog e h t,
weißtdu, wie er sich auf der Tanzflächedreht?
Die Vordertatzen hebter und brummtganzleis
u n dd r e h ts i c hl a ng sa mu m si chse l b sti m Kr eis

Ein s ,z w e i ,d r e iu nd vi e r,
der Bär ruft:
"Kommu t n d t a n ztmi t mi r!" ...

3. Wennder Affe in die Discogeht,


weißtdu, wie er sichauf der Tanzflächedreht?
Er ba u m e l m t i t d en A rme nu n d h ü p fte i n Stuck
n a c hl i n k su n d n a chre ch ts,vo r u n d w i e d erzur ück.

Ein s ,z w e i ,d r e iu n d vi e r,
der Affe ruft:
" K o m mut n dt a n z tm i t m i r ! , ' . . .

4. Wenne i n St i n k t i eirn d i e D i scog e h t,


weißtdu, wie es sichauf der Tanzflächedreht?
Es b e w e g ts i c hs e h rg a l a n t,u n d e i n a n g e nehm er
Duft,
wie französisches parfüm,erfulltdie Luft.

Eins,zwei,drei und vier,


das Stinktierruft:
" K o m mut n dt a n z tm i tm i r ! " . . .

O AKTIVEMusikVerlagsgeseltschatt
mbH
EditionRICORDI Sy.2490 Postfach.
44391Dortmund
60

l/tuu /ur fu,gotro#to/stuu/ uo/rtM:R


RK,en T: A. Sixtus
B :T h C i e s l i k

Wennder weht,
e rbst- wind geh ich dur chdie

s c h i- c k e m e i - n e n Dra-chenhoch ü-ber al -le

2 . U n d e r w a cke l mi t t d e m Oh r,
wackeltmit dem Schwänzchen.
U n de r t a n ztd e n Wo l ke nvo r,
h u i ,e i n l u sti gT ä n zch e n .

Vor-u.Zwischenspiel

E d i t i o nR I C O R D I Sy 2490 O b y D a i m o n i o nV e r l a g .W i e s b a d e n
61

tl/'/'4 tl/'/'( ,',["* #oool,


Mit verschiedenenGeräuschenund Klängenkann man auf der Gitarreeine richtige "Nebelstim-
mLtng"erzeugenund damit das Nebellieduntermalen.Probiertes doch einmal aus! M:w.puderko
T: A. Blume
B: B. Szordikowski

N e- b e l , N e- b e l , w e i- ß e r Hauch, w a l- l e ü-ber Baumund Str auc h!

N e- b e l , N e - b e l , wei - ße Wand, flie- ge hin ins wei - te Land,

Ql I I
o
flie-ge ü-ber Tal und Höhn, l a s sd i e g o l d - n e Son-ne sehn. Ne bel!
A

Begleitung:(AlleTöne im Flageolett)
XII XII VII XII

(' Bärenreiter-Verlag, Kasselund Basel


Edition
RICORDI Sy 2490 a u s :M u s i k a n t e d
n i, e k o m m e nB
. A 1720
46
'^ O //,, - (2
-
L/or öolt ntt b0 Önr?
Bei diesemLiedistes besonders wichtig,ganzgenauin die Notenzu schauen.Was"piano"heißt,weiß
ja jeder, aber was heißt "crescendoespressivo"?IJnd wie schafft man es, die Pausenganz genau
einzuhalten?Das istganz schön knifflig!
M u. T: H. Poser
Vorspiel B : T h .C i e s l i k

Mü - cke eln klei - nes Tier, der Wal

et - was gro ßer, das Schaf frisst kei nen M en

piano

nicht, der Lö

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
crescendoespressivo

b ö , s c h o n b ö , sch o n b ö , schon bö, schon bö, schon ser.

2. Derwalfischschwimmtim Meerherum,das Schafstehtauf der wiese,


e s s t e h td a d o r te nzi e ml i chd u mmu n d n ähr tsichvon Gemüse.Gemü,Gemü,Gemü....s e

3 . De rL ö w es ä u f tda s Me n sch e n b l u tn d ebensoder Tiger ,die Mückeauch


desg l e i c h etnu t nu r sä u ftsi e vi e lw e n i g erW
. eni,weni,weni,...ger .

4 . Dru mM e n s c hb e d e n k,w e n nd i chw a s sticht:es ist der er steSchr eckbloß!


O b M ü c k eW
, a l fi scho d e rS ch a f,n i e ma lsgeschiehtwas zwecklos, was zweck,...los.

*)
Begleitungim Walzertakt:

Vorspiel Strophe

*)
"Walzerbegleitung,
die nichtunbedingt
immermit den Harmonien
der Melodieübereinzustimmen
braucht."
(Anmerkung
des Komponisten)

e Fidula-Verlag, Boppard/Rhein
und Salzburg
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 a u s :D E R E I S B R E C H E R
48

no,rl/*V",t/ro
2ot tö,rrVr"rol, M:A. Dirisch
T:J. Krüss
B:Th.Cieslik

Das Kö - nig-reichvon Nir -gend-wo liegt tief am M ee-r es - gr und.


Dort wohnt der Kö - nig So - wie - so mit Niem andsei-nem Hun d.

Die K ö - n i - g i n h e i ß t K ei-nes- falls,sie ist er -staun- lich klein,

2 . U n d Ke i n e ri st d e r H o fma rschall. 3. Am liebstenkochtsie Grabgeläut,


Er t r i n ktg e rnsü ß e L u ft. mit Seufzernfein gemischt.
S e i nHa u s(g l e i chn e b e nN i e mandsStall) Das wird im Schlosszu Keinerzeit
bestehtaus Kieselduft. meistNiemandaufgetischt.
D i e Kö ch i nOl g aN i mme rme hr , Oft machtdie KatzeNiemalshier
d i e w o h n ti n K e i n e rsH a u s. zu KeinerzeitTumult.
D i e p u tztu n d w e rke l it mme rsehr Dannsorgtsich Keinerum das Tier,
und kochttagein,tagaus. und Niem andkr iegtdie Schuld.

4 . M a n s c h i mp fti h n tu ch ti ga u s u nd lässt 5. lch selbergingmal seiner zeit


i h n p r ü g e l nn o chu n d n o ch . zu einerZeit im Mai
F ü r N i m me rme hgri b tsH a u sa r r est, (mantat so was zu meinerZeit)
u n d Ke i n e rmu ssi n s L o ch . an Keinerzeit vorbei.
Und meistist KönigSowieso Das M eerwar still.Und Keine rs tand
s e h rf r i e d l i chu n d h u ma n . am Zaun,nachm ir zu schaun .
Drum liebtim ganzenNirgendwo SchlossKeinerzeit lag linkerHand
i h nj e d e rU n te rta n . und Niem andr echtsam Zaun.

B e g l e itu n g :

O 1982by Musikverlag Zimmermann,


Frankfurtam Main
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 aus: Der Kinder-Lieder-Leierkasten
4oo^sa^oo^
lvl u. T: trad.
B : T h .C i e s l i k

r am-sa m-sa m, A r a m -s a m -s a m g u - l i , g u - l i , g u - l i , g u - l i , g u- l i

-__ - -
- -
| | tl 4
..-' 7
A - ram-sarnSam.Sa la - mi, sa -la - mi gu-li
V

,l

1. 2.
V^t^;)
-
...-'
cffE 7 -
ö gu-li, gu-li,
gu-li, gu-li ram - sam- sam. Sa - r am- sam- sam. A
A

lmmerwiedervon vornebeginnen,
bisjemand Stop! ruft.

Edition
RICORDI Sy. 2490 .-.O
t g g t b y G . R t C o R D&
t C o . ,M ü n c h e n
32

0* lf^hertatzortarrz M u. T: F. Vahle
B: G. Maesmanns
Strophe
Itr

tTl
a-

3 J*.. Kat- ze tanzt al - lein, tanztund t a n z ta u f e i - n e m B e i n .


L I

Kam der
AU
\,, t
t

vtl
,- -
- -
,)
.-
c" l
g e l z u d e r K a t - z e":B i t - t e , 'eichmir dei-ne Tat-ze!""Mitdem | - gel tanz ich nicht, ist mir
A))
\,/ T
-
\ t

Refrain

,>
.-
AJ
ö
viel z u s t a - c h e l-i g ! " U n dd i e Kal-ze tanzt al- lein, tanzt und tanzt auf ei -nem Bein.
A Yr I I

2. Kam der Hase zu der Katze: 3. Kam der Hamsterzu der Katze:
"Bi t te re, i chmi r d e i n eT a tze!" "Bitte,reichmir deineTatze!"
"M i td e m H a se nta n zi ch n i cht. "M itdem Ham stertanz ich ni c ht.
l s t m i r v i e lz u z a p p e l i g ! " l s t m i rv i e lz u p u m m e l i g ! "
Refrain Refrain

4. Kam der Hofhundzu der Katze: 5. Kam der Katerzu der Kalze:
"Bitte,reichmir deineTatze!" leckteihr ganz liebdie Tatze.
"M i td e m H o fh u n dta n zi ch nicht, Streicheltsie und kusstsie sacht,
d e n nd e r b e l l tso fü rch te rl i c h!" und schonhat sie mitgemacht.
Refrain Und danntanzensie zu zwein
uberStockund überStein .
Jede Maus im Mauseloch
Text:@ Copyright1980
GertraudMiddelhauveVerlao.München r uft:"EinGluck,sie tanzennoc h."

O AKTIVE Musik Verlagsgesellschaft


mbH
EditronRICORDI Sy. 2490 Postfach,44381 Dortmund
33

O A K T I V EM u s i kV e r l a g s g e s e l l s c h a
mf bt H
EditionRICORDI Sy.2490 P o s t f a c h4. 4 3 8 1 D o r l m u n d
55

/or
uot(r(
frotr, fua/ot
#vtr'u M u T trad'
B: B. Szordikowski

w e n n d e rH a h n

- - gack' ga - cker-ack- gack- gack'


ga - cker-ack gack
dann
mähridimäh' fängt
wenn
2 . Früh,
schreit'
Bock
der T"::t#^r*,'illl;
3 . :;l',;::::l::äl'ff:lä'wau'wau'schreitauchdieKatze:miau'miau'miau

strophewechsetn
sie kannvonstrophezu
am besteneineBordunbegreitung.
Zu diesemLiedpassr

& co München
o 1 9 9 1b y G . R l c o R D l
Sy. 2490
14

4uutrfafftt/,aftp
Die beiden nächsten Lieder handeln von richtigen Weltreisen.Wer möchte nicht gerne einmal auf
einem Besenstielum die halbe Welt flieaen!WelchesLand würdestdu am liebstenbesuchen?

M u. f F.Vahle
*) B: Th. Cieslik

Es w a r e i n - m a le i n M ä d - c h e n ,d a s M ä d - c h e nd a s h i e ß A n n e , d i e blies so gern Trom -pe -te


a u f d e r K a f - f e e - k a n- n e . Tö- tö- tö- tö, tö tö- tö- tö- tö- tö, bis
A))

Refrain

dass die gan - ze Nach-bar-schaft "Aufhörn!"


schrie. Da flog sie, ju - pa- tong, auf dem

10

tl
-
.-
döl
B e - s e n -s t i e l d a - v o n , gra- de aus, ü - b e r s H a u s ,d r e i - m a l rund undhochhin-aus
At*

*)
werden.
demTextan einigenStellenandersrhythmisiert
In den folgendenStrophenmussdie Melodieentsprechend

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
15
2. Da k a m s i e a n d e n N o rd p o lu, n d w a s w a r dennda?
Da rie f e na l l eE s k i mo s:" Wi ew u n d e rb a r."
Un d e i n e rs p r a c h:" Ge ma chg, e ma ch ,
die Anne kochtuns Lebertranan iedemTaq."
Refrain

3. Da n nk a m s i e i n di e Wü ste ,u n dw a s w a r dennda?
L ö w e ,d e r h u n g ri gw a r.
E in rie s e n g r o ß er
Un d d a s p r a c he r : " l chma g d i chse h r,
ic h h a b ed i c hz u m F re sse ng e rn ,ko mmd ochein
S t ü c k c h e n ä h e r ."
Refrain

4. Da k a m s i e i n d i e Al p e n ,u n d w a s w a r d e nnda?
Da t ra fs i e a u c hd i e H e i d i ,d i e b e i mA l m-Öhiwar .
Sie s p r a c hz u i h r :" K o mmfl i e gmi t mi r,"
d o c hH e i d is p r a c h:" l chw a r sch o nw e g ,d rum
b leibi c h l i e b e rh i e r."
Refrain

5. Da kam sie in den Schwarzwald, und was war denn da?


Da sprachein Oberförstermit strohblondem Haar:
" Du b i s tg e n a ud i e ri ch t'g eF ra u ,
Du br i n g s mt i r d i e P a n to ffe ln a chd e r T a gesschau."
Refrain

6. S ie k a m n a c hW an n e -E i ckeul ,n dw a s w a r dennda?
Der k l e i n eH a n s iHe i n e ma n nd,e r e i n sa mwar .
E r s pr a c hz u i h r :" l chfl i e gmi t d i r,
nim md i e s eK a f f ee ka n nael s Ge sch e n kvon m ir ."
Ref ra i n :F l o g e nsi e ...

Be g l e i t u n g :

. N / :A k t i v eM u s i kV . erlags-
g e s e l l s c h aml t. b . H .D
, ortmund
EditionRICORDI Sy.2490 O T: F. vahte
31

#"* (utu*t^o(t(
(^tor ToV,
M u. T: D. Kreusch-Jakob
B: G. Maesmanns

tt tl
al
lr

I
ttl I
U Gu- ten Tag,Herr Gä rt-ner s-
mann! Ha- ben Sie La ven - del?
atJ ++ I

a\ -
ta

drr
o
I I trll
R o s- m a - ri n u n d Thy- mi - an und ein we - nig Quen- del?
AU ++ I

2 . "J a ,M ad a m,d a s h a b e nw i r 3. Philipp,hol den Sesselher


h i e ri n un se re mGa rte n , m itden goldnenSpitzen,
w i l lM ad a mso fre u n d l i ch
se i n willMadamso fr eundlichsein
u n d e i n w e n i gw a rte n ? und ein wenigsitzen?"

EditionBICORDI Sy. 2490 3 -1 9 9 2D . K r e u s c h - J a k o b


36

2ot sol,,p//t/a/

F rü h a m Mo r-g e n weht ein W ind, so ein klei-ner , fr e-c herW i nd,

c-
o
E 4 ! I

f rü h a m Mo r- o e n weht ein W ind lang an un - ser m Fens - ter.


nr ++ ll

Sinn, sinn, guckdochm al, wie schnelilc hbi n!

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
37
2 . F r ü ha m M org e n- F e rd i n a n d 3 . Fr üham M or gen- Emm aNolte,
kommtaus seinemHausgerannt die Kartoffelnholenwollte,
t se i ng ro ß e sro te s,
u n d s p r i n g in tuckertmit dem Traktorlos,
s c h n e l l e sS u p e ra u to . mit dem starkenTraktor.
Refrain: Refrain:
Br r m ,b r r m ,b rrm,b rrm, Butt,butt,butt,butt,butt,butt,bum,
g u c kd o c hma l ,w i e sch n e lilch b i n ! guckdochmalwie star kich bin!

4. Ferdinand ko mmta n g e b ru mmt, 5 . Plötzlich r ufter : "Achdu Scheiß,


und fährtfast den Traktorum auf der Str aßeistja Eis!"
und schimpftnochdie Emmaaus: Und schonrutschtder Ferdinand
"Ac hd u l a h meE n te !" in den Str aßengr aben.
Refrain: Refrain:
Br r m ,b r r m,b rrm,b rrm, S i n n ,s i n n ,s i n n ,s i n n ,
g u c kd o c hma l ,w i e sch n e lilch b i n l auweiowei, wie schnellich bin!

6 . D a k a m g r a dd i e E mmaN o l te , 7. Unddie Em m ahängtedann


die Kartoffelnholenwollte. das Autoan den Traktordran:
U n d s i e s a h d e n F e rd i n a n d "Fer dinand,schau,was ich kann
d r i ni m S t r a ß e n g ra b e n . m it meinerlahm enEnte."
Refrain: Refrain:
Br r m ,b r r m,b rrm,b rrm, Butt,butt,butt,butt,butt,butt,bum,
der sitztin der Patschedrin. guckdoch mal wie starkich bin!

L Und der kleineWind,der lacht:


D a s h a t E m m agut gemacht!
Und wehtweiterübersLand
b i s n a chF r iedelhausen.
R e fra i n :
S i n n ,s i n n ,s i n n ,s i n n ,
guckdoch mal wie schnellich bin!

Begleitung:

I O AktiveMusikVerlagsge-

i
L
EditionRICORDI Sy.2490 s e l l s c h am
f t . b . H .D
. ortmund
38

0* fo,olc,/tr" eüztrntbfor h/o/l M u. T: F. Vahle


B:G. Maesmanns

V N|]fl '
,- t-
- -
\\\,, (-
! |
,o
Der :uchs,dersitzt im tie - fen Waldund i a u l tu n dq u i e k tu n d singt. Da
nü ++
, NL
-TTI - - r-r
I - -
ß.

\J
-
- -
!
t)
ö
|

guckt die Mauszum Loch he- raus, weil das so ko- misch klingt. Der
A)) a - Frr=-l --ir,! -7"1-r
- -
\\

...- ...-
c" ! | ! | r
Fuchssagt f reund- lich: " S i n gd o c h m i t ! l c h kannnicht län - ger war - t e n . "U n d
. tl
raifr. I L I Frr=I-i
ttll t- -T-T-l

t3
t TI

.\\,t

a)
ö
E I

denkt bei sich: "Wenns sonst nix gibt,schmeckt m i r a u c h M ä u - s e bra- ten."


All
Itr
t -T--',]
fl
-T-l -rrrrl-l I
a(

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
39
" S i n gd u e rstmal",so sagtdie M aus,
"ichhörsschonköstlichklingen,
w e n nw i r zu samm en, Fuchsund M aus,
d i e sch ö n stenLiedersingen."
D e r F u ch s,d er sitztvor mM auseloch
n o chstu n d e nlang und singt.
Drinstopftdie Mausdie Ohrenzu,
w e i l sg a r zu k omischklingt.

O AktiveMusikVerlagsgesell-
Sy.2490 s c h a fm
t . b . H .D
. ortmund
50

to^^t (//'n /o/'/y'f/y',r


Die beiden folgendenLieder kommen euch sicher bekannt vor. Wer kennt denn den ursprüngli-
chen Text? l\4:trad.
T: N. Boge-Erli
B: B. Szordikowski

?'-
o
I I
I 4 I
Ko mmt e rn ge flo gen, setzt sich nie - der auf dei n
^r t a
I

T fl

?o I I
I 4

F u ß - u n d d a s i st n i cht ge - lo - gen,dennes br ingt dir ein Gruß!


nü ++ |
T fl
I I

Abwechselnd
darfiederein Wortin die Stropheeinsetzen
und alleantwortenihm:

: mmte i n H a u sd a chg e fl o gen,


Ei n e r Ko Alle: LiebesHausdachfliegweiter,
s e t ztsi chn i e d e ra u f d e i nF u ß, n i m md e n G r u ßm i t ,n i c h td e n F u ß ,
- u n d e s i st n i ch tg e l o g e n , dennden will ich nochgebrauc hen,
d e n ne s b ri n g td i r e i n Gru ß ! weil ich draufstehen muss!

: mmte i n S ta ch e l sch w egeflogen...


E i n e r Ko in

B e g l e i tu n g :

O T: N. Boge-Erli
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 B : 1 9 9 1b y G . R I C O R D&I C o . ,M ü n c h e n
52

r-. \ I
\-\'. V
/-'\V
L--\ /'

\'-"<
Aq.,
a&. -*,

4
lfu-

Cl,a- otra- ol,a/er"T"o,


(Gattul leatonor/,bT'ad
M:H. Lemmermann
T:C.Süßmann
Strophe1 B :G . M a e s m a n n s

Trat ich heu- te vor die Tu - re, sap-per-lott, was


Tanz-te doch die sah ich da?
Gans A - ga- the mit demTr ut- hahn

,{- Strophe2

C h a -c h a -c h a . U n d d i e H ü h -n e r und die Tau- ben h- tgn"m ec kund


"

s c h r i ee- n" m u h " und dasPferdmit sei-nen Hu-fen klap-per-


te den

E d i t i o nR I C O R D I
Sy. 2490
53
3 . Max,der Eselund die Schweinetanztensehrvergnügtzu dritt.
Selbstdie dicke Kuh Babettewiegtesich im Walzerschritt.

4 . Miezebellte,Karoschnurfte,und die Ziegeauf dem Mist


krähtesich die Kehleheiser,weil dochheuteFastnachtist.

5 . (Wi e d e rh o l u ndge r 1 . S tr ophe)

Begleitung:
F

r:r a1
t-
f,
/
D.C.al Fine

:,'- |

O Fidula-Verlag Boppard/Rhein
u n dS a l z b u r g
EditioB
n ICORDI Sy. 2490 a u s :D I E Z U G A B EB . d .1
i
I
I
I
\
16 I
Paol"htr ^aftßPa//r//oot M u. T: F.Vahle
B: B. Szordikowski

do-l n lll I
J

ra u - l eP u h-manns Pad-del- boot,da pad- delnwir auf See. Wir


n! I

p a d -d e l nu m d i e lo-ha ho-ha

11

-
, 4

a)
ö
J'

Gu - ten Tä9, auf Wi e- der -sehn! Gu - ten Tag, auf W ie- der - s ehn!
Alt
V -
-

2 . I n P o rtu g a ld, a w i n kteu n s 3. In Spanienwar es fur chtbarhei ß ,


d i e A n a b e l azu . da stiegder Pedrozu.
Die fragte:"Darfich mit euch mit?" Der brachteApfelsinenmit,
"N a kl a r,w a s d e n kstd e n ndu!" die aßenwir im Nu,
B o m d i a ,A d e u s! BuenosDias,hastala vista!
GutenTag,auf Wiedersehn! GutenTag,aufW ieder sehn !

4 . U n d i n l ta l i e nw a r'nw i r a u ch, 5. Als wir in Jugoslawien


war ' n,
d a ka m d i e Ma ri n e l l a . kam einerangeschwom m en,
Die brachteTintenfische mit der hießJankoJezovsek.
auf einemgroßenTeller. W ir ham ihn mitgenom m en .
Buon giorno,Arrivederci! Dobardan, dovi dschenja!
GutenTag,auf Wiedersehn! GutenTag,auf Wiedersehn!

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
17
6 . U n d r u n du m d e n Ol i ve n b a u m, 7 . Dannfuhr ' nwir weiterüber ' sM eer
da tanztenwir im Sand. bis hin in dieTür kei.
W i r n a h m e nd e n Wa si l imi t, Von da an war'nauch Ahmetund
d a s w a r i n G r i e ch e n l a n d . die Ayse mit dabei.
Ka l i - m e r aj a, ssu ,j a ssu ! M er haba,güle,güle!
GutenTag,auf Wiedersehn! GutenTag,auf Wiedersehn!

8. U n d a l s w i r da n nn a chH a mb u rgka m en,


st a n dPa u l eP u h ma n nd a
und rief:"Verflixtund zugenäht!
Mein Paddelbooot ist da!"
GutenTag,auf Wiedersehn!

B o m d i a ,Ad eu s!
Buenosdias,hastala vista!
Buon giorno,Arrivederci!
Dobardan, dovi dschenja!
K a l i - m e r aj a, ssu ,j a ssu !
M e r h a b ag, ü l e ,g ü | e . . .

Beg l e i t u n g :

i M: AktiveMusrk.Verlags-
EditionRICORDI Sy. 2490 g e s e l l s c h amf t. b . H .D
, ortmund
J4r

7^r/ir/ tr/:':"r/''r
t',ft(
/oilo't
avt/rotl(ß

gutl
find ich

kommts an!

auchso blei-ben' Den


und das kann
ich' und du bist du'
lch bin

uns
mö-gen wir
-
gafiz ge nau
sv.2490

EditionRICORDI
35
gesprochenjOb du schlankbist,
kurzoder langbist,
d i ckoderdünn,
feigeoderdu hast Mut:
gesungen; Du bist du,
u n d das findich gut!
gesprochen;Ob du rund bist,
w e i ßoderbuntbist,
g ro boderfein,
Ju n ge,M ädchen,Fr auund Mann.
gesungen; Wir sindwir,
u n d dar aufkom m tsan!

l ch b in ich,und du bistdu,
u n d das kannauchso bleiben.
D e n nganzgenauso wie wir sind,
mö g enwir uns leiden.

Begleitung:

i_ E o r o nH r u u H U l Sy. 2490 O bei den Autoren


L
6J '\- t* '
3
(incL.{s
,,c;s,)

o4
/- d- 2',i n"L,b
o
ö ,L a
40

It/Aon/,^,üer,9o
tr^tttor/r,ry M; D.Jöcker
T. R. Krenzer
B: G. Maesmanns

Wi e e i n b u n - te r S chm et-ter - ling br eit ich die Flü- gel aus und

f l i eg , so g u t i ch fl i e- gen kann, weit in die W elt hin - aus.

f l i e g , so w e i t i ch fl i e- gen kann,weit Welt h i n aus.

2 . W i l l stD u e i n b u n te rS ch me tter ling 3. W ennwir m üdvom Fliegensin d,


an meinerSeitesein? dannr uhenwir uns aus
D a n nfl i e g e nw i r zu sa mme nl os undfliegengleichschonwiederl os
u n d si n dn i ch tme h ra l l e i n . weitin die W elthinaus.

O Menschenkinder Verlag.Münster
aus: Heut'ist ein Tag, an dem
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 ich sinqenkann
44

fB uorenna/ei,roZryt
M u .T :J . K u h n e n
B : T h .C i e s l i k

I
ra
V - -

Es war ern ne Zie- ge, die wieg - te

der Wi e- g e . Und des- m al, wenn

krach-te, d a n n schr ie sie vor Fr eu- de und

2 . E s w a r e i n ma e
l i n K a rn i cke l , 3. EswareinmaleineOtter,
d a s h a ttea m P o e i n e nP i cke l . diemochtevomEi nurdenDotter.
Dochwolltsdem Karnickelnichtglücken, DasEi sagte:"Wassolldasheißen!
den Pickelam Po auszudrücken. WasmacheichdannmitdemWeißen?"

4 . Es w a r e i n ma e
l i n Go cke l , 5. EswareinmaleineWachtel,
der stelltesichauf einenSockel. diebrütetein einerSchachtel.
Dortstander als Denkmalund döste Siemeinte,dasBrütenin Nestern
und dachte,er wäre der Größte. sei nurnochfürWachtelnvongestern.

6 . E s w a r e i n ma e l i n eH u mme l , 7. Es war einm aleineBiene,


d i e f a n d 'n e nZ i g a rre n stu mmel. die kam untereineLawine.
Si e w o l l tei h n g e rn eg e b ra u ch en, Sie dachtevoll wärmstemVertrauen:
d o c hk on n tesi e l e i d e rn i ch tra uchen. da wir des ja tauen."
"lm Fr ühling,

B . Es w a re ne i n ma zw
l e iWa n ze n, 9. Es war einmaleineKr öte,
die gingen zum Schützenfest lanzen. die spieltevoll Leidenschaft
Flöte.
Dochkamensie ganz ungebeten Der Kröterichklagteund fragte,
und wurdendazu nochzertreten. war umsie nichtdochlieberquak e.

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490
45

Be g l e i t u n g:

Zwischenspiel

Sy. 2490 O by HeinrichKuhnen,Kempen


51

lbtr,en
h/"uu toolo(urfu" M: trad.
T: D. Kreusch-Jakob
B: B. Szordikowski

W e n n i ch ein K u - chen wär und selbst ver su - chenkönnt,

..'-

wie i ch mi r schmeckt, streich ich noch Sah - ne drauf,
A)l

y ,! | l-r -

r)
" ess mi chd a n n sel ber auf, schon bin ich weg!
Al.| I
-

Sy. 2490 :.,:1992 D. Kreusch-Jakob


62

#ou/* tzuor'(ty urrctor"otro/( M: W. Keller


T: J. Krüss
B:G.Maesmanns

H u n -d e rt-zw e i spens- terchen


- sa - ßen ir - gend -

h i n - t e r m e i -n e m Fens-ter- chen Da er - schr akich

2. Hundertzwei Gespensterchen 3. HundertzweiGespensterchen


habenmicherschreckt. warenplötzlichfort.
Weit entferntvom Fensterchen Schlichmichschnellzum Fenster c hen.
hab ich michversteckt. Fandsie nichtmehrdor t.

4. Hundertzwei Gespensterchen
d e n k te u ch ,w i e fa mo s,
warenan dem Fensterchen
Regentropfen bloß!

Be g l e i tu n g :

O Fidula-Verlag Boppard/Rhein
und Salzburg
E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490 a u s :L U D I M U S l C l B
, d .1
34

0 ot /,b/ no^4rr/","g,
"r/"r(
orr/nor*B/ti/trr M: J. Tamchina
f J. Schmahl
B: G. Maesmanns

bist
5
,
-
)

Wir sind wir, und da - rauf kommtsan!


I
T

-
-

lch bin ich.und du bistdu, und das kannauchso blei-ben.Denn


ganz ge- nau so wie wir sind. mö-gen wir UNS lei - den.

E d i t i o nR I C O R D I Sy. 2490