Sie sind auf Seite 1von 1870

3BB:,$ <69$ 

'6(6$:L

Dokumentation EDC16C
P177_ V 6.A.2
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

Die Information in diesem Dokument sind vertraulich. Eine Weitergabe ohne schriftliche Zustimmung der
ROBERT BOSCH GMBH ist nicht zulässig.

22.7.2002 intro_cover.fm
 <69$ %B('&$

'6(6$

.DSLWHO  $OOJHPHLQHV  


 9RUZRUW  

 hEHUVLFKW  

 6WUXNWXUGHU'RNXPHQWDWLRQ  

 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV  

 9HUZHQGHWH$ENU]XQJHQ  

 9HUZHQGHWH6\PEROH  

 (UOlXWHUXQJGHU$EELOGXQJHQ 

 %ORFNELOGHU hEHUVLFKWVELOGHU  

 )XQNWLRQVELOGHU 'DWHQIOX‰ELOGHU  

 =XVWDQGVGLDJUDPPH  

 %HVFKUHLEXQJGHU.RPSRQHQWHQXQGLKUHU$XIJDEHQ  

.DSLWHO  )XQNWLRQVEHVFKUHLEXQJGDWHQIOX‰RULHQWLHUW  


 *UXQGSULQ]LSGHU)DKU]HXJVWHXHUXQJHLQHU('& &DUWURQLF  

 )DKU]HXJYRUWULHE  

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
 1HEHQDJJUHJDWH  

 /HLVWXQJVPDQDJHPHQW  

 $QWULHEVVWUDQJ  

 0RWRUVWHXHUXQJ  

 'HU9RUKDOWSIDG  

 %HVWLPPXQJGHV0RPHQWHQLQWHUYDOOV  

 'UHK]DKOVFKQLWWVWHOOH  

 %HJUHQ]XQJHQ  

 %HJUHQ]XQJHQLP0RPHQWHQSIDG 

 %HJUHQ]XQJHQEHL6\VWHPIHKOHU 

 )XQNWLRQVEHUVLFKW6ROOZHUWYRUJDEH 

 %HVFKUHLEXQJGHU6RIWZDUHVFKDOWHU  

 $OOJHPHLQ  

 $XIEDXHLQHV6RIWZDUH6FKDOWHUV  

 6FKDOWHUW\SHQ 

 6FKDOWHUWDEHOOHQ 

.DSLWHO  *HVDPWIDKU]HXJ 9HK  


 )DKU]HXJNRRUGLQDWRU &R9HK  
Nebenaggregatverwaltung (CoVeh_AcsMng) ......................................................................... 28
Auftrag für Antrieb (CoVeh_DrvTrnOrd) .................................................................................. 33
Ecomatic (CoVeh_IdleStop)..................................................................................................... 35
Ecomatic(EcoCD_Co) (EcoCD) ............................................................................................... 37
 )DKU]HXJEHZHJXQJ 9HK0RW  
Koordination Nebenaggregate der Fahrzeugbewegung (VehMot_AcsMotCord) .................... 38
 .RRUGLQDWRU)DKU]HXJEHZHJXQJ &R90  

Anforderungskoordination (CoVM_DemCord) ......................................................................... 39


Vortriebsstabilisierung (CoVM_StabDem) ............................................................................... 41
Vortriebsstabilisierungsprüfung (CoVM_DemCheck) .............................................................. 43
 9RUWULHEXQG%UHPVH 3US%UN  

Koordination Längsbewegung (PrpBrk_xMoveCord)............................................................... 46


 9RUWULHE 3US  

Anforderungs-Auswahl (Prp_DemSel) ..................................................................................... 47


Virtuelle Fahrpedalstellung (Prp_VirtAPP) ............................................................................... 48
Fahrpedal (AccPed) ................................................................................................................. 52
Fahrpedalprüfung (AccPed_APCheck) .................................................................................... 53
Fahrerwunschermittlung (AccPed_DrvDem) ........................................................................... 59
Pedalwert-Geber (APPCD_Co) ............................................................................................... 65
 )DKUJHVFKZLQGLJNHLWVUHJOHU &U&WO  

Fahrgeschwindigkeitsregelung-Mode Machine (CrCtl_Mode) ................................................. 78


Fahrgeschwindigkeitsregelung-Abschaltbedingungen (CrCtl_ShutOff) ................................... 80
Fahrgeschwindigkeitsregelung-Statemachine (CrCtl_State) ................................................... 87
Fahrgeschwindigkeitsregelung-Plus (CrCtl_Plus).................................................................. 106
Komponententreiber der Fahrgeschwindigkeitsregelung (CrCCD)........................................ 114
 $GDSLYH&UXLVH&RQWURO $&&  

Adaptive Cruise Control State Machine (ACC_State)............................................................ 120


Adaptive Cruise Control Coordinator (ACCCD_Co) .............................................................. 125
Momentenbegrenzung (Diff_TrqLim) ..................................................................................... 128
Vortriebssteuerung (PrpCtl) ................................................................................................... 129
Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung (PrpCtl_MaxSpdLim) ................................................... 129
Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung durch Allrad und Niveau (PrpCtl_MaxSpdLimExt)....... 133
 %UHPVH %UN  

Bremssignal (BrkCD) ............................................................................................................. 136


 /HQNXQJ 6WUJ  

Bestimmung des Leistungsbedarfs der Servopumpe (SrvPmp_DetSrvPmpPwr) ................. 140

edc16TOC.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 

'6(6$

 7ULHEVWUDQJ 'UY7UQ  


Berechnung der Triebstrangübersetzung (DrvTrn_CalcRTransDT) ..................................... 142
 .RRUGLQDWRU7ULHEVWUDQJ &R'7  

Antriebs-Koordination (CoDT_DrvTrnCord)........................................................................... 143


Plausibilisierungsmoment für M\S (CoDT_MStrqPlaus) ........................................................ 146
Erkennung Kraftschluß im Antriebsstrang (CoDT_CheckGrip) ............................................. 147
Berechnung Antriebsmoment (CoDT_PrpTrqCurrCalc) ........................................................ 148
Bereitstellung Momentenintervall (CoDT_PrpTrqRngCalc) ................................................... 149
 0RPHQWHQZDQGOHU &RQY  

Wandlerverstärkung (Conv_grip)........................................................................................... 151


 .XSSOXQJVVLJQDO &RQY&'BFR  

Interlock (ConvCD_Ils)........................................................................................................... 154


 *HWULHEH *HDUE[  

Gangerkennung (Gearbx_Geardet)....................................................................................... 155


Getriebebegrenzungen (Gearbx_TrqLim).............................................................................. 158
Verlustmoment Getriebe (Gearbx_TrqFrc) ............................................................................ 161
Getriebeanforderung (Gearbx_trqIntv) .................................................................................. 162
Getriebeinformationen (Gearbx_Data) .................................................................................. 175
Leerlaufanhebung durch Getriebe 2-Botschaft (Gearbx_GetNMin) ..................................... 176
 .DURVVHULHXQG,QQHQUDXP %G,QW  
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

Bestimmen der Anforderungen der Komponente BdInt (BdInt_UpdateReq)......................... 177


 .OLPDWLVLHUXQJ $&  

Leistungsanforderung Klimatisierung (AC_PwrDem) ............................................................ 178


 .OLPDNRPSUHVVRU$QVWHXHUORJLN $&&WO  

Air cooling control - logic (ACCtl_logic) ................................................................................. 179


Air cooling control - hysteresis (ACCtl_hys) .......................................................................... 183
 .OLPDNRPSUHVVRUNRPSHQVDWLRQ $&7UT&  

Berechnung des Klimaverlustmomentes (ACTrqC)............................................................... 190


 $LUFRROLQJFRPSRQHQWGULYHU $&&'  

 +HL]XQJVDQIRUGHUXQJ +'6&'  

 =XKHL]HU $2+W  

Zuheizer (AOHt_Logic) .......................................................................................................... 197


Komponententreiber für Zuheizer (AOHtCD)......................................................................... 202
 $Q]HLJH 'VSO  

 .RPSRQHQWHQWUHLEHU)HKOHUODPSHQ (U/S&'  

Flexible Serviceintervallanzeige (SvLp)................................................................................ 207


 :DUWXQJVLQWHUYDOOYHUOlQJHUXQJ.RPSRQHQWHQWUHLEHU 6Y/S&'  

 ,QVDVVHQVFKXW] 3UV3UW  

 $LUEDJXQGhEHUUROOEJHO $LUE&'  

 (OHNWULVFKHV9HUVRUJXQJVV\VWHP (66  


Leerlaufanhebung bei schwacher Batterie (ESS_GetNMin).................................................. 217
Anforderung des elektrischen Bordnetzes (ESS_UpdateDem) ............................................. 219
 =QGVFKORVV ,JQ/FN  

 .OHPPH 7&'  

 .OHPPH 7&'B&R  

Klemme 50 Rückmeldeleitung (T50CD_Rx).......................................................................... 224


 %DWWHULH %DWW  

Batteriespannungskorrektur (Batt_CorFac) ........................................................................... 225


Batteriespannung (BattCD_Co) ............................................................................................. 226
 *HQHUDWRU $OW  

Ermittlung Leistungsbedarf Generator (Alt_DetAltPwr) ......................................................... 227


Abschaltung der Generatorerregung (Alt_excitement) .......................................................... 228
Alternator Load Evaluation (AltCD_Load).............................................................................. 229
Generatorerregung (AltCD_Excitement)............................................................................... 231
 hEHUZDFKXQJ9HUVRUJXQJVVSDQQXQJ 66S0RQB&R  

 )DKU]HXJJU|VVHQ 9HK'D  


Anforderungen markieren (VehDa_MarkDem) ...................................................................... 234
Ermittlung der Betriebszeit Motor Ein (VehDa_tiEngOn)....................................................... 236
Ermittlung gefahrene Strecke (VehDa_lSumCalc) ................................................................ 237
Verhältnis Fahrzeuggeschwindigkeit zu Motordrehzahl (VehDa_rVnCalc) ........................... 238
 )DKUJHVFKZLQGLJNHLWVHUIDVVXQJ 966&'  

 )DKUJHVFKZLQGLJNHLW 966&'B&R  

 8PZHOWJU|‰HQ (QY'D  

 $WPRVSKlUHQGUXFN $36&'  

 8PJHEXQJVWHPSHUDWXU ($76&'  

.DSLWHO  0RWRU (QJ  


Motortemperatur (Eng_tEng) ................................................................................................. 248
Motordrehzahl (Eng_Spd)...................................................................................................... 249
Motorkennlinie (Eng_TrqSpdCrv) .......................................................................................... 250

22.7.2002 edc16TOC.fm
 <69$ %B('&$

'6(6$

 0RWRUNRRUGLQDWRU &R(QJ  


Motormomentenberechnung (CoEng_TrqCalc) ..................................................................... 252
Begrenzungsmoment (CoEng_TrqLim) ................................................................................. 257
Minimales Begrenzungsmoment (CoEng_TrqCurrLim) ......................................................... 260
Anstiegsbegrenzung (CoEng_TrqSlpLimCalc) ...................................................................... 262
Verbrauchsberechnung (CoEng_FlConsum) ......................................................................... 264
Motorzustand (CoEng_stEng)................................................................................................ 265
Abschaltkoordinator (CoEng_Mon)........................................................................................ 267
Steuerung Stellerschutz (CoEng_ActrPrt) ............................................................................. 272
Nachlaufsteuerung (CoEng_Afterrun).................................................................................... 274
Abstellsteuerung im Nachlauf (CoEng_ShOff)....................................................................... 277
Mengenabschaltung des Zweimassenschwungrades (CoEng_TMFWShOff) ....................... 279
Endstufenkoordinator (CoEng_PwrStgStateCalc) ................................................................. 280
Schubkoordinator (CoEng_OvrRunCoord) ............................................................................ 281
Nachlaufverzögerung durch externe Ereignisse (CoEng_AftRunExtWait) ............................ 284
Motortestkoordinator (CoEng_TstCo) .................................................................................... 285
Arbeitsdrehzahlregler (VESGov_Governor)........................................................................... 286
 /HHUODXIUHJOHU /,*RY  
Solldrehzahlberechnung der Leerlaufregelung (LIGov_CalcSetPoint) .................................. 288
Zustandsbestimmung des Leerlaufreglers (LIGov_CalcState) .............................................. 292
Parametersatzauswahl des Leerlaufreglers (LIGov_SelectParameter) ................................. 296
Leerlaufregler (LIGov_Governor) ........................................................................................... 299

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
 $NWLYHU5XFNHOGlPSIHU)KUXQJVIRUPHU $6'UI  
Parametersatzauswahl ARD Führungsformer (ASDrf_SelectParameter) ............................. 303
Aktiver Ruckeldämpfer, Führungsformer (ASDrf_Governor) ................................................. 305
 $NWLYHU5XFNHOGlPSIHU6W|UXQJVUHJOHU $6'GF  
Parametersatzauswahl, ARD Störungsregler (ASDdc_SelectParameter) ............................. 309
Aktiver Ruckeldämpfer, Störungsregler (ASDdc_Governor).................................................. 313
 /DXIUXKHUHJOHU )%&  

 (LQVSULW]VWHXHUXQJ ,QM&WO  


Mengenkoordination (InjCtl_qCo) .......................................................................................... 331
Begrenzungsmenge (InjCtl_qLim) ......................................................................................... 333
 0RPHQWHQ?0HQJHQXPUHFKQXQJ )07&  

Umrechnung Begrenzungsmenge in Moment (FMTC_q2trqLimSmk) ................................... 334


Umrechnung Moment in Menge (FMTC_trq2q) ..................................................................... 335
Umrechnung Menge in Moment (FMTC_q2trq) ..................................................................... 337
Bestimmung Korrekturfaktor (FMTC_CalcCorr)..................................................................... 338
Bestimmung aktuelle Umrechnungskurve (FMTC_GenCur) ................................................. 339
 0HQJHQPLWWHOZHUWDGDSWLRQ )0$  

Mengenmittelwertadaption - Mengenfehlerberechnung (FMA_CtlCalc) ................................ 342


Mengenmittelwertadaption - Adaption (FMA_Adapt) ............................................................. 343
Mengenmittelwertadaption - Überwachung und Abschaltung (FMA_Monitor)....................... 344
Mengenmittelwertadaption - Adaptives Fehlermodell (FMA_ErrMod) ................................... 348
 *HPLVFKELOGXQJ )O0QJ  

Rauchbegrenzungsmenge (FlMng_InjMassLim) ................................................................... 352


 (LQVSULW]YHUODXI ,QM&UY  

Einspritzkoordinator (InjCrv_Co)............................................................................................ 361


Kontrollmengen (InjCrv_CtlQnt) ............................................................................................. 366
Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiI) ................................................................................................ 368
Ansteuerbeginn Winkelkomponente Grundwert für Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiI1SOEPhiBas)
374
Ansteuerbeginn Zeitkomponente Grundwert für Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiI1SOETiBas) . 375
Berechnung kundenspezifischer Korrekturen für die Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiIAddCor) . 376
kundenspez. Korrekturgrundwert Winkelkomp. Ansteuerbeginn PiI (InjCrv_PiIAddCorPhi) . 377
kundenspez. Korrekturgrundwert Zeitkomp. Ansteuerbeginn PiI (InjCrv_PiIAddCorTi) ........ 378
Korrekturwertberechnung der Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiIEnvCor) .................................... 379
Korrekturgrundwert für die Winkelkomponente Ansteuerbeginn PiI1 (InjCrv_PiIEnvCorPhi) 381
Korrekturgrundwert für die Zeitkomponente Ansteuerbeginn PiI1 (InjCrv_PiIEnvCorTi) ....... 382
Berechnung der Gewichtungsfaktoren für die Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiIEnvCorSlow) .... 383
Korrekturwertberechnung für die Freigabe der Voreinspritzungen (InjCrv_POpPiIEnvCor) .. 385
Regenerationswerte für die Voreinspritzung 1 (InjCrv_PiIRgn) ............................................. 386
Funktionsbibliothek für den Regenerationsbetrieb der PiI1 (InjCrv_PiIRgnLib) ..................... 388
Voreinspritzung 2 (InjCrv_PiI2) .............................................................................................. 390
Ansteuerbeginn Winkelkomponente Grundwert für Voreinspritzung 2 (InjCrv_PiI2SOEPhiBas)
395
Ansteuerbeginn Zeitkomponente Grundwert für Voreinspritzung 2 (InjCrv_PiI2SOETiBas) . 396
Berechnung kundenspez. Korrekturen für die Voreinspritzung 2 (InjCrv_PiI2AddCor) ......... 397
Korrekturwertberechnung der Voreinspritzung 2, (20 ms) (InjCrv_PiI2EnvCor) .................... 398
Korrekturgrundwert für die Winkelkomponente Ansteuerbeginn PiI2 (InjCrv_PiI2EnvCorPhi) ....

edc16TOC.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 

'6(6$

400
Korrekturgrundwert für die Zeitkomponente Ansteuerbeginn PiI2 (InjCrv_PiI2EnvCorTi)..... 401
Korrekturwertberechnung der Voreinspritzung 2 (InjCrv_PiI2EnvCorSlow) .......................... 402
Regenerationswerte für die Voreinspritzung 2 (InjCrv_PiI2Rgn) ........................................... 404
Funktionsbibliothek für den Regenerationsbetrieb der PiI2 (InjCrv_PiI2RgnLib)................... 405
Voreinspritzung 3 (InjCrv_PiI3).............................................................................................. 407
Haupteinspritzung (InjCrv_MI) ............................................................................................... 408
Berechnung kundenspezifischer Korrekturen für die Haupteinspritzung (InjCrv_MIAddCor) 412
Korrekturwertberechnung der Haupteinspritzung (InjCrv_MIEnvCor) ................................... 413
Berechnung der Gewichtungsfaktoren für die Haupteinspritzung (InjCrv_MIEnvCorSlow)... 416
Regenerationswerte für die Haupteinspritzung (InjCrv_MIRgn) ............................................ 418
Funktionsbibliothek für den Regenerationsbetrieb der MI (InjCrv_MIRgnLib) ....................... 419
Nacheinspritzung 1 (InjCrv_PoI1).......................................................................................... 420
Freigabe Nacheinspritzung 1 (InjCrv_PoI1Rls) ..................................................................... 425
Kundenspezifische Korrekturen für die Nacheinspritzung 1 (InjCrv_PoI1AddCor)................ 426
Korrekturwertberechnung der Nacheinspritzung 1 (InjCrv_PoI1EnvCor) .............................. 427
Berechnung der Gewichtungsfaktoren für die Nacheinspritzung 1 (InjCrv_PoI1EnvCorSlow)....
428
Regenerationswerte für die Nacheinspritzung 1 (InjCrv_PoI1Rgn) ....................................... 429
Funktionsbibliothek für den Regenerationsbetrieb der PoI1 (InjCrv_PoI1RgnLib) ................ 430
Nacheinspritzung 2 (InjCrv_PoI2).......................................................................................... 432
Freigabe Nacheinspritzung 2 (InjCrv_PoI2Rls) ..................................................................... 439
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

Umschaltung des Ansteuerbeginns PoI2 in Winkel absolut zum TDC (InjCrv_PoI2AgAbsTDC)


440
............................................................................................................................................... 440
Korrekturwertberechnung der Nacheinspritzung 2 (InjCrv_PoI2EnvCor) .............................. 441
Korrekturgrundwert für die Winkelkomponente Ansteuerbeginn PoI2 (InjCrv_PoI2EnvCorPhi) .
443
Korrekturgrundwert für die Zeitkomponente Ansteuerbeginn PoI2 (InjCrv_PoI2EnvCorTi) .. 444
Gewichtungsfaktoren für die Nacheinspritzung 2 (InjCrv_PoI2EnvCorSlow) ........................ 445
Regenerationswerte für die Nacheinspritzung 2 (InjCrv_PoI2Rgn) ....................................... 447
Funktionsbibliothek für den Regenerationsbetrieb der PoI2 (InjCrv_PoI2RgnLib) ................ 448
Grundwert der Winkelkomponente für den Ansteuerbeginn PoI2 (InjCrv_PoI2SOEPhiBas) 450
Grundwert der Zeitkomponente für den Ansteuerbeginn PoI2 (InjCrv_PoI2SOETiBas) ....... 451
Kundenspezifische Korrekturen für die Nacheinspritzung 2 (InjCrv_PoI2AddCor)................ 452
Berechung der Mindestzeit zwischen 2 Einspritzungen (InjCrv_SetTiPse) ........................... 453
Lambda-Control-Mengenbildung (InjCrv_LmbdCtl) ............................................................... 455
Minimale Einspritzmenge (InjCrv_QntMinLib) ....................................................................... 456
 /XIWV\VWHP $LU6\V  

 $EJDVUFNIKUUHJHOXQJ $LU&WO  

Abgasrückführung - Sollwertbildung (AirCtl_DesValCalc) ..................................................... 459


Abgasrückführung - Steuerung (AirCtl_CtlValCalc)............................................................... 466
Adaptiver Abgasrückführregler (AirCtl_Governor) ................................................................. 470
Abgasrückführregelung - Überwachung und Abschaltung (AirCtl_Monitor) .......................... 478
Abschaltung bei Ladedruckanforderung (AirCtl_BPDem) ..................................................... 487
Berechnung der Ansteuerung des EGR-Kühler Bypass Ventils (AirCtl_ClntByp) ................. 489
Kraftstoffabhängige Mengenauswahl (AirCtl_FlSel) .............................................................. 490
Lambda-Gleichregelung (AirCtl_LmbdBalGvnr) .................................................................... 491
 /DGHGUXFNUHJHOXQJ 3&5  

Ladedruck-Sollwertbildung (PCR_DesValCalc)..................................................................... 494


Ladedruck-Steuerung (PCR_CtlValCalc) .............................................................................. 502
Adaptiver Ladedruckregler (PCR_Governor)......................................................................... 506
Ladedruckregelung - Überwachung und Abschaltung (PCR_Monitor).................................. 510
Lader-Abgleich (PCR_BalGvnr)............................................................................................. 515
 $QVDXJWUDNW ,QG6\V  

Drallniveausteuerung (IndSys_CalcSwirl) ............................................................................. 519


Auswertung vom Saugrohrunterdruck-Abgleichwert (IndSys_pAdj)...................................... 521
Ansaugkrümmer Unterdruckerkennung (IndSys_MonVac) ................................................... 523
Heißfilmluftmassenmesser (AFSCD)..................................................................................... 525
2. Heißfilmluftmassenmesser (AFSCD_SEC) ....................................................................... 536
Koordinator für Heißfilmluftmassenmesser (AFSCD_Coord) ................................................ 546
Ladedruckfühler (BPSCD) ..................................................................................................... 549
Ansauglufttemperatur (IATSCD)............................................................................................ 552
Drosselklappensteller 1 (TVACD _Co) .................................................................................. 553
Drallniveausteller (VSACD_Co)............................................................................................. 556
Lüftersteuerung für den Ladeluftkühler (IFCtl)....................................................................... 558
Lüftersteuerung für den Ladeluftkühler Komponententreiber (IFCD) .................................... 560
 $EJDVWUDNW (*6\V  

Modell des Abgasgegendrucks (EGSys_MdlBackPres)........................................................ 562


Taupunkterkennung (EGSys_DewDet) ................................................................................. 564
Abgastemperaturmodell (EGSys_tEGMod)........................................................................... 569
Starttemperaturberechnung Abgasanlage (EGSys_tStrtCalc) .............................................. 572
Modell des Abgasgegendrucks vor Turbine (EGSys_ModPreTrbn)...................................... 575
Modell des Abgasgegendrucks vor Turbine (EGSys_ModPreTrbn_Sec).............................. 576
Schnittstellenkoordinator EGSys (Funktion) (EGSys_tEGCo)............................................... 577
Temperaturmodell NOx-Speicherkat (Funktion) (EGSys_tNSCMod).................................... 580
Oxidationskatalysator-Temperaturmodell (Funktion) (EGSys_tOxiCatMod) ......................... 582
Turbolader-Abgastemperaturmodell (Funktion) (EGSys_tTrbMod)....................................... 586
Rohrleitungs-Temperaturmodell (EGSys_tTubeMod) ........................................................... 589
oxiccd-gettemppre (OxiCCD_GetTempPre) .......................................................................... 593
catsys (CatSys)...................................................................................................................... 594

22.7.2002 edc16TOC.fm
 <69$ %B('&$

'6(6$

 /DPEGD6HQVRU8QLYHUVDO /68  

Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_Overview) ................................. 596


Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_O2Raw) .................................... 597
Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_SPICtl)...................................... 603
Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_PumpCtl) .................................. 606
Lambda-Sonde universelle Komponententreiber (LSUCD_IpRefCtl) .................................... 607
Druckkompensation der Lambda-Sonde (LSUCD_PresComp) ............................................. 610
Adaption der Lambda-Sonde (LSUCD_Adaption) ................................................................. 611
Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_Ri) ............................................ 616
Lambda-Sonde Heizungsregelung (LSUCtl).......................................................................... 619
Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_Heater) ..................................... 625
Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_WireDia(20ms)) ........................ 628
Lambda-Sonde universeller Komponententreiber (LSUCD_WireDia_100ms) ...................... 633
Berechnung von Lambda und Kehrwert von Lambda (LSU_LmbdCalc) .............................. 638
Lambda Sensor Calibration Scheduler (LSU_ClbSched) ...................................................... 639
Lambda Sensor Universal Diagnosefunktion (LSU_Mon) ..................................................... 642
 'UXFNEHUHFKQXQJLP$EJDVURKU (*3SB3UHV&DOF  

Abgastemperatur vor Abgasturbolader (EGPpCD_GetTempPreTrbn) .................................. 650


Abgastemperatur vor Abgasturbolader (EGPpCD_GetTempPreTrbn_Sec).......................... 651
Koordinator für Abgastemperatur vor Abgasturbolader (EGPpCD_Coord) ........................... 652
 $EJDVQDFKEHKDQGOXQJ (*7  

Regenerationskoordinator für Abgasnachbehandlung (EGT_CoRgn)................................... 654


Funktionsbibliothek für Abgasnachbehandlung (EGT_Lib).................................................... 657

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
 3DUWLNHOILOWHU 3)OW  

Partikelfilterregenerationskoordinator (PFlt_CoRgn) ............................................................. 661


Partikelfilter Überwachungsfunktion (PFlt_Monitor) ............................................................... 682
Betriebszustandsberechnung für Partikelfilter (PFlt_EngPOpCalc) ....................................... 699
Partikelfiltersensoranpassung (PFlt_SensAdapt) .................................................................. 704
Partikelfilter Heizungssteuerung (PFlt_HtgActv) .................................................................... 706
Differenzdruck über Partikelfilter (PFltCD_GetPDiff) ............................................................. 707
Abgastemperatur vor Partikelfilter (PFltCD_GettPre) ............................................................ 708
Temperatur vor zweitem Partikelfilter (PFltCD_GettPre_Sec) ............................................... 709
Partikelfilter Heizung 1 (PFltCD_Htg) .................................................................................... 710
Differenzdruck über Partikelfilter (PFltCD_GetPDiff_Sec) ..................................................... 711
Differenzdruck über Partikelfilter (PFltCD_pDiffCoord).......................................................... 712
 /DGHGUXFNVWHOOHU %3$&'B&R  

 $EJDVUFNIKUVWHOOHU (*5&'B&R  

 (*5.KOHU%\SDVV9HQWLODQVWHXHUXQJ (*5&'B&OQW%\S  

 0RWRUEHUZDFKXQJ (QJ0RQ  


Verbrennungserkennung mit Lambda-Sonde (EngMon_IrrCmb) .......................................... 720
 0RWRUPHFKDQLN (QJ0  

 0RWRUPHFKDQLN0RWRUSRVLWLRQVHUIDVVXQJ (QJ0B$QJ  

Motormechanik-Diagnose der Winkelsysteme (EngM_AngDiag) .......................................... 741


Reibmomentenberechnung (EngM_TrqFrcCalc) ................................................................... 749
Motordaten (EngM_EngDat) .................................................................................................. 750
Segmentzähler (EngM_ctSegCalc)........................................................................................ 751
Segmentzeit (EngM_tiSegCalc) ............................................................................................. 752
Motorlagersteuerung (Engine Mount Control) (EngM_EngMntCtl) ........................................ 753
 0RWRUPHFKDQLNVFKXW] (QJ3UW  

Motormechanikschutz (EngPrt_PrtLim) ................................................................................. 754


Motorschutz (Überdrehzahlerfassung) (EngPrt_Max) ........................................................... 760
 0RWRUODJHUVWHXHUXQJ.RPSRQHQWHQWUHLEHU (0&&'  

 .KOXQJ &OJ  

Dynamische Plausibilität der Kühlmitteltemperatur (Clg_DynTst) ......................................... 764


 :DVVHUWHPSHUDWXU &76&'  

 :DVVHUWHPSHUDWXU.KOHUDXVWULWW &276&'  

Kühlmittelumwälzpumpe - Nachlauf (CtApCD) ...................................................................... 770


 .KOPLWWHO7KHUPRVWDW &W7  

Kühlmittelthermostat - Steuerung (CtTCtl) ............................................................................. 772


Kühlmittelthermostat (CtTCD)................................................................................................ 776
CtT_Mon (CtT_Mon) .............................................................................................................. 777
 /IWHU )DQ  

Lüftersteuerung (FanCtl) ........................................................................................................ 782


Kühlerlüftersteuerung (FanCtl_Co) ........................................................................................ 782
Kühlerlüftersteuerung - Nachlaufprozeß (FanCtl_AR) ........................................................... 792
Kühlerlüfter (FanCD) .............................................................................................................. 795
 6FKPLHUXQJ /XE  

Leerlaufanhebung für Schmierung (Lub_GetNMin) ............................................................... 799


Öltemperatur (OTSCD) .......................................................................................................... 800
 .XUEHOZHOOH &U6  

Drehzahlauswertung nach Testeinspritzungen (CrS_ChkStrtSpd) ........................................ 804


Dynamische Schwellennachführung (CrSCD) ....................................................................... 807
Kurbelwelle Positionserfassung (CrSCD_Pos) ...................................................................... 808
Kurbelwelle Drehzahlerfassung (CrSCD_Spd) ..................................................................... 817
 1RFNHQZHOOH &D6  

Phasenbestimmung (CaSCD_Pos) ....................................................................................... 821


Nockenwelle Komponententreiber Drehzahlmessung (CaSCD_Spd) ................................... 826
 %UHQQUlXPH &PE&KE  

Zündaussetzererkennung (CmbChb_Misfire) ........................................................................ 829


 *OKV\VWHP *OZ6\V  

edc16TOC.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 

'6(6$

 *OKV\VWHPVFKQLWWVWHOOH */:&'  

Glührelais Steller (GlwCD_Actr) ............................................................................................ 833


Glühanzeige (GlwCD_Lamp)................................................................................................. 836
Glühsteuerungseingang (GlwCD_DigIn) ............................................................................... 838
 *OK]HLWVWHXHUXQJ *OZ&WO  

Glühzeitkontrolle (GlwCtl_Logic) ........................................................................................... 843


Glow Relay Control (GlwCtl_Rly).......................................................................................... 851
 .UDIWVWRIIV\VWHP )O6\V  
Kraftstoffsystem-Temperatur (FlSys_Temp).......................................................................... 855
Berechnung der Kraftstoffdichte (FlSys_CalcCnvFac) .......................................................... 857
Entlüftung des Niederdruckkreislaufs (FlSys_Deflate) .......................................................... 858
Ansteuerungslogik der Kraftstoffumwälzpumpe (FlSys_LogicFlPp) ...................................... 859
Nachtankerkennung (FlSys_DetRefuel) ................................................................................ 860
 .UDIWVWRIIWHPSHUDWXU )76&'  

 .UDIWVWRIIXPZlO]SXPSH )O3S&'B&R  

 7DQNHLQWULWWVWHPSHUDWXU 776&'  

 7DQNVWDQGVHQVRU )O6&'  

RME-Sensor (FQlSCD) ......................................................................................................... 874


Additivdosierung (AddPmp_AddMet)..................................................................................... 876
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

 $GGLWLYSXPSHQDQVWHXHUXQJ $GG3&'B$FWU2XW  

Additiv-Leertank-Schalter (AddPCD_GetLvlSwt)................................................................... 882


Schnittstelle der elektrischen Vorförderpumpe (PSPCD_Co)................................................ 883
 (OHNWULVFKH9RUI|UGHUSXPSH 3VS  

Logik der elektrischen Vorförderpumpe (PSP_Logic)............................................................ 884


 9RUI|UGHUSXPSHQDQVWHXHUXQJ 363&'  

 +DXSWUHODLV 05O\&'B&R  

 6WDUWV\VWHP 6W6\V  


Startabwurf (StSys_Strt) ........................................................................................................ 889
Startbasismoment (StSys_StrtBas) ....................................................................................... 891
Startrampe (StSys_StrtRmp) ................................................................................................. 893
Startmomentenkorrektur (StSys_AddCor) ............................................................................. 896
Startmomentenabschaltung (StSys_TrqShutOff) .................................................................. 897
Startersteuerung (StSysCtl_StrtCtl)....................................................................................... 899
Klemme 50 Aus-Relais (StrtCD_OffRly) ................................................................................ 908
Klemme 50 Ein-Relais (StrtCD_OnRly) ................................................................................. 909
 (LQVSULW]V\VWHP ,QM8Q  

 6\VWHPVSH]LILVFKH(UZHLWHUXQJHQ ,QM8QB,IFH  

Einspritzsystem (InjUn_Co) ................................................................................................... 912


Einspritzsystem (InjUn_Co) ................................................................................................... 913
Allgemeiner Teststatus des Einspritzsystems (InjUn_Tst)..................................................... 914
Zeitsteuerung des Einspritzsystems (InjUn_Sched) .............................................................. 915
Korrektur, Umwandlung und Abgleich der Ansteuermengen (InjUn_Qnt2VolLib) ................. 916
Dynamische Mengenkorrekturen der MI1 (InjUn_MI1DynQntCor)........................................ 920
Dynamische Mengenkorrekturen der Pi1 (InjUn_PiI1DynQntCor) ........................................ 922
Dynamische Mengenkorrekturen der PiI2 (InjUn_PiI2DynQntCor) ....................................... 924
Dynamische Mengenkorrekturen der PoI1 (InjUn_PoI1DynQntCor) ..................................... 926
Dynamische Mengenkorrekturen der PoI2 (InjUn_PoI2DynQntCor) ..................................... 927
Wandlung Einspritzmenge in Einspritzvolumen (InjUn_MassCnv)........................................ 929
Aktivierung der Piezo-Endstufen während Abschaltpfadtest (InjUn_ShutOffTst) .................. 930
Systemspezifische Fehler (InjUn_SysErr) ............................................................................. 931
 +RFKGUXFNHLQKHLW +38Q  

Hochdruckeinheit (HPUn_Co) ............................................................................................... 933


Mengenbilanzabhängige Abschaltung von Einspritzungen (HPUn_QntBalInjLim)............... 935
 5DLO 5DLO  

Konfiguration der Komponente Rail (Rail_PGovSetup)......................................................... 937


Umschaltbedingungen für das 2-Reglerkonzept (Rail_CtlTypeSwt)...................................... 938
Gewichtungsfaktoren für die Raildruck-Sollwertkorrekturen (Rail_SetPointEnvCorSlow)..... 940
Berechnung der Korrekturen für Raildruck-Sollwert (Rail_SetPointEnvCor) ......................... 941
Projektspezifische Berechnung für Raildruck-Sollwert (Rail_SetPointAddCor)..................... 942
Regenerationswert für den Raildruck Sollwert (Rail_Rgn) .................................................... 944
Funktionsbibliothek für den Regenerationsbetrieb Raildrucksollwert (Rail_RgnLib) ............. 945
Externe Vorgabe des Raildrucksollwertes (Rail_SetSubst)................................................... 946
Raildrucksollwertberechnung (Rail_SetPoint) ....................................................................... 947
Vorsteuerung für die Hochdruckregelung über Druckregelventil (Rail_PreCtlPCV) .............. 950
Vorsteuerung für die Hochdruckregelung über Zumesseinheit (Rail_PreCtlMeUn) .............. 952
Begrenzungen für die Druckregelung über Druckregelventil (Rail_CtlLoopLimPCV)............ 954
Begrenzungen für die Druckregelung über Zumesseinheit (Rail_CtlLoopLimMeUn) ............ 955
Parameter für die Druckregelung über Druckregelventil (Rail_CtlLoopParaPCV)................. 956
Parameter für die Druckregelung über Zumesseinheit (Rail_CtlLoopParaMeUn)................. 958
Hochdruckregelung (Rail_CtlLoop)........................................................................................ 960
Raildrucküberwachung bei Druckregelung über Druckregelventil (Rail_MonPCV) ............... 967
Raildrucküberwachung bei Druckregelung über Zumesseinheit (Rail_MonMeUn) ............... 973
Eingriffe der Nullmengenkalibrierung in die Raildrucksollwertbildung (Rail_ZFCLib) ............ 978
Schnittstellen Nullmengenkalibrierung in Komponente Rail mit MeUn (Rail_ZFCLibMeUn). 980
Schnittstellen Nullmengenkalibrierung in Komponente Rail mit PCV (Rail_ZFCLibPCV) ..... 981
 5DLOGUXFNVHQVRU 5DLO&'  

Komponententreiber Raildruck (RailCD_Co)......................................................................... 983


Offset-Überwachung Raildrucksensor (RailCD_OfsTst)........................................................ 986
 0H8Q 0H8Q  

Berechnung elektrischer Sollstrom für die Zumesseinheit (MeUn_SetCurr) ......................... 991


MeUnCD (MeUnCD).............................................................................................................. 993
Komponententreiber der Zumesseinheit (MeUnCD_Co)....................................................... 994

22.7.2002 edc16TOC.fm
 <69$ %B('&$

'6(6$

 'UXFNUHJHOYHQWLO 3&9  

Berechnung elektrischer Sollstrom für das Druckregelventil (PCV_SetCurr) ........................ 999


Leckage des Druckregelventils (PCV_Leak) ....................................................................... 1000
Diagnosetest Druckregelventil (PCV_ShOffTst) .................................................................. 1001
PCVCD (PCVCD) ................................................................................................................ 1002
Komponententreiber des Druckregelventils (PCVCD_Co) ................................................. 1003
 (LQVSULW]YHQWLO ,QM9OY  

Diagnose Ansteuerung Piezo-Injektoren (InjVlv_Mon) ........................................................ 1008


Abschaltanforderung aufgrund Mindestdruck (InjVlv_PresMin) ........................................... 1014
Berechnung der Mengenaufteilung für Laufruheregler (InjVlv_AddBal) ............................. 1015
Ladungsbilanzabhängige Abschaltung von Einspritzungen (InjVlv_ChrgBalInjLim) ............ 1016
Injektor-Spannungsabgleich (InjVlv_VltgAdj) ....................................................................... 1018
Erkennen von Injektorfehlern (InjVlv_ErrDet) ...................................................................... 1020
Wellenkorrektur (InjVlv_WvCor).......................................................................................... 1022
Wellenkorrektur, Funktionsbibliothek (InjVlv_WvCorLib) .................................................... 1023
Funktionsbibliothek Korrektur Einspritzmenge aus Laufruheregler (InjVlv_AddBalLib) ...... 1026
Koordination der Korrekturen Laufruheregler/Nullmengenkalibrierung (InjVlv_AddBalZFC) .......
1028
Spannungssollwertber. für die Ansteuerung eines Piezo-Aktors (InjVlv_CalcVolt) ............. 1029
Berechnung der Sollspannungs-Offsets (InjVlv_CalcVoltOffs) ............................................ 1031
Steuerung des DC/DC-Wandler-Ladestromes (InjVlv_CurrDCDC) .................................... 1033
Injektor-Mengenabgleich (InjVlv_QntAdj) ............................................................................ 1034
Einspritzventil Steuerung (IVCtl) .......................................................................................... 1037

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
Überlagerte Ladezeitregelung (IVCtl_tiChrg) ....................................................................... 1038
Spannungsregelung für die Ansteuerung eines Piezoaktors (IVCtl_Volt)............................ 1041
 (LQVSULW]YHQWLO.RPSRQHQWHQWUHLEHU ,QM9&'  

Abschätzung der Ansteuerdauer (InjVCD_EstET) ............................................................... 1044


Berechnung der Ansteuerdauer (InjVCD_GetET)................................................................ 1045
Einspritzspezifische Berechnung der Injektor-Ansteuerdauer (InjVCD_CalcETLib) ............ 1046
Injektoransteuerung (InjVCD_ProgETLib) ........................................................................... 1050
Programmierung des Ansteuerbeginns der Voreinspitzung 1 (InjVCD_ProgPiI) ................. 1051
Programmierung des Ansteuerbeginns der Voreinspitzung 2 (InjVCD_ProgPiI2) ............... 1052
Programmierung des Ansteuerbeginns der Haupteinspitzung (InjVCD_ProgMI) ................ 1053
Kapazitäts- und Spannungsmessung (InjVCD_Actr) ........................................................... 1054
Temperaturmessung (InjVCD_ActrTemp) ........................................................................... 1062
Klassifizierung der Piezokeramik (InjVCD_Cls) ................................................................... 1063
Endstufenbaustein CY370-spezifische Funktionen (InjVCD_CY370)................................. 1066
Ermittlung des Zustands des DC/DC-Wandlers (InjVCD_DCDC) ....................................... 1068
Messung der Bufferspannung (InjVCD_uBuf)...................................................................... 1070
Polarisation der Piezokeramik (InjVCD_Polar) .................................................................... 1071
Programmierung Ansteuerdauer für die ZFC (InjVCD_ProgETZFC)................................... 1072
Programmierung des Ansteuerbeginns der Einspritzung für die ZFC (InjVCD_ProgZFC) .. 1073
Auswahl des Spannungsoffsets für Piezo-Aktuator (InjVCD_SelVoltOffs) .......................... 1074
Ansteuerdauerkorrektur durch Nullmengenkalibrierung (InjVCD_ZFCETCor) ................... 1075
Nullmengenkalibrierung (ZFC) ............................................................................................ 1078
Erkennung ausgekühlter Brennraum für die Nullmengenkalibrierung (ZFC_CldCmbCham) .....
1079
Nullmengenkalibrierung Koordinator (ZFC_Co)................................................................... 1080
Auswertung der Drehzahl für die Nullmengenkalibrierung (ZFC_EvalEngSpd) ................. 1083
Nullmengenkalibrierung: Einspritzung im Schub (ZFC_Inj) ................................................. 1085
Kalibrierung der Ansteuerdauer (ETClb).............................................................................. 1086
Kalibrierung der Ansteuerdauer (ETClb_Calibration) .......................................................... 1087
Auswertung der Einspritzungen für die Kalibrierung der Ansteuerdauer (ETClb_Eval)....... 1091
Kalibrierung der Ansteuerspannung (NVClb_Calibration) ................................................... 1093
Kalibrierung der Ansteuerspannung (NVClb)....................................................................... 1094

.DSLWHO  )HKOHUSIDGHhEHUZDFKXQJXQG(UVDW]IXQNWLRQHQ  


 %HVFKUHLEXQJGHU)HKOHUSIDGH )HKOHUSIDGROGDV  

 %HVFKUHLEXQJGHU)HKOHUSIDGHLP(LQ]HOQHQVLHKH³)HKOHUSIDGPH‰SXQNWSUR)HKOHU

SIDG´DXI6HLWH  

 %HVFKUHLEXQJGHU6\VWHP)HKOHUSIDGH )HKOHUSIDGROGDV  

 %HVFKUHLEXQJGHU)HKOHUSIDGHLP(LQ]HOQHQ  

Start der Programmierung bei laufender Fahrsoftware (ECU)............................................. 1148


 hEHUZDFKXQJDXI6\VWHPHEHQH (&8B0RQ  
ADC Überwachung (ADCMon) ............................................................................................ 1149
Funktionsüberwachung auf Systemebene (OvRMon) ......................................................... 1152
Berechnung der SV-Ansteuerzeit zur Funktionsüberwachung (OvRMon_GetSumInj)........ 1159
Zähler zur zeitlichen Koordination der Schubüberwachung (OvRMon_10MSCtr) ............... 1160
Drehzahlüberwachung für die Schubüberwachung (OvRMon_EngSpdSens)..................... 1161
Signalerfassung Bremssignal (OvRMon_BrkSens) ............................................................. 1163
Signalerfassung Batteriespannungskorrekturfaktor (OvRMon_BattSens) ........................... 1165
Signalerfassung des Kupplungssignals (OvRMon_ConvSens) ........................................... 1166
Signalerfassung der Fahrervorgabe (OvRMon_AccPed) .................................................... 1167
Test der redundante Abschaltpfade (SOPTst) .................................................................... 1169
Stackpointer Überwachung (SPMon)................................................................................... 1171
Überwachung der Hardwarekapsel (HWEMon) ................................................................... 1172
Überwachung der Doppelablage (MemMon) ....................................................................... 1175
Nachlaufüberwachung (ARnMon) ....................................................................................... 1177
TPU Überwachung (TPUMon) ............................................................................................. 1178
Überwachung der Programmlaufzeit (RTMMon) ................................................................. 1179
Programmablaufkontrolle (ExeMon) .................................................................................... 1180
Befehlstest (Chiste).............................................................................................................. 1181
Kommunikation Überwachungsmodul (WDCom) ................................................................ 1182
Eeprom - Initialisierung (EepInit).......................................................................................... 1184
Sperrzähler (LockCnt) .......................................................................................................... 1185

edc16TOC.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 

'6(6$

.DSLWHO  (HSURP6FKDOWHU6FKQLWWVWHOOH ((3&'B9DU0QJ  


.DSLWHO  '60$SSOLNDWLRQVSDUDPHWHUXQGLKUH)XQNWLRQ  
 3URMHNWVSH]LILVFKH2SWLRQHQGHV'60  

 7DEHOOHQ]XU)HKOHUEHKDQGOXQJ '60  '60BDXWR  

 'LDJQRVH6FKHGXOHU  

 .LORPHWHUVWDQG%HWULHEVVWXQGHQ]lKOHU  

.DSLWHO  6LJQDOHUIDVVXQJXQG$XVJDEH ,2  


.DSLWHO  $QDORJVLJQDODXVZHUWXQJ  
 6WDQGDUG'LJLWDO(LQJDQJ  

 6WDQGDUG'LJLWDO$XVJDQJ  

 6WDQGDUG3:0$XVJDQJ  

 )HUQVWHXHUXQJ  


© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

.DSLWHO  1HW0DQDJHU 


.DSLWHO  )UDPH0DQDJHU 
Frame Manager (FrmMng_Send) ........................................................................................ 1294
Frame Manager (FrmMng_SendENG1) .............................................................................. 1296
Frame Manager (FrmMng_SendENG2) .............................................................................. 1301
Frame Manager (FrmMng_SendENG3) .............................................................................. 1304
Frame Manager (FrmMng_SendENG5) .............................................................................. 1307
Frame Manager (FrmMng_SendENG6) .............................................................................. 1310
Frame Manager (FrmMng_SendENG7) .............................................................................. 1313
Frame Manager (FrmMng_SendENGFLX).......................................................................... 1316
Frame Manager (FrmMng_SendENGTRQ1)....................................................................... 1321
Frame Manager (FrmMng_SendENGTRQ2)....................................................................... 1323
Frame Manager (FrmMng_SendENGTRQ3)....................................................................... 1325
Frame Manager Empfangsprozeß Bremsenbotschaften (FrmMng_RecBrk) ...................... 1326
Frame Manager Empfangsprozeß BEM (FrmMng_RecBEM) ............................................. 1332
Frame Manager Empfangsprozeß Kombibotschaften (FrmMng_RecDsp) ......................... 1333
Frame Manager Empfangsprozeß Getriebebotschaften (FrmMng_RecTSC) ..................... 1337
Frame Manager Empfangsprozeß Klimabotschaft (FrmMng_RecAC) ................................ 1345
Frame Manager Empfangsprozeß Bordnetzsteuergerätebotschaft (FrmMng_RecESCU) . 1347
Frame Manager Empfangsprozeß Zündanlaßschloßbotschaft (FrmMng_RecStIgn).......... 1349
Frame Manager Empfangsprozeß Allradbotschaften (FrmMng_RecAWD) ........................ 1350
Frame Manager Empfangsprozeß Niveausteuergerätebotschaft (FrmMng_RecNIVEAU) . 1352
Frame Manager Empfangsprozeß TOS (FrmMng_RecTOS).............................................. 1355
Frame Manager Cruise Control Botschaft (FrmMng_CCtl) ................................................. 1357
Frame Manager Empfangsprozeß Adaptive Cruise Control (FrmMng_RecACC) ............... 1361
Frame Manager Empfangsprozeß Airbag und Überrollbügel (FrmMng_RecAIRBG).......... 1369
Frame Manager Empfangsprozeß Gateway (FrmMng_RecGW) ........................................ 1371
Frame Manager Empfangsprozeß Turboladerbotschaften (FrmMng_rxChrgr) ................... 1373
Frame Manager Sendeprozess Motorstellerbotschaften (FrmMng_txEngActr) .................. 1383

.DSLWHO  9DULDQWHQNRGLHUXQJ 86$SB9DULDQW  


$QKDQJ $ ('&'LHQVWELEOLRWKHN /LE6HUYLFH  
$ 5HJHOXQJVWHFKQLVFKH(OHPHQWH /LE6HUYLFHB*RYHUQRU  

$ 5HDOLVLHUXQJ  

$ %HUHLWVWHOOXQJYRQDSSOL]LHUEDUHQ6LJQDOHQXQGLKUHU8PUHFKQXQJ VLJQDOV  


Handhabung von Stellertest Anforderungen durch die Diagnose (signals tester demand) . 1396
Tabelle mit Zuordnung der Recovery-Nummern (Recovery Koordinator) ........................... 1398
Grundeinstellung normiert einleiten (BasAdj) ...................................................................... 1400

$QKDQJ % 'LDJQRVH .:3  


Stellgliedtest einleiten/fortschalten (TstTog)........................................................................ 1432
% 7DEHOOH]XP6LJQDOKDQGOLQJ 0HVVDJHQXPPHU('&  6LJQDOVBDXWR  
Tabelle zum Stellertesthandling (Signals_Tst_auto) .......................................................... 1442

22.7.2002 edc16TOC.fm
 ,QWURB*HQHUDO <69$ %B('&$

GRFX,QWUR $OOJHPHLQHV '6(6$

 $OOJHPHLQHV

(Intro_Gen ral)

)XQNWLRQVJUXSSH
&$575
21,&6WUXNWXUdocu-Intro

$OOJHPHLQH+LQZHLVH

Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich. Eine Weitergabe ohne schriftliche Zustimmung der ROBERT
BOSCH GMBH ist nicht zulässig.

 9RUZRUW

 hEHUVLFKW

 6WUXNWXUGHU'RNXPHQWDWLRQ

Schwerpunkt der Dokumentation ist die nach außen sichtbare Funktionalität. Die Beschreibung beinhaltet insbesondere
das Zusammenspiel zwischen
• Sensorsignalen, Software und Stellsignalen
• Software, Applikationsdaten und Messgrößen
Kern der Funktionsbeschreibung sind die zur Applikation notwendigen Daten, diese sind im Data-Dictionary aufgelistet
und spezifiziert. Über Hyperlink kann an der jeweiligen Stelle der Dokumenation in die entsprechende Stelle des Data-
Dictionary verzweigt werden.
Abbildung 1 : Struktur der Dokumentation

S W - d o c u m e n ta tio n

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
d a ta - d ic tio n a r y fu n c tio n
d e s c r ip tio n

4XHUYHUZHLVHLQGHU'RNXPHQWDWLRQ

Die Funktionsbeschreibung ist hierarchisch aufgebaut, d.h. Teilfunktionen sind über Hyperlink abrufbar. Hyperlinks sind
am Bildschirm blau dargestellt.
9HUZHQGXQJGHU'DWHQELEOLRWKHN 'DWD'LFWLRQDU\LVWLQGLHVHU$XVJDEHQRFKQLFKWHQWKDOWHQ

Zusätzlich zu den Applikationsdaten sind die Ein- und Ausgangsgrössen der SW-Funktionen (=Schnittstellen)
zusammen mit den funktionsinternen Größen (=Messgrößen, früher OLDA) und den Umrechnungsformeln im Data-
Dictionary zusammengefasst. Neben dem Namen und der Funktionsbeschreibung werden hier alle für die Applikation
wichtigen Größen aufgelistet. Die Einträge im Data-Dictionary sind als Hyperlink aus der Funktionsbeschreibung
abrufbar.
Abbildung 2 : Verwendung der Hyperlinks

d a ta - d ic tio n a r y

E D C - fu n c tio n s

fu n c tio n a p p lic a tio n


d e s c r ip tio n h in ts
h y p e r lin k s in to
d a ta - d ic tio n a r y

intro_general.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB1DPLQJ 

'6(6$ 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV GRFX,QWUR

 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV

(Intro_Naming)

)XQNWLRQVJUXSSH

Die Labelnamen sind wie in der Abbildung beschrieben aufgebaut, wobei die in den folgenden Tabellen definierten
docu-Intro
&$57521,&6WUXNWXU

Abkürzungen verwendet werden.


Abbildung 3 : Bezeichnung von Variablen und Daten

< c o m p o n e n t> _ < ty p e > < id e n tifie r > _ < e x p a n s io n >

e x a m p le :
G e a rb x _ rV n _ m p
e x te n s io n : m p = m e a s u r in g p o in t
id e n tifie r : V n = v /n
ty p e : r = r a tio
c o m p o n e n t: G e a rb x = G e a rb o x

E n g _ n A v rg
id e n tifie r : A v r g = a v e r a g e
ty p e : n = e n g in e s p e e d
c o m p o n e n t: E n g = e n g in e
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

B a ttC D _ u
ty p e : u = v o lta g e
c o m p o n e n t: B a ttC D = c o m p o n e n t d r iv e r b a tte r y v o lta g e

22.7.2002 intro_naming.fm
 ,QWURB1DPLQJ <69$ %B('&$

GRFX,QWUR 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV '6(6$

'HILQLHUWH%H]HLFKQXQJIU)HOG.RPSRQHQWH!

Tabelle 1: Objektnamen (engl.):

Abkürzung (engl.) Erklärung (engl.) Erklärung (deutsch)


AC air conditioning Klimatisierung
ACC adaptive cruise control Adaptiver
Fahrgeschwindigkeitsregler
ACCD air conditioning component driver Komponententreiber
Klimakompressor
ACCtl air conditioning compressor control Klimaanlagensteuerung
ACTrqC air condition torque control Klimaanlage Momentenregelung
AccPed accelerator pedal Fahrpedal
AFSCD air flow sensing component driver Luftmassenmesser
Komponententreiber
AirCtl air control Luftregelung
AirSys air system Luftsystem
Alt alternator Generator
AltCD alternator component driver Generator Komponententreiber
APPCD accelerator pedal component driver Fahrpedal Komponententreiber
APSCD atmosphere pressure sensing component Atmosphärendruck
driver Komponententreiber

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
ASDdc active surge damper disturbance Aktiver Ruckeldämpfer Störregler
compensator
ASDrf active surge damper reference filter Aktiver Ruckeldämpfer
Führungsformer
Batt battery Batterie
BattCD battery component driver Batterie Komponententreiber
BdInt body and interior Karosserie und Innenraum
BPACD boost-pressure actuator component driver Ladedrucksteller
Komponententreiber
BPSCD boost pressure sensing component driver Ladedruckfühler
Komponententreiber
Brk brake Bremse
BrkCD brake component driver Komponententreiber Bremse
CaPhCD camshaft phase component driver Nockenwellenphase
Komponententreiber
CaS camshaft Nockenwelle
CaSCD camshaft component driver Nockenwelle Komponententreiber
CatSys catalytic system Katalysatorsystem
Clg cooling Kühlung
CmbChb combustion chambers Brennräume
CoDT coordinator drive train Koordinator Antrieb
CoEng coordinator engine Motorkoordinator
Conv converter Wandler
ConvCD converter component driver Komponententreiber Kupplung
CoVeh coordinator vehicle Fahrzeugkoordinator
CoVM coodinator vehicle motion Fahrbewegungskoordinator
CrCCD cruise control component driver Fahrgeschwindigkeitsregler
Komponententreiber
CrCtl cruise control Fahrgeschwindigkeitsregler
CrS crankshaft Kurbelwelle
CrSCD crankshaft component driver Kurbelwelle Komponententreiber
CTSCD coolant temperature component driver Kühlwassertemperatur_Kom-
ponententreiber
DrvTrn drive train Antrieb
Dspl display Anzeige
EGRCD exhaust gas recirculation positioner ARF-Steller
component driver Komponententreiber
EGSys exhaust-gas system Abgastrakt
Eng engine Motor
EngM engine mechanics Motormechanik
EngOpt engine optimizer Motoroptimierer
EngProt engine protection Motorschutz
EnvDa environment data Umweltgrößen
ESS electrical supply system Elektrisches Bordnetz
Fan fan Lüfter
FanCD fan component driver Lüfter Komponententreiber
FanCtl fan control Lüftersteuerung
FBC fuel quantity balancing control MAR-Mengenausgleichsregelung
FlCD fuel component driver Kraftstoff Komponententreiber
FlMng fuel management Gemischbildung
FlSys fuel system Kraftstoffsystem
Fmet fuel metering Zumessung
FMTC fuel-mass/torque converter Masse/Momentenwandler
FQSVCD fuel quantity solenoid valve CD Magnetventil Menge
Komponententreiber

intro_naming.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB1DPLQJ 

'6(6$ 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV GRFX,QWUR

Abkürzung (engl.) Erklärung (engl.) Erklärung (deutsch)


Gearbx gearbox Getriebe
GlwCD glow control component driver Glühsystem Komponententreiber
GlwCtl glow control Glühzeitsteuerung
GlwSys glow system Glühsystem
IATSCD induction air temperature sensing Ansauglufttemperatur
component driver Komponententreiber
ICD currentCD Komponententreiber zur
Strommessung am Magnetventil
IFCD induction fan component driverl Lüfter Ladeluftkühler
Komponententreiber
Ifce interface Schnittstellenobjekt
IFCtl induction fan control Lüftersteuerung Ladeluftkühler
IgnLck ignition lock Zünschloß
IndSys induction system Ansaugtrakt
InjCtl injection control Einspritzsteuerung
InjCrv injection curve Spritzverlauf
InjTmg injection timing Einspritzverlauf
InjUn injection unit Einspritzsystem
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

LIGov low idle governor Leerlaufregler


Lub lubrication Schmierung
MRlyCD main relay component driver Hauptrelais Komponententreiber
OTSCD oil temperature component driver Öltemperatur Komponententreiber
PCR pressing charger regulator Laderdruckregler
Prp propulsion Vortrieb
PrpBrk propulsion and brake Vortrieb und Bremse
PrpCtl propulsion control Vortriebssteuerung
PrsPrt personal protection Insassenschutz
PSP presupply pump Vorförderpumpe
PSPCD presupply pump component driver Vorförderpumpe
Komponententreiber
PSPCtl presupply pump control Steuerung Vorförderpumpe
PStgCD power stage CD Komponententreiber Endstufen
SrvPmp servo pump Servopumpe
Strg steering Lenkung
StSys starting system Starter
SVCtl solenoid valve control Magnetventilsteuerung
TrDa traffic data Fahrzustandsgrößen
TVACD throttle valve actuator component driver Drosselklappensteller Kom-
ponententreiber
T15CD term 15 component driver Klemme 15 Komponententreiber
UsrDa user data Benutzergrößen
Veh vehicle Fahrzeug
VehDa vehicle data Fahrzeuggrößen
VehMot vehicle motion Fahrzeugbewegung
VSACD variable swirl actuator component driver Drallniveausteller-
Komponententreiber
WhlDa wheel data Radgrößen

22.7.2002 intro_naming.fm
 ,QWURB1DPLQJ <69$ %B('&$

GRFX,QWUR 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV '6(6$

'HILQLHUWH%H]HLFKQXQJIU)HOG7\S!

Tabelle 2: Physikalische Größen

Typ Bezeichnung (deutsch) Bezeichnung (englisch) Beispiele für die


Einheit
a Beschleunigung Acceleration m/s2
dcyc Tastverhältnis Duty cycle %
dxy Ableitung dxy/dt Deviation x/s
eta Wirkungsgrad Efficiency %
f Frequenz Frequency Hz
i Elektrischer Strom Electric current mA
m Masse Mass kg
trq Drehmoment Torque Nm
n Drehzahl (Rotational) speed 1/min
(z.B. Motor-, Turbodrehzahl) (e.g. engine speed, turbo speed) 1/s
p Druck Pressure hPa
(z.B. Lade-, Kraftstoffdruck) (e.g. boost pressure, fuel pressure)
phi Winkel Angle °
(z.B. Spritzbeginn, Förderbeginn) (e.g. begin of injection, begin of delivery)
phy Physikalischer Wert Physical value -

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
(eine Variable wird für verschiedene (variable may store values of different
physikalische Größen verwendet) physical types)
pwr Leistung Power W
q Einspritzmenge Fuel quantity mg/Hub,
mg/stroke
r Verhältnis Ratio %
rho Dichte Density kg/m3
t Temperatur Temperature Grd Celsius,
Grd Fahrenheit
ti Zeit, Dauer Time, duration s, ms
tmr Timer Timer (s, ms)
u Spannung Voltage V
v Geschwindigkeit Velocity km/h
(z.b. Fahrzeuggeschwindigkei)t (e.g. vehicle speed)
vol Volumen Volume m3
w Arbeit, Energie Work, energy kWh

Tabelle 3: Logische Größen

Typ Bezeichnung (deutsch) Bezeichnung (englisch) Beispiele für


die Einheit
ad Adresse Address -
bp Bitposition Bit position -
ct Zähler, laufender Index Counter, running index -
d Nicht spezifizierbares Datum Not specifiable data (if no other -
(für das kein anderes Kürzel zutrifft) shorthand expression appropriate)
fac Faktor Factor -
st Status Status information -
swt Softwareschalter Software switches -

'HILQLHUWH%H]HLFKQXQJIU)HOG%H]HLFKQHU!

Tabelle 4: Abkürzungen für Namen

Abkürzung Erklärung (engl.) Erklärung (deutsch)

ActVal actual value Istwert


Air air Luft
AirMass air mass Luftmasse
AirMassActVal air mass actual value Luftmassenistwert
AirMassSetPnt air mass set point Luftmassensollwert
AirPress air pressure Luftdruck
AirTemp air temperature Lufttemperatur
BasVal basic value Grundwert
BstPress boost-pressure Ladedruck
BstPressLin boost-pressure linear linearisierter Ladedruck
BstPressSetPnt boost-pressure set point Ladedrucksollwert
Calc calculate berechne
ClntTemp coolant temperature Kühlwassertemperatur
CorrFctr correction factor Korrekturfaktor
Dfct defect Defekt
DemVal demanded value Wunschwert
Dvt deviation Abweichung
EngPrtLim engine protection limit Motorschutzgrenze
Eval evaluation Auswertung
Fctr factor Faktor
Flt filter Filter

intro_naming.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB1DPLQJ 

'6(6$ 1DPHQVNRQYHQWLRQHQIU$SSOLNDWLRQVODEHOV GRFX,QWUR

Abkürzung Erklärung (engl.) Erklärung (deutsch)

Get get gib (Wert holen)


Ind indicated indiziert
IndTqEngPrtLim indicated torque engine protection limit Motorschutzgrenze des indizierten Moments

IndTrq indicated torque indiziertes Moment


IndTrqActVal indicated torque actual value aktuelles indiziertes Moment
IndTrqDemVal indicated torque demanded value indiziertes Wunschmoment
IndTrqRawVal indicated torque raw value Rohwert des indizierten Moments
IndTrqSmkLim indicated torque smoke limit Rauchgrenze des indizierten Moments

Ini initialize initialisieren


Inj injection Einspritzung
InjMass injection mass Einspritzmasse
InjMassActVal injection mass actual value aktuelle Einspritzmasse
InjMassDemVal injection mass demanded value Wunscheinspritzmasse
InjMassRawVal injection mass raw value Einspritzmassenrohwert
InjMassSmkLim injection mass smoke limit Rauchgrenze der Einspritzmasse
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

Is is Ist (Abfrage)
Lbd lambda Lambda
LbdSetPnt lambda set point Lambdasollwert
LimVal limiting value Grenzwert
Lin linear linear
Mass mass Masse
Monitor monitoring Beobachtung
nAvrg average speed mittlere Drehzahl
New new neu
Nrmlzd normalized linearisiert
Old old alt
OvrFul overfueling Overfueling
Press pressure Druck
RawVal raw value Rohwert
RefVal reference value Führungsgröße
Set set Stell/Setz
SetPnt set point Sollwert
SmkLim smoke limit Rauchgrenze
State state Status
Stat static statisch
StrtCs starting case Startfall
Swt switch Schalter
SysFlr system failure Systemfehler
Temp temperature Temperatur
Tmr timer Zeitgeber
WghFctr weighting factor Gewichtungsfaktor

'HILQLHUWH%H]HLFKQXQJIU)HOG(UZHLWHUXQJ!

Tabelle 5: Anwendersoftware

_C Konstante Constant data


_CUR Kennlinie Curve
_MAP Kennfeld Map
_mp Meßpunkt (über Instrument) Measuring point
keine Endung Message Message
_CSTR Datenstruktur (nur intern) Data structure (internal use only)

22.7.2002 intro_naming.fm
 ,QWURB$EEUHYLDWLRQ <69$ %B('&$

GRFX,QWUR 9HUZHQGHWH$ENU]XQJHQ '6(6$

 9HUZHQGHWH$ENU]XQJHQ

(Intro_Abreviaton) docu-Intro
&$575
21,&6WUXNWXU

Tabelle 6: Liste der Abkürzungen

Abkürzung deutsch englisch


AD Ansteuerdauer Control duration
ADC Analog-Digital-Converter Analog digital converter
APP Fahrpedal Position Accelerator pedal position
APS Atmosphärendruck Sensor Air pressure sensor
ARD Aktiver-Ruckel-Dämpfer ASD / Active surge dampener
ARF Abgasrückführung EGR / Exhaust gas reciculation
ARW Anti-Reset-Windup Anti reset windup
ASR Antrieb-Schlupf-Regelung Traction control
BPS Ladedruck Sensor Boost pressure sensor
CAN Controller-Area-Network Controler area network
DAMOS Programm zur Generierung und Verwaltung der Applikationsdaten Program for generating and controlling application data
DFPM Diagnose Fehlerpfad Management Diagnostic faultpath management
DSCHED Diagnose Scheduler Diagnostic scheduler
DSM Diagnose System Management Diagnostic system management
DT1 Differential Zeitglied 1. Ordnung Differential element 1st-order

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
DT2 Differential Zeitglied 2. Ordnung Differential element 2nd-order
DVAL Diagnose Validierer Diagnostic validator
DZG Drehzahlgeber Engine speed sensor
ECU Steuergerät Electronic control unit
EEPROM Datenspeicher Data memory
EGS Elektronische Getriebesteuerung Electronic gearbox control
EPROM Programm- und Datenspeicher Program and data memory
ESP Elektronische Stabilitätskontrolle Electronic stabilisation control
ESS Elektrisches Bordnetz Electrical supply system
EWS Elektronische Wegfahrsperre Electronic Immobilizer
FGG Fahrgeschwindigkeitsgeber VSS / Vehicle speed sensor
FGR Fahrgeschwindigkeitsregler CC / Cruise control
FID Function Identifier Function Identifier
FLC Entprellzähler Fehlerbestätigung Debouncing counter error confimation
HFM Heißfilm-Luftmassenmesser Hot film air mass sensor
HGB Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung Limitation of maximum vehicle speed
HLC Entprellzähler Fehlerheilung Healing debouncing counter
HW Hardware Hardware
HWK Hardwarekapsel Hardware capsule
INCA Applikationstool Application tool
KSM Kurzschluß nach Masse Short circuit to ground
KSUB Kurzschluß nach Batteriespannung Short circuit to battery voltage
KW2000 Keyword 2000 (Diagnose-Protokoll) Keyword 2000 (Diagnostic-Protocol)
LA Leer-Ausgang open output
LDS Ladedrucksteller Boost pressure actuator
LLR Leerlaufregelung Low-idle governor
LSB Last significant bit Last significant bit
MIL Malfunktion Indicator Lamp Malfunction indicator lamp
MSB Most significant bit Most significant bit
MSR Motor-Schleppmoment-Regelung Drag torque engine control
NBF Nadelbewegungsfühler Needle motion sensor
NW Nockenwelle Camshaft
OBD On Board Diagnose On board diagnostic
PDT1 Proportional Differential Zeitglied 1. Ordnung Proportional differential element 1st-order
PDT2 Proportional Differential Zeitglied 2. Ordnung Proportional differential element 2nd-order
PI Proportional Integralglied Proportional integral element
PIDT1 Proportional Integral Differential Zeitglied 1. Ordnung Proportional integral differential element 1st-order
PIDT2 Proportional Integral Differential Zeitglied 2. Ordnung Proportional integral differential element 2nd-order
PSP Vorförderpumpe Pre-supply-pump
PT1 Proportional Zeitglied 1. Ordnung Proportional element 1st-order
PT2 Proportional Zeitglied 2. Ordnung Proportional element 2nd-order
PWG Pedalwertgeber Accelerator pedal sensor
PWM Pulsweitenmodulierter Mengeneingriff Pulse width modulated fuel intervention
RA Regelabweichung Governor deviation
RAM Datenspeicher Data memory
ROM Programmspeicher Program memory
SB Spritzbeginn Start of injection
SG Steuergerät Control unit (ECU)
SRC Signal-Range-Check Signal-Range-Check
SW Software Software
TPU Timing-Einheit des Mikroprozessors Timing processor unit
UT Übertemperatur Overtemperature
VGW Vorgabewert Default value

intro_abbreviation.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB$EEUHYLDWLRQ 

'6(6$ 9HUZHQGHWH$ENU]XQJHQ GRFX,QWUR

Abkürzung deutsch englisch


VS100 Applikationstool Applicationtool
WD Watchdog Watchdog
WUC Warm Up Cycle Warm up cycle
Z Zylinderzahl Number of cylinders
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

22.7.2002 intro_abbreviation.fm
 6\PEROV <69$ %B('&$

GRFX,QWUR6\PEROV 9HUZHQGHWH6\PEROH '6(6$

 9HUZHQGHWH6\PEROH

(Symbols)

)XQNWLRQVJUXSSH
&$575 docu-Intro-Symbols
21,&6WUXNWXU

 (UOlXWHUXQJGHU$EELOGXQJHQ

9HUZHQGHWH6\PEROH

Abbildung 4 : Symboldefinition, Teil 1

a d d itio n lo g ic a l A N D

s u b tr a c tio n lo g ic a l O R

L o g ic a l n e g a tio n
m u ltip lic a tio n

d iv is io n d iffe r e n tia l- q u o tie n t


D Q

s w itc h ;
a b s o lu te v a lu e
s y m b o l s h o w s p o s itio n a t lo g ic a l " 0 "

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
m a x im u m
1 if > th e n

m in im u m 10 if > th e n | e ls e

R e a d b it s e t b it w ith
G e tB it
S e tB it

Abbildung 5 : Symboldefinition, Teil 2

m e m o r y c e ll
a b c _
a r r a y
r e c e iv e m e s s a g e
K _ x

s e n d a n d r e c e iv e m e s s a g e
K _ y c u r v e

s e n d m e s s a g e K _ 1 _ C U R
K _ z

p a r a m e t e r m a p
K _ a _ C

K _ 2 _ M A P
s y s t e m c o n s t a n t
A B C

symbols_overview.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 6\PEROV 

'6(6$ 9HUZHQGHWH6\PEROH GRFX,QWUR6\PEROV

Abbildung 6 : Symboldefinition, Teil 3

p a r a m p a r a m

x y P - g o v e r n o r x y D T 1 - g o v e r n o r

T 0 ix ip

p a r a m p a r a m
D 2 T 2
x y I- g o v e r n o r x y D 2 T 2 - g o v e r n o r

T 0 ix T 0 in itv a l

p p a r a m ip a r a m p a r a m

x y P I- g o v e r n o r x y P D T 1 - g o v e r n o r

T 0 ix T 0 ix
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

p a r a m

x y P T 1 - g o v e r n o r

T 0 ix

Abbildung 7 : Symboldefinition, Teil 4

p a r a m p a r a m

x y d e b o u n c in g x y r a m p fu n c tio n

e n d
T 0 ix T 0 ix

s w p o s p a r a m
p a r a m
x a
y
x y h y s te r e s is x b p o s s w itc h in g w ith r a m p fu n c tio n
a c tiv e
T 0 is w

lim ite r
c o u n te r

fa llin g s lo p e d e te c tio n c lo c k

tim e r
r is in g s lo p e d e te c tio n

s lo p e d e te c tio n d e la y o f fa llin g s lo p e fo r ...

d e la y fo r o n e c a lc u la tio n d e la y o f r is in g s lo p e fo r ...
s te p

 %ORFNELOGHU hEHUVLFKWVELOGHU

Blockbilder dienen der Verfeinerung der Funktionsdarstellung. Jeder Block wird in einem weiteren Bild und/oder in einer
zugehörigen Erläuterung beschreiben:

22.7.2002 symbols_overview.fm
 6\PEROV <69$ %B('&$

GRFX,QWUR6\PEROV 9HUZHQGHWH6\PEROH '6(6$

Abbildung 8 : Beispiel Blockbild

lo w -id le s e tp o in t lo w -id le g o v e r n o r
(b a s e v a lu e )

lo w -id le s e tp o in t
(lo w -id le in c r e a s e )

s y m b o ls _ o v e r v ie w _ 5 .d s f
a c tu a l v a lu e c a lc u la tio n
fo r lo w -id le g o v e r n o r

 )XQNWLRQVELOGHU 'DWHQIOX‰ELOGHU

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
Schwerpunkt der Dokumentation ist die graphische Darstellung der Softwarefunktionen. Die Funktionsbilder zeigen
Zusammenhang zwischen Eingangs- und Ausgangsgrößen einer Funktion. Man unterscheidet hier zwischen Daten- und
Kontrollfluß: Datenflußgrößen sind z.B. Sensorsignale oder Messages, die eine analoge Größe wie z.B.
Wassertemperatur oder Drehmoment repräsentieren. Kontrollgrößen sind Signale, die den Ablauf des Datenflusses
steuern (Steuerfluß) wie z.B. Signale von Schaltern oder Zustandsbits für die Diagnosefunktionen. Das folgende Beispiel
zeigt wie die Signale vom Drehzahlsensor und Wassertemperatursensor (Datenfluß) abhängig vom Zustand des
Bremssignals (Kontrollfluß) weiterverarbeitet werden. Eingänge in Funktionsbilder sind in der Regel am linken, Ausgänge
am rechten Rand zu finden.
Abbildung 9 : Beispiel für Datenflußbild

E n g _ n A v rg

C T S C D _ t
E n g _ p 1 _ M A P E n g _ V a lu e 2

E n g _ p 2 _ M A P

B rk C D _ s tD e b V a l

 =XVWDQGVGLDJUDPPH

Abbildung 10 : Beispiel Zustandsdiagramme


S
STANDBY
2
-/breakAfterrun 1 -/startOk

1
-/startNotOk

AFTERRUN 1 START
-/breakStart

1 -/startDone
-/engineOff NORMAL

S Anfangszustand
1,2 Priorität des Übergangs
-/xxx Übergangsbedingung

symbols_overview.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB&RPSRQHQWV 

'6(6$ %HVFKUHLEXQJGHU.RPSRQHQWHQXQGLKUHU$XIJDEHQ

 %HVFKUHLEXQJGHU.RPSRQHQWHQXQGLKUHU$XIJDEHQ

(Intro_Components)

Die Kapitel ³*HVDPWIDKU]HXJ 9HK ´ DXI 6HLWH , und ³0RWRU (QJ ´ DXI 6HLWH  beschreiben die
&$57521,&6WUXNWXU

Komponenten der EDC16 mit ihren Aufgaben. Die Komponenten sind gemäß der CARTRONIC-Architektur strukturiert.
Jede Beschreibung enthält einen kurzen Überblick über die Komponente sowie eine detaillierte Beschreibung aller
Aufgaben (Funktionen). Dabei werden folgende Aspekte betrachtet:
• Kurzbeschreibung
• Funktion im Normalbetrieb
• Überwachung
• Ersatzfunktion
• SG-Initialisierung
• Eingangs-, Ausgangs- und Meßgrößen
• Applikationsparameter
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

22.7.2002 intro_components.fm
 ,QWURB)XQFWLRQV <69$ %B('&$

GRFX,QWUR )XQNWLRQVEHVFKUHLEXQJGDWHQIOX‰RULHQWLHUW '6(6$

 >>)XQNWLRQVEHVFKUHLEXQJGDWHQIOX‰RULHQWLHUW@

[)XQNWLRQVJUXSSH]
[ (Intro_Functions)]

[[[Dieses Kapitel stellt den funktionalen Überblick der EDC16 dar. Dabei sind weder die Software-Schichten noch die
[
&$
57521
,&
6WUXNWXU docu-Intro]

Architektur berücksichtigt.]
[Die Beschreibung erfolgt über Blockschaltbilder und erklärenden Text. Die Hauptfunktionen sind hierarchisch gegliedert
dargestellt. Ab der zweiten bzw. dritten Hierarchieebene erfolgt ein Verweis auf die Komponenten (s. Kapitel III), in denen
die Teilfunktionen detailliert beschrieben sind.]

 >>*UXQGSULQ]LSGHU)DKU]HXJVWHXHUXQJHLQHU('& &DUWURQLF @

[Im Gegensatz zur EDC15 bildet die Einspritzmenge nicht mehr die alleinige Führungsgröße für den Sollwertpfad.
Ausgehend von den Anforderungen des Fahrers über die Bedienelemente (Pedale, Schalter), dem durch Sensoren
erfassten Betriebszustand und den daraus ggf. abgeleiteten Anforderungen anderer im Fahrzeug verbauter Steuergeräte
werden die Aufträge zur Steuerung und Regelung der physikalisch vorhandenen Teilsysteme bezüglich deren meßbaren
Außenwirkungen erteilt. Konkret bedeutet dies:]
• [[[Anforderung bez. des Vortriebs: Drehmoment an den Rädern (Summenradmoment)]]
• [[Anforderung an den Triebstrang / Motor: Drehmoment am Getriebe bzw. an der Kurbelwelle]]
• [[Anforderung an das jeweilige Einspritzsystem: Einspritzmenge, Spritzbeginn (bzw. Einspritzverlauf)]]]
[Der Auftragspfad vom Fahrpedal zum Einspritzsystem wird dementsprechend in drei Stufen aufgeteilt:]
1. [[[Abbildung des Fahrpedals auf einen Radmomentwunsch und Koordination der auf den Vortrieb bezogenen
externen und internen Eingriffe (Fahrgeschwindigkeitsregler, Geschwindigkeitsbegrenzung,
Fahrdynamikfunktionen)]]
2. [[Umsetzung des Radmoments in ein Getriebeeingangsmoment über die Triebstrangübersetzung, Addition der
Anforderungen von Nebenaggregaten zum Sollwert für das Motormoment]]
3. [[Umsetzen des Sollmoments in eine entsprechende Sollmenge unter Beachtung von Reibverlusten und aktuellem,

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
betriebspunktabhängigem Wirkungsgrad]]]
[Die Cartronic-Architektur sieht vor, daß alle Energieanforderungen zentral erfaßt werden, um somit ein optimales
Energiemanagement bezüglich aller Energieformen im Fahrzeug zu ermöglichen. Deshalb wird die Anforderung nach
Schritt 1. in eine mech. Leistung umgewandelt und zu Beginn von Schritt 2. wieder in ein Moment rückgerechnet. In der
Funktion “Leistungsmanagement” können bei Energiemangel einzelne Verbraucher abgeschaltet (z.B.
Klimakompressor) oder reduziert (z.B. Vortrieb) werden. Für Fahrzeuge mit Starter-Generator kann aufgrund der
Gesamtbilanz in dieser Funktion der Betriebsmodus als Generator oder zusätzlicher Antriebsmotor (Boostbetrieb)
festgelegt werden. Diese Funktionalitäten sind im Basisstand EDC16 [QLFKW] enthalten.]
[]
[Abbildung 1 zeigt einen ganz schematischen Überblick entsprechend den Funktionsgruppen. Es sind nur die Signale für
den jeweiligen Sollwert Moment (bzw. Leistung) dargestellt. Nachfolgend werden die Hauptfunktionsgruppen näher
erläutert.]
Abbildung 11 : [[Sollwertkoordination]]

C o V M _ p w rP rp D e s C o V e h _ p w rP rp D e s
p r o p u ls io n

p o w e r d r iv e tr a in C o D T _ trq D e s
e n g in e c o n tr o l

in tr o _ fu n c tio n s _ 1 .d s f
E S S _ p w rD e s m a n a g e m e n t c o o r d in a tio n
B d In t_ p w rD e s
v e h ic le V e h M o t_ p w rA c s D e s C o V e h _ p w rA c s D e s
a c c e s s o ry
r e q u ir e m e n ts

 >>)DKU]HXJYRUWULHE@

[Aus der gefilterten und geprüften Fahrpedalstellung wird der Radmomentwunsch des Fahrers ermittelt. Den Kern bildet
dabei nach wie vor das Fahrverhaltenkennfeld bzw. der Fahrverhaltenkennraum, das aber nicht mehr in Einspritzmenge
appliziert wird. In der nächsten Funktionsstufe wird diese Anforderung mit der des Fahrgeschwindigkeitsreglers,
alternativ mit dem Vortriebsanteil des ACC-Systems, verglichen und eine Maximumauswahl durchgeführt, anschließend
erfolgt ggf. eine Begrenzung durch weitere Funktionen wie z.B. Geschwindigkeits- oder Beschleunigungsbegrenzugn. In
einer weiteren Stufe greifen die aktiven Fahrdynamiksysteme ein. ASR begrenzt das Sollmoment nach oben, MSR
dagegen nach unten. ESP hat beide Eingriffsmöglichkeiten. Alle diese Eingriffe laufen auf Radmoment-Ebene ab, so daß
der Funktionsumfang heutiger Fahrdynamiksysteme reduziert werden kann. Parallel zum Sollmoment werden immer
auch ein (absolutes) Vorhaltmoment ([VLHKH³'HU9RUKDOWSIDG´DXI6HLWH]) und einzuhaltende Randbedingungen
gefordert. Diese können von allen eingreifenden Funktionen entsprechend ihrer Randbedingungen gesetzt werden.]
[Die resultierende Summenradmomentforderung des Vortriebs wird schließlich mit Hilfe der aktuellen
Antriebswellendrehzahl in eine Leistungsanforderung transformiert. Bei offener Kupplung oder Neutralgang wird die
letzte gültige Übersetzung eingefroren, um einen Durchgriff des Fahrpedals auf den Motor zu gewährleisten. Ansonsten
könnte nicht angefahren werden!]
[Als Anforderung für die Drehzahlschnittstelle ([VLHKH ³'UHK] DKOVFKQLWWVWHOOH´ DXI 6HLWH ]) kann aus dem
Fahrerwunsch bei defektem Fahrpedalmodul eine erhöhte Leerlaufdrehzahl gefordert werden.]
Abbildung 12 : [[Sollwert Vortriebsleistung bereitstellen]]]

P rp _ trq D e s
v e h ic le o p e r a to r lo n g itu d in a l P rp B rk _ trq D e s v e h ic le d y n a m ic s C o V M _ p w rP rp D e s
c o m m a n d m o tio n c o o r d in a tio n c o o r d in a tio n

A c c P e d _ n M in in tr o _ fu n c tio n s _ 2 .d s f

 >>1HEHQDJJUHJDWH@

[Parallel zur Vortriebsleistungsforderung werden die Anforderungen derjenigen Nebenaggregate erfasst, deren Beiträge
nicht unmittelbar bei der Messung des Motorschleppmoments erfasst werden (Generator, Servopumpe,
Klimakompressor, etc.). Alle Anforderungen werden direkt als mech. Leistung berechnet oder aus der
Momentenanforderung und der Aggregatdrehzahl (Motordrehzahl x Antriebsübersetzung) berechnet.]]

 >>/HLVWXQJVPDQDJHPHQW@

[ Im Leistungsmanagement kann bei einem Energiebedarf von > 100% eine gezielte, applizierbare Abhilfe geschaffen
werden, um diesen Konflikt aufzulösen.]]

intro_functions.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB)XQFWLRQV 

'6(6$ )XQNWLRQVEHVFKUHLEXQJGDWHQIOX‰RULHQWLHUW GRFX,QWUR

 >>$QWULHEVVWUDQJ@

[Der Koordinator Gesamtfahrzeug fordert vom Antrieb zwei Leistungssollwerte, einen für den Fahrzeugvortrieb und einen
für den mech. Betrieb der Nebenaggregate. Die koordinierte Antriebsstrangsteuerung kann nun aus der in Radmoment
rückgerechneten Vortriebsforderung, Betriebszuständen und den Randbedingungen für ein automatisches Getriebe die
optimale Übersetzung (und damit bei Stufenautomaten den zugehörigen Gang) ermitteln und ggf. einen Schaltvorgang
einleiten. Aus der jeweils aktuellen Getriebeübersetzung wird die daraus resultierende Anforderung an das am
Getriebeeingang anzulegende Moment des Motors abgeleitet. Dies funktioniert entsprechend bei einem Handschalter,
wenn der eingelegte Gang zuverlässig ermittelt werden kann. Zu dieser Forderung wird der Momentenbedarf der
Nebenaggregate zum resultierenden Sollmoment an der Kurbelwelle addiert ().]]

 >>0RWRUVWHXHUXQJ@

[Die Motorsteuerung korrigiert den Sollwert um die inneren Reibverluste und die Anforderungen der aktiven Motorregler
(Leerlauf, Ruckeldämpfer). Mit Hilfe diverser Begrenzungen ([VLHKH ³%HJUHQ]XQJHQ´ DXI 6HLWH ]) und des
betriebspunktabhängigen Wirkungsgrades des Motors können daraus die Mengensollwerte berechnet werden, die
unmittelbar die Einspritzmenge, den Spritzbeginnsollwert und die Frischluftsollmenge bestimmen.]
Abbildung 13 : [[Motorsteuerung]]

a ir s y s te m
In jC tl_ q R a w c o n tro l
C o E n g _ trq In rR a w
In jC tl_ q C u r r
C o D T _ trq D e s e n g in e to r q u e C o E n g _ trq In rC u rr fu e l d e liv e r y
c o n tro l c o n tro l In jC r v _ p h iS tr tIn jS e tP o in t
C o E n g _ trq In rS e t
In jC tl_ q S e t
fu e l in je c tio n
c o n tro l
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

in tr o _ fu n c tio n s _ 3 .d s f

[Für weitergehende funktionale Beschreibungen sei auf folgende Kapitel verwiesen:]


>>0RWRU0RPHQWHQUHJHOXQJ@

[Beschreibung der Funktionalität:]


• [[[[VLHKH³0RWRUNRRUGLQDWRU &R(QJ ´DXI6HLWH]]
[[7HLONRPSRQHQWHQ]]
∗ [[[[VLHKH³/HHUODXIUHJOHU /,*RY ´DXI6HLWH ]]]
∗ [[[VLHKH³$NWLYHU5XFNHOGlPSIHU6W|UXQJVUHJOHU $6'GF ´DXI6HLWH]]]
∗ [[[VLHKH³0RWRUPHFKDQLN (QJ0 ´DXI6HLWH]]]]]]]
>>0RWRU0HQJHQVWHXHUXQJ@

[Beschreibung der Funktionalität:]


• [[[[VLHKH³(LQVSULW]VWHXHUXQJ ,QM&WO ´DXI6HLWH]]
[[7HLONRPSRQHQWHQ]]
∗ [[[[VLHKH³(LQVSULW] YHUODXI ,QM&UY ´DXI6HLWH]]]]]]
• [[[Luftsystem-Regelung:]
[[VLHKH³$LU6\VWHP/XIWV\VWHP´DXI6HLWH]]]]]]]

 >>'HU9RUKDOWSIDG@

[Parallel zum Sollwertpfad der Momente und Leistungen (..._trqDes) wird ein Vorhaltpfad durch das System geführt.
Dieser Pfad ist eine allgemeine Umsetzung des bei Benziner-Steuerungen üblichen “langsamen Pfads” und ersetzt auch
den schon bisher in einigen EDC15-Projekten vorhandenen Luftpfad. Sollwert und Vorhaltwert unterscheiden sich nur
dynamisch bzw. bei einigen ext. Eingriffen. Im stationären Fall sind beide Werte gleich. Die Vorhaltwerte werden jedoch
ohne Beachtung von filternden bzw. verzögernden Gliedern wie z.B. dem Fahrpedalfilter oder dem Störungsregler
gebildet.]
[Der Vorhaltpfad wird im wesentlichen für drei Aufgaben eingesetzt:]
1. [[[Vorbereitung des trägeren Luftsystems auf einen sprunghaften Anstieg des Momentensollwerts]]
2. [[Vorschau für das Luftsystem auf ein Ansteigen des Momentensollwerts mit mittlerer Dynamik]]
3. [[Konstanthaltung des Luftsystems bei kurzzeitigem Absinken des Momentensollwerts]]]
[]
[Der gewünschte Effekt wird erzielt, indem die unterschiedlich dynamischen und begrenzten Mengenzwischenwerte, die
zur Sollwertbestimmung der Luftsystemfunktionen herangezogen werden, nicht aus dem Momentensollwert, sondern
aus dem Vorhaltwert abgeleitet werden.]
>>0RPHQWHQVSUXQJ@

[Beispiel für einen Sprung im Momentensollwert ist das Zuschalten des Klimakompressors. Der zu diesem Zeitpunkt
notwendige sprunghafte Anstieg des Moments kann vom Motor nicht erzeugt werden, wenn zum sprunghaften Anstieg
der Einspritzmenge nicht auch die passende Frischluftmasse vorhanden ist. Das Luftsystem wird ohne Vorinformation
dieses Mehr an Frischluft nicht mit der notwendigen Dynamik bereitstellen können. Deshalb wird nach Erkennen und
Freigabe des Zuschaltwunschs das Einschalten und dazu korrelierend der Sprung im Mengensollwert verzögert. Der
Vorhaltwert “sieht” den Sprung jedoch sofort, so daß das Luftsystem frühzeitig über einen Mehrbedarf der
Frischluftmenge informiert wird und diese zum notwendigen Zeitpunkt auch bereitstellen kann.]
[Durch dieses Verfahren wird erreicht, daß das für den Vortrieb resultierende Moment beim Einschalten des
Kompressors konstant bleibt und damit das Zuschalten aus Sicht des Fahrers ruckfrei erfolgen kann.]
Abbildung 14 : [[Vorhaltpfad für Momentensprung]]

le a d v a lu e

s e tp o in t v a lu e

[]]
>>6ROOZHUWDQVWLHJ@

[Mit diesem Anwendungsfall soll der z.T. schon aus EDC15 bekannte Effekt erreicht werden, daß bei einer
hochdynamischen positiven Änderung des Fahrerwunschs das Luftsystem schnellstmöglich über die steigende
Anforderung informiert wird, um seine Trägheitsdefizite teilweise ausgleichen zu können. Dabei wird ausgenützt, daß
eine hochdynamische Änderung des Fahrerwunschs durch das PWG-Filter und den Führungsformer des aktiven
Rückeldämpfers verzögert wird, um den Fahrkomfort zu verbessern. Der Vorhaltpfad wird im Gegensatz dazu aus den
ungefilterten Rohwerten von PWG und Fahrerwunsch ermittelt, so daß dessen Anstieg wesentlich schneller erfolgt und
damit das Luftsystem einen “Wissensvorsprung” erhält.]
[]

22.7.2002 intro_functions.fm
 ,QWURB)XQFWLRQV <69$ %B('&$

GRFX,QWUR )XQNWLRQVEHVFKUHLEXQJGDWHQIOX‰RULHQWLHUW '6(6$

Abbildung 15 : [[Vorhaltpfad für Beschleunigung]]]

le a d v a lu e

s e tp o in t v a lu e

>>6ROOZHUWUHGXNWLRQ@

[Dieser Fall tritt typisch bei einer Reduktion des Fahrerwunschs durch die ASR-Funktion oder während eines
Schaltvorgangs als Getriebeeingriff auf. Findet dieser Eingriff in einer beschränkten Zeit statt (Getriebeeingriff üblich
einige 100 ms), so wird der Vorhaltwert auf dem Fahrerwunsch geklammert und dadurch das Luftsystem nicht zu
Verstellaktionen angeregt, die mit der Dynamik des Momenteneingriffs ohnenhin nicht darstellbar sind. Bei länger
anhaltenden Eingriffen (z.B. dauerhafter ASR-Eingriff) muß der Vorhaltwert nach einer Wartezeit dem Sollwert folgen,
um nicht eine bleibende Regelabweichung für die Luftregler bzw. Emmissionsnachteile zu provozieren.]
[]
Abbildung 16 : [[Vorhaltpfad für Momentenreduktion]]]]

le a d v a lu e

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
s e tp o in t v a lu e

 >>%HVWLPPXQJGHV0RPHQWHQLQWHUYDOOV@

[Alle Funktionen der Fahrzeugbewegung gründen sich auf die Kenntnis des verfügbaren Radmoment-Intervalls. Dieses
wird u.a. zur Begrenzung der Anforderungen, bei Deaktivierung des FGR und zur dynamischen Abbildung des
Fahrerwunschs im Schubbetrieb verwendet. Diese Intervallgrenzen werden wie folgt bestimmt:]
• [[[Maximalwert]
[Ausgangspunkt ist das maximale Motorausgangsmoment. Dieser Wert kann jedem üblichen Motordiagramm
entnommen werden. Als Basisapplikation wird das maximale Nennmoment gewählt.]
[Dieser Wert wird um den Bedarf der externen Nebenaggregate korrigiert, um das für den Vortrieb verfügbare
Moment zu ermitteln. Dieser Wert wird beim Handschalter mit der aktuellen und beim Automaten mit der aktuell
größtmöglichen Triebstrangübersetzung multipliziert, um auf den Maximalwert des Summenradmoments zu
kommen. Berücksichtigt werden muß in dieser Berechnung auch das Verlustmoment von Getriebe und
Antriebswellen.]]
• [[Minimalwert]
[Das minimale Motorausgangsmoment ist stark betriebspunktabhängig, da es zum einen durch das (negative)
Reibmoment des Motors, zum anderen durch die Kompensation durch den Leerlaufregler bestimmt wird. ]
[Dieser Wert wird wiederum (je nach Getriebetyp) durch die Triebstrangübersetzung auf Radmoment transformiert
und um die Anforderungen der Nebenaggregate korrigiert. Soll eine Kompensation der Nebenaggregate durch
zusätzliche Einspritzung auch im Schub erfolgen, so wird der Anteil dieser Aggregate bei der Berechnung des
Minimums nicht berücksichtigt, was bei einer Korrektur des Sollwerts um den Gesamtbedarf aller Nebenaggregate
eben den erwünschten Effekt bringt. Diese Kompensation kann wahlweise auch über eine Rampe bei Eintritt des
Schubfalls abgebaut werden.]
[Damit Sprünge im Intervall beim plötzlichen Hinzukommen oder Wegfallen eines Verbrauchers nicht auf das
Fahrpedal durchgreifen, werden die Anforderungen der Nebenaggregate für diese Berechnung relativ stark
gefiltert.]]]
[Resultat dieser Berechnung ist schließlich das an der (den) Antriebswelle(n) verfügbare Momentenintervall. [6LHKH
³%HUHLWVWHOOXQJ0RPHQWHQLQWHUYDOO &R'7B3US7UT5QJ&DOF ´DXI6HLWH
]]]

 >>'UHK]DKOVFKQLWWVWHOOH@

[Die mechanische Außenwirkung des Verbrennungsmotors läßt sich durch zwei Messgrößen definieren. Bei EDC16 sind
dies Drehmoment oder Leistung und immer die Drehzahl.]
[Parallel zur Koordination der Momenten- bzw. Leistungsanforderungen der verschiedenen Verbraucher gibt es deshalb
auch eine sog. Drehzahlschnittstelle. Jede Komponente kann Anforderungen bez. der Drehzahl ihrer Antriebsquelle
formulieren. Diese Festlegung erlaubt eine einfache Koordination über das gesamte System hinweg. Der
Klimakompressor muss also z.B. Anforderungen bez. der Motordrehzahl stellen, nicht bez. seiner eigenen Drehzahl. Ggf.
muss also die Übersetzung des Antriebs mit berücksichtigt werden.]
[Die Drehzahlanforderung erlaubt die Formulierung einer Mindest- und einer Maximaldrehzahl. Die Labels enden dabei
immer mit “_nMin” bzw. “_nMax”. Anforderungen auf gleicher physikalischer oder struktureller Ebene werden durch
Maximum- bzw. Minimumauswahl koordiniert. An der Schnittstelle zur Motorsteuerung geht die Anforderung bez.
Mindestdrehzahl in die Ermittlung der Leerlaufsolldrehzahl ein, die Anforderung an die Maximaldrehzahl ist ein Sollwert
für die Begrenzungsfunktionen. Mit der selben Schnittstelle lässt sich auch ein drehzahlgeregelter Betrieb des Motors
realisieren, wenn Minimum und Maximum der Solldrehzahl identisch sind und dieser Wert dann als Sollgröße den
Eingang eines Alldrehzahlreglers bildet.]
[Zusätzlich zu den Drehzahlanforderungen der Motor-fernen Komponenten gibt es in einer zweiten Stufe weiterhin die
Bestimmung der Solldrehzahlen der Motor-internen Komponenten bzw. Funktionen. Folgende Komponenten bzw.
Funktionen stellen in der aktuellen EDC16 Anforderungen an die Leerlaufdrehzahl:]
Tabelle 7: [[Fahrzeug-seitige Anforderungen an die Leerlaufdrehzahl]]

[Komponente] [Funktion]
[AC] [Leerlaufanhebung bei aktivem Klimakompressor]
[[VLHKH³.OLPDNRPSUHVVRU$QVWHXHUORJLN $&&WO ´DXI6HLWH]]
[AccPed] [Leerlaufanhebung im Sicherheitsfall]
[[VLHKH³)DKUHUZXQVFKHUPLWWOXQJ $FF3HGB'UY'HP ´DXI6HLWH]]
[ESS] [Leerlaufanhebung bei schwacher Batterie]
[[VLHKH³/HHUODXIDQKHEXQJEHLVFKZDFKHU%DWWHULH (66B*HW10LQ ´
DXI6HLWH ] *]

[] []
[] []

[]]

intro_functions.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ ,QWURB)XQFWLRQV 

'6(6$ )XQNWLRQVEHVFKUHLEXQJGDWHQIOX‰RULHQWLHUW GRFX,QWUR

 >>%HJUHQ]XQJHQ@

 >>%HJUHQ]XQJHQLP0RPHQWHQSIDG@

[Innerhalb des Momentenpfades greifen verschiedene Begrenzungen auf unterschiedlichen Ebenen (Moment, Menge,
Drehzahl) ein.]
>>0RWRUPRPHQWHQEHJUHQ]XQJ@

[Der Motormechanikschutz ([VLHKH ³0RWRUPHFKDQLNVFKXW]  (QJ3UW ´ DXI 6HLWH]) liefert das


Begrenzungsmoment [EngPrt_trqPrtLim] zum Schutz des Motors vor mechanischer Überlastung
(Drehmomentbegrenzung).
Zur Bildung des resultierenden Begrenzungsmomentes ([VLHKH³%HJUHQ]XQJVPRPHQW &R(QJB7UT/LP ´DXI6HLWH
]) wird die in ein Begrenzungsmoment umgerechnete Rauchbegrenzung [FMTC_trqInrLimSmk] mit
[EngPrt_trqPrtLim] minimiert. [[CoEng_trqLim]] greift in der Motormomentenberechnung ([VLHKH
³0RWRUPRPHQWHQEHUHFKQXQJ &R(QJB7UT&DOF ´DXI6HLWH]) ein.]]

>>'UHK]DKOEHJUHQ]XQJ@

[Da keine andere Eingriffsmöglichkeit vorhanden ist, erfolgt eine Drehzahlbegrenzung durch eine zusätzliche
Drehmomentbegrenzung bei hohen Drehzahlen. Dieses Begrenzungsmoment [EngPrt_trqNLim] geht über
Minimumbildung in das Begrenzungsmoment [EngPrt_trqPrtLim] des Motormechanikschutzes ([6HLWH]) ein. Die
Drehzahlbegrenzung ist ebenfalls eine Funktion des Motormechanikschutzes ([6HLWH]).]]
>>0HQJHQEHJUHQ]XQJ@

[Der Motormechanikschutz ([6HLWH]) liefert die Begrenzungsmenge [[EngPrt_qPrtLim]] zum Schutz des Motors
vor thermischen Überlastungen (Überhitzungsschutz). Der Überhitzungsschutz [[EngPrt_qPrtLim]] begrenzt in der
Mengenkoordination (InjCtl_qCo, [6HLWH]) die Einspritzmenge.
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

Von der Gemischbildung (FlMng, ) wird die Begrenzungsmenge [FlMng_qLimSmk] zur Rauchbegrenzung geliefert. Die
Rauchbegrenzung [FlMng_qLimSmk] wird im Momenten-/Mengenkonverter (FMTC, ) in ein Begrenzungsmoment
[[FTMC_trqInrLimSmk]] umgerechnet, welches in das Begrenzungsmoment [[CoEng_trqLim]] eingeht. Der Umweg
über die Momentenebene ist notwendig, damit die Rauchbegrenzung nicht den Arbeitsbereich des auf Momentenebene
wirkenden Aktiven Ruckeldämpfers einschränkt.]]]

 >>%HJUHQ]XQJHQEHL6\VWHPIHKOHU@

[Bei dem Auftreten von bestimmten Systemfehler sollen zusätzliche Begrenzungen aktiv werden. Es gibt 4
Begrenzungen für Motormoment, Einspritzmenge, Drehzahl und Leistung.]
>>0RWRUPRPHQWHQEHJUHQ]XQJEHL6\VWHPIHKOHU@

[Tritt ein Systemfehler auf, der eine zusätzliche Momentenbegrenzung auslösen soll, so wird bei der Berechnung des
Begrenzungsmomentes ( CoEng_trqLim, [6HLWH]) auf die Begrenzung im Fehlerfall rampenförmig umgeschaltet.]]
>>'UHK]DKOEHJUHQ]XQJEHL6\VWHPIHKOHU@

[Bei einem Systemfehler, der eine zusätzliche Drehzahlbegrenzung bedingt, wird im Motormechanikschutz ([6HLWH])
die Drehzahlbegrenzung (über Begrenzung Motormoment) auf eine Ersatzkennlinie rampenförmig umgeschaltet.]]
>>0HQJHQEHJUHQ]XQJEHL6\VWHPIHKOHU@

[Löst ein Systemfehler die zusätzliche Mengenbegrenzung aus, so greift in der Mengenkoordination (InjCtl_qCo, [6HLWH
]) eine zusätzliche Begrenzungsmenge ein, die rampenförmig zu und abgeschaltet wird.]]
>>/HLVWXQJVEHJUHQ]XQJEHL6\VWHPIHKOHU@

[Liegt ein Systemfehler vor, der zu einer Leistungsbegrenzung führen soll, so wird in der Funktion Auftrag für Antrieb
(CoVeh_DrvTrnOrd, [6HLWH ]) die Leistungsforderung an den Antriebsstrang [[CoVeh_pwPrpDes]] auf einen
Ersatzwert begrenzt. Die Zu- und Abschaltung der Begrenzung erfolgt rampenförmig.]
[]]]]

 >>)XQNWLRQVEHUVLFKW6ROOZHUWYRUJDEH@

[Die folgende Abbildung zeigt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) den Sollwertpfad vom Fahrerwunsch (ohne detaillierte
Darstellung) über die externen Eingriffe und die Nebenaggregate-Kompenstation sowie die Motor-interne Momenten-
und Mengenkoordination bis zum Mengensollwert für das Einspritzsystem.]
[]
Abbildung 17 : [[Übersicht Sollwertpfad Moment/Menge]]]]]]

V e h ic le A c tiv e F u e l
T r a n s m is s io n L o w Id le S u rg e B a la n c in g
S ta b ility
C o n tro l G o v e rn o r D a m p e r C o n tro l
C o n tro l

* w ith G e a r b o x
C o V M _ trq D e c

D rv T rn _ rT ra n s D T

G e a rb x _ trq D e c *
C o V M _ trq In c

C o n tro l
F B C _ q
A S D d c _ trq
L IG o v _ trq

A ir S y s _ q L im S m k

In jC tl_ q C u r r
C r C tl_ tr q D e s
A ir
C r u is e In jC tl_ q R a w S y s te m
C o n tro l

F M T C _ tr q in r L im S m k
A c c P e d _ trq D e s C o D T _ trq D e s F u e l F M T C _ q R a w
C o V M _ trq D e s C o E n g _ trq In rR a w
D r iv e r 's Q u a n tity F M T C _ q C u rr F u e l Q u a n tity
P r o p u ls io n D r iv e tr a in E n g in e T o r q u e C o E n g _ trq In rC u rr
D e m a n d C o D T _ tr q M in C o o r d in a tio n C o o r d in a tio n
C o D T _ tr q M in C o n tro l C o n tro l C o E n g _ tr q M in C o E n g _ trq In rS e t F M T C _ q S e t
T o rq u e F M T C _ q S trt
C o V e h _ p w rP rp

In jC tl_ q S e t
E n g P rt_ q O v h tP rv
C o V e h _ p w rA c s
C o V M _ p w rP rp

S tS y s _ trq In rS trt
E n g P r t_ tr q P r tL im

In je c tio n
E n g M _ trq F rc

In jC r v _ p h iS tr tIn j S y s te m

A c c e s s o r ie s P o w e r
M a n a g e m e n t V e h M o t_ p w rA c s M a n a g e m e n t

F r ic tio n a l E n g in e S ta r tin g
T o rq u e P r o te c tio n T o rq u e

22.7.2002 intro_functions.fm
 ,QWURB6ZLWFKHV <69$ %B('&$

'RFX,QWUR %HVFKUHLEXQJGHU6RIWZDUHVFKDOWHU '6(6$

 %HVFKUHLEXQJGHU6RIWZDUHVFKDOWHU

(Intro_Switches) Docu-Intro


&$575
21,&6WUXNWXU

$OOJHPHLQ

Software-Schalter haben unterschiedliche Einsatzbereiche. Zum einen werden sie zur Anpassung der Software an die
verschiedenen Ausstattungsmerkmale eines Fahrzeugs eingesetzt. Beispiele dafür sind die Klimaanlage oder der
Einsatz unterschiedlicher Getriebetypen. Zum anderen will man während der Applikationsphase die Möglichkeit haben
das Verhalten einer Funktion beeinflussen zu können. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Schaltertypen, die im
Kapitel³6FKDOWHUW\SHQ´DXI6HLWH beschrieben werden.

 $XIEDXHLQHV6RIWZDUH6FKDOWHUV

Alle Software-Schalter haben den gleichen Aufbau. Sie bestehen aus zwei Applikationsparametern und einer Botschaft.
Mit den Parametern kann der Schaltertyp und der Schalterwert eingestellt werden. In der zugehörigen Botschaft steht
dann der aktuelle Schalterwert zur Verfügung. Grundsätzlich gilt, eine Änderung des Schalterwerts wird erst nach einem
Steuergerät-Reset wirksam.
Tabelle 8: Parameter und Botschaft eines Software-Schalters
Bedeutung Namenskonvention Beispiel
Botschaft mit aktuellem Schalterwert <Komponente>_swt<Schalterbezeichnung> PCR_swtQCtl
Parameter für Schaltertyp <Komponente>_swt<Schalterbezeichnung>Type_C PCR_swtQCtlType_C
Parameter für Schalterwert <Komponente>_swt<Schalterbezeichnung>Val_C PCR_swtQCtlVal_C

 6FKDOWHUW\SHQ

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
((35206FKDOWHU $EODJHGHV6FKDOWHUZHUWHVLP((3520

Nach der Produktion des Steuergeräts müssen die entsprechenden Ausstattungsmerkmale über die Software-Schalter
aktiviert werden. Dies geschieht durch die Bandende-Programmierung. Mit Hilfe eines Diagnosetesters werden die
Schalterwerte ins EEPROM geschrieben. Nach einem Steuergerät-Reset wird der Schalterwert aus dem EEPROM
gelesen und die entsprechende Funktionalität bereitgestellt. Diesen Schaltertyp erkennt man am Wert SWT_TYPE_EEP
(1) (Bsp: PCR_swtQCtlType_C = 1). Hinweis: Der Schalterwert bleibt bei diesem Schaltertyp normalerweise
unberücksichtigt, es sei denn, der Lesezugriff auf das EEPROM war ungültig. Dann wird als Ersatz der Schalterwert aus
dem Datensatz genommen.
$SSOLNDWLRQV6FKDOWHU $EODJHGHV6FKDOWHUZHUWHVLP'DWHQVDW]

Bei diesem Schaltertyp können die Ausstattungsmerkmale während der Applikationsphase über den Datensatz
eingestellt werden. Der Schalterwert wird dann nicht aus dem EEPROM sondern aus dem Datensatz gelesen. Dies ist
während der Applikationsphase vorteilhaft, da die Veränderung des Schalterwerts im EEPROM nur mit einem
zusätzlichen Werkzeug (z.B. Diagnosetester) möglich ist. Diesen Schaltertyp erkennt man am Wert SWT_TYPE_APPL
(2) (Bsp: PCR_swtQCtlType_C = 2). In diesem Fall kann über den Schalterwert
(<Komponente>_swt<Schalterbezeichnung>Val_C) die Funktion entsprechend beeinflusst werden. Nach einem
Steuergerät-Reset steht die ausgewählte Funktionalität zur Verfügung.
'$0266FKDOWHU $EODJHGHV6FKDOWHUZHUWHVLP'DWHQVDW]

Beim dritten Schaltertyp wird der Schalterwert auch im Datensatz abgelegt. Die Besonderheit dabei ist, dass jedes
Umschalten zusätzlich noch einen neuen DAMOS-Lauf benötigt. Das bedeutet, dass eine bestimmte Funktionalität in der
Software schon vorbereitet wurde, die dazugehörigen Daten aber noch nicht in die Software eingebunden sind. Damit
vermeidet man unnötiges Belegen von Speicherplatz. Anhand des in $EELOGXQJ  dargestellten Beispiels soll das
Einsatzgebiet erklärt werden. Es soll die Möglichkeit bestehen eine Größe C entweder durch den Eingang A oder B über
eine Kennlinie beeinflussen zu können. Hält man die Daten für beide Kennlinien in der Software vor, dann kann man
schnell zwischen beiden Funktionalitäten umschalten, dafür wird aber auch unnötig Speicherplatz belegt. Der DAMOS-
Schalter schafft hier Abhilfe. Es wird bei der Software-Erstellung während des DAMOS-Laufs nur die Datenstruktur für
eine Kennlinie angelegt. Ein Umschalten auf die andere Funktionalität erfordert dann einen neuen DAMOS-Lauf.
Abbildung 18 : Einsatz eines DAMOS-Schalter

< c o m p o n e n t> _ s w t< s w itc h d e s c r ip tio n >


in tr o _ s w itc h e s _ 1 .d s f

C
..._ C U R
P

..._ C U R

=XVDPPHQIDVVXQJ

In 7DEHOOH  werden die verschieden Schaltertypen dargestellt. Grundsätzlich sollte der Schaltertyp nicht verändert
werden. Es gibt aber Fälle, in denen der Applikateur den Schaltertyp z.B. von Ablage im EEPROM (SWT_TYPE_EEP)
auf Ablage im Datensatz (SWT_TYPE_APPL) oder umgekehrt ändern möchte. Wurde der Schalter als sog. DAMOS-
Schalter angelegt (SWT_TYPE_DATASET), dann ist eine Veränderung des Schaltertyps nicht zulässig!
Ein Verzeichnis aller Schalter befindet sich im .DSLWHO.
Tabelle 9: Schaltertypen
Schaltertyp Bedeutung
DAMOS-Schalter Schalterwert ist im Datensatz abgelegt. Ein Umschalten erfordert einen neuen
SWT_TYPE_DATASET (0) DAMOS-Lauf
EEPROM-Schalter Schalterwert ist im EEPROM abgelegt. Falls der Wert ungültig ist wird der Wert aus
SWT_TYPE_EEP (1) dem Datensatz genommen
Applikations-Schalter Schalterwert ist im Datensatz abgelegt. Der Schalterwert darf mittels des Parameters
SWT_TYPE_APPL (2) für den Schalterwert verändert werden (Achtung: Steuergerät-Reset notwendig).

 6FKDOWHUWDEHOOHQ

Tabelle 10: DAMOS-Schalter

Schaltername Vorgabewert Parameter für Schalterwert Parameter für Schaltertyp


(Botschaft)
@DMESSAGE@ @DVALUE@ @DVALLABEL@ @DTYPLABEL@

Tabelle 11: EEPROM- bzw. Applikations-Schalter


Schaltername Vorgabewert Parameter für Schalterwert Parameter für Schaltertyp
(Botschaft)
@EMESSAGE@ @EVALUE@ @EVALLABEL@ @ETYPLABEL@

intro_switches.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 9HK 

'6(6$ *HVDPWIDKU]HXJ 9HK

 *HVDPWIDKU]HXJ 9HK

)XQNWLRQVJUXSSH
Veh
&$57521,&6WUXNWXU

Übersicht über die Komponente


9HKLFOH)DKU]HXJ

Beinhaltet alle Funktionalitäten, die das Gesamtfahrzeug betreffen, wie z.B. die redundante Schubüberwachung.
Struktur der Komponente
Die Komponente Veh besteht aus folgenden Teilkomponenten:
Abbildung 19 : Teilkomponenten Veh

C o V e h

B d In t

D rv T rn

E n v D a
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

V e h E S S

T rD a

U s rD a

V e h D a

V e h M o t

Teilfunktionen

22.7.2002 veh_overview.fm
 &R9HKB$FV0QJ <69$ %B('&$

9HK&R9HK 1HEHQDJJUHJDWYHUZDOWXQJ '6(6$

 )DKU]HXJNRRUGLQDWRU &R9HK

1HEHQDJJUHJDWYHUZDOWXQJ &R9HKB$FV0QJ
)XQNWLRQVJUXSSH Nebenaggregate
&$575 Veh-CoVeh
21,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion sammelt die Anforderungen aller Nebenaggregate bez. Leistung und Drehzahl.
%HVFKUHLEXQJGHU)XQNWLRQ

1. Die Sollwerte und Vorhaltwerte der Leistungsanforderungen aus den Funktionsgruppen ”Karosserie und Innenraum”
(BdInt_pwrDes, BdInt_pwrLead), ”Elektrisches Bordnetz” (ESS_pwrDes, ESS_pwrLead) und
”Fahrzeugbewegung” (VehMot_pwrAcsDes, VehMot_pwrAcsLead) - und damit der dort abgebildeten
Nebenaggregate - werden aufsummiert. Die Leistungssummen werden in den Größen CoVeh_pwrAcsDes und
CoVeh_pwrAcsLead gespeichert. Die Leistungssummen werden mit Hilfe der Motordrehzahl Eng_nAvrg in ein
entsprechendes Moment umgerechnet und als CoVeh_trqAcsDes bzw. CoVeh_trqAcsLead bereitgestellt.
Die Teilsummen der Leistungs-Sollwerte von abschaltbaren (”Temp”) und permanent aktiven (”Perm”)
Nebenaggregaten werden mit Hilfe der Motordrehzahl Eng_nAvrg in eine entsprechende Momentenforderung bez.
der Kurbelwelle umgerechnet und als CoVeh_trqAcsTemp bzw. CoVeh_trqAcsPerm dem System zur Verfügung
gestellt. Die Summe aus CoVeh_trqAcsTemp und CoVeh_trqAcsPerm wird als Gesamt-Momentenanforderung
der Nebenaggregate CoVeh_trqAcs ausgegeben.
2. Die Drehzahlanforderungen der Funktionsgruppen BdInt und VehMot - und damit der dort abgebildeten
Nebenaggregate - werden gesammelt und zu jeweils einem Sollwert zusammengefasst. Die Resultate werden als
CoVeh_nAcsMin und CoVeh_nAcsMax dem System zur Verfügung gestellt.
Abbildung 20 : Drehzahlanforderung

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
B d In t_ n M in

C o V e h _ n A c s M in

V e h M o t_ n M in

c o v e h _ a c s m n g _ 1 .d s f
B d In t_ n M a x

E S S _ n M a x C o V e h _ n A c s M a x

V e h M o t_ n M a x
&R9HKBQ$FV0LQ%G,QWBQ0LQ9HK0RWBQ0LQ&R9HKBQ$ ESS_nMax
FV0D[ 9HK0RWBQ0D[%G,QWBQ0D[

Abbildung 21 : Momentenanforderung

C o V e h _ p w rA c s D e s

p w r2 trq
V e h M o t_ p w rA c s D e s C o V e h _ trq A c s D e s

E S S _ p w rD e s

p w r2 trq
C o V e h _ trq A c s P e rm

c o v e h _ a c s m n g _ 3 .d s f

C o V e h _ trq A c s

p w r2 trq
B d In t_ p w rD e s
C o V e h _ trq A c s T e m p

E n g _ n A v rg

C o V e h _ p w rA c s L e a d
V e h M o t_ p w rA c s L e a d

p w r2 trq
E S S _ p w rL e a d C o V e h _ trq A c s L e a d

B d In t_ p w rL e a d
(QJBQ$YUJ(66BSZU/HDG9HK0RWBSZU$
FV/HDG%G,QWBSZU/HDG9HK0RWBSZU$FV'HV%G,QWBSZU'HV(6BSZU'
HV&
R9HKBWUT$FV3HUP&R9HKBWUT$FV7HPS&R9HKBSZU$FV'HV&R9HKBSZU$FV/HDG&R9HKBWUT$FV&R9HKBWUT$ CoVeh_trqAcsLead
FV'
HV

Der folgende Funktionsblock realisiert die Umrechnung von Leistung nach Moment gemäß der Formel
Formel 1: Formel: Umrechnung Leistung in Moment

trq [N m ] = (p w r [W ] . 6 0 ) / 2 p . n [rp m ])

Abbildung 22 : Funktionsblock: Umrechnung Leistung in Moment

p w r
g e t_ trq
n

c l p w r2 trq
$QKHEXQJGHU/HHUODXI'UHK]DKO
• Anforderungen für Leerlaufdrehzahlanhebung

coveh_acsmng.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R9HKB$FV0QJ 

'6(6$ 1HEHQDJJUHJDWYHUZDOWXQJ 9HK&R9HK

Es werden zwei Gruppen von Anforderungen unterschieden, zum einen solche, die auch ohne Fahrereinbezug eine
Drehzahlerhöhung zur Folge haben, zum anderen Anforderungen, die zwingend eine bestimmte Aktion des Fahrers
erfordern CoVeh_nENGOther_C(wird erst später implementiert). Zu den Anforderungen, die auch ohne Fahrereinbezug
eine Anhebung der Leerlauf-Drehzahl herbeiführen können, gehören die des Klima-Steuergerätes
ACCtl_stACRequest, des Bordnetz-Steuergeräts (FrmMng_stESCU) bzw. des Energiemanagers
(FrmMng_stBEMLIDem) und die Anhebung bei schwacher Batterie ESS_nMin. Über
CoVeh_swtEnableRequest_Ckönnen die einzelnen Anforderungen ausmaskiert werden.
Ob die angeforderten Leerlaufsolldrehzahlen der Stufen 1CoVeh_nENGStep1_Cund 2 CoVeh_nENGStep2_C nur unter
Fahrereinbezug oder auch selbstätig über eine Rampe angefahren werden dürfen, kann über CoVeh_swtDriver_C
ausgewählt werden.

Bitbelegung der Applikationsschalter

CoVeh_swtEnableRequest_C Bit 0: Leerlaufanhebung bei schwacher Batterie ESS_nMin


Bit 1: Leerlaufanhebung CAN Stufe1
(BSG: FrmMng_stESCU.5 oder BEM: FrmMng_stBEMLIDem.0)
Bit 2: Leerlaufanhebung CAN Stufe2:
(BSG: FrmMng_stESCU.6 oder BEM: FrmMng_stBEMLIDem.1)
Bit 3: Leerlaufanhebung Klima ACCtl_stACRequest
Bit 4-7: frei

CoVeh_swtDriver_C Bit 0: Leerlaufanhebung bei schwacher Batterie


© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

Bit 1: Leerlaufanhebung CAN BSG/BEM Stufe1


Bit 2: Leerlaufanhebung CAN BSG/BEM Stufe2
Bit 3: Leerlaufanhebung Klima
Bit 4-7: frei

Abbildung 23 : Anforderungen für Leerlaufdrehzahlanhebung

C o V e h _ s w tD r iv e r _ C .2

C o V e h _ s w tE n a b le R e q u e s t_ C .2

0
F rm M n g _ s tB E M L ID e m .1 0

F rm m n g _ s tE S C U .6 >= 1
C o V e h _ s w tS te p 2 _ m p
C o V e h _ s w tD r iv e r _ C .1
C o V e h _ s w tE n a b le R e q u e s t_ C .1

0
F rm M n g _ s tB E M L ID e m .0 0

F rm M n g _ s tE S C U .5 >= 1

C o V e h _ s w tE n a b le R e q u e s t_ C .0 C o V e h _ s w tS te p 1 _ m p

C o V e h _ s tD e m _ m p
0 >= 1
E S S _ n M in >= 1

!= E N G _ N _ Z E R O

C o V e h _ s w tD r iv e r _ C .0

C o V e h _ s w tD r iv e r _ C .3

c o v e h _ a c s m n g _ 5 .d s f
C o V e h _ s w tE n a b le R e q u e s t_ C .3

0 0
A C C tl_ s tA C R e q u e s t

&R9HKBVZW(QDEOH5HTXHVWB&)UP0QJBVW(6&8(66BQ0LQ$
&&WOBVW$&5HTXHVW&R9HKBVZW'ULYHUB&&R9HKBVZW6WHSBPS& FrmMng_stBEMLIDem
R9HKBVZW6WHSBPS &R9HKBVW'HPBPS

• Drehzahlanhebung
die Leerlaufdrehzahl darf angehoben werden, wenn folgende Bedingung erfüllt ist:

Übertreten der erhöhten LL-Solldrehzahl (zuzüglich eines applikativen Offsets) durch den Fahrer
oder

• Bremse betätigt, oder


• Fahrstufe P oder N eingelegt, oder
• DCT-Kupplung geöffnet, oder
• Fahrzeug mit Handschalter, oder
• Interlock-Schalter, oder
• v/n < Schwelle, oder
und
• Kälteleistungssteigerung, oder
• A/C-Schalter betätigt, (CAN) oder
• A/C-Schalter betätigt, (Leitung) oder
• Kompressorzustand ein, oder
• Unterspannungsbedingung, Drehzahlanhebung Stufe1, oder
• Unterspannungsbedingung, Drehzahlanhebung Stufe2, oder
• Unterspannungsbedingung

22.7.2002 coveh_acsmng.fm
 &R9HKB$FV0QJ <69$ %B('&$

9HK&R9HK 1HEHQDJJUHJDWYHUZDOWXQJ '6(6$

Abbildung 24 : Freigabebedingungen für Drehzahlanhebung ohne Einbezug des Fahrers

C o V e h _ s w tR a m p F re e _ C .1

0
B rk C D _ s tP re s s e d
C o V e h _ s tR a m p F re e A u to _ m p
C o V e h _ s w tR a m p F re e _ C .2
F rm M n g _ s tG e a rL e v e r
= 0 8 h (G a n g s tu fe P )
0 >= 1
>= 1 &
G e a rb x _ s w tT y p e = 1
F rm M n g _ s tG e a rL e v e r
= 0 6 h (G a n g s tu fe N )

C o V e h _ s w tR a m p F re e _ C .3

0
C o V e h _ D C T C lu tc h _ C
C o V e h _ s tR a m p F re e _ m p
>= 1

C o V e h _ s w tR a m p F re e _ C .4

0
C o n v C D _ s tIls D e b V a l

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
C o V e h _ s w tR a m p F re e _ C .5 C o V e h _ s tR a m p F r e e M a n u e ll_ m p

c o v e h _ a c s m n g _ 4 .d s f
V e h D a _ rV n
0 >= 1
C o V e h _ r V n T h r e s h o ld _ C &
G e a rb x _ s w tT y p e = 0

C o V e h _ s w tR a m p F re e _ C .0

0
1

&R9HKBVZW5DPS)UHB&
%UN&'BVW3UHVVHG)UP0QJBVW*HDU/HYHU&
R9HKB'&
7&OXWFKB&&RQY&' CoVeh_stRampFreeAuto_mpCoVeh_stRampFreManuel CoVeh_stRampFree_mp
BVW,OV'HE9DO9HK'DBU9Q&R9HKBU9Q7KUHVKROGB&*HDUE[BVZW7\SH

$XVZDKOGHUHUK|KWHQ/HHUODXI6ROOGUHK]DKO
Bei einer Drehzahlanhebung ohne Fahrereinbezug wird die Drehzahl nicht sprunghaft geändert, sondern es wird eine
Rampe durchlaufen. Dies gewährleistet, dass bei einer Drehzahlanhebung das Fahrzeug nicht plötzlich beschleunigt,
ohne dass der Fahrer entsprechend reagieren kann.
Die Steigung der Rampe ist über CoVeh_nRmpUp_C applizierbar.
Die Leerlaufdrehzahl wird, im Falle der Anforderung ohne Fahrereinbezug, über eine Rampe von der aktuellen
Leerlaufsolldrehzahl LIGov_nSetpointauf eine erhöhte Leerlaufsolldrehzahl CoVeh_nRampDes_mpangehoben.
Ist die aktuelle Leerlaufsolldrehzahl LIGov_nSetpointgrößer als der Sollwert für die LL-Drehzahlanhebung
CoVeh_nRampDes_mp, so wirdCoVeh_nRmpAcsMin der Wert von CoVeh_nRampDes_mpübergeben.

Nimmt der Steuereingang des Flip-Flop den Zustand "0" an, so wird CoVeh_nRmpAcsMin auf 0 zurückgesetzt.

Die Anhebungen können nicht vorzeitig abgebrochen werden. Erlischt die Anforderung nachdem die Anhebung bereits
begonnen wurde, so wird dennoch die erhöhte Leerlaufsolldrehzahl angefahren.
Zurückgesetzt wird der Steuereingang und damit die Leerlaufdrehzahl erst durch Übertreten der LL-Solldrehzahl durch
den Fahrer und nur dann, wenn alle Anforderungen zurückgenommen wurden und der Endwert der Rampe bereits
erreicht wurde.

Die Rückmeldung der Stufe der erhöhten LL_Solldrehzahl erfolgt über CoVeh_stLIInc. Ist das Maximum aus
CoVeh_nAcsMinRequest und CoVeh_nRmpAcsMin größer oder gleich der Stufe1-Anhebungsdrehzal
CoVeh_nENGStep1_C plus begrenzten Wert von CoVeh_dnLvl1_mp, wird CoVeh_stLIInc..0 (Anhebung Stufe 1)
gesetzt. Für die Rückmeldung der 2. Stufe wird die Stufe 1 in CoVeh_stLIInc..1 zürückgemeldet wenn
CoVeh_swtTxLvl2_C = 0. Ist CoVeh_swtTxLvl2_C = 1 und ist das Maximum aus CoVeh_nAcsMinRequest und
CoVeh_nRmpAcsMin größer oder gleich der Stufe2-Anhebungsdrehzal CoVeh_nENGStep2_C plus begrenzten
Wert von CoVeh_dnLvl2_mp, wird CoVeh_stLIInc..1 (Anhebung Stufe 2) gesetzt.

(UK|KXQJPLWWHOV9$*7HVWHU

Die Leerlaufsolldrehzahl kann über die Diagnoseschnittstelle mit dem Abgleichwert CoVeh_dnLvl1_mp additiv
abgeglichen werden. Davor wird er durch die Anpassung auf den maximalen Abgleichwert CoVeh_dnLvlMax_C in
positiver Richtung und auf den minimalen Abgleichwert CoVeh_dnLvlMin_C in negativer Richtung begrenzt.
Die Leerlaufsolldrehzahl kann über die Diagnoseschnittstelle mit dem Abgleichwert CoVeh_dnLvl2_mp additiv
abgeglichen werden. Davor wird er durch die Anpassung auf den maximalen Abgleichwert CoVeh_dnLvlMax_C in
positiver Richtung und auf den minimalen Abgleichwert CoVeh_dnLvlMin_C in negativer Richtung begrenzt.

coveh_acsmng.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R9HKB$FV0QJ 

'6(6$ 1HEHQDJJUHJDWYHUZDOWXQJ 9HK&R9HK

Abbildung 25 : Auswahl der erhöhten Leerlauf-Solldrehzahl


C o V e h _ s w tE n a b le R e q u e s t_ C .4

0
C o V e h _ n E N G O th e r_ C
C o V e h _ d n L v lM a x _ C

C o V e h _ d n L v lM in _ C
C o V e h _ s tL IIn c .0
M N M X C o V e h _ s w tS te p 1 _ m p
C o V e h _ d n L v l1 _ m p C o V e h _ s w tT x L v l2 _ C

M X C o V e h _ s tL IIn c .1
0
C o V e h _ n E N G S te p 1 _ C

C o V e h _ s w tS te p 2 _ m p
M N M X C o V e h _ n E N G M a x _ m p L IG o v _ n L im
C o V e h _ d n L v l2 _ m p
C o V e h _ n E n g O ffs e t_ C
0 M X
C o V e h _ n E N G S te p 2 _ C M X E n g _ n A v rg

C o V e h _ s tD e m _ m p
C o V e h _ n A c s M in R e q u e s t
0
C o V e h _ n R a m p D e s _ m p
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

C o V e h _ n R m p S lp U p _ C
M X
p a ra m

x R A M P y C o V e h _ n R m p A c s M in
L IG o v _ n S e tp o in t M N F U N C T .
e n d 0
T 0 ix
C o V e h _ s tD e m _ m p
d T
C o V e h _ s tR a m p F re e _ m p &

c o v e h _ a c s m n g _ 6 .d s f
!
&

&R9HKBVZW(QDEOH5HTXHVWB&&R9HKBQ(1
*2WKHUB&
R9HKBVZW6WHSBPS &R9HKBQ(1*
6WHSB&&R9HKBVZW6WHSBPS&R9HKBQ(1*6WHSB&&R9HKBVW'HPBPS&R9HKBVW5DPS)UHHBPS&R9HKBQ(1* LIGov_nSetpiont CoVeh_nEgOfSet_C
0D[BPS/,*RYBQ/LP (QJBQ$YUJ &
R9HKBQ$
FV0LQ5 CoVeh_dnLvlMin_C
HTXHVW&R9HKBQ5PS$FV0LQ&R9HKBVW/,,QF&R9HKBVZW7[/YOB&&R9HKBGQ/YOBPS&R9HKBGQ/YOBPS&R9HKBGQ/YO0D[B&

Fehlerpfadeintrag im Fall einer Drehzahlanhebung der Stufe 2


Wenn der applizierbare Schalter CoVeh_swtDfpLvl2Ena_C TRUE ist und der Schalter CoVeh_swtTxLvl2 (zeigt
Anhebung der Stufe 2 an) is TRUE und die Bedingung "Drehzahlanhebung Stufe 2" ist TRUE dann wird der
Fehlerpfad gesetzt. (Das MAX error bit von Dfp_CoVehLvl2_mpzeigt den MAX error an.)
Abbildung 26 :

C o V e h _ s w tT x L v l2 _ C
C o V e h _ s w tD fp L v l2 E n a _ C D fp _ C o V e h L v l2 _ m p .M A X C o V e h _ a c s m n g _ 7 .d s f
C o V e h _ s tL IIn c .1
&

&R9HKBVZW7[/YOB& Dfp_CoVehLvl2_mp
&R9HKBVZW'IS/YO(QDB&&R9HKBVW/,QF

6*,QLWLDOLVLHUXQJ

Alle Werte werden zu ‘0’ bzw. ‘FALSE’ gesetzt.


$XVJDQJVJU|‰HQ

CoVeh_nAcsMax: maximale Drehzahl Nebenaggregate [rpm] <SWORD>


CoVeh_nAcsMin: minimale Drehzahl Nebenaggregate [rpm] <SWORD>
CoVeh_nAcsMinRequest: erhöhte Leerlaufsolldrehzahl für Nebenaggregaten [rpm] <SWORD>
CoVeh_nRmpAcsMin: erhöhte Leerlaufsolldrehzahl über Rampe für Nebenaggregate [rpm]
<SWORD>
CoVeh_pwrAcsDes: Nebenaggregatleistung Auftrag [W] <SWORD>
CoVeh_pwrAcsLead: Vorhalt Nebenaggregatleistung Auftrag [W] <SWORD>
CoVeh_stLIInc: Status der Leerlaufanhebung (Stufe1/2) [-] <UBYTE>
CoVeh_trqAcs: Momentenanforderung der Nebenaggregate [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqAcsDes: Momentenanforderung Nebenaggregate Wunschwert [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqAcsLead: Momentenanforderung Nebenaggregate Vorhaltewert [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqAcsPerm: Momentenbedarf permanente Nebenaggregate [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqAcsTemp: Momentenbedarf zuschaltbare Nebenaggregate [Nm] <SWORD>
(LQJDQJVJU|‰HQ

ACCtl_stACRequest: Anforderung Leerlaufsolldrehzahlanhebung durch Klima [-] <UBYTE>


BdInt_nMax: Schutzdrehzahl für Karosserie und Innenraum [rpm] <SWORD>
BdInt_nMin: Anforderung Leerlaufdrehzahl durch Karosserie [amp ] Innenraum [rpm] <SWORD>
BdInt_pwrDes: Leistungsanforderung Wunsch Karosserie [amp ] Innenraum [W] <SWORD>
BdInt_pwrLead: Leistungsanforderung Vorhalt Karosserie [amp ] Innenraum [W] <SWORD>
BrkCD_stPressed: Meldung Bremse betätigt [-] <UBYTE>
ConvCD_stIlsDebVal: Entprellter Interlock Status [-] <UBYTE>
Eng_nAvrg: mittlere Motordrehzahl [rpm] <SWORD>
ESS_nMax: Hoechstdrehzahl für ESS [rpm] <SWORD>
ESS_nMin: Leerlaufdrehzahl aus ESS [rpm] <SWORD>
ESS_pwrDes: Leistungsbedarf aller Aggregate des Bordnetzes [W] <SWORD>
ESS_pwrLead: Vorhaltleistung des el. Bordnetzes [W] <SWORD>
FrmMng_stBEMLIDem: Status der Leerlaufanhebung [-] <UBYTE>
FrmMng_stESCU: Status Bordnetzspannungsteuergerät über CAN [-] <SWORD>
FrmMng_stGearLever: Status Wählhebelposition [-] <UWORD>
Gearbx_swtType: Getriebetyp (0: manuell(MT); 1: automatisch(AT); 2:

22.7.2002 coveh_acsmng.fm
 &R9HKB$FV0QJ <69$ %B('&$

9HK&R9HK 1HEHQDJJUHJDWYHUZDOWXQJ '6(6$

Schaltautomatisch(AST); 3: StufenlosesGetriebe CVT) [-] <UBYTE>


LIGov_nLim: erhöhte Leerlauf-Solldrehzahl [rpm] <SWORD>
LIGov_nSetpoint: Leerlauf Solldrehzahl [rpm] <SWORD>
VehDa_rVn: Verhältnis von Fahrgeschwindigkeit zur Motordrehzahl [(km/h)/rpm] <SWORD>
VehMot_nMax: Grenzdrehzahl für Fahrzeugbewegung [rpm] <SWORD>
VehMot_nMin: Leerlaufdrehzahl für Fahrzeugbewegung [rpm] <SWORD>
VehMot_pwrAcsDes: Gesamtbedarf Leistung der Nebenaggregate in der Fahrzeugbewegung [W]
<SWORD>
VehMot_pwrAcsLead: Leistungsvorhalt der Nebenaggregate in der Fahrzeugbewegung [W]
<SWORD>
0HVVJU|‰HQ

CoVeh_dnLvl1_mp: Offsetwerte für stufe 1 [rpm] <SWORD>


CoVeh_dnLvl2_mp: Offsetwerte für stufe 2 [rpm] <SWORD>
CoVeh_nENGMax_mp: Sollwert für LL-Drehzahlanhebung mit Fahrereinbezug [rpm] <SWORD>
CoVeh_nRampDes_mp: Sollwert für LL-Drehzahlanhebung über Rampe [rpm] <SWORD>
CoVeh_stDem_mp: Status Anforderung Leerlaufdrehzahlanhebung [-] <UBYTE>
CoVeh_stRampFree_mp: Status Freigabe Rampe [-] <UBYTE>
CoVeh_swtStep1_mp: Status Anforderung Stufe1 [-] <UBYTE>
CoVeh_swtStep2_mp: Status Anforderung Stufe2 [-] <UBYTE>
Dfp_CoVehLvl2_mp: Fehlerpfad für Leerlaufdrehzahlerhöhung der Stufe 2 [-] <UWORD>
$SSOLNDWLRQVSDUDPHWHU

CoVeh_dnLvlMax_C: Maximalwerte für offset stufe [1 [amp ] 2 ]<value>

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
CoVeh_dnLvlMin_C: Minimalewerte für offset stufe [1 [amp ] 2 ]<value>
CoVeh_nENGOffSet_COffSet für Fahrereinbezug
CoVeh_nENGOther_C: Leerlaufsolldrehzahl bei sonstigen Anforderungen<value>
CoVeh_nENGStep1_C: LL-Solldrehzahl bei Drehzahlanhebung Stufe1<value>
CoVeh_nENGStep2_C: LL-Solldrehzahl bei Drehzahlanhebung Stufe2<value>
CoVeh_nRmpSlpUp_C: Rampensteigung für LL-Solldrehzahlanhebung<value>
CoVeh_swtDfpLvl2Ena_C: Schalter um den Dfp-Eintrag zu ermöglichen wenn stufe2 inkremiert
wird<value>
CoVeh_swtDriver_C: Fahrereinbezug: 0: mit, 1: ohne<value>
CoVeh_swtEnableRequest_C: Freigabe der Anforderungen für LL-Solldrehzahlerhöhung<value>
CoVeh_swtRampFree_C: Freigabe LL-Solldrehzahlerhöhung über Rampe<value>
CoVeh_swtTxLvl2_C: Wahlschalter für Übertragung der Leerlaufanhebung Stufe 2 (Stufe 1 oder
2)<value>

coveh_acsmng.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R9HKB'UY7UQ2UG 

'6(6$ $XIWUDJIU$QWULHE 9HK&R9HK

$XIWUDJIU$QWULHE &R9HKB'UY7UQ2UG

)XQNWLRQVJUXSSH CoVeh
Veh-CoVeh
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion stellt den Auftrag bez. Außenwirkung an die Komponente DrvTrn.
Beschreibung der Funktion
Die Funktion sammelt die Anforderungen der Fahrzeugbewegung (CoVM_trqPrpDes, CoVM_trqPrpLead und
CoVM_stOrd) und der Funktion "Nebenaggregatverwaltung (Funktion)" (CoVeh_pwrAcsD, CoVeh_pwrAcsL,
CoVeh_nAcsMin, CoVeh_nAcsMax) und formuliert daraus den Auftrag für den Antriebsstrang. Der Wert des Minimums
von CoVM_trqPrpDrv und CoVeh_trqPrpLimErr wird in der Message CoVeh_trqPrpDrv übermittelt. Der Wert
des Minimums von CoVM_trqPrpPCtl und CoVeh_trqPrpLimErr wird in der Message CoVeh_trqPrpPCtl
übermittelt.
Abbildung 27 : Bildung des Momentenauftrags an den Antrieb

C o V M _ trq P rp D rv
C o V e h _ trq P rp D rv
M N

C o V M _ trq P rp D e s
C o V e h _ trq P rp D e s
M N

C o V M _ trq P rp L e a d
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

C o V e h _ trq P rp L e a d
M N

C o V M _ trq P rp P C tl
C o V e h _ trq P rp P C tl
M N

1 d s f
C o V e h _ tr q P r p L im E r r

d rb trn o rd
C o V M _ s tO rd C o V e h _ s tO rd

c o v e h
&R9HKBWUT3US'HV&R9HKBWUT3US/HDG&R90BWUT3US'HV&R90BWUT3US/HDG&R90BVW2UG& CoVeh_trqPrpPCtl
9RHKBVW2UG&R9HKBWUT3US/LP(UU&R9HKBWUT3US'UY

Tabelle 12: CoVeh_stOrd


Bit-Nr. Initialisierungswert Bedeutung Beschreibung
0 0 COVEH_DYN Dynamik erforderlich
1 0 COVEH_HIGHDYN nicht benutzt - maximale Dynamik erforderlich
2 0 COVEH_EMMIS nicht benutzt - Emmissionen ignorieren
3 0 COVEH_PROT nicht benutzt - Bauteileschutz ignorieren
4 0 COVEH_SHFTLCK nicht benutzt - Schaltsperre erforderlich
5 0 COVEH_CMFRT nicht benutzt - Komfort ignorieren
6-15 0 - nicht benutzt

CoVeh_nMin wird ggf. durch die Anforderung des Fahrpedals AccPed_nMin angehoben.
Abbildung 28 : Bildung des Drehzahlauftrags an den Antrieb

AccPed_nMin
CoVeh_nMin

CoVeh_nAcsMin

CoVeh_nAcsMax CoVeh_nMax
Überwachung
$FF3HGBQ0
RLQ&
9HKBQ$
FV0D[&R9HKBQ0LQ&
R9HKBQ$FV0
LQ CoVeh_nMax

Im Fehlerpfad Fid_CoVehtrqLimErr_mp wird überwacht, ob eine vortriebsrelevante Komponente ausgefallen ist.


Ersatzfunktion
6\VWHP(UURU+DQGOLQJ

Für Sollwert und Vorhalt gilt: Bei Vorliegen eines Systemfehlers, der zu einer Vortriebsbegrenzung führen soll, wird der
aus der Kennlinie CoVeh_trqLim_CUR bestimmte Begrenzungswert CoVeh_trqPrpLimErr rampenförmig mit der
Steigung CoVeh_dtrqLimDwn_C aktiviert und nach Wegfall des Fehlers mit CoVeh_dtrqLimUp_C wieder deaktiviert.
6FKXW]IXQNWLRQ%UHWWIXQNWLRQ

Die Brettfunktion wird für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe (Stufenautomat, Gearbx_swtType = 1) benötigt. Diese
verhindert das Losfahren des Fahrzeuges im Stillstand, wenn Bremse und Gaspedal gleichzeitig gedrückt werden. Die
Voraussetzung dafür ist, daß zuerst die Bremse und dann das Gaspedal betätigt wird. Zur Aktivierung muß das Moment
aus der Kennlinie CoVeh_trqlimSafe_CUR, multipliziert mit dem Übersetzungsfaktor DrvTrn_rTransDT, größer
als CoVeh_trqLimSafe_C sein (CoVeh_stSelfhold_mp = 1), die Fahrzeuggeschwindigkeit VSSCD_v kleiner einer
Schwelle CoVeh_vMax_C sein, der gefilterte und geprüfte Fahrpedalwert AccPed_rChkdVal muß länger als die
Delayzeit CoVeh_tiAccPedDly_C größer als CoVeh_rAPP_C sein (CoVeh_stThres_mp = 0) und das RS Flip Flop
gibt eine 1 aus. Der zeitliche Ablauf zur Ausgabe einer 1 am Ausgang des RS Flip Flops: die Bremse ist nicht betätigt
(BrkCD_stPressed = 0), durch die Invertierung wird der R Eingang des RS Flip Flop gesetzt und gewinnt gegenüber
dem S Eingang, der Fahrer steigt nun auf die Bremse (BrkCD_stPressed = 1), durch die Zeitverzögerung des
invertierten Bremssignals um einen Taskdurchlauf steht nun am S Eingang des RS Flip Flop eine 1 an und gewinnt
gegenüber dem R Eingang. Das Moment aus der Brettfunktion CoVeh_trqLimSafe_mp geht in die Minimumfunktion
ein und kann über CoVeh_trqPrpLimErr momentenbestimmend werden. Die aktivierte Brettfunktion ist auch am
Meßpunkt CoVeh_stActSafe_mp = 1 ersichtlich. Die Deaktivierung erfolgt, wenn CoVeh_trqLimSafe_mp kleiner ist
als CoVeh_trqLimSafe_C und die Bremse losgelassen wird oder die Fahrzeuggeschwindigkeit VSSCD_v grösser ist
als die Schwelle CoVeh_vMax_C.

22.7.2002 coveh_drvtrnord.fm
 &R9HKB'UY7UQ2UG <69$ %B('&$

9HK&R9HK $XIWUDJIU$QWULHE '6(6$

Abbildung 29 : Systemfehler-Reaktion und Brettfunktion


C o V M _ trq P rp D e s
P

S y s te m E r r o r d e te c tio n

c o v e h _ d rv trn o rd _ 2 .d s f
C o V e h _ d tr q L im D w n _ C
C o V e h _ d tr q L im U p _ C

C o V e h _ trq P rp D e s p a ra m
P
R A M P
P

x y
F U N C T .
M N
e n d
E n g _ n A v rg C o V e h _ tr q P r p L im E r r
T 0 ix
C o V e h _ tr q L im _ C U R T R Q P R P _ M A X

D rv T rn _ rT ra n s D T
C o V e h _ s tA c tS a fe _ m p
C o V e h _ tr q L im S a fe C r v _ m p T R Q P R P _ M A X

C o V e h _ s tS e lfh o ld _ m p
A c c P e d _ rC h k d V a l
C o V e h _ tr q L im S a fe _ m p

C o V e h _ tr q L im S a fe _ C U R C o V e h _ tiA c c P e d D ly _ C
C o V e h _ tr q L im S a fe _ C >= 1

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
T &
&
C o V e h _ rA P P _ C C o V e h _ s tT h re s _ m p
&
& & G e a rb x _ s w tT y p e
B rk C D _ s tP re s s e d !
F id _ C o V e h P n lF u n c

V S S C D _ v

C o V e h _ v M a x _ C

SG-Initialisierung
&R9HKBWUT3US/LP(UU&
R9HKBGWUT/LP'ZQB&&R9HKBGWUT/LP8SB&&R9HKBWUT/LPB&85(QJBQ$YUJ$F3HGBU&
NKG9DO%UN&'BVW3UHVVHG&
9RHKBWUT/LP6DIHB&
85'UY7UQBU7UDQV'7&R9HKBVW7KUHVBPS&
9RHKBWUT/LP6DIHB&
&R9HKBWL$FF3HG'O\BR&
9HKBWUT3US'HV&R90
BWUT3US'HV966&'
BY&
R9HKBY0D[B&&R9HKBVW6HOIKROGBPS&R9HKBVW$FW6DIHBPS& CoVeh_rAPP_CFid_CoVehPnlFunc
R9HKBWUT/LP6DIHBPS *HDUE[BVZW7\SH&R9HKBWUT/LP6DIH&UYBPS

CoVeh_nMax = ENG_N_MAX, alle anderen Ausgänge werden mit `0' bzw. `FALSE' belegt.
Ausgangsgrößen
CoVeh_nMax: Auftrag maximale Motordrehzahl [rpm] <SWORD>
CoVeh_nMin: Auftrag minimale Motordrehzahl [rpm] <SWORD>
CoVeh_stOrd: Randbedingungen für physikalischen Auftrag [-] <UBYTE>
CoVeh_trqPrpDes: Vortriebsmoment Wunschwert [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqPrpDrv: Wunsch Vortriebsmoment ohne ext. Eingriffe [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqPrpLead: Vortriebsmoment Vorhaltewert [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqPrpLimErr: Begrenzungsmoment für Vortrieb im Falle eines Systemfehlers [Nm]
<SWORD>
CoVeh_trqPrpPCtl: Vorhalt Vortriebsmoment ohne ext. Eingriffe [Nm] <SWORD>
Eingangsgrößen
AccPed_nMin: Leerlaufsolldrehzahl PWG [rpm] <SWORD>
AccPed_rChkdVal: PWG-Stellung nach Überwachung [%] <SWORD>
BrkCD_stPressed: Meldung Bremse betätigt [-] <UBYTE>
CoVeh_nAcsMax: maximale Drehzahl Nebenaggregate [rpm] <SWORD>
CoVeh_nAcsMin: minimale Drehzahl Nebenaggregate [rpm] <SWORD>
CoVM_stOrd: Randbedingungen für physikalischen Auftrag [-] <UBYTE>
CoVM_trqPrpDes: Wunsch Vortriebsmoment [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpDrv: Wunsch Vortriebsmoment ohne ext. Eingriffe [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpLead: Vorhalt Vortriebsmoment [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpPCtl: Vorhalt Vortriebsmoment ohne ext. Eingriffe [Nm] <SWORD>
DrvTrn_rTransDT: Triebstrang-Übersetzung (Radmoment pro Motormoment) [-] <SWORD>
Eng_nAvrg: mittlere Motordrehzahl [rpm] <SWORD>
Fid_CoVehPnlFuncFunktions Identifier Fid_CoVehPnlFunc [[-]]
Gearbx_swtType: Getriebetyp (0: manuell(MT); 1: automatisch(AT); 2:
Schaltautomatisch(AST); 3: StufenlosesGetriebe CVT) [-] <UBYTE>
VSSCD_v: Fahrzeuggeschwindigkeit [km/h] <SWORD>
Messgrößen
CoVeh_stActSafe_mp: Momentenbegrenzung aus Brettfunktion aktiv [-] <UBYTE>
CoVeh_stSelfhold_mp: Meßpunkt für Momentenbegrenzung größer als Schwelle [-] <UBYTE>
CoVeh_stThres_mp: Meßpunkt für PWG Wert größer als Schwelle [-] <UBYTE>
CoVeh_trqLimSafe_mp: Momentenbegrenzung aus Brettfunktion [Nm] <SWORD>
CoVeh_trqLimSafeCur_mpBegrenzungsmoment aus Kennlinie[[Nm]]
Fid_CoVehPnlFunc_mp: Fid für Systemfehler zur Deaktivierung der Brettfunktion [-] <UBYTE>
Fid_CoVehtrqLimErr_mp: Messpunkt fuer Funktions Identifier Fid_CoVehtrqLimErr [-] <UBYTE>
Applikationsparameter
CoVeh_dtrqLimDwn_C: Rampe für Systemfehler Drehmoment<value>
CoVeh_dtrqLimUp_C: Rampe für Heilung Systemfehler Drehmoment<value>
CoVeh_rAPP_C: Schwelle für PWG aktiv<value>
CoVeh_tiAccPedDly_C: Verzögerung für PWG in Brettfunktion<value>
CoVeh_trqLim_CUR: Begrenzungswert bei Systemfehler Drehmoment<curve_individual>
CoVeh_trqLimSafe_C: Schwelle für Begrenzungsaktivierung in Brettfunktion<value>
CoVeh_trqLimSafe_CUR: Momentenbegrenzung aus Brettfunktion<curve_individual>
CoVeh_vMax_C: Geschwindigkeitsschwelle in Brettfunktion<value>

coveh_drvtrnord.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R9HKB,GOH6WRS 

'6(6$ (FRPDWLF 9HK&R9HK

(FRPDWLF &R9HKB,GOH6WRS

)XQNWLRQVJUXSSH CoVeh
Veh-CoVeh
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Für einen optimalen (kraftstoffsparenden) Ablauf des Schwungnutzbetriebes und der Schaltvorgänge ist ein
Datenaustausch zwischen Motor Steuergerät und DigiSwing Steuergerät nötig. Dieser Datenaustausch wird dazu
verwendet, daß der Motor vom DigiSwing Steuergerät gestoppt werden kann und bei Bedarf wieder gestartet wird. Mit
dem Schalter CoVeh_swtEco_C kann man diese Funktion ein- bzw. ausschalten (1 = ein / 0 = aus). Die Funktion geht
bei CoVeh_swtEco_C = 0 in den state COVEH_NOECO.
Beschreibung der Funktion
Wenn CoVeh_stEcomaticOut = 0 ist und die Drehzahl Eng_nAvrg kleiner der Schwelle
CoVeh_nEcoTVAShOffThres_C wird, dann wird CoVeh_stEcoTVAShOff gleich 1 (TVA Abschaltung über Ecomatic
erlaubt) ansonsten gleich 0 (TVA Abschaltung über Ecomatic gesperrt). Nachdem CoEng_stEng von state
COENG_STNORMAL mit CoVeh_stEcoCoEngNrmToStrt gleich 1 in den state COENG_STSTART gewechselt hat
wird CoVeh_stEcoStart gleich 1. Nachdem der Motor wieder gestartet hat und CoEng_stEng sich wieder im state
COENG_STNORMAL befindet wird CoVeh_stEcoStart gleich 0 gesetzt.
Wenn (CoVeh_swtSig_C = 1 UND Fid_CoVehEcoCan_mp.0 == 0) ODER das Bit FrmMng_stMsgErrTSC1.1 == 1
ODER durch die im Notfahrbetrieb auftretenden längeren Startzeiten Fid_CoVehIdleStop_mp.0 == 0 geht die
Funktion in den State COVEH_IDLSTOPERR.
Die Stateübergänge sind im folgenden Statediagramm beschrieben.
Abbildung 30 : Ecomatic Statemachine

C o V e h _ s w tE c o _ C = = 1
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

& & E c o C D _ s w tS ig _ C = = 1
C o V e h _ s w tE c o _ C = = 0
& & C o V e h _ s w tS tr tB itD e le te _ C = = 0
C O V E H _ N O E C O C O V E H _ W A IT S T R T D O N E
In itia lis ie r u n g

c o v e h _ id le s to p _ 1 .d s f
[0 ] [2 8 ]

C o V e h _ s w tE c o _ C = = 1
& & E c o C D _ s w tS ig _ C = = 1
& & C o V e h _ s w tS tr tB itD e le te _ C = = 1

C o V e h _ s w tE c o _ C = = 1
& & E c o C D _ s w tS ig _ C = = 0 S tS y s _ s tS trt = = S T S Y S _ S T R T D O N E
E c o C D _ s tD e b V a l = = 1
& & S tS y s _ s tS trt = = S T S Y S _ S T R T

E c o C D _ s tD e b V a l = = 1
& & S tS y s _ s tS trt != S T S Y S _ S T R T
C O V E H _ W A IT F O R H IG H C O V E H _ ID L S T O P N O T A C T IV E
[8 ] [1 2 ]

E c o C D _ s tD e b V a l = = 0
& & C o V e h _ tiE c o T O _ C is t a b g e la u fe n
E c o C D _ s tD e b V a l = = 0 E c o C D _ s tD e b V a l = = 1
(E c o C D _ s w tS ig _ C = = 1
& & F id _ C o V e h E c o C a n _ m p .0 = = 0 )
|| F rm M n g _ s tM s g E rrT S C 1 .1 = = 1
|| F id _ C o V e h Id le S to p _ m p .0 = = 1 C O V E H _ ID L S T O P E R R C O V E H _ ID L S T O P A C T IV E
[4 ] [2 0 ]
&R9HKBVZW(FRB&(FR&'BVW'HE9DO(FR&'BVZW6LJB&
&R9HKBVZW6WUW%LW'HOHWHB&
6W6\VBVW6WUW&R9HKBWL(FR72B&)LGB&
R9H FrmMng_stMsgErrTSC1Fid_CoVeh_IedlStop_mp
K(FR&DQBPS

$NWLRQHQLQGHQHLQ]HOQHQ6WDWHV

• COVEH_NOECO [0]
In diesem State gibt es keine Aktionen.
Dieser State kann nur duch eine neue Initialisierung verlassen werden.
• COVEH_WAITFORHIGH [8]
Beim Eintritt in diesen State wird ein Timer gestartet, der zur Bestimmung für den Ecomatic Fehler gebraucht wird.
Falls EcoCD_stDebVal für die Zeit CoVeh_tiEcoTO_C gleich 0 ist, wird der Ecomatic Fehler
Dfp_CoVehEcoErr_mp.0 gesetzt und zum State COVEH_IDLESTOPERR gewechselt.
• COVEH_WAITSTRTDONE [28]
Wenn StSys_stStrt gleich STSYS_STRTDONE () ist wird zum State COVEH_IDLESTOPNOTACTIVE
gewechselt.
• COVEH_IDLSTOPERR [4]
Wenn der Schalter für Motor aus bei Fehler CoVeh_swtEcoErrEngOff_C gleich 1 ist, wird die Anforderung für
"Motor aus" CoVeh_stEcomaticOut gleich 0 gesetzt.
• COVEH_IDLSTOPNOTACTIVE [12]
CoVeh_stEcomaticOut wird auf 1 gesetzt. Wenn die Drehzahl Eng_nAvrg über LIGov_nSetpoint liegt dann
wird der im state COVEH_IDLSTOACTIVE gestartete Timer beendet. Falls EcoCD_stDebVal auf 1 bleibt und
innerhalb der Zeit CoVeh_tiEngSpdThresMon_C die Drehzahl Eng_nAvrg kleiner oder gleich der errechneten
Drehzahl ( LIGov_nSetpoint minus CoVeh_nEcoLoLim_C ) wird und CoEng_stEng im state
COENG_STNORMAL ist, dann wird CoVeh_stEcoCoEngNrmToStrt auf 1 gesetzt. Wenn CoEng_stEng den state
COENG_STSTART erreicht hat, wird CoVeh_stEcoCoEngNrmToStrt wieder auf 0 gesetzt.
• COVEH_IDLSTOPACTIVE [20]
Wenn die Kühlmitteltemperatur CTSCD_tClnt größer als die Schwelle CoVeh_tEcoClntThres_C ist, wird
CoVeh_stEcomaticOut auf 0 gesetzt. Wenn die Drehzahl Eng_nAvrg kleiner oder gleich der errechneten
Drehzahl ( LIGov_nSetpoint minus CoVeh_nEcoLoLim_C ) wird und CoEng_stEng im state
COENG_STNORMAL ist und EcoCD_stDebVal von 0 auf 1 geht dann wird CoVeh_stEcoCoEngNrmToStrt auf
1 gesetzt und der state der Funktion auf COVEH_IDLSTOPNOTACTIVE gesetzt. Liegt die Drehzahl Eng_nAvrg
über der Schwelle ( LIGov_nSetpoint minus CoVeh_nEcoLoLim_C ) und EcoCD_stDebVal geht von 0 auf 1
dann wird der Timer für die ZeitspanneCoVeh_tiEngSpdThresMon_C im state COVEH_IDLSTOPNOTACTIVE
gestartet und der stat der Funktion auf COVEH_IDLSTOPNOTACTIVE gesetzt. Wenn CoEng_stEng den state
COENG_STSTART erreicht hat, wird CoVeh_stEcoCoEngNrmToStrt wieder auf 0 gesetzt.
SG-Initialisierung
Die Anforderung "Motor aus" CoVeh_stEcomaticOut wird mit 1 initialisiert.
Ausgangsgrößen
CoVeh_stEcoCoEngNrmToStrt: Ecomaticstatus für Motorstauswechsel von NORMAL nach START [-
] <UBYTE>
CoVeh_stEcomaticOut: Status von Ecomatic für EKP Ein/Ausschaltung [-] <UBYTE>
CoVeh_stEcoStart: Ecomatic bit für Startfreigabe [-] <UBYTE>
CoVeh_stEcoTVAShOff: Ecomatic Anforderung für TVA Abschaltung [-] <UBYTE>
Eingangsgrößen

22.7.2002 coveh_idlestop.fm
 &R9HKB,GOH6WRS <69$ %B('&$

9HK&R9HK (FRPDWLF '6(6$

CoEng_stEng: aktueller Motorzustand [-] <UBYTE>


CTSCD_tClnt: Kühlmitteltemperatur [deg C] <SWORD>
EcoCD_stDebVal: Entprelltes Eingangssignal [-] <UBYTE>
Eng_nAvrg: mittlere Motordrehzahl [rpm] <SWORD>
FrmMng_stMsgErrTSC1: Fehlerstatus Botschaft TSC1 [-] <UBYTE>
LIGov_nSetpoint: Leerlauf Solldrehzahl [rpm] <SWORD>
StSys_stStrt: Startzustand [-] <UBYTE>
Messgrößen
CoVeh_stEcomatic_mp: Status der Ecomatic Statemachine [-] <UBYTE>
Fid_CoVehEcoCan_mp: Fid für CAN Fehler bei Ecomatic [-] <UBYTE>
Fid_CoVehIdleStop_mp: Funktion identifier für Fehler Notfahren auf der Nockenwelle [-]
<UBYTE>
Applikationsparameter
CoVeh_nEcoLoLim_C: Motordrehzahlschwelle für Startfreigabe der Ecomatic<value>
CoVeh_nEcoTVAShOffThres_C: Ecomatic Motordrehzahlschwelle für TVA Abschaltung<value>
CoVeh_swtEco_C: Funktionsschalter (1=ein, 0=aus)<value>
CoVeh_swtEcoErrEngOff_C: Schalter für Motorabschaltung bei Ecomaticfehler (1=Motor aus,
0=Motor nicht aus)<value>
CoVeh_swtStrtBitDelete_C: Schalter für warten auf Zurücksetzung des Startbits (1=nicht
warten, 0=warten)<value>
CoVeh_tEcoClntThres_C: Kühlmitteltemperaturschwelle für Ecomatic
Abschaltanforderung<value>

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
CoVeh_tiEcoTO_C: Wartezeit für Ecmatic Signal beim Start<value>
CoVeh_tiEngSpdThresMon_C: Zeitfenster in dem die Motordrehzahl für die Ecomatic überwacht
wird<value>
CoVeh_tiMaxDef_C: Entprellzeit für Ecomaticfehleränderung von OK auf Defekt<value>
CoVeh_tiMaxOk_C: Entprellzeit für Ecomaticfehleränderung von Defekt auf OK<value>

coveh_idlestop.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ (FR&' 

'6(6$ (FRPDWLF (FR&'B&R 9HK&R9HK(FR&'

(FRPDWLF (FR&'B&R  (FR&'

)XQNWLRQVJUXSSH Digital Input


Veh-CoVeh-EcoCD
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

• Der Status vom digitalen Ecomatic Signal ist in EcoCD_stRawVal abrufbar


• Möglichkeit zum Invertieren des digitalen Signals
• Applizierbare Entprellung
• Der Komponententreiber kann mit dem Software-switch CoVeh_swtEco_C ein- und ausgeschaltet werden.
Beschreibung der Funktion
Der Komponententreiber liefert den Rohwert EcoCD_stRawVal und den entprellten Wert EcoCD_stDebVal vom
Ecomatic Eingang.
Dieses Signal kann man mit EcoCD_swtInv_C invertieren.
Die Entprellungszeiten sind mit EcoCD_tiDebNeg_C und EcoCD_tiDebPos_C applizierbar.
Der Rohwert EcoCD_stRawVal und der entprellte Wert EcoCD_stDebVal werden mit FALSE beschrieben wenn die
Funktion ausgeschaltet ist (CoVeh_swtEco_C == 0). Man kann das Ecomatic Signal über den Digitaleingang oder über
CAN empfangen. Diese Auswahl ist mittels Softwareschalter zu applizieren ( CoVeh_swtSig_C, 0==HW, 1==CAN).
Bei Signal über CAN, fals kein CAN Message Error vorliegt FrmMng_stMsgErrTSC1, wird EcoCD_stDebVal mit
FrmMng_stEngOff beschrieben, ansonsten ist EcoCD_stDebVal =FALSE.
Abbildung 31 : Digital Signal Erfassung für Ecomatic
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

C o V e h _ s w tE c o _ C

C o V e h _ s w tS ig _ C

E c o C D _ s w tIn v _ C
E c o C D _ tiD e b N e g _ C
E c o C D _ tiD e b P o s _ C

e c o c d _ 1 .d s f
p a ra m
p in o f p o r t E _ S _ E C O
D I O
x y
! E c o C D _ s tD e b V a l
T 0 ix 0
D e b o u n c e

F rm M n g _ s tE n g O ff

E c o C D _ s tR a w V a l
0
H W E E c o C D

SG-Initialisierung
CoVeh_swtEcoCoVeh_swtEcoSig(FR&'BVZW,QYB&(FR&'BWL'HE1HJB&(FR&'BWL'HE3RVB&
)UP0QJBVW(QJ2I(FR&'BVW' EcoCD_stRawVal
HE9DO

Die beiden Ausgänge EcoCD_stDebVal und EcoCD_stRawVal werden mit FALSE initialisiert.
Ausgangsgrößen
EcoCD_stDebVal: Entprelltes Eingangssignal [-] <UBYTE>
EcoCD_stRawVal: Rohwert des Eingangssignal [-] <UBYTE>
Eingangsgrößen
CoVeh_swtEcoEcomatic present switch(1=present,0=not present)
CoVeh_swtEcoSigEcomatic signal over CAN or HW(0=HW,1=CAN)
FrmMng_stEngOff: Anforderung Motor aus [-] <UBYTE>
FrmMng_stMsgErrTSC1: Fehlerstatus Botschaft TSC1 [-] <UBYTE>
Applikationsparameter
CoVeh_swtEco_C: Funktionsschalter (1=ein, 0=aus)<value>
EcoCD_swtInv_C: Schalter für die Invertierung des Eingangssignals<value>
EcoCD_swtSig_C: Schalter für Eingang über HW oder CAN (1= CAN, 0= HW)<value>
EcoCD_tiDebNeg_C: Entprellzeit für Signalwechsel von HIGH auf LOW<value>
EcoCD_tiDebPos_C: Entprellzeit für Signalwechsel von LOW auf HIGH<value>

22.7.2002 ecocd.fm
 9HK0RWB$FV0RW&RUG <69$ %B('&$

9HK9HK0RW .RRUGLQDWLRQ1HEHQDJJUHJDWHGHU)DKU]HXJEHZHJXQJ '6(6$

 )DKU]HXJEHZHJXQJ 9HK0RW

.RRUGLQDWLRQ1HEHQDJJUHJDWHGHU)DKU]HXJEHZHJXQJ 9HK0RWB$FV0RW&RUG

)XQNWLRQVJUXSSH VehMot
&$575 Veh-VehMot
21,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion stellt den Drehzahlbereich und Leistungsbedarf der Nebenaggregate aus der Funktionsgruppe VehMot
zusammen.
Beschreibung der Funktion
Der erlaubte Drehzahlbereich VehMot_nMin bzw. VehMot_nMax ist nicht beschränkt. Die Obergrenze wird mit dem
erlaubten Maximalwert ENG_N_MAX belegt.
Der Leistungsbedarf der Nebenaggregate VehMot_pwrAcsDes entspricht dem der Lenkung (SrvPmp_pwrDes).
Analoges gilt für den Vorhalt.
Abbildung 32 : Koordination Nebenaggregate der Fahrzeugbewegung

SrvPmp_pwrDes VehMot_pwrAcsDes

SrvPmp_pwrLead VehMot_pwrAcsLead

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
ENG_N_ZERO VehMot_nMin

SG-Initialisierung
• VehMot_nMax auf ENG_N_MAX setzen
• Alle anderen Werte auf ‘0’ setzen
Ausgangsgrößen
VehMot_nMax: Grenzdrehzahl für Fahrzeugbewegung [rpm] <SWORD>
VehMot_nMin: Leerlaufdrehzahl für Fahrzeugbewegung [rpm] <SWORD>
VehMot_pwrAcsDes: Gesamtbedarf Leistung der Nebenaggregate in der Fahrzeugbewegung [W]
<SWORD>
VehMot_pwrAcsLead: Leistungsvorhalt der Nebenaggregate in der Fahrzeugbewegung [W]
<SWORD>
Eingangsgrößen
SrvPmp_pwrDes: Leistungsbedarf der Servopumpe [W] <SWORD>
SrvPmp_pwrLead: Leistungsvorhalt der Servopumpe [W] <SWORD>

vehmot_acsmotcord.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R90B'HP&RUG 

'6(6$ $QIRUGHUXQJVNRRUGLQDWLRQ 9HK9HK0RW&R90

 .RRUGLQDWRU)DKU]HXJEHZHJXQJ &R90

$QIRUGHUXQJVNRRUGLQDWLRQ &R90B'HP&RUG
)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
Veh-VehMot-CoVM
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW
Die Funktion berücksichtigt die Eingriffe der Fahrstabilisierungsfunktionen auf das Getriebeausgangsmoment
Beschreibung der Funktion
hEHUEOLFN

Die Eingriffssignale der Fahrdynamik CoVM_trqInc (erhöhender Eingriff) bzw. CoVM_trqDec (erniedrigender Eingriff)
werden mit dem Fahrerwunsch PrpBrk_trqDes zu einer resultierenden Momentenforderung CoVM_trqPrpDes
verknüpft. Der Wert der Minimalbildung aus Wunschmoment PrpBrk_trqDes und dem Triebstrangschutzmoment
Diff_trqMax wird in der Message CoVM_trqPrpDrv übermittelt. Bei aktiven Eingriffen werden zusätzlich Hilfssignale
zur Priorisierung gegenüber Getriebeeingriffen gebildet (Details s.u.). Aktive Eingriffe werden über CoVM_stActDem
angezeigt .
Für den Vorhaltpfad findet ebenfalls eine Koordination statt, diese ist aber anders ausgestaltet (Details s.u.)
Das Bit für die Randbedingung “Dynamik” in CoVM_stOrd wird bei aktiv erhöhendem Fahrdynamikeingriff (d.h. wenn in
VehDa_stTrqDem.Bit3 aktiv ist) auf 1 gesetzt, die anderen Randbedingungen bleiben unverändert.
Abbildung 33 : Übersicht Fahrdynamikeingriffe

C o V M _ s tA c tD e m

c o v m _ d e m c o rd _ 1 .d s f
D rv T rn _ rT ra n s

P rp B rk _ trq D e s C o V M _ tr q G e a r b x M in

G e a rb x _ trq F rc C o V M _ trq P rp D e s
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

s ta b ility d e s ir e s
C o V M _ trq In c
C o V M _ trq P rp D rv
C o V M _ trq D e c
D iff_ tr q M a x C o V M _ trq G e a rb x M a x

C o V M _ trq P rp P C tl

C o V M _ trq P rp L e a d
s ta b ility le a d s
P rp B rk _ trq L e a d

C o V M _ s tO rd
s e t o rd e r s ta te

&R90
BWUT,QF&R90BWUT'
HF'
UY7UQBU7UDQV'7 3US%UNBWUT'HV3US%UNBWUT/HDG*HDUE[BWUT)UF'LIIBWUT0D[&R90
BVW$FW'HP&R90BWUT*HDUE[0
LQ&R90BWUT3US'
HV&R90BWUT*HDUE[0D[ &R90BWUT3US/HDG&R90BVW2UG& CoVM_trqPrpPCtl
R90BWUT3US'UY

6ROOZHUWHLQJULII

Die Forderung der Längsbewegung PrpBrk_trqDes wird nach Minimumbildung mit dem Begrenzungsmoment zum
Schutz des Triebstranges Diff_trqMax (Messpunkt COVM_trqDesIncMin_mp) mit den Stabilitätsanforderungen
CoVM_trqDec und CoVM_trqInc durch Maximum- bzw. Minimumbildung koordiniert.
Zur höheren Priorisierung der Fahrdynamikeingriffe gegenüber den Getriebeeingriffen werden die Fahrdynamikeingriffe
auf Kupplungsmoment umgerechnet und als CoVM_trqGearbxMax und CoVM_trqGearbxMin bereitgestellt.
CoVM_trqGearbxMax berechnet sich aus CoVM_trqInc geteilt durch die Triebstrangverstärkung DrvTrn_rTransDT
abzüglich der Getriebereibung Gearbx_trqFrc. Analog dazu wird der erniedrigende Eingriff CoVM_trqDec
umgerechnet und als CoVM_trqGearbxMin bereitgestellt. Im Fall von nicht aktiven Eingriffen werden Default-Werte
übertragen. Die Information aktiver Eingriffe wird über CoVM_stActDem bereitgestellt (VLHKH ³%HOHJXQJ
CoVM_stActDem´DXI6HLWH).
Tabelle 13: Belegung CoVM_stActDem

Bit- Bit
position Wert Beschreibung
Reduzierendes Eingriffsmoment ASR (TCS):
0 0 Reduzierender Eingriff ist inaktiv.

1 Reduzierender Eingriff ist aktiv (CoVM_trqPrpDes < PrpBrk_trqDes ).


Erhöhendes Eingriffsmoment MSR (DCS):
4 0 Erhöhender Eingriff ist inaktiv.

1 Erhöhender Eingriff ist aktiv (CoVM_trqPrpDes >PrpBrk_trqDes).


1-3,5-7 0 nicht belegt

Abbildung 34 : Sollwerteingriff Fahrdynamik [stability desires]

C o V M _ trq P rp D rv
P rp B rk _ trq D e s

D iff_ tr q M a x M N C o V M _ s tA c tD e m .0

C o V M _ trq D e s In c M a x _ m p
C o V M _ trq In c M X C o V M _ trq P rp D e s
M N

C o V M _ s tA c tD e m .4

C o V M _ trq D e c C o V M _ tr q G e a r b x M in
c o v m _ d e m c o rd _ 3 .d s f

D rv T rn _ rT ra n s

G e a rb x _ trq F rc
C o V M _ trq G e a rb x M a x

&R90
BVW$FW'HP&R90BWUT'
HF3US%
UNBWUT'
HV&
R90BWUT,QF'
UY7UQBU7UDQV'7 *HDUE[BWUT)UF&
R90BWUT'HV,QF0D[BPS &R90BWUT*HDUE[0LQ&R90
BWUT3US'HV
&
R90BWUT*HDUE[0D[ CoVM_trqPrpDrv

22.7.2002 covm_demcord.fm
 &R90B'HP&RUG <69$ %B('&$

9HK9HK0RW&R90 $QIRUGHUXQJVNRRUGLQDWLRQ '6(6$

9RUKDOWHLQJULII

Der Wert der Minimalbildung aus Vorhaltemoment PrpBrk_trqLead und dem Triebstrangschutzmoment
Diff_trqMax wird in der Message CoVM_trqPrpPCtl übermittelt. Der Vorhalt der Fahrzeugbewegung
CoVM_trqPrpLead wird standardmässig durch Maximumbildung aus dem Ergebnis der Minimumbildung aus
Vorhaltemoment PrpBrk_trqLead und dem Triebstrangschutzmoment Diff_trqMax und der erhöhenden
Fahrdynamikanforderung CoVM_trqInc gebildet, da in den Vorhaltpfad nur erhöhende Eingriffe eingehen. Um
bleibende Regelabweichung im Luftsystem zu vermeiden, wird bei einem langanhaltenden erniedrigenden Eingriff
(länger aktiv als CoVM_tiTrqRedMax_C) nach dieser Zeit der Vorhaltwert CoVM_trqPrpLead über eine Rampe mit der
Steigung CoVM_dtrqLeadCorDwn_C auf den begrenzenden Wert CoVM_trqDec geführt. Wenn der erniedrigende
Eingriff beendet wird, wird wieder auf den Fahrerwunsch umgeschaltet. Zu diesem Zeitpunkt sind aber beide Werte
identisch, so daß keine Rampe gestartet wird.
Abbildung 35 : Vorhalteingriff Fahrdynamik [stability lead]

C o V M _ d trq L e a d C o rD w n _ C

C o V M _ tiT r q R e d M a x _ C

c o v m _ d e m c o rd _ 4 .d s f
I

>= 1

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
C o V M _ trq D e c
s w p o s p a ra m
x a C o V M _ trq P rp L e a d
y
x b

T 0
M N
C o V M _ trq In c
C o V M _ trq L e a d In c M a x _ m p
M X
P rp B rk _ trq L e a d
C o V M _ tr q L e a d In c M in _ m p C o V M _ trq P rp P C tl
D iff_ tr q M a x M N

D T

SG-Initialisierung
&R90BWUT'HF&R90BWUT,QF3US%
UNBWUT/ CoVM_trqLeadIncMax_mpCoVM_trqLeadIncMin_mpCoVM_trqPrpPCtl
HDG'LIIBWUT0D[&R90BGWUT/HDG&RU'ZQB&R90BWL7UT5HG0D[B&&R90BWUT3US/HDG

Sollwert und Vorhalt werden auf minimales Vortriebsmoment gesetzt.


Die Grenzwerte für Getriebeeingriffe werden auf minimales bzw. maximales Motormoment gesetzt.
Die Randbedingungen werden auf 0 gesetzt.
Ausgangsgrößen
CoVM_stActDem: Status aktiv wirkender Fahrdynamikeingriffe [-] <UBYTE>
CoVM_stOrd: Randbedingungen für physikalischen Auftrag [-] <UBYTE>
CoVM_trqGearbxMax: Momentbegrenzung reduzierender Getriebeeingriff [Nm] <SWORD>
CoVM_trqGearbxMin: Momentbegrenzung erhöhender Getriebeeingriff [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpDes: Wunsch Vortriebsmoment [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpDrv: Wunsch Vortriebsmoment ohne ext. Eingriffe [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpLead: Vorhalt Vortriebsmoment [Nm] <SWORD>
CoVM_trqPrpPCtl: Vorhalt Vortriebsmoment ohne ext. Eingriffe [Nm] <SWORD>
Eingangsgrößen
CoVM_trqDec: Momenteneingriff von ASR [Nm] <SWORD>
CoVM_trqInc: Momenteneingriff von MSR [Nm] <SWORD>
Diff_trqMax: Begrenzungsmoment durch Allradsteuergerät [Nm] <SWORD>
DrvTrn_rTransDT: Triebstrang-Übersetzung (Radmoment pro Motormoment) [-] <SWORD>
Gearbx_trqFrc: aktuelles Verlustmoment Getriebe [Nm] <SWORD>
PrpBrk_trqDes: Vortriebsmomentwunsch der Längsbewegung [Nm] <SWORD>
PrpBrk_trqLead: Vorhaltmoment der Längsbewegung [Nm] <SWORD>
VehDa_stTrqDem: Status der aktuellen Momentenanforderungen [-] <UWORD>
Messgrößen
CoVM_trqDesIncMax_mp: Messpunkt des Maximumwertes zwischen PrpBrk_trqDes [amp ]
CoVM_trqInc [Nm] <SWORD>
CoVM_trqDesIncMin_mpMax aus erhöhendem Eingriff und Vortrieb (Des-Pfad)
CoVM_trqLeadIncMax_mp: Messpunkt des Maximumwertes zwischen PrpBrk_trqLead [amp ]
CoVM_trqInc [Nm] <SWORD>
CoVM_trqLeadIncMin_mpMax aus erhöhendem Eingriff und Vortrieb (Lead-Pfad)
Applikationsparameter
CoVM_dtrqLeadCorDwn_C: Rampe zum Abbau ASR-Vorhalt<value>
CoVM_tiTrqRedMax_C: Zeitschwelle für "langen" ASR-Eingriff<value>

covm_demcord.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R90B6WDE'HP 

'6(6$ 9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJ 9HK9HK0RW&R90

9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJ &R90B6WDE'HP

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
Veh-VehMot-CoVM
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion setzt die für die externen Eingriffe (ASR (TCS) und MSR (DCS)) zuständigen Messages CoVM_trqDec
bzw. CoVM_trqInc auf die entsprechenden Werte. Bei gültigen Eingriffen wird das vom Fahrdynamiksystem über den
CAN geforderte Eingriffsmoment durchgereicht. Bei nicht gültigen Eingriffen, bzw. deaktivierten Eingriffen werden die
Tracktionseingriffe abgeschalten, indem die reduzierende Momentenforderung bei einem ASR (Traction Control
System)-Eingriff auf das maximal darstellbare Moment gesetzt wird. Die Abschaltung eines MSR (Drag-Torque Control
System)-Eingriffs erfolgt durch Setzen der erhöhenden Momentenforderung auf das minimal darstellbare Moment.
Beschreibung der Funktion
Über die Message CoVM_swtSlipCtl wird der Funktion mitgeteilt, welcher Fahrdynamikeingriff über ASR (TCS) oder
MSR (DCS) zulässig ist (VLHKH ³%HOHJXQJ CoVM_swtSlipCtl O´ DXI 6HLWH ). Ist ASR (TCS) unzulässig oder
deaktiviert erfolgt die Abschaltung durch Setzen des reduzierenden Eingriffmoments CoVM_trqDec auf das maximal
darstellbare Moment (TRQPRP_MAX). Bei unzulässigen oder deaktivierten MSR (DCS) erfolgt die Abschaltung durch
Setzen des erhöhenden Eingriffmoments CoVM_trqInc auf das minimale darstellbare Moment (TRQPRP_MIN).
Tabelle 14: Belegung CoVM_swtSlipCtl l

Wert Beschreibung
(dez.)
0 ASR (TCS) deaktiv, MSR (DCS) deaktiv
1 ASR (TCS) aktiv, MSR (DCS) deaktiv
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

2 ASR (TCS) deaktiv, MSR (DCS) aktiv


3 ASR (TCS) aktiv, MSR (DCS) aktiv

Sind die Fahrdynamikeingriffe aktiviert, wird das reduzierende Eingriffsmoment CoVM_trqDec und das erhöhende
Eingriffsmoment CoVM_trqInc in Abhängigkeit der Message CoVM_stDemCheck durchgereicht oder abgeschalten
(VLHKH³%HOHJXQJ&R90BVW'HP&KHFN´DXI6HLWH ). Die Abschaltung kann hart oder über eine Rampe erfolgen.
Die Bedingungen der Abschaltung VLHKH³9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJVSUIXQJ &R90B'HP&KHFN ´DXI6HLWH . Die
Abschaltforderungen werden über die Message CoVM_stDemCheck bereitgestellt. Die Abschaltung der Eingriffe wird
wiederum durch Zuweisen des minimalen oder maximalen darstellbaren Moments (TRQPRP_MIN bzw. TRQPRP_MAX)
erzielt, VLHKH³%HOHJXQJ&R90BVW'HP&KHFN´DXI6HLWH. Liegt keine Abschaltbedingung vor, wird das über den
CAN vom Fahrdynamiksystem geforderte Eingriffsmoment, FrmMng_trqTCS und FrmMng_trqDCS , als
Eingriffsmoment CoVM_trqDec und CoVM_trqInc bereitgestellt.
Tabelle 15: Belegung CoVM_stDemCheck
Bit- Bit
position Wert Beschreibung
Reduzierendes Eingriffsmoment ASR (TCS):
0 0 Eingriffsmoment entspricht dem maximal darstellbaren Moment (TRQPRP_MAX), d.h. der
Eingriff ist abgeschalten
1 Eingriffsmoment entspricht dem Moment , das vom ASR (TCS) gefordert ist
Reduzierendes Eingriffsmoment ASR (TCS):
1 0 das maximal darstellbare Moment (TRQPRP_MAX) wird hart als Eingriffsmoment ausgegeben

1 das maximal darstellbare Moment (TRQPRP_MAX) wird über eine Rampe als Eingriffsmoment
ausgegeben
Erhöhendes Eingriffsmoment MSR (DCS):
4 0 Eingriffsmoment entspricht dem minimal darstellbaren Moment (TRQPRP_MIN), d.h. der
Eingriff ist abgeschalten
1 Eingriffsmoment entspricht dem Moment , das vom MSR (DCS) gefordert ist
Erhöhendes Eingriffsmoment MSR (DCS):
5 0 das minimal darstellbare Moment (TRQPRP_MIN) wird hart als Eingriffsmoment ausgegeben

1 das minimal darstellbare Moment (TRQPRP_MIN) wird über eine Rampe als Eingriffsmoment
ausgegeben

Abbildung 36 : Sollwerteingriff ASR (TCS)

CoVM_swtSlipCtl

0 GetBit
CoVM_stDemCheck GetBit
CoVM_stDemCheck 0
CoVM_dtrqRmpSlpUpTCS_C GetBit
1
slopepos
slopeneg
CoVM_dtrqRmpSlpDwnTCS_C

TRQPRP_MAX
CoVM_trqDecDfl_mp
TRQPRP_MAX

dT
CoVM_trqDec
CoVM_trqDec
FrmMng_trqTCS
&R90
BGWUT5PS6OS'
ZQ7&
6B&
&
R90BGWUT5
PS6OS8S7&6B&&R90BVZW6OLS&WO)UP0QJBWUT7& CoVM_stDemCheck
6&R90BWUT'HF&R90BWUT'HF&R90BWUT'HF'IOBPS&R90BVW'HP&KHFN

22.7.2002 covm_stabdem.fm
 &R90B6WDE'HP <69$ %B('&$

9HK9HK0RW&R90 9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJ '6(6$

Abbildung 37 : Sollwerteingriff MSR (DCS)

CoVM_swtSlipCtl

1 GetBit
CoVM_stDemCheck GetBit
CoVM_stDemCheck 4
CoVM_dtrqRmpSlpUpDCS_C GetBit
5
slopepos
slopeneg
CoVM_dtrqRmpSlpDwnDCS_C

TRQPRP_MIN
CoVM_trqIncDfl_mp
TRQPRP_MIN

dT
CoVM_trqInc
CoVM_trqInc
FrmMng_trqDCS
SG-Initialisierung
&R90BGWUT5PS6OS8
S'&6B&&R90BGWUT5PS6OS'ZQ'
&6B&
&R90BVZW6OLS&WO& CoVM_stDemCheck
R90BWUT,QF)UP0QJBWUT'&6&R90BWUT,QF&R90BWUT,QF'IOBPS&R90BVW'HP&KHFN

CoVM_trqDec wird mit dem maximal darstellbare Moment (TRQPRP_MAX) initialisiert. CoVM_trqInc wird mit dem

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
minimal darstellbare Moment (TRQPRP_MIN) initialisiert. CoVM_swtSlipCtl wird mit dem EEPROM-Wert initialisiert.
ASR (TCS) und MSR (DCS) Eingriffe sind abgeschalten.
Ausgangsgrößen
CoVM_trqDec: Momenteneingriff von ASR [Nm] <SWORD>
CoVM_trqInc: Momenteneingriff von MSR [Nm] <SWORD>
Eingangsgrößen
CoVM_stDemCheck: Steuerbits der Abschaltsteuerung der Fahrdynamikeingriffe [-] <UBYTE>
CoVM_swtSlipCtl: Fahrdynamik-Konfiguration (0: ASR aus, MSR aus; 1: ASR an, MSR aus; 2:
ASR aus, MSR an; 3: ASR an, MSR an) [-] <UBYTE>
FrmMng_trqDCS: vom MSR gefordertes Getriebeausgangsmoment [Nm] <SWORD>
FrmMng_trqTCS: vom ASR gefordertes Getriebeausgangsmoment [Nm] <SWORD>
Messgrößen
CoVM_trqDecDfl_mp: Abschaltmoment ASR [Nm] <SWORD>
CoVM_trqIncDfl_mp: Abschaltmoment MSR [Nm] <SWORD>
Applikationsparameter
CoVM_dtrqRmpSlpDwnDCS_C: Rampensteigung für fallenden Sollwert vom Abschaltwert
MSR<value>
CoVM_dtrqRmpSlpDwnTCS_C: Rampensteigung für fallenden Sollwert vom Abschaltwert
ASR<value>
CoVM_dtrqRmpSlpUpDCS_C: Rampensteigung für steigenden Sollwert vom MSR
Abschaltwert<value>
CoVM_dtrqRmpSlpUpTCS_C: Rampensteigung für steigenden Sollwert vom ASR
Abschaltwert<value>
CoVM_swtSlipCtlVal_C: Fahrdynamik-Konfiguration (0: ASR aus [amp ] MSR aus; 1: ASR an [amp
] MSR aus; 2: ASR aus [amp ] MSR an; 3: ASR an [amp ] MSR an)<value>

covm_stabdem.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R90B'HP&KHFN 

'6(6$ 9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJVSUIXQJ 9HK9HK0RW&R90

9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJVSUIXQJ &R90B'HP&KHFN

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
Veh-VehMot-CoVM
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Vortriebsstabilisierungsprüfung ermittelt anhand der vom Frame Manger gelieferten Informationen(FrmMng_stDCS,
FrmMng_stTCS, FrmMng_stMsgErrBRK1), ob ein Fahrdynamikeingriff zulässig oder zu beenden ist. Diese Information
wird über CoVM_stDemCheckder Vortriebsstabilisierung (VLHKH ³9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJ &R90B6WDE'HP ´ DXI
6HLWH ) bereitgestellt. Die Auswertung erfolgt getrennt für MSR und ASR Eingriffe (engl. DCS Drag Torque Control
System und TCS Traction Control System). Der aktuelle Status des jeweiligen Eingriffs wird in den Messages
CoVM_stTCS und CoVM_stDCS angezeigt.
Über einen Softwareschalter kann der DCS Eingriff und/oder der TCS Eingriff deaktiviert werden. Die aktuelle
Konfiguration zeigt CoVM_swtSlipCtl an.
Tabelle 16: Belegung CoVM_swtSlipCtl

Wert (dez.) Beschreibung


0 TCS deaktiv, DCS deaktiv
1 TCS aktiv, DCS deaktiv
2 TCS deaktiv, DCS aktiv
3 TCS aktiv, DCS aktiv

Abbildung 38 : Übersicht Vortriebsstabilisierungsprüfung und Vortriebsstabilisierung


© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

C o D T _ tr q M in

F rm M n g _ s tT C S e v a lu a tio n o f C o V M _ s tT C S
b r e a k in g o ff c r ite r io n

c o v m _ d e m c h e c k _ 1 .d s f
F rm M n g _ s tD C S C o V M _ s tD C S
F rm M n g _ s tM s g E rrB R K 1

C o V M _ s tD e m C h e c k

C o V M _ s w tS lip C tl
b r e a k in g o ff
F rm M n g _ trq T C S T C S /D C S d e m a n d C o V M _ trq D e c

F rm M n g _ trq D C S C o V M _ trq In c

)UP0QJBWUT'&
6)UP0QJBWUT7&6&R90BWUT'HF&R90BWUT,QF&R90BVZW6OLS&WO&
R90BVW'HP&
HKFN)UP0QJBVW7&6)UP0QJBVW'
&6 )UP0QJBVW0VJ(U%5. CoVM_stDCS
&R'7BWUT0LQ&R90BVW7&6

Tabelle 17: Belegung CoVM_stDemCheck

Bit- Bit
position Wert Beschreibung
Reduzierendes Eingriffsmoment TCS (ASR):
0 0 Eingriffsmoment entspricht dem maximal darstellbaren Moment (6000Nm), d.h. der Eingriff ist
abgeschaltet
1 Eingriffsmoment entspricht dem Moment , das vom TCS gefordert ist
Reduzierendes Eingriffsmoment TCS :
1 0 das maximal darstellbare Moment wird direkt als Eingriffsmoment ausgegeben

1 das maximal darstellbare Moment wird über eine Rampe als Eingriffsmoment ausgegeben
Erhöhendes Eingriffsmoment DCS (MSR):
4 0 Eingriffsmoment entspricht dem minimal darstellbaren Moment (-5000Nm), d.h. der Eingriff ist
abgeschalten
1 Eingriffsmoment entspricht dem Moment , das vom DCS gefordert ist
Erhöhendes Eingriffsmoment DCS:
5 0 das minimal darstellbare Moment wird direkt als Eingriffsmoment ausgegeben

1 das minimal darstellbare Moment wird über eine Rampe als Eingriffsmoment ausgegeben

2,3,6,7 0 nicht belegt

Beschreibung der Funktion


Im Normalbetrieb wird bei Anforderung eines reduzierenden Fahrdynamikeingriffs (FrmMng_stTCS.Bit5 =1)
CoVM_stDemCheck.0 = 1 gesetzt. Dadurch wird FrmMng_trqTCSals reduzierendes Moment CoVM_trqDecwirksam
(VLHKH³9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJ &R90B6WDE'HP ´DXI6HLWH). Die Anforderung des erhöhenden Eingriffs erfolgt
über FrmMng_stDCS.Bit5 = 1, die zu CoVM_stDemCheck.Bit4 =1 führt und daraufhin FrmMng_trqDCS als erhöhendes
Moment CoVM_trqInc wirksam wird (VLHKH³6ROOZHUWHLQJULII065 '&6 ´DXI6HLWH).
Neben den Eingriffsanforderungen werden auch die Eingriffabbruchforderungen vom Frame Manager getrennt für
DCS,TCS-Eingriffe über FrmMng_stDCSund FrmMng_stTCS, sowie die Fehlerstatusmessage der Botschaft Bremse1
FrmMng_stMsgErrBRK1 der Vortriebsstabilisierungsprüfung übermittelt. Entsprechend der Fehlerursache wird durch
CoVM_stDemCheck.Bit0 =0 der TCS Eingriff beendet und über CoVM_stDemCheck .Bit1 unterschieden ob der TCS-
Eingriffsabbruch direkt oder über eine Rampe erfolgen soll. Der DCS Eingriff wird über CoVM_stDemCheck.Bit4 =0
beendet und die Unterscheidung zwischen direkten oder rampenförmigen Eingriffsabbruch erfolgt durch
CoVM_stDemCheck.Bit5.
Liegt keine Eingriffsanforderung vor oder ist der Eingriff abzubrechen, wird in der Vortriebsstabilisierung
CoVM_trqIncauf den Neutralwert (-5000Nm) und CoVM_trqDec auf den Neutralwert (6000Nm) gerampt oder gesetzt.
$EEUXFKNULWHULHQHLQHV7&6(LQJULIIV

Der Status des TCS-Eingriffs wird in der Message CoVM_stTCS abgebildet:

22.7.2002 covm_demcheck.fm
 &R90B'HP&KHFN <69$ %B('&$

9HK9HK0RW&R90 9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJVSUIXQJ '6(6$

Tabelle 18: Beschreibung des Status TCS - Momenteneingriff durch CoVM_stTCS

Bitposition Dezimalwert Kommentar


0 1 Momenten-Eingriff durch TCS aktiv
1 2 Abbruch Momenten-Eingriff TCS über Rampe
2 4 kein Momenten-Eingriff durch TCS (Rampenendwert TRQPRP_MAX erreicht)
4 16 CAN-Fehler ( Baustein defekt, BUS-off )
5 32 TCS - Anforderungsbit (Eingriffsmoment wird damit gültig)
6 64 Ausblendung der Überwachung
7 128 CAN Botschaftsfehler (Botschaftszählerfehler, Botschaftsfehlerwert FF,
Botschaftstimeout)
11 2048 TCS - Eingriffswunsch kann nicht, oder nicht vollständig erfüllt werden.
14 16384 Neutralwert FE empfangen

Der Abbruch des reduzierenden Eingriffs (CoVM_stDemCheck.Bit0 = 0) erfolgt bei:


1. CoVM_stTCS.Bit4 = 1 über eine Rampe (bei anliegendem CAN - Fehler )
2. CoVM_stTCS.Bit7 = 1 über eine Rampe (bei anliegendem CAN Botschaftsfehler)
3. CoVM_stTCS.Bit5 = 0 bei CoVM_stTCS.14 = 1 direkt, sonst über eine Rampe (bei nicht anliegender TCS
Anforderung)
4. CoVM_stDCS.Bit5 = 1 über eine Rampe (bei gleichzeitiger TCS und DCS Anforderung)
5. Fid_CoVM_DCSp über eine Rampe (funktionaler Fehler bei DCS Eingriff).

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
Ist die Anforderung FrmMng_trqTCS kleiner als CoDT_trqMin - CoVM_trqToB_C, so kann der Eingriff nicht oder nicht
vollständig durchgeführt werden. Das Bit CoVM_stTCS.Bit11 wird gesetzt. Wird die Anforderung wieder größer
CoDT_trqMin, wird das Bit wieder rückgesetzt.
$EEUXFKNULWHULHQHLQHV'&6(LQJULIIV

Der Status des DCS Eingriffs wird in der Message CoVM_stDCS abgebildet:
Tabelle 19: Beschreibung des Status DCS - Momenteneingriff durch CoVM_stDCS
Bitposition Dezimalwert Kommentar
0 1 Momenten-Eingriff durch DCS aktiv
1 2 Momenten-Eingriff durch DCS über Rampe
2 4 kein Momenten-Eingriff durch DCS (Rampenendwert TRQPRP_MIN erreicht)
4 16 CAN-Fehler ( Baustein defekt, BUS-off )
5 32 DCS - Anforderungsbit (Eingriffsmoment wird damit gültig)
6 64 Ausblendung der Überwachung
7 128 CAN Botschaftsfehler (Botschaftszählerfehler, Botschaftsfehlerwert FF,
Botschaftstimeout )
9 512 Physikalische Plausibilität verletzt (Momentenintegral zu groß)
10 1024 Allgemeine Plausibilitätskriterien verletzt (funktionale Plausibilität)
11 2048 DCS - Eingriffswunsch kann nicht, oder nicht vollständig erfüllt werden
14 16384 Neutralwert 0 empfangen

Der Abbruch des erhöhenden Eingriffs (CoVM_stDemCheck.Bit4 = 0) erfolgt


1. CoVM_stDCS.Bit4 = 1 über eine Rampe (bei anliegendem CAN - Fehler )
2. CoVM_stDCS.Bit7 = 1 über eine Rampe (bei anliegendem CAN Botschaftsfehler)
3. CoVM_stDCS.Bit5 = 0 bei CoVM_stDCS.14 = 1 direkt, sonst über eine Rampe (bei nicht anliegender TCS
Anforderung)
4. CoVM_stTCS.Bit5 = 1 über eine Rampe (bei gleichzeitiger TCS und DCS Anforderung)
5. Fid_CoVM_DCSp über eine Rampe (funktionaler Fehler bei DCS Eingriff).
6. Fid_CoVM_DCSh über eine Rampe (physikalischer Plausibilitätsfehler bei DCS Eingriff).
Ist die Anforderung FrmMng_trqDCS größer als CoDT_trqMax + CoVM_trqToB_C, so kann der Eingriff nicht oder nicht
vollständig durchgeführt werden. Das Bit CoVM_stDCS.Bit11 wird gesetzt. Wird die Anforderung wieder kleiner
CoDT_trqMax, wird das Bit wieder rückgesetzt.
Überwachung
)XQNWLRQDOH3ODXVLELOLWlWVYHUOHW]XQJGHV'&6(LQJULIIV &R90BVW'&6  

Dieses Bit wird bei gesetztem DCS-Anforderungsbit CoVM_stDCS.5 auf folgende Bedingungen geprüft und bei Erfüllung
mindestens einer Bedingung gesetzt:
• bei gesetztem Bit FrmMng_stDCS.7,
• bei gesetztem TCS-Anforderungsbit CoVM_stTCS.5,
• bei Nichterfüllen der Binärkomplimentbedingung ( DCS-Botschaftswert ist nicht das Binärkompliment vom TCS-
Botschafttswert.)
• bei funktionaler Plausibilitätsverletzung
Der Eingriff ist dann funktional unplausibel, wenn die Referenzgeschwindigkeit des ABS-SG FrmMng_vGS <
CoVM_vGS_L_C ist. Dann wird der Fehler Dfp_CoVMDCSp_mp defekt gemeldet und kann nicht wieder geheilt werden.
Ist der Fehler endgültig defekt, so wird für diesen Fahrzyklus kein DCS-Eingriff mehr erlaubt.
3K\VLNDOLVFKH3ODXVLELOLWlWVYHUOHW]XQJGHV'&6(LQJULIIV &R90BVW'&6  

Sie wird überprüft, wenn das Bit CoVM_stDCS.10 nicht gesetzt ist und das DCS-Anforderungsbit CoVM_stDCS.5 gesetzt
ist.
Der Eingriff ist dann physikalisch unplausibel, wenn das integrale DCS-Moment CoVM_amAKT_mp (Aktueller Drehimpuls)
Formel 2:

CoVM_amAKT_mp = ∫ ( FrmMng_trqInrDCS )
die Schwelle CoVM_amMAX_C überschreitet. Dann wird auch der Fehler Dfp_CoVMDCSh_mp als defekt gemeldet. Der
aktuelle Wert des Integrals ist in dem Messpunkt CoVM_amAKT_mp dargestellt. Das Integral wird nach unten auf 0
begrenzt. Wenn das Integral den Wert 0 erreicht, wird der Fehler Dfp_CoVMDCSh_mp als gut gemeldet. Weitere DCS-
Eingriffe werden allerdings nur dann wieder erlaubt, wenn das ABS-Steuergerät zumindest einmal den Neutralwert als
Eingriffsmoment sendet und der Fehler inzwischen endgültig geheilt ist.

covm_demcheck.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ &R90B'HP&KHFN 

'6(6$ 9RUWULHEVVWDELOLVLHUXQJVSUIXQJ 9HK9HK0RW&R90

Abbildung 39 : Physikalische Plausibilität DCS

F rm M n g _ trq In rD C S d e fe k t h e ile n

C o V M _ a m A K T _ m p
C o V M _ a m M A X _ C

D fp _ C o V M D C S h _ m p

C o V M _ s tD C S .9

t
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

SG-Initialisierung
)UP0QJBWUT,QU'&6&
R90BDP$.7BPS&R90BDP0$;B&'ISB&
R90'& CoVM_stDCS
6KBPS

CoVM_stDemCheck wird mit 0 initialisiert.


Ausgangsgrößen
CoVM_stDCS: Momenteneingriff durch DCS [-] <SWORD>
CoVM_stDemCheck: Steuerbits der Abschaltsteuerung der Fahrdynamikeingriffe [-] <UBYTE>
CoVM_stTCS: Momenteneingriff durch TCS [-] <SWORD>
Eingangsgrößen
CoDT_trqMax: maximal mögliches Antriebsmoment (Getriebeausgang) [Nm] <SWORD>
CoDT_trqMin: minimal mögliches Antriebsmoment (Getriebeausgang) [Nm] <SWORD>
CoVM_swtSlipCtl: Fahrdynamik-Konfiguration (0: ASR aus, MSR aus; 1: ASR an, MSR aus; 2:
ASR aus, MSR an; 3: ASR an, MSR an) [-] <UBYTE>
FrmMng_stDCS: Status des MSR Momenteneingriffs [-] <UWORD>
FrmMng_stMsgErrBRK1: Fehlerstatus Botschaft BRK1 [-] <UBYTE>
FrmMng_stTCS: Status des ASR Momenteneingriffs [-] <UWORD>
FrmMng_trqDCS: vom MSR gefordertes Getriebeausgangsmoment [Nm] <SWORD>
FrmMng_trqInrDCS: Eingriffsmoment MSR [Nm] <SWORD>
FrmMng_trqTCS: vom ASR gefordertes Getriebeausgangsmoment [Nm] <SWORD>
FrmMng_vGS: Fahrzeuggeschwindigkeit über Grund [km/h] <SWORD>
Messgrößen
CoVM_amAct_mpaktueller zeitlich aufintegrierter Momentenwert
Dfp_CoVMDCSh_mp: Fehlerpfade physikalische Unplausibilität der Motorschlupfregelung [-]
<UWORD>
Dfp_CoVMDCSp_mp: Status des Fehlerpfades funktionale Plausibilität Motorschlupfregelung
mit Geschwindigkeit über Grund [-] <UWORD>
Applikationsparameter
CoVM_swtPlausChkVal_C: Konfigurationsschalter MSR-Momentenüberschussintegral (ein/
aus).<value>
CoVM_trqToB_C: Toleranz für "Eingriffswunsch kann nicht vollständg erfüllt werden"<value>
CoVM_vGS_L_C: Minimale Geschwindigkeit über Grund für MSR Eingriff<value>

22.7.2002 covm_demcheck.fm
 3US%UNB[0RYH&RUG <69$ %B('&$

9HK9HK0RW3US%UN .RRUGLQDWLRQ/lQJVEHZHJXQJ '6(6$

 9RUWULHEXQG%UHPVH 3US%UN

.RRUGLQDWLRQ/lQJVEHZHJXQJ 3US%UNB[0RYH&RUG

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
&$575 Veh-VehMot-PrpBrk
21,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion ermittelt den Vortriebswunsch der Längsbewegung.


Beschreibung der Funktion
Der Vortriebswunsch des Vortriebs Prp_trqRaw wird als Vortriebswunsch der Längsbewegung PrpBrk_trqDes
weitergegeben. Analog wird mit dem Vorhalt _trqLead verfahren.
Abbildung 40 : Normalbetrieb xMoveCord

Prp_trqRaw PrpBrk_trqDes

Prp_trqLead PrpBrk_trqLead

SG-Initialisierung
Alle Ausgangswerte werden auf 0 bzw. FALSE gesetzt.
Ausgangsgrößen

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
PrpBrk_trqLead: Vorhaltmoment der Längsbewegung [Nm] <SWORD>
PrpBrk_trqRaw
Eingangsgrößen
Prp_trqDes
Prp_trqLead: Vorhaltmoment des Vortriebs [Nm] <SWORD>

prpbrk_xmovecord.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 3USB'HP6HO 

'6(6$ $QIRUGHUXQJV$XVZDKO 9HK9HK0RW3US%UN3US

 9RUWULHE 3US

$QIRUGHUXQJV$XVZDKO 3USB'HP6HO

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
Veh-VehMot-PrpBrk-Prp
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion ermittelt die ungefilterte Momentanforderung des Vortriebs.


Beschreibung der Funktion
Aus dem Fahrerwunsch AccPed_trqDes und der Momentenanforderung der ausgewählten und aktivierten
Fahrgeschwindigkeitsregelung (ACC_trqDes oder CrCtl_trqDes) wird das Maximum ermittelt. Der so errechnete
Wunschwert wird mit der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung PrpCtl_trqSpdLim limitiert und ergibt den Rohwert des
Momentenwunsches Prp_trqRaw. Aus dem Vorhalt des Fahrerwunsches AccPed_trqLead und dem
Momentenvorhalt der ausgewählten und aktivierten Fahrgeschwindigkeitsregelung (ACC_trqLead oder
CrCtl_trqLead) wird das Maximum ermittelt. Der so errechnete Wunschwert wird mit der
Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung PrpCtl_trqSpdLim limitiert und ergibt den Vorhalt-Rohwert des
Momentenwunsches Prp_trqLead.
Mit dem Schalter Prp_swtCCOnVal_C (abgebildet auf die Message Prp_swtCCOn) kann die FGR generell
freigeschaltet (=1) oder gesperrt (=0) werden, während mit dem Schalter Prp_swtCCSelVal_C (abgebildet auf die
Message Prp_swtCCSel) die verbaute FGR (CrCtl = 0 oder ACC = 1) ausgewählt wird.
Abbildung 41 : Auswahl Vortriebs-Anforderung

P r p _ s w tC C S e lV a l_ C P rp _ s w tC C S e l

p r p _ d e m s e l_ 1 .d s f
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

P r p _ s w tC C O n V a l_ C P rp _ s w tC C O n

P rp _ trq D e s C C
C r C tl_ tr q D e s
P rp _ trq R a w
A C C _ trq D e s M X M N

A c c P e d _ trq D e s

P r p C tl_ tr q S p d L im

P rp _ trq L e a d C C
C r C tl_ tr q L e a d
P rp _ trq L e a d
A C C _ trq L e a d M X M N

A c c P e d _ trq L e a d

T R Q P R P _ M IN

Ausgangsgrößen
3USBWUT5DZ
3USBWUT/HDG3USBVZW&
&2Q3USBVZW&&2Q9DOB&3USBVZ
W&&
6HO3USBVZW&
&6HO9DOB&$F3HGBWUT'HV$FF3HGBWUT/HDG&U&WOBWUT'HV&U&WOBWUT/HDG$ Prp_trqLeadCC
&&BWUT'HV$&&BWUT/HDG3US&WOBWUT6SG/LP3USBWUT'HV&&

Prp_swtCCOn: Freischaltung für FGR [-] <UBYTE>


Prp_swtCCSel: Auswahlschalter für verbaute Art der FGR [-] <UBYTE>
Prp_trqDesCC: Momentenanforderung FGR oder ACC [Nm] <SWORD>
Prp_trqLead: Vorhaltmoment des Vortriebs [Nm] <SWORD>
Prp_trqLeadCC: Vortriebsvorhaltemoment abhängig von Fahrgeschwindigkeitsregelung [Nm]
<SWORD>
Prp_trqRaw: Vortriebsmomentwunsch vor Führungsformer [Nm] <SWORD>
Eingangsgrößen
ACC_trqDes: gewünschtes ACC-Moment [Nm] <SWORD>
ACC_trqLead: ACC-Vorhaltemoment [Nm] <SWORD>
AccPed_trqDes: Fahrerwunsch Rohwert [Nm] <SWORD>
AccPed_trqLead: Vorhaltmoment des Fahrpedals (schneller Fahrerwunsch) [Nm] <SWORD>
CrCtl_trqDes: Momentenanforderung FGR [Nm] <SWORD>
CrCtl_trqLead: Vorhaltmoment des FGR [Nm] <SWORD>
PrpCtl_trqSpdLim: begrenztes Moment für Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung [Nm] <SWORD>
Applikationsparameter
Prp_swtCCOnType_C: Typ von Schalter Prp_swtCCOn<value>
Prp_swtCCOnVal_C: Wert von Schalter Prp_swtCCOn<value>
Prp_swtCCSelType_C: Typ von Schalter Prp_swtCCSel<value>
Prp_swtCCSelVal_C: Wert von Schalter Prp_swtCCSel<value>

22.7.2002 prp_demsel.fm
 3USB9LUW$33 <69$ %B('&$

9HK9HK0RW3US%UN3US 9LUWXHOOH)DKUSHGDOVWHOOXQJ '6(6$

9LUWXHOOH)DKUSHGDOVWHOOXQJ 3USB9LUW$33

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
&$575 Veh-VehMot-PrpBrk-Prp
21,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion ermittelt aus dem Fahrerwunsch nach Koordination mit dem Fahrgeschindigkeitsregler und den aktiven
Vortriebsbegrenzungen wie z.B. Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung eine virtuelle Fahrpedalstellung, die zu dem
koordinierten Fahrerwunsch führen würde. Diese Fahrpedalstellung wird von Getriebesteuergeräten benötigt, um die
Schaltstrategie auch bei Fahrgeschwindigkeitsregler-Betrieb auswählen zu können.
Beschreibung der Funktion
Die Funktion stellt eine Invertierung der Funktion ³)DKUHUZXQVFKHUPLWWOXQJ $FF3HGB'UY'HP ´DXI6HLWH dar.
Als Eingang dient der koordinierte, ungefilterte Fahrerwunsch Prp_trqRaw. Dieser wird unverändert auf
Prp_trqRawLim abgebildet. In ³3URSXOVLRQ EHKDYLRXU´ sind die unterschiedlichen Fahrerwunsch-
Applikationsstrategien (in inneren oder Motorausgangsmoment) berücksichtigt. Falls aus der Schubkennlinie
kontinuierlich das Schleppmoment CoDT_trqMin ausgegeben wird (Fahrerwunsch im inneren Moment, die
Schwellwerte AccPed_rZero gleich 0% und AccPed_rThresPrp gleich 0%), erfolgt zur Berechnung von
Prp_trqPrp die Subtraktion des Schleppmomentes CoDT_trqMin von Prp_trqRawLim. Die Division durch die
Strangverstärkung DrvTrn_rTransDT ergibt das Vortriebsmoment Prp_trqEng.
Ist in Prp_trqThresEng_CUR (bzw. Prp_trqThresPrp_CUR bei Mastershift) der Drehmomentverlauf aus dem
Fahrverhaltenkennfeld an der Stelle AccPed_rThresPrp eingetragen, definiert Prp_trqThresPrp_mp die
Momentenschwelle, unterhalb der die Schubkennlinie aktiv ist. Falls das Vortriebsmoment Prp_trqEngPrp_mp kleiner
als Prp_trqThresPrp_mp ist und Prp_stTrqTypePrp nicht gesetzt ist, so erfolgt die Bestimmung der
Fahrpedalstellung Prp_rVirtAPPaus der inversen Schubkennlinie im Block ³,QYHUVH2YHUUXQ´. In Abhängigkeit vom
minimalen Reibmoment EngM_trqFrcMin, maximalem Schleppmoment CoDT_trqMinund dem Vortriebsmoment für
inverse Fahrpedalstellung Prp_trqPrp wird der Wunschbereich mit den Fahrpedalwerten AccPed_rZero,

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
AccPed_rThresPrpMin und AccPed_rThresPrp linear auf den Pedalbereich zwischen 0% und 100% abgebildet.
Dieser Wert wird als virtuelle Fahrpedalstellung Prp_rVirtOvrRun_mp ausgegeben.
Ansonsten erfolgt die Bestimmung der Fahrpedalstellung Prp_rVirtEngPrp_mp im Block "inverse Drivers Behaviour"
aus einem inversen Fahrverhaltenkennfeld Prp_rEng_MAP.
In folgenden Zuständen soll der virtuelle Pedalwert nicht aus dem Kennfeld Prp_rEng_MAP, sondern aus einer
zusätzlichen Kennlinie Prp_rEng_CUR ermittelt werden.
1. GRA beschleunigt (Accelerate) CRCTL_ACC = 0x900
2. Wiederaufnahme von unten bei GRA CRCTL_RESBEL = 0x700
3. ACC-Zustand "ACC beschleunigt" im Zustand "ACC active" (ACC_stCrCtl = 1)

Wird explizit die virtuelle Fahrpedalstellung benötigt, so wird die Message Prp_rVirtAPP weiterverwendet. Soll nur eine
konsolidierte Fahrpedalstellung verwendet werden, so wird die Gültigkeit der eigentlichen geprüften Fahrpedalstellung
AccPed_rChkdVal durch einen Vergleich des ursprünglichen Fahrerwunsches AccPed_trqDes mit der koordinierten
Anforderung Prp_trqRaw ermittelt (Ergebnis im Messpunkt Prp_stVirtAPP_mp). Je nach Betriebsfall wird dann die
errechnete virtuelle Fahrpedalstellung oder die gemessene als konsolidierter Wert Prp_rAPP bereitgestellt.
Abbildung 42 : Übersicht Bestimmung der virtuellen Fahrpedalstellung

Prp_trqEng

Prp_stTrqTypePrp

CoDT_swtCoType
1 Prp_trqEngPrp_mp

Prp_trqThresEng_CUR

Prp_trqThresPrp_mp

Prp_trqThresPrp_CUR Prp_trqRaw

Prp_trqRawLim
Prp_rVirtEngPrp_mp AccPed_trqDes
SlopeLimitation
Prp_trqRaw Prp_stVirtApp_mp
Eng_nAvrg
AccPed_rChkdVal
VSSCD_v Inverse Drivers Behaviour
Propulsion Behaviour Prp_rAPP
DrvTrn_rTransDT

CoDT_trqMin Prp_rVirtAPP

Inverse OverRun
Prp_rVirtOvrRun_mp

Prp_trqPrp
&R'7BVZW&R7\SH3USBWUT(QJ3USBVW7UT7\SH3US3USBWUT(QJ3USBPS'UY7UQBU7UDQV'73USBWUT5
DZ/LP(QJBQ$YUJ966&'BY$F3HGBU&KNG9DO3USBVW9LUW$33BPS3USBU$
33 3USBU9LUW$33USBU9LUW2YU5XQBPS3USBWUT3US3USBWUT7KUHV3USBPS3USBWUT7KUHV(QJB&85
3USBWUT7KUHV3USB&853USBWUT5 Prp_rVirtEngPrp_mp
DZ&R'7BWUT0LQ3USBWUT5DZ$FF3HGBWUT'
HV

prp_virtapp.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 3USB9LUW$33 

'6(6$ 9LUWXHOOH)DKUSHGDOVWHOOXQJ 9HK9HK0RW3US%UN3US

Abbildung 43 : Propulsion behaviour

A c c P e d _ rZ e ro
0
&
P rp _ s tT rq T y p e P rp
A c c P e d _ rT h re s P rp
0
P rp _ trq P rp

p r p _ v ir ta p p _ 4 .d s f
P r p _ tr q R a w L im
P rp _ trq E n g

C o D T _ tr q M in

D rv T rn _ rT ra n s D T
3USBWUT5DZ/LP
&
R'7BWUT0LQ' AccPed_rThresPrp
UY7UQBU7UDQV'7 3USBWUT(QJ3USBWUT3US3USBVW7UT7\SH3US$F3HGBU=HUR

Abbildung 44 : Inverse drivers behaviour

C r C tl_ s tS ta te M c h

C R C T L _ A C C = 0 x 9 0 0
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

C r C tl_ s tS ta te M c h >= 1

C R C T L _ R E S B E L = 0 x 7 0 0
&
! P r p _ s tC r C tl_ m p
P rp _ s w trE n g C u r_ C

G e tB it
0
F rm M n g _ s tA C C a c c e l >= 1

P rp _ s w tC C O n

P rp _ s w tC C S e l
&
A C C _ s tC rC tl

A C C _ A C T IV E P rp _ s tA C C _ m p

P rp _ s w trE n g C u r_ C

G e tB it
1
E n g _ n A v rg P

P r p _ r V ir tE n g P r p _ m p
P rp _ trq E n g

P rp _ rE n g _ M A P

p r p _ v ir ta p p _ 5 .d s f
P

P rp _ rE n g _ C U R
3USBU9LUW(QJ3USBPS3USBWUT(QJ(QJBQ$YUJ3USBU(QJB0$33USBU(QJB&85&U&WOBVW6WDWH0FK3USBVZWU(QJ&XUB&
)UP0QJBVW$
&&DF
FHO3USBVZW&&2Q3USBVZ
W&&
6HO$&&BVW&U&WO3USBVZWU(QJ&XUB&3USBVW& Prp_stACC_mp
U&WOBPS

22.7.2002 prp_virtapp.fm
 3USB9LUW$33 <69$ %B('&$

9HK9HK0RW3US%UN3US 9LUWXHOOH)DKUSHGDOVWHOOXQJ '6(6$

Tabelle 20: Prp_swtrEngCur_C Status


Bit-Nr. Beschreibung
0 1:Verwendung der Kennlinie Prp_rEng_CUR für GRA freigegeben
1 1:Verwendung der Kennlinie Prp_rEng_CURfür ACC freigegeben
2-7 not used

Abbildung 45 : Inverse Overrun

A c c P e d _ rZ e ro P r p _ r V ir tO v r R u n _ m p

A c c P e d _ r T h r e s P r p M in M N

p r p _ v ir ta p p _ 2 .d s f
M X

E n g M _ tr q F r c M in

D rv T rn _ rT ra n s D T

P rp _ trq P rp

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
C o D T _ tr q M in

M N
M X

A c c P e d _ rT h re s P rp

SG-Initialisierung
3USBWUT3US3USBU9LUW2YU5XQBPS&
R'7BWUT0LQ$ DrvTrn_rTransDT
FF3HGBU=HUR$FF3HGBU7KUHV3US$FF3HGBU=HUR(QJ0BWUT)UF0LQ$F3HGBU7KUHV3US0LQ

Bei der Initializierung werden die Prp_rVirtAPP und Prp_rAPP Ausgänge mit "0" vorbelegt.
Ausgangsgrößen
Prp_rAPP: verknüpfte Fahrpedalstellung PWG und virtuelles PWG [%] <SWORD>
Prp_rVirtAPP: virtuelle Fahrpedalstellung bei FGR oder HGB [%] <SWORD>
Prp_stTrqTypePrp: Status Wort für die Art des Vortriebsmomentes [-] <UBYTE>
Prp_trqEng: unnoetige message [Nm] <SWORD>
Prp_trqPrp: Vortriebsmoment [Nm] <SWORD>
Prp_trqRawLim: Grenzwert des Vortriebsmomentenrohwertes [Nm] <SWORD>
Eingangsgrößen
ACC_stCrCtl: Zustand ACC [-] <UBYTE>
AccPed_rChkdVal: PWG-Stellung nach Überwachung [%] <SWORD>
AccPed_rThresPrp: Schwelle zwischen Schub- und Zugbetrieb [%] <SWORD>
AccPed_rThresPrpMin: Minimaler Antriebswert Fahrpedal [%] <SWORD>
AccPed_rZero: PWG-Stellung, unterhalb der Schubbetrieb gelten soll [%] <SWORD>
AccPed_trqDes: Fahrerwunsch Rohwert [Nm] <SWORD>
CoDT_swtCoType: 0: conventional; 1: mastershift [-] <UBYTE>
CoDT_trqMin: minimal mögliches Antriebsmoment (Getriebeausgang) [Nm] <SWORD>
CrCtl_stStateMch: aktueller Arbeitsstatus des Zustandsautomaten [-] <ULONG>
DrvTrn_rTransDT: Triebstrang-Übersetzung (Radmoment pro Motormoment) [-] <SWORD>
Eng_nAvrg: mittlere Motordrehzahl [rpm] <SWORD>
EngM_trqFrcMin: minimum Reibmoment [Nm] <SWORD>
FrmMng_stACCaccel: Status ACC-Gearshift [-] <UBYTE>
Prp_swtCCOn: Freischaltung für FGR [-] <UBYTE>
Prp_swtCCSel: Auswahlschalter für verbaute Art der FGR [-] <UBYTE>
Prp_trqRaw: Vortriebsmomentwunsch vor Führungsformer [Nm] <SWORD>
VSSCD_v: Fahrzeuggeschwindigkeit [km/h] <SWORD>
Messgrößen
Prp_rVirtEngPrp_mp: Virtuelle Fahrpedalstellung aus inversem Fahrverhaltenkennfeld [%]
<SWORD>
Prp_rVirtOvrRun_mp: Virtuelle Fahrpedalstellung aus der inversen Schubkennlinie [%]
<SWORD>
Prp_stACC_mp: Zustand virtueller Pedalwert aus Prp_rEng_CUR wegen ACC [-] <UBYTE>
Prp_stCrCtl_mp: Zustand virtueller Pedalwert aus Prp_rEng_CUR wegen CrCtl [-] <UBYTE>
Prp_stVirtAPP_mp: virtuellle PWG-Stellung überschreibt die gemessene [-] <UBYTE>
Prp_trqEngPrp_mp: Meßpunkt der Auswahl zwischen Prp_trqEng oder Prp_trqPrp [Nm] <SWORD>
Prp_trqThresPrp_mp: Drehmomentenschwelle zur Unterscheidung zwischen Zug- und
Schubbetrieb [Nm] <SWORD>

Tabelle 21: Prp_stVirtAPP_mp Status


Initialisierungswert Bit-Nr. Beschreibung
0 0 1: APPCD_rFlt not valid
1-7 not used

Applikationsparameter
Prp_rEng_CUR: inverse Fahrverhaltenkennlinie für Mastershift<curve_individual>
Prp_rEng_MAP: inverses Fahrverhaltenkennfeld für konventionelle
Triebstrangsteuerung<map_individual>
Prp_swtrEngCur_C: Freigabe der Kennlinie Prp_rEng_CUR<value>
Prp_trqThresEng_CUR: Schwellwert-Kennlinie zur Unterscheidung zwischen Zug- und
Schubbetrieb<curve_individual>

prp_virtapp.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ 3USB9LUW$33 

'6(6$ 9LUWXHOOH)DKUSHGDOVWHOOXQJ 9HK9HK0RW3US%UN3US

Prp_trqThresPrp_CUR: Schwellwert-Kennlinie zur Unterscheidung zwischen Zug- und


Schubbetrieb<curve_individual>
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

22.7.2002 prp_virtapp.fm
 $FF3HG <69$ %B('&$

9HK9HK0RW3US%UN3US$FF3HG )DKUSHGDO '6(6$

)DKUSHGDO $FF3HG

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
Übersicht über die Komponente
&$575 Veh-VehMot-PrpBrk-PrpA-cPed
21,&6WUXNWXU

$FFHOHUDWRU3HGDO)DKUSHGDO

Die physikalische Aktion z.B. des Fahrers, ausgedrückt in Fahrpedalstellung, wird als Vortriebsmomentenforderung an
das System weitergeleitet. Weitere Aufgaben sind:
• Umsetzen des Fahrpedalwunsches in eine Vortriebsmomentenforderung
• Fahrverhaltenkennfeld bzw. Fahrverhaltenkennraum
• Plausibilität mit Bremse
Die Funktion AccPed_APCheck überprüft die Fahrpedalstellung mit dem Bremssignal auf das Vorliegen des
Sicherheitsfalls. Ggf. werden ein Fehlerstatus gesetzt und ein Ersatzwert für die Fahrpedalstellung ausgegeben.
Die Funktion AccPed_DrvDem ermittelt aus der geprüften Fahrpedalstellung den Sollwert des Radmoments. Im
Fehlerfall wird eine erhöhte Leerlaufdrehzahl gefordert.
Struktur der Komponente
$3&KHFN

Der vom Fahrpedal-Komponententreiber bereitgestellte Wert der Fahrpedalstellung APPCD_rFlt wird bei Auftreten des
Unplausibilitätsfalls zwischen APP und Bremse (AccPed_stPlaAPPBrk = 1) über eine Rampe auf den Ersatzwert
AccPed_rErrValPlaus_C umgeschaltet.
'UY'HP

Die geprüfte und ggf. reduzierte Fahrpedalstellung AccPed_rChkdVal wird über das Fahrverhaltenkennfeld bzw. dem
Fahrverhaltenkennraum und das verfügbare Radmomentenband auf den Radmoment-Sollwert AccPed_trqDes
umgerechnet.

© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.
Im Sicherheitsfall oder bei Systemfehlern wird als Fehlerreaktion eine erhöhte Leerlaufdrehzahl AccPed_nMin
gefordert.
Abbildung 46 : Funktionsübersicht

a c c p e d _ o v e r v ie w _ 1 .d s f
A P P C D _ rF lt A c c P e d _ rC h k d V a l A c c P e d _ trq D e s

B rk C D _ s tP re s s e d A P C h e c k A c c P e d _ s tP la A P P B rk D rv D e m A c c P e d _ n M in

Teilfunktionen
$33&'
BU)OW%UN&
'BVW3UHVHG$FF3HGBU&KNG9DO$F3HGBVW3OD$33%UN$
FF3HGBWUT'HV AccPed_nMin

6LHKH³)DKUHUZXQVFKHUPLWWOXQJ $FF3HGB'UY'HP ´DXI6HLWH


6LHKH³)DKUSHGDOSUIXQJ $FF3HGB$3&KHFN ´DXI6HLWH

accped_overview.fm 22.7.2002
%B('&$ <69$ $FF3HGB$3&KHFN 

'6(6$ )DKUSHGDOSUIXQJ 9HK9HK0RW3US%UN3US$FF3HG

)DKUSHGDOSUIXQJ $FF3HGB$3&KHFN

)XQNWLRQVJUXSSH Vortrieb
Veh-VehMot-PrpBrk-Prp-AcPed
&$57521,&6WUXNWXU

)XQNWLRQVEHUVLFKW

Die Funktion überprüft die Plausibilität zwischen Fahrpedalstellung und dem Bremssignal.
Auf Unplausibilität wird erkannt, wenn Fahrpedal und Bremse gleichzeitig betätigt sind und hierbei zuerst das Fahrpedal
und dann die Bremse betätigt wurde. Bei erkannter Unplausibilität wird ein Ersatzwert für die überprüfte
Fahrpedalstellung ausgegeben.
Status Unplausibilität Fahrpedal-Bremse = f(Rohwert der Position 1 des Fahrpedals,
Gradient der Position des Fahrpedals,
mittlere Motordrehzahl,
Fahrzeuggeschwindigkeit,
Status Fahrdynamikeingriffe,
Meldung Bremse betätigt)
AccPed Stellung nach Überwachung = f(Status Unplausibilität Fahrpedal-Bremse,
gefiltertes Pedalwertgebersignal)
Abbildung 47 : Fahrpedalprüfung - Übersicht

C o V M _ s tA c tD e m
© Alle Rechte bei ROBERT BOSCH GMBH, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht, bei uns.

E n g _ n A v rg

V S S C D _ v

A c c e le r a to r A c c P e d _ s tP la A P P B r k
p e d a l
c h e c k
B rk C D _ s tP re s s e d

A P P C D _ r A P P 1 U n F lt

A P P C D _ d r A P P 1 U n F lt

A P P C D _ r F lt A c c P e d _ rC h k d V a l
P la u s ib ility
in te r v e n tio n

A c c o r d in g to B o s c h s ta n d a r d

Beschreibung der Funktion


$FF3HGBU&KNG9DO$F3HGBVW3ODXV&KHFN5HTG$F3HGBVW3OD$33%
UN$
33&'
BGU$338Q)OW$33&'BU$338Q)OW$3&'BU)OW%UN&'BVW3UHVVHG&R90BVW$
FW'HP VSSCD_v
(QJBQ$YUJ

Die Fahrpedalstellung APPCD_rFlt wird als geprüfter Wert AccPed_rChkdVal weitergegeben. Der Status der
Plausibilitätsprüfung AccPed_stPlaAPPBrk ist FALSE.
Überwachung
)U3RWL6FKDOWHUXQG'RSSHODQDORJ3RWHQWLRPHWHU3:*

Hauptaufgabe der Funktion ist das Erkennen der Unplausibilität zwischen Fahrpedalstellung und Bremssignal
(AccPed_stPlaAPPBrk). Dies liegt vor, wenn der Fahrer durch Betätigen der Bremse auf ungewollten Vortrieb (z.B. wegen
defektem Fahrpedal) reagiert. Im Fehlerpfad Dfp_AccPedPlausBrk (Meßpunkt Dfp_AccPedPlausBrk_mp) wird das
"nicht plausibel" Bit (Bit 3) gesetzt. Der Fehlerpfad wird entprellt mit AccPed_tiPlausBrkDebPos_C und
AccPed_tiPlausBrkDebNeg_C. Soll kein Eintrag im Fehlerspeicher stattfinden, kann der Fehlerpfad auch mittels
DSM_ClaDfp_AccPedPlausBrk_C = 0 blockiert werden.
Abbildung 48 : Übersicht APCheck
A c c P e d _ tiP la u s B r k D e b P o s _ C
E n g _ n A v rg P
A c c P e d _ s tP la u s B r k R ls _ m p
A c c P e d _ n L im _ C A c c P e d _ tiP la u s B r k D e b N e g _ C