Sie sind auf Seite 1von 10

1

Lektion 4: Alles um die Firma

Wie sind die Produkte? Wie sind die Mitarbeiter?

Schätzen Sie Ihre Stärke ein. Was passt zu welcher Frage: Handwerkliches Geschick/ Konfliktfähigkeit/ Organisationsfähigkeit /Teamfähigkeit?

1. Sie planen eine Party für 50 Leute. Können Sie jemanden erklären, wie man das macht? JA NEIN
2. Sie müssen in der Hochschule eine Gruppenarbeit machen. Arbeiten Sie gerne mit anderen zusammen? JA NEIN
3. Ihr Mitstudierender ist böse auf Sie und will einen Streit mit Ihnen anfangen. Sie möchten das Problem klären, ohne sich zu streiten. Können Sie das? JA NEIN
4. Ihr Computer funktioniert nicht. Können Sie ihn reparieren? JA NEIN

Arbeiten Sie zu zweit. Finden Sie 11 Adjektive.

Welche Adjektive passen zu Mitarbeitern und welche zu Produkten?

Mitarbeiter:

Produkte:

Finden Sie Adjektive: altmodischschönneuinteressantmodernniedriggroßteuerhochdunkellangweiligscharfalt


2

Wie sind Produkte / Mitarbeiter? Verbinden Sie die Paare.

Produkte sind: schnell langsam Adjektive in Ihrer Muttersprache:


groß jung
teuer unscharf
hoch hoch
dunkel hässlich
niedrig langweilig
schön wenig
Mitarbeiter sind: viel klein
modern billig
interessant niedrig
scharf hell
neu altmodisch
alt alt

Tragen Sie die Wörter in die richtige Spalte der Tabelle ein. Ergänzen Sie danach die fehlenden Formen.

klein, größer, mehr, am liebsten, teurer, kürzer, am längsten, höher, am schärfsten, dunkler, jung, am ältesten

Positiv Kompartiv Superlativ


klein kleiner am kleinsten / der/die/das kleinste

Machen Sie 2 Interviews. Notieren Sie die Antworten und schreiben Sie Sätze.
Anna Martin
Sind Sie gern mit Menschen zusammen?
Menschen x -
Arbeiten Sie gern draußen? Arbeiten Sie gern im Büro? Ich arbeite gern mit Menschen zusammen, aber ich
Arbeiten Sie lieber selbstständig oder in einer Gruppe? möchte lieber selbstständig arbeiten. Ich kann ziemlich wichtig Geld Arbeitsklima
Was können Sie besonders gut?
gut kochen. Mir ist gutes Arbeitsklima sehr wichtig.
Arbeitest du gerne mit den Händen? Was ist Ihnen wichtig bei der Arbeit?
3

Formulieren Sie dann die Sätze.

Beispiel: Anna/ Martin hat gesagt, dass sie/ er gern ... arbeitet. Das Wichtigste für sie / ihn ist .... Sie / Er findet, ....

Ordnen Sie zu. Grammatik

a) Das Gewicht beträgt 497 Gramm. 1. cirka A zwei Meter dass-Sätze


b) Das Regal ist 200 cm hoch. 2. fast B 1300 Euro
c) Der Praktikant bleibt 31 Tage hier. 3. genau C eine halbe Stunde Er findet, dass die Arbeit im Büro
d) Die Anlage kostet 1289, 50 Euro. 4. knapp D 1,5 Millionen. langweilig ist.
e) Die Fahrt dauert 31 Minuten. 5. mehr als E einen Monat
f) Ich habe vom 1.9. bis zum 16.9. Urlaub. 6. rund F zwei Wochen. Wo steht das Verb im dass-Satz?
g) Wien hat 1 607 000 Einwohner. 7. über G 492. Wo steht das Verb ansonsten?
h) Wir haben etwa 500 Mitarbeiter. 8. ungefähr H ein halbes Kilo.

Wie sind die Produkte?

Der Elektromotor ... (gut)

A B C

Das Handy von ... (alt)

Alcatel Nokia Samsung

Die Lampe für ... Euro ... (teuer)

150 Euro
380 Euro 25 Euro

Das Bildschirm-Modell von ... (scharf)

Acer
Asus NEC
4

Ergänzen Sie. Vergleichen Sie die Städte.

München ist ... (groß) als Werder. In München gibt es ... (viel) Unternehmen als in Werder. In einer Großstadt sind die Gehälter ...
(hoch) als in der Kleinstadt. Dort gibt es auch ... (viel) Unternehmen als in der Kleinstadt. Die Produkte in der Großstadt sind aber ...
(teuer) als in der Kleinstadt.

München ist eine große Stadt. Dort gibt es ... (viel) Unternehmen. Werder ist eine ... (klein) Stadt. Da gibt es ... (wenig)
Unternehmen. In München sind ... (hoch) Gehälter und ... (teuer) Produkte. In Werder sind ... (niedrig) Gehälter und ...
(billig) Produkte.

Vergleichen Sie. Komparieren Sie.

z.B. Das Buch zu 40 Euro ist teurer als das Buch zu 20 Euro.

1) Deutschland – Serbien / groß


2) Berlin – Subotica / klein
3) der Theiß - die Donau / breit
4) das Flugticket – der Bahnticket / teuer
5) das Studium an der Hochschule - das Studium an der Universität / lang
6) das Gehalt in der Großstadt – das Gehalt in der Kleinstadt / hoch

Kettenübung

A Mein Computer ist gut.


B Dein Computer ist gut, aber mein Computer ist besser.
C Sein/Ihr Computer ist gut, dein Computer ist besser, aber mein Computer ist am besten.
D Mein Kollege ist jung.

Welches Unternehmen / Welchen Studenten/ Welche Firma finden Sie am erfolgreichsten? Schreiben Sie.

Funktioniert es? Ergänzen Sie: angeschlossen - beschädigt - defekt – leer - undicht - verstopft

1) Der Computer ist kaputt. Der Bildschirm ist... . a) Man muss ihn aufladen oder ersetzten.
2) Das Papier ist schwarz. Die Druckpatrone ist ... . b) Man muss ihn anschließen.
3) Das Handy funktioniert nicht. Der Akku ist ... oder ... . c) Man muss sie austauschen.
4) Die Benzinleitung ist ... . d) Man muss ihn reparieren.
5) Der Drucker ist nicht ... . e) Man muss sie reinigen.
5

Systematisieren Sie, was Sie heute gelernt haben. Machen Sie eine Liste aller Adjektive aus dieser Lektion:

A B C D

E F G H

I J K L

M N O P

Q R S T

U/Ü V W X

Y Z Ä Ö
6

Schreiben Sie einen Text. Benutzen Sie die Angaben aus dem Diagramm
unten. Ergänzen Sie folgende Verben:

Industrie gehören (zu/Dat.), herstellen (Akk.) unterscheiden (zwischen/Dat.)

Grundstoff - und Investitionsgüter-Industrie Konsumgüter-Industrie Nahrungs- und


Beim Wirtschaftsbereich Industrie ... zwischen ...
Produktionsgüter-Industrie Genussmittel-Industrie
Energiewirtschaft, Stahlindustrie, Maschinenbau ... zum
- Textil-Industrie
- Energiewirtschaft - Getränkeindustrie Wirtschaftsbereich Industrie.
- Maschinenbau Hosen, Blusen
Elektrischer Strom Industrieroboter Anzüge Bier
Zur Grundstoff- und Produktionsgüter-Industrie ... zum
Kraftstoffe Druckmaschinen Wein
Beispiel ...
- Kosmetik-Industrie Mineralwasser
- Stahlindustrie - Fahrzeugbau Tagescreme - Lebensmittelindustrie Unter ... versteht man zum Beispiel Kraftstoffe und
Baustahl Flugzeuge Kosmetika Schokolade elektrischer Strom.
Bleche Lkws Reis
Die Stahlindustrie stellt zum Beispiel .... .

Bilden Sie weitere Sätze.

Alfred Brinkmann arbeitet in einer großen Firma. Wissen Sie noch in welcher?

Welche deutsche Firmen kennen Sie? Wo ist ihr Sitz? Zu welchen Industriebereichen gehören sie? Recherchieren Sie im Internet.

a) Bayerische Motoren Werke AG b) Continental AG c) Bayer AG


d) Volkswagen AG e) E.ON SE f) Deutsche Telekom AG
g) Bosch-Gruppe /Robert Bosch GmbH und ihre rund 440 Tochter- und
Regionalgesellschaften/ h) Henkel AG & Co. KgaA
i ) BASF SE (ehemals „Badische Anilin- & Soda-Fabrik“)
j) Dr. August Oetker KG k) „Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg“ SE

Bonn Bielefeld Düssledorf Essen Gerlingen Hannover Karlsruhe


Leverkusen Ludwigshafen am Rhein München Stuttgart Wolfsburg
7

Was bedeuten die Abkürzungen? Verbinden Sie. Was heißt das in Ihrer Muttersprache?

Abkürzung Erklärung Ihre Muttersprache

AG a) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft ist im deutschen
und österreichischen Recht eine Sonderform der Kommanditgesellschaft und somit eine
Personengesellschaft. Anders als bei einer typischen Kommanditgesellschaft ist der persönlich und
unbegrenzt haftende Gesellschafter eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

SE b) Aktiengesellschaft ist eine privatrechtliche Vereinigung und wird durch das Aktienrecht geregelt,
also eine Kapitalgesellschaft, deren Grundkapital in Aktien zerlegt ist.

AG & Co.KgaA c) Societas Europaea ist eine Rechtsform für Aktiengesellschaften in der Europäischen Union und im
Europäischen Wirtschaftsraum.

KG d) Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist nach deutschem Recht eine Rechtsform für eine
juristische Person des Privatrechts, die zu den Kapitalgesellschaften gehört.

GmbH e) Eine Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft, in der sich zwei oder mehrere natürliche
oder juristische Personen zusammengeschlossen haben, um unter einer gemeinsamen Firma ein
Handelsgewerbe zu betreiben, wobei für Verbindlichkeiten der Gesellschaft mindestens ein
Gesellschafter unbeschränkt haftet (Komplementär) und ein weiterer Gesellschafter nur beschränkt
haftet.

GmbH & Co. KG f) Die Kommanditgesellschaft auf Aktien ist in einigen Rechtsordnungen eine Rechtsform für
Unternehmen. Sie vereint Elemente von Aktiengesellschaft und Kommanditgesellschaft.

INFO: Als Konzern (von lat. concernere „(ver-)mischen“) bezeichnet man den Zusammenschluss eines herrschenden und eines oder mehrerer abhängiger Unternehmen zu einer wirtschaftlichen Einheit unter der
Leitung des herrschenden Unternehmens. In der englischsprachigen Welt ist concern = „Firma, Unternehmen“ zwar geläufig, gilt jedoch als deutscher Import und wird nur selektiv verwendet. Gebräuchlich ist
dort eher die „corporate group“ oder einfach „group“. Ein Unternehmen ist eine wirtschaftlich selbständige Organisationseinheit, die sich zur Verfolgung der Unternehmensziele eines oder mehrerer Betriebe
bedient. Unter Betrieb versteht man eine Organisationseinheit, die durch die dauerhafte Kombination von Produktionsmitteln den menschlichen Bedarf an Gütern und Dienstleistungen deckt (Es gibt viele
Definitionen: Das ist „kein wirtschaftlicher, sondern in erster Linie ein technologischer Begriff“ oder „als produktiven Teil eines Unternehmens, er ordnet ihn dem Unternehmen“). Eine Holding (Kurzform für
Holding-Gesellschaft, Holding-Organisation oder auch Dachgesellschaft) ist der Anglizismus für Unternehmen, deren ausschließlicher Betriebszweck darin besteht, sich an anderen Unternehmen zu beteiligen.
8

Die Porsche-AG – Ein Poträt beraten, berät, hat beraten


der Beschäftigte. -n – der
Unternehmen - Industrie – gründete –entwickelte – stellte – stellt – hoch- - Sitz – Unternehmens – gehören – Tochter – handelt – Haftung – bis – Mitarbeiter, -
Produktion - gestiegen – Zahl – ist – auf – gestiegen entwickeln, entwickelt, hat
entwickelt
Die Porsche-AG ist ein ________________ der Fahrzeug-__________________. 1931 ______________ Ferdinand Porsche ein Konstruktionsbüro. es handelt sich um Akk.
1938 _________________ er den Volkswagen. 1948 ___________________ Porsche den ersten Porsche-Sportwagen, den Porsche 356. vor. Heute das Fahrzeug, - e
______________ Porsche __________wertige Sportwagen her. ____________ des _________________ ist Stuttgart-Zuffenhausen. Zur Porsche-AG gehören zu/Dat., gründet, hat
gegründet
__________________ außerdem drei deutsche ____________ gesellschaften, die Beratungsdienstleistungen anbieten. Bei ihnen _______________
die GmbH – Gesellschaft mit
es sich um Gesellschaften mit beschränkter _______________________. Von 1992/93 ________ 2004/2005 ist die __________________ von beschränkter Haftung
knapp 15 000 Fahrzeuge auf über 90 000 pro Jahr _____________________. Die ______________ der Beschäftigten ____________ von rund 7 000 die Tochtergesellschaft, -en
um 4 900 __________ rund 11 900 ___________________.
 Gesellschaft mit beschränkter
Haftung (korlátolt felelösségü
társaság, abgekürzt kft.,
Ergänzen Sie das Mind –Map Fahrzeug- entsprechend der deutschen
GmbH) / d.o.o. Drustvo sa
industrie ogranicenom odgovornoscu
Herstellung  Aktiengesellschaft
Geschichte: (részvénytársaság, abgekürzt rt.,
als geschlossene zártkörüen
1931 -1938 - müködö részvénytársaság-zrt.
1948 oder offene nyrt.), entsprechend
der deutschen AG, / A.D.
Akcionarsko drustvo
Die Porsche-AG  Offene Handelsgesellschaft
Beschäftigte (közkereseti társaság, abgekürzt
kkt., entsprechend der deutschen
OHG) / otvoreno trgovacko
drustvo
Sitz
 Kommanditgesellschaft (betéti
társaság, abgekürzt bt.,
entsprechend der deutschen KG). /
Tochter- komaditno drustvo K.D.
gesellschaften
9

Firmen und Tätigkeitsbeschreibung: Arbeiten Sie zu zweit. Stellen Sie sich und die Firma vor. Erstellen Sie einen Organigramm. Die Redemittel helfen Ihnen
dabei. Benutzen Sie ein Wörterbuch.

Unsere Firma Unsere Arbeitsweise

Wir sind ein Konzern / eine Unternehmensgrupe/ ein Unternehmen/ ein o Wir orientiereung uns an hohen Qualitätsmaßstäben, deshalb haben wir absolutes
Familienunternehmen/ ein Betrieb/ eine Firma/eine Tochterfirma der/des .../ eine Qualitätsmanagement eingeführt.
Organisation/ ein Institut/ eine Zweigstelle/Niederlassung der/des/ von ... o Um effentiver zu arbeiten, entschieden wir uns für die Form des „Iean managements und
des „transparenten Managements“.
mit ... Mitarbeitern. klein/mittelständig/groß/ multinational o Wir haben kurze Entscheidungswege und intensive Kommunkation.
o Die Honorierung der Leistungen des Einzelnen ist eine Selbstverständlichkeit.
Wir gehören zu ...
o Wir richten uns streng nach den gesetzlichen Normen.
Unser Stammhaus befindet sich in ...
Unsere Mitarbeiter
Unsere Tätigkeit
haben hohe Eigenverantwortung / arbeiten mit großem Enagement/kurzem Einsatz. /sind qualifiziert
und werden ständig geschult./ besitzen enormen Teamgeist./ identifizieren sich mit der Firma.
o Wir stellen … her. / produzieren ...
o Wir handeln mit ...
o Wir kaufen/ verkaufen ... Unsere Produkte
o Wir transportieren ...
o Wir forschen auf den Gebieten ... werden termingerecht produziert/geliefert. / sind von hoher/bieten höchste Qualität./ haben sich
o Wir beraten ... bereit bei vielen Kunden / in der Praxis bewährt.

Unsere Produktpalette reich von ... bis zu ... / umfasst ...


Unsere Unternehmensphilosophie
Unsre Zukunft
Wir denken
zukuftsorientiert/umweltbewusset/qualitätsorientiert/kundenfreundlich/innovativ/mar Wir wollen uns vergrößern/expandieren. / Wir investieren in ... / Wir suchen neue Partner, die ... /
ktorientiert. Wir wollen internationale Beziehungen knüpfen mit ...

Unsere Geschichte Meine Tätigkeit

Unsere Firma wurde ... gegründet. Wir blicken auf ... Jahre Erfahrung zurück. Ich arbeite als .. / in der Abteilung... / Ich bin zuständig für .../Zu meinem Aufgabenbereich gehört ...
/ Ich arbeite eng zusammen mit .../ Ich habe insgesamt ... Jahre Berufserfahrung.
10

FIRMA ....

.... ....
Abteilungen ...

.... .... .... .... ....


oder oder ...

Schreiben Sie dann einen kurzen Text über die Frima.