Sie sind auf Seite 1von 3

Vor dem Ausschuss der C24 in Grenada enthüllt der Botschafter Hilale die historischen,

rechtlichen und politischen Wahrheiten der marokkanischen Sahara

Es ist Algerien, das die Front Polisario beherbergt, ihr praktisch ein außerstaatliches
Territorium in den Tinduf-Lagern gibt, sie bewaffnet und die diplomatischen
Kampagnen durchführt

Der Botschafter, ständiger Vertreter Marokkos bei den Vereinten Nationen, Omar Hilale, hat
anlässlich des Seminars des Komitees der 24 der UNO (C24) ein unerbittliches Licht auf die
historischen Grundlagen, die rechtlichen Grundlagen und die politische Dimension der
marokkanischen Sahara gegeben, das in der Karibik vom 2. bis zum 4. Mai 2019 in Granada
stattfand.

Herr Hilale hat auf den ersten Blick gesagt, die Sahara sei eine Frage der territorialen
Integrität und der nationalen Souveränität Marokkos und keine Frage der Entkolonialisierung.

Der Botschafter des Königreiches, der die reduktiven, verkürzten und selektiven historischen
Bezüge zum Streit um die marokkanische Sahara des Chefs der algerischen Delegation
zerlegte, machte deutlich, dass die Frage der Sahara nicht so wie Algerien versucht, zu
glauben, auf 1963 oder 1975 zurückzureichen ist, aber in der Geschichte Marokkos und seiner
Identität verankert ist.

Er erinnerte daran, dass diese Region vor der spanischen Besiedlung der Sahara im späten 19.
Jahrhundert niemals ohne "terra nullus" gewesen war und immer ein fester Bestandteil des
nationalen Territoriums Marokkos war. Diese Stellungnahme wurde vom Internationalen
Gerichtshof von 1975 bestätigt, der die Existenz der Zugehörigkeit des Sahara-Volkes zu den
Königen von Marokko und die Autorität der marokkanischen Herrscher über diese Region
anerkannte.

Herr Hilale fügte hinzu, dass diese Treue anlässlich des Thron-Jahrestages weiterhin seiner
Majestät dem König gegenüber gezahlt wird.

Er erklärte weiter, es sei Marokko, nicht Algerien oder andere Länder, die 1963 die Frage der
Sahara bei den Vereinten Nationen aufgeschrieben hätten, da sie noch unter spanischer
Besatzung stand.

Die Front "Polisario" wurde einmal von Algerien geschaffen. Im selben Jahr, als Marokko der
Organisation der Afrikanischen Einheit beitrat, war es das einzige, das seine Vorbehalte gegen
den Grundsatz der Unberührbarkeit der Grenzen der Kolonialzeit zum Ausdruck brachte und
von der Rechtmäßigkeit seiner Ansprüche auf dem Territorium der Sahara überzeugt war, fuhr
der marokkanische Diplomat fort.

Herr Hilale stellte fest, dass dies durch die Unterzeichnung des Madrider Abkommens von
1975 erreicht wurde, das beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt wurde und
in diesem Fall von der UNO-Generalversammlung die Versiegelung der Sahara im Mutterland
Marokko anerkannt wurde.
In Anbetracht der Bedenken und der falschen Darstellungen des iranischen Delegationsleiters,
insbesondere im Hinblick auf die so genannten verpassten Möglichkeiten zur Beilegung
dieses Streits, hat Herr Omar Hilale Beweise und Argumente dafür vorgelegt, dass alle Pläne
hinfällig waren, denen der Sicherheitsrat und der Generalsekretär der Vereinten Nationen seit
2004 weiterhin angeschlossen waren.

Er bezweifelte die bewusste Unterlassung der Ablehnung Algeriens des Rahmenabkommens


von 2001 und die Darstellung des algerischen Vorschlags durch den algerischen Präsidenten
im Jahr 2001 gegenüber dem algerischen Vorschlag im Hinblick auf die Teilung der Sahara
als Lösung, die Marokko entschieden abgelehnt hatte.

"Wo ist das Prinzip der Selbstbestimmung?" was schlägt das Land vor, um sich von einem
anderen Land zu trennen? was bedeutet es, eine Bevölkerung zu teilen? Die saharawische
marokkanische Bevölkerung und Marokko werden niemals akzeptieren, dass sie gespalten
wird, angeblich um eine Lösung zu erzielen", sagte er abklärend.

Herr Hilale offenbarte ferner vor den Teilnehmern dieses Treffens die Verantwortung
Algeriens bei der Entstehung und Aufrechterhaltung dieses regionalen Streits.

"Es ist Algerien, das die Front Polisario geschaffen hat, es ist Algerien, das sie beherbergt, es
ist Algerien, das ihr praktisch ein außerstaatliches Territorium in den Tinduf-Lagern gibt - die
einzigen Lager der Welt. Es ist Algerien, das sie bewaffnet. Es ist Algerien, das die
diplomatischen Kampagnen durchführt. Es ist Algerien, das Lobbysten rekrutiert und Tweets-
Kampagnen zugunsten der Front Polisario macht. Nun ist Algerien dabei, was ganz normal
ist, am Ende zu sein, das zu Beginn dieses Streits war", sagte er.

In Bezug auf die Frage der Vereinten Nationen hat der Botschafter Marokkos nach dem
Scheitern aller früheren Pläne und als Reaktion auf die Aufforderung des Sicherheitsrates und
der internationalen Gemeinschaft, die marokkanische Autonomieinitiative, im April 2007
vorgelegt, zur endgültigen Beilegung des Streits um die Sahara, die seit ihrer Unterbreitung in
allen Ratsbeschlüssen eine herausragende Rolle gespielt hat.

In anbetracht der derzeitigen positiven Dynamik, die durch die Genfer Runden Tische
hervorgerufen wurde, was die eigentliche Gelegenheit ist, die nicht versäumt werden sollte,
betonte Hilale, dass der Sicherheitsrat die wahren Interessengruppen in diesem Streitfall,
nämlich Marokko, Algerien, Mauretanien und die Front Polisario definiert hat, sodass es für
das Exekutivorgan der Vereinten Nationen nicht mehr "Teile und Nachbarländer" gäbe.

Er wies auch darauf hin, dass die letzte Resolution des Sicherheitsrats 2468, die am 30. April
2019 verabschiedet wurde, Algerien so oft zitierte wie Marokko. "Jetzt hat Algerien einen Teil
der Verantwortung, der durch dessen Anwesenheit an den beiden Runden Tischen in Genf
festgehalten wurde", sagte er.

Er fügte hinzu, dass die demokratisch gewählten Vertreter der marokkanischen Sahara an den
beiden Runden Genfer Tische teilgenommen haben, die Licht auf den bedeutenden
demokratischen und sozioökonomischen Fortschritt ihrer jeweiligen Regionen warfen und "es
nicht versäumt haben, auch hier im Seminar in Granada zu machen“.
Der Botschafter Hilale verurteilte auch den Widerstand Algeriens gegen die Registrierung der
Bevölkerung in den Lagern von Tinduf, was gegen die Resolutionen des Sicherheitsrats seit
2011 und gegen das humanitäre Völkerrecht verstößt.

"Die Tinduf-Lager sind die einzigen auf der Welt, in denen weder die Vereinten Nationen
noch eine UNO-Organisation wissen, wie viele Menschen dort leben. Wir werden immer um
eine Registrierung bitten ", beharrte er.

Herr Hilale hob anschließend die politischen Erfolge und die sozioökonomischen
Entwicklungen in den südlichen Provinzen hervor. "Die Sahara entwickelt sich, die Sahara
schreitet voran, die Sahara wird aufgebaut, die Sahara wird umstrukturiert und ich bin sehr
dankbar, dass der Vizepräsident der Region Laâyoune-Sakia El Hamra dies während dieses
Seminars erklärt hat." sagte er.

Der Botschafter Hilale schloss mit der Feststellung ab, dass Marokko unter der
Schirmherrschaft des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und der Erleichterung seines
persönlichen Gesandten, auf den Resolutionen des Sicherheitsrats seit 2007 beruhend, am
politischen Prozess beteiligt ist. In diesem Zusammenhang wird klargestellt, dass die
Resolution 2468 des Sicherheitsrats die Parameter einer politischen, realistischen,
pragmatischen, dauerhaften und kompromittierten Lösung festlegt.

"Wir hoffen, dass das Engagement zugunsten dieser Lösung Frieden und Sicherheit in der
Region mit sich bringen und den Wiederaufbau des großen Maghreb ermöglichen wird, den
Afrika so dringend braucht", sagte er abschließend.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com