Sie sind auf Seite 1von 2

Die Front Polisario: eine "echte Bedrohung" für die Sicherheit des Maghreb

Die Front Polisario ist eine "echte Bedrohung" für die Sicherheit der Maghreb- und Sahel-
Länder in einem regionalen Kontext, der durch das Bündnis zwischen bewaffneten
Separatisten und Extremisten gekennzeichnet ist, sagte am Mittwoch, den 25. September 2019
an der Nationalen Autonomen Universität Mexiko der Vorsitzende der Denkfabrik "Nej
Maroc", Mohamed Badine El Yattiou.

Der Präsident des Zentrums für Globalisierungsforschung mit Sitz in Mexiko-Stadt wies auf
einer Konferenz zum Thema "Geopolitik und Geoökonomie des Maghreb" darauf hin, dass
die Verlagerung terroristischer Aktivitäten in die Sahelzone eine Quelle der Destabilisierung
für den gesamten Maghreb darstellt.

"Es versteht sich von selbst, dass die Verbindungen zwischen dieser separatistischen Gruppe
und den terroristischen Netzwerken seit vielen Jahren nicht mehr zu demonstrieren sind",
sagte El Yattiou, bemerkend, dass die Instabilität in einigen Staaten der Region die Auflösung
von Kontrollen an den Grenzen und den Durchgang von Waffen nach sich zieht.

In gleicher Weise habe der Drogenhandel aufgrund dieser chaotischen Situationen einen
Aufschwung in der Sahelzone erlebt und die Front Polisario sei beim Betreiben dieses
Geschäfts zur Finanzierung ihrer separatistischen Aktionen nicht übertroffen.

Nachdem El Yattioui feststellte, dass der Konflikt um die marokkanische Sahara in erster
Linie ein Erbe des Kalten Krieges ist, wollte er unbedingt an die starken historischen
Bindungen zwischen den Stämmen der Sahara und der Monarchie erinnern.

Die Bestätigung klarer Grenzen durch die Vereinten Nationen, die durch das Völkerrecht
garantiert wird und die die marokkanische Sicherheitsexpertise verstärkt, würde die Sicherheit
in der Sahelzone, aber auch im gesamten Maghreb erheblich aufbessern, sagte der Professor
für internationale Beziehungen an der Universität von Amerika in Puebla (UDLAP).

In seiner Rede ging der Redner auf verschiedene historische und aktuelle Aspekte der Region
ein, einschließlich auf die politische und wirtschaftliche Lage in den verschiedenen Staaten
der Region und beklagte insbesondere das Einfrieren des Aufbaus der Union des Arabischen
Maghreb und dessen Auswirkungen auf die regionale Integration.

Der Wissenschaftler konzentrierte sich überdies auf die strategischen Konsequenzen des
Aufschubs einer endgültigen Beilegung der Frage der marokkanischen Sahara.

Nach dem Einfrieren der Integration des Maghreb steht eine solche Situation dem
wirtschaftlichen und kulturellen Austausch im Wege und bringt schwerwiegende
Konsequenzen für die Sicherheit mit sich, erläuterte er.

Laut El Yattiou fördert diese seitens Algiers aufrechterhaltene Situation den Terrorismus und
den Handel aller Art in der Sahara, im Maghreb und in der Sahelzone.

"Während die Bekämpfung des internationalen Terrorismus eine regionale Priorität sein sollte,
leisten wir den Vorzug, dass Algier den Traum von einem Staat ohne Menschen und ohne
Nation in einer geopolitischen Konfiguration grassierender Gefahren beibehält", erklärte er
abschließend.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com