Sie sind auf Seite 1von 3

John Mars (Wirtschaftswissenschaftler)

John Mars, bis 1925 Hans Materschläger, dann Hans Mars, Pseudonym Rudolf Gessner (geboren 18. Mai 1898 in
Untersiebenbrunn bei Wien, Österreich-Ungarn; gestorben 17. September 1985 in Baden bei Wien) war ein österreichischer
Wirtschaftswissenschaftler.

Leben und Tätigkeit


Mars studierte zunächst in Wien und dann in England an der Universität Bristol. Ab dem Wintersemester 1925/1926 war er an der
Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien eingeschrieben, wo er 1931 auch promovierte.

Ab 1926 war Mars bei der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien beschäftigt, wo er u. a. als Referent für
Arbeitswissenschaft und Betriebsrationalisierung tätig war. Diese Arbeit unterbrach er in den Jahren 1931 und 1932 für einen aus
Mitteln der Rockefeller-Foundation finanzierten Studienaufenthalt an der University of Chicago. Mars, der Mitglied der
Sozialdemokratischen Arbeiterpartei war, verlor seine Stellung bei der Kammer einige Monate nach dem Ausbruch des
österreichischen Bürgerkriegs im Juni 1934. Noch im selben Jahr emigrierte er nach Großbritannien.

In Großbritannien konnte Mars zunächst keine gesicherte Position erreichen. Bis 1935 bekleidete er, erneut von der Rockefeller-
Foundation finanziert, eine Assistentenstelle an der University of Birmingham.

Die Jahre zwischen 1937 und 1944 verbrachte Mars an der Universität Oxford – bis 1940 als Research Student am New College.
194l lehrte er als Tutor in den Fächern Economics and Statistics an verschiedenen Colleges, bevor er eine Stelle als Senior
Lecturer am Nuffield College antreten konnte. 1946 erhielt er eine Lecturer Stelle am Trinity College in Dublin. 1948 wechselte
er als Senior Lecturer an die Universität Leeds.

Von 1949 bis 1962 hatte Mars die Stellung eines Reader in Economics an der Universität Manchester. Anfang 1962 kehrte er
nach Österreich zurück und arbeitete bis 1970 für die Vereinten Nationen als Regional Adviser in verschiedenen afrikanischen
Staaten sowie als leitender Mitarbeiter des Instituts für Entwicklung und Planung in Afrika.

Vor seiner Emigration befasste Mars sich mit sozialpolitischen Themen auf volks- und betriebswirtschaftlicher Ebene und mit
Problemen der Arbeitsorganisation, denen er sich aus gewerkschaftlicher Warte annäherte. 1930 publizierte er im Archiv für
Sozialwissenschaft und Sozialpolitik einen ausführlichen Besprechungsaufsatz zu P.H. Douglas' Studie Wages and the Family, in
dem er den Entwurf eines amerikanischen Mindestlohnsystems erörtert, dessen Kern die Idee der Etablierung von
Lohnzuschlägen an Arbeitnehmer in Abhängigkeit ihres Familienstandes und ihrer Familiengröße war. In einem solchen
Ausgleichfonds erblickte er jedoch die Gefahr der Schwächung der Macht der Gewerkschaften, weshalb er stattdessen die
Forderung einer paritätischen Besetzung des Fonds mit Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite erhob.

In einem Vortrag über die Haltung der Gewerkschaften gegenüber Maßnahmen der einzelbetrieblichen Sozialpolitik im Jahr 1930
untersuchte Mars die Motive der Arbeitgeber betriebliche Sozialleistungen zu gewähren. In diesem Kontext ging er u. a. der
Frage nach, ob die Arbeitnehmer über Kapital und Gewinnbeteiligungen mit dem kapitalistischen Wirtschaftssystem ausgesöhnt
werden könnten und ob diese Arbeitnehmerbeteiligungen eine geeignete Ergänzung der Lohnpolitik darstellen würden. Ferner
legte er die formalen und materiellen Elemente betrieblicher Sozialleistungen dar und bekundete die Überzeugung, dass eine
soziale Betriebspolitik dazu führe, dass Leistungen gesteigert und vermeidbare Produktionsausfälle vermieden würden.
Mit dem dreibändigen Werk Gewerkschaftliches Handbuch des Akkordwesens legte Mars 1931 die erste systematische, von
gewerkschaftlicher Seite verfasste Arbeit auf diesem Gebiet vor. Er versuchte mit dieser umfassenden Darstellung der
ökonomischen und restlichen Aspekte des Akkordlohns, der Details der Normzeit- und Verdienstberechnung sowie durch eine
neue Begriffssystematik die Gewerkschaftsparole „Akkorlohn ist Mordlohn“ zu überwinden und zu objektivieren. Darüber hinaus
formulierte er in den jeweiligen Kapiteln Vertragsbestimmungen vor, die den mit Fragen des Akkordwesens befassten
Arbeitnehmervertretern als Verhandlungsgrundlagen dienen konnten.

In seinem Emigrationsland Großbritannien fand Mars keinen Anschluss an die dortige Gewerkschaftsbewegung. Stattdessen
beschäftigte er sich während seiner Jahre dort verstärkt mit konsumökonomischen Themenstellungen, war jedoch infolge des
Zwangs sich ständig in neue Aufgabengebiete einzuarbeiten nur in geringem Maße publizistisch tätig. In einem Aufsatz über
"Credit Costs and Redemption Practices in Hire Purchase" (1956) befasste er sich mit der zunehmenden Bedeutung von
Ratenkrediten beim Kauf langlebiger Konsumgüter. Er kritisiert die für die Konsumenten undurchsichtigen Geschäftspraktiken
der Teilzahlungsbanken und empfahl als letztes Mittel gegen sittenwidrige Ratenkreditverträge Konsumentenstreiks.

Nach seiner Rückkehr nach Österreich wandte er sich einem neuen Arbeitsgebiet, der Entwicklungsländerforschung zu. 1965
verfasste er für die Wirtschaftskommission der UN für Afrika einen Bericht über die ökonomischen Rahmenbedingungen der
Industrialisierung in Israel. Zwei Jahre später legte er mit seinem Buch Afrikanische Wirtschaftsintegration eine Analyse über die
Möglichkeiten zur Gestaltung einer neuen Entwicklungspolitik in Afrika vor, die über eine rein ökonomische Perspektive
hinausging und insbesondere den politischen Konstellationen in der Zeit des Kalten Krieges Rechnung trug.

Zentrale Punkte des von ihm vorgeschlagenen „Aktionsprogramms“, das in einigen Punkten als Vorläufer des 1980
veröffentlichten Berichts der von W. Brandt geleiteten Nord-Süd-Kommission gelten kann, bildeten (l) die Umgestaltung der
Wirtschaftsstruktur im Wirtschaftlichen und industriellen Sektor sowie der Ausbau der Infrastruktur, (2) die Umkehr des
Prozesses der absoluten wie der relativen Verarmung u. a. durch Maßnahmen der Einkommensumverteilung und verstärkte
Entwicklungshilfeleistungen der Industriestaaten, (3) die Verringerung des Bevölkerungswachstums als Grundlage für die
Beseitigung der Arbeitslosigkeit sowie (4) die horizontale und vertikale Wirtschaftsintegration, d. h. den Ausbau der
Handelsverflechtungen sowohl in Süd-Süd als auch in Nord-Süd-Richtung.

Infolge seines fortgeschrittenen Alters konnte Mars jedoch auf dem Gebiet der Entwicklungsökonomie nach dieser Publikation
keine größere wissenschaftliche Wirkung mehr entfalten.

Schriften
"Der Familienlohn", in: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, Bd. 64, Tübingen 1930, S. 179-l89.
A Report to the Executive Secretary on Investigations Into the Economics and the Institutional Framework of
Industrialization in Israel, 1965.
Afrikanische Wirtschaftsintegration: Tatsachen und Perspektiven, 1967.
Population Explosion, Unemployment, Inflation, Growth of Real Income Per Head and Its Unequal Distribution in
Africa: An Essay in the Formulation of Some Indispensable Government Policies for Accelerated Development,
1971.

Literatur
Hans Ulrich Esslinger: Mars, John. In: Harald Hagemann, Claus-Dieter Krohn (Hrsg.): Biographisches Handbuch
der deutschsprachigen wirtschaftswissenschaftlichen Emigration nach 1933. Band 2: Leichter–Zweig. Saur,
München 1999, ISBN 3-598-11284-X, S. 416–418.

Abgerufen von „https://de.wikipedia.org/w/index.php?


title=John_Mars_(Wirtschaftswissenschaftler)&oldid=181648790“

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Oktober 2018 um 22:56 Uhr bearbeitet.


Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern
und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken
dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die
Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie
einverstanden.
Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.