Sie sind auf Seite 1von 3

Deutsche Literaturgeschichte

Dozentin: Kerstin Rische


Protokollanten: An Thi Phuong Hoa
Nguyen Bich Thuy

Protokoll zur Sitzung am 13.05.2010

In der Sitzung am 13.05.2010 handelt es sich um die Phase Naturalismus (1880 – 1900).
Wir haben uns mit dem Begriff von Naturalismus, Hintergrund von Naturalismus, der
Literatur dieser Epoche und einem wichtigen Vertreter des Naturalismuszeitalters: Arno
Holz.
1. Begriff von Naturalismus:
„Naturalismus allgemein bezeichnet eine Stilrichtung, bei der die Wirklichkeit exakt
abgebildet wird, ohne jegliche Ausschmückungen oder subjektive Ansichten. Der
Naturalismus gilt auch als Radikalisierung des Realismus.“
2. Hintergrund von Naturalismus:
- Die Strömung des Naturalismus lässt sich in drei wesentliche Abschnitte gliedern: den
Frühnaturalismus (1880-1889), den Hochnaturalismus (1889-1895) und den Zerfall des
Naturalismus (1895-?).
- Reichsgründung 1871: Das deutsche Reich wurde am 18. Januar 1871 durch die
Vereinigung von unabhängigen Fürstentümern und der Proklamation Wilhelm I. zum
Deutschen Kaiser, gegründet.
- Die Zeit von 1880 - 1900 ist eine Hochphase des Imperialismus.
- Industrialisierung: Der historische Hintergrund zwischen 1880 und 1900 wurde durch
die fortschreitende Industrialisierung mit vielen wichtigen Erfindungen geprägt:
Dampfturbine 1884 (Parsons), Setzmaschine „Linotype“ 1884 (Mergenthaler),
Schallplatte 1887 (Berliner),...
- Chales Darwins (Evolutionstheorien) wurde auch stark von der Philosophie des
Positivismus beeinflusst. Die Milieutheorie Taines fasste den Menschen als ein von
Milieu und Rasse abhängiges Wesen auf.
3. Literatur von Naturalismus:
- Themen: Elend der proletarischen Massen; Mensch als Produkt seines Erbes und seines
Milieus; Großstadtleben, Alkoholismus, Armut,…
- Naturalistische Prosa: Sekundenstil (von Hanstein 1900), und innere Monolog, der
häufig mit den Gestaltungsmitteln des Sekundenstils übereinstimmt.
- Lyrik des Naturalismus: Großstadtlyrik/ soziale Lyrik.
- Naturalistisches Drama: besonderes Merkmal – offener Anfang und offener Ende.
4. Der deutsche Dichter und Dramatiker des Naturalismus und Impressionismus
Arno Holz
4.1. Arno Holzs Biografie und Werke
Arno Holz war 1863 in Ostpreußen geboren, 1929 in Berlin gestorben. Er gehörte zu dem
Verein "Durch" und arbeitete kurz bei der "Freien Bühne" in Berlin. Seine
Gedichtsammlung Buch der Zeit (1885) enthielt die beste Lyrik des frühen Naturalismus.
Mit seinem Freund Johannes Schlaf schrieb er viele Werke (z.B: Papa Hamlet (1889))
und begründete den Sekundenstil in der kurzen Prosa. In Die Kunst. Ihr Wesen und ihre
Gesetze (1891/92) schrieb Holz die Theorie des Naturalismus auf. Der Gedichtband
Phantasus (1898/99) gilt als sein Hauptwerk.
4.2. Seine Wirkung
- Arno Holz war der Theoretiker des konsequenten Naturalismus. In seiner Schrift Die
Kunst. Ihr Wesen und ihre Gesetze (1891/92) führte er seine berühmte Formel "Kunst =
Natur - x" ein. Diese Kunsttheorie war der Grundsatz für die Literatur dieses Zeitalters.
- Er ist der wichtigste Vertreter der Großstadtlyrik des Naturalismus. Mit seinem
theoretischen Werk Revolution der Lyrik (1899) brachte er die Umgangssprache in die
Lyrik.

Am Ende haben wir zusammen das berühmteste Gedicht von Arno Holz Phantasus
gelesen.