Sie sind auf Seite 1von 12

Campking 2006 - 

Die Stadtzelten Lagerzeitschrift 2006

die schärfsten Schüsse


die höchsten Sprünge
Anreise Montag 26.06.2006

Der Erste Tag


Bei der Ankunft gab es Stress mit den Zelten. Denn
keiner wollte das Zelt mit den anderen Teilen. Am
Mittag gab es Stress mit den Tischen. Nachmittags
haben wir ein gemeinsames Spiel gemacht. Mehr
zum Abend nach dem Abendessen gab es eine
Vorführung „Made in China“ vorgeführt von Gido.
Viele mussten nach der Show Schlafen gehen.
Für die Kinder die Schlafen gehen wollten war es
schwer denn es war laut.
Dima, 11 Jahre

Rushhour am Büdchen
Montagabend, 19:30: eine lange Schlange hat sich
vor dem Büdchen gebildet. Süßigkeitenalarm! Für
einen Euro hatte jeder der Camper die freie Wahl.
Ein Kitkat für 30 Cent, Schlümpfe, Erdbeeren, Chips
und Zauberlutscher oder doch Brauseufos? Wer die
Qual hat, hat die Wahl. Während die Einen schon
R A L L Y E
DIE GELÄNDE

Da haben sich die Betreuer was Schönes einfacher aus als er eigentlich war. Viele der glücklich ihre Beute vernaschten, hieß es für die
ausgedacht und sich viel Mühe gegeben. Slaloms gingen daneben, aber dabei wurden auch anderen noch warten. Ungeduldig wanderten ihre
Am Nachmittag trafen sich Betreuer und viele zukünftige Talente entdeckt. Grosses Bravo Blicke immer wieder zu den sich leerenden Dosen.
Kinder am Orgawagen um sich die Spielregeln an Domi und Jimi, habt das super gemacht, bei Doch leer ging keiner aus!
anzuhören und sich in die Teams aufteilen euch ist ein späterer Zidane zu sehen. Aber soll
zu lassen. Danach ging es dann mit viel nur einer sagen Mädchen können kein Fußball
Gelächter und Lärm in alle vier Richtungen des spielen, denn die haben es fast besser hingekriegt
Camplagers. als die Jungs. Das ganze wurde dann noch von
Hauptthema war in dem Rallye natürlich Fußball. Fußballspielen gekrönt mitten im Zeltlager der
Da gab es Rätselfragen, Wettbüro, Bowling mit Kinder. Die Spiele liefen voll Spannung, Faule und
Fußkick, Fußballsongs, Wassertransportspiele sogar kleine Tränen ab. Aber die Krönung war von
und ein Fußballslalom. dem coolen, undurchdringlichen Kevin, Nummer
Der Fußballslalom sah von weitem viel 34 ein Lächeln zu bekommen.

Montagnachmittag: Kaum hat das Camp MADE IN CHINA


begonnen, hat die Security schon alle Hände Am Montagabend kam Guido aus Düsseldorf zu
voll zu tun. Janina und Angelina aus der uns ins Camp. Guido ist schon fast überall auf der
Lilienthalstraße hatten genug vom Camp und Welt rum gereist. Der Grund dafür war eine kleine
ihren Mitbewohnerinnen und wollten nur Made. Die Made hat immer gesagt, sie würde nach
noch eins: nach Hause. Doch SecuritymanJupp China auswandern. Eines Tages war sie weg. Alle
sah das anders. Er schnappte sich die beiden haben sie vermisst
Ausreißerinnen und brachte sie zurück zu ihrem und waren traurig.
Zelt. „Es war so langweilig“, versuchte Angelina Doch keiner hat
eine Erklärung und Komplizin Janina fügt hinzu: geglaubt sie wäre
„Außerdem hatte ich Halsschmerzen.“ Hatte, wirklich in China. Bis
wohlgemerkt, denn mit den Abdeckplanen auf sie eines Tages einen
den fünf Swimmingpools verschwinden auch die Ball gefunden haben auf dem stand: MADE IN
Beschwerden der 11-jährigen. Schnell schlüpft CHINA. Die Made war tatsächlich dort!
sie in ihren Bikini und schon geht’s ab Richtung Guido sollte sie dann wieder aus China abholen
Wasser. „Unsere Betreuer waren ganz schön und da begannen seine Abenteuer. Er segelte über
sauer und haben uns gewarnt. Wenn wir noch die Nordsee bis nach Indien wo er dem Guru mit
einmal abhauen, nehmen sie uns an die Hand“, dem blauen Zauberbeutel begegnete. Er kam nach
erzählt Angelina, schnappt sich ihr Handtuch Feuerland, wo die Bewohner immer Feuer machen
und flitzt los – nicht nach Hause sondern gen und sich sogar mit Feuer die Zähne putzen um Karius
und Backtus zu verbrennen. Er war auch in Tibet Mut zur Lücke
und in der Mongolei. Schließlich kam er endlich in Montagnachmittag steht er plötzlich tropfnass bei
China an und konnte die Made wieder nach Hause uns im Medienwagen: Linus. Gerade aus dem Pool
bringen. Am Zoll gab es noch mal Probleme. Die raus, blieb wohl keine Zeit mehr für eine Runde
Wärter vom Zoll haben ihm seine Geschichten nicht Abtrocken. Zu wichtig ist die Neuigkeit, die er uns
geglaubt und in eine Zwangsjacke gesteckt. Doch erzählen muss. „Hier, guck mal“, sagt er, reißt
als die Wärter Kaffee trinken gingen, schaffte es den Mund auf und deutet auf die Lücke unten
der unglaubliche Guido innerhalb von einer Minute rechts. „Der Zahn ist grad raus gefallen.“ Wieder
zu befreien. Jetzt ist die Made wieder Glücklich zu einer weniger, wieder ein Stück näher dran am
Hause. MADE IN GERMANY. perfekten zahnlosen Lächeln. Super Linus!
Campking 2006 - 

Dienstag 27.06.2006

Interview mit Angler Guido

Campking: Was fischen Sie da?


Guido: Köderfische.
CK: Machen Sie das öfter?
G: Ja, das mache ich schon sehr viele Jahre.
CK: Wie groß sind die Köderfische?
G: Wenn ihr Glück habt, dann seht ihr gleich
einen.
CK: Was finden Sie am Angeln gut?
G: Da tue ich etwas für die Umwelt.
CK: Was sagen Sie wegen dem Müll im Wasser?
G: Das finde ich gar nicht gut! Der ganze Müll
der hier liegt, ist nicht gut für die Tiere.
CK: Fangen Sie auch andere Fische?
G: Ja, z. B. Hecht, Zander, Wels. Die fange ich

Angeln
Siebenschläfer schläfer Regen kochen, so regnet es vier ganze Sieben Brüder hießen Johannes, Serapion,
Feiertag im Camp: Wochen“. Früher haben die Bauern gehofft, dass Martinianus, Dionysius, Constantinus, Maxismus
Dienstag, 27.Juni am Siebenschläfertag schönes Wetter ist. Wenn und Malchus. Sie wurden vor langer Zeit im
Siebenschläfer ja, brauchten sie sich nämlich nicht um ihre Ernte römischen Reich durch Kaiser Decius als Christen
am 27.Juni ist ein zu sorgen. verfolgt. Bei der Flucht fanden die Brüder eine
Tag mit großer Meist verbinden die Menschen den Siebenschläfer Höhle und verfielen in einen tiefen, tiefen Schlaf.
Bedeutung für mit dem gleichnamigen Nagetier, was aber ein Erst 200 Jahre später wurde die Höhle dann ent-
das Wetter des Jahres. Zu diesem Tag gibt es Irrglaube ist. Seinen Namen hat dieser besondere deckt und die sieben Brüder wachten aus ihrem
viele Bauernregeln, z.B.: „Wenn die Sieben- Tag nämlich von einer alten Legende, die so lautet: Schlaf auf.

Hilal und Duygu – Zeltgeschichten die es hier gibt.“ „Aber mit fast neun bzw. fast aus. Geschmeichelt und ein paar Zentimeter ge-
Montag, 17:15: Nichts ahnend sitze ich vor Zelt 19 zehn seid ihr doch schon große Mädels“, wende ich wachsen, versprechen sie: „Wir überlegen es uns.
und beobachte die Fußballspieler als Hilal (8) und ein. Ein Strahlen breitet sich auf ihren Gesichtern Vielleicht ist Zelt 19 doch nicht so doof.“
Duygu (9) auf mich zugelaufen kommen. „Warst
du da drin?“ Mit vor-
wurfsvollem Blick deu- Durchgeknetet
ten sie auf das Zelt. Als
ich nicke, verdüstern wie ein Pizzateig
sich ihre Minen. „Du In den weißen Zelten haben sie mit Igelbällen
hast doch nicht etwa Massage gemacht. Die anderen Kinder
die Kuscheltiere geweckt, oder?“ Keine Ahnung. haben sich ausgeruht. Der Kopfprickler hat
Die besorgten Mamis verschwinden im Inneren, sich gut und kitzelig angefühlt. Die Kinder
um kurz darauf mit ihren Lieblingen im Arm wie- haben sich Flaggen auf die Hand gemalt zum
der aufzutauchen: ein blauer, namenloser Hund Beispiel die ungarische, die brasilianische, die
und Schlafbär Dudu, „der schnarcht“. italienische und natürlich auch die deutsche
„Die haben Mittagsschlaf gemacht“, informieren Flagge. Sie hatten dabei viel Spaß. Mit bunten
mich die beiden Mädels aus der Würzburger Stra- Tüchern haben sie sich verkleidet und ihre
ße und zeigen stolz auf ihre Schlafsäcke, die sie Zelte geschmückt. Für die Massage legten
ordentlich auf dem Boden ausgebreitet haben. sich die Kinder auf den Bauch und wurden
Doch morgen zögen sie in ein anderes Zelt, lassen durchgeknetet wie ein Pizzateig. Die Kinder
sie mich wissen und liefern die Antwort prompt fanden die Massage toll. „Es hat sich gut
nach: „Wir haben Angst, wegen der vielen Jägers, angefühlt“, sagten sie. (Dilek, Merve, Georgia)
Mini World Cup

Am letzten offiziellen Tag fand ein


richtiges Fußballturnier statt. Die ent-
scheidenden Teams wurden ausgelost durch Papierchen indem ihr
entsprechendes Land geschrieben stand.
Nachdem die Mannschaften gegründet waren, ging es direkt in den
Park wo alle Kinder erstmal von einem echten Fußballtrainer, Ralf,
richtig eingewiesen wurden. Das ganze unter einer brennenden Son-
ne.
Als alle schön warmgelaufen waren, fingen die Entscheidungsspiele
an. Auf dem grünen Gras mit den aufgestellten Toren ging es mit gro-
ßer Energie los. Alle wollten das Beste von sich geben und so war es
dann auch. Leider wurde eine Mann-
schaft nach der anderen ausgeschie-
den.
Vor den Endspielen kamen unsere
Cheerleader um die finalen Mann-
schaften noch so richtig zu animieren.
Mit lauter Musik, eintrainierten Schrit-
ten und Pompoms sorgten die Mädels
für Stimmung.
Das Endspiel fand zwischen England und Italien statt. Nach drama-

die schärfsten Schüsse tischen Spielminuten entschied sich das Spiel dann 3 zu 1 für England.
Am Abend bei der Siegerehrung wurde die Mannschaft dann groß ge-

die höchsten Sprünge feiert. Vergessen wir jedoch nicht die Wörter von Ralf dem Fußball-
trainer: „Alle sind Sieger“.

Fußballkicker Turnier
Görkhan + Tama’s = die rote Mannschaft
Ali + Dominik = die blaue Mannschaft
Donnerstagmorgen hat es ein großes Kickerturnier
gegeben.
Es gab 10 Mannschaften. Direkt beim Anfang hat
die rote Mannschaft ein Tor geschossen.
Die blaue Mannschaft hat aber aufgeholt. Es steht
für die blaue Mannschaft 9:6. Die rote Mannschaft
hat sehr hart dafür gekämpft. Am Ende hat die
blaue Mannschaft gewonnen.
Der Ali und der Dominik haben sich sehr gefreut.
Und der Görkhan und der Tama’s waren traurig.
Der Tama’s hat sich fallen lassen und hat geweint.

Finale
Ferdi + Claudio
Julie + Manuel
Im Finale wurde
es bis 6 Tore
gespielt. Es war
sehr span-
nend und alle
standen drum
herum. Das
Mädchen Julie
war sehr gut. Am Ende haben sie gewonnen.
im Stadtzelten
Campking 2006 - 

Duell am Tischkicker
Auf der Großleinwand läuft das Spiel Italien-
Portugal, doch die sieben Jungs am Tischkicker
haben keinen Blick dafür. Sie tragen ihr ganz eigenes
Match aus. Drei gegen drei mit einem Ersatzspieler
hinterm Tor, der bei Bedarf den Plastiktorwart
unterstützt und
blitzschnell seine Hand
vor den bedrohten
Kasten schiebt.
Die beiden Teams DIE OLA-
kämpfen um jeden Ball.
Die Figuren rotieren,
die orangen Mützen
WELLE
auf ihren Köpfen Der erste Camptag wurde
verrutschen bei der von Anfang an mit einem
ganzen Aufregung. gemeinsamen Kreis und einer großen Olawelle Das große Fußballinterview
Ein internationales begrüßt. Die Fußballstimmung war nicht zu Campking, der Trainer Hannes und Fußballstar
Duell entbrennt, übersehen. Doch dann überlegte ich mir, ob denn Klein-Tobias haben sich zum exklusiven Interview
dessen beteiligte auch alle wissen, was eine Olawelle ist. Was am Jugendparkstadion getroffen.
Nationen bei der echten bedeutet es? Wer hat sie erfunden? Ich, eine der
Weltmeisterschaf t rasenden Reporterinnen, ging auf die Suche nach Campking: Wie viele Mannschaften gibt es?
bis auf Deutschland Antworten. Hannes: Es sind 80 Kinder auf 3 bzw. 4 Mannschaften
gar nicht vertreten verteilt.
sind. Türkei, Türkei, Was ist eine Olawelle? CK: Sind die Kinder in Stimmung für Fußball?
Deutschland gegen Fast alle Kinder waren sich einig, dass H: Nicht
Bangladesh, Libanon, eine Olawelle damit verbunden ist, alle. Es gibt
Türkei oder Hassan, die Hände hoch zu halten. Melissa welche, die
Göhkan und Juliano und Jasmina präzisierten, dass eine auch nicht
gegen Tanyeem, Olawelle erst nach einem Tor geschieht. so viel Lust
Mohamad und Alican. Shima und Domi waren sich einig, haben, aber
Als Italiens „Masarati dass die Hände nacheinander hoch als Trainer
oder so ähnlich“ rot gehalten werden. Sven gab dann noch muss man
sieht, unterbrechen die Kampfhähne am Tischkicker ganz richtig dazu, dass die Olawelle zur die Kinder
ihr Spiel nur kurz. Es gibt Wichtigeres als eine Anfeuerung zum Tore schießen benutzt einfach
italienische Mannschaft in Unterzahl. Bei 5:3 für wird. Soweit so gut. motivieren und dann klappt das auch.
das Team von Juliano brechen die eifrigen Mini- Aber was bedeutet „Ola“? CK: Sind die Kinder lieb beim Fußball?
Kicker ab. Die Sonne scheint, die Swimming-Pools So gut wie keiner, konnte mir sagen was dieses H: Ja!!
warten – Halbzeitpause! komische Wort bedeutet. Domi war sich sicher, CK: Hat es dir Spaß gemacht?
dass es einfach ein gegebener Name ist. Jasmina H: Ja, sehr viel Spaß!
sagte mir, dass es vom Strand kommt und so was
wie baden heißt. Nicht CK: Wie hat dir das Fußballtraining gefallen?
ganz falsch, denn die Tobias: Gut!
Antwort lautet nämlich: CK: Was hältst du von dem Trainer?
„Welle“ auf Spanisch. T: Der ist auch gut.
Und wer hat die CK: War der Trainer nett zu euch?
Olawelle erfunden? T: Ja, sogar sehr nett!
„Spanien“ sagten die CK:Wie habt ihr euch untereinander beim Training
meisten. „Der Michael“ verstanden?
gab Domi ganz frech T: Geht so, mittelmäßig. Der eine Große hat nie
dazu…leider ist beides gepasst und hat Ausdrücke gebraucht.
falsch. Denn die großen CK: Wie viele Tore hast du gemacht?
Erfinder der Olawelle T: Das Erste. Dabei habe ich mir den Fuß und die
waren nämlich die Hand verletzt.
Mexikaner.
Workshops

Cheerleader
Es sind 28 Mädchen und nur ein einziger Junge dippen kann, gibt es extra eine Cocktailsoße. In
im Cheerleader Workshop. Die Betreuerin heißt diese Soße kann man Gurken eintauchen.
Nadine. Sie hat mit den Kindern „Cha Cha Cha“ Es gab auch gefüllte Aprikosen. Die Aprikosen
getanzt. Und alle haben „Let’s go!“ gerufen. Und wurden erst halbiert, dann Kerne entfernt. Mit
den V-Schritt gemacht. Der Cheerleader Verein ist zerhackten Wallnüssen und Honig verrührt wurden
toll. Aber der Junge war am Ende weg. die halben Aprikosen gefüllt.
Dann wurden noch Paprikas in breite Stücke
Diabolo geschnitten und mit einer Creme aus Schnittlauch,
Andreas (26) und Jens (14) führen den Diabolo Frischkäse, Kräuterquark, Pfeffer und Salz
Workshop. Es waren
drei Kinder da. Chaline
(9) und Christian (12)
gehen zusammen in
einen Zirkus. Deswegen
kann Christian gut
Diabolo spielen und die
Charline kann gut Einrad
fahren. Luba (8) geht
auch in einen Zirkus.
Andreas ist ein toller
Zauberkünstler. Und er
kann für drei Sekunden
in der Luft schweben
und das haben wir
mit eigenen Augen
gesehen! Jens hat 10€
in 20€ verwandelt. Der
Diabolo Workshop ist
zauberhaft.

KÖST L I C H K E I T E N
FÜR DIE PARTY GEFÜLLTE KIRSCH-
Frau Kratz kam auf die TOMATEN MIT
Idee ein kaltes Buffet mit KRÄUTERQUARK
uns Kids vorzubereiten. Es wird auch Fingerfood beschmiert. 1kg Kirschtomaten
genannt, denn man isst es mit den Fingern. Die Alles sah einfach köstlich und super farbenfroh aus 2 Becherquark
Köstlichkeiten wurden für das Fußballspiel, und wegen der Fußballstimmung wurde noch alles 1 Becher Crème Fraiche
Frankreich gegen Spanien vorbereitet. mit kleinen Fähnchen verziert. Vielleicht erkennt 1 Zwiebel
Sie machten Obst- und Käsespieße, gefüllte Ihr in einem der Bilder auch noch eine große ½ Bund Schnittlauch
Kirschtomaten mit Kräuterquark und Länderfahne? 2 TL Honig
Würstchenstückchen in Pfannekuchen. Sie Na, wenn Ihr das alles nachmachen wollt, hier ½ TL Gemüsebrühe
machten auch eine Art Käsesandwichs in Sternchen kommt ein Feinschmeckerrezept. Salz, Pfeffer
und Herzen Formen. Damit man auch mal etwas Sven, 11 Jahre
Campking 2006 - 

Einmal Campking sein


Wir setzten den Kindern die Campking Krone auf und schon werden sie frech. Hier seht Ihr was passieren würde wenn Kinder auf Stadtzelten das große Sagen hätten.

Merve: Zu Frühstück, Mittag- Sven: „ Größere Zelte! Besse-


und Abendessen, immer Eis! res Essen! Nur Lasagne!“
Sonst noch was? Spaghettieis
mit Tomatensoße vielleicht?
Dilek: „Bis 1 Uhr schlafen, Nebenan ist die Claudiusther-
um 3 Uhr Mittagessen, 9 Uhr me. Dort könnt Ihr alles bestel-
Abendessen und bis 1 Uhr len, was ihr zahlen könnt.
morgens aufbleiben.“

Timo: „Bis 1 Uhr schlafen, 4 Christian: „Ich will aufblei- Hassan: „ Ich würde mir ein
Uhr Mittag, 8 Uhr Abendes- ben solange ich will. Und der Hotel bauen wo es alles gibt.
sen. Mehr Hängematten und Pool soll den ganzen Tag auf Ohne Ameisen - wie in den
größere Zelte.“ Ok. Wenn sein!“ Zelten hier!“
Ihr König seid, wird also nur Ok. Aber pass auf, dass Du Ok. Und wo sollen die armen
gegessen und geschlafen. nicht im Pool einpennst. Das Ameisen pennen?
Vielleicht sollten wir für die Ge- Wasser ist kalt und dir wach-
wichtskontrolle eine Waage auf sen Schwimmhäute.
den Zeltplatz stellen.

Jennifer: „ Ich will keine Jungs Dollar: “Ich würde ganz viel Angie: „Ich würde machen, Adam: „Ich würde alle rum- Patrick: „ Ich würde noch Aldin: „ Ich würde ganz viel
im Zelt - die reden immer so Geld haben!“ dass alle verliebt wären!“ kommandieren!“ 2 Wochen länger im Camp kämpfen!“
lange.“ Ok. Hast Du mal n Euro? Süüüüüüüüüüüüüüß. Wenn Du Ok. Dann spiel doch König vom bleiben. Und ich würde dafür Ok, aber wolltest Du nicht mit
Jungs sind in Eurem Zelt nie noch ein bisschen älter wirst, hinteren Ende der Jugendpar- sorgen, dass alle freundlich dem anderen König am anderen
erlaubt gewesen!! Was suchen machst Du das schon. kinsel. sind!“ Ende...
die überhaupt da? Das ist ja nett. Aber wie?

Die Untertanen

Claudio: „ Ganz lange im


Camp bleiben!“
Ok, wir gehen nach Hause, du
kannst bleiben.
Mittwoch 28.06.2006

Auf der Suche nach allem was Interview mit Alex aus der Küche

kreucht und fleucht!


Dilek und Merve haben sich Alex aus der Küche
geschnappt und ihm Löcher in den Bauch gefragt.
Hier sind ihre zehn Fragen:
Auf der Suche nach dem was kreucht und fleucht, Dieser unglaublichen
pirschten wir uns am Rheinufer entlang, auf der su- Aussage mussten wir natürlich nachgehen. 1. Woher weißt du, was es zu essen gibt?
che nach Regenwürmer und anderen Tieren. Alex: Von unserem Küchenplan
Doch war unsere Suche nicht Erfolg gekrönt, als im
Gebüsch alberne Laute zu hören waren.
Da wir durch die Bäume nichts erkennen konnten
gingen wir näher heran.
Es waren zu unserem
Erstaunen eine Horde
Menschenaffen die an
Seilen rumtaumelten
Und komische Laute
von sich gaben. Bei
näherer Betrachtung Doch diesmal wurden wir herb enttäuscht, es
erkannten wir dass war nur ein vergammelter alter Fisch.
sie versuchten endteuscht wendeten wir uns vom Stinkefisch ab
Wasser aus einem Eimer zu schöpfen oder hinein und fanden glücklicher weise ein pärchen
zu schütten. Grübelnd wendeten wir uns anderen Farbig interessanter Marienkäfer. 2. Was ist deine Aufgabe?
Tieren zu. Alex: Ich verteile das Essen an die Kinder
Ist diese Geschichte wahr oder falsch?
3. Wie viele Leute arbeiten in der Küche?
Außerhalb der Erfahrung mit den Affenmenschen Alex: Sechs bis acht
entdeckten wir glücklicherweise noch andere
Tiere. 4. Wie heißen sie?
Als erstes das grim- Alex: Ramin, Anke, Nadja, Claus, Vaska, Dennis
mige Anglertier, die In der ferne sahen wir einen Käfig in Signalfar- und Toja
keine Fische fangen ben. Wir fragten uns beim näher kommen ob es
wollten sondern sich sich wohl um ein Raubtierkäfig handelt. 5. Wie gefällt es dir im Camp?
nur ausruhen. Also Und erkannten eine unleserliche Schrift (Chill Alex: Sehr gut, weil die Kinder sehr nett sind und
angeln sie sich nur out Lunch) Hmmm was soll das den für ein Tier die Betreuer auch
ein Alibi. Als zweites sein???
entdeckten wir die 6. Was ist dein Lieblingsessen?
gefräßige Blattschne- Alex: Schnitzel und Pommes
cke und ihre Schwester die Grafitischnecke.
7. Wie bist du auf die Idee gekommen, bei Stadtzel-
ten mit zu machen?
Alex: Durch die Internetseite: www.stadtzelten.de

8. Ist das dein richtiger Beruf?


Alex: Nein, ich mache das zum Spaß

9. Wie oft warst du schon bei Stadtzelten dabei?


Auf unserem weiten Weg fanden wir die Müll- Durch die Latten des Zaunes erspähten wir einen Alex: Es ist das erste Mal
krabblerassel. Wel- Schlafenden Betreuer.
che sich zu einem Aha erwischt !!! 10. Was machst du eigentlich?
Mittagsschläfchen in Alex: Ich studiere Sozialmanagement
der Sonne wälzte.

Ganz plötzlich er-


schreckte uns eine
Monsterfliege und
biss einem Reporter
ins Bein.

Club 21
Der Club 21 macht jeden Tag disco. Und jeder kann
kommen wer möchte. Die DJane Manuela legt die
Wir hörten von Passanten das sich in der nähe, der CD`s auf und tanzt auch selber mit auf der Tanzflä-
Wahr oder Falsch?
Zoobrücke ein gestrandeter Wal befindet. che. Manuela (14)
Campking 2006 - 

Donnerstag 29.06.2006

MOOOooooooooODDDeeeeeeeeeeeeeEEEEEE!!

Das muss einfach jeder haben, die Mode von morgen ist einfach klasse. Dafür Dosen, Klebeband, Zeitung, Schere, Palmblätter und Tücher und ganz viel
braucht man kein Geld, sondern den Kopf. Warum braucht man kein Geld? Fantasie! Dann kommen solche schönen Sachen dabei raus. Katharina
Weil man das alles selber basteln kann. Man braucht dafür: Eine Mülltüte,

Zeltlager-Feeling das ganze Jahr 2) Herbstfreizeit „Benolpe“ Web: www.naturgut-


ophoven.de
Und schon ist das Stadtzelten wieder vorbei. Wie In diesem Herbst werden wieder die Wälder rund
schade! um Benolpe unsicher gemacht. Die Herbstfreizeit ...und hier noch weitere
Wenn ihr auch nach dem Sommercamp, Lust auf ei- von St. Johannes bietet viele tolle Aktivitäten, ähn- Weblinks für alle, die
nen spannenden Tag oder auch auf ein Hobby habt, lich wie beim Stadtzelten. gerne draussen sind...
haben wir euch hier verschiedene tolle Aktivitäten Angeboten werden:
in Köln zusammengestellt. Geländespiel, Spielabende, Basteln, Lagerfeuer, http://www.jugendfarm-
Schaut doch mal ’rein! Gruppenleiter - Kinder – Fußballspiel, Karaoke- und
bonn.de
Tanzabende, selbst gemachtes Essen und Tischten- ht tp: // w w w.natur-
nis bis zum Abwinken freunde-koeln.de
1) Zirkus selber machen http://www.querwaldein.de
ANMELDUNG LAUFEN http://www.pfadfinden.de
AB DEM 01.07.2006! http://www.trial-erlebnis.de
Termin: 30.09.-
07.10.2006 ...oder lieber im Städchen...
Alter: 8 - 12 Jahre
Kosten: sind noch nicht http://www.koeln.kinder-stadt.de
bekannt. http://koelnbonn.kind-in.de
http://www.atelier-im-baumhaus.de
Schaut euch doch mal http://www.kinderforum-frechen.de
auf der Webseite um. http://koelner-jugendpark.de
Web: www.st-johannes-chorweiler.de http://www.kolping-koeln.de/jugend/

Also, viel Spass dabei! Vielleicht könnt Ihr Euch bei


3) Outdoortraining: ´“NaturGut WM“ der Gelegnheit mit neu gewonnenen Freunden/
Freundinnen aus dem Camp verabreden und euch
Seid ihr die wahren WaldMeister? Wer schafft es in so mal wieder treffen!
der Natur ohne Strom, fließend Wasser und Feuer-
Jeden Donnerstag heißt es im Kinder- und Jug end- zeugen ein WaldMeister zu sein?
zentrum Gremberg: „Vorhang auf!“ für den Circus
Grembino. Hier trainieren seit 5 Jahren Mädchen Termin: Sonntag, 20.08.2006 von 15 - 18 Uhr
und Jungen im Alter von 6 bis 14 Jahren artistische Anmeldeschluss: 18.08.06
Disziplinen, wie Akrobatik, Kugellauf, Rola, Diabo- Treffpunkt: NaturGut Ophoven / Leverkusen-Opla-
lo, Jonglage, Seiltanz, Einradfahren, Clownerie... den
In regelmäßigen Abständen präsentiert der Cir- Leitung: Stephan Weinand
cus Grembino seine Künste auf Sommerfesten, Alter: ab 6 Jahren.
Flohmärkten und, und, und... Kosten: 6 / 4,50 Euro je
Teilnehmer (inkl. Mate-
Wo: Kinder- und Jugendzentrum Gremberg rialkosten)
Wann: Donnerstags 17-19 Uhr Anmeldung: NaturGut
Teilnahmebeitrag: 1 € pro Woche Ophoven: zentrum@na-
Verantwortlich: Melanie turgut-ophoven.de bzw.
Web: www.ot-esch.de.vu unter 02171-734990
Gerüchte Gerüchte

Die geheimnisvolle Flaschenpost uns, denn Polizisten kamen auf uns zu. Da
wir alleine dort rum liefen, fragten sie uns
Wir spielten gerade am Rhein wo unsere Eltern wären. „Unsere Eltern?
Laptop, als wir eine Falsche an Ach die sind noch unten! Wir sind
einem Steg sahen. Wir legten den vorgerannt“ sagten wir. Da schauten Die Max Geschichte Aufgepasst
Laptop auf Seite und rannten an die Polizisten um sich und es gelang Der Max (6-7 Jahre) Ein Rheinmonster wur-
den Steg aus Steinen um sie aus uns abzuhauen. Als wir an einem nimmt Tabletten. Seine de gesichtet. Es kam aus
dem Wasser zu fischen. Es war eine Gebüsch vorbei kamen, sprangen wir Schwester hat einen Ha- dem Nichts. Wie wird es
Flaschenpost. Da wir so neugierig hinein um uns zu verstecken. sen. Er wollte auch einen weiter gehen und wird
waren, machten wir sie sofort auf. In der Zeit als wir weg waren, wurde Hasen haben und ist im der Terror enden?
Es war eine Schatzkarte. Wir wollten im Stadtzelten-Lager bereits eine Rheinpark vielen Hasen
es nicht den andren sagen, denn sonst Suchaktion gestartet. Sie riefen hinterher gelaufen, aber Zelt durchwühlt
hätten sie uns sicherlich die Schatzkarte sogar die Polizei an. Und die erzählten, hat keinen bekommen! Das Zelt von Gina und
weggenommen. Da riefen plötzlich die Erzieher, dass sie uns gesehen hätten, aber wir weg Aileen wurde von frem-
dass wir zum Abendessen gehen sollten. Daher gerannt sind. Wir waren auch schon wieder auf Giftiges Wasser den durchwühlt! Wer
machten wir den Verschluss wieder drauf und dem Rückweg, als wir in einer Baumkrone etwas Achtung vor dem Was- war das?
versteckten die Flasche im Zelt. Dann liefen wir Glänzendes sahen. Wir hatten Glück, denn es war ser! Weißes Wasser ver-
zum Essen ins Essenszelt. Bevor wir mit dem Essen ein Baum wo man ganz leicht hoch klettern kann. giftet die Zeltbewohner! Gesammelt von Rarcez,
begannen, besprachen wir, dass wir am Abend, Das Glänzende war die Schatztruhe! Wir waren Gina, Aileen, Andre,
wenn alle am schlafen sind, nach dem Schatz überglücklich, als wir die Truhe in unseren Händen Das Lichtmonster Nando, Darleen
suchen. hielten. Als wir sie öffneten, war nur ein stinkender, In Zelt Nr. 7 von André,
Wir mussten ganz schön lange warten, bis alle Kinder ekelhafter, Hundehaufen in der Truhe. Wir waren so Marcel, Nado, Timo,
schlafen waren. Wir nahmen unsere Taschenlampen sauer, dass wir zum Zeltlager zurückgingen. Ärger Sven, Hassan und Dustin
und gingen los. Da wir die Schatzkarte falsch herum bekamen wir schon, aber es hat trotzdem 1. Spaß kommt jede Nacht ein
lasen, fanden wir uns plötzlich auf der Mühlheimer gemacht und 2. haben wir eine Lektion gelernt, die geheimnisvolles Licht!
Brücke wieder. Dort war erst einmal Endstation für lautetet: „man soll nicht gierig sein.“ Sven (11)

Maskottchen Mal schauen, ob Ihr die Zeitung auch gelesen habt!

Wettbewerb
Wir haben euch gefragt, wie unser Maskottchen
heißt und wie er in die Campking Zeitung gekom-
men ist. Vielen Dank an all die die mitgemacht
haben. Hier ist die Geschichte vom Gewinner: Ali
Sögut. Herzlichen Glückwunsch!
Das Mas- kottchen heißt: Buble
Die Geschichte vom
Maskottchen geht so: Er
kommt aus einem Land,
dass über Europa ist. Er
wurde von seiner Fami-
lie geschickt, damit er
hier etwas lernen kann.
Buble ist auch gekom-
men weil er ein Abenteuer erleben
wollte. Er hat gesagt: „Hier am Campingplatz ist es
voll cool!“ Der beste Fußballer ist er natürlich auch.
Er ist direkt unser Freund geworden. Das wird er
auch immer sein. Darum ist er unser Maskottchen.
Campking 2006 - 11
TOPS

„Ich habe mich verliebt“, Anonym

„Fußball spielen“, Tobias

„Alle Spiele habe im Camp Spaß gemacht“, Kevin

„Hat Spaß gemacht im Zelt zu schlafen“, Duygu

„Das T-Shirt anmalen“, Micha

„Wir haben uns verliebt“, Nicola & Matthias

„Wir haben ganz viele Freunde gefunden“, Melina & Steffi

„Wir sind gleich Freundinnen geworden“, Aislinn & Duygu

„Die Massage war schön“, Arne

„Alles, das Wetter und das Essen“, Anuschka

FLOPS

„Meine beste Freundin ist hingefallen“, Gina

„Mein Luftballon ist gerade kaputt gegangen“, Tobias

„Ich habe einen Freund getreten“, Kevin

„Ich will nach Hause, das Essen ist nicht gut“, Micha

„Keine Flops“, Duygu

„Das Essen“, Nicola

„Wir haben gestern einen ungeheuren Mann am


Zaun gesehen“, Melissa & Steffi

„Interviews“, Larissa, Jenny, Angie