Sie sind auf Seite 1von 3

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüsse.


1 Wer ist Ihr Vertragspartner? 5 Was ist nicht erlaubt?
Ihr Vertragspartner ist die Telekom Deutschland GmbH (im 5.1 Ihnen ist es nicht gestattet,
Folgenden als „Telekom“ abgekürzt), Landgrabenweg 151, 53227 a) die Leistungen ohne unsere Zustimmung Dritten zum
Bonn (Amtsgericht Bonn HRB 5919). alleinigen Gebrauch zu überlassen,
b) selbst als Anbieter von Telekommunikationsdiensten mittels
2 Wie kommt der Vertrag zustande? der von der Telekom überlassenen Leistungen aufzutreten,
Soweit wir mit Ihnen nichts anderes vereinbart haben, kommt der c) die Inhalte der Leistung MagentaTV (insbesondere TV- und Vi-
Vertrag mit Zugang unserer Auftragsbestätigung zustande. Falls wir deoinhalte) für gewerbliche Zwecke zu verwenden oder öf-
unsere Leistung früher bereitstellen, kommt der Vertrag schon mit fentlich wiederzugeben (z. B. in Gaststätten, Hotels oder
Bereitstellung der Leistung zustande. Krankenhäusern),
d) bei Festnetz-Anschlüssen bzw. Leistungen an festen
3 Welche Leistungen erbringt die Telekom? Standorten eine zweite Verbindung mittels Point to Point
3.1 Unsere Leistungen ergeben sich aus diesen Allgemeinen Ge- Protocol over Ethernet (PPPoE) aufzubauen.
schäftsbedingungen (AGB), den jeweiligen Leistungsbeschrei- 5.2 Ihnen ist es nicht gestattet, pauschal abgegoltene Leistungen (z. B.
bungen und Preislisten. Flatrates) wie folgt zu nutzen:
3.2 Die Nennung der für die Leistungserbringung von uns eingesetzten a) für das Angebot von Mehrwertdiensten sowie das Angebot
Netztechnologie und Technik in Vertragsunterlagen oder auf Inter- oder die Nutzung von Massenkommunikationsdiensten
netseiten erfolgt zur Information und stellt – soweit nicht ausdrück- (insbesondere Faxbroadcastdienste, Call-Center-,
lich als vertragliche Leistung vereinbart - keine vertragliche Verein- Telefonmarketing- und Marktforschungsdienstleistungen),
barung dieser Netztechnologie und Technik dar. Wir sind in der b) für die dauerhafte oder zyklische Vernetzung oder Verbin-
Wahl der zur Erbringung der jeweils vereinbarten Leistungen einge- dung von Standorten bzw. Telekommunikationsanlagen,
setzten Netztechnologie und Technik frei. Zur Netztechnologie und c) für Machine-to-Machine-(M2M)-Anwendungen bzw. -verbin-
Technik gehören zum Beispiel Netz- und Übertragungstechnolo- dungen,
gien und -protokolle, technische Infrastrukturen und Plattformen so- d) für den Einsatz in Vermittlungs- und Übertragungssys-
wie Benutzeroberflächen. Um auf technologische Neuerungen rea- temen, die dazu dienen Sprach- oder Datenverbindungen
gieren zu können, sind wir berechtigt, jederzeit Änderungen dieser eines Dritten an einen anderen Dritten ein- oder
technischen Mittel vorzunehmen, wenn dadurch die vertraglich ver- weiterzuleiten (z.B. SIM-Boxing),
einbarten Leistungen nicht verändert werden. Führen Änderungen e) für Verbindungen, die dem Zweck dienen, dass Sie oder ein
bei der Netztechnologie und Technik zu Änderungen der vertrag- Dritter aufgrund der Verbindung und/oder aufgrund der
lich vereinbarten Leistungen, gelten die Regelungen der Ziffer 8 Verbindungsdauer Auszahlungen oder andere
[Änderungen von AGB und Leistungen]. Gegenleistungen erhalten sollen (z. B. Gegenleistungen für
Anrufe zu Chatlines oder Werbehotlines),
4 Welche Pflichten und Obliegenheiten haben Sie? f) für Verbindungen, die nicht der direkten Kommunikation zu
4.1 Auch Sie haben Pflichten und sogenannte Obliegenheiten. Sie sind einem anderen Teilnehmer dienen, sondern nur dem
insbesondere verpflichtet, Zweck des Verbindungsaufbaus und/oder der
a) die bereitgestellten Leistungen ausschließlich zu den Verbindungsdauer,
vertraglich vereinbarten Zwecken und im vertraglich g) für Verbindungen, die mittels automatisierter Verfahren
vereinbarten Umfang zu nutzen, (z. B. ausführbare Routinen, Apps, Programme) hergestellt
b) ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen (Ausnahme: Tarif Call werden,
Start), h) im Falle von pauschal abgegoltenen Telefonie- und/oder
c) Änderungen Ihres Namens, Ihrer Anschrift, der Bankverbin- Telefaxverbindungen: Verbindungen herzustellen
dung, des Rechnungsempfängers sowie der für die – die der Dateneinwahl dienen und mit denen Sie
Vertragsabwicklung benannten E-Mail-Adresse unverzüglich Zugang zum Internet erhalten,
der Telekom mitzuteilen, – deren Leistungen über die direkte
d) persönliche Zugangsdaten (wie Passwort/PIN/PUK) geheim zu Kommunikationsverbindung per Telefon und/oder Fax
halten und diese unverzüglich zu ändern, falls Sie vermuten, zu einem anderen Teilnehmer hinausgehen (z. B.
dass unberechtigte Personen die Zugangsdaten kennen, Mehrwertdienste mit geografischer Festnetz-
e) den Verlust der SIM-Karte unverzüglich der Telekom rufnummer als Einwahlrufnummer. Das sind z.B.
mitzuteilen. Sie müssen nur die Entgelte zahlen, die angefallen Services für Chat, Call Through, Call by Call, Call Back,
sind, bis Sie uns benachrichtigt haben, Konferenzdienste, Internet by Call),
f) falls Sie sich für Erwachsenenangebote über ein – die dauerhaft umgeleitet werden (z.B. für
Altersverifikationssystem angemeldet haben, sicherzustellen, Überwachungs- und Kontrollfunktionen).
dass diese Angebote Minderjährigen nicht zugänglich sind, 5.3 Ihnen ist es nicht gestattet unsere Leistungen für die Übermittlung
g) Schutzrechte und Persönlichkeitsrechte Dritter (z.B. Urheber- oder Verbreitung oder den Hinweis auf rechts- oder sittenwidrige
und Markenrechte) zu beachten. Inhalte zu nutzen. Sie dürfen ferner keine gesetzlich verbotenen,
4.2 Bei Festnetz-Anschlüssen bzw. Leistungen an festen Standorten unaufgeforderten Informationen, Sachen und sonstigen Leistungen
sind Sie zudem insbesondere verpflichtet, (wie z. B. unerwünschte und unverlangte Werbung) übersenden.
a) soweit wir für die Erbringung der Leistung Zugang zum 5.4 Weitere unzulässige Nutzungen für einzelne Produkte können in
Grundstück oder den darauf befindlichen Gebäuden den jeweiligen Leistungsbeschreibungen und Preislisten geregelt
benötigen, uns den Zugang auf Ihre Kosten zu ermöglichen, sein.
b) den elektrischen Strom sowie die Erdung für die Installation,
den Betrieb und die Instandhaltung auf Ihre Kosten bereitzu- 6 Wie rechnen wir ab und wann müssen Sie bezahlen?
stellen, 6.1 Die Preise werden mit Zugang der Rechnung fällig.
c) Instandhaltungs- und Änderungsarbeiten am Anschluss nur 6.2 Bei Festnetzleistungen zahlen Sie die monatlichen Preise im Vor-
von der Telekom ausführen zu lassen, aus.
d) Softwareänderungen der Telekom am Media-Receiver, der für 6.3 Sonstige Preise, insbesondere Verbindungspreise, zahlen Sie nach
Entertain verwendet wird, zuzulassen (z. B. automatische Erbringung der Leistung.
Updates). 6.4 Der Rechnungsbetrag ist von Ihnen auf das in der Rechnung

Telekom, Stand: 10.10.2019 www.telekom.de 1


Allgemeine Geschäftsbedingungen Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüsse.

angegebene Konto zu zahlen. Er muss spätestens am zehnten Tag Mieten, Zinsen) sowie hoheitlich auferlegten Gebühren, Aus-
nach Zugang der Rechnung bei der Telekom gutgeschrieben sein. lagen und Beiträgen (z. B. aus §§ 142, 143 TKG).
Bei einem von Ihnen erteilten SEPA-Lastschriftmandat buchen wir b) Eine Preiserhöhung kommt in Betracht und eine Preisermäßi-
den Rechnungsbetrag frühestens fünf Werktage nach Zugang der gung ist vorzunehmen, wenn sich die Gesamtkosten erhöhen
Rechnung und der Ankündigung der Abbuchung vom vereinbarten oder absenken.
Konto ab. c) Steigerungen bei einer Kostenart, z. B. Kosten für die
6.5. Sind Sie mit der Rechnung nicht einverstanden, müssen Ihre Netznutzung, dürfen nur in dem Umfang für eine
Beanstandungen innerhalb von acht Wochen ab Rech- Preiserhöhung herangezogen werden, in dem kein Ausgleich
nungszugang bei der Telekom eingegangen sein. Wir werden Sie durch rückläufige Kosten in anderen Bereichen etwa bei der
in den Rechnungen auf die Folgen einer unterlassenen Kundenbetreuung erfolgt. Bei Kostensenkungen sind von der
rechtzeitigen Beanstandung besonders hinweisen. Ihre gesetzli- Telekom die Preise zu ermäßigen, soweit diese
chen Ansprüche bei Beanstandungen nach Fristablauf bleiben Kostensenkungen nicht durch Steigerungen bei einer anderen
unberührt. Kostenart ausgeglichen werden. Wir werden bei der Ausübung
6.6 Ihnen steht die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts des billigen Ermessens die jeweiligen Zeitpunkte einer
nur wegen Gegenansprüchen aus diesem Vertrag zu. Preisänderung so wählen, dass Kostensenkungen nicht nach
für Sie ungünstigeren Maßstäben berechnet werden als
7 Was ist, wenn Sie nicht oder nicht rechtzeitig zahlen? Kostenerhöhungen, also Kostensenkungen mindestens in
Bei Zahlungsverzug mit einem Betrag von mindestens fünf- gleichem Umfang preiswirksam werden wie
undsiebzig Euro können wir die zu erbringende Leistung auf Ihre Kostenerhöhungen.
Kosten und unter den Voraussetzungen des 9.2 Die Telekom muss Preisanpassungen durchführen, die ein Gesetz,
§ 45k Telekommunikationsgesetz (TKG) sperren. Sie bleiben in eine Entscheidung eines Gerichts oder eine Behörde (z.B.
diesem Fall verpflichtet, die monatlichen Preise zu zahlen. Die Bundesnetzagentur) verbindlich verlangt.
Geltendmachung weiterer Ansprüche wegen Zahlungsverzuges 9.3 Änderungen der Preise nach Ziffer 9.1 oder 9.2 werden wir Ihnen
bleibt unberührt. mindestens sechs Wochen vor ihrem geplanten Wirksamwerden in
Textform mitteilen. Ihnen steht bei einer Preiserhöhung das Recht
8 Wie können wir unsere AGB und Leistungen ändern? zu, den Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zum
8.1 Die AGB können geändert werden, soweit dies zur Anpassung an Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Preisanpassung in Textform
Entwicklungen erforderlich ist, (z. B. per Brief oder E-Mail) zu kündigen. Hierauf werden wir Sie in
- die bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar waren und der Änderungsmitteilung besonders hinweisen. Im Übrigen bleibt
- die die Telekom nicht veranlasst hat oder beeinflussen kann § 315 BGB unberührt.
und 9.4 Unabhängig von den Regelungen der Ziffer 9.1 bis 9.3 sind wir für
- deren Nichtberücksichtigung die Ausgewogenheit des den Fall einer Erhöhung der gesetzlichen Umsatzsteuer berechtigt
Vertrages in nicht unbedeutendem Maße stören würde und und für den Fall einer Senkung verpflichtet, die Preise zum
- soweit hierdurch wesentliche Regelungen des Vertrags nicht Zeitpunkt der jeweiligen Änderung entsprechend anzupassen. Bei
geändert werden. Wesentliche Regelungen sind Regelungen dieser Preisanpassung haben Sie kein Kündigungsrecht.
über Art und Umfang der vertraglich vereinbarten Leistungen
und die Laufzeit einschließlich der Kündigungsregelungen. 10 Wie haften wir?
8.2 Die AGB können auch angepasst werden, soweit damit nach Wir haften nach §§ 44, 44a TKG und dem Produkthaftungsgesetz.
Vertragsschluss entstandene Regelungslücken geschlossen Außerhalb des Anwendungsbereichs dieser Regelungen gilt
werden, die nicht unerhebliche Schwierigkeiten bei der Folgendes:
Durchführung des Vertrages verursachen. Dies kann insbesondere a) Wir haften bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit sowie bei
der Fall sein, wenn sich die Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Fehlen einer garantierten Eigenschaft für alle darauf
Bestimmungen dieser AGB ändert, wenn eine oder mehrere zurückzuführende Schäden unbeschränkt.
Bestimmungen dieser AGB von der Rechtsprechung für unwirksam b) Bei leichter Fahrlässigkeit haften wir im Fall der Verletzung des
erklärt werden oder eine Gesetzesänderung zur Unwirksamkeit ei- Lebens, des Körpers oder der Gesundheit unbeschränkt.
ner oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB führt. Wenn
8.3 Die vertraglich vereinbarten Leistungen können geändert werden, - wir durch leichte Fahrlässigkeit mit unserer Leistung in
wenn und soweit dies aus triftigem, bei Vertragsschluss nicht Verzug geraten sind,
vorhersehbaren Grund erforderlich ist und das Verhältnis von - unsere Leistung unmöglich geworden ist oder
Leistungen der Telekom und Ihrer Gegenleistung nicht zu Ihren - wir eine wesentliche Pflicht verletzt haben,
Ungunsten verschoben wird, so dass die Änderung für Sie ist die Haftung für darauf zurückzuführende Sach- und
zumutbar ist. Ein triftiger Grund liegt vor, wenn Vermögensschäden auf den vertragstypisch vorhersehbaren
- die Leistung in der bisherigen vertraglich vereinbarten Form Schaden begrenzt. Eine wesentliche Pflicht ist eine Pflicht,
aufgrund neuer technischer Entwicklung nicht mehr erbracht deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des
werden kann oder Vertrages überhaupt erst ermöglicht, deren Verletzung die
- neue oder geänderte gesetzliche oder sonstige hoheitliche Erreichung des Vertragszweckes gefährdet und auf deren
Vorgaben eine Leistungsänderung erfordern. Einhaltung Sie regelmäßig vertrauen dürfen.
8.4 Änderungen der AGB oder der Leistungen gemäß Ziffer 8.1 bis 8.3 c) Für den Verlust von Daten haften wir bei leichter Fährlässigkeit
werden wir Ihnen mindestens sechs Wochen vor ihrem geplanten unter den Voraussetzungen und im Umfang von Ziffer 10 b)
Wirksamwerden in Textform (z. B. per Brief oder E-Mail) mitteilen. nur, soweit Sie Ihre Daten regelmäßig so gesichert haben, dass
Ihnen steht bei Änderungen, die nicht ausschließlich zu Ihren diese mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden
Gunsten sind, das Recht zu, den Vertrag ohne Einhaltung einer können.
Kündigungsfrist zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der d) Die Haftung für alle übrigen Schäden ist ausgeschlossen.
Änderungen in Textform zu kündigen. Hierauf werden wir Sie in der
Änderungsmitteilung besonders hinweisen. 11 Was gilt hinsichtlich Vertragslaufzeit und Kündigung?
11.1 Die Mindestvertragslaufzeiten, Kündigungsfristen und eventuelle
9 Wie können wir unsere Preise ändern? Verlängerungsfristen sind in der Preisliste des jeweiligen Produkts
9.1 Wir sind berechtigt, die auf der Grundlage dieses Vertrages zu oder Tarifs oder der jeweiligen Zubuchoption geregelt. Mit
zahlenden Preise der Entwicklung der Gesamtkosten anzupassen, Kündigung des Vertrages enden auch Vertragsverhältnisse über
die für die Berechnung des vereinbarten Preises maßgeblich sind. Zubuchoptionen.
Die Anpassung erfolgt nach billigem Ermessen auf Basis von § 315 11.2 Das Recht aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt unberührt.
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). 11.3 Die Kündigung muss in Textform (z. B. per Brief oder E-Mail)
a) Die Gesamtkosten bestehen insbesondere aus Kosten für erfolgen.
Netzbereitstellung, Netznutzung und Netzbetrieb (z. B. für 11.4 Kündigen wir den Vertrag oder eine Zubuchoption vorzeitig aus
Technik, besondere Netzzugänge und einem von Ihnen zu vertretenden wichtigen Grund, sind Sie ver-
Netzzusammenschaltungen, technischer Service), Kosten für pflichtet, uns einen pauschalierten Schadensersatz zu zahlen. Der
die Kundenbetreuung (z. B. für Service-Hotlines, Abrechnungs- in einer Summe zu zahlende Betrag beläuft sich auf die Hälfte der
und IT-Systeme), Personal- und Dienstleistungskosten, bis zum Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit zu zahlenden
Energiekosten, Gemeinkosten (z. B. für Verwaltung, Marketing, monatlichen Preise. Sie müssen einen höheren Schadensbetrag
zahlen, wenn wir einen höheren Schaden nachweisen. Sie müssen

Telekom, Stand: 10.10.2019 www.telekom.de 2


Allgemeine Geschäftsbedingungen Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüsse.

weniger oder gar nichts bezahlen, wenn Sie nachweisen, dass ein der jeweiligen Voraussetzungen die gesetzlichen Rechte
wesentlich geringerer oder überhaupt kein Schaden eingetreten ist. (Rechtsbehelfe) zu. Dies sind z.B. (Wieder-) Herstellung der ver-
tragskonformen Leistung, Reduzierung des Entgeltes, vorzeitige
12 Welche Informationen sind noch wichtig für Sie? Beendigung des Vertrages, Schadensersatz oder eine Kombination
12.1 Informationen über die von der Telekom zur Messung und Kontrolle der genannten Rechtsbehelfe.
des Datenverkehrs eingerichteten Verfahren, die eine Kapa- 12.7 Sie können verlangen, dass die Nutzung Ihres Netzzuganges für
zitätsauslastung oder Überlastung einer Netzwerkverbindung bestimmte Rufnummernbereiche unentgeltlich durch die Telekom
vermeiden sollen, und Informationen über die möglichen netzseitig gesperrt wird, soweit dies technisch möglich ist.
Auswirkungen finden Sie im Internet unter 12.8 Sie können verlangen, dass die Identifizierung Ihres Mobilfunk-
www.telekom.de/messverfahren. Anschlusses zur Inanspruchnahme und Abrechnung einer neben
12.2 Die Kontaktadressen für Serviceleistungen finden Sie im Internet der Verbindung erbrachten Leistung unentgeltlich durch die
unter www.telekom.de/kontakt. Telekom netzseitig gesperrt wird.
12.3 Ein allgemein zugängliches, vollständiges und gültiges Preisver- 12.9 Sie können jederzeit verlangen, mit Ihrer Rufnummer, Ihrem
zeichnis finden Sie unter www.telekom.de/agb. Namen, Ihrem Vornamen und Ihrer Anschrift in ein allgemein zu-
12.4 Eine Auflistung der Maßnahmen, mit denen die Telekom auf Si- gängliches Teilnehmerverzeichnis unentgeltlich eingetragen zu
cherheits- oder Integritätsverletzungen oder auf Bedrohungen oder werden oder Ihren Eintrag wieder löschen zu lassen.
Schwachstellen reagieren kann, finden Sie im Internet unter 12.10 Zur Beilegung eines Streits mit der Telekom über die in § 47a TKG
www.telekom.de/dienstesicherheit. genannten Fälle können Sie durch einen Antrag ein Schlichtungs-
12.5 Damit im Falle eines Anbieterwechsels bzw. der Rufnummernmit- verfahren bei der Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunika-
nahme die Leistung nicht oder nicht länger als einen Kalendertag tion der Bundesnetzagentur in Bonn einleiten. Die Telekom ist be-
unterbrochen wird, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: reit an Schlichtungsverfahren vor der Bundesnetzagentur teilzuneh-
a) Anbieterwechsel Festnetz und Mobilfunk zum Vertragsende men. An Streitbeilegungsverfahren vor anderen Verbraucher-
Sie müssen Ihren Vertrag mit der Telekom fristgerecht gekündigt schlichtungsstellen nehmen wir nicht teil.
haben. Der vom neuen Anbieter übermittelte und vollständig
ausgefüllte Anbieterwechselauftrag muss bei 13 Was gilt sonst noch?
Festnetzanschlüssen spätestens sieben Werktage, bei 13.1 Wir sind berechtigt, die Leistungen durch Dritte zu erbringen. Wir
Mobilfunkanschlüssen spätestens acht Werktage (jeweils haften für die Leistungserbringung durch Dritte wie für eigenes
montags bis freitags) vor dem Datum des Vertragsendes bei der Handeln.
Telekom eingehen. 13.2 Sie können die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur nach
b) Rufnummernmitnahme Mobilfunk vor Vertragsende vorheriger schriftlicher Zustimmung der Telekom auf einen Dritten
Sie können Ihre Rufnummer jederzeit auf einen anderen übertragen.
Mobilfunk-Anbieter übertragen. Der vom anderen Anbieter 13.3 Die Telekom ist berechtigt, die sich aus diesem Vertrag ergebenden
übermittelte Portierungsauftrag muss mit den vollständig Rechte und Pflichten ohne Ihre Zustimmung auf die Deutsche
ausgefüllten Angaben spätestens acht Werktage (montags bis Telekom AG, Friedrich-Ebert-Allee 140, 53113 Bonn (Amtsgericht
freitags) vor dem Datum der Rufnummernübertragung der Bonn HRB 6794) oder auf einen sonstigen Dritten zu übertragen.
Telekom zugehen. Der Mobilfunkvertrag mit der Telekom bleibt Ihnen steht für den Fall der Übertragung auf einen namentlich nicht
von der Rufnummernübertragung ansonsten unberührt. genannten Dritten das Recht zu, den Vertrag mit der Telekom ohne
12.6 Im Falle einer kontinuierlichen oder regelmäßig wiederkehrenden Einhaltung einer Frist zu kündigen.
Abweichung bei der Geschwindigkeit oder bei anderen Dienst- 13.4 Sind Sie Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder
qualitätsparametern zwischen der tatsächlichen Leistung des In- ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, gilt für die vertraglichen
ternetzugangsdienstes und der gemäß den Buchstaben a bis d des Beziehungen deutsches Recht und für alle Streitigkeiten aus oder
Artikels 4 Abs. 1 der EU-Verordnung 2015/2120 angegebenen im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist Gerichtsstand Bonn. Ein
Leistung stehen Ihnen, sofern Sie Verbraucher sind, bei Vorliegen etwaiger ausschließlicher Gerichtsstand ist vorrangig.

Telekom, Stand: 10.10.2019 www.telekom.de 3