Sie sind auf Seite 1von 64

Mi t

Mit . denken Mit . reden Mit . handeln

Dezember 2009

Das Magazin für

reden Mit . handeln Dezember 2 0 0 9 Das Magazin für www.lauf.de A . D

www.lauf.de

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G
Die kulinarischen Fest- und Immobilien, Heim Weihnachtseiten Neujahrswünsche und Garten Seite 32 Seite 36
Die kulinarischen Fest- und Immobilien, Heim Weihnachtseiten Neujahrswünsche und Garten Seite 32 Seite 36
Die kulinarischen Fest- und Immobilien, Heim Weihnachtseiten Neujahrswünsche und Garten Seite 32 Seite 36

Die kulinarischen

Fest- und

Immobilien, Heim

Weihnachtseiten

Neujahrswünsche

und Garten

Seite 32

Seite 36

Seite 48

Zwei Brillen und komfortabler Sonnenschutz LIMITED EDITION VERBUND LEISTUNGSSTARKER AUGENOPTIKER IN EUROPA 1 ) für

Zwei Brillen und komfortabler Sonnenschutz

Zwei Brillen und komfortabler Sonnenschutz LIMITED EDITION VERBUND LEISTUNGSSTARKER AUGENOPTIKER IN EUROPA 1 ) für die
LIMITED EDITION
LIMITED EDITION

VERBUND LEISTUNGSSTARKER AUGENOPTIKER IN EUROPA

1 ) für die Autofahrt

Diese speziellen leichten Einstärken-Brillengläser geben absolute klare Sicht – auch bei nächtlichen Fahrten. Durch das leichte Aufbringen des beigefügten Sonnenschutz- Clips mit einer speziellen Magnethalterung wird im Handumdrehen aus dieser Brille eine Sonnenbrille.

2) für das Lesen

Die Brillengläser sind leicht und sicher und ermöglichen Ihnen ein bequemes Sehen beim Lesen. Mit Hilfe des magnetischen Sonnenbrillen-Clips wird Ihre Brille zur Lesesonnenbrille.

SET-PREIS:

3) für den Sonnenschutz

Der magnetische Sonnenschutz-Clip mit polarisierenden Gläsern ist die passende und komfortable Ergänzung der beiden Brillenfassungen.

2 Fassungen

als GRATIS: 1 Sonnenschutz-Clip Reserve
als GRATIS:
1 Sonnenschutz-Clip
Reserve

+ entspiegelte Einstärken-Kunststoffgläser

+ 1 Sonnenschutz-Clip

KOMPLETT

Solange Vorrat reicht

98,–

Reserve + entspiegelte Einstärken-Kunststoffgläser + 1 Sonnenschutz-Clip KOMPLETT Solange Vorrat reicht € 98,–
Reserve + entspiegelte Einstärken-Kunststoffgläser + 1 Sonnenschutz-Clip KOMPLETT Solange Vorrat reicht € 98,–
Reserve + entspiegelte Einstärken-Kunststoffgläser + 1 Sonnenschutz-Clip KOMPLETT Solange Vorrat reicht € 98,–

Mi t

Lauf Thema: Kinder

2. Laufer Kindergipfel stieß nicht nur beim Fachpublikum auf große Resonanz

„Kinder sind unsere Zukunft“

„Frühkindliche Bildung und Entwick- lung“ war eines der Schwerpunktthe- men des zweiten Laufer Kindergip- fels, zu dem Organisatorin Miriam Gatterer rund 100 Gäste, darunter Mitglieder des Stadtrats, engagierte Erzieherinnen und Erzieher aus den Kindertagesstätten, Lehrer, Eltern und andere Interessierte in der Aula der Bertleinschule begrüßte.

Ebenfalls vor Ort waren Anne Dürr- Mohr von der Koordinationsstel- le „Frühe Hilfen“, Inge Offenhammer und Birgit Weihrich-Patrik von der Initiative „Wellcome – praktische Hil- fe für Familien nach der Geburt“ und Bernd Mirbach von der Frühförder- stelle der Lebenshilfe, die ihre Ein- richtungen vorstellten und den An- wesenden Rede und Antwort standen.

„Wir freuen uns in Lauf über jedes Kind, das zur Welt kommt“, so der Zweite Bürgermeister Manfred Scheld in seiner Ansprache. „Denn Kinder bringen Freude und Spannung ins Leben. Sie lassen uns das Heute, Hier und Jetzt neu entdecken und verbin- den uns mit der Zukunft.“ Umso mehr gehöre es zu den Aufgaben der Po- litik, sich für bessere Rahmenbedin- gungen für Kinder und damit auch für Familien einzusetzen.

Dies betonte auch Evelyn Kittel- Kleigrewe, Fachaufsicht für Kinder- tagesstätten im Landkreis: „Kinder

für Kinder- tagesstätten im Landkreis: „Kinder Organisatorin Miriam Gatterer (links im Bild) und Evelyn

Organisatorin Miriam Gatterer (links im Bild) und Evelyn Kittel-Kleigrewe begrüßten den prominenten Gast in Lauf

Kittel-Kleigrewe begrüßten den prominenten Gast in Lauf Rund 100 Interessierte waren zu der Veranstaltung in der

Rund 100 Interessierte waren zu der Veranstaltung in der Bertleinaula gekommen

waren zu der Veranstaltung in der Bertleinaula gekommen Professor Fthenakis bei seinem Vortrag zum Thema „Früh-

Professor Fthenakis bei seinem Vortrag zum Thema „Früh-

kindliche Bildung“

Fotos: Hiller

brauchen Wert- schätzung, Auf- merksamkeit und mehr Beachtung in unserem Land und unserer Ge- sellschaft.“

Prominenter Redner zum Thema „Bildung von Anfang an“ Evelyn Kittel- Kleigrewe war es auch, die den Kon- takt zu dem pro- minenten Gast- redner des Ta- ges, Professor Dr. Dr. Dr. Wassilios E. Fthenakis, her- gestellt hatte. Der aus Griechenland stammende Pro- fessor für Entwick- lungspsychologie und Anthropologie an der Freien Uni- versität Bozen, der seit 40 Jahren in der Forschung tä- tig ist, gehört zu den führenden Fachleuten im Be- reich frühkindliche

Bildung, was er mit seinem wissen- schaftlich fundierten und gleichzeitig anschaulichen Vortrag, „Bildung von Anfang an“, eindrucksvoll unter Be- weis stellte.

Das deutsche Bildungssystem, so die These des 72-Jährigen, sei dringend reformbedürftig. So müsse Bildung – nicht nur im frühkindlichen Bereich – über die reine Vermittlung von Wis- sen hinausgehen und die Kinder als aktive Lerner, Forscher und Entdecker begreifen, die in Interaktion mit den Lehrern und Erziehern Lernprozesse gemeinsam gestalten (siehe hierzu auch unser Interview auf Seite 4).

Workshops zu verschiedenen Themen

Im Anschluss an den Vortrag nutzten viele der Gäste die Gelegenheit, an den angebotenen Workshops teilzu- nehmen, sich zu Themen wie „Groß- eltern – zwischen eigenen und frem- den Erwartungen“, „Bewegung und Spiel“, „Entwicklungspsychologie 0 bis 3 – Neue Sichtweisen des Kindes im Krippenalter“, „Gemeinsames Sorge- recht getrennt lebender Eltern“ und „Einzelintegration in der Regelkin- dertagesstätte der interdisziplinären Frühförderstelle“ auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

Inhalt

Lauf Thema

3

Rathaus aktuell

6

Auf dem Laufenden

9

Lauf Kultur

11

Information und Service

12

Kaleidoskop

14

Jung in Lauf

15

Der Müllkalender

16

Neues aus den Vereinen

17

Kirchliche Nachrichten

20

Advents- u. Weihnachtszeit

21

Kulinarische Weihnachtsseiten

32

Fest- und Neujahrswünsche

36

Veranstaltungskalender

42

Recht und Finanzen

46

Immobilien, Heim u. Garten

48

Bildung und Beruf

56

Gesundheit und Soziales

57

Impressum u. Infos zum Heft

63

www.lauf.de

www.mit.fahnerverlag.de

Mi t

Lauf Thema: Kinder

Ein Interview mit Professor Dr. Dr. Dr. Wassilios Fthenakis zum Thema „Frühkindliche Bildung“

„Wir haben lange Zeit die Lernkompetenz der Kinder unter sechs Jahren unterschätzt“

Foto: Hiller
Foto: Hiller

„Von Bildung und Erziehung wird es wesentlich abhängen, ob die heranwachsen- den Generationen den Ansprüchen, Herausforderungen und Belastungen gewach- sen sein werden, mit denen sie in der Welt von morgen konfrontiert sind. Dies gilt für Kinder und Jugendliche, auch für das System Familie in gleicher Weise.“ Prof. Dr. Dr. Dr. W. E. Fthenakis

Nicht erst seit der PISA-Studie und der Kritik des UN-Sonderberichterstat- ters Vernor Munoz, der im Auftrag der Vereinten Nationen 2007 einen Be- richt über das deutsche Schulsystem vorlegte, steht die Bildungspolitik in Deutschland auf dem Prüfstand.

Das Bildungssystem bedarf umfas- sender Reformen, die, so sind sich Ex- perten einig, bereits im Bereich der frühkindlichen Bildung, in Kindergär- ten und Kindertagesstätten, anset- zen sollten, um schon den Kleinsten bestmögliche Bildungs- und Entwick- lungschancen zu eröffnen.

Über den Kurswechsel in der Bil- dungspolitik und das Thema „Früh- kindliche Bildung“ sprach die Redak- tion mit Professor Dr. Dr. Dr. Wassi- lios Fthenakis, Professor für Entwick- lungspsychologie und Anthropologie an der Freien Universität Bozen.

Herr Professor Fthenakis, Sie waren über 30 Jahre Direktor des Staatsin- stituts für Frühpädagogik (IFP), das im Auftrag des Bayerischen Staats- ministeriums für Arbeit und Sozi- alordnung, Familie und Frauen ge-

meinsam mit einer Fachkommission den Bayerischen Bildungs- und Er- ziehungsplan für Kinder in Tagesein- richtungen bis zur Einschulung ent- wickelt hat. Inzwischen haben al- le Bundesländer Bildungspläne oder entsprechende Rahmenvorgaben für den Elementarbereich vorgelegt. Was sind die thematischen Schwer- punkte des Bildungs- und Erzie- hungsplans für die Arbeit in Kinder- gärten und Kindertagesstätten?

Wir haben lange Zeit die Lernkom- petenz der Kinder unter sechs Jah- ren unterschätzt. Die neuere entwick- lungspsychologische Forschung be- legt, dass die Kinder früher, als man bislang annahm, in der Lage sind, auch komplizierte Bildungsprozesse zu bewältigen, mathematische und naturwissenschaftliche Konzepte zu entwickeln. Zudem sind sie nicht erst nach dem sechsten Lebensjahr, son- dern bereits mit zwei Jahren fähig, die Perspektive einer anderen Per- son einzunehmen, was als Voraus- setzung für komplexere Lern- und Bildungsprozesse angesehen wird.

Es gilt demnach, dieser natürlichen Lernneugier und der Lernfähigkeit des Kindes gerecht zu werden.

Zugleich haben wir die theoretische Position, mit deren Hilfe Bildungs- prozesse begründet werden, verän- dert. Nicht das Kind allein konstru- iert und verantwortet seine Entwick- lung und Bildung im Rahmen so ge- nannter Selbstbildungsprozesse. Wis- senserwerb und Sinnkonstruktion fin- den vielmehr in der Interaktion zwi- schen dem Kind und anderen Kin- dern, den Eltern und den Fachkräf- ten statt. Fachkräfte und Kinder kon- struieren also gemeinsam kindliche Bildung, und dabei spielt die Qualität der Interaktion eine entscheidende Rolle, wenn man hohe Bildungsquali- tät sichern möchte.

Diese Auffassung führt zu einer ver- änderten Definition von Bildung, zu einem veränderten didaktisch-päda- gogischen Ansatz und nicht zuletzt zu einer anderen Architektur des Bil- dungssystems, wenn wir möchten, dass wir unseren Kindern eine zeitge- mäße Bildung angedeihen lassen.

Wie gut werden diese Vorgaben Ih- rer Meinung nach umgesetzt und wo besteht noch Handlungsbedarf?

Einen ersten Schritt in die richtige Richtung stellte die Entwicklung des Bayerischen Bildungs- und Erzie- hungsplans dar. In diesem Plan wer- den die theoretische Grundlagen, die Bildungsziele, die Bildungsbereiche und die Prinzipien pädagogischen Handelns sehr gut beschrieben. Aber ein Bildungsplan allein sichert noch nicht hohe Bildungsqualität. Die Fachkräfte benötigen Hilfe, wie sie diesen Bildungsplan in ihre Praxis implementieren, Instrumente und Ver- fahren, die ihnen helfen, die indivi- duellen Fortschritte der Kinder zu do- kumentieren, und nicht zuletzt geeig- nete Rahmenbedingungen, die einen solchen Prozess erleichtern und erst ermöglichen.

Was die Umsetzungshilfen betrifft, habe ich mit meinem Team an der Universität Bremen im Rahmen des Projektes „Natur-Wissen schaffen“, das von der Deutsche Telekom Stif- tung finanziert wird, die Handrei- chungen entwickelt, die die Bildungs- bereiche frühe naturwissenschaft- liche, technische, frühe mathema- tische Bildung und Medienbildung behandeln. Damit konnte gezeigt werden, wie fachlich fundiert, didak- tisch aufbereitet Bildungsprozesse gestaltet werden können.

Wie sieht für Sie das ideale Bil- dungskonzept in Kindergärten und Kindertagesstätten aus? Welche Fä- higkeiten und Fertigkeiten sollen

den Kindern dort vermittelt werden, um sie fit für die Zukunft zu ma- chen?

Das Erste, worüber wir uns im Kla- ren werden sollten, betrifft die Frage nach den Visionen, die über alle Stu- fen des Bildungssystems als Bestand- teil der individuellen Bildungsbiogra- phie eines jeden Kindes als Orientie- rung des Handelns aller Akteure die- nen sollten. Hier haben wir fünf Visi- onen entworfen, die alle Co-Konstruk- teure kindlicher Bildungsprozesse einbinden und zugleich verpflichten, im Sinne dieser Visionen zu handeln:

(a) starke Kinder; (b) kommunika-

tions- und medienkompetente Kinder;

(c) Kinder als kreative Künstler; (d)

Kinder als aktive Forscher und Entde- cker und (e) verantwortungsvoll und

wertorientiert handelnde Kinder.

Die Kompetenzen haben wir in vier Bereiche eingeteilt: (a) Kompetenzen, die dem Kind helfen, sich zu einer autonomen Persönlichkeit zu entwi- ckeln; (b) Kompetenzen, die das Kind befähigen, an der Gesellschaft teil- zuhaben, mit zu gestalten und mit zu verantworten; (c) lernmethodische Kompetenz, das heißt zu lernen, wie man lernt und (d) Kompetenz mit dem Wandel und mit Risikosituati- on so umzugehen, dass das Kind ge- stärkt aktiv diese Situationen bewäl- tigt. Charakteristisch für diesen Bil- dungspläne ist, dass sie eine ganz- heitliche Stärkung des Kindes inten- dieren. Damit bereiten sie das Kind nicht nur auf seine spätere berufliche Laufbahn, sondern auf die Gegen- wart und nicht zuletzt auf das gan- ze Leben vor.

Und diese Pläne individualisieren den Bildungsprozess, entwickeln eine an- dere Philosophie im Umgang mit der Vielfalt, indem sie darin eine Quelle der Bereicherung erkennen und diese systematisch nutzen, um mehr indivi- duelle Gerechtigkeit und mehr kollek- tiven Gewinn zu erreichen.

Welche Maßnahmen von Seiten der Politik sind nötig, um die frühkind- liche Förderung in Kindergärten und Kindertagesstätten zu optimieren?

Wir brauchen mehr Investitionen in diesem wichtigsten Bildungsbereich. Mit 0,4 Prozent des Bruttoinlandspro- dukts bringen wir nicht einmal die Hälfte an Investitionen auf, die die OECD (Organisation für wirtschaft- liche Zusammenarbeit und Entwick- lung) empfiehlt, nämlich ein Prozent. Die Verbesserung der Rahmenbedin- gungen ist dringend erforderlich, um hohe pädagogische Qualität in allen Bildungsorten sicherzustellen.

Und nicht zuletzt stellt die Qualifizie- rung der Fachkräfte eine noch nicht

Lauf Thema: Kinder

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

bewältigte Herausforderung dar. Trotz mancher Fortschritte, wie dem Aus- bau der Angebote für unter dreijäh- rige Kinder, bleibt für die Politik noch viel zu tun. Speziell für die Kommu- nalpolitik bleibt die große Aufgabe, die Gemeinde zu einen großen Bil- dungsort zu entwickeln, eine poli- tische Vision, die der Umsetzung be- darf.

Welche Rolle spielen die Eltern?

Elterliche Beiträge spielen die Haupt- rolle, was die kindliche Entwicklung und Bildung betrifft. Der Beitrag der

Familie ist signifikant stärker als der Beitrag der Bildungsinstitutionen. Ei- ne Kooperation zwischen diesen und weiteren Bildungsorten potenziert die Entwicklungschancen für unsere Kin- der. Deshalb habe ich bereits im Ba- yerischen Bildungsplan empfohlen, die Beziehung zwischen Familie im Rahmen einer Bildungspartnerschaft zu konkretisieren. Familie und Bil- dungsinstitution gestalten gemein- sam die kindliche Bildungsbiogra- phie, sie sind eben Co-Konstrukteure. Das ist etwas anderes, als wenn die

Neue Kinderkrippe im JuZ-Park in der Eichenhainstraße öffnet am 5. Dezember

Ausbau der Kinderbetreuungsein- richtungen schreitet weiter voran

der Kinderbetreuungsein- richtungen schreitet weiter voran Das Team der neuen Kinderkrippe Mitte Juli erfolgte der

Das Team der neuen Kinderkrippe

Mitte Juli erfolgte der Spatenstich für die neue Kinderkrippe auf dem Ge- lände des Jugendzentrums in der Ei- chenhainstraße, in der ab Anfang De- zember 24 Krippenplätze für Kinder im Alter von acht Wochen bis zu drei Jahren zur Verfügung stehen werden.

Vorstellung des Teams

Schon vorab hatten die Eltern die Ge- legenheit, das Team der Kinderkrippe kennenzulernen und sich über das pädagogische Konzept der Einrich- tung zu informieren.

Foto: Hiller

Drei Erzieherinnen und vier Kinder- pflegerinnen werden sich in den neu- en Räumlichkeiten um die Babys und die Kleinkinder kümmern, die, wie die Leiterin der Kindertagesstätte, Diana Groth, erläutert, während einer etwa vierzehntägigen Eingewöhnungspha- se von ihren Eltern durch den neuen Tagesablauf begleitet werden.

Das Durchschnittsalter der zu be- treuenden Kinder liegt derzeit zwi- schen ein und eineinhalb Jahren; das jüngste Kind ist zehn Monate alt, das älteste zwei Jahre.

jüngste Kind ist zehn Monate alt, das älteste zwei Jahre. Die neue Kinderkrippe in der Eichenhainstraße

Die neue Kinderkrippe in der Eichenhainstraße ist als Passivhaus in Holzbauweise

konzipiert. Die Beheizung der Einrichtung erfolgt über eine im Jugendzentrum neu eingerichtete Hackschnitzelheizung. Des Weiteren werden eine Regenwassernut- zungsanlage mit nachgeschalteter Regenwasserversickerung und eine Lüftungsan-

lage mit Wärmerückgewinnung integriert.

Foto: Wörner

Eltern als Kunden betrachtet oder ih- nen den Status des Zaungastes des Geschehens in der Bildungsinstituti- on zuweist.

Wie sieht Ihr Idealbild vom Kinder- garten der Zukunft aus?

Es ist eine Bildungsinstitution, die es versteht, fachlich fundiert und didak- tisch gut aufbereitet, kindliche Ent- wicklung und Bildung zu co-konstru- ieren. Es ist eine Institution, die eine starke, aufgeschlossene Leitung hat, über eine von allen Mitarbeitern/-in- nen geteilte Philosophie verfügt, auf-

geschlossen für neue Ideen, bereit, mit anderen Bildungsorten, vor allem mit der Familie, zu kooperieren. Letzt- endlich eine Bildungsinstitution, die die Kinder mit Freude besuchen, die die Kinder wertschätzt, einbezieht und ein Klima des Vertrauens, der Zuneigung und der Stimulation bie- tet. Eine Institution, zu der die Kinder auch dann gehen möchten, wenn sie krank sind.

Herr Professor Fthenakis, wir bedan- ken uns herzlich für das Gespräch.

Elternbeiratswahl in den Laufer Kindertagesstätten

Bei den Elternversammlungen in den Laufer Kindertagesstätten wurden fol- gende Elternbeiräte für das Kinderta- gesstättenjahr 2009/2010 gewählt:

Kindergarten Am Hardt Tanja Neugebauer-Galsterer, 1. Vorsit- zende; Martina Wiedermann, 2. Vor- sitzende; Simone Spitzig, Kassenwart; Ulrike Hennig, Schriftführerin

Bertleinkindergarten Frank Roelofs, 1. Vorsitzender; Tama- ra Wollein, 2. Vorsitzende; Wolfgang Köppe, Schriftführer; Sevtzan Ali, Kas- senwart; Ariane Körner, Beisitzerin.

Kindergarten Brücke West Ulrike Hopfengärtner, 1. Vorsitzende; Daniela Riedel, Schriftführerin; Ayse Ramadan, Beisitzerin.

Kindergarten Heuchling Franziska Machule, 1. Vorsitzende; Sabine Hartmann, Kassenwart; Heidi Dotterweich, Schriftführerin

Kunigundenkindergarten

Anja Blank, 1. Vorsitzende; Luisa Ru- dolph, 2. Vorsitzende; Klaus Galster, Kassenwart; Susann Uttrodt, Schrift- führerin

Kindergarten Neunhof

Marion Schnorrenberger-Matsch- ke, 1. Vorsitzende; Andrea Eberwein, Kassenwart; Susanne Stadelmann- Behnke, Schriftführerin.

Kindergarten Simonshofen

Sandra Epp, 1. Vorsitzende; Sandra Höfling, Kassenwart, Andrea Köhler, Schriftführerin

Kindergarten Schönberger Weg 9

Doris Zipfel, 1. Vorsitzende; Lars Nie- derle, 2. Vorsitzender + Kassenwart; Sibilla Gerhard, Schriftführerin.

Initiative der Stadt Lauf für Kinder aus einkommens- schwachen Familien

Unterstützen auch Sie den neuen Laufer Kinderfonds!

Mit dem ersten Armutsbericht der Stadt Lauf wurde ein klares und an- spruchsvolles Ziel definiert: „Wir wol- len, dass kein Kind in unserer Stadt in Armut leben muss!“

Ganz gleich, ob in Form einer Paten- schaft oder einer Einzelspende – Sie können helfen und zum Beispiel das warme Mittagessen für eine Schüle- rin oder einen Schüler an einer Lau- fer Grund- oder Hauptschule finan- zieren.

Schon mit einem Betrag von bei- spielsweise 35 Euro monatlich kön- nen Sie ein Schulkind unterstützen; sei es bei der Finanzierung der ver- längerten Mittagsbetreuung, der Kin- dergartengebühren oder des Musik- schulunterrichts.

Die Stadt bietet mit dem Laufer Kin- derfonds eine zuverlässige, vertrau- liche und zielgerechte Verteilung der Mittel an. Eine Spendenquittung kann auf Wunsch gerne ausgestellt werden.

Nach ersten guten Unterstützungen durch Spenden aus der Wirtschaft hat der Kinder- und Jugendausschuss im November nun beschlossen, den Laufer Kinderfonds dauerhaft und als festes Angebot anzubieten.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Miriam Gatterer, Leiterin des Fach- bereichs Kinder und Generationen, unter Telefon (09123) 184 115 ger- ne zur Verfügung. Selbstverständlich werden alle Angaben vertraulich be- handelt.

Mi t

Rathaus aktuell

Offizielle Urkundenübergabe im Laufer Rathaus — Auch französische Partnerstadt Brive la Gaillarde startet entsprechende Projekte

Stadt Lauf für ökologisches Engagement mit der Urkunde „Citta del Bio“ ausgezeichnet

Lauf darf sich ab sofort „Citta del Bio“ nennen. So nahm Bürgermeister Be- nedikt Bisping kürzlich die Urkunde des gleichnamigen Verbunds entge- gen. Der Vorsitzende der Vereinigung, Ignazio Garau, und Dr. Claudio Sera- fini, die die hohe Auszeichnung über- reichten, lobten das ökologische En- gagement in der Pegnitzstadt, in der man „vorbildlich die Einführung von Bioprodukten beispielsweise in Kin- dergärten und Schulen“ fördere, wo- von nicht nur die Kinder und Jugend- lichen, sondern auch die Biobauern profitierten.

Die Bewerbung bei „Citta del Bio“, dem europäischen Zusammenschluss von über 80 ökologisch besonders engagierten Städten, habe man, so Bisping, auf Anregung einer Agenda- 21-Initiative und nach einstimmigem Beschluss im Umweltausschuss des Laufer Stadtrates eingereicht und freue sich nun sehr über die Aus- zeichnung. Gleichzeitig verstehe man die Mitgliedschaft aber auch als „große Verpflichtung, die regionalen und ökologischen Märkte noch weiter zu entwickeln“.

Interesse an gesunden Lebens- mitteln in Bioqualität steigt

Tatsächlich steige das Interesse an gesunden Lebensmitteln in Bioqua- lität in der Pegnitzstadt, wie der Bür- germeister den interessierten Gästen erläuterte. So bestünden eine zuneh- mende Nachfrage und gleichzeitig ein deutlicher Ausbau von Angeboten ökologisch produzierter Produkte in Fachgeschäften, Lebensmittelmärkten und bei Direktvermarktern auf den Laufer Wochenmärkten. Auch in der Gastronomie werde das Angebot aus- gebaut, da auch in Gaststätten und Cafés das Interesse an Bioangeboten ebenso deutlich zunehme – eine Ent-

an Bioangeboten ebenso deutlich zunehme – eine Ent- wicklung, die auch von Branchen- kennern bestätigt werde.

wicklung, die auch von Branchen- kennern bestätigt werde.

Wichtig sei, so betonte der Bürger- meister, verstärkt auf regional er- zeugte Bioprodukte zurückzugrei- fen, um die Wertschöpfung vor Ort zu steigern und gleichzeitig auch effek- tiven Klimaschutz zu betreiben.

Umso mehr freue er sich, dass seit September in den städtischen Kinder- gärten und Schulen statt Tiefkühlge- richten frische Kost mit einem über- durchschnittlichen Bioqualitätsanteil aus heimischen Küchen angeboten werde. Das Essen sei nun gesünder und umweltfreundlicher und habe darüber hinaus mehr Geschmack.

Angebot an Bioprodukten in städtischen Einrichtungen Auch in weiteren städtischen Ein- richtungen biete man verstärkt Bio- produkte an. So gebe es im Rathaus Biogetränke, in der Stadtbücherei fair gehandelten Biokaffee und erstmals auch Biogemüse im Alten- und Pfle- geheim sowie ökologische Waren auf dem Laufer Weihnachtsmarkt. Die

Foto: Adam

Biobrotboxaktion für alle Erstklässler- innen und Erstklässler sei eine wei- tere erfolgreiche Aktion, die innerhalb der Metropolregion Nürnberg gesun-

de Ernährung für die jüngsten Laufe- rinnen und Laufer fördere.

Großes Interesse bekundeten die Cit- ta-del-Bio-Vertreter auch an den ge- planten Aktivitäten zum Thema „Tag der Regionen“, der erstmals im Okto- ber nächsten Jahres im Laufer Orts- teil Dehnberg stattfinden wird, am neu entstehenden Dorfmarkt Simons- hofen sowie am landkreisweiten Gen- technikverzicht und der Zertifizierung ökologischer Produkte in Deutsch- land.

Vereinbart wurden ein regelmäßiger Informations- und Erfahrungsaus- tausch sowie ein internationales Cit- ta-del-Bio-Treffen auf der internatio- nalen Fachmesse „BioFach“ im Febru- ar in Nürnberg. Geplant ist zudem ei- ne Vermarktungskampagne zur För- derung von Angeboten in Biostan- dard.

„Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“

Haussammlung 2009 für die Kriegsgräberfürsorge ist beendet

2009 für die Kriegsgräberfürsorge ist beendet Bei einem kleinen Empfang einer Abordnung des

Bei einem kleinen Empfang einer Abordnung des Kampfhubschrauberregiments 26 aus Roth unter Oberstabsfeldwebel Knedlik dankte der Zweite Bürgermeister Man- fred Scheld den diesjährigen Sammlerinnen und Sammlern für ihre Unterstützung Foto: Schriefer

Im Namen des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. baten Bun- deswehrsoldaten des Kampfhub- schrauberregiments 26 aus Roth En- de Oktober bei Haussammlungen in Lauf und den Ortsteilen um Spenden.

Unter dem Motto „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“ hat es sich die Kriegsgräberfürsorge zur Aufgabe gemacht, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen, um das Gedenken an die Gefallenen zu bewahren und den nachfolgenden Generationen die Folgen von Krieg und Gewalt vor Augen zu führen.

Nach der politischen Wende in Ost- europa nahm der Volksbund seine

Arbeit auch in den Staaten des ein- stigen Ostblocks auf, in denen im Zweiten Weltkrieg etwa drei Millio- nen deutsche Soldaten ums Leben kamen.

Da diese Arbeit mit hohen Kosten verbunden ist und sich der Volks- bund ausschließlich durch Mitglieds- beiträge und Spenden finanziert, ist er auf die Unterstützung der Bevölke- rung angewiesen.

Ein herzliches Dankeschön gilt des- halb den Sammlern, die für diese Friedensarbeit unterwegs waren, so- wie den Spendern, die insgesamt 4000 Euro für den guten Zweck ga- ben.

Überweisungen ab 1. Januar 2010 bitte nur noch auf Konten der Sparkasse und der Spar- und Kreditbank

Stadtkasse Lauf vereinfacht Zahlungsverkehr

Im Zuge einer Verwaltungsvereinfachung wird der Kontenrahmen der Stadt Lauf an der Pegnitz beträchtlich verkleinert. Die Stadtkasse Lauf bittet des- halb die Einwohnerschaft und alle Steuerpflichtigen, Überweisungen an die Stadt Lauf an der Pegnitz ab dem 1. Januar 2010 nur noch auf fol- gende Konten vorzunehmen:

Konto: 240 101 857 Konto: 356 506

Eventuell bestehende Daueraufträge auf unsere bisherigen Konten bei der Commerzbank, Dresdner Bank oder Vereinigte Raiffeisenbanken Gräfen- berg – Forchheim – Eschenau – Heroldsberg sollten Sie möglichst bald bei Ihrer Bank mit Wirkung ab 1. Januar 2010 ändern lassen.

BLZ: 760 501 01 BLZ: 760 610 25

Sparkasse Nürnberg Spar- und Kreditbank Lauf

Rathaus aktuell

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

Zwei Mal 25 Jahre im Dienste der Stadt Lauf

Gabriele Rieß und Vera Wohnig feierten Jubiläum

Stadt Lauf Gabriele Rieß und Vera Wohnig feierten Jubiläum Neben dem Bürgermeister gratulierten auch der Leiter

Neben dem Bürgermeister gratulierten auch der Leiter der Glockengießer Alten- und

Pflegeheime, Hans-Peter Miehling, und Personalrätin Martha Pfister Gabriele Rieß (2.

von links) zum Jubiläum

Foto: Adam

Mit Gabriele Rieß und Vera Wohnig konnten im Oktober gleich zwei Mit- arbeiterinnen der Glockengießer-Spi- talstiftung ihr 25-jähriges Dienst- be- ziehungsweise Arbeitsjubiläum feiern.

Gabriele Rieß, die nach ihrer Aus- bildung an der Fachschule für Al- tenpflege in Mühldorf im Septem- ber 1984 als Berufspraktikantin bei der Glockengießer-Spitalstiftung ein- gestellt wurde, wurde ein Jahr später als Altenpflegerin übernommen. Fast

wurde ein Jahr später als Altenpflegerin übernommen. Fast Bürgermeister Benedikt Bisping be- dankte sich bei Vera

Bürgermeister Benedikt Bisping be-

dankte sich bei Vera Wohnig für ihr En-

gagement

Foto: Hiller

ebenso lange im Dienst der Stadt Lauf ist die gelernte Hauswirtschafte- rin Vera Wohnig, die im Oktober 1984 die Arbeit im Alten- und Pflegeheim Sankt Leonhard aufnahm.

Für ihre äußerst gewissenhafte und stets tadellose Arbeit wurden die Ju- bilarinnen von ihrem Vorgesetzten, Hans-Peter Miehling, ebenso gelobt wie für ihre Zuverlässigkeit, ihre Fle- xibilität und ein hohes Maß an Team- geist und Einsatzfreude. Dies bestä- tigten auch die Personalrätinnen Sa- bine Pillich und Martha Pfister, die nach eigenem Bekunden „sehr gerne mit Gabriele Rieß und Vera Wohnig zusammenarbeiten“.

Bürgermeister Benedikt Bisping fasste das Engagement der Jubila- rinnen mit einem Satz zusammen:

„Sich beruflich für soziale Belange einsetzen kann man nur, wenn man hierfür das nötige Herzblut hat.“

Das Fundamt der Stadt Lauf meldet:

Eine aktuelle Liste der Fundsachen finden Sie im Internet unter www. lauf.de – Rathaus – Ordnungsamt – Fundbüro.

Gegenstände, die im Fundamt der Stadt Lauf a. d. Pegnitz abgegeben

wurden, können im Rathaus – Zimmer-Nr. 119 – während der Dienststunden abgeholt werden.

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitar- beiter des Fundbüros unter Telefon:

09123 / 184 - 131 zur Verfügung.

Städtische Wohnung zu vermieten

Zum 1. Dezember 2009 vermietet die Stadt Lauf eine Wohnung im 1. Obergeschoss des städtischen Anwesens Am Alten Gut 1. Die Wohnung hat eine Größe von 48 Quadratmetern und besteht aus zwei Zimmern, Küche, Bad und WC sowie einem Kellerabteil. Die Beheizung erfolgt über Öfen, die vom Mieter zu stellen sind. Netto-Kaltmiete: monatlich 175 Euro.

Richten Sie Ihre schriftlichen Bewerbungen bitte an:

Stadt Lauf an der Pegnitz, Bauverwaltungsamt, Urlasstraße 22, 91207 Lauf an der Pegnitz

Für Rückfragen stehen Ihnen die Mitarbeiter des Bauverwaltungsamts unter Telefon (09123) 184162 gerne zur Verfügung.

Der Sitzungskalender für Dezember 2009

Stadtrat:

Bauausschuss:

Donnerstag, 17. Dezember

Dienstag, 1. Dezember

Alle Sitzungen finden im Sitzungssaal des Rathauses, Urlasstr. 22, 1. Stock statt. Die Bauausschusssitzungen beginnen um 15.00 Uhr. Der Beginn aller übrigen Sitzungen ist auf 19.30 Uhr festgelegt.

Wir laden Sie herzlich ein. Tagesordnungen zu den Sitzungen finden Sie unter www.lauf.de.

Einladung zu den Bürger- versammlungen im Dezember

Heuchling:

Mittwoch, 2.12., in der Gaststätte „Zur Linde“ (Wollner), Neunkirchener Stra- ße 6

Kuhnhof:

Donnerstag, 10.12., in der Gaststätte Albrecht, Kuhnhofer Hauptstraße 4

Die Versammlungen beginnen um 19.30 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen der Be- richt des Bürgermeisters sowie Wün- sche und Anregungen der Bürge- rinnen und Bürger.

Alle Bürger sind herzlich eingeladen!

Die Stadt Lauf an der Pegnitz stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Sargträger/-innen

für den städtischen Friedhof ein.

Wir suchen zuverlässige flexible Mitarbeiter/-innen für das Sargtragen bei Beerdigungen. Die Beschäftigung umfasst monatlich durchschnittlich zehn bis fünfzehn Beerdigungen und wird pauschal vergütet. Die erforderliche Dienstkleidung wird von der Stadt Lauf an der Pegnitz gestellt.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen an die Stadt Lauf an der Pegnitz, Urlasstraße 22, 91207 Lauf an der Pegnitz.

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gerne die Personalabteilung, Frau Leh- ner, Telefon (09123) 184-116, und der Friedhofswärter, Herr Pförtner, Telefon (09123) 985936.

Friedhofswärter, Herr Pförtner, Telefon (09123) 985936. Praktischer Bürgerservice Sprechstunden der
Praktischer Bürgerservice
Praktischer Bürgerservice

Praktischer Bürgerservice

Sprechstunden der Seniorenbeauftragten und der Beauftragten für die Belange von Behinder-

ten im Rathaus Lauf, Urlasstraße 22, Zimmer 313 / 3. Stock

Seniorenbeauftragte:

Die Sprechstunden der Seniorenbeauftragten Christine Albert und Dietrich Berner finden jeden zweiten Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr statt. Am 10. Dezember berät Sie Dietrich Berner.

Nähere Informationen erhalten Sie im Büro des Fachbereichs Kinder, Bildung und Generationen unter Telefon (09123) 184 115.

Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung:

Die Sprechstunden der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Be- hinderung, Hanne Hauck und Gabi Karsten, finden jeweils donnerstags von 16.30 bis 17.30 Uhr statt.

Am 17. Dezember berät Sie Gabi Karsten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Telefon (09123) 184 143. Anfragen per E-Mail (behindertenbeauftragte@stadt.lauf.de) und Briefe an das Rathaus der Stadt Lauf, Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Urlasstraße 22 werden an Frau Hauck und Frau Karsten weitergeleitet.

Die Beauftragten sind während der Sprechstunden telefonisch unter der Nummer (09123) 184 186 zu erreichen.

Vor dem Rathaus stehen Behindertenparkplätze zur Verfügung. Zudem gibt es einen behindertengerechten Aufzug.

Mi t

Rathaus aktuell

Mi t  Rathaus aktuell Für Lauf aktiv Mit . und die Stadt Lauf stellen Laufer
Mi t  Rathaus aktuell Für Lauf aktiv Mit . und die Stadt Lauf stellen Laufer

Für Lauf aktiv

Für Lauf aktiv
Für Lauf aktiv

Mit . und die Stadt Lauf stellen Laufer Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker vor

Dr. Martin Seitz (Freie Wähler)

Stadtrat

vor Dr. Martin Seitz (Freie Wähler) Stadtrat „Wir müssen in unserer Gesellschaft die verloren

„Wir müssen in unserer Gesellschaft die verloren gegangenen Funkti- onen der Großfamilie neu organisie- ren, das Bildungssystem reformieren und Veränderungen in der städtebau- lichen Struktur einleiten, um endlich den notwendigen politischen Wandel zu schaffen“, so der Anspruch von Dr. Martin Seitz, der seit 2008 Mitglied des Laufer Stadtrats ist.

Schwerpunkte seiner politischen Tä- tigkeit setzt der Mediziner und nie- dergelassene Hausarzt mit eigener Praxis in Heuchling in den Bereichen Bildungs- und Energiepolitik, Kinder- betreuung und Versorgung Pflegebe- dürftiger.

Neben seiner Tätigkeit im Umwelt- ausschuss, im Kulturausschuss und im Kinder- und Jugendausschuss en- gagiert er sich vor allem für das Ge- sundheitswesen: Er ist Erster Vorsit- zender des GesundheitsNetzes Nürn- berger Land, Schatzmeister der Not- fallambulanz am Krankenhaus Lauf, Gruppensprecher der Notarztgrup- pe Lauf und Mitglied im Vorstand des ärztlichen Kreisverbands Nürnberger Land sowie des Bayerischen Haus- ärzteverbands.

Nicht zuletzt deshalb legt der natur- verbundene 54-Jährige großen Wert auf eine gesunde, umweltverträgliche und nachhaltige Lebensführung und viel Bewegung. Sein Credo: „Ohne die

Natur wird auch der Mensch nicht überleben.“

Entspannen kann Dr. Martin Seitz, der sich für moderne Energietechno- logien interessiert und in seiner frei- en Zeit gerne das Internet nutzt, bei der Lektüre humoristischer Verse und satirischer Bildergeschichten von Eu- gen Roth und Wilhelm Busch, denn „das Leben ist schon ernst genug.“

Ernst wird der Stadtrat allerdings bei der Frage nach Personen der Gegen- wart und der Geschichte, die ihn be- sonders beeindruckt hätten: So nennt er neben dem amerikanischen Präsi- denten Barak Obama, in den er große Hoffnung setze, den Hitler-Attentäter Claus Graf von Stauffenberg, eine der zentralen Persönlichkeiten des Wi- derstands gegen das nationalsozialis- tische Regime.

Politische Vorbilder hat Dr. Martin Seitz nach eigenem Bekunden kei- ne. Zwar habe er beispielsweise den Werdegang der Präsidentin des Ba- yerischen Landtags, Barbara Stamm, mit großem Interesse verfolgt, suche aber bei seiner Tätigkeit als Stadtrat seinen ganz eigenen Weg und wün- sche sich „einen fairen politischen Wettstreit um die besten Ideen, getra- gen von Realitätssinn und gesundem Menschenverstand und weniger von Theorien und Ideologien“.

Verena Hoyer-Neuß (CSU)

Stadträtin

und Ideologien“. Verena Hoyer-Neuß (CSU) Stadträtin Es wäre schön, wenn sich wieder mehr Menschen aktiv in

Es wäre schön, wenn sich wieder mehr Menschen aktiv in die Gesell- schaft einbrächten und politisch en- gagierten“, so Vreni Hoyer-Neuß, die 2002 erstmals in den Laufer Stadtrat gewählt wurde und Mitglied des Kul- turausschusses, des Bauausschusses und des Kinder- und Jugendaus- schusses ist.

Die Studienrätin, die am Neuen Gym- nasium Nürnberg die Fächer Wirt- schaftswissenschaften und Sport un- terrichtet, steht für eine familien- freundliche und generationsübergrei- fende Politik. So liegen ihr bestmög- liche Bildungs-, Betreuungs- und Frei- zeitangebote für Kinder und Jugend- liche ebenso am Herzen wie bei- spielsweise der anstehende Neubau für das Senioren- und Pflegeheim der Glockengießer-Spitalstiftung im Mu- sikerviertel.

Besonderes Augenmerk legt Vreni Hoyer-Neuß auf die Vereinsförderung. Und hier sieht die Sportwartin der Tennisabteilung des TV 1877 noch ungenutzte Kapazitäten: „In Zusam- menarbeit mit den Schulen könnte die Stadt in den Vereinssportstätten, die am Nachmittag selten ausgela- stet sind, ein Bewegungs- und Sport- programm für junge Leute anbie- ten.“ Ebenso seien Patenschaften zur Förderung talentierter Nachwuchs-

sportler ein Thema, das man anden- ken solle. Auch in ihrer Freizeit spielt der Sport für die 39-Jährige eine wichtige Rol- le: Neben Tennis und Inlineskaten ge- hört das Klettern zu ihren Hobbys; zudem geht sie regelmäßig mit ih- rer Familie zum Ski- und Snowboard- fahren und hat schon an zwei Triath- lons in der olympischen Disziplin teil- genommen. Darüber hinaus sind es vor allem die vermeintlich kleinen Dinge des Le- bens, wie ein gutes Gespräch mit Freunden oder die Arbeit im eige- nen Garten, an denen sie sich freu- en kann. Phlegma, Lethargie und Gleichgültig- keit mag die Stadträtin, die sich selbst als spontan und „undiplomatisch ehr- lich“ bezeichnet, ebenso wenig wie Egoismus und Unzuverlässigkeit; ihr imponieren vor allem Menschen, die nicht immer mit dem Strom schwim- men, sondern auch einmal dazu be- reit sind, ausgetretene Pfade zu ver- lassen. Schon früh, so erzählt sie, sei in ih- rem Elternhaus ihr Interesse an der Politik geweckt worden, und ebenso wolle sie nun auch andere dazu mo- tivieren, „nicht immer nur alles hin- zunehmen“, sondern Dinge zu hinter- fragen und politische Prozesse mitzu- gestalten.

Auf dem Laufenden

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

Sicherer Zugang zum Nachtbus durch beleuchtete Haltestelle am Faunberg

Neuer NightLiner-Fahrplan:

mehr Ziele und schnellere Verbindungen

NightLiner-Fahrplan: mehr Ziele und schnellere Verbindungen Foto: Schriefer Bis vor einiger Zeit benötigte der

Foto: Schriefer

Bis vor einiger Zeit benötigte der NightLiner der Linie N2 für die Fahrt von Nürnberg bis zur Laufer Endhal- testelle am Faunberg fast eine Stunde Fahrzeit, da der Bus zahlreiche weit auseinander liegende Haltestellen anfahren und damit mehrfach zwi- schen Ortschaften links und rechts der Pegnitz pendeln musste.

Mit der neuen Liniengestaltung ist Lauf durch die NightLiner N2 und N13 nicht mehr nur an Nürnberg an- gebunden, sondern auch an Hers- bruck (N2), Schnaittach und Simmels- dorf (N13).

Da dadurch der mehrfache Wechsel zwischen den Haltestellen links und rechts der Pegnitz entfällt, beträgt die Fahrzeit je nach Linie und Haltestelle von Lauf nach Nürnberg beziehungs- weise von Nürnberg nach Lauf nun nur noch 30 bis 40 Minuten.

Um den Fahrgästen am Faunberg ei- nen sicheren Zugang zum NightLiner zu ermöglichen, wurde dort eine befe- stigte und mit Solarenergie beleuch- tete Haltestelle errichtet, die kürzlich von dem Laufer Bürgermeister Bene- dikt Bisping und Bürgermeister Kurt Sägmüller aus Neunkirchen am Sand offiziell freigegeben wurde.

Stadt fördert mit Laufer Klimaschutzprogramm Energiesparprojekte

Baubeginn mit Plus-Energiehaus in Vogelhof

Im Oktober wurde mit dem Bau des ersten neuen Wohnhauses im Bau- gebiet Vogelhof begonnen. Die Bau- herren, eine Familie mit drei Kindern, hat das Grundstück von der Stadt Lauf an der Pegnitz erworben. Fast zeitgleich verwirklicht eine zweite Fa- milie ein Plus-Energiehaus. Es ist das erste seiner Art im Stadtgebiet und wird deshalb von der Stadt aus ihrem Klimaschutzprogramm gefördert.

Dieses Haus ist eine Weiterent- wicklung des Passivhauses und er- zeugt mehr Energie, als es selbst ver- braucht. Erreicht wird dies unter an- derem durch die Nutzung der Son- ne mittels Photovoltaik und ein Heiz- system mit Wärmepumpe und zen- tralem Zu- und Abluftsystem. Man kann es daher auch als „kleines Kraft- werk“ bezeichnen. Auch diese Bau- herren haben das Grundstück von der Stadt Lauf im Rahmen des Bauland- modells Vogelhof zu günstigen Kondi- tionen erworben.

Dieses Modell für junge Familien hat die Stadt im Herbst 2008 im Bereich des Bebauungsplans Nummer 79 ausgewiesen. Sie hatte dort 24 Bau-

plätze erworben, die an junge Fami- lien vergeben werden sollen. Inzwi- schen wurden neun dieser Baugrund- stücke verkauft, auf denen teilweise ebenfalls noch in diesem Jahr mit den Bauvorhaben begonnen werden soll.

Noch 15 städtische Bauplätze an junge Familien zu vergeben

15 städtische Bauplätze sind der-

zeit noch frei. Zwei davon sind für die Bebauung mit einem Einfamili- enhaus vorgesehen und 13 Grund- stücke können mit Doppelhaushälften bebaut werden. Die Grundstücke sind zwischen 292 und 715 Quadratme- ter groß.

Bewerben können sich für diese Bau- grundstücke weiterhin einheimi- sche junge Familien, die mindestens fünf Jahre in Lauf gelebt oder gear- beitet haben. Antragsberechtigt sind aber auch auswärtige junge Familien, wenn sie mindestens ein minderjäh- riges Kind haben. Die Vergabe erfolgt nach einem vom Stadtrat beschlos- senen Kriterienkatalog. Als „junge Familien“ zählen alle Be- werber bis zu einem Lebensalter von

40 Jahren. Sind minderjährige Kin-

der da, darf das jüngste erwachse- ne Familienmitglied bis zu 45 Jahre alt sein. Der Kaufpreis beträgt 90 Eu- ro pro Quadratmeter, beinhaltet aller- dings noch nicht die Erschließungsko- sten. Diese werden nach den öffent- lich-rechtlichen Bestimmungen erho- ben. Dazu zählen die Kosten für die erstmalige endgültige Herstellung der Erschließungsstraßen im Baugebiet und die Herstellungsbeiträge für die Entwässerungseinrichtung der Stadt Lauf an der Pegnitz. Daneben müssen alle Grundstückseigentümer ihren Ka- nalhausanschluss selbst errichten. Ei- nen Teil dieser Kosten hat die Stadt Lauf an der Pegnitz vorfinanziert, da sie die Anschlüsse im Rahmen des Kanalbaus bis kurz hinter die jewei- lige Grundstücksgrenze verlegt. Diese Kosten werden zusätzlich zum Kauf- preis fällig. Kosten für Wasser und Strom sind an die StWL Städtische Werke Lauf an der Pegnitz GmbH zu bezahlen. Die Verlegung einer Gasleitung ist nicht geplant. Im Hinblick auf die ständig steigenden Energiekosten fordert die Stadt Lauf an der Pegnitz den Bau eines so genannten KfW-Effizienz- hauses 55 (früher KfW-40-Haus). Das bedeutet, die zu errichtenden Gebäu- de sind so zu konzipieren, dass sie die entsprechenden Förderrichtlinien der Kreditanstalt für Wiederaufbau er- füllen. Ein Wärmeschutznachweis ist mit dem Bauplan einzureichen. Nähere Informationen erhalten Inte- ressierte bei der Liegenschaftsverwal- tung der Stadt Lauf bei Elke Neidl (Te- lefon 09123/184 161, E-Mail e.neidl@ stadt.lauf.de) oder auf der Homepage der Stadt Lauf an der Pegnitz unter den Immobilienangeboten, Stichwort „Baulandmodell Vogelhof“.

Laufer Bürgerinnen und Bürger können aktiv mitgestalten und sind eingeladen

Zukunftswerkstatt zur Stadtentwicklung

und sind eingeladen Zukunftswerkstatt zur Stadtentwicklung Welches sind die Standorte von morgen innerhalb des Stadtge-

Welches sind die Standorte von morgen innerhalb des Stadtge- bietes? Für welche Nutzungen be- steht in Lauf an der Pegnitz Be- darf? Was ist notwendig, um den Standort Lauf zukunftsfähig zu machen?

Zur Beantwortung dieser und wei- terer Zukunftsfragen hat der Lau- fer Stadtrat in seiner Sitzung am 25. Juni 2009 einstimmig ein so genanntes „Integriertes Stadtent- wicklungskonzept“ in Auftrag ge- geben.

Das Nürnberger Büro PLANWERK wird sich in Kooperation mit dem Büro für Städtebau aus Bamberg und dem Büro Team 4 (Nürnberg) dieser Aufgabe ausführlich wid- men. Eingebettet ist das Projekt in einen breit angelegten Prozess der Bürger- und Akteursbeteiligung. Dabei spielt eine Zukunftswerk- statt für die Stadt Lauf eine wich- tige und zentrale Rolle.

Was soll im Rahmen der Zukunftswerkstatt geschehen? An zwei Tagen werden zufäl- lig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lauf intensiv da- ran arbeiten, wie die zukünftige

Entwicklung der Stadt verlaufen soll. Was sollen die Schwerpunkte sein? Welche Entwicklungen wünschen wir uns? Was soll die Stadt Lauf in den nächsten Jahren und Jahrzehnten auszeichnen? Was macht Lauf aus? Dazu kann jeder, der an dieser Zu- kunftswerkstatt teilnehmen wird, sei- ne Gedanken, Ideen und Anregungen einbringen. Bitte beachten Sie, dass die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist. Wir behal- ten uns daher vor, ein Auswahlver- fahren auf dem Zufallsprinzip durch- zuführen.

Bewerbung für die Zukunfts- werkstatt bis Mitte Dezember Ihre Bewerbung für die Zukunfts-

werkstatt muss spätestens bis zum

18. Dezember 2009 erfolgen. Alle

Teilnehmerinnen und Teilnehmer ver- pflichten sich, für den gesamten Zeit- raum der Zukunftswerkstatt (Freitag,

15. Januar 2010, 14.30 bis ca. 19.00

Uhr und Samstag, 16. Januar 2010, 9.30 bis ca.17.00 Uhr) an der Veran- staltung teilzunehmen. Bewerbungen für die Teilnahme an der Zukunftswerkstatt finden Sie im Internet unter www.lauf.de/zukunfts- werkstatt Für Informationen stehen Ihnen darü- ber hinaus die Mitarbeiter des Fach- bereichs Stadtentwicklung im Rat- haus Lauf, Urlasstraße 22, zur Ver- fügung

Elke Neidl, Tel. (09123) 184 – 161, Fax (09123) 184 – 183, E-Mail:

e.neidl@stadt.lauf.de Uwe Zwick, Tel. (09123) 184 – 163, Fax (09123) 184 – 183, E-Mail:

u.zwick@stadt.lauf.de Alle Teilnehmerinnen und Teil- nehmer werden schriftlich zur Zu- kunftswerkstatt eingeladen. Die Termine: 15. Januar 2010 (14.30 bis ca. 19.00 Uhr) und 16. Januar 2010 (9.30 bis ca. 17.00 Uhr) in der Bertleinschule Lauf, Martin-Luther-Straße 2. Die Ergebnisse der Zukunftswerk- statt bilden eine zentrale Grundla- ge für die weitere Bearbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskon- zeptes. Bewerben Sie sich und nehmen Sie an der geplanten Zukunfts- werkstatt teil. Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten, Ihre Wünsche und Meinungen in den Stadtentwicklungsprozess ein- zubringen und die Zukunft Ihrer Heimatstadt mitzugestalten. Über Ihre Teilnahme freuen wir uns sehr.

Benedikt Bisping
Benedikt Bisping

Erster Bürgermeister

Mi t

Auf dem Laufenden

Busse am Friedensplatz werden durch neue Ampelsteuerung beschleunigt

„Grünes Licht“ für Laufer Stadtbusse

Um für die Fahrgäste der Laufer Stadtbusse künftig noch mehr Zeitsi- cherheit beim Fahrtakt zu gewährlei- sten, wurden die Busse mit einer Vor- rangschaltung für die Ampel am Frie- densplatz ausgestattet.

Damit wird es künftig den Busfahr- ern der Linien 350, 351, 352 und 353 möglich sein, quasi „auf Knopfdruck“ ohne größere Zeitverzögerung in die Nürnberger Straße einzufahren. So können Fahr- und Umlaufzeit der je- weiligen Buslinie verringert und da- mit Pünktlichkeit, Komfort und Wirt- schaftlichkeit gesteigert werden.

Nach der sehr gut verlaufenen Pro- bephase übergab Bürgermeister Be- nedikt Bisping beim Ortstermin Mit- te November, an dem auch Kirstin Il- ling (Öffentlicher Personennahver- kehr/Landratsamt) und Mitglieder des Runden Tischs Agenda 21 teilnah-

men, die „Busbeschleuniger“ an Ge- org Sebald von der Firma Sebald.

Gemeinsam mit den in der Stadt- verwaltung Verantwortlichen, Ro- land Schriefer (ÖPNV), dem Leiter des Städtischen Bauamts, Gerhard Zen- ger, und Wolfgang Brübach von der Straßenverkehrsbehörde freut er sich über die Vorteile der neuen Ampel- steuerungen: „Es ist schön zu erle- ben, dass oft auch mit geringen fi- nanziellen Mitteln deutliche Verbes- serungen erreicht werden können.“

Insgesamt fielen für diese Maßnah- me Gesamtkosten von 7000 Euro an, die jedoch im Hinblick auf die Nach- haltigkeit gerechtfertigt seien, so Bi- sping: „Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dieser auch ökologisch nachhal- tigen Verkehrssteuerung einen wei- teren Baustein gesetzt haben, um den Laufer Stadtverkehr noch attrak- tiver und wirtschaftlicher zu machen.“

noch attrak- tiver und wirtschaftlicher zu machen.“ Bürgermeister Benedikt Bisping übergibt symbolisch einen

Bürgermeister Benedikt Bisping übergibt symbolisch einen „Busbeschleuniger“ Foto: Adam

übergibt symbolisch einen „Busbeschleuniger“ Foto: Adam Lauf investiert und baut Flur- und Neuordnungsverfahren mit
übergibt symbolisch einen „Busbeschleuniger“ Foto: Adam Lauf investiert und baut Flur- und Neuordnungsverfahren mit
übergibt symbolisch einen „Busbeschleuniger“ Foto: Adam Lauf investiert und baut Flur- und Neuordnungsverfahren mit
übergibt symbolisch einen „Busbeschleuniger“ Foto: Adam Lauf investiert und baut Flur- und Neuordnungsverfahren mit
Lauf investiert und baut
Lauf investiert und baut
Lauf investiert und baut
Lauf investiert und baut

Lauf investiert und baut

Lauf investiert und baut

Flur- und Neuordnungsverfahren mit Dorferneuerung im Ortsteil Simonshofen

Neugestaltung des Dorfplatzes als Herzstück im Zentrum

Im Zuge des Flur- und Neuordnungs- verfahrens mit Dorferneuerung im Ortsteil Simonshofen soll der Platz um den künftigen Dorfladen umge- staltet und aufgewertet werden, um so seine ursprüngliche Bestimmung als beliebter Mittelpunkt des Ortsteils zurückzuerhalten.

Durch Stilllegung der ehemaligen Milchsammelstelle und des angren- zenden Lebensmittelladens vor etwa zehn Jahren sowie die Verlegung der Bushaltestelle hatte der Platz seinen dörflichen Charakter eingebüßt und an Attraktivität verloren.

Spatenstich Mitte Oktober Zum Spatenstich Mitte Oktober, zu- gleich der Auftakt der Umbaumaß- nahmen, waren neben Wolfgang Neukirchner vom Amt für ländliche Entwicklung in Ansbach und Mitglie- dern der Teilnehmergemeinschaft Si- monshofen auch Harald Meyer von der Firma Meyer und Schmidt Ingeni- eursgesellschaft sowie Bauleiter Mül- ler von der ausführenden Tiefbaufir- ma Kammerer gekommen. Seitens der Stadt Lauf begrüßte der Dritte Bürgermeister Georg Schweikert die Anwesenden und freute sich auf die zügige Aufnahme der anstehenden Bauarbeiten, damit das „Herzstück“ von Simonshofen zu neuer Geltung kommen könne.

Gerhard Zenger und Monika Lo- renz vom städtischen Bauamt unter- strichen gleichermaßen die Notwen- digkeit einer Neugestaltung im Dorf-

die Notwen- digkeit einer Neugestaltung im Dorf- platzbereich, die schon vor dem be- reits avisierten Termin

platzbereich, die schon vor dem be- reits avisierten Termin begonnen wur- de und sicherlich schneller als gep- lant umgesetzt werden könne.

Foto: Adam

Konkrete Maßnahmen für einen schönen Dorfplatz Im gesamten Dorfplatzbereich soll die mit Asphalt versiegelte Fläche zu-

rückgebaut und auch im Zufahrts- bereich mit Betonpflaster mit ge- rumpelten Kanten neu gestaltet wer- den. Als räumliche Trennung und zur attraktiven Abrundung des neuen Bildes wird der Platz hin zu den an- grenzenden Privatflächen mit Grün- und Pflanzflächen eingerahmt.

In Verbindung mit dem von der Dorf- markt Simonshofen e.G. geplanten Dorfladen wird der gesamte Platz deutlich aufgewertet und erlangt wieder eine ansprechende Funkti- on. Mit der Planung wurde die Meyer & Schmidt Ingenieurgesellschaft be- auftragt.

Die Gesamtkosten betragen zirka 75000 Euro und werden zwischen der Teilnehmergemeinschaft Simons- hofen und der Stadt Lauf an der Peg- nitz hälftig aufgeteilt.

Offizielle Freigabe noch in diesem Jahr wird gefeiert

Endlich: 4. Dezember Eröffnung des Radweges nach Neunhof

Nach dem Spatenstich für den Rad- weg- und Kanalbau von Rudolfshof nach Vogelhof im vergangenen Jahr starteten im April die Arbeiten für den zweiten Abschnitt des Radwegs zwi- schen Vogelhof und Neunhof, die mittlerweile abgeschlossen sind. Fast 5000 Kubikmeter Erdmassen wurden im Rahmen der rund 650000 Euro

teuren Baumaßnahme bewegt, Holz- einschlagsarbeiten und Rodungen getätigt, Böschungen gesichert und stabilisiert.

Einladung für Interessierte

Zur offiziellen Freigabe des zirka 3,3 Kilometer langen Radwegs am Frei- tag, 4. Dezember 2009, um 15.00 Uhr

sind Interessierte herzlich eingela- den. Treffpunkt ist die kleine Linde am südlichen Ortsrand von Neunhof, die zur Fertigstellung des neuen Geh- und Radwegs und als Symbol für die- sen wesentlichen Schritt zum Aus- bau des Laufer Radwegenetzes ge- pflanzt wurde.

Lauf Kultur

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler las Heuchlinger Kindern vor

Mit „Lea Wirbelwind auf dem Bauernhof“

Kindern vor Mit „Lea Wirbelwind auf dem Bauernhof“ Städtische Sing- und Musikschule lud zur Herbstmatinee ein

Städtische Sing- und Musikschule lud zur Herbstmatinee ein

Von Klassik bis Pop

Musikschule lud zur Herbstmatinee ein Von Klassik bis Pop Zur traditionellen Herbstmatinee hat- te Mitte Oktober

Zur traditionellen Herbstmatinee hat- te Mitte Oktober die Städtische Sing- und Musikschule ins Dehnberger Hof Theater eingeladen.

Und auf die zahlreich erschienenen Gäste wartete ein buntes und kurz- weiliges Programm mit Kompositi-

Fotos: Städtische Sing- und Musikschule

onen aus Klassik, Pop, Swing und Jazz. So zeigten die Schülerinnen und Schüler, die von ihren Lehrkräf- ten begleitet wurden, ihr Können an den unterschiedlichsten Instrumenten und beeindruckten das Publikum mit gefühl- und temperamentvollen Vor- trägen.

Publikum mit gefühl- und temperamentvollen Vor- trägen. Am bundesweiten Vorlesetag, dem 13. November 2009, lasen

Am bundesweiten Vorlesetag, dem 13. November 2009, lasen zahlreiche Bücherfreunde und Prominente aus ihren Lieblingsbüchern vor. Mit dabei war auch die Laufer Bundestagsab- geordnete und Bezirksbäuerin Marle- ne Mortler, die die Städtische Kinder- tagesstätte in Heuchling besuchte.

„Ich freue mich ganz besonders, dass die Kindertagesstätte Heuch- ling, die auch meine Enkelin besucht, bei der Aktion dabei ist. Denn Lesen lässt die kindliche Fantasie aufblü- hen und Kinder neue Welten entde- cken“, so Mortler, die ein Buch zum Thema Landleben mitbrachte und im Schneidersitz, ganz auf Augenhöhe

mit den Kindern, im Vorlesezimmer Platz nahm.

Anhand der Geschichte von „Lea Wir- belwind auf dem Bauernhof“ erzähl- te sie den Mädchen und Jungen vom Leben auf dem Land und erntete für ihren lebendigen Beitrag von allen Seiten großen Beifall.

Auch Kindertagesstättenleiterin Gaby Gahler sah die Aktion als ideale Er- gänzung ihrer pädagogischen Arbeit, da sie hervorragend zum Jahresthe- ma „Sprache“ der Kindertagesstätte passe. So sei das Vorlesen ein fester Bestandteil der täglichen Bildungs- und Erziehungsarbeit und werde auch von Eltern und Großeltern der Kinder unterstützt.

Die Freunde des Neunhofer Landes laden ein

Jubiläumskonzert 2009 zum Jahresausklang

Landes laden ein Jubiläumskonzert 2009 zum Jahresausklang Purcell (350. Geburtstag) – Händel (250. Todesjahr) –

Purcell (350. Geburtstag) – Händel (250. Todesjahr) – Haydn (200. Todesjahr) – Mendelssohn Bartholdy (200. Geburtstag)

Die Freunde des Neunhofer Landes laden ein zum festlichen Weihnachts- konzert mit dem „Bamberger Streich- quartett“ am 2. Weihnachtstag, 26. Dezember 2009, um 17.00 Uhr im Dehnberger Hof Theater.

Das international renommierte En- semble – Mitglieder der Bamberger Symphoniker – Bayerische Staats- philharmonie – gastiert mit Raúl Teo Arias, Marek Pychal Lois Landsverk und Karlheinz Busch. Moderation zur Musik durch den Cellisten Karlheinz Busch.

1975 gründen vier Musiker der be- kannten Bamberger Symphoniker dieses Quartett. Aus der Liebe zur Kammermusik wächst der Wunsch, die kostbare Quartettliteratur zu stu- dieren und aufzuführen. Das Reper- toire umfasst Werke des Barock, der Klassik und der Romantik bis zur Moderne.

Mittlerweile hat sich das Bamber- ger Streichquartett einen Namen „er- spielt“, der weit über regionale Gren- zen hinausreicht. Als geschätzter Gast bei Festivals und prominenten Konzertreihen hat sich ein Ruf gefe- stigt, der zu Einladungen in viele eu- ropäische Länder führte und vom Pu- blikum und der Kritik begeistert auf- genommen wurde.

Aber auch Konzerte in Japan, den USA, Südamerika, Zypern und Sau- diarabien erscheinen auf den Tour- neeplänen des Quartetts. Veranstalter vieler Städte buchen „ihr“ Bamberger Streichquartett immer wieder und so sind vielerorts – wie bei den Freun-

den des Neunhofer Landes – Tradi- tionen gewachsen, die liebevoll ge- pflegt werden.

Goethes berühmte Worte über das Quartettspielen: „Man hört vier ver- nünftige Leute sich untereinander unterhalten“, bedeuten für das Bam- berger Streichquartett, dieses „Ge- spräch“ so anregend wie möglich zu gestalten.

Kartenreservierungen und weitere Informationen Telefon (09123) 954491, Fax (09123) 9544930; (Dehnberger Hof Theater)

PREISKNÜLLER!PREISKNÜLLER! Marken- Jeans Auslauf- modelle 79, 95 69, 95 59, 95 Herren- Jeans ✔ Jeans
PREISKNÜLLER!PREISKNÜLLER!
Marken-
Jeans
Auslauf-
modelle
79, 95
69, 95
59, 95
Herren-
Jeans
✔ Jeans kürzen sofort + kostenlos
✔ Kostenlose Parkplätze
✔ Kostenlose Kaffeebar
45,-
nur noch
A9 · Ausfahrt Lauf-Süd
Industriegebiet, Industriestr. 6
Lauf, Tel. 09123/75756

Mi t

Information und Service

Dozenten für die Sprachen Französisch, Italienisch und Japanisch gesucht

Neues Angebot der vhs:

Sprachprüfungszentrum Nürnberger Land

Mit Fremdsprachenkenntnissen öff- nen Sie sich viele Türen, ob auf Rei- sen im Ausland oder beruflich.

Bei der vhs Unteres Pegnitztal kön- nen Sie sich Ihre Sprachkenntnisse (Englisch, Französisch, Spanisch, Itali- enisch, Deutsch …) jetzt zertifizieren lassen, indem Sie eine Sprachprüfung ablegen. So können Sie Ihr Sprachni- veau sozusagen mit Brief und Siegel nachweisen – ob für eine Bewerbung, Ihren aktuellen Arbeitgeber oder ein Auslandsstudium.

Wir bieten Ihnen international aner- kannte Zertifikate von renommierten Anbietern wie der University of Cam- bridge oder dem Instituto Cervantes. Die Prüfungen können Sie vor Ort

dem Instituto Cervantes. Die Prüfungen können Sie vor Ort bei uns ablegen. Die neue Broschü- re

bei uns ablegen. Die neue Broschü- re „vhs-Sprachprüfungszentrum im Nürnberger Land“ erhalten Sie bei der vhs Unteres Pegnitztal, Turnstraße 11.

Für die Leitung unserer vhs-Prü- fungsvorbereitungskurse und regu- lärer Sprachkurse sind wir auf der Su- che nach neuen Dozenten/-innen für die Sprachen Französisch, Italienisch und Japanisch. Sie sollten entweder Muttersprachler sein oder fundierte Kenntnisse in der entsprechenden Sprache besitzen.

Weitere Informationen erhalten Sie in der vhs-Geschäftsstelle unter Telefon (09123) 1833-310 oder -311 und per E-Mail unter info@vhs-lauf.de.

Sportlerempfang im Haus in der Turnstraße

Laufer „Sterne des Sports“ geehrt

in der Turnstraße Laufer „Sterne des Sports“ geehrt Jedes Jahr werben Lauferinnen und Laufer mit ihren

Jedes Jahr werben Lauferinnen und Laufer mit ihren sportlichen Leistungen für das Ansehen der Stadt. Erstmals fand nun in den Räumlichkeiten der Stadtbücherei ein Empfang zu Ehren dieser Sportler statt, der unter dem Motto „Sterne des Laufer Sports“ stand. Ziel der Veranstaltung, die von der Lehrercombo der Sing- und Musik- schule musikalisch begleitet wurde, war es, neben der Würdigung der he- rausragenden Einzelleistungen auch einen geselligen Abend zu verbrin- gen, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich über Ideen und künftige Projekte auszutauschen.

Sport als wichtiger Standortfaktor Bürgermeister Benedikt Bisping freute sich über den Anklang, den der Abend bei allen Beteiligten fand. Er hoffe, so Bisping in seiner Rede, dass man den Sport in Lauf gemein- sam weiterentwickeln werde. Denn Sport sei für viele Menschen ein wichtiger Teil ihrer Lebensqua- lität und darüber hinaus ein Stand- ortfaktor, den man nicht unterschät- zen dürfe. In diesem Sinne dankte er allen, „die sich hier engagiert ha- ben und weiterhin engagieren“ und vergaß auch nicht all jene, „die heu- te nicht im Rampenlicht stehen und trotzdem einen großen Anteil daran

haben, dass wir wieder so viele Ak- tive auszeichnen können“.

Dank an alle Ehrenamtlichen Bisping dankte den Vorsitzenden, Ab- teilungsleitern, Betreuern, Kampfrich- tern und all jenen, ohne die ein gere- gelter Trainings- oder Wettkampfbe- trieb nicht möglich wäre und ein Ver- ein nicht funktionieren könne. Auch den Menschen hinter den Kulis- sen, die in zahllosen ehrenamtlichen Stunden ihren Beitrag leisten, galt sein Dankeschön. Eine Liste der geehrten Sportlerinnen und Sportler finden Sie im Internet unter www.lauf.de. Diese Liste wurde auf der Basis der von den Sportvereinen gemeldeten Daten erstellt und wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie uns also herausragende sportliche Leistungen melden wol- len, wenden Sie sich bitte an Ro- land Schriefer, Telefon (09123) 184- 114 oder r.schriefer@stadt.lauf.de. Die Mindestanforderungen für eine Mel- dung sind: ein Mittelfränkischer Mei- stertitel, ein Bayerischer Meistertitel, ein Bayerischer Vizemeistertitel oder eine Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft.

oder eine Platzierung bei der Deutschen Meisterschaft. Erfolgreiches Fokusprojekt des CJT-Gymnasiums zur

Erfolgreiches Fokusprojekt des CJT-Gymnasiums zur Verringerung des Autoverkehrs in der Hardtstraße

Erfolgreich: „Mobil ohne Auto“ – Ein Drittel weniger Pkw-Verkehr

„Mobil ohne Auto“ – Ein Drittel weniger Pkw-Verkehr Bürgermeister Benedikt Bisping mit den Gewinnern der Aktion

Bürgermeister Benedikt Bisping mit den Gewinnern der Aktion „Mobil ohne Auto“

Im Rahmen des Fokusprojekts „Mobil ohne Auto“ organisierten Schüler des CJT-Gymnasiums in Kooperation mit der Stadt Lauf Mitte Oktober eine au- tofreie Woche.

Fünf Tage lang verzichteten die jun- gen Leute auf dem Weg zur Schu- le und nach Hause auf den PKW, was durch eine Unterschrift ihrer El- tern auf einer Registrierkarte belegt und beim Betreten und Verlassen der Schule durch einen Stempel bestätigt wurde. Und von den rund 200 Schü- lern, die an der Aktion teilnahmen, schaffte es bis zum Wochenende fast die Hälfte, auf dem Schulweg ohne Auto auszukommen.

Unter ihnen wurden auf dem diesjäh- rigen Schulfest von Bürgermeister Be- nedikt Bisping die Gewinner der Wo- che ausgelost, auf die zehn Fahrrad- helme, zwei Tagestickets der Deut- schen Bahn und, als Hauptgewinn, ein Fahrrad im Wert von 400 Euro

warteten. Die Preise hatten die Stadt Lauf, der Landkreis, die Deutsche Bahn und die Sparkasse Nürnberg zur Verfügung gestellt.

Tatsächlich fuhren während der Ak- tionswoche zu den Hauptzeiten mor- gens und mittags bis zu 33 Prozent weniger Autos durch die sonst stark frequentierte Hardtstraße, wodurch das Unfallrisiko für alle Verkehrsteil- nehmer deutlich reduziert wurde. Die Langzeitwirkung des Projekts „Mobil ohne Auto“ wird durch weitere Zäh- lungen in den folgenden Wochen noch überprüft werden.

Das Fokusteam des CJT-Gymnasiums und die Stadt Lauf bedanken sich herzlich bei allen Teilnehmern der Aktion, die, wie man hofft, Signalwir- kung haben werde und viele Laufe- rinnen und Laufer motivieren könne, nicht nur auf dem Weg zur Arbeit Al- ternativen zum Auto zu suchen.

Amnesty international – Aktion auf dem Laufer Weihnachtsmarkt

„Rechtsextremismus aktuell“

Am Samstag, 5. Dezember, fünf Ta- ge vor dem Tag der Menschenrechte, lädt amnesty interna- tional Lauf/Hersbruck gemeinsam mit enga- gierten Schülerinnen und Schülern von 10.00 bis 12.00 Uhr auf den Laufer Weih- nachtsmarkt ein.

Um 11.00 spricht der Historiker Dr. Eckart Dietzfelbinger, der unter anderem für das Konzept

der Ausstellung „Franken im Natio- nalsozialismus“ im Nürnberger Doku- zentrum verantwort- lich zeichnete, auf der Bühne des Weih- nachtsmarkts zum Thema „Rechtsextre- mismus aktuell“. Da- rüber hinaus spielt eine Band moderne türkische Musik.

Amnesty international Lauf/Hers- bruck freut sich auf seine Gäste.

eine Band moderne türkische Musik. Amnesty international Lauf/Hers- bruck freut sich auf seine Gäste. 12 Dezember

Information und Service

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

Glückwünsche für den Ehrenpräsidenten der städtischen Fußballmannschaft

Dieter Zölfel feierte 70. Geburtstag

Fußballmannschaft Dieter Zölfel feierte 70. Geburtstag Laufer Delegation zu Besuch in Brive la Gaillarde

Laufer Delegation zu Besuch in Brive la Gaillarde

Antrittsbesuch in der französischen Partnerstadt

Gaillarde Antrittsbesuch in der französischen Partnerstadt Die Laufer Delegation wurde herzlich von Bürgermeister

Die Laufer Delegation wurde herzlich von Bürgermeister Philippe Nauche (4. von

links) in Brive begrüßt

Foto: Decombe

Zu seinem runden Geburtstag wurde Dieter Zölfel von der Fußballmann- schaft der Stadt Lauf herzlich be- glückwünscht. Als Hauptinitiator war der 70-Jährige viele Jahre lang Ma-

nager und Präsident der Mannschaft und organisiert in seiner Position als Ehrenpräsident noch immer die jährlichen Freundschaftsturniere der Städte Tirschenreuth und Lauf.

Nachdem im vergangenen Dezember der im März 2008 neu gewählte Bri- ver Bürgermeister Philippe Nauche zu Gast in Lauf war, fand nun der Ge- genbesuch des Laufer Bürgermei- sters Benedikt Bisping in Frankreich statt. Ziel der Laufer Delegation war zunächst die Buchmesse in Brive la Gaillarde; mit über 100000 Besu- chern die zweitgrößte Buchmesse in Frankreich.

Nach dem außerordentlich herz- lichen Empfang der Laufer Delegati- on im Rathaus der Partnerstadt folgte eine Einladung zu einem Heimspiel der Briver Rugby-Mannschaft. Eben- falls auf dem Programm standen ein

Stadtrundgang mit Besichtigung des Archivs und der Museumsbrennerei, ein Empfang im Museum Labenche und ein Vortrag zum Thema „Regio- nale Lebensmittel“.

Trotz des dicht gedrängten Terminka- lenders fand sich natürlich auch ge- nügend Zeit zu Gesprächen mit den Briver Stadträten und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, in denen Ideen zur weiteren Zusammenarbeit der Partnerstädte ausgetauscht wurden.

Einen ausführlichen Bericht zu dem Besuch in Brive la Gaillarde finden Sie in der Januar-Ausgabe von Mit. und im Internet unter www.lauf.de.

20 Jahre Fernseh-Conny in Schnaittach

Foto: Zitzmann
Foto: Zitzmann

„Service rund um Bild und Ton“ ist bei Konrad Schmitt in Schnaittach nicht nur ein Versprechen, sondern wird von dem selbstständigen Fernseh- techniker-Meister seit nun schon 20 Jahren täglich erfolgreich unter Be- weis gestellt.

Als „Fernseh-Conny” hat er sich in Schnaittach und weit darüber hinaus mehr als nur einen guten Namen ge- macht, „Fernseh-Conny” ist eine In- stitution. Das Unternehmen verkauft nicht nur Fernseher, DVD-Player, Un- terhaltungselektronik aller Fabrikate und Antennenanlagen , „Fernseh- Conny“ repariert auch schnell und zu- verlässig.

Er holt und bringt die Geräte oder bietet Service vor Ort. Konrad Schmitt baut Antennen auf und montiert Sat-

Anlagen oder beschafft notwendiges Zubehör. Und selbstverständlich küm- mert sich der Fernsehtechniker auch um die künftige Umstellung von ana- logem auf digitales Fernsehen.

Wichtige Adressen für Lauf

Ämter, Behörden und Städtische Einrichtungen

Agentur für Arbeit Nürnberg, Geschäftsstelle Lauf Hersbrucker Str. 52 c, 91207 Lauf, Tel.: 09123/980-0, Fax: 09123/980- 199 (Servicecenter), Arbeitslosengeld I: 09123/980-452, Arbeitslosengeld II:

09123/788-0 (Landratsamt). Internet:

http://www.arbeitsagentur.de. Öffnungs- zeiten: Mo. - Fr.: 8.00 - 12.30 Uhr, Do.:

16.00 - 18.00 Uhr.

Finanzamt Hersbruck Amberger Straße 76 (Haus B), 91217 Hersbruck, (Postfach 273 - 91211 Hersbruck), Telefon: 09151/731-0, Fax:

09151/731-200, E-Mail: post-stelle@fa- heb.bayern.de, Internet: http://www.fi- nanzamt-hersbruck.de. Öffnungszeiten:

Mo. - Mi.: 8.00 - 15.30 Uhr, Servicezen- trum: Do.: 8.00 - 18.00 Uhr, Fr.: 8.00 - 12.30 Uhr.

Landratsamt Nürnberger Land

Waldluststraße 1, 91207 Lauf, Tel.:

09123/950-0, Fax: 09123/950-251, E-Mail: info@nuernberger-land.de, In- ternet: http://www.nuernberger-land. de. Öffnungszeiten: Mo. und Di.: 7.30 - 16.00 Uhr, Mi.: 7.30 - 12.30 Uhr, Do.:

7.30 - 18.00 Uhr, Fr.: 7.30 – 12.30 Uhr.

TV · Video · HiFi · Sat-Technik · Antennenbau

 

C

Fernseh-C ONNY

ONNY

Konrad Schmitt · Fernsehtechniker-Meister Hersbrucker Straße 14 · 91220 Schnaittach Fernseh-Conny@t-online.de, Tel. 09153/4162

Vor-Ort-

Service

Verkauf aller Marken · Eigene Meisterwerkstatt

 

Wir danken unseren Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr.

Mi t

Kaleidoskop

Kochkurs einmal anders mit IgLU und Bürgermeister Benedikt Bisping

Leckeres „rund um den Fisch“ in der Bertleinschule

“Fischburger, Salat und selbst ge- machte Fruchtspieße standen kürz- lich für die Schüler und Lehrer
“Fischburger, Salat und selbst ge-
machte Fruchtspieße standen kürz-
lich für die Schüler und Lehrer in der
Bertleinschule auf dem Speiseplan.
Und die Fischfrikadellen wurden von
einem prominenten Gastkoch ge-
formt und gebraten.
So war Bürgermeister Bisping extra in
die Schulküche gekommen, um ge-
meinsam mit den Kindern und den
IgLU-Mitgliedern Thomas Giering, An-
gelika Heinlein, Claudia Bachmann
und Franz Huber
das Mittagessen
vorzubereiten.
Die Idee zu dem
ungewöhnlichen
Kochkurs war
bereits auf dem
Laufer Fisch-
markt im März
dieses Jahres
entstanden. Bei
einer Fischver-
steigerung hatte
die Interessenge-
meinschaft Lau-
fer Unternehmer
die stolze Sum-
Plakette fällig? auch wir führen die Haupt- und Abgasuntersuchung sowie Änderungsabnahmen (z. B. Felgen, Fahrwerk,
Plakette fällig?
auch wir führen die Haupt-
und Abgasuntersuchung
sowie Änderungsabnahmen
(z. B. Felgen, Fahrwerk, AHK)
an Ihrem Fahrzeug durch.
Ohne Voranmeldung
Diepersdorf, Zum Hutanger 3
Mo. - Fr. 7.30 - 16.30, Sa. 8.30 - 12.00
Nürnberg, Regensburger Str. 418c
Telefon 08 00 77 83 39 3
Mo. - Fr. 7.30 - 18.00, Sa. 8.30 - 12.00
freecall 08 00 pruefzentrum
www.pruefzentrum-kohl.de
Fürth, Heinrich-Stranka-Str. 24
Mo. - Fr. 7.30 - 18.00, Sa. 8.30 - 12.00

me von 1000 Euro gesammelt, mit der nun die Aktion finanziert wur-

de. Mit dem Bürgermeister und dem

IgLU-Küchenteam standen Schüle- rinnen und Schüler der Klasse 3c der Bertlein-Grundschule am Herd.

Die Jungen und Mädchen hatten sich bei dem von der Interessenge- meinschaft organisierten schulinter- nen Kreativwettbewerb zum Thema „Rund um den Fisch“ mit ihrer far- benfroh gestalteten Arbeit „Unter-

wasserwelt“ gegen acht Mitbewerber- gruppen durchgesetzt und den Koch- kurs gewonnen.

Und ganz offensichtlich konnten die Kinder ihre Mitschüler, die an den in der Schulaula aufgestellten und schön eingedeckten Tischen Platz nahmen, mit ihrer Kochkunst über- zeugen. So wurde mehr als einmal die Frage gestellt, ob man diese Akti- on nicht bald wiederholen könne …

So wurde mehr als einmal die Frage gestellt, ob man diese Akti- on nicht bald wiederholen

Jung in Lauf

A . D . Z T P I N E G
A
.
D
.
Z
T
P
I
N
E
G

Konzert, Party und Gottesdienst – Weihnachten einmal anders

Jesus Birthday Party am 20. Dezember

einmal anders Jesus Birthday Party am 20. Dezember Weihnachten ganz anders beginnen! Mit Freunden feiern, gute

Weihnachten ganz anders beginnen! Mit Freunden feiern, gute Musik hö- ren, lachen und staunen, über Weih- nachten nachdenken und festlich es- sen. Das alles gibt es bei der Jesus Birthday Party des CVJM Lauf am 20. Dezember um 18 Uhr in der Christus- kirche Lauf.

Das weihnachtliche Event dreht sich dieses Mal um das Thema „007. Jesus Birthday Party – Die Welt ist nicht ge- nug!“. Mit von der Partie ist unter an- derem die Band „Good Weather Fore-

Klavier-

stimmungen

Schwan, Tel. 09183/4466 und 0172/8642819 www.musik-schwan.de und gschwan@t-online.de

cast“, die für die richtige Stimmung in der Kirche sorgen wird, und natür- lich gibt es auch wieder Gedanken zu Weihnachten von Hans-Martin Stäb- ler. Die Besucher erwartet also ein abwechslungsreiches Programm – ei- ne Mischung aus Konzert, Gottes- dienst und Party.

Einer der Höhepunkte des Abends ist sicherlich das große Weihnachts- büfett, auf das man sich schon jetzt freuen darf.

Der Eintritt ist wie immer frei, aber garantiert nicht umsonst. Wer mit Freuden gibt, darf unser diesjähriges Projekt „Weihnachtsgeschenke für Chile“ natürlich gerne mit einer Spen- de unterstützen. Der CVJM Lauf freut sich auf seine Gäste.

Informationen zur Jesus Birthday Party gibt es auch im Internet unter www.jesus-online.cvjm-lauf.de.

Zaubershow in der Kindertagesstätte Kunigundenstraße

Abrakadabra, Hokuspokus, Fidibus …

Kunigundenstraße Abrakadabra, Hokuspokus, Fidibus … Eine geheimnisvolle Truhe voller ma- gischer Tricks und

Eine geheimnisvolle Truhe voller ma- gischer Tricks und Spielereien hatte der Zauberer Jürgen Dietz aus Altöt- ting mitgebracht, der Ende Oktober in der Kunigunden-Kindertagesstätte zu Gast war. Gemeinsam mit den Jun- gen und Mädchen, die ihm als Zau- berlehrlinge assistierten, verwandel- te der Magier ein Glas Milch in eine Tafel Schokolade und führte gemein- sam mit seiner Schlange Claudia ver- blüffende Kartentricks vor.

Für viel Spaß sorgten auch die vorwit- zige Handpuppen-Schnecke Charlot- te und ein kleiner Hase, der sich als Nachwuchszauberer versuchte und dabei alles falsch machte. Schade nur, dass der Zauberer den Trick mit der Schokolade nicht verraten hat …

Gottesdienst und Laternenumzug durch Schönberg

Haus für Kinder Krempoli feierte Sankt-Martins-Tag

Am 11. November feierten die Kinder des Hauses für Kinder Krempoli in Schönberg mit ihren Eltern und Erzie- herinnen ein Fest zu Ehren des heili- gen Martin.

Beim Gottesdienst in der Jakobuskir- che, der von Pfarrerin Gabriele Geyer gestaltet wurde, erzählten die Gänse, bei den sich Martin ja versteckt hatte, den Kindern die Geschichte des Hei- ligen, der als Soldat seinen Mantel geteilt und einem armen Bettler die Hälfte gegeben hatte. In der darauf folgenden Nacht erschien ihm Jesus, die Hälfte des Mantels über seine Schulter gelegt. Daraufhin ließ sich Martin taufen und wurde Christ …

Im Anschluss an den Gottesdienst zogen die Kinder mit ihren Erziehe-

rinnen, angeführt von Sankt Mar- tin auf einem weißen Pferd, durch Schönberg zum Haus für Kinder Krempoli. Die vielen tollen, selbst ge- bastelten Laternen wie zum Beispiel Raketen, Schildkröten und Raben ka- men in der Dunkelheit wunderbar zur Geltung.

Am Haus für Kinder wurden noch al- le kleinen Zugteilnehmer von Sankt Martin mit leckeren Martinswecken beschenkt. Danach konnten sich alle bei Kinderpunsch, Glühwein und vie- len Leckereien stärken.

Vielen Dank auch an die FFW Schön- berg, die durch ihre Arbeit einen si- cheren Zug für unsere Kinder ermög- licht hat.

Kinder des Kindergartens „Am Hardt“ zu Besuch im Fun Park

Afrikanische Geschichten in Franken

zu Besuch im Fun Park Afrikanische Geschichten in Franken Anfang November besuchten Kinder und Erzieherinnen des

Anfang November besuchten Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens „Am Hardt“ den Playmobil Fun Park. Vom ReiseCenter Leikauf wurde uns ein Reisebus gesponsert. Den Ein- tritt konnten wir durch eine Spende

von Eltern bezahlen; vielen Dank da- für an dieser Stelle. Während unseres Aufenthaltes im Park durften wir eine afrikanische Geschichte anhören und zum Abschluss an einem Trommel- kurs teilnehmen.

wieder lieferbar! Endlich
wieder lieferbar!
Endlich

15x der neue Polo im Lager und Vorlauf

z.B. Trendline 1.2 l/44 kW (60 PS), Flash-Rot, 4-türig, Berganfahrassistent, ESP, ABS mit Bremsassistent, Zentralverriegelung, Klimaanlage Climatic, Radio CD RCD 210, Airbag für Fahrer und Beifahrer, Kopf- airbags inkl. Seitenairbags vorne, Servolenkung elektrohydraulisch geregelt, elektr. Fensterheber u.v.m.

Verbrauchswerte in 1/100 km: kombiniert: 5,5/innerorts: 7,3/außerorts: 4,5/ CO 2 -Emissionen kombiniert: 128 g/km

Abbildungen zeigen Sonderausstattungen

Barpreis ab: 13.550,– Euro * 89,– oder monatl. Rate Euro*
Barpreis ab:
13.550,–
Euro *
89,–
oder
monatl. Rate
Euro*

*89.- e monatliche Rate, 3,9 % eff. Zins, Anzahlung 4.200,- e, 40.000 km, 48 Monate Laufzeit, Restsumme 6.830,- e. Ein Angebot der Volkswagen Bank.

Als 2- und 4-Türer
Als 2- und 4-Türer
e . Ein Angebot der Volkswagen Bank. Als 2- und 4-Türer Ihr Volkswagen Partner Autohaus Strobel

Ihr Volkswagen Partner Autohaus Strobel GmbH

Kirschenleite 20 · 91220 Schnaittach · Tel. (0 91 53) 926530 · Fax 926537 · autohaus.strobel@t-online.de · www.auto-strobel.de

Mi Mi t  t 
Mi Mi
t 
t

Regelung der Müllabfuhr

bei Straßenbaumaßnahmen

Können Müllfahrzeuge aufgrund von Baustellen bestimmte Straßen nicht anfahren, so erfolgt dort laut Mitteilung des Landratsamtes Nürnberger Land auch keine Entleerung der Müllgefäße. Nach § 18 Abs. 6 der Abfallwirtschaftssatzung sind die Müllgefäße in einem solchen Fall von den Bürgerinnen und Bürgern selbst zur nächsten vom Abfuhrfahrzeug erreichbaren Stelle zu bringen.

Anlieferung von Gartenabfällen

beim Wertstoffhof in Lauf

(Bauhof neben Kläranlage, Zufahrt bei Brücke West)

Gartenabfälle, die nicht im eigenen Garten kompostiert oder in der Biotonne untergebracht werden können, können bei der Gartenabfall- sammelstelle am Wertstoffhof abgegeben wer- den. Die Anlieferungshöchstmenge sind 3 cbm; die Gebühr pro angefangenen cbm Gartenabfall beträgt 1,50 Euro.

Geöffnet ist der Wertstoffhof ganzjährig zu folgenden Zeiten:

Freitag:

Vom 01.11. bis 31.03. des Jahres von 14.00 bis 17.00 Uhr vom 01.04. bis 31.10. des Jahres von 15.00 bis 18.00 Uhr,

und

Samstag:

Jeden Samstag von 09.00 bis 14.00 Uhr

Giftmobil

Standort

Datum

Uhrzeit

Lauf,

Mi., 02.12.09

10.00 –

Parkplatz Heldenwiese

12.00 Uhr

Schönberg,

Di., 08.12.09

14.00 –

Friedhofsvorplatz

15.00 Uhr

(Am Erlanger/Bühlstraße)

Anlieferung von Plastikfolien

aus der Landwirtschaft 2009

Hinweise:

Bei der Sammelaktion bzw. an den

Wertstoffhöfen Altdorf und Neunkirchen a.

S. werden kostenlos nur saubere (besenreine)

Siloabdeckplanen und Rundballenfolien aus der Landwirtschaft entgegengenommen.

An den Wertstoffhöfen Altdorf und Neunkirchen

a. S. können diese Folien zu den Öffnungszeiten

abgegeben werden, samstags sind allerdings keine gewerblichen Anlieferungen möglich. Verschmutzte Folien, Netze von Silierballen, Heuballenpressschnüre bzw. andere Abfälle werden an den beiden Wertstoffhöfen ange- nommen, sind aber gebührenpflichtig.

Weitere Informationen zur Abfallbeseitigung und Sperrmüllabholung finden Sie unter www.nuernberger-land.de

Der Müllkalender

2. Dezember bis 29. Dezember

Restmüll-

Papiertonne

und

und

Abfuhrgebiete

Biotonne

gelber Sack

Kennbuchstabe E:

Kennziffer 9:

Ortsteile: Beerbach, Bullach, Dehnberg, Egelsee, Gaisreuth, Günthersbühl, Höflas, Hub, Neunhof, Nuschelberg, Oedenberg, Simmelberg, Simonshofen, Tauchersreuth, Ziegelhütte

Fr., 04.12.

Mi., 16.12.

Fr., 18.12.

Kennbuchstabe F:

Kennziffer 12:

Lauf: Bregenzer, Grazer, Innsbrucker, Kärntner Str., Klagenfurter, Kremser, Kufsteiner Weg, Linzer-, Röthenbacher Str. (von B 14 bis Wetzendorf), Salzburger-, Steyrer-, Tiroler-, Villacher-, Westendstr., Ortsteile: Letten und Wetzendorf

Mo., 07.12.

Mi., 23.12.

Mo., 21.12.

Kennbuchstabe G:

Kennziffer 15:

Lauf: Am Brücklein, Am Hasenfeld, Am Hirschanger, Am Schwabenweiher, Eschenauer Str. (von Am Bitterbach bis Vogelhof), Kuhnhofer Weg, Kunigundenstr. (von Beethovenstr. bis Siedlerstr.), Rehfeldstr., Schöner Blick, Siedlerstr., Vogelhofer Str., Ortsteile: Kotzenhof, Rudolfshof, Seiboldshof, Veldershof, Vogelhof

Di., 08.12.

Mo., 28.12.

Di., 22.12.

Kennbuchstabe G:

Kennziffer 17:

Lauf: Adam-Kraft-, Ahorn-, Alb.-Schweitzer-, Alb.-Dürer-Str., Am Bitterbach, Am Galgenbühl, Am Steinkreuz, Birkenstr., Bleichgasse, Dasch-, Erbsenboden-,

Di., 08.12.

Mi., 30.12.

Di., 22.12.

Erlen-, Eschenauer Str. (von Bahnlinie bis Daschstr.), Espanstr., Fliederweg, Froschleitenweg, Galgenbühl-, Garten-, Hans-Sachs-, Hardtstr., Heckenweg, Herold-, Hopfengartenstr., Kunigundenberg, Kunigundengasse, Kunigundenstr. (von Espan- bis Beethovenstr.), Lärchen-, Lilien-, Linden-, Martin- Behaim-, Nelkenstr., Nordring, Peter-Henlein-, Peter-Vischer-, Pirckheimer-, Robert-Koch-, Röntgen-, Rosen-, Rudolfshofer Str., Schlehenweg, Siemens-, Simonshofer Str. (von Bahnlinie bis Ortsende), Ulmenstr., Urlashöhe, Urlas-, Virchow-, Wiesenstr.

Kennbuchstabe H:

Kennziffer 13:

Lauf: Alberti-, Altdorfer Str. (von Pegnitz bis S-Bahn), Am Schillingsanger, Am Steg, Beer-, Berg-, Blumen-, Chr.-Döring-Str., Drahtmühlhof, Eckert-,

Mi., 09.12.

Di., 22.12.

Mi., 23.12.

Eichenhain-, Friedhof-, Friedrichstr., Gerbergasse, Glasschleifhof, Hämmernplatz, Heimstättenweg, Hermannstr., Holfelderplatz, Holzgarten-, Hugo-Dietz-Str., Im Reis, Jergiusweg, Julienstr., Jungmühlhof, Krämerstr., Kreuzgasse, Kupfergarten-, Luisen-, Luitpoldstr., Markusweg, Mühlgasse, Ottensooser Str., Ottensooser Weg, Ottogasse, Reisgasse, Röslergasse, Röthenbacher Str. (von Hermannstr. bis B 14) Samstagstr., Schloßplatz, Schloßstadel, Schmied-, Siebenkeesstr., Sterngasse, Stühleinshöh-, Weigmann-, Wetzendorfer Str.

Kennbuchstabe H:

Kennziffer 14:

Lauf: Altdorfer Str. (von S-Bahn bis Industriegebiet), Am Finkenschlag, Bauereißweg, Bertleinstr., Blendigerweg, Chr.-Schwab-, Chr.-Treu-Str., Distler-,

Mi., 09.12.

Mo., 21.12.

Mi., 23.12.

Dr.-Reichold-, Dr.-Schlier-Weg, Dr.-Völker-, Fasanen-, Flur-, Georg-Scherber-, Gruber-, Gudrun-, Hagen-, Hofmann-, Industrie-, Jahn-, Kehr-, Kriemhild-, Lindnerschmidt-, Martin-Luther-Str., Meisensteige, Nibelungen-, Oskar-Sembach-, Rebhuhn-, R.-Wagner-Str., Schönberger Weg, Siegfried-, Stieglitzstr., Stifterweg, Südring, Waldlust-, Wald-, Wodanstr.

Kennbuchstabe I:

Kennziffer 16:

Lauf: Alter Schulhof, Altung, Am Graben, Am Haberloh, Am Schloß, Bären- schanzstr., Bahnhofsplatz, Bahnhof-, Barth-., Beethoven-, Brahmstr., Briver

Do., 10.12.

Di., 29.12.

Mo., 28.12.

Allee, Brunnenhof, Burggasse, Dachsbergstr., Falknerstr., Friedensplatz, Glockengießerstr., Händelstr., Hammergäßlein, Hammerhöhe, Hellergasse, Henry-Dunant-, Hersbrucker Str., Heuchlinger Hauptstr. (zwischen Bahn u. B 14), Höllgasse, Hüttenweg, Johannisstr., Kapellenhof, Keilerstr., Kirchenplatz, Kupferschmiedgasse, Langwiesenstr., Leßnergasse, Liszt-, Lortzingstr., Lukasgasse, Mangplatz, Marktplatz, Mauergasse, Meißenbach-, Mozart-, Nürnberger, Nyköpinger, Oberwiesenthaler, Orff-, Pegnitzstr., Plärrer, Post-., Regerstr., Saarstr., Schlachthofplatz, Schmalzberg-, Schubert-, Schützen-, Sichart-, Siechenloh-, Simonshofer Str. (von Bahnlinie bis Hersbrucker Str.), Spitalstr., St.-Salvator-Weg, Telemann-, Turnstr., Wäschgasse, Wagnergasse, Zeltnerplatz, Zeulenrodaer Str., Ziegelhüttenweg

Kennbuchstabe I:

Kennziffer 18:

Faunberg Ortsteile: Heuchling und Kuhnhof

Do., 10.12.

Di., 01.12.

Mo., 28.12.

Kennbuchstabe K:

Kennziffer 19:

Ortsteile: Kohlschlaghof, Nessenmühle, Schönberg, Weigenhofen

Fr., 11.12.

Mi., 02.12.

Mo., 28.12.

BRÄUNUNGSCEN TER SONNEN macht glücklich! Lauf Nürnberg Nürnberg Nürnberger Str. 18 Rathenauplatz
BRÄUNUNGSCEN TER
SONNEN
macht glücklich!
Lauf
Nürnberg
Nürnberg
Nürnberger Str. 18
Rathenauplatz
Kilianstraße 251
Mo.-So. 7.00-23.00 Uhr
Mo.-So. 7.00-24.00 Uhr
Mo.-So. 7.00-23.00 Uhr
Beratung in allen Studios täglich ab 18.00 Uhr

Neues aus den Vereinen

Neues vom Schachverein Lauf

Neues aus den Vereinen Neues vom Schachverein Lauf Termine im Dezember (alle Veranstaltungen finden im Ver-

Termine im Dezember (alle Veranstaltungen finden im Ver- einslokal statt, wenn nicht gesondert erwähnt):

3. Dezember

Kreisliga: SV Lauf III gegen SC Röthenbach

5. Dezember

Jugend-Landesliga Nord:

SV Lauf gegen Kronacher SK (10 Uhr); FC Marktleuthen gegen SV Lauf (15 Uhr) (beide Spiele im Feuerwehr- haus Heuchling – 1. OG)

6. Dezember

Bezirksliga I:

SK Nürnberg 1911 I gegen SV Lauf I

(in Nürnberg, Palmplatz 13); Bezirks- liga IIb: SK Neumarkt I gegen SV Lauf

II (in Woffenbach, Bühlerstraße 3a)

10. Dezember

Kreiseinzelmeisterschaft 3. Runde; Kreissenioreneinzelmeisterschaft 3. Runde

17. Dezember

Kreispokalmeisterschaft 1. Runde

19. Dezember

Weihnachtsfeier ab 19 Uhr:

Herzliche Einladung ergeht an al-

le Vereinsmitglieder mit Familienan-

gehörigen und Freunden – ein bun- ter, unterhaltsamer Abend mit Eh-

rungen, Weihnachtsgeschichte, Tom- bola und Musik.

30. Dezember

Silvesterblitzturnier „Just for Fun“ – ein Turnier für jedermann ab 18.30 Uhr, Bedenkzeit 5 Minuten/Partie/ Spieler.

Das Turnier ist offen für alle Schach- spieler der Region – Zugehörigkeit zu einem Verein ist nicht notwendig.

Für alle jugendlichen Teilnehmer ist ein Sachpreis garantiert. Weitere In- formationen unter Telefon (09133)

768439 oder petersammer.georg@t- online.de bei G. Petersammer. Um Voranmeldung wird gebeten.

Der Schachverein Lauf wünscht allen

Mitgliedern, Freunden und Unterstüt- zern ein gesegnetes Weihnachtsfest

und ein gesundes neues Jahr 2010.

Vorschau:

Am Donnerstag, 4. Februar 2010

um 20 Uhr findet im Gasthof zur Lin- de in Heuchling die Jahreshauptver- sammlung des Schachvereins Lauf statt. Alle Mitglieder sind dazu herz- lich eingeladen.

Aktuelle Terminänderungen und Be- richte unter www.schachverein.lauf. de.

Simonshofer Vereine

Feuerwehr – Sportverein – Kirwaboum

Simonshofer Vereine Feuerwehr – Sportverein – Kirwaboum Vereinsskifahrt vom 16. bis 19. Januar 2010 Im letzten
Simonshofer Vereine Feuerwehr – Sportverein – Kirwaboum Vereinsskifahrt vom 16. bis 19. Januar 2010 Im letzten

Vereinsskifahrt vom 16. bis 19. Januar 2010 Im letzten Winter war die Vereinsski- fahrt wieder rundum ein toller Erfolg. Deshalb wollen wir auch im kom- menden Winter wieder ein gemein- sames verlängertes Skiwochenende in Österreich verbringen (Schladming – Dachstein Tauern).

In gewohnter Weise geht es von der Reiteralm über die Planei zum Hau- ser Kaibling und anschließend wie- der zurück.

Ein moderner Reisebus bringt uns je- weils vom Hotel in die Skigebiete. Die Reise beginnt am 16.01.2010 um 5:00 Uhr morgens in Simonsho- fen. Am Dienstag den 20.01.09 wer- den wir gegen 21:00 Uhr wieder in Simonshofen ankommen. Unsere Un- terkunft (mit Halbpension) ist im Ho-

tel *** Reisslerhof in Mitterberg bei Gröbming.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitte baldige telefonische Anfrage und Anmeldung bei Christine Meyer, Hopfenstraße 13 a, 91207 Lauf – Si- monshofen, Tel. 09123 / 14 77 3 und anschließende verbindliche Anzah- lung in Höhe von 100 Euro unter dem Motto „Vereinsskifahrt“, Bankver- bindung: Sparkasse Nürnberg, Konto .Nr. 102 222 55, BLZ 760 501 01.

Die Reisekosten werden ca. 220 Eu- ro pro Person betragen (je nach An- zahl der Teilnehmer) zzgl. Kosten für Skipass.

Weitere Details werden noch geson- dert bekannt gegeben.

Bis dahin Skiheil

Harald Meyer

139,-139,- €€ monatlichmonatlich
139,-139,- €€ monatlichmonatlich
noch geson- dert bekannt gegeben. Bis dahin Skiheil Harald Meyer 139,-139,- €€ monatlichmonatlich Dezember 2009 17
noch geson- dert bekannt gegeben. Bis dahin Skiheil Harald Meyer 139,-139,- €€ monatlichmonatlich Dezember 2009 17
noch geson- dert bekannt gegeben. Bis dahin Skiheil Harald Meyer 139,-139,- €€ monatlichmonatlich Dezember 2009 17
noch geson- dert bekannt gegeben. Bis dahin Skiheil Harald Meyer 139,-139,- €€ monatlichmonatlich Dezember 2009 17

Mi t

Monatsprogramm für Dezember

Neues aus den Vereinen

t  Monatsprogramm für Dezember Neues aus den Vereinen Aktiv mit dem Bürgertreff Wir laden alle

Aktiv mit dem Bürgertreff

Wir laden alle Mitglieder unseres Ver- eins und unserer Kooperationsver- eine zu unseren regelmäßigen Ver- anstaltungen in unser Vereinsheim in der Hellergasse 2 herzlich ein:

Info Punkt für Bürgerinnen und Bür- ger sowie Gäste unserer Stadt. Öff- nungszeiten: Mo. bis Sa. 10 bis 12 Uhr und Mo. bis Fr. 15 bis 17 Uhr. PC-Angebot: PS-Ausbildung in Nei- gungsgruppen, Individuelle PC-Bera- tung, PC-Treff, Internet-Zugang. Kulturelle Angebote: Vorträge, Mal- treff, Englisch-Konversation, Vorlesen für Kinder. Freizeitangebote: Radtouren, Wan- derungen, Sonntagsfrühstück, Tauschring.

Sonderveranstaltung „Laufer Geschichte und Gschichtn“. Erstmals bieten wir während des Lau-

und Gschichtn“. Erstmals bieten wir während des Lau- NaturFreunde Lauf e.V. 5. Dezember: Weihnachtsfeier in der

NaturFreunde Lauf e.V.

5. Dezember:

Weihnachtsfeier in der Gaststätte „Rotes Ross“ in Ottensoos mit einem Theaterstück der Jugendgruppe des Theatervereins „Die Sandhas’n“, Mundartgedichten, Ehrungen und ei- ner Überraschung. Einlass: 15.00 Uhr, Beginn: 16.00 Uhr

6. Dezember:

Nikolauswanderung für Kinder. Treffpunkt 14.30 Uhr am nördlichen Krankenhausparkplatz. Anmeldung

bis 1.12. erforderlich: Telefon (09123)

81432.

 

AKTION:

Gebraucht- und Jahreswagen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 
 

Mercedes Benz

 

AUTOHAUS

uns auf Ihren Besuch!   Mercedes Benz   AUTOHAUS Autorisierter Mercedes-Benz- Service und Vermittlung 91217

Autorisierter Mercedes-Benz- Service und Vermittlung

91217

Hersbruck

Nürnberger Str. 131, Tel. 09151/8645-0

91245

Simmelsdorf

Nürnberger Str. 25, Tel. 09155/92939-0

90542

Eckental-Brand

Orchideenstr. 59,Tel. 09126/2575-0

Hobbyliga Lauf

fer Weihnachtsmarktes einen Alt- stadtrundgang an.

Sabine Raile und Herbert Höfel besu- chen mit Ihnen historische Orte der Altstadt und erzählen Geschichte und Gschichtn. Treffpunkt: Sonntag, 20. Dezember/15.30 Uhr an der Johan- niskirche.

Anmeldung im i-Punkt/Hellergasse 2/ Telefon 98 82 35. Höchstteilnehmer- zahl: 25. Kostenbeitrag. 3 Euro. Für Personen, die im i-Punkt Dienst tun, werden die Kosten vom Verein Bür- gertreff übernommen.

Nähere Informationen finden Sie im Internet unter www.mit.fahnerver- lag.de. Bitte beachten Sie auch unse- re Veröffentlichungen in den Vereins- nachrichten der Pegnitz-Zeitung und im Aushang im Haus Bürgertreff.

26. Dezember: Weihnachtsfrüh- schoppen auf der Hütte.

Wanderwoche in Bad Kleinkirch- heim vom 11. bis 16. Juli 2010. An- meldung bis 27. Dezember 2009 bei Johann Rüll, Telefon (09123) 4888.

Die einzelnen Termine werden jeweils Mittwoch und Freitag in den Vereins-

nachrichten in der PZ nochmals be- kannt gegeben. Gäste sind bei al- len Veranstaltungen herzlich will- kommen.

Jeden Dienstag ab 18.00 Uhr Orche- sterprobe des Mandolinen- und Gi- tarrenorchesters. Auskunft bei Doris Wendler, Telefon (09123)74399.

Jeden Dienstag Skigymnastik in der Turnhalle der Förderschule in Lauf um 19.30 Uhr.

El Dorado für Frankens Freizeitkicker

PEGNITZGRUND (jul) — Die Hobbyli- ga Lauf, Frankens beliebteste Klein- feld-Freizeitfußball-Liga für das Nürn- berger Land, ging heuer von März bis Oktober in ihre bereits achte Spielzeit. Als man 2002 mit fünf Mannschaften den Spielbetrieb aufnahm, konn- te man noch nicht erahnen, dass nur sieben Jahre später ganze 24 Teams in zwei Divisionen den Kampf um Meisterschaft und Aufstieg aufneh- men würden. Und es scheint, als sei dies noch nicht das Ende. Für das nächste Jahr will man, falls sich ge- nügend Neulinge melden, eine drit-

te Division einrichten. Wenig verwun- derlich bei einem Einzugsgebiet, das von Lauf aus über Ottensoos nach Reichenschwand und Altdorf verläuft und über Röthenbach sogar bis nach Nürnberg reicht.

Die Einsteiger des laufenden Jahres versammelten sich im März 2009 in der neu gegründeten zweiten Divisi- on, um den Meister „FC Duschlampe“ und die vier Aufsteiger „THC Lauf“, „FF Walter“, „Red-Black Dragons II“ und „Atli Clan“ zu ermitteln. Da jedoch die Reserve der „Red-Black Dragons“ auf den Aufstieg verzichtet, wird der fünf- te Aufsteiger in einer Relegations- partie zwischen dem Tabellensechs- ten aus Liga zwei, den „Laffer Bimbe- la Amateuren“, und dem Vorletzten der ersten Division, dem „HFC Zwie- back“, ermittelt. Sicher absteigen wird hingegen der „VfL Weizenbock II“. Im krassen Gegensatz zum Abstieg jener zweiten Mannschaft steht der erstma- lige Gewinn der Meisterschaft durch den „VfL Weizenbock I“, der sich, ebenso wie der FC Duschlampe in Li- ga zwei, ohne Niederlage zum Cham- pion krönen lassen konnte. Im ligain- ternen Pokalwettbewerb, dem „VfL Weizenbock Supercup“, kristallisier- ten sich die „Wurstkuchen Kickers“ als das beste Team heraus.

Durch die gute und partnerschaft- liche Abstimmung unter den einzel- nen Teams und die bedachte wie ziel- strebige Organisation der Liga konn- te sichergestellt werden, dass nahe- zu alle Mannschaften ihre Ligaspiele vollständig absolvierten und sich zu- sätzlich an Pokal- und Testspielen so- wie Turnieren beteiligten. Dass in der Laufer Freizeitliga immer noch der Spaß und die Freude am Fußball im Mittelpunkt stehen, zeigt sich zum

Beispiel dadurch, dass über die ge- samte Spielzeit auf Schiedsrichter ver- zichtet werden konnte – Fairplay lau- tete durchweg das Motto der Teams. Des Weiteren gab es wieder aller- hand Tore zu bestaunen; allein in der zehn Mannschaften starken er- sten Liga fielen über 330 Treffer in 45 Partien. Noch wilder trieb es da die zweite Liga, die mit 14 Teams be- stückt war. Hier gab es in rund 90 Spielen mehr als 590 Treffer zu be- staunen. Endergebnisse wie ein 16:4, ein 8:3 oder ein 13:0 waren da kei- ne Unikate.

Der beste Schütze in Liga eins war heuer Marc Schober von den „Laf- fer Bimbela“, der ganze 24 Mal er- folgreich war. Max Streng vom „FC Duschlampe“ schoss ein Tor weniger und wurde dennoch Torschützenkö- nig in der zweiten Division. Die Frei- zeitkicker profitierten insgesamt auch von dem frisch renovierten Bolzplatz am Siechenlohsteg, den die Stadt Lauf zusammen mit der Hobbyliga Lauf im Frühjahr saniert hatte. Und um die Menge an Spielen bewältigen zu können, wurde zu gleicher Zeit in direkter Nachbarschaft ein zweiter Platz erstellt.

Nach dieser achtmonatigen Spielzeit geht es für die Kicker erst einmal in die Halle, wo zu Jahresbeginn 2010 die Hobbyliga-Lauf-Hallenmasters warten. Ab März 2010 beginnt dann die neue Runde, für die es noch zahl- reiche Startplätze gibt. Bei Interesse genügt eine kurze E-Mail an mail@ hobbyliga-lauf.de. Über die Internet- domains www.hobbyliga-lauf.de und www.vfl-weizenbock.de kann man sich vorab mit Infos und Statistiken versorgen oder sein Team anmelden.

mit Infos und Statistiken versorgen oder sein Team anmelden. Wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen der Laufer

Wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen der Laufer Vereine

finden Sie aktuell auf der Mit.-Homepage:

www.mit.fahnerverlag.de:

Rubrik: Mitmachen/Vereine/Die Woche im Überblick

Ihr Verein ist noch nicht gelistet?

Schicken Sie Ihre Termine an: b.lehr@pegnitz-zeitung.de

Neues aus den Vereinen

Aktuelles vom Skiclub Lauf

Neues aus den Vereinen Aktuelles vom Skiclub Lauf Einzelveranstaltungen Nachtwanderung auf den Moritz- berg mit Einkehr,

Einzelveranstaltungen

Nachtwanderung auf den Moritz- berg mit Einkehr, Freitag, 4.12., 18.00 Uhr, Treff Lauf-Schönberg, Parkplatz KiGa Krempoli, Gartenweg, Kinder mit Begleitung, Rückfahrt mit Auto mög- lich, Info Norbert Ottkowitz (09123)

75271.

Skilanglauf-Wochenende (auch Fa-

milien) in Finsterau, 11. bis 13.12., mit Langlaufkurs, Abfahrt mit Bus Freitag, 16.00 Uhr, Rückkehr Sonn- tag, ca. 18.00 Uhr, 2x Übernachtung/ Frühstück, 1x HP, Sauna, Anmel- dung für Restplätze bei Herbert Pöhl- mann (09123) 4535, Mitglied 75 Eu- ro, Gast 95 Euro, Jugend M 60 Euro,

G 80 Euro, Kinder M 20 Euro, G 40

Euro, LL-Ausrüstung kann ausgelie- hen werden.

Jahresabschluss, Donnerstag, 17.12., 20.15, mit Danke für Ski-Club-Helfer, Mitgliederehrung, Gaststätte „Zur Lin- de“ (Wollner).

Trainingstag Ski-Langlauf, Fichtel- gebirge, Samstag, 19.12., Fahrt mit Privat-Pkw, weitere Info Richard Gutt- man, Berhard Turba.

Termine + Informationen werden un- ter Vereinsnachrichten in der Pegnitz- Zeitung und im Internet unter www. skiclub-lauf.de bekannt gegeben. Re- gelmäßige Sportangebote siehe auch www.mit.fahnerverlag.de, Rubrik Mit-

machen/Vereine.

Der MGV Harmonie Neunhof lädt ein

Adventskonzert 2009

Am Sonntag, 13. Dezember, 17.00 Uhr findet das diesjährige Advents- konzert in der Sankt-Egidien-Kir- che Beerbach statt. Der Eintritt ist frei (Spenden gehen zu Gunsten der Kir- che in Neunhof)

Mitwirkende: MGV Bullach und MGV 1848 Neunhof mit MGV Büg-Forth

unter der Leitung von Jürgen Eichen- laub; MGV Harmonie Neunhof unter der Leitung von Markus Amann, Or- gel und Fagott Sabine und Markus Amann. Veranstalter: MGV Harmonie Neunhof.

Musikalische Gesamtleitung:

Markus Amann .

Briefmarken- und Münzfreunde Lauf und Umgebung e.V.

Internationale

Briefmarken-Börse

Lauf und Umgebung e.V. Internationale Briefmarken-Börse Zum 27. Mal fand kürzlich die Inter- nationale
Lauf und Umgebung e.V. Internationale Briefmarken-Börse Zum 27. Mal fand kürzlich die Inter- nationale

Zum 27. Mal fand kürzlich die Inter- nationale Briefmarken-Börse in Sin- delfingen, eine der führenden Veran-

staltungen ihrer Art in Europa, statt

– ein Muss für jeden passionierten

Sammler und damit auch für die Lau- fer Briefmarken- und Münzfreunde, die sich vor Ort über das Angebot der Fachhändler, Auktions- und Zubehör- firmen, Postverwaltungen und Ver- lage aus dem In- und Ausland infor- mierten und ihre Sammlungen um ei- nige Marken erweiterten.

Neben eineinhalb Tagen auf der Mes- se beinhaltete das dreitägige Pro- gramm der Laufer unter anderem auch den Besuch einer Ausstellung

des Cartoonisten Tetsche im Flei- schermuseum Böblingen, eine Stipp- visite in einer Weinkellerei in Beutels- bach und einen Spaziergang auf dem Skulpturenweg in den Strümpfelba- cher Weinbergen.

Auf dem Nachhauseweg wurde zu- dem kurz in der Schillerstadt Mar- bach Halt gemacht.

zu- dem kurz in der Schillerstadt Mar- bach Halt gemacht. VdK – Ortsverband Lauf Danksagung Ein
zu- dem kurz in der Schillerstadt Mar- bach Halt gemacht. VdK – Ortsverband Lauf Danksagung Ein

VdK – Ortsverband Lauf

Mar- bach Halt gemacht. VdK – Ortsverband Lauf Danksagung Ein besonderes Dankeschön allen Spendern und

Danksagung

Ein besonderes Dankeschön allen Spendern und Sammlern, die unse- re 63. Hilfsaktion „Helft Wunden hei- len“ in diesem Jahr wieder unterstützt und so dazu beigetragen haben, dass wir unsere freiwillig übernommenen Betreuungsaufgaben an behinderten Kindern und alten Mitgliedern sowie besonders Bedürftigen in bewährter Weise fortführen können. Nochmals allen ein herzliches „Vergelt’s Gott“!

Einladung

Am Sonntag, dem 6. Dezember 2009 (2. Advent) findet im Wollner-Saal in Lauf-Heuchling unsere traditionelle Weihnachtsfeier mit Mitgliedereh- rungen statt. Beginn: 14.00 Uhr, Saal- öffnung: 13.00 Uhr. Mitwirkende: Flei- scher-Solo-Chor Nürnberg, Musik- verein Lauf und Mitglieder des VdK- Vorstandes. Ein Fahrdienst wird mit einem Kleinbus eingerichtet – wir bit- ten jedoch schon jetzt um Anmel- dung mit Angabe des Zusteige-Ortes.

Zusteige-Zeiten und -Orte: 1. Fahrt:

12.45 Uhr Schönberger Weg/Ecke Südring, 12.50 Uhr ASB-Haltestel- le, 12.55 Uhr Albertistraße/Friedhof, 13.05 Uhr Ankunft Wollner Heuch- ling; 2. Fahrt: 13.10 Uhr Sparkasse rechts, 13.15 Uhr Kotzenhof Hoch- haus, 13.20 Uhr Albrecht-Dürer-Stra- ße, 13.25 Uhr Heldenwiese, 13.30 Uhr Ankunft Wollner Heuchling. Anmel- dungen bitte ab sofort beim VdK-Orts- verband Lauf, Telefon (09123) 2669, Montag, Dienstag, Mittwoch und Frei- tag von 9.00 bis 11.00 Uhr. Die Mit- glieder bitten wir, die Mitgliedskarten zur Veranstaltung mitzubringen! Bit- te bewahren Sie diese Terminmittei- lungen auf!

Achtung! Im Dezember 2009 findet kein VdK- Senioren-Treff statt.

Allen VdK-Mitgliedern und deren An- gehörigen wünscht die Vorstand- schaft ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute zum neu- en Jahr!

wünscht die Vorstand- schaft ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute zum neu- en Jahr! Dezember

Mi t

Kirchliche Nachrichten

Evang.-Luth. Kirchengemeinde

Katholisches Pfarramt St. Otto

Gottesdienste im Dezember 2009

06.12.2009, 2. Advent:

09.00 Uhr

09.30 Uhr

10.30 Uhr

10.45 Uhr

Gottesdienste im Dezember 2009

10.30

Uhr

Christuskirche

Sonntagsgottesdienste

08.30

Uhr Pfarrgottesdienst

10.45

Uhr

GH-Kotzenhof

Samstagabend:

10.30

Uhr Gemeindemesse

20.12.2009

Sonntag nach dem Christfest:

09.30 Uhr

Johanniskirche – Ge- samtgemeindegottesd.

31.12.2009, Silvester:

16.00

Uhr

Günthersbühl

16.00

Uhr

Dehnberg

17.30

Uhr

Christuskirche

17.30

Uhr

Johanniskirche

01.01.2009, Neujahr:

11.00 Uhr

Johanniskirche – Ge- samtgemeindegottesd.

Telefonnotdienst der Pfarrer

und Pfarrerinnen: In dringenden Fällen erreichen Sie uns Freitag bis Sonntag unter der Nummer:

0179/5816939.

Offener Frauenkreis 14.12., 20 Uhr im Gemeindehaus Hardtstr. 1. Adventlicher Abend mit Geschichten, Liedern, Plätzchen,

Punsch und Tee.

Seniorenkreis Jeweils am ersten und letzten Mittwoch im Monat (außer in den Ferien) von 14 bis 16 Uhr im Johannissaal. Seniorenkreis 70plus 10.12.09, 15.00 Uhr, Gemeindezen- trum Kotzenhof: Weihnachtsfeier mit dem Kindergarten Sonntagsfrühstück 27.12.09, ab 9 Uhr im Gemeinde- zentrum Luitpoldstr.: Kostenloses Sonntagsfrühstück für Menschen mit geringem Einkommen, wie Hartz IV-Empfänger, Rentner, Alleinstehende, Alleinerziehende, Obdachlose usw. Leben mit der Bibel

18.30 Uhr

Sonntag:

08.30 Uhr

10.30 Uhr

Werktagsgottesdienste

Dienstag:

Vorabendmesse

Pfarrgottesdienst

Gemeindemesse

18.00

Uhr

Gemeindemesse

Mittwoch:

15.00

Uhr

Rosenkranzgebet

Donnerstag:

07.45

Uhr

Heilige Messe

18.30

Uhr

Gottesdienst in der

Krankenhauskapelle (1. und 3. Donnerstag im Monat: evangelischer Gottesdienst; 2. Donnerstag im Monat: Heilige Messe; 4. Donnerstag im Monat: Wort-Gottes-Feier).

Freitag:

08.00 Uhr

am 1. Freitag im Monat: 18.00 Uhr;

anschließend Anbetung

Beichtgelegenheit An Sonn- und Feiertagen vor der hl. Messe ab 8.00 Uhr; an den Samstagen 18.00 bis 18.30 Uhr.

Besondere Gottesdienste Rosenkranzgebet:

Jeden Mittwoch um 15.00 Uhr 1. bis 4. Adventssonntag:

18.00 Uhr Adventsandacht

Freitag, 18.12.2009:

18.00 Uhr Bußgottesdienst

Samstag, 19.12.2009:

17.00 Uhr Kleinkinder-Gottesdienst

Donnerstag, Hl. Abend, 22.12.2009:

Heilige Messe

15.30

Uhr Kindermette

17.00

Uhr Messe am Heiligen Abend

22.00

Uhr Christmette, Festgottesd.

Freitag, 25.12.2009 Hochfest der Geburt des Herrn:

10.30 Uhr Festgottesdienst

Samstag, 26.12.2009

Hl. Stephanus:

08.30

Uhr Pfarrgottesdienst

10.30

Uhr Festgottesdienst

Günthersbühl

Johanniskirche

Christuskirche

Kunigundenkirche

Kinderwortgottesdienste Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat um 10.30 Uhr (außer in den Ferien). Die Kinder gehen mit den Eltern zuerst in die Kirche und ziehen dann mit den Mitarbeiterinnen gemeinsam

in den Pfarrsaal.

Taizé-Andachten Sonntag, 6.12. um 18.00 Uhr

Katholischer Singkreis St. Otto Lauf a. d. Pegnitz

Chorleiter:

Dr. Stefan Leniger

Proben:

montags 20.00 - 21.30 Uhr im Pfarrsaal

Katholische Öffentliche Bücherei (im Haus St. Elisabeth) Unser Angebot: Bücher, Zeitschriften, Tonkassetten mit Audiothek, CDs und wechselnde Buchblocks zu verschiedenen Themen. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Fernleihe. Öffnungszeiten: So. 9.15-10.30 Uhr; Di. 16-18 Uhr; Do. 16-17 Uhr; Sa. 17.00-18.00 Uhr

Pfarraltenwerk Treffpunkt: Donnerstag, 10.12., 14.30 Uhr „Brauchtum im Advent“ mit dem Duo Poledniczek und Carmen Barth mit den Kindern von St. Otto.

Altentagesstätte Diese Begegnungsstätte befindet sich im Pfarrzentrum und steht allen Personen im Rentenalter offen.

Handarbeitskreis Der Handarbeitskreis trifft sich jeden Dienstag ab 14.00 Uhr. Neue Mitarbeiterinnen werden gerne auf- genommen. Handarbeiten können auch jeden Dienstag von 14 bis 16 Uhr im Pfarrzentrum direkt bei den Mitarbeitern erworben werden.

13.12.2009, 3. Advent:

09.00 Uhr Dehnberg

09.30 Uhr Johanniskirche

10.30 Uhr Christuskirche

Wichtelgottesdienst

GH Kotzenhof Vernissagegottesdienst

10.45 Uhr

20.12.2009, 4. Advent:

09.00

Uhr

Günthersbühl

09.30

Uhr

Johanniskirche

10.30

Uhr

Christuskirche

10.45

Uhr

Kunigundenkirche

18.00

Uhr

Christuskirche

 

Jesus-Birthday-Party

24.12.2009, Heilig Abend:

15.00

Uhr

Christuskirche

 

Familiengottesdienst

15.00

Uhr

Johanniskirche

 

Familiengottesdienst

15.30

Uhr

Dehnberg mit

 

Johannisbrass

15.30

Uhr

Günthersbühl

16.00

Uhr

Kunigundenkirche

 

Christvesper

16.30

Uhr

GH Kotzenhof

 

Familiengottesdienst

17.00

Uhr

Johanniskirche

17.30

Uhr

Christuskirche

 

Christvesper

17.45

Uhr

Kunigundenkirche

23.00

Uhr

Johanniskirche

 

Christmette

25.12.2009, Christfest I:

09.00

Uhr Dehnberg Familiengottesdienst

09.30 Uhr

Johanniskirche – Ge- samtgemeindegottesd.

26.12.2009, Christfest II:

09.00

Uhr

Günthersbühl

14.12.09, 19.30 Uhr im Johannis-

09.30

Uhr

Johanniskirche

saal. Adventliches Beisammensein.

Freie evang. Gemeinde Lauf

Jahnstraße 5 – Gottesdienste und Veranstaltungen im Dezember

Gottesdienste, jeweils 10 Uhr:

So., 6. Dezember; So., 8. Dezember; So., 20. Dezember; So., 27. Dezem- ber; 16 Uhr: Do., Heilig Abend, 24. Dezember. Café Bohne, Johannistraße 8:

Do., 3.12.: 9.30 Uhr „Für Dich“-Früh- stück für Arbeitslose und Einsame

Jugend: Jeden Donnerstag, 18.30 Uhr Jugendkreis

Hauskreise mit Gesprächen über die Bibel und unseren Alltag:

Infos unter: www.feg-lauf.de oder Telefon (09120) 97 67

Donnerstag, 31.12.2009 Silvester:

17.00 Uhr Jahresabschlussgottesd.

Freitag, 1.1.2010, Neujahr:

18.00 Uhr Festgottesdienst

Mittwoch, 6.1.2010, Fest der Erscheinung des Herrn:

Missions-Ausschuss

Die Sammlung findet jeweils am 2. Samstag in jedem Monat von 9.00 - 10.00 Uhr oder nach Vereinbarung (Tel.: 09123/4845) in der Ottogasse hinter der Kirche statt.

Ev. Kirche Beerbach und Neunhof

Gottesdienste im Dezember 2009

Landeskirchl. Gemeinschaft Lauf

Veranstaltungen im Dezember 2009

Gottesdienste: So., 6.12., 9.30 Uhr; So., 13.12., 19.30 Uhr; So., 20.12.,

19.30 Uhr; So., 27.12., 19.30 Uhr;

Do., 31.12, 18.00 Uhr Bibelgespräche (zur Apostel- geschichte): Do., 3.12., Do., 10.12., jeweils um 19.30 Uhr

Frauentreffs: Jeden Montag um 19 Uhr und jeden Dienstag um 15 Uhr Gebetszeit: Jeden Dienstag, 9.30 Uhr Bibelbrunch m. Kinderbetreuung:

Jeden zweiten Dienstag, 9.30 Uhr

Krankenhaussingen:

Jeden zweiten Mittwoch, 19.15 Uhr

Posaunenchor:

Jeden Mittwoch, 20.00 Uhr

Kontakt:

1. Vorsitzender: Hermann Böckler, Telefon (09123) 4825; 2. Vorsitzen- de: Louise Ermer, Telefon (09123) 999336 oder 9989911; Predigerin:

Linda Hackbarth, Telefon (0911)

5706245

Donnerstag, 3.12., 14.00 Uhr: Got- tesdienst für Senioren in Neunhof. Freitag, 4.12., 19.00 Uhr: Friedens- gebet in Neunhof. Sonntag, 6.12., 9.30 Uhr: Gottes- dienst in Beerbach; 16.30 Uhr: Ad- ventssingen

Sonntag, 13.12., 9.30 Uhr: Gottes- dienst in Beerbach; gleichzeitig Kin- dergottesdienst im Gemeindesaal.

Freitag, 18.12., 19.00 Uhr: Taizé-An- dacht in Beerbach.

Sonntag, 20.12., 9.30 Uhr: Gottes-

dienst in Neunhof mit Abendmahl.

Donnerstag, 24.12., 15.00 Uhr: Fa- miliengottesdienst in Beerbach;

19.00

Uhr: Christvesper in Beerbach;

22.30

Uhr: Christmette in Beerbach.

Freitag, 25.12., 9.30 Uhr: Festgottes- dienst in Neunhof.

Samstag, 26.12., 9.30 Uhr: Festgot- tesdienst in Beerbach.

Sonntag, 27.12., 10.00 Uhr:Singgottesdienst in Eschenau

Donnerstag, 31.12., 16.00 Uhr: Got- tesdienst in Beerbach m. Abendmahl.

Advents- und Weihnachtszeit

Liebe Lauferinnen, liebe Laufer,

Advents- und Weihnachtszeit Liebe Lauferinnen, liebe Laufer, in einigen Tagen ist es wieder soweit, und überall

in einigen Tagen ist es wieder soweit, und überall laufen bereits die Vorbe- reitungen für das anstehende Weih- nachtsfest.

Ein arbeitsintensives Jahr liegt hinter uns. Mit den Bundestags- und den Europawahlen, den Investitionen, die wir im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung getätigt haben, und all den Projekten des Laufer Zu- kunftsprogramms, die es zu realisie- ren galt, kam 2009 eine Fülle an Auf- gaben und Herausforderungen auf

uns zu, die wir, wie ich meine, gut ge- meistert haben.

Vorrangiges Thema war zweifelsohne die globale Finanz- und Wirtschafts- krise, deren Folgen uns auch ins neue Jahr hinein noch beschäftigen werden. Denn hinter den bloßen Zah- len und Fakten, Konjunktureinbrü- chen und sinkenden Steuereinnah- men stehen viele Einzelschicksale. So haben sich auch in unserer Region viele Menschen Sorgen um ihren Ar- beitsplatz oder ihr Erspartes gemacht und blicken nun mit Unsicherheit in die Zukunft.

Umso mehr bieten die kommenden Feiertage nun die Gelegenheit, eine Atempause einzulegen und etwas zur Ruhe zu kommen, um offen für das zu sein, was Weihnachten uns sa- gen kann.

Gerade zu Weihnachten fragen wir nach Werten und danach, was in un- serer Gesellschaft wirklich zählt. Auch wenn die Antworten so unterschied- lich sind wie die Menschen, die in unserer Stadt leben, haben wir sicher- lich einen gemeinsamen Wunsch:

Plätzchen-Rezepte

Kakaosterne mit weißer Kuvertüre

Zutaten:

Die Plätzchen bei

 

200

g Mehl; 1/2 Päckchen Backpul-

180 Grad C etwa

ver; 20 g Kakao; 100 g Zucker; 1 Ei;

100 g Margarine

Für die Verzierung:

15 Minuten ba- cken, anschlie- ßend auskühlen las-

15 Minuten ba-

cken, anschlie- ßend auskühlen las-

50 g weiße Kuvertüre; Puderzucker /

Kakao zum Bestreuen

Zubereitung:

Alle Teigzutaten verkneten und etwa 1 Stunde kalt stellen. Den Teig ausrol- len und Sternchen ausstechen.

sen.

Die weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und auf die Hälfte der Ka- kaosterne streichen. Die restlichen Plätzchen darauf setzen.

Die Sterne mit Puderzucker oder Ka- kao bestreuen.

Quelle: www.huettenhilfe.de

Sternenplätzchen

Zutaten für 12 Plätzchen:

Für den Teig:

75 g weiche Butter; 75 g Zu-

cker; 1 Ei; 50 g Mehl; 1/2 TL Backpulver

Für die Verzierung:

50 g Schokoladenkuvertüre; Mandel-

splitter; Haselnüsse

Zubereitung:

Muffinform verwenden. Diese einfet- ten oder mit Papierförmchen ausle- gen. Die weiche Butter mit dem Zu- cker cremig rühren. Das Ei dazu- geben und unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und Löffelwei- se zum Teig dazugeben und unter- rühren.

und Löffelwei- se zum Teig dazugeben und unter- rühren. Den Backofen auf 170 Grad C vorheizen.

Den Backofen auf 170 Grad C vorheizen. Die Muffinformen zu 2/3 mit dem Plätz- chenteig füllen. Im vor- geheizten Backofen für ca

20 Minuten bei 175 Grad C ba-

cken. Danach rausholen und weitere

10 Minuten abkühlen lassen. Aus

der Form stürzen und warten bis die Plätzchen ausgekühlt sind.

In einem Wasserbad die Kuvertüre zum Schmelzen bringen. Die Sternen- plätzchen mit einer Seite in die Ku- vertüre tauchen. Mit Mandelstiften und Haselnüssen verzieren.

Quelle: www.huettenhilfe.de

Wir möchten mit Menschen zusam- menleben, die für uns da sind und auf die wir uns verlassen können. Und glücklicherweise gibt es in Lauf viele Menschen, die sich für andere engagieren, sich allein, in Vereinen, Organisationen und verschiedenen Einrichtungen für karitative Zwecke, Freizeitangebote, Sport, Kultur, Kinder oder ältere Menschen einsetzen und so das Leben in unserer Stadt bunter und schöner machen.

Ohne diese unzähligen, oft kaum be- achteten Dienstleistungen, die fernab jeden persönlichen Gewinnstrebens erbracht werden, wäre unser soziales, politisches und kulturelles Gemein- schaftsleben nicht möglich.

So wünsche ich mir, dass wir alle in Zukunft noch mehr aufeinander zu- gehen, für Verständigung und Kon- sens wirken, uns für Schwache stark machen und für unseren Nächsten engagieren. Denn in einer aufge- schlossenen, engagierten Gemein- schaft, in der das Leben der Men- schen von Zusammengehörigkeitsge- fühl und gegenseitiger Verantwortung

füreinander geprägt ist, lässt sich viel bewirken.

Und nur wer für sich im täglichen Le- ben Werte wie Gemeinschaftssinn und Verantwortung verinnerlicht hat, kann sich auch in einem größeren politischen Kontext für Frieden, Um- weltschutz, soziale Gerechtigkeit und Völkerverständigung engagieren

Nehmen wir also die Herausforde- rung an und setzen wir uns mit ver- einten Kräften, viel Idealismus und Tatkraft für die aktive Gestaltung un- seres städtischen Lebens ein.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit, ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihr

ein frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr. Ihr Benedikt Bisping Erster Bürgermeister Foto:

Benedikt Bisping

Erster Bürgermeister

guten Start ins neue Jahr. Ihr Benedikt Bisping Erster Bürgermeister Foto: © Bernd Boscolo/Pixelio Dezember 2009

Foto: © Bernd Boscolo/Pixelio

guten Start ins neue Jahr. Ihr Benedikt Bisping Erster Bürgermeister Foto: © Bernd Boscolo/Pixelio Dezember 2009

Mi t

Advents- und Weihnachtszeit

Herzliche Einladung zum 19. Laufer Weihnachtsmarkt

Donnerstag, 26. November, bis Donnerstag, 24. Dezember 2009

Täglich geöffnet von 11.00 bis 19.30 Uhr; samstags 10.00 bis 19.30 Uhr; Heiligabend, 24. Dezember, 9.00 bis 12.00 Uhr

Ende November öffnet der Laufer Weihnachts- Kroder. Der Nikolaus beschenkt jedes Kind mit Laterne mit
Ende November öffnet der Laufer Weihnachts-
Kroder. Der Nikolaus beschenkt
jedes Kind mit Laterne mit einer
Überraschung – gestiftet von der
Sparkasse Nürnberg, und biolo-
gischen Äpfeln und Nüssen –
gespendet von der Stadt Lauf an
der Pegnitz
Montag, 14.12.
markt seine Pforten und lädt nicht nur die Laufe-
17.30
Uhr
rinnen und Laufer zu einem Bummel durch die
Der Nikolaus und Knecht Rupprecht
warten auf das Christkind
stimmungsvoll geschmückte Budenstadt auf dem
18.00
Uhr
Oberen Marktplatz ein. Verschiedene Anbieter prä-
sentieren hier traditionelle Schmankerln und Weih-
nachtliches wie Holzspielzeug und -figuren, Christ-
Das Nürnberger Christkind besucht
den Laufer Weihnachtsmarkt und
wird begleitet vom Posaunenchor
der Landeskirchlichen Gemeinschaft
baumschmuck, Glas, Kerzen, Keramik und origi-
18.00
Uhr
Nikolaussonderverlosung. 1. Preis:
19.00
Uhr
Musikverein Lauf
nelle Geschenkideen.
Eine Wochenendreise, gestiftet von
der Raiffeisen Spar+Kreditbank Lauf
Dienstag, 15.12.
Für gute Unterhaltung sorgt ein abwechslungs-
16.00
Uhr
Eckert’scher Kindergarten
18.30
Uhr
Fleischer-Solochor Nürnberg
reiches Bühnenprogramm für Groß und Klein mit
17.00
Uhr
Märchenzentrum DornRosen
viel Musik, einem Marionettentheater, dem Besuch
des Nikolauses und des Nürnberger Christkinds, ei-
ner großen Adventsverlosung, dem Zauberer Hun-
Montag, 7.12.
18.00
Uhr
Aktion Vorschulerziehung
16.30
Uhr
Kindertagesstätte Schönberger Weg
Mittwoch, 16.12.
18.30
Uhr
Spielmannszug der Laufer Schulen
dini und anderen Gästen.
17.30
Uhr Kunigunden-Kindertagesstätte
18.30
Uhr
Bläser Sankt Andreas
Dienstag, 8.12.
Das Programm:
16.00
Uhr
Kindergarten „Unterm Regenbogen“
Donnerstag, 17.12.
18.00
Uhr
Square Dance Club „Kuni-Hill-Runners“
16.00
Dienstag, 1.12.
Uhr Montessori-Kinderhaus
Simonshofen
17.00
Uhr
Hans Swoboda und Begleitung:
Mittwoch, 9.12.
17.00
Uhr
Tanzschule Steinlein
Lieder mit Mundharmonika und
Gitarre
17.00
Uhr
Kindertagesstätten Neunhof und
Simonshofen
18.30
Uhr
Gesangverein 1848 Neunhof
18.30
Uhr
Evangelischer Posaunenchor Lauf
Freitag, 18.12.
18.30
Uhr
Gesangverein Heuchling 1903
15.00
Uhr
Mittwoch, 2.12.
Donnerstag, 10.12.
16.00
Uhr
ASB-Kinderhort
16.00
Uhr
18.00
Uhr
Johanniskantorei
17.00
Uhr
19.00
Uhr
Sängervereinigung Schönberg
18.15
Uhr –
Donnerstag, 3.12.
20.00
Uhr
16.00
Uhr
Kindertagesstätte Heuchling
18.00
Uhr –
Kindertagesstätte Brücke West,
Lieder und Gedichte
Kinder-Mitmach-Aktion (alle teilneh-
menden Kinder erhalten eine kleine
Überraschung), singende Verkehrs-
erziehung für Kinder bis acht Jahre
mit Herrn Linke
Popchor Wendelstein
16.30
Uhr
Der Nikolaus kommt
19.00
Uhr
17.00
Uhr
Tanzschule Steinlein
19.00
Uhr
Jagdhornbläser Lauf
Die Schmetterlinge der Lebenshilfe
Nürnberger Land
„House meets Charity“ – DJ Rewerb
(Thorsten Weber). Mut für
Menschen mit Handicap. Benefiz-
Veranstaltung mit DJ Rewerb live
und Interview mit Karl Lotz
(Deutscher Cheftrainer Monoski
Paralympics); anschließend
Aftershow-Party im Restaurant
Relounge, Marktplatz 18)
Samstag, 19.12.
15.00
Uhr
Freitag, 4.12.
17.00
Uhr
Das Röthenbacher Christkind
besucht den Laufer Weihnachts-
markt. Dazu spielt die Stadtkapelle
Röthenbach.
17.00
Uhr
18.30
Uhr
Marionettentheater „Die rollende
Kulisse“
Neunhofer Musikanten
Männergesangverein 1875 Bullach
Freitag, 11.12.
Sonntag, 20.12.
16.00
Uhr
Evangelischer Kinderhort
18.00
Uhr
ACT-Center, Jazz-Weihnacht
15.00
Uhr
18.00
Uhr
Duo Alpsang
19.00
Uhr
Deutsch-Türkischer Elternverein
18.00
Uhr
Zauberer Hundini
Weihnachtssingen der Laufer Chöre
19.00
Uhr
Musikzug TV 1877
Samstag, 5.12.
Montag, 21.12.
Samstag, 12.12.
15.00
Uhr
„Die rollende Kulisse“
17.00
Uhr
Bertlein-Kindertagesstätte
15.00
Uhr
Till Rabe, der Kinderclown
17.00
Uhr –
Popchor Wendelstein
17.30
Uhr
Der Nikolaus kommt
17.00
Uhr –
O’Malley, irische Folklore
18.00
Uhr
19.00
Uhr
Choral Total
18.00
Uhr
Sonntag, 6.12.
18.30
Uhr
Gesangverein Harmonie Neunhof
Dienstag, 22.12.
17.00
Uhr
Posaunenchor der Landeskirch-
lichen Gemeinschaft. Großer
Laternenzug für Kinder, Nikolaus
und Knecht Rupprecht begleiten
den Laternenzug. Treffpunkt: 16.30
Uhr Parkplatz der Raiffeisen Spar+
Kreditbank Lauf, Raiffeisenstraße
16.00
Uhr
Sonntag, 13.12.
19.00
Uhr
Kindertagesstätte „Am Hardt“
Gesangverein Liederkranz Bullach
14.00
Uhr –
Kinderschminken
Mittwoch, 23.12.
16.00
Uhr
17.30
Uhr
Große Verlosung
17.00
Uhr
Der Nikolaus besucht den
Weihnachtsmarkt
Donnerstag, 24.12.
17.30
Uhr
12.00
Ende des Weihnachtsmarktes
17.30
Uhr
Begrüßung der Kinder des Later-
nenzuges durch Landrat Armin
Barockfeuerwerk am Unteren
Marktplatz
Uhr
18.00
Uhr
Musikzentrum Delphin
Änderungen vorbehalten!

Der Weihnachtsmarkt endet am 24. Dezember 2009 um 12.00 Uhr. Samstags und sonntags finden von 14.00 bis 17.30 Uhr Kutschenfahrten statt; Stadtführungen werden in diesem Jahr nicht angeboten. Ab heuer gibt es wieder Lose zu erwerben am Stand Nummer 14 vom Bayerischen Roten Kreuz.

Weitere Informationen zum Weihnachtsmarkt finden Sie im Internet unter http://www.laufer-weihnachtsmarkt.de.

Advents- und Weihnachtszeit

Programm zum Schnaittacher Adventsmarkt 2009

Sonntag, 6. Dezember 2009

14.00 Uhr: Eröffnung des Weih-

nachtsmarktes mit Ingo

Placzek

15.00 Uhr Die Kinder des evange-

lisch-lutherischen Kin-

dergartens singen Weih-

nachtslieder und tragen

Gedichte vor

15.20

Uhr Der Nikolaus kommt

16.00

Uhr Chorgemeinschaft

Schnaittach e.V. mit

Kinderchor

16.30 Uhr Die „Freunde der Büche-

rei“ lesen Weihnachtsge-

schichten für Kinder in der

Bücherei

17.00 Uhr Der evangelisch-luthe-

rische Posaunenchor

Schnaittach stimmt uns

auf die Adventszeit ein.

17.30 Uhr Schnaittach,

ein Wintermärchen

Sonntag, 13. Dezember 2009

14.00 Uhr: Der Leierkastenmann er-

öffnet den Weihnachts- markt

15.00 Uhr Kinderspielmannszug

aus Lauf

Weihnachts- markt 15.00 Uhr Kinderspielmannszug aus Lauf 15.30 16.00 16.30 17.00 Uhr Der Nikolaus kommt Uhr

15.30

16.00

16.30

17.00

Uhr Der Nikolaus kommt

Uhr Die „MFL-Big-Band“

Uhr Die „Freunde der Büche- rei“ lesen Weihnachtsge- schichten für Kinder in der Bücherei

Uhr Herr Swoboda spielt auf

17.30 Uhr Schnaittach,

ein Wintermärchen

17.30 Uhr Herr Becker spielt weih-

nachtliche Weisen

Sonntag, 20. Dezember 2009

14.00 Uhr: Eröffnung des Weih-

nachtsmarktes mit dem

Leierkastenmann

15.00 Uhr Kinder des Kindergartens

Osternohe und die Kinder

des katholischen Kinder-

gartens Sankt Kunigund

Schnaittach singen und

tragen Gedichte vor

15.30 Uhr Das Röthenbacher Christ-

kind kommt; Wunschzet-

tel mitbringen!

16.00 Uhr Sing- und Musikschule

Schnaittach

16.30 Uhr Die „Freunde der Büche-

rei“ lesen Weihnachtsge- schichten für Kinder in der Bücherei

17.30 Uhr Schnaittach,

ein Wintermärchen

18.00 Uhr Der Ottensooser Posau-

seiner Mundharmonika

nenchor schließt den

weihnachtliche Weisen

Markt

Das Geschenk zu Weihnachten! Tanzfreude schenken! Ein Tanzkurs ist eine bleibende Erinnerung. Verschenken Sie einen
Das Geschenk
zu Weihnachten!
Tanzfreude schenken!
Ein Tanzkurs ist eine bleibende
Erinnerung. Verschenken Sie
einen Gutschein zum Tanzen.
Die Höhe des Betrages bestim-
men Sie. Den Gutschein erhalten
Sie im Büro des Tanzstudio
Steinlein oder im Internet unter:
www.tanzstudio-steinlein.de
„Wir bedanken uns bei allen
tanzbegeisterten Freunden für
das tolle Jubiläumsjahr, wün-
schen besinnliche Weihnachten
und ein erfolgreiches Jahr 2010.“
Ihr Tanzstudio Steinlein-Team
Tel.: 09123.81888
Industriestr. 5a
91207 Lauf
Franken Shop nur je 13,90 € Diesen Artikel und viele andere finden Sie im ServiceCenter
Franken
Shop
nur je 13,90 €
Diesen Artikel und viele andere finden Sie
im ServiceCenter der
Tel. 09123/175-150
Franken-Latzschürze
Franken Shop Schönwetter-Ausführung, 150 x 90 cm nur je 8,95 € Allwetter-Ausführung, 150 x 90
Franken
Shop
Schönwetter-Ausführung, 150 x 90 cm
nur je 8,95
Allwetter-Ausführung, 150 x 90 cm
nur je 13,95
Diesen Artikel und viele andere finden Sie
im ServiceCenter der
Tel. 09123/175-150
Franken-Fahne

13. Hedersdorfer Nikolausmarkt

Der Dorfverein Hedersdorf lädt auch

in diesem Jahr wieder zu seinem Ni-

kolausmarkt am Sonntag, 6. Dezem-

ber ab 17.00 Uhr am Dorfplatz in

Hedersdorf recht herzlich ein.

Auch in diesem Jahr kommt selbst- verständlich wieder der Nikolaus in seiner Kutsche und verteilt die vielen Geschenkpäckchen an die Kleinen.

Alle Gäste werden traditionell mit Glühwein, Kinderpunsch, Bratwürsten

und hausgemachten Lebkuchen ver-

wöhnt. Angeboten werden wieder der

fränkische Imkerhonig von Herrn Ra-

ab und viele gebastelte Weihnachts-

dekorationen vom 1. FC Hedersdorf.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr

sehr auf Ihren Besuch.

Die Geschenkpäckchen für die Kin-

der können bis zum 5. Dezember

2009 bei Frau Müller, Kirchenweg 1

in Hedersdorf, abgegeben werden.

Sonderpädagogisches Förderzentrum Lauf beteiligt sich an der Aktion

Weihnachtspäckchen für Moldawien oder Rumänien

Die Klassen der Unter- und Mittelstu- fe des Sonderpädagogischen Förder- zentrums in Lauf packen in der Vor- weihnachtszeit große Pakete. Hinein kommen die wichtigsten Grundnah- rungsmittel und Hygieneprodukte für je eine Familie. In der letzten Schul- woche holt dann Hans-Robert Som- born vom Arbeiter-Samariterbund die Pakete in der Schule ab. Am 26. De- zember bringen er und seine Kolle- gen mit 13 riesigen Trucks die wert- volle Fracht nach Moldawien oder Rumänien. Die lange und gefährliche Fahrt über teilweise schneebedeckte oder unbefestigte Straßen dauert fast eine Woche bis die armen Familien in den entlegenen Bergdörfern ihre „Weihnachtsbescherung“ in Empfang nehmen können. So sollte ein wahrer „Weihnachtstruck“ aussehen!

Empfang nehmen können. So sollte ein wahrer „Weihnachtstruck“ aussehen! Text / Foto: G. Lörtzer Dezember 2009

Text / Foto: G. Lörtzer

Mi t

Advents- und Weihnachtszeit

Einladung zum 2. Neunhofer Wichtelmarkt

Es weihnachtet sehr …

zum 2. Neunhofer Wichtelmarkt Es weihnachtet sehr … Am Sonntag, 6. Dezember, findet von 13.00 bis

Am Sonntag, 6. Dezember, findet von 13.00 bis 18.00 Uhr der zweite Weih- nachtsmarkt der Neunhofer Wichtel im Biergarten des Gasthofs Wiethaler statt. Die Kinder, Eltern und Großel- tern der Kindertagesstätte Neunhof basteln, backen und werkeln seit Wo- chen schon dafür. Kleine, einfache El- che aus Holz waren letztes Jahr „der Renner“. Vom großen, schwergewich- tigen und dekorativen Weihnachts- mann bis hin zum kleinen, win-

Foto: Daniela Wettlaufer

zigen und federleichten Baumbehang

reichte das Angebot. Was ist wohl

dieses Jahr dabei?

Um 14.00 Uhr singen die fleißigen

Wichtel Weihnachtslieder. Vielleicht

schafft es dieses Jahr der Nikolaus

wieder bis nach Neunhof? Und viel-

leicht beteiligen sich noch ande- re Vereine aus Neunhof frei nach dem Lied „So viel Heimlichkeit, in der Weihnachtszeit“? Für Essen und Trin- ken ist auf alle Fälle gesorgt.

Für Essen und Trin- ken ist auf alle Fälle gesorgt. Ein persönliches Geschenk ist immer am
Ein persönliches Geschenk ist immer am schönsten. Was ist persönlicher als ein VVeerrwwööhhnn-- Verwöhn- •
Ein persönliches Geschenk ist immer
am schönsten.
Was ist persönlicher
als ein
VVeerrwwööhhnn--
Verwöhn-
• KOSMETIK • MASSAGE • NAGELMODELLAGE • FUSSPFLEGE
GGuuttsscchheeiinn
Gutschein
für SSiiee uunndd IIhhnn
ffüürr
Sie und Ihn
Röthenbacher Straße 11 · 91207 Lauf
Telefon (09123) 9809999
Telefax (09123) 9809998

2. Ottensooser Weihnachtsmarkt

am Sonntag, 13. Dezember 2009 von 15.00 bis 19.00 Uhr

Am 3. Advent erwarten Sie das evan-

gelische Kinderhaus Regenbogen als

Hauptorganisator zusammen mit den

Ortsvereinen und alle freuen sich da-

rauf, wieder ein kunterbuntes Buden-

städtchen präsentieren zu dürfen.

Heuer findet alles rund um die evan-

gelische St. Veit-Kirche im Ortskern

von Ottensoos statt.

Neben den Klassikern Glühwein,

Punsch und Bratwürstchen, die auf

keinem Weihnachtsmarkt fehlen dür-

fen, gibt es heuer Flammkuchen,

selbst gemachte Liköre, Marmeladen

und Gewürze, gebrannte Mandeln,

frisch gebackene Waffeln, Kaffee und

Kuchen, Plätzchen, Lebkuchen, hei-

ße und kalte Getränke, Schokofrüch-

te, belegte Brötchen und vieles, vieles

mehr.

Die Eltern vom ev. Kinderhaus Regen-

bogen haben fleißig gebastelt und

bieten ihre Werke am Markt an. Für

die großen und kleinen Kinder gibt

es wird Kinderschminken und Ba-

stel, die Bücherei hat während des

Marktes geöffnet und man kann sich

beim Schachspiel betätigen.

Zur musikalischen Untermalung fin-

det wie jedes Jahr ein buntes Rah-

menprogramm statt:

Sonntag, 13.12., 3. Advent

15.00 Uhr: Eröffnung des Weih-

nachtsmarktes durch Bürgermeister

Falk; 15.15 Uhr: Posaunenchor; 16.00

Uhr: Beitrag vom ev. Kinderhaus Re-

genbogen; 17.00 Uhr: Frauensing-

kreis; 17.30 Uhr: musikalischer Bei-

trag der Schule; 18.00 Uhr: Männer-

gesangsverein; 19.00 Uhr: Ende

Im Anschluss findet um 19.30 Uhr

noch ein Friedensgebet in der St.Veit-

Kirche statt.

Weihnachtsmarkt in Speikern

Samstag, 28. November und Sonntag, 29. November 2009

Am Wochenende des 1. Advent fin-

det auch in diesem Jahr wieder der

Weihnachtsmarkt der SpVgg Neunkir-

chen-Speikern-Rollhofen statt. Lassen

Sie sich bei einem Bummel über den

Markt auf das Weihnachtsfest ein-

stimmen. Es bietet sich die Gelegen-

heit, für das Fest Geschenke für Ih-

re Lieben sowie geschmackvolle De-

korationen für Ihr Zuhause zu erwer-

ben. Auch wird ein abwechslungs-

reiches Programm geboten. Für die

Kinder wartet ein Spielstand, die Los-

bude hat attraktive Gewinne, Delika-

tessen können gekauft werden, ein

großer Bücherbasar und viele weitere

Stände warten auf Ihren Besuch. Na-

türlich ist für das leibliche Wohl auch

bestens gesorgt.

Auch in diesem Jahr gibt es zum

Weihnachtsmarkt wieder eine Gänse-

tombola. Die Lose dafür sind ab so-

fort zum Preis von 50 Cent erhält-

lich in Neunkirchen bei: Schreibwa-

ren Vogel und Kleine Blumenecke. In

– Änderungen vorbehalten –

Kersbach im Gasthaus „Zur Linde“,

bei den Kindergärten Rollhofen und

Speikern sowie im Sportheim in Spei-

kern. Die Gewinner der Weihnachts-

gänse werden am Sonntag um 18.00

Uhr ermittelt.

Samstag, 28.11.

16.00 Uhr

Eröffnung des Weih-

nachtsmarktes; 18.00 Uhr: Frän-

kischer Abend im Sportheim

Sonntag, 29.11. , 1. Advent

11.00 Uhr: Öffnung des Weihnachts-

marktes; 14.00 Uhr: Kaffee und Ku-

chen im Sportheim; 16.00 Uhr: Vor-

weihnachtliche Stunde mit dem inte-

grativen Kindergarten Rollhofen, den

Neunkirchener Musikantenund dem

Röthenbacher Christkind; Bescherung

durch Nikolaus und Knecht Rup-

precht; 18.00 Uhr: Ziehung der Ge-

winner der Gänsetombola; 18.30 Uhr:

Der Nachtwächter schließt den Weih-

nachtsmarkt

12. Schönberger Nikolausmarkt

Sonntag, 7.12., ab 14.30 bis ca. 19.00 Uhr

auf dem Schönberger Dorfplatz

14.30 Uhr:

Posaunenchor Schönberg

14.50 Uhr:

Begrüßung durch Herrn Pfarrer Geyer

15.00 Uhr:

Vortrag des Kindergarten Krempoli

16.45 Uhr:

Liedvortrag der Sängervereinigung

Schönberg

18.00 Uhr:

Liedvorträge von Frau Rötlingshöfer-

Müller in der Jakobuskirche

Für das leibliche Wohl wird mit Glüh-

wein, Bratwurstbrötchen und Nasche- reien gesorgt!

15.30 Uhr:

Liedvortrag Choral Total

16.00 Uhr:

Der Nikolaus kommt

Advents- und Weihnachtszeit

Verkauf von kunsthandwerklichen Arbeiten für einen guten Zweck

Kreativshop Christuskirche lädt zum

Adventssonntag ein

Kreativshop Christuskirche lädt zum Adventssonntag ein Am Sonntag, 6. Dezember, dem 38. Jahrestag der Kirchenweihe,

Am Sonntag, 6. Dezember, dem 38. Jahrestag der Kirchenweihe, öffnet der kunsthandwerkliche Arbeitskreis „Kreativshop Christuskirche“ im Ge- meindehäuschen an der evange- lischen Christuskirche, Martin-Luther- Straße 17, wieder seine Tür.

Familiengottesdienst in der Christuskirche

Im Anschluss an den Familiengottes- dienst um 10.30 Uhr mit dem Musical

„Suleilas 1. Weihnacht“ der Ten-Sing- Minis sind alle eingeladen, die ei- nen gemütlichen Nachmittag bei Kaf-

fee, Tee, Glühwein und Kuchen ver-

bringen oder bis 17.00 Uhr die Mög-

lichkeit zum Einkauf für einen guten

Zweck nutzen möchten.

Tiffany-Glaskunst, Mosaiken, Seiden-

malerei, Patchwork-, Filz- und Filet-

häkelarbeiten, Kinderpullover, hand-

gestrickte Socken und Schals, Kerzen

und Naturkosmetik finden sich hier

ebenso wie dekorative Bascetta-Falt-

sterne, Weihnachtsdekoration, Wind-

lichter, originelle Geschenkklammern,

Modeschmuck und Handschuhe für

Verliebte. Darüber hinaus bietet der

Arbeitskreis ein umfangreiches Gruß-

kartensortiment für (fast) alle Anläs-

se und leckere Schmankerln aus Kü-

che und Keller zum Verkauf an, die

auf Wunsch direkt vor Ort in mit-

gebrachten oder angebotenen Ge-

schenkkörbchen verpackt werden.

Viel zu sehen gibt es auch in der Ver- kaufsausstellung von Marianne He- rold und anderen Künstlern, deren Er- lös der Renovierung des Gemeinde- häuschens zu Gute kommt.

Um 14 Uhr berichtet Ulrike Mül-

ler aus Lauf von ihrem vierwöchigen

Aufenthalt in der Kindertagesstätte

„Arche Noah“ der Christusträger in Ju-

jui. Unterstützt wird sie von den bei-

den CT-Schwestern Barbara und Hel-

ga, die selbst viele Jahre in Jujuy ver-

brachten.

Laternenzug und

Weihnachtssingen

Bei Einbruch der Dunkelheit star-

tet der Laternenzug (Laternen bit-

Einladung zum Weihnachtssingen 2009

„Süßer die Glocken nie klingen …“

Alle Lauferinnen und Laufer sind

auch in diesem Jahr herzlich zum tra-

ditionellen Weihnachtssingen einge-

laden, das von den Vereinen, Schulen

und Kindergärten gestaltet wird:

im Stadtteil Heuchling:

Samstag, 19.12., 18.00 Uhr, vor dem

ehemaligen Rathaus in Heuchling

in Lauf an der Pegnitz:

Sonntag, 20.12., 18.00 Uhr, auf dem Oberen Marktplatz

im Stadtteil Bullach:

Sonntag, 20.12., 15.00 Uhr, auf dem

Bullacher Platz

im Stadtteil Neunhof:

Sonntag, 20.12., 16.00 Uhr, auf dem

Welserplatz in Neunhof

im Stadtteil Simonshofen:

Sonntag, 20.12., 17.00 Uhr, vor dem Feuerwehrhaus in Simonshofen

te mitbringen), bevor der Festtag um

17.00 Uhr mit besinnlichen Texten in

fränkischer Mundart und Musik des

C1-Teams und des Gitarren-Ensem-

bles der Städtischen Sing- und Mu-

sikschule unter Leitung von Gerhard

Stegmeier beschlossen wird.

Wie in den vergangenen 33 Jahren

kommt der gesamte Erlös des Krea-

tivshop-Verkaufs den Christusträger-

Schwestern zu Gute, die in der Kin-

dertagesstätte „Arche Noah“ und im

Kinderheim „Haus der Sonne“ in Ju-

juy/Argentinien Kinder aus Slum-

gebieten betreuen und sich bei den

Lauferinnen und Laufern herzlich

für die Unterstützung bedanken (Fo-

tos aus Argentinien finden Sie unter

www.kreativshop-christuskirche.de).

Der Kreativshop ist auch zusammen

mit dem Eine-Welt-Laden und der

UNICEF-Gruppe Nürnberg auf dem

Laufer Weihnachtsmarkt in der Bude

Nummer 8 „Eltern für Kinder in der

Einen Welt“ vertreten. Während dieser

Zeit bleibt der Laden am Kirchenplatz

11 geschlossen.

FÜR FESTLICHE STUNDEN EXKLUSIVE WEINE UND FEINE SPEZIALITÄTEN AUS DEM PIEMONT! IHRE PRÄSENTE, INDIVIDUELL
FÜR FESTLICHE
STUNDEN
EXKLUSIVE WEINE UND FEINE
SPEZIALITÄTEN AUS DEM
PIEMONT!
IHRE PRÄSENTE, INDIVIDUELL
AUSGESUCHT UND VERPACKT!
WIR FREUEN UNS AUF IHREN
BESUCH.
LESSNERGASSE 6
91207 LAUF
09123–85790
WWW.ARS-E-VINI.DE
ITAL. SPEZIALITÄTEN
Sparen Schlemmerreise Sie bis zu 700 € mit Nur 16,80 € Der Geschenktipp zu Weihnachten!
Sparen
Schlemmerreise
Sie bis zu
700
mit
Nur 16,80 €
Der Geschenktipp
zu Weihnachten!
u. a. 2für1
Spaß Schlemmen Genießen Köstlichkeiten
h
tl
Erholen Entdecken Verwöhnen Restaurants
En d
t
c
e
Sparen
eses a
Freizeit Ausgehen Essen
Erleben
bb
ge
Das blaue Gutscheinbuch für Nürnberg ist in den Geschäftsstellen ihrer Heimat-
zeitungen Pegnitz-Zeitung, Der Bote und Hersbrucker Zeitung erhältlich.
Weitere Informationen unter www.gutscheinbuch.de.

Mi t

Advents- und Weihnachtszeit

Mit LED-Lichterketten bis zu 25 Euro sparen

Stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung muss nicht teuer sein

Zur Advents- und Weihnachtszeit

kommen in Vorgärten, auf Balkonen

und in Wohnzimmern wieder zahl-

reiche Lichterketten und Lichtschläu-

che zum Einsatz.

Dabei gilt es, die Kosten für den Lich-

terschmuck nicht aus den Augen zu

verlieren: Denn bereits zwei knapp

zehn Meter lange Lichtschläuche ver-

ursachen im Zeitraum von sechs Wo-

chen Stromkosten von rund 30* Eu-

ro. Wer statt-dessen Lichtschläu-

che mit LED verwendet, spart im glei-

chen Zeitraum über 80 Prozent die-

ser Kosten.

Neben dem Stromspareffekt weisen

LED (Licht emittierende Dioden) wei-

tere Vorteile auf: Mit einer durch-

schnittlichen Lebensdauer von bis zu

20.000 Stunden halten sie rund 20-

mal länger als normale Glühlampen.

Zudem ist bei LED die Wärmeent-

wicklung wesentlich geringer als bei

Glühlampen, so dass - vor allem in

geschlossenen Räumen - die Gefahr

FEUERWERK

Eine tolle Überraschung für

FEUERWERK Eine tolle Überraschung für Hochzeiten Geburtstage FLAMING STAR Inh. Christos Oustinof staatl. gepr.

HochzeitenFEUERWERK Eine tolle Überraschung für Geburtstage FLAMING STAR Inh. Christos Oustinof staatl. gepr. Pyrotechniker Ein

GeburtstageFEUERWERK Eine tolle Überraschung für Hochzeiten FLAMING STAR Inh. Christos Oustinof staatl. gepr. Pyrotechniker Ein

FLAMING STAR

Inh. Christos Oustinof staatl. gepr. Pyrotechniker

Ein Anziehungsmagnet für

Event´sstaatl. gepr. Pyrotechniker Ein Anziehungsmagnet für Firmenfeste Langwiesenstr. 43 91207 Lauf a.d. Peg. Tel.:

Firmenfestegepr. Pyrotechniker Ein Anziehungsmagnet für Event´s Langwiesenstr. 43 91207 Lauf a.d. Peg. Tel.: (+49) 09123 /

Langwiesenstr. 43 91207 Lauf a.d. Peg.

Tel.: (+49) 09123 / 706043 Mob.: (+49) 0176 / 65509585

Rückersdorfer Adventsmarkt am 1. Adventswochenende im „Schmidtbauernhof“ in der Schlossgasse 15

Attraktionen für Jung und Alt

Samstag, 28. November

16.00 Uhr: Eröffnung des Advents-

marktes; 16.30 Uhr festliche Klän- ge der Musikschüler; 17.00 Uhr: Po- saunenchor Schönberg; 17.30 Uhr:

das Christkind spricht seinen Pro- log; 17.45 Uhr: Begrüßung durch Bürgermeister Peter Wiesner und die Vereinskartell-Vorsitzende Dag- mar Pirner; 18.00 Uhr: Unterhaltung mit dem Drehorgelspieler, anschlie- ßend kommt der Nikolaus mit kleinen Geschenken.

Sonntag, 29. November

15.00 Uhr „Krowis“ Puppenbühne

und dem Stück „Drache Lumpo und das geheimnisvolle Ei in der Scheu- ne“; 17.00 Uhr Adventsandacht in der evangelischen Kirche, anschlie- ßend Zug zum Adventsmarkt; 17.30

Uhr: Spiel des Laufer Posaunenchors;

18.00 Uhr der Nikolaus kommt noch

einmal mit kleinen Geschenken.

Am Sonntag wird das stilvoll restau- rierte Haus „Kirchgasse 1“ neben der evangelischen Kirche eingeweiht.

Die Kinder können sich auch über ein Streichelgehe