Sie sind auf Seite 1von 5
Speichern im RAW oder JPG-Format ? Unterschiede zwischen dem JPG-Format und RAW-Format Generell: Das RAW-Format

Speichern im RAW oder JPG-Format ?

Unterschiede zwischen dem JPG-Format und RAW-Format

Generell:

Das RAW-Format ist ein verlustfreies Aufzeichnungsformat, es gehen bei der Speicherung und auch bei der Bearbeitung keine Bildinformationen verloren.

Vorteil:

Das RAW-Format speichert wesentlich mehr Bildinformationen als ein JPG-Bild.

Nachteil:

Relativ große Bilddateien, aufwendigere Bildbearbeitung

Das JPG-Format ist ein verlustbehaftetes Format, es gehen bei jedem Speichern Daten verloren. Je öfter ein JPF-Bild bearbeitet und gespeichert wird desto schlechter wir die Bildqualität.

Vorteil:

Kleinere Dateigrößen, schnellere Verarbeitung in der Kamera und auf dem

Nachteil:

Computer. Weniger Bildinformationen als im RAW-Format vorhanden, Verlust von Bildinformationen bei jeder Bearbeitung

Farbtiefe - Ein Kleiner Exkurs 1 Bit ist die kleinste digitale Informationseinheit. Es können genau

Farbtiefe - Ein Kleiner Exkurs

1 Bit ist die kleinste digitale Informationseinheit. Es können genau zwei Zustände angegeben werden: 0 oder 1

Üblicher Standard bei Monitoren, Druckern, einfachen Digitalkameras, bzw. digitalen Spiegelreflexkameras - sofern im JPG-Format aufgenommen wird ist eine Farbtiefe von 8 Bit. 8 Bit erlauben die Beschreibung von genau 256 verschiedenen Zuständen

(2

8

= 256)

Ein digitales Bild besteht üblicherweise aus den drei additiven Grundfarben Rot. Grün, Blau . Jede dieser Farben kann 256 Abstufungen darstellen. Für ein im 8-Bit (JPG) Modus aufgenommenes Bild ergeben sich somit:

256 x 256 x 256 = 16.777.216 Farbkombinationen

Ein Bild im RAW-Format wird in der Regel mit einer Farbtiefe von 12-Bit aufgenommen. Einige

Ein Bild im RAW-Format wird in der Regel mit einer Farbtiefe von 12-Bit aufgenommen.

Einige Kameras nehmen Bilder im RAW-Format sogar mit 14 oder 16-Bit auf!

2

12 = 4.096 Tonwerte pro Farbkanal

mit 14 oder 16-Bit auf! 2 12 = 4.096 Tonwerte pro Farbkanal 4.096 x 4.096 x

4.096 x 4.096 x 4.096 = 68.719.476.736 Farbkombinationen!

Im RAW Format ist somit eine erheblich präzisere Farbdifferenzierung möglich.

Natürlich kann kein Bildschirm diesen Farbumfang darstellen, es ergeben sich aber wesentlich mehr Möglichkeiten zur nachträglichen Bildbearbeitung.

Verteilung der Tonwertstufen pro Farbkanal Ein durchschnittlicher Bildsensor kann etwa sechs Blendenstufen zwischen Weiß

Verteilung der Tonwertstufen pro Farbkanal

Ein durchschnittlicher Bildsensor kann etwa sechs Blendenstufen zwischen Weiß und Schwarz erfassen

Tonwertverteilung einer RAW-Datei:

und Schwarz erfassen Tonwertverteilung einer RAW-Datei: 64 256 128 512 1.024. 2048 Stufen Tonwertverteilung einer

64 256

128

512

1.024.

2048 Stufen

Tonwertverteilung einer JPG-Datei:

einer RAW-Datei: 64 256 128 512 1.024. 2048 Stufen Tonwertverteilung einer JPG-Datei: 4 8 16 32

4

8

16

32

64

128 Stufen

Die vorhergehenden Tabellen zeigen deutlich, daß ein RAW-Bild gerade in den hellen Bereichen wesentlich mehr

Die vorhergehenden Tabellen zeigen deutlich, daß ein RAW-Bild gerade in den hellen Bereichen wesentlich mehr Bildinformationen speichern kann (2048 zu 128 Farbabstufungen)

Wo bei einem JPG-Bild unter Umständen nur noch weiße Flächen zu sehen sind lassen sich aus einer RAW-Datei noch Details und Zeichnung auch in den hellen Bereichen herausholen.

Gerade bei der Aufnahme im RAW-Format empfiehlt es sich deshalb bei der Aufnahme auch immer auf das Kamera-Histogramm zu achten. Die besten Bildergebnisse, mit den meisten Bildinformationen erhält man, wenn Das Histogramm so weit wie möglich an den rechten Rand der Anzeige verschoben ist, ohne jedoch wichtige Details in den Lichtern abzuschneiden. Siehe dazu auch das Tutorial „Bildkontrolle mit Hilfe des Histogramms“

Copyright 2010 fotoschule-natur.de Hans-Peter Möhlig