Sie sind auf Seite 1von 7

Helmut Müller - Privatdetektiv, ist ein sehr kluger Mann, der gerne arbeitet.

Er interessiert sich
nicht nur für Geld, wir können dies sehen, als er begann, den Fall von Frau Metzker zu
untersuchen, ohne dass jemand sie ansprach.

Peter Metzke - ein charmanter, gut ausgebildeter Gentleman, der, obwohl ihm das Erbe
entzogen wurde, immer noch seine Mutter schimpft.

Bernd Klingbeil und Ingeborg Arm, zwei Diebe. Ingeborg stahl die Identität von Frau Metzkes
Nichte, und später versuchten sie mit Bernd, die alte Frau auszurauben. Aber sie scheiterten, weil
Müller den Fall untersuchte und ihn in Kürze auffing.

Bea die Sekretärin von Herrn Müller. Ein nettes und fleißiges Mädchen, das Helmut Müller bei
der Untersuchung seiner Fälle sehr hilft, aber auch im Büro mit Terminen, E-Mails und Kunden.

Capitel 1

Es ist das Ende der Woche und Privatdetektiv Helmut Müller hat nichts im Kühlschrank außer
zwei Eiern, einem Salat, einer Dosis Sardinen und einem Joghurt. Keine Spur von Salami,
Fleisch, Käse und Bier. Hellmut Müller ist traurig, dass er die Woche nicht ohne Bier beenden
will.

Muller macht den Kuhlschrank zu und geht ins Wohnzimmer. Er ist nicht sehr ordentlich, er liebt
allein in seiner Wohnung und hat kein Lust sauber zu machen.

Capitel 2

Am nächsten morgen muss er um 11 uhr im büro sein. Nach dem Frühstück auf dem Balkon geht
Müller ins Büro. An der Haustür stehen ein Polizeiauto und ein Krankenwagen. Müller sieht
einige Leute, die eine Frau in den Krankenwagen tragen, und hinter ihnen stehen zwei Polizisten.
Kommissar Schweitzer und sein Kollege.

Müller kennt den Kommissar und fragt ihn, was passiert ist. Er erklärt Müller, dass eine ältere
Frau im siebten Stock heute Morgen von einem Nachbarn auf dem Boden gefunden wurde. Der
Kommissar fragt Müller, ob er letzte Nacht nichts Seltsames bemerkt habe. Müller sagt, er habe
am Eingang einen Mann und eine Frau gesehen, aber es war zu dunkel, er kenne keine Details.

Der Kommissar ist wütend. Privatdetektiv Helmut Müller mag er nicht. Aber er ist höflich, also
war er sehr nett zu ihm

Capitel 3
Um 11 Uhr kommt der Detektiv in seinem Büro an. Da ist Bea, sein Geheimnis. Helmut Müller
mag Bea. Sie reden manchmal über persönliche Themen und Bea hilft Müller sehr.

Helmut erzählt Bea den Fall, den er am Morgen getroffen hat. Er möchte diesen Fall
untersuchen. aber Bea ist anderer Meinung, weil sie weiß, dass Helmut diesen Monat viel zu tun
hat.

Capitel 4

Als Müller das Haus verließ, rief er im dritten Stock eines Nachbarn an, der die ältere Frau
gefunden hatte. Er stellte sich als Journalist vor und fragte, was sie sehe. Sie erzählte ihm von
der alten Frau, von der Enkelin, die bei ihr lebt, und von der Familie der alten Frau.

Sie erzählte Müller, wie sie die ältere Frau gefunden hatte, sie sagte, dass die Tür am Morgen
offen war, aber als sie weinte, ging niemand mehr, also betrat sie die Wohnung und fand Frau
Matzke auf dem Boden, dann sie zur Rettung und zur Polizei gerufen. und jetzt wird Frau
Matzke in das Krankenhaus Rudolf-Virchow-Krankenhaus eingeliefert.

Capitel 5

Am nächsten Morgen ruft Helmut Müller das Krankenhaus Rudolf-Virchow-Krankenhaus an, in


dem eine Freundin von ihm, Gisela Martens, arbeitet.

Im Büro erhält Bea Braun jedoch die Post, ein besorgter Vater möchte herausfinden, ob sein
Sohn tatsächlich an der Universitat auch wirklick studiert, und eine Frau möchte mehr über
einige der zweifelhaften Bedingungen seines Mannes erfahren. Routine.

Am Nachmittag geht Mullers ins Krankenhaus. Gisela Martens arbeitet auf der Intensivstation.
Sie hat gerade Pause, also gehen beide auf einen Kaffee zu trinken.

Sie fragt Müller, was sie für ihn tun kann, weil er normalerweise nur kommt, wenn er etwas
braucht. Helmut Müller flippt aus und sagt, er habe viel zu tun, aber er brauche wirklich ihre
Hilfe.

Müller fragt, ob sie sich an den Namen einer Patientin Elisabeth Broden erinnert, die einen
Autounfall hatte. Gisela erzählt ihr, dass sie sich erinnert, sie habe sich um beide Patienten
gekümmert, weil sie mit zwei Autos kollidierte. Und beide Mädchen waren in ernstem Zustand.
Eine der Frauen erholte sich, die andere starb. Müller fragt, ob er jemanden kennt, der gerade zu
Besuch ist. Gisela sagte, dass ihr Kollege Bernd Klingbeil, aber er ist seit ein paar Tagen nicht
mehr zur Arbeit gekommen, vielleicht ist er krank oder er ist frei. Gisela durchsucht das Archiv
nach Elisabeth Broden, aber sie hat nichts an sich, absolut nichts.
Dann will Müller Frau Matzke besuchen.

Capitel 6

Als sie im Krankenzimmer ankamen, fragte Frau Matzke, ob dies Elizabeth sei, sie sei sehr müde
und schwach. Gisela sagte, dass sie Krankerschwester ist, und sie sei weg. Sie sagte Müller, er
sollt in ein paar Tagen kommen, weil sie immer noch krank sei.

In diesem Moment kam ein Herr zu Frau Matzke, um sie zu besuchen. Er war der Sohn der
Dame. Detective Helmut Müller gab ihm seine Telefonnummer für den Fall, dass Herr Matzke
mehr herausfinden und ihm helfen möchte, diesen Fall zu untersuchen.

Gisela verbringt Müller auf dem Weg nach draußen.

Capitel 7

Müller geht zurück in sein Büro. Aber er möchte den Fall der älteren Dame untersuchen, aber
ohne auftrage erhalten Sie kein Geld, also kehrt er zu den geplanten Fällen zurück. Im Büro trifft
Müller Bea, sie erzählt ihm, dass ein Herr angerufen hat, Herr Matzke, er möchte sich um drei
Uhr im Büro mit Herrn Müller treffen. Aber Müller muss einen anderen Fall untersuchen und
Bea bitten, Mr. Matzke bis halb vier zu halten. Bea stimmt zu, sie findet Herrn Matzke sehr
charmant.

Als Müller um halb vier ins Büro zurückkehrte, waren Bea und Mr. Matzke im Büro und
servierten Kaffee. Müller entschuldigte sich für die Verzögerung. Er sagte Herrn Matzke, er
wolle sich mit dem Fall befassen und würde gerne wissen, was im Haus seiner Mutter
verschwunden sei. Herr Matzke erzählte ihm, dass der Dieb das Gold des alten Dammen
gestohlen hatte, aber dieser Dieb musste wissen, wo alle Juwelen sind, weil sie gefälschten
Schmuck haben, der noch da ist. Aber der Dieb wusste das und stahl die wahren Juwelen, die
ihm verborgen waren. Müller will die Wohnung inspizieren und sie treffen sich morgen um 9
Uhr vor dem Haus.

Capitel 8

Abends, als Müller nach Hause kam, war der Kühlschrank noch leer, er wollte essen, aber ich
war glücklich, alleine zu essen. Dann rief Gisela an. Sie sagte ihm, er hätte einige Informationen
für ihn. Sie gab ihm den Namen und die Adresse des Mädchens ( Ingenborg Arm, Augusburger
Str. 42, 3. Stock), das wegen des Unfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Müller war sehr
glücklich und lud Gisela zum Abendessen ein.

Capitel 9
Am nächsten Tag um 9 Uhr treffen sich Helmut Müller und Peter Matzke in der Wohnung des
alten Mannes. Die Wohnung ist voller alter Möbel. Müller will Elizabeths Zimmer sehen. In
ihrem Zimmer gab es nicht viel Möbel, ein Bett, einen Tisch, einen Schrank und einen
Schreibtisch. Auf dem Tisch stand ein Bild und auf der Rückseite stand "Das bist du" Bernd.
Müller war sich sicher, dass er diesen Namen schon einmal gehört hatte, aber es schien ihm nur
ein Zufall zu sein. Dann will Müller in Ingenborgs Wohnung gehen und hofft, dort etwas zu
finden.

Capitel 10

Müller und Matzke nehmen ein Taxi zur Augsburger Straße. Im Haus Nr. 42 kommt herunter
und versucht, die Tür mit dem Schlüssel aufzuschließen, den er am Samstag vor Frau Matzkes
Tür gefunden hat. Der Schlüssel passt. In der Wohnung war ein junger Mann. Er war nervös und
verwirrt, als die beiden eintraten. Müller erklärte die Situation, und der Herr sagte, er habe ein
Jahr hier gelebt, aber es gibt einige Dinge von der Dame, die früher in der Wohnung lebte. Er
gab Müller einige Briefe und Postkarten, die alle an Ingeborg Arm gerichtet waren. Müller
entschuldigt sich bei dem jungen Mann und geht draus. Herr Matzke war auch verwirrt. Er fragte
Müller, woher er diesen Schlüssel habe. Müller sagte, er habe es herausgefunden, nachdem
Elisabeth vom Frau Matzkes Tür verloren hatte.

Aber warum hat Elisabeth den Schlüssel zu einer Frau, die um ein Jahr tot ist?

Capitel 11

Am Nachmittag geht Müller wieder zu Frau Matzkes Haus, er möchte die Nachbarin der Dame
fragen, ob er Elisabeth beschreiben kann. Aber auf der Treppe steigt eine junge Frau herab.
Müller fragt, ob sie Elisabeth ist, die junge Frau zieht eine Pistole heraus und bedroht die beiden,
dann rennt sie weg. Müller versucht sie zu fangen, scheitert aber.

Helmut Müller rief Kommissar Schweitzer an, um ihm von seinem Treffen mit Elisabeth zu
erzählen. Der Kommissar sagt Müller, dass sie nach Elisabeth suchen, weil sie Frau Matzkes
Schmuck gestohlen hat. Müller erklärt dem Kommissar, dass Elisabeth den Schmuck nicht
gestohlen hat, weil sie ein Familienerbstück ist und sie sie trotzdem erhalten hätte.

Müller kehrt ins Büro zurück, er möchte mit Bea sprechen, vielleicht hat sie einige Ideen. Bea
sagt, es ist kompliziert, warum Elisabeth den Schlüssel zu Irgeborgs Tür hat, warum die
Dokumente im Archiv verschwunden sind, wer ist dieser junge Mann, Bernd, ist ein und
derselbe Bernd?

Müller rief sofort den Kommissar an, sie müssen dringend sehen.
Capitel 12

Eine Stunde später standen Helmut Müller, Kommissar Schweitzer und ein spezielles Polizei-
Team vor einem kleinen Haus in Tegel. - Hier spricht die Polizei. Geh raus! Innerhalb einer
Minute öffnete sich die Tür und die beiden gingen raus.

Da ist ja unser schönes Pärchen. Herr Klingbeil und Frau Broden alias Arm.

Capitel 13

Am nächsten Tag treffen sich Herr Müller, Herr Matzker und Bea im Restaurant. Matzke lud sie
beide ein, sich bei ihnen für die Lösung des Falls zu bedanken.

  Müller sagt, diese geniale Idee stamme von Bea. Sie dachte, dass die beiden Berner identisch
sind, und wenn die beiden identisch sind, dann sind Elisabeth und Ingeborg ein und dieselbe
Person. Als Ingeborg den Unfall hatte, blieb sie bei Elisabeth im selben Krankenzimmer, von
hier erfuhr sie, dass Elisabeth eine Tante hat, also Frau Matzker.

Elizabeth erzählte Ingeborg davon und Bernd hatte die Idee, die Dokumente im Archiv zu
ändern. Als Ingeborg gesund wurde, ging sie zu Frau Matzker und gab sich ihrer Nichte
Elisabeth hin. Aber dieser Unfall mit Frau Matzker ereignete sich, weil Bernd nicht länger
warten wollte, er nicht im Krankenhaus arbeiten wollte, es schwierig ist und er nicht genug Geld
erhält. Ingeborg war damit nicht einverstanden, hatte aber keine Möglichkeit zurückzukehren.

Capitel 15

Nach dem Essen sagte Matzke, seine Mutter fühle sich besser, aber er werde noch eine Woche in
Berlin bleiben und würde gerne einen Ausflug machen, weil sich viele verändert haben, seit er
weg ist. Bea bietet an, ihr ein Führer zu sein, wenn Müller sie von der Arbeit befreit. Müller sagt
ihnen, er sei nicht dagegen. Matzke und Bea verabschiedeten sich von Müller und er rief Gisela
an. Ende.
Glossar

Vergnügen A inveseli
Verständnisvoller Mai multa intelegere
Stehlen A fura
Alias Aka
Sterben A muri
Krankenpapier Foi de boala
Überfallen Raid
Unterlagen Documente
Verschwunden A disparea
Breit Larg
Merkwürdiger Remarcabil
Menge Lot
Stimme A conveni
Beauftragen Commission
Wahr Adevărat
Beschreibung Descriere
Missverständnis Neîțelegere
Pfleger Asistent medical
Verwirrt Confuz
Gerettet Salvată
Gemälden Picturi
Teppich Covor
Verabschieden sich A-și lua rămas bun
Versprechen Promisiune
Buchhaltung Contabilitate
Erledigen A incepe
Unterhalten A purta o comvorbire
Bescheid Decizie
Damals Pe atunci
Gebrannt Bronzat
Irgendwie Oarecum
Bewusstsein A fi constient
Eilig In grabă
Beobachtet Obsevate
Selt Rar
Intensivstation Statie de terapie intensive
Ölsardinen Sardine in ulei
Langweilig Plictisitor
Rettungswagen Salvarea
Unangenehmen Neplăcut
Nichte Nepoată
Unterwegs Pe drum
Kennzeichen Placa de imatriculare
Übrigens Apropo
Störung Deranjare
Hostess Angazata la un hotel
Auswanderer Emigrant
Unheimlich Înfricoșător
Enterbt A dezmoșteni
Erbin Moștenitoare