Sie sind auf Seite 1von 11

Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

  Skizze Walter Imhof, rechts Mühle, links anstehender Ersatzneubau 

  Studienauftrag im selektiven Verfahren 
  Programmauszug für Präqualifikation 

   

   

   

   

   

   

  Ersatzbauvorhaben  

  Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und  

  Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

   

   

 
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  Inhaltsverzeichnis:          Seite 

    1:  Auftraggeberin und Verfahren      3 

    2:  Abgabeadresse         3 

    3:  Grundlage und Rechtsweg      3 

    4:  Präqualifikation         4 

    5:  Verlangte Bewerbungsunterlagen    4 

    6:  Eignungskriterien Präqualifikation    4 

    7:  Teilnahmeberechtigung / Teilnehmende  5 

    8:  Jury            5 

    9:  Entschädigung          5 

  10:  Beurteilungskriterien Studienauftrag    6 

  11:  Weiterbearbeitung        6 

  12:  Termine          7 

  13:  Unterlagenausgabe für Studienauftrag    7 

  14:  Anforderungen Abgabe       7 

  15:  Darstellung Studienauftrag      8 

  16:  Veröffentlichung und Ausstellung    8 

  17:  Kurzportrait Drusberg Immobilien AG    9 

  18:  Standort und Berstandessubstanz    9 

  19:  Baurechtliche Ausgangslage      11 

  20:  Planungsperimeter        11 

  21:  Aufgabe          11 

  22:  Ziele der Auftraggeberin      11 

   

   

   

   

   

   

   
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  1: Auftraggeberin und Verfahren 

  Die Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG als Eigentümerin 
beabsichtigt die Durchführung eines Studienauftrages mit vorgängiger 
 
Präqualifikation zur Erlangung von Projektvorschlägen für einen 
Photo 1977  Ersatzbau der Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 
2 in 8703 Erlenbach. 
 
Die Jury kann bei Nichterreichen der Ziele des Studienauftrages ein oder 
 
mehrere Projektvorschläge überarbeiten lassen. Eine allfällige 
  Überarbeitung wird separat entschädigt. 
   
  Die Durchführung des Verfahrens inkl. Anmeldung zum Unterlagenbezug 
(Präqualifikation) erfolgt über: 
 
  Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
 
  Claude Reinhardt, dipl. Architekt ETH/SIA 
 
  claude.reinhardt@gmx.ch 
 
 
 
2: Abgabeadresse von Präqualifikation und Studienauftrag: 
 
Abgabe von Präqualifikation & Studienauftrag: 
 
  Anwaltskanzlei + Notariat Weber Kamer 
 
  Poststrasse 14, Postfach 1130, 6301 Zug 
 
  Vermerk: «Studienauftrag Drusberg Immoblien AG» 
 
 
 
3: Grundlage und Rechtsweg: 
 
Der Studienauftrag untersteht nicht der Ordnung für 
 
Architekturwettbewerbe SIA 142. 
 
Das Programm und die Fragenbeantwortung sind für die 
  Auftraggeberin, die Jury und die Teilnehmenden verbindlich. 

  Durch die Abgabe eines Projektbeitrages (Studienauftrag) 
anerkennen alle Beteiligten diese Grundlagen und den Entscheid 
 
der Jury. Gerichtsstand ist Zürich, anwendbar ist das 
  schweizerische Recht. Die Verfahrenssprache ist Deutsch. 

   

   

   

Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  4: Präqualifikation: 

  Die Publikation des Verfahrens erfolgt am Freitag, 17. März 2017 
im Tec 21 und auf Konkurado. Folgende Unterlagen können bis 
 
27.März 2017 über claude.reinhardt@gmx.ch angefordert 
  werden:  

   Programmauszug Studienauftrag 
 Formular Selbstdeklaration Architektur 
 
 
 
5: Verlangte Bewerbungsunterlagen (Referenzobjekte): 
 
 Von den Architekten werden zwei bis drei A3‐Seiten, 
 
einseitig bedruckt mit Referenzen von realisierten 
  Bauten im Wohnungsbau verlangt. Die Referenzobjekte 
dürfen nicht älter als 10 Jahre sein (Bezugsdatum) und 
  müssen mit Holzbauweise oder Holzelementbauweise in 
  direktem Bezug stehen.  
 Selbstdeklaration: Von den Architekten wird eine 
  Selbstdeklaration mit Nachweis einer ausreichenden 
  fachlichen und organisatorischen Leistungsfähigkeit 
verlangt.  
   Motivationsschreiben zur Teilnahme am Verfahren 
  Sämtliche Bewerbungsunterlagen gehen ins Eigentum der 
  Veranstalterin über. 

  Einreichung der Präqualifikationsunterlagen: 

  Die Einreichung hat bis spätestens am Freitag 31. März 2017 
16.00 Uhr (Datum des Poststempels ist nicht massgebend) 
  mit Vermerk «Studienauftrag Drusberg Immobilien AG» zu 
erfolgen (vgl. Abgabeadresse Seite 3). 
 
 
 
6: Eignungskriterien Präqualifikation: 
 
 Erfahrung der Architekten in der Planung und 
 
Realisierung von architektonisch anspruchsvollen 
  Holzbau‐ bzw. Holzelement‐Bauvorhaben. 
 Erfahrung der Architekten im feinfühligen Entwerfen an 
 
empfindlicher Kernzonenlage. 
   Erfahrung der Architekten im Bereich innovativen 
Wohnungsbaus (Mietwohnungen). 
 
 Allgemeine Projektierungs‐ und Ausführungskompetenz 
  (Grundlage Referenzobjekte). 
 Erfahrung der Architekten in Planung und Bau von 
 
energetisch anspruchsvollen Wohnungsbauten. 
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

   Organisatorische Eignung / Projektmanagement 
(Grundlage Selbstdeklaration). 
 
 
 
7: Teilnahmeberechtigung / Teilnehmende: 
 
Aufgrund der eingereichten Bewerbungsunterlagen 
  nimmt die Jury eine Selektion nach Eignung vor. Es 
werden 3 Architektenteams zum Studienauftrag 
 
qualifiziert. Weiter wird ein Ersatzteam  
 
Nominiert, welches im Falle der Absage eines 
  qualifizierten Teams nachfolgt. 

  Eine Teambildung mit Fachleuten aus den Bereichen Holzbauingeneering 
und Bauphysik ist möglich, aber nicht verlangt. Eine im Verfahren 
  teilnehmende Holzbaufirma wird von der späteren 
  Ausschreibung/Submission nicht ausgeschlossen. Mitwirkende 
Bauphysiker werden grundsätzlich mit der späteren Planungsbegleitung 
  beauftragt. Arbeitsgemeinschaften bei den Architekten sind nicht 
  zulässig. 

  Der VR‐Präsident der Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG, 
Claude Reinhardt, dipl. Architekt ETH/SIA, ist gleichzeitig VR der 
  webereinhardt Generalplaner AG Zürich. Die webereinhardt 
Generalplaner AG ist zur Vermeidung eines Interessenskonfliktes von 
 
der Teilnahme am Verfahren ausgeschlossen. 
 
 
 
8: Jury: 
 
  Die Jury setzt sich wie folgt zusammen: 
 
 Claude Reinhardt, dipl. Architekt ETH/SIA, Vorsitz 
   Claudia Reinhardt, Drusberg Immobilien AG 
 Ulrich Walser, dipl. Bauingenieur ETH/SIA/USIC 
 
 Daniel Ofner, eidg. dipl. Zimmermeister/Techniker TS 
   
Weitere Experten werden nach Bedarf zugezogen 
 
 
 
9: Entschädigung: 
 
Für die Teilnahme am Präqualifikationsverfahren wird keine 
  Entschädigung ausgerichtet. 

  Für jeden vollständig und termingerecht abgegebenen 
Studienauftrag wird eine fixe Entschädigung von Fr. 15`000.‐ 
  inkl. Mwst. ausgerichtet. Die Auszahlung erfolgt unmittelbar 
  nach der Jurierung. 

Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  Sämtliche eingereichten Unterlagen gehen ins Eigentum der 
Auftraggeberin über. Das Urheberrecht an den Studienbeiträgen bleibt 
 
bei den Verfassern. 
 
 
 
10: Beurteilungskriterien Studienauftrag: 
 
 Städtebau, Architektur, Aussenraum 
   Effizienz von Parkierung/Garagierung/Untergeschossen 
 Systematik und Qualität des Holzbaues 
 
 Umsetzung des Raumprogramms 
   Funktionalität des Vorschlages 
 Wirtschaftlichkeit der vorgeschlagenen Lösung 
 
Die Reihenfolge enthält keine Wertung. Die Jury wird aufgrund 
 
der aufgeführten Beurteilungskriterien eine Gesamtwertung 
  vornehmen. 

   

  11: Weiterbearbeitung: 

  Der Entscheid über die Auftragserteilung zur Weiterbearbeitung 
der Bauaufgabe liegt bei der Auftraggeberin. Sie beabsichtigt die 
  weitere Projektbearbeitung entsprechend der Empfehlung der 
  Jury zu vergeben. 

  Die Auftraggeberin behält sich vor, für die Realisierung des 
Bauvorhabens eine Baumanagementfirma zu beauftragen. Die 
  Vergabe an eine GU oder TU steht ausser Diskussion. 
  Es ist vorgesehen, unmittelbar nach Abschluss des Verfahrens 
  (Studienauftrag) mit dem siegreichen Architekturbüro die 
Projektierungsarbeiten fortzufahren. Der Baubeginn ist auf den 
  1. Juni 2018 terminiert. 
  Die weitere Projektierung gestaltet sich vertraglich wie folgt: 
   Der Entscheid über den Abschluss eines GP‐Vertrages 
  mit den Architekten wird fallbezogen getroffen. 
 Es werden mindestens die SIA‐Grundleistungen gemäss 
  SIA‐Ordnung 102/2003 ohne Baumanagementleistung in 
Auftrag gegeben. Dabei entspricht der Leistungsanteil q 
 
des Architektenteams erfahrungsgemäss 55 bis 65% TL. 
   Koeffizienten Z1 und Z2 ( aktuelle SIA‐Werte ) 
 Schwierigkeitsgrad n = 1.1 
 
 Anpassungsfaktor r = 1.0 
   Teamfaktor i = 1.0 
 Stundenansatz h = Fr. 135.‐ 
 
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  Im Falle einer Beauftragung des Architektenteams im GP‐Vertrag sind 
die Honoraransätze der weiteren Fachplaner zu verhandeln. Die Ansätze 
 
der Architekten sind gesetzt.  
 
 
 
12: Termine: 
 
 Ausschreibung Präqualifikation:   17.03.17 
   Einreichung Präqualifikation:     31.03.17 
 Bekanntgabe Qualifikation     21.04.17 
 
 Start Studienauftrag:       01.05.17 
   Eingabe Fragenkatalog       09.05.17 
 Fragenbeantwortung        12.05.17 
 
 Zwischenbesprechungen:     31.05.17 
   Abgabe Studienauftrag:     23.06.17 
 Bekanntgabe Siegerteam:     12.07.17 
 
 
 
13: Unterlagenausgabe für Studienauftrag: 
 
 Programm Studienauftrag 
 
 Plandokumentation Bestandesbauten 
   Digitale Grundstückdaten Vermessungsamt 
 Weitere Unterlagen nach Bedarf 
 
 Erforderliche Höhenkotenangaben 
 
 
 
14: Anforderungen Abgabe: 
 
Plansatz 1‐fach Format A0 (Anzahl Pläne nach Bedarf) 
 
 Situationsplan 1:500 mit den projektierten Bauten 
  (Dachaufsicht) und dem Konzept für PW‐ und 
Fussgängererschliessung. Der Plan hat die zum 
 
Verständnis notwendigen Höhenkoten zu enthalten. 
   Alle zum Verständnis notwendigen Grundrisse, Schnitte 
und Fassaden 1:200. Im Erdgeschoss sind die 
 
Höhenkoten anzugeben und die gesamte 
  Umgebungsgestaltung darzustellen. Alle Räume sind zu 
beschriften (Raumnutzung und Nettofläche). Im 
  Erdgeschoss sind die Schnittlagen zu bezeichnen. In den 
  Schnitten und Fassaden sind das gewachsene und 
gestaltete Terrain einzutragen. 
   Darstellung der wesentlichen Wohnungstypen mit 
  eingetragenen Zimmer‐ und Wohnungsflächen sowie 
Möblierungsvorschlag 1:100 oder 1:50. 
 
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  Fassadenschnitt 1:20 vom Untergeschoss bis zum Dach, der über den 
konstruktiven Aufbau und die vorgeschlagene Materialisierung des 
 
Projektes Auskunft gibt. Die Materialien sind zu beschriften/bezeichnen. 
 
 Darstellung des Konstruktionsprinzips des 
  Holzbaues/Holzelementbaues in geeigneter Form 
 Visualisierung des Projektvorschlages (Ansicht von 
 
Westen) 
   Erläuterungsbericht auf den Plänen nach Bedarf 
 
 
Kompletter Plansatz verkleinert auf A3 in 3‐facher Ausführung 
 
Nachvollziehbare Berechnung der Gebäudekubatur nach SIA 416 
 
Wohnungsspiegel mit Angabe der vermietbaren 
  Nettowohnflächen und Nebenräume 
  Geeigneter Datenträger enthaltend sämtliche 
  Abgabedokumente mit PDF‐Dateien. 

  Briefumschlag mit Rechnung an Auftraggeberin und 
Kontoangaben zur Überweisung der festen Entschädigung von 
  Fr. 15`000.‐ inkl. Mwst. 
   
  15: Darstellung Studienauftrag: 
  Für die Abgabe des Studienauftrages ist das Blattformat A0 quer 
  verbindlich. Die Verfasser sind gebeten eine platzsparende und 
gut leserliche Darstellung zu wählen. 
 
Die Plandarstellung hat in schwarz/weiss zu erfolgen. Davon 
  ausgenommen sind der Fassadenschnitt und die Visualisierung. 
  Die Studienaufträge sind in Mappen abzuliefern. 
  Jeder Plan und jedes andere Abgabedokument sind mit dem 
Verfassernamen zu bezeichnen. 
 
 
 
16: Veröffentlichung und Ausstellung: 
 
Nach Möglichkeit werden die Projektvorschläge Interessierten 
 
im Rahmen einer Präsentation zugänglich gemacht. Der Bericht 
  der Jury wird den Teilnehmern sowie der Fachpresse zugestellt. 
   
   
   
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  17: Kurzportrait Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 

  Die Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG wurde in Jahr 2000 
gegründet und hat ihr Domizil in Zug. Es handelt sich um eine 100% 
 
privat gehaltene Immobiliengesellschaft. Ihr Zweck ist der Erwerb bzw. 
  die Erstellung und der Betrieb von Wohnimmobilien im Raum Zürich. Als 
Präsident des Verwaltungsrates zeichnet Claude Reinhardt, dipl. 
  Architekt ETH/SIA. 
   
  18: Standort und Bestandessubstanz: 
  Die Liegenschaften Kat. Nr. 3827 (Weinbergstrasse 3) und 4208 
  (Lerchenbergstrasse 2) befinden sich beide in der Kernzone von 
Erlenbach. Die beiden Liegenschaften bilden mit einer gegenseitigen 
  Brandmauer ein historisches Gebäudeensemble. Beim Gebäude 
  Weinbergstrasse 3 handelt es sich um eine ursprünglich «Haus zur 
Morgensonne» genannte Kernbaute. Bei den Wurzeln dieses fast 
Dorfzentrum 1987 
städtisch wirkenden Gebäudes handelt es sich um eine einfache 
  Behausung aus dem Spätmittelalter. Dieses Haus wird im «Grossen 
Urbar des Klosters Einsiedeln» aus dem Jahre 1331 erstmals erwähnt. 
  Das Haus des «Kelnhofbauers» befand sich mitten im Dorf umgeben von 
  Ländereien im Besitz des Klosters von Einsiedeln. Im Haus wohnte 
nachweislich der örtliche Verwaltungsbeamte, der die Grundzinsen und 
  andere Abgaben für das Kloster einzuziehen hatte. Auf Grund der 
  Quellen ist anzunehmen, dass damals die «hofstat bi der Muli», also der 
Vorläufer des Hauses zur Morgensonne nichts anderes war als das 
  Wohnhaus der unmittelbar angrenzen Mühle (jenseits der 
Weinbergstrasse, heute stattliches Wohnhaus). Die damalige Mühle war 
 
wohl lediglich eine bescheidene Holzbaute am Bachufer. 1630 befand 
Haus zur Morgensonne  sich die «hofstat bi der Muli» im Eigentum von Hans Jakob Wirz. Das 
  Wohnhaus hatte sich jedoch seit der Ersterwähnung stark verändert. Die 
Holzbohlenwände waren durch massivere, zum Teil mit Riegelwerk 
  versehene Umfassungsmauern ersetzt worden. Auf der steiler 
gewordenen Dachfläche lagen nun wetter‐ und feuerfeste Tonziegel. 
 
Man hatte sich einen Kaminzug und einen Stubenofen geleistet. Wie 
  damals üblich wurden in dem nun stattlichen Gebäudevolumen zwei 
Wohneinheiten eingerichtet. 1652 ging «das Haus zur Morgensonne» in 
 
den Besitz von Ulrich Vonrufs über. 1692 kam es zu einer vertikalen 
  Teilung des Hauses zur Morgensonne. Je ein Sohn erbte den 
nordseitigen bzw. südseitigen Hausteil. Die nördliche Seite des Hauses 
 
erfuhr zwischen 1692 und 1825 weitere wesentliche Veränderungen. So 
  wurden verschiedene Holzanbauten zu einer Trotte (ehemaliges 
Metzgereilokal, aktuell Veloladen ) erweitert bzw. hinter dem Haus ein 
Morgensonne mit 
Schopfanbau ca. 1890  weiterer Anbau zu einer Küferwerkstatt ( heutiges Waschlokal und 
Heizung Lerchenbergstrasse 2 ) ausgebaut. Die südliche Hauhälfte 
  grenzte an die ehemalige «Kühgasse» und heutige Weinbergstrasse und  
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 

 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
  konnte folglich keine wesentlichen volumetrischen Veränderungen 
erfahren. Es folgten zahlreiche Erbgänge und Handänderungen. Im Jahre 
 
1825 konnte der Traum der Familie Vonrufs mit der Vereinigung der 
  beiden Haushälften zu einem Gesamtbesitz erfüllt werden. Johannes 
Vonrufs nahm in den 1860er Jahren die Bautätigkeiten wieder auf. Auf 
  der Nordseite des Wohnhauses zur Morgensonne entstand als weiterer 
  Anbau ein neues, unterkellertes «Schopfgebäude» mit einer Brennerei, 
einer neuen Trotte samt Trottwerk und einem zusätzlichen Zimmer für 
  Knechte. Gleichzeitig fand offenbar eine Renovation der Morgensonne 
  statt. Bereits 1920 kam es wiederum zum Teilverkauf des nördlichen 
Teils der Morgensonne an Ernst Aeberli. Noch im Jahr des Kaufes wurde 
  am nördlichen Hausteil weitergebaut. So entstand aus diesem Hausteil 
ein gegen die Lerchenbergstrasse 3‐geschossiges Gebäude, welches im 
 
Volumen nun den südseitigen Liegenschaftenteil überragte. Der 
  Hausgiebel jedoch blieb leicht unter dem Giebel des südseitigen 
Hausteils. Die Fassade wurde dem Südteil angeglichen, die 
 
Fensterordnung übernommen, die Dachtraufe fortgesetzt. Grundsätzlich 
  entstand zu dieser Zeit das heutige Volumen der beiden 
zusammengebauten Liegenschaften. Später zugefügt wurden im Südteil 
  die Garagenvorbaute (heute Coiffeursalon), der rückwärtige 
  Eingangsvorbau mit schmucker Steildacheindeckung; im Nordteil die 
vorgesetzten Balkone und der massive Kaminzug der Räucherei des 
  Metzgerbetriebes.  
  Weitere Informationen über die Besitzverhältnisse und 
  baugeschichtliche Entwicklung des Hauses zur Morgensonne können 
dem «Heft 14 der Erlenbacher Hausgeschichten» von Walter Imhof 
  entnommen werden.  
  Die Bauherrschaft hat sich in Anbetracht der historischen Bedeutung des 
Hauses zur Morgensonne intensiv mit der Frage von Sanierung oder 
 
Ersatzbaute befasst. Das Haus zur Morgensonne (heute Weinbergstrasse 
  3) wurde aus dem kommunalen Inventar der schützenswerten Bauten 
entlassen. Es lässt sich baugeschichtlich nachweisen, dass die heutige 
 
Bausubstanz mit dem historischen «Haus zur Morgensonne» keine 
A: Morgensonne mit grossem  erwähnenswerten Uebereinstimmungen mehr hat. Dies betrifft sowohl 
Vorgarten G; B: Mühle 
die Volumetrie wie auch den Innenausbau.  
 
Was die nördlich angebaute heutige Liegenschaft Lerchenbergstrasse 2 
  betrifft (als ursprüngliche Schopfanbauten zum Haus zur Morgensonne) 
bestanden zu keinem Zeitpunkt Bestrebungen zum Substanzerhalt. Das 
 
Haus beinhaltet sodann auch keinerlei schutzberechtigte Bauteile. 
 
Zusammenfassend und unter Würdigung der vorliegenden umfassenden 
  baugeschichtlichen Dokumente kommt die Bauherrschaft zum Schluss, 
den gesamten Gebäudekomplex (Weinbergstrasse 3 und 
  Lerchenbergstrasse 2) durch einen Ersatzbau zu ersetzen. 
   
 
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 
10 
 
Drusberg Immobilien und Beteiligungen AG 
   

  19: Baurechtliche Ausgangslage. 

  Die zu ersetzenden Liegenschaften befinden sich in der Kernzone von 
Erlenbach. Es handelt sich bei beiden Objekten um «schwarz 
 
eingerahmte» Gebäude. Möglich ist damit der volumen‐ und 
  stellungsgleiche Ersatz durch Neubauvorhaben.Zu den einzelnen 
baurechtlichen Parametern (BZO Erlenbach) werden im definitiven 
  Programm für den Studienauftrag weitere Angaben gemacht. 
   
  20: Planungsperimeter: 
  Der Gestaltungsperimeter umfasst grundsätzlich die Grundstücke Kat. 
  Nr. 3827 und 4208.  

  Zusätzlich ist der Einbezug von Kat. Nr. 5746 (Lerchenbergstrasse 4) in 
die Gestaltung von Zufahrt bzw. Garagierung vorgesehen. Der 
  Eigentümer von Kat. Nr. 5746 ist an der zeitgleichen Erstellung von 
  eigenen Parkierungsmöglichkeiten interessiert. 

  Ebenfalls ist in Abklärung, ob die Liegenschaft Kat. Nr. 1509 
(Weinbergstrasse 5) unterirdisch ebenfalls in den Gestaltungsperimeter 
  einbezogen werden kann. Ein diesbezüglicher Entscheid wird mit Start 
des Studienauftrages getroffen sein. 
 
 
 
21: Aufgabe: 
 
Die Bauherrschaft beabsichtigt die Erstellung einer Ersatzbaute in Holz‐ 
 
oder Holzelementbauweise. Untergeschosse und Sockelgeschoss 
  (bergseitig ins Terrain greifend) sollen in Massivbauweise erstellt 
werden. Die maximale baurechtlich mögliche Nutzfläche soll realisiert 
 
werden. Es sollen Mietwohnungen mit modernen kompakten 
  Grundrissen erstellt werden. Vorgesehen sind 3 ½ Zimmer Wohnungen, 
einzelne 2 ½ Zimmer Einheiten und in den oberen Geschossen mit 
  Seesicht evtl. 4 ½ Zimmer Wohnungen. Die mutmasslich mögliche 
  Nutzfläche erfordert voraussichtlich 6 PP für Bewohner und 1 Besucher 
PP. Weitere Details zum Raumprogramm folgen mit dem definitiven 
  Programm. 
   
  22: Ziele der Bauherrschaft: 
  Die Durchführung eines Studienverfahrens mit Präqualifikation soll 
  sicherstellen, dass unter Federführung eines qualifizierten 
Architekturbüros ein Neubauprojekt mit hohen architektonischen, 
  konstruktiven und energietechnischen Qualitäten erstellt werden kann. 
Es wird erwartet, dass an diesem für Erlenbach exponierten Standort 
 
vorbildlich und nachhaltig gebaut wird. 
Ersatzbauvorhaben Liegenschaften Weinbergstrasse 3 und Lerchenbergstrasse 2, 8703 Erlenbach 
11