Sie sind auf Seite 1von 2

Marokko "bestürzt" über die Vorwürfe des Sprechers der algerischen Präsidentschaft

(Herr Bourita MAP gegenüber)

Rabat-Marokko hat seine Bestürzung in Bezug auf die Vorwürfe des Sprechers der
algerischen Präsidentschaft bekundet, der am Dienstag, den 09. Juni 2020 erklärte, dass "der
marokkanische Konsul auf Betreiben Algeriens das Staatsgebiet effektiv verlassen habe" und
dass "die Haltung des marokkanischen Konsuls nicht überraschend gewesen sei, weil er ein
marokkanischer Geheimdienstoffizier sei“.

"Marokko hat zuallererst gedacht, nicht auf diese unverantwortlichen aufgestellten


Behauptungen zu reagieren, woran wir seit Jahrzehnten gewöhnt sind", antwortete der
Minister für Auswärtige Angelegenheiten, für Afrikanische Zusammenarbeit und für die im
Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser Bourita, auf eine Frage MAP gegenüber.

"Angesichts der extremen Schwere solcher Äußerungen" hob der Minister jedoch hervor, dass
"Marokko seine Bestürzung in Bezug auf diese Anschuldigungen bekundet, die von einem
Vertreter einer Institution ausgehen, die Unterscheidungsvermögen und Zurückhaltung
aufweisen soll", bemerkend, dass das Königreich "sich über die wahren Beweggründe
dahinter wundert". Diese neue Eskalation und der permanente Wille Algeriens schüren ein
Klima des Misstrauens, das gegen etliche Regeln guter Nachbarschaft verstößt.“

"Marokko weist diese lächerlichen und unbegründeten Behauptungen zurück", fuhr er fort
nachschiebend, dass "der Generalkonsul des Königreichs in Oran ein Beamter des
Ministeriums sei, der eine 28-jährige Laufbahn hinter sich hat, sowohl im zentralen Dienst als
in mehreren Posten im Ausland".

In diesem Sinne erinnert sich Bourita: „Um die Gelassenheit bilateraler Beziehungen zu
bewahren, insbesondere in diesem schwierigen regionalen und internationalen Kontext, der
mit dem neuen Coronavirus Covid-19 verbunden ist, habe ich die Initiative ergriffen, meinen
algerischen Amtskollegen anzurufen und ihm mitzuteilen, dass Marokko wie auch immer
beschlossen hat, ihn sofort zurückzurufen, da die dem Konsul zugeschriebenen Worte
wahrheitsungemäß seien.“

Infolgedessen stellte er die Erklärung auf, "wurde der Rückruf des Konsuls auf
ausschließlichem Betreiben Marokkos beschlossen, obwohl er seine Pflichten stets auf völlig
angemessener und berufsmäßiger Weise verrichtet hat", was darauf verweist, dass "das
Königreich zu keinem Zeitpunkt eine formelle Aufforderung der algerischen Behörden
entgegengenommen hat, seinen Generalkonsul zurückzurufen".

"In Übereinstimmung mit der seitens seiner Majestät des Königs Mohammed VI.
befürworteten Politik hat sich Marokko in seinen Beziehungen zu Algerien immer für eine
Beschwichtigung entschieden, um einer Eskalation auszuweichen und um einer Eskalation
aus dem Weg zu gehen, verzichtet er sogar auf die Kommunikation der mehrfach
angeordneten Provokationen und Medienangriffe gegen das Königreich", erklärte Herr
Bourita abschließend.

Quellen:
http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com