Sie sind auf Seite 1von 1

Text zum Hörverständnis 2.

Hören Sie zuerst Teil 1 des Interviews. Dann bearbeiten Sie die Aufgaben.

Interviewer: Wir befinden uns auf der Station 3.1 Kinderkardiologie im Deutschen Herzzentrum
München. Frau Cosima Stellmann, die stellvertretende Stationsleiterin, spricht über die Arbeit auf der
Station.

Frau Stellmann, wie viele Kinder und Jugendliche haben Sie aktuell auf der Station?

CS: Wir können maximal 19 Kinder aufnehmen. Seit ein paar Jahren haben wir auch Intermediate-
Care-Patienten zu betreuen, da brauchen wir immer etwas Reserve, wenn von der Intensivstation
jemand verlegt wird. Unsere Patienten sind von der Geburt bis maximal 6 Jahre da. Die meisten sind
ein- bis zweijährige Patienten.

Interviewer: Und wie viele Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben Sie?

CS: Wir haben insgesamt 32 Mitarbeiter in der Pflege und eine Stationssekretärin. Bei uns arbeiten die
Kollegen in Voll- oder Teilzeit.

Interviewer: Welche besonderen Aufgaben haben die Pflegekräfte hier? Gibt es besondere
Anforderungen?

CS: Oh ja! Die Pflegekräfte brauchen hier viel Einfühlungsvermögen und eine sehr gute
Beobachtungsgabe. Man kann sagen: Wir behandeln die ganze Familie. Die Eltern sind oft sehr
belastet und nervös, sie haben sehr viel Informationsbedarf. Sie fragen sich: „Warum ist mein Kind so
krank?“ Manchmal sind es auch die Großeltern, die am meisten „Tamtam“ machen.

Interviewer: Das Deutsche Herzzentrum ist ein sehr modernes und technisch topausgestattetes
Krankenhaus. Machen die vielen Maschinen den kleinen Patienten und den Eltern eher Angst
oder schaffen sie Vertrauen in die Behandlung und Heilungschancen.

CS: Die Pflegekräfte sind die Kontaktpersonen. Manchmal müssen wir den Eltern sagen: Jetzt schauen
Sie nicht nur auf die Geräte, sondern auf Ihr Kind! Pflegekräfte, Ärzte und die Angehörigen sind hier ein
psycho-soziales Team. Das muss man als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin auch lernen und
üben, dass die Angehörigen so einen großen Redebedarf haben.

Interviewer: Sie haben hier die Möglichkeit, die Eltern und zum Teil auch die Geschwister in
einem eigenen Gästehaus aufzunehmen. Wie wird das genutzt?

CS: Oh, Entschuldigung, mein Telefon läutet. Ich muss schnell im Stationszimmer etwas klären.

Ende Interview Teil 1

©Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.  Rohrer, Hans‐Heinrich in „Deutsch B1/B2 in der Pflege“, 2. Aufl. 2019