Sie sind auf Seite 1von 2

Blockpläne

Bildungsziel/Bildungsinhalt Wie ist die Ausbildung aufgebaut? Voraussetzungen


Der anerkannte Ausbildungsberuf im
Der/ die Keramiker/in - Was ist das? Die Betriebe stellen Auszubildende mit dem ers-
Keramikerhandwerk ist geregelt durch das Be-
ten allgemeinen Schulabschluss oder höheren
Die Berufsbezeichnung „Keramiker/in“ wird ver- rufsbildungsgesetz (BBiG). Die Ausbildung dau-
Bildungsabschlüssen ein – oder auch Umschüler.
wendet für einen Handwerker oder auch für einen ert 3 Jahre, unter bestimmten Voraussetzungen
Techniker oder Künstler. Die frühere Bezeich- ist eine Verkürzung möglich (Umschüler 2 Jahre). Wünschenswert ist:
nung Töpfer (engl. potter) für den Sie findet im Ausbildungsbetrieb und in der Be-  Handwerkliches Geschick
Keramikhandwerker wies noch auf die Art der rufsschule statt („duale Ausbildung“). Der Be-  Freude an Form- und Dekorgestaltung
Ware hin, die dieser herstellt: Essgeschirr wie rufsschulunterricht findet gemäß Beschluss der  Technisches Verständnis z.B. bei der Roh-
Töpfe, Tassen, Teller und Schalen sowie Vasen Kultusministerkonferenz für die Auszubildenden stoffauswahl und räumliches Vorstellungs-
und Zierkeramik. Die Produktpalette umfasst aus Brandenburg, vermögen z.B. bei dem individuellen Entwurf
auch die „Baukeramik“ wie z.B. Ofenkacheln, Mecklenburg-Vorpommern, von Kachelöfen
Gartenkeramik oder Plastiken. Daneben werden Niedersachsen und  Engagement und Lernbereitschaft
Halbprodukte wie Gipsformen hergestellt. Dabei Schleswig-Holstein sowie
 Ein Praktikum in einem keramischen Hand-
reichen die Aufgaben von Planung und Entwurf Berlin, Bremen und Hamburg
werksbetrieb kann vorteilhaft sein.
über die Fertigung bis hin zum Verkauf der Pro- in der Landesberufsschule für das
dukte. Keramikerhandwerk am BBZ-
Dithmarschen in Heide an der Westküste Abschlussprüfung
Schleswig-Holsteins statt.
Die Ausbildung endet mit der Gesellenprüfung, in
der erlangte theoretische und praktische Kennt-
nisse und Fertigkeiten sowie ein Gesellenstück
nachgewiesen werden müssen.
Wie gestaltet sich die Gesellenprüfung?
Der schriftliche Teil erfolgt in den Lernbereichen
 Keramische Technologie und Gestaltung
Was sind mögliche Einsatzgebiete?  Wirtschafts- und Sozialkunde
Keramiker/innen arbeiten: Eine praktische Abschlussprüfung erfolgt im Be-
reich
• in Klein- und Mittelbetrieben des
Keramikerhandwerks. Viele haben nach be-  Herstellen von keramischen Roherzeug-
standener Gesellenprüfung auch selbst einen nissen entsprechend der jeweiligen Wahl-
Üblicherweise beginnt die Ausbildung im Herbst. qualifikationen.
Betrieb gegründet. Töpfereien sind ein Kultur- Der Abschluss des Ausbildungsvertrages mit
gut. Sie sind z.B. Attraktionen in Touristenge- Mit der Abschlussprüfung und einem Noten-
dem Ausbildungsbetrieb ist mit der Anmeldung durchschnitt von mindestens 3,0 kann beim
bieten. zur Landesberufsschule verbunden. Die Beschu- Nachweis von ausreichenden Fremdsprachen-
• in Einrichtungen des Sozialwesens mit haus- lung erfolgt als Blockunterricht.
eigener Töpferwerkstatt. kenntnissen zusätzlich ein Abschluss erreicht
werden, der dem mittleren Bildungsabschluss
• Durch eine Zusatzausbildung kann der gelern- Die jeweiligen Blocktermine entnehmen Sie dem
te Keramiker auch als Pädagoge, Werklehrer Lehrgangsfolgeplan: gleichwertig ist.
oder als Therapeut arbeiten. www.bbz-dithmarschen.de/ Praktika und
terhalt an. Ein fünf Minuten von der Schule ent-
Ausbildungsvertrag fernt gelegenes Wohnheim (CJM-Haus am
Stadtpark, Tel 0481 856 11 10) bietet eine sehr
Keramiker und
Vor Beginn der Berufsausbildung muss ein Aus-
günstige Wohnmöglichkeit. Für praktische Arbei- Keramikerin
ten in der Schulwerkstatt werden keramische
bildungsvertrag schriftlich aufgesetzt werden. Er
Arbeitsmassen und Rohstoffe gestellt. Töpfer-
muss vom Auszubildenden und dem Ausbilder
Werkzeug und Arbeitskleidung sowie Schreibma-
unterschrieben werden, bevor er der zuständigen
terial beschaffen sich die Schülerinnen und Schü-
Handwerkskammer zur Überprüfung gesandt
ler selbst. Weitere Kosten können entstehen für
wird.
Klassenfahrten/Exkursionen und durch die Betei-
Nach der Berufsausbildungsverordnung müssen ligung an Kopierumlagen.
je nach Ausbildungsbetrieb im Ausbildungsver-
trag berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kennt- Eine Ausbildungsförderung (Bafög) kann bean-
nisse und Fähigkeiten in Form von zwei tragt werden. Informationen darüber erteilt die
Wahlqualifikationen festgelegt werden. Dies Agentur für Arbeit des bisherigen Wohnortes be-
sind wie folgt die Wahlqualifikation nach § 4 Ab- ziehungsweise das Amt für Ausbildungsförderung
satz 2 Abschnitt B Nummer 1, 2 oder 3: der Landratsämter und kreisfreien Städte.
1 Freidrehen und Abdrehen von Formen,
2 Formen, Aufbauen und Modellieren von Abschluss und weiterführende
Baukeramiken,
3 Entwerfen und Umsetzen von Dekoren, Bildungsmöglichkeiten
sowie die Wahlqualifikation nach § 4 Absatz 2
Abschnitt B Nummer 4, 5 oder 6: Durch den ggf. erworbenen mittleren Bildungsab-
4 Halbmaschinelle Formgebungsverfahren, schluss und eine dreijährige abgeschlossene
5 Henkeln und Garnieren, Berufsausbildung haben Sie bei entsprechendem Berufung & Leidenschaft
6 Herstellen von Modellen und Formen. Notenschnitt Zugang zu weiterführenden Bil-
Dies entspricht in etwa den früheren Schwer- dungsangeboten wie z.B.:
punkten Scheibentöpfer, Baukeramiker und De-
koration.  Keramikermeister/in (im Keramiker-Handwerk
ist der Meisterbrief inzwischen nicht mehr Landesberufsschule
zwingende Voraussetzung, sich selbständig
Vergütung, Kosten und Förderung zu machen) Heide
 Staatlich geprüfte/r Keramikgestalter/in
Die Ausbildung wird vergütet. Die Vergütung  Techniker/in (Fachrichtung Keramik) u.a.
steigt mit den Lehrjahren. Kosten für die An- und  mit der Hochschulreife ein Studium der bil-
Abfahrt zum Arbeitsplatz sowie zur Berufsschule denden Kunst oder z.B. der Werkstoffkunde
tragen die Auszubildende oder je nach Abma- u.a.
chung auch der Betrieb.
Stand: Januar 2017
Die Kosten der Berufsschule trägt das Land des
Ausbildungsbetriebs. Während des Blockunter-
richts fallen Kosten für Unterkunft und Lebensun-