Sie sind auf Seite 1von 2

Die marokkanische Autonomie-Initiative sei die einzige Lösung für den regionalen

Konflikt um die marokkanische Sahara (bulgarische und ungarische Persönlichkeiten)

Rabat-Der bulgarische Journalist Anton Stefanov und der ungarische Universitätsprofessor


Joszef Steier betonten den offenen, realistischen, pragmatischen und nachhaltigen Charakter
der marokkanischen Autonomie-Initiative im Rahmen ihrer Beteiligung an der Sahara-
Debatte, einem Programm, das auf sozialen Netzwerken ausgestrahlt wird.

Der bulgarische Journalist vertritt in seiner Analyse in der Tat die Ansicht, dass die
marokkanische Autonomie-Initiative die „einzige Lösung“ für den regionalen Konflikt um die
marokkanische Sahara sei, daran erinnernd, dass „die internationale Gemeinschaft sie als
ernsthaft, glaubwürdig und realistisch eingestuft hat, zwecks dessen Frieden und Sicherheit in
der Region bewerkstelligen zu dürfen“.

Herrn Stefanov zufolge steht diese Initiative voll und ganz mit dem Völkerrecht im Einklang,
insbesondere mit dem Grundsatz der Selbstbestimmung, insofern es sich um eine
"rechtspolitische Vereinbarung handelt, die die Einheit eines Staates unter Schutz hält und
gleichzeitig für die Vielfalt seiner Bestandteile einsteht".

In diesem Kontext erinnerte er daran, dass der Abschluss von ungefähr siebzig
Selbstverwaltungsvereinbarungen unter der Ägide der Vereinten Nationen seit dem Ende des
Zweiten Weltkriegs zustande gekommen ist.

Die Initiative ist für den Journalisten eine dauerhafte Lösung, weil sie "den Weg für das
Zustandebringen eines Klimas des Friedens, der Stabilität und der Zusammenarbeit im
nordafrikanischen Raum und im Sahel-Sahara-Raum sowie für die Integration der Maghreb-
Subregion ebnet".

Auf diese Weise begrüßte Herr Stefanov die „tugendhafte Dynamik“, die durch die
Präsentation der marokkanischen Autonomieinitiative zustande gebracht wurde, die die
Grundlage für die aktuelle Dynamik des politischen Prozesses herausbildet, wenn man
bedenkt, dass „das marokkanische Projekt von zeitgenössischen Territorialmodellen inspiriert
ist. Die Konfliktbeilegung zeigt ebenso Marokkos aufrichtigen Wunsch auf, eine endgültige
und für beide Seiten akzeptable politische Lösung für den Sahara-Konflikt erzielen zu
wollen.“

Zur Erinnerung: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat diese seitens Marokkos
unterbreitete Initiative in allen seit 2007 verabschiedeten Resolutionen als "ernsthaft" und
"glaubwürdig" eingestuft.

Der Universitätsprofessor Joszef Steier seinerseits stellte den „realistischen“ und


pragmatischen Charakter der marokkanischen Autonomieinitiative in den Vordergrund,
nachschiebend, dass es höchste Zeit sei, dass Algerien seine Rolle einnimmt, die seiner
historischen Verantwortung, was die Entstehung, Entwicklung und das Fortbestehen des
regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara anbelangt, angemessen sei.
Eine endgültige Lösung des regionalen Konflikt um die marokkanische Sahara sei für die
Entwicklung der Maghreb-Region von ausschlaggebender Bedeutung, betonte Steier, an die
militärische, finanzielle und diplomatische Unterstützung Algeriens zugunsten der Front
Polisario erinnernd, trotz der Wirtschaftskrise, die dieses Land zu durchlaufen hat.

Bezugnehmend auf ein anderes Thema hielt Herr Steier Marokko für einen "Motor" der
Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent und stellte die aktive und einheitliche Süd-Süd-
Zusammenarbeit in den Mittelpunkt, die der afrikanischen Politik des Königreichs unter der
weitsichtigen Vision seiner Majestät des Königs Mohammed VI. zugrunde liegt.

Er erinnerte daran, dass Marokko einer der führenden afrikanischen Investoren in Afrika sei,
betonend, dass das Königreich nachhaltig darauf erpicht war, seine Erfahrungen mit anderen
afrikanischen Staaten in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung, Landwirtschaft,
nachhaltiger Entwicklung sowie Anpassung und Veränderung des Klimaschutzes zu teilen.

Die Herren Steier und Stefanov intervenierten im Rahmen der Sahara-Debatte, eines
Programms, das auf sozialen Netzwerken ausgestrahlt wird und eine offene und
demokratische Plattform darstellen sollte, um das Thema der marokkanischen Sahara gelassen
und leidenschaftslos aufklären zu dürfen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten