Sie sind auf Seite 1von 3

Der Konflikt um die marokkanische Sahara ist nur vom algerischen

Regime abhängig, den sie "sehr kostspielig" verspeist (internationales


Observatorium)

Tunis-Der Konflikt um die marokkanische Sahara "ist nur vom algerischen


Regime abhängig, das ihn auf künstliche und sehr kostspielige Weise verspeist",
erklärte der Generaldirektor des Observatoriums betraut mit geopolitischer
Studien (OEG), Charles Saint-Prot.

"Es ist höchste Zeit für das algerische Regime, seine anti-marokkanische
Besessenheit zu überdenken und dem Beistand für eine separatistische
Verschwörung ein Ende zu bereiten", betonte Saint-Prot in einem Interview mit
der tunesischen Wochenzeitung "The Expert" am Donnerstag, den 17.
September 2020.

Er hob hervor, dass die internationale Gemeinschaft jetzt starken Druck auf
Algier ausüben sollte, um einer Krise ein Ende zu bereiten, die nur das
Überbleibsel des Kalten Krieges darstelle.

Der Forscher stellte die Erklärung auf, Algier müsse nachvollziehen, dass "die
Diplomatie nicht Hass entspringen dürfte".

Der Generaldirektor des OEG erinnerte daran, dass dies ein künstlicher Konflikt
sei, der Mitte der 1970er Jahre vom algerischen Regime und vom
kommunistischen Block von Grund auf neu ausgeheckt wurde, feststellend, dass
die marokkanische Sahara nach dem Abzug der spanischen Kolonisatoren auf
natürliche Weise in das Herz des marokkanischen Mutterlandes hätte
zurückkehren sollen, eine Rückkehr, die dem grünen Marsch im November 1975
zustande kam und das Ende der Kolonialisierung markierte.

„Zu dieser Zeit haben Algerien und der kommunistische Block die
Separatistengruppe die Front Polisario ausgerufen, die nie als nationale
Befreiungsbewegung anerkannt wurde, was ganz normal ist, da sie nicht am
Kampf gegen die spanischen Besatzer teilgenommen hat und gerecht eine
Marionette des algerischen Regimes sei“, schob der Forscher nach.

Er ließ bemerken, dass "die Blindheit des algerischen Regimes im sowjetischen


Denken wirklich versteinert ist".

Er beschrieb auch die Beziehungen zwischen Marokko und Tunesien als


ausgezeichnet, da es um „zwei ernsthafte kompetente und weise Staaten“ gehe.
"Natürlich kann es in bestimmten Punkten einen wirtschaftlichen Wettbewerb
zustande kommen, aber dieser kann gemeistert werden", betonte er,
hinzufügend, "dass die Verantwortung des algerischen Regimes enorm ist, weil
es allein der Zusammenarbeit im Maghreb im Wege stehe”.

In diesem Zusammenhang ließ er wissen, dass dieser „künstliche“ Konflikt um


die marokkanische Sahara nur „ein Vorwand für die algerischen Führer ist, die
einem großen Markt ohne Rechtsregeln bzw. Transparenz feindselig
gegenüberstehen, die ihre Korruption und die wahrhaft sowjetische Natur ihres
Systems enthüllen“.

Auf das libysche Dossier zurückkommend rückte Saint-Prot die Bemühungen


„weiser Staaten“ wie Tunesien oder Marokko ins Rampenlicht, eine Lösung für
die Krise erzielen zu können.

In diesem Sinne erinnerte der Forscher an die jüngsten Erklärungen des


Ministers für Auswärtige Angelegenheiten, für Afrikanische Zusammenarbeit
und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Herrn Nasser Bourita, worin er
in den Vordergrund stellt, dass der interlibysche Dialog in Bouznika (6./10.
September 2020) die Libyer einfach als ehrliche Dialogvermittler habe
bestätigen dürfen und dass sie in der Lage sind, ihre Probleme bar der Aufsicht
bzw. des Einflusses zu schlichten.

Die interlibyschen Diskussionen haben Fortschritte erzielt, begrüßte der


Politikwissenschaftler, feststellend, dass die Afrikanische Union, die
Europäische Union, Frankreich, die Vereinigten Staaten, unzählige
lateinamerikanische Länder und die Türkei die Veranstaltung und Marokkos
positive Rolle bei der Einleitung dieses Prozesses im Einklang mit dem
Abkommen von Shkirat in 2015 unter der Ägide der Vereinten Nationen
begrüßten.

"Die Fortschritte sind beträchtlich", sagte er, feststellend, dass die Delegationen
des Libyschen Hochstaatsrates (Tripolis) und des Parlaments Tobruk
bekanntgaben, dass sie eine globale Einigung im Hinblick auf die Kriterien und
auf die Mechanismen transparent und objektiv erzielt hatten, die souveränen
Positionen bekleiden zu können, da sie vereinbart haben, diesen Dialog
fortzusetzen und sich Ende September 2020 erneut zusammenzutreffen, um die
Aktivierung dieses Abkommens möglich zu machen, dem eine Unterstützung
eines großen Teils der internationalen Gemeinschaft zugute kommen sollte.
Der Beteiligung am lybischen Dialog liegt zugrunde, im Interesse der Libyer
und der gesamten Region einen starken Staat zu gründen, da die Welt in dieser
Region des Mittelmeers einen stabilen Staat Nötig hat, erklärte der
Generaldirektor des OEG, eines französischen Forschungszentrums, das in 2014
ins Leben gerufen wurde, mit dem Ziel, einen Beitrag zur Förderung und zur
Beeinflussung der wissenschaftlichen Forschung in den verschiedenen
Bereichen der Geopolitik und der internationalen Beziehungen leisten zu dürfen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com