Sie sind auf Seite 1von 8

Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Duroplaste Thermoplaste Elastomere


Diese Gruppe beinhaltet Kunststoffe, Die Gruppe der Thermoplaste zeich­ Die Gruppe der Elastomere zeichnet
die durch chemische Reaktion er­ net sich dadurch aus, dass diese sich dadurch aus, dass sie sich be­
starren. Sie vernetzen sich zu einem Kunststoffe bei Erhöhung der Tem­ reits bei geringer Zug- oder Druckbe­
räumlich engmaschigen Gitter aus peratur nach überschreiten des Er­ lastung verformen lassen. Lässt die
Makromolekülen, das dem Duroplast weichungspunktes schmelzen, sich Krafteinwirkung nach, oder entfällt
eine hohe mechanische Festigkeit warmverformen lassen und nach der sie ganz, nehmen die Teile ohne wei­
und Oberflächenhärte verleiht. Sie Abkühlung wieder erstarren. Dieser teres zutun wieder ihre ursprüngliche,
sind jedoch wenig elastisch. Vorgang ist beliebig oft wiederholbar. unverformte Gestalt an. Sie zeigen
Im Gegensatz zu Duroplasten erfolgt somit das typische Gummiverhalten.
Das Aushärten ist nicht umkehrbar.
keinerlei chemische Reaktion beim
Im Gegensatz zu Thermoplasten Chemisch gesehen, handelt es sich
Verarbeiten.
lassen sich Duroplaste nicht auf­ bei Elastomeren um Makromoleküle,
schmelzen, denn sie sind bis zur Die Thermoplaste lassen sich in welche lediglich durch wenige weit­
Zersetzungstemperatur starr. Zu den amorphe und teilkristalline Kunststof­ maschige Vernetzungs­brücken mitei­
meist verwendeten Duroplasten ge­ fe einteilen. Die ungeordnete Gefüge­ nander unumkehrbar verbunden sind.
hören Phenolharze. ausbildung amorpher Werkstoffe
Bei thermoplastischen Elastomeren
erlaubt die Herstellung transparenter
Aus der molekularen Vernetzung der lassen sich diese Vernetzungsbrü­
Bauteile im Spritzgießverfahren bis
Duroplaste ergibt sich generell eine cken unter Einfluss von Wärme auf­
hin zu glasklaren Bauteilen. Teilkris­
gute Beständigkeit gegenüber chemi­ heben, also ein thermoplastisches
talline Thermoplaste haben eine Ge­
schen Einflüssen. Verhalten zeigen.
fügestruktur, die zu Bauteilen mit er­
Die farbliche Gestaltung von Bautei­ höhten mechanischen Eigenschaften Durch Modifikation lassen sich Elas­
len aus Duroplast ist eingeschränkt. und Einsatztemperatur führt. tomere in verschiedenen Härtegraden
herstellen. Durch Zugabe von Farb­
Aufgrund der Vielzahl von Thermo­
pigmenten sind sie leicht einfärbbar.
plasten und ihren Modifikationsmög­
lichkeiten lassen sich „maßgeschnei­ Werkstoffeigenschaften von Elasto­
derte“ Konstruktionswerkstoffe meren → Seite 1880 ff.
erzielen. Dies im Hinblick auf ihre me­
chanischen Eigenschaften, ihre che­
mischen Beständigkeit, ihre Tem­
peraturbeständigkeit und in den
unterschiedlichsten Farben.

Hinweis

Alle Angaben stellen nur allgemeine Richtwerte dar, bzw. gelten für typische Vertreter der jeweiligen Werkstoffgruppe
ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Materialeigenschaften können durch Zusätze und Modifikation sowie durch Um­
welteinflüsse stark verändert werden.
Sie können keinesfalls als alleinige Grundlage für Konstruktionen herangezogen werden. Die Daten ersetzen also nicht die
Prüfung, welche zur Ermittlung der Eignung eines Werkstoffes für den jeweiligen Einsatz durchzuführen sind.
Eine Garantie und Haftung für alle Angaben wird nicht übernommen.

Seite 1876 | Werkstoffeigenschaften


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Duroplaste Thermoplaste
Kurzzeichen PF 31 PA 6 PA 6 GF30 PA-HP PA-T
Bezeichnung Phenolharz Polyamid Polyamid Hochleistungs- Polyamid
mit Polyamid transparent
30 % Glasfaser
Streckspannung in MPa – 80 / 50 –/– –/– 90
Zugfestigkeit in MPa 60 –/– 180 / 110 240 / 165 –
Zug-E-Modul in MPa 9000 3000 / 1500 9000 / 6500 21000 / 15500 2800
Kugeldruckhärte in MPa 250 150 / 70 220 / 150 –/– 140
Temperaturbeständigkeit:
• max. kurzfristig 80 °C
1 80 °C
1 200 °C 15 °C
2 80 °C
1
• max. längerfristig 140 °C   80 °C 120 °C 150 °C 90 °C
• min. Anwendungstemp. – 20 °C – 40 °C – 40 °C – 40 °C – 30 °C

Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette + + + + +
• Lösungsmittel: Tri o + + + +
Per o + + + +
• Säure: schwach + o o o –
stark – – – – –
• Laugen: schwach + + o o +
stark – o – – +
• Benzin + + + + +
• Alkohol + + + o –
• heißes Wasser o o o o –
• UV-Licht/Witterung – o o o o
Brennverhalten (UL 94) V-0 HB HB HB V-2
Allgemeines Dieses Duroplast Die Werkstoffgruppe Polyamid 6 (teilkristallin) bietet universelle
auf Phenolharz­ Werkstoffe für mechanische Funktionsteile im Maschinenbau.
basis mit organi­
Polyamide sind:
schem Füllstoff
- kältefest
zeichnet sich
- stoßbelastbar und schlagzäh
aus durch: hohe
- abriebfest
Steifigkeit und
Härte, geringe Verstärkte Polyamide, wie z. B. PA 6 GF30 oder PA-HP, vereinen
Kriechneigung, eine hohe Steifigkeit und Festigkeit mit einer extremen Schlag-
hohe Wärmeform­ zähigkeit.
beständigkeit, Das macht sie äußerst robust gegen mechanische Beanspruchung.
niedrige thermi­
sche Längenaus­ Polyamid PA-T (amorph) ist durchsichtig mit einer leicht gelblichen
dehnung, hohe Transparenz. Eine typische Anwendung sind Ölschaugläser.
Gleitbeständigkeit,
schwere Entflamm­
barkeit

Phenolharze gibt
es nur in dunklen
Farbtönen, sie sind
nicht geeignet für
Lebensmittelan­
wendungen.

Eine typische
Anwendung sind
wärmeisolierende
Bedienelemente.

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Werkstoffeigenschaften | Seite 1877


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Thermoplaste
Kurzzeichen PE-HD PE-LD POM-C POM-H
Bezeichnung Polyethylen Polyethylen Polyacetal Polyacetal
hohe Dichte niedrige Dichte (Copolymer) (Homopolymer)
Streckspannung in MPa 30 10 65 72
Zugfestigkeit in MPa 25 ... 30 8 ... 10 – 70
Zug-E-Modul in MPa 1450 200 2700 3100
Kugeldruckhärte in MPa 57 (Norm H132/30) 15 (Norm H49/30) 145 174
Temperaturbeständigkeit:
• max. kurzfristig 00 °C
1 100 °C 140 °C 140 °C
• max. längerfristig 90 °C 70 °C 90 °C 80 °C
• min. Anwendungstemp. -80 °C –80 °C – 50 °C – 50 °C

Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette + + + +
• Lösungsmittel: Tri + – – –
Per + – + +
• Säure: schwach + + + +
stark + – – –
• Laugen: schwach + + + +
stark + + + +
• Benzin + + + +
• Alkohol + + + +
• heißes Wasser + o + o
• UV-Licht/Witterung o o o o
Brennverhalten (UL 94) HB HB HB HB
Allgemeines PE ist ein sehr vielseitiger thermoplasti­ Polyacetale (teilkristallin) sind univer-
scher Kunststoff. In seiner Grundform ist er selle Werkstoffe für Funktionsteile in der
farblos. Feinmechanik und im Apparatebau.

PE ist physiologisch unbedenklich, prak­ Sie bieten hervorragende Eigenschaften:


tisch geruchlos und geschmacksneutral.
Daher eignet er sich besonders für die - niedriger Reibwiderstand
Lebensmittel- und Verpackungsindustrie. - gute Abriebfestigkeit
- gutes Federvermögen
PE ist stoß- und schlagfest, besitzt gute - gute Ermüdungsfestigkeit
Gleiteigenschaften und nimmt nahezu keine - gute Beständigkeit gegen Chemikalien
Feuchtigkeit auf.
Eine typische Anwendung sind
Schnappelemente (formschlüssige
Verbindungen).

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Seite 1878 | Werkstoffeigenschaften


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Thermoplaste
Kurzzeichen PC PP GF20 PSU
Bezeichnung Polycarbonat Polypropylen Polysulfon
mit 20% Glasfaser
Streckspannung in MPa 63 33 70
Zugfestigkeit in MPa – – 70
Zug-E-Modul in MPa 2400 2900 2400
Kugeldruckhärte in MPa 110 80 147 (H358/30)
Temperaturbeständigkeit:
• max. kurzfristig 140 °C 40 °C
1 180 °C
• max. längerfristig 125 °C 100 °C 160 °C
• min. Anwendungstemp. –100 °C 0 °C –100 °C

Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette o + +
• Lösungsmittel: Tri – o o
Per – o o
• Säure: schwach + + o
stark – + o
• Laugen: schwach – + +
stark – + +
• Benzin – + –
• Alkohol o + +
• heißes Wasser – + +
• UV-Licht/Witterung o o -
Brennverhalten (UL 94) V-2 – V-0
Allgemeines Polycarbonate (amorph) Propylene (teilkristallin) PSU zeichnet sich vor
sind klarsichtige Kunst- sind universelle Stan­ allem durch eine sehr hohe
stoffe mit folgenden dardkunststoffe mit einem Wärmebeständigkeit bei
Eigenschaften: ausgeglichenen Eigen­ guter chemischer Bestän­
schaftsniveau: digkeit aus.
hohe Festigkeit,
insbesondere durchschnittliche Festig­ Typische Anwendungs­
Schlagfestigkeit, keit, Steifigkeit, Schlag­ bereiche sind die Elekt­
gute optische zähigkeit, niedrige Dichte, rotechnik, die Elektronik,
Eigenschaften, sehr gute Beständigkeit der Maschinenbau und die
selbstverlöschend gegen Chemikalien jedoch Medizintechnik, wenn es
sehr schlechte Kälte- auf hohe Wärmebestän­
jedoch: Eigenschaften. digkeit ankommt, wobei
chemikalien- und gleichzeitig auch Transpa­
spannungsriss- Zusätzlich eingebettete renz möglich ist.
empfindlich, Glasfaser, wie z. B. PP
nicht geeignet bei GF20, erhöhen die Steifig­
hoher dynamischer Belas­ keit und Festigkeit.
tung, kerbempfindlich an
Kanten und Absätzen Eine typische Anwendung
für Propylen sind Arma­
turen.

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Werkstoffeigenschaften | Seite 1879


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Elastomere
Kurzzeichen NR CR FPM, FKM
Handelsname Neoprene ® Viton®
Chemische Natur- Chloroprene- Fluoro-
Bezeichnung kautschuk Kautschuk elastomer
Fluor-­Kautschuk

Härten (Shore A) 30 … 90 30 … 90 65 … 90
Temperatur­beständigkeit
• kurzfristig – 60° … +130 °C – 30° … +150 °C – 30° … +280 °C
• längerfristig – 40° … +  80 °C – 25° … +100 °C – 20° … +230 °C

Zugfestigkeit – 25 20
in N/mm2
Verschleiß-/ gut gut gut
Abrieb­w iderstand
Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette - + +
• Lösungsmittel o o +
• Säuren o + +
• Laugen o + +
• Kraftstoff - - +
• UV-Licht/Witterung - + +

Allgemeines NR ist CR ist FPM ist


ein Werkstoff mit sehr eine der meistverwendeten unübertroffen für Anwen­
guten physikalischen Synthese- dungen mit Kontakt zu
Eigenschaften und hervor­ Kautschuktypen mit Treibstoffen, Ölen,
ragender mechanischer breitem Lösungsmittel, sowie vielen
Festigkeit. Einsatz z. B. für Anwendungsbereich für Säuren und Laugen;
Federelemente. Teile, die besonders be­
Aufgrund des hohen Prei­
ständig sein sollen gegen
ses beschränkt sich der
Alterung,
Einsatz auf
extrem belastete, hochwer­
tige Gummiteile.

Viton® ist ein


eingetragenes Warenzei­
chen von DuPont Perfor­
mance Elastomers.

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Hinweis zu Härteangaben bei Elastomeren

Härteangaben von vulkanisierten oder thermoplastischen Elastomeren werden in Shore angegeben. Dieser Wert
wird ermittelt, indem die Eindringtiefe eines Federbelasteten Stiftes in den Werkstoff gemessen wird. Eine geringe
Eindringtiefe ergibt einen hohen, eine große Eindringtiefe einen niedrigen Shore-Wert.
In Abhängigkeit der zu prüfenden Werkstoffe werden unterschiedliche Formen der Eindringkörper vorgeschrieben. Die
im Ganter-Programm verwendeten Elastomer-Werkstoffe werden nach "Shore A" mit einer Nadel mit stumpfer Spitze
mit 35° gemessen.

Seite 1880 | Werkstoffeigenschaften


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Elastomere
Kurzzeichen NBR H-NBR EPDM
Handelsname Perbunan® - -
Chemische Acrylnitril- Hydrierter Ethylen-
Bezeichnung Butadien- Acrylnitril- Propylen-Dien-
Kautschuk Butadien- Kautschuk
Kautschuk
Härten (Shore A) 25 … 95 85 70 … 85
Temperatur­beständigkeit
• kurzfristig – 40° … +150 °C - – 40° … +150 °C
• längerfristig – 30° … +120 °C – 25° … +150 °C – 40° … +120 °C

Zugfestigkeit 25 11 14
in N/mm2
Verschleiß-/ gut gut sehr gut
Abrieb­w iderstand
Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette + + -
• Lösungsmittel o + o
• Säuren o o +
• Laugen + + +
• Kraftstoff + + -
• UV-Licht/Witterung - + +

Allgemeines NBR ist H-NBR wird durch Voll- EPDM ist ein synthetischer
ein synthetischer Spezial- oder Teilhydrierung des Allzweck-Kautschuk der
kautschuk für Gummiteile NBR gewonnen. Dadurch sich durch seine hohe
mit hohen Anforder-ungen werden die Hitze-, Ozon- Dampf- und Heißwasserbe­
an die Quellfestigkeit und Alterungsbeständigkeit ständigkeit auszeichnet.
gegenüber Ölen und Treib­ wesentlich verbessert.
stoffen. Zu erwähnen ist zudem die
Hohe mechanische Fes­ hervorragende Bestän­
Standard­werkstoff für tigkeit und eine hohe Ab­ digkeit gegen Alterung,
O-Ringe riebbeständigkeit zeichnen Witterungs- und Umwelt­
die daraus hergestellten einflüsse, sowie Säuren
Werkstoffe aus. Medienbe­ und Laugen.
ständigkeit ist vergleichbar
Einsatz findet der Werkstoff
mit NBR.
z. B. bei Dichtungen und
Schläuchen.

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Werkstoffeigenschaften | Seite 1881


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Elastomere
Kurzzeichen MVQ, VMQ PUR TPE
Handelsname Elastosil® Bayflex® Santoprene ®

Chemische Silikon- Polyurethan Thermo­plastisches


Bezeichnung kautschuk Elastomer

Härten (Shore A) 3 ... 90 65 … 90 55 … 87


Temperatur­beständigkeit
• kurzfristig –50° ... +250 °C – 40° … +130 °C – 40° … +150 °C
• längerfristig –30° ... +200 °C – 25° … +100 °C – 30° … +125 °C

Zugfestigkeit 12 20 8,5
in N/mm2
Verschleiß-/ gut hervorragend gut
Abrieb­w iderstand
Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette o + +
• Lösungsmittel o o +
• Säuren - - +
• Laugen - - +
• Kraftstoff o + +
• UV-Licht/Witterung + + +

Allgemeines MVQ bietet sehr gute PUR ist TPE ist ein thermoplasti­
mechanische Eigenschaf­ bekannt für außergewöhn­ sches Elastomer welches
ten über einen sehr weiten lich gute hinsichtlich seiner
Temperaturbereich bei mechanische Leistungseigenschaften
ausreichender Ölbestän­ Eigenschaften. vergleichbar ist mit vielen
digkeit. herkömmlichen
Zu erwähnen sind zudem
vulkanisierten
Im Vergleich zu anderen die extreme Zerreiß- und
Spezialkautschuken.
Elastomeren zeigt MVQ Verschleißfestigkeit.
eine außergewöhnlich hohe TPE ist ein Vielzweck-
Reinheit und ist deshalb material mit ausgezeichne­
unter anderem besonders ter dynamischer Ermü­
für den Einsatz im Lebens­ dungsfestigkeit
mittel- und Medizinbereich
geeignet.

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Seite 1882 | Werkstoffeigenschaften


Fortsetzung Werkstoffeigenschaften von Kunststoffen und Elastomeren

Elastomere
Kurzzeichen TPU
Handelsname Desmopan® /
Elastollan®
Chemische Thermo­plastisches
Bezeichnung Polyurethan-Elastomer

Härten (Shore A) 55 ... 85


Temperatur­beständigkeit
• kurzfristig –50° ... +120 °C
• längerfristig –30° ... +  90 °C

Zugfestigkeit 50
in N/mm2
Verschleiß-/ sehr gut
Abrieb­w iderstand
Beständigkeit gegen: *
• Öle, Fette +
• Lösungsmittel -
• Säuren -
• Laugen o
• Kraftstoff o
• UV-Licht/Witterung +

Allgemeines TPU zeichnet sich generell


durch gute physikalische
Eigenschaften aus und
eignet sich dadurch für an­
spruchsvolle Anwendungen
in nahezu allen industriellen
Bereichen.

Neben der sehr hohen


Verschleiß- und Abrieb­
festigkeit des Werkstoffes
ist der ausgezeichnete
Weiterreißwiderstand zu
erwähnen, sowie die Kälte­
flexibilität bei niedrigen
Temperaturen.

TPU lässt sich für einen


großen Härtebereich
herstellen und ist auch in
ergonomischer Hinsicht
durch gute Haptik (Softli­
ne!) vorteilhaft einzusetzen.

* +  beständig, o  bedingt beständig, –  unbeständig

Werkstoffeigenschaften | Seite 1883