Sie sind auf Seite 1von 2

Die Lösung des künstlichen Konflikts um die marokkanische Sahara

kommt über den Autonomieplan zustande (peruanischer Experte)

Lima-Die Lösung des künstlichen Konflikts um die marokkanische Sahara


kommt über die Annahme des seitens Marokkos unterbreiteten Autonomieplans
zustande, stellte der peruanische Experte für internationale Beziehungen,
Ricardo Sánchez Serra, die Erklärung auf.

In einem Artikel, der auf der Informationsseite „Prensa21“ veröffentlicht wurde,


stellte Herr Sánchez Serra in den Vordergrund, dass „die Lösung in der
Annahme der Autonomie im Hinblick auf die Befreiung der in den Lagern
Tinduf in Algerien sequestrierten Bevölkerung vom Joch der Front Polisario
liegt“.

Der peruanische Experte stellte in diesem Kontext die Behauptung auf, dass die
Bewohner in den südmarokkanischen Provinzen die politische Freiheit und die
Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung genießen, die Marokko
befürwortet, sodass Kommissionen zum Schutze und zur Förderung der
Menschenrechte eingerichtet wurden.

Auf den Standpunkt des Präsidenten der spanischen Regierung, Herrn Pedro
Sanchez, zurückkommend, der vor der Generalversammlung der Vereinten
Nationen Spaniens Einforderung nach einer auf Kompromissen beruhenden
politischen Lösung gemäß den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates
der Vereinten Nationen bekundete, bekräftigte Sanchez Serra, dass dies nicht
das erste Mal sei, dass sich Spanien auf diese Weise zu diesem seitens Algeriens
ausgeheckten regionalen Konflikt äußert, mit anderen Worten bezugnehmend
auf die Resolutionen des Sicherheitsrates.

In einer Zeit, worin Marokko Partei für den Respekt seiner territorialen Integrität
ergreift, eine Position, die innerhalb der internationalen Gemeinschaft immer
mehr auf Beistand stößt, nimmt die Front Polisario weiterhin Zehntausende von
Menschen als Geiseln in den Lagern Tinduf, ließ der peruanische Experte
bereuen.

„Die sogenannte „DARS“ (…) ist nur ein Wunschtraum, der nicht existiert. Es
gibt nicht die Bedingungen im Völkerrecht, die deren Staatlichkeit erfüllen“,
hob er hervor, daran erinnernd, dass mehrere Staaten ihre Anerkennung dieser
Marionetteneinheit bereits zurückgezogen haben.
„Es sei darauf zu verwiesen, dass Algerien Partei an diesem regionalen Konflikt
sei. In Wirklichkeit ist es nicht nur Teil des Problems, es ist das Problem, denn
die Front Polisario ist nur eine Marionette in dessen Händen. Letztere verfügt
über keinen Entscheidungsfreiraum“, ließ Sánchez Serra abschließend
bemerken.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten