Sie sind auf Seite 1von 1

WIES O , W E S H A L B , W A R U M SERIE

Wie funktioniert eigentlich


Bilderfassung?

ten. Meist kommen dabei PCI-Karten, zu- schiedenen Schnittstellen kombinieren. Sie
Bilderfassung, das ist der Transfer nehmend aber auch Grabber auf Basis von ermöglichen dadurch z.B. die Nutzung von
PCI Express zum Einsatz. Diese Karten inte- Kameras, die aufgrund ihrer Schnittstelle ei-
von Bilddaten in den PC, deckt in grieren zum Teil bereits Vorverarbeitungs- gentlich einem Kabellängen-Limit unterlie-
der Regel den gesamten Weg von Möglichkeiten. Framegrabber sind in Bezug gen, über Entfernungen von bis zu 100m.
auf die möglichen Datentransferraten auch Auch in diese Erfassungsboxen sind häufig
der Kamera bis in den Hauptspei- heute noch mit Abstand die leistungsfähigste weitere Kommunikations-Schnittstellen in-
cher des PC ab. Dort werden die Lösung. Die mögliche Bandbreite reicht heu- tegriert. Somit lassen sich bereits installierte
te je nach eingesetzter Technologie bis hin Systeme leicht auf moderne Übertragungs-
Bilddaten dann für die nachfol- zu 750 MByte/s bidirektional. Die häufig an- technologien umstellen.
gende Verarbeitung per Software gegebene theoretische Bandbreite ist real nie
oder zur Speicherung bereitgestellt. erreichbar, da immer ein gewisser Protokoll- Es geht auch ohne
Overhead erforderlich ist. Mit dem Einzug von digitalen Schnittstellen
Althergebrachten PC-Bussystemen war ge- können in bestimmten Anwendungen statt
mein, dass die Bandbreite zu einem Zeit- eines Framegrabbers auch einfache Schnitt-
In der Bildverarbeitung spielt die Bilderfas- punkt nur in eine Richtung zur Verfügung stellenkarten genutzt werden. Diese werden
sung neben der passenden Hardware bei stand. Eine bidirektionale Lösung ist für man- direkt an die Kamera oder über Hubs ange-
Kamera, Optik und Beleuchtung einerseits che Anwendungen jedoch interessant, da schlossen. Der aktuellste Trend in der Bild-
und der Algorithmik andererseits eine äu- moderne Framegrabber oft nicht nur Bild- verarbeitung besteht in der Nutzung der
ßerst wichtige Rolle. Dabei kommen in der daten erfassen, sondern auch komplexe Vor- weit verbreiteten Ethernet-Netzwerktech-
Praxis sowohl für die Übertragung zwischen verarbeitung in Hardware durchführen kön- nologie für die Übertragung von Bilddaten.
Kamera und PC als auch für den Transfer in nen. Etwas anders arbeiten Systeme auf Basis Die Schnittstelle im PC wird dabei über eine
den Hauptspeicher zur Weiterverarbeitung des modernen PCI Express-Busses. Hier wer- gängige Netzwerkkarte realisiert. Natürlich
verschiedene Technologien zum Einsatz. den die Daten nicht parallel gesendet, son- müssen auch bei dieser Technik stets die
Das Angebot am Markt umfasst klassische dern für die Übertragung in einen seriellen technischen Randbedingungen wie Bau-
Bilderfassungskarten für analoge und digi- Datenstrom umgewandelt. Damit existiert - form und Bandbreite des gewählten Bus-
tale Kameraschnittstellen. Zudem existieren vereinfacht ausgedrückt – je eine getrennte systems berücksichtigt werden. Ein weiterer
seit einiger Zeit so genannte Erfassungs- Leitung zum Senden und zum Empfangen Pluspunkt dieser Architektur: Häufig stehen
boxen, die Kamerasignale von einer Schnitt- der Daten, die auch parallel betrieben wer- Netzwerk-, FireWire- oder USB-Karten be-
stellen-Technologie in eine andere wandeln. den können. So lassen sich per PCI Express reits im Chipsatz des Mainboards zur Verfü-
Außerdem kommen immer häufiger auch Daten in den Hauptspeicher schreiben, wäh- gung, so dass weder zusätzlichen Kosten
einfache Interface-Karten für FireWire, USB rend zeitgleich Daten auf das Board transfe- anfallen noch ein Steckplatz belegt wird.
oder Gigabit-Ethernet zum Einsatz. riert werden, um z. B. Hardware-Vorverarbei- Die technisch verfügbaren Möglichkeiten
tung auf dem Framegrabber durchzuführen. rund um das Thema Bilderfassung sind also
Bilderfassung à la Carte zahlreich. Da erst eine optimale Auswahl und
Bis vor wenigen Jahren beschränkte sich die Bilderfassung aus der Box Abstimmung der eingesetzten Komponen-
Bildeinzugstechnologie ausschließlich auf Es existieren darüber hinaus auch Kombina- ten zum bestmöglichen Ergebnis im Einsatz
Bilderfassungskarten, so genannte Frame- tionen verschiedener Schnittstellen in Form führen kann, empfiehlt es sich für weniger
grabber. Diese PC-Einsteckkarten stellen zur so genannter Erfassungsboxen. Mit ihnen erfahrene Anwender, den Rat von Technolo-
Kamera eine analoge oder digitale Schnitt- lässt sich z.B. ein digitales CameraLink-Si- gie-unabhängigen Anbietern einzuholen.
stelle zur Verfügung. Über sie werden die gnal erfassen und die Daten dann über eine
Bilddaten unter Verwendung des vorhande- Gigabit-Ethernet-Schnittstelle zum PC schi-
nen PC-Bussystems in den Hauptspeicher cken. Diese Systeme ziehen ihre Vorteile vor Georg Schelle, Vertrieb und Produktmanagement,
Stemmer Imaging GmbH in Puchheim
geschrieben, ohne dabei die CPU zu belas- allem daraus, dass sie die Merkmale von ver-

2 IndustrialVISION 2/2008