Sie sind auf Seite 1von 4

Der Botschafter Hilale CNN gegenüber: Durch die Aufhebung des

Waffenstillstands "disqualifizierte" sich die Front Polisario von der


Beteiligung am politischen Prozess

New York-Vermittels des Verstoßes gegen das Waffenstillstandsabkommen


"disqualifizierte" sich die bewaffnete Separatistengruppe die Front Polisario von
jeglicher Beteiligung am politischen Prozess in der marokkanischen Sahara und
hielt der Welt das Spiegel vor, dass sie nicht auf dem Rundtisch stand,
bekräftigte am Freitag dem Internationalen Fernsehsender CNN gegenüber, der
ständige Vertreter Marokkos bei den Vereinten Nationen, Omar Hilale.

„Wenn eine Partei den Krieg ansagt und sich aus dem Waffenstillstand
zurückzieht, hat sie keinen Platz auf dem Verhandlungstisch. Die Front Polisario
hat sich einfach von der Beteiligung am politischen Prozess ausgeschlossen“,
stellte der Botschafter Hilale die Erklärung auf, der Gast bei „Connect the
World“ war, einer Sendung, die von Becky Anderson moderiert wurde.

In diesem Kontext erinnerte Herr Hilale daran, dass die Front Polisario und ihre
bewaffneten Milizen in der Tat es sind, die den Ursprung der Spannungen in der
Pufferzone El Guerguerat in der marokkanischen Sahara darstellen, wo sie am
21. Oktober 2020 Frauen und Kinder zusätzlich zu bewaffneten Elementen
zurückbrachten, um den Zivil-und-Handelsverkehr an diesem Grenzübergang zu
unterbinden, betonend, dass Marokko sich trotz dieser Situation auf Geheiß des
Generalsekretärs der Vereinten Nationen mehrere Tage lang jeglichen
Maßnahmen enthalten habe.

"Aber Sie wissen, es gibt eine Zeit für Diplomatie und eine Zeit fürs Handeln",
stellte der marokkanische Diplomat die Behauptung auf, nachschiebend, dass
Marokko angesichts der Verweigerung der Front Polisario, den Einforderungen
des UNO-Chefs nachzukommen, keine andere Wahl vor sich hatte, als seine
Verantwortung zu übernehmen und die Angelegenheit selbst in die Hand zu
nehmen, indem es einen Tiefbau betreibt, um den Verkehr am Grenzübergang El
Guerguerat wiederherstellen zu dürfen.

Diese Operation der Königlichen Streitkräfte (FAR) wurde am helllichten Tag


und im Beisein von Beobachtern der UNO durchgeführt, fügte der Botschafter
hinzu, feststellend, dass keine Zivilisten bei dieser Operation verletzt oder
berührt wurden.
Als Reaktion auf die irreführende Propaganda der Separatisten der Front
Polisario im Hinblick auf die Lage in El Guerguerat brachte Hilale zur Sprache,
dass Marokko sich den Tatsachen stellte, weil "John Adams als zweiter
Präsident der Vereinigten Staaten einmal sagte:" die Tatsachen sind störrisch".

„Und die Tatsachen es sind, dass die Front Polisario es war, die Zivilisten und
bewaffnete Elemente nach El Guerguerat zurückbrachte. Und die Front Polisario
war es, die offiziell das Ende des Waffenstillstands erklärt hat“, argumentierte
der Botschafter Hilale, hervorhebend, dass Marokko zu keinem Zeitpunkt darauf
verwiesen habe, dass es auf den Waffenstillstand bzw. auf den politischen
Prozess verzichte.

In diesem Kontext stellte Herr Hilale in den Vordergrund, dass „das Instrument
des Referendums in der Sahara in der Tat seit mehr als zwei Jahrzehnten als tot
erklärt wurde und begraben wurde“ und dass „es keine Möglichkeit gäbe, die
Toten wieder ins Leben zu rufen“.

„Und das sage nicht nur ich. Der Sicherheitsrat erwähnt das Referendum in all
seinen in den letzten zwanzig Jahren verabschiedeten Resolutionen nicht“,
erinnert er daran.

Bezugnehmend auf die politische Lösung des Konflikts in der marokkanischen


Sahara stellte der Botschafter in den Mittelpunkt, dass es nur eine einzige
politische Lösung gebe, nämlich eine breite Autonomie im Rahmen der
Souveränität und der territorialen Integrität Marokkos.

"Die Autonomielösung wurde seit derer Unterbreitung vom Sicherheitsrat als


ernsthaft und glaubwürdig qualifiziert und auf zwei Rundtischen unter der Ägide
des ehemaligen Präsidenten Horst Köhler erörtert", erinnert Hilale daran,
hinzufügend, dass " alles innerhalb des Rahmens der Autonomie bewerkstelligt
ist, jedoch außerhalb der Autonomie nichts“.

Herr Hilale erinnerte überdies daran, dass seine Majestät der König Mohammed
VI. einen Brief ausrichtete und sich mit dem Generalsekretär der Vereinten
Nationen, Antonio Guterres, zusammentraf, dem der Souverän das Engagement
Marokkos für den Waffenstillstand und für die Wiederaufnahme des politischen
Prozesses zum Ausdruck brachte, der unter der Schirmherrschaft der Vereinten
Nationen durchgeführt wird, sowie die Unterstützung des Königreichs
zugunsten der Bemühungen und der guten Dienste des Chefs der Vereinten
Nationen.
„Marokko befindet sich, wie seine Majestät der König behauptet hat, nicht im
Krieg, sondern behält sich das Recht vor, sich selbst und sein Volk, sein
Hoheitsgebiet und seine territoriale Integrität zu verfechten. Und genau das ist in
den letzten Tagen passiert“, sagte der marokkanische Diplomat.

In diesem Kontext sei daran zu erinnern, dass die Handlung Marokkos zur
Wiederherstellung des Zivil-und-Handelsverkehrs in El Guerguerat von einem
großen Teil der internationalen Gemeinschaft, insbesondere von zwanzig
afrikanischen Staaten, von der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC),
von den Golfstaaten (GCC), von der Europäischen Union sowie von Staaten in
Lateinamerika, in der Karibik und im Pazifik unterstützt wurde, während die
Front Polisario nur von einem Staat unterstützt wird, nämlich Namibia,
zusätzlich zu ihrer üblichen Unterstützung, Algerien. "Abgesehen von diesen
beiden Staaten leistet kein anderer Staat der kriegerischen Handlung der Front
Polisario gegenüber Beistand", ließ der Botschafter bemerken.

Im Hinblick auf die Handlungen der Front Polisario erinnerte Herr Hilale an die
Worte des verstorbenen Kofi Annan, des ehemaligen UNO-Generalsekretärs,
der einmal sagte, wir sollten bewaffneten Gruppen und separatistischen
Bewegungen niemals voll und ganz Vertrauen schenken. "Weil sie an keine
internationale Verpflichtung gebunden sind". "Und genau das ist der Fall bei der
Front Polisario, die gegen das Waffenstillstandabkommen verstößt und auf ihre
Verpflichtungen gegenüber den Vereinten Nationen nicht eingeht."

„Wissen Sie, was die Front Polisario tut, während die Welt heute den
Internationalen Kindertag begeht? Sie mobilisierte und engagierte Kinder und
verschickte sie nach El Guerguerat. Jetzt bereitet sie sie auf den Krieg vor und
entbehrt sie so ihrer Kindheit und ihrer Unschuld. Bedauerlicherweise ist dies
die Natur der Front Polisario“, erklärte der Botschafter zum Schluss.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com

Bewerten