Sie sind auf Seite 1von 2

Moncef Marzouki: Das algerische Regime nimmt die Sequestrierten in

Tinduf zu Geiseln für dessen „trügerische Politik“

Tunis-Der frühere tunesische Präsident, Moncef Marzouki, stellte die Erklärung


auf, dass das algerische Regime die Sequestrierten für dessen trügerische Politik
"zu Geiseln nimmt" und er für sinnvoll hält, wie sie sich dem Mutterland
Marokko anzuschließen haben, anstatt abwegigen Wahrnehmungen Gehör zu
schenken.

"Das abgebröckelte algerische Regime verkauft Illusionen an die Saharauis, die


es zu Geiseln im Dienste seiner trügerischen Politik nimmt", stellte er auf einem
Videokonferenztreffen die Behauptung auf, das von einem algerischen Verein
zur Situation der Freiheiten und der Demokratie in Algerien organisiert wurde.

Er schob nach, dass das algerische Regime ein Verbrechen gegen sein eigenes
Volk verschuldet habe, das sich gegen es, gegen die Maghreb-Union und gegen
die in Tinduf vier Jahrzehnte lang unter unwirtlichen Bedingungen ausharrenden
Saharauis auflehnte, während es die „Illusionen aufwirft, die es verkauft“.

"Vom algerischen Regime zu Geiseln genommen", laufen die Separatisten der


Front Polisario einer chimärischen Heimat hinterher, die es niemals geben
wird", fuhr er fort.

Der ehemalige tunesische Präsident vertritt die Auffassung, unter


marokkanischer Souveränität leben zu haben, anstatt „unter dem Protektorat
bzw. unter dem Druck in einer algerischen Sahara-Region zu stehen“.

Sie werden das Recht geltend machen, sich in Tunesien niederzulassen bzw. in
Libyen oder Algerien tätig zu werden, um zu den Wahlen in den Staaten der
Arabischen Maghreb-Union in einem offenen Raum beizusteuern, der ihnen ein
Leben in Würde unter 100 Millionen Nordafrikanern gewährleistet, fügte er
hinzu.

Das algerische Regime "verharrt sich in einer nichtbeneidenswerten Position",


weil es "einer beispiellosen friedlichen Protestbewegung der Bevölkerung
gegenübersteht, die im vergangenen Jahr das Hauptereignis in Algerien
darstellte", hob Marzouki in diesem Sinne hervor. Ihm immer zufolge habe
dieser "Hirak" seine Fähigkeit auf die Probe gestellt, "eine zivile, demokratische
und friedliche Revolution" erzielen zu dürfen.
Die seit der Unabhängigkeit seitens dieses Regimes geprüften Methoden, "die
nicht reformiert werden konnten und die politisch und moralisch im Niedergang
eingefangen sind", sind angesichts eines Volkes, das belehrbar ist, wie man
daraus herauskommt, wirkungslos geworden.

Herr Marzouki stellte zum Schluss in den Mittelpunkt, dass sich das algerische
Regime durch die systematische Kampagne der Unterdrückung das Unterfangen
leistet, Terror unter der Bevölkerung einzusäen, weil es "ein System ist, das nur
im Rahmen der Gewalt gedeihen kann", vor dem Umkippen bestimmter Kräfte
in Gewalt warnend.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com