Sie sind auf Seite 1von 3

Einführung

Côte d'Ivoire ist eines der am stärksten vom Klimawandel bedrohten Länder -
147 von 178 Ländern aufgrund seiner geografischen Lage, seiner
Wirtschaftsstruktur und seiner mangelnden Vorbereitung.
Die Kosten sind bereits bei steigenden Temperaturen und steigendem
Meerwasser sichtbar und werden voraussichtlich zunehmen, um die Kakaoernte
herauszufordern und die gesamte Küstenregion zu beeinflussen, in der fast 80%
der Aktivitäten stattfinden. die Wirtschaft des Landes.
Die ivorische Regierung hat sich verpflichtet, eine Politik zur Eindämmung und
Anpassung an die Gefahren des Klimawandels zu entwickeln, die jedoch
weiterhin ein kollektives Bewusstsein umfassen muss.

I- Klimawandel in Côte d'Ivoire

1- Eine heikle Situation

Die Bedeutung des Klimawandels darf von Côte d'Ivoire nicht außer Acht
gelassen werden, da er sein Streben nach wirtschaftlichem Aufstieg in Frage
stellen kann. Die Kosten sind bereits absehbar - Überschwemmungen,
Küstenerosion - und dürften sich im Laufe der Zeit erhöhen, wenn nichts
unternommen wird, um sie zu kontrollieren. Die Regierung hat dies verstanden,
weil sie diesem Phänomen besondere Aufmerksamkeit gewidmet hat,
insbesondere durch ihr internationales Engagement. Wenn diese Verpflichtung
der Behörden begrüßt wird, bleibt sie unzureichend, wenn sie nicht von einem
kollektiven Bewusstsein begleitet wird. Der Kampf gegen die schädlichen
Auswirkungen des Klimawandels erfordert Maßnahmen aller Beteiligten, die
koordiniert und vor allem dringend umgesetzt werden müssen. Dieser Bericht
fordert ein möglichst schnelles kollektives Bewusstsein, denn morgen ist schon
heute und es ist wichtig, dass "morgen niemals stirbt".

2- Die Auswirkungen des Klimawandels auf die ivorische Wirtschaft

In diesem zweiten Teil zur Wirtschaftslage in Côte d'Ivoire werden zunächst die
Folgen des Klimawandels für die Wirtschaft des Landes beleuchtet und sowohl
die direkten als auch die indirekten Kosten dargestellt. Es folgt eine quantitative
und qualitative Beschreibung der wichtigsten wirtschaftlichen Verluste mit
besonderem Schwerpunkt auf dem Kakaosektor und der Küstenzone, die nicht
nur vorrangige Sektoren in Côte d'Ivoire sind, sondern auch stark dem
Klimawandel ausgesetzt sind. Schließlich schließt sie mit einem Plädoyer für die
Notwendigkeit eines kollektiven Bewusstseins - über das starke Engagement der
Regierung hinaus -, das zu Verhaltensänderungen, aber auch zur Entwicklung
neuer Investitionsmöglichkeiten führen sollte. und Arbeitsplätze in Sektoren, die
als "intelligentes Klima" gelten.

II- Was bedeutet der Klimawandel für die Elfenbeinküste?

Da ein Ivorer durchschnittlich zehnmal weniger CO2 in die Atmosphäre abgibt


als der Weltdurchschnitt oder sogar 33mal weniger als ein Amerikaner, ist Côte
d'Ivoire hauptsächlich ein Opfer des Klimawandels, der auf der Welt stattfindet.
Ebene des Planeten. Die Konsequenzen für das Land sind besorgniserregend, da
sein Vulnerabilitätsindex zu den höchsten der Welt zählt: 147 von 178
Ländern.23 Dieser Rang ähnelt dem der anderen Länder an der Atlantikküste
Afrikas. wie Togo (143), Nigeria (145) und Guinea (146), etwas besser als
Mauretanien (154) und Benin (155), jedoch niedriger als Ghana (101) Gabun
(120) und Senegal (130). Die hohe Anfälligkeit von Côte d'Ivoire lässt sich zum
Teil auf den Klimawandel, aber auch auf die mangelnde Bereitschaft des Landes
zurückführen. Nach Angaben der Wissenschaft führt der Treibhauseffekt zu
einem Anstieg der Durchschnittstemperatur, einer erhöhten Variabilität der
Niederschläge und einer Zunahme der Gewässer der Meere sowie der Ozeane.
Für Côte d'Ivoire ist dieses dreifache Phänomen trotz der mit verschiedenen
Klimaszenarien verbundenen Unsicherheit bereits sichtbar und sollte, ohne
Änderung der Politik und des Verhaltens, bis zum Jahr 2050 zu Folgendem
führen:

1- Ein Temperaturanstieg

 Temperaturanstieg von durchschnittlich 2 ° C im ganzen Land mit einem


Höchststand von über 3,5 ° C im Januar; und höhere Temperaturanstiege im
Norden als im Süden (Weltbank, 2018).

2- Eine Variation des Niederschlags

Eine Variation der Niederschläge, die von einem Rückgang der Niederschläge
um 9% zwischen April und Mai bis zu einem Anstieg der Niederschläge um bis
zu 9% im Oktober reicht (World Bank, 2018) 25.

3- Ein Anstieg des Meeresspiegels

An den ivorischen Küsten wird ein Meeresspiegelanstieg von 30 cm projiziert


(World Bank, 2013) 26.
4- Die Wichtigkeit des Handelns und die Chancen zu ergreifen

Die ivorische Regierung, die bereits international sehr aktiv ist, hat erkannt, wie
wichtig es ist, Maßnahmen gegen die Gefahren der globalen Erwärmung auf der
Ebene der Eindämmung und Anpassung zu ergreifen. Es ist eines der
afrikanischen Länder, das sowohl kurz- als auch langfristig eine
Risikominderungsstrategie vorgelegt hat. Unter den Unterzeichnern des Pariser
Abkommens war Côte d'Ivoire eines der Länder, das die ehrgeizigste
bedingungslose CO2-Reduktionsrate in der gesamten ECOWAS-Region bis
2030 anstrebte, dh 28%. Diese Verpflichtung wurde bereits in mehrere
Maßnahmen umgesetzt, darunter Projekte mit der Weltbank zur Bekämpfung
der Entwaldung und der Küstenerosion.

Abschluss

Sozioökonomische Entwicklung und Klima sind untrennbar miteinander


verbunden: Ohne angemessene Maßnahmen gefährden Klimawandel und
Variabilität die hart erkämpften Gewinne der letzten Jahrzehnte und könnten
Millionen in die Armut treiben (Weltbank, 2015). Das Problem ist in Afrika
umso ernster, als Millionen von Menschen von der Landwirtschaft mit
Regenwasser abhängig sind und andere in hochwassergefährdeten Städten in
Küstennähe leben. Die Kosten im Zusammenhang mit den Auswirkungen der
globalen Erwärmung auf das Wirtschaftswachstum und die Armutsbekämpfung
sowie auf Schlüsselsektoren der Wirtschaft - Landwirtschaft, Humankapital,
Infrastruktur - dürften erheblich steigen.