Sie sind auf Seite 1von 2

Marokkanische Sahara: Die Troika ist ein Mechanismus zwecks der

Begleitung und der Unterstützung der ausschließlichen Anstrengungen der


Vereinten Nationen (Herr Bourita)

Rabat-Der Troika-Mechanismus ist kein Mechanismus für die Verwaltung oder


für den Vorschlag der Frage der marokkanischen Sahara, sondern ein
Mechanismus zwecks der Begleitung und der Unterstützung der
ausschließlichen Anstrengungen der Vereinten Nationen, stellte am Sonntag in
Rabat der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische
Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Nasser
Bourita, die Erklärung auf.

Auf einer Pressekonferenz in Rabat anlässlich der 34. ordentlichen Sitzung des
Gipfeltreffens der Afrikanischen Union (AU) behauptete Bourita, dass die
Anläufe, die Afrikanische Union in die Verwaltung der Frage der
marokkanischen Sahara zu involvieren, durch zwingende Einberufung des
Troika-Mechanismus zustande gekommen seien.

Marokko vertritt die Ansicht, dass es aufgrund seiner voreingenommenen und


nichtobjektiven Position nicht angebracht sei, diesen Mechanismus unter der
vorherigen südafrikanischen Präsidentschaft mit einzubeziehen, schob er nach.

Trotz der Tatsache, dass die südafrikanische Präsidentschaft die Troika am


vergangenen Freitag einberufen hatte, trat diese nicht zusammen, da andere
Mitglieder der Ansicht waren, dass der Einbezug des Mechanismus unter dieser
Präsidentschaft kontraproduktiv sein würde, sagte der marokkanische Minister.

Unter einer objektiven und unvoreingenommenen Präsidentschaft müsse die


Troika die ausschließlichen Anstrengungen der Vereinten Nationen unter strikter
Einhaltung ihren in der Resolution 693 definierten Vorrechten beistehen und sie
begleiten, argumentierte er.

Die nächste Troika wird ausgewogener sein, da sie ab heute ein Jahr hindurch
aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC), Senegal und Südafrika
bestehen wird, während sie sich ab dem Jahr 2022 aus der Demokratischen
Republik Kongo (DRC), Senegal und den Komoren zusammensetzen wird,
erklärte Bourita, bemerkend, dass "alles, was unter südafrikanischer
Präsidentschaft vorgestellt wurde, im Lichte konkreter Ergebnisse bewertet
werden solle".
Vor allem, weil Afrika die Instrumentalisierung seiner Strukturen und
Mechanismen nachvollzieht, damit die AU der Agenda bestimmter Diplomaten
und nicht der Agenda des Kontinents dient, hob Bourita hervor, hinzufügend,
dass sofern der Posten des Kommissars betraut mit Frieden und Sicherheit
einem einzigen Staat (2004) zustand, wurde die AU in eine Richtung
instrumentalisiert. Dies ist das erste Mal, dass die Logik zerschlagen wurde, dass
dieser Posten nicht als Annexe zur Diplomatie eingesetzt wird, um der Agenda
eines Staates zu dienen.

"Alle, die die AU in diese Frage einbeziehen wollen, werden die marokkanische
Diplomatie systematisch mobilisieren, damit die AU nicht in diese Frage der
Vereinten Nationen involviert wird", stellte Bourita in den Vordergrund.

Alle Manöver in den letzten Wochen zielten darauf ab, eine Botschaft aus
Afrika zu verunstalten, zwecks dessen zu behaupten, dass der Kontinent mit der
Position der US-Regierung nicht zufrieden sei. Die Reaktion des Gipfels ist
jedoch eine eindeutige Botschaft: Das Dossier untersteht tiefgreifenden
Änderungen, die in Richtung der Unterstützung des marokkanischen
Autonomieplans und in Richtung der Souveränität Marokkos über dessen Sahara
gehen, erklärte er am Abschluss.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com