Sie sind auf Seite 1von 2

Die internationale Dynamik zugunsten der Marokkanität der Sahara ist

irreversibel (peruanischer Experte)

Lima-Die internationale Dynamik zugunsten der Marokkanität der Sahara "hält


an und ist irreversibel", bekräftigte der peruanische Experte für internationale
Beziehungen, Ricardo Sanchez Serra, die anwachsende und eindeutige
Unterstützung zugunsten der Autonomie-Initiative des Königreichs
unterstreichend, die auf eine Lösung des künstlichen Konflikts um die
territoriale Integrität Marokkos abzielt.

Sanchez Serra schrieb in einem Artikel der peruanischen Tageszeitung „La


Razon“ großangelegter Auflage, dass „die Dynamik zugunsten der Marokkanität
der Sahara die anwachsende und eindeutige Unterstützung zugunsten des seitens
Marokkos in 2007 unterbreiteten Autonomieplans in der Sahara widerspiegelt,
feststellend, dass diese „ernsthafte, relevante, glaubwürdige und realistische
Initiative die einzige Basis für eine gerechte und dauerhafte Schlichtung dieses
künstlichen Konflikts darstellt“.

Der Experte erinnerte darüber hinaus daran, dass 21 Staaten aus verschiedenen
Regionen der Welt Generalkonsulate in den südlichen Provinzen des
Königreichs eingeweiht haben, da er die Ansicht vertritt, dass dies eine
Dynamik ist, die sich auch in Zukunft fortsetzen wird. Ihm zufolge ist die
kürzliche Einweihung eines Generalkonsulats in der Stadt Dakhla durch die
Republik Senegal genau ein Teil der Anerkennung der internationalen
Gemeinschaft der Souveränität Marokkos über dessen Sahara.

Die marokkanische Diplomatie unter der Führung seiner Majestät des Königs
Mohammed VI. hat große Erfolge erzielt, einschließlich die Anerkennung der
vollen Souveränität des Königreichs über dessen Sahara durch die Vereinigten
Staaten, bemerkte Sanchez Serra.

Er verwies überdies darauf, dass mehrere Entscheide auf den Entscheid


Washingtons folgten, die die Marokkanität der marokkanischen Sahara
bekräftigten, beispielsweise die Unterzeichnung eines neuen
Kooperationsabkommens im Bereich der Seefischerei zwischen Marokko und
Russland, zu dem auch die südlichen Provinzen Marokkos mit einbezogen sind,
den Besuch einer hochrangigen Delegation der chinesischen Handelskammer in
Dakhla, den Appell vieler europäischer politischer Stockholder, in die
Fußstapfen der Vereinigten Staaten zu treten, und die Verstärkung der
Zusammenarbeit mit Großbritannien.
Sanchez Serra unterstrich, dass „diese internationale Präsenz in der
marokkanischen Sahara, die den Beweis der Stabilität des Königreichs erbringt,
nicht zufallsbedingt ist“, die Erklärung aufstellend, dass die Anstrengungen
fortgesetzt werden, das von seiner Majestät dem König Mohammed VI. in 2015
auf die Schiene gebrachte Entwicklungsmodell mit einem Budget in Höhe von 8
Milliarden US-Dollar weiterhin umzusetzen.

Der peruanische Experte schob nach, dass dieses Entwicklungsmodell darauf


abzielt, die südlichen Provinzen des Königreichs durch Vorzeigeprojekte wie
Industrieanlagen, technologische Pole und Häfen wie das in Dakhla nebst Solar-
und-Windkraftanlagen, Meerwasserentsalzungsanlagen und Staudämmen zu
einem „echten Entwicklungshebel“ zu machen, Projekte, woran
Wirtschaftsakteure aus den südlichen Provinzen verstärkt beteiligt sind.

Auf der anderen Seite kam er auf die „abwegigen“ Manöver Algeriens zurück,
bei denen die Milizen der Front Polisario eingesetzt wurden, um den
Grenzübergang El Guerguerat zwischen dem Königreich Marokko und
Mauretanien zu sperren, bevor Marokko intervenierte und die Passage freigab.
Das algerische Regime nutzt die auf seinem Boden sequestrierten Saharawis
aus, um Marokko, dessen hochliegenden Anliegen sowie der Stabilität der
gesamten Maghreb-Region abträglich zu werden, schloss der peruanische
Experte damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten