Sie sind auf Seite 1von 5

Beispiel für einen tabellarischen Lebenslauf

Daniel Maier
Weinberggasse 23
70089 Stuttgart

Tel. P . . . . .
Tel. G . . . . .

Tabellarischer Lebenslauf

Persönliche Daten: Geb. 24. Juli 1970, Schorndorf


Verheiratet, 1 Kind

Schulbildung: 4 Jahre Grundschule


9 Jahre Gymnasium
Allg. Hochschulreife
7 Jahre Universität Stuttgart
Dipl. Informatiker

Berufsausbildung: Während des Studiums absolvierte ich


ein 2jähriges Praktikum (1994-1996)
als Programmierer (C++) bei der
Firma XY AG, Softwarehersteller in Z.

Berufstätigkeit: Seit 1994 bin ich bei dieser Firma als


teilzeitangestellter Programmierer tätig.

Berufserfahrung: Gründliche Kenntnisse in der


Programmiersprache C++.

(Alles auflisten, was Sie beruflich gelernt


haben)

Mein Hauptinteresse gilt der System-


entwicklung.
Auf diesem Gebiet habe ich gute Erfolge
erzielt.

Sprachkenntnisse: Gute Englischkenntnisse,


brauchbare Kenntnisse in Französisch.

Wehr-/Zivildienst: Zivildienst 08/1989 bis 09/1990

Eintritt: Ab April 1999


(dreimonatige Kündigungsfrist zum
Quartal)
Beispiel für einen Lebenslauf in Stichworten

Daniel Maier
Weinberggasse 23
70089 Stuttgart

Tel. P . . . . .
Tel. G . . . . .

Lebenslauf in Stichworten

Persönliche Daten: Geb. 24. Juli 1970, Schorndorf


Ledig

Schulbildung:
1976-1980 Grundschule in Schorndorf
1980-1989 Gymnasium in Schorndorf - Allg. Hoch-
schulreife
1990-1997 Universität Stuttgart - Dipl. Informatiker

Berufsausbildung:
1994-1996 2jähriges Praktikum als Programmierer
(C++) bei der Firma XY AG,
Softwarehersteller in Z.
(während des Studiums)

Programmierung Nach meinem Praktikum blieb ich weiter-


«C+» hin bei der Firma YX AG als teilzeitange-
gestellter Programmierer tätig. Ich bear-
beitete verschiedene Software-Projekte
mit der C++-Methode.
Seit 1997 arbeite ich in ungekündigter
Stellung im Bereich Systementwicklung
für Kundenaufträge und Auftragsabwick-
lung.

Berufserfahrung: Gründliche Kenntnisse in der


Programmiersprache C++.

(Auflisten)

Mein Hauptinteresse gilt der System-


entwicklung.
Auf diesem Gebiet habe ich gute Erfolge
erzielt.

Sprachkenntnisse: Gute Englischkenntnisse,


brauchbare Kenntnisse in Französisch.

Wehr-/Zivildienst: Zivildienst 08/1989 bis 09/1990

Eintritt: Ab April 1999


(dreimonatige Kündigungsfrist zum
Quartal)
Beispiel für einen Lebenslauf in Stichworten

Kathrin Nussbaumer
Hirschmattweg 14
86199 Augsburg

Tel. P . . . . .

Lebenslauf in Stichworten

Persönliche Daten: Geb. 6. Oktober 1971


Ledig

Schulbildung:
1978-1982 Grundschule Augsburg
1982-1991 Gymnasium Augsburg
Abschluß: Allg. Hochschulreife

1991-1998 An der Uni München studierte ich im


hauptfach Biologie.
Während der letzten zwei
Studienjahre war ich Tutor bei Herrn
Prof. Dr. M. Reber.
Meine Arbeit bestand darin, mit Lern-
gruppen praktische Fälle zu bearbeiten.
Mit der Diplomarbeit zur zellbiologischen
Erforschung von »Zellbewegung in Abhän-
gigkeit von der intrazellulären Kalzium
konzentragon« schloß ich 1998 mein
Studium ab.

Berufliche Erfahrung:
1996-1998 Seit einem Jahr schreibe ich freiberuflich
für mehrere Tageszeitungen Kommentare
zum biologischen Hintergrund aktueller
Wissenschaftsereignisse.
Begonnen habe ich diese Arbeit während
meines Studiums, angeregt durch meinen
Vater, der als Journalist tätig ist. Eine
Tätigkeit, die mir sehr viel Freude bereitet
und hilft, auf dem neuesten Wissensstand
zu bleiben.

Sprachen: Englisch, Französisch.


Beispiel für einen ausführlichen Lebenslauf

Susanne Fischer
Kirschstrasse 2
89075 Ulm

Telefon

Lebenslauf

Am 24. Juli 1970 bin ich in Laupheim geboren. Nach dem Gymnasium, das ich
1991 mit der Allg. Hochschulreife abschloss, begann ich im gleichen Jahr das
Studium der Elektrotechnik an der Universität in Ulm. 1993 wechselte ich für
zwei Auslandsemester an die Universität in Zürich (ETH) und kehrte 1994 an die
Universität Ulm zurück, wo ich 1997 mein Studium mit der Diplomarbeit zum
Dipl. Ingenieur, Fachrichtung, Elektrotechnik, abschloss.

Meine Diplomarbeit mit dem Thema »Frequenzgenaue Sättigungsspektroskopie«


und meine Leistungen in den Abschlussprüfungen wurden mit der Note »cum
laude« bewertet.

In den Semesterferien bin ich als Werkstudentin in mehreren Unternehmen ver-


schiedener Branchen tätig gewesen. Dadurch konnte ich praktische Erfahrungen
sammeln, die für meine persönliche Entwicklung sehr wichtig waren.

Seit einem Jahr bin ich als geprüfte Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl
für Verfahrenstechnik tätig. Dabei hatte ich die Aufgabe, an der Entwicklung und
Konzeption eines neuen Studiengangs mitzuwirken.

Susanne Fischer Ulm, 10. Oktober 1998


Beispiel: Begleitbrief

Jörg Mustermann Stuttgart, 13. September 1998


Mühlbachstrasse 31 (oder numerisch) 1998 - 09 - 13
70312 Stuttgart
Tel. (07 11) 2 45 59
l
l
l
l
Eilzustellung
l
EUROTEC AG
Personalabteilung
Frau Erika Kleine
l
99081 Erfurt
l
l
l
l
Bewerbung auf Ihre Anzeige »Junge Systementwickler gesucht«
l
l
Sehr geehrte Frau Kleine,
l
in der NEUEN Presse las ich, daß Sie zum 15. Februar 1999 einen jungen Systernentwickler mit der Aufgabe
einstellen wollen, Systeme zur laufenden Anpassung des internen Großrechners an die Bedürfnisse der
Marketing-Spezialisten zu entwickeln. Ich bewerbe mich bei Ihnen, weil ich glaube, die dafür notwendigen
Voraussetzungen mitzubringen.
l
Nach dem Abitur studierte ich an der Universität Stuttgart Informatik. Ich lernte in den ersten vier Semestern
die Grundlagen des Programmierens. Anschließend verbrachte ich zwei äußerste interessante Auslandsemester
an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, wo ich meine Vorliebe für kreative
Systementwicklung kennenlernte. Nach Stuttgart zurückgekehrt, schloß ich mein Inforrnatikstudiurn mit dem
Diplornthema „Die Probleme der Bedarfsabklärung bei Systemanpassungen“ ab.
l
Meine ersten Praxiserfahrungen sammelte ich während eines zweijährigen Praktikums als Programmierer in der
Firma Softwareproduktions AG in Fellbach. Nach dem Praktikum blieb ich weiterhin in dieser Firma als
teilzeitangestellter Programmierer tätig. Zur Zeit gehört es zu meinen Aufgaben, Kundenwünsche im Bereich
Textverarbeitung praxisnah zu realisieren.
l
Ich bewerbe mich, um meine Vorliebe für die Systementwicklung beruflich umzusetzen. Deshalb würde ich
gerne im Bereich Systementwicklung in einem bedeutenden Unternehmen selbständig arbeiten.
l
Damit Sie sich einen Überblick über meinen persönlichen Werdegang verschaffen können, füge ich diesem
Schreiben die gewünschten Unterlagen bei.
l
Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich freuen.
l
Freundliche Grüße
l
l
l
l
Anlagen
1 Lichtbild
1 tabellarischer Lebenslauf
9 Zeugniskopien
1 Kopie des Diplomzeugnisses