Sie sind auf Seite 1von 2

Frau Karima Benyaich bedauert die „inadäquaten“ Bemerkungen der

spanischen Außenministerin

Rabat-Die marokkanische Botschafterin in Madrid Karima Benyaich bedauerte


am Donnerstag "die falschen Fakten" und die " inadäquaten Kommentare" der
spanischen Außenministerin.

"Die spanische Außenministerin hat vor kurzem der Presse und dem Parlament
gegenüber Erklärungen abgegeben, worin sie weiterhin falsche Fakten vorlegt
und inadäquate Bemerkungen anstellt", betonte Frau Benyaich, nachschiebend,
"wir können nur den beklagenswerten Charakter, die Agitation, und die
Nervosität bereuen, die ihre Worte begleiten“.

In einer Presseerklärung stellte die marokkanische Diplomatin überdies fest,


dass die derzeitige Krise "die wirklichen Hintergedanken und Absichten
bestimmter Kreise in Spanien offenbarte, die seit der Rückerlangung der
marokkanischen Sahara in 1975 weiterhin die höchsten Interessen des
Königreichs untergraben wollen".

Wir dürfen daher die Frage aufwerfen, ob diese letzten Aussagen ein
persönlicher Schnitzer der Ministerin sind oder ob sie die tatsächlichen
Neigungen bestimmter spanischer Kreise gegen die territoriale Integrität des
Königreichs und gegen dessen heiliges Anliegen des marokkanischen Volkes
und aller Lebenskräfte der Nation widerspiegeln“, stellte sie die Behauptung auf.

Frau Benyaich bekräftigte, dass "der gegenseitige Respekt und das gegenseitige
Vertrauen zwischen den beiden Staaten, worauf der Präsident der spanischen
Regierung Bezug nimmt, heute leider in Frage gestellt werden".

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com