Sie sind auf Seite 1von 2

C24: Dominica behauptet, dass sich die Sahara vermittels der

Anstrengungen Marokkos zu einer wohlhabenden Region ausgewachsen


hat

New York–Dominica stellte am Montag vor dem 24-köpfigen UNO-Ausschuss,


dass sich die Sahara vermittels Marokkos Bemühungen um wirtschaftliche
Investitionen und Infrastrukturentwicklung zu einer „wohlhabenden Region“
ausgewachsen habe.

Der Bevölkerung der Sahara kommen wie anderen Teilen Marokkos große
Investitionsprojekte zugute, bestätigte Dominicas ständige Vertreterin bei den
Vereinten Nationen, nachschiebend, dass ihr Land „Investitionen begrüßt, die
darauf abzielen, die Lebensbedingungen der Bevölkerung der Sahara-Region
und deren Verstärkung aufzubessern“.

Das karibische Land pries überdies die „bemerkenswerten Fortschritte“ des


Königreichs im Bereich der Menschenrechte, im Besonderen die Verstärkung
der Rolle der Regionalkommissionen des Nationalen Menschenrechtsrats in
Laâyoune und in Dakhla, die bilaterale Zusammenarbeit mit dem Amt des
Hochkommissars für Menschenrechte und den Sonderverfahren des
Menschenrechtsrats, daran erinnernd, dass diese Fortschritte vom Sicherheitsrat
in dessen verschiedenen einschlägigen Resolutionen bejubelt wurden.

Die Vertreterin Dominicas brachte bei dieser Gelegenheit die „volle


Unterstützung“ ihrer Regierung zugunsten der marokkanischen
Autonomieinitiative zur Sprache, die darauf abzielt, den regionalen Konflikt um
die marokkanische Sahara „zum Wohle der gesamten Region“ definitiv zu
schlichten".

"Dank dieser Initiative hat Marokko seine Verantwortung als Reaktion auf die
wiederholten Einforderungen des Sicherheitsrats nach einer realistischen,
pragmatischen und dauerhaften politischen Lösung auf Kompromisswege voll
und ganz wahrgenommen", sagte die Diplomatin abschließend.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com