Sie sind auf Seite 1von 2

Reflexivpronomen in der deutschen Grammatik

Was sind Reflexivpronomen?


Reflexivpronomen (rückbezügliches Fürwort) sind die Pronomen mich/mir, dich/dir,
uns, euch, sich. Wir verwenden sie mit reflexiven und reziproken Verben; sie beziehen
sich also immer auf das Subjekt.

Hier lernst du die Verwendung der deutschen Reflexivpronomen. Dein Wissen kannst
du anschließend in den Übungen testen.

Übersicht der Reflexivpronomen im Akkusativ und Dativ

Meist verwenden wir Reflexivpronomen im Akkusativ, in einigen Fällen müssen wir


aber Dativ nehmen. Wie du in der Übersicht siehst, unterscheiden sich die Pronomen
aber nur in der 1. und 2. Person Singular.

ich du er/sie/es wir ihr sie/Sie


Akkusativ mich dich sich uns euch sich
Dativ mir dir sich uns euch sich

Wann verwendet man im Deutschen Reflexivpronomen?


 Reflexive Verben verwenden die Reflexivpronomen mit der Bedeutung „sich
selbst“. Das Reflexivpronomen im Dativ verwenden wir, wenn es zusätzlich ein
Akkusativobjekt gibt.

Beispiel: Ich dusche mich.


Ich putze mir die Zähne.

 Reziproke Verben verwenden die Reflexivpronomen mit der Bedeutung


„einander“. Reziproke Verben können wir deshalb nur im Plural verwenden. Zu
diesen Verben gehören unter anderem: sich kennen, sich sehen, sich lieben, sich
streiten, sich einigen

Beispiel: Ich glaube, wir kennen uns. (= wir kennen einander)


Tom und Albert streiten sich. (= der eine mit dem anderen)

Ich sehe mich. Wir sehen uns.


(ich sehe mich selbst im Spiegel – (wir sehen einander; du siehst mich, ich sehe dich
reflexiv) – reziprok)