Sie sind auf Seite 1von 18
Dies ist der Cache von Google von
Dies ist der Cache von Google von http://505.foren-city.de/topic,533,-exklusivinterview-mit-dem-fraternitas-saturni-grossmeister.html. Es handelt sich dabei um ein
Abbild der Seite, wie diese am 21. Febr. 2011 04:03:48 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen
Diese Suchbegriffe sind markiert:
lichtenwallner fs
pascale com
Nur-Text-Version
Satanismus-Forum
Suchen
FAQ
Du hast keine neuen Nachrichten
Profil
Mitgliederliste Benutzergruppen
Logout [ ]
Exklusivinterview mit dem Fraternitas Saturni-Großmeister
Gehe zu Seite 1, 2 Weiter
Satanismus-Forum Foren-Übersicht -> Mega-Posts-Forum
Aufbau einer ultrageilen satanischen Spaßgesellschaft ! :: Identitäten
Autor
Nachricht
Jacques de Molay
Verfasst am: 29 Jul 2009 2:51 Titel: Exklusivinterview mit dem Fraternitas Saturni-Großmeister
Greenhorn
Aus aktuellem Diskussionsanlass hier im Forum (siehe: http://505.foren-city.de/topic,521,40,-welches-ordensmitglied-ist-wo-
wie-weit-eingeweiht.html#8775) ein ausführliches Gespräch mit dem derzeitigen Oberhaupt der Fraternitas Saturni.
Anmeldungsdatum:
02.03.2009
Beiträge: 41
Quelle: http://www.my-
pascale.com
/index.php?option=com_content&task=view&id=238&Itemid=0
Titelstory: Begegnung mit der Fraternitas Saturni e.V.
Auf den ersten Blick kommt sie nicht so bunt und schillernd daher wie die moderne und oftmals im Feminismus beheimatete
Wiccaszene. Erst auf den zweiten Blick offenbart sie ihre Philosophien und ein Freidenkertum, dass ihre Kritiker nur schwer zu
tolerieren vermögen. Die Bruderschaft vom Saturn, 1928 im freimauerischen Umfeld als magisch-okkulte Loge gegründet, wird
heute von vielen Esoterikern als die einzig wahre Nachfolge des berühmten Golden Dawn Ordens verstanden. Das bedeutet
Magie tief verbunden den saturnischen Kräften und einer eigenen Wissenstechnologie, die nach Angaben der Bruderschaft
über die Naturwissenschaft weit hinausgeht. Wohin will die Fraternitas Saturni im 21. Jahrhundert? Wie transparent darf eine
"Geheimloge" heute sein? Oder muss sie es sein, angesichts von Jugendsatanismus und Sektenkriminalität? Großmeister Thot
äußerst sich freimütig im PASCALE-Interview.
Möchten Sie erfahren, was es mit den Saturnalien auf sich hat? Hier finden Sie Hintergrundinformationen!
Wohin geht die Fraternitas Saturni im 21. Jahrhundert?
Von Karin
Lichtenwallner
"Wir sind nicht mehr bereit, unsere Seele an die Welt zu verkaufen. Das ist dann auch ein wesentlicher Unterschied zu vielen
anderen Traditionen und wahrscheinlich das, was man uns nicht verzeihen kann."
Großmeister Thot im PASCALE-INTERVIEW
Neu soll die fast 100-jährige Geschichte der Fraternitas Saturni mit diesem Beitrag keinesfalls geschrieben werden, denn sie
findet sich schließlich schon seit fünf Jahren auf der
FS
-eigenen Website für jeden lesbar publiziert. In einer Zeit jedoch, in der
die Bruderschaft vom Saturn obligatorisch in nahezu jedem Medienbericht auftaucht, der kritisches Augenmerk auf
Jugendsatanismus, Sektenkriminalität und Rechtsextremismus legt, lautet die Frage vielmehr: Ist das überhaupt gerechtfertigt?
Wer sind die Menschen in dieser Loge tatsächlich? Was sind ihre Ziele? Und wie "geheim" kann denn eine Loge im Zeitalter des
Internets überhaupt noch sein ?
Treffen in Berlin
Interview mit Großmeister Thot
Wie beurteilen öffentliche Insitutionen, Sektenforscher und Insider die
FS
?
Ausgewählte Links zu Publikationen der Fraternitas Saturni e.V.
Treffen in Berlin
Sie sitzen mir in einem netten italienischen Restaurant gegenüber, am weiß eingedeckten Tisch mit gestärkten Servietten und
glänzend poliertem Besteck: Meister Janus, Leiter der Berliner Loge der Fraternitas Saturni e.V. und Großmeister Thot, ein
promovierter Physiker und mein Gesprächspartner für das nachfolgende Interview. Sie tragen schwarz (so wie ich selbst an
diesem Tag) den Ring ihrer Loge am Finger und versichern, dass sie im Berufsalltag auch "andere Farben trügen".
Der ältere von Beiden ist groß, grauhaarig und von insgesamt schmaler Erscheinung. Schweigsam bleibt er zunächst, ist aber,
wie ich später erfahre, dafür ein umso aufmerksamerer Beobachter und Zuhörer. Kräftiger, verbindlicher im Dialog und jünger
ist der andere, der mich über unsere Kaffeetassen hinweg zwar lächelnd, aber so scheint es, doch etwas zögerlich anschaut,
als wäre er nicht ganz sicher, wie es jetzt mit diesem Gespräch und dem geplanten Beitrag in der PASCALE weitergehen soll.
Denn eigentlich, das bestätigen mir beide Männer an diesem Nachmittag, sind sie eher publicityscheu -
Denn eigentlich, das bestätigen mir beide Männer an diesem Nachmittag, sind sie eher publicityscheu - kein Wunder, verfolgt
man die negative Berichterstattung in den Medien, die ihnen seit Jahren anhängt.
Ergo beginnt das Gespräch, in dem ich doch zunächst einmal lediglich aus allererster Hand etwas über die berühmten
Magietechniken der Fraternitas Saturni e.V. erfahren wollte, über ihre Philosophien und das Leben in der Loge, mit einem
Diskurs über strafrelevante Vergehen und Verurteilungen im Kontext thelemitisch orientierter Vereinigungen. Denn so, wie die
Thelema Society, deren maßsgeblicher Protagonist Eschner bereits wegen Körperverletzung und Vergewaltigung eines
Mitgliedes verurteilt wurde, schreibt auch die Fraternitas Saturni Aleister Crowley´s "Religion" der Thelema, des freien Willens,
auf ihr Banner.
Das führt immer wieder zu Missverständnissen und Spekulationen über die mögliche Unfähigkeit der Fraternitas Saturni zu
Verhaltensmustern innerhalb des gesellschaftlichen Konsens. Und vielleicht, so kommt es mir beim Sichten ihrer Website und
diverser Recherematerialien führender Sektenforscher, Insider und Institutionen in den Sinn, sind ihre Texte und Ausführungen
einfach zu komplex für jene Rezipienten, die den schnellen Nervenkitzel, die satanistische Sensation und die Bestätigung ihrer
Mystifizierungen und falschen Freund- und Feindbilder suchen. Und da fühle ich mich plötzlich wie eine notgedrungene
Inquisitorin im Kreuzverhör, die die Reputation der Fraternitas Saturni im Namen aller Zweifler, Kritiker und Skeptiker zu
hinterfragen und sie selbst an irgendeinem verdammten Punkt am Ende gefälligst zur Strecke zu bringen hat.
Also sitzen wir uns immer noch im italienischen Restaurant gegenüber. Und noch einmal konfrontiere ich den Großmeister mit
einer "inquisitorischen" Frage. Angesprochen auf ein in den Medien viel und gern zitiertes Ekeltraining Crowley´s, den
erzwungenen Verzehr des eigenen Kots, reagiert er jedoch lediglich mit angwidertem Gesichtsausdruck.
Und wirklich, inmitten der heilen kleinen Welt eines italienischen Restaurants in einem der besten Stadtviertel Berlins, am
weißeingedeckten Tisch und mit dem Geschmack von frischem Cappuchino im Mund, scheint die Vorstellung einer menschlichen
Koprophagie einfach grotesk. Etwa so, als unterstellte man dem Papst in einem intimen Gespräch, dass die katholische Kirche
im Geheimen noch immer Hexen verbrenne und es nur nicht zugeben wolle.
***
Interview mit Großmeister Thot
Großmeister Thot ist von Beruf Physiker und heute in der Industrie tätig. Er studierte zunächst einige Semester Medizin,
Chemie und Biologie und wechselte dann zum Studium der Physik, das er mit einer Promotion abschloss, der ein mehrjähriger
Forschungsaufenthalt in USA und Kanada folgten. Thot wurde 1984 in die Fraternitas Saturni aufgenommen und leitet die Loge
seit 1991. Seine magische Ausbildung begann im Alter von 14 Jahren mit der Praxis von Yoga und buddhistischer Meditation.
Um das nachfolgende Interview, das länger und ausführlicher ausfiel als zu Beginn angenommen, übersichtlicher für Sie zu
gestalten, haben wir es nachträglich in Einzelabschnitte unterteilt:
Fraternitas heute- Wissenstechnologie - Magischer Akt - Magie unter saturnischem Gesichtspunkt
Macht - Saturnisches Weltbild - "non serviam" - Satanismus I
Freundschaft - Freiheit - Leben im Alltag - Von Herz zu Herz
Umgang in der Loge - Gotos I -Frauenbild
Walter Jantschik - Gotos II - Harry Potter - Mitgliedschaft
Methoden - Sexualmagie - Sexualmagie imBuch von Frater V.D.
Stellungnahme zur Kritik - Kindesmissbrauch - Satanismus II - Rechtsextremismus - Zukunft
Fraternitas heute - Wissentechnologie - Magischer Akt - Magie unter saturnischen Gesichtspunkt
PASCALE: Herr Dr. X., was macht in der heutigen Zeit die Fraternitas Saturni, oder, wie Sie oftmals genannt werden, die
"Geheimloge" der Bruderschaft vom Saturn so interessant - für prospektive Mitglieder und solche, die es schon lange sind? Und
auf was für eine Philosophie treffen Aspirantin und Aspirant, wenn er oder sie Mitglied bei Ihnen werden möchten?
Großmeister Thot: Ich hoffe nicht, dass Menschen zu uns kommen wollen, weil sie uns für eine Geheimloge halten! Das sind wir
nämlich nicht. Wir sind ein eingetragener Verein und jeder, der sich dafür interessiert, weiß um unsere Existenz. Über unsere
Anliegen und Ziele geben wir ebenfalls bereitwillig Auskunft. Da sind wir sehr offen, wie Sie auch an unserer Website sehen
können. Auch kann man uns recht leicht finden und Mitglied werden, wenn man sich von unseren Idealen angesprochen fühlt.
Zugeknöpft bleiben wir allerdings, wenn es um Informationen über unsere Mitglieder geht. Denn die Verleumdungen, die über
uns in Umlauf sind, würden viele von ihnen in ihrer gesellschaftlichen und beruflichen Existenz bedrohen. Bildlich gesprochen
brennen die Scheiterhaufen eben doch noch! Und die Vorwürfe, von rituellen Opferungen bis Kindesmissbrauch sind ja auch im
Grunde die gleichen geblieben. Das hat man schon früher den Gnostikern, den Hexen, den Juden, den Freimaurern und
diversen anderen Gruppierungen vorgeworfen.
Aber ich will Ihrer Frage nicht ausweichen. Unser Logengründer Gregor A. Gregorius hat als Ziel der Loge in unserem
Logengesetz formuliert, dass es Aufgabe der Loge ist, einen Beitrag für die Höherentwicklung der Menschheit zu leisten. Wir
tun dies, indem wir an der Entwicklung einer über die Naturwissenschaft hinaus gehenden Wissenstechnologie arbeiten.
PASCALE: Ein interessantes Stichwort! Was umfasst diese besondere Wissenstechnologie? Und welchen Zweck hat sie?
PASCALE: Ein interessantes Stichwort! Was umfasst diese besondere Wissenstechnologie? Und welchen Zweck hat sie?
Großmeister Thot: Die Möglichkeit, sich als Individuum Freiheit zu verschaffen! Betrachtet man den Menschen, so ist er Teil von
Handlungsketten, deren Elemente kausal miteinander verknüpft sind. In der östlichen Philosophie nennt man das Karma. Der
Mensch ist in diesen Vorgängen gebunden und keineswegs frei. Betrachtet man die Sache genauer, stellt man fest, wie sehr
der Mensch durch seine Reflexe, Wünsche, Neigungen, Denkstrukturen – kurzum, durch alles was er ist – gefangen ist. Damit
kann man sich nun abfinden, oder man tut es nicht. Für uns beginnt die Saturnmagie da, wo man nicht mehr bereit ist, sich
damit abzufinden und der magische Akt ist vor allem deshalb wertvoll, weil er Kausalitäten durchbricht und damit
gewissermaßen Löcher in das Gewebe der Wirklichkeit reißt.
PASCALE: Der magische Akt unter dem saturnischen Gesichtspunkt - worum geht es dabei?
Großmeister Thot: Es geht bei der Magie, so wie wir sie verstehen, nicht darum, ein paar Tricks zu lernen und sich damit ein
paar menschliche Wünsche zu erfüllen und ein schönes Leben zu haben. Es geht auch nicht darum, Göttern zu huldigen. Das
schließt die Götter des Materialismus ein. Natürlich haben wir nichts gegen Genuss, wir sind nicht für Askese, aber wir sind
einfach nicht mehr bereit, unsere Seele an die Welt zu verkaufen. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu vielen anderen
Traditionen und wahrscheinlich das, was man uns nicht verzeihen kann.
Während die meisten Traditionen der Ansicht sind, dass die Schöpfung mit kleinen Ausnahmen im Grunde genomen in Ordnung
ist und daher danach streben, die geheimen Gesetze der Welt zu erforschen, um sie dann zu nutzen und in Harmonie mit dem
Universum zu sein – die Freimaurer sprechen beispielsweise davon, Mitarbeiter am Tempel der Schöpfung zu werden – sind wir
der Auffassung, dass diese Welt grundsätzlich nicht gut ist. Man braucht sich ja nur umzusehen, dann ist es unmöglich, vor der
Fülle des Leids die Augen zu verschließen. Und da ist wenig Aussicht auf echte Besserung. Dem Saturnmagier geht es daher
darum, aus diesem System Welt heraus zu kommen.
PASCALE: Aber hört sich das nicht fast nach einer Art Realitätsflucht an ?
Großmeister Thot: Aber nein! Wenn wir Wirklichkeit definieren als das, was auf uns wirkt, dann ist diese Wirkung Ausdruck von
Macht, die die Wirklichkeit über uns hat. Alter, Krankheit und Tod sind Kulminationen solcher Wirkungen. Letztlich geht es also
darum, der Wirklichkeit ihre Macht zu rauben, den Pakt mit der Welt zu kündigen, für den man seine Seele verkauft hat. Das
entspricht dem, was die Gnostiker früher „sich einsammeln“ nannten und damit da kein Missverständnis entsteht: „Nein, das
hat nichts mit irgendwelchen Spermakulten zu tun!“. In der Sprache der östlichen Philosophie könnte man sagen, dass man
den Streit gegen Maya die Weberin der Illusion aufgenommen hat. Doch Vorsicht, Maya gilt als sehr mächtige Göttin!
Wir definieren daher Magie auch als „Unmögliche Dinge zu tun“ das heißt Dinge, die nicht mehr kausal in das Gebilde
Wirklichkeit verfugt sind, nicht mehr ihren Gesetzen folgen. Das ist ein fundamentaler Unterschied zur Auffassung anderer
Richtungen. Dort wird das magische Phänomen auf Grund der Kenntnis geheimer Gesetze und ihrer Anwendung
hervorgebracht. Das wäre für uns nur eine Kunst des Möglichen. Magie, so wie wir sie verstehen, ist ein Akt der Macht, weil er
aus dem Gefüge der Wirklichkeit ausbricht.
Macht - Saturnisches Weltbild - "non serviam" - Satanismus I
genau verbinden Sie mit diesem Ausdruck? Bezieht er sich auf Hierarchien? Auf die Effiziens der Saturnmagie
PASCALE: "Macht" ist ein Begriff, den Ihre Kritiker besonders gern und mit argwöhnischem Stirnrunzeln hervorheben. Was
?
Großmeister Thot: Wir verwenden diesen Terminus im Sinne von "potentia", von „Können, Vermögen“ an. Damit ist nicht
"Herrschaft" gemeint! Wir streben nicht nach politischem Einfluss oder danach, Menschen zu dominieren oder zu beherrschen.
Macht ist einfach das Gegenteil der alltäglichen Ohnmacht, wenn wir irgendwelchen Dingen ausgesetzt sind und nichts daran
ändern können.
Diese Sichtweise bestimmt unsere Herangehensweise an die Magie. Es spielt dann keine Rolle mehr, eine Landkarte geistiger
Welten oder dergleichen zu erstellen. Man geht vielmehr der Frage nach, wer man wirklich ist und wo man seine Macht und
Verantwortung an fremde Instanzen abgegeben hat. Das sind die Stellen, wo man stückweise seine Seele verkauft und man
beginnt daher mit dem, was der Mensch eigentlich immer tun sollte, man übernimmt Verantwortung für sich selbst und sein
Leben. Man lastet das nicht mehr um auf fremde Instanzen, sei es das Arbeitsamt, Gott oder die Verhältnisse im allgemeinen.
Es ist meine Welt. Wenn sich etwas ändern soll, muss ich bei mir selbst anfangen. Das ist die einzige Stelle, wo ich wirklich
Zugriff habe und wer vermag schon zu sagen, wie weit das gehen kann, wenn ich nicht mehr damit aufhöre?
PASCALE: Erklären Sie den Leserinnen und Lesern in diesem Zusammenhang bitte den Bezug Ihres Weltbildes zum Saturn.
Großmeister Thot: Klassisch galt Saturn als der äußerste Planet. Dort endete die Welt. Dahinter war die Leere – oder genau
genommen die Leere, die gleichzeitig die Fülle war, aus der Saturn schöpft. Um die Welt zu überwinden, muss man zumindest
einmal bis ans Ende der Welt gelangen. Im Märchen lebt der Zauberer oft am Ende der Welt. Das ist die Position Saturns, der
daher auch als Hüter der Schwelle bekannt ist.
Darüber hinaus ist Saturn der Herr von Raum, Zeit und Karma. Auch das ist eine Position, die der Magier für sich erstreiten
möchte. Die höhere Oktave von Saturn ist Luzifer, der Lichtbringer. In der Mythologie hat er dem Schöpfer das „Non serviam –
ich diene nicht“ entgegen geschleudert. Auch wenn das nur ein Bild ist, so kollidieren wir da sicherlich mit christlichen
Auffassungen, obgleich praktizierende Katholiken zu unseren Mitgliedern gehören, die damit kein Problem zu haben scheinen.
PASCALE: Warum nicht?
Großmeister Thot: Wahrscheinlich deshalb, weil es eben nicht darum geht, Luzifer anzubeten. Gemeint ist vielmehr, dass man
keine Bereitschaft mehr hat, seine Seele zu verkaufen sondern danach strebt, den Pakt mit der Welt zu lösen. In diesem Sinne
kann man Luzifer als den eigentlichen Befreiungsimpuls interpretieren, ohne das Prinzip zu personifizieren. Im übrigen hat der

Nazarener ja eine ähnliche Haltung gezeigt, als er in der Wüste vom Widersacher versucht wurde.

Non serviam“ heißt übrigens nicht, dass man nicht bereit wäre, etwas für andere zu tun. Was man freiwillig und aus Liebe und ohne Ansprüche an Lohn tut, versklavt nicht, sondern befreit. Die dritte Oktave von Saturn ist SAT, das reine Sein. Das kann man offensichtlich gar nicht personifizieren.

PASCALE: Oha! Ihre positive Sicht von Luzifer - ruft das nicht gleich wieder die üblichen Satanismusvorwürfe ab? Gibt das nicht Ihren Kritikern so richtig Futter, die Sie in genau diese Ecke stellen möchten?

Großmeister Thot: Da haben sie Recht. Das ist mit Sicherheit ein Reizwort, wenn man nur innerhalb seines eigenen Systems zu denken vermag und sein Schwarzweißbild von Gut und Böse hat. Da mag man dann gerne die eigene, blutige und kriminelle Geschichte ausblenden und Gruppen kriminalisieren, die sich noch nie eines anderen Verbrechens schuldig gemacht haben, als einfach eine etwas andere Weltanschauung zu vertreten.

Für uns sind solche Anschauungen von der Welt nur Behelf, der überholt ist, sobald eine gewisse Wegstrecke bewältigt wurde. Es gibt da keine absoluten Wahrheiten. Weil wir das so sehen, haben wir mit den Anhängern anderer Weltanschauungen auch viel weniger Probleme als die mit uns.

Freundschaft - Freiheit - Leben im Alltag - Von Herz zu Herz

PASCALE: In unserem Vorgespräch sagten Sie mir, Freundschaft spiele eine entscheidende Rolle in der Loge. Auf der

FS -
FS
-

Website wird jedoch u.a. die Auffassung publiziert, dass der Mensch vermutlich unfähig zu Treue und Freundschaft sei. Aber sind diese nicht die Grundvoraussetzung für den Zusammenhalt einer Loge?

Großmeister Thot: Da ist zweifellos ein Widerspruch. Aber bitte, schauen Sie sich doch einmal um: Ehen, Beziehungen Freundschaften, sie zerbrechen so leicht. Was heute im Rausch der Hormone gesagt wird, ist morgen verflogen. Man nimmt sich vor, für immer zusammen zu bleiben – wenig später fliegen die Fetzen. Der Mensch kann solche Versprechen gar nicht abgeben. Er ist viel zu abhängig von seinen Reflexen, Gefühlen, Stimmungen, von den Umständen und Drücken. Er kann das Versprechen von Freundschaft nur unter günstigen Umständen, die auch keineswegs unter seiner Kontrolle sind, halten. Doch ist dies ein Grund darauf zu verzichten? Soll es nicht darum gehen, unmögliche Dinge zu tun? Wenn es Freundschaft nicht gibt, man aber nicht darauf verzichten will, dann bleibt nur, sie gegen die Wirklichkeit durchzusetzen. Für die Loge ist das unverzichtbar.

PASCALE: Das ist ein hehrer Begriff von Freundschaft und hört sich in Ihrer Darstellung fast ein wenig nach Winnetou-Romantik an. Wer kann sich unter allen Umständen die Freiheit nehmen, Freundschaften gegen jede - auch noch so bittere Wirklichkeit - zu verteidigen?

Großmeister Thot: Das Wort Freiheit, und um die geht es uns ja, kommt im Germanischen von "starke Freunde" haben. Das resultiert auf der einen Seite aus der germanischen Rechtssprechung, wo es die Freunde waren, die im Thing halfen, die eigenen Interessen durchzusetzen. Doch das greift meiner Meinung nach zu kurz. Es war die Gemeinschaft der Freunde, die der feindlichen Umwelt den Freiraum zum Leben und zur Entwicklung abtrotzte. Da sehe ich eine Parallele zur Loge, denn es geht darum, gemeinsam stärker zu sein als allein und der Wirklichkeit jenen Raum und jene Macht abzuringen, die wir brauchen um uns zu befreien.

Will man Freundschaft durchsetzen, muss man begreifen: Freundschaft ist nichts was man besitzt, nichts was man einfordern kann. In dem Moment, wo man sie einfordert, wird sie instrumentalisiert und zur Ware. Ein solches Tauschverhältnis hat für mich aber nichts mit Freundschaft zu tun.

PASCALE: Wie leben Mitglieder der Fraternitas Saturni das im "normalen" Leben? Funktionieren soziale Kontakte zwischen Logenmitgliedern und Otto Normalverbraucher - ich meine, wirklich von "Herz zu Herz" und nicht nur an der Oberfläche im Rahmen eines ganz alltäglichen Opportunismus?

Großmeister Thot: Auch wir müssen arbeiten und haben vielleicht sogar eine Familie zu versorgen. Zwangsläufig sind wir auch in ein soziales Umfeld eingebunden, haben Freunde und Bekannte, aber vielleicht nicht so viel Interesse oder Zeit für oberflächliche Kontakte und Vergnügungen.

Aber Sie fragen nach den Kontakten von Herz zu Herz. Wann gibt es die unter Menschen denn? Da wo man sein festes Bild vom Anderen hat, und erwartet, dass der andere dem entspricht, ist da wirklich ein Kontakt von Herz zu Herz möglich? Da wo man Ansprüche an den anderen stellt, gar glaubt, nicht ohne ihn leben zu können – was hat das wirklich mit dem anderen zu tun? Ist da Kontakt von Herz zu Herz möglich, oder macht man sich da vielleicht nur etwas vor?

PASCALE: Ich glaube nicht, dass man das, was der Einzelne für sich als "von Herz zu Herz" definiert, so einfach als unrealistische Wahrnehmung pauschalisieren kann und sollte. Ich selbst komme aus einem Umfeld, in dem Freundschaften über Jahre, ja Generationen - glücklich - halten und denke nicht, dass sie alle nur auf Projektionen beruhen und man sich untereinander etwas vormacht.

Großmeister Thot: Nein, so ist das sicherlich auch nicht zu verstehen. Aber um so mehr man sich selbst ruht, um so weniger man den Anderen mit Bildern, Vorstellungen und Ansprüchen belastet, sondern ihm erlaubt er selbst zu sein, um so mehr ist eine echte Begegnung von Herz zu Herz möglich. So gesehen ist die magische Entwicklung, wie wir sie betreiben, geradezu Voraussetzung dafür, dass sich Menschen wirklich begegnen können.

Umgang in der Loge - Der Gotos -Frauenbild

PASCALE: Und wie begegnen sich Menschen in der Loge? Wie geht es da zu? Ist man wirklich "gut Freund" und über die Treffen hinaus miteinander verbandelt? Und wie entstehen durch magische Zusammenarbeit wirklich echte Freundschaften, wenn ein neues Mitglied zu Ihnen kommt? Braucht es da nicht mehr als Interessengleicheit?

Großmeister Thot: Auch wir haben unsere Streitereien und vielleicht mag man den einen mehr als die andere. Aber im Großen und Ganzen kommen wir damit klar und bemühen uns damit anders als üblich umzugehen. Dabei ist eines jedem klar und bewusst: Die Verbundenheit im Kraftfeld der Loge. Ich sage zwar den Kandidaten immer, dass Brüderlichkeit und Freundschaft mit der Initiation nicht so einfach über sie kommen, sondern dass man sich darum bemühen muss, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Ich bin selbst jedes Mal wieder verblüfft, wenn ich nach dem Aufnahmeritual feststelle, wie viel sich verändert hat, wie man sich verbunden fühlt und wie nahe man sich gekommen ist. Das ist ein Effekt, den man nicht weiter erklären kann als zu sagen, dass es an der Einbindung ins Kraftfeld am Egregor, dem Gotos liegt. Das hat eben nichts damit zu tun, Sperma und Menstruationsblut in eine Büste zu füllen, wie beispielsweise Jantschik dem Vernehmen nach vorschlägt.

PASCALE: Sondern

?

Großmeister Thot: Bei der Aufnahme in die Loge gelobt man, das Thelema seiner Brüder und Schwestern zu achten – mit anderen Worten, sie „gut zu heißen“ und wenn man das Ernst nimmt, ist das eine sehr gute Basis für den Umgang miteinander.

PASCALE: Was für einen Part spielen Frauen dabei? Und was reizt Frauen überhaupt, in die Fraternitas - also auch noch eine namentlich als BRUDERSCHAFT ausgewiesene Verbindung - einzutreten?

Großmeister Thot: Die Fraternitas Saturni ist kein Männerbund! Männer und Frauen sind in der Loge völlig gleichberechtigt. Ich kann da keine Rollen unterscheiden. Auch die Gründe, in die Fraternitas Saturni einzutreten, sind nach allem was ich aus den Bewerbungsgesprächen weiß, absolut identisch. Frauen fragen etwas öfter nach der Sexualmagie als Männer. Das liegt an dem Ruf, der der Loge vorauseilt. Wenn sie dann hören, worum es dabei geht und dass keine Verpflichtung zu sexualmagischen Arbeiten besteht, ist das Thema erledigt. Im Grunde wollen sie das nur noch einmal bestätigt haben, denn inzwischen hat es sich ja doch herumgesprochen, dass es in der Loge nicht wie in einem Swingerclub zugeht. Daher bekommen wir schon seit vielen Jahren auch keine anzüglichen Anfragen mehr, wie beispielsweise die jenes Bruders einer anderen Loge, der um „die Adresse einer Schwester in seiner Nähe“ bat.

PASCALE: Aber einige Ihrer Publikationen zeichnen ein Frauenbild, dass jeder modernen Frau die Haare zu Berge stehen lässt - und es vermutlich schon beim Erscheinen in früheren Generationen tat?

Großmeister Thot:Natürlich gibt es in alten Schriften der Fraternitas Saturni noch Stellen, die nicht konform mit unserem heutigen Frauenbild sind. Da wird dann von der Triebnatur des Weibes gefaselt und ihrer größeren Nähe zum Dämonischen, ihrer stärkeren Bindung an das Irdische – alles Dinge, die eigentlich aus dem Christen- und Judentum irgendwann in unsere Kultur eingeflossen und vermutlich heute noch der Grund dafür sind, dass die katholische Kirche Frauen nicht zum Priester weiht. Für uns stellt das kein Problem dar. Bei uns sind alle Grade - auch die Priestergrade - für Frauen offen.

Walter Jantschik - Gotos II - Harry Potter - Mitgliedschaft

PASCALE: Lassen Sie uns bitte noch einmal auf einen Namen zurückkommen, den Sie vorhin schon selbst erwähnten: Walter Jantschik alias Großmeister Janada. Diskreditierende Medienberichte über die Fraternitas Saturni machen immer wieder an einem Interview zwischen ihm und dem Journalisten Horst Knaut aus den 1970er Jahren fest - darin befürwortete Jantschik Tier- und Menschenopfer. Aus heutiger Sicht liest sich das Interview ein wenig wie das eines Spätrevoluzzers, der unbedingt schockieren möchte ?

Großmeister Thot: Ja, leider. Es reicht ja nicht, dass er Knaut dieses dumme Interview gegeben hat, dem wir heute noch eine Menge Schwierigkeiten verdanken. Obgleich er daraufhin wegen seiner Auffassungen aus der Loge flog, macht Jantschik seinen Ordo Baphometis noch heute damit interessant, dass er erwähnt, einmal Großmeister der Fraternitas Saturni und Inhaber des 18° gewesen zu sein. Den hat er sich allerdings selbst verliehen. Als er Großmeister wurde, war er noch nicht einmal im Meistergrad. Da das eigentlich nicht geht, muss das schon eine besondere Situation gewesen sein und eine Fehlentscheidung, wie wir heute wissen. Von dem, was Herr Jantschik propagiert, distanzieren wir uns ausdrücklich. Das hat nichts mit den Auffassungen zu tun, wie sie in der Fraternitas Saturni vertreten werden.

PASCALE: Da möchte ich noch einmal nachfassen. Jantschik beschreibt unter dem Namen der Fraternitas Saturni ein Ritual zur Belebung des Gotos mit Sperma und Menstruationsblut. Wird dieses Ritual nicht von der Fraternitas Saturni praktiziert?

Großmeister Thot: Das ist doch alberner Quatsch und eine recht naive Vorstellung von Sexualmagie! Wenn Pubertierende auf solche Ideen kommen, habe ich ja noch ein gewisses Verständnis dafür. Dass aber jemand, der für sich in Anspruch nimmt, einmal Großmeister gewesen zu sein, keine Idee davon hat, was der Gotos wirklich ist - das ist ein Armutszeugnis. Also: Der Gotos ist mit Sicherheit keine Gipsbüste, die man beleben muss, sondern gewissermaßen die Personifikation des Logenkraftfeldes, der Egregor. In diesem Sinne ist er so etwas wie das Zentrum der Loge, dem alle verbunden sind und daher auch das Tor zu geistigen Wesenheiten, von denen die Loge lernt und mit denen wir arbeiten.

PASCALE: Magie in allen Facetten ist heute ein ganz alltägliches Gesprächsthema. TV-Serien wie Charmed, Buffy oder Sabrina transportieren Massen-Unterhaltung. Satanistischer Hardcore hingegen erzeugt Mystifizierungen, falsche Feind- und Vorbilder und bei vielen auch Besorgnis, die eigenen Kinder oder Angehörigen könnten zu Opfern einer Sekte werden. Bitte beschreiben Sie, was im Gegensatz dazu die Magie der Fraternitas Saturni ausmacht?

Großmeister Thot: Ich hoffe, es macht nichts, dass ich diese Fernsehsendungen nicht kenne. Aber Harry Potter kenne ich. Diese Bücher und Filme haben einen starken Einfluss auf Kinder und so manches Kind hofft darauf, mit 11 dann nach Hoggwarts gehen zu können. Da das nicht klappt, bekommen wir inzwischen etliche Anfragen von Jugendlichen, die gerne aufgenommen werden wollen. Das kommt natürlich nicht in Frage. Formal ist das Mindestalter für eine Bewerbung 18 Jahre, allerdings mit nur geringen Aussichten auf Erfolg. Unser jüngstes mitglied ist derzeit Mitte zwanzig.

PASCALE: Im Vorgespräch sagten Sie, dass Sie sogar ein polizeiliches Führungszeugnis anfordern, ehe Sie über eine Aufnahme entscheiden. Auch über die Zugehörigkeit zu einer Loge wie Ihrer gibt es Gerüchte und Vorbehalte. Wie geht das wirklich

vonstatten? Großmeister Thot:Wer bei uns nach einjähriger Probezeit aufgenommen wird, erhält einen Mentor, der die
vonstatten?
Großmeister Thot:Wer bei uns nach einjähriger Probezeit aufgenommen wird, erhält einen Mentor, der die Rolle des väterlichen
Freundes oder der mütterlichen Freundin übernimmt und den Neophyten anleitet. Wir sind der Meinung, dass man Magie nur im
direkten Kontakt lernen kann. Bücher sind da nur sehr begrenzt eine Hilfe. Es kommt darauf an, dass etwas „überspringt“. Die
Arbeiten, oder die Methode ist sehr individuell und wenn ich provozieren will, sage ich, dass wir auch zusammen im Garten
arbeiten können. Und das meine ich ernst.
Methoden - Sexualmagie - Sexualmagie im Buch von Frater V.D.
PASCALE: Welche Methoden?
Großmeister Thot: Hört man nur die Namen der Methoden, so klingt das meiste wahrscheinlich sehr vertraut, wie
beispielsweise Meditation, Yoga, Körperarbeit, Energiearbeit, Rituale, die Entwicklung weiterführender Fragen und
experimentelle Anordnungen und einiges mehr. Doch das liefert kein genaues Bild, denn es geht nicht um die Werkzeuge. Es
ist die Ausrichtung und die Art und Weise wie man sie einsetzt – und vor allem, dass man miteinander zu tun hat und arbeitet.
Manche Sachen lassen sich auch schwer beschreiben – vielleicht weil sie genau in dem Moment, wo sie als Aufgabe gegeben
werden, erst erfunden werden. Wie gesagt, das Lehrer Schüler-Verhältnis ist sehr individuell!
Es ist auch sehr wesentlich, den Neophyten von Anfang an zum eigenen Forschen und Experimentieren anzuleiten. Ein Teil der
Arbeit zum Gradus Mercurii, dem 8° besteht in einer Forschungsarbeit zu einem selbstgewählten Thema, wie beispielsweise
Traumyoga oder die Entwicklung von Methoden zur Herstellung außerkörperlicher Erfahrungen.
Die Fraternitas Saturni kommt mit wenigen Grundritualen aus. Sie vermitteln alle den Kontakt zum Logenkraftfeld und sind
damit der eigentliche Katalysator der Entwicklung des einzelnen. Für Gäste gibt es ein Gastritual, das sogenannte
thelemitische Saturnritual. Es vermittelt die gleichen Qualitäten wie das Grundritual der Loge, allerdings ohne die Bindung an
das Kraftfeld.
PASCALE: Die Fraternitas Saturni hat vielerorts immer noch den Ruf, eine sexualmagische Loge zu sein. Dieses Stichwort heizt
die Diskussion über die Gefährlichkeit einer Vereinigung wie Ihrer an. Was genau umfasst nun die Sexualmagie der
Welchen Stellenwert nimmt sie überhaupt ein?
FS
wirklich?
Großmeister Thot: Oh diese wahnsinnig gefährliche Sexualmagie! Das ist doch nicht mehr als ein scheinheiliger Vorwand.
Boulevardzeitungen haben heute mehrere Seiten mit Anzeigen über Escortservice, „Fotomodelle“ und dergleichen. Deutschland
ist – so hat es zumindest den Anschein – flächendeckend mit Swingerclubs und Puffs versorgt und im Fernsehen gibt es in
einer Sendung wohl so eine Rubrik wie „Der Bordelltester unterwegs“ oder so ähnlich. Wer mag sich da eigentlich noch über
Sexualmagie aufregen? Da hat doch jemand irgendwie die sechziger Jahre und alles was danach so an gesellschaftlicher
Entwicklung passiert ist, verpasst.
PASCALE: Soweit zum "gesellschaftlichen Konsens" in Sexualfragen auf der Gegenseite
der Fraternitas Saturni!
doch jetzt mal bitte im Detail zu dem
Großmeister Thot: Klar, man kann unter Sexualmagie alles mögliche verstehen. Die einen laden Talismane oder Sigillen –
autoerotisch oder mit Partner - oder versuchen durch sexuelle Stimulation Trancezustände zu erzeugen. All das kann man
einfacher haben und das hat auch mit einer tatsächlichen Weiterentwicklung nicht das Geringste zu tun.
Die beginnt erst da, wo es zunächst einmal darum geht, die eigene Sexualität anzunehmen und in die Persönlichkeit zu
integrieren und zwar so, dass man nicht gleich auf jeden Reiz reagieren muss, sondern Abhängigkeiten überwindet. Das hat
zwar mit Magie noch nicht viel zu tun, ist aber unverzichtbarer Bestandteil dessen, was ich als menschliche Reife bezeichnen
möchte.
PASCALE: Und was geschieht im "berüchtigten" 18. Grad?
Großmeister Thot:Auch im 18 Grad geht es nicht darum, Abhängigkeiten zu zelebrieren, sondern darum, sie zu überwinden. Die
Aussage, dass der 18° das Labor der Sexualmagie sei, ist stark verkürzt. Es ist die westliche Entsprechung zu östlichem Tantra
und deckt ein weites Gebiet ab. Von der Arbeit an der eigenen Triebstruktur – und das ist nicht nur Sexualität – über Energie
und Kundaliniarbeiten bis zum Gang zu den Müttern, um Goethe zu zitieren. Auch dieses Labor bietet die Möglichkeit, bis zu
dem Punkt vorzustoßen, wo die Welt entsteht und so die Natur des Geistes zu begreifen. Das kann man durchaus als
mystische Erfahrung ansehen.
Ein Weg dazu ist, die Begegnung in der Sexuellen Vereinigung zweier Liebender zu vertiefen und gemeinsam im Geiste zu
reisen oder zu verschmelzen. Obgleich spontane spirituelle Erlebnisse nach oder beim Geschlechtsverkehr gar nicht so selten
sind, erfordert die bewusste Herbeiführung - vor allem der geistigen Vereinigung - sehr viel Meditationspraxis und Erfahrung in
der Steuerung von Körperenergien. Mit andern Worten, die Vorbereitung ist etwas mühsam und erfordert eine Menge Disziplin,
was nicht so ganz der gängigen Vorstellung von Sexualmagie zu passen scheint.
Auch ist es wesentlich, dass die Vereinigung transpersonal vollzogen wird. Konkret bedeutet dies, dass sich die Liebenden
nicht als Menschen begegnen sondern in ihrer Meditation die Qualitäten bestimmter Yidams (Meditationsgottheiten/Prinzipien)
annehmen. Solche Arbeiten erfolgen in der Intimität des privaten Schlafzimmers oder Tempels, niemals in Gruppen.
PASCALE: Danke für diese sehr klaren Ausführungen - und dennoch möchte ich auf ein vielzitiertes Werk ansprechen, dass
immer wieder zur Kritik an der Sexualmagie der Fraternitas Saturni dient. 1986 hat Frater V.D. alias Ralph Tegtmeier das
"Handbuch der Sexualmagie" im Akasha-Verlag herausgebracht. Da heißt es im Kapitel Sadismus/Masochismus und
Sexualmagie auf den S. 279/280:

"

Im

Interesse einer `Zurechtstutzung´oder gar Vernichtung des falschen Ego werden in der Sexualmagie gelegentlich "

Generell

ist allerdings zu

sadomasochistische Operationen durchgeführt Und im gleichen Abschnitt an anderer Stelle: "

bemerken, dass der Gebrauch von Schmerz und Folterqual zum Zwecke des Herbeiführens einer gnostischen Trance nur in absoluten Ausnahmefällen, und dann auch nur unter kundiger Anleitung zu empfehlen ist."

Herr Dr. X, wird derartige Sexualmagie in der Fraternitas Saturni angewandt? Müssen Logenmitglieder damit rechnen, derartigen Disziplinarmassnahmen unterworfen zu werden oder aber sich Schmerz und Folter unterziehen zu müssen, um "volle magische Power" zu entfalten?

Großmeister Thot: Hier scheint mir erst einmal eine Klarstellung erforderlich. Frater VD ist der Künstlername eines inzwischen sehr bekannten Schriftstellers, Seminarleiters und Magiers. Das ist eine berufliche Tätigkeit, so wie andere vielleicht Arzt, Anwalt, oder Steuerberater sind. Mit der Loge hat das nicht viel zu tun. Es ist also nicht so, wie ja auch schon an anderer Stelle vermutet wurde, dass Frater VD´s Seminare, Trainingsveranstaltungen für Anwärter oder Neophyten wären. Auch ist das, was Frater VD vermarktet nicht unbedingt Auffassung der Fraternitas Saturni.

Was nun Ihre eigentliche Frage angeht, so sehe ich keine Notwendigkeit für derartige Praktiken, auch nicht in Ausnahmefällen. Es gehört mit Sicherheit nicht zu den Dingen, die in der Loge gelehrt werden.

PASCALE: Im gleichen Buch heißt es auf S. 294 im Kapitel Der Magische Querschläger: " Er tritt vor allem bei kampfmagischen Operationen auf, genauer beim Angriffs-, Schadens- und Todeszauber." Spricht Frater V.D. in diesem Punkt denn repräsentativ

für die Praktiken der gesamten

FS

? Heißt das, dass Mitglieder der

FS

Angriffs-, Schadens- und Todeszauber gegen Dritte

ausüben und wenn ja - mit welchem Recht und welchem Selbstverständnis?

 

Großmeister Thot: Zu Dingen, die Frater VD geschrieben hat, fragen Sie ihn am besten selbst. Wie gesagt, seine Werke sind

eben seine Werke und keine Publikationen der

FS

. Dennoch existiert natürlich ein moralisches Problem, wenn man Einfluss auf

seine Umwelt nimmt – ob jetzt magisch oder konventionell. Da wir alle erwachsene Menschen sind, ist jeder für sich selbst verantwortlich, jeder muss seine eigenen Maßstäbe entwickeln. Das ist nichts logenspezifisches. Und wenn die Oma für ihren Enkel betet, dass er doch endlich von dieser schrecklichen Freundin ablassen möge, so hat sie diesen Eingriff in das Leben eines anderen selbst zu verantworten. Genau genommen ist es ein Akt schwarzer Magie.

PASCALE: Auf S. 236 beschreibt Frater V.D. unter anderen sexualmagischen Ritualen das des Roten Ritus nach Pete Carrol aus dem Liber Null. Darin soll die Reinkarnation eines alternden Adepten mit Hilfe einer jungen Frau möglich werden, in dem er diese schwängert und im Frühstadium der Schwangerschaft dann Suizid begeht. Natürlich ist er verpflichtet, posthume Versorgung von Mutter und dem Halbwaisen, den er zurücklässt, sowie dessen Erziehung noch zu Lebzeiten sicherzustellen. Verzeihung, wenn ich an dieser Stelle über die Frage hinaus, ob dieser Ritus heute noch praktiziert wird, nicht sachlich

distanziert bleiben kann. Glauben moderne Logenmitglieder der

FS

, die u.a. über eine ausgeprägte Wissenstechnologie

verfügen wollen, wirklich an die Effiziens und ethische Rechtmässigkeit derartiger Zuchtprogramme, die an das Projekt Lebensborn der Nazis erinnern?

Großmeister Thot: Eine Möglichkeit, dem Tod ein Schnippchen zu schlagen – ein Weg als Liebende zusammen zu bleiben? Irgendwie doch eine reizvolle Idee, die die Menschen zu faszinieren scheint. Als ich so etwa 16 war, da wollte ich Schriftsteller werden und genau dieses Thema war die zentrale Idee für meinen ersten Roman – der übrigens nie geschrieben wurde. Ich sah später dann mal einen Film, ich glaube mit Gustav Gründgens, und war enttäuscht, dass es die Idee schon gab. In der Tat ist das Thema wohl sogar mehrfach verfilmt. Was ich damit sagen will ist, dass es sich bei dem Ritus wohl eher um eine romantische Idee, um einen Mythos, um etwas für die Phantasie handelt. In der Fraternitas Saturni zumindest, gibt es den roten Ritus nicht. Ungeachtet ethischer Fragen scheint mir die Effizienz einer solchen Operation auch mehr als zweifelhaft. Tatsächlich ist mir auch niemand bekannt, der dies tatsächlich durchgeführt hätte oder die Absicht hatte es zu tun.

Hat man Gründe wiederzukehren, und das hat ganz bestimmt nichts damit zu tun, dass man so an seinem Dasein als Mensch hängen würde, dann würde man sich natürlicher Kanäle bedienen. So, wie es im tibetischen Buddhismus ja praktiziert wird. Der Dalai Lama selbst ist ja das bekannteste Beispiel dafür.

Stellungnahme zur Kritik - Kindesmissbrauch - Satanismus II - Rechtsextremismus - Zukunft

 

PASCALE: Im Kontext genau solcher Lektüre wie zuvor besprochen gedeihen aber nun einmal die Vorurteile gegenüber der Fraternitas Saturni immer wieder prächtig. Zwar hat unsere Recherche wie an anderer Stelle in diesem Beitrag detailliert aufgeführt, ergeben, dass unter Ihrer Großmeisterschaft keine strafrelevanten Aktivitäten vorliegen. Doch die Gerüchteküche brodelt dennoch und keiner will so richtig ausschließen, dass da nicht doch "was sein" könnte. Wie gehen Sie persönlich mit

gängigen Vorurteilen um? Was antworten Sie z.B. Kritikern, die im Millieu der

FS

Kindesmissbrauch und sexuelle Nötigung bzw.

rituelle Gewaltüberschreitung annehmen? Verletzen Sie solche Anwürfe persönlich?

 

Großmeister Thot: Natürlich ist da strafrechtlich nichts vorgefallen und nach allem was ich weiß, hat es auch vor meiner Amtszeit keine strafrechtlich relevanten Vorgänge in der Loge gegeben. Das Verrückte ist doch, dass das überhaupt ein Thema sein soll!

Es werden uns ständig Themen aufgedrängt, mit denen wir nichts zu tun haben. Wieso soll ich beispielsweise immer wieder über rituellen Missbrauch diskutieren, der bei uns nie vorgekommen ist? Einigen der Leute, die solche Vorwürfe erheben, würde man doch am liebsten sagen, dass sie doch bezüglich Missbrauch besser erst einmal ihre eigene Organisation aufräumen sollten. Wie aus der Presse zu erfahren ist, drohen der katholischen Kirche in USA hohe finanzielle Forderungen, weil sie genau das nicht getan hat, sondern die Dinge vertuschte und Täter schützte. Mal ehrlich, ist das nicht total verdreht?

Was ist das für eine Ethik, die es erlaubt, Andere ohne jegliche Beweise zu diffamieren, zu verleumden und mit abscheulichen Verbrechen in Verbindung zu bringen? Da wird ohne nachzuprüfen einfach etwas behauptet. Dass da auch Menschen dahinter stehen, die einen Ruf zu verlieren haben, die sich teilweise gesellschaftlich engagieren und geachtet sind zumindest solange sie nicht mit dem, Verzeihung, wenn ich das so drastisch formuliere, Müll und Dreck in Verbindung gebracht werden, der über der Fraternitas Saturni ausgeschüttet wird, spielt offenbar keine Rolle. Das nenne ich menschenverachtend, denn es beruht auf der einfachen Annahme, dass die Mitglieder der Fraternitas Saturni Abschaum, ihre Kritker selbst aber die guten Menschen sind.

PASCALE: Wie setzen Sie sich gegen vermeintliche Fehleinschätzungen zur Wehr?

Großmeister Thot:Wir haben eine Website und bemühen uns dort Dinge klar darzustellen. Natürlich, wer überzeugt ist, dass wir kriminell sind, denkt sich Aha, der Wolf im Schafspelz! Was sollen die auch anderes schreiben.Dann pickt er sich ein paar Sachen raus, von denen er meint, dass sie seine Auffassung stützen und hält sich für furchtbar schlau, dass er sich nicht hat reinlegen lassen. Ich rechne daher damit, dass es noch Jahrzehnte dauern wird, bis sich in der Öffentlichkeit ein realistischeres Bild der Fraternitas Saturni durchgesetzt hat.

Inzwischen müssen wir aufpassen, jene Leute fern zu halten, die sich von dieser Negativpropaganda angezogen fühlen. Wir haben daher einen sehr sorgfältigen Auswahlprozess für Neubewerber – einschließlich Lebenslauf, Führungszeugnis und einjähriger Probezeit.

und dem Vorwurf des sogenannten Satanismus, ein zuweilen in den Medien recht undifferenziert für okkult im weitesten Sinne verwendetes Synomym, wie begegnen Sie dem?

PASCALE:

Großmeister Thot: Klar, Satanismus ist ein beliebtes Schlagwort mit dem schon alle möglichen Richtungen etikettiert wurden – von Baghwan über den Dalai Lama bis zu Wikka. Und wenn es ganz offensichtlich kein Satanismus sein kann, dann ist es eben Neo – Satanismus. Diese Wortschöpfung hat den Vorteil, dass durch die Silbe „Neoauch gleich der Begriff Neonazi assoziiert wird, womit dann auch die Nähe zum Rechtsradikalismus schon fast hergestellt ist. Unsere Gegner sind also nicht dumm.

PASCALE: Sie sprechen es gerade selbst an, den Verdacht, die Fraternitas Saturni könnte eine rechtsextremistische Gruppierung sein. Der Schikowsky-Verlag, der die Bücher der Fraternitas Saturni vertreibt, verkauft diverse magische Literatur, die stellenweise vor Nazi-Diktion nur so strotzt. Und von Ihnen publizierte Hinweise auf ihre Verfolgung während des III. Reiches oder Grosches Flucht vor der Verfolgung durch die Nazis werden teilweise als plakativ betrachtet. Schüttet man da einfach alles über Ihnen aus, "was geht", oder sind Annahmen nach rechtsextremistischer Tendenz in der Fraternitas Saturni berechtigt?

Großmeister Thot: Das höre ich nun zum ersten Mal. Die lassen wirklich nichts aus! Wir verfolgen weder eine politische Zielsetzung noch Germanentümelei. Also wie soll das überhaupt zu verstehen sein? Der Schikowsky-Verlag hat von Frau Grosche die Rechte an den Werken Ihres Mannes erworben. Weder auf diese, noch auf andere im Schikowsky-Verlag herausgegebene Werke haben wir irgendwelchen Einfluss.

PASCALE: Jetzt haben wir über Magie, Philosophien, das Leben in der Loge und außerhalb und und auch über Ihre Feinde

gesprochen. Lassen Sie uns nun am Ende dieses Interviews über Ihre Zukunft sprechen! Wohin möchte die Jahrhundert? Was sind ihre Ziele?

FS

im 21.

Großmeister Thot: Ich erwähnte ja bereits, dass unser Gründer schon als Aufgabe formuliert hat, an der Höherentwicklung der Menschheit zu arbeiten. Eine andere Formulierung lautet: Wegbereiter des neuen Äons zu sein. Da hat die Fraternitas Saturni schon jetzt viel mehr geleistet, als gemeinhin bekannt.

Eine lebendige Bruderkette, wie sie die Fraternitas Saturni ist, reicht aus einer fernen Vergangenheit in eine ferne Zukunft und hat die Aufgabe die Einweihungstradition nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern weiter zu entwickeln. Genau das tun wir.

Dabei fließt auch das Wissen anderer, uns verwandter Traditionen ein und wir transformieren es, um es im neuen Zeitalter verfügbar zu machen. Gängige Wege des Fische-Zeitalters werden verflachen und an Wirksamkeit verlieren und müssen durch die an unsere Zeit und Kultur angepassten Formen und Methoden ersetzt werden. Es ist deutlich, dass dieser Prozess an Geschwindigkeit gewinnt.

PASCALE: Herr Dr. X, wir bedanken uns herzlich für Ihre Bereitschaft, dieses Interview mit der PASCALE zu führen und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg als Großmeister der Fraternitas Saturni.

Großmeister Thot: Ich danke Ihnen für Ihre Aufgeschlossenheit und Gründlichkeit. *** Als ich Logenmeister Janus am Ende unseres gemeinsamen Gesprächs mit Großmeister Thot in Berlin fragte, was ihm persönlich noch wichtig für den Beitrag in der PASCALE wäre, antwortet er: "Dass es viele Wahrheiten gibt".

Einige Wahrheiten lernte ich während des Vorlaufs zu diesem Beitrag kennen. Dass ein altes Interview aus 1974, dessen Inhalts sich durch die Bank, sprich durch alle Medien hindurch immer wieder zum Nachweis der Gefährlichkeit der Fraternitas Saturni bedient wird, bis heute den Ruf der Bruderschaft diskreditiert - obwohl selbst das BKA Wiesbaden auf PASCALE-Anfrage im November 2005 mitteilte, dass keinerlei"Erkenntnisse", keine aktuellen schwebenden Verfahren oder Verurteilungen in der Vergangenheit in Zusammenhang mit der Fraternitas Saturni vorliegen. Weiterhin haben viele der im Verlauf der PASCALE- Recherche angesprochenen Kritiker der Fraternitas Saturni auf die Frage, ob sie denn jemals den persönlichen Kontakt zumindest zu Großmeister Thot gesucht hätten, verneinen müssen.

Vielleicht sind dies die Gründe dafür, dass Großmeister Thot und Meister Janus darum baten, weder ihre Namen im Internet zu nennen (obwohl sie andernorts in den Printmedien publiziert sind) noch ihre Fotos zu veröffentlichen. Denn immer noch müssen sie im privaten wie beruflichen Umfeld mit Repressalien rechnen, googelt beispielsweise ein Kollege ihren Namen aus und deckt so ihre Zugehörigkeit zur Fraternitas Saturni auf.

Wie beurteilen öffentliche Institutionen, Sektenforscher und Insider die Fraterntas Saturni?

BKA Wiesbaden

Am 25. November teilte die Pressestelle des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden auf Anfrage mit, dass keine Erkenntnisse über schwebende Verfahren oder Verurteilungen in der Vergangenheit im Zusammenhang mit der Fraternitas Saturni e.V. vorliegen.

Das Büro der Sektenbeauftragte des Senates für Jugend, Sport und Gesundheit von Berlin Hier wurde uns auf telefonische Anfrage mitgeteilt, dass keine Erkenntnisse über die Fraternitas Saturni e.V. vorlägen. Ausdrücklich wurde jedoch darum gebeten, sich mit Dr. Matthias Pöhlmann von der EVZ in Verbindung zu setzen, der als ausgewiesener Experte in Sektenfragen u.v.m. gilt.

Dr. Matthias Pöhlmann, Wissenschaftlicher Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) Berlin Dr. Matthias Pöhlmann äußerte sich bei unserem persönlichen Telefonat beschwichtigend. Weder hielt er die Fraternitas Saturni e.V. für rechtsextremistisch orientiert noch sah er sie nach seiner derzeitigen Einschätzung in Verbindung mit Sektenkriminalität oder (sexuellen) Gewaltüberschreitungen während kultischer Handlungen.

In einem seiner Aufsätze, erschienen im "Lexikon Neureligiöser Gruppen, Szenen und Weltanschauungen" zur Fraternitas hat

Saturni e.V. heißt es in der Einleitung: "Die herkömmlich dem Ordenssatanismus zugerechnete Fraternitas Saturni

eine

wechselvolle Geschichte mit vielerlei internen Differenzen, Abspaltungen und inhaltlichen Veränderungen durchlebt. Ihre Entstehung und Ausformung stehen in engem Zusammenhang mit dem im 19. Jahrhundert aufkommenden, neuzeitlichen "

Okkultismus

Dr. Matthias Pöhlmann verwies uns zum Abschluss unseres Gesprächs an einen weiteren Experten: Ingolf Christiansen.

Ingolf Christiansen, Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Ev.-lutherischen Landeskirche Hannover Auch Ingolf Christiansen nahm sich sehr viel Zeit in zwei längeren Telefonaten, um die PASCALE-Anfrage nach seiner Einschätzung der Fraternitas Saturni e.V. ausführlich zu beantworten. "An der Oberfläche," warnte er, "erscheint die Fraternitas Saturni als eine philosophische Vereinigung, die freiheitliche Ideale vertritt." Aber man müsse auch schauen, was sich unter dieser Oberfläche verberge. So besorgt Christiansen beispielsweise die auch im Interview angesprochene Nazi- Diktion, auf die er in einigen Schriften und Veröffentlichungen der Fraternitas Saturni verweist. Hier müsse man einfach wachsam sein. Ingolf Christiansen räumte allerdings ein, dass seit dem Zeitpunkt der Großmeisterschaft von Dr. X die Fraternitas Saturni augenscheinlich keine fragwürdige Aktivitäten wie zu Zeiten des Knaut-Interviews oder des EX- Großmeisters Heikaus stattfinden.

Amtsgericht Berlin Hier bestätigte man die Richtigkeit des "e.V." - Eintrages der Fraternitas Fraterni e.V. Heißt, mit diesem "eingetragenen Verein" hat es seine Richtigkeit und bisher keine Probleme gegeben. Und: Seit langen Jahren war unser Anruf der erste, der sich überhaupt jemals auf die Fraternitas Saturni e.V. bezog. "Ein Zeichen," sagte uns der Mitarbeiter beim Amtsgericht Berlin, " dass es hier nicht zu irgenwelchen Auffälligkeiten gekommen sei, denn nur dann seien häufige Anfragen üblich."

***

Ausgewählte Links zu Publikationen der Fraternitas Saturni e.V.

Um Ihnen einen kleinen Eindruck über Philosophie und Magie der Fraternitas Saturni zu vermittlen, finden Sie unter

nachfolgenden Links zur Website der

FS

. Texte, Aufsätze und Informationen, die Sie interessieren könnten:

1.

"Das Bild der Fraternitas Saturni in der Öffentlichkeit ist extrem gespalten. Während einige in ihr die einzige wirklich

arbeitende magische Loge in Deutschland sehen, wird sie von anderen als Satanistenbund angeprangert und in den Medien auf übelste Weise verleumdet. Das ist seit ihrer Gründung so - nicht zuletzt inspiriert durch Schriften von Gregorius selbst - und hat sich auch nur insofern geändert, als inzwischen die Fülle des nicht authentischen Materials über die Loge erheblich zugenommen hat, wie auch die Aggressivität und die Möglichkeiten der Medien. " Dieses Zitat stammt aus der Geschichte der Fraternitas Saturni e.V.

2. "

Im

magischen Angang der Fraternitas Saturni hingegen werden jenseitige Spekulationen abgelehnt, wobei der Begriff

Jenseits“ gegenüber dem üblichen Sprachgebrauch weiter verschärft, genauer eigentlich präzisiert, wird. Unter „Jenseitsverstehen wir jenseits der Reichweite, was dann einerseits eine sehr persönliche Angelegenheit, andererseits eine handhabbare Größe ist." Aus:

Grundlagen des magischen Angangs der Fraternitas Saturni e.V.

3.

"`Tue was Du willst´, ist das ganze Gesetz.

Liebe ist das Gesetz! Liebe unter Willen! Mitleidlose Liebe! Seit Gründung der Loge wird dieser, bis auf die letzte Zeile von Crowley stammende Leitsatz, missverstanden. Meist mit Absicht. Insbesondere dann, wenn es mal wieder darum geht, die Fraternitas Saturni als Satansloge zu diffamieren, glänzen

 

gerade kirchliche Kreise und Sektenpfarrer mit abstrusen Interpretationen. Dies entbehrt keineswegs unfreiwilliger Ironie, denn Crowleys Gesetz von Thelema geht ursprünglich auf den Kirchenvater Augustinus zurück, der formulierte: `amas et fac quit vult´. Man sollte eigentlich meinen, dass die Herrn ihre eigene Herkunft besser kennen." Weiterlesen über können Sie diesen Aufsatz hier:

Crowley´s Gesetz der Thelema und seine Interpretation durch die Fraternitas Saturni e.V.

 

4.

"Was sollte schon gut daran sein, ein Stern zu sein? Natürlich hat Licht und Glanz den Menschen schon immer angezogen

und verzaubert, doch das sollte uns nicht blenden. Sterne sind Sonnen und Sonnen leuchten, weil sie sich selbst verzehren. Man könnte auch sagen, dass sie ihre eigene Substanz verheizen und dann verlöschen. Ist das nicht eine gute Beschreibung für das, was der Mensch, ein zweibeiniger Stoffwechsler, tatsächlich tut?" (Zitat aus den FAQ´´s der Fraternitas Saturni. Mehr darüber gibt´s hier:

FAQ´s

 

5.

"Die Fraternitas Saturni betrachtet sich selbst nicht als religiöse Organisation im herkömmlichen Sinn und nimmt daher

unterschiedslos Mitglieder aller Religionen und Konfessionen auf. Da wir jegliche Form von Bevormundung ablehnen, ist und bleibt Religion die Sache jedes einzelnen. Wenn Sie mich daher nach Religion fragen, kann ich nur ganz persönlich antworten." Aus: FAQ´s zur Religion. Mehr davon gibt es hier:

FAQ´s zur Religion der Fraternitas Saturni e.V.

 

"Der entscheidende Irrtum von Historikern ist der Glaube, das Römische Reich sei untergegangen. In Wahrheit existiert es nach wie vor." Alan Watts

Götter sind Menschenlästerung!

 

Rex_Noire

Rex_Noire Verfasst am: 29 Jul 2009 21:43 Titel:

Verfasst am: 29 Jul 2009 21:43

Titel:

Rex_Noire Verfasst am: 29 Jul 2009 21:43 Titel:

Member

 

Und hier mal ein paar Schilderungen von einem ehemaligen Mitglied aus einem anderem Forum. Ich habe das jetzt alles so

Anmeldungsdatum:

28.02.2009

zusammenkopiert, deswegen wirkt es teilweise wie aus de zusammenhang gerissen.

 

Beiträge: 135

 

Strenggenommen existiert die Fraternitas Saturni nur noch in den Gruppen, die sich nicht Fraternitas Saturni nennen dürfen.

Die

FS

mit der Homepage wird auch FSeV genannt, da sie das Überbleibsel der alten

FS

ist, welches zwar durch Vereinsrecht

geschützt den Namen tragen darf, aber von allen alten Meistern verlassen lange Jahre ein Schattendasein geführt hat.

Es gibt noch andere Gruppen, welche allesammt den Anspruch erheben, die "echte"

FS

darzustellen:

Der Ordo Saturni (OS) - ist irgendwann ins zu Dunkle abgerutscht und spielt mit satanistischem Kinderkram rum. Die Communitas Saturni (CS) - sehr rituell, hat sich in den letzten Jahren positiv in Richtung Saturngnosis entwickelt. Die Fraternitas Templi Saturni (FTS) - sehr diskret und sehr gnostisch, gibt sich weniger Mühe um Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit als die anderen Saturnlogen.

Grob gesagt (denn eine ausführliche Antwort würde extrem lang werden) gibt es verschiedene Stufen, in denen verschiedene Grade für verschiedene Wissensgebiete und Einweihungstraditionen bearbeitet werden können. Es gibt für manche Stufen Schlüsselgrade, für andere Stufen nicht. Die Stufen sind:

Lehrling: 1° bis 7°, wobei der 4° im Grunde ein Schlüsselgrad für die höheren Lehrlingsgrade ist. Der 1° bis 3° und der 5° bis 7° stellen verschiedene Arbeitsgebiete dar, die der Lehrling bearbeiten kann, der 4° stellt einen Würdegrad dar und ist mit der Verleihung der Fraterwürde verbunden. Geselle: 8° bis 11°, der 8° Gradus Mercurii ist der Schlüsselgrad, der bearbeitet werden muss, die weiteren Grade können bearbeitet werden, wenn der Geselle die Voraussetzungen erfüllt und einen oder mehrere dieser Grade bearbeiten will. Meister: 12° bis 16°, der 12° Gradus Solis ist der Schlüsselgrad für die Meisterwürde, die weiteren Grade stellen wieder einzelne Arbeitsgebiete dar. Ritter: 18° bis 22°, diese sind zum Teil parallele Grade, im 18° Gradus Pentalphae wird Sexualmagie betrieben (der Grad umfasst alle Geheimnisse des OTO), im 19° Magus Sigili Salomonis wird sich mit verschiedenen mystischen Traditionen beschäftigt. Der 20° Magus Heptagrammatos setzt die Arbeiten des 18° fort, der 21° Magister Selectus Sapientiae setzt die Arbeiten des 19° fort, im 22° Magister Perfectus Potestatum sind die Arbeiten der Rittergrade zusammengefasst. Fürst: 24° bis 26°, diese Stellen die höchste Stufe der Einweihung dar, zu der die Saturngnosis befähigt. Sie stellen die höchste Form der Entwicklung dar, jeweils in einer von drei verschiedenen Traditionen. Die Grade vom 27° bis zum 33° sind jeweils einem Mitglied der Großloge vorbehalten, es handelt sich um verschiedene Ämter. Auch der 17° Sacerdos Maximus ist einem einzigen Mitglied vorbehalten, dieses kann eingesetzt werden, um die Loge nach aussen zu repräsentieren. Der 23° Magister Magnificus Pneumaticos ist Inhabern des 25° Magister Gnosticus vorbehalten, es wird sich also mit speziellen Aspekten der Gnosis auseinandergesetzt.

Allgemein kann ich von der Mitgliedschaft in einem der zahllosen OTOs oder in einer der vielen FSen abraten. Auch vor Clubs wie dem Dragon Rouge kann ich nur warnen (Mitglieder haben mir verraten, daß im DR Anfängerfehler kultiviert werden, die Auswirkungen dieser Nachlässigkeit wird als "Erfolg" fehlinterpretiert). Den IOT kann man zwar anschreiben, sollte aber nicht mit Antwort rechnen. Die Autonomatrix wird sich über jedes neue Mitglied freuen, ob man da etwas lernen kann ist aber eine andere Frage (nachweislich lernt man dort nicht, wie man richtig argumentiert). Die FCA ist ein lustiges kleines Grüppchen, in dem sogar das Rad neu erfunden wurde. Die meisten magischen Gruppen sind zu sehr damit beschäftigt, sich selbst darzustellen oder einem bestimmten Ruf zu entsprechen, als daß sie tatsächlich arbeiten würden. Wenn Du also etwas über Magie lernen willst, solltest Du Dich nicht von solchen Gruppen aufhalten lassen (bzw. Energie in solch eine Gruppe investieren). Es gibt mittlerweile genug Leute, die das Internet nutzen anstatt sich in veralteten Strukturen zu verausgaben.

Warum genau vom OTO?

 
Weil es da einfach zu viele Grabenkämpfe gibt. Denn: den OTO gibt es nicht, es
Weil es da einfach zu viele Grabenkämpfe gibt. Denn: den OTO gibt es nicht, es gibt eine Unzahl verschiedener OTOs. Der
größte von denen, der COTO (auch "das Caliphat" genannt) mobbt die kleineren OTOs und jeden der es wagt sich kritisch über
das Caliphat zu äußern. Aber auch innerhalb des Caliphats scheint es Zwispalt zu geben: wer nicht so will, wie die Leute an
der Spitze, der hat's schwer. Und die Leute in der Ordensführung haben sich in den letzten Jahren nicht gerade mit Ruhm
bekleckert, sondern nur versucht Einfluss zu gewinnen. Wie bereits gesagt wurde die Ecclesia Gnostica Catholica, eine
einstmals von den OTOs unabhängige Kirche, vom COTO vereinnahmt (es gibt allerdings noch die Ecclesia Gnostica Universalis,
die nun vom COTO beharkt wird). Derartige Machtspielchen sind altäonisch, zeigen also, daß im COTO von Thelema nur noch
ein trauriger Kult übriggeblieben ist. Der frühere OTO galt als der erste altäonische Orden, der das Gesetz des Nu Äons
angenommen hatte mittlerweile ist der COTO wieder ins altäonische Verhalten zurückgefallen.
Des weiteren ist zu sagen, das dieser Verein, der sich den Namen "Fraternitas Saturni" gesichert hat nichts mit der alten Loge
von Gregorius, die den selben Namen trug, gemein hat. Anfang der 80er Jahre, bzw. Ende der 70er sind alle Meister der
Fraternitas Saturni in den Ordo Saturni übergewechselt, weil Hamupe/Janus die Macht an sich reißen wollte und die Loge
umstrukturieren wollte. Ihm ging es um reines Machtgehabe und schwarze Magie, während die alten Meister die zu der Zeit
etwas zum Stillstand gekommene Saturnmagie aufs neue entfachen und weiter entwickeln wollten.
Lediglich 3 Meister blieben in der FS, zwei davon Karteileichen, die schon Jahre vorher nicht mehr in der Loge gesehen wurden.
Man schmiß sie nur nicht raus, um sich damit brüsten zu können, diese immer noch in den Logenreihen mit dabei zu haben - zur
Show.
Der einzige Meister der übrig blieb war Mstr. Orpheus, dieser war aber zu der Zeit noch recht jung und hatte gerade eben den
12. Grad erhalten. Der 12. Grad ist aber nur die Eintrittskarte zum Meistergrad und bedeutet nicht, das der Inhaben bereits ein
Meister sei. Daher ist der 12. Grad auch nicht dazu berechtigt Grade zu erteilen, Einweihungen zu vergeben oder sonst
irgendeine höhere Form der Magie auszuüben.
Mit den alten Meistern ging auch das Archiv der Loge mit in den OS.
Die sogenannte Fraternitas Saturni ist also nichts weiteres als ein riesen Bluff, wo total unwissende Typen versuchen den
Anschein einer Saturnloge zu wahren. Die mussten seinerzeit sogar bei einem der alten Meister einbrechen und die Unterlagen
von ihm klauen um überhaupt das Generalritual vorliegen zu haben.
Aus diesem Grund distanzierte sich die FS auch lange Zeit von der klassischen Magie und tat so als hätte sie etwas besseres
und effizienteres erfunden - schlicht aus dem Grund um eine Ausrede zu haben, warum die alten Rituale und Belehrungen
heute nicht mehr gegeben werden. Nämlich weil diese in der FS gar nicht mehr zur Verfügung stehen und die heutigen Meister
nach eigebem Bekungen auch gar nicht mehr wissen, was die FS früher mal gemacht hat.
Anfang 2000 fing der Großmeister dann an einen Pakt mit einem Dämon einzugehen und die Lebensenergie der Mitglieder
gegen magische Macht einzutauschen. Das ging dann sogar soweit das er 2006 eine junge Frau im Keller des Berliner Tempels
5 Tage lang immer wieder vergewaltigt hat, unter Drogen gesetzt hat und sie sogar zwang Blut zu trinken. Alles zu dem Ziel
sie zu schwängern und so einen Dämon zu inkarnieren.
Dieses verbrecherische Vorgehen hat viel Staub aufgewirbelt. Der GM hat alle die gegen ihn waren ausgeschlossen.
Mittlerweile ist es so, das sich der Berliner Orient unter Leitung von Hamupe/Janus vom GM dinstanziert und vermusucht den
GM abzusetzen. Sollte dies nicht gelingen, werden sie sich vermutlich verselbstständigen, womit die Welt dann um eine weitere
Saturnloge reicher wäre *hüstel*. Ganz allgemein kann ich von der FS.ev nur abraten.
Zitat, 25/7/2009 um 04:03
Auch vor Clubs wie dem Dragon Rouge kann ich nur warnen (Mitglieder haben mir verraten, daß im DR Anfängerfehler kultiviert
werden, die Auswirkungen dieser Nachlässigkeit wird als "Erfolg" fehlinterpretiert).
Ja genau diese Praktik hat in letzter Zeit auch "Großmeister" (ich sage ja eher Großmeise) Thot in der FS Kultiviert.
Der hat z.B. das Drachenexerzitium des Dragon Rouge kopiert und etwas an Saturn angepasst und lässt es nun von den
Neophyten praktizieren.
Auch das henochische "Öffnen der Tore zur Hölle" und die "Beschwörung von Choronzon" gibt er den Neophyten zur Aufgabe.
Das alles natürlich ohne jede Form von magischen Schutz. Und die Dummen Neophyten wundern sich dann später alle warum
es ihnen immer schlechter und schlechter geht
Zitat:
Wenn ich sowas über den GM der FS lese, farge ich mich, warum der nicht schon im Knast sitzt.
Z.B. weil ein anderes Mitglied aus Berlin Staatsanwalt ist (wie war das noch Mercedes-???) und solche Ermittlungen gegen die
Loge vertuschen kann. Oder weil das Opfer dieser Vergewaltigung die Freundin vom besten Freund vom Großmeister ist und
dieser natürlich aus sie einwirkt nicht auszusagen.
So sieht das aus im Logenleben. Wenn Du also wirklich bock auf schwarze Magie hast und Dich mal so richtig aussaugen und
fertig machen lassen willst oder Dämonen in Deinen Körper implantiert bekommen willst, nur zu. Immer rein in die FSdap.
sollen die im OS ja auch ziemliche Schwarzmagier sein. Ich selbst hatte nur recht oberflächlichen Kontakt zu denen und konnte
feststellen, das das wahre Wissen dort ebenfalls nicht mehr vorhanden ist.
Man muss es leider so sehen, das Projekt Saturnloge ist gescheitert. Die Quellen zum Urgrund des saturnischen Wissens sind
versiegt und mit den alten Meistern von dieser Welt gegangen.
Man darf auch nie vergessen das Saturn die Verkörperung des negativen Prinzips ist. Um durch
Man darf auch nie vergessen das Saturn die Verkörperung des negativen Prinzips ist. Um durch die Arbeit mit saturnischen
Kräften nicht hinab ins Verderben gezogen zu werden, sondern durch ihn hindurch die Grenzen von Raum, Zeit und Dualität zu
überwinden muss man schon ein ganz außerordentlicher Meister sein. Dazu muss man Herr aller übrigen Sphären sein, bevor
man dies überhaupt wagen darf. Es ist sicher kein Weg für Anfänger.
Dazu ist Saturn nicht umsonst als derjenige bekannt ist, der seine eigenen Kinder frisst. Er wendet sich schlussendlich immer
gegen diejenigen, die ihn anbeten. Gregorius selbst hat Saturn auch nur als Sprungbrett ins solare gesehen und verstand die
Fraternitas Saturni als solaren Kult.
Denn am Anfang der Entwicklung ist es tatsächlich förderlich sich nur auf sich selbst zu besinnen und die Leerheit in sich zu
kultivieren. Dies aber nur um schließlich das reine hochgepolte Solare Influxus in sich zum Leuchten zu bringen.
Dies haben die ihm nachfolgenden nicht verstanden und fortan einen reinen Saturnkult betrieben, der sich schließlich gegen sie
selbst gewandt hat. Schau Dir doch die alten Meister mal an, wer von denen ist denn jemals glücklich geworden? Selbst
Gregorius hat ein schlimmes Ende gefunden. Die jungen Meister haben sich gegen ihn gewendet und den Moment seines
Todes herbeigesehnt, um eine Chance zu haben sich auf dem Großmeisteramt wieder zu finden.
Seine Frau hat ihn aufgrund seiner Beziehung zu seiner 30 Jahre jüngeren Freundin Roxane verlassen. Diese hat ihn wiederum
mit seinem besten Freund Giovanni betrogen, weil er sich nicht scheiden lassen wollte. Giovanni wiederum ging mit dem Messer
auf Gregorius los, weil er Roxane für sich haben wollte. Von diesem Schreck und dem darauf folgendem herzinfarkt hat er sich
nie wieder erholt und starb einsam eine kurze Zeit später im Krankenhaus.
Roxane wurde auf Wunsch von Gregorius seine Nachfolgerin auf dem Großmeister Posten. Woraufhin Immanuel empört
austritt, weil er es nicht verwinden konnte, das eine Frau, noch dazu aus dem Osten stammend ihn von dem so ersehnten
Großmeisteramt verdrängt hatte.
Ebenso Spießberger, der sich selbst schon seit Jahren als Nachfolger von Gregorius sah. Dieser sah sich sogar dazu veranlasst
Roxane magisch anzugreifen und als diese 9 Monate später an einer plötzlichen Unterleibskrebserkrankung (Spießberger
dachte sie hätte sich ins Großmeisteramt hochgeschlafen) starb gab er nur zu Protokoll "Sie hat sich beim Großmeisteramt
vorgedrängelt. Sie hat bekommen, was sie verdient hat".
Mal ehrlich, wenn die einzigen Leute, die in dieser Linie etwas drauf haben damals schon solche elenden Freaks waren, was
erwartet Ihr dann von so einer Tradition? Der Saturnweg ist nicht weiter als eine Ansammlung von Dreck, das ist alles was dort
heraus zu holen ist.
Die Prinzipien um die es beim Saturnweg geht, nämlich das Überwinden von Dualität gibt es auch in anderen Traditionen, allen
voran dem Buddhismus. Dort gibt es viel bessere Belehrungen und Rituale um ans selbe Ziel zu gelangen und das ganz ohne
Dämonen, Vergewaltigungen und Totschlag.
Hier geht es nicht um persönliche Erfahrungen sondern um kosmische Prinzipien. In stellaren Einweihungstraditionen, wie dem
Saturnweg, benutzt man unser Universum als Hilfsmittel dazu die inneren Vorgänge zu erklären, die man normalerweise mit
Wörtern nicht auszudrücken vermag.
Saturn und Sonne sind die zwei Pole, die die Dualität erzeugen, aus der unser bekanntes Leben entsteht. Die Sonne ist dabei
der positiv-geistige Pol und Saturn der negativ-materielle. Gleich einer Mutter erschafft er die Welt der Formen und Materie,
wohingegen aus der Sonne der geistige Impuls entspringt, wie bei einem Vater.
Saturn kennt kein Mitgefühl, er erschafft einfach nur und was er erschafft zerstört er auch wieder. Ihm ist wohl an einer
Weiterentwicklung der Wesen gelegen, dies versucht er auch aktiv zu erreichen, indem er ihnen Prüfungen auferlegt. Aber er
da ihm jede Form von Mitgefühl fremd ist, hat er auch kein Problem damit diejenigen, die seinen Prüfungen nicht gewachsen
sind, untergehen zu lassen.
Saturn ist nicht etwas was getrennt von uns existiert. Man könnte es mit unserem Unterbwußtsein vergleichen, oder für
diejenigen, die es verstehen: Er ist Sat, das reine Sein. Die pure Grundenergie die uns zu eigen ist und in allen Inkarnationen
hindurch immer in uns vorhanden ist, doch vorsicht! Sie nimmt keine Rücksicht auf das eigene Ego.
Zitat:
Vielleicht wird es negativ, wenn die obere Oktave Saturns Lucifer und die untere Satan zugeschrieben wird. Aber wie der
Magier, was zuschreibt, ist in gewissen Grenzen ihm überlassen.
Also erstmal "Satan" hat mit Saturn überhaupt nichts zu tun, der ist nämlich ein Dämon aus dem Erdelementenreich.
Das Lucifer aber die hohe Oktave des Saturn ist, ist ein Fakt, das kann man sich nicht aussuchen. Es ist so! Lucifer ist der
Lichtbringer, das Prinzip, welches das Licht der Erkenntnis bringt. Denn Saturn ist der Mittler zwischen der Welt der Formen,
welche er selbst geschaffen hat, und der Leerheit. Er schöpft aus dem Meer der Leerheit und erschafft aus ihr heraus Formen.
Von daher ist Saturn auch das Prinzip aus dem heraus man man die Dualität dieses Universums überwinden kann und so das
"Licht der Erkenntnis", dem Zustand außerhalb der Welt der Formen erlangen kann. Und dies geht hier über niemand anderen
als Lucifer, denn er allein ist es, der einem dieses Licht der Erkenntnis schenken kann. - Zumindest in dieser Tradition. Im
Buddhismus nennt man dieses "Licht der Erkentnis" einfach "Erleuchtung" und das geht auch ohne diesen ganzen negativen
Firlefanz. Allen voran durch die Eigenschaft, die dem Saturn gänzlich fremd ist, nämlich MITGEFÜHL!
Auf jeden Fall kannst Du Dir bei kosmischen Prinzipien nicht einfach Eigenschaften ausklammern, die Dir nicht passen. Lucifer
bleibt Lucifer auch wenn Du glaubst das er der nette Onkel von neben an ist. Die Eigenschaft eines Wesens hängt nicht von
dem Bild ab, welches Du Dir von ihr machst. Da betrügst Du nur Dich selbst.
Zitat:
Wie ich mit Saturn arbeite ist "Saturn streng, aber gerecht" und nicht wie Lucifer "streng und grausam".
Saturn ist weder gerecht noch grausam. In beiden Fällen würde er sein handeln in irgendeiner
Saturn ist weder gerecht noch grausam. In beiden Fällen würde er sein handeln in irgendeiner Form von Dir abhängig machen.
Und das tut er niemals, Saturn zieht nur einen Film durch und zwar seinen eigenen. Und irgendwann wird er sich auch gegen
Dich wenden weil sich Eure Wege kreuzen. Das wirst Du dann persönlich als grausam empfinden, aber er selbst zieht nichts
weiter als seinen Film durch vollkommen unabhängig von irgendwelchen äußeren Gegebenheiten.
Er selbst steht in der Leerheit und erschafft daraus Form. Von daher steht er völlig außerhalb und Unabhängig von Dingen, die
in dieser Welt geschehen, die er selbst erschaffen hat. Er hat weder etwas von Wesen die ihn anbeten noch droht ihm ein
Schaden von Wesen die sich gegen ihn wenden. So wie Figuren aus einem Roman dem Autor weder schaden noch nützen
können.
Zitat:
Ich nehme Lucifer und Satan aus dem Saturnweg raus, die gehören für mich da nicht rein. Dann entfalte sich das Saturnprinzip
plötzlich als sehr Segen bringend.
Also Satan hat wie gesagt damit nichts zu tun. Aber wenn Du Lucifer aus dem Saturnweg heraus hälst, arbeitest Du mit einer
Phantasie und nicht mit Saturn. Saturn IST Lucifer.
Zitat:
Was du schreibst über die menschlichen Zerwürfnisse und Abgründe, der Leute, die in Saturnlogen arbeiten, ist traurig, aber all
zu menschlich. Aber ich denke nicht nur ein Phänomen von Saturnlogen.
Ne das ist nicht menschlich sondern unmenschlich. In Traditionen die das Mitgefühl kultivieren geht es deutlich gesitteter zu
und vor allen Dingen führt dieser Weg geradewegs zur Erleuchtung.
Erleuchtete auf dem Saturnweg: 0
Erleuchtete im Buddhismus: unzählige
Zitat:
Buddismus/Hinduismus damit befasse ich mich momentan. Ich bin ziemlich fasziniert von Zen-Buddismus. Ist auf jeden Fall ein
spannendes Thema. Seraphine
Ja der Buddhismus bieten die umfassendsten Anleitungen und Rituale dazu befreiung und Erleuchtung zu erlangen. Besonders
auch die Dzog-Chen oder Mahamudra Belehrungen.
Vielleicht gibt Dir das einen kleinen Eindruck davon, was die Mitgliedschaft in einem irgendwie gearteten magischen Club mit
dem Bewusstsein seiner Mitglieder anstellt.
Zudem: Du kannst bei solchen Clubs nicht einfach sagen "bei dem und dem Grad ist für mich Schluss". Wenn man einen Schritt
auf dem Weg macht, dann muss man den Weg zuende gehen. Im OTO dienen die unteren Grade der Vorbereitung auf die
höheren Grade. Die unteren Grade sollen das Bewusstsein der Mitglieder auf die Offenbarungen der höheren Grade
vorbereiten, und wenn Du dann an der Schwelle zu den Hochgraden stehst wirst Du Deine jetzigen Dünkel vollkommen
abgelegt haben. Die alte FS bot wenigstens parallele Grade an, die es ermöglichten solche Dünkel beizubehalten und die
Hochgrade zu erreichen, ohne Sexualmagie betreiben zu "müssen". Der OTO kennt nur den Weg zur Sexualmagie, dafür ist der
OTO da. Sexualmagie ist in so ziemlich allen thelemischen Gruppierungen ein wichtiger Bestandteil, auch wenn nicht alle so
"kreativ" sind wie z.b. die Leutchen in der FCA, welche die stolzen Erfinder der "BDSM-Magick" sind. Aber es gibt da teilweise
sehr groteske Entwicklungen
Es gibt durchaus erleuchtete Menschen auf dem Saturnweg, diese treiben sich aber schon seit Jahren nicht mehr in den Logen
herum. Den Namen eines der von Gregorius selbst eingeweihten Altgroßmeister nenne ich aus Respekt für diesen ehrwürdigen
Meister nicht, die anderen Namen zu nennen verbietet mir der Eid. Aber sei versichert: es gibt Saturnbrüder, die in ihren Logen
ein helles Licht zum Strahlen bringen, das man nicht erwarten würde - insbesondere wenn man die "falschen" Saturnlogen
kennt.
Stell Dir das nicht so leicht vor! Eine Initiation in einen magischen Orden ist immer mit einer Chymischen Hochzeit, einer
Einswerdung und Verschmelzung mit dem Prinzip des Ordens verbunden.
Da kannst Du körperlich ein und austreten wie Du willst, aber eine Initiation kannst Du niemals rückgängig machen!
Egal wie ich heute darüber denke, durch meine chymische Hochzeit mit Saturn werde ich immer untrennbar eins sein mit
Saturn / Lucifer / Seth. Daran habe ich schon Leute zugrunde gehen sehen. Ich selbst bin dazu in der Lage diese Prinzipien in
ihrer hohen Oktave zu verkörpern, weil ich innerlich leer bin (Saturn) und nach außen mein Mitgefühl erstrahle (Sonne). Daher
nehme ich auch keinen Schaden daran.
Aber würde ich mir ein leichteres und glücklicheres Leben wünschen, hätte ich diese Initiation besser nicht genommen. Also
vorsicht mit wem oder was man sich magisch verbindet. Das ist nicht so leicht mal eben in einen Orden hinein oder hinaus zu
spazieren!
einmal die Erläuterung: In der FS gibt es nur wenige Grade, die man bearbeiten muss. Die Grade folgen nicht aufeinander im
Sinne einer Hierarchie. Ich habe den 1°, 4°, 7° und 8°, die Grade "dazwischen" waren für mich nicht interessant. Der 4° ist
 

Voraussetzung für den 8°, welcher ein Pflichtgrad ist. Im Lehrplan (anderes - und besseres - Wort für das Gradsystem der FS) kann es auch möglich sein, daß ein Mitglied mit dem 2° oder 3° beginnt, dann die Fraterwürde verliehen bekommt (4°) und ohne einen weiteren Lehrlingsgrad zu bearbeiten den 8° macht. Ebenso ist es nicht nötig, die Grade 9° bis 11° zu bearbeiten - teilweise handelt es sich auch da um Grade, die nur selten verliehen werden. Der 9° z.B. war früher Frauen vorbehalten, die mit den Brüdern des 18° zusammenarbeiteten, heutzutage wird der Grad eigentlich nicht mehr bearbeitet. Der 11° ist ein Vertrauensgrad, welcher einem Gesellen erlaubt, an der Meisterloge teilzunehmen, wird also nur verliehen wenn ein Geselle das Vertrauen eines oder mehrerer Hochwürdengrade genießt.

Saturn macht sich im Leben durch harte Prüfungen bemerkbar, teilweise sogar durch Krankheiten (gewissermaßen initiatorische Krankheiten). Ich habe Geschwister erlebt, die vorschnell in einen Grad erhoben wurden und in der Folge mehrere Monate derart mit Krankheiten geschlagen wurden, daß sie nicht einmal zu den Logenritualen erscheinen konnten. Bei mir selbst waren es einige kleinere Schicksalsschläge und ein völliger Neubeginn, und auch wenn ich den 12° ausgeschlagen und die Loge verlassen habe - die Erfahrungen waren es wert.

Was Mehrfachinitiationen angeht: die von Dir genannten Gruppen hängen alle mit dem 93Current zusammen, harmonieren also miteinander. In einigen gnostischen Kirchen ist es absolut üblich, daß die Mitglieder in mehrere Sukzessionslinien eingeweiht werden. Aber es ist für einen Initanden des 93Current nicht möglich, in diverse andere Orden einzutreten. So hat mir ein Freimaurer mal gesagt, daß es wohl einige Rosencreutzerorden und andere gibt, die Mitglieder von Organisationen des 93Current nicht aufnehmen. Aber derartige Gruppen würden einem 93er wohl eh nicht gefallen.

Kein Logenlehrer kann dir einfach so per Fingerschnippsen das Meditieren beibringen, etc. Ich würde das erstmal üben, einige Jahre. Kannst du die Grundtechniken nicht, kannst du auch nicht wirklich was in einer Loge anfangen, oder glaubst du, man lernt da am Anfang erstmal 2 Jahre lang visualisieren? Und selbst wenn, das kann man auch zuhause. Wenn du das schon alles kannst, wo liegt dann dein Problem? Besorg dir halt Bücher von Gregorius oder sonstige Sachen und praktiziere danach, wenn du unbedingt mit Saturn arbeiten willst. Dann bist du bei den Grundideen und läufst 100%ig nicht irgendwelchen Verdrehern und Psychos in solchen Orden in die Fänge. Überleg mal, wenn man da keine praktische Erfahrung in einem Prinzip besitzt, da können die dir praktisch alles erzählen, dir irgendwelche Initationen geben, die du nicht richtig verstehst oder die die nichtmal verstehen (Da Logengrade oft nicht nach Fähigkeiten sondern Zeitspannen verteilt werden). Wenn du dann selbst Erfahrungen damit gesammelt hast, kannst du ja überlegen, ob das dein Weg ist und solche Orden mal ausprobieren und kannst das ganze RICHTIG REFLEKTIEREN (das geht nur durch praktische Erfahrung, nicht durch Bücherwissen).

Was spricht dagegen, meditieren zu üben, dir Bücher über Voodoo, Saturn und dem ganzen Zeug zu beschaffen und einfach mal praktische Erfahrungen zu sammeln, bevor man sich Hals über Kopf in irgendwas reinstürzt, von dem man null Ahnung hat? Wenn du Hilfe brauchst, beim Meditieren, Asana und so, geh eben in einen Meditationskurs. Das bringt bestimmt sehr viel mehr als sich da irgendwie von einer zweifelhaften Loge führen zu lassen, deren Prinzipien man einfach noch nicht verstehen kann und die nur attraktiv findet, weil man gerne mit "dunklen Dämonen" arbeitet. Ach und noch was, du hast dich hier über die Kirche und so aufgeregt, Schwarzweiß Sicht. Aber das Spektrum der Magie, auch der Evokationsmagie, reicht über weitaus mehr hinaus als über "Dämonen" und "Wiccagötter". Ich arbeite nicht mit Dämonen, aber auch bestimmt nicht mit Wicca. Krieg du erst mal deine Gut - Schlecht Sicht in den Griff.

Ich will mich hier nicht aufspielen, hab selbst noch so gut wie keine praktischen Erfahrungen mit Magie, aber kann mich sehr gut in deine Situation einfühlen, weil ich so ähnlich dran war. Zwar nicht auf so einem Dunkeltrip, aber mit diesem "Muss-eine- Loge-haben-nur-so-werd-ich-Magier"-Getue. Das ist nur scheiße, weil man sich selbst was vor macht (war/ist bei mir so), letzten Endes war es Arbeitsscheu, mangelndes Selbstvertrauen und einfach Autoritätsbegeistert. "Oha, der Orden muss klasse sein, Gregorius hat den gegründet. ja also die müssen echt Ahnung haben. Die können mir bestimmt Magie beibringen." Das läuft nicht. Magie praktiziert man IMMER alleine, egal in welchen Logen man ist. Du stehst jeden Morgen auf, du entscheidest was du tust, du entwickelst dich weiter. Magie kann man nur alleine praktizieren. Vielleicht unter einem vereinten Dach. Aber im Vordergrund stehst du. Da kann man keine Verantwortung auf irgendwelche Lehrpläne abwälzen.

Wenn Du das nächste mal derartige Textinhalte aus anderen Foren kopierst, gebe bitte den Link dazu an! Moderator Autophobia

 

Gruß Rex Graf von Noire (Der auch ein echter deutscher Graf ist)

 

Rex_Noire

Rex_Noire Verfasst am: 30 Jul 2009 23:03 Titel:

Verfasst am: 30 Jul 2009 23:03

Titel:

Rex_Noire Verfasst am: 30 Jul 2009 23:03 Titel:

Member

 

Anmeldungsdatum:

28.02.2009

 

Beiträge: 135

 

Gruß Rex Graf von Noire (Der auch ein echter deutscher Graf ist)

 

Agamemnon911

Agamemnon911 Verfasst am: 01 Aug 2009 20:10 Titel:

Verfasst am: 01 Aug 2009 20:10

Titel:

Agamemnon911 Verfasst am: 01 Aug 2009 20:10 Titel:

Moderator (Antitheist/in)

Anmeldungsdatum:

Das Interview ist gut, bei den Zusammengewürfelten Forenbeiträgen hab ich dann nach ner Seite aufgegeben So ein inkohärentes Geschwurbel (Wenn jemand von der FS abrät und dies damit begründet, man bekäme dort Dämonen

 

29.07.2007

Beiträge: 1788

implantiert oder würde sich durch unsachgemäße Magieanwendung immer schlechter fühlen Sojemanden KANN ich nicht ernst nehmen!)

Ich hab eher den Eindruck gewonnen, dass sich diverses Okkultistisches Gesockse dort eingenistet hatte und nachdem diese alle (mit gutem Recht!) rausgeworfen wurden, sind es vorallem diese Typen, die mithilfe schwach organisierter "Gegenorden der Frustrierten", die schlechte Propaganda in der Presse überhaupt am Leben halten.

Ich persönlich hab bei der Lektüre jetzt vorallem eines gelernt: Wenn man fremde Gestalten und
Ich persönlich hab bei der Lektüre jetzt vorallem eines gelernt:
Wenn man fremde Gestalten und Symbole aus anderen Mythologien in einem Orden verwendet, dann sollte man sich nicht
wundern, wenn man damit vorallem intellektuelle Tiefflieger anzieht. Daran geht ein Orden zugrunde, selbst wenn die
ursprünglichen Ideen und Ideale garnicht so verkehrt waren.
Die EU-Bildungsminister warnen:
Lesen gefährdet die Dummheit.
Magick: "bei dummen Menschen muss ich kotzen."
Nach oben
Rex_Noire
Verfasst am: 01 Aug 2009 21:46
Titel:
Member
Zitat:
Anmeldungsdatum:
28.02.2009
(Wenn unsachgemäße jemand von Magieanwendung der FS abrät und immer dies schlechter damit begründet, fühlen man Sojemanden bekäme dort KANN Dämonen ich nicht implantiert ernst nehmen!) oder würde sich durch
Beiträge: 135
Sowas habe ich auch nie beobachtet, jedoch wird der Egregor mit menschlicher Energie der Mitglieder am Leben gehalten.
Sollte ich mir je nochmals für eine Saturnloge entscheiden, dann für den Ordo Saturni, der das unverfälschte Wissen
Greggorius´ weiter gibt und den zugang zu dem von Gregorius geschaffenen Kraftfeld hat. Naja, aber auch in der FS lernt eine
der
Menge - wem was eher zusagt
muss es selber rausfinden
Gruß
Rex Graf von Noire
(Der auch ein echter deutscher Graf ist)
Nach oben
Agamemnon911
Verfasst am: 02 Aug 2009 13:27
Titel:
Moderator (Antitheist/in)
Zitat:
Anmeldungsdatum:
29.07.2007
jedoch wird der Egregor mit menschlicher Energie der Mitglieder am Leben gehalten.
Beiträge: 1788
Was ist nochmal Egregor und wie soll das funktionieren???
Die EU-Bildungsminister warnen:
Lesen gefährdet die Dummheit.
Magick: "bei dummen Menschen muss ich kotzen."
Nach oben
Daelach
Verfasst am: 02 Aug 2009 15:28
Titel:
Moderator (Sethianer)
[quote="Rex_Noire"Sollte ich mir je nochmals für eine Saturnloge entscheiden, dann für den Ordo Saturni, der das
unverfälschte Wissen Greggorius´ weiter gibt und den zugang zu dem von Gregorius geschaffenen Kraftfeld hat[/quote]
Und woher hat der das? Wäre wohl der interessantere Ansatz.
Anmeldungsdatum:
12.04.2008
Beiträge: 1282
~ xeper ~
Netzseite Daelach
Nach oben
Augusta
Verfasst am: 04 Aug 2009 7:37
Titel:
Gast
Liebe MenschInnen und Menschen,
auch wenn hier viel über die bösen Saturnlogen gemeckert wird, möchte ich mal die andere Perspektive aufzeigen.
Ihr habt ja total Recht, es ist alles ganz schlimm, also in Saturnlogen drehen die Leute durch, werden Schwarzmagier und
Verbrecher, beschwören Dämonen und machen Pakte mit ihnen, sind eifersüchtig, spannen sich gegenseitig die Weiber aus,
tragen Machtkämpfe aus bis aufs Messer etc.blabla
Ja, es ist so.
Aber: ich finde es wirklich gut daß es so ist. Denn nur so kann man etwas lernen. Die Interaktion mit dem Mitmenschen ist das,
was einen am schnellsten zur Bewußtwerdung seiner selbst führt. Die Mitmenschen in einer magischen Gemeinschaft spiegeln
sich gegenseitig, und daran kann man wachsen. Diese Gelegenheit kann man nutzen und für die eigene
Bewußtseinsentwicklung fruchtbar machen.
Alleine und nur mit Hilfe von Büchern geht das nicht. Mit Hilfe von Büchern ist noch niemand zum Magier geworden und auch
kein Eingeweihter. Es bedarf dazu der Lebenserfahrung und des bewußten sozialen Miteinanders. Denn nur das führt zu
innerer Reife und Wachstum.
Man darf keine Angst haben vor den menschlichen Abgründen. Ganz im Gegenteil zum Thema Selbsterkenntnis gehört gerade
das dazu. Diese Abgründe gilt es bewußt zu machen und aus dem Dunkeln ins Licht der Erkenntnis zu bringen.
Ich habe die letzten Jahre allein gearbeitet, und möchte nun wieder eine Gemeinschaft. Deshalb möchte ich eine Gruppe für
Bewußtseinserweiterung gründen, die gemeinsam an diesem Ziel arbeitet. Das Konzept ist drogenfrei, sexfrei und religiös
 

ungebunden. Wer Interesse hat im Raum Hamburg kann mich per Privatnachricht anschreiben. Ich habe eine gewisse Erfahrung mit diversen Techniken (Meditation etc.) und bin bereit, mein Wissen an Anfänger weiterzugeben und diese einzuarbeiten, und/oder mit Fortgeschrittenen gemeinsam weiter zu forschen.

 

Viele Grüße

Augusta

Agamemnon911

Verfasst am: 04 Aug 2009 17:47 Titel:

Verfasst am: 04 Aug 2009 17:47

Titel:

Agamemnon911 Verfasst am: 04 Aug 2009 17:47 Titel:

Moderator (Antitheist/in)

Anmeldungsdatum:

Sexfrei und Drogenfrei?

 

29.07.2007

Beiträge: 1788

Ne, kein Interesse, da kann ich genausogut auch zum Kaffeekränzchen der Freiwilligen Feuerwehr gehen

 

Die EU-Bildungsminister warnen:

Lesen gefährdet die Dummheit.

Magick: "bei dummen Menschen muss ich kotzen."

Rex_Noire

Verfasst am: 04 Aug 2009 23:03 Titel:

Verfasst am: 04 Aug 2009 23:03

Titel:

Rex_Noire Verfasst am: 04 Aug 2009 23:03 Titel:

Member

Nix gegen die Freiwillige feuerwehr, mein Lieber! Es kann ja auch mal dein haus sein, welches brennt und da wäre es doch

Anmeldungsdatum:

28.02.2009

schade, wenn wir zu spät kommen

schade, wenn wir zu spät kommen
 

Beiträge: 135

 

Gruß Rex Graf von Noire (Der auch ein echter deutscher Graf ist)

 

Agamemnon911

Verfasst am: 04 Aug 2009 23:20 Titel:

Verfasst am: 04 Aug 2009 23:20

Titel:

Agamemnon911 Verfasst am: 04 Aug 2009 23:20 Titel:

Moderator (Antitheist/in)

Anmeldungsdatum:

Das verpflichtet mich trotzdem nicht, mir das Esogeschwafel der Feuerwehrmann-Ehefrauen reinzuziehen.

 

29.07.2007

Beiträge: 1788

Die EU-Bildungsminister warnen:

 

Lesen gefährdet die Dummheit.

Magick: "bei dummen Menschen muss ich kotzen."

Rex_Noire

Verfasst am: 05 Aug 2009 13:53 Titel:

Verfasst am: 05 Aug 2009 13:53

Titel:

Rex_Noire Verfasst am: 05 Aug 2009 13:53 Titel:

Member

Anmeldungsdatum:

Gut, das stimmt. Ich hasse auch die Veranstaltungen wo die ganzen Weiber kommen:D

 

28.02.2009

Beiträge: 135

 
 

Bitte versucht beim Topic zu bleiben! Moderator Autophobia

Gruß Rex Graf von Noire (Der auch ein echter deutscher Graf ist)

Gast

Verfasst am: 05 Aug 2009 23:01 Titel:

Verfasst am: 05 Aug 2009 23:01

Titel:

Gast Verfasst am: 05 Aug 2009 23:01 Titel:
 

Rex_Noire hat folgendes geschrieben:

Gut, das stimmt. Ich hasse auch die Veranstaltungen wo die ganzen Weiber kommen:D

 

Wie schon gesagt Lügengraf es liegt an dir

Gast

Verfasst am: 05 Aug 2009 23:03 Titel:

Verfasst am: 05 Aug 2009 23:03

Titel:

Gast Verfasst am: 05 Aug 2009 23:03 Titel:
 

Rex_Noire hat folgendes geschrieben:

Greggorius´ Sollte ich mir weiter je nochmals gibt und für den eine zugang Saturnloge zu dem entscheiden, von Gregorius dann geschaffenen für den Ordo Kraftfeld Saturni, hat. der Naja, das unverfälschte aber auch in Wissen der FS lernt der

eine Menge - wem was eher zusagt

muss es selber rausfinden

Naja, das unverfälschte aber auch in Wissen der FS lernt der eine Menge - wem was
 

Das haste dir schon verbaut

Nos482

Verfasst am: 06 Aug 2009 4:04 Titel:

Verfasst am: 06 Aug 2009 4:04

Titel:

Nos482 Verfasst am: 06 Aug 2009 4:04 Titel:

Member

Member

meldet Gast antwortet auf Gast antwortet auf Gast antwortet auf bitte an.

Ach verdammt Leute

euch doch einfach an.

OK,

so schlimm ist es noch nicht, aber meldet Euch doch trotzdem

Anmeldungsdatum: 27.02.2009 Wohnort: Beiträge: Bocholt 439 Anonymität ist ja ganz nett, aber das hier ist

Anmeldungsdatum:

27.02.2009

Wohnort: Beiträge: Bocholt 439

Anonymität ist ja ganz nett, aber das hier ist albern.

Introduce a little anarchy, upset the established order, and everything becomes chaos, Im an agent of chaos , and you know the thing about chaos? Its fair Mr. J

, and you know the thing about chaos? It ’ s fair Mr. J Nach oben
Verfasst am: 06 Aug 2009 11:00 Titel: Nicht selten werden eingeloggte (Neu)Mitglieder vom Forum hisself

Verfasst am: 06 Aug 2009 11:00

Titel:

Verfasst am: 06 Aug 2009 11:00 Titel: Nicht selten werden eingeloggte (Neu)Mitglieder vom Forum hisself

Nicht selten werden eingeloggte (Neu)Mitglieder vom Forum hisself "rausgeschmissen", sodass dann durchaus ein "Gast"Beitrag entstehen kann Ich denke kaum das bei obigem Gast Absicht bestand Und egal ob als Gast oder als Adul Arslan Dieses Mitglied lohnt endlich mal zu lesen Weil es nämlich Anhnung von dem hat was es schreibt

Nyx

Nyx Verfasst am: 06 Aug 2009 11:01 Titel:

Verfasst am: 06 Aug 2009 11:01

Titel:

Nyx Verfasst am: 06 Aug 2009 11:01 Titel:

Baphometist/in

Anmeldungsdatum:

Na, kaum schreib ichs Obiger Beitrag ist von mir Dem Nyx

 

25.06.2008

Beiträge: Wohnort: 247 BW

SeMaEl Nahash

Gast

SeMaEl Nahash Gast Verfasst am: 06 Aug 2009 19:48 Titel: Nyx hat folgendes geschrieben: Nicht "Gast"Beitrag

Verfasst am: 06 Aug 2009 19:48

Titel:

SeMaEl Nahash Gast Verfasst am: 06 Aug 2009 19:48 Titel: Nyx hat folgendes geschrieben: Nicht "Gast"Beitrag

Nyx hat folgendes geschrieben:

Nicht "Gast"Beitrag selten werden entstehen eingeloggte kann (Neu)Mitglieder vom Forum hisself "rausgeschmissen", sodass dann durchaus ein

Das Problem kannst Du lösen, indem Du im Firefox-Browser - den Du offensichtlich benutzt - regelmäßig unter dem Menüpunkt Extras die gesamte Chronik löschst, denn damit verschwinden auch sämtliche Cookies aus der Cache, die derartige Umleitungen in der Regel verursachen.

Einen Versuch sollte es zumindest Wert sein

CottoneyeJoe

CottoneyeJoe Verfasst am: 19 Nov 2009 21:34 Titel:

Verfasst am: 19 Nov 2009 21:34

Titel:

CottoneyeJoe Verfasst am: 19 Nov 2009 21:34 Titel:

Anmeldungsdatum:

19.11.2009

Beiträge: 11

Augusta hat folgendes geschrieben:

auch Liebe wenn MenschInnen hier viel und über Menschen, die bösen Saturnlogen gemeckert wird, möchte ich mal die andere Perspektive aufzeigen.

Ihr Verbrecher, tragen habt Machtkämpfe ja total beschwören Recht, aus es Dämonen bis ist aufs alles Messer ganz und machen schlimm, etc.blabla Pakte also mit in Saturnlogen ihnen, sind drehen eifersüchtig, die Leute spannen durch, sich werden gegenseitig Schwarzmagier die Weiber und aus,

Ja, es ist so.

Aber: das, spiegeln was ich sich einen finde gegenseitig, es am wirklich schnellsten und gut daß daran zur es Bewußtwerdung kann so ist. man Denn wachsen. nur seiner so kann Diese selbst man Gelegenheit führt. etwas Die lernen. Mitmenschen kann Die man Interaktion nutzen in einer und magischen mit für dem die eigene Mitmenschen Gemeinschaft ist Bewußtseinsentwicklung fruchtbar machen. Alleine kein Eingeweihter. und nur mit Es Hilfe bedarf von Büchern dazu der geht Lebenserfahrung das nicht. Mit und Hilfe des von bewußten Büchern sozialen ist noch Miteinanders. niemand zum Denn Magier nur geworden das führt und zu auch innerer Reife und Wachstum. Man gerade darf das keine dazu. Angst Diese haben Abgründe vor den gilt menschlichen es bewußt zu Abgründen. machen und Ganz aus dem im Gegenteil Dunkeln zum ins Licht Thema der Selbsterkenntnis Erkenntnis zu bringen. gehört

Ich Bewußtseinserweiterung ungebunden. habe die letzten Wer Interesse Jahre gründen, allein hat im gearbeitet, die Raum gemeinsam Hamburg und möchte an kann diesem nun mich wieder Ziel per arbeitet. Privatnachricht eine Gemeinschaft. Das Konzept anschreiben. ist Deshalb drogenfrei, möchte sexfrei ich eine und Gruppe religiös für Ich weiterzugeben habe eine gewisse und diese Erfahrung einzuarbeiten, mit diversen und/oder Techniken mit Fortgeschrittenen (Meditation etc.) gemeinsam und bin bereit, weiter mein zu forschen. Wissen an Anfänger

Viele Augusta Grüße

Hallo Augusta,

was macht Deine "neue" Loge? Gibts noch Plätze ?

Wissen an Anfänger Viele Augusta Grüße Hallo Augusta, was macht Deine "neue" Loge? Gibts noch Plätze
Wissen an Anfänger Viele Augusta Grüße Hallo Augusta, was macht Deine "neue" Loge? Gibts noch Plätze
Nos482 Verfasst am: 19 Nov 2009 22:49 Titel: Member Verdammt, hör doch mal auf, hier
Nos482
Verfasst am: 19 Nov 2009 22:49
Titel:
Member
Verdammt, hör doch mal auf, hier die alten Threads auszugraben
Introduce a little anarchy, upset the established order, and everything becomes chaos, I’m an agent of chaos , and you know
the thing about chaos? It’s fair
Mr. J
Anmeldungsdatum:
27.02.2009
Wohnort: Beiträge: Bocholt 439
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Alle Beiträge
6
Die ältesten zuerst
6
Los
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde Satanismus-Forum Foren-Übersicht -> Mega-Posts-Forum Gehe zu Seite 1,
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Satanismus-Forum Foren-Übersicht -> Mega-Posts-Forum
Gehe zu Seite 1, 2 Weiter

Seite 1 von 2

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben. Du Du kannst Du kannst kannst deine deine auf Beiträge Beiträge Beiträge in in diesem in diesem diesem Forum Forum Forum nicht nicht nicht bearbeiten. antworten. löschen. Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Hosted by Foren-City

bearbeiten. antworten. löschen. Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen. Hosted by Foren-City
bearbeiten. antworten. löschen. Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen. Hosted by Foren-City