Sie sind auf Seite 1von 84

Gebrauchsanweisung

Geschirrspüler

Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung de - DE


und den Montageplan vor der
Aufstellung - Installation - Inbetriebnahme.
Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden an Ihrem Gerät. M.-Nr. 07 499 130
Inhalt

Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Geräteübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Bedienblende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Funktionsweise des Displays. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Miele{home . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Informationen anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Nachkaufbares Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
In der Zukunft zu Hause . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Weitere Informationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Ihr Beitrag zum Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Entsorgung des Verpackungsmaterials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Entsorgung des Altgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Sparsam spülen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Erste Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Tür öffnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Tür schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Kindersicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Spracheinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Tageszeit Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Tageszeiteinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Für die erste Inbetriebnahme benötigen Sie: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Externe Enthärtungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Regeneriersalz einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Salzmangelanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Klarspüler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Klarspüler einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Klarspülermangelanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Geschirr und Besteck einordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Für den Geschirrspüler nicht geeignetes Spülgut: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Oberkorb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Herausnehmbarer Spikeseinsatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Tassenauflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Anlagebügel (je nach Modell) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Universalbügel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Oberkorb-Verstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

2
Inhalt

Unterkorb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Comforteinsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Flaschenhalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Besteck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Besteckschublade (je nach Modell) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Besteckkorb (je nach Modell). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Betrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Reiniger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Reiniger einfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Programm wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Extras wählen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Programm starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Zeitanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Programmende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Geschirr ausräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Programm unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Programm wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Zusatzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Startvorwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Spülraum reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Türdichtung und Tür reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Gerätefront reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Siebe im Spülraum kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Siebe reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Sprüharme reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Störungshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Technische Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Fehler im Wasserzulauf/Wasserablauf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Allgemeine Probleme mit dem Geschirrspüler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Geräusche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Nicht zufriedenstellendes Spülergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Störungen beseitigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Sieb im Wasserzulauf reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Ablaufpumpe und Rückschlagventil reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

3
Inhalt

Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Reparaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Programmaktualisierung (Update) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Für Prüfinstitute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Programmübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Nachkaufbares Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Elektroanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Wasseranschluss. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Das Miele Wasserschutzsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Wasserzulauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Wasserablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Menü Einstellungen ! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Menü "Einstellungen !" öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Sprache ! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Tageszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Reinigersorte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Trocknen Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Wasserhärte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Externe Enthärtungsanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Klarspüler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Siebkontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Automatic anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Hauptmenü ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Extras speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Inbetriebnahmesperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Lautstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Helligkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Kontrast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Memory . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Händler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Werkeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Menü "Einstellungen !" beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

4
Gerätebeschreibung

Geräteübersicht

a Oberer Sprüharm (nicht sichtbar) g Siebkombination


b Besteckschublade (je nach Modell) h Typenschild
c Oberkorb i Kindersicherung im Türgriff (nicht
sichtbar)
d Mittlerer Sprüharm
j Vorratsbehälter für Klarspüler
e Lufteintrittsöffnung für Trocknung
(je nach Modell) k Zweikammer-Behälter für Reiniger
f Unterer Sprüharm l Vorratsbehälter für Regeneriersalz

5
Gerätebeschreibung

Bedienblende

a Auswahl-Sensortasten e Sensortaste : (Information)


Zur Anwahl der neben den jeweiligen Zur Anzeige von weiterführenden In-
Sensorasten angezeigten, mit einem formationen zu dem jeweils ange-
Punkt gekennzeichneten Menüpunk- zeigten Menü.
te.
f Stand-by-Anzeige
Zur Änderung der angezeigten Wer-
Kontrollanzeige blinkt bei einge-
te (+/-).
schaltetem Gerät, wenn das Display
Zum Blättern auf andere Menüseiten.
ausgeschaltet ist.
Die Auswahl-Sensortasten leuchten,
wenn sie aktiv sind. g Kundendienstschnittstelle
Prüf- und Übertragungspunkt für den
b Sensortaste K (Ein/Aus)
Kundendienst (unter anderem für
Zum Ein- und Ausschalten des Ge-
das Update)
schirrspülers.
h Miele<home
c Display
Kennzeichnung für Miele|home-fähi-
Nähere Erläuterungen finden Sie auf
ges Gerät.
der folgenden Seite.
d Sensortaste U (Clear)
Zum Zurückschalten auf die vorheri-
ge Menüebene oder Verwerfen zuvor
eingestellter Werte.

Diese Gebrauchsanweisung beschreibt mehrere Geschirrspülermodelle.


Die verschiedenen Geschirrspülermodelle werden folgendermaßen genannt:
z. B.: G 1833 etc. = G 1XXX
G 2833 etc. = G 2XXX
Die Bezeichnungen G 1XXX und G 2XXX beziehen sich immer auf das Typen-
schild, unabhängig davon, wie die Bezeichnung auf der Bedienblende ist.
Das Typenschild befindet sich an der rechten Seite der Tür.

6
Gerätebeschreibung

Funktionsweise des Displays

Über das Display kann Folgendes aus- !


gewählt werden: Ein Punkt im Display neben einer Aus-
– das Programm wahl-Sensortaste zeigt, dass mit dieser
– die Extras Sensortaste eine Funktion anwählbar
– die Startvorwahlzeit ist. Die entsprechende Taste leuchtet.
– das Menü "Einstellungen !"
– die Anzeige von Informationen n
Die Pfeile rechts im Display zeigen an,
Während eines Programmablaufes wird dass weitere Auswahlmöglichkeiten
im Display Folgendes angezeigt: bzw. weiterer Text folgen und mit der
– der Programmname entsprechenden leuchtenden Aus-
– die aktuelle Uhrzeit wahl-Sensortaste angezeigt werden
– der Programmabschnitt können.
– die voraussichtliche Restlaufzeit ------
– evtl. auftretende Fehlermeldungen Nach der letzten Auswahlmöglichkeit in
und Hinweise einer Liste wird eine gestrichelte Linie
angezeigt.
Um Energie zu sparen, wird das Dis-
play gegebenenfalls nach einigen Mi- OK
nuten ausgeschaltet, wenn Sie wäh- Mit der Funktion OK bestätigen Sie Mel-
rend dieser Zeit keine Taste betäti- dungen oder Einstellungen und schal-
gen. ten in das nächste Menü oder eine an-
Um das Display wieder einzuschal- dere Menüebene.
ten, drücken Sie eine beliebige (
Taste. Die aktuell ausgewählte Einstellung ist
durch einen Haken gekennzeichnet.

Im Menü "Einstellungen !" können Sie


die Elektronik des Geschirrspülers
wechselnden Anforderungen anpas-
sen. Weitere Informationen entneh-
men Sie bitte dem gleichnamigen Ka-
pitel.

7
Miele{home
Im System Miele|home senden die kommunikationsfähigen Hausgeräte über das
Stromnetz c Informationen über ihren Betriebszustand und Hinweise zum Pro-
grammablauf an ein Anzeigegerät d / e.

Diese Gebrauchsanweisung beschreibt Nachkaufbares Zubehör


einen kommunikationsfähigen Geschirr-
– Erforderlich: Kommunikationsmodul
spüler b, der über ein nachkaufbares
XKM 2000 SV a
Kommunikationsmodul a in das Sys-
tem Miele|home eingebunden werden – Optional: Mobiles Anzeigegerät
kann. InfoControl XIC 2100 e
Dem Zubehör liegen separate Installa-
Informationen anzeigen
tions- und Gebrauchsanweisungen bei.
– SuperVision Hausgerät d
In der Zukunft zu Hause
Zusätzlich verfügt dieser Geschirr-
spüler über SuperVision und kann als Das System Miele|home ist ausbaufä-
stationäres Anzeigegerät eingerichtet hig. Zukünftig können die kommunika-
werden. tionsfähigen Hausgeräte b z. B. über
einen PC oder ein Mobiltelefon kontrol-
– InfoControl XIC 2100 e liert und gesteuert werden.
Über das nachkaufbare mobile An-
zeigegerät können die Informationen Weitere Informationen
der Hausgeräte im Nahbereich des Weitere Informationen zu Miele|home,
Hauses akustisch und optisch ange- SuperVision und zukünftigen Möglich-
zeigt werden. keiten finden Sie unter
Beide Anzeigegeräte können gleichzei- www.miele-at-home.de
tig genutzt werden.

8
Sicherheitshinweise und Warnungen
Kinder im Haushalt
Dieser Geschirrspüler entspricht
den bestehenden Sicherheitsbestim- ~ Beaufsichtigen Sie Kinder, die sich
in der Nähe des Gerätes aufhalten.
mungen. Ein unsachgemäßer Ge-
Lassen Sie Kinder nie mit dem Gerät
brauch kann jedoch zu Schäden an
spielen. Es besteht u. a. die Gefahr,
Personen und Sachen führen.
dass sich Kinder in dem Geschirrspüler
Lesen Sie die Gebrauchsanweisung
einschließen!
aufmerksam durch, bevor Sie diesen
Geschirrspüler in Betrieb nehmen. ~ Kinder dürfen den Geschirrspüler
Dadurch schützen Sie sich und ver- nur ohne Aufsicht benutzen, wenn ih-
meiden Schäden an dem Geschirr- nen die Bedienung so erklärt wurde,
spüler. dass sie das Gerät sicher bedienen
Bewahren Sie die Gebrauchsanwei- können. Kinder müssen mögliche Ge-
sung auf und geben Sie sie an einen fahren einer falschen Bedienung erken-
eventuellen Nachbesitzer weiter! nen können.
~ Verhindern Sie, dass Kinder mit Rei-
Bestimmungsgemäße niger in Berührung kommen! Reiniger
Verwendung können Verätzungen in Mund und Ra-
chen verursachen oder zum Ersticken
~ Verwenden Sie diesen Geschirrspü- führen. Halten Sie deshalb Kinder auch
ler ausschließlich im Haushalt und nur
vom geöffneten Geschirrspüler fern. Es
zum Spülen von Haushaltsgeschirr.
könnten noch Reinigerreste im Ge-
Jegliche andere Verwendung, Umbau-
schirrspüler sein.
ten und Veränderungen des Geschirr-
Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn Ihr
spülers sind unzulässig und möglicher-
Kind Reiniger in den Mund genommen
weise gefährlich.
hat.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden,
die durch bestimmungswidrige Verwen-
dung oder falsche Bedienung verur-
sacht werden.
~ Personen, die aufgrund ihrer physi-
schen, sensorischen oder geistigen Fä-
higkeiten oder ihrer Unerfahrenheit
oder Unkenntnis nicht in der Lage sind,
das Gerät sicher zu bedienen, dürfen
dieses Gerät nicht ohne Aufsicht oder
Anweisung durch eine verantwortliche
Person benutzen.

9
Sicherheitshinweise und Warnungen

Technische Sicherheit ~ Der Geschirrspüler darf erst nach


Abschluss aller Installations- und Mon-
~ Kontrollieren Sie den Geschirrspüler tagearbeiten an das elektrische Netz
vor der Aufstellung auf äußere sichtba-
angeschlossen werden.
re Schäden. Nehmen Sie einen beschä-
digten Geschirrspüler auf keinen Fall in ~ Vergewissern Sie sich, dass die in
Betrieb. Ein beschädigter Geschirrspü- Ihrem Haus vorliegende Spannung,
ler kann Ihre Sicherheit gefährden! Frequenz und Absicherung mit den An-
gaben auf dem Typenschild überein-
~ Der Geschirrspüler darf nur über ei- stimmt.
nen 3-poligen Stecker mit Schutzkon-
takt (kein Festanschluss) an das elektri- ~ Die elektrische Sicherheit dieses
sche Netz angeschlossen werden. Geschirrspülers ist nur dann gewähr-
Nach dem Aufstellen muss die Steck- leistet, wenn er an ein vorschriftsmäßig
dose frei zugänglich sein, damit der installiertes Schutzleitersystem ange-
Geschirrspüler jederzeit vom elektri- schlossen wird. Diese grundlegende Si-
schen Netz getrennt werden kann. cherheitseinrichtung muss vorhanden
sein. Im Zweifelsfall die Hausinstallation
~ Durch den Geschirrspüler darf kein durch eine Fachkraft prüfen lassen.
Stecker eines elektrischen Gerätes ver-
Der Hersteller kann nicht für Schäden
deckt werden, da die Tiefe der Einbau-
verantwortlich gemacht werden, die
nische zu gering sein kann und durch
durch einen fehlenden oder unterbro-
Druck auf den Stecker die Gefahr einer
chenen Schutzleiter verursacht werden
Überhitzung besteht (Brandgefahr).
(z. B. elektrischer Schlag).
~ Der Geschirrspüler darf nicht unter ~ Der Anschluss des Geschirrspülers
ein Kochfeld gebaut werden. Die teil-
an das Elektronetz darf nicht über un-
weise hohen Abstrahlungstemperaturen
geeignete Mehrfachsteckdosen oder
könnten den Geschirrspüler beschädi-
ungeeignete Verlängerungskabel erfol-
gen. Aus gleichem Grund ist auch die
gen, da sie nicht die nötige Sicherheit
Aufstellung direkt neben "nicht-küchen-
gewähren (z. B. Überhitzungsgefahr).
üblichen" wärmeabstrahlenden Geräten
(z. B. zu Heizzwecken dienende offene
Feuerstellen o.ä.) nicht erlaubt.

10
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Der Einbau und die Montage dieses ~ Ein beschädigter Geschirrspüler


Gerätes an nichtstationären Aufstel- kann Ihre Sicherheit gefährden! Setzen
lungsorten (z. B. Schiffe) dürfen nur von Sie einen beschädigten Geschirrspüler
Fachbetrieben/Fachleuten durchgeführt sofort außer Betrieb und informieren Sie
werden. Die Voraussetzungen für den Ihren Lieferanten oder den Kunden-
sicherheitsgerechten Gebrauch dieses dienst zur Instandsetzung.
Gerätes müssen sichergestellt sein.
~ Durch unsachgemäße Reparaturen
~ Das Kunststoffgehäuse des Wasser- können erhebliche Gefahren für den
anschlusses enthält ein elektrisches Benutzer entstehen, für die Miele keine
Ventil. Tauchen Sie das Gehäuse nicht Haftung übernimmt. Reparaturen dür-
in Flüssigkeiten! fen nur von Miele autorisierten Fach-
kräften durchgeführt werden, da sonst
~ Im Zulaufschlauch befinden sich bei nachfolgenden Schäden kein Ga-
spannungsführende Leitungen. Der
rantieanspruch besteht.
Schlauch darf deshalb nicht gekürzt
werden. ~ Defekte Bauteile dürfen nur gegen
Miele Original-Ersatzteile ausgetauscht
~ Das eingebaute Waterproof-System werden. Nur bei diesen Teilen gewähr-
schützt unter folgenden Voraussetzun-
leistet Miele, dass sie die Sicherheits-
gen zuverlässig vor Wasserschäden:
anforderungen in vollem Umfang erfül-
– ordnungsgemäße Installation, len.
– Instandsetzung des Geschirrspülers ~ Trennen Sie den Geschirrspüler vom
bzw. Austausch der Teile bei erkenn- elektrischen Netz, wenn er gewartet
baren Schäden, wird (Geschirrspüler ausschalten, dann
Netzstecker ziehen).
– Schließen des Wasserhahns bei
längerer Abwesenheit (z. B. Urlaub). ~ Eine beschädigte Anschlussleitung
darf nur durch eine spezielle An-
Das Waterproof-System funktioniert
schlussleitung vom gleichen Typ er-
auch, wenn der Geschirrspüler ausge-
setzt werden (erhältlich beim Miele
schaltet ist. Er darf jedoch nicht vom
Kundendienst). Aus Sicherheitsgründen
elektrischen Netz getrennt sein.
darf der Austausch nur von einer von
Miele autorisierten Fachkraft oder vom
Miele Kundendienst vorgenommen wer-
den.

11
Sicherheitshinweise und Warnungen

Sachgemäße Aufstellung Sachgemäßer Gebrauch


~ Nehmen Sie die Aufstellung und den ~ Geben Sie keine Lösungsmittel in
Anschluss des Geschirrspülers nach den Spülraum. Es besteht Explosions-
dem Montageplan vor. gefahr!
~ Der Geschirrspüler muss waage- ~ Atmen Sie pulverförmige Reiniger
recht aufgestellt werden, um einen ein- nicht ein! Verschlucken Sie Reiniger
wandfreien Betrieb zu gewährleisten. nicht! Reiniger können Verätzungen in
Nase, Mund und Rachen verursachen.
~ Um die Standfestigkeit zu gewähr- Gehen Sie sofort zum Arzt, wenn Sie
leisten, dürfen Unterbau- und integrier-
Reiniger eingeatmet oder verschluckt
bare Geschirrspüler nur unter einer
haben.
durchgehenden Arbeitsplatte aufge-
stellt werden, die mit den Nachbar- ~ Lassen Sie die Geschirrspülertür
schränken verschraubt ist. nicht unnötig offen stehen. Sie könnten
sich an der geöffneten Tür stoßen.
~ Wenn Sie einen Stand-Geschirrspü-
ler in einen Unterbau-Geschirrspüler ~ Stellen oder setzen Sie sich nicht
umbauen möchten und dazu den auf die geöffnete Tür. Der Geschirrspü-
Standsockel entfernen, müssen Sie ler könnte kippen. Dabei könnten Sie
eine Unterbau-Sockelblende montieren. sich verletzen oder der Geschirrspüler
Verwenden Sie hierfür den entspre- könnte beschädigt werden.
chenden Umbausatz.
Es besteht sonst Verletzungsgefahr an ~ Verwenden Sie nur handelsübliche
Reiniger und Klarspüler für Haushalts-
hervorstehenden Metallteilen!
geschirrspüler. Keine Handspülmittel!
~ Setzen Sie keine Gewerbe- oder In-
dustriereiniger ein, es können Material-
schäden auftreten und es besteht die
Gefahr heftiger chemischer Reaktionen
(z. B. Knallgasreaktion).
~ Füllen Sie Reiniger (auch flüssigen
Reiniger) nicht in den Klarspülerbehäl-
ter. Reiniger zerstört den Behälter!

12
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Füllen Sie Reiniger (auch flüssigen Zubehör


Reiniger) nicht in den Vorratsbehälter
für Regeneriersalz. Reiniger zerstört die ~ Zubehörteile dürfen nur dann an-
oder eingebaut werden, wenn sie aus-
Enthärtungsanlage.
drücklich von Miele freigegeben sind.
~ Verwenden Sie nur spezielle, mög- Wenn andere Teile an- oder eingebaut
lichst grobkörnige Regeneriersalze werden, gehen Ansprüche aus Garan-
oder andere reine Siedesalze. tie, Gewährleistung und/oder Produkt-
Andere Salzarten können wasserunlös- haftung verloren.
liche Bestandteile enthalten, welche
eine Funktionsstörung des Enthärters Entsorgung des Geschirr-
verursachen. spülers
~ Bei Geschirrspülern mit Besteckkorb ~ Damit sich Kinder nicht einschließen
(modellabhängig) ordnen Sie aus Si- können, machen Sie den Türverschluss
cherheitsgründen das Besteck mit den unbrauchbar. Entfernen oder zerstören
Klingen und Gabelspitzen nach unten Sie den Verschlusskloben des Türver-
in den Besteckkorb ein. Nach oben ste- schlusses.
hende Messerklingen und Gabelspitzen
stellen eine Verletzungsgefahr dar. Der Hersteller haftet nicht für Schä-
Das Besteck wird jedoch leichter sau- den, die infolge von Nichtbeachtung
ber und trocken, wenn Sie es mit den der Sicherheitshinweise und War-
Griffen nach unten in den Besteckkorb nungen verursacht werden.
stellen.
~ Spülen Sie keine heißwasseremp-
findlichen Kunststoffteile, z. B. Einweg-
behälter oder Bestecke. Diese Teile
können sich durch Temperatureinwir-
kung verformen.
~ Wenn Sie die Zusatzfunktion Start-
vorwahl verwenden (modellabhängig),
muss der Reinigerbehälter trocken sein,
gegebenenfalls trockenwischen. In ei-
nem feuchten Reinigerbehälter ver-
klumpt der Reiniger und wird eventuell
nicht vollständig ausgespült.

13
Ihr Beitrag zum Umweltschutz

Entsorgung des Entsorgung des Altgerätes


Verpackungsmaterials Elektrische und elektronische Altgeräte
Die Verpackung schützt den Geschirr- enthalten vielfach noch wertvolle Mate-
spüler vor Transportschäden. Die Ver- rialien. Sie enthalten aber auch schädli-
packungsmaterialien sind nach umwelt- che Stoffe, die für ihre Funktion und Si-
verträglichen und entsorgungstechni- cherheit notwendig waren. Im Restmüll
schen Gesichtspunkten ausgewählt oder bei falscher Behandlung können
und deshalb recycelbar. diese der menschlichen Gesundheit
und der Umwelt schaden. Geben Sie
Im Einzelnen handelt es sich um folgen- Ihr Altgerät deshalb auf keinen Fall in
de Materialarten: den Restmüll.
Außenverpackung:
– Wellpappe aus bis zu 100 % Recy-
clingmaterial,
alternativ: Wickelstretchfolie aus Po-
lyethylen (PE)
– Kunststoffumreifungsbänder aus Po-
lypropylen (PP)
Nutzen Sie stattdessen die an Ihrem
Innenverpackung:
Wohnort eingerichtete Sammelstelle zur
– Expandierbares Polystyrol (EPS) Rückgabe und Verwertung elektrischer
ohne Zusätze von Chlor oder Fluor und elektronischer Altgeräte. Informie-
ren Sie sich gegebenenfalls bei Ihrem
– Boden, Deckelrahmen und Stützleis-
Händler.
ten aus unbehandeltem Naturholz
aus forstbewirtschafteten Wäldern Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Altgerät
bis zum Abtransport kindersicher auf-
– Schutzfolie aus Polyethylen (PE)
bewahrt wird.
Das Rückführen der Verpackung in den
Alle Kunststoffteile des Geräts sind mit
Materialkreislauf spart Rohstoffe und
international genormten Kurzzeichen
verringert das Abfallaufkommen. Ihr
gekennzeichnet. Damit ist bei der Ent-
Fachhändler nimmt die Verpackung zu-
sorgung der Altgeräte ein Trennen
rück oder informiert Sie über die
nach sortenreinen Kunststoffabfällen für
nächstgelegene Rückgabemöglichkeit.
umweltbewusstes Recycling möglich.

14
Ihr Beitrag zum Umweltschutz

Sparsam spülen
Dieser Geschirrspüler spült äußerst
wasser- und energiesparend.
Sie können die Sparsamkeit unterstüt-
zen, wenn Sie folgende Tipps beach-
ten:
^ Nutzen Sie das Fassungsvermögen
der Geschirrkörbe voll aus, ohne den
Geschirrspüler zu überladen. Dann
spülen Sie am wirtschaftlichsten.
^ Wählen Sie ein Programm, das der
Geschirrart und dem Verschmut-
zungsgrad entspricht.
^ Wählen Sie das Programm Energie-
Spar für energiesparendes Spülen.

^ Wählen Sie bei einem Warmwasser-


anschluss das Programm Ohne Hei-
zung zur Reinigung von leicht bis
normal verschmutztem Geschirr.
Bei diesem Programm wird das Spül-
wasser nicht aufgeheizt. Daher kann
das Geschirr nach dem Programm-
ende feuchter sein als bei anderen
Programmen.
^ Beachten Sie die Dosierangaben des
Reinigerherstellers.
^ Bei Verwendung von pulverförmigem
oder flüssigem Reiniger können Sie
die Reinigermenge um 1/3 reduzieren,
wenn die Geschirrkörbe nur halb voll
sind.

15
Erste Inbetriebnahme

Tür öffnen Tür schließen


^ Schieben Sie die Geschirrkörbe ein.
^ Lehnen Sie die Tür bis zum Einrasten
des Türverschlusses an.
Die Tür wird dann automatisch ge-
schlossen.

,Greifen Sie nicht in den Schließ-


bereich der Tür. Es besteht
Quetschgefahr.

Kindersicherung
Wenn Kinder den Geschirrspüler nicht
Die Tür wird am Programmende der öffnen sollen, verriegeln Sie die Tür mit
Programme mit einer Trocknungsphase der Kindersicherung.
(siehe Kap. "Programmübersicht") auto-
matisch einen Spalt geöffnet, um die
Trocknung zu verbessern.
Sie können diese Funktion auch aus-
schalten (siehe Kap. "Einstellungen,
Trocknen Plus").
^ Fassen Sie in die Griffmulde und drü-
cken Sie zum Öffnen der Tür immer
den Türverschluss nach oben.
Wenn Sie die Tür während des Betriebs
öffnen, werden die Spülfunktionen auto-
matisch unterbrochen.

,Halten Sie den Öffnungsbereich ^ Um die Tür zu verriegeln, schieben


der Tür frei. Sie den Schieber unterhalb der Griff-
mulde nach rechts,
^ Um die Tür zu entriegeln, schieben
Sie den Schieber nach links.

16
Erste Inbetriebnahme

Willkommensbildschirm
^ Schalten Sie den Geschirrspüler mit der Sensortaste K ein.
Wird der Geschirrspüler das erste Mal eingeschaltet, wird der
Willkommensbildschirm angezeigt.

Spracheinstellung
Das Display wechselt automatisch zur Einstellung der Spra-
che.
Sprache F
\ $ èeština
[
\ # dansk p [
\ ! deutsch ( OK !
[
^ Wählen Sie die gewünschte Sprache und bestätigen Sie
mit OK.
Die eingestellte Sprache ist durch einen Haken ( gekenn-
zeichnet.

Tageszeit Format
Das Display wechselt zur Einstellung des Tageszeit Formats.
Tageszeit Format
\ $ 12 Std Uhr

\ # 24 Std Uhr (

OK !
[
^ Wählen Sie das gewünschte Tageszeit Format und bestäti-
gen Sie mit OK.

17
Erste Inbetriebnahme

Tageszeiteinstellung
Das Display wechselt zur Einstellung der Tageszeit.
Tageszeit
+ $
[
10 :21 - # [
OK !
[
^ Stellen Sie mit +/- die Stunde ein und bestätigen Sie mit
OK.
Anschließend stellen Sie die Minuten ein und bestätigen
Sie diese mit OK.

Anzeige
Das Display wechselt zur Einstellung der Anzeige der Tages-
zeit.
Anzeige
\ $ ein (

\ # ein für 60 Sekunden

\ ! keine Anzeige OK !
[
^ Wählen Sie die gewünschte Anzeigeform der Tageszeit
und bestätigen Sie mit OK.
Diese Einstellungen werden nach dem ersten vollständigen
Ablauf eines Programms gespeichert.
Anschließend werden zwei Hinweise angezeigt.
Nach Bestätigung dieser Hinweise werden gegebenenfalls
die beiden Mangelanzeigen Klarspülermangel und Salzman-
gel angezeigt.
Nach Bestätigung dieser Anzeigen mit OK wechselt das Dis-
play in das Hauptmenü.
Sie können jetzt ein Programm wählen und starten oder den
Geschirrspüler ausschalten.

18
Erste Inbetriebnahme

Für die erste Inbetriebnahme Regeneriersalz einfüllen


benötigen Sie: Um gute Spülergebnisse zu erreichen,
– ca. 1 kg Regeneriersalz, benötigt der Geschirrspüler weiches
(kalkarmes) Wasser. Bei hartem Wasser
– Reiniger für Haushaltsgeschirrspüler, legen sich weiße Beläge auf Geschirr
– Klarspüler für Haushaltsgeschirrspü- und Spülraumwänden ab.
ler. Wasser ab einer Wasserhärte von 4 °d
(0,7 mmol/l) muss deshalb enthärtet
Jeder Geschirrspüler wird im Werk werden. Das geschieht in der einge-
auf seine Funktionsfähigkeit geprüft. bauten Enthärtungsanlage automatisch.
Wasserrückstände sind eine Folge Die Enthärtungsanlage ist geeignet für
dieser Prüfung und kein Hinweis auf eine Wasserhärte bis zu 70 °d
eine vorangegangene Benutzung (12,6 mmol/l).
des Geschirrspülers. Die Enthärtungsanlage benötigt dafür
Regeneriersalz.

Dieser Geschirrspüler ist mit einem Füllen Sie auch bei der Verwendung
Sensorenthärter ausgestattet. Die von Reinigerprodukten mit Mehr-
Einstellung der Enthärtungsanlage fach-Funktion Salz ein, um ein best-
auf die örtliche Wasserhärte ge- mögliches Spülergebnis zu errei-
schieht automatisch. chen und die Funktion des Enthär-
ters dauerhaft zu gewährleisten.
Externe Enthärtungsanlage Bei Wahl der Funktion Kombi-Reini-
ger wird der Salzverbrauch auf eine
Wenn der Geschirrspüler an eine exter- Menge von 1/3 bis 1/4 reduziert (sie-
ne Enthärtungsanlage angeschlossen he Kapitel "Menü Einstellungen J,
ist, die mit Salz regeneriert wird, müs- Reinigersorte").
sen Sie für ein optimales Spülergebnis
trotzdem die Wasserhärte einstellen.
^ Stellen Sie die Enthärtungsanlage
des Geschirrspülers auf die Wasser-
härte ein, die Ihre externe Enthär-
tungsanlage liefert.
Kennen Sie diesen Wert nicht, dann
stellen Sie am Geschirrspüler 8 °d
(1,4 mmol/l) ein (siehe Kapitel "Menü
Einstellungen !, Externe Enthärtungs-
anlage").

19
Erste Inbetriebnahme
Sie können sich die Wasserhärte anzei- ^ Öffnen Sie die Tür beim Salzeinfüllen
gen lassen, die der Sensorenthärter Ih- nur halb, damit das Salz vollständig
res Geschirrspülers gemessen hat (sie- in den Vorratsbehälter gelangt.
he Kapitel "Menü Einstellungen !, Was-
serhärte").

Wenn die Härte Ihres Wassers stän-


dig unter 4 °d (= 0,7 mmol/l) liegt,
brauchen Sie kein Salz einzufüllen.
Die Salzmangelanzeige schaltet sich
automatisch ab.

,Füllen Sie Reiniger (auch flüssi-


gen Reiniger) nicht in den Vorrats-
behälter für Regeneriersalz. Reiniger
zerstört die Enthärtungsanlage.
^ Drücken Sie die Öffnungstaste am
Deckel des Salzbehälters in Pfeilrich-
,Verwenden Sie nur spezielle, tung. Die Klappe springt auf.
möglichst grobkörnige Regenerier-
salze oder andere reine Siedesalze.
Andere Salzarten können wasserun-
lösliche Bestandteile enthalten, wel-
che eine Funktionsstörung des Ent-
härters verursachen.

^ Klappen Sie den Einfülltrichter auf.

20
Erste Inbetriebnahme
Salzmangelanzeige
Füllen Sie kein Wasser in den Vor-
^ Füllen Sie nach einem Programmen-
ratsbehälter!
de Salz nach, sobald die Anzeige
Salzmangel angezeigt wird.

^ Bestätigen Sie mit OK.


Die Salzmangelanzeige erlischt.
Wenn sich noch keine genügend hohe
Salzkonzentration gebildet hat, kann
die Salzmangelanzeige nach dem Salz-
einfüllen weiterhin angezeigt werden.
In diesem Fall bestätigen Sie noch ein-
mal mit OK.
Die Salzmangelanzeige ist abgeschal-
tet, wenn Sie den Geschirrspüler auf
eine Wasserhärte unter 4 °d
^ Füllen Sie dann maximal so viel Salz (= 0,7 mmol/l) programmiert haben.
in den Vorratsbehälter, bis er voll ist
bzw. das Wasser aus der Öffnung ,Starten Sie nach jedem Salzein-
austritt. Der Vorratsbehälter fasst je füllen sofort das Programm Schnell
nach Salzart bis ca. 1 kg. ohne Spülgut (ohne Funktion Tur-
bo), damit eventuell übergelaufene
Füllen Sie nicht mehr als 1 kg Salz Salzsole verdünnt und anschließend
ein. abgepumpt wird.

Beim Salzeinfüllen wird Wasser aus


dem Vorratsbehälter verdrängt und
läuft gegebenenfalls über.
^ Säubern Sie den Einfüllbereich von
Salzresten, und schließen Sie an-
schließend die Klappe des Vorrats-
behälters.
^ Starten Sie nach jedem Salzeinfüllen
sofort das Programm Schnell ohne
Spülgut (ohne Funktion Turbo), damit
eventuell übergelaufene Salzsole ver-
dünnt und anschließend abgepumpt
wird.

21
Erste Inbetriebnahme

Klarspüler Klarspüler einfüllen


Klarspüler ist erforderlich, damit das
Wasser beim Trocknen als Film vom
Geschirr abläuft und das Geschirr nach
dem Spülen leichter trocknet.
Der Klarspüler wird in den Vorratsbe-
hälter gefüllt und in der eingestellten
Menge automatisch dosiert.

,Füllen Sie nur Klarspüler für


Haushaltsgeschirrspüler ein, auf kei-
nen Fall Handspülmittel oder Reini-
ger. Sie zerstören damit den Klar-
spülerbehälter.

Alternativ können Sie ^ Drücken Sie die Öffnungstaste am


Deckel des Klarspülerbehälters in
– Haushaltsessig mit höchstens 5% Pfeilrichtung. Die Klappe springt auf.
Säureanteil
oder
– 10%ige flüssige Zitronensäure
verwenden. Das Geschirr wird dann
feuchter und fleckiger sein, als wenn
Sie Klarspüler verwenden.

,Verwenden Sie auf keinen Fall


Essig mit höherem Säureanteil (z. B.
Essigessenz 25%ig). Der Geschirr-
spüler könnte dadurch beschädigt
werden.

Sollten Sie ausschließlich mit Reini-


gerprodukten mit Mehrfach-Funktion
spülen wollen, brauchen Sie keinen
Klarspüler einzufüllen.

22
Erste Inbetriebnahme
Klarspülermangelanzeige
Wenn die Anzeige Klarspülermangel
angezeigt wird, ist nur noch eine Klar-
spülerreserve für 2 - 3 Spülvorgänge
vorhanden.
^ Füllen Sie rechtzeitig Klarspüler ein.

Ist die Funktion "2 in 1" oder "Kom-


bi-Reiniger" angewählt, so leuchtet
die Anzeige Klarspülermangel nicht
(siehe Kapitel "Menü Einstellungen !,
Reinigersorte").

^ Füllen Sie nur so viel Klarspüler ein, ^ Bestätigen Sie mit OK.
bis dieser in der Einfüllöffnung sicht- Die Anzeige Klarspülermangel erlischt.
bar wird.

Der Vorratsbehälter fasst ca. 110 ml.

^ Schließen Sie die Klappe bis zum


deutlichen Einrasten, da sonst Was-
ser während des Spülens in den Klar-
spülerbehälter eindringen kann.
^ Wischen Sie eventuell verschütteten
Klarspüler gut ab, um eine starke
Schaumbildung im folgenden Pro-
gramm zu vermeiden.

Um ein optimales Spülergebnis zu er-


zielen, können Sie die Dosiermenge
des Klarspülers anpassen (siehe Ka-
pitel "Menü Einstellungen !, Klarspü-
ler").

23
Geschirr und Besteck einordnen

Was Sie beachten sollten – Stellen Sie Teile mit tiefem Boden
möglichst schräg, damit das Wasser
Entfernen Sie grobe Speisereste vom
ablaufen kann.
Geschirr.
– Achten Sie darauf, dass die Sprüh-
Vorspülen unter fließendem Wasser ist
arme nicht durch zu hohe oder durch
nicht erforderlich!
die Körbe ragende Teile blockiert
,Spülen Sie Geschirrteile mit werden.
Führen Sie eventuell eine Drehkon-
Asche, Sand, Wachs, Schmierfett
trolle von Hand durch.
oder Farbe nicht im Geschirrspüler.
Diese Stoffe beschädigen den Ge- – Achten Sie darauf, dass kleine Teile
schirrspüler. nicht durch die Streben der Körbe
fallen.
Sie können jedes Geschirrteil an jeder Legen Sie kleine Teile, z. B. Deckel,
Stelle der Geschirrkörbe einräumen. deshalb in die Besteckschublade
Berücksichtigen Sie dabei aber bitte oder den Besteckkorb (je nach Mo-
die nachfolgenden Hinweise: dell).
– Geschirr- und Besteckteile dürfen
Speisen, z. B. Karotten, Tomaten
nicht ineinander liegen und sich ge-
oder Ketchup, können Naturfarbstof-
genseitig abdecken.
fe enthalten. Diese Farbstoffe kön-
– Ordnen Sie das Geschirr so ein, nen Kunststoffgeschirr und Kunst-
dass alle Flächen vom Wasser um- stoffteile verfärben, wenn sie in grö-
spült werden können. Nur dann kann ßeren Mengen mit dem Geschirr in
es sauber werden! den Geschirrspüler gelangen. Die
– Achten Sie darauf, dass alle Teile ei- Stabilität der Kunststoffteile wird
nen festen Stand haben. durch diese Verfärbung nicht beein-
flusst.
– Stellen Sie alle Hohlgefäße, wie Tas-
sen, Gläser, Töpfe usw., mit den Öff-
nungen nach unten in die Körbe.
– Stellen Sie hohe, schlanke Hohlgefä-
ße, wie z. B. Sektflöten, nicht in die
Ecken der Körbe, sondern in den
mittleren Bereich. Dort werden sie
von den Sprühstrahlen besser er-
reicht.

24
Geschirr und Besteck einordnen

Für den Geschirrspüler nicht Wir empfehlen:


geeignetes Spülgut: – Kaufen Sie für Geschirrspülmaschi-
– Bestecke und Geschirrteile aus Holz nen geeignetes Geschirr und Be-
bzw. mit Holzteilen: sie werden aus- steck mit der Bezeichnung "spülma-
gelaugt und unansehnlich. Außer- schinenfest".
dem sind die verwendeten Kleber – Gläser können nach vielen Spülgän-
nicht für den Geschirrspüler geeig- gen trüb werden. Verwenden Sie da-
net. Die Folge: Holzgriffe können sich her für empfindliche Gläser Pro-
lösen. gramme mit niedrigen Temperaturen
– Kunstgewerbliche Teile sowie antike, (siehe Kapitel "Programmübersicht")
wertvolle Vasen oder Gläser mit De- bzw. Programme mit GlasPflege (mo-
kor: diese Teile sind nicht spülma- dellabhängig). Die Gefahr einer Trü-
schinenfest. bung ist dann geringer.

– Kunststoffteile aus nicht hitzebestän- Bitte beachten Sie!


digem Material: diese Teile können
sich verformen. Silber, welches mit einer Silberpolitur
poliert wurde, kann nach beendetem
– Kupfer-, Messing-, Zinn- und Alumini- Spülvorgang noch feucht oder fleckig
umgegenstände: diese können ver- sein, da das Wasser nicht filmartig ab-
färben oder matt werden. läuft. Es muss dann mit einem Tuch ab-
– Aufglasurdekore: diese können nach getrocknet werden.
vielen Spülgängen verblassen. Silber kann sich bei Kontakt mit schwe-
– Empfindliche Gläser und Kristallge- felhaltigen Lebensmitteln verfärben.
genstände: sie können nach länge- Dazu gehören z. B. Eigelb, Zwiebeln,
rem Gebrauch trüb werden. Mayonnaise, Senf, Hülsenfrüchte,
Fisch, Fischlake und Marinaden.

,Aluminiumteile (z. B. Fettfilter)


dürfen nicht mit stark ätzalkalischem
Reiniger aus dem Gewerbe- oder In-
dustriebereich im Geschirrspüler ge-
spült werden. Es können Material-
schäden auftreten. Im Extremfall be-
steht die Gefahr einer explosionsarti-
gen chemischen Reaktion (z. B.
Knallgasreaktion).

25
Geschirr und Besteck einordnen

Oberkorb Herausnehmbarer Spikeseinsatz

,Spülen Sie aus Sicherheitsgrün- Sie können den Spikeseinsatz heraus-


nehmen, um mehr Platz für größere Ge-
den nur mit eingesetztem Ober- und
schirrteile, z. B. einen flachen Topf, zu
Unterkorb (außer in dem Programm
bekommen.
Ohne Oberkorb 65 °C).

Herausnehmen a:
^ Ordnen Sie in den Oberkorb kleine,
^ Um den Einsatz herauszunehmen,
leichte und empfindliche Teile, wie
ziehen Sie ihn an dem Griff nach
Untertassen, Tassen, Gläser, Des-
oben
sertschalen usw. ein.
Sie können auch einen flachen Topf
Einsetzen b:
in den Oberkorb stellen.
^ Setzen Sie den Einsatz mit den Ha-
^ Legen Sie einzelne lange Teile, wie
ken unter den Längsdraht des Ober-
Suppenschöpfer, Rührlöffel und lan-
korbes.
ge Messer, vorn quer in den Ober-
korb. ^ Drücken Sie den Einsatz an dem Griff
nach unten bis zum Einrasten.

26
Geschirr und Besteck einordnen
Tassenauflage Anlagebügel (je nach Modell)
^ Klappen Sie die Tassenauflage hoch, Sie können Gläser an den Anlagebügel
um hohe Teile einordnen zu können. lehnen, damit sie einen festen Stand
bekommen.
Modell G 2XXX:
Sie können die Höhe der Tassenaufla-
ge in zwei Stufen einstellen.

^ Klappen Sie den Anlagebügel hoch


und lehnen Sie die Gläser daran an.
Den Anlagebügel können Sie zur Korb-
^ Ziehen Sie die Tassenauflage nach mitte hin umklappen. Dann lassen sich
oben und lassen Sie sie in der ge- Geschirrteile leichter einordnen bzw.
wünschten Höhe wieder einrasten. entnehmen.

27
Geschirr und Besteck einordnen
Universalbügel
Durch den Universalbügel bekommen
hohe Gläser und Stielgläser einen fes-
ten Stand.

^ Klappen Sie den Universalbügel he-


runter und lehnen Sie hohe Gläser
daran an.
^ Nehmen Sie gegebenfalls einen Teil
der Besteckschublade heraus, um
Platz für höhere Gläser zu bekom-
men.

28
Geschirr und Besteck einordnen
Oberkorb-Verstellung Je nach Einstellung des Oberkorbes
können Sie z.B. Teller mit folgenden
Um im Ober- oder Unterkorb mehr Platz
Durchmessern in die Körbe einordnen.
für höhere Geschirrteile zu bekommen,
können Sie den Oberkorb in drei Posi-
Geschirrspüler mit
tionen von je ca. 2 cm Unterschied in
Besteckschublade
der Höhe verstellen.
(Modell siehe Typenschild)
Damit das Wasser aus Vertiefungen
besser abläuft, können Sie den Ober- Einstel- Teller-C in cm
korb auch schräg einstellen, eine Seite lung des
Oberkorb Unterkorb
hoch, die andere Seite tief. Achten Sie Ober-
jedoch darauf, dass sich der Korb ein- korbes G1XXX G2XXX
wandfrei in den Spülraum schieben
Oben 15 19 31
lässt.
Mitte 17 21 29
^ Ziehen Sie den Oberkorb heraus.
Unten 19 23 27

Geschirrspüler mit Besteckkorb


(Modell siehe Typenschild)

Einstel- Teller-C in cm
lung des
Oberkorb Unterkorb
Ober-
korbes G1XXX G2XXX
Oben 20 24 31
Mitte 22 26 29
Unten 24 28 27
Um den Oberkorb nach oben zu ver-
stellen:
^ Ziehen Sie den Korb nach oben, bis
er einrastet.
Um den Oberkorb nach unten zu ver-
stellen:
^ Ziehen Sie die Hebel an den Seiten
des Korbes nach oben.
^ Stellen Sie die gewünschte Position
ein und lassen Sie die Hebel wieder
fest einrasten.

29
Geschirr und Besteck einordnen

Unterkorb Comforteinsätze
Die Comforteinsätze dienen zum Spü-
len von Tassen, Gläsern, Tellern, Scha-
len und Töpfen.

^ Ordnen Sie große und schwere Teile,


wie Teller, Platten, Töpfe, Schalen
usw. in den Unterkorb.
Sie können auch kleine Teller, wie ^ Zum Einordnen hoher Geschirrteile
z. B. Untertassen, in den Unterkorb klappen Sie die Tassenauflage hoch.
einordnen.
^ Stielgläser, z. B. Wein-, Sekt- oder
Cognacgläser, lehnen oder hängen
Sie in die Ausschnitte der Tassenauf-
lage.

30
Geschirr und Besteck einordnen
kurzer Comforteinsatz Flaschenhalter
Sie können den Comforteinsatz hinten Der Flaschenhalter dient zum Spülen
rechts herausnehmen, um mehr Platz schlanker Teile, wie z. B Milch- oder
für größere Geschirrteile z. B. einen fla- Babyflaschen.
chen Topf zu bekommen oder um ge-
gebenenfalls einen anderen Einsatz
einzusetzen.

^ Sie können den Flaschenhalter an


verschiedenen Stellen im Unterkorb
einsetzen, siehe weiße Flächen in der
Herausnehmen: Abbildung.
Setzen Sie den Flaschenhalter nicht
^ Drücken Sie den Einsatz nach unten in die Ecken. Das Flascheninnere
a und drücken Sie gleichzeitig die wird dort nicht von den Sprühstrahlen
Verriegelung nach innen b. erreicht. Die Flaschen werden nicht
richtig sauber.
Einsetzen:
^ Setzen Sie den kurzen Comfortein-
satz hinten rechts in den Unterkorb
ein.
^ Setzen Sie den Einsatz mit den Ha-
ken unter den Längsdraht des Unter-
korbes.
^ Drücken Sie den Einsatz nach unten
bis zum Einrasten.

31
Geschirr und Besteck einordnen

Besteck
Besteckschublade (je nach Modell)

Wenn die Löffel nicht mit den Griffen


zwischen die Haltestege passen, legen
Sie sie mit den Griffen auf die Zahnste-
ge.
^ Ordnen Sie das Besteck wie abgebil-
det in die Besteckschublade ein.
Wenn Sie Messer, Gabeln und Löffel in
getrennte Bereiche einordnen, können
Sie das Besteck später leichter entneh-
men.
Damit das Wasser von den Löffeln rest-
los ablaufen kann, müssen die Laffen
auf den Zahnstegen aufliegen.

Der obere Sprüharm darf nicht


durch zu hohe Teile (z. B. Tortenhe-
ber o. ä.) blockiert werden!

Die Einsätze der Besteckschublade


sind herausnehmbar.
Sie können auch nur einen Einsatz he-
rausnehmen, um höhere Geschirrteile
in den Oberkorb einordnen zu können.

32
Geschirr und Besteck einordnen
Besteckkorb (je nach Modell)

^ Stecken Sie bei Bedarf den Aufsatz


auf den Besteckkorb.
^ Ordnen Sie aus Sicherheitsgründen
das Besteck mit den Klingen und Ga-
belspitzen nach unten unsortiert in
die Fächer des Besteckkorbes ein.
Das Besteck wird jedoch leichter
sauber und trocken, wenn Sie es mit
den Griffen nach unten in den Be-
steckkorb stellen.
^ Stecken Sie kleine Löffel in die Löffel-
segmente an beiden Seiten des Be-
steckkorbes.

Besteckaufsatz für den Besteckkorb


Der beiliegende Aufsatz dient zum Spü-
len stark verschmutzter Löffel. ^ Stecken Sie die Besteckteile mit den
Da die Besteckteile in diesem Aufsatz Griffen nach unten in den Aufsatz.
einzeln aufgehängt werden, können Sie Verteilen Sie die Besteckteile gleich-
nicht ineinander liegen und die Flächen mäßig.
werden von den Sprühstrahlen besser
erreicht.

33
Betrieb

Reiniger Neben normalen Reinigern gibt es Pro-


dukte mit verschiedenen Zusatzfunktio-
,Verwenden Sie nur Reiniger für nen (siehe Kapitel "Einstellungen !, Rei-
Haushaltsgeschirrspüler. nigersorte").
Dabei enthalten Kombireiniger neben
Reinigersorten der Klarspül- noch eine Wasserenthär-
tungsfunktion (Salzersatz). Sie finden
Moderne Reiniger enthalten viele Wirk-
diese Produkte im Handel unter "3 in 1"
stoffe. Die wichtigsten sind:
und mit zusätzlichen Komponenten wie
– Phosphat bindet Wasserhärte und Glasschutz, Edelstahlglanz oder Reini-
verhindert damit Kalkablagerungen. gungsverstärkungsfunktion unter
"4 in 1", "5 in 1" usw.
– Alkalität ist nötig zum Quellen von
Bitte verwenden Sie diese Kombireini-
angetrocknetem Schmutz.
ger nur in dem vom Hersteller auf der
– Enzyme bauen Stärke ab und lösen Verpackung empfohlenen Wasserhärte-
Eiweiß. bereich.
Die Reinigungs- und Trocknungslei-
– Bleichmittel auf Sauerstoffbasis ent-
stung dieser Reinigerprodukte mit Zu-
fernt farbige Flecken (z. B. Tee, Kaf-
satzfunktionen ist sehr unterschiedlich.
fee, Tomatensoße).
Hauptsächlich werden phosphathaltige, Optimale Spül- und Trocknungser-
mildalkalische Reiniger mit Enzymen gebnisse erzielen Sie durch die Ver-
und Sauerstoffbleiche angeboten. Sel- wendung von normalen Reiniger in
ten finden sich auch phosphatfreie Pro- Verbindung mit getrennter Dosierung
dukte. von Salz und Klarspüler.
Es gibt verschiedene Formen von Reini- Reinigerdosierung
gern.
^ Beachten Sie bei der Reinigerdosie-
– Pulver und gelförmige Reiniger las- rung die Hinweise auf der Reiniger-
sen sich gemäß der Beladungsmen- packung.
ge und der Verschmutzung des
^ Wenn nichts anderes angegeben ist,
Spülgutes unterschiedlich dosieren.
dosieren Sie einen Reinigertab oder
– Tabs enthalten eine für die meisten je nach Verschmutzungsgrad des
Anwendungen ausreichende Reini- Geschirrs 20 bis 30 ml in Kammer II.
germenge. Bei sehr stark verschmutztem Ge-
schirr können Sie zusätzlich eine ge-
ringe Reinigermenge in Kammer I fül-
len (siehe Programmübersicht).
^ Verwenden Sie bei dem Programm
Schnell keine Reinigertabs. Die Tabs
lösen sich in diesem Programm nicht
vollständig auf.
34
Betrieb
Nach einem Programm ist die Behälter-
Wenn Sie weniger als die empfohle- klappe geöffnet.
ne Reinigermenge verwenden,
könnte das Geschirr nicht richtig
sauber werden.

,Atmen Sie pulverförmigen Reini-


ger nicht ein. Verschlucken Sie Rei-
niger nicht. Reiniger können Verät-
zungen in Nase, Mund und Rachen
verursachen. Gehen Sie sofort zum
Arzt, wenn Sie Reiniger eingeatmet
oder verschluckt haben.
Verhindern Sie, dass Kinder mit Rei-
niger in Berührung kommen. Halten
Sie Kinder deshalb vom geöffneten
^ Füllen Sie den Reiniger in die Kam-
Geschirrspüler fern. Es könnten
mern und schließen Sie die Behälter-
noch Reinigerreste im Geschirrspü-
klappe.
ler sein. Füllen Sie Reiniger erst vor
dem Programmstart ein, und verrie- ^ Schließen Sie auch die Reinigerpa-
geln Sie die Tür mit der Kindersiche- ckung. Das Mittel könnte sonst ver-
rung (modellabhängig). klumpen.

Reiniger einfüllen Dosierhilfe


In Kammer I passen maximal 10 ml,
in Kammer II maximal 50 ml Reiniger.
In Kammer II sind als Dosierhilfe Mar-
kierungen angebracht: 20, 30. Sie zei-
gen bei waagerecht geöffneter Tür die
ungefähre Füllmenge in ml an.

^ Drücken Sie die Öffnungstaste. Die


Behälterklappe springt auf.

35
Betrieb

Einschalten
^ Prüfen Sie, ob sich die Sprüharme frei drehen lassen.
^ Schließen Sie die Tür.
^ Öffnen Sie den Wasserhahn, falls er geschlossen ist.
^ Schalten Sie den Geschirrspüler mit der Sensortaste K ein.
Im Display wird das Hauptmenü angezeigt.
Wenn die Memory-Funktion eingeschaltet ist, wird stattdes-
sen das Programmmenü des zuletzt gewählten Programms
angezeigt (siehe Kapitel "Menü Einstellungen !, Memory").
Hauptmenü
\ [
12:00

$ Automatic

\ # Schnell d 40°C

\ ! Fein e m [
Programm wählen
Machen Sie die Wahl des Programms stets von der Geschirr-
art und dem Verschmutzungsgrad abhängig.
Im Kapitel "Programmübersicht" sind die Programme und
deren Anwendungsbereiche beschrieben.
^ Wählen Sie das gewünschte Programm.
Das Display wechselt in das Programmmenü.
Automatic
\
1:32 Std 12:00

$ Extras

\ # Startzeit

Ende um 13:32 Start !


[
Durch Drücken der Sensortaste : im Programmmenü kön-
nen Sie sich eine kurze Information zu dem jeweils ange-
wählten Programm anzeigen lassen.

36
Betrieb
Einweichen:
Möchten Sie ein anderes Programm – Zum Einweichen von angetrockneten
wählen, können Sie mit der Sensor- Verschmutzungen.
taste U (Clear) in das Hauptmenü Wenn Sie Pulverreiniger verwenden,
zurückschalten. füllen Sie ca. 5 g Reiniger in die Rei-
nigerkammer I.
Extras wählen Bessere Trocknung:
Sie können zu dem gewählten Pro- – Zur besseren Trocknung ungünstig
gramm jetzt Extras wählen. geformter Geschirrteile sowie von
Kunststoffteilen.
^ Wählen Sie dazu den Menüpunkt Ex-
tras.

Im Display werden die jeweils mögli- ^ Wählen Sie die gewünschten Extras.
chen Extras zu dem gewählten Pro- Die gewählten Extras sind durch einen
gramm angezeigt. Haken ( gekennzeichnet.
Es gibt insgesamt folgende Extras: ^ Möchten Sie ein gewähltes Extra wie-
Turbo: der abwählen, so betätigen Sie wie-
– Zur Verkürzung der Programmlauf- derum die entsprechende Aus-
zeit. wahl-Sensortaste.
Um ein optimales Spülergebnis zu ^ Wenn Sie alle Einstellungen vorge-
erzielen, erhöhen sich die Ver- nommen haben, bestätigen Sie diese
brauchswerte. mit OK.
In Verbindung mit dem Programm
Schnell bewirkt die Funktion Turbo Das Display wechselt zurück in das
einen Spülgang ohne Heizung zum Programmmenü.
Abspülen von riechendem Geschirr, Im Programmmenü wird die Meldung
wenn sich ein komplettes Programm Extras zugewählt angezeigt.
noch nicht lohnt.
Sie können die verwendete Reiniger-
Vorspülen: art einstellen. Dabei können Sie zwi-
– Zum Entfernen von leicht lösbaren schen normalem Reiniger,
Verschmutzungen. 2 in 1-Tabs und Kombi-Reiniger wäh-
len (siehe Kapitel "Menü Einstellun-
gen !, Reinigersorte").

37
Betrieb

Programm starten Zeitanzeige


^ Wählen Sie den Menüpunkt Start. Vor einem Programmstart erscheint im
Display die Dauer des angewählten
Das Programm startet und der Hinweis
Programms in Stunden und Minuten.
Geschirr ergänzen möglich wird ange-
Während des Programmablaufs er-
zeigt.
scheint die verbleibende Restzeit bis
Solange dieser Hinweis angezeigt wird,
zum Programmende.
können Sie Geschirr nachlegen, ohne
das Spülergebnis zu beeinträchtigen. Die Angabe für die Programmdauer
kann sich für das gleiche Programm
Brechen Sie ein Programm, wenn ändern. Das ist u. a. von der Tempera-
überhaupt, nur in den ersten Minu- tur des einlaufenden Wassers, dem Re-
ten des Programmablaufs ab. generierzyklus, der Geschirrmenge und
Wichtige Programmabschnitte (z. B. der Verschmutzung des Geschirrs ab-
Enthärteraufbereitung) könnten hängig.
sonst ausfallen.
Wenn Sie ein Programm zum ersten
Mal anwählen, wird ein Zeitwert ange-
zeigt, der einer durchschnittlichen Pro-
grammdauer für Kaltwasser entspricht.
Die Zeitwerte in der Programmübersicht
entsprechen der Programmdauer bei
Normbeladung und Normtemperaturen.
Bei jedem Programmablauf korrigiert
die Elektronik die Programmdauer ent-
sprechend der Temperatur des einlau-
fenden Wassers und der Geschirrmen-
ge.

Um Energie zu sparen, wird das Dis-


play gegebenenfalls nach einigen Mi-
nuten ausgeschaltet, wenn Sie wäh-
rend dieser Zeit keine Sensortaste
betätigen.
Um das Display wieder einzuschal-
ten, drücken Sie eine beliebige Sen-
sortaste (mit Ausnahme der Taste
K).

38
Betrieb

Programmende Geschirr ausräumen


Wenn im Display die Meldung Pro- Heißes Geschirr ist stoßempfindlich!
gramm beendet oder Trocknen Plus Lassen Sie es deshalb nach dem Aus-
angezeigt wird und die Tür gegebenen- schalten so lange im Geschirrspüler
falls einen Spalt geöffnet ist, ist das abkühlen, bis Sie es gut anfassen kön-
Programm beendet. nen.
Sie können jetzt das Geschirr ausräu- Wenn Sie die Tür nach dem Ausschal-
men. ten ganz öffnen, kühlt das Geschirr
schneller ab.
,Wenn Sie das automatische Tür- Räumen Sie zuerst den Unterkorb,
öffnen ausgeschaltet haben (siehe
dann den Oberkorb und zum Schluss
Kap. "Einstellungen, Trocknen Plus")
die Besteckschublade (falls vorhanden)
und trotzdem nach Programmende
aus.
die Tür öffnen möchten, dann öffnen
So vermeiden Sie, dass Wassertropfen
Sie die Tür ganz. Anderenfalls kann
vom Oberkorb oder von der Besteck-
es zu Beschädigungen empfindli-
schublade auf das Geschirr im Unter-
cher Arbeitsplattenkanten durch
korb fallen.
Wasserdampf kommen, weil das
Gebläse nicht mehr weiterläuft.
Programm unterbrechen
Ausschalten Das Programm wird unterbrochen, so-
bald Sie die Tür öffnen.
Nach dem Programmablauf:
Wenn Sie die Tür wieder schließen, läuft
^ Schalten Sie den Geschirrspüler mit das Programm nach einigen Sekunden
der Sensortaste K aus. an der Stelle weiter, an der es unterbro-
chen wurde.
Der Geschirrspüler verbraucht Ener-
gie, solange Sie ihn nicht mit der ,Wenn das Wasser im Geschirr-
Sensortaste K ausgeschaltet haben. spüler heiß ist, besteht Verbrühungs-
gefahr!
Schließen Sie sicherheitshalber den Öffnen Sie die Tür deshalb, wenn
Wasserhahn, wenn der Geschirrspüler überhaupt, sehr vorsichtig. Bevor
für längere Zeit unbeaufsichtigt ist, z. B. Sie die Tür wieder schließen, lehnen
während der Urlaubszeit. Sie sie ca. 20 Sek. nur an, damit ein
Temperaturausgleich im Spülraum
stattfinden kann. Danach drücken
Sie die Tür bis zum Einrasten des
Türverschlusses an.

39
Betrieb

Programm wechseln
Ist die Klappe des Reinigerbehälters bereits geöffnet,
wechseln Sie das Programm nicht mehr.

Wenn ein Programm bereits gestartet ist, können Sie das Pro-
gramm folgendermaßen wechseln:
Automatic 12:21

8 Geschirr ergänzen möglich

Restdauer 1:10 Std


Abbruch !
[
^ Wählen Sie den Menüpunkt Abbruch.
^ Bestätigen Sie die Meldung Programm abbrechen? mit
OK.

Das Programm wird abgebrochen.


Automatic 12:22

O
Programm beendet
Hauptmenü !
[
^ Wählen Sie den Menüpunkt Hauptmenü.
Das Display wechselt zurück in das Hauptmenü.
^ Wählen Sie das gewünschte Programm und starten Sie es.

40
Zusatzfunktionen

Startvorwahl
Sie können die Startzeit eines Programms einstellen, z. B. um
Nachtstrom zu nutzen. Dafür können Sie die Startzeit zwi-
schen 15 Minuten und 24 Stunden verzögern. Die Einstellung
der Startverzögerung erfolgt in 15-Minutenschritten.

Achten Sie bei Verwendung der Startvorwahl darauf, dass


beim Einfüllen des Reinigers der Reinigerbehälter trocken
ist; gegebenenfalls vorher trockenwischen. Der Reiniger
könnte sonst verklumpen und dann nicht vollständig aus-
gespült werden.
Verwenden Sie keine Flüssigreiniger. Der Reiniger kann
auslaufen.

^ Schalten Sie mit der Sensortaste K den Geschirrspüler ein.


^ Wählen Sie im Hauptmenü das gewünschte Programm.
^ Wählen Sie im Programmmenü den Menüpunkt Startzeit.
Die zuletzt eingestellte Startzeit wird angezeigt.
Automatic
\ [
1:32 Std 12:00

$ Extras + !

\ # Startzeit 20:00 - ! [
Ende um 21:32 OK !
[
^ Stellen Sie mit den Funktionen +/- die gewünschte Startzeit
ein.
Wenn Sie die Sensortaste gedrückt halten, wird automa-
tisch herunter- oder hochgezählt.
Die Endezeit wird automatisch angepasst.

41
Zusatzfunktionen
^ Bestätigen Sie die Startzeit mit OK.
^ Wählen Sie den Menüpunkt Start.
Automatic 12:00

R
Start um 20:00
Abbruch !
[
Der Programmname und die Startzeit werden im Display an-
gezeigt.
Zur eingestellten Zeit startet das gewählte Programm automa-
tisch.

,Damit Kinder nicht mit dem Reiniger in Berührung


kommen:
Füllen Sie Reiniger erst direkt vor dem Programmstart
ein, d.h. bevor Sie Start wählen, und verriegeln Sie die
Tür mit der Kindersicherung.

Programm starten, bevor die Startvorwahlzeit abgelaufen ist:


Sie können das Programm starten, auch wenn die Startvor-
wahlzeit noch nicht abgelaufen ist. Gehen Sie dazu folgen-
dermaßen vor:
^ Wählen Sie den Menüpunkt Abbruch und bestätigen Sie
mit OK.
^ Wählen Sie den Menüpunkt Hauptmenü.
Das Display wechselt zurück in das Hauptmenü.
^ Sie können jetzt ein Programm wählen und starten.

42
Reinigung und Pflege
Gerätefront reinigen
Kontrollieren Sie regelmäßig (etwa
alle 4 - 6 Monate) den Gesamtzu- ,Entfernen Sie Verschmutzungen
stand Ihres Geschirrspülers. Das am besten sofort.
hilft, Störungen zu vermeiden, bevor Wirken Verschmutzungen länger ein,
sie auftreten. lassen sie sich unter Umständen
nicht mehr entfernen und die Ober-
flächen können sich verfärben oder
,Alle Oberflächen sind kratzemp- verändern.
findlich.
Alle Oberflächen können sich verfär- ^ Reinigen Sie die Gerätefront mit ei-
ben oder verändern, wenn sie mit nem sauberen Schwammtuch, Hand-
ungeeigneten Reinigungsmitteln in spülmittel und warmem Wasser.
Berührung kommen. Trocknen Sie anschließend mit einem
weichen Tuch.
Spülraum reinigen Sie können zur Reinigung auch ein
sauberes, feuchtes Mikrofasertuch
Der Spülraum ist weitestgehend selbst- ohne Reinigungsmittel verwenden.
reinigend, wenn Sie immer die richtige
Reinigermenge verwenden. Um Beschädigungen der Oberflä-
chen zu vermeiden, verwenden Sie
Sollte sich trotzdem z. B. Kalk oder Fett bei der Reinigung keine:
abgelagert haben, können Sie diese
Ablagerungen mit Spezialreiniger wie- – soda-, ammoniak-, säure- oder chlo-
der entfernen (erhältlich über den Miele ridhaltigen Reinigungsmittel,
Kundendienst). – kalklösenden Reinigungsmittel,
– scheuernden Reinigungsmittel, z. B.
Türdichtung und Tür reinigen
Scheuerpulver, Scheuermilch,
^ Wischen Sie die Türdichtungen regel- Putzsteine,
mäßig mit einem feuchten Tuch ab,
– lösemittelhaltigen Reinigungsmittel,
um Speisereste zu entfernen.
– Edelstahl-Reinigungsmittel,
^ Wischen Sie verschüttete Speise-
und Getränkereste von den Seiten – Geschirrspülmaschinen-Reiniger,
der Geschirrspülertür ab.
– Backofensprays,
Diese Flächen gehören nicht zum
Spülraum und werden deshalb nicht – Glasreiniger,
von den Sprühstrahlen erreicht.
– scheuernden harten Schwämme und
Bürsten, z. B. Topfschwämme,
– scharfen Metallschaber.

43
Reinigung und Pflege

Siebe im Spülraum Siebe reinigen


kontrollieren ^ Schalten Sie den Geschirrspüler aus.
Die Siebkombination am Boden des
Spülraumes hält grobe Schmutzteile
aus dem Spülwasser zurück. Die
Schmutzteile können so nicht in das
Umwälzsystem gelangen, das sie über
die Sprüharme wieder im Spülraum ver-
teilen würde.

,Ohne Siebe darf nicht gespült


werden!

Die Siebe können durch die Schmutz-


teile im Laufe der Zeit verstopfen. Der
Zeitraum hängt von den Gegebenhei-
ten in Ihrem Haushalt ab. ^ Drehen Sie den Griff nach hinten und
Im Display wird nach jeweils 40 Pro- entriegeln Sie die Siebkombination
grammabläufen (Werkeinstellung) die a.
Meldung Siebkontrolle angezeigt. ^ Nehmen Sie die Siebkombination he-
raus b, entfernen Sie grobe
Sie können das Intervall der Siebkon- Schmutzteile und spülen Sie das
trolle zwischen 30 und 60 Programm- Sieb unter fließendem Wasser gut ab.
abläufen einstellen (siehe Kapitel Benutzen Sie zum Säubern eventuell
"Menü Einstellungen !, Siebkontrol- eine Spülbürste.
le").

^ Kontrollieren Sie die Siebkombinati-


on.
^ Reinigen Sie die Siebkombination,
falls erforderlich.
^ Bestätigen Sie die Meldung anschlie-
ßend mit OK.
Das Display wechselt in die Programm-
auswahl.

44
Reinigung und Pflege

Zum Säubern der Siebinnenseite müs- ^ Legen Sie die Siebkombination so


sen Sie den Verschluss öffnen: ein, dass sie glatt am Spülraumbo-
den anliegt.
^ Drücken Sie dazu die Griffmulden in
Pfeilrichtung zusammen a und öff- ^ Drehen Sie dann den Griff von hinten
nen Sie den Verschluss des Siebes nach vorn bis die Pfeilspitzen aufein-
b. ander zeigen, um die Siebkombinati-
on zu verriegeln.
^ Reinigen Sie alle Teile unter fließen-
dem Wasser.
,Die Siebkombination muss sorg-
^ Schließen Sie danach den Ver- fältig eingesetzt und verriegelt sein.
schluss, so dass die Verriegelung Sonst können grobe Schmutzteile in
einrastet. das Umwälzsystem gelangen und
dieses verstopfen.

45
Reinigung und Pflege

Sprüharme reinigen ^ Ziehen Sie den Unterkorb heraus.


Speisereste können sich in den Düsen
und der Lagerung der Sprüharme fest-
setzen. Sie sollten die Sprüharme des-
halb regelmäßig (etwa alle 4 - 6 Mona-
te) kontrollieren.
^ Schalten Sie den Geschirrspüler aus.
Nehmen Sie die Sprüharme folgender-
maßen ab:
^ Ziehen Sie die Besteckschublade
(falls vorhanden) heraus.
^ Drücken Sie den oberen Sprüharm
hoch, damit die innere Verzahnung
einrastet, und schrauben Sie ihn ab. ^ Ziehen Sie den unteren Sprüharm
kräftig nach oben ab.

^ Drücken Sie den mittleren Sprüharm


an a, damit die Verzahnung einras- ^ Drücken Sie Speisereste in den Dü-
tet, und schrauben Sie ihn ab b. sen mit einem spitzen Gegenstand in
den Sprüharm.
^ Spülen Sie die Sprüharme unter flie-
ßendem Wasser gut aus.
^ Setzen Sie die Sprüharme wieder ein,
und prüfen Sie, ob sie sich frei dre-
hen lassen.

46
Störungshilfen
Sie können die meisten Störungen und Fehler, die im täglichen Betrieb auftreten
können, selbst beheben. Da Sie den Kundendienst nicht rufen müssen, sparen
Sie Zeit und Kosten.
Die nachfolgende Übersicht soll Ihnen dabei helfen, die Ursachen einer Störung
zu finden und zu beseitigen. Beachten Sie jedoch:

,Reparaturen dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden. Durch un-


sachgemäße Reparaturen können erhebliche Gefahren für Sie entstehen.

Technische Störungen
Problem Ursache Behebung
Das Display bleibt dun- Der Stecker ist nicht ein-
Stecken Sie den Stecker
kel und die Standby-An- gesteckt. ein.
zeige blinkt nicht, nach- Die Sicherung ist heraus-
Aktivieren Sie die Siche-
dem der Geschirrspüler gesprungen. rung
mit der Sensortaste K (Mindestabsicherung sie-
eingeschaltet wurde. he Typenschild).
Der Geschirrspüler spült Die Sicherung ist heraus- Aktivieren Sie die Siche-
nicht weiter. gesprungen. rung
(Mindestabsicherung sie-
he Typenschild).

47
Störungshilfen

Problem Ursache Behebung


Der Summer ertönt. Bevor Sie die Störung behe-
Im Display wird einer ben:
der folgenden Fehler – Schalten Sie den Geschirr-
angezeigt: spüler mit der Sensortaste
K aus.
Technischer Fehler FXX Es ist unter Umständen Nach einigen Sekunden:
Kundendienst rufen eine technische Stö- – Schalten Sie den Geschirr-
rung aufgetreten. spüler wieder ein.
– Wählen Sie das gewünsch-
te Programm.
– Wählen Sie den Menüpunkt
Start.
Wird die Fehlermeldung er-
neut angezeigt, liegt eine
technische Störung vor.
– Rufen Sie den Miele Kun-
dendienst.
Fehler Waterproof F70 Das Waterproof-System – Schließen Sie den Wasser-
hat angesprochen. hahn.
– Rufen Sie den Miele Kun-
dendienst.
Fehler automat. Tür- Unter Umständen wird – Entfernen Sie gegebenen-
schließen
die Tür durch einen Ge- falls das Hindernis und
genstand blockiert. schalten Sie den Geschirr-
spüler wieder ein.
– Wird die Fehlermeldung er-
neut angezeigt, rufen Sie
den Miele Kundendienst.
Fehler automat. Türöff- Es ist unter Umständen – Öffnen Sie die Tür von
nen
eine technische Stö- Hand und schalten Sie den
rung aufgetreten. Geschirrspüler wieder ein.
– Wird die Fehlermeldung er-
neut angezeigt, rufen Sie
den Miele Kundendienst.

48
Störungshilfen

Fehler im Wasserzulauf/Wasserablauf
Problem Ursache Behebung
Der Summer ertönt.
Im Display wird einer
der folgenden Fehler
angezeigt:
Fehler Wasserzulauf Der Wasserhahn ist ge- Öffnen Sie den Wasserhahn
Bitte öffnen Sie den schlossen. vollständig.
Wasserhahn.
Fehler Wasserzulauf FXX Bevor Sie die Störung behe-
ben:
– Schalten Sie den Geschirr-
spüler mit der Sensortaste K
aus.
Fehler F12/F13: – Öffnen Sie den Wasserhahn
Fehler beim Wasserzu- vollständig und starten Sie
lauf. das Programm neu.
– Reinigen Sie das Sieb im
Wasserzulauf (siehe Kapitel
"Störungen beseitigen").
– Der Fließdruck am Wasser-
anschluss ist niedriger als
30 kPa (0,3 bar).
Fragen Sie einen Installateur
nach möglicher Abhilfe.

49
Störungshilfen

Problem Ursache Behebung


Im Programm "Ohne Das einlaufende Wasser – Starten Sie das Programm
Heizung" wird im Dis- hat die erforderliche Tem- neu.
play folgender Fehler peratur von 45 °C nicht er- – Wenn die Fehlermeldung
angezeigt: reicht (siehe Kapitel "Was- erneut angezeigt wird, ver-
Zulauftemperatur zu serzulauf"). wenden Sie ein anderes
niedrig
Programm.
Der Summer ertönt. Bevor Sie die Störung behe-
Im Display wird fol- ben:
gender Fehler ange- – Schalten Sie den Geschirr-
zeigt: spüler mit der Sensortaste
Fehler Wasserablauf F11 K aus.
Fehler beim Wasserab- – Reinigen Sie die Siebkom-
lauf. bination (siehe Kapitel
Im Spülraum befindet sich "Reinigung und Pflege").
eventuell Wasser. – Reinigen Sie die Ablauf-
pumpe, siehe Kapitel "Stö-
rungen beseitigen".
– Reinigen Sie das Rück-
schlagventil (siehe Kapitel
"Störungen beseitigen").
– Entfernen Sie ggf. einen
Knick oder eine hochste-
hende Schlaufe aus dem
Ablaufschlauch.

50
Störungshilfen

Allgemeine Probleme mit dem Geschirrspüler


Problem Ursache Behebung
Das Display ist dunkel. Das Display schaltet Betätigen Sie eine beliebige
automatisch aus, um Sensortaste.
Energie zu sparen Das Stand-by wird beendet.
(Stand-by).
Während eines Pro- Der Deckel des Salzge- – Schließen Sie den Salzge-
grammablaufs ertönt fäßes ist nicht fest ge- fäßdeckel.
der Summer. schlossen. Wenn der Salzgefäßdeckel
Im Display wird folgen- während eines Programmab-
der Fehler angezeigt: laufs aufgesprungen ist,
Salzgefäßdeckel müssen Sie zusätzlich:
Salzgefäßdeckel schließen
– Den Geschirrspüler mit der
Sensortaste K aus- und
wieder einschalten.
– Das Programm neu star-
ten.
Im Display wird folgen- Der mittlere oder untere Öffnen Sie die Geschirrspü-
der Fehler angezeigt: Sprüharm ist durch Ge- lertür und ordnen Sie Ge-
Mittlerer Sprüharm blo- schirrteile blockiert. schirrteile, die den Sprüharm
ckiert blockieren, anders ein.
oder Die Sprüharmdüsen – Schalten Sie den Geschirr-
Unterer Sprüharm blo- des mittleren oder unte- spüler mit der Sensortaste
ckiert
ren Sprüharms sind K aus.
verstopft. Dann:
– Reinigen Sie den Sprüh-
arm (siehe Kapitel "Reini-
gung und Pflege").

51
Störungshilfen

Problem Ursache Behebung


Im Reinigerbehälter kle- Der Reinigerbehälter war Füllen Sie den Reiniger
ben nach dem Spülen beim Einfüllen noch nur in einen trockenen
Reinigerreste. feucht. Behälter.
Die Klappe des Reiniger- Verklebte Reinigerreste Entfernen Sie die Reini-
behälters lässt sich blockieren den Ver- gerreste.
nicht schließen. schluss.
Nach beendetem Pro- Kein Fehler! Keine!
gramm befindet sich ein Normale Funktionsweise Die Feuchtigkeit verduns-
Feuchtigkeitsfilm auf des Trocknungssystems. tet nach einiger Zeit.
der Innentür und evtl.
auf den Innenwänden.
Nach beendetem Pro- Bevor Sie die Störung be-
gramm befindet sich heben:
Wasser im Spülraum. – Schalten Sie den Ge-
schirrspüler mit der
Sensortaste K aus.
Die Siebkombination im Reinigen Sie die Siebkom-
Spülraum ist verstopft. bination (siehe Kapitel
"Reinigung und Pflege").
Die Ablaufpumpe oder Reinigen Sie die Ablauf-
das Rückschlagventil sind pumpe oder das Rück-
blockiert. schlagventil (siehe Kapitel
"Störungen beseitigen").
Der Ablaufschlauch ist Entfernen Sie den Knick
abgeknickt. aus dem Ablaufschlauch.

52
Störungshilfen

Geräusche
Problem Ursache Behebung
Schlagendes Geräusch Ein Sprüharm schlägt an Unterbrechen Sie das Pro-
im Spülraum ein Geschirrteil. gramm und ordnen Sie
Geschirrteile, die die
Sprüharme behindern, an-
ders ein.
Klapperndes Geräusch Geschirrteile bewegen Unterbrechen Sie das Pro-
im Spülraum sich im Spülraum. gramm und ordnen Sie die
Geschirrteile feststehend
ein.
Schlagendes Geräusch Wird eventuell durch bau- Hat keinen Einfluss auf die
in der Wasserleitung seitige Verlegung bzw. Funktion des Geschirrspü-
den zu geringen Quer- lers. Fragen Sie eventuell
schnitt der Wasserleitung einen Installateur.
verursacht.

53
Störungshilfen

Nicht zufriedenstellendes Spülergebnis


Problem Ursache Behebung
Das Geschirr ist Das Geschirr wurde nicht Beachten Sie die Hinweise
nicht sauber. richtig eingeordnet. im Kapitel "Geschirr und Be-
steck einordnen".
Das Programm war zu Wählen Sie ein stärkeres
schwach. Programm (siehe Kapitel
"Programmübersicht").
Es handelt sich um hartnä- Verwenden Sie die Funktion
ckige Verschmutzungen bei "Automatic anpassen" (siehe
geringer Gesamtschmutz- Kapitel "Menü Einstellungen
menge (z. B. Teerückstän- !, Automatic anpassen").
de).
Es wurde zu wenig Reiniger Verwenden Sie mehr Reini-
dosiert. ger oder wechseln Sie evtl.
das Reinigerprodukt.
Die Sprüharme sind durch Führen Sie eine Drehkontrol-
Geschirrteile blockiert. le durch und ordnen Sie
ggf. Geschirrteile anders
ein.
Die Siebkombination im Reinigen Sie die Siebkombi-
Spülraum ist nicht sauber nation oder setzen Sie sie
oder nicht richtig eingesetzt. richtig ein.
Als Folge davon können Reinigen Sie ggf. die Sprüh-
auch die Sprüharmdüsen armdüsen (siehe Kapitel
verstopft sein. "Reinigung und Pflege").
Das Rückschlagventil ist in Reinigen Sie die Ablauf-
geöffnetem Zustand blo- pumpe und das Rück-
ckiert. Schmutzwasser läuft schlagventil (siehe Kapitel
in den Spülraum zurück. "Störungen beseitigen").
Auf Gläsern und Be- Die Klarspülermenge ist zu Verringern Sie die Dosier-
steck verbleiben hoch eingestellt. menge (siehe Kapitel "Menü
Schlieren, die Glä- Einstellungen !,
ser bekommen ei- Klarspüler").
nen bläulichen
Schimmer; die Belä-
ge lassen sich abwi-
schen.

54
Störungshilfen

Problem Ursache Behebung


Das Geschirr wird Die Klarspülermenge ist zu Füllen Sie Klarspüler ein, er-
nicht trocken oder gering oder der Klarspüler- höhen Sie die Dosiermenge
Gläser und Be- behälter ist leer. oder wechseln Sie beim
steck sind fleckig. nächsten Nachfüllen das Klar-
spülerprodukt (siehe Kapitel
"Die erste Inbetriebnahme").
Das Geschirr wurde zu früh Räumen Sie das Geschirr
ausgeräumt. später aus (siehe Kapitel "Be-
trieb").
Sie verwenden Reini- Stellen Sie die Funktion "Reini-
ger-Produkte mit Mehr- gersorte" auf "Normal" und fül-
fach-Funktion, deren Trock- len Sie Klarspüler ein (siehe
nungsleistung zu schwach Kapitel "Menü Einstellungen !,
ist. Reinigersorte").
Es ist die Funktion "2 in 1" Stellen Sie mit der Funktion
oder "Kombi-Tab" einge- "Reinigersorte" die verwende-
schaltet, obwohl nicht das te Reinigerart ein (siehe Kapi-
entsprechende Reiniger- tel "Menü Einstellungen !, Rei-
produkt verwendet wurde. nigersorte").
Weißer Belag be- Die Klarspülermenge ist zu Erhöhen Sie die Dosiermenge
findet sich auf dem gering. (siehe Kapitel "Menü Einstel-
Geschirr. Die Glä- lungen !, Klarspüler").
ser und das Be- Im Salzbehälter ist kein Salz Füllen Sie Regeneriersalz ein
steck sind milchig eingefüllt. (siehe Kapitel "Die erste Inbe-
geworden; die Be- triebnahme").
läge lassen sich
Nicht geeignete Reini- Wechseln Sie das Reiniger-
abwischen.
ger-Produkte mit Mehr- produkt. Verwenden Sie evtl.
fach-Funktion wurden ver- normale Tabs oder normalen
wendet. pulverförmigen Reiniger.
Die automatische Enthär- Rufen Sie den Miele Kunden-
tungsanlage (Sensor-Ent- dienst.
härter) ist gestört.

55
Störungshilfen

Problem Ursache Behebung


Gläser verfärben sich Es haben sich Inhaltsstoffe Wechseln Sie sofort das
bräunlich-bläulich; aus dem Reiniger abgela- Reinigerprodukt.
die Beläge lassen gert.
sich nicht abwischen
Gläser werden blind Die Gläser sind nicht spül- Keine!
und verfärben sich; maschinenbeständig. Es Kaufen Sie für Geschirr-
die Beläge lassen findet eine Oberflächenver- spüler geeignete Gläser.
sich nicht abwischen. änderung statt.
Tee oder Lippenstift Das gewählte Programm Wählen Sie ein Programm
sind nicht vollständig hatte eine zu niedrige mit einer höheren Reini-
entfernt. Reinigungstemperatur. gungstemperatur.
Der Reiniger hat eine zu Wechseln Sie das Reiniger-
geringe Bleichwirkung. produkt.
Kunststoffteile sind Naturfarbstoffe z. B. aus Verwenden Sie mehr Reini-
verfärbt. Karotten, Tomaten oder ger (siehe Kapitel "Be-
Ketchup können die Ur- trieb").
sache dafür sein. Reiniger- Bereits verfärbte Teile wer-
menge oder Bleichwirkung den nicht die ursprüngliche
des Reinigers waren für Farbe zurückerhalten.
Naturfarbstoffe zu gering.
Besteckteile weisen Die betreffenden Besteck- Keine!
Rostspuren auf. teile sind nicht ausreichend Kaufen Sie spülmaschinen-
rostbeständig. festes Besteck.
Nach dem Auffüllen von Starten Sie grundsätzlich
Regeneriersalz wurde kein nach dem Salzeinfüllen das
Programm gestartet. Salz- Programm "Schnell" ohne
reste gelangten in den nor- Spülgut (ohne Funktion
malen Spülablauf. "Turbo").

56
Störungen beseitigen

Sieb im Wasserzulauf reinigen


Zum Schutz des Wassereinlaufventils
ist in der Verschraubung ein Sieb ein-
gebaut. Ist das Sieb verschmutzt, so
läuft zu wenig Wasser in den Spülraum.

,Das Kunststoffgehäuse des


Wasseranschlusses enthält ein elek-
trisches Ventil. Tauchen Sie das Ge-
häuse nicht in Flüssigkeiten.

Empfehlung
Enthält das Wasser erfahrungsgemäß
viele wasserunlösliche Bestandteile, ^ Nehmen Sie die Dichtungsscheibe
empfehlen wir Ihnen, einen großflächi- aus der Verschraubung.
gen Wasserfilter zwischen dem Was-
^ Ziehen Sie das Sieb mit einer Kombi-
serhahn und der Verschraubung des
oder Spitzzange heraus, und reinigen
Sicherheitsventils einzusetzen.
Sie es.
Diesen Wasserfilter erhalten Sie bei ei-
nem Miele Fachhändler oder dem Miele ^ Setzen Sie Sieb und Dichtung wieder
Werkkundendienst. ein. Achten Sie dabei auf einwand-
freien Sitz.
Zum Reinigen des Siebes:
^ Schrauben Sie das Wassereinlauf-
^ Trennen Sie den Geschirrspüler vom ventil an den Wasserhahn. Dabei
Netz. Schalten Sie dazu den Ge- dürfen Sie die Verschraubung nicht
schirrspüler aus und ziehen Sie dann verkanten.
den Netzstecker.
^ Öffnen Sie den Wasserhahn.
^ Schließen Sie den Wasserhahn. Sollte Wasser austreten, haben Sie
die Verschraubung eventuell nicht
^ Schrauben Sie das Wassereinlauf-
fest genug angezogen oder verkantet
ventil ab.
angeschraubt.
Setzen Sie das Wassereinlaufventil
gerade auf, und schrauben Sie es
fest.

57
Störungen beseitigen

Ablaufpumpe und
Rückschlagventil reinigen
Steht Wasser im Spülraum, nachdem
ein Programm beendet ist, wurde das
Wasser nicht abgepumpt. Ablaufpum-
pe und Rückschlagventil können durch
Fremdkörper blockiert sein. Sie können
die Fremdkörper leicht entfernen.
^ Trennen Sie den Geschirrspüler vom
Netz. Schalten Sie dazu den Ge-
schirrspüler aus und ziehen Sie dann
den Netzstecker.
^ Nehmen Sie die Siebkombination aus Unter dem Rückschlagventil befindet
dem Spülraum (siehe Kapitel "Reini- sich die Ablaufpumpe (Pfeil).
gung und Pflege", "Siebe im Spül-
raum reinigen"). ^ Entfernen Sie alle Fremdkörper aus
der Ablaufpumpe (Glassplitter sind
^ Schöpfen Sie das Wasser mit einem besonders schlecht zu sehen). Dre-
kleinen Gefäß aus dem Spülraum. hen Sie zur Kontrolle das Laufrad der
Ablaufpumpe von Hand. Das Laufrad
lässt sich dabei nur ruckartig drehen.
^ Setzen Sie das Rückschlagventil
sorgfältig wieder ein.

,Die Verriegelung muss unbe-


dingt einrasten!

^ Drücken Sie die Verriegelung des


Rückschlagventils nach innen a.
^ Heben Sie das Rückschlagventil
nach oben ab b und spülen Sie es
unter fließendem Wasser gut aus.
^ Entfernen Sie alle Fremdkörper aus
dem Rückschlagventil.

58
Kundendienst
Reparaturen Programmaktualisierung (Update)
Können Sie trotz der Hinweise in dieser Durch eine Programmaktualisierung
Gebrauchsanweisung eine Störung können in Zukunft die aktuellen Er-
nicht beheben, benachrichtigen Sie bit- kenntnisse der Spültechnik in die Elek-
te: tronik Ihres Geschirrspülers eingespei-
chert werden.
– Ihren Miele Fachhändler oder
Die Programmaktualisierung kann erfol-
– den Miele Werkkundendienst
gen, sobald zukünftige Entwicklungen
veränderte Programme verlangen.
Die Telefonnummer des Werkkun-
Miele wird die Möglichkeit zur Pro-
dendienstes finden Sie auf der
grammaktualisierung rechtzeitig be-
Rückseite dieser Gebrauchsanwei-
kannt geben.
sung.

^ Nennen Sie dem Kundendienst Mo- Für Prüfinstitute


dell und Nummer des Geschirrspü- In der Broschüre "Vergleichsprüfun-
lers. gen" sind alle erforderlichen Informatio-
Beide Angaben finden Sie nach dem nen für Vergleichsprüfungen und Ge-
Öffnen der Tür auf dem Typenschild an räuschmessungen aufgeführt.
der rechten Seite der Tür. Bitte fordern Sie unbedingt die aktuelle
Broschüre per E-Mail an unter:
– testinfo|miele.de
^ Nennen Sie bei der Bestellung Ihre
Postadresse sowie Modell und Num-
mer des Geschirrspülers (siehe Ty-
penschild).

59
Programmübersicht

Geschirr Speiserückstände Programmeigenschaften

alle variabler,
gemischtes, sensorgesteuerter Ablauf
haushaltsüblichen
unempfindliches Geschirr
Speiserückstände
verkürzter Ablauf

temperaturempfindliche
kurze Programmdauer
Gläser und Kunststoffe
frische,
wenig haftende
Speiserückstände
variabler,
sensorgesteuerter Ablauf
mit Glaspflege

durchschnittliche
Programmwerte
normale,
nicht angetrocknete verkürzter Ablauf

gemischtes Speiserückstände
Geschirr
wasser- und
energiesparender
Ablauf

normale,
angetrocknete
Speiserückstände mit Vorspülen

verkürzter Ablauf

sehr hohe
Reinigungsleistung
Töpfe, eingebrannte,
Pfannen, stark haftende, verkürzter Ablauf
unempfindliches stark angetrocknete,
Porzellan und stärke- oder eiweißhaltige 1) maximale
Besteck Speiserückstände Reinigungsleistung
verkürzter Ablauf
1)
Stärkehaltige Speiserückstände können z. B. durch Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Eintöpfe entste-
hen. Eiweißhaltige Speiserückstände können durch gebratenes Fleisch, Fisch oder Eier oder bei Auf-
läufen entstehen.

60
Programmübersicht

Programm Reiniger
2)
Kammer I Kammer II 2)
25 ml
Automatic
– oder
+ Turbo 1 Tab

20 ml
Schnell 40°C – oder
1 Tab 3)

20 ml
Fein – oder
1 Tab

25 ml
Leicht 50°C
– oder
+ Turbo 1 Tab

25 ml
EnergieSpar – oder
1 Tab

25 ml
Normal 55°C
- oder
+ Turbo 1 Tab

25 ml
Stark 65°C
- oder
+ Turbo 1 Tab

25 ml
Intensiv 75°C
10 ml oder
+ Turbo 1 Tab
2)
siehe Kapitel "Reiniger"
3)
Es ist möglich, dass sich einige Tabs nicht vollständig auflösen.

61
Programmübersicht

Programm Programmablauf
Vorspülen Reinigen Zwischenspülen Klarspülen Trocknen
°C °C
1 2

Automatic variabler Programmablauf,


sensorgesteuerte Anpassung an Geschirrmenge und Speiserückstände
nach Bedarf 45-65 nach Bedarf 65 X
Schnell 40 °C 40 X 45 X
Fein # variabler Programmablauf mit Glaspflege,
sensorgesteuerte Anpassung an Geschirrmenge und Speiserückstände
nach Bedarf 40-48 nach Bedarf 55 X
EnergieSpar 45 X 60 X
Leicht 50 °C 50 X 65 X
Normal 55 °C X 55 X 65 X
Stark 65 °C X 65 X 65 X
Intensiv 75 °C X 75 X 65 X

62
Programmübersicht

Verbrauch 1) Dauer 1)
Energie Wasser
Wasser kalt Wasser warm Liter Wasser kalt Wasser warm
15 °C 55 °C 15 °C 55 °C
kWh kWh h:min h:min

0,95-1,35 0,70-1,00 8-17 1:30-2:38 1:18-2:21

0,55 0,20 10 0:38 0:27

0,70-0,95 0,40-0,50 10-17 1:26-2:02 1:17-1:43

0,95 2) / 1,05 3) 0,60 2) / 0,70 3) 10 2:25 2:16


1,05 0,75 10 1:36 1:23
1,15 0,80 13 2:09 1:58
1,25 0,95 13 2:19 2:06
1,50 1,10 14 2:38 2:27

1) Die genannten Werte wurden nach EN 50242 ermittelt. In der Praxis können aufgrund abweichen-
der Bedingungen oder durch Einfluss von Sensoren deutliche Unterschiede auftreten.
Die angezeigte Dauer stellt sich auf Ihre Haushaltsbedingungen ein.

Durch Anwahl der Funktion "Kombi-Reiniger" kann der Energieverbrauch um bis zu 0,2 kWh steigen.
Die Programmdauer kann sich dabei um bis zu 15 min. verlängern.

2) Geräte mit Besteckschublade


3) Geräte mit Besteckkorb

63
Programmübersicht

Programm Anwendung

Hygiene Zur hygienischen Reinigung des Geschirrs mit spezieller Programmgestal-


tung zur Beseitigung von Bakterien, z. B. von Babyflaschen, Schneidbret-
tern, Zubereitungsgeschirr
Vorspülen Zum Abspülen von riechendem Geschirr,
wenn sich ein komplettes Programm noch nicht lohnt
Ohne Heizung ! Verwendbar nur bei Warmwasseranschluss mit mindestens 45 °C;
für leicht bis normal verschmutztes Geschirr;
inklusive sensorgesteuerter GlasPflege
Pasta/Paella/Raclette Zur Beseitigung von angetrockneten Rückständen wie Pasta, Paella,
Raclette; 120% Reiniger empfohlen
Kunststoffe ! Zur schonenden Reinigung von spülmaschinengeeigneten Kunststoffteilen;
inklusive sensorgesteuerter GlasPflege
Ohne Oberkorb 65 °C Für besonders großes nicht temperaturempfindliches Spülgut
(z. B. Bodenvasen)
Biergläser warm ! Zum Reinigen von Biergläsern ohne Klarspülerdosierung;
keine Reinigerzugabe;
inklusive sensorgesteuerter GlasPflege
Biergläser kalt ! Zum schnellen Reinigen von Biergläsern für den direkten Wiedergebrauch,
ohne Klarspülerdosierung; keine Reinigerzugabe;
inklusive sensorgesteuerter GlasPflege

64
Programmübersicht

Programmablauf Verbrauch 1) Dauer 1)


Energie Wasser
Vor- Reinigen Zwischen- Klar- Trock- Wasser Wasser Liter Wasser Wasser
spülen °C spülen spülen nen kalt warm kalt warm
1 2 °C 15 °C 55 °C 15 °C 55 °C
kWh kWh h:min h:min
70 X 70 X 1,35 1,05 13 2:14 2:05

X 0,01 0,01 4 0:13 0:13

2X X X X X 0,05 26 1:26

X 75 X 65 X 1,40 1,15 13 2:29 2:16

X 45 X 65 X 0,85 0,60 13 2:07 1:55

X 65 X 65 X 1,00 0,65 13 1:52 1:39

35 X 55 X 0,50 0,30 10 0:49 0:41

25 X X 0,20 10 0:17

1) Die genannten Werte wurden nach EN 50242 ermittelt. In der Praxis können aufgrund abweichen-
der Bedingungen oder durch Einfluss von Sensoren deutliche Unterschiede auftreten.
Die angezeigte Dauer stellt sich auf Ihre Haushaltsbedingungen ein.

Durch Anwahl der Funktion "Kombi-Reiniger" kann der Energieverbrauch um bis zu 0,2 kWh steigen.
Die Programmdauer kann sich dabei um bis zu 15 min. verlängern.

65
Nachkaufbares Zubehör

Geschirrspüler besser nutzen


Zur individuellen Nutzung des Geschirrspülers und für spezielle Einbausituationen
erhalten Sie nachkaufbares Zubehör bei Ihrem Miele Fachhändler oder dem Miele
Kundendienst.
Je nach Modell können einzelne Zubehörteile zur Serienausstattung gehören.

Sie möchten... Sie brauchen dazu...

...langstielige Gläser spülen, ...einen Gläsereinsatz für den Ober-


z. B. Riedelgläser korb

...die Einzelteile des Miele Cappucci- ...einen Cappuccinatore-Einsatz für


natore spülen den Oberkorb

...kleine Teller, Babyflaschen und ...einen Multifunktionskorb für den


Kleinteile im Oberkorb spülen Oberkorb

...verschiedene Teller, Tassen und ...einen Vario-Einsatz für den Ober-


Gläser im Oberkorb spülen korb

...einzelne Flaschen spülen, ...einen Flaschenhalter


z. B. Milch- oder Babyflaschen

...zusätzliche Besteckteile spülen, ...einen kleinen Besteckkorb für den


z. B. Soßenkelle, Kleinteile Unterkorb

...viele Gläser spülen ...einen Gläsereinsatz für den Unter-


korb

...große Teller spülen ...einen Tellereinsatz für Teller bis:


- 33 cm Durchmesser
- 35 cm Durchmesser

...ständig über Ihren Geschirrspüler ...das Miele|home Kommunikations-


informiert sein modul und das Miele|home
InfoControl

66
Elektroanschluss
Der Geschirrspüler ist serienmäßig "ste-
ckerfertig" für den Anschluss an eine
Schutzkontakt-Steckdose ausgerüstet.

,Nach dem Aufstellen des Ge-


schirrspülers muss die Steckdose
frei zugänglich sein.
Verwenden Sie aus Sicherheitsgrün-
den auch keine Verlängerungskabel
(z. B. Brandgefahr durch Überhit-
zung).

Eine beschädigte Anschlussleitung darf


nur durch eine spezielle Anschlusslei-
tung vom gleichen Typ ersetzt werden
(erhältlich beim Miele Kundendienst).
Aus Sicherheitsgründen darf der Aus-
tausch nur von einer qualifizierten
Fachkraft oder vom Miele Kundendienst
vorgenommen werden.

,Vergewissern Sie sich, dass die


in Ihrem Haus vorliegende Span-
nung, Frequenz und Absicherung
mit den Angaben auf dem Typen-
schild und das installierte Steckdo-
sensystem mit dem Steckersystem
des Geschirrspülers übereinstim-
men.

Technische Daten siehe Typenschild


an der rechten Seite der Tür.

,Die Elektroanlage muss nach


VDE 0100 ausgeführt sein!

67
Wasseranschluss

Das Miele Wasserschutz- – Der Zulaufschlauch ist ca. 1,5 m


system lang. Ein 1,5 m langer, flexibler Me-
tallschlauch (Prüfdruck 14000 kPa/
Für das Miele Wasserschutzsystem ga- 140 bar) ist lieferbar.
rantiert Miele bei fachgerechter Installa-
tion den umfassenden Schutz vor Was- – Zum Anschluss ist ein Absperrventil
serschäden über die gesamte Lebens- mit einem 3/4 Zoll Anschlussgewinde
dauer des Geschirrspülers. erforderlich.
– Ein Rückflussverhinderer ist nicht er-
Wasserzulauf forderlich; das Gerät entspricht den
Anforderungen der Wassersicher-
,Das Wasser im Geschirrspüler heitsnorm IEC/EN/DIN 61770 //
ist kein Trinkwasser! VDE 0700 Teil 600.

– Der Geschirrspüler darf an Kalt- oder – Der Wasserdruck (Fließdruck am


Warmwasser bis max. 60 °C ange- Wasseranschluss) muss zwischen 30
schlossen werden. und 1000 kPa (0,3 und 10 bar) lie-
Bei energetisch günstiger Warmwas- gen.
serbereitung, z. B. Solarenergie mit Ist der Wasserdruck niedriger, wird
Zirkulationsleitung, empfehlen wir im Display die Fehlermeldung Fehler
Wasserzulauf angezeigt (siehe Kapi-
den Warmwasseranschluss. Dadurch
werden Energiekosten und Zeit ge- tel "Störungshilfen").
spart. Dabei wird in allen Pro- Bei höherem Wasserdruck muss ein
grammen mit warmem Wasser ge- Druckminderventil eingebaut wer-
spült. den.

– Für die Verwendung des Programms ,Schließen Sie den Geschirrspü-


"Ohne Heizung" (falls vorhanden) ist ler nur an ein vollständig entlüftetes
ein Warmwasseranschluss mit min- Rohrleitungsnetz an, um Schäden
destens 45 °C und höchstens 60 °C am Gerät zu vermeiden.
(Temperatur des einlaufenden Was-
sers) erforderlich.
Je höher die Temperatur des einlau-
fenden Wassers ist, desto besser
sind Reinigungs- und Trocknungser-
gebnis.

68
Wasseranschluss
Sondervorschriften für Wien
^ In die Kaltwasserleitung ist gemäß
§ 18 und § 22 der "Verordnung zur
Durchführung des Wasserversor-
gungsgesetzes 1960" unmittelbar vor
der Anschlussstelle des Gerätes ein
Handabsperrventil einzubauen.
^ Für die Verbindungsleitung von der
Anschlussstelle am Gerät zu der In-
nenanlage sind nur die im § 12
Abs. 1 der "Verordnung zur Durch-
führung des Wasserversorgungsge-
setzes 1960" aufgezählten Rohre zu
! Der Zulaufschlauch darf nicht verwenden.
gekürzt oder beschädigt werden, ^ Die Verwendung von Gummi- oder
weil sich darin spannungsführende Kunststoffschläuchen als Druckver-
Teile befinden (siehe Abb.). bindungsleitung zwischen Innenanla-
ge und Gerät ist nur dann gestattet,
wenn sie:
– samt den eingebundenen Anschluss-
armaturen einem Mindestdruck von
1500 kPa (15 bar) standhalten,
– während der Inbetriebnahme des
Gerätes hinreichend beaufsichtigt
sind und
– nach der jeweiligen Verwendung des
Gerätes durch Sperrung des Was-
serzuflusses vor dem Gummi- oder
Kunststoffschlauch zuverlässig außer
Betrieb gesetzt oder überhaupt von
der Innenanlage getrennt werden.

69
Wasseranschluss

Wasserablauf Sondervorschriften für Österreich!


– In den Ablauf der Maschine ist ein Der Anschluss an die nach der Bestim-
Rückschlagventil eingebaut, so dass mung der Ö-Norm B 2501 - Hauska-
kein Schmutzwasser über den Ab- nal-Anlagen - hergestellte Abflusslei-
laufschlauch in den Geschirrspüler tung kann direkt erfolgen.
fließen kann.
– Das Gerät ist mit einem ca.1,5 m lan-
gen, flexiblen Ablaufschlauch ausge- Belüftung des Wasserablaufs
rüstet (lichte Weite: 22 mm).
Liegt der bauseitige Anschluss für den
– Der Ablaufschlauch kann mit einem Wasserablauf tiefer als die Führung für
Verbindungsstück und einem weite- die Rollen des Unterkorbes in der Tür,
ren Schlauch verlängert werden. muss der Wasserablauf belüftet wer-
Die Ablaufleitung darf höchstens 4 m den. Sonst kann während eines Pro-
lang sein und die Pumphöhe 1 m gramms das Wasser durch Saugheber-
nicht überschreiten! wirkung aus dem Spülraum fließen.
– Für den Anschluss des Schlauches Zum Belüften:
an das bauseitige Ablaufsystem ver-
^ Öffnen Sie die Geschirrspülertür voll-
wenden Sie die im Beipack liegende
ständig.
Schlauchschelle (siehe Montage-
plan).
– Der Schlauch kann nach rechts oder
links verlegt werden.
– Der bauseitige Anschlussstutzen für
den Ablaufschlauch kann für ver-
schiedene Schlauchdurchmesser
ausgelegt sein. Ragt der Anschluss-
stutzen zu weit in den Ablauf-
schlauch hinein, muss der An-
schlussstutzen gekürzt werden.
Sonst kann der Ablaufschlauch ver-
stopfen.
– Der Ablaufschlauch darf nicht ge-
^ Ziehen Sie den unteren Sprüharm
kürzt werden!
nach oben ab.
,Auf knickfreie und druck- und ^ Schneiden Sie die Verschlusskappe
zugfreie Verlegung des Ablauf- des Belüftungsventils im Spülraum
schlauches achten! ab.

70
Technische Daten

Geschirrspülermodell G 1XXX G 2XXX


Höhe Standgerät 84,5 cm -
(verstellbar + 3,5 cm)
Höhe Einbaugerät 80,5 cm 84,5 cm
(verstellbar + 6,5 cm) (verstellbar + 6,5 cm)
Höhe der Einbaunische ab 80,5 cm (+ 6,5 cm) ab 84,5 cm ( + 6,5 cm)
Breite 59,8 cm 59,8 cm
Breite der Einbaunische 60 cm 60 cm
Tiefe
Standgerät 60 cm -
Einbaugerät 57 cm 57 cm
Gewicht max. 66 kg max. 58 kg
Spannung 230 V 230 V
Anschlusswert 2200 W 2200 W
Absicherung 10 A 10 A
Erteilte Prüfzeichen KEMA, VDE Funkschutz KEMA, VDE Funkschutz
Wasserdruck (Fließdruck) 30 - 1000 kPa 30 - 1000 kPa
(0,3 - 10 bar) (0,3 - 10 bar)
Warmwasseranschluss bis max. 60 °C bis max. 60 °C
Abpumphöhe max. 1 m max. 1 m
Abpumplänge max. 4 m max. 4 m
Anschlusskabel ca. 1,7 m ca. 1,7 m
Fassungsvermögen 12/14 Maßgedecke* 12/14 Maßgedecke*

* je nach Modell

71
Menü Einstellungen !

Menü "Einstellungen !" zur Änderung von Standardwerten


Menü "Einstellungen !" öffnen
^ Schalten Sie den Geschirrspüler mit der Sensortaste K ein,
falls er noch ausgeschaltet ist.
Im Display wird das Hauptmenü angezeigt.
Wenn die Memory-Funktion eingeschaltet ist, wird stattdes-
sen das Programmmenü des zuletzt gewählten Programms
angezeigt (siehe Abschnitt "Memory"). In diesem Fall schalten
Sie mit der Sensortaste U (Clear) in das Hauptmenü.
Hauptmenü
\ [
12:00

$ Einstellungen F

\ # Automatic

\ ! Schnell d 40°C o [
^ Wählen Sie den Menüpunkt Einstellungen !.
Das Display wechselt in das Menü "Einstellungen !".
Einstellungen
\ [
12:00

$ Sprache !

\ # Tageszeit

\ ! Reinigersorte m [
^ Wählen Sie den Menüpunkt aus, den Sie ändern möchten.

Durch Drücken der Sensortaste : können Sie sich eine kur-


ze Information zu dem jeweils angewählten Menüpunkt an-
zeigen lassen.

Die eingestellten Optionen in den Untermenüs werden


durch einen Haken ( markiert,

72
Menü Einstellungen !

Sprache ! Tageszeit
Das Display kann verschiedene Spra- Sie können entscheiden, ob die Tages-
chen anzeigen. zeit im 24- oder im 12-Stunden-Format
dargestellt wird und die aktuelle Uhrzeit
Über das Untermenü Sprache ! können
einstellen.
Sie die angezeigte Sprache ändern.
^ Wählen Sie die gewünschte Sprache Anzeige der Tageszeit einstellen
und bestätigen Sie mit OK.
^ Wählen Sie den Menüpunkt Anzeige.
Die Fahne hinter dem Wort Sprache ^ Wählen Sie die gewünschte Anzeige-
dient Ihnen als Leitfaden, falls eine form der Tageszeit und bestätigen
Sprache eingestellt ist, die Sie nicht Sie mit OK.
verstehen.
In diesem Fall wählen Sie so lange Stundenformat einstellen
den jeweiligen Menüpunkt aus, hinter
dem eine Fahne angezeigt wird, bis ^ Wählen Sie den Menüpunkt Format.
das Untermenü Sprache ! angezeigt ^ Wählen Sie das gewünschte Stun-
wird. denformat und bestätigen Sie mit OK.

Uhrzeit einstellen
^ Wählen Sie den Menüpunkt manuell
einstellen.

^ Stellen Sie mit +/- die Stunde ein


und bestätigen Sie mit OK.
Anschließend stellen sie die Minuten
ein.
Nach der Bestätigung der Minutenein-
gabe mit OK wechselt das Display zu-
rück in das Menü Tageszeit.
^ Wechseln Sie mit der Sensortaste
wieder in das Menü "Einstellungen !".

73
Menü Einstellungen !

Reinigersorte Kombi-Reiniger:
Um ein optimales Spülergebnis zu er- Bei der Funktion Kombi-Reiniger wird
zielen, können Sie am Geschirrspüler der Programmablauf auf die Verwen-
die verwendete Reinigersorte einstel- dung von Reinigerprodukten mit Mehr-
len. fach-Funktion (Reiniger mit Klarspüler,
Sie können zwischen normalem Reini- Salzersatz und gegebenenfalls weite-
ger, 2 in 1- und Kombi-Reiniger wählen. ren Komponenten) abgestimmt.
Der Programmablauf wird für die ge- Die Klarspülerdosierung und die Klar-
wählte Reinigersorte angepasst. Je spülermangelanzeige werden deakti-
nach Programm kann sich dabei die viert.
Laufzeit deutlich verlängern. Der Salzverbrauch für die Enthärterre-
generierung wird auf die Menge von 1/3
normal: bis 1/4 reduziert.
Bei der Verwendung von "normalem" Wählen Sie die Zusatzfunktion Kom-
Reiniger müssen Sie Salz und Klarspü- bi-Reinigernicht:
ler einfüllen (siehe Kapitel "Regenerier-
– bei Verwendung von "2 in 1"-Reini-
salz einfüllen", "Klarspüler einfüllen").
gerprodukten (Reiniger mit Klarspü-
Die Klarspülermangelanzeige ist akti-
ler)
viert.
– bei einer Wasserhärte über 21 °d.
Beachten Sie dazu die Hinweise des
2 in 1:
Reinigerherstellers.
Bei der Funktion 2 in 1 wird der Pro-
grammablauf auf die Verwendung von Die Reinigungs- und Trocknungslei-
"2 in 1"-Reinigerprodukten (Reiniger mit stung dieser Reinigerprodukte ist
Klarspüler) abgestimmt. sehr unterschiedlich.
Die Klarspülerdosierung und die Klar-
spülermangelanzeige werden deakti-
viert. Werkseitig ist der Geschirrspüler auf
die Verwendung von "normalem" Reini-
ger eingestellt.
^ Wählen Sie die verwendete Reiniger-
art und bestätigen Sie mit OK.

74
Menü Einstellungen !

Trocknen Plus
Wert für
Die Tür wird am Programmende der °d mmol/l °f Einstellung in
Programme mit einer Trocknungsphase der Zeitanzeige
(siehe Kap. "Programmübersicht") auto- 1 0,2 2 1
matisch einen Spalt geöffnet, um die 2 0,4 4 2
Trocknung zu verbessern. 3 0,5 5 3
4 0,7 7 4
Sie können diese Funktion auch aus- 5 0,9 9 5
schalten. 6 1,1 11 6
7 1,3 13 7
^ Wählen Sie die gewünschte Einstel- 8 1,4 14 8
lung und bestätigen Sie mit OK. 9 1,6 16 9
10 1,8 18 10
11 2,0 20 11
Wasserhärte 12 2,2 22 12
13 2,3 23 13
Ihr Geschirrspüler ist mit einem Sensor- 14 2,5 25 14
enthärter ausgestattet, der automatisch 15 2,7 27 15
den Härtegrad Ihres Wassers ermittelt. 16 2,9 29 16
17 3,1 31 17
Nachdem Ihr Geschirrspüler an Ihrem 18 3,2 32 18
Wassernetz mindestens einen Pro- 19 3,4 34 19
grammablauf durchlaufen hat, können 20 3,6 36 20
Sie sich unter diesem Menüpunkt die 21 3,8 38 21
22 4,0 40 22
gemessene Wasserhärte anzeigen las-
23 4,1 41 23
sen. 24 4,3 43 24
25 4,5 45 25
^ Mit OK wechseln Sie zurück in das 26 4,7 47 26
Menü "Einstellungen !". 27 4,9 49 27
28 5,0 50 28
29 5,2 52 29
30 5,4 54 30
31 5,6 56 31
32 5,8 58 32
33 5,9 59 33
34 6,1 61 34
35 6,3 63 35
36 6,5 65 36
37-45 6,7-8,1 67-81 45
46-60 8,3-10,8 83-108 60
61-70 11,0-12,6 110-126 70

75
Menü Einstellungen !

Externe Enthärtungsanlage Siebkontrolle


Wenn der Geschirrspüler an eine exter- Sie können die Länge des Intervalls
ne Enthärtungsanlage angeschlossen einstellen, in dem Sie an die Kontrolle
ist, die mit Salz regeneriert wird, müs- der Siebe erinnert werden.
sen Sie für ein optimales Spülergebnis Sie können ein Intervall zwischen 30
die Wasserhärte einstellen, die Ihre ex- und 60 Spülabläufen einstellen.
terne Enthärtungsanlage liefert.
Werkseitig ist ein Siebkontrollintervall
Kennen Sie diesen Wert nicht, dann
von 40 Spülabläufen eingestellt.
stellen Sie am Geschirrspüler 8 °d
(1,4 mmol/l) ein. ^ Wählen Sie das gewünschte Intervall
und bestätigen Sie mit OK.
^ Wählen Sie die vorliegende Wasser-
härte und bestätigen Sie mit OK.
Automatic anpassen
Ist der Geschirrspüler nicht mehr an Sie können das Automatic-Programm
eine externe Enthärtungsanlage an- anpassen, um hartnäckige Verschmut-
geschlossen, wählen Sie wieder die zungen bei gleichzeitig geringer Ge-
Option auto. samtschmutzmenge zu beseitigen.

Klarspüler ^ Wählen Sie die Funktion ein und be-


stätigen Sie mit OK.
Um ein optimales Spülergebnis zu er-
zielen, können Sie die Dosiermenge
des Klarspülers anpassen.
Die Dosiermenge ist in Stufen von ca.
0-6 ml einstellbar.
Werkseitig ist eine Dosiermenge von
3 ml Klarspüler eingestellt.
Bleiben Flecken auf dem Geschirr zu-
rück:
– Stellen Sie eine größere Klarspüler-
menge ein.
Bleiben Wolken oder Schlieren auf dem
Geschirr zurück:
– Stellen Sie eine geringere Klarspüler-
menge ein.
^ Wählen Sie mit +/- die gewünschte
Klarspülermenge und bestätigen Sie
mit OK.

76
Menü Einstellungen !

Hauptmenü ändern
Sie können die Reihenfolge der Programme in der Programm-
auswahl ändern und ihre bevorzugten Programme auf die
ersten drei Programmplätze legen.
Programm Position 1 festlegen
\ [
12:00

$ Automatic (

\ # Schnell d 40°C m [
\ ! abbrechen weiter !
[
^ Wählen Sie das Programm aus, das Sie auf die erste Positi-
on der Programmauswahl legen möchten.
^ Bestätigen Sie mit weiter.
^ Wählen Sie das Programm aus, das Sie auf die zweite Posi-
tion der Programmauswahl legen möchten.
^ Bestätigen Sie mit weiter.
^ Wählen Sie das Programm aus, das Sie auf die dritte Positi-
on der Programmauswahl legen möchten.
^ Bestätigen Sie mit weiter.
Die von Ihnen gewählten Programme werden zusammenge-
fasst angezeigt.
Wenn Sie noch eine Programmposition ändern möchten,
wählen Sie zurück, bis Sie den entsprechenden Menüeintrag
erreichen.
Zusammenfassung
[
12:00

Automatic

Schnell d 40°C m [
\ ! zurück fertig !
[
^ Wenn Sie alle Änderungen vorgenommen haben, bestäti-
gen Sie mit fertig.

77
Menü Einstellungen !

Extras speichern
Sie können zu einigen Programmen zu-
sätzliche Funktionen wählen, wie z. B.
Vorspülen (siehe Kapitel "Betrieb, Ex-
tras wählen").
Unter dem Menüpunkt Extras spei-
chern können Sie festlegen, ob die von
Ihnen vorgenommenen Einstellungen
für die folgenden Programmabläufe ge-
speichert werden sollen.
Werkseitig ist die Funktion ausgeschal-
tet.
^ Wählen Sie die gewünschte Einstel-
lung und bestätigen Sie mit OK.

78
Menü Einstellungen !

Inbetriebnahmesperre
Die Inbetriebnahmesperre schützt Ihren Geschirrspüler vor
Fremdbenutzung.
Wenn Sie den Geschirrspüler bei eingeschalteter Inbetrieb-
nahmesperre einschalten, wird im Display die Meldung Gerät
ist verriegelt angezeigt.

Die Verriegelung muss erst aufgehoben werden, bevor Sie


mit dem Geschirrspüler spülen können.
Solange die Inbetriebnahmesperre eingeschaltet ist, ist das
Gerät nach jedem Einschalten wieder verriegelt.
Werkseitig ist die Inbetriebnahmesperre ausgeschaltet.
^ Wählen Sie die Option ein und bestätigen Sie mit OK.
Inbetriebnahmesperre aufheben
Um den Geschirrspüler zu entriegeln, gehen Sie folgender-
maßen vor:
^ Schalten Sie den Geschirrspüler mit der Sensortaste K ein.
Die Meldung Gerät ist verriegelt wird angezeigt.
^ Bestätigen Sie mit OK.

Inbetriebnahmesperre aufheben?

\ ! ja nein !
[
^ Wählen Sie die Option ja.
Inbetriebnahmesperre

W Gerät ist entriegelt

Der Geschirrspüler ist entriegelt und betriebsbereit.

79
Menü Einstellungen !

Temperatur Signaltöne
Sie können einstellen, ob die Tempera- Sie können die gewünschte Lautstärke
turangaben in °C/Celsius oder in der Signaltöne in sieben Stufen einstel-
°F/Fahrenheit angezeigt werden. len. Wenn keine Stufe angewählt ist,
sind die Signaltöne ausgeschaltet.
Werkseitig werden die Temperaturen in
°C/Celsius angezeigt. Den Signalton im Fehlerfall können
^ Wählen Sie die gewünschte Tempe- Sie nicht ausschalten.
ratureinheit und bestätigen Sie mit
OK. ^ Wählen Sie mit +/- die gewünschte
Lautstärke oder deaktivieren Sie die
Signaltöne.
Lautstärke
^ Bestätigen Sie mit OK.
Am Programmende und bei Auftreten
eines Fehlers ertönt ein Signalton.
Signaltöne nachts
– Signalton am Programmende:
Sie können für die Nachtzeit eine ab-
Der Signalton ertönt fünfmal in Inter-
weichende Lautstärke der Signaltöne
vallen mit einer kurzen Pause.
einstellen.
Der Signalton ertönt bis zu einer
Stunde, wenn Sie den Geschirrspüler ^ Wählen Sie mit +/- die gewünschte
nicht vorher ausschalten. Lautstärke für die Nachtzeit oder de-
aktivieren Sie die Signaltöne.
Werkseitig ist der Signalton am Pro-
grammende ausgeschaltet. ^ Bestätigen Sie mit OK.

– Signalton im Fehlerfall:
Der Signalton ertönt in einem Intervall
ohne Pause.
Der Signalton ertönt bis zu zwei Mi-
nuten, wenn Sie den Geschirrspüler
nicht vorher ausschalten oder den
Fehler beheben.

Den Signalton im Fehlerfall können


Sie nicht ausschalten.

80
Menü Einstellungen !
Nachtzeit Helligkeit
Sie können den Zeitraum für die Nacht- Die Helligkeit der Display-Darstellung
zeit einstellen kann in sieben Stufen eingestellt wer-
den.
^ Wählen Sie den Menüpunkt Start
um. ^ Wählen Sie die gewünschte Helligkeit
und bestätigen Sie mit OK.
^ Stellen Sie mit +/- den Beginn der
Nachtzeit ein und bestätigen Sie mit
OK. Kontrast
Stellen Sie mit +/- das Ende der Der Kontrast der Display-Darstellung
Nachtzeit ein und bestätigen Sie mit kann in sieben Stufen eingestellt wer-
OK. den.
^ Bestätigen Sie die eingestellte Nacht- ^ Wählen Sie den gewünschten Kon-
zeit mit OK. trast und bestätigen Sie mit OK.

Tastentöne Memory
Jede Betätigung einer Sensortaste wird Mit der Memory-Funktion können Sie
mit einem akustischen Signal bestätigt. das zuletzt gewählte Programm spei-
Sie können die gewünschte Lautstärke chern.
der Tastentöne in sieben Stufen einstel- Wenn Sie nach einem Programmende
len. Wenn keine Stufe angewählt ist, den Geschirrspüler aus- und wieder
sind die Tastentöne ausgeschaltet. einschalten bzw. die Tür öffnen und
^ Wählen Sie mit +/- die gewünschte wieder schließen, wird nicht das Haupt-
Lautstärke oder deaktivieren Sie die menü, sondern direkt das zuletzt ge-
Signaltöne. wählte Programm angezeigt.
^ Bestätigen Sie mit OK. Werkseitig ist die Memory-Funktion ein-
geschaltet.
^ Wählen Sie die gewünschte Option
und bestätigen Sie mit OK.

81
Menü Einstellungen !

Händler Demomodus einschalten

Nur für Fachhändler! ^ Wählen Sie die gewünschte Option


und bestätigen Sie mit OK.
Der Geschirrspüler ist mit verschiede- ^ Bestätigen Sie die folgenden Abfra-
nen Demoprogrammen für den Fach- gen mit OK.
handel ausgestattet.
^ Betätigen Sie gegebenenfalls eine
Die Programme Demomodus und De- beliebige Sensortaste, um den ge-
momodus endlos zeigen exemplarisch wählten Demomodus zu starten.
die Bedienung und den Funktionsum-
fang des Geschirrspülers: ^ Um den Demomodus abzubrechen,
betätigen Sie erneut eine beliebige
– Demomodus: Sensortaste und bestätigen Sie mit
Das Programm muss durch die Betä- OK.
tigung einer Sensortaste gestartet
werden. Es läuft einmal durch und Demomodus ausschalten
muss dann erneut gestartet werden.
^ Wählen Sie die Option aus und be-
– Demomodus endlos: stätigen Sie mit OK, um den Demo-
Das Programm startet direkt nach- modus auszuschalten.
dem Sie es eingeschaltet haben und
läuft in einer Schleife, bis Sie es wie- ^ Bestätigen Sie die Abfrage Demo-
der ausschalten. modus ausschalten? mit OK.

– Demo Spülgeräusch:
Werkeinstellung
Das Programm aktiviert die Pumpen,
um das Spülgeräusch zu demon- Sie können alle Einstellungen auf die
strieren. Werkeinstellung zurücksetzen.
– Messeschaltung: ^ Bestätigen Sie die Abfrage Werkein-
Die Erstinbetriebnahme im Display stellung wiederherstellen? mit OK.
wird unterdrückt.
^ Bestätigen Sie die Information Alle
– Demo Trocknen Plus: Einstellungen wiederhergestellt mit
Die Tür wird automatisch geöffnet. OK.

Menü "Einstellungen !"


beenden
Sie können das Menü "Einstellungen !"
mit der Sensortaste U wieder verlas-
sen und ins Hauptmenü zurückkehren.

82
83
Änderungen vorbehalten/ M.-Nr. 07 499 130 / 01
G1834/G2834 / 4608