Sie sind auf Seite 1von 2

Benjamin Ndagijimana bekleidet seine Funktionen in seiner Eigenschaft als

Generalkonsul Burundis in Laâyoune

Rabat-Der Minister für auswärtige Angelegenheiten, für afrikanische


Zusammenarbeit und für die im Ausland ansässigen Marokkaner, Herr Nasser
Bourita, empfing am Dienstag, dem 07. September 2021 in Rabat den
Diplomaten, Benjamin Ndagijimana, welcher ihm sein konsularisches
Akkreditierungsschreiben unterbreitete, zwecks dessen seine Funktionen als
Generalkonsul Burundis in Laâyoune ausüben zu können.

In einer Presseerklärung anlässlich dessen hat Herr Ndagijimana präzisiert, dass


er „bis Freitag“ seine Funktionen als Generalkonsul in Laâyoune wahrnehmen
werden würde.

Die Republik Burundis hatte am 28. Februar 2020 ein Generalkonsulat in


Laâyoune im Beisein seines Ministers für Auswärtiges, Herrn Ezechiel Nibigira,
und dessen Amtskollegen, Nasser Bourita, eingeweiht.

Zu diesem Anlass hat Herr Nibigira die Feststellung davon gemacht, dass die
Einweihung eines Generalkonsulats der Republik Burundis in Laâyoune von der
„Anhänglichkeit“ und der „Treue“ dieses Landes den Prinzipien der
afrikanischen Brüderlichkeit und der internationalen Legalität gegenüber
bezeugt.

Die Einweihung dieser diplomatischen Vertretung „ist ein Ausdruck der


Verfestigung unserer Zusammenarbeit, welche eine große Bedeutung der guten
Nachbarschaft, dem Respekt der nationalen Souveränität und der
Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten beimisst“, hat er
hervorgehoben.

Er hatte bekräftigt, dass die Beziehungen zwischen den beiden Staaten „das
Reifealter erreicht haben“, und dies mit der Einweihung „zu diesem
denkwürdigen Tag“ eines Generalkonsulats in Laâyoune und der Einweihung
einer residierenden Botschaft Burundis in Rabat in 2015.

Am vergangenen 25. Februar 2021 hatte der neue Minister Burundis für
Auswärtiges und für Entwicklungszusammenarbeit, Herr Albert Shingiro, erneut
in Rabat zur Sprache gebracht, dass die Unterstützung seines Landes der
territorialen Integrität und der nationalen Einheit des Königreichs Marokko
gegenüber der Charta der Vereinten Nationen entsprechend ist.
Er hatte überdies die Unterstützung Burundis der Ausschließlichkeit der
Schlichtung des Dossiers der Sahara durch die Vereinten Nationen gegenüber
vermittels des Autonomieplans als einziger Lösung für diesen Konflikt
bekundet.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com