Sie sind auf Seite 1von 939

Ruth Florack

Tiefsinnige Deutsche,
frivole Franzosen
Ruth Florack

Tiefsinnige Deutsche,
frivole Franzosen
Nationale Stereotype
in deutscher und französischer Literatur

Verlag J. B. Metzler
Stuttgart . Weimar
Gefördert von der Volkswagen-Stiftung

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Florack, Ruth:
Tiefsinnige Deutsche, frivole Franzosen : nationale Stereotype in deutscher und französischer
Literatur / Ruth Florack. - Stuttgart ; Weimar : Metzler, 2001
ISBN 978-3-476-01855-7

ISBN 978-3-476-01855-7
ISBN 978-3-476-02849-5 (eBook)
DOI 10.1007/978-3-476-02849-5
Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außer-
halb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzuläs-
sig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen
und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

© 2001 Springer-Verlag GmbH Deutschland


Ursprünglich erschienen bei J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung
und earl Ernst Poeschel Verlag GmbH in Stuttgart 2001
www.metzlerverlag.de
info@metzlerverlag.de
Inhalt

Dank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI

I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft.


Eine Standortbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Stereotypenforschung - Beitrag zu einer interkulturellen Literatur-


wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Stereotyp, Klischee, Vorurteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Die Grenzen der Imagologie. Eine Grundsatzkritik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Nationalcharakter und Stereotyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
De natura populorum. Ein historischer Exkurs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Von Tugenden und Lastern der Völker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

Zur Textgestalt der Dokumente ................................ 49

11. Renaissance, Humanismus, Reformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Erasmus von Rotterdam: Diversoria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55


Johannes Agricola: Sprichwörter .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Agrippa von Nettesheim: De incertitvdine et vanitate scientiarum atque artium. 60
Martin Luther: Handpsalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Ulrich von Hutten: Die Anschawenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Nicodemus Frischlin: Ivlivs Redivivvs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

Jean Ravisius Textor: Epithetorvm opvs absolvtissimvm . . . . . . . . . . . . . . . . 80


Maurice de La Porte: Les Epithetes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Julius Caesar Scaliger: Poetices libri septern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Jean Bodin: Les Six Livres de la Republique . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Guillaurne de Salluste Du Bartas: La Seconde Seprnaine . . . . . . . . . . . . . . . 91
Michel de Montaigne: De l'yvrongnerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

Renaissance-Novellistik ...................................... 97
Philippe de Vigneulles: Les Cent Nouvelles Nouvelles . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Verite Habanc: Nouvelles Histoires tant tragiques que corniques . . . . . . . . .. 103
Jean-Pierre Carnus: Les Evenernens Singvliers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Jean-Pierre Carnus: Les Spectacles d'horreur .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 119
VI Inhalt

III. Deutsches Barock und französische Klassik 127

Georg Rudolf Weckherlin: Ode. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 130


Johann Michael Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald . . . . . . . . . 132
Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abentheurliche
Simplicissimus Teutsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Anonymus: Der Verliebten Kunstgriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 140
Christi an Weise: Politischer Redner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 145

Hippolyte-Jules Pilet de La Mesnardiere: La Poetique . . . . . . . . . . . . . . . . . 158


Rene Rapin: Les Reflexions sur la Poetique de ce Temps . . . . . . . . . . . . . . 160
Jean de La Fontaine: Le Paysan du Danube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Dominique Bouhours: Entretiens d' Ariste et d'Eugfme . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs .. 171
Louis Moreri: Le Grand Dictionnaire historique . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

IV. Das Jahrhundert der Aufklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 189

IV.t Faktenwissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 193

Samuel Freiherr von Pufendorf: Einleitung zu der Historie der


Vornehmsten Reiche und Staaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Johann Hübner: Vollständige Geographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 195
Johann Heinrich Becker: Kurtzer, doch gründlicher Unterricht von den
Temperamenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 197
Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon . . . . . . . . . 206
Charakteristisches Völkerlexikon. Nach Fran<;ois Sabbathier . . . . . . . . . . . .. 211
Johann Caspar Lavater: Physiognomische Fragmente. . . . . . . . . . . . . . . . .. 219

Encyclopedie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 222
Louis-Fran<;ois Daire: Les Epithetes fran<;oises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 224
Armand-Pierre Jacquin: Les Prejuges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Jean Goulin: Essai sur la maniere dont les Allemands pratiquent la medecine. 227

IV.2 Vorbild Frankreich? Abhandlungen und Reisebücher . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

Christian Thomasius: Von Nachahmung der Franzosen . . . . . . . . . . . . . . .. 236


Christian Thomasius: Erfindung einer wohigegrÜndeten und für das
gemeine Wesen höchstnöthigen Wissenschafft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Johann Michael von Loen: Der französische Hof nebst dem Caracter
der Franzosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 247
David Faßmann: Gespräche in dem Reiche derer Todten . . . . . . . . . . . . . . 250
Johann Michael von Loen: Erörterung der Frage: Ob die Teutschen wohl
thun, daß sie den Franzosen nachahmen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 256
Inhalt VII

Dieterich Hermann Kemmerich: Neu-eröffnete Academie der Wissenschafften . 261


Joachim Christoph Nemeitz: Sejour de Paris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 263
Kar! Ludwig von Pöllnitz: Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 268
Theodor Berger: Vor-Urtheile der Deutschen bey Antretung ihrer Reisen in
auswärtige Lande . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 270
Gottlob Friedrich Krebel: Die vornehmsten Europäischen Reisen . . . . . . . . . 274
Johann Gottfried Herder: Journal meiner Reise im Jahr 1769 . . . . . . . . . . .. 275
Sophie von La Roche: Journal einer Reise durch Frankreich . . . . . . . . . . . . 282

IV.3 Deutsch-französische Differenzen: Belletristik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288

Johann Gottfried Schnabel: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. . . . . . . . .. 290

Moralische Wochenschriften .................................. 299


Der Patriot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 300
Die VernÜnftigen Tadlerinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 311
Der Biedermann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313
Die Discourse der Mahlern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318
Der Mahler der Sitten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 321

Justus Friedrich Wilhe1m Zachariae: Der Renommiste . . . . . . . . . . . . . . . .. 324


Johann Peter Uz: Sieg des Liebesgottes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
Justus Friedrich Wilhe1m Zachariae: Die Tageszeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . 359
Anonymus: Kurzes Gespräch zwischen einem halb teutsch redenden
Franzosen und einem gebohrnen Teutschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369
Göttinger Hain: Für Klopstock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 373
Johann Heinrich Voß: An die Herrn Franzosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 376
Georg Christoph Lichtenberg: Sudelbücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 378
Wilhelm Heinse: Aphorismen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 382
Justus Möser: Patriotische Phantasien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 383
Johann Kaspar Riesbeck: Briefe eines reisenden Franzosen Über Deutschland. 392

Jean-Baptiste de Boyer, Marquis d' Argens: Lettres juives . . . . . . . . . . . . . . . 402


Louis-Char!es Fougeret de Monbron: Margot la ravaudeuse . . . . . . . . . . . . . 410
Voltaire: Candide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 415
Jean-Pierre Claris de Florian: Pierre, nouvelle allemande . . . . . . . . . . . . . . . 422
Fran~ois Thomas Marie de Baculard d' Arnaud: Liebman, anecdote allemande. 426
Louis-Sebastien Mercier: Tableau de Paris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436

Theaterstücke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 441
Louis de Boissy: Le Fran~ois a Londres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 442
Jacques Autreau: Le Port-a-l' Anglois . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 449
Louis de Boissy: La Frivolite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454
Louis Carrogis Carmontelle: L'Etranger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 466
Louis Carrogis Carmontelle: Le Prince Wourtsberg . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 471
VIII Inhalt

Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die HausfranzÖSinn .............. 475


Anonymus: Der Frantzose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490
Christian Fürchtegott Geliert: Das Loos in der Lotterie . . . . . . . . . . . . . . .. 497
Gotthold Ephraim Lessing: Minna von Barnhelm . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 511

Louis-Sebastien Mercier: Le Deserteur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 516

IV.4 Exkurs: Private Korrespondenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 525

Liselotte von der Pfalz: Briefe an die Schwestern . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 525


Voltaire: Correspondance avec Frederic le Grand. . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 527

IV.5 Schriften zum Kulturvergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537

Beat-Louis de Muralt: Lettres sur les Anglois et les Fran~ois et sur les voiages 538
Eleazar Mauvillon: Lettres fran~oises et germaniques . . . . . . . . . . . . . . . . . 553
Charles-Louis Secondat de Montesquieu: De l'Esprit des Lois . . . . . . . . . . .. 567
Fran~ois-Ignace Espiard de La Borde: L'Esprit des Nations ............. 573
Charles Pinot Duclos: Considerations sur les mreurs de ce siecle ......... 584
Joseph Antoine Joachim Cerutti: Lettre sur les Avantages & l'Origine de la
Gaiete Fran~oise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 591
Sebastien Marie Mathurin Gazon-Dourxigne: Essai historique et philosophique
sur les principaux ridicules des differentes nations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595
Claude-Adrien Helvetius: De l'Esprit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 596

Johann Gottfried Herder: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung
der Menschheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602

IV.6 Ästhetische Schriften, Literaturkritik 607

Jean-Fran~ois Marmontel: Reflexions sur la trage die . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609


Jean-Fran~ois Marmontel: Discours sur la tragedie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 610
Pierre Esteve: L'Esprit des Beaux-Arts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 615
Armand-Pierre Jacquin: Entretiens sur les romans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 620
Claude-Joseph Dorat: Idee de la Poesie Allemande . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 623
Journal Etranger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 629
L'Annee litteraire . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 638

Johann Jacob Bodmer: Critische Betrachtungen über die Poetischen


Gemählde der Dichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 647
Johann Jacob Breitinger: Critische Dichtkunst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 653
Belustigungen des Verstandes und des Witzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 657
Johann Elias Schlegel: Gedanken zur Aufnahme des dänischen Theaters .... 662
Inhalt IX

Friedrich Nicolai: Briefe über den itzigen Zustand der schönen


Wissenschaften in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 667
Gotthold Ephraim Lessing: Abhandlungen von dem weinerlichen oder rührenden
Lustspiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 674
Gotthold Ephraim Lessing: Hamburgische Dramaturgie . . . . . . . . . . . . . . .. 677
Johann Gottfried Herder: Ueber die neue re Deutsche Litteratur . . . . . . . . .. 686
Der Teutsche Merkur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 689
Immanuel Kant: Beobachtungen über das Gefühl des Schönen und Erhabenen. 698

V. Kulturaustausch und politische Gegnerschaft von 1789 bis 1848 . . . . . . . .. 703

Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Enzyklopädie der philosophischen


Wissenschaften im Grundrisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 708
Johann Gottfried Herder: Briefe zu Beförderung der Humanität . . . . . . . . .. 712
Johann Wolfgang von Goethe: Anmerkungen über Personen und Gegenstände,
deren in dem Dialog »Rameaus Neffe« erwähnt wird . . . . . . . . . . . . . . . . 715
Wilhelm von Humboldt: Ueber die gegenwärtige Französische tragische Bühne. 721
Wilhelm von Humboldt: Über den französischen Nationalcharakter . . . . . . .. 729
Karl Ludwig Woltmann: Beitrag zu einer Geschichte des franzÖsischen
National-Charakters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 731
Joachim Heinrich Campe: Briefe aus Paris zur Zeit der Revolution . . . . . . .. 740
Joachim Heinrich Campe: Reise durch England und Frankreich in Briefen ... 746
Johann Joseph Görres: Resultate meiner Sendung nach Paris . . . . . . . . . . .. 755
Johann Gottlieb Fichte: Reden an die deutsche Nation . . . . . . . . . . . . . . . . 759
Ernst Moritz Arndt: Geist der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 764
Ernst Moritz Arndt: Schriften für und an seine lieben Deutschen . . . . . . . . . 772
Johann Wilhelm Ludwig Gleim: Gedichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 778
Friedrich Leopold Graf zu Stolberg: Die Westhunnen . . . . . . . . . . . . . . . .. 779
Karl Theodor Körner: Männer und Buben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 781
Ernst Moritz Arndt: Gedichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 782

Fran,<ois-Rene de Chateaubriand: Essai sur les revolutions . . . . . . . . . . . . .. 784


Germaine de Stael: De la Litterature . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 786
Germaine de Stael: De l' Allemagne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 794
Charles de Villers: Erotique comparee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 812
Stendhal: De I' Amour . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 817
Jules Michelet: La Femme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 821
Le Globe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 823
Victor Cousin: Histoire de la philosophie morale au XVIIIe siede . . . . . . . .. 831
Jules Michelet: Introduction a l'Histoire universelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . 836
Eugene Lerminier: Au-dela du Rhin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 842
Edgar Quinet: Allemagne et Italie .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 849
Victor Hugo: Le Rhin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 857
Jules Michelet: Journal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 859
Stendhal: Le Rose et le Vert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 862
X Inhalt

Honore de Balzac: Le Cousin Pans 872


Delphine de Girardin: Lettres parisiennes . 883

Ludwig Börne: Schilderungen aus Paris .. 889


Heinrich Heine: Englische Fragmente ... . 895
Ludwig Börne: La Balance . . . . . . . . . . . 899
Heinrich Heine: Ueber die französische Bühne . 905
Heinrich Heine: Lutezia . . . . . . . . . . . . . . . . 913

Verzeichnis der zitierten Forschungsliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 923


Dank

Viele Köpfe und Hände waren an dieser Dokumentation beteiligt. An erster


Stelle gilt mein Dank Prof. Dr. Horst Thome. Er war der Spritus rector des
Forschungsprojekts »Ursprung und Funktion nationaler Klischees in deutscher
und französischer Literatur« und hatte die Idee, das Material aus zwei Kul-
turen und vier Jahrhunderten in einer Dokumentation zusammenzustellen, um
so eine Brücke zwischen akademischer Forschung und öffentlichem Interesse
zu schlagen. Durch die Einrichtung eines Drittmittelprojekts schuf er die in-
stitutionellen Voraussetzungen für diese Arbeit, die er im fruchtbaren Fach-
gespräch stets befördert und mit unerschütterlichem Vertrauen ins Gelingen
immer neu motiviert hat.
Daß die Idee in die Tat umgesetzt werden konnte, verdanken wir der
großzügigen Förderung durch die Volkswagen-Stiftung. Im Rahmen ihres
Schwerpunktprogramms »Das Fremde und das Eigene - Probleme und Mög-
lichkeiten interkulturellen Verstehens« hat sie unser Projekt drei Jahre lang,
von 1995 bis 1998, finanziert. Aus den Mitteln der Stiftung wurden nicht
nur Mitarbeiter- und Hilfskraftstellen bezahlt, sondern auch meine For-
schungsaufenthalte in der Bibliotheque Nationale in Paris und ein inter-
nationales und interdisziplinäres Kolloquium über »Deutsch-französische
Wahrnehmungsmuster und das Konzept nationaler Identität im 18. und
19. Jahrhundert«, dessen Ergebnisse letztes Jahr in dem Sammelband »Nation
als Stereotyp« publiziert worden sind. Auch die Drucklegung der vorliegen-
den Dokumentation wurde von der Volkswagen-Stiftung mit einer beträcht-
lichen Summe bezuschußt.
Danken möchte ich an dieser Stelle auch der Universität Stuttgart, die uns
nach Ablauf der Projektzeit Personalmittel für weitere drei Monate zur Ver-
fügung gestellt hat, so daß die zeitintensive Erfassung aller Texte abgeschlos-
sen werden konnte.
Vor allem aber danke ich denjenigen, die seinerzeit als Wissenschaftliche
Hilfskräfte mitgewirkt haben. Ohne ihre gewissenhafte, zumeist recht müh-
selige Arbeit wäre es unmöglich gewesen, das Projekt zu realisieren. Sie
haben den größten Teil des umfangreichen Materials zusammengetragen und
gesichtet. Außerdem haben sie alle Textauszüge elektronisch erfaßt, was in
der Regel hieß, daß sie die Quellen abschreiben mußten. So bedanke ich
mich bei Mirjam-Kerstin Holl und Rita Kopp - die während der gesamten
Laufzeit des Projekts beteiligt waren -, bei Andreas Bässler, Stefanie Bentz,
Markus Eckstein, Beate Haußmann, Helga Kopp und Ellen Weitbrecht für
ihre engagierte Mitarbeit. Diese Dokumentation ist zu einem beträchtlichen
Teil ihr Werk.
Dank gebührt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Würt-
tembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Denn sie waren stets hilfsbereit,
XII Dank

kooperativ und um unbürokratische Lösungen bemüht, wenn es darum


ging, entlegene Texte zu beschaffen und unserer Arbeit zugänglich zu ma-
chen.
Herzlich danke ich für so manchen wertvollen Hinweis bei der Erschließung
des Materials und für viele zuverlässige Hilfe bei der aufwendigen Endredak-
tion Dr. Josef Florack, meinem Vater.

Stuttgart, im Mai 2001


Ruth Florack
I. Nationale Stereotype
als Gegenstand der Literaturwissenschaft.
Eine Standortbestimmung

Stereotypenforschung -
Beitrag zu einer interkulturellen Literaturwissenschaft
»Das Fremde und das Eigene - Probleme und sem Interesse an Selbst- und Fremdbildern,
Möglichkeiten interkulturellen Verstehens«, an Auto- und Heterostereotypen trifft die Ima-
so lautet das Schwerpunktprogramm der gologie das genannte Forschungsprogramm
Volkswagen-Stiftung, in dessen Rahmen die im Kern: Stereotype Etikettierungen der ei-
vorliegende Dokumentation entstanden ist, genen und der fremden Nation oder Kultur
ein Programm, das in Reaktion auf die ste- schaffen sowohl die Möglichkeit als auch die
tig wachsende Internationalisierung aller Le- Probleme interkulturellen Verstehens. Mög-
bensbereiche für Grundlagenforschung in lichkeiten eröffnen sich dadurch, daß kul-
den Geistes- und Sozialwissenschaften einge- turell Differentes, auf nationale Stereotype
richtet wurde. Im Bereich der Literaturwis- zurückgeführt, prinzipiell vergleichbar wird.
senschaft hat Interkulturalität ihren ange- Als Ausdruck »erstarrten Denkens«2 er-
stammten Ort in der vergleichenden Arbeit schweren diese jedoch zugleich die Annähe-
der Komparatistik. Grenzüberschreitend, auf rung über kulturelle Grenzen hinweg. Denn
ganz unterschiedliche Nationalliteraturen be- die im Zuge der Sozialisation erworbenen
zogen, thematisiert die Imagologie, ein in jün- Muster bestimmen die Wahrnehmung des
gerer Zeit zunehmend bedeutsamer Zweig einzelnen ebenso wie seine Kommunikation
der Vergleichenden Literaturwissenschaft, ex- über die durch solche Schemata wahrge-
plizit das Verhältnis von nationalen Stereo- nommene Wirklichkeit, 3 so daß er der An-
typen und Literatur, indem sie nationenbe- dersartigkeit des Fremden überhaupt nicht
zogene Bilder (Images) in der fremden und unvoreingenommen begegnen kann. Ande-
der je eigenen Literatur untersucht. l Mit die- rerseits reduzieren stereotype Zuschreibun-

[1] Zur ersten Orientierung über die - quantitativ beachtliche - Literatur auf diesem Gebiet siehe die
Bibliographie von Manfred Beller in M. B. (Hg.): L'immagine dell'altro e l'identita nazionale: metodi
di ricerca letteraria (Supplement zu: Il confronto letterario 24, 1996), S. 147-213. [2] Günther
Blaicher (Hg.): Erstarrtes Denken. Studien zu Klischee, Stereotyp und Vorurteil in englischsprachi-
ger Literatur, Tübingen 1987. [3] Siehe folgende Beiträge zur »Konstruktion der sozialen Welt« in:
Wolfgang Stroebe / Miles Hewstone / Geoffrey M. Stephenson (Hg.): Sozialpsychologie. Eine Ein-
führung, 3., erw. u. überarb. Aufl., Berlin u. a. 1996, S. 115-141 (Jacques-Philippe Leyens / Benoit
Dardenne: Soziale Kognition: Ansätze und Grundbegriffe); S. 143-175 (Klaus Fiedler: Die Verarbei-
tung sozialer Informationen für Urteilsbildung und Entscheidungen); S. 177-217 (Miles Hewstone /
Frank Fincham: Attributionstheorie und -forschung: Grundlegende Fragen und Anwendungen).
2 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

gen - sozialpsychologischer Kenntnis zufolge (im Sinne des je kulturell geprägten Unter-
- eine hochkomplexe Wirklichkeit auf einfa- schiedes von >weiblich< und >männlich<), so-
che und mithin leicht kommunizierbare Mu- ziale (im Gegensatz von >oben< und >unten<),
ster. So bieten sie dem Individuum Orientie- politische (in der Opposition von >rechts< und
rungshilfen und vermitteln innerhalb der >links<), religiöse (wie beim Vergleich von
sozialen Gruppe, die sich mit ihrer Hilfe ver- Christen und Moslems) oder eben nationale
ständigt, ein Gefühl kollektiven Zusammen- (wie im Fall von >französisch< und >deutsch<).
halts. Fruchtbarer als die Streitfrage darum, Daß Stereotype oder >Klischees<, wie es all-
wieviel >Wahrheit< über das Fremde ein Ste- tagssprachlich heißt, Schulbücher, Presse und
reotyp enthalten mag, ist daher der Blick auf Fernsehen wie Knäuel roter Fäden durchzie-
seine Funktion für Kommunikationsprozesse hen, ist dank einer schier unübersehbaren
innerhalb des >Eigenen< - eine Erkenntnis, Forschungsliteratur zu diesem Themenkom-
die zu einer grundlegenden Neuorientierung plex inzwischen hinlänglich bekannt. Solche
der Imagologie in den letzten dreißig Jahren kritischen Analysen sehen sich einem aufklä-
geführt hat. rerischen Anspruch verpflichtet und wollen,
Auf den Begriff >Stereotyp< und auf Theo- sofern sie nach Bildern von Russen, Italie-
rie und Praxis der komparatistischen Bild- nern oder Deutschen fragen, der Völkerver-
Forschung ist noch genauer einzugehen. ständigung dienen. 4 Darüber hinaus gibt
Zunächst gilt es festzuhalten, daß die Doku- es das breite Spektrum jener nicht-wissen-
mentation an jenes - im Unterschied zum ne- schaftlichen Literatur aus der Feder von
gativ konnotierten alltagssprachlichen Ge- >Experten<, die eine Mittlerrolle zwischen
brauch - apriori wertneutrale Verständnis den Kulturen behauptet und zumeist unter
von >Stereotyp< in Sozialpsychologie und dem Deckmantel der Kompetenz bloß die
Imagologie anschließt. Wer versteht, daß Ste- überkommenen Klischees fortschreibt. Dazu
reotype der Komplexitätsreduktion und somit gehört das 1985 publizierte Buch »Le Ver-
der Orientierung dienen, den wird ihre Zäh- tige allemand« von Brigitte Sauzay, der per-
lebigkeit nicht länger verwundern: Nicht sönlichen Übersetzerin von Giscard d'Estaing
trotz, sondern wegen der immer engeren und und Mitterrand, die mit dem Regierungs-
vielfältige ren Kontakte zwischen dem >Frem- wechsel in der Bundesrepublik 1998 zur Kanz-
den< und dem >Eigenen<, wegen der explo- lerberaterin in Sachen Frankreich ernannt
sionsartigen Entwicklung des Wissens und wurde. Bei ihren Landsleuten will sie Inter-
der Massenmedien sind Stereotype jeder Art esse und Sympathie für den Nachbarn in der
unverwüstlich, unabhängig davon, welche Mitte Europas wecken - und sie vermittelt
Differenzen sie beschreiben: geschlechtliche soziokulturelle Verwerfungen und histo-

[4] Siehe hierzu exemplarisch: Johannes Hoffmann: Stereotypen, Vorurteile, Völkerbilder in Ost und
West - in Wissenschaft und Unterricht. Eine Bibliographie, Wiesbaden 1986 (Studien der For-
schungsstelle Ostmitteleuropa an der Universität Dortmund 1). - Aus ganz anderen Gründen interes-
siert sich dagegen die Werbewissenschaft für nationale Stereotype und Länderimages: Dort dienen em-
pirische Erhebungen - etwa darüber, was im Ausland als >typisch< österreichisch gelten mag - dazu,
Marketingstrategien für die Exportwirtschaft und den Tourismus zu entwickeln oder zu verbessern.
Siehe beispielsweise Günter Schweiger (Hg.): Österreichs Image im Ausland, Wien 1988. Auf dem Ti-
telblatt heißt es: »Ergebnisse von 22 empirischen Studien in 16 europäischen und außereuropäischen
Ländern, in denen das Image Österreichs im Vergleich zum Image der Bundesrepublik Deutschland
und der Schweiz erhoben wurde, mit einem Einführungsteil zur Theorie und den Methoden der Län-
derimageforschung und einem Kapitel: Folgerungen für Österreichs Exportwirtschaft und Tourismus«.
Stereotypenforschung 3

rische Komplexität mit vermeintlichen Bele- auf die Orientierungsfunktion von Stereoty-
gen dafür, daß die deutsche >Mentalität< sich pen und legt eine grundsätzliche Hypothese
nach 1945 nicht grundlegend gewandelt nahe: Sofern subjektive Eindrücke, Begeg-
habe. Da ist vom »ungeschlachteren Beneh- nungen und Erfahrungen im vertrauten frem-
men« des »Durchschnittsdeutschen« im Ver- den Land mit Wissen über dessen Gesell-
gleich zum Italiener die Rede, von »trunke- schaft, Politik und Geschichte verschmolzen
nen Gelagen« und »grölenden Gesängen« der werden zu einem globalen Bild, dienen na-
deutschen Touristen sowie von der befremd- tionale Stereotype dazu, das Individuelle -
lichen Vorliebe der Oberschicht für die Jagd, dessen Relevanz durch die Autorität des Ver-
die das »mythische Deutschland« heraufbe- fassernamens verbürgt werden soll - mit dem
schwöre. In Deutschland allzuviel Ordnung Allgemeinen zu vermitteln. Das einzelne Phä-
und Gehorsam, Ernst und übertriebene nomen wird als Ausdruck einer kollektiven
Sorge, ein Mangel an »Lebensfreude«, Spon- >Mentalität< gedeutet, die als nationale be-
taneität und »Leichtfertigkeit«, dagegen hauptet wird, so daß sich soziale, räumliche
»mehr Lebensart«, ja »eine viel ältere >Kul- und zeitliche Grenzen im Fremden über-
tur< der Lebenskunst« in den romanischen brücken lassen. Auf diese Weise kann Sau-
Ländern überhaupt, in Frankreich insbeson- zay etwa ihre persönlichen Beobachtungen
dere. Dafür aber »wärmere, menschlichere zum Freizeitverhalten von Angehörigen der
Beziehungen« und tiefere Freundschaft bei Oberschicht in einer deutschen Provinz mit
den Deutschen, hinter »Andeutungen« und dem Terrorismus der siebziger und der Öko-
»Wortspielen« elegant verborgener Egoismus logiebewegung der achtziger Jahre sowie mit
aber bei den Franzosen. 5 Unvermeidlich sind Preußen im 19. Jahrhundert verbinden. Ein
die Bezüge auf die Autorität, die in einem aufschlußreiches Beispiel für die Fragwür-
französischen Buch über Deutschland nicht digkeit dieser Methode, die sich implizit na-
fehlen darf, Madame de Stael. Dabei wie- tionaler Stereotype zur Plausibilisierung be-
derholt Sauzay stereotype Einschätzungen dient und sich gerade dadurch eine breite
von Deutschen und Franzosen, wie sie sich Rezeption sichert - weil der Leser Neues er-
bei genauerem Hinsehen schon Jahrhunderte fährt, ohne seine Vor-Urteile aufgeben zu
vor Stael belegen lassen. Gegen den Vorwurf müssen -, ist schon Friedrich Sieburgs Buch
der Klischeehaftigkeit verteidigt sich die Au- »Gott in Frankreich?« von 1929, wo die tra-
torin von »Le Vertige allemand«, sie habe ditionelle Rede über Frankreich als Land von
sich um ein »Erklärungsmodell« für disparate Vernunft und Genuß, Form und Geschmack
Phänomene in Deutschland bemüht, das als Ausdruck persönlicher Erfahrung ausge-
führe unweigerlich zu Vereinfachungen. 6 geben wird. 7 Daß derart ins Allgemeine und
Solch eine Rechtfertigung weist uns zurück Grundsätzliche gehende Äußerungen über

[5] Brigitte Sauzay: Die rätselhaften Deutschen. Die Bundesrepublik von außen gesehen. Vorwort und
Interview von Robert Picht, 4. Aufl. Stuttgart 1988 (frz. Original: B. S.: Le Vertige allemand, Paris
1985), S. 53, 51, 22, 54, 62. Nicht weniger klischeehaft ist B. S.: Retour a Berlin. Journal d'Alle-
magne 1997, [Paris] 1998. [6] Sauzay: Die rätselhaften Deutschen, S. 277. [7] Siehe hierzu die kri-
tische Analyse von Denis Bousch: Gott in Paris? Friedrich Sieburgs ambivalentes Paris-Bild in »Gott in
Frankreich?« (1929), in: Gerhard R. Kaiser / Erika Tunner (Hg.): Paris? Paris! Bilder der französi-
schen Metropole in der nicht-fiktionalen deutschsprachigen Prosa zwischen Hermann Bahr und Joseph
Roth, Heidelberg 2001 (in Vorbereitung); zu Sieburgs Buch und vergleichbaren jüngeren Publikatio-
nen siehe außerdem Margot Taureck: Klischees und kein Ende. Über die Zählebigkeit tradierter Bil-
der im deutsch-französischen Dialog, in: Lendemains 71/72, 1993, S. 157-174.
4 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

ein Volk und ein Land - zumal im Vergleich geselligen Umgang zählen wirkungsvolle
mit dem Eigenen - wegen ihres totalisieren- Selbstdarstellung und unverbindliche Kon-
den Anspruchs zur Ideologie neigen, dürfte versation. Der implizite gemeinsame Nenner
sich von selbst verstehen. ist >typisch< französische Oberflächlichkeit.
Angesichts wachsender internationaler Im Sinne eines Konzepts interkultureller
Kontakte sind pauschale Orientierungshilfen Kompetenz, wie es etwa in den deutsch-
begehrt. Und so bietet mancher Ratgeber in chinesischen und deutsch-amerikanischen
Fragen >Interkulturalität< - etwa im Bereich Trainingsprogrammen des Sozialpsycholo-
des Wirtschaftslebens - eben das, was für gen Alexander Thomas an der Universität
oberflächliche Kontakte mit der anderen Kul- Regensburg erarbeitet worden ist,9 wäre statt
tur durchaus funktional ist: eine Verquickung dessen auf die unterschiedlichen Höflich-
von Grundwissen und Klischeevorstellungen. keitsstandards und ihre Äußerungsformen in
Unter dem Titel »Nachbar Frankreich« ver- den Vergleichskulturen einzugehen und her-
öffentlichte beispielsweise ein deutsch-fran- auszustellen, inwiefern der Blick auf den
zösischer Personalvermittler elsässischer Her- Fremden durch die selbstverständlich wir-
kunft zu Beginn der neunziger Jahre eine - kenden eigenen Konventionen als Maßstab
von der renommierten Frankfurter Allgemei- bestimmt und verzerrt wird - ein aufwendi-
nen Zeitung verlegte - »Gebrauchsanweisung ges Unterfangen, das jeden, der sich an in-
für einen wohlüberlegten Umgang mit Fran- ternationaler Kommunikation welcher Art
zosen«. Dort heißt es: »Der Franzose spricht auch immer beteiligt, zunächst verunsichern
ungern von sich selbst. [... ] Man verbirgt sich muß. Jenes an bloßen Phänomenen orien-
ganz natürlich [... ] hinter dem äußeren Er- tierte Stereotyp-Wissen um die >Eigenheiten<
scheinungsbild, der Fassade, die auch in fremder >Mentalität< hingegen erlaubt im-
der rhetorischen, für Ausländer oft schwer merhin, im unmittelbaren Kulturkontakt
begreiflichen Gewohnheit zum Ausdruck Mißverständnissen beim Umgang mit dem
kommt, über Gott und die Welt zu reden« anderen vorzubeugen, und bleibt als kom-
und »niemals eine eigene Meinung zu plexitätsreduzierende Orientierungshilfe un-
äußern«, denn »wichtiger als der Inhalt der vermeidbar - gerade auf dem Weg in die
Aussage« sei »die Art, wie man sich aus- >Weltgesellschaft<. Die Berücksichtigung un-
drückt«,8 Damit reproduziert der Autor alte terschiedlicher »Kulturstandards« 10 jedoch,
Nationalstereotype, die da lauten: Franzosen d. h. kultureller Orientierungsmuster, die als
reden viel und gekonnt, ohne etwas zu sagen, >patterns< im Sinne von Talcott Parsons -
Schein ist in Frankreich mehr als Sein, im als Schemata also - im Sozialisationspro-

[8] Andre Moog: Nachbar Frankreich. Gebrauchsanweisung für einen wohlüberlegten Umgang mit Fran-
zosen, Frankfurt a. M. 1991, S. 135. [9] Siehe dazu - nur als ein Beispiel - Alexander Thomas:
Fremdheitskonzepte in der Psychologie als Grundlage der Austauschforschung und der interkulturellen
Managerausbildung, in: Alois Wierlacher (Hg.): Kulturthema Fremdheit. Leitbegriffe und Problemfelder
kulturwissenschaftlicher Fremdheitsforschung, München 1993, S. 257-281. [10] Zum Begriff siehe
Alexander Thomas (Hg.): Kulturstandards in der internationalen Begegnung, Saarbrücken 1991 (SSIP
[Sozialwissenschaftlicher Studienkreis für internationale Probleme] Bulletin 61), sowie A. T.: Psycholo-
gie interkulturellen Lernens und Handelns, in: A. T. (Hg.): Kulturvergleichende Psychologie. Eine Ein-
führung, Göttingen 1993, S. 377-424, bes. S. 38lf. Thomas definiert den Terminus als einen »Ar-
beitsbegriff«, mit dem in der Praxis von Ethnologie, Sprachwissenschaft, Psychologie, Pädagogik,
Religions- und Geschichtswissenschaft sowie Soziologie und Politologie »kulturelle Determinanten im
Interaktionsprozeß beschrieben und analysiert werden können«: »Kulturstandards sind für Gruppen,
Stereotypenforschung 5

zeß erworben und abhängig von je unter- kationsteilnehmer gewöhnlich nicht, oder
schiedlichen historischen und sozialen De- doch zumindest nicht gleichermaßen ver-
terminanten für das Fremde wie das Eigene fügen. Mithin wäre es naiv anzunehmen,
zu interpretieren wären, ist wegen ihrer nationale Stereotype ließen sich auf dem
Komplexität für die Alltagskommunikation Weg wissenschaftlich fundierter Aufklärung
dysfunktional, zumal sie hochdifferenziertes - etwa über eine Dokumentation wie die vor-
Wissen voraussetzt, über das die Kommuni- liegende - aus der Welt schaffen.

Organisationen und Nationen typische Orientierungsmaßstäbe des Wahrnehmens, Denkens und Han-
delns. [... ] Entspricht ein beobachtetes Verhalten den z. B. deutschen Kulturstandards von Pünktlich-
keit, Höflichkeit, Sauberkeit u. ä., dann wird es als >normal< und >richtig< akzeptiert, weicht es unter
Berücksichtigung gewisser Toleranzgrenzen davon ab, wird es als fremd, provokant u. a. empfunden
und bewertet. [... ] Kulturstandards werden über den Prozeß der Sozialisation als Maßstab zur Beur-
teilung sozial relevanten Verhaltens internalisiert« (A. T.: Einleitung, in: A. T. [Hg.]: Kulturstandards
in der internationalen Begegnung, S. 5-12, Zitate S. 6 u. 5). Ist Kultur »die Gesamtheit der von ihren
Mitgliedern geteilten Werte, Normen und Bedeutungen, die das Verhalten der Menschen bestimmen«
sowie »die durch dieses Verhalten hergestellten Artefakte«, so sind Kulturstandards die »operationali-
sierten Werte und Normen einer Kultur«. Sie liefern »konkrete Handlungsanweisungen« und bieten
dem einzelnen »Verhaltenssicherheit« (Hans Nicklas: Kulturkonflikt und interkulturelles Lernen, in:
A. T. [Hg.]: Kulturstandards in der internationalen Begegnung, S. 125-140, Zitate S. 125-127). Vor
allem »in der interkulturellen Begegnung« erlebe man, so Thomas, die »Handlungswirksamkeit von Kul-
turstandards [... ] besonders deutlich« und nicht selten »konflikthaft« (Einleitung, S. 5). Der Grund hier-
für: »Wie in der eigenen Kultur, so werden auch bei der Begegnung mit einer fremden Kultur die bis-
herigen Erfahrungen, Einsichten, Erkenntnisbestände, internalisierten Werte und Beurteilungsmaßstäbe
aktiviert und zur Orientierung genutzt. Innerhalb der eigenen Kultur ist dies funktional und zielführend.
Im Umgang mit einer fremden Kultur können jedoch Mißverständnisse und Fehlinterpretationen ent-
stehen, weil dort andere Bewertungsmaßstäbe und Standards gelten oder weil sie anders bewertet und
angewandt werden.« Ein Beispiel dafür ist die »interpersonale Distanzregulation«, ein »allgemeiner Kul-
turstandard, der von jeder Kultur in spezifischer Weise ausgeformt wird«: In den USA etwa herrscht
- im Unterschied zur »Distanzdifferenzierung« nach »Bekanntheitsgraden und Graden sozialer Stel-
lung« in Deutschland - das Prinzip der »Distanz minimierung« vor, was in einer Einwanderungsgesell-
schaft wie der US-amerikanischen in hohem Maße funktional ist. (A. T.: Psychologische Wirksamkeit
von Kulturstandards im interkulturellen Handeln, in: A. T. [Hg.]: Kulturstandards in der internationa-
len Begegnung, S. 55-69, Zitate S. 55 u. 62.) - Im Anschluß an Thomas läßt sich vermuten, daß
nationale Stereotype benutzt werden, um solche Erfahrungen kultureller Unterschiede in der konkreten
Situation rasch >verarbeiten< und, unter Rückgriff auf Altbekanntes, kommunizieren zu können - im
Beispielfall etwa in der Art, daß man dem >unkomplizierten<, >lässigen< Amerikaner den >steifen<, >förm-
lichen< Deutschen gegenüberstellt. Kulturstandards und Stereotype stehen folglich durchaus in einer Be-
ziehung zueinander. Die Zuordnung ist allerdings nicht eindeutig. Es ist keineswegs so, daß ein Ste-
reotyp lediglich einen Kulturstandard auf eine allgemeinverständliche und eingängige Formel brächte.
Während das Konzept des Kulturstandards im Kern auf historische und soziologische Differenzierung
zielt, verweist das Stereotyp, wie noch ausführlich zu erläutern sein wird, im Gegenzug auf ein essen-
tialistisches Konzept, den >Charakter< oder das >Wesen< eines ganzen Volkes. Das Stereotyp umgeht
jene Differenzierung gerade durch Pauschalisierung und schlägt, unter dem Anschein von Logik und
Kohärenz, eine Brücke zu möglichen Wertungen: Im vorliegenden Fall wäre - etwa bei negativer Be-
wertung - je nach Kontext der Anschluß an die alten Muster von >deutscher< Titelsucht und Pedante-
rie ebenso denkbar wie die Vermittlung mit >typisch deutscher< Disziplin oder >deutscher< Schwerfäl-
ligkeit. Solche Zuschreibungen sind anschaulicher und nicht zuletzt deshalb geläufiger als das
abstrakt-komplexe Wissen um Art und Funktion kulturell unterschiedlicher Regeln für soziale Distanz.
6 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

Was hat all dies mit Literaturwissenschaft zu >Kultur< im heutigen Verständnis entwickelt
tun? Vor der Entwicklung der modernen Mas- und eine Kulturgeschichtsschreibung hervor-
senmedien ist es - neben der darstellenden bringt, einer Zeit, in der, mit Reinhart Ko-
Kunst - vor allem die Literatur gewesen, die selleck zu sprechen, »Fortschritt« und »Ent-
kulturelle Differenz fixiert und überliefert hat. wicklung« als »universalhistorische Kategorien
Beim Blick in die Geschichte der Literatur konzipiert« werden und das »erfahrungsge-
fällt nun zweierlei auf: Zum einen, daß sich sättigte Theorem von der Ungleichzeitigkeit
seit Beginn der Frühen Neuzeit feste Merk- verschiedener, aber im chronologischen Sinne
malszuschreibungen für einzelne Völker fin- gleichzeitiger Geschichten« seinen Ursprung
den, zum anderen, daß jene Muster, er- hat,11 Nationalstereotype eine Selbstverständ-
staunlich genug, oft dieselben sind, die uns lichkeit sind. Irritierend erst recht, daß sie
noch heute als Klischees vertraut sind. Be- auch das Werk der Autoren prägen, die zwi-
reits im 16. Jahrhundert erscheinen bei- schen Frankreich und Deutschland als die Ver-
spielsweise Leichtsinn und Lebensart als >ty- mittler schlechthin gelten: Germaine de Stael
pisch französische<, Trinkfreude jedoch, ein und Heinrich Heine. Dabei ist es gerade
Indiz für Grobschlächtigkeit, und Redlichkeit Heine, der, indem er als einer der ersten den
als >typisch deutsche< Eigenschaften. Natio- Begriff >Stereotyp< im heutigen Verständnis
nalstereotype sind demnach älter, als die verwendet, den Sachverhalt selbst offenbar
Feindbilder aus den Zeiten des Nationalismus abgeschafft sehen möchte: »Die alten stereo-
- von den Napoleonischen Kriegen bis nach typen Charakteristiken der Völker, wie wir
dem Zweiten Weltkrieg - vermuten lassen. solche in gelehrten Compendien und Bier-
Überhaupt ist festzustellen, daß jene keines- schenken finden, können uns nichts mehr nut-
wegs vorrangig in den Texten auftauchen, die zen und nur zu trostlosen Irrthümern verlei-
unmittelbar auf politische Ereignisse reagie- ten«, heißt es 1828 in den »Englischen
ren. Kriegslyrik beispielsweise ist, trotz ihrer Fragmenten«. 12
manichäischen Freund-Feind-Opposition, zu- Wenn die Literatur, auch die sogenannte
meist arm an nationalen Stereotypen, und in >schöne< Literatur im engeren Sinn, der tra-
einem dezidiert antifranzösischen Text wie ditionelle Gegenstand des Philologen, einen
Fichtes »Reden an die deutsche Nation« sucht entscheidenden Anteil an der Vermittlung
man vergeblich nach Stereotypen des >Fran- von Nationenklischees hat, so scheint es loh-
zösischen<. Fündig wird man statt dessen nend zu fragen, warum sie derartige Stereo-
etwa bei Lessing und Herder. Gerade die li- type aufweist, welche Funktion diese erfüllen.
teratur des 18. Jahrhunderts ist reich an Be- Das setzt die Kompetenz des Literaturwis-
legen; die Vorurteilskritik der Aufklärung senschaftlers voraus. Denn es kann selbstre-
stößt sich offenbar wenig daran, daß Völkern dend nicht genügen, ein Sammelsurium von
in toto positive und/oder negative Eigen- Belegstellen zu bieten, sondern es gilt zu er-
schaften zugeschrieben werden. Das muß auf mitteln, inwiefern sich Gesetzmäßigkeiten für
den ersten Blick erstaunen, ebenso wie der das Vorkommen nationaler Stereotype in der
Umstand, daß in einer Zeit, die den Begriff Literatur nachweisen lassen. Das heißt not-

[11] Reinhart Koselleck: Das achtzehnte Jahrhundert als Beginn der Neuzeit, in: Reinhart Herzog /
R. K. (Hg.): Epochenschwelle und Epochenbewußtsein, München 1987, S. 269-282, Zitate S. 278f.
[12] Heinrich Heine: Englische Fragmente, in: Historisch-kritische Gesamtausgabe der Werke, hg. von
Manfred Windfuhr, Bd. 7,1: Reisebilder III/IV, bearbeitet von Alfred Opitz, Hamburg 1986, S. 207 -269,
Zitat S. 218.
Stereotypenforschung 7

wendigerweise, dem Status des jeweiligen nalliteraturen bietet sich die französische des-
Textes in seinem - geschichtlich besonde- halb zum Vergleich an, weil Frankreich im
ren - kulturellen Kommunikationszusammen- 17. und 18. Jahrhundert die kulturelle He-
hang Rechnung zu tragen und Textsorte und gemonie in Europa innehatte und die Ent-
Gattungszugehörigkeit ebenso zu berück- wicklung einer eigenständigen deutschen Li-
sichtigen wie ästhetische Verfahren und li- teratur ohne die Auseinandersetzung mit dem
terarische Strategien. Eine Auseinanderset- französischen Vorbild bekanntlich nicht zu
zung mit Theorie und Praxis der Imagologie verstehen ist. Erwartungsgemäß ist daher ge-
ist dabei unerläßlich. 13 rade der Fall Deutschland-Frankreich ein be-
An dieser Stelle kann ein Unterschied zur sonders aussage kräftiges Beispiel für die
Imagologie bereits benannt werden: Der Li- Verwendung von Nationalstereotypen. Die
teraturbegriff, der unserer Dokumentation Unterschiede, die sich bei einer Konzentra-
zugrunde liegt, ist weiter gefaßt als dort in tion auf das ergeben, was in den beiden li-
traditioneller Praxis üblich. So sind die eta- teraturen zu verschiedenen Zeiten als >typisch
blierten Gattungen selbstverständlich ebenso deutsch< bzw. >typisch französisch< vermittelt
vertreten - etwa durch Novelle und Roman, worden ist, führen so dann auf die soziokul-
Komödien, Verserzählungen oder Gedichte - turellen Besonderheiten des jeweiligen ge-
wie Brief- und Reiseliteratur. Daneben aber schichtlichen Kontextes. Denn eine Antwort
werden auch Poetiken, Texte aus Literatur- darauf, warum ausgerechnet diese und nicht
theorie und -kritik, Nachschlagewerke - Le- jene Stereotype zu bestimmten Zeiten und in
xika und Wörterbücher - und sogar geo- bestimmten Textsorten in der Literatur des
graphische, staats- und kulturtheoretische einen, nicht aber des anderen Landes auf-
Schriften herangezogen. Um zu aussagekräf- tauchen, wird eine literaturimmanente Be-
tigen Ergebnissen zu gelangen, ist der Un- trachtungsweise nicht bieten können. Viel-
tersuchungszeitraum bewußt umfassend ge- mehr ist ein solches Forschungsinteresse auf
wählt: vom 16. Jahrhundert bis zur ersten die - ebenfalls im Vergleich von Deutschland
Hälfte des 19. Jahrhunderts, also bis in die und Frankreich besonders elaborierten und
Zeit, die, parallel zur nationalistisch moti- mithin anschlußfähigen - Erkenntnisse aus
vierten Feindschaft zwischen Preußen und Geschichts-, Politik- und Sozialwissenschaft
Frankreich, zugleich als Beginn wechselseiti- angewiesen; es ist also notwendigerweise
ger deutsch-französischer Beziehungen auf transdisziplinär.
intellektueller Ebene gilt. Dabei hat die par- In bezug auf die anhaltende Debatte um
allele Analyse von deutscher und franzö- Gegenstand und Aufgaben der germanisti-
sischer Literatur einen doppelten Grund: Will schen Literaturwissenschaft bedeutet allein
man allgemeingültige Beobachtungen zum unsere Fragestellung ein ausdrückliches Plä-
Zusammenhang von Nationalstereotypen doyer für eine kulturwissenschaftliche Orien-
und Literatur formulieren, so ist es sinnvoll, tierung der Literaturwissenschaft. Denn als
Ergebnisse, die an Texten des >eigenen< komplexitätsreduzierende Muster in der -
(deutschsprachigen) Literatursystems gewon- alle Medien umfassenden - Rede und Iko-
nen werden, mit solchen aus einem fremden nographie über (national)kulturelle Differenz
(fremdsprachigen) Literatursystem zu ver- sind nationale Stereotype Bestandteile eben
gleichen. Und unter den möglichen Natio- des »symbolischen und textuell vermittelten

[13] Siehe dazu den dritten Abschnitt dieses Kapitels, »Die Grenzen der Imagologie. Eine Grundsatz-
kritik«, S. 16-23.
8 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

Prozesses der Selbstauslegung und Bedeu- Einleitung sprengen. Auch muß hier darauf
tungskonstruktion«, als den sich >Kultur< be- verzichtet werden, die ambitionierten Pro-
stimmen läßt. 14 Traditionell literaturwissen- jekte der Gesellschaft für Interkulturelle Ger-
schaftliche Topos- oder Motivforschung griffe manistik zu diskutieren. 17 Immerhin sei an-
daher zwangsläufig zu kurz. Ebensowenig gemerkt, daß die Vorbehalte derer geteilt
ist unsere Fragestellung, die sich schon in werden, welche die dort bisweilen euphorisch
ihrer Terminologie auf fachfremde Anlei- propagierte >Hermeneutik des Fremden< mit
hen verwiesen sieht - ist doch außerhalb dem Argument kritisieren, daß eine solche
der Komparatistik der Begriff >Stereotyp< in Hermeneutik zwangsläufig in die Aporie füh-
der deutschsprachigen Literaturwissenschaft ren müsse. Axel Horstmann ist grundsätzlich
noch nicht einmal als Fachterminus akzep- zuzustimmen: Es mutet in der Tat »geradezu
tiert _,15 mit einem »emphatischen Literatur- widersinnig« an, wenn die Theoretiker des
begriff«16 zu vereinbaren. Selbstverständlich >Fremden< und des >Eigenen< ausgerechnet
versteht sich die Analyse nationaler Klischees von der Hermeneutik, deren »erklärte Auf-
in der Literatur nicht als Beitrag zur Beur- gabe« doch stets die »Überwindung, Aufhe-
teilung des Kunstcharakters einzelner Werke. bung und Beseitigung von >Abstand< - wel-
Daß ein literarischer Text derartige Stereo- cher Art auch immer -« gewesen ist mit dem
type aufweist, kann allein noch kein Indiz Ziel der »Assimilation«, »eine Vermittlung
dafür sein, daß er ästhetisch minderwertig von Distanzerfahrung« erwarten. 18 So ist es,
wäre. Um solche Aspekte geht es hier nicht. unter methodischem Gesichtspunkt betrach-
Eine differenzierte Auseinandersetzung mit tet, sicher kein Zufall, daß ein mustergültiges
den mannigfaltigen Versuchen, literaturwis- Beispiel für die Analyse von nationalen Ste-
senschaft als Kulturwissenschaft zu konzep- reotypen in der Literatur, Hubert Ortowskis
tualisieren, würde jedoch den Rahmen dieser 1996 erschienene Studie über das Muster der

[14] Ansgar Nünning: Kulturwissenschaft, in: A. N. (Hg.): Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie.
Ansätze - Personen - Grundbegriffe, Stuttgart / Weimar 1998, S. 299-302, Zitat S. 301. [15] Anders
in Frankreich. Siehe etwa Ruth Amossy: Les Idees rec;:ues. Semiologie du stereotype, [Paris] 1991; Alain
Goulet (Hg.): Le Stereotype. Crise et transformations, Caen 1994; Ruth Amossy / Anne Herschberg-
Pierrot: Stereotypes et diebes. Langue, discours, societe, Paris 1997, bes. S. 53-85: »Cliches, stereo-
types et litterature«. - Zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Stereotyp-Begriff dort siehe den
folgenden Abschnitt, »Stereotyp, Klischee, Vorurteil«, S. 9-16. [16] Peter J. Brenner: Was ist Litera-
tur?, in: Renate Glaser / Matthias Luserke (Hg.): Literaturwissenschaft - Kulturwissenschaft. Positio-
nen, Themen, Perspektiven, Opladen 1996, S. 11-47, Zitat S. 35. [17] Siehe hierzu etwa Alois Wier-
lacher (Hg.): Das Fremde und das Eigene. Prolegomena zu einer interkulturellen Germanistik, München
1985, und Bernd Thum (Hg.): Gegenwart als kulturelles Erbe. Ein Beitrag der Germanistik zur Kul-
turwissenschaft deutschsprachiger Länder, München 1985, sowie die Tagungsbände der Internationa-
len Kongresse der Gesellschaft für Interkulturelle Germanistik in Bayreuth (1987), Straßburg (1991)
und Düsseldorf (1994): Alois Wierlacher (Hg.): Perspektiven und Verfahren interkultureller Germani-
stik, München 1987; Bernd Thum / Gonthier-Louis Fink (Hg.): Praxis interkultureller Germanistik. For-
schung - Bildung - Politik, München 1993; Alois Wierlacher / Georg Stötzel (Hg.): Blickwinkel: kul-
turelle Optik und interkulturelle Gegenstandskonstitution, München 1996. [18] Axel Horstmann: Das
Fremde und das Eigene - »Assimilation« als hermeneutischer Begriff, in: Wierlacher (Hg.): Kulturthema
Fremdheit, S. 371-409, Zitat S. 405. Siehe auch die kritischen Bemerkungen zur Theoriegeschiehte
der interkulturellen Hermeneutik bei Peter J. Brenner: Interkulturelle Hermeneutik. Probleme einer
Theorie kulturellen Fremdverstehens, in: Peter Zimmermann (Hg.): »Interkulturelle Germanistik«: Dia-
log der Kulturen auf Deutsch?, Frankfurt a. M. u. a. 1989, S. 35-43.
Stereotyp, Klischee, Vorurteil 9

>polnischen Wirtschaft<, nicht aus dem Um- urteilen, sondern ihre Funktions- und Wir-
feld der >Hermeneutik des Fremden< stammt, kungsweisen bei der Konstitution kultureller
sondern diskursanalytisch verfährt. 19 Fremdheit und - im dialektischen Zusam-
Einer der profiliertesten Vertreter von >In- menhang - der jeweiligen Eigenheit unter-
terkultureller Germanistik< und >Hermeneu- sucht«.2o Unsere Dokumentation weist zwar
tik des Fremden< in Deutschland, Alois in dieselbe Richtung, verfolgt aber ein be-
Wierlacher, postuliert eine fächerübergrei- scheideneres Ziel. Hier geht es erst einmal
fende »kulturwissenschaftliche Fremdheits- darum zu prüfen, welche kommunikative
forschung«. Zu deren »grundlegenden Auf- Funktion die invariablen Orientierungsmu-
gaben« soll eine »xenologische Stereotypen- ster erfüllen, mit denen sowohl in der eige-
und Vorurteilsforschung« gehören, »die nicht nen als auch in der fremden Literatur über
nur den Aufbau« von »Stereotypen und Vor- Völker geschrieben worden ist.

Stereotyp, Klischee, Vorurteil


Eine »xenologische Stereotypen- und Vorur- den ist, wo man mit aufklärerischem Impe-
teilsforschung« fordert Wierlacher, und auch tus das Vorurteil bekämpft hat. In der Schrift
sonst werden in den Fachwissenschaften »Les Prejuges« aus dem Jahr 1760 vertritt
ebenso wie in populärwissenschaftlichen oder beispielsweise der Abbe Jacquin einen durch-
journalistischen Texten die Begriffe >Stereo- aus modernen Standpunkt, wenn er seine
typ< und >Vorurteil< oft nebeneinander und französischen Leser ermahnt: »Nous trou-
quasi tautologisch gebraucht. Für den Zeit- vons ridicules les fa~ons & les manieres des
raum unserer Dokumentation gilt nun, wie Etrangers; c'est un prejuge. Elles ne nous pa-
schon angedeutet, daß die Festlegung ganzer roissent teIles, que parcequ'elles ne sont pas
Völker auf diese oder jene Charakterzüge les nötres: si elles le devenoient, les nötres
selbst dort nicht ins Visier genommen wor- nous paroltroient ridicules.«21 Kein Volk sei

(19) Siehe Hubert Orl'owski: »Polnische Wirtschaft«. Zum deutschen Polendiskurs der Neuzeit, Wies-
baden 1996. Da im Zuge der Sozialdisziplinierung die Bürger auf >Ordnung, Fleiß und Sparsamkeit<
verpflichtet werden, erfüllt das Stereotyp >polnische Wirtschaft< eine wichtige Integrationsfunktion.
Im »Koordinatenraster der aufklärerischen Modernisierung« - »Differenzierung, Rationalisierung, In-
dividualisierung, Professionalisierung und Disziplinierung« - dient die Kategorie »als eine Konfron-
tationsschnittstelle«: Sie erlaubt, dem »personalen Herrschaftstypus samt Patronagesystem«, wie es
im Wahlkönigtum Polen verwirklicht ist, »bürokratisch-entpersonalisierte Herrschaftstechniken« ent-
gegenzustellen in Verbindung mit einer »gesellschaftlich hochgradigen Arbeitsteilung« sowie einer »mo-
ralisch legitimierten, also >tugendhaften< Lebensführung« (S. 80). Im 19. Jahrhundert »finden« dann
»die protestantische Arbeitsfreudigkeit der Frühaufklärung, zentrale Kategorien der Staats- und Volks-
wirtschaftslehre des 18. Jahrhunderts, das wertende Geschichts- und Menschenbild der Aufklärung als
Gegengewicht zum Konstrukt polnische Wirtschaft« ihre Fortsetzung: »nicht nur in den Politik- und
Wirtschaftswissenschaften des Wilhelminischen Reiches, in der Pflicht- und Arbeitsphilosophie des deut-
schen Idealismus, in der Kathederhistorik deutscher Universitäten, sondern auch in dem nach der Zoll-
union eingetretenen Aufbaurausch, im zweckorientierten, überstark ideologisierten und politisierten
romantisch-deutschnationalen Selbstbild.« (S. 177f.) (20) Alois Wierlacher: Kulturwissenschaftliche
Xenologie. Ausgangslage, Leitbegriffe und Problemfelder, in: A. W. (Hg.): Kulturthema Fremdheit,
S. 19-112, Zitate S. 19 u. 67. (21) [Armand-Pierre Jacquin:] Les Prejuges, Paris 1760, S. 196f.
10 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

besser als sein Nachbar . Deshalb solle man Es ist ein amerikanischer Journalist, Wal-
auch nicht von dem Deutschen sagen, er sei ter Lippmann, der in den zwanziger Jahren
»ignorant, epais, lourd, grossier, imbecille«: des 20. Jahrhunderts mit dem Terminus >Ste-
»c'est un prejuge«. An derselben Stelle aber reotyp< ein Konzept verbindet, das in der So-
schreibt Jacquin über Deutsche und Schwei- zialpsychologie Karriere machen sollte und
zer: »ils vont toujours aleurs fins«, »ils ne das wissenschaftliche Verständnis des Begriffs
cherchent point a tromper«, »leur politesse bis heute prägt. In »Public Opinion« definiert
est male & sans affectation«.22 Und an die Lippmann Stereotype als »pictures in our
Adresse allzu stolzer Landsleute gerichtet: heads«. Gemeint ist, daß unsere Wahrneh-
»Les Allemands sont plus senses que nous, mung der Wirklichkeit grundsätzlich durch
les Anglois plus fermes & plus intrepides, les kulturell vorgeprägte, stark vereinfachende
Italiens plus sages & plus politiques, les Suis- und keineswegs wertfreie Repräsentationen
ses plus laborieux & plus moderes, les Espa- bestimmt wird, durch fiktive Konstruktionen
gnols plus graves & plus religieux.«23 Sind also. 26
das keine >prejuges<? Spontan würden wir Lippmanns vorwissenschaftliche Gleich-
kaum zögern, derartige Verallgemeinerungen setzung von >Stereotyp< und >Bild< hatte er-
als Vorurteile zu bezeichnen. Jacquin aber hebliche Konsequenzen: zunächst für die So-
kritisiert offenbar nur die Einseitigkeit der zialwissenschaft und, im Anschluß dar an,
Zuschreibungen - in der Art >wir sind gut, auch für die literaturwissenschaftliche Ima-
die anderen sind schlechter< -, nicht aber gologie. In »The Nature of Prejudice« betont
die Attribuierung selbst. Der zu seiner Zeit Gordon W. Allport: »Sehr wichtig ist, daß
unangefochtene Grundsatz lautet vielmehr: die tatsächlichen Unterschiede in den Na-
»Chaque nation a ses bonnes qualites & ses tionalcharakteren« - die Vorstellung, Natio-
defauts«.24 nen hätten >Charaktere<, scheint Allport
Das >Stereotyp< konnte Jacquin noch nicht 1954 noch so einleuchtend wie Jacquin zwei-
kennen: Der Begriff stammt aus der Drucker- hundert Jahre zuvor! - »nicht verwechselt
sprache und bezeichnet seit Ende des 18. werden mit den von den Leuten gehegten
Jahrhunderts »die gegossene Form einer entsprechenden Images. Images sind, wie
Druckplatte, mit der beliebig viele Abzüge ge- alle Wahrnehmungs- und Gedächtnisphä-
macht werden können«.25 Parallel zur Ent- nomene, immer nur ein Stückehen Tatsäch-
wicklung der Presse im 19. Jahrhundert fin- lichkeit, geprägt durch ein vorausgehendes
det er Verwendung im übertragenen Sinn von Bezugs- und Wertsystem. Es ist wichtig, auch
>starr<, >vorfabriziert<, >massenhaft verbreitet< die Images zu untersuchen, weil sie das Ver-
- mit deutlich pejorativer Note. Das Zitat aus halten beeinflussen.«27 »Stereotype« sind
Heines Feder, »die alten stereotypen Cha- »Images in einer Kategorie, die vom Indivi-
rakteristiken der Völker [... ] können [... ] nur duum gebildet wird, um sein Liebes- oder
zu trostlosen Irrthümern verleiten«, ist ein Haßvorurteil zu rechtfertigen. Sie spielen
Beispiel für diese Entwicklung. beim Vorurteil eine große Rolle, können es

[22) Ebd. S. 20f. [23) Ebd. S. 215f. [24) Ebd. S. 215. [25) Peter Grzybek: Kulturelle Stereotype
und stereotype Texte, in: Walter A. Koch (Hg.): Natürlichkeit der Sprache und der Kultur, Bochum
1990, S. 300-327, Zitat S. 300. [26) Siehe Walter Lippmann: Die öffentliche Meinung [Public
Opinion, 1922], München 1964, S. 61-114. Zum Begriff »pictures in our heads« siehe Lippmanns
Einleitung zur amerikanischen Originalausgabe. [27) Gordon W. Allport: Die Natur des Vorurteils
[The Nature of Prejudice, 1954], hg. von earl Friedrich Graumann, Köln 1971, S. 129.
Stereotyp, Klischee, Vorurteil 11

aber nicht völlig erklären.«28 Logisch setzt Vorurteils zu verzichten. Unter welchen Um-
Allport also das Stereotyp dem Image gleich ständen und inwieweit nationale Stereotype
und verknüpft es mit dem Vorurteil, aber: auf regelrechte Vorurteile deuten, die ver-
»Stereotype sind nicht identisch mit V orur- haltensmotivierend und -steuernd wirken
teilen. Sie sind in erster Linie Rationalisie- (können), und inwiefern sie gegebenenfalls,
rungen«, das heißt, sie dienen der »Recht- als Elemente einer Ideologie beispielsweise,
fertigung [... ] unseres diese Kategorie selbst zur Entstehung von Vorurteilen bei-
betreffenden Verhaltens.«29 Über eine Kritik tragen: Dies sind Fragen, die eindeutig die
der Stereotype ließen sich allerdings, so All- Kompetenz des Literaturwissenschaftlers
port, die Vorurteile nicht bei ihren Wurzeln überschreiten.
packen. 3o Wenig tauglich für unsere Untersuchung ist
Bleibt die Frage, worin sich Vorurteil und auch der Begriff des Klischees. Er stammt
Stereotyp denn nun unterscheiden. In der So- ebenfalls aus der Druckersprache und wird
zialpsychologie sind die Definitionen längst in nicht-wissenschaftlicher Rede gewöhnlich
nicht immer eindeutig gegeneinander abge- mit >Stereotyp< gleichgesetzt - in einem weit
grenzt,31 »Überwiegend« wird »im Begriff des gefaßten Sinn, auf alle Erscheinungsformen
Stereotyps [... ] auf kognitive Prozesse der Un- der oft wiederholten, abgedroschenen Äuße-
terscheidung und Verallgemeinerung, im Be- rung bezogen. Dem steht der fachsprachliche
griff des Vorurteils [... ] auf affektive Prozesse Gebrauch gegenüber: Im Anschluß an die
der Abwertung Bezug genommen.«32 Solch Strukturale Stilistik des französischen litera-
eine emotionale Ebene aber kann selbstver- turtheoretikers Michael Riffaterre ist das Kli-
ständlich nicht auf dem Weg literaturwissen- schee in der Literaturwissenschaft eine »fi-
schaftlicher Textanalyse erschlossen wer- gure de style usee«, für die postuliert wird:
den,33 und so ist es ratsam, im Rahmen »11 faut [... ] que la sequence verbale figee par
unserer Arbeit künftig auf den Begriff des l'usage presente un fait de style, qu'il s'agisse

[28) Ebd. S. 198. [29) Ebd. S. 212 u. 200. [30) Siehe ebd. S. 212. [31) Siehe Reinhold Bergler /
Bemd Six: Stereotype und Vorurteile, in: K[urt] Gottschaldt u. a. (Hg.): Handbuch der Psychologie,
Bd. 7,2: e[ar!] F[riedrich] Graumann (Hg.): Sozialpsychologie. Forschungsbereiche, Göttingen 1972,
S. 1371-1432; Bemd Schäfer / Bemd Six: Sozialpsychologie des Vorurteils, Stuttgart u. a. 1978. [32)
Bemd Schäfer: Entwicklungslinien der Stereotypen- und Vorurteilsforschung, in: B. S. / Franz Peter-
mann (Hg.): Vorurteile und Einstellungen. Sozialpsychologische Beiträge zum Problem sozialer Orien-
tierung. Festschrift für Reinhold Bergler, Köln 1988, S. 11-65, Zitat S. 51. Siehe dazu Allport, Die
Natur des Vorurteils, S. 23: »Ein ethnisches Vorurteil ist eine Antipathie, die sich auf eine fehlerhafte
und starre Verallgemeinerung gründet. Sie kann ausgedrückt oder auch nur gefühlt werden. Sie kann
sich gegen eine Gruppe als ganze richten oder gegen ein Individuum, weil es Mitglied einer solchen
Gruppe ist.« (Hervorhebung nicht im Original.) [33) Sie bedarf ohnehin, auch in der Sozialpsycho-
logie, komplizierter Meßverfahren. Von dem in der Nachkriegszeit sehr verbreiteten Versuch, über
Merkmalsskalen auf Einstellungen gegenüber fremden Völkem zu schließen, hat sich die Sozialpsy-
chologie in den letzten Jahren distanziert. (Als Beispiel für solche Merkmalsskalen siehe etwa Jacques-
Rene Rabier: Prejuges fran<;ais et prejuges allemands, in: Revue de psychologie des peuples 23, 2, 1968,
S. 186-202; und noch Kar! J. Fink: Das semantische Differential zur Untersuchung nationaler Stereo-
typen, in: Sprache im technischen Zeitalter 1975, S. 346-354.) Zwei Einwände sprechen gegen das
Verfahren: Zum einen sind die Merkmale selbst ja bereits vorgegeben - wenn etwa bestimmt werden
soll, für wie >arbeitsam< oder >nationalistisch< der Befragte >den< Deutschen oder >den< Franzosen
hält -, sie wirken also manipulativ. Zum anderen ist anzunehmen, daß eine Art Selbstzensur stattfin-
det, daß also die Antworten bei solch eindeutigen Zuschreibungen erwartungskonform ausfallen.
12 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

d'une metaphore comme fourmiliere humaine, Es liegt auf der Hand, daß sich diese An-
d'une antithese comme meurtre juridique, sätze mit unserem Forschungsinteresse nicht
d'une hyperbole comme mortelles inquietudes vereinbaren lassen. Sinnvoll ist es hingegen,
etc. Toutes les categories stylistiques sont sus- am sozialpsychologischen Begriff des Stereo-
ceptibles d'entrer dans des clicbeS.«34 Was als typs festzuhalten: Als Wahrnehmungsmuster,
Klischee aufzufassen ist und was nicht: dies die eine »subjektiv erwartete Korrelation zwi-
ist nach Riffaterre keine Frage der Norm, son- schen Eigenschaften und Gruppenmitglied-
dern ein Effekt der Literatur. 35 schaften« ausdrücken und eine elementare
In dieselbe Richtung weist der Stereotyp- Rolle bei der - immer schon erwartungsge-
begriff in der französischen Rezeptionsfor- steuerten - Informationsverarbeitung spie-
schung, wonach Stereotype den Prozeß der len,39 werden soziale Stereotype durch die
Lektüre steuern: »Ou'ils soient verbaux (syn- Sprache vermittelt und aufrechterhalten. Also
taxe, lexique, style) ou tbematico-narratifs sollte sich auf Sprache als soziales Faktum
(themes et symboles, fonctions et sequences konzentrieren, wer nach Nationalstereotypen
narratives, structures discursives), les stereo- in Texten - auch in Sprachkunstwerken, »se-
types fournissent des assises au dechiffre- kundären modellbildenden Systemen« im Lot-
ment. C'est a partir d'eux, en les reconnais- manschen Verständnis 40 - fragt. Im Medium
sant et en les activant, que le recepteur peut Sprache wird »soziales Wissen erworben und
s'engager dans une activite de construction [... ] kommuniziert«: »Aus diesem Grund ist
du sens.«36 In Jean-Louis Dufays' Studie ein beachtlicher Teil des sozialen Wissens im
»Stereotype et lecture« von 1994 wird das Vokabular und im Regelwerk der Sprache
Verständnis gar so weit ausgedehnt, daß eingebaut. Die allen gemeinsamen Wortbe-
>Stereotyp< nun jegliches konventionalisierte deutungen und Gesprächsregeln liefern einen
Schema meint.37 Damit geht, wie zu Recht wichtigen externen Speicher an sozialem Wis-
kritisiert worden ist, das Erkenntnispotential sen, der unabhängig ist von den internen Re-
des Begriffs verloren: »La stereotypie est ici präsentationen im Gehirn der Individuen. Die
envisagee dans le sens le plus general du Wahl der Worte, die wir verwenden, um
terme et etendue aux macrostructures. [... ] A Menschen und ihr Verhalten zu beschreiben,
ce niveau, les notions specifiques de dicbe et hat starke Auswirkungen auf kognitive Ab-
de stereotype perdent de leur autonomie et leitungen und implizite Attributionen.«41
s'integrent [... ] dans une stereotypie genera- Neuerdings gibt es sozialpsychologische Stu-
lisee au sein de laquelle tous les niveaux con- dien dazu, wie die »Wahl linguistischer Ka-
tribuent a l'interaction du texte et du lecteur. tegorien« die »Interpretation und Veranke-
Processus qui ne va pas sans dissoudre la spe- rung von sozialem Verhalten« beeinflußt. Für
cificite des notions [... ] dans ce1les, tres die Frage nach nationalen Stereotypen sind
generales, de forme fixe, de scenario familier die Beobachtungen zum Adjektivgebrauch -
- ou de forme litteraire tout court.«38 etwa in der Art >tiefsinnige Deutsche, frivole

[34] Michael Riffaterre: Fonction du diche dans la prose litteraire, in: M. R.: Essais de stylistique struc-
turale, hg. u. übersetzt von Daniel Delas, Paris 1971, S. 161-181, Zitat S. 163. Siehe auch Ruth
Amossy / Elisheva Rosen: Les Discours du diebe, Paris 1982. [35] Siehe Amossy / Herschberg-Pierrot:
Stereotypes et diebes, S. 57. [36] Ebd. S. 74. [37] Siehe Jean-Louis Dufays: Stereotype et lecture.
Essai sur la reception litteraire, Liege 1994. [38] Amossy / Herschberg-Pierrot: Stereotypes et diches,
S. 77. [39] Fiedler: Die Verarbeitung sozialer Informationen, S. 162. [40] Jurij M. Lotman: Die
Struktur literarischer Texte, übersetzt von Rolf-Dietrich Keil, 4. Auf!. München 1993, S. 19-80, Zitat
passim. [41] Fiedler: Die Verarbeitung sozialer Informationen, S. 168.
Stereotyp, Klischee, Vorurteil 13

Franzosen< - von besonderem Interesse. Denn hang wird sogar schon in Scaligers Poetik von
nach einer Taxonomie, die im Grenzbereich 1561 angesprochen. Denn an der Stelle, an
von Sozialpsychologie und Linguistik erarbei- der die wichtigsten Merkmalszuschreibungen
tet wurde,42 weisen Adjektive den höchsten der Völker aufgelistet sind, empfiehlt der Hu-
Abstraktionsgrad auf und lassen verhältnis- manist den Dichtern, sich an Sprichwörtern
mäßig wenig Spielraum für Kritik und Falsifi- und Volksmund ebenso zu orientieren wie an
kation,43 weil sie »sowohl von konkreten der Geschichtsschreibung: »Gentium itaque ac
Handlungssituationen als auch von der Ob- populorum ingenia turn ex historiis turn ex
jektperson [... ] abstrahieren«.44 proverbiis atque ex ore vulgi excipienda cen-
Über die Ebene des Adjektivs hinaus weist seo.«47 Hinter der Formulierung »populorum
der Linguist Teun van Dijk auf den Zusammen- ingenia« scheint sich also eine derartige Kol-
hang von nationalen Stereotypen und festen lektivvorstellung zu verbergen. Soviel läßt sich
Wendungen in der Sprache hin: »People not vorläufig festhalten - freilich ohne daß damit
only have ethnic stereotypes but also linguistic bereits Genaueres über die Zusammensetzung
or textual stereotypes, such as fixed expres- und über nationale oder sprachliche Grenzen
sions, locutions, or proverbs. When people des Kollektivs gesagt wäre, das die Vorstel-
talk about minorities, they will often also use lung dieser besonderen »ingenia« teilt. Die
such stereotyped expressions, which of course Spur aber ist im folgenden zu beachten.
are a strategic way of handling the difficult Doch zunächst von den Quellen zurück zur
task of opinion selection and formulation Theorie. Nach allem bisher Gesagten ist of-
in discursive interaction. Their stereotypical fensichtlich, daß Stereotype - ebenso wie
nature [... ] provides interactional >safety<, Sprichwörter - grundsätzlich weniger wegen
due to the commonsense and, hence, shared ihrer Bedeutung als vielmehr wegen ihrer
nature of the underlying opinions or >wis- Funktion von Interesse sind. Kein Wunder
doms<.«45 Nationale Stereotype als Ausdruck daher, daß sich innerhalb der Linguistik vor-
kollektiv geteilter Vorstellungen und Grund- nehmlich die Pragmatik damit befaßt hat. Aus
annahmen? In diese Richtung weist auch die linguistischer Sicht im engeren Sinn ist das
auffällige Parallele zwischen der »logischen Stereotyp nichts weiter als ein »>Untertyp< des
Notation des Stereotyps« und der »Grundform Prototyps«, ein bloßer »Sonderfall der allge-
des Sprichworts«.46 Ein solcher Zusammen- meinsprachlichen Kategorisierung«. 48 Wie

[42] Siehe Gün R. Semin / Klaus Fiedler: The cognitive functions of linguistic categories in describing
persons: social cognition and language, in: Journal of Personality and Social Psychology 54, 1988,
S. 558-567; G. R. S. / K. F. : The Linguistic Category Model, its bases, applications and range, in:
European Journal of Social Psychology 2,1991, S. 1-30. [43] Siehe Fiedler: Die Verarbeitung sozialer
Informationen, S. 170. [44] Ebd. S. 169. Tendenziell werden, so der empirische Befund, >>negatives
Verhalten der Fremdgruppe und positives Verhalten der Eigengruppe« in »abstrakteren Begriffen« be-
schrieben »als positives Verhalten der Fremdgruppe und negatives Verhalten der Eigengruppe«. (Ebd.)
[45] Teun A. van Dijk: Prejudice in Discourse. An Analysis of Ethnic Prejudice in Cognition and Conver-
sation, Amsterdam / Philadelphia 1984, S. 73. (Hervorhebungen nicht im Original.) [46] Grzybek: Kul-
turelle Stereotype und stereotype Texte, S. 314. Grzybeks Beitrag ist im wesentlichen eine semiotisch be-
gründete Kritik an Uta Quasthoff: Soziales Vorurteil und Kommunikation - Eine sprachwissenschaftliche
Analyse des Stereotyps. Ein interdisziplinärer Versuch im Bereich von Linguistik, Sozialwissenschaft und
Psychologie, Frankfurt a. M. 1973. [47] Julius Caesar Scaliger: Poetices libri septem (Lyon 1561), Stutt-
gart 1964, S. 102. [48] Gerd Hentschel: Stereotyp und Prototyp: Überlegungen zur begrifflichen Ab-
grenzung vom linguistischen Standpunkt, in: Hans Henning Hahn (Hg.): Historische Stereotypenforschung.
Methodische Überlegungen und empirische Befunde, Oldenburg 1995, S. 14-40, Zitate S. 29 u. 38.
14 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

aber wären (nationale) Stereotype als Ele- zung des Kontakts, weil sie, im Unterschied
mente kommunikativen Handeins zu be- z. B. zu Sprichwörtern, eine wenn auch ge-
schreiben? Erste produktive Antworten hat ringe intellektuelle Anstrengung erfordern.
Magdalena Telus 1994 formuliert, in Aus- Ein gruppenspezifisches Stereotyp verhält
einandersetzung mit der polnischen Stereo- sich zwar in seiner kognitiven Funktion
typenforschung, an die auch die Arbeiten aus manchmal wie ein Sprichwort«, »es wird aber
dem Umfeld des Oldenburger Historikers von Anfang an begleitet von der gegenläufi-
Hans Henning Hahn anschließen. Telus di- gen Denkrichtung (etwa: >Alle Menschen sind
stanziert sich von den »Ansätzen Lippmann- verschieden< [... ]). Die Entscheidung zwi-
scher Prägung«, weil sie das Stereotyp schen der stereotypen und der individuali-
»irgendwo im Kopf eines Individuums« an- sierenden Denkweise bedingt die gemeinte in-
siedelten. Das hieße, es »klarer Konturen« zu tellektuelle Anstrengung, die [... ] gleichzeitig
>entledigen<, denn dort könnte es durchaus jedoch die Kommunikationsteilnehmer nicht
auch »in Form einer, wie auch immer gear- überfordert«.52 Meistens geht es darum,
teten, Intuition bestehen«.49 Statt dessen fo- einen »Gedankengang« so zu »entwickeln«,
kussiert Telus das sprachliche Phänomen. »daß der Eindruck einer elaborierten, durch-
Auch sie geht davon aus, daß Stereotype dachten Äußerung entsteht«. Formulierungen
»Ausdrücke von bestimmten Bestandteilen in dem Stil >man sagt nicht ohne Grund< »ver-
des kollektiven Wissens sind«,5o läßt die »Be- leihen« dem Stereotyp »Erfahrungs charakter,
standteile« selbst allerdings unbestimmt und d. h. sie sollen zeigen«, daß der Sprecher
konzentriert sich in ihren Beobachtungen auf »nicht einfach Gemeinplätze aneinander-
die unterschiedlichen Funktionen, die grup- reiht«, »sondern die Inhalte, von denen« er
penspezifischen Stereotypen im Kommunika- »persönlich überzeugt« ist, aus dem »kollek-
tionsprozeß zukommen. Da ist zum einen die tiven Wissensschatz mit Vorsicht auswählt«.
»kognitive Funktion«: »Universell gültig«, Auf diese Weise wird dem Kommunikations-
»weder verifizierbar noch falsifizierbar«, partner eine Anschlußmöglichkeit geboten,
schließt das Stereotyp »eine Lücke im logi- der Kontakterhalt ist gesichert. 53 Eine »Ap-
schen Aufbau der Ausführung«, indem es pellfunktion« hat das gruppenspezifische Ste-
»einen Sachverhalt, zumindest scheinbar, reotyp nur in den Fällen, in denen es für den
kausal erklärt« und den »Abschluß eines Ge- »ideologisch-politischen Gebrauch« instru-
dankengangs« erlaubt. Diese Funktion macht mentalisiert wird. Charakteristisch ist, daß in
es dem Sprichwort vergleichbar. 51 Im »Nor- solchen Situationen vorgängig eine »Antino-
malfall« aber erfüllen solche Stereotype eine mie« existiert nach dem Schema >wir< und
»phatische Funktion«: Sie »eignen« sich be- >die anderen<. »Jeder Part der Opposition«
sonders gut »zur Anknüpfung und Fortset- ist zwar mit der »Wertung« >negativ< oder

[49] Magdalena Telus: Einige kulturelle Funktionen gruppenspezifischer Stereotype, in: Zeitschrift für
Empirische Textforschung 1, 1994, S. 33-39, Zitat S. 33. [50] Ebd. S. 34. [51] Ebd. S. 34f. Auch
Mininni und Völzing sehen im vermeintlich logischen Abschluß einer Ausführung eine entscheidende
Kommunikationsfunktion des Stereotyps: »Lo stereotipo si caratterizza come chiusura anticipata del ra-
gionamento«. »La funzione degli stereotipi puo essere vista su due versanti, diversi ma congruenti: sul
primo 10 stereotipo accompagna il processo della conc/usione, sul secondo sorregge quelle della prova.«
(Giuseppe Mininni / Paul-Ludwig Völzing: Lo stereotipo nella communicazione interculturale: una
proposta di ricerca, in: Gruppo di Lecce [Hg.]: Linguistica e antropologia, Roma 1983, S. 353-385,
Zitate S. 356 u. 377.) [52] Telus: Einige kulturelle Funktionen gruppenspezifischer Stereotype, S. 38.
[53] Ebd. S. 37f.
Stereotyp, Klischee, Vorurteil 15

>positiv< versehen, bleibt aber »semantisch« Ausdruck eines unverfälschten >Franzosen-


zunächst »leer«; erst in einem zweiten Schritt turns<, das sich gegenwärtig in Paris ver-
werden die beiden Seiten des Gegensatzes stecken müsse: »Ja, mein Freund, aufs Land
mit Stereotypen gefüllt. Nur unter der Be- muß man hier gehen, wenn man Franzosen
dingung, daß diese, sei es nun »öffentlich« sehen will!« Nur dort erlebe man sie in »ihren
oder auch »individuell«, »in den Raster >wir< alten liebenswürdigen Eigenthümlichkeiten«:
vs >die anderen< gebracht werden«, kann »dem jugendlichen Frohsinne«, »der un-
man, in bezug auf den einzelnen Sprecher, schuldigen Ausgelassenheit bei gesellschaft-
von einer »emotiven Funktion« sprechen. lichen Vergnügungen« und »dem leichten,
Doch obwohl gerade die »ethnischen grup- flatternden, fröhlichen und muthwilligen
penspezifischen Stereotype« - im Unter- Witze«.56 - Zweites Beispiel: Wenn Friedrich,
schied etwa zu »berufs-« oder »geschlechts- Kronprinz von Preußen, 1736 Voltaire ein
spezifischen« Stereotypen - oft ideologisch Panegyrikon zukommen läßt mit den wohl-
instrumentalisiert werden, ist ihr »Alltagsge- gesetzten Worten: »Monsieur, vous savez
brauch« nicht auf die beiden letzten Funk- sans doute que le caractere dominant de
tionen zu reduzieren. 54 notre nation n'est pas cette aimable vivacite
Diese Thesen von Magdalena Telus lassen des Fran<;ais; on nous attribue en revanche
sich auch auf unser Textkorpus anwenden. le bon sens, la candeur et la veracite de nos
Erstes Beispiel: Wenn der einstige Revoluti- discours, ce qui suffit pour vous faire sen-
onsanhänger Joachim Heinrich Campe zur tir qu'un rimeur des fonds de la Germanie
Zeit der Napoleonischen Herrschaft von un- n'est pas propre a produire des impromp-
begreiflichen Veränderungen in Paris berich- tus. La piece que je vous envoie n'a pas non
tet, so erklärt er dies (scheinbar) kausal - plus ce merite«,57 so nimmt er Kontakt zu
also ganz im Sinn der »kognitiven Funktion« dem berühmten Philosophen auf, indem er
- unter Rückgriff aufs Stereotyp vom >wan- Nationalstereotype in Form einer captatio
kelmütigen Franzosen<: »So wenig stimmt benevolentiae präsentiert, die eine wohl-
das, was ich jetzt hier vor mir sehe, höre und wollende Antwort erheischt: Friedrich ver-
bemerke, mit dem Bilde der neuen Franken beugt sich vor dem »ApolIon du Parnasse
überein, welches ich damahls so begeistert fran<;ais«58 mit dem Hinweis auf französische
auffaßte [... ]. Alles scheint mich täuschen zu Überlegenheit in Fragen des Stils, schreibt
wollen. [... ] Aber ich muß diesen Proteus, ehe sich selbst - in bestem Französisch! - >deut-
ich Dir seine jetzige Gestalt und Miene be- sche Schwerfälligkeit< zu und suggeriert
schreibe, erst noch länger beobachten. Ein so durch die scheinbar scherzhaft-spielerische
oft und so schnell sich umwandelndes, und Aufzählung von >typisch deutschen< Eigen-
dabei gemeiniglich von dem einen äussersten schaften (>gesundem Menschenverstand<,
Endpunkte zum andern, wie durch Luft- und >Einfalt< und >Aufrichtigkeit<) zugleich, daß er
Bühnensprünge, überhüpfendes Wesen, lernt sein Lob als durchaus ehrlich verstanden wis-
man so geschwind nicht kennen.«55 Mit der- sen will. Der Fall erhellt die »phatische Funk-
selben Scheinlogik >erklärt< der Autor später tion«. - Drittes Beispiel: Eine »Appellfunk-
Lustbarkeiten vor den Toren der Stadt als tion« haben deutsch-französische Stereotype

[54) Ebd. S. 36f. [55) Joachim Heinrich Campe: Reise durch England und Frankreich in Briefen an
einen jungen Freund in Deutschland, 2. Teil, Braunschweig 1803, S. 165f. [56) Ebd. S. 254-256.
[57) The Complete Works of Voltaire, hg. von Theodore Besterman u. a., Bd. 88: Correspondence and
related documents, Geneve, Toronto and Buffalo 1969, S. 117-119: Brief Friedrichs an Voltaire vom
13. November 1736, Zitat S. 117. [58) Ebd.
16 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

(französische Raffinesse, Eitelkeit, Künst- schauungsmaterial. Mit Telus sei aber daran
lichkeit, Hinterlist; deutsche Einfalt, Red- erinnert, daß die Konstruktion von Feind-
lichkeit, Treue und Aufrichtigkeit) in Ernst bildern nur einen Sonderfall im Gebrauch
Moritz Arndts Gedicht »Deutscher Trost« nationaler Sterotype darstellt. Grundsätzlich
von 1813, wenn es, unter den Bedingun- gilt vielmehr: »Den im gruppenspezifischen
gen realer kriegerischer Auseinandersetzung, Stereotyp prädizierten Eigenschaften« wird
im Schema der Opposition >wir versus die »das Merkmal >gut< oder >schlecht< [... ] in
anderen< heißt: »Deutsches Herz, verzage Übereinstimmung mit der in der Kulturfor-
nicht, / Thu, was dein Gewissen spricht, / mation geltenden Werthierarchie« quasi »au-
Dieser Stral des Himmelslichts, / Thue recht, tomatisch zugeordnet«, »wobei ein Wert in
und fürchte nichts. / / Baue nicht auf bun- Abhängigkeit vom Kontext« durchaus »mal
ten Schein, / Lug und Trug ist dir zu fein, >gut<, mal >schlecht< sein kann«.60 Ein letz-
/ Schlecht geräth dir List und Kunst, / Fein- tes Beispiel zur Illustration der These, dies-
heit wird dir eitel Dunst. / / Doch die Treue mal aus der französischen Literatur: Im
ehrenfest / Und die Liebe, die nicht läßt, / Kontext adliger Repräsentationskultur kon-
Einfalt Demuth Redlichkeit / Steh'n dir notiert das Motiv des >einfachen< Deutschen
wohl, 0 Sohn vom Teut. // Wohl steht dir zunächst einen Tölpel, Grobian oder Bar-
das grade Wort, / Wohl der Speer, der grade baren; in der zweiten Hälfte des 18. Jahr-
bohrt, / Wohl das Schwerdt, das offen ficht hunderts wird daraus dann ein natürlicher
/ Und von vorn die Brust durchsticht. / / Laß Mensch mit tiefen Gefühlsregungen. Diese
den Wälschen Meuchelei, / Du sei redlich Umwertung spiegelt, wie die imagologischen
fromm und frei; / Laß den Wälschen Skla- Studien von Gonthier-Louis Fink eindrück-
venzier, / Schlichte Treue sei mit dir.«59 In lich gezeigt haben, weniger eine Verände-
Fällen wie diesem spricht die opinio com- rung in der wahrgenommenen deutschen
munis von Feindbildern. Dafür bieten die Wirklichkeit als den - von Rousseau beein-
deutsch-französischen Beziehungen im 19. flußten - Normenwandel innerhalb der fran-
Jahrhundert bekanntlich überreiches An- zösischen Kultur.6 1

Die Grenzen der Imagologie. Eine Grundsatzkritik


Im Lexikon »Literatur- und Kulturtheorie« hat. Sie beschäftigt sich dabei mit der Ge-
von 1998 findet sich unter dem Stichwort nese, Entwicklung und Wirkung dieser >He-
»Imagologie« folgende Definition: eine »For- tero- und Auto-Images< im literarischen und
schungsrichtung innerhalb der vergleichen- außerliterarischen Kontext [... ]. Institutionell
den Literaturwissenschaft, die nationenbezo- ist die Imagologie vor allem in der Kompa-
gene Fremd- und Selbstbilder in der Literatur ratistik als demjenigen Zweig der literatur-
selbst sowie in allen Bereichen der litera- wissenschaft angesiedelt, der die Beziehungen
turwissenschaft und -kritik zum Gegenstand verschiedensprachiger literarischer Werke

[59] Ernst Moritz Arndt: Gedichte. Vollständige Sammlung, Berlin 1860, S. 247f., Zitat S. 247. [60] Telus:
Einige kulturelle Funktionen gruppenspezifischer Stereotype, S. 37. [61] Siehe Gonthier-Louis Fink: Das
Bild des Nachbarvolkes im Spiegel der deutschen und der französischen Hochaufklärung (1750-1789),
in: Bernhard Giesen (Hg.): Nationale und kulturelle Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven
Bewußtseins in der Neuzeit, Frankfurt a. M. 1991, S. 453-492, bes. S. 462-469.
Die Grenzen der Imagologie. Eine Grundsatzkritik 17

untereinander erforscht.«62 Drei Grundan- lungsprozeß bleiben Heterostereotype und


nahmen stehen im Zentrum des imagologi- Autostereotype eng miteinander verbunden,
schen Interesses: zum einen, daß literarische so daß [... ] die Flügel des oft manichäisch
Texte - jenseits der Ebene von Motiven - ausgerichteten Diptychons spiegelverkehrt
kohärente >Bilder< von einem Land und sei- einander entsprechen. So antwortet dem Bild
nem Volk entwerfen können; zum anderen: des dämonisierten Nachbarvolkes das apo-
daß diese >Bilder< nicht nur Rückschlüsse logetische Rollenbild des eigenen Landes und
auf die Vorstellungs->Welt< eines einzelnen umgekehrt.«64 Das >Bild< eines Landes setzt
Autors erlauben (etwa auf »Montaignes sich also im wesentlichen aus Stereotypen zu-
Deutschlandbild«), sondern daß sie darüber sammen: »Le terme image [... ], representa-
hinaus repräsentativ sind für Kollektivvor- tion mentale ayant trait a un individu, un
stellungen und sich sogar, zeitübergreifend, groupe, un peuple, un pays ou une race, de-
zu einem Gesamtbild addieren lassen (der signe ici aussi l'ensemble des prejuges et
Art »Das französische Deutschlandbild von stereotypes nationaux, mais, a l'oppose de
Jean Barday bis Voltaire« oder gar »Das dicbe ou de stereotype, il n'a pas de
Deutschlandbild in der französischen Litera- connotation negative«.6 5 Solch unscharfes
tur«};63 schließlich: daß jedes Bild von einer Nebeneinander der Begriffe >Vorurteil<,
fremden Nation in einem reziproken Ver- >Stereotyp< und >Bild< ist typisch für die
hältnis steht zu dem Bild, das über die ei- Imagologie und verrät deren eher pauschale
gene Nation existiert. So schreibt Fink, einer Orientierung an sozialpsychologischem Wis-
der führenden Imagologen in Frankreich, in sen. Das gilt für den problematischen >Bild<-
seiner Studie zum »wechselseitigen deutsch- Begriff, der, als »representation mentale«
französischen Spiegelbild 1648-1750«, verstanden, irgendwie auf Prozesse im Ge-
»nationale Vorurteile« >spiegelten< trotz ihrer hirn der Autoren und ihres Publikums ver-
»Permanenz« durchaus auch das »wech- weist, obgleich doch weder literarische noch
selvolle Verhältnis zweier Nachbarstaaten« diskursive Texte als Wahrnehmungsproto-
>wider<. »In Zeiten starker politischer Span- kolle gelesen werden können. Und es gilt für
nungen oder ökonomischer Konkurrenz wird die Übernahme der - übrigens gar nicht un-
so das Fremdbild zum Feindbild, während es umstrittenen - Theorie der sozialen Identität,
in ruhigeren Zeiten gar als Vorbild aufge- wonach die Konstitution eines Wir-Gefühls
stellt werden kann. Auch in diesem Wand- die Abgrenzung von einer Fremdgruppe vor-

[62] Michael Schwarze: Imagologie, komparatistische, in: Nünning (Hg.): Metzler Lexikon Literatur-
und Kulturtheorie, S. 232-234, Zitat S. 232. [63] Wolfgang Leiner: Das Deutschlandbild in der fran-
zösischen Literatur. 2. Aufl. Darmstadt 1991; daraus auch die beiden zitierten Kapitelüberschriften
S. 33 u. 42. Siehe hierzu Peter Boerner: Das Bild vom anderen Land als Gegenstand literarischer For-
schung, in: Sprache im technischen Zeitalter 56, 1975, S. 313-321, bes. S. 315f.: Die Bild-Forschung
»beruht auf der Zuversicht, daß die angenommenen Charakteristika des beobachteten Volkes in der
Vorstellung eines wesentlichen Teils des beobachtenden Volkes ein definierbares und beschreibbares
Bild ergeben«, und geht von der Annahme aus, die »literarisch tätigen Angehörigen eines Volkes« trü-
gen, »bewußt oder unbewußt, einschlägige Beobachtungen über andere Völker zusammen« und >faß-
ten< »diese Beobachtungen in Worte«. [64] Gonthier-Louis Fink: Vom Alamodestreit zur Frühauf-
klärung. Das wechselseitige deutsch-französische Spiegelbild 1648-1750, in: Recherehes germaniques
21, 1991, S. 3 -47, Zitat S. 3. [65] Gonthier-Louis Fink: Reflexions sur l'imagologie. Stereotypes
et realites nationales dans une perspective franco-allemande, in: Recherehes germaniques 23, 1993,
S. 3-31, Zitat S. 13.
18 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

aussetzt. 66 »Ces structures mentales qui con- >Nationalliteratur< alternative Literaturkon-


stituent les elements de l'identite de l'indi- zepte zu propagieren,69 ist, in Anlehnung an
vidu et de son groupe, voire aussi de l'iden- Telus' Schema gesagt, nur ein Sonderfall des
tite nationale, du moins a certains moments Stereotypgebrauchs. Immerhin gelingt damit
de l'histoire, trouvent leur expression dans von imagologischer Seite eine wichtige Kor-
les prejuges et les stereotypes nationaux«, rektur zu Michael Jeismanns geschichtswis-
heißt es in Finks »Reflexions sur l'imagolo- senschaftlicher Studie über deutsch-französi-
gie«.67 Ist aber der Gebrauch von nationalen sche Feindbilder. Denn dort wird die These
Stereotypen in Literatur notwendigerweise vertreten, erst »mit der Französischen Revo-
ein Ausdruck von Gruppenidentität? Und lution und der Erklärung der Nation zum
woran will man erkennen, ob es sich in einem Souverän, die zugleich eine politische De-
gegebenen Fall um die Identität einer sozia- batte um das nationale Selbstverständnis aus-
len Gruppe - wie etwa der Intellektuellen - löste«, seien die »traditionellen Völkerste-
oder aber der Nation als ganzer handelt? Wei- reotypen« in eine »bipolare Neuformation«
ter: Inwiefern ist die Vorstellung von wech- gefügt worden, weil die »>Entdeckung< der
selseitigen Völker-Bildern - »en general, au- eigenen Nation« zu einer »Nationalisierung
tostereotypes et heterostereotypes reposent der Feindschaft« ebenso wie aller Lebens-
sur un processus de comparaison explicite ou bereiche geführt habe. Eine »spiegelverkehrte
implicite«, schreibt Fink68 - nicht überhaupt Zuschreibung der Eigenschaften«, die »deut-
der Standortgebundenheit des Imagologen sche Ehrlichkeit« ausspielt gegen »französi-
geschuldet, der als Komparatist eben nach sche List«, »Wahrhaftigkeit« und »Echtheit«
internationalen Beziehungen und Einflüssen gegen »Lug und Trug«, »schlichtes Gemüt«
forscht und deshalb schon bei der Formulie- und »reine Sitte« gegen »welschen Tand«,
rung seiner Fragestellung grundsätzlich von »Wollust und Unzucht«,70 ist aber, wie Fink
einem >Dialog der Kulturen< ausgeht, ja aus- überzeugend dargelegt hat, schon im Kontext
gehen muß? Daß es zwar unzählige Studien barocker Alamode-Kritik zu finden, dort frei-
zum >Bild des Fremden< gibt, keine einzige lich auf den Adel im eigenen Land gemünzt,
jedoch zum >Bild des Deutschen in der deut- der den französischen Hof imitiert. 71 Auch
schen Literatur<, sollte uns veranlassen, über setzt sich Jeismann, indem er von einer »Ent-
methodische Prämissen nachzudenken. deckung« der Nation um 1800 spricht, in
Was Fink am Beispiel von Autoren wie Les- einen Widerspruch zur jüngeren, konstrukti-
sing beobachtet, die im 18. Jahrhundert die vistisch orientierten Nationenforschung, die
deutsche Literatur vom Vorbild des franzö- im Anschluß an Benedict Anderson Nation
sischen Klassizismus zu lösen suchten, um als eine wirkungs mächtige »Erfindung« kon-
unter dem Vorzeichen einer eigenständigen zipiert,72 und redet so in der Tat einem

[66] Siehe dazu Rupert Brown: Beziehungen zwischen Gruppen, in: Stroebe / Hewstone / Stephenson
(Hg.): Sozialpsychologie, S. 545-576, bes. S. 562-571: Gruppenmitgliedschaft und soziale Identität.
[67] Fink: Reflexions sur l'imagologie, S. 16. [68] Ebd. [69] Siehe dazu etwa Gonthier-Louis Fink:
Vom universalen zum nationalen Literaturmodell im deutsch-französischen Konkurrenzkampf
(1680-1770), in: Wilfried Barner (Hg.): Tradition, Norm, Innovation. Soziales und literarisches Tra-
ditionsverhalten in der Frühzeit der deutschen Aufklärung, München 1989, S. 33 -70. [70] Michael
Jeismann: Das Vaterland der Feinde. Studien zum nationalen Feindbegriff und Selbstverständnis in
Deutschland und Frankreich 1792-1918, Stuttgart 1992, S. 81f. [71] Siehe Fink: Vom Alamodestreit
zur Frühaufklärung, S. 25-34. [72] Siehe Benedict Anderson: Die Erfindung der Nation. Zur Kar-
riere eines folgenreichen Konzepts. Erw. Neuausg. (eng!. Erstfassung: B. A.: Imagined Communities.
Die Grenzen der Imagologie. Eine Grundsatzkritik 19

»ontologisierenden Nation-Verständnis« 73 schen positivistischer Blütenlese und essen-


das Wort. tialistischer Beschwörung nationalen >We-
Den maßgeblichen Imagologen hingegen sens< beschreibt: »Naviguer entre le Charybde
liegt heute nichts ferner als dies - zumindest du positivisme ou du relativisme historique,
ihrem Selbstverständnis nach. Der Haupt- qui [... ] nie l'heritage national et oublie la
einwand, den Manfred S. Fischer, ein Ver- continuite de la tradition, et le Scylla des illu-
treter der Aachener Komparatistik-Schule um sions de celui qui, negligeant l'acquis d'une
Hugo Dyserinck, gegen die traditionelle kom- socialisation evolutive, croit entrevoir l'äme
paratistische Imagologie ins Feld führt, gilt eternelle dans toutes ses manifestations
nicht von ungefähr eben deren »veraltetem ephemeres, voila la täche difficile de l'ima-
völkerpsychologischem Denken, das darauf gologue«; »faute d'une reflexion epistemolo-
aus war, die unterschiedlichen Nationalcha- gique suffisante, il risque soit d'aboutir a une
raktere zu eruieren«, und daher inzwischen simple enumeration d'images et d'opinions,
selbst einen lohnenden Gegenstand imagolo- soit de prendre l'accidentel pour l'essen-
gischer Forschung darstellen würdeJ4 Lapi- tiel.«76 In Finks Studien gelingt der Balan-
dar-selbstbewußt formuliert Dyserinck seinen ceakt, weil nicht pauschal von >den< Deut-
ideologiekritischen Anspruch: »Komparatisti- schen und >den< Franzosen gesprochen,
sche Imagologie«, das sei »ein Verfahren, mit sondern nach sozialen Gruppen - ihren Mo-
dem nicht nur die allenthalben in Literatur tivationen, Interessen und Strategien - diffe-
und Literaturkritik verbreiteten Vorstellun- renziert wird. »L'imagologue n'a affaire qu'a
gen von >Nationalcharakteren< und derglei- la subjectivite de locuteurs«. Vom »locuteur«,
chen ins Wanken gebracht werden, sondern dem Sprecher also - eigentlich müßte es je-
das schließlich auch Europas Nationalkon- doch heißen: vom Schreiber - soll nun gel-
zepte selbst grundsätzlich in Frage stellen ten: »qu'il parle de son pays ou de l'autre, il
kann.«75 Auch Fink distanziert sich von der ne fait que l'eloge de son propre groupe ou
klassischen Ethnopsychologie. Er räumt aber, de lui-meme. Et si au contraire il intervertit
skeptisch-selbstkritisch, die Gefahr eines les qualificatifs positifs et negatifs, le couple
Theoriedefizits ein, wenn er die Aufgabe des d'autostereotypes et d'heterostereotypes re-
Imagologen als einen heiklen Balanceakt zwi- vele indirectement son malaise social et son

Reflections on the Origin and Spread of Nationalism, London 1983), Frankfurt a. M. / New York 1996.
Siehe auch Eric J. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität seit 1780 (eng!. 1990),
Frankfurt a.M. 1991. Zu Vorläufern eines konstruktivistischen Verständnisses von Nation in der deut-
schen Soziologie vor 1933 siehe Hans Manfred Bock: Nation als vorgegebene oder vorgestellte Wirk-
lichkeit? Anmerkungen zur Analyse fremdnationaler Identitätszuschreibung, in: Ruth Florack (Hg.): Na-
tion als Stereotyp. Fremdwahrnehmung und Identität in deutscher und französischer Literatur, Tübingen
2000, S. 11-36, bes. S. 17-26. [73] So die berechtigte Kritik an Jeismann bei Hans Manfred Bock:
Wechselseitige Wahrnehmung als Problem der deutsch-französischen Beziehungen, in: Frankreich-Jahr-
buch 1995, S. 35-56, Zitat S. 44. [74] Manfred S. Fischer: Nationale Images als Gegenstand Ver-
gleichender Literaturgeschichte. Untersuchungen zur Entstehung der komparatistischen Imagologie,
Bonn 1981, S. 188. [75] Hugo Dyserinck: Zur Entwicklung der komparatistischen Imagologie, in:
Colloquium Helveticum 7, 1988: Imagologie. Problemes de la representation litteraire, S. 19-42, Zitat
S. 28. [76] Fink: Reflexions sur l'imagologie, S. 30f. Ein Beispiel dafür wäre m. E. Wolfgang Leiners
Buch, das ein positivistisches Nebeneinander von Zitaten mit der Behauptung verknüpft, in der fran-
zösischen Literatur gebe es so etwas wie einen gemeinsamen Nenner des Deutschlandbildes, der den
Deutschen Anlaß zur Selbstkritik sein könne (siehe W. L.: Das Deutschlandbild in der französischen
Literatur S. 235).
20 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

desir d'opposer aux valeurs de son groupe pisch französische< Zuschreibungen tauchen
d'autres valeurs considerees comme mo- in französischen Texten ebenso auf wie in
deles.«77 Dennoch bleibt auch bei Fink ein deutschen - und ließen sich, bei einem er-
grundsätzliches Problem der Imagologie - weiterten Blickwinkel, auch in englischen, ita-
jenseits der »unzureichenden theoretischen lienischen und anderen Beispielen finden.
Fundierung des >image<-Konzepts«78 - beste- Merciers »Tableau de Paris« etwa stellt sol-
hen: Niemandem ist bisher aufgefallen, daß che >echt französischen< Muster in den Dienst
die Unterscheidung von Hetero- und Auto- einer Popularisierungsstrategie. In diesem Zu-
stereotypen - die Annahme also, es gebe zwi- sammenhang >Hetero-< von >Auto stereotypen<
schen den Nationalkulturen Zuschreibungen, abgrenzen zu wollen, hieße wüste Spekula-
die der einen von einer anderen zugewiesen tion betreiben und wäre wenig erhellend.
werden und, quasi als Antwort darauf, solche, Dasselbe gilt beispielsweise für Boissys
die eine Nationalkultur (in umgekehrter Wer- Komödie »La Frivolite« von 1753, in der die
tung) von sich selbst entwirft - eben das es- >Nationallaster< der Oberflächlichkeit und
sentialistische Konzept von der Nation als Leichtfertigkeit aufs Korn genommen wer-
einem Kollektivindividuum lebendig hält, den. Und sobald man von biographischen
dem die jüngere Imagologie doch mit ihrer Motivationen absieht, darauf verzichtet, einen
Kritik am >Nationalcharakter< eigentlich eine Text als >Echo< auf persönliche Erfahrungen
Absage erteilt. Daher ist den Kritikern zu- in einer fremden Kultur zu lesen und statt
zustimmen, die dieser Forschungsrichtung - dessen die literarische Gattung stärker in
die den Rekurs auf Stereotype in einem Text Rechnung stellt, erscheint auch der westfäli-
unter das Vorzeichen binationaler Beziehun- sche Tölpel in »Candide« nicht länger als
gen stellt und einen einzelnen Autor still- Indiz für die »Abkehr Voltaires von Deutsch-
schweigend zum Vertreter seiner eigenen land«, wie Leiner behauptet hat: 80 Wenn im
Nation im >Dialog< mit einer fremden er- (nachträglich erweiterten) Paris-Kapitel von
klärt - vorhalten, daß sie letztlich dem natio- »Candide ou l' optimisme« ausgerechnet der
nalidentitären Denken verhaftet bleibe und in grobschlächtige, einfältig-naive Deutsche an
ihren »Entlarvungs- und Korrekturversuchen« >typisch französische< Gastfreundschaft und
zum Scheitern verurteilt sei. 79 Höflichkeit erinnert, verschärft das komische
Geht man bei der Sichtung des Textmate- Paradoxon die Zeitsatire. Dabei provoziert
rials nicht von vornherein von solch einem das Spiel mit Nationaleigenheiten, die dem
dialogischen Verhältnis zwischen (personifi- französischen Publikum ebenso bekannt sind
zierten) >Nationen<, >Völkern< oder >Kultu- wie potentiellen Lesern im Ausland, Er-
ren< aus, das sich in privilegierten Sprach- kenntnis mittels Komik an statt durch expli-
rohren manifestiere, so fällt auf, daß die zite Belehrung. Übrigens ist es wohl kein Zu-
Trennung von Auto- und Heterostereotypen fall, daß Fink selbst in seiner Interpretation
eine bloß künstliche Unterscheidung ist: >Ty- zu »Candide« auf die Trennung von Auto-

[77] Fink: Reflexions sur l'imagologie, S. 31. [78] Beate Gamer / Wolfgang Reinbold / Dorothea
Schmidt: Selbst- und Fremdbilder in der französischen und deutschsprachigen Literatur und Publizistik
von 1970 bis 1990. Ein Forschungsprojekt: Erste Ergebnisse und methodologische Vorschläge, in: Ro-
manistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 19, 1995, H. 1/2, S. 191-224, Zitat S. 206. [79] Ebd.
S. 206. Siehe in diesem Zusammenhang auch die grundsätzliche Kritik an der bisherigen geistesge-
schichtlich orientierten Perzeptionsforschung bei Bock: Wechselseitige Wahrnehmung als Problem der
deutsch-französischen Beziehungen, S. 44f. [80] Leiner: Das Deutschlandbild in der französischen li-
teratur, S. 72.
Die Grenzen der Imagologie. Eine Grundsatzkritik 21

und Heterostereotypen verzichtet und, ohne Essentialismus Vorschub leistet, so wird im


Angabe des jeweiligen >Bildproduzenten<, folgenden der Bildbegriff überhaupt aufgege-
schlicht von >traditionellen Stereotypen< ben. Wer nämlich Literatur als >Spiegelbild<
spricht.B 1 eines fremden Landes betrachtet, nimmt das
Unsere Dokumentation verzichtet auf die Besondere der Textsorte, die schließlich dar-
falsche Kohärenz der Bild-Forschung. Und über entscheidet, auf welcher Ebene und in
weil sie den erweiterten Literaturbegriff ernst welchem Modus von Fremdem und Eigenem
nimmt, den die Imagologen stets fordern, gesprochen wird, höchstens am Rande in den
kann sie zudem nachweisen, daß es einen Blick.B2 Er läuft Gefahr, die Texte als un-
gemeinsamen Stereotypenfundus jenseits mittelbare Zeugnisse realer Verhältnisse zu
nationalkultureller Unterschiede gibt, der, lesen und steht in dem Dilemma, die Frage
grenzüberschreitend, im kollektiven Wissen nach dem >Körnchen Wahrheit< doch nie zu-
verankert ist. So werden die theoretischen friedenstellend beantworten zu können. 83
Vorbehalte gegen eine Unterscheidung von Das gilt für Lew Kopelews großes Projekt
Auto- und Heterostereotypen durch den prak- »West-östliche Spiegelungen. Russen und
tischen Befund der konkreten Analyse ge- Rußland aus deutscher Sicht und Deutsche
stützt. Und wie die Gegenüberstellung von und Deutschland aus russischer Sicht«
Selbst- und Fremdbildern, die vorschnell wie für Alain Montandons Dokumentation
gruppenpsychologische Beobachtungen auf »Mceurs des uns, coutumes des autres: Les
Nationen als ganze bezieht, zurückgewiesen Fran~ais au regard de l'Europe« oder Helmut
wird, weil sie, ungewollt, einem bedenklichen Berschins kleine Sammlung »Deutschland im

[81] Auf den unter Imagologen geläufigen Rückgriff auf mutmaßliche Überzeugungen und Intentionen
des Autors verzichtet jedoch auch Fink nicht: »Voltaire begnügt sich [... ) nicht damit, die negativen Ste-
reotype des Deutschen zu aktualisieren; in seiner Lust am satirischen Erzählen verschärft er sie noch
und bereichert zugleich das Arsenal um einige unerwartete Züge, die gemeinhin dem Franzosen zu-
geschrieben wurden. Aus seiner Sicht ist diese Übertragung um so leichter, als der Nationalcharakter
nicht wirklich ausschlaggebend ist, und es ihm in seiner Polemik vor allem darum geht, den naiven Op-
timismus, der sowohl der Theodizee wie der Wolffischen Aufklärungsphilosophie und auch dem von
seinem Gegner Freron verbreiteten idyllischen Deutschlandbild zugrundeliegt, bloßzustellen.« (Gon-
thier-Louis Fink: Baron de Thunder-ten-tronck und Riccaut de la Marliniere. Nationale Vorurteile in
der deutschen und französischen Aufklärung, in: Lothar Jordan / Bernd Kortländer / Fritz Nies [Hg.):
Interferenzen. Deutschland und Frankreich. Literatur - Wissenschaft - Sprache, Düsseldorf 1983,
S. 24-51, Zitat S. 37.) [82] Siehe hierzu Joep Leerssen: National Stereotypes and Literature: Canon-
icity, Characterization, Irony, in: Beller (Hg.): L'immagine dell'altro e I'identita nazionale: metodi di
ricerca letteraria, S. 49-59. Ähnliche Bedenken sind ansatzweise schon formuliert bei Manfred S. Fi-
scher: Komparatistische Imagologie. Für eine interdisziplinäre Erforschung national-imagotyper Systeme,
in: Zeitschrift für Sozialpsychologie 10, 1979, S. 30-44, bes. S. 42. Ansätze zur Korrektur des tradi-
tionellen Bildbegriffs bietet etwa der komparatistische Beitrag von Joep Leerssen: The AIlochronic
Periphery: Towards a Grammar of Cross-Cultural Representation, in: C. C. Barfoot (Hg.): Beyond Pug's
Tour. National and Ethnic Stereotyping in Theory and Literary Practice, Amsterdam / Atlanta, GA
1997, S. 285-294. [83] Zur Rekonstruktion des Wissens, das zu einer bestimmten Zeit und in einer
klar begrenzten sozialen Gruppe über ein fremdes Land existiert hat, bietet die Kulturtransferforschung
ein Instrumentarium, das methodisch differenzierter ist als die Imagologie und weniger anfällig für vor-
schnelle Hypostasierungen. Siehe dazu grundsätzlich Michel Espagne / Michael Werner: Deutsch-fran-
zösischer Kulturtransfer als Forschungsgegenstand. Eine Problemskizze, in: M. E. / M. W. (Hg.): Trans-
ferts. Les relations interculturelles dans I'espace franco-allemand (XVIIIe et XIXe siede), Paris 1988,
S. 11-34.
22 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

Spiegel der französischen Literatur«.8 4 Wer possible. Le stereotype est ce gui permet d'eta-
außerdem vermeidet, das Augenmerk gezielt blir un rapport de conformite entre une ex-
auf einzelne Stereotype und ihre - traditio- pression culturelle simplifiee et une societe.«87
nell begrenzten - Verwendungs- und Kom- Wo es aber darum geht, den Literaturwis-
binationsmöglichkeiten zu richten, wird bei senschaftler in einen Kulturanthropologen zu
seinen Interpretationen immer wieder, und verwandeln, der anhand literarischer Texte
immer ratlos, die >Klischeehaftigkeit< der >Bil- die Mentalität einer Kulturgemeinschaft zu
der< feststellen müssen. einem vergangenen Zeitpunkt bestimmen soll,
Bleibt abschließend zu fragen, inwieweit fragt sich doch, ob solche Ambitionen nicht
sich möglicherweise an Vorschläge zu einer ebenso hypertroph sind wie Hugo Dyserincks
Revision der Imagologie anknüpfen ließe, die Vertrauen darauf, mit seinem imagologischen
aus den Reihen der Komparatisten selbst zu Ansatz »Europas Nationalkonzepte selbst
vernehmen sind. Daniel-Henri Pageaux hat grundsätzlich in Frage stellen« zu können. Pa-
beispielsweise gefordert, statt des Einzelbildes geaux' Konzept ist differenzierter, jedoch
in einem Text sollten die Kollektivvorstellun- nicht weniger utopisch. Gewaltig die Aufgabe:
gen über das Fremde, als Elemente der »ima- »denombrer et analyser, diachroniquement et
gerie culturelle«,85 insgesamt untersucht synchroniquement, tous les discours sur
werden: »Le texte litteraire en ta nt gue ma- l' Autre (litteraires ou non); integrer les don-
nifestation d'un moment culturel donne, donc nees sociales, historiques, mais aussi les don-
d'une expression particuliere d'un imaginaire nees qui regissent hierarchiquement les rap-
donne, est susceptible d'etre etudie non pas ports interculturels qui sont toujours des
en soi [... ] mais en tant gue concretisation rapports de force [... ]; retrouver le chemin de
particuliere d'un imaginaire socia1«.86 Plausi- l'enquete historique, c'est-a-dire de la syn-
bel sind wohl Pageaux' Beobachtungen zum these, en s'attachant tout autant a des textes
Stereotyp als einem »attribut gui devient es- litteraires qu'a des >questions<, a des pro-
sence«: »Le stereotype est la reduction maxi- blemes culturels et litteraires; [... ] bref, ela-
male d'une representation; il delivre une borer une partie de cette histoire >totale< chere
forme minimale d'informations pour une com- aux historiens et dans laquelle les litteraires,
munication la plus massive possible. [... ] La les comparatistes ont leur place, a proportion
promotion de l'attribut au rang d'essence ap- de l'attention qu'Hs portent aux dimensions
pelle le consensus socio-culturel le plus large sociales et culturelles du fait litteraire«.8 8

[84] Siehe die mehrbändige Studie des seinerzeit von Lew Kopelew geleiteten Wuppertaler Projekts
zur Erforschung der Geschichte Deutsch-Russischer Fremdbilder: West-östliche Spiegelungen. Russen
und Rußland aus deutscher Sicht und Deutsche und Deutschland aus russischer Sicht von den Anfän-
gen bis zum 20. Jahrhundert (München 1985 ff.); Alain Montandon: Mceurs des uns, coutumes des
autres: Les Fran<;ais au regard de l'Europe, Clermont-Ferrand 1995; Helmut Berschin: Deutschland im
Spiegel der französischen Literatur, München 1992. [85] Daniel-Henri Pageaux: Une perspective
d'etudes en litterature comparee: I'imagerie culturelle, in: Synthesis VIII, 1981, S. 169-185; D.-H.
P.: L'Imagerie culturelle: De la litterature comparee a I' anthropologie culturelle, in: Synthesis X, 1983,
S. 79-88. [86] Daniel-Henri Pageaux: De I'imagologie a la theorie en litterature comparee. Elements
de reflexion, in: Joep Leerssen I Karl-Ulrich Syndram (Hg.): Europa provincia mundi. Essays in Com-
parative Literature and European Studies. Festschrift für Hugo Dyserinck, Amsterdam I Atlanta 1992,
S. 297-307, Zitat S. 301. Siehe auch D.-H. P.: De I'image a I'imaginaire, in: Imagologie. Problemes
de la representation litteraire (Colloquium helveticum 7, 1988), S. 9-17. [87] Pageaux: Une pers-
pective d'etudes en litterature comparee: I'imagerie culturelle, S. 173. [88] Pageaux: De I'image a
l'imaginaire, S. 16.
Nationalcharakter und Stereotyp 23

Selbst bei einer - ohnehin bloß hypotheti- bezogen ist etwa zu vermuten, daß der Aus-
schen - größtmöglichen Vollständigkeit des druck >die Franzosen<, eine seit Luther geläu-
Materials müßte solch eine Mentalitätsfor- fige Bezeichnung für die Syphilis,89 mehr als
schung via Literatur unweigerlich zu zwei- alle Stereotype oder komplexen >Bilder< wel-
felhaft spekulativen Verallgemeinerungen cher Art auch immer dazu beigetragen hat,
führen. Wie will man >kollektive< Bewußt- daß das französische Volk schlechthin in
seinsinhalte und wertende Einstellungen ge- Deutschland jahrhundertelang als leichtlebig
genüber dem Fremden schon verläßlich aus- und wollüstig galt. Doch das ist eine Mut-
machen - zumal wenn es sich um vergangene maßung - sie läßt sich, selbst durch die
Zeiten handelt, das >Archiv< also ohnehin nur Sammlung unzähliger TextsteIlen, weder be-
rudimentär überliefert ist? Auf unser Beispiel weisen noch widerlegen.

Nationalcharakter und Stereotyp


Schon Luther vergleicht vermeintlich typische nec tarnen exquisitum«, »sermonem serium«,
Verhaltensweisen von Deutschen, Franzosen, »in oratione durus et simplex«, »in conver-
Spaniern und Italienern. So wird in den satione imperiosus ac intolerabilis«, »erga ex-
»Tischreden« aufgezählt: »Germanus habet teros agrestis et inhospitalis«, »in amore am-
gestum gladiatorium, [... ] vultum effrenem, bitiosus«, weiter: »in negotiis laboriosus«, »in
vocem bubulam, mores feroces, habitum dis- studiis serius et perseverans«, »insign[i]s re-
solutum et lacunatum.« Dies sei die »Ger- ligione et mechanicis artibus«, »amat auda-
manorum proprietas«. Im Gegensatz dazu: cem«. Für »Gallus« gilt: »gesturn mollern«,
»Gallus habet gestum mollern, incessum mo- »vultum blandum«, »vocem dulcisonam«,
deratum, vultum blandum, vocem dulciso- »sermonem facilem«, »mores modestos«, »ha-
nam, sermone m facilem, mores modestos, ha- bitum luxuriosum«, »in oratione promptus et
bitum laxum. [... ] In oratione Germani duri superbus«, »in conversatione mansuetus«,
et simplices, Galli prompti et superbi [... ]. In »erga exteros mitis«, »in amore levis«, »in ne-
amoribus Germani ambitiosi, Galli leves«.9o gotiis sollicitus«, »in studiis levis et ostenta-
Eine weitgehend identische Skala ist aus der tor«, »insign[i]s civilitate«, »amat celerem,
Zeit der deutschen Klassik überliefert. Dort lenem«. An derselben Stelle finden sich ent-
hat »Germanus« folgende Attribute: »gestum sprechende Rubriken zu »ltalus« und »Hispa-
gladiatorium«, »vultum effrenem«, »vocem nus« - die ebenfalls in großen Zügen mit den
virilem«, »mores agrestes«, »habitum varium Charakteristika der »Tischreden« überein-

[89] Siehe dazu Iwan Bloch: Der Ursprung der Syphilis. Eine medizinische und kulturgeschichtliche Un-
tersuchung, Bd. 1, Jena 1901, S. 63: »Die Syphilis trat als eine verheerende Volksseuche [... ] zuerst im
Heere Karls VIII. in Italien auf. Dieses Heer setzte sich aus Soldaten der verschiedensten Länder zusam-
men. [... ] Bei ihrer späteren Zerstreuung verbreiteten diese Söldner die Krankheit in viele Länder. Bei
dem ersten Auftreten der Lustseuche verknüpfte sich überall der Gedanke der Herkunft aus dem franzö-
sischen Heere. So entstand als der populärste und weitverbreitetste Name die Bezeichnung >morbus galli-
cus<, >Franzosenkrankheit<, >Mal franzoso< u. s. w. So wurde die Seuche hauptsächlich von den Italienern,
Deutschen, Engländern, Dänen und Schweden genannt, also jenen Völkern, die unmittelbar das Auftreten
der Krankheit auf die Einschleppung durch Landsknechte des französischen Heeres zurückführen konn-
ten«. [90] Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe. Tischreden, Bd. 4, Weimar 1916, S. 547.
24 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

stimmen - und, in Ergänzung zu Luther, auch Merkmalsrastern zugrunde liegt: Bereits in der
eine Rubrik zu »Anglus«.91 Vermutlich ist Frühen Neuzeit, noch zur Goethezeit, ja bis
allein die letzte Merkmalsliste ohne vergleich- in die Moderne hinein gelten Völker oder Na-
bare Quelle zusammengestellt, da sie nicht tionen - der Begriff wird im Französischen
durchgängig in Latein gehalten ist. Hat Goethe, wie im Deutschen bis zum Beginn des 19. Jahr-
aus dessen Kollektaneenheft diese Skala hunderts durchgehend synonym gebraucht -
stammt, Luthers Aufstellung übernommen und als Kollektiv-Individuen mit fest umrissenen
erweitert?92 Das muß hier ungeklärt bleiben Eigenschaften. 94
und ist auch nicht entscheidend. Bemerkens- »Es wirkt die innere Natur einer ganzen
wert ist vielmehr der Umstand, daß ein Autor Nation wie die des einzelnen Menschen
wie Goethe, der aus eigener Reiseerfahrung unbewußt; man verwundert sich zuletzt,
wohl vertraut ist mit dem Phänomen kultu- man erstaunt über das was zum Vorschein
reller Differenz, in seinen Vorbereitungen zu kommt«, schreibt Goethe im November 1829
einer zweiten italienischen Reise eine solch dort, wo es, in grundsätzlicher Formulierung,
überkommene Skala nationaler Stereotype heißt: »Jede Nation hat Eigentümlichkeiten,
kommentarlos verzeichnet. Im Kontext seines wodurch sie von den andern unterschieden
Entwurfs zu einer »Kulturanalyse«93 erscheint wird, und diese sind es auch wodurch die Na-
das Ordnungsschema, dessen Koordinaten tionen sich unter einander getrennt, sich an-
zum einen die (im zeitgenössischen Kontext gezogen oder abgestoßen fühlen. Die Äußer-
gesehen) wichtigsten Völker sind, zum ande- lichkeiten dieser innern Eigentümlichkeit
ren die allen Menschen gemeinsamen Verhal- kommen der andern meist auffallend wider-
tensweisen, als ein durch Tradition verbürgtes wärtig und im leidlichsten Sinne lächerlich
systematisiertes Wissen, das befremdlich un- vor. [... ] Die Innerlichkeiten hingegen werden
differenziert und ahistorisch anmutet. Luthers nicht gekannt noch erkannt, nicht von Frem-
Ausdruck »Germanorum proprietas« weist auf den, sogar nicht von der Nation selbst«.95 »In-
das ontologisierende Konzept, das solchen nere Natur«, »Eigentümlichkeit«: die Begriffe

[91] Johann Wolfgang Goethe: Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens, hg. von Karl Richter,
Bd. 4,2, München 1986, S. 600. [92] Möglich wäre immerhin auch, daß Goethe den Vergleich direkt
aus der älteren Schrift »Oe incertitudine et vanitate scientiarum atque artium« des Agrippa von Nettes-
heim übernommen hat, mit dem Luther wörtlich übereinstimmt. Siehe hierzu S. 6lf. [93] Jörg Schmidt:
Zur deutschen Nationalcharakterdebatte im 18. Jahrhundert, in: Michael Böhler / Gabriele Schwieder /
Regula Stähli (Hg.): Trilateraler Forschungsschwerpunkt »Differenzierung und Integration«. Sprache und
Literatur deutschsprachiger Länder im Prozeß der Modernisierung. Zürcher Gesamtsymposium (23.-26.
März 1995), Zürich 1996 (unveröffentlichte Dokumentation der Diskussionsbeiträge), S. 62-64, Zitat
S. 64. [94] Siehe etwa den Eintrag zu »Nation« in: Dictionnaire universeI franetois et latin, vulgairement
appele Dictionnaire de Trevoux, Bd. 6, neue, erw. Aufl., Paris 1771, S. 145: »Nom collectif, qui se dit
d'un grand peuple habitant une certaine etendue de terre, renfermee en certaines limites, & sous une
meme domination. Natio, gens, populus. On dit, leger comme un Franetois, fou & badin comme un ita-
lien, grave comme un Espagnol, mechant comme un Anglois, fier comme un Ecossois, ivrogne comme
un Allemand, fourbe comme un Grec [... ]. On le dit aussi des habitans d'un meme pays, quoiqu'il soit
partage en divers etats, & en differens gouvernemens. Ainsi l'on dit la nation allemande, la nation ita-
lienne.« - Breitinger vertritt in seiner »Critischen Dichtkunst« die Auffassung, der Begriff >Nation< sei un-
ersetzlich im Deutschen, nur Ungebildete würden ihn durch >Volk< ersetzen (siehe Johann Jacob Brei-
tinger: Fortsetzung der Critischen Dichtkunst [... ], Zürich / Leipzig 1740 [Reprint Stuttgart 1966], S. 219).
[95] Johann Wolfgang Goethe: Reflexion über nationelle Eigentümlichkeiten, in: Sämtliche Werke nach
Epochen seines Schaffens, hg. von Kar! Richter, Bd. 18,2, München 1996, S. 150f., Zitat S. 150.
Nationalcharakter und Stereotyp 25

erinnern unmißverständlich an Herder und heißt, im Deutschen >Nationalgeist<, >National-


werden, wie bei diesem, auch von jüngeren charakter<, >Natur< oder >Naturell< eines Volkes
Zeitgenossen national konnotiert. So spricht genannt und im Französischen als >naturel<,
Fichte in seinen »Reden an die deutsche Na- >caractere<, >esprit< oder >genie d'une nation<
tion« von dem »Volk« als einem »natürlichen bezeichnet wird, setzt sich im 19. Jahrhundert
und von sich selbst durchdrungenen Ganzen«, in der Vorstellung vom >Wesen< eines Volkes
das durch die »Gemeinsamkeit« eines »ge- fort - gespiegelt von Ausdrücken wie >Deutsch-
wissen besonderen Gesetzes der Entwickelung tum< und >Franzosenturn< - und durchzieht
des Göttlichen aus ihm« verbunden sei. »Jenes heutzutage die alltagssprachliche Rede von der
Gesetz bestimmt [... ] und vollendet das, was >Mentalität< der Chinesen, Russen, Serben
man den Nationalcharakter eines Volks ge- USW. 99 Im Kern verweisen diese Begriffe auf
nannt hat«, seine »Eigenthümlichkeit«.96 Zed- ein und dasselbe essentialistische Konzept, das
lers Universal-Lexicon und Lessing haben da- - schon lange vor der Volksgeist-Vorstellung
gegen noch vom »Naturell« eines Volkes der Romantik und der Völkerpsychologie des
gesprochen,97 und Schiller bevorzugt den 19. und 20. Jahrhunderts - anthropomorphi-
Ausdruck »Nationalgeist«: Der »Nationalgeist sierend Völker als Individuen beschreibt. >Tu-
eines Volks« sei »die Aehnlichkeit und Ueber- genden< und >Laster<, wie es zunächst heißt,
einstimmung seiner Meinungen und Neigun- sollen sie haben, also gute und schlechte - in
gen bei Gegenständen, worüber eine andere jedem Fall potentiell bewertbare - Eigenschaf-
Nation anders meint und empfindet«, schreibt ten, außerdem handwerkliche oder intellektu-
Schiller in seinem Aufsatz über die Wirkung elle Fähigkeiten. So werden kulturelle Diffe-
der »stehenden Schaubühne«.98 renzen als naturgegeben konzipiert. 1oo
Was im Lateinischen gewöhnlich >natura< Schlägt man in Wörterbüchern aus der Zeit
oder, wie bei Scaliger, >ingenia populorum< der französischen Klassik unter den Stich-

[96] So Fichte in seiner achten Rede: »Was ein Volk sey, in der höhe rn Bedeutung des Worts, und was
Vaterlandsliebe?« (Johann Gottlieb Fichte: Reden an die deutsche Nation, in: Sämmtliche Werke, hg.
von I[mmanuel] H[ermann] Fichte, Bd. 7, Berlin 1846, S. 257-499, Zitate S. 381f.) [97] Siehe dazu
den Artikel »Naturell der Vblcker« in Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexi-
con, Bd. 23, Leipzig / Halle 1740 (Reprint Graz 1982), Sp. 1246-1251; Gonthier-Louis Fink: Natio-
nalcharakter und nationale Vorurteile bei Lessing, in: Wilfried Barner / Albert M. Reh (Hg.): Nation
und Gelehrtenrepublik. Lessing im europäischen Zusammenhang, Detroit / München 1984, S. 91-119:
Statt vom Nationalcharakter zu sprechen, »zog Lessing es vor, von dem >Naturell eines Volkes< zu spre-
chen [... ], ohne aber näher zu erläutern, was er darunter verstand, welche Bedeutung es für den ein-
zelnen oder im Leben des Volkes spielte.« (S. 98.) [98] Friedrich Schiller: Was kann eine gute ste-
hende Schaubühne eigentlich wirken?, in: Schillers Werke. Nationalausgabe, hg. im Auftrag der
Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar (Goethe- und
Schiller-Archiv) und des Schiller-Nationalmuseums in Marbach von Lieselotte Blumenthal/ Benno von
Wiese, Bd. 20, Weimar 1962, S. 87-100, Zitat S. 99. [99] Dabei ist diese alltags sprachliche Ver-
wendung des Begriffs >Mentalität< in bezug auf ein ganzes Volk zu unterscheiden von dem soziologisch
und historisch differenzierenden Gebrauch des Begriffs in der - von der französischen »Annales«-Schule
begründeten - geschichtswissenschaftlichen Mentalitätenforschung, die sich keineswegs apriori an na-
tionalen Grenzen orientiert. Siehe hierzu grundsätzlich: Ulrich Raulff (Hg.): Mentalitäten-Geschichte.
Zur historischen Rekonstruktion geistiger Prozesse, Berlin 1987, sowie Peter Dinzelbacher (Hg.): Eu-
ropäische Mentalitätsgeschichte, Stuttgart 1993. [100] Damit erfüllt das Nationalcharakterkonzept die
Bedingungen, die im Verständnis von Roland Barthes für den Mythos gelten: Le »principe meme du
mythe: il transforme l'histoire en nature« (R. B.: Le Mythe, aujourd'hui, in: R. B.: Mythologies [1957],
26 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

worten >Nation< bzw. >national< nach, so fin- eine Person ansehen kan«, schreibt Bodmer.
den sich nebeneinander folgende Erläuterun- »Wenn wir nun diese grossen Personen, die
gen: »Chaque nation a son caractere parti- aus gantzen Völckern zusammengesetzet
culier«, schreibt Furetiere 1690. »11 y ades sind, an sich selber und gegen einander be-
vices Nationaux, comme I'yvrognerie a l'e- sichtigen, so finden wir unter denselben eben-
gard des nations septentrionales.« Und als falls eine Menge verschiedener Merckmahle,
Desiderat: »Ce seroit un bel ouvrage de faire welche eine jede von der andern unterschei-
la conference des mceurs & coutumes de tou- den, so daß wir, wie von einer jeden mensch-
tes les nations.«lOl >Caractere< und kultur- lichen Person, also von einer jeden Nation
spezifische >mceurs et coutumes< werden also einen be sondern Character machen können,
auf einer Ebene verhandelt. Ebenso im »Dic- der ihr mit Ausschliessung aller andern
tionnaire de I' Academie Franc;aise« von 1695: zukömmt. Das sind die National-Character,
»Chaque nation a ses coustumes, a ses ver- welche folglich eine Art der persönlichen
tus & ses vices«, »c'est I'humeur, I'esprit, le sind. Sie bestehen nemlich aus solchen Nach-
genie de la nation« steht im Eintrag zu >na- richten, die uns von den Sitten eines gantzen
tion<, die definiert wird als »tous les habitants Volcks auf das fleissigste berichten, indem
d'un mesme Estat, d'un mesme pays, qui vi- sie alle die besondern Eigenschaften und
vent sous mesmes loix, & usent de mesme Kennzeichen aussetzen, welche dasselbe von
langage«.102 Und in Dudos' »Considerations allen andern Nationen unterscheiden.« 104 Für
sur les mceurs« von 1751 heißt es sogar ex- Montesquieu hingegen gehören die Sitten
plizit: »Les mceurs d'une nation forment pre- zum »esprit general« einer Nation: »Plusieurs
eisement le caractere nationai«.103 Zehn Jahre choses gouvernent les hommes: le dimat, la
zuvor veröffentlicht Bodmer in seinen »Cri- religion, les lois, les maximes du gouverne-
tischen Betrachtungen über die Poetischen ment, les exemples des choses passees, les
Gemählde der Dichter« einen eigenen Ab- mceurs, les manieres, d'ou il se forme un
schnitt »Von den Charactern der Nationen«. esprit general qui en resulte«, heißt es in »De
Was darunter verstanden wird, entspricht l'Esprit des Lois«.105
ganz den französischen Vorstellungen: »Die Als im 18. Jahrhundert, im Kontext kul-
Einwohner eines Landes, die eine Nation aus- turanthropologischer Fragestellungen, die gei-
machen, haben, alle insgesammt genommen, stige Produktion unterschiedlicher Kulturen
so viel Sachen mit einander gemein, und sind und die verschiedenen Nationalsprachen in
durch so viele Bande in einen moralischen den Mittelpunkt des Interesses rücken, ist zu-
Leib zusammenverbunden, daß man sie vor nehmend außer vom >Nationalcharakter<

0.0., o.J., S. 191-247, Zitat S. 215; siehe auch S. 230f.). Siehe in diesem Zusammenhang auch Jür-
gen Link / Wulf Wülfing (Hg.): Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19. Jahr-
hunderts. Strukturen und Funktionen von Konzepten nationaler Identität, Stuttgart 1991. Aus sozial-
psychologischer Perspektive siehe dazu Steve Reicher / Nick Hopkins / Susan Condor: The Lost Nation
of Psychology, in: Barfoot (Hg.): Beyond Pug's Tour, S. 53-84, bes. S. 62f. [101] Antoine Furetiere:
Dictionnaire universei [... J, La Haye / Rotterdam 1690 (Reprint Geneve 1970), Bd. 2, o.S. [102] Dic-
tionnaire de I' Academie Fran9aise, 2. Aufl. Paris 1695 (Reprint Geneve 1968), Bd. 2, S. 68.
[103] [Charles Pi not] Dudos: Considerations sur les mreurs de ce siede, in: CEuvres completes, Bd. 1,
Neuaufl. Paris 1820 (Reprint Geneve 1968), S. 11. [104] Johann Jacob Bodmer: Critische Betrach-
tungen über die Poetischen Gemählde der Dichter, Zürich 1741, S. 435f. [105] Charles-Louis Secon-
dat de Montesquieu: De l'Esprit des Lois [1757], in: CEuvres completes, Bd. 2, [Paris] 1951, S. 558;
neben der Bezeichnung »esprit de la nation« kommt auch der Ausdruck »caractere« vor (S. 559).
Nationalcharakter und Stereotyp 27

auch die Rede von >esprit< oder >genie d'une Das essentialistische Nationalcharakter-Kon-
nation< bzw., in deutscher Übersetzung, vom zept ist, im wissens soziologischen Verständ-
>Nationalgeist<. Mag es sich bei >National- nis gesprochen, ein »vortheoretisches Wis-
geist< und >Nationalcharakter< auch um un- sen«, das »im Sinne des gesellschaftlichen
terschiedliche Akzentsetzungen handeln, so Wissensvorrats sinnhaft ist«, weil es, als eine
ist eine deutliche Abgrenzung der Begriffe je- in der »Wirklichkeit der Alltagswelt« veran-
doch nicht möglich und auch nirgendwo be- kerte »Typisierung«, hilft, »den Andern« zu
legt. Wo der >Charakter< aufhören und der »erfassen« und zu »behandeln«,lo8 Das ist
>Geist< anfangen soll, ist an einer der ersten wohl der Grund für das jahrhundertelange
Schriften zum Thema, dem - anonym er- Fortbestehen dieses >konventionellen Kon-
schienenen - »Essai sur le genie et le carac- strukts<.109 Seine Leistung liegt darin, daß es
tere des Nations« (1743) von Espiard nicht höchst unterschiedliche Kulturphänomene
ersichtlich. 106 Bezeichnend ist auch, daß Les- auf einer allgemeinverständlichen Ebene
sings Rezension zu Espiards 1752 veröffent- vergleichbar macht. Zudem kann es, in einer
lichtem Buch »L'Esprit des Nations« - bei Zeit zunehmender Ausdifferenzierung der
dem wiederum kein kategorialer Unterschied Wissenschaftsdisziplinen, eine Brückenfunk-
zu den früheren Ausführungen zu >genie et tion erfüllen: sowohl zwischen den Diszipli-
caractere< erkennbar ist - nicht etwa vom nen selbst - nachweislich etwa zwischen
>Geist<, sondern vom »Charakter einer Na- Medizin, Geographie, Geschichte und Philo-
tion« spricht, wenn er den Verfasser als einen logie - als auch zwischen diesen und dem
»Kenner der Geschichte« und einen auf Er- Erfahrungswissen des gebildeten Laien. Und
fahrung gestützten »scharfsinnigen Weltwei- das über die Grenzen der Nationalsprachen
sen« lobt, der die »Ursachen der Verschie- hinweg. Denn das Konzept vom Nationalcha-
denheit unter den Nationen« untersucht und rakter ist gemeinsamer Wissensbestand der
einen wichtigen Beitrag zum Studium des europäischen Kulturen, sofern sie auf die An-
Menschen geleistet habe. 107 tike und deren Klima- und Temperamenten-

[106] Als ein Beleg für die typische Verquickung der Begriffe: »Le Genie des Nations peut ilire consi-
dere comme une Cause ou comme un Effet. Dans le premier de ces sens, il n'est autre chose que l'hu-
meur, le naturei, le temperament. Dans le second, il est pour les esprits ce que la physionomie est
pour les corps. [... ] Le Genie sera donc alors cet esprit qui re suite de la combinaison des coutumes &
des opinions avec le temperament«. ([Francrois-Ignace Espiard de La Borde:] L'Esprit des Nations,
Bd. 1, La Haye 1752, S. H.) [107] Gotthold Ephraim Lessing: Sämtliche Schriften, hg. von Karl Lach-
mann, 3., verm. Auf!. bes. durch Franz Muncker, Bd. 5, Stuttgart 1890, S. 143f. Lessings Rezension,
»L'Esprit des Nations, en 11 Tomes. a la Haye 1752«, erschien 1753 in der »Berlinischen privilegirten
Staats- und gelehrten Zeitung«. [108] Peter L. Berger / Thomas Luckmann: Die gesellschaftliche Kon-
struktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie, Einleitung zur deutschen Ausgabe von
Helmuth Plessner, Frankfurt a. M. 1980, S. 70,45,33. »>Was jedermann weiß<, hat seine eigene Logik.
Und mit Hilfe dieser eigenen Logik wird mir, was ich weiß, sinnhaft im Sinne dieser Logik. [... ] Zum
Beispiel: ich weiß, daß mein Freund Henry Engländer ist. Ich weiß, daß er bei Verabredungen immer
pünktlich ist. Da >jedermann weiß<, daß Pünktlichkeit eine typisch englische Tugend ist, kann ich zwei
einzelne Elemente meines Wissens über Henry einem Typus integrieren, der im Sinne des gesell-
schaftlichen Wissensvorrates sinnhaft ist.« (S. 45) Zu diesen - über Sprache als den »Speicher an-
gehäufter Erfahrungen und Bedeutungen« (S. 39) vermittelten - »Typisierungen« siehe im Zusam-
menhang ebd. S. 31-48. [109] Die »auf Konventionen und Konstrukten beruhende Natur der sozialen
Welt liefert das Potential für Illusionen und Stereotype, die so schwer zu verändern sind« (Fiedler: Die
Verarbeitung sozialer Informationen für Urteilsbildung und Entscheidungen, S. 146).
28 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

lehre zurückgehen. Dies wird im nächsten Ka- Den Zusammenhang zwischen nationalen
pitel erläutert und im Rahmen der Textdo- Stereotypen und dem Konzept vom Natio-
kumentation hinreichend belegt. Vorwegneh- nalcharakter hat Michael Maurer aus menta-
mend sei hier darauf hingewiesen, daß sich litätsgeschichtlicher Perspektive beschrie-
solch ein grenzüberschreitendes kollektives ben; 111 in der Imagologie, die den Blick auf
Wissen nachweisen läßt. Und eben dieses all- >Bilder< und Stereotype verengt, bleibt er hin-
gemeine Wissen über Völker bzw. Nationen gegen unerforscht. 112 Demgegenüber interes-
als »Personen«, wie Bodmer sagt, ist der Ur- sieren sich Conrad Wiedemanns Studien zur
sprung und zugleich die Legitimation für na- deutschen Nationalgeist-Debatte nicht für die
tionale Stereotype, die ja nichts anderes sind Art, Kombination und Funktion der Muster,
als eben die Charakterzüge, Fertigkeiten, Tu- die durch jene Vorstellung legitimiert wer-
genden und Laster jener »Personen«. So, wie den. 113 Nimmt Maurer eine Entwicklung vom
das Beispiel der »Encyclopedie« zeigt, wo es in »Nationalcharakter« hin zum »Nationalbe-
deduktiver Formulierung heißt: »Le caractere wußtsein« an, so geht Wiedemann davon aus,
d'une nation consiste dans une certaine dis- daß der »neue Begriff« des »Nationalgeists«,
position habituelle de l'ame, qui est plus com- »von Saint-Evremond, Muralt, Dubos, Vol-
mune chez une nation que chez une autre, taire und Montesquieu entwickelt«, »die alte
quoique cette disposition ne se rencontre pas Nationalcharakter-Topik durch einen empi-
dans tous les membres qui composent la na- risch-ethnologischen Wahrnehmungsmodus«
tion: ainsi le caractere des Franc;ois est la le- ersetzt und »das Bild vom Nationalstaat
gerete, la gaiete, la sociabilite, l'amour de beträchtlich« verändert habe. 114 Die These
leurs rois & de la monarchie meme«.1l0 impliziert einen grundlegenden Unterschied

[110] Artikel »Caractere des nations« in: Encyclopedie ou Dictionnaire raisonne des sciences, des arts
et des metiers, Bd. 2, Paris 1751 (Reprint Stuttgart-Bad Cannstatt 1966), S. 666; siehe auch den Arti-
kel »Nation«: »Chaque nation a son caractere particulier: c'est une espece de proverbe que de dire,
leger comme un franyois, jaloux comme un italien, grave comme un espagnol, mechant comme un an-
glois, fier comme un ecossois, ivrogne comme un allemand, paresseux comme un irlandois, fourbe comme
un grec« (Encyclopedie, Bd. 11, Neufchastel 1765 [Reprint Stuttgart-Bad Cannstatt 1966), S. 36).
[111] Siehe Michael Maurer: »Nationalcharakter« in der frühen Neuzeit. Ein mentalitätsgeschichtlicher
Versuch, in: Reinhard Blomert / Helmut Kuzmics / Annette Treibel (Hg.): Transformationen des Wir-
Gefühls. Studien zum nationalen Habitus, Frankfurt a. M. 1993, S. 45-81; M. M.: Nationalcharakter
und Nationalbewußtsein. England und Deutschland im Vergleich, in: Ulrich Herrmann (Hg.): Volk -
Nation - Vaterland, Hamburg 1996, S. 89-100. [112] Fink geht zwar auf Nationalcharakter (und Na-
tionalgeschmack) im Vergleich von Frankreich und Deutschland ein, vernachlässigt aber den genuinen
Zusammenhang von Nationalcharakterkonzept und Stereotypen. Siehe dazu Finks folgende Beiträge:
Vom universalen zum nationalen Literaturmodell im deutsch-französischen Konkurrenzkampf, S. 40-51;
Das Bild des Nachbarvolkes im Spiegel der deutschen und französischen Hochaufklärung (1750-1789),
S. 459-461. [113] Siehe Conrad Wiedemann: The Germans' Concern ab out Their National Identity
in the Pre-Romantic Era: An Answer to Montesquieu?, in: Peter Boerner (Hg.): Concepts of National
Identity. An Interdisciplinary Dialogue. Interdisziplinäre Betrachtungen zur Frage der nationalen Iden-
tität, Baden-Baden 1986, S. 141-152; siehe auch C. W.: Klassische Totalität und fragmentarische Na-
tion, in: Carola Hilmes / Dietrich Mathy (Hg.): Die Dichter lügen, nicht. Über Erkenntnis, Literatur und
Leser, Würzburg 1994, S. 234-249. Dort ist von der »Entdeckung des >Nationalgeistes< (esprit des na-
tions) durch die französischen Aufklärer und deren Widerhall in Deutschland seit Winckelmann« die
Rede (S. 235). [114] Conrad Wiedemann: Deutsche Klassik und nationale Identität. Eine Revision der
Sonderwegs-Frage, in: Wilhelm Voßkamp (Hg.): Klassik im Vergleich. Normativität und Historizität eu-
ropäischer Klassiker. DFG-Symposion 1990, Stuttgart / Weimar 1993, S. 541-569, Zitat S. 553.
Nationalcharakter und Stereotyp 29

zwischen Nationalgeist und Nationalcharak- Zudem wäre Wiedemanns politische In-


ter. »Nationalgeist« besage, so Wiedemann, terpretation des Nationalgeist-Begriffs kritisch
»daß jede Nation, teils durch Geographie und zu prüfen: Die »Vorgeschichte« des »moder-
Klima, teils durch historisch gewachsene Um- nen Nationalismus« im 18. Jahrhundert könne
stände [... ], einen unverwechselbaren Eigen- als »Entstehungsgeschichte des europäischen
charakter besitzt, einen esprit (auch: genie), >Nationalgeistes< (esprit des nations)« be-
d. h. eine kollektive Identität.«115 »Esprit« schrieben werden, heißt es zunächst allge-
oder »genie« läßt sich aber nicht ohne wei- mein, bevor die an Kultur statt Politik orien-
teres mit >Identitätsbewußtsein< gleichsetzen. tierte deutsche Variante erläutert wird: Die
Solch einer eng gefaßten Nationalgeist-Idee »Identitätssuche in der deutschen Literatur«
widersprechen schon die oben angeführten nach 17 50 sei »durch das Eindringen der
Zitate; sie wird überhaupt widerlegt, wenn westeuropäischen N ationalgeist-Idee verur-
man die Textbasis über die Autoritäten der sacht«, wobei sich die deutschen Autoren mit
Literatur (im strengen Wortsinn) hinaus in der besonderen »Schwierigkeit« konfrontiert
unterschiedliche Wissensbereiche erweitert gesehen hätten, »einen deutschen >National-
und, wie Maurer, Quellen der frühen Neu- geist< zu sistieren«: »Man darf wohl sagen:
zeit mit einbezieht. In ihren innovativen ohne Voltaires und Montesquieus >National-
geschichtsphilosophischen bzw. staatstheo- geist<-Axiom kein Weimar und Jena!« So gerät
retischen Entwürfen schließen Voltaire und die Nationalgeist-Idee zum »Hauptauslöser
Montesquieu zum Beispiel durchaus an all- jenes >unglücklichen Identitätsbewußtseins<
gemein anerkanntes Wissen an, wenn sie das [... J, das die deutsche Literatur seitdem lie-
Konzept vom Kollektivindividuum Volk mit bevoll kultiviert«."6 Abgesehen von der »re-
je eigenem >caractere<, >genie<, >esprit< zur trospektiven Teleologie« der Argumenta-
Vergleichsbasis von Kulturen machen, über tion 117 wirft die Frage nach dem Beitrag der
zeitliche und räumliche Distanz hinweg. Schriftsteller zu einem kollektiven »Iden-
Daher läßt sich die These von einer katego- titätsbewußtsein« der Deutschen vor der Na-
rialen Differenz zwischen Nationalgeist und tionalstaatsbewegung im 19. Jahrhundert me-
Nationalcharakter nicht halten. thodische Probleme auf, wenn kohärente

[115] Wiedemann: Klassische Totalität und fragmentarische Nation, S. 244. [116] Conrad Wiedemann:
Zwischen Nationalgeist und Kosmopolitismus. Über die Schwierigkeiten der deutschen Klassiker, einen
Nationalhelden zu finden, in: Aufklärung 4, Heft 2, 1989: Günter Birtsch (Hg.): Patriotismus, S. 75-101;
Zitate S. 75, 85-87. [117] So der ernst zu nehmende Einwand gegen das Konzept der >Kulturnation<
aus politik- und geschichtswissenschaftlicher Sicht: »Charakteristisch für die später in den Begriff der
Kulturnation mündende retrospektive Teleologie [... ] ist die ex-post-Umwidmung der literarischen >an-
tifranzösischen< Stimmen, Stimmungen und Tendenzen in den deutschsprachigen Ländern während der
zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zur Keim- oder Vorform der politisch-nationalen Bewegung des
19. Jahrhunderts«. (ütto Kallscheuer / Claus Leggewie: Deutsche Kulturnation versus französische
Staats nation? Eine ideengeschichtliehe Stichprobe, in: Helmut Berding (Hg.): Nationales Bewußtsein
und kollektive Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit 2, Frank-
furt a.M. 1994, S. 112-162, Zitat S. 118.) Im Zusammenhang mit den dezidiert nationalistischen Pa-
rolen bei Ernst Moritz Arndt gilt es zu bedenken: »Könnte es [... ] nicht sein, daß die Geburt des deut-
schen aus der Feinderfahrung des französischen Patriotismus mit dem Herdersehen >Nationalgeist< gar
nichts zu tun hatte? Die spätere ethnisch-kulturelle Dominanz der deutschen Nations(selbst)definition
wäre in diesem Falle kein immanentes Produkt der deutschen Geistesgeschichte [... J, sondern Ergebnis
einer Konfrontation - also ein Ereignis, das sich nicht aus seinen Elementen retrospektiv deduzieren
läßt.« (S. 125)
30 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

Bewußtseinsinhalte und eindeutig identifizier- nern. Da man jedoch, anders als bei solchen
bare Gefühle einzelner Autoren oder Grup- Gegenwartsanalysen, bei der geschichtlichen
pen beschrieben werden sollen 118 - zumal aus Rekonstruktion auf eine zufällige Zahl von
der Sicht der neueren Sozialpsychologie die schriftlichen Zeugnissen verwiesen ist, kann
Annahme einer >nationalen Identität< ohnehin die Diskursanalyse sich hier selbstverständ-
höchst fragwürdig geworden iSt. 119 Nimmt lich nur auf eine begrenzte soziale Schicht
man hingegen den konstruktivistischen An- beziehen und muß sich vor Rückschlüssen
satz der jüngeren Nationalismusforschung auf kollektive, gar national umrissene, >Men-
ernst, so verändert sich die Forschungsper- talitäten< hüten. Mit dieser Einschränkung
spektive: Eine >imagined community<, eine läßt sich, wie Bernhard Giesen eindrücklich
bloß »vorgestellte Gemeinschaft wie die der vorgeführt hat, nachweisen, daß gerade im
Nation« also, kann »über keine [... ] >Ich-Iden- deutschen Kontext die Intellektuellen eine
tität< verfügen«. Mit dem Instrumentarium entscheidende Rolle bei dem Entwurf einer
der Kritischen Diskursanalyse läßt sich hin- >deutschen Identität< gespielt haben - nicht
gegen, wie die Forschungsgruppe um Ruth zuletzt bei der Genese vom Mythos der >Kul-
Wodak am österreichischen Beispiel gezeigt turnation<.122 Unter diesem veränderten me-
hat, die »diskursive Konstruktion nationaler thodischen Vorzeichen wäre Wiedemanns
Identität« je nach Kontext und sozialen Trä- Frage nach dem Nationalgeist noch einmal
gern genau spezifizieren. 12o Interessant ist neu zu stellen: Wann und in welchen Texten
Wodaks Beobachtung, daß heutzutage »kul- - außer in Mosers bekannter Schrift »Von
turnationale und essentialistische Definitio- dem Deutschen National-Geist« von 1765 -
nen« desto häufiger vorkommen, je inoffizi- das allgemein akzeptierte Konzept vom N a-
eller die Situation iSt. 120a Gerade in diesen tionalgeist bzw. Nationalcharakter im Sinne
Fällen tauchen bevorzugt Nationalstereotype eines (postulierten) Nationalbewußtseins zu
auf - wie, um beim untersuchten Beispiel zu verstehen ist - das zu erforschen wäre ein
bleiben, Gemütlichkeit, Heiterkeit, Lebenslust lohnender Beitrag zur >historischen Seman-
und Sinnenfreude, welche die Vorstellung tik<.123 Und es wäre sinnvoll zu prüfen, wel-
vom >typisch österreichischen Volkscharak- che der überkommenen Nationalstereotype
ter<, dem >phäakenhaften< »Homo austria- zu einer derartigen Identitätskonstruktion
cus«, stützen sollen. 121 Wodaks theoretische herangezogen worden sind. 124 Vorderhand
und methodische Reflexionen lassen sich aber ist Vorsicht geboten mit pauschalen Be-
über den Fall Österreich hinaus verallgemei- hauptungen wie dieser aus der Feder von

[118] Solche unvermeidlich spekulativen Züge finden sich auch in den Arbeiten von Irmtraut Sahm-
land: Christoph Martin Wieland und die deutsche Nation. Zwischen Patriotismus, Kosmopolitismus und
Griechentum, Tübingen 1990, und Renate Stauf: Justus Mösers Konzept einer deutschen National-
identität. Mit einem Ausblick auf Goethe, Tübingen 1991. [119] Siehe Reicher / Hopkins / Condor:
The Lost Nation of Psychology. [120] Ruth Wodak u. a. (Hg.): Zur diskursiven Konstruktion natio-
naler Identität, Frankfurt a. M. 1998, S. 52. [120a] Ebd. S.489. [121] Siehe ebd. S. 123. [122] Siehe
Bernhard Giesen: Die Intellektuellen und die Nation. Eine deutsche Achsenzeit, Frankfurt a. M. 1993.
Siehe im weiteren Zusammenhang auch Helmut Scheuer (Hg.): Dichter und ihre Nation, Frank-
furt a. M. 1993; sowie Hans Manfred Bock: Nation als vorgegebene oder vorgestellte Wirklichkeit?,
S. 22f., 34-36; außerdem H. M. B.: Histoire et historiographie des intellectuels en Allemagne, in:
Michel Trebitsch / Marie-Christine Granjon (Hg.): Pour une histoire comparee des intellectuels, Brüs-
sei 1998, S. 79-109. [123] Siehe hierzu grundsätzlich: Ralf Konersmann: Der Schleier des Timanthes.
Perspektiven der historischen Semantik, Frankfurt a. M. 1994. [124] Siehe hierzu die Denkanstöße
bei Hans Manfred Bock: Nation als vorgegebene oder vorgestellte Wirklichkeit?, S. 32-34.
Nationalcharakter und Stereotyp 31

Maurer: »Das Denken in Nationalstereoty- haupt - trotz ihres gelegentlichen Unbeha-


pen, das für Hume schon fragwürdig war und gens 128 - nicht so weit gegangen sind zu be-
das Kant als Philosoph eigentlich ablehnte, zweifeln, daß man einem Volk als Ganzem
gewann im letzten Drittel des 18. Jahrhun- ein je besonderes Set an Eigenschaften zu-
derts zunehmend Aktualität durch ein sich schreiben könne. Vielmehr stellt sich höch-
ausbreitendes Nationalbewußtsein, vor allem stens die Frage, ob eine >Eigenschaft< an-
in Deutschland.«125 Nicht von ungefähr gerät gemessen bewertet werde oder ob sie sich
auch Maurer in Argumentationsschwierigkei- gegebenenfalls verändert habe.
ten, weil er, wie Wiedemann, ein Konzept, Vor diesem Hintergrund ist es sinnvoll,
das sich auf >Nationen< bezieht, ohne weite- noch einmal auf Heines Diktum zurückzu-
res unter dem Blickwinkel einer Vorge- kommen, »die alten stereotypen Charakteri-
schichte des modernen Nationalismus liest. stiken der Völker, wie wir solche in gelehr-
Daß selbst Kant »solcher Zuschreibungen auf ten Compendien und Bierschenken finden,
der Ebene des Nationalcharakters« nicht »ent- können uns nichts mehr nutzen und nur zu
raten« kann, daß sich diese Vorstellungen trostlosen Irrthümern verleiten«: Die Kombi-
»nicht einfach verabschieden« lassen,126 liegt nation von »gelehrten Compendien« und
eben daran, daß es sich bei der Auffassung »Bierschenken« verweist auf die allgemeine
von Völkern als >Personen< mit eigenem >Cha- Verbreitung jener Nationalcharakteristiken
rakter< bzw. >Geist< um ein unerschütterliches und erinnert an Scaligers Poetik, wo es zum
- da überaus integrationsfähiges - Wissens- Epithetagebrauch in der Dichtung heißt, Ver-
element handelt. treter eines Volkes sollten mit eben den Ei-
Wenn aber der Gebrauch nationaler Ste- genschaften versehen werden, die aus Ge-
reotype durch ein Konzept beglaubigt ist, des- lehrsamkeit und Volksmund bekannt seien.
sen Richtigkeit niemand bezweifelt, weil es Gegen die erstarrten Merkmalszuschreibun-
zum festen Bestandteil allgemeinen Wis- gen führt Heine zwar die Empirie ins Feld,
sens 127 gehört, so ist auch nicht länger ver- wenn er meint: »Wie wir unter unsern Augen
wunderlich, daß weder Hume noch Kant, in den letzten Jahrzehnten den Charakter
noch die aufklärerische Vorurteilskritik über- unserer westlichen Nachbaren sich allmählig

[125] Maurer: Nationalcharakter und Nationalbewußtsein, S. 91. [126] Ebd. [127] Zur Unterschei-
dung von »allgemeinem Wissen, das (fast) alle Kulturmitglieder teilen«, und »gruppenspezifischem Wis-
sen« siehe auch Michael Titzmann: Kulturelles Wissen - Diskurs - Denksystem. Zu einigen Grundbe-
griffen der Literaturgeschichtsschreibung, in: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur XCIX,I,
1989, S. 47-61, bes. S.49. In bezug auf das Nationalcharakterkonzept gesehen, sind die >Kulturmit-
glieder< aber nicht etwa Deutsche, Franzosen, Italiener usw., sondern die Mitglieder einer europäischen
Kultur antiken Erbes; in dieser gehört seit der Frühen Neuzeit die Annahme von Völker- bzw. Natio-
nalcharakteren zur - mehr oder minder bewußten - Vorstellung von Realität. (Siehe allgemein ebd.
S.49f.) - Wenn von Intellektuellen als >Konstrukteuren< nationaler Identität gesprochen werden kann,
so bedeutet dies keineswegs, daß das Konzept vom Nationalcharakter oder die daraus abgeleiteten ste-
reotypen Eigenschaften der Völker ihre Erfindung wären, vielmehr handelt es sich dabei um ein vor-
gängiges, autoritatives Wissen, dessen sich die Intellektuellen bedienen. [128] »Der Begriff von einem
ganzen Volke ist ein unendlich zusammengesetzter, unendlich verwickelter Begriff, wo man sich vor
betrüglichen Abstractionen, falschen Inductionen, Verwirrungen der Zeiten und Orte, Schlüsse vom
Einzelnen und Besondern aufs Allgemeine, und zwanzig andern Wegen die Wahrheit zu verfehlen, nicht
genug hüten kann.« So schreibt Christoph Martin Wieland gegen die unkritische Griechenland-Ideali-
sierung seiner Zeitgenossen (C. M. W.: Gedanken über die Ideale der Alten, in: Werke, hg. von Fritz
Martini / Hans Werner Seiffert, Bd. 3, München 1967, S. 359-411, Zitat S. 367).
32 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

umgestalten sahen, so können wir, seit Auf- »schaarweis nach Frankreich« »wallfahren«,
hebung der Continentalsperre, eine ähnliche um sich dort »ein legeres, oberflächliches
Umwandlung jenseits des Kanales wahr- und heiteres Wesen anzueignen«, und von
nehmen.« Aber das Konzept des National- Franzosen, die »täglich nachdenklicher, tie-
charakters selbst gibt auch er nicht auf - fer und ernster werden«.129 Heines Kritik
ebensowenig wie das Verfahren stereotyper gilt also in Wahrheit bloß den »alten ste-
Etikettierung. Es sind nur die Vorzeichen reotypen Charakteristiken der Völker«, 130
vertauscht, wenn im folgenden von »steifen, nicht aber stereotypen Nationalcharakteri-
schweigsamen Engländern« die Rede ist, die stiken überhaupt.

De natura populorum. Ein historischer Exkurs


Von der »shared nature of the underlying munes über die Jahrhunderte tradiert wor-
opinions or >wisdoms«< hat van Dijk in bezug den sind - eben auf dem Fundament solchen
auf »ethnic stereotypes« gesprochen, von »be- >Wissens< über die Verschiedenheit der Men-
stimmten Bestandteilen des kollektiven Wis- schen. 132
sens« ist bei Telus die Rede. 131 Was in den Während im Mittelalter erst ansatzweise
linguistischen Studien bloß vage formuliert mit topischen Epitheta über Völker geschrie-
ist, läßt sich durch unser Forschungsergebnis ben worden ist,133 ändert sich dies seit dem
präzisieren: Es ist das Konzept vom Natio- 16. Jahrhundert mit der Rezeption antiken
nalcharakter, das, sei es als explizite oder Wissens (im Humanismus) und der Erobe-
implizite Voraussetzung, den nationalen Ste- rung des Raums (infolge der Entdeckungs-
reotypen zugrunde liegt, die als loci com- reisen). Im Zuge wachsenden anthropologi-

[129) Heine: Englische Fragmente, S. 218f. Siehe hierzu grundsätzlich die Studie von Renate Stauf:
Der problematische Europäer. Heinrich Heine im Konflikt zwischen Nationenkritik und gesellschaftli-
cher Utopie, Heidelberg 1997, und bes. S. 63: »Heines Vermittlungsabsicht wird durch den Menta-
litätsdiskurs unterlaufen«, denn er »reformuliert [... ] fast alle Charaktermerkmale, die in den völker-
psychologischen Vergleichen der Vergangenheit Deutschen und Franzosen zugeordnet wurden«.
[130) Hervorhebung nicht im Original. [1311 Van Dijk: Prejudice in Discourse, S. 73; Telus: Kultu-
relle Funktionen gruppenspezifischer Stereotype, S. 34. [132] Zu Parallelen zwischen der Topik im
aristotelischen Verständnis und dem »presuppose« siehe die theoretischen Überlegungen bei Marc An-
genot: Presuppose, topos, ideologeme, in: Etudes Fran~aises 13, 1-2, 1977, S. 11-34. [133) So läßt
sich an der lateinischen Spruchliteratur feststellen, daß »die Namen der Völker, Stämme, Länder oft
durch andere Namen ersetzt erscheinen, soweit diese einigermaßen sich dem Vers bequemten und zum
Reim paßten«. (Hans Walther: Scherz und Ernst in der Völker- und Stämme-Charakteristik mittellatei-
nischer Verse, in: Archiv für Kulturgeschichte 41, 1959, S. 263-301, Zitat S. 291.) Zur Beschimpfung
der Deutschen als »tumbe Haudegen«, der Engländer als »perfide und trunksüchtig« und der Franzo-
sen als »stolz und hochmütig« im Kontext der Kreuzzüge und - studentische Rede wiedergebend - in
der Zusammenstellung von Jacques de Vitry siehe Ludwig Schmugge: Über >nationale< Vorurteile im
Mittelalter, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 38, 1982, S. 439-459, Zitat S. 448;
zu Vitry siehe S. 453f. Zu den antiken Wurzeln ethnographischer Topoi und ihrer Rezeption im Mit-
telalter siehe Ingomar Weiler: Ethnographische Typisierungen im antiken und mittelalterlichen Vorfeld
der »Völkertafel«, in: Franz K. Stanzel (Hg.): Europäischer Völkerspiegel. Imagologisch-ethnographi-
sche Studien zu den Völkertafeln des frühen 18. Jahrhunderts, Heidelberg 1999, S. 97-118.
De natura populorum. Ein historischer Exkurs 33

sehen Interesses wird nun die antike Klima- aber wirkten wie Arzneien, und Völker schie-
lehre aufgegriffen und mit dem neuen empi- nen Körpern ähnlich zu sein. 135 So seien das
rischen Wissen verknüpft zu einem systema- »ingenium« des Heimatbodens zu erforschen
tischen Vergleich der Völker. Dabei verliert und der »spiritus« der Region. Denn von
die Deutungsmacht Astrologie mit zuneh- ihnen hingen >Natur<, >Eigentümlichkeit< und
mender Empirieorientierung an Erklärungs- >Neigungen< der Völker ab (»natura, pro-
kraft - zugunsten von Ethnographie und prietas & inclinationes populorum«})36 Alle
Staatstheorie. Eine genauere Untersuchung Völker hätten, ebenso wie jeder einzelne
jener Zusammenhänge kann hier selbstver- Mensch, besondere Vorzüge und besondere
ständlich nicht einmal im Ansatz geleistet wer- Schwächen. 137 Der Autor führt - neben an-
den. Wenn im folgenden ganz heterogene - deren Skalen - auch die Epithetalisten aus
und in der Isolation notwendig beliebig wir- Scaligers Poetik an, wobei er dessen Formu-
kende - Zeugnisse des 16. und frühen 17. lierung »populorum ingenia« kommentarlos
Jahrhunderts vorgestellt werden, die von der durch »populorum naturae« ersetzt - ein Hin-
>Natur< der Völker handeln, so zur Illustra- weis darauf, daß beide Begriffe ein und das-
tion unserer These, daß der Ursprung der na- selbe Konzept bezeichnen. 138 Jedem Volk
tionalen Stereotype in einem Wissen liegt, das schreibt Besoldus eine »vis inconcussa«, eine
die europäische Gelehrtenwelt geteilt hat. 134 unerschütterliche eigene Kraft, zu. Bei den
So schlägt der folgende Exkurs eine Brücke einen sei es eine natürliche Leichtigkeit (»na-
von der voraufgehenden theoretischen Grund- turalis levitas«), bei anderen ein schwerfälli-
legung und der Verortung eigener Ergebnisse ger und plumper Geist (»pingues gravesque
im Kontext der Forschung hin zum konkre- animi«). Jene ertrügen keinen Durst, diese
ten Quellenmaterial. seien wechselhaft, unfähig zur Planung, dem
Zeitgeist ergeben (»Illi sitim non tolerent; alii
Im Jahr 1632 erscheint in Tübingen eine in mutationern, nec provisa consilia, tem-
Schrift mit dem Titel »De natura populorum«. porariis ingeniis incumbant«). 139 Besoldus
Ihr Verfasser ist der Rechtsgelehrte Christo- bemüht die Astrologie, um die Verschieden-
phorus Besoldus. Wer erfolgreich regieren heit der Völker zu erklären: Apoll herrsche
wolle, müsse vor allem Bescheid wissen über über Griechenland, daher blühe dort die Phi-
die Verschiedenheit der Völker, meint der losophie; Venus regiere über Italien und Sa-
Verfasser. Denn nicht jeder Körper könne voyen, so daß da die Menschen wollüstig
mit derselben Arznei geheilt werden. Gesetze seien und eine Vorliebe hätten für Lieder und

[134] Siehe auch Maurer: »Nationalcharakter« in der frühen Neuzeit, S. 62. Ausführlich hat Franz K.
Stanze! auf die Bedeutung hingewiesen, die das ethnographische Schrifttum der Frühen Neuzeit bei
der Entstehung nationaler Typologien gehabt hat, zuletzt in: F. K. S.: Zur literarischen Imagologie.
Eine Einführung, in: F. K. S. (Hg.): Europäischer Völkerspiegel, S. 9-39. Nicht zu Unrecht spricht Stan-
zel von der »Literarizität« jener Schriften (S. 15). Die Behauptung, solche fiktiven Vorstellungen von
Völkern unterschieden sich »grundlegend vom Forschungsobjekt Nationalcharakter der Soziologie und
Sozialpsychologie« (S. 11) zieht jedoch eine willkürliche Grenze und mißachtet den Umstand, daß längst
auch in diesen Wissenschaften das Nationalcharakterkonzept aus konstruktivistischer Sicht kritisiert
wird. [135] Christophorus Besoldus: De natura populorum, ejusque pro loci positu, ac temporis
decursu variatione [... ], Tübingen 1632, S. 2. [136] Ebd. S. 6; siehe auch die Formulierung S. 13:
»pro regula ingerere licet: hominum complexiones, & inde mores, subsequi temperamentum lock
[137) Ebd. S. 34: »Vt singulis hominibus, sie universim populis, suus quidam genius est, suae labes,
suae laudes.« [138) Ebd. S. 31. [139) Ebd. S. 8, siehe auch S. 34.
34 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

Komödien; Frankreich stehe unter dem Ein- Bodin eine Revision tradierter Wissensbe-
fluß des Merkur, darum habe es unstete, stände: »Evidemment les aneiens auteurs
schnell veränderbare und leichtfertige Be- n'ont rien pu nous laisser de semblable, vu
wohner mit Geistesschärfe, Liebe zur Wis- leur complete ignorance des regions et des
senschaft und wohlgesittetem Verhalten contrees qui n'etaient pas encore decouver-
(»Hinc fit quod [... ] sint inconstantes, velo- tes«.141 Kein Wunder also, daß sich die Alten
ces, mutabiles, instabiles, & moribus leves & in Widersprüche verstrickten. »Il nous faudra
tarnen seientias ament [... ]; acumine ingenii donc commencer par etablir des generalites
polleant, & bene morati existant«). Das Klima concernant le naturel sinon de tous - du
in Deutschland, Belgien und England stünde moins des prineipaux peuples afin de pou-
dagegen im Zeichen des Mondes, so daß man voir eprouver par une juste critique la vera-
Trunkenheit (»ebrietatem, & potationem eite des histoires«.1 42 Auch hier steht für »na-
magis«) und mangelnden Scharfsinn (»non ita turel« im Original: »populorum natura«.143
ingenio acuti sint homines hujus paralleli«) Ihr gilt Bodins Augenmerk und ausdrücklich
dort finde und träge Lebensgeister, die des nicht den veränderlichen »lois et religions des
Weines zur Anregung bedürften (»nisi spiri- peuples, leurs sacrifices, repas publics et in-
tus eorum animales pituita obtusi, atque con- stitutions diverses«: »Cherchons au contraire
sopiti, vini efficaeia acuantur, & exagiten- des faits regis par la nature et non par les in-
tur«).140 stitutions humaines, des faits stables que rien
Zu den Autoritäten, die Besoldus neben ne puisse modifier, si ce n'est une grande
Antike und Bibel zitiert, gehört auch Jean force ou une diseipline prolongee«.1 44
Bodin. Auf dessen staatsrechtlichen Traktat Nach der antiken Klimatheorie gibt es
»Les six livres de la Republique« von 1576 einen - komplementär konzipierten - Ge-
geht der Gedanke, die Regierungsform sei an gensatz zwischen Nord und Süd: Da die
der >diversite des hommes< auszurichten, Feuchtigkeit der kalten Luft im Norden nicht
zurück. Der berühmte, französisch geschrie- von der Sonne aufgesogen werde, dringe sie
bene Text, in dem das Problem der Souve- in den Körper ein, mache ihn reich an Blut
ränität erörtert und die absolutistische Herr- und somit an Kraft, verursache dafür aber
schaftsform theoretisch begründet wird, ist in Schwerfälligkeit auch in geistigen Dingen,
den für unsere Fragestellung entscheidenden heißt es etwa bei Vitruv. Hingegen bewirke
Passagen in die Dokumentation aufgenom- die Hitze im Süden das Umgekehrte: Sie ver-
men. Deshalb sei hier auf eine frühere Schrift treibe die Feuchtigkeit aus Luft und Körper
Bodins verwiesen, in der die Überlegungen, und mache dadurch die Menschen scharfsin-
welche die »Six livres« zur Verschiedenheit nig, wenngleich weniger tapfer. 145 In Über-
der Völker formulieren, bereits vorwegge- einstimmung mit dieser Tradition schreibt
nommen sind. In der - erstmals 1566 auf la- Bodin: »Comme le corps et l'esprit sont doues
teinisch veröffentlichten - »Methode pour fa- de proprietes opposees, l'un sera d'autant
ciliter la connaissance de l'histoire« fordert plus fort que l'autre sera plus faible: et celui

[140] Siehe ebd. S. 9f., Zitate S. 10. [141] Jean Bodin: CEuvres philosophiques. Texte etabli, traduit
et publie par Pierre Mesnard, Paris 1951 (Corpus general des philosophes fran9ais. Auteurs modernes
V,3), S. 314. (S. 271-473: »Methode pour faciliter la connaissance de I'histoire«. Im folgenden wird
aus dieser Übersetzung der zweiten, überarbeiteten Auflage von Bodins Schrift zitiert. Das lateinische
Original mit dem Titel: »Methodus, ad facilem historiarum cognitionem« erschien 1572 in Paris [siehe
ebd. S. 105-260].) [142] Ebd. S. 313. [143] Ebd. S. 140. [144] Ebd. S. 313. [145] Siehe Vitruv:
De architectura libri decem, liber sextus I 3f. u. I 9f.
De natura populorum. Ein historischer Exkurs 35

qui a plus d'esprit sera moins vigoureux de contrainte des convenances«, schreibt Bodin.
corps, acette reserve pres qu'il jouisse de Der eigentliche Grund sei nicht in den Le-
l'integrite de ses sensations. 11 est donc evi- bensumständen zu suchen: »c'est [... ] seule-
dent que les Meridionaux I'emportent autant me nt une question de chaleur et d'humeurs.«
par I'esprit que les Scythes par le corps.«146 Da die umgebende Luft kalt ist, zieht sich die
Unter geschicktem Rückgriff auf neuzeitliches Haut zusammen, und die Wärme staut sich
Wissen verlagert er aber nun die antike im Körperinneren. So will es das überlieferte
Klimazonen-Einteilung, welche die MitteI- medizinische Wissen. Und so sieht es auch
meervölker in idealer, da ausgewogener - Bodin. Damit ist die sprichwörtliche deutsche
und somit >gesunder< - Mittellage zwischen Trunksucht eine naturgegebene Notwendig-
den Extremen ansiedelt: »11 est etabli en effet keit: »C'est pour apaiser cette chaleur interne
par les navigateurs les plus celebres que la qu'ils boivent plus frequemment: les humeurs
region de I'equateur est tres salubre, tandis humides provoquent la soif«;150 »c'est egale-
que sous les tropiques certaines contrees sont me nt elle qui cause la voix rauque et grave
en proie ades chaleurs incroyables.«147 Wenn des peuples du Nord«. Im Gegenzug dazu
sich die heißeste Zone nicht am Äquator, son- gelte: »Une temperature moyenne re nd [... ]
dern an den Wendekreisen findet, so ver- la voix douce et chantante, comme chez les
schiebt sich die Ideallage im Raster der Kli- Asiatiques, les Italiens et les Fran<;ais«; 151
mazonen zwangsläufig nach Norden: »La Recht und Gesetz, Verwaltung und Handel,
veritable region temperee ne sera donc pas Politik und Redekunst hätte diese »zone me-
situee entre le trentieme et le quarantieme diane« hervorgebracht, in der sich körper-
degre, mais entre le quarantieme et le ein- liche und geistige Fertigkeiten die Waage
quantieme«. Zu dieser Zone gehören, unter hielten. 152 Die Stärke der Nordvölker (»sep-
anderen Regionen, Nordspanien, Italien, tentrionales«) aber liege - wegen ihres rei-
Süddeutschland - und Bodins Heimatland chen, dicken Bluts - eindeutig im Hand-
Frankreich. 148 Der eigentliche Norden be- werklichen anstatt in geistiger Arbeit: »Les
ginnt nach diesem Schema erst ab dem fünf- Scythes, qui etaient moins propres a la
zigsten Breitengrad: England, Schottland, contemplation (a cause de I'abondance de
Dänemark und Deutschland nördlich der sang et d'humeur dont leur esprit est acca-
Mainlinie fallen darunter. 149 Das Wissen über ble au point de n'en emerger qu'avec
diese Klimazone bedürfe allerdings der Kor- peine),153 se sont portes spontanement vers
rektur: »Cesar [... ] nous rapporte une expli- ce qui tombe sous les sens et par suite aux
cation fausse quand il nous dit que les Ger- techniques industrielles. C'est chez les Sep-
mains croissaient en taille et en force parce tentrionaux qu'a pris naissance toute la me-
que leur esprit etait libre de tout prejuge et canique, les canons, la fonte, I'imprimerie et
qu'ils n'etaient pas soumis des l'enfance a la tout ce qui concerne la metallurgie«; »ces

[146] So Bodin: Methode pour faciliter la connaissance de l'histoire, S. 320. [147] Ebd. S.314.
[148] Siehe hierzu auch J. W. Johnson: »Of Differing Ages and Climes«, in: Journal of the History of
Ideas 21, 1960, S. 465-480, bes. S. 476f. [149] Siehe Bodin, Methode pour faciliter la connaissance
de l'histoire, S. 319. [150] Ebd. S. 318. Auch das Tacitus fälschlicherweise unterstellte Argument, die
Germanen äßen wenig, weil der unfruchtbare Boden sie nicht ausreichend ernähre (siehe dagegen Ger-
mania 26), weist Bodin mit einem medizinischen Argument im zeitgenössischen Verständnis zurück:
»C'est bien plut6t la chaleur interne qui resiste mieux au froid ambiant et qui [... ] chasse la faim«
(ebd.). [151] Ebd. [152] Ebd. S. 327. [153] Siehe ebd. S. 150: »propter sanguinis & humoris copiam
(quibus ita mens obruitur ut vix unquam emergat)«.
36 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

memes Allemands, fideles nourrissons de Mars >erklären< wie Gutenbergs revolutionäre Er-
consacraient autrefois tout leur temps a I'art findung des Buchdrucks.
de la guerre et le cultivent encore aujourd'hui Ein Blick in medizinische Schriften des 16.
avec une passion incroyable, maniant les Jahrhunderts bestätigt die Auffassung von der
armes, aplanissant les monts, detournant les >Natur< der Völker und ihren je besonderen
eaux. Ils ont d'ailleurs pris I'habitude de >Eigenschaften<. So veröffentlicht der nieder-
s'adonner totalement a la chasse, a I'agricul- ländische Arzt Levinus Lemnius etwa zeit-
ture, a l'elevage, a tous les arts appliques, si gleich mit Bodin einen Text mit dem Titel
bien qu'ils paraissent avoir leur genie au bout »De habitu et constitutione corporis, quam
de leurs mains. Cela apparait assez dans les Graeci xQaOL~, triviales complexionem vo-
meubles et les instruments de toute espece cant«, in dem er die Völker unter Rückgriff
qu'ils fabriquent si artistement et si finement auf die Pneumalehre charakterisiert. Diese
que les autres peuples les admirent sans pou- sieht in den gasförmigen >spiritus< den Ur-
voir les imiter.«154 Oder an anderer Stelle, wie- sprung der Verstandestätigkeit und das In-
derum im komplementären Entwurf von strument der Seele. Nach Lemnius verbreitet
>Nord< und >Süde »Si les Germains se so nt sich der Lebensgeist (»vitalis spiritus«), vom
instruits dans tous les arts par un travail Herzen ausgehend, im ganzen Körper und
acharne, beaucoup n'en jugent pas moins qu'il bringt je nach Nahrung, Luft und Umgebung
leur manque I'elegance, la gräce, I'ordre et la verschiedene Verhaltensweisen bzw. Charak-
raison que nous voyons briller chez les ecri- tere (»mores«) hervor. 156 Wo die Lebensgei-
vains grecs ou italiens. Et pour les livres, ster nun grob, dicht und kalt seien, müsse
comme pour le corps humain ils en jugent sich der Verstand verdüstern (»rnentern ob-
d'apres les dimensions, car Musculus, Luther nubilari contingit«). Daher sei das »inge-
et Erasme ont ecrit plus de choses qu'un nium« derer, die im extremen Norden leb-
homme ne serait capable de lire dura nt une ten, schwächer und ihr Verstand stumpfer
tres longue vie. Les Meridionaux, tout au (»magisque obtusa mentis acies«) als bei an-
contraire, savent enclore en peu de mots tout deren Völkern. 157 Weil jene aber - wegen
I' essentiel des choses divines et humaines: der kalten Luft - dickes Blut hätten, seien
I'exigui'te de leurs livres est compensee par ihre Lebensgeister zugleich auch kräftig und
leur grande utilite, comme la petitesse de leur fest (»corpulentos hi validosque spiritus ob-
taille par la puissance de leur esprit.«155 tinent«), wodurch sie unnachgiebig würden.
Derart werden im globalen Völkervergleich So käme es, daß sich die meisten von ihnen,
besondere Errungenschaften, Erfindungen und sobald sie verwundet seien und Blut fließen
Leistungen mit der klimabedingten >Natur< der sähen, umso heftiger gegen den Feind erhö-
jeweiligen >Nation< vermittelt und, mit antiker ben. Anders die Völker mit feinem Blut:
Überlieferung verquickt, als Wissen festge- Sie hätten kümmerliche »spiritus«, die sich
schrieben: Mit dem Hinweis auf die - klima- schnell verflüchtigten; sie stürzten sich zwar
tisch bedingte - Körperstärke und handwerk- sehr rasch und kühn in den Kampf, aber der
liche Begabung der Deutschen etwa ist die Mut verließe sie bei der geringsten Verlet-
militärische Überlegenheit der germanischen zung - nicht zuletzt aus Sorge um ihr dün-
Stämme gegenüber den Römern ebenso zu nes Blut. 158 Also erscheinen die Nordländer

[154] Ebd. S. 327. [155] Ebd. S. 345f. [156] Levinus Lemnius: De habitu et constitutione corporis,
quam Graeci 'KQdOL~, triviales complexionem vocant, libri duo, Antwerpen 1561, S. l1(vO)f. [157] Ebd.
S. 14(VO). [158] Ebd. S. 12(VO).
De natura populorum. Ein historischer Exkurs 37

»ob sanguinem crassiorem, densosque spiri- eine leichte, flüssige Sprechweise. Rede-
tus« als beherzt, unmenschlich, schrecklich, künstler seien sie, es fiele ihnen leicht, ihre
wild, trotzig, mit bedrohlichem Gesichtsaus- Gedanken wohl auszudrücken. In bezug
druck und furchterregender Stimme (»ani- auf Charakter und Denkart der Franzosen
mo si conspiciuntur, inhumani, formidabiles, (»quod autem ad animum morumque pro-
truces, feroces, & qui vultu, voceque minaci pensiones attinet«) gelte: »vividi sunt, alacres,
hominibus terrorem incutiunt«). Die Asiaten erecti, agiles, gesticulosi«. Und, sofern sie
beispielsweise seien dagegen von ganz ande- keine korrigierende Erziehung genossen hät-
rer Natur: Furchtsam und verweichlicht, klag- ten: »ingenio sunt mobili, captioso, fallaci, in-
ten sie beim geringsten Schmerz und brächen fido, re rum novarum avido, loquacitate futili
bei der leisesten Unannehmlichkeit in die ac vana«.162
Knie. 159 Über die Auswirkung des Klimas auf den
Wessen Lebensgeist durch eine gemäßigte Körper schreibt 1525 auch der spanische
Kälte geprägt ist, der sei beständig und wi- Priester und Ethnologe Bartolome de Las
derstandsfähig bei Schicksalsschlägen. So die Casas, der sich, 1512 an der Eroberung
Deutschen: Was auch immer sie in Angriff Cubas beteiligt, als ein erklärter Gegner der
nähmen, sie täten es fest entschlossen. Dafür Conquista für eine friedliche Kolonisierung
seien sie, ohne entsprechende Erziehung, eingesetzt hat und für die Rechte der India-
weder scharf- noch feinsinnig, weder ver- ner eingetreten ist. Im Unterschied zu seinen
schmitzt noch verschlagen gegen den Feind. Landsleuten und Zeitgenossen, die, wie
Bei feuchtem Klima ließen sich, wie man an Oviedo, von der biologischen Minderwertig-
den Niederländern sehe, die Lebensgeister keit der fremden Völker ausgehen und so die
nicht leicht formen. Deshalb seien solche Völ- Unterwerfung durch die spanische Krone le-
ker schläfrig, unfähig, Künste zu erlernen, gitimieren, nimmt Las Casas eine einheitliche
vergeßlich und überhaupt von stumpfem Abstammung und grundsätzliche Gleichheit
Geist; sie hätten einen dicken und feuchten aller Menschen an. In seiner »Apologetica
Leib, seien dadurch furchtsam und zaghaft. 160 Historia« führt er die Verschiedenheit der
Würden unter günstigeren klimatischen Vor- Kulturen nicht nur auf den Einfluß der Sterne
aussetzungen hingegen Brust und Gehirn von zurück, sondern, unter Berücksichtigung an-
einem Lebensgeist erfüllt, der ausgewogen tiker Autoren, auch auf die - je nach Brei-
warm und feucht sei (»spiritus calore hu- tengrad differierenden - Klimazonen. 163 In
moreque temperato perfusus«) - wie bei den Anlehnung an antikes Verständnis erscheinen
Italienern zum Beispiel -, so seien die Men- Italien, ein großer Teil Griechenlands und
schen wach, feurig, rege und überträfen alle Spanien (im dritten, vierten und fünften
übrigen an Geistesschärfe, Emsigkeit, Wissen Klima gelegen) als die Regionen, die gera-
und Redegeschick. 161 Auch der »spiritus« der dezu ideale Menschen hervorgebracht hätten
Franzosen sei derart ausgeglichen (»spiritus - sowohl von angemessener Körperfülle und
[... ] temperato calore imbutus«), so daß diese Kraft als auch von schneller Auffassungsgabe.
einen scharfen und beweglichen Verstand In der geschichtlichen Zusammenschau seien
(»acre iis ingenium ac volubile«) hätten und jene Klimazonen vor allen anderen Regionen

[159] Ebd. S. 12(ro). [160] Siehe ebd. S. 15(ro)f. [161] Ebd. S. 16(ro). [162] Ebd. S. 17(ro)f.
[163] Siehe dazu Mario Erdheim: Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur. Aufsätze 1980-1987,
3. Aufl. Frankfurt a. M. 1994, S. 40 (S. 29-60: »Das Erdenken der Neuen Welt im 16. Jahrhundert.
Entfremdung, Idealisierung und Verständnis«).
38 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

und Völkern ausgezeichnet durch (griechi- Las Casas damit auf die Deutschen als >eine
sche) Wissenschaft und (römische) Tapfer- Nation der Christen, deren Namen mit Rück-
keit. 164 Die Bewohner des mittleren (sech- sicht auf ihre Ehre verschwiegen werden
sten) Klimas, Franzosen und Süddeutsche, solk 168
hätten eine mittlere Größe und ein mittleres Die Deutschen seien sich ihrer schwäche-
Gewicht; von ausgewogener Komplexion, ren Geistesgaben durchaus bewußt, behaup-
seien sie friedfertig und freundlich. Grund- tet John Barclay, Sohn eines berühmten schot-
sätzlich befänden sich alle Bewohner mäßig tischen Rechtsgelehrten, zu Beginn des 17.
warmer Länder zwischen den Extremen: Sie Jahrhunderts. Sein »Icon animo rum« wird,
hätten gut proportionierte Veranlagungen als eine »mentium morumque pictura«, in
und Neigungen, verfügten über Verstand England geschrieben und erscheint mit einer
und Kunstsinn, seien durchaus beherzt und Widmung an Ludwig XIII. 1614 in Lon-
zugleich umsichtig, besonnen und weise in don. 169 Barclay verzichtet auf medizinische
ihrem Handeln, mäßig im Genuß von Speise Erläuterungen, ihm geht es mit seinem
und Trank. 165 Dagegen brächten England, Überblick über die europäischen Völker um
Flandern, Deutschland usw. (vom siebten einen politischen Nutzen: »nihil utilius, quam
Klima an aufwärts) Menschen von größerer ex genio variarum gentium sic animum in-
Korpulenz, Kraft und Lebhaftigkeit her- struere, ut diversus sit cum diversis«.17o Wie
vor. 166 Die >Begründung<: Die Kälte jener jede Zeit ihren eigenen Geist hervorbringe,
Gegenden verschließe die Poren und feinen so präge auch jedes Land seine Einwohner.
Wege der »espiritus«, die so zurückgehalten Gleich Besoldus spricht auch Barclay von der
würden. Die angestaute innere Wärme be- konstanten »vis inconcussa« eines jeden
dinge eine rege Verdauung, so daß eine Volkes: »!ta in omni gente per aestus succe-
große Menge grober Nahrung aufgenommen dentium saeculorum, mores animosque mu-
werde, die wiederum viel Blut und Wärme tantium, haeret quaedam vis inconcussa,
erzeuge, was die Körperflüssigkeiten (»hu- quam hominibus, pro conditione terrarum
mores«) dick und grob werden lasse, zumal in quibus nasci contigerit, sua fata divise-
das Austreten der »espiritus« erschwert sei. runt«.171 Eben daher kämen die unverbes-
Folglich seien jene Völker kühn, mutig und serlichen Fehler: Das eine Volk sei leicht-
stark, zugleich aber auch schwer und schwer- sinnig, das andere allzu ernsthaft, manche
fällig, mithin einfältig, ohne Scharfsinn.1 67 liebten den Trunk. Ebenso aber hätte ein jedes
Implizit, aber unmißverständlich bezieht sich seine Tugenden: Treue etwa, Scharfsinn oder

[164] Siehe Bartolome de Las Casas: Apologetica Historia, hg. von Juan Perez de Tudela Bueso,
in: Obras escogidas, Bd. 3, Madrid 1958 (Biblioteca de autores espafioles desde la formaci6n dei
lenguaje hasta nuestros dias 105), S. 96. [165] Siehe ebd. S. 76. Neben solchem Rekurs auf die
Klimalehre steht Las Casas' Anerkennung der Astrologie, wenn er unter Berufung auf Ptolemäus
betont, Frankreich, Italien, auch Apulien und Sizilien würden sich zu Führung und Herrschaft in
besonderem Maße eignen, da sie der Sonne und dem Löwen glichen (siehe S. 96). [166] Siehe
ebd. S. 96. [167] Das Entgegengesetzte gelte in warmen Zonen, in Asien zum Beispiel: Die Wärme
öffne die Poren und treibe die Feuchtigkeit heraus und mit ihr die innere Wärme. So hätten die Men-
schen dort weniger Blut und auch weniger Wärme. Dadurch seien sie zwar eher feige, doch von aus-
geprägten intellektuellen Fähigkeiten, hätten sie doch klare und feine »espiritus« (siehe ebd. S. 76).
[168] Siehe ebd. S. 75. [169] Joannis Barclaii Icon animorum. Editio indice, Capitum, re rum & ver-
borum auctior, Frankfurt/Marburg 1668, o.S. (1. Seite der Dedicatio, A2). [170] Ebd. S. 21.
[171] Ebd. S. 20f.
De natura populorum. Ein historischer Exkurs 39

Stärke. 172 Barclay präsentiert ein ganzes qui Baccho libertatis nomen imposerunt«.176
Spektrum von Völkercharakteristiken: die Möglicherweise sei der Grund für solche Of-
Franzosen zuerst, dann die Engländer, es fol- fenheit aber auch in den schwächer ent-
gen Deutsche und Belgier, Italiener, Spanier, wickelten geistigen Fähigkeiten zu suchen,
Ungarn, Polen, Moskowiter (wie man die denn zur Listigkeit reichten diese nicht
Russen zu nennen pflegte), Türken und aus. l77 Gehorsam sei typisch für die Deut-
Juden. Frankreich wird - wohl nicht zuletzt schen und eine stärkere Neigung zum Leh-
aus biographischen Gründen, war es Barclay ren als zum Lernen, schrieben sie doch mehr
und seinem Vater doch eine zweite Heimat als sie läsen; vor allem hielten sie auf den
- als Land gepriesen; seine Bewohner hät- Umfang ihrer Schriften. Obwohl langsam in
ten eine glückliche Gemütsart. Im übrigen Verstandesdingen, bewiesen sie Ausdauer
finden sich auch hier die bekannten Eigen- und Geduld bei der Arbeit, daher hätten an-
schaften: Tapfer seien die Franzosen und dere - qualitativ gesehen - zwar eine bessere
ihrem König treu ergeben, gastfreundlich, Auffassungsgabe, die Deutschen aber könn-
elegant in Kleidung und Umgangsformen. ten quantitativ mehr erfassen. 178 Sie sprächen
Beredsamkeit und eine fröhliche Leichtigkeit schmucklos einfach und gerade heraus. 179
seien ihnen eigen (»ut est aptitudo corporis Aufrechte Freundschaft gehöre zu ihren
prompto habilique decore idonea, ut hilaris >männlichen Tugenden<, Unzucht sei so gut
jocandi facilitas & omnino eloquentia«),173 wie unbekannt. 180 Auch Barclay erwähnt das
in der Jugend aber auch Wankelmut und kriegerische Können und die Tapferkeit der
Leichtfertigkeit, gar ein Hang zur Aus- Deutschen, ihr Geschick in der Metallverar-
schweifung. 174 beitung, schließlich ihre Erfindung von
Zu den Charakterzügen der Deutschen Schießpulver und Buchdruck. Immerhin fän-
gehöre ihr offenes Wesen, das Barclay - wie den sich unter ihnen auch >große Geister<,
einst Tacitus - auf ihre Trinkgewohnheiten bei denen die typisch deutsche Schwerfällig-
(»immensa cupiditas potuS«)175 zurückführt: keit durch einen aufgeweckt-lebhaften Geist
»Apud hanc gentem aperti mores placent, & gemildert werde. 18l

[172] »Hinc illa ab antiquo vitia, & patriae sorte durantia, quae totas in historiis gentes aut commen-
dant, aut notant: ut istic naturalis levitas populos agat, turpidisque incerta consiliis: illic pingues graves-
que animi tristi superbia, tanquam specie arcanae sapientiae, feroeiant. Illi sitim non tolerent: alii in
mutationern, nec provisa consilia, temporariis ingeniis incumbant: apud ceteros placari non possit ul-
tionis ingenium: Rursus virtutum aeternitas velut haereditatis jure saneita, in quibusdam simplex fides,
in aliis acumen animo rum, in pluribus fortitudo.« (Ebd. S. 21; vom letzten Satz abgesehen, findet sich
dies fast wörtlich auch bei Besoldus: De natura populorum, S. 8.) [173] Joannis Barclaii Icon ani-
morum, S. 28. [174] Siehe ebd. S. 32: »Leves animi, & rumoribus rapti, jam impatientes otii, moxque
tumultus. Ostentatio libidinis supra naturae desiderium inepta«. [175] Ebd. S. 54. [176] Ebd. S. 56.
[177] »Prudentia autem ut non illic subtilia ingenia passim habet« (ebd. S. 58). [178] »Literae in mul-
tis loeis cultae inter homines minus seiendi avidos quam docendi. Plura quam legerint scribunt: & suam
famam ex voluminum quae edunt numero aut magnitudine aestimant. Vis mentium ut opaca, ita ad ae-
ternitatem laborum est robusta, ut ceteri melius quidem seire, illi vero plura possint.« (Ebd. S. 57.)
[179] »Verba illis simplieitatis antiquae, neque scientiarum vis hodiernae sapientiae coloribus eincta.«
(Ebd.) [180] »His moribus oneratarn Germaniam suae dotes & magnitudo virilium virtutum absolvit.
Ignota ibi perfidia, etiam in venali fortitudine stipendia merentium. Ne ingenium quidem fraudis aut
odia sub amieitiae titulis latent: & omnino ingentia scelera verecundi populi simplieitas ignorat. Parca
& in furtorum suorum tenebris mersa libido«. (Ebd. S. 57f.) [181] »Neque desunt altissimae mentes,
in quibus patriam gravitatem vividi & exeitati acuminis felieitas temperat« (Ebd. S. 58).
40 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

Unabhängig davon, ob die Autoren nun stär- Humanisten hat diese Zuschreibung unab-
ker auf die Kompilation tradierten Wissens weisbare Gültigkeit, scheint sie doch durch
oder auf Beobachtung setzen - Barclay etwa die geschichtliche Erfahrung bestätigt: Aus
bemerkt, daß starkes Trinken in Deutschland dem Süden bzw. aus dem Südosten, wie man
zu den Höflichkeitsbezeugungen zähle,182 nach dem Fall von Konstantinopel und der
andere verweisen auf die »Germania« des Wiederentdeckung der griechischen Texte
Tacitus -, an den höchst unterschiedlichen sagen muß, werden Wissen und Weisheit
Quellen zur Charakteristik von Deutschen, überliefert; die Nordvölker dagegen gelten
Franzosen und anderen Völkern läßt sich durch den Sieg der Germanen über das rö-
über die Landesgrenzen hinweg Grundle- mische Reich als unbestreitbar kühn und
gendes feststellen: In Wissens bereichen, die kriegstüchtig, aber eben zugleich auch als
den Menschen in seiner äußerlichen und, im furchterregende Barbaren. Die Völker Euro-
heutigen Verständnis gesprochen, kulturellen pas werden im Rahmen dieses Schemas ver-
Verschiedenheit in den Mittelpunkt des In- ortet. Allenfalls geht es, wie bei Bodin zu be-
teresses rücken, verquicken die Gelehrten obachten, um die Frage, wo die günstige
der frühen Neuzeit ein in Sprichwörtern und Lage >zwischen den Extremen< beginnt und
Redewendungen tradiertes Wissen 183 und wo sie endet. Und es läßt sich, wie im fol-
eine auf Empirie gegründete Beobachtung genden an manchem Beispiel unserer Do-
der Gegenwart mit dem, was sie aus antiken kumentation zu sehen, darüber streiten, ob
Autoren über fremde Völker erfahren - ohne die derart bedingte >Natur< eines Volkes in
daß sich aus historischer Distanz eindeutig ihren Auswirkungen nicht durch Erziehung
bestimmen ließe, wo die >Wahrheit< anfängt und Übung positiv verändert werden könne.
und die >Dichtung< aufhört. Zusammenge- Vor diesem Hintergrund sind die schar-
führt und >plausibilisiert< wird dieses hete- fen Äußerungen einiger Autoren in Deutsch-
rogene Material durch den Rückgriff auf die land (wie übrigens auch in Frankreich)
antike Klimalehre. Wichtig ist hierbei die zu verstehen, die Bouhours unterstellen, er
Grundkonstellation, wie sie etwa bei Vitruv behaupte, maßlos übertreibend, in seinen
vorgedacht ist: Die starke Sonneneinstrah- Ausführungen über den >Bel esprit<, die
lung des Südens soll wegen ihrer Einwir- Deutschen seien unfähig zu denken, -
kung auf das Körperinnere zu körperlicher schließlich möchte ein Vertreter der deut-
Schwäche und geistiger Stärke führen, schen Gelehrtenrepublik nicht mit den rück-
während die Kälte im Norden vermeintlich ständigen >Moskowitern< in einem Atemzug
den entgegengesetzten Effekt hervorruft: genannt werden. Nur so wird auch die Kri-
nämlich reiches, dickes Blut, folglich Kör- tik in Leroux' »Dictionnaire comique« von
perkraft, und - damit notwendig einherge- 1735 verständlich, wo es zum Stichwort »Al-
hend - geistige Trägheit. In der Sicht der Iemand« heißt: »Ce mot est injurieux tant a

[182] Siehe ebd. S. 55. [183] »Alle Brücken im Land zu Poln / Die Münch in Böhmen unverholn /
Die Kriegsleut auß dem Mittags Land / Die Nonnen in Schwaben wol bekand / Der Spanier und Wen-
den Trew / Der Preussen Glaub und harte Rew / Der Frantzosen Bestendigkeit / Wie auch der Teut-
schen Nüchternheit / Sampt der Italiäner Andacht / Werden von niemands hoch geacht.« So steht zur
Information über die europäischen Völker in einem der ersten Atlanten zu lesen (Gerardi Mercatoris
et J. Hondii Atlas. Das ist / Abbildung der gantzen Welt / mit allen darin begriffenen Ländern und
Provintzen: Sonderlich von Teutschland / Franckreich / Niderland / Ost und West Indien: Mit Be-
schreibung der selben, Amsterdam bey Henrico Hondio 1633, S. 8). Der Spruch findet sich auch in
späteren Atlanten sowie in Reisehandbüchern.
Von Tugenden und Lastern der Völker 41

celui contre qui on le dit que contre la Eigenschaften der Deutschen: »Ehrlichkeit,
brave Nation Allemande, qui depuis quelques Offenheit, Treue« zum Beispiel. 186
annees a assez fait connoitre le contraire de Wenn die Klimatheorie auch in Deutsch-
la signification de ce mot. Je prie aussi ceux land weniger eifrig verfochten wird als in
qui liront ce ci de ne s'en point choquer, puis- Frankreich,187 wenn im jeweiligen Fall auch
que je n'ai eu en vue que de mettre au jour über die Einschätzung einzelner Eigenschaften
le ridicule des Franyois, qui meriteroient gestritten werden mag (durchaus auch über
mieux qu'aucune Nation du monde qu'on Grenzen hinweg), das tradierte Wissen um die
leur fit connoitre leur manque de jugement, je besondere >Natur< der einzelnen Völker
de taxer ainsi mal apropos une Nation chez bleibt schließlich unhintergehbar, zum al die
laquelle ils devroient maintenant venir a l'E- klimatheoretische >Begründung< der National-
cole«, bevor die eigentliche Erläuterung zum eigenschaften von der Temperamentenlehre
Wortgebrauch folgt: »Ce mot donc signifie, bestätigt zu werden scheint, wie unsere Do-
grossier, brutal, farouche, & que1quefois ivro- kumentation an Texten des 18. Jahrhunderts
gne.«184 Diesseits des Rheins sind »deutsch« exemplarisch belegt: In medizinischen Schrif-
und »Deutschheit« noch Herder und seinen ten ebenso wie in Lavaters Physiognomik er-
Zeitgenossen geläufig »mit dem übeln Ne- scheinen die Franzosen als lebenszugewandte
bensinne des Pöbelhaften, daher einerseits Sanguiniker; die Deutschen dagegen sind ent-
des Platten, Niedrigen, Plumpen, andrerseits weder Phlegmatiker oder Choleriker - eine
des Rohen, Unverträglichen«.185 Auch Cam- Ambivalenz, an die noch die im 19. Jahrhun-
pes »Wörterbuch der Deutschen Sprache« dert vielbeschworene >Janusköpfigkeit< erin-
versteht unter »Deutschheit eines Aus- nern wird, die den weltfremden Tiefsinn des
druckes«, daß er »deutlich und derb ist«. >philosophischen< Deutschen mit der uralten
Außerdem bezeichnet »Deutschheit« aber, und aufs neue bedrohlichen Aggressivität des
»uneigentlich« gebraucht, verschiedene gute >kriegerischen< Deutschen verbindet.

Von Tugenden und Lastern der Völker


Die Karriere der allgemeinen Vorstellung von deckungs-, Handels-, später Bildungsreisen)
Völkern als >Personen< steht in direktem Zu- und der Aufschwung des Buchmarkts, auf
sammenhang mit der Entwicklung der An- dem sich zunehmend nationalsprachliche li-
thropologie im Säkularisierungsprozeß.188 teratur durchsetzt, dazu, daß die Wahrneh-
Unzweifelhaft führen Reiseaktivitäten (Ent- mung des Fremden zur alltäglichen Erfahrung

[184] P[hilibert]-Hoseph] Leroux: Dictionnaire comique, satyrique, critique, burlesque, !ibre & prover-
bial, Neuaufl. Lyon 1735, S. 13. [185] So Bernhard Suphan in seinen Anmerkungen zu Herders Frag-
menten »Ueber die neuere Deutsche Litteratur«, in: Johann Gottfried Herder: Sämtliche Werke, hg.
von B. S., Bd. 1, Berlin 1877 (Reprint Hildesheim 1967), S. 540 (Hinweis im Nachwort von Katha-
rina Mommsen zu J. G. H.: Journal meiner Reise im Jahr 1769. Historisch-kritische Ausgabe, hg. von
K. M., Stuttgart 1992, S. 237). [186] Joachim Heinrich Campe: Wörterbuch der Deutschen Sprache,
Bd. 1, Braunschweig 1807, S. 710. [187] Siehe hierzu Gonthier-Louis Fink: De Bouhours a Herder.
La theorie franc;aise des climats et sa reception outre-Rhin, in: Recherches germaniques 15, 1985,
S. 3-62. [188] Siehe dazu Niklas Luhmann: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wis-
senssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 1, Frankfurt a. M. 1993, S. 162-234.
42 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

wird: Das Konzept vom >Naturell< der Völ- ensemble. Mais c'est d'un nombre infini de
ker bzw. vom >Nationalcharakter< bietet dabei petites sensations que dependent l'imagina-
eine Vergleichsbasis und erfüllt zugleich eine tion, le gout, la sensibilite, la vivacite.«189
integrative Funktion. Der Blick auf die frü- Damit wäre die Grobschlächtigkeit des Deut-
hen Quellen hat dies gezeigt. In den Wis- schen auch nach dem neu esten Stand der
sensgebieten, die den Menschen betreffen, Medizin >bewiesen<. Weiter heißt es bei Mon-
d. h. in ethnographischen und medizinischen tesquieu: »Dans les pays du nord, une ma-
Schriften ebenso wie in staatstheoretischen chine run corps] saine et bien constituee, mais
Abhandlungen, in Reiseanleitungen so gut lourde, trouve ses plaisirs dans tout ce qui
wie in Poetiken, wird dieses Konzept durch peut remettre les esprits en mouvement: la
die Jahrhunderte ausdifferenziert und tra- chasse, les voyages, la guerre, le vin. Vous
diert, in je neue Wissenskontexte übernom- trouverez dans les climats du nord des
men und durch diese modifiziert. Somit stets peuples qui ont peu de vices, assez de ver-
>neu< begründet, bleiben die Nationaleigen- tus, beaucoup de sincerite et de franchise.«19o
schaften selbst - wie sie uns etwa bei Luther Tapferkeit, Jagd, Trunk und Offenherzigkeit
begegnen, der schon vom groben, martialisch sind traditionell >deutsche< Stereotype, die ge-
und plump wirkenden Deutschen spricht - meinhin mit Tacitus' »Germania« belegt wer-
im Kern erhalten, werden lediglich ergänzt den. Doch während sich Krieg, Jagd und
oder in ihrer Konstellation verändert. Aus der Weingenuß logisch mit Montesquieus medi-
Zeit der Aufklärung liefert Montesquieu, der zinischer Erklärung verbinden ließen, gilt das
Wegbereiter unseres modernen Verfassungs- für die in demselben Atemzug genannte >Auf-
staates, ein aufschlußreiches Beispiel, wenn richtigkeit< und >Offenherzigkeit< eindeutig
er in »De l'Esprit des Lois« fordert, eine nicht. Daß derartige Ungereimtheiten aber
Staatsform sei auf den jeweiligen National- ganz selbstverständlich in Kauf genommen
charakter abzustimmen. Da werden neue Er- werden, ist bezeichnend für das National-
kenntnisse über die Nervenbahnen mit der charakterkonzept - allein schon der Begriff
antiken Klimatheorie verknüpft, um zuletzt >Charakter< gestattet Widersprüchlichkeiten.
doch wieder nur die altbekannten National-
eigenschaften zu präsentieren: »Les nerfs, qui Unsere Dokumentation belegt an historischen
aboutissent de tous cötes au tissu de notre Beispielen, inwiefern die durch die Jahrhun-
peau, font chacun un faisceau de nerfs. Or- derte tradierte Annahme von einer je beson-
dinairement ce n'est pas tout le nerf qui est deren >Natur< der Völker den Gebrauch na-
remue, c'en est une partie infiniment petite. tionaler Stereotype legitimiert. Im Vergleich
[... ] Dans les pays froids, le tissu de la peau zu Ravisius Textors Nachschlagewerk zu den
est resserre, et les mamelons comprimes; les lateinischen Epitheta, das, auf antike Quellen
petites houppes [nerveuses] sont, en quelque gestützt, noch eine weitgehende Überein-
fa~on, paralytiques; la sensation ne passe stimmung der - überwiegend kriegerischen -
guere au cerveau que lorsqu'elle est extre- Eigenschaften von »Galli« und »Germani«
me me nt forte, et qu'elle est de tout le nerf aufführt, 191 verweisen die Poetiken seit der

[189] Montesquieu: De l'Esprit des Lois, S. 475f. [190] Ebd. S. 477. [191] Siehe Ioannis Ravisii Tex-
toris Nivernensis epithetorvm opvs absolvtissimvm [... ], Basel 1549. Dort sind bei »Galli popvIi« angeführt:
»Feroces, Truces, Bellicosi, Romanis infesti, Armorum avidi, Rebelles, Acres, Stolidi, Fortes, Tumidi, Leues,
Alacres, Saeui, Atroces, Efferi, Ardentes« (S. 375); bei »Germani« steht: »Inuicti, Transrhenani, Atroces,
Potentes, Feroces, Bellaces, Truces, Caerulei« (S. 384). Diese Listen sind genau so noch in Ravisius Tex-
tors Ausgaben »Opus absolutissimum« von 1580 und »Opus perfectissimum« von 1612 zu finden.
Von Tugenden und Lastern der Völker 43

Renaissance ausdrücklich auf das allgemeine Text aufführt und in welcher Wertung - dies
Wissen der Zeitgenossen, wenn sie - in An- hängt vom historischen Kontext ebenso ab
lehnung an Horaz 192 - den Dichtern emp- wie von der Textstrategie.
fehlen, Figuren in Alter, Stand und geogra- Unsere Untersuchungen haben ergeben,
phischer Herkunft so zu zeichnen, daß es der daß, wissensgeschichtlich gesehen, nationale
Wahrscheinlichkeit entspricht - also nicht Stereotype ihre Autorität aus dem National-
etwa der Wirklichkeit selbst, sondern dem, charakterkonzept beziehen, das die Gelehr-
was allgemein für wirklich gehalten wird. Zur ten zumeist lateinisch formuliert haben.
Erinnerung: »Gentium itaque ac populorum Außerdem beruft sich ihr Gebrauch be-
ingenia turn ex historiis turn ex proverbiis kanntlich immer wieder auf die Antike (auf
atque ex ore vulgi excipienda censeo« sagt Tacitus' »Germania« vor allem oder Caesars
Scaliger. Solche Gemeinplätze, loci commu- Schrift »De bello Gallico«). Daß mit der Zeit
nes nach dem Verständnis der Rhetorik, stellt aus den lateinisch tradierten Merkmalen der
er im folgenden zusammen: »Ne tarnen tibi Völker diskursiv vielseitig verwendbare Ste-
tantum negotii exhibeat conquisitio, pauca reotype geworden sind, hängt schon, so eine
subnectam. [... ] Germani fortes, simplices, erste These, mit dem breiten Spektrum mög-
animarum prodigi, veri amici, verique hostes. licher Übersetzungen zusammen, die jeder
[... ] Galli ad rem attenti, mobiles, leves, hu- einzelnen Eigenschaft zukommen: >Levis<, ein
mani, hospitales, prodigi, lauti, beIlicosi, ho- altes Epitheton der >Galli< - d. h. im Kontext
stium contemptores, atque iccirco sui negli- der Frühen Neuzeit: der zeitgenössischen
gentes, imparati, audaces, cedentes labori, Franzosen -, bedeutet außer >leicht< an Ge-
equites omnium longe optimi.«193 Derart wer- wicht auch >schnell, behend oder flüchtig<
den die Völker in Nord und Süd, Ost und sowie, im übertragenen Sinn, >unbedeutend,
West bei Scaliger etikettiert. Und nicht nur geringfügig<, >mild gesinnt<, so gut wie >leicht-
bei ihm, und nicht nur in Poetiken. Meistens sinnig, wankelmütig und unbeständig<, ja
kommen in solchen Aufzählungen nur dieje- sogar >eitel< und >lügenhaft<.195 Daraus kann,
nigen europäischen Völker in den Blick, die je nach Kontext, >rasch an Auffassungsgabe<
über Gelehrtenkontakte, Handel oder Krieg werden, etwa wenn es zur Zeit der französi-
vertraut waren: Spanier, Italiener, Franzosen, schen Klassik darum geht, das gesellschaftli-
Holländer, Deutsche (bisweilen regional dif- che Leitbild vom >esprit< zu erörtern - oder
ferenziert), Engländer, auch Polen oder aber >sittenlos<, wo adlige Verhaltensmuster
Moskowiter. Die Anzahl ihrer Eigentüm- oder, seit der zweiten Hälfte des 18. Jahr-
lichkeiten ist immer überschaubar begrenzt, hunderts, Verfallserscheinungen der Pariser
einzelne finden sich bei mehr als einem Volk Gesellschaft zu kritisieren sind; dabei ist es
- eben so, wie es noch die gemalten Völ- unerheblich, ob diese Kritik von deutscher
kertafeln aus dem 18. Jahrhundert doku- oder französischer Seite formuliert wird. Und
mentieren. 194 Welche dieser Muster nun ein mit >typisch französischem< Wankelmut läßt

[192] Siehe Horaz: De arte poetica 114-119; siehe auch 338f. [193] Julius Caesar Scaliger: Poetices
libri septem, Lyon 1561 (Reprint Stuttgart 1964), S. 102. [194] Siehe dazu Franz K. Stanzei: Das
Nationalitätenschema in der Literatur und seine Entstehung zu Beginn der Neuzeit, in: Blaicher (Hg.):
Erstarrtes Denken, S. 84-96, Abb. S. 93. Siehe außerdem, aus jüngerer Zeit, F. K. S.: Europäer. Ein
imagologischer Essay, Heidelberg 1997; F. K. S. (Hg.): Europäischer Völkerspiegel. [195] Siehe Kar!
Ernst Georges: Ausführliches Lateinisch-Deutsches Handwörterbuch. Unveränderter Nachdruck der
achten verbesserten und vermehrten Auflage von Heinrich Georges, Bd. 2, Basel / Stuttgart 1967,
Sp. 626f.
44 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

sich nicht nur der europaweit auffällige Wech- Sinne von >gravis< in Opposition zu >levis<.
sel der Moden in Frankreich, sondern sogar So gibt es aus der Zeit vor 1648 deutsch-
die Französische Revolution >erklären<. sprachige Quellen, die in das Umfeld prote-
Zweite These: Gestützt auf das National- stantischer Rom-Kritik gehören. Dort wird
charakterkonzept, stehen die Stereotype, die >deutsche Einfalt< als Ausdruck von Tugend-
einem Volk zugeschrieben werden, unterein- haftigkeit beschworen; eine Kombination, die
ander in einem Verhältnis, das sich mit Witt- hundertfünfzig Jahre später im Alamodestreit
gensteins Begriff der »Familienähnlichkeit«195a des Barocks und in der Adelskritik der Frühauf-
beschreiben läßt: Es gibt keinen gemeinsamen klärung erneut auftaucht. Ebenso in Frankreich
Nenner der Zuschreibungen, sondern ein Ver- nach 1750, als im Zuge rousseauistischer Kul-
wandtschaftsverhältnis zwischen ihnen - etwa turkritik und zunehmender gesellschaftlicher
zwischen körperlicher und geistiger Beweg- Polarisierung die deutsche Literatur als Aus-
lichkeit, Unbeständigkeit, Geselligkeit, Gast- druck von Natürlichkeit (und Innerlichkeit) re-
freundschaft, Beredsamkeit, Munterkeit, wie zipiert wird. Solch eine >Brückenfunktion<
sie den Franzosen zugeschrieben werden. Mit zwischen verschiedenen Diskursebenen ist
dem Stereotypreservoir des Deutschen dage- bezeichnend für nationale Stereotype: Im
gen läßt sich >Sinn für Geschmack< bei- 16. Jahrhundert ist die nationale Ebene noch
spielsweise nicht vermitteln und kommt hi- oft mit einer konfessionellen korreliert; seit der
storisch auch nicht vor. Aus den >Germani Aufklärung überwiegt die Verbindung mit
simplices<, wie sie Scaliger anführt, wird, je einer sozialen, d. h. ständischen Ebene, ohne
nach Kontext, entweder der >bescheiden und daß - wohlgemerkt: nur auf deutscher Seite -
schlicht lebende Deutsche< oder aber >der ein- die konfessionelle völlig verschwunden wäre.
fältige, gar ein wenig tumbe, ungebildete<. Mithin sind Veränderungen in den überkom-
Auch in diesem Fall läßt sich beides sowohl menen Schemata, Akzentverschiebungen oder
in deutschen als auch in französischen Tex- unterschiedliche Bewertungen der Eigenschaf-
ten finden. In Bouhours' folgenreichem Dik- ten aus dem jeweiligen historischen Kontext
tum, ein Deutscher tauge nicht zum >bel zu erklären - eben dies leisten im folgenden
esprit<, etwa dominiert die zweite Variante - die Kommentare zu den Textausschnitten un-
ebenso wie in der Publikumskritik der deut- serer Dokumentation.
schen Aufklärer oder in Heines Schelte über Neue Zuschreibungen verweisen auf Ver-
das unterentwickelte politische Bewußtsein in änderungen im gesellschaftlichen Wissen; sie
Deutschland. Da >einfach< (>simplex<, >sim- lagern sich an die bekannten an, werden mit
ple<) aber auch auf die Sitten bezogen wer- diesen vermittelt: Die Rede von den meta-
den kann, läßt es sich im anderen Fall mit physischen Deutschen beispielsweise, zur
Unabhängigkeit verknüpfen - so findet es sich Zeit der Kant-Rezeption um 1800 ausgeprägt,
beispielsweise in La Fontaines »Paysan du verbindet sich mit den alten >deutschen< Ste-
Danube«. reotypen von Büchergelehrsamkeit, Ernst und
Unter anderen Voraussetzungen tritt zu Gründlichkeit. Es hängt vom jeweiligen
der gesellschaftspolitischen eine stark mora- Standpunkt ab, ob dies, wie in manchem zeit-
lisierende Dimension hinzu: Dann erscheint genössischen deutschen Text nachweisbar, als
das >typisch Deutsche< als Ausdruck von sitt- eine überlegene Position in Absage an das
lichem Ernst und Charakterfestigkeit - im >leidenschaftlich-sittenlose< Revolutionsmo-

[195a] Ludwig Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, in: Werkausgabe, Bd. 1, 11. Auf!. Frank-
furt a.M. 1997, S. 225-580, Zitat S. 278.
Von Tugenden und Lastern der Völker 45

delI der Franzosen propagiert wird oder, wie tritt jedoch in neue semantische Konstella-
in Staels »De l'Allemagne«, eben auch als tionen und erfährt so Bedeutungsverände-
schwerfällige - und politisch gefährliche - rungen - genau das ist darzustellen und zu
Eigenbrötelei erscheint (weil Staels Deutsch- interpretieren.
land-Lob an eine scharfe Kritik der napoleo- Nationale Stereotype können - mit je un-
nischen Herrschaft gebunden bleibt und die terschiedlicher, positiver oder negativer, Be-
in Frankreich stark ausgeprägte Kultur der wertung verbunden oder auch wertfrei - in
Geselligkeit nicht prinzipiell in Frage stellt), verschiedenen Kombinationen auftreten. Ein-
Es kommt auch vor, daß einige Muster zelne verschwinden zeitweise, um dann in an-
in literarischen Texten allererst entwickelt deren diskursiven Zusammenhängen und
werden. So ist beispielsweise das Stereotyp unter veränderten historischen Bedingungen
von der >deutschen Tiefe< in alten Völker- wieder aufzutauchen. Weil sie durch die Tra-
charakteristiken nicht zu finden. Vielmehr dition beglaubigt sind, ist ein Rückgriff auf
taucht >deutsche Tiefe< in der Frühauf- sie jederzeit möglich - es gehört zur Pro-
klärung in polemischer Abgrenzung gegen duktivität der Stereotype, daß sie zeitweise
französische >Oberflächlichkeit< auf, ge- verschwinden können, um bei gegebenem
münzt auf die Orientierung der deutschen Anlaß, mit welcher Wertung auch immer
Oberschicht am französischen Hof. In Ge- verbunden, erneut beschworen zu werden.
dichten des Göttinger Hains wird sie zur Kaum verwunderlich, daß im Supplement-
Diskreditierung der Franzosen selbst einge- band der »Encyclopedie«, also erst in Reak-
setzt, die, so heißt es, mit ihrer Sittenlosig- tion auf den Siebenjährigen Krieg, nach zwei
keit Deutschland zu >infizieren< drohten - in Jahrhunderten erneut der kriegerische Aspekt
dieser Strategie kommt ein stark abwerten- an vorderste Stelle der Deutschen-Charakte-
des Element zum Tragen, das sich auch im ristik rückt: »Les Allemands comme leurs an-
Sturm und Drang nachweisen läßt: Wer cetres, sont robustes, grands & bien confor-
keine Tiefe hat, ist moralisch verkommen meso Tous semblent nes pour la guerre [... ].
(für eine Klärung der Bedeutungsnuancen Ce peuple de soldats [... ] se soumet sans
von >Tiefe< zu dieser Zeit wäre der Pietis- murmure a l'austerite de la discipline mili-
mus als Hintergrund zu berücksichtigen). taire«.196
Wenn dagegen Germaine de Stael in »De
l' Allernagne« von >deutscher Tiefe< spricht, Nun wurde schon erwähnt, daß Feindbild-
so bekanntlich im Zusammenhang mit Phi- konstruktionen, bei denen Stereotype, die
losophie, Enthusiasmus, Gefühl - damit wen- sich auf das eigene Volk beziehen, unter po-
det sie sich, wie aus dem Textzusammen- sitivem Vorzeichen, solche aber, die den Geg-
hang ersichtlich, gegen materialistische, ner betreffen, in negativer Wertung erschei-
sensualistische Positionen in Philosophie nen, für unseren Untersuchungszeitraum die
und Anthropologie in ihrem eigenen Land. Ausnahme bleiben. Immer dort, wo, etwa bei
>Deutsche Tiefe< ist damit ein Beispiel für Betrachtungen über die Sprache, zugleich von
die charakteristische W ahrnehmungsresi- mehreren Völkern die Rede ist, überwiegt da-
stenz und Polyfunktionalität der Stereotype: gegen die Vergleichsfunktion nationaler Ste-
Das bekannte Muster bleibt scheinbar gleich, reotype. Oder sie erfüllen eine Vermittlungs-

[196) Charles-Claude de Montigny: Allemagne, in: EncycIopedie ou Dictionnaire raisonne des sciences,
des arts et des metiers, Bd. 18: Supplement a l'EncycIopedie, Bd. 1, Amsterdam 1776 (Reprint Stutt-
gart-Bad Cannstatt 1967), S. 308-313, Zitat S. 308.
46 I. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

funktion. So vor allem in den literarischen sche als Muster unverbrüchlicher Freundschaft
Zeitschriften, aber auch in Reiseberichten ebenso auftreten wie als abschreckende Bei-
oder, wie etwa bei Heine und Börne, in fort- spiele verheerender Trunksucht. Denn echte
laufender Berichterstattung aus dem >frem- Freundschaft und Trunksucht sind eben die
den< ins >eigene< Land: Der anonymen, auch Eigenschaften, die der opinio communis nach
in Deutschland seit der zweiten Hälfte des zum Deutschen gehören. 19B
18. Jahrhunderts nicht mehr auf eine Region Noch in Fougt<ret de Monbrons erotischem
beschränkten Leserschaft werden Informa- Roman »Margot la ravaudeuse« von 1750
tionen über die Fremde - über Land, Leute, kommt ein roher, ständig betrunkener deut-
Literatur - präsentiert, indem an Bekanntes, scher Baron vor, eingereiht in eine Riege re-
d. h. an das allgemeine Wissen über fremde gelrecht anti-erotischer Typen. Hier dient nun
Völker, angeschlossen wird. der Rückgriff aufs Muster vom trunksüchti-
In (authentischer) Korrespondenz dient, gen Deutschen der Komik - wie überhaupt
wie früher erläutert, der Rekurs auf nationale in der Belletristik Nationalstereotype oft in
Stereotype der Sicherung einer gemeinsamen komischer Brechung erscheinen, in der
Kommunikationsebene - so beispielsweise, Komödientradition etwa, aber auch überall
wenn Friedrich der Große Voltaire gegenüber dort, wo eine satirische Darstellung intendiert
wiederholt von der groben, ungebildeten Na- ist. Das Wissen um den geschichtlichen Kon-
tion spricht, der er angehöre. Und in stärker text erlaubt in diesem Fall einen weiterge-
literarisierten Texten gibt es solch einen Rück- henden Schluß: Mit dem Bedeutungsverlust
griff auf ein gemeinsames Wissen zumal dort, des religiös-moralphilosophischen Bezugs-
wo ein Realismus der Darstellung angestrebt rahmens tritt auch das Interesse an der
wird: 197 Indem zitiert wird, was der Zeitge- Trunksucht als einer verdammungswürdigen
nosse weiß - über das Eigene so gut wie über Sünde 199 zurück. So läßt sich erklären, daß
fremde Länder und ihre Menschen -, wird das Stereotyp vom betrunkenen Deutschen
Authentizität suggeriert. Denn das Darge- zwar im 16. Jahrhundert noch eindeutig ne-
stellte muß nicht wahr sein, sondern wahr- gativ konnotiert ist - Montaigne etwa bezieht
scheinlich. So erklärt sich, daß in Reiselitera- sich in seinen »Essais« darauf, wenn er über
tur Stereotype auftauchen - eben nicht trotz, dieses >schlimmste aller Laster< räsoniert, und
sondern wegen des Anspruchs auf Empirie: in den lehrhaften Novellen des Bischofs Jean-
Nur wenn die besondere, subjektive Erfahrung Pierre Camus fungiert es als abschreckendes
mit allgemeinem Wissen vermittelt bleibt, kann Beispiel-, während es zweihundert Jahre spä-
sie glaubwürdig wirken. Desgleichen ist es ein ter nur mehr der Komik dient. Wenn Trink-
früher Hinweis auf Realismus, wenn z. B. in leidenschaft dann ein weiteres Jahrhundert
den französischen Novellen des 16. Jahrhun- später im Naturalismus des ausgehenden
derts, die von vermeintlich wahren Begeben- 19. Jahrhunderts wieder zu einem wichtigen
heiten aus aller Herren Länder erzählen, Deut- literarischen Motiv wird, so geschieht dies im

[197] Siehe hierzu die - am Beispiel von Balzac erarbeiteten - Thesen in: Joep Leerssen: Mimesis and
Stereotype, in: Yearbook of European Studies 4, 1991, S. 165-175. Zu Recht mahnt Leerssen, Fra-
gen der Textsorte und Gattungsspezifika seien in den Vordergrund zu rücken, wenn nationale Stereo-
type in Literatur adäquat beurteilt werden sollten. Siehe dazu auch: J. L.: National Stereotypes and
Literature, S. 49-59. [198] Daß, wie bei allen Stereotypen, ein >Kern< historischer Wahrheit hierin
enthalten sein mag, ist unbestreitbar - man denke nur an die Trinkgewohnheiten der Landsknechte
und die Trinksitten an deutschen Höfen, die geradezu legendär waren -, läßt sich jedoch, wie in der
Stereotypenforschung hinlänglich bekannt, nicht präzise ausmachen. [199] Siehe NT Gal 5,16-24.
Von Tugenden und Lastern der Völker 47

Zusammenhang mit einer Ästhetik des so- unmittelbar ein, wenn man sich einen par-
zialen und erbbiologischen Determinismus allelen Fall vergegenwärtigt: Auch die Un-
und hat mit dem Nationalcharakterkonzept terscheidung von >männlich< und >weiblich<
nichts mehr zu tun. manifestiert sich - zumindest in der bürger-
Der Vergleich von »Margot« mit Voltaires lich geprägten Tradition in Europa seit Mitte
(wenige Jahre später veröffentlichtem) >conte des 18. Jahrhunderts - in stereotypen Zu-
philosophique< »Candide« erhellt einen wei- schreibungen wie >Rationalität<, >Kampf<,
teren grundsätzlichen Unterschied im Ge- >Kultur< als >typisch männlichen< gegenüber
brauch von nationalen Stereotypen. Zum >Gefühl<, >Hingabe<, >Natur< als >typisch
einen dienen sie als Textverweise auf eine be- weiblichen< Eigenschaften. Und auch diese
stimmte Kultur: >Deutsche Naivität< ist ein Zu schreibungen gehen auf ein ontologisie-
Vorzeichen für die Leibniz-Kritik in »Can- rendes Konzept zurück, sind von diesem be-
dide«. Zum anderen läßt sich aufgrund der glaubigt: Das (noch bis vor wenigen Jahr-
metonymischen Beziehung zwischen dem zehnten) allgemein anerkannte Konzept vom
Vertreter einer Nation und seinen national- >Geschlechts-< bzw. >Sexualcharakter< ver-
typischen Eigenschaften bzw. Verhaltenswei- bindet, ebenso wie die Annahme eines Na-
sen das Umgekehrte beobachten: Wo, wie in tionalcharakters, vortheoretisches Alltags-
»Margot«, der Grobian als Typus ins Spiel wissen und die Wissenschaften und wird,
kommen soll oder ein tändelnd-galanter Ka- umgekehrt, von diesen untermauert. 200 An-
valier, erscheinen im Text Angehörige solcher hand der Geschlechterstereotype in Texten
Völker, von denen >allgemein< bekannt ist, männlicher und weiblicher Autoren auf-
daß sie sich grob bzw. galant benehmen - in spüren zu wollen, welche >Selbst- und
diesem Fall also Deutsche oder Franzosen. Fremdbilder< Mann und Frau voneinander
Solche Momente würden mißverstanden und entwerfen, würde jedoch kaum jemand als
gänzlich überinterpretiert, wollte man sie als seriöses wissenschaftliches Anliegen akzep-
Indizien dafür lesen, daß sich der Text ins- tieren. 20t
gesamt mit der betreffenden Kultur ausein- Im Gegensatz zu ihren Vorgängern ver-
andersetzt, eine Art >Bild< von ihr entwirft. fahren die Imagologen heute ausdrücklich
anti-essentialistisch bei ihrer Beschreibung
Weil aber das Wissen über den >Charakter< von Nationen-Bildern. Deshalb verzichten sie
bzw. die Eigenschaften der Völker ein Wis- bewußt ganz auf das Nationalcharakterkon-
sen ist, das über nationale und kulturelle zept,202 bringen sich so aber um einen wich-
Grenzen hinwegreicht, können die Natio- tigen Erkenntniswert. Denn die bekannten
nalstereotype selbst auch keine Auto- oder nationalen Stereotype gehen auf eben dieses
Heterostereotype sein. Das leuchtet überdies Konzept zurück, so daß es geraten ist, es in

[200] Siehe dazu grundsätzlich: Claudia Honegger: Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaf-
ten vom Menschen und das Weib (1750-1850), Frankfurt a. M. 1996. Zum diskursanalytisch interes-
santen Phänomen der Verknüpfung von National- mit Geschlechterstereotypen siehe Ruth Florack: »Wei-
ber sind wie Franzosen geborne Weltleute«. Zur Verschränkung von Geschlechter-Klischees und
nationalen Wahrnehmungsmustern, in: R. F. (Hg.): Nation als Stereotyp, S. 319-338. [201] Frühere
Untersuchungen zum Frauenbild in literarischen Texten gelten in der feministischen literaturwissen-
schaft inzwischen als methodisch fragwürdig und überholt. Siehe dazu Walter Erhart / Britta Herr-
mann: Feministische Zugänge - >Gender Studies<, in: Heinz Ludwig Arnold / Heinrich Detering (Hg.):
Grundzüge der Literaturwissenschaft, München 1996, S. 498-515, bes. S. 501-503. [202] Siehe, als
ein Beispiel nur, Leerssen: National Stereotypes and Literature, S. 49.
48 J. Nationale Stereotype als Gegenstand der Literaturwissenschaft

die historische Analyse einzubeziehen. Im Un- messen, festlegen zu wollen, inwiefern die
terschied zu imagologischen Untersuchungen ausgewählten Texte >repräsentativ< sind für
werden daher in unsere Dokumentation ex- ihre Zeit. Vorschnelle Totalisierungen sind
emplarisch diskursive Texte aus Geographie, nicht bloß irreführend, wenn beispielsweise
Medizin, Staatswissenschaft, Rhetorik oder einem Autor Zerr->Bilder< von Eigenem und
Ästhetik aufgenommen, in denen Stereotype Fremdem unterstellt werden, sondern regel-
und Nationalcharakterkonzept miteinander recht verfälschend, wenn, wie etwa im Fall
verknüpft sind. der deutschen Humanisten geschehen, ganze
Grundsätzlich vorstellbar und vielleicht Gruppen, gar Zeitabschnitte pauschal als
überzeugender noch als das Parallelbeispiel >protonationalistisch< abgetan werden.
von Frankreich und Deutschland wäre eine Abgedruckt sind - in chronologischer Ord-
gesamteuropäische Untersuchung zu diesem nung und im Wechsel von deutschen und fran-
Zusammenhang. Das aber hätte den Rah- zösischen Textgruppen - sowohl bekannte als
men gesprengt, wäre ohnehin nur als inter- auch längst vergessene Dokumente vom Be-
disziplinäres Großprojekt zu realisieren. Es ginn des 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhun-
ist jedoch davon auszugehen, daß derart derts. Der Schwerpunkt liegt dabei eindeutig
zwar die Anschaulichkeit erhöht und die Ge- auf dem 18. Jahrhundert. Als >Sattelzeit< zwi-
fahr einer Zweiseitigkeit vermieden würde, schen Neuzeit und Moderne ist es für uns von
daß sich an den hier vorgestellten For- dreifachem historischem Interesse: medienge-
schungsergebnissen zum Zusammenhang schichtlich wegen einer bis dato beispiellosen
zwischen dem in der Tat >internationalen< Expansion des Buchmarktes, kulturgeschicht-
Nationalcharakterkonzept und dem ebenso lich wegen der Entwicklung einer eigenstän-
>internationalen< Repertoire nationaler Ste- digen deutschen Nationalliteratur und unter
reotype nichts fundamental ändern würde. dem Aspekt der politischen Geschichte wegen
Auch läßt sich weder eine vollständige Be- des Spannungsverhältnisses zum modernen
legsammlung nationaler Stereotype aufstel- Verständnis von Nation, wie es sich seit der
len, noch kann eine kohärente Geschichte Französischen Revolution durchgesetzt hat.
des kollektiven Wissens geschrieben werden, Ungeachtet aller Vorurteilskritik hat die Auf-
und so scheint gerade die Präsentationsform klärung in Deutschland und Frankreich (und
der Dokumentation geeignet, an historischen nicht nur dort) die Feindbildschemata des
Beispielen prinzipiell Einsicht zu vermitteln 19. Jahrhunderts diskursiv vorbereitet. Denn
in Ursprung und Funktion nationaler Ste- sie mußte auf das Nationalcharakterkonzept
reotype in der Literatur. und die daraus abgeleiteten Nationenstere0-
Wäre die Sammlung fünf- ja fünfzigmal so type zur Unterscheidung zurückgreifen, wo
umfangreich, sie wäre immer noch ein Torso. es galt, ihr universalistisches Menschenbild
Wegen der Unerschöpflichkeit des Archivs - mit der Erfahrung kultureller Differenz zu
oder besser: der Archive - wäre es auch ver- vermitteln.
Zur Textgestalt der Dokumente

Deutsche und französische Literatur ist im sind; in diesem Fall sind sie in den Fußno-
folgenden nach einschlägigen Ausgaben ten als Zitat ausgewiesen.
zitiert, wobei die Auswahl der Vorlage -
des zeitgenössischen Drucks, der kritischen Ebenso wie die Interpunktion wurde die Or-
Werkausgabe oder anderer Drucke - von thographie grundsätzlich in ihrer· histori-
Überlieferungslage und Verfügbarkeit eines schen Form belassen. Nur in Fällen unzwei-
Werkes bestimmt wurde. Die Schreibung des felhafter Druckfehler wurde stillschweigend
Werktitels - der in der Regel auch die Über- korrigiert - zumal in jüngeren Texten, die
schrift des Dokuments vorgibt - richtet sich bereits eine standardisierte Graphie aufwei-
nach der jeweils benutzten Ausgabe. sen. Wo es sich um wahrscheinliche Druck-
Im Rahmen unserer Dokumentation kann fehler handelt, ist die Korrektur durch eckige
die Präsentation selbstverständlich nicht den Klammern markiert.
Ansprüchen genügen, die an eine wissen- Drucktechnisch bedingte zeitübliche Ab-
schaftliche Edition zu stellen wären. Da die kürzungen sind aufgelöst. Beibehalten wur-
Texte als historisches Material in den Blick den dagegen Abkürzungen, die heute noch
kommen, an dem Nationalstereotype in ihren verständlich sind, sowie im Druck geläufige
unterschiedlichen diskursiven Funktionen Zeichen wie & (statt und) oder &c. (statt etc.).
aufgezeigt werden, sind sie meistens gekürzt; Die in Frakturdrucken der Frühen Neuzeit
die entsprechenden Seitenangaben sind in übliche Hervorhebung von Fremdwörtern
den zitierten Text eingefügt. Die bibliogra- wurde nicht berücksichtigt.
phische Angabe am Ende eines jeden Aus-
zugs erlaubt - etwa durch Angaben zu
Kapiteleinteilung und -umfang -, den abge- Um dem Leser die separate Lektüre ein-
druckten Ausschnitt im Textzusammenhang zelner Dokumente zu erleichtern, sind jeder
zu situieren. Quelle eigene Wort- und Sacherläuterungen
Marginalien wurden prinzipiell nicht über- zugewiesen - unabhängig davon, ob der-
nommen. Anmerkungen im Original werden selbe Begriff oder Name auch noch an an-
nur dann wiedergegeben, wenn sie zum Ver- derer Stelle erläutert wird. Verweise inner-
ständnis des Textauszugs oder für die Fra- halb der Dokumentation beziehen sich auf
gestellung unserer Dokumentation wichtig zuvor abgedruckte Textauszüge (siehe S.... ).
11. Renaissance, Humanismus, Reformation

In seiner 1544 erstmals erschienenen »Cos- Frantzosen« ohne zeitliche Einschränkung:


mographei« führt der Humanist Sebastian »sonderlich ward ihnen das vbermässig fres-
Münster (1488-1552) einige >nationale< Zu- sen zugemessen / wie dann ein jedes Volck
schreibungen an: »Inuidia Iudaeorum« zum durch ein be sonder Laster jederzeit beschra-
Beispiel oder »fallacia Graecorum«, auch wen worden«.3 Der pauschale lateinische
»gula Gallorum«, »immundicia Sueuorum, Hinweis auf Perzeptionsmuster ist nun ge-
ferocitas Francorum« werden als »laster eins strichen, statt dessen ergänzen und präzisie-
jeden volcks« genannt. »Vor zeiten« seien sie ren Angaben zu »Natur / Brauch vnd Sitten«4
geprägt worden, und »zt'i den selbigen zei- eines jeden Landes die früheren Ansätze zur
ten« habe man auch »eins jeden volcks tu- Völkercharakteristik. In bezug auf die Englän-
gent / darin es andere völcker übertroffen der etwa ist jetzt zu lesen, sie seien »frey-
vermerckt / vnd ist ein solicher spruch dar- mötig / Mannlich vnd sinnreich«, »seind nicht
auß erwachsen / Hebraeorum prudentia, [... ] so arbeitsam [... ] alß die Teutschen / thun es
Graecorum sapientia, [... ] Gallorum firmitas, jhnen aber mit dem Trincken wol ZU«,5 und
Francorum fortitudo«. Jedoch hätten sich die Spanier werden unter anderem als »ernst-
»dise titel« »jetz zt'i vnsern zeiten [... ] gar nah lich / gestreng / vnbarmhertzig / hochgetra-
in allen vÖlckern [... ] verendert«: »Der Fran- gen« charakterisiert. Einen kontrastiven Ver-
tzosen fraß hat sich verendert in ein schlecker- gleich mit Frankreich hat das Spanien-Kapitel
hafftigkeyt / der Griechen betruglichkeit in schon in der zu Münsters Lebzeiten erschie-
ein einfaltigkeit / der Schwaben onsauberkeit nenen Ausgabe gebracht: »Die Frantzosen
in ein hÖfflichkeyt [... ] etc.«! In der Ausgabe plappe[r]n ein ding gleich härfür / aber die
von 1628 mit ihrem ehrgeizigen Ziel, »aller Spanier können hinder dem berg halten. Die
Monarchien [... ] Stätten vnd Gemeinden; Frantzosen seind frÖlich vnd leichtsinnig/ vnd
wie auch aller Geistlichen Stifften [... ] Vr- geneigt zu wolleben / aber die Spanier seind
sprung / Regiment [... ] Gewalt vnd Macht« dargegen schwermi'rtig vnd ernsthafftig [... ].
darzustellen,2 heißt es an der angeführten Die Frantzosen empfahen die gest gar frünt-
Stelle über die »Sitten vnd gewonheit der alten lich / vnd bieten es jnen wol / aber die Spa-

[1] Cosmographei oder beschreibung aller llinder / herschafften / fürnemsten stetten / geschichten /
gebreüchen / hantierungen etc. jetz zum drittem mal trefflich sere durch Sebastianum Munsterum ge-
meret vnd gebessert / in weldtlichen vnd naturlichen historien. [... ] Basel [1550], S. 122. Das Lateini-
sche dient in diesem Zusammenhang ausdrücklich zu Distanzierung und Schutz vor Mißverständ-
nis: »Ich hab dise ding nit wöllen verteütschen / dan es nimpts nit jederman zum besten an« (ebd.)
[2] Sebastian Münster: Cosmographia. Das ist: Beschreibung der gantzen Welt / Darinnen Aller
Monarchien Keyserthumben / Königreichen / Färstenthumben / Graff- vnd Herrschafften / Länderen /
Stätten vnd Gemeinden; wie auch aller Geistlichen Stifften / Bisthumben / Abteyen / Klöstern / Vr-
sprung / Regiment / Reichthumb / Gewalt und Macht / Verenderung / Auff- vnd Abnehmen / zu Fried-
vnd Kriegszeiten / sampt aller vbrigen Beschaffenheit, Basel 1628 (Reprint Lindau [1988]). [3] Ebd.
S. 148f. (Hervorhebung nicht im Original.) [4] So beispielsweise ebd. S. 207: »Von der Frantzo-
sen Natur / Brauch vnd Sitten«. [5] Ebd. S. 80.
52 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

nier seind onwürs gegen den frembdlin- nia«, die, seit sie Mitte des 15. Jahrhunderts
gen«.6 Die späte Auflage benennt zusätzlich wiederentdeckt worden ist, die Maßstäbe
den Fortschritt, den die Franzosen gegen- zur Beschreibung der zeitgenössischen
über den Galliern errungen haben: »Heuti- Deutschen liefert und durch die Jahrhun-
ges tags seind die Frantzosen sinnreiche / derte ein Bezugspunkt bleibt, wenn die
höffliche / vnd zu allen dingen fertige lustige Rede auf Freiheitssinn und Tapferkeit, auf
Leut / schÖn von Leib / scharpff von Ver- Redlichkeit und Treue, auf weibliche
standt / vnd anmÜtig von Sitten vnd Gebär- Keuschheit und männliche Trinkfreudigkeit
den. Haben ihr Sprach treffentlich geziert / als >typisch deutsche< Eigenschaften kommt.
in derselben sehr gute BÜcher geschrieben.«7 Unabhängig von der Frage, inwieweit schon
So erscheint immer dort, wo die historisch in bezug auf die Frühe Neuzeit von einem
und geographisch unterschiedlichen Lebens- regelrechten Germanenmythos die Rede
weisen der Menschen benannt werden, ein sein kann,8 läßt sich nachweisen, daß Taci-
Repertoire nationaler Eigenschaften. Im tus' Schrift wegen ihrer kulturhistorischen
Kern stimmen diese in den verschiedenen Ausrichtung diesseits und jenseits von Rhein
Auflagen von Münsters »Weltbeschreibung« und Alpen als Informationsquelle über Ei-
und den Schriften von Las Casas, Levinus genschaften und Gewohnheiten der Deut-
Lemnius, Bodin, Barclay oder Besoldus schen genutzt wird und daß man sie um-
überein. Denn das Repertoire gehört zu gekehrt immer dort als Autorität bemüht,
einem grenzüberschreitenden humanisti- wo den >deutschen< Stereotypen argumen-
schen Wissen, welches das neuzeitliche In- tatives Gewicht - sei es positiv oder nega-
teresse an Empirie mit antiker Überlieferung tiv - zukommen soll.
zu vermitteln sucht. Aus der Antike übernommen wird auch die
Ein herausragendes Beispiel für die >neue< Temperamentenlehre, die nun mit der Kli-
Autorität der Antike ist Tacitus' »Germa- matheorie verknüpft und auf ganze Völker

[6] Münster: Cosmographei [1550], S. 75. [7] Münster: Cosmographia [1628], S. 207. Die >Natur<
der Deutschen dagegen wird in der zu Basel erschienenen »Cosmographia« offenbar ebenso als be-
kannt vorausgesetzt wie ihre Kleidung und Eßgewohnheit, so daß im Kapitel über die »jetzigen Teut-
schen Völcker« lediglich die Stände - Adel, Bürger und Bauern - im allgemeinen beschrieben werden.
(S. 655-677, Zitat S. 675). Explizit heißt es dort: »Es weiß vast jederman / was vnd welche Kleyder
vnd Speiß im Teutschen Landt jetzt im Brauch sindt / darumb nicht von nähten etwas darvon zu
schreiben.« (Ebd.) [8] Siehe dazu Jacques Ride: L'lmage du Germain dans la pensee et la litterature
allemandes de la redecouverte de Tacite a la fm du XVleme siecle. Contribution a l'etude de la genese
d'un mythe, Lilie/Paris 1977. Rides Arbeit besticht durch die Fülle des aufgearbeiteten Materials,
während die Fragestellung selbst sich von der Idee eines Kollektivindividuums (»Le genie profond d'une
nation ne se revele-t-il pas dans les chimeres qu' elle secrete au moins autant que dans l'histoire qu' elle
subit?« [So 11)) sowenig lösen kann wie vom Klischee des nach innen gekehrten und zur Irrationalität
neigenden Deutschen. (So heißt es zum Beispiel in den Schlußüberlegungen »Un mythe tenace - Essai
d'explication« [So 1214-1224]: »En s'identifiant aux anciens Germains, le peuple allemand se conferait
une personnalite determinee et glorieuse. Du me me coup, il realisait en imagination cette unite que la
realite contemporaine s'obstinait a lui refuser.« [So 1218f.)) - Aus dem Blickwinkel der jüngeren For-
schung gehört die Beschwörung eines Germanenmythos im 19. Jahrhundert zu den deutschen Varian-
ten der >lieux de memoire<, wie sie Pierre Nora für Frankreich beschrieben hat. Dort hat sich die Er-
innerungskuitur aus historischen Gründen stärker auf den Staat konzentriert, sie ist aber deshalb nicht
weniger Mythos und nicht weniger konstruiert. (Siehe Pierre Nora [Hg.]: Les Lieux de memoire, Teil 2:
La Nation, Bd. 1-3, [Paris] 1986.)
11. Renaissance, Humanismus, Reformation 53

bezogen wird. 9 Neu gegenüber antiker Vor- stützt, sind die Merkmalslisten dort komple-
stellung ist, wie in der Einleitung ausführlich xer, wo dem zeitgenössischen Wissen Rech-
gezeigt, das Konzept vom Nationalcharakter, nung getragen werden soll. In der normati-
das die >Nationen< Europas, die in der Frühen ven Poetik von Scaliger etwa - der ebenso
Neuzeit politisch, wirtschaftlich und kulturell wie Erasmus hier aufgenommen ist, weil
eine wichtige Position einnehmen, systema- beide von großer Wirkung in Deutschland
tisch in einem Schema verortet, das Gegen- und Frankreich gewesen sind und weil eine
wart und geschichtlichem Wissen gleicher- scharfe Trennung der Autoren nach Staats-
maßen gerecht zu werden sucht. Dabei ist grenzen für die Zeit von Renaissance und Hu-
die Stellung des Mittelmeerraums, des allei- manismus irreführend wäre - wird der Fran-
nigen Maßstabs der griechisch-römischen zose auch als gewandt im Umgang, human
Antike, aufgrund historischer Umbrüche re- und gastfreundlich charakterisiert, während
lativiert: durch den Untergang des Imperium zum Deutschen Einfachheit gehört neben
Romanum ebenso wie durch die Eroberung Stärke und Tapferkeit. Vergleichbares findet
Konstantinopels. Durch Entdeckungen im sich bei Agrippa, in dessen - von Luther spä-
geographischen Raum ist zudem die Grenz- ter übernommenem - Schema von vier eu-
ziehung zwischen Ost und West längst ropäischen Nationen der Franzose durch >ci-
fragwürdig geworden, so daß nur die Nord- vilitas< hervorsticht und der Deutsche durch
Süd-Achse zur Orientierung bleibt, mit Nord- sein handwerklich-technisches Geschick.
italien, dem Zentrum der Renaissance, als Badins grundsätzlich gemeinte Staatslehre
einer neuen idealen Mitte. Und während ehe- greift auf die gängigen Nationencharakteri-
dem das Land der Barbaren gleich nördlich stiken zurück, um die Wahl der adäquaten
der Alpen begann, so sind nun humanisti- Staatsform mit der >Natur< eines jeweiligen
sche Gelehrsamkeit sowie französische Re- Volkes zu begründen. Dagegen haben im
naissance-Kultur und technische Errungen- hohen Stil von Du Bartas' Epos Nationen-
schaften wie die Erfindung des Buchdrucks merkmale nur dort ihren Ort, wo die Schöp-
in das Wissen über Stärken und Schwächen, fung als eine in ihrer Erscheinungsvielfalt har-
Tugenden und Laster der Völker einzube- monische Ordnung gepriesen wird.
ziehen. Mantaigne reflektiert über die Gewohnheit,
exzessiv zu trinken, also über ein Verhalten,
Im Vergleich zu Ravisius Textars Epithetale- das im Zuge zunehmender Affektkontrolle in
xikon, das weitgehend identische Zuschrei- der Frühen Neuzeit auf breiter Ebene pro-
bungen für »Galli« und »Germani« aufweist, blematisiert wird. Beiläufig eher führt der
weil es sich noch überwiegend auf antike, Essay die >trunksüchtigen< Deutschen an - in
den militärischen Aspekt betonende Autoren der Funktion eines allgemein akzeptierten

[9] Seit Hippokrates handelt es sich bei >cholerisch<, >phlegmatisch< und >melancholisch< eigentlich um
Begriffe mit zwei ganz unterschiedlichen Bedeutungen: außer »Krankheitssymptomen«, die in Wech-
selwirkung mit den Jahreszeiten gesehen werden konnten, bezeichnen sie zunehmend »Veranla-
gungstypen«; dies trifft auch auf >sanguinisch< zu, doch die »konstitutionelle Vorherrschaft des Blutes«
galt »kaum je als Krankheitsdisposition, sondern im Gegenteil als die gesunde Veranlagung par excel-
lence und daher als die beste« (Raymond Klibansky I Erwin Panofsky I Fritz Saxl: Saturn und Melan-
cholie. Studien zur Geschichte der Naturphilosophie und Medizin, der Religion und der Kunst, über-
setzt von Christa Buschendorf, 2. Auf!. Frankfurt a. M. 1994, S. 50 u. 52). In der Verschiebung auf
die Ebene der Konstitution liegt wohl die Voraussetzung dafür, daß die Säftelehre Jahrhunderte später
zur Charakterisierung ganzer Völker in unterschiedlichen Himmelsstrichen dienen konnte.
54 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Belegs. Erzählerisch produktiv werden Na- Protestant. Doch nicht nur die päpstliche
tionenstereotype wie >deutsche Trunksucht< Gewalt wird unter Rückgriff auf nationale
oder >deutsche Treue< in der französischen Stereotype abgewehrt, sondern auch der Han-
Renaissance-Novellistik, sind dort Indiz für del. In Agricolas Sprichwort-Sammlung, in
einen Anspruch auf Realismus. Huttens agitatorischem Dialog und, komisch
Ein frühes Beispiel für die literarische gebrochen, in Frischlins Komödie wider-
Umsetzung nationaler Zu schreibungen in di- spricht die Einfuhr fremder Waren deutscher
daktischer Absicht bietet Erasmus: In einem >Einfachheit<, >Sitte< und >Bescheidenheit<.
Dialog über Gasthäuser in Deutschland und Auch diese Kritik kann sich auf Luther be-
Frankreich wird mit den Mustern von fran- rufen. In der 1520 an Kaiser und Fürsten
zösisch-lebhafter Geselligkeit und deutscher adressierten Schrift »An den christlichen Adel
Grobschlächtigkeit eine Opposition aufge- deutscher Nation« verurteilt der Reformator
baut, in der >zivilisierte< gegen >grobiani- mit moralischen und ökonomischen Argu-
sche< Umgangsformen ausgespielt werden. menten die Kaufleute: Sittenverderber seien
Wie im Fall aller Grobianismus-Literatur sie und Räuber. IO Damit ist eine Figur vor-
handelt es sich auch hier um eine satirische bereitet, die weit über das 16. Jahrhundert
Zuspitzung und nicht um ein Abbild realer hinaus in deutschen Texten dort produktiv
Verhältnisse. werden soll, wo es um Polemik und Agita-
Mit Tacitus gegen Erasmus: kombiniert mit tion geht mit dem Ziel einer eindeutigen Po-
>deutscher Treue<, führt Agricola die >deut- larisierung: Was aus der Fremde kommt -
sche Gastfreundschaft< ins Feld, um den aus- zunächst ist es die römische Kirche oder das
ländischen Einfluß in Politik, Religion und ausländische Warenangebot - wird diskredi-
Sitten anzuprangern. Hier wie, stärker noch, tiert, indem es als Bedrohung der eigenen
in Huttens Dialog sind die N ationenstereo- >Natur< hingestellt wird. Daß die >Natur< der
type unter protestantischem Vorzeichen Deutschen überhaupt als moralisch höher-
moralisch konnotiert, wenn Einfachheit, stehend ausgegeben werden kann, liegt daran,
Treue, Rechtschaffenheit als >genuin deut- daß deren tradierte positive Eigenheiten (wie
sche< Eigenschaften gegen Verschwendung, Schlichtheit, Offenherzigkeit, Treue usw.)
Treu- und Sittenlosigkeit Roms ausgespielt sich mit einer neuen - im Laufe der Zeit
werden. Unverkennbar ist der Appell: ein dann zunehmend bürgerlich geprägten -
>echter< Deutscher ist nicht Katholik, sondern Ethik vermitteln lassen.

[10] »Hat doch got uns, wie andern landen, gnug geben, wolle, har, flachsz, und allis das zur zymli-
eher, erlicher kleydung einem yglichen standt redlich dienet, das wir nit bedurfften, szo grewlichen
grossen schatz sur seyden, sammet, gulden stuck, und was der auslendischen wahr ist, szo geudisch
vorschutten. Ich acht, ob schon der Bapst mit seiner untreglichen schinderey uns Deutschen nit be-
raubet, hetten wir dennoch mehr dan zuviel an diszen heymlichen reubern, den seyden und sammet
kremern. Szo sehen wir, das dadurch ein yglicher wil dem andern gleich sein, und damit hoffart und
neyd unter uns, wie wir vordienenn, erregt unnd gemehret wirt, wilchs allis und viel mehr jamer wol
nach blieb, szo der furwitz uns liesz an den guttern, von got geben, danckbarlich benugen. Desselben
gleychen were auch not, wenigern specirey, das auch der grossen schiff einis ist, darynnen das gelt
ausz deutschen landen gefuret wirt. Es wechst uns yhe von gottis gnaden mehr essen und trincken,
und szo kostlich und gut, als yrgent einem andern land. [... ] wirts nit in der gemeyne gepessert, szo
besser sich selb, wer es thunn wil. Ich sihe nit vii gutter sitten, die yhe in ein land kommen sein durch
kauffmanschafft« (Martin Luther: An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Stan-
des Besserung [1520], in: Werke. Kritische Gesammtausgabe, Bd. 6, Weimar 1888, S. 381-469, Zitat
S. 465f.).
Erasmus von Rotterdam: Diversoria 55

Erasmus von Rotterdam: Diversoria

In der 1523 zu Basel verlegten Ausgabe der lerdings erscheinen sie ausnahmslos ironisch
»Colloquia« veröffentlicht Desiderius Eras- gebrochen und dienen einer satirischen Über-
mus von Rotterdam (1466 oder 1469-1536) zeichnung. So wird Unfreundlichkeit gegen
eine satirische Gegenüberstellung der Gast- den Gast mit deutschem Ernst - »Germanica
häuser in Frankreich und Deutschland. Zwei severitas«14 - erklärt, das schmutzige Was-
Reisende tauschen Erfahrungen aus: Guiliel- ser, mit dem der Reisende sich waschen soll,
mus lobt die angenehmen französischen Ver- gilt als ein Indiz für das Männlich-Robuste
hältnisse, Berthulphus berichtet aus dem der Nation: »Sunt viri fortes«.15 Ihr unver-
>männlicheren< Deutschland. Die Eigen- nünftiges, stures Festhalten an überkomme-
tümlichkeiten beider Länder sind in ein nen, längst fragwürdig gewordenen Traditio-
Schwarzweißschema gefügt, so daß die fran- nen wird als Standhaftigkeit ausgegeben:
zösischen Gepflogenheiten als Kontrastfolie »Constantis est animi non discedere ab in-
für die deutschen erscheinen: Herzlich, leb- stituto«.16 Schließlich soll die tölpelhaft um-
haft und lustig ist die französische Gastlich- ständliche und dadurch hinterwäldlerisch
keit; weiblich geprägt, verbindet sie Eleganz wirkende Art der Abrechnung Redlichkeit,
mit Heiterkeit und unterhaltsam-schlagfertiger Gerechtigkeitssinn und Freiheitsliebe aus-
Konversation. Im Begriff der »humanitas« 11 drücken. Der Satire dient auch die Kombi-
haben diese Zuschreibungen ihren gemein- nation von grober Sitte mit Elementen anti-
samen Nenner. Die deutsche Herberge bie- ker Bildung. So wird der abstoßende alte
tet das schiere Gegenbild: Nicht die Bedürf- Diener mit Ganymed und die drakonische
nisse und Wünsche des Gastes, sondern das Schlafordnung mit Platons Idealstaat vergli-
Reglement vor Ort bestimmen Mahlzeit und chen.
Nachtruhe. Wem's nicht paßt, der möge Trotz der realistischen Züge - ausländische
gehen, heißt das Leitmotiv: »Si non placet: Reisende haben sich oft genug über die sticki-
quaere aliud diversorium«.12 Drängt sich in gen deutschen Öfen beklagt -, geht es in »Di-
der Passage zu Frankreich der Eindruck auf, versoria« keineswegs darum, fremde Sitten
es handele sich eher um eine Familie denn aufs Korn zu nehmen. Solch eine Deutung
um ein Gasthaus, so läßt die Deutschland- würde der von Erasmus gewählten Form
Schilderung an Vieh denken, das in einem nicht gerecht. Zu beachten ist, daß seine Dia-
Stall zusammengepfercht wird: Grob, schmut- loge in der Nachfolge Lukians satirische Dar-
zig und primitiv sind Unterkunft und Ver- stellung und pädagogische Funktion verbin-
pflegung - das Gegenteil von Zivilisation, den, sind doch die »Colloquia« auf eine
trotz der ausgeprägten Vorliebe der Deut- praktisch verstandene Bildung hin entworfen.
schen für Adelstitel. Geldgier ist ihnen fremd. Sie sollen ins gelehrte Gespräch einüben -
Sie bevorzugen derbe Späße, sind auch starke wie hier am Beispiel des Themas >Gastlich-
Trinker. Ein sonderbarer Nationalcharakter: keit<. In dieser Perspektive gesehen greift der
»Mirum gentis ingenium«.13 Text mit den Nationalcharakteristika von
Dieses Repertoire an negativen N ational- Deutschen und Franzosen auf allgemein Be-
eigenschaften wird um positive ergänzt. Al- kanntes nur zurück, um eine Grenze im so-

[11] Erasmus: Diversoria, S. 333. [12] Ebd. S. 334. [13] Ebd. S. 337. [14] Ebd. S. 334. [15] Ebd.
S. 336. [16] Ebd.
56 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

zialen Habitus zu diskutieren: die Differenz vel ipsum Catonem!9 exhilarare. Nec confabu-
zwischen einem >barbarisch< unkontrollierten lantur vt cum hospitibus ignotis, sed veluti cum
Verhalten und einer - erstrebenswerten - >zi- olim notis ac familiaribus.
vilen< Verhaltenskontrolle. Mithin nimmt der BERTVLPHVS Agnosco Gallicae gentis humanitatem.
GVILIELMVS Quoniam autem illae non poterant
Dialog ansatzweise vorweg, was Erasmus we-
adesse perpetuo, quod essent obeunda munia
nige Jahre später in »De civilitate morum pue- domestica reliquique conuiuae consalutandi,
rilium« (1530) entwickelt. Diese im 16. Jahr- continenter adstabat puellula quaedam ad
hundert stark verbreitete Schrift hat das omnes iocos instructa. Vna satis erat omnium
neuzeitliche Verständnis von >civilite< ent- iaculis [333] exeipiendis. Haec sustinebat fabu-
scheidend geprägt.! 7 Ihre Ausführungen zur lam, donec rediret filia. Nam mater erat natu
Kontrolle des Körpers in Gesellschaft - vor grandior.
allem beim Umgang mit anderen und bei BERTVLPHVS Sed qualis erat tandem apparatus?

Tisch - erinnern mit den drastischen Bei- Nam fabulis non expletur venter.
GVILIELMVS Profecto lautus, vt ego mirer illos tarn
spielen für >bäurisches< Verhalten an das
vili posse aceipere hospites. Rursus peracto
plumpe Gehabe in der deutschen Herberge: conuiuio, lepidis fabulis alunt hominem, ne quid
In einer auf Erkenntnis abzielenden didakti- obrepat taedii. Mihi videbar domi esse, non
schen Form stellen schon die »Diversoria« peregre.
ungehobeltes und gastfreundliches Verhalten BERTVLPHVS Quid in cubiculis?
gegenüber - am Beispiel von Völkern, die GVILIELMVS Illic nusquam aderant aliquot puellae,
eben als grobschlächtig bzw. als gesellig be- ridentes, laseiuientes, lusitantes. Vltro rogabant,
kannt sind, Deutschen und Franzosen. si quid haberemus vestium sordidarum. Eas
lauabant ac Iotas reddebant. Quid multis? Nihil
illic vidimus praeter puellas ac mulieres, nisi in
BERTVLPHVS, GVILIELMVS. stabulo, quanquam et huc frequenter irrumpe-
BERTVLPHVS Cur ita visum est plerisque biduum bant puellae. Abeuntes ita complectuntur tan-
aut triduum commorari Lugduni? Ego semel toque affectu dimittunt, ac si fratres essent
iter ingressus non conquiesco, donec peruenero omnes, aut propinquae cognationis.
quo constitui. BERTVLPHVS Fortassis isti mores decent GaUos, mihi
GVILIELMVS Imo ego admiror quenquam illinc auelli magis arrident Germaniae mores, vtpote mas-
posse. culi.
BERTVLPHVS Quamobrem tandem? GVILIELMVS Mihi nunquam contigit videre Germa-
GVILIELMVS Quia illic locus est vnde non poterant niam. Quare te quaeso, ne grauere comme-
auelli soeii Vlyssis, illic Sirenes. Nemo domi morare, quibus modis excipiant hospitem.
suae tractatur melius, quam illic in pando- BERTVLPHVS An vbique sit eadem tractandi ratio, ne-
cheo.!8 seio. Quod ego vidi, narrabo. Aduenientem nemo
BERTVLPHVS Quid fit? salutat, ne videantur ambire hospitem. Id enim
GVILIELMVS Ad mensam semper astabat aliqua mu- sordidum et abiectum existimant, et indignum
lier, quae conuiuium exhilararet facetiis ac le- Germanica seueritate. Vbi diu inclamaueris, tan-
poribus. Et est illic mira formarum felieitas. dem aliquis per fenestellam aestuarii (nam in his
Primum adibat materfamilias, quae salutabat, degunt fere, vsque ad solstitium aestiuum) pro-
iubens nos hilares esse, et quod apponeretur, fert caput, non aliter quam e testa prospieit te-
boni consulere. Huic succedebat filia, mulier ele- studo. Is rogandus est, an liceat illic diuersari. Si
gans, moribus ac lingua adeo festiuis, vt possit non renuit, intelligis dari locum. Rogantibus vbi

[17] Siehe hierzu Norbert Elias: Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogeneti-
sche Untersuchungen, Bd. 1: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abend-
landes, Frankfurt a.M. 1976, S. 66f. [18] Gasthaus, Herberge. [19] Der römische Censor Marcus
Poreius Cato (234-149 v. Chr.) galt als besonders streng.
Erasmus von Rotterdam: Diversoria 57

sit stabulum, mota manu commonstrat. Illie licet vt postea quam accubuerint, reflexo in tergum
tibi tuum equum tractare tuo more. Nullus enim vultu, continenter aspiciant nec dimoueant ocu-
famulus manum admouet. Si celebrius est di- los, cibi immemores.
uersorium, ibi famulus commonstrat stabulum GVILIELMVS Romae et Lutetiae ac Venetiae, nemo
atque etiam locum equo minime commodum. quiequam miratur.
Nam commodiora seruant venturis, praesertim BERTVLPHVS Nefas est interim tibi quicquam pe-
nobilibus. Si quid causeris, statim audis: si non tere: vbi iam multa est vespera nec sperantur
placet, quaere aliud diuersorium. Foenum in vr- plures aduenturi, prodit famulus senex, barba
bibus aegre ac perparce praebent, nec multo cana, tonso capite, vultu toruo, sordido vestitu.
minoris vendunt quam ipsam auenam. Vbi con- [... ]
sultum est equo, totus commigras in hypocaus- Is circumactis oculis tacitus dinumerat quot sint
tum20 cum ocreis, sarcinis, luto. Id est, vnum in hypocausto; quo plures ades se videt, hoc ve-
omnibus commune. hementius accenditur hypocaustum, etiamsi
GVILIELMVS Apud Gallos designant cubieula, vbi alioqui sol aestu sit molestus. Haec apud illos
sese exuant, extergant, calfaciant, aut quiescant praecipua pars est bonae tractationis, si sudore
etiam, si libeat. diffluant omnes. Si quis non assuetus vapori
BERTVLPHVS Hic nihil tale. In hypocausto exuis aperiat rimam fenestrae, ne praefocetur, proti-
ocreas, induis calceos, mutas, si voles, indu- nus audit: Claude. Si respondeas: Non fero,
sium, vestes pluuia madidas suspendis iuxta audis: Quaere igitur aliud diuersorium.
hypocaustum,21 ipse te [334] admoues, vt sie- GVILIELMVS Atqui mihi nihil videtur esse pericu-
ceris. Est et aqua parata, si libeat lauare losius, quam tarn multos haurire eundem va-
manus, sed ita munda plerunque, vt tibi post porem, maxime resoluto corpore, atque hic ca-
alia quaerenda sit aqua, qua lotionem eam ab- pere cibum et horas complures commorari.
luas. Iam enim omitto ructus alliatos et ventris fla-
GVILIELMVS Laudo viros nullis delitiis effoemina- turn, halitus putres. Multi sunt, qui morbis oc-
tos. cultis laborant, nec vllus morbus non habet
BERTVLPHVS Quod si tu appuleris ad horam a me- suum contagium. Certe plerique scabiem ha-
ridie quartam, non coenabis tarnen ante nonam, bent Hispanieam, [335] siue, vt quidam vocant
nonnunquam et decimam. Gallicam,22 quum sit omnium nationum com-
GVILIELMVS Quamobrem? munis. Ab his, opinor, non multo minus esse
BERTVLPHVS Nihil apparant, nisi videant omnes, vt periculi, quam a leprosis. Iam tu diuina, quan-
eadem opera ministretur omnibus. tum discriminis sit in pestilentia.
GVILIELMVS Quaerunt compendium. BERTVLPHVS Sunt viri fortes, ista rident ac negli-
BERTVLPHVS Tenes. Itaque frequenter in idem hy- gunt.
pocaustum conueniunt octoginta aut nonaginta, GVILIELMVS Sed interim multorum periculo fortes
pedites, equites, negociatores, nautae, aurigae, sunt.
agrieolae, pueri, foeminae, sani, aegroti. BERTVLPHVS Quid facias? Sie assueuerunt, et con-
GVILIELMVS Isthie vere coenobium est. stantis est animi non discedere ab instituto.
BERTVLPHVS Alius ibi pectit caput, alius abstergit [... ] Sed audi caetera. Post redit ille barbatus
sudorem, alius repurgat perones aut ocreas, Ganymedes,23 ac linteis insternit mensas, quot
alius eructat allium. Quid multis? Ibi linguarum putat esse satis illi numero. Sed, 0 deum im-
ac personarum non minor est confusio, quam mortalem, quam non Milesiis: 24 canabea diee-
olim in turri Babel. Quod si quem conspexerint res ex antennis detracta. Destinant enim vni-
peregrinae gentis, qui cultu dignitatis nonnihil cuique mensae, vt minimum octo. Iam quibus
prae se ferat, in hunc intenti sunt omnes, defi- est notus mos patrius, accumbunt, vbi cuique
xis oculis, contemplantes, quasi nouum aliquod libitum fuerit. Nullum enim discrimen inter pau-
animantis genus adductum sit ex Afriea, adeo perem ac diuitem, inter herum ac famulum.

[20] Heizgewölbe, Feuerungskammer, hier satirisch auf die beheizte Stube bezogen. [21] Hier: Ofen.
[22] Syphilis. [23] Mundschenk des Zeus. [24] Aus Milet stammend. (Milet war in der Antike
berühmt für seine kostbaren Stoffe.)
58 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

GVILIELMVS Haec est illa vetus aequalitas, quam Sed antequam finiam hoc conUlUlUm, dictum
nunc e vita submouit tyrannis. Sie opinor vi- mirum, quis sit ibi strepitus ac vocum tumul-
xisse Christum cum suis discipulis. tus, postquam omnes coeperunt incalescere
BERTVLPHVS Postquam accubuerunt omnes, rursum potu. Quid multis? Surda omnia. Admiscent se
prodit toruus ille Ganymedes, ac denuo dinu- frequenter ficti moriones, quo gene re hominum,
merat sua sodalitia. Mox reuersus, apponit sin- cum nullum sit magis detestandum, tarnen vix
gulis pinacium ligneum et cochleare ex eodem credas, quantopere delectentur Germani. Illi
argento factum, deinde cyathum vitreum, ali- cantu, garritu, damore, saltatione, pulsu faciunt
quanta post panern. Eum sibi quisque per ocium vt hypocaustum videatur corruiturum; neque
repurgat, dum coquuntur pultes. Ita nonnun- quisquam alte rum audiat loquentem. At interea
quam sedetur ferme horae spatio. videntur sibi suauiter viuere. Atque illie desi-
GVILIELMVS Nullus hospitum interim efflagitat dendum est, volenti nolenti, vsque ad multam
cibum? noctem.
BERTVLPHVS Nullus, cui notum sit regionis inge- GVILIELMVS Nunc tandem absolue conuiuium. Nam
nium. Tandem apponitur vinum, deus bone, me quoque taedet tarn prolixi.
quam non fumosum. Non aliud oportebat bi- BERTVLPHVS Faciam. Tandem sublato caseo, qui vix
bere sophistas. Tanta est subtilitas et acrimo- illis placet, nisi putris ac vermibus scatens, pro-
nia. Quod si quis hospes, etiam oblata priua- dit ille barbatus, adferens secum pinacium es-
tim pecunia, roget, vt aliunde paretur aliud vini carium, in quo creta pinxit aliquot circulos ac
genus, primum dis simulant, sed eo vultu, quasi semieirculos. Id deponit in mensa, tacitus inte-
interfecturi. Si vrgeas, respondent: Hic diuer- rim ac tristis; Charontem 26 quempiam diceres.
sati sunt tot Comites et Marchiones, neque quis- Qui agnoscunt picturam, deponunt pecuniam,
quam questus est de vino meo; si non placet, deinde alius atque alius, donec expleatur pina-
quaere tibi aliud diuersorium. Solos enim no- cium. Deinde notatis qui deposuerunt, suppu-
biles suae gentis habe nt pro hominibus, et tat tacitus. Si nihil desit, annuit capite.
horum insignia nusquam non ostentant. Iam igi- GVILIELMVS Quid si quid supersit?
tur habent offam, quam obiiciant latranti sto- BERTVLPHVS Fortasse redderet, et faciunt hoc non-
macho; mox magna pompa veniunt disci. Pri- nunquam.
mus [336] ferme habet offas panis madefactas GVILIELMVS Nemo redamat iniquae rationi?
iure carnium, aut si dies est pisculentus, iure BERTVLPHVS Nemo, qui sapit. Nam protinus audi-
leguminum. Deinde aliud ius, post aliquid car- ret: Quid tu es hominis? Nihilo plus solues,
nium recoctarum aut salsamentorum recalfac- quam alii. [337]
torum. Rursum pultis aliquid, mox aliquid so- GVILIELMVS Liberum hominum genus narras.
lidioris cibi, donec probe domito stomacho BERTVLPHVS Quod si quis ex itinere lassus cupiat
apponant carnes assas aut pisces elixos, quos mox a coena petere lectum, iubetur expectare,
non possis omnino contemnere. Sed hie parci donec caeteri quoque eant cubitum.
sunt, et subito tollunt. [... ] GVILIELMVS Videor mihi videre ciuitatem Platoni-
Tandem prodit ille barbatus aut pandocheus 25 cam. 27
ipse, vestitu minimum a famulis differens. Rogat BERTVLPHVS Turn suus cuique nidus ostenditur, et
ecquid animi nobis sit. Mox adfertur vinum ali- vere nihil aliud quam cubiculum: tantum enim
quod generosius. Amant autem eos, qui bibunt ibi lecti sunt, et praeterea nihil quo vtaris aut
largius, cum nihilo plus soluat ille, qui pluri- quod fureris.
mum hauserit vini, quam qui minimum. GVILIELMVS Illie mundieies est?
GVILIELMVS Mirum gentis ingenium. BERTVLPHVS Eadem quae in conuiuio, lintea forte
BERTVLPHVS Cum nonnunquam si nt qui duplo plus Iota ante menses sex.
absumant in vino quam soluant pro conuiuio. GVILIELMVS Quid interim fit de equis ?

[25] Wirt. [26] In der griechischen Mythologie ist Charon der Fährmann, der die Toten gegen eine
mitgeführte Münze über den Fluß Styx in die Unterwelt bringt. [27] Platons philosophischer Dialog
»Politeia« erörtert die Frage der Gerechtigkeit am Beispiel eines idealen Staates.
Johannes Agricola: Sprichwörter 59

BERTVLPHVS Ad eandem disciplinam tractantur, ad Opera Omnia Desiderii Erasmi Roterodami,


quam homines. Recognita et adnotatione critica instrvcta notis-
GVILIELMVS Sed est eadem vbique tractatio? qve illvstrata, Erste Abteilung, Bd. 3: Collo-
BERTVLPHVS Alicubi ciuilior est, alicubi durior, quam quia, Amsterdam 1972, S. 333-338: Diversoria
narraui. Verum in genere talis est. [338) [ 1523).

Johannes Agricola: Sprichwörter


Seine »Sprichwörtersammlung« (1529) stellt sie zu freunden einkeren / futter und mal nicht
Johannes Agricola (um 1494-1566) nach wegert / sonder gern widderfaren lesset mit allem
dem Vorbild von Erasmus' »Adagia« zusam- freuntlichen willen also / daß sie fur gut haben
mit dem / daß das hauß vermag. Sonderlich ist
men, die erstmals im Jahr 1500 in Paris er-
das brauchlich unter dem Adel in Deutschen lan-
scheinen. Agricola steht noch auf der Seite den / auch schier zu ubermaß. Denn ich hab ge-
Luthers, als Erasmus sich mit seiner Schrift hart von herr Aschen von Kram / Ritter / daß er
über den freien Willen 1524 öffentlich gegen eyn jar fast auff die sechs tausent pferde herbri-
Luther und seine Theologie ausspricht. Der gen muß seiner herren / freunde und gutter ge-
daraus folgende Konflikt zwischen Reforma- sellen. So seind yhe mein gnedige Herren von
tion und Humanismus mag als Hintergrund Manßfeld in disem stuck nicht die geringesten /
für Agricolas scharfe Kritik an den »Diver- denn die warheyt weiset auch / daß niemand /
soria« des Erasmus bedacht werden. wer inn yhre heuser kompt futter und mal gewe-
gert werd. Des gleichen gschicht auch in gastheu-
Unter Berufung auf Tacitus verteidigt das
sern und offnen herbrigen Deutsches landes / da
erste Textbeispiel Gastfreundschaft, Redlich- man der leutte wol pfleget umb yhr geldt. Unnd
keit, Treue und Aufrichtigkeit der Deutschen, wie wol der hochgelerte herr Erasmus von Ro-
im zweiten wird das Nationallaster Trunk- terodam / dem alle / die sich Latinischer unnd
sucht als vergleichsweise harmloser Charak- Griechischer sprachen geflissen haben / umb sein
terfehler in Schutz genommen - ganz wie in muhe und arbeyt / so er hierinn wol und trewlich
Huttens »Anschawenden« von 1521. Agricola [61] beweiset hat / holde sein / hochlich loben und
nimmt das Sprichwort »Das Bier und der preisen mussen / wo sie anders ein ader in yhnen
Wein folget dem Zapfen«28 zum Anlaß, um haben die erbar ist / die Deutschen herbrige hoch-
lich verlachet und verhanet / unnd rhumet da gegen
vor unkontrollierbarem fremdem Einfluß in Welsch lande / Franckreich / und andere nation.
Politik, Handel und Religion zu warnen. Eine So muß doch yederman dem Deutschen lande den
derart übertriebene >Gastfreundschaft< habe rhüm billich geben / daß wo er in eyn herbrige
die deutschen Sitten verdorben, so daß eine kumpt / so ist er als sicher seins lebens unnd guts /
Rückbesinnung auf das Eigene dringend not- als were er da heymen inn seinem eygen hause /
wendig sei. on schew und fahr / das doch sonst inn keyner an-
dern nation mer ist / weder in Welsch landt noch
Franckreych. So findet man auch nach warheyt
Das bier und der wein folget dem zapffen. trewe und bestandt bey den Deutschen mehr /
Ein solche erbarkeit unnd freuntlicher wille ist denn bey allen nation auff erden / welches yhnen
alle zeyt in Deutschen landen gewesen / und ist auch zeugnuß gibt der Ramer Cornelius Tacitus.
noch / das man guten freunden und gesten / wo Daß bey den Deutschen mehr glaub unnd trewe

[28] Der Gebrauch dieses Sprichworts läßt sich nicht eindeutig nachweisen; gemeint ist wohl, daß Bier
oder Wein unaufhaltsam aus dem Faß laufen, sobald man den Zapfen, den Verschluß also, herausge-
zogen hat.
60 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

on geschriben recht / denn bey den Rümern / die dem zapffen / das ist / Du must es sonderlich 34
mit gesetzen und geschribnen rechten yhr regi- bezalen / das were dir zu schwer / wir wollen zu
ment gefasset und geordnet hetten. 29 schiessen / und bezalen helffen.
Es reissen aber yetzund eyn Welsche / Hispa- [ ... ]
nische / und Frantzosische kleydung / unnd zu be-
sorgen / es werden auch Welsche / Hispanische / Zwo malzeyt schlahen sich nicht.
und Frantzosische hertzen und gemuete. Das ist Diß ist eyn recht Deutsch Ebriacks 35 sprichwort /
untrewe / keyn bestandt / finantzen 30 in Deut- bey welchen fressen unnd sauffen keyn schande
schen landen / die yetzt uber handt nemen Gott ist / wie Cornelius Tacitus von yhnen schreibet. 36
wende es / Deutschs landt hat Hispanische und Denn wir Deutschen sagen / so yemand gessen
Welsche herren / Frantzosische kronen / Hispa- hatt / und kompt zu uns / so wir noch essen /
nische und Frantzosische kranckheyt 31 / welsche Zwey essen schlagen sich nicht / zwo malzeyt reuf-
Cardinal / Daß es eyn groß zeichen ist. Deutsch fen sich nicht / das ist / Er muge wol noch eyn
landt ist Deutsch landt gewesen / und man werde mal mit unns essen / als mit gutten freunden. Unnd
schier sagen fur das Ir frommen / trewen Deut- wie wol ich der Deutschen fressen unnd sauffen
schen / Ir untrewen meyneydigen Deutschen. zur ubermaß nicht loben kan / so gefeit mir doch
Unsere vorfaren haben mit vil bluts yhre wol / daß sie weniger schaden thun anderen leut-
Künige und herren verteydingt / unnd yetzt uber- ten / denn 37 eben die / so stets nüchtern seind.
gibt man yhre herren / unnd verkaufft sie eyner Eyn Deutscher schadet niemand / denn yhm selbs
frembden unnd undeutschen nation. Aber es gehet wenn er zu weilen eyn sewmal machet. Andere
den Deutschen deshalben noch wol / daß / weil nation schaden yhnen selbs und anderen leutten.
es am ubelsten stehet / so schickt Gott zu disen Denn wer erfindet meer finantzen / mehr newer
letzten zeitten sein heyliges Evangelion / welches funde / land und leutte zu betriegen / denn eben
Deutschlandt zuvor nie gehabt hatt. Got hatt auch die stulreüber / die am wenigsten essen / und eyn
von anbegyn nye Deutsch geredt / on yetzt 32 / truncklin wein thun. So seind auch under den
damit sich die glaubigen [62] Deutschen sollen er- vollen Deutschen nicht so vil grewlicher / un-
getzen / und sich yhrer scheden daran erholen. Zu naturlicher sunde / als inn andern nationen / als
diser rede haben mich diese leuffe gedrungen / Italien / Franckreych / und Hispanien / und an-
darinn sich alle ding verkeren und erger werden. dem mehr. [63]
Wenn nun eyn freundt zum anderen in keret /
und der wirt lest mit unkost an andern ortten / Johannes Agricola: Die Sprichwörtersammlungen,
uber des hauß vermügen / bier / wein / futer und hg. von Sander L. Gilman, Bd. 1, Berlin / New
mal holen / so sprechen die geste / mit dem hauß- York 1971 (Ausgaben deutscher Literatur des XV.
futter hetten wir uns wol betragen 33 / aber weil bis XVIII. Jahrhunderts), S. 61-63: Nr. 78. Das
du dich ausserhalb bekostigest / so gehüret uns bier und der wein folget dem zapffen; S. 63:
widerstattung zu thun. Das bier / der weyn folget Nr. 79. Zwo malzeyt schlahen sich nicht.

Agrippa von Nettesheim: De incertitvdine et vanitate


scientiarum atque artium
Kurz bevor der Arzt und Naturphilosoph verfaßtes Hauptwerk »De occulta philoso-
Heinrich Cornelius, genannt Agrippa von phia« veröffentlicht, läßt er 1530 in den Nie-
Nettesheim (1486-1535), sein bereits 1510 derlanden eine geradezu entgegengesetzte

[29] Siehe Tacitus: Germania 14; 18f. [30] Wucherei, Betrug. [31] Syphilis. [32] Als jetzt.
[33] Beholfen (wären wir wohl ausgekommen). [34] Gesondert, extra. [35] Nach lat. >ebriacus<: be-
trunken. [36] Siehe Tacitus: Germania 22. [37] Als.
Agrippa von Nettesheim: De incertitvdine et vanitate scientiarum atque artium 61

Schrift über die Eitelkeit der Wissenschaften sind Rede und Gebärde, freundlich ist ihr Um-
drucken, »De incertitvdine et vanitate scien- gang mit Fremden. In der Liebe sind sie leicht-
tiarum atque artium«. In ihr werden Magie fertig und unstet, die Deutschen aber sind
und Alchimie, aber auch Astrologie und Phi- kalt. Das schablonenhafte Wissen um natio-
losophie als Wege zur Wahrheitsfindung in nale Eigenheiten ist nur locker mit dem Kon-
Frage gestellt - Grund genug für die Uni- text der jeweiligen Kapitel verknüpft und
versitäten von Paris und Löwen, den schon dient so der Illustration menschlicher Vielfalt
zu Lebzeiten des Autors sehr erfolgreichen in polyhistorischer Manier.
Text zu verurteilen. In den Ausführungen zur
Sitten- und Tugendlehre zieht Agrippa die
Möglichkeit allgemeinverbindlicher Regeln in
De Morali Philosophia
[ ... ]
Zweifel, indem er auf Unterschiede der Men-
[... ] inquit Iulius Firmicus in Astrologicis suis
schen je nach Zeit und Ort hinweist. In die- ad Lollianum scribens: Quaedam gentes ita a caelo
sem Kapitel wie auch in dem über die Ge- formatae sunt, vt propria sint mo rum vnitate per-
schlechtsliebe vergleicht er vier Nationen, spicuae. Scythae immanis feritatis crudelitate gras-
denen im 16. Jahrhundert politisch wie kul- santur, Hali fuerunt regali semper nobilitate prae-
turgeschichtlich besondere Bedeutung zu- fulgidi, Galli stolidi, acuti Siculi, luxuriosi semper
kommt: Deutsche und Franzosen, Spanier Asiatici, & voluptatibus occupati, Hispani elata iac-
und Italiener. Arbeitsam sind zum Beispiel die tantiae animositate praepositP8 Habent singulae
nationes a superis agnata sibi morum discrimina,
Deutschen, handwerklich begabt, aber auch in per quae facile a se invicem discernantur, vt cuius
jeder Beziehung grob - sei es in der Rede, quisque nationis sit oriundus, a voce, a sermone,
im Verhalten gegen Fremde oder in der Klei- ab oratione, a consilio, a conversatione, a victu, a
dung und bei Tisch; die Franzosen zeichnet negotio, ab amore & odio, ab ira ac militia simi-
dagegen ihre >civilitas< aus, angenehm sanft libusque exercitiis facile cognoscatur. Quis enim

[38] Julius Firmicus Maternus, Rhetor aus Syrakus, verfaßte in den dreißiger Jahren des vierten Jahr-
hunderts n. ehr. ein Handbuch der Astrologie. Im Vorwort dazu steht die Stelle, auf die Agrippa sich
wörtlich bezieht: »Scythae soli inmanis feritatis crudelitate grassantur, Hali fiunt regali semper nobili-
tate praefulgidi, Galli stolidi, leves Graeci, Afri subdoli, avari Syri, acuti Siculi, luxuriosi sem per Asiani
<et> voluptatibus occupati, [et] Hispani elata iactantiae animositate praeposteri.« (lviii Firmici Materni
Matheseos libri VIII, hg. von W[ilhelm] Kroll und F[ranz] Skutsch [nach der Ausgabe Leipzig 1897],
Bd. 1, Stuttgart 1968, S. 6.) Während Agrippa das Zitat als frühen Beleg für die Existenz von (ein-
zelnen) Nationalcharakteristika anführt, referiert es Firmicus - ganz im Gegensatz zu Agrippas Deu-
tung - bloß als ein Argument derjenigen, die der Astrologie mißtrauen. Denn es heißt im Kontext: »De
moribus vero illud addunt: >Si Saturnus facit cautos graves tardos avaros ac tacitos, Iuppiter maturos
bonos benignos ac modestos, Mars crudeles perfidos ac feroces, Sol religiosos nobiles ac superbos,
Venus luxuriosos venustos et honesto gratiae splendore fulgentes, Mercurius astutos callidos et conci-
tati animi mobilitatibus turbulentos, Luna acutos splendidos elegantes et popularis splendoris gratia
praevalentes, cur quaedam gentes ita sunt formatae, ut propria sint morum quodammodo unitate per-
spicuae?«< (Ebd.) Schließlich mäßige weder Jupiter die Raublust der Skythen noch Saturn den Leicht-
sinn der Griechen, Merkur (»Mercurii sapientissimum sidus«) ändere nicht die Dummheit der Gallier
(»Gallicam stoliditatem«) usw. (S. 7). Eine Einheitlichkeit der Völker bestreitet Firmicus jedoch. Der-
lei Argumente weist er als »sacrilegas disputationes« zurück (S. 17). Unzweifelhaft sei der Einfluß der
Gestirne - ein Ausdruck göttlichen Wirkens - auf jeden einzelnen Menschen (siehe S. 15-17). - Aus
dem Vergleich von Agrippa mit seiner spätantiken Quelle wird deutlich, daß wohl eine Wechselwir-
kung angenommen werden darf zwischen dem Autoritätsverlust der Astrologie in der Frühen Neuzeit
und der Durchsetzung des Nationalcharakterkonzepts.
62 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

videns hominem ingredientem incessu gallinaceo, rabilius est, pro nationum & terrarum varietate,
gestu gladiatorio, vultu effreno, voce bubula, ser- aliter Itali, aliter Hispani, aliter Galli, aliter Ger-
mone austero, moribus ferocem, habitu dissoluto, mani: ita libidinis incendio pro cuiusque sexus,
laciniatove, non mox iudicet esse Germanum? aetatis, dignitatis, fortunae atque nationis diffe-
nonne Gallos cognoscimus ab incessu moderato, rentia sibi varios insaniendi ritus deligente: vi-
gestu molli, vultu blando, voce dulcisona, ser- rorum amor ardentior, sed foeminarum per-
mone facili, moribus modestis, habitu laxo? tinacior: amor iuuenum lasciuus est, & senum
Hispanos autem ab ingressu & moribus, gesti- ridiculus: placere studet pauper obsequio, diues
busque festiuis, vultu elato, voce flebili, sermone muneribus: pie bei conviuiis, proceres pompa &
eleganti, habitu exquisito? Italos vero videmus in- ludis. Adoritur pathicam ingeniosus Italus dißi-
cessu tardiusculos, gestu graues, vultu incon- mulato ardore, quadam adornata lasciuia, il-
stantes, voce remissos, sermone captiosos, mori- lamque editis laudat carminibus, omnibusque
bus magnificos, habitu compositos. Iamque praeferens extollit: si potitur, zelotypus illam
scimus etiam, quia in cantu balant Itali, gemunt perpetuo rec1udit ac ve1vti captiuam obseruat:
Hispani, vlulant Germani, modulantur Galli. Sunt si amore frustratus de recuperanda pathica de-
in oratione graues, sed versuti Itali: culti, sed iac- sperauerit, ad maledicta conversus, illam infini-
tabundi Hispani: prompti, sed superbi Galli: duri, tis conviciis detestatur. Praeceps Hispanus, ar-
sed simpli-[119]ces Germani. In consiliis est pro- doris impatiens, furibundus, irrequieta lasciuia
vidus Italus, astutus Hispanus, inconsideratus irruit, miserabilibusque lamentis incendium
Gallus, vtilis Germanus. In victu est mundus Ita- suum deplorans pathicam invocat & adorat: si
lus, delicatus Hispanus, copiosus Gallus, incon- potitus fuerit, tandem aut zelotypus perimit, aut
ditus Germanus. Sunt erga exteros officiosi Itali, satiatus ad mercedem prostituit: si frui despe-
placidi Hispani, mites Galli, agrestes inhospita- rare cogatur, seipsum excruciat, & mori destinat.
lesque Germani. In conversationibus sunt pruden- Lasciuus Gallus obsequio nititur, cantibus, &
tes Itali, cauti Hispani, mansueti Galli, imperiosi iocis pathicam oblectat: si capitur zelotypia,
intollerabilesque Germani. Sunt in amoribus ze- mae-[159]stus luget, si frustratur, laceßit contu-
lotypi Itali, impatientes Hispani, leues Galli, am- meliis, vindictam minatur, [v]imque intentat,
bitiosi Germani. In odiis vero sunt occulti Itali, si potitus fuerit, tandem negligit, & aliam vrit.
pertinaces Hispani, minaces Galli, vltores Ger- Frigidus Germanus lente inardescit, accensus
mani. In gerendis negociis sunt circumspecti ItaU, arte instat, & donis provocat, zelotypus libera-
laboriosi Germani, vigiles Hispani, solliciti Galli. litatem continet, frustratus contemnit, potitus re-
In militia sunt strenui, sed crudeles Itali: Hispani frigescit. Fingit sese amare Gallus, ardorem dißi-
callidi & rapaces, Germani truces & venales, Galli mulat German[us,] amatum se se sibi persuadet
magnanimi, sed praecipites. Insignes sunt litera- Hispanus, amare nescit absque zelotypia Italus.
tura Itali, nauigatione Hispani, ciuilitate Galli, re- Amat iucundam licet deformem Gallus, praefert
ligione & mechanicis artificiis Germani. Et habet pulchram, licet inertem Hispanus, mauult timi-
vnaquaeque natio, quantulacunque etiam, sive ci- dulam Italus, cupit audentiorem Germanus: fit
uilis, sive barbara, peculiares mores ritusque sibi e sapiente stultus pertinaciter amando Gallus,
a caeli influxu a caeteris diuersos, qui sub nullam rebus omnibus amando profusis e stulto tan-
artem philosophiamque cadere queunt, sed sola dem, sed sero fit sapiens Germanus, ob pla-
naturali virtute absque omni disciplina hominibus cendae amatae desiderium magna aggreditur
adgenerantur. [120] Hispanus, vt amata fruatur, maxima quaeque
contemnit Italus. [160]
De Arte Meretricia
[... ] Henrici Cornelii Agrippae [... ] Opervm pars po-
Siquidem omnibus haec libido infesta est, & sterior, Lugduni o.J. [ca. 1550], S. 1-314: Oe in-
non est, qui ignem illius aliquando non senserit: certitvdine et vanitate scientiarum atque artium.
sed aliter vruntur foeminae, aliter viri, aliter ado- Oec1amatio (S. 118-125: Cap[ut] LIV. Oe Morali
lescentes, aliter senes, aliter pie bei, aliter proce- Philosophia; S. 153-161: Cap[ut] LXIII. Oe Arte
res, aliter pauperes, aliter diuites: quodque mi- Meretricia).
Martin Luther: Handpsalter - Ulrich von Hutten: Die Anschawenden 63

Martin Luther: Handpsalter


Auf das Jahr 1543 datiert die Forschung die In cantu Germani ululant, GaIli modulantur,
systematische Zusammenstellung nationaler Hispani gemunt, HaIi balant.
Eigenheiten, die, aus Martin Luthers Hand- In oratione Germani duri et simplices, Galli
prompti et superbi, Hispani culti et iactabundi,
psalter stammend, durch Luthers Freund und
HaIi graves, sed versuti.
Schüler Lauterbach überliefert worden sein In consiliis Germani utiles, GaIli inconsiderati,
soll.39 Die Kriterien, nach denen Deutsche, Hispani astuti, HaIi providi.
Franzosen, Spanier und Italiener unterschie- In victu Germani inconditi, GaIli copiosi,
den werden, und deren jeweilige Merkmale Hispani deIicati, HaIi mundi.
entsprechen wörtlich dem Vergleich, den Erga exteros Germani agrestes, inhospitales,
Agrippa in seiner Schrift über die Eitelkeit Galli mites, Hispani blandi, HaIi officiosi.
der Wissenschaften anführt unter der Über- In conversationibus Germani imperiosi intole-
schrift »De Morali Philosophia«. rabilesque, GaIli mansueti, Hispani cauti, HaIi pru-
dentes.
Germanorum proprietas In amoribus Germani ambitiosi, Galli leves,
Germanus habet gestum gladiatorium, incessum Hispani impatientes, ItaIi zelotypi.
gallinaceum, vultum effrenem, vocem bubulam, In odiis Germani ultores, GaIli minaces, Hispani
mores feroces, habiturn dissolutum et lacunatum. pertinaces, HaIi occulti.
GaUi. GaUus habet gestum moUem, incessum In negotiis Germani laboriosi, GaIli soIliciti,
moderatum, vultum bland um, vocem dulcisonam, Hispani vigiles, HaIi circumspecti. [547]
sermonem facilem, mores modestos, habitum In militia Germani truces, venales, Galli magna-
laxum. nimi, sed praecipites, Hispani callidi et rapaces,
Hispani. Hispanus habet ingressum, mores ge- ItaIi strenui, sed crudeles.
stusque festivos, vultum eIatum, vocem flebilem, Insignes sunt Germani reIigione et mechanicis
sermone m elegantem, habitum exquisitum. artibus, Galli civilitate, Hispani navigatione, HaIi
Italus incessum tardiusculum, gestus graves, Iiteratura. [548]
vultus inconstantes, vocem remissam, captiosum
sermonern, mores magnificos, habiturn composi- Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe.
turn. Tischreden, Bd. 4, Weimar 1916, S. 547f.: Nr. 4857.

Ulrich von Hutten: Die Anschawenden


Das »Gespräch bÜchlin« des 1517 von Kai- selbst aus der Gelehrtensprache Latein in die
ser Maximilian zum Dichter gekrönten Ulrich Volkssprache Deutsch übersetzt hat, Miß-
von Hutten (1488-1523) erscheint 1521, in stände im Klerus an. Mit explizitem Bezug
dem Jahr also, in dem Papst Leo X. den Kir- auf den Augsburger Reichstag von 1518, auf
chenbann über Luther verhängt. Wie die drei dem Kardinal Cajetan, der päpstliche Ge-
anderen Dialoge in Lukian-Tradition übt auch sandte, Luther bewegen sollte, seine Thesen
das vierte Gespräch, »Die Anschawenden«, gegen den Ablaßhandel öffentlich zu wider-
scharfe Zeitkritik. Der Reformation ver- rufen, polemisiert der Autor gegen die Ab-
pflichtet, prangert Hutten, der seine Dialoge hängigkeit Deutschlands von Rom.

[39] Siehe hierzu die »Einleitung in den 9. Abschnitt« im vierten Band von Luthers Tischreden (in:
Martin Luther: Werke. Kritische Gesamtausgabe, Weimar 1916, S. XXI-XXIV, bes. S. XXIII).
64 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Als betrügerisch, weibisch und wankel- die Deutschen durch Rom betrogen worden
mütig erscheint der Gegner jenseits der sind -, der lernt aus schlechter Erfahrung.
Alpen, während dem Deutschen in Anleh- Bleibt das Problem der Trunksucht. Sie gilt
nung an Tacitus positive Züge zugeschrieben im allgemeinen Wissen der Völker zu jener
werden: Keuschheit zum Beispiel, Recht- Zeit als typisch deutsches Laster. 41 Es ist ganz
schaffenheit und mangelndes Interesse an im Sinne des Nationalcharakterkonzepts, das
Geld. 4o Das Feindbildschema entwickelt eine die Nation anthropomorphisierend als ein
Denkfigur, die noch drei Jahrhunderte spä- Individuum mit guten und unvermeidlichen
ter in regelrecht nationalistischen Schriften schlechten Eigenschaften konzipert, wenn
zu finden sein wird: Was aus Gründen des Hutten die deutsche Trunksucht als einen
ideologischen Standpunktes abgewehrt wer- Charakterfehler darstellt, der sich im Ver-
den soll - sei es, wie in Huttens Text, der gleich mit anderen Nationalfehlern harmlos
Katholizismus, sei es, wie zu Beginn des ausmache. Dem Anliegen der Reformation
19. Jahrhunderts, die materialistische Philo- entsprechend appelliert der Text aber zu-
sophie oder revolutionäres Gedankengut -, gleich an die Selbstverantwortlichkeit des Le-
wird als Fremdkörper diffamiert, der dem sers, indem er ihn zur Mäßigung anhält. 42
>Wesen< des eigenen Volkes gefährlich wi-
derspreche. Dabei spielt das Konzept vom Aus der Vogelperspektive blicken der Son-
Nationalcharakter eine entscheidende Rolle nengott Sol und sein Sohn Phaeton hinab auf
in der Argumentation: Bei Hutten werden >ur- den Reichstag zu Augsburg.
deutsche< positive Merkmale wie Beständig-
keit, Redlichkeit und Sitte mit dem prote-
stantischen Tugendkatalog in eins gesetzt, so Yetzo aber wollen wir Teütsch land be-
SOL [ ... ]
daß der Deutsche als der wahre Christ von schawen. dann daselbst ist ein grosse vffrilr wie
Natur aus erscheint. Zur religiösen Abgren- vormals ye gewest. Treib die wolcken hinweg.
Ich syh schon den Rein, ein grosse antzeygung
zung kommt die gesellschaftspolitische. Denn
meiner macht. [158]
die Ritter sind die Träger solch >echten [ ... ]
Deutschseins< in den Augen des Autors, der Was ist aber für ein vffrilr im Teüt-
PHAETON [ ... ]
einem fränkischen Reichsrittergeschlecht ent- sehen land? Ettlich syh ich gewapnet, etliche
stammt. Auf dieser Ebene geht die konser- eylen, die andern nemen jn wol der milssen. 43
vative Abwehr stadtbürgerlicher Machtentfal- aber alle kommen sye zilsamen. Vnd daselbst
tung einher mit der Identifikation alles syhe ich ettliche gereyt on alle sorgen schlem-
Kaufmännischen als fremd, ja >undeutsch<. men vnd prassen; ein teil ratschlagen von dapf-
In unverkennbar agitatorischer Absicht er- fern dingen; die andern pflegen der beyder zil
gleich, oder eins nach dem anderen.
klären »Die Anschawenden« negative Eigen-
SOL Es ist ein versamlung zilm rat der Fürsten,
schaften des Nationalcharakters wie deutsche vnd gemeyner Teütschen nation.
Einfalt und Schwerfälligkeit im Denken zu PHAETON Hui, weih ein rat! Oder pflegen sye, wie
einem Durchgangsstadium. Denn wer nicht im kryeg der schlachten, also auch im friden
betrogen werden will - wie doch bislang des rates bey trunckenheit?

[40] Siehe Tacitus: Germania 18f.; 22; 5. [41] Daß exzessive Trinkgewohnheiten hier vor allem dem
Adel und, regional betrachtet, den Sachsen zugeschrieben werden, ist durchaus realistisch. Zum histo-
rischen Hintergrund siehe Hasso Spode: Die Macht der Trunkenheit. Kultur- und Sozialgeschichte des
Alkohols in Deutschland, Opladen 1993, S. 62-82. [42] Siehe in diesem Zusammenhang ebd. S. 63.
[43] Mahlzeiten.
Ulrich von Hutten: Die Anschawenden 65

SOL Eben also. Du syhst aber auch vnter des etz- wenden. Hilff gott, weih ein gepolder vnd ge-
liehe nuchtern alle ire sachen außrichten, vnd reüsch, weihe saufferey, wie groß vnd ver-
darumb werden sye von anderen iren lands- drießlich geschrey. Was ist aber jhens für ein
leüten als außlender gehalten, vnd veracht. [... ] grossz menig 50 volcks, das dort mitten jnhar
PHAETON Warumb treiben dann nit diße nuchtern, gat? Vnnd sag mir erstlich, wie heisszt die statt?
die selbigen vollen auß, erstlieh, vmb daz sye SOL Die statt heisszt Augspurg, dahin versamelen
in solchem vnlust leben, dar noch auch, daz sye sich die Fürsten des Reichs, von gros sen din-
den weißen vnd vernünfftigen verhindernuß gen sich zu beraten. Aber die versamlung des
thun? volcks, ist ein procession vnnd fürt den bapst-
SOL Wie mochten wenig die merern? Doch straf- lichen Legaten auß seiner herberg. [160]
fen sye die mit worten, vnd nit on frucht. Dann [ ... ]
ir vil bekeren sich, dieweyl sye sehen, sich an Den Legaten fUren sye auff das Rathauß, da er
gesuntheit irer leib durch die fUllery beschadigt inn auß beuelh des Bapstes relationS! thun
werden. würt. So ratschlagen sye, wie man einen kryeg
PHAETON Vmb daz 44 jnen ire leib geletzt,45 beke- anfahe wider die Türcken. Weihen bapst Leo
ren sye sich. daz jnen aber das vnmaBlich leben der zehend, mitt verhoffnung eines gewinns vn-
ire gemut und vernunfft verderbt, bewegt sye dersteet,52 vnd schicket darauff disen Caieta-
nit? [159] num dahin, zu verschaffen,53 damitt die Teüt-
SOL Sye verstehen es noch nit. Dann dißem volck sehen nichts anders, noch fürderlicher,54 dann
ist leychter des korpers sachen, dann was zum den selbigen kryeg fürnemen.
gemut gehort zuerkennen. PHAETON Was gewinnes ist er dann verhoffen?
PHAETON Ist sich aber zu versehen, daz sye yemer Würt villeicht mit gegen dem Türcken zyehen,
auch die glItte des gemuts verstehen werden? vnd verhofft etzwas daselbst zu rauben?
SOL Gantzlich. Dann sye sich gereyt46 viler scharpff SOL Nichts. sonder von den Türcken redt er al-
sinniger ding vnderstehen, vnd nyeten sich 47 lein, sein gedancken aber seind weyt von dan-
zyerung der gemUt. Nim war, das gering leibi- nen. Dann in rechter warheit, tracht er nach
gen, vnd magern, die wol von leib schwach, der Teütschen gelt, hatt jm fürgenommen, die
aber von synnen machtig vnd vnüberwindtlich, zu plünderen, vnd was sye noch von gelt haben,
brauchen sich 48 in behenden vnd subtilen kün- abzudringen.
sten, bey wasser trinken. dann sye haben ein PHAETON Doran thut er vnrecht. Württ er das aber
scharpff verstantnuß. auch vermogen, ein so streitbar vnd tratzig 55
PHAETON Ich syh sye von erleüchten synnen, vnd volck?
darumb würdig, das sye von den trunckenen SOL Daz er soliehs thut, da hat er recht zu. Er
vnbeliistiget bleiben, vnd alles verdryessz über- würt es auch vermogen, wiewol mit kunst, die
haben49 weren. er an statt des gewalts brauchet.
SOL Es seind etzliche von den Fürsten, die auch PHAETON Das verstehe ich nit.
selbs von synnen geschickt, über jn halten, aber SOL Er gibt sich für einen hyrten auß, wie ettwan
wenig, als einer oder zwen. Wiewol auch die Christus gewest. spricht, alle christen seyen
vollen den gelerten vnd nuchteren eer ertzei- seine schoff, zuuoran vnd mer dann andere diße
gen. Vnd ob sye schon noch, waz an jn zu er- Teütschen, zu denen er yetzo dißen Legaten
heben sey, nit begrifflich, halten sye die dan- schickt, jm sein schoff zu scheren, vnd die wol-
nocht beuor vnd in gros sem ansehen. Dann von len mit jm wider über das gebürg 56 zu fUren.
anderen nuchteren haben sye geh ort, es seyen [161]
geschikte grosse leüt. [ ... ]
PHAETON Gott behut die kleinen grossen. Aber wir PHAETON Lassen sye sich aber also scheren, vnd
wollen vnsere augen wider zu der versamlung schinden?

[44] Weil. [45] Verletzt. [46] Bereits. [47] Streben nach, üben sich in. [48] Erweisen sich.
[49] Enthoben. [50] Menge. [51] Bericht. [52] Unternimmt. [53] Bewirken. [54] Schneller.
[55] Trotzig. [56] Die Alpen.
66 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

SOL Fortan werden sye jnn nit mer wöllen lassen. weychmiitigkeit, vnd weybischem leben verdor-
dann sich 57 an, wie sye ire grimmige augen auff ben leüt. Darnoch ist bey inen grosse wanckel-
in [Caietanus] geworffen. Vnd kenne ich sye mütig-[ 164]keit, vnd mer dann weybische vn-
recht, so würt es nit weyt daruon sein, daz es beständigkeit, wenig glaubens, betrug vnd
im übel ergehe. Dann sye seind im feynd, vmb boßheit, damit sye allen fürtreffen.6 0
daz sye seine boßheit wissen, wiewol er sich PHAETON Mir gefeilt wol, was du von Teütschen
gantz geystlich vnd bider, als ob er das war, dar sagst, vnd ist zii wünschen, das die sunst also
gibt. [... ] geschickt, von der trunckenheit lassen.
Noch werden sye in nit leyden. Dann vor jm SOL Ettwan werden sye auch nüchter, vnd meyn
haben vii der glichen auch gethan. Darumb wie- gantz, soliehs baldt geschehen. Dann ich syh
wol Teütschen von natur einfaltige leütt seind, sye ye lenger ye weniger trincken, vnd die jhe-
haben sye doch den trug so offt befunden, das nen so vnder in stätz voll seind, von den an-
sye sich nun mer betrogen werden verstehen. deren, die dannocht auch nit gantz nüchtern,
[162] veracht werden.
[ ... ] PHAETON Sag mir eins, trinckent auch ire Fürsten?
Er denckt doch vff nichtes weniger, dann den SOL Wär diße vngebard nit in dem Fürstlichen
selbigen krieg zii fören. Es ist im umb golt zii standt, die gantze geselschafft der trunckenen
thiin, dem thienet er, das begeret er. Vnnd yetzo wer lang zergangen. Die selbigen mit bÖßen
schwtlr er, das selbig, wo man es im gebe, an- beyspilen bestätigen dißes mißleben, vnd habent
ders nit dann vff den türckischen kryeg zii mit grosser macht an inen hangen die Sachßen,
wenden. Aber so bald er das hette (dann ich die du dort syhst, der trunckenheit sich gantz
sag wie es die warheit ist) so würd er es der ergeben haben. Dann allein die auß allen Teüt-
RÖmischen brasserey fürsetzen. sehen, haben noch von irer alten weiß nichts
PHAETON Lieber, so sag mir, wie lang würt er so- abgelassen. Setzent sich wider alle vermanung,
Iichs spiles pflegen? vnd beschirment61 ir vätterliche weiß.
SOL Bitz die Teütschen weiß werden, die yetzo PHAETON 0 himel vnd erden, weih ein geselschafft
durch der RÖmer betrug gantz zii narren ge- syhe ich da, weihe trünck, weihe grollen, weih
macht, vnd voller misszglauben überredt seindt. spewen. Da frisszt vnd saufft man vnzüchtigk-
PHAETON Ist es aber nahet dabey, daz sye weiß lieh, überhaufft die gericht, tregt auff das brot
werden? mit grossen kÖrben, den tranck in schweren
SOL Nahet. Dann vnder allen legaten ist dißes der fläschen, schreyet, röfft, singt, vnd heület. [165]
erst, den sye lär von in widerkeren lassen, in [ ... ]
grossem schrecken der statt Rom. Dann man fürwar müssen sye vii weins verderben. 62
hett nit geglaubt, daz die barbarischen soliehs SOL Sye trincken nit wein.
thun dÖrfften. PHAETON Wie? werden sye dann von wasser voll?
PHAETON Seind dann Teütschen nach 58 für barba- SOL Ja von wasser.
risch geacht? PHAETON Haben sye dann auch wie man in Pa-
SOL Als Rom vrteylet, nit weniger dann auch Fran- phlagonia findt, brunnen bey in, von den die
tzoßen, vnd alle andere volcker außwendig ita- leüt truncken werden?63
lien. Wil man aber giite sitten, vnd achtung SOL Auch nit, dann wo das war, wurden sye von
freüntlicher beywonung, auch fleyß der tugent, trincken zerbersten. Sonder kochen sye etzliche
beständigkeit der gemüt vnd redlicheit ansehen, kreüter, vnd frücht, vnd von dem selbigen
so ist dises ein wol gesitte nation, vnd darge- tranck werden sye voll.
gen die Romer mit der aller ausserlichsten bar- PHAETON Das ist wol erfunden. Dann wo wolt man
barey verstallt. 59 Dann erstlich seind sye von denen die also schlurcken,64 genug weins finden?

[57] Sieh. [58] Noch. [59] Verunreinigt. [60] Übertreffen. [61] Verteidigen. [62] Vernichten.
[63] Zum Motiv siehe Lukians Pamphlet »'AMsavöQo~ ~ 'ljJEuMIWV1:t~« (»A1exander oder Der falsche
Prophet«). Als Paphlagonien bezeichnete man in der Antike eine Landschaft in Nordanatolien, am
Schwarzen Meer. Ihre Bewohner galten als einfältig und plump. [64] Schlucken.
Ulrich von Hutten: Die Anschawenden 67

SOL In Teütsch land nit. vnd glauben, frey vnd redlich, on allen trug vnd
PHAETON Haben aber auch diße, wie andere leüt, vntrew; sye wissen auch von keinem hinderlist.
sinn und vernunfft? PHAETON 0 ein volck, das nyemer bÖß zu achten.
SOL Wie andere, vnd ein gUten verstandt. [... ] Dann Dann die Italianer sycht man zu allen zeiten
bey keinem volck findest du alda, die stät wol hässig, karg vnd geytzig sein, vii begeren, nach
regiert werden, yeder man in sicherheit leben gewinn stellen, betryegen, glauben brechen,
von außlendischem gewalt behut sein, vnd seind vnd hinderlist uben, sich in hassz vnd missz-
die Sachsen vnüberwindtliche kryegß leut. gunst vntereinander selbs verdecken,66 heym-
PHAETON Meynest du aber, daz sye yemer werden lieh mÖrden, gifft geben, allweg nach betrug
von der vollen weiß lassen? dencken, vnd mit vntrew vrnbgehen, irer keiner
SOL Da zweyfel ich vast65 an. den anderen glauben, nichts öffentlich oder auff-
PHAETON Oder wo sye von trunckenheit liessen, richtlichen thün, vnd glaub daz sye darumb
ob sye dann auch die anderen gUten weiß be- bleych von farben seint.
halten würden? SOL Etzliche vmb der, etzliche vmb anderer vrsach
SOL WO sye die behalten mÖchten, vnd darbey willen. ViIleycht thut es auch der lufft.
nuchter leben, wüsszte ich kein nation für sye PHAETON Fürwar seind ye die Teütschen rotfärbig.
zu setzen. [166] Dann sye leben in freüden, vnd gUtem ver-
[ ... ] trawen. Ent-[168]halten sich der ding die das
gemut verbrennen, das hertz betrüben, das blut
In der Rechtsprechung, überhaupt in allen minderen. Dann ich sehe sye nit viI sorgen, in
ängsten mager werden, oder sich selbs fressen.
Angelegenheiten des Gemeinwesens seien die
Nim war, sye haben auch keinen gemeynen
trunkliebenden Sachsen oft denjenigen über-
schatz. glaub sye volgen alter gewonheit [... ],
legen, die nüchtern blieben. daz sye, wenn ein kryeg vorhanden ist, eintz-
lieh zusamen steüren, vnd yeder etzwaz zu des
PHAETON Also syh ich, daz jn ir trincken nichts kryeges verlegung67 gebe.
schadt, vnd villeycht ist jn dise gewonheit zu SOL Das ist auch hübsch von jn. Dann sye leben
einer natur geraten. daz zu fÖrchten, wo sye also gar frey, daz sye weder in der ru vff ge-
sich des trinckens mässigten, würden sye auch schMft dencken, noch im friden vor kryeg sor-
recht zu leben auffhÖren. gen. Vnd in der selbigen sicherheit betrachten
SOL Das mÖcht geschehen. [167] sye kein far,68 noch glückes fal.
[... ] PHAETON Vnd ratschlagen nit zuuor vff die kryege?
SOL Mitten im kryeg ratschlagen sye. Dann offt
Das Gespräch dreht sich um die ehrenhaften gerat jnen ire kunheit vnd verwegenheit zu
Sitten der Deutschen im allgemeinen. Be- grosser weißheit. Wissen von keinem betrug,69
merkenswert unkompliziert sei der Umgang brauchen den auch nit in iren schlachten, son-
der handlen mit offenlicher that.
der Geschlechter miteinander: Ohne jeden
PHAETON Billich sol man die ser loben. Aber damit
Hintergedanken badeten Männer und Frauen
mir nichts vnwissen sey, so bericht mich kürtz-
gemeinsam, küßten und umarmten sich, ja lieh, wie sye doch in iren oberkeiten regieren.
sie schliefen sogar beieinander. SOL Erstlich ist ire natur vnd eygenschafft, daz sye
nit mÖgen vnterworffen sein. Vnnd lassen sich
PHAETON Und geschicht das auch on allen ver- auch nit regieren. Was aber von fürsten vnter
docht? Vnd die ire iungen weyber, vnd meydt- jnn ist, den thienen sye mit freymutikeit, vnd in
lin, von anderen also gehandlet werden sehen, grossem glauben, einer dißem, der ander jhe-.
fÖrchten die nit der selbigen eeren? nem. Aber all in gemeyn erkennen sye jhenen
SOL Auch kein gedencken haben sye des. dann sye alten, der von jnn Keyser genant würt, für jren
getrawen einander wol, vnd leben in gUter trew herren. Den selbigen, die weyl er jnn recht thut,

[65] Beinahe. [66] Verbergen. [67] Kosten. [68] Gefahr. [69] Siehe Tacitus: Germania 22.
68 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

haben sye jn in eren, aber nit in forcht. Vnd die zu nichtes, dann einen vnnutzen pracht vnd
seind jm der halben nit vast7 0 gehorsam. Dar- überfluß gebrauchlieh, verkeren die besten vnd
umb sich auch offt auffrur vnd zerteylung vnter manlichen sitten irer nation, mit einbringung
jnn erheben. vnd ist daz die vrsach, das sye sich außlendischer gewonheit, vnd eines weychen le-
nit vast 71 vmb den gemeynen nutz bekümern. bens, dem die Teütsche art von natur wider,
PHAETON Yetzo ratschlagen sye doch daruon. vnd nit vnbillich, gehassz 73 ist.
SOL Aber auß vneynikeit, werden sye nit rat fin- PHAETON Sye haben vrsach. Dann ich kan selbs
den. [169] Dann jre gewonheit ist, offt vii monat dencken, die weyl ir vil sich also zart vnd weych-
von einem ding ratschlagen, vnnd nichtes be- lieh halten, das bey wenigen bleyb achtung stren-
schliessen. Mitler zeyt halten sye pancket, pras- ger tugent. So dann ir alte gewonheit, vnd an-
sen, vnd treiben schimf,72 hingelegt den ernst. geborne tugent, also abgeht, mag bald newerung
[ ... ] vnd außlandischer brauch bey jnn aufkommen.
Vnter den fürsten aber seind etzliche von ge- Dann mich bedunckt schon etzliche von jnn
burt edel. etzliche durch die wal auffgeworffen, seyen jnn selbs vnanlich, besonder mit der kley-
als seind die bischOff, vnd geystlichen. dung. darauß on zweyfel zu vermuten, das es
PHAETON Vnd als mich bedunckt, seind die selbi- jnn nit wol anstehenn wurt, wo sye jre sitten
gen am gewäItigsten. also verwandlen.
SOL Das seind die auch. Dann sye in der zal über- SOL Sye seindt schon vast 74 verwandlet.
treffen, auch mit reychtumb vnd macht obligen. PHAETON Aus angezeygter vrsach berauben sye die.
Mag fürwar sagen, daz mer dann halb Teütsch- Warumb vorvolgen sye aber die freyen statt?
land von pfaffen besessen würt. [170] [172]
[ ... ] [ ... ]
PHAETON Wer geht nechts nach den fürsten? SOL Du solt es horen. Anfanglieh seind keyne stätt
SOL Die sye graffen nennen. Die selbigen seind we- gar im Teütschen land gewesen, alle bew 75 von
niger dann fürsten, vnd doch mer dann gemey- ein ander abgesündert, vnd hat ein yder seine
ner adel, einen gegen dem anderen zu rechnen. wonung für sich vnd allein gehapt.
PHAETON Was ist aber der gemeyn Adel? PHAETON Das weissz ich wol.
SOL Daz ist der reütter orden, ein grosse macht SOL Zu den selbigen zeytten kamen keine kauff-
vnd stercke Teütscher nation. Dann jr seind vil leüt zu jnn, die jnn etzwas frembdes brachten.
vnd geÜbt in kriegen, vber das, sicht man noch Sye begerten des auch nit, sonder brauchten
bey jnn einen scheyn alter tugent, gute gewon- sich des jhenen so bey jnn wÜchssze, vnd des
heit, vnd den Teütschen angeborne redlichheit. selbigen allein. Dann jre kleydung was von heü-
Dißen gefeit noch die alte Teütsch weyß, vnnd ten vnd fellwerck der wilden bey jnn.1 6 Ire
hassen alle frembde sitten, wo die bey jn eyn- speyß auß vatterlandischer erde gewachsen, vnd
brechen. in jrem lufft erzogen. 77 Sye wüsten nichtes von
PHAETON Ich sehe aber wol, das sye vilen verdrieß frembden güteren, vnd ward zur selbigen zeit
thun. nymant von den kramern vnd kaufleüten be-
SOL Das thun sye. trogen. Allein was ein strenge erberkeit, noch
PHAETON Und anderen das jr mit gewalt nemen, der helt sich yderman. Gelt waz bey jnn vnge-
krieg vnd auffrur erwecken, auch wider die für- sehen; hatten kein silber noch golt.1 8
sten. Aber zu voran vnd vor allen vervolgen sye PHAETON Daz ist die beste zeyt der teütschen ge-
kauffleüt. [171] west.
[ ... ] SOL Nachvolgens haben sich die außlander von tag
Warumb hassen sye kaufleüt? zu tag mer vnd mer bey jnn zugethon, vnd erst-
SOL Vmb das sye außlendische war zu jnn brin- lieh bey denen, so am gestaden des mores ge-
gen, als spetzerey, seyden, purpur, vnd andere, wonet, angefaren, mit jnn zu hand elen ange-

[70] Völlig. [71] Schnell. [72] Scherz, Spaß. [73] Feind. [74] Beinahe. [75] Gebäude. Siehe
Tacitus: Germania 16. [76] Siehe ebd. 17. [77] Siehe ebd. 23; Caesar: De bello Gallico VI 22.
[78] Siehe Tacitus: Germania 5.
Ulrich von Hutten: Die Anschawenden 69

fangen. Darnoch seind sye auch weyter kom- dann das gelt haben. Sye haben auch (wie dann
men, so lang, biß daz erstlich den vntuglichen billich) alle reichen in einem verdacht, vnd werf-
tragen vnd fürwitzigen, die newen ding gefal- fen jnn das sprichwort für, das die reychen sel-
len, vnd ist gewonheit des überflusses von ge- ten redlich sein.
meyenem hauffen angenommen. Das hatt jnn PHAETON Fürwar ist ye noch abbildung der alten
anreytzung erstlich dorfer, darnoch auch statt tugent, bey dißen edlen. Wiewol ich die raube-
zu bauwen gegeben, die sye nachuolgens rey (vnangesehen, das es ein manliche vnd her-
mit muren,79 polwercken, türnen vnd graben tzenhafftige vnfrommkeit genent wurt) nit lobe.
beuestiget, vnd sich also darein verschlossen. So behagt mir auch eines nit, das sye also rauch,
In welche versamlung alle tragen, faulen, vnd vnd vnfrüntlich seind, vnd haben ein Centauri-
vnstreitbaren verwilliget. Was aber von Edlem sche herti-[175]keit82 an jnn. Vast 83 wolt ich
stamm, oder dapferen gemuten, haben ver- sye aber loben, wenn sye mochten rat finden,
stockIich bey irer vätterlichen weyß vnd ge- damit sye alle die zarten verweneten, vnd wollü-
wonheit [173] gehalten, sich gantz trotzlich 80 stiger, von den sich andere ergeren, die auch
wider angezygte ergernuß gesatzt, für vnbillich Teütschem land ein boses geschrey machen, be-
geacht, ein schandtliche veranderung der sitten, zwungen, das sye entweders von dem weychen
bey jnn zugelassen werden, mit fürsatz, ge- leben liessen, vnd ein besser wesen an sich
brauch der alten vest vnd hart zu hanthaben, namen, oder aber baldt auß dem land weichen
vnd von eygener natur nit abweychen. Wer müsten ehe dann die reüdikeit irer ergernuß
dißer meynung gewest, dem haben krieg geliebt, weyter vmb sich griffe. So ist es gantzlich irer
hat daz gelt veracht, sich mit iagen geeubt, gebür 84 zu achten, domit der werckzeüg des
kein ru leiden mogen, die stille gehasset, den überflusses abgenommen werd, alle frembde
müssigangk gescholten vnd jm wider gewest. Da ding vnd gewonheit, hin zu nemen, vnd ab zu
her ist zertrennung kommen. Dann die statti- thun. Dann mir selbs übel gefeit, das ich etzli-
schen haben sich newer ding geflissen, die Edlen che, ir so zartlich warten 85 sehe, vnnd vatterli-
dar gegen, als wider ein solliche vnbillikeit, ob che gewonheit zu ruck geschlagen, außlandische
dem alten herkommen gehalten. [174] weyß, vnd bose sitten in gebrauch lassen, sich
[ ... ] des fleyssen, das sye lieber wollen, außlandi-
PHAETON Seind dann alle so inn statten wonen vn- schem mißleben volgen, dann angeborne tugent
tuglich? Vnd ist keyn stercke oder geystlicheit81 behalten. Vber das werden sye von sollichem
bey jnn? überfluß, vnd vngewonlichem leben, nit allein
SOL Ja es ist auch bey jnn. Vnd nit sag ich, daz an leben schwach, sonder auch an gemuten
man nit redliche leüt in statten finde, aber als weych vnd vntuglich.8 6 Nim war, ich sehe auch
der welt lauff ist, weichen die wenigen redli- etzliche, wider landßgewonheit vntrew vnd tru-
chen vilen vntuglichen. genhafftig,87 die vast geschickt seint, andere zu
PHAETON Vnd das künigklich gelt, von deß wegen betriegen, vnd vervntrewen; die achte ich, wo
doch alle ding geschehen, vermag so vil nit bey sye jre sitten nit anderen, vnwirdig daz sye teüt-
jnn, das es die geschicklicheit der widerwerti- schen genennet werden. Dann sye bringen den
gen überwinde? loblichen namen in ein boß geschrey, vnd ver-
SOL Bey andern nation vermochte es das wol. Aber finsteren die klarheit teütsches geruches.8 8
Teütschen haben noch die redlicheit bey jnn, SOL Wie aber die geystlichen? Die noch vil schn&-
das sye tugent in grossern eren vnd achtung, der dann diße. Dann von jn kompt gar kein

[79) Mauern. [80) Trotzig. [81) Religion. [82) Hutten erläutert den Begriff »Centhauri« in der Vor-
rede folgendermaßen: »Centhauri seind gewesen ein volck in Kryechen landt, so gar rauch, harte vnd
vnfreüntlich, daz man, die weyl sye on das gute reüter gewesen, von jn geschriben, hatt sye auch also
gemalet, als seyen sye halb pferd, vnd halb leüt. Vnd noch wenn ein reüter grob, fyehisch vnd vngdtig
ist, so nennet man jn ein Centhaurum, vnd sein leben Centhaurisch, als dann yetzo vil seindt.« (Hutten:
Die Anschawenden, S. 155.) [83) Schnell. [84) Pflicht, Schuldigkeit. [85) Pflegen. [86) Untauglich.
[87) Betrügerisch. [88) Rufes.
70 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

nutz, es ist auch ir gantz kein gebrauch in ge- ist nit zu leyden, daz also vii mussigganger seind,
meyn; vmb daz sy gantz mussig gehen, der fres- die der andern güt vnd hab verprassen, vnd
serey, dem schlaff, vnd der vnkeüscheit thie- doch sye keinen nutz noch frucht geberen. Vnd
nend. pflegen stats würtschafft 89 vnd pancket war den Teütschen heylsam vnd güt, das sye
zuhalten; schlemmen, prassen, bulen, vnd mit angehengtem fleyssz fern vonn jn triben,
haben schmeichler bey jn; essen vnd trincken den frembden überfluß, vnnd die außlandi-
schleckhafftig vnd wol; haben sich dem wollust sehen weyche des lebens, ir wesen widerumb
vntergeben, vnd seind durch bOße anreytzung zu der vorigen starckmutikeit, vnnd alten tu-
weybisch worden, durch vnkeüscheit verderbt; gend brachten. [179]
leben wie die vnuernünfftigen thyer, [176] vnd SOL Es seind aber Teütschen von alter her
nahet 90 gantz anders dann menschen pflegen. trüncker, vnd der fullery geflyssen. Ist auch bey
[ ... ] jnn nye schand gewesen, truncken sein.
PHAETON [177] PHAETON In dem selbigen einig92 sollen sye von
[ ... ] alter gewonheit weichen, sunst 93 die in allen
Fürwar ist dißer ord ein verstellung vnd vnzyer stucken gestrenklich halten.
der gantzen nation. Warumb leiden aber Teüt- SOL Teütschen würden vii zu groß vnd loblich, wo
sehen diße bey jn? du sye dar zu brachtest. Dißer gebrechen ist
SOL Gott, vnd der geystlicheit zu eren. jnn angeborn, als den Italianer betrug, Hispa-
PHAETON Kein weßen macht gerichter91 der alten niern dieberey, Frantzosen stoltz vnd übermut,
Teütschen gewonheit entgegen sein. Der hal- anderen andere mangel.
ben das sprichwort (darinnen man sagt: Landt- PHAETON Müessen sye dann ye ein gebrechenn
lieh sittlich, oder: Die sitten arten sich nach haben, so wolt ich jnn noch lieber dißen, dann
dem land) bey dißen nit statt haben mag. Dann der einen die yetzo genent, zu lassen. Wie wol
sye haben nichts teütsches an jn, wiewol sye ich hoffe, die zeyt, die alle gebrechen der men-
für andern das lustigest wesen haben, am schen hinnimpt, werde jnn dißes auch abbrin-
reichsten vnd gewaltigsten seind. Mich be- gen. [180]
dunckt sye seyen auch geytzig vnd gelthunge-
rig. [178] Ulrich von Hutten: Deutsche Schriften, hg. von
[ ... ] Heinz Mettke, Bd. 1, Leipzig 1972, S. 154-185:
Darumb würt disem land einer reformation, vnd Die Anschawenden [1521) (S. 1-188: Gespräch
besserung gemeyner sitten von noten sein. Vnd buchlin).

Nicodemus Frischlin: Ivlivs Redivivvs


Von Nicodemus Frischlin (1547-1590), den führt Merkur Caesar und Cicero aus der Un-
Kaiser Rudolph 11. zum Poeta laureatus und terwelt heraus ins moderne Deutschland, das
zum kaiserlichen Pfalzgrafen ernannte, sich ihnen, weit entfernt von seiner früheren
stammt die lateinische Zeitkomödie »Ivlivs Barbarei, als ein technisch fortschrittliches
Redivivvs«. Sie wird zur Hochzeit des Her- und kulturell blühendes Reich darbietet: Her-
zogs von Württemberg 1585 aufgeführt und zog Hermannus, ein prächtiger Nachfahre
noch in demselben Jahr von Nicodemus' Bru- des Cheruskerfürsten Arminius, und der Hu-
der Jacob Frischlin (1557- um 1642), einem manist Eobanus Hessus beeindrucken die an-
Schulmeister, zu pädagogischen Zwecken tiken Repräsentanten von Kriegskunst und
ins Deutsche übersetzt. In »Ivlivs Redivivvs« Geistesleben mit den deutschen Erfindungen

[89] Gastmahl. [90] Nahezu, fast. [91] Direkter. [92) Allein. [93) Sonst, im übrigen.
Nicodemus Frischlin: Ivlivs Redivivvs 71

Schießpulver und Buchdruck. Die Begegnungen deutschem Krieger, wird auch Hermannus
mit einem französischen Händler und einem ita- dem Gattungsschema gemäß zur komischen
lienischen Kaminfeger - beide sind lächerliche Figur. Mit seinem Festhalten an Kriegerma-
Figuren - führen den Römern vor Augen, daß nieren wirkt er grob und hinterwäldlerisch, da
gegenwärtig allein die Deutschen als würdige er den Kommerz mit neuen, fremden Waren
Erben lateinischer Kultur gelten dürfen. 94 verteufelt. Ein jeder kehre vor seiner eigenen
Während der Savoyarde Allobrox, ein flie- Tür, belehrt ihn der Gott des Handels und
gender Händler,95 in Nicodemus' Text ein hält ihm den Erzfehler der eigenen Nation
gutes Latein spricht, ist sein Deutsch in Ja- vor: die deutsche Trunksucht, der sich doch
cobs Übersetzung sehr fehlerhaft. Der rade- gerade die Soldaten so gern ergeben. Saufen
brechende Ausländer, der die Fremdsprache auf der einen, Hurerei auf der anderen Seite
falsch ausspricht oder mit der Muttersprache - so halten sich die Nationallaster die Waage.
verquickt, ist in jüngerer Zeit ein beliebtes Die Komödie, die Gattung also, in der
Komödienelement nationalsprachlicher lite- Körperlich-Kreatürliches thematisiert werden
ratur - erinnert sei nur an Riccaut de la darf, macht menschliche Schwächen jenseits
Marliniere in Lessings »Minna von Barnhelm«. nationaler Grenzen lächerlich.
Frühe Beispiele finden sich jedoch schon im
16. Jahrhundert in der italienischen Komödie. Actvs 11. Scena 4
Aus der Commedia dell'arte etwa, die seit der ALLOBROX, CAESAR, HERMANNUS.
zweiten Hälfte des Jahrhunderts auch in Süd- Qve tous les Diables destruisent ce meschant
deutschland rezipiert wird, ist die Figur des souldat: qui m'a, auiourd'huy des robbe ma
spanisch radebrechenden Capitano Spavento bourse; le traistre Larron.
bekannt. Erst Jacob Frischlins Übersetzung CAESAR

stellt »lvIivs Redivivvs« in diese Tradition. o Gott was ist das fUr ein Man /
Allobrox verkörpert den komischen Typus Woleher ain berg ertragen kan /
Hat jhn geladen auf seinen rukh /
des geldgierigen und betrügerischen Krämers
Mein lieber Armini thu auch gukh. 96 [69]
und vereint verschiedene negative Eigen- [ ... ]
schaften des französischen Nationalcharak- ALLOBROX
ters: Er wird unaufrichtig gescholten, ist Il m'emporte dix florins: cependant, que i'estoy
schwatzhaft und leichtsinnig, führt schlüpfrige couche auec sa putain: car il ma volu rendre la
Reden. Als angeberischer Verführer tritt er auf, pareille, ce desloyal.
verdient seinen Lebensunterhalt mit dem Ver- HERMANNUS

kauf von glänzendem Zierat. Hermannus ver- Das ist ein welscher von Sophoio. 97 [70]
[ ... ]
ficht dagegen urdeutsch militärische Tugend:
CAESAR
Anspruchslosigkeit und Disziplin. Er ist ein Diser nit wie ain / Gallier sicht /
Feind von Luxus und Tändelei. Wenn Mer- Weder mit klaidt noch angesicht /
kur zum Schluß ein Machtwort spricht im Auch nit mit diser seltzamen red /
Streit zwischen französischem Krämer und Die ich nie allso gehortt hett.

[94] Siehe hierzu Jacques Ride: Der Nationalgedanke im »Julius redivivus« von Nicodemus Frischlin,
in: Daphnis 9, 1980, S. 719-741. [95] Zu dieser zeittypischen Erscheinung des >Kolporteurs< oder
>Hausierers< siehe Fernand Braudei: Sozialgeschichte des 15.-18. Jahrhunderts, [Bd. 2:] Der Handel,
München 1986, S. 72-77. [96] In die Zeichensetzung des Textes wurde behutsam eingegriffen, wenn
die gedruckten Virgeln statt Punkt oder Fragezeichen oder überflüssige Fragezeichen als eindeutige Irr-
tümer ausgemacht werden konnten. [97] Savoyen (war 1536-1559 von Frankreich besetzt; im Al-
tertum wurde es von den keltischen Allobrogern bewohnt).
72 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

ALLOBROX CAESAR
Toutes foys ie suis certainement fort ioyeux, o Gott ist dan das noch auch /
d'auoyr si secretement bayse au liet ceste Jn Gallia der allte brauch?
femme, qu'il mene auec soy. Das sie den teutschen bringen gewürtz /
HERMANNUS o das jch mich nit gar verstt1rtz. I06
Weist Caesar wie die völckher heissen / HERMANNUS
Die biß ahn fluß Lemannum98 stiessen. Freylich ist das noch im brauch /
CAESAR Dann teutschlandt war allwegen so rauch /
Allobroges waren sie genant. Franckreich vii besser vnd geschlachter lo7 ist.
HERMANNUS CAESAR
Der ist doch auch von disem landt. Das ist wol wahr jn diser frist l08 / [72]
Dan die Sophoyer an dem ort / Dan der bod in dem frankreich /
Das vor99 den Allobrogern gehort / Den teutschen boden nie war gleich.
CAESAR ALLOBROX
Ach Gott / Hermanne! der ist keiner nit / Mais il me faut haster a fm que quelqu'aultre
Mit seiner sprach / klaider vnd sitt / ne se mette en mon lieu.
Kein Allobroger er gleich thut / CAESAR
Er sicht kaim gleich mit seinem hut. Die red ddnkht mich gwißlich lo9 sein /
[ ... ] Alls wan sie sey halben Latein?
HERMANNUS HERMANNUS
Du haissest jhn Allobrogem / Sie laut allso / gleich wie du sagst.
Oder Sabaudum loo mich vernem / CAESAR
So ist er doch auß Gallia. [71] Wie kompt das sie auch vermagst /
[... ] Vnd reden kanst die seltzam sprach.
ALLOBROX HERMANNUS
Maintenant ie m'en vay au marche pour des- Gar leichtlich ich sie zuwegen bracht /
ployer ma marchandise, i'espere bien de re- Durch taglich vnd stehte ybung /
couurer la le dommaige qui m'est auiourdhuy Vnd diser leUht beywohnung llO /
aduenu: car il me faut trouuer quelqu'vn de qui Dan vii rursten vnd herren stand /
ie ganie lOI dix aultres florins. würst fUnden in dem teutschen landt /
HERMANNUS WÖlche die FrantzÖsische sprach /
Waistu / Caesar / was er hie redt? Vffs best mir kunden 111 reden nach.
CAESAR CAESAR
Ja wan l02 ich ain dolmetschen het / Was sagstu? rur ein sprach das alhie?
Dann lo3 jch kain wÖrttiein kan verstehn. HERMANNUS
HERMANNUS Gallicam linguam nent man sie.
Du must ein wenig baßlo4 her gehn. CAESAR
ALLOBROX Ach Gott du irrest dich gar weit /
Ie n'ay pas doubte que ie n'en treuue l05 vn qui Dan sie ist nit / wie sie vorzeit /
rachetera de moy: Car i'ay apporte marchan- Gewesen ist / mit diser gestalt /
dise delicate. Weit anderst lauttet die vhrallt /
CAESAR Lieber rdeff wider disem mann /
Lieber Hermanne / was sagt er jetz? Er wurdt vnß sonst villicht 112 entgahn.
HERMANNUS HERMANNUS
Er sagt / er bring gar gutte gew&tz. Holla, holla.

[98] DerGenferSeeistgemeint. [99] Zuvor. [100] Savoyen. [101] Gagne. [102] Wenn. [103] Denn.
[104] Mehr. [105] Trouve. [106] Umwende. [107] Gesitteter. [l08] Zeit. [109] Gewiß. [l10] Um-
gang. [111] Können. [112] Vielleicht.
Nicodemus Frischlin: lviivs Redivivvs 73

ALLOBROX CAESAR
Oue veux tu? [73] So thut er nach der alhen weg /
HERMANNUS Vnd ist in Gallia gar kein wunder /
Escoute. Sonder ein lob vii mehr jetzundter. 116
ALLOBROX ALLOBROX
Ie suis perdu: ie croy certainement, que ce gen- Hata mich Sant vehe 117 bracht in der hauß /
darme viendra tout a ceste heure. Jch verrat mir selber / wie ah sputza mauß
HERMANNUS Ginnta jch nur a wider salen 118 schlecht l19 /
Demeure ou t'en vas tu? Dera verloffnar l20 a lansa Gnecht.
ALLOBROX HERMANNUS
I'eu par fortune vne putain. Oue iasses l21 tu? Was mumlest du? [74]
HERMANNUS CAESAR
Oue dis tu. Laß mich auch reden darzu /
ALLOBROX Vnd ihn jetz gehn / vnd sonst was fragen.
Oue tout ce qu'a este fait n'a point este fait par HERMANNUS
ma faute. Er thut nichts dan nur lugen sagen /
HERMANNUS Dan es seindt jetzt zu diser zeit /
Ouoy? Nirgen mehr verlogner leUht /
ALLOBROX Dan l22 solche kremer vff dem landt /
I'ay creu quelle fust seruante. Sie hallten liegen 123 fur kain schandt.
HERMANNUS CAESAR
Ou'auois tu fait? Laß vnß doch fragen wer er sey.
ALLOBROX HERMANNUS
Ah peu de cas. Ein schelm ist er das sag jch frey.
HERMANNUS [ ... ]
Ouoy donc? di moy. Escoute pendart.
ALLOBROX ALLOBROX
Saches que ie n'ay pas fait cecy par amour, & Oue veux tu?
pour ceste cause ie te prie pour l'amour de HERMANNUS
Dieu, pardonne moy ceste faute; si i'en fais ia- Ce grand seigneur veult parler auec
mais vne autre, tue moy. toy.
CAESAR ALLOBROX
Lieber Hermanne was sagt er? Ouel homme es tu?
HERMANNUS CAESAR
Das gewissen ist dem lauren 113 schwer / Fragst qualis homo ego sim?
Doch was er hatt dißmal gethon / ALLOBROX
Kan ich nit gnugsam hie verston / Ouy.
ALLOBROX HERMANNUS
Dos wil jch warlicha nit saga dir / o l'homme effronte & impudentf
Das sollta wolar glauba mir / ALLOBROX
Jch Ganar auch / waner wil / teutscha Pour quoy mon souldat?
reden. HERMANNUS
HERMANNUS Est ce ainsi que tu parles auec luy?
Er sagt / er hab wollen bereden / ALLOBROX
Ein Metzen 114 die seins willens Pfleg. 115 Oui est-il?

[113] Bösewicht. [114] Dirne. [115] Die ihm zu Diensten sein sollte. [116] Jetzt. [117] SanktVel-
ten: der Teufel. [118] Heimzahlen. [119] Ohne weiteres, gleich. [120] Fremdartiger, hergelaufener.
[121] (Jases:) Stammelst. [122] Als. [123] Lügen.
74 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

HERMANNUS Das sie ein botten 128 vff den wegen /


Vn tres grandt roy. Vffingen / wan schon vngelegen 129 /
ALLOBROX Must er sagen was er gehört /
Mon amy? Dieu te gard. Von andern ländern vnd erfahrt /
HERMANNUS Darnach von wegen dises gschray130 /
o l'homme rustique. [75] Waren die Rahtschlag Mancherley /
ALLOBROX Welches sie sollt von stunden ahn 131 /
Ie ne puis Hatter. Gereuen vnd es fahren lahn 132 /
CAESAR Nit vmbgehn mit vngewissem geschray.
Lieber Armini was sagt er hie? Darauß die red gehn Mancherley.133
HERMANNUS HERMANNUS
Er hab Fuchß schwäntzlen 124 kUnden nie. Es ist jetz die leichtfertigkait /
CAESAR Bey vilen Menschen diser zeitt /
Wan er mir die warheit kan Wölche die offentliche gebott /
Anzeigen / so steht es ihm wol ahn. Gar the& / dißmals verbotten hat /
HERMANNUS Dan jetzt die Statt jnn Gallia [80]
Mon amy me pourrois tu dire la verite? Jhren gemainen nutz allso da /
[ ]... Verordnet haben / vnd angericht /
ALLOBROX Wie man dan das bey ihnen sicht /
Ie crains ta cruaulte. Das wann 134 man etwas durch ein gschrey /
HERMANNUS Erfahren hat so mancheriey [f]
In ne suis de nature si inhumaine. Das man dasselbig vor 135 anzeigt /
ALLOBROX Der fUrgesetzten oberkait 136 /
Bien. Das man dasselb nit ausspreyt137 /
CAESAR So es vngleich ist / der warheit /
Lieber waher 125 jst die sprach / Vnd niemandt durch die falsche gschray
Jn Franckreich worden einbracht? AuffrÜerisch werdt / vnd mancheriey.
HERMANNUS CAESAR
Auß vilen sprachen ists gemacht / Daß ist weißlich vnd wol gemacht
Vnd also selßsam zamen bracht 126 / Gar wol angsehen / vnd betracht /
Jst doch der mehr thail halb latein. Dan jetz zu diser letsten zeit /
CAESAR Nichtz grössers dann leichtfertigkeit 138 /
Es gibtz allso der augenschein. Da man all ding dan glauben will /
HERMANNUS Wan 139 schon drunder ist geiegen 140 viI. [81]
Die Galli vnd Römer auch / [ ... ]
Ain sprach / vnd Sitten haben braucht.
CAESAR
Es ist wol wahr dan dise leÜht / Actus nn. Scena 1
Waren geschwindt vor allten zeit / ALLOBROX, HERMANNUS.
Was sie funden bey ander flir sachen / ...
[ ]
Das kUnden sie alles nahe machen. 127 [76] HERMANNUS
[... ] Was ich meim krÜegs volkh / must anzeigen
Vorzeitten war das eben auch / Das ist verrichtet wol / vnd eigen /
Bey den in Gallia / der brauch / Jetz kum ich nur herfUr mit flieg /

[124] Schmeicheln. [125] Woher. [126] Zusammengebracht. [127] Nachmachen. - Zu diesen von
der Figur Caesar gesprochenen Versen siehe Caesar: De bello Gallico VII 22,1. [128] Boten. [129] Ge-
meint: widerwillig. [130] Gerede. [131] Sofort. [132] Lassen. [133] Siehe Caesar: De bello
Gallico IV 5,2f. [134] Daß, wenn. [135] Zuvor, vormals. [136] Obrigkeit. [137] Ausbreitet.
[138] Ein bei Caesar wiederholt erhobener Vorwurf gegen die Gallier. [139] Aber. [140] Gelogen.
Nicodemus Frischlin: Ivlivs Redivivvs 75

Damit ich vff dem margt ietz lug / ALLOBROX


Was die kramer fÜrwahr außlegen / Gutt wahr gut wahr besich das eben /
Vnd meine landsknecht kröm l41 mÖgen. Jg will das gar hie wolfeil geben.
ALLOBROX HERMANNUS
Da Gumpt es / aber / ein lantza Gnecht / Hastu auch bantzer alhie feil?
Es Gumpt mir wol vnd eben recht / ALLOBROX
Seina segeJ142 wil ich ihne ergraben / Das hendschuch mainstu villeicht zum theil?
Eß wÜrtt vil gutter Gronen haben. HERMANNUS
HERMANNUS Derfft mir die gar nit hieweisen l49 /
Dje landsknecht hab ich all bezaltt / Sie mÜssen sein / gantz von Eysen. [104]
Jr bsoldung geben gleicher gestallt. ALLOBROX
[ ... ] Jch haba fürwahra das gattung nit.
Der mehrtheil meiner Landsknecht / [103] HERMANNUS
Verthon ihr geltlin eben schlecht / Bringst aber wehr vnd messer mitt?
Jn dem sie kauffen lautter wahr / ALLOBROX
Den kramern ab nur gantz vnd gar. Keinar ander gattung gan ig sagen /
Den weibern seltzam Narren werkh / Dan l50 das / da seindt mitter sylber beschla-
Allß nemblich / lautter dokha werkh. 143 gen.
ALLOBROX HERMANNUS
SO soll er freylich doch geschehen / Jch will die nit / sonder die /
Dan wanne ra würdt anders gehn / Von gantzen eysen gschmidett hie.
Musta ig in der grunda verderben / AIß degen / spies / stiffel vnd sporn /
Vnd endlicha gara hungers sterben / Bantzer harnisch / vnd Bostbott horn l51 /
Dan das verloffena l44 Bubenschar / Hast nichts dergleichen hergebracht?
Machen mir reych ja gantz vnd gar / ALLOBROX
Das frommen aber maagen mir arm / Ach hastar mira darfüra ge acht /
Das Gramet l45 nichts / das gott erbarm / Das er ig vnsinniga worden sey /
Die dapffra vnd strenga 146 lantza Gnecht / Vnd diser rÜstung habe frey /
FÜrwahra daßeiben Grama schlecht / Musten wÜra steigen wol der dauben l52 /
Aber das gar faule Schlengel / HERMANNUS
Vnd das verlegne l47 Grosse bengel / Hast aber keine Bekhel hauben?153
Das Gramet vil vnd ist mir nÜtz / ALLOBROX
Der selben ig das sekhel butz. Nein? dan dera sein von seyden gmacht /
HERMANNUS Dvs man braucht / in das veneris schlacht.
Sihe botz 148 sihe ich nit den Sophoyer dort HERMANNUS
Darnach will ich auch an das ortt. Was sagstu Leckher?154 wa l55 braucht man
ALLOBROX sie?
Jch mussar rÜeffen zu meina Gramt ALLOBROX
Ob ich seiner hertz mÖcht widerrumb / Grama / Grama / das hüpsch hauben hie /
Abwendig maggen vnd bewegen / Wie fallt das gÜldin hauben dir?
Das es wider mir sich nit thue legen / Vnd der geschmeydt vnd armgestier /
Holla / holla / Grama Grama. Wie das rockh da Amiculum?
HERMANNUS Vnd die weyß Redimiculum l56 /
Was hastu da für gutte wahr / Der ist ein sier l57 von einer schnur /
Du lieber Sophoyer dahr? Der abhangt / für ein sier nur. 158

[141] Kram. [142] Säckel. [143] Kinderspielzeug. [144] Fremde, hergelaufene. [145] Kauft.
[146] Starke. [147] Verdorbene. [148] Potz! (Schimpfwort.) [149] Zeigen. [150] Als. [151] Post-
botenhorn. [152] Verrückt sein. [153] Pickelhauben. [154] Gauner. [155] Wo. [156] Band,
Stirnband, Halskette. [157] Zier. [158] Nur zur Zierde herabhängt.
76 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

HERMANNUS Die werden schwelkht 166 vnd gar verzacht /


Welchs nemblich alle landsknecht / Jhr krafft vnd sterckhen wiirdt verjagt.
Verderbtt ingrundt vnd boden schlecht 159 / ALLOBROX
Vnd alle tugent vnd die sitt / Liebs Hera: vnd auch gut freiindt /
Der alten teutschen nimpt darmitt / Das wortt euch grausam schedlich seindt
Nach dem vffgestanden diser bracht / An167 ewera trinckha vnd beschaydt thon 168 /
Der alles gelt von vnß verschiacht 160 / Jr gar gern ein imber 169 seclin hon /
Welche auch der RÖmische gewaltt / [105] Das wan 170 ihra teutscha zu uil sauffen /
Nitt hatt Annibalem so baldt / Jr gera 171 das wahra da Gauffen /
Zu solchem pracht damals auch mÖgen / Versuchs / vnd Gauff das feffrion /
Mitt dem geringsten finger bewegen / Der Suckher: vnd der imbrion.
Dan 161 durch den wein vnd hurerey / Darnach auch dises Saffrion /
Vnd solchen offnen heusern frey / Siegele mähl ist drunder thon.
Verderben / die hertz vnd gemiitter / HERMANNUS
Vnd auch des gantzes leibs glitter / Das ist eben das auch verderbtt /
Die krafft vnd manliehe tugent / Vnd des auch alle kranckheytt erbt /
Deßgleichen / die blÖendt jugent / Darzu des allten teutschen landt /
Vnd alle hoffnung gar vßlest / Crafft / tugent / sterckhe vnd bestandt /
Die von dir war 162 / zu vor / vffs best. Verderbtt / verschwelckhtt 172 / zu diser frist 173 /
ALLOBROX Wie auch zu Rom geschehen ist /
Lieber wiltera du etwas da krama / Da man die harpffen schlagerin /
Das teppich nimb / in gottes nama. Vnd auch die zinkhen plaserin /
HERMANNUS Vber die tisch vnd Maalzeytten /
Vnsre vor altten brauchten nit / Zu vil gebraucht zu der zeitten /
Wie ietz der brauch ist / vnd der sitt / Vnd grossen vnkosten angewendt /
KÖstliche Goltter 163 / vnd teppich machen / Der koch selber sich nicht mehr kennt /
Sonder brauchten nur schlechte 164 sachen / Vermeint er sey selber herr worden /
Von Gayßfeei / vnd den Schaffheiitt / Durch dise grosse vnorden. [107]
Zu samen gefliicht vor altten zeytt / ...
[ ]
[... ]. ALLOBROX
Waren sie dar vnuerdrossen / Grama Grama / die schÖna gechsmeydt /
Mitt dorn sie es zusamen schlossen. Eine schÖna frawa zu der seytt /
ALLOBROX Liebs hera / Gauffa / mir das ab?
Dera selbig volkh war damal grob / Gar wolfeyla / ich gebotten hab.
Durch gramerey hatt nit solch lob? HERMANNUS
HERMANNUS Wie helstu mich dan für ein weib?
Vil lÖblicher vnd sterkher weren / ALLOBROX
Wan sie der kram gar nit begeren / Nein hera sondra fi'ir ein leib /
Vnd gar nit zu den krämern kernen Eine schÖna frowa ist der geschmeydt /
Die vß Gallia ihr fi'irnemen 165 / Gram 174 es nur su der zeytt /
Jn teutschlandt haben / zubetriegen / Gaufft ihr nit der Schleyerlein?
Daß sie zamen gar nit fiegen / HERMANNUS
Dan wer so thut zun kauffleiit lauffen / Das lassen mir ein vnflatt sein /
[106] Jst das nit ein grosse schmach?
Vnd ihnen da ihr wahr abkauffen / Wie mich der schelm alhie verlach.

[159] Schlechterdings, geradezu. [160] Vergeudet. [161] Als. [162] Die von dir ausging, die du hat-
test. [163] Decken. [164] Schlichte, einfache. [165] Vorhaben, Absicht. [166] Welk. [167] Auf,
gegen. [168] Zuprosten. [169] Ingwer. [170] Weil, wenn. [171] Begehr. [172] Verwelkt, welk
macht. [173] Zeit. [174] Kauf.
Nicodemus Frischlin: lviivs Redivivvs 77

ALLOBROX Actus UU. Scena 2


Das hera Gana schier sehen nacht 175 / MERCURIUS, ALLOBROX, HERMANNUS.
Mitt diser schleyerlein sein bracht 176 / Wer ist der allso hie da schreytt?
Mit einer schona frowen haben? Vnd mich berufft von der Maalzeytt?
HERMANNUS ALLOBROX
Wenn sollt ich damit begaben?l77 o Mercuri ig armer Cramar /
Oder wem sollt ich das kauffen hie? Schrey ies zu dir in meiner jamer / [109)
ALLOBROX Gumb 182 mir zu hilff in mein nott /
Sehen nacht kuryzweiltte 178 sie? Mercuri du mein starkhes Gott /
HERMANNUS LOB micha von der bosa lantza Gnecht /
Hortt ihr profoß 179 / vnd stekhen knecht 180 / Das mir will thon 183 gewahlta vnd vnrecht.
Fangt ihr den schelmen hie vffrecht? MERCURIUS
ALLOBROX Hortt ihrs / last disen kramer gohn!
o Santa Maria / warumb? Vnd drollet euch hie flukh daruon!
HERMANNUS HERMANNUS
Dem kerkher zu / mit ihm kurtzumb / Gar nitt! dan er muß gefangen sein /
Wan er nit gehn will schleppen ihn / Vnd ist ietzt in dem gewalltte mein.
Forthin / forthin / vff hengett ihn. MERCURIUS
[ ... ) Was hatt er thon?184 das must vor 185
ALLOBROX sagen.
Was so? sagra he ra vß was er vrsach? HERMANNUS
HERMANNUS Lieber gsell / was thustu fragen /
Fragstu? warumb diß alles geschach / Er bringt her frembde falsche wahr /
Der du bringst frembde falsche wahr / Teutschlandt verderbt er gantz vnd gar /
Die vnß verderben gantz vnd gar / Mit pfeffer zuckher / vnd feigen /
Dardurch die manlieh crafft vnd tugent / Mitt purpur / Barchatt 186 vnd seyden /
Geschwecht wurdt/bald auffvon der iugent? [108) Arm geschmeydt / vnd kostliche lein
Was steht ihr? schleppen ihn dahin / waht l87 /
Will er nitt gehn so hengett ihn. Vnd Ettliche schleyerlein er hatt /
Der ist der lieblichen tugent Durch welche / das gantz teutsche landt /
Verderben / vnd auch der jugent / Verdurbt / vnd wlirtt zu spottvnd schandt /
Darzu des gantzen teutschen landt. Der kriegs vleiß vnd die disciplin /
ALLOBROX Hortt vff / daruon: fUhret ihn nur hin.
Jg bittar vmb gnedigar beystandt! MERCURIUS
HERMANNUS Gar nit / also muß es geschehen /
Vergebens ist all deine pitt / Kein schuldt kan ich noch alhie sehen /
Schleptt ihn dahin furtt Eylends mitt / An disem kramer: last ihn gohn /
Sein wahr soll ewer bsoldung sein / Vnd ziehett ihr hie flukh daruon /
Die moget ihr all auß theilen fein! Dan welcher vbel brauchen thutt /
[ ... ) Der wahr / die fur sich selbs ist gutt /
ALLOBROX Fur wahr / ich sag / das der kauffman /
o weha ig armer kramer Sell. 181 Jn kheinen weg ist schuldig dran.
Hatt mir Santa velttin auß der hell / HERMANNUS
Gebracht zu das so seltzama man / Ja lieber gsell wan dise zeytt /
o Mercurius wollesta mira beysthan! Nitt kernen souil kauffleutt /

[175] Zehn Nächte. [176] Seine Pracht. [177] Beschenken. [178] >Kurzweilen< meint hier >eroti-
sches Vergnügen finden<. [179] Beauftragter der Regimentspolizei. [180] Gehilfe des Profos.
[181] Geselle. [182] Komm. [183] Tun. [184] Getan. [185] Zuvor. [186] (Barchent:) Stoff aus
Baumwolle und Leinen. [187] Tuch.
78 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Kaufft nieman dise bÖse wahr / Das sie sehen gleich wie der todt?
Die teutschlandt schUnden gantz vnd gar. [110] Vnd schier keiner ein rechte farb hat.
[... ] HERMANNUS
MERCURIUS EB ist wahr gleich wie du hie sagst /
Mainstu allein pfeffer vnd zukher safft / MERCURIUS
Nemen euch teutschen die kriegs krafft? Vill teutschen du auch finden magst /
HERMANNUS Die nimmer schlaffen derffen gehin /
Eß seindt auch vill mehr andre sachen / Sie seyen dan alB vollen wein /
Die vnß teutschen gar krafftloß machen. Vnd standen wunder seltten 192 auff /
MERCURIUS Der halB schmackhtt ihnen nach wein
Also gedunkt mich warlieh auch / sauffen /
Dan was ist jetzundt mehr jm brauch / Vnd fangen kein geschMft nit an /
Dan vberflUssig fressen vnd sauffen / Sie seien dan betrunkhne man.
Da man schitt 188 zu mit grossem hauffen / ...
[ ]
Vnd hatt / jetz nichts mehr den preyß / Der ist ein dapffrer kriegsknecht /
Dan des schlemmen vnd sauffen vleiß. Welcher kan leyden vnd dülden schlecht /
HERMANNUS Frost / hunger / durst / vnd arbeytt /
Jst leyder wahr ich muß bestohn 189 / Zu winter / vnd zur sommers zeytt /
Eß thutt allso ietz jm schwancken gohn. 190 Aber was halstu vff die gesellen /
MERCURIUS Die kaum ein stundt erleiden wellen /
Aber nichts versoffners ietzundt ist / [112]
Dan die landsknecht zu der frist. Ein durst / Eß muß gleich dasein /
HERMANNUS Der schilt knab 193 mit der fIesehen mit wein /
Das muß ich wahrlich auch bekennen / Man Fuhr die gesellen gleich wahin /
Doch soll man kein nit namen nennen? So fallen sie vor dillst dahin?
MERCURIUS HERMANNUS
Jch woltt dir hie ein gut Raht geben / Wahrlich mir dise landsknecht nit /
Das man abschnitte alle reben / Gefallen mit der fIesehen sitt.
Wie das Lycurgus mit der thatt / MERCURIUS
Vorzeitten auch bewisen hatt 191 / Derhalben so such vor artzeney /
Dan allß die reben abgeschnitten / FÜr die fresser vnd schlemmerey /
Sein worden: musten auch die sitten / Darnach vertreib der welschen wahr /
Des vberfhlssigen / sauffen vnd zechen / AuB dem teutschlande gantz vnd gar.
Endlich vffhören vnd zerbrechen / HERMANNUS
Dan lieber was verderbt jetzundt / Fürwahr ich schon bey mir gedenkh /
Die welt ihm teutschenlandt zu grund / Wie ich verbiette die grosse trenkh /
[111] Dan ich der alltten teutschen geschicht /
Dan das vnmltzlich sauffen fressen / Vorlangest 194 gern hett angericht /
Da man nitt / mit der maß / thut messen / Das solehs onordenliches sauffen /
Sonder schit zu mit kibeIl voll / Vergessen wirt / gar vff den hauffen /
Welchs weder leib / noch seel / thut wol / Vnd andre ordnung vnd gesetzt /
Kumbt nit durch das all krankheyt her / WÜrden vffgericht vnd gesetzt.
Mancheriey suchten / vnd geschwer? MERCURIUS
Werden nit der jungen zartten gesellen / SO laB der wegen disen gehn /
Die leib flOssig vnd geschwellen? Jch laB ihm nit vnbillich geschehn.

[188] Schüttet. [189] Still bleiben. [190] Üblich (im Schwange) sein. [191] Dem Mythos zufolge
soll der thrakische König Lykurgos Dionysos aus seinem Reich vertrieben haben. Der Gott rächte sich,
indem er Lykurgos seinen eigenen Sohn erschlagen lieB in dem Wahn, einen Weinstock vor sich zu
haben. [192] Sehr selten. [193] Schildknappe. [194] Schon längst.
Nicodemus Frischlin: Ivlivs Redivivvs 79

HERMANNUS Welcher zu grob gebraucht die waffen /


Wolan so lassen den welschen lauffen / Vnd gestern auch gantz vnbesunt /
Sein wahr wider / wie vor verkauffen. Die iungfraw hatt mitt gewaltt geschend /
MERCURIUS [114]
Jch aber gehe ietz auch daruon / Vnd heutt wie ich euch allda sag /
Du welscher magst dein straß wol gohn / Wurdt der BOsen Buben Reichstag /
Doch das du mitt recht sach vmbgangest / Mein derfft ihr nit lenger hie wartten
Vnd nit etwan am galgen behangest. Dan ich nit komb mehr von wolfahrt /
Wan euch das spill gefallen hatt /
Actus nn. Scena III So gebt ein zeichen mit der thatt.
HERMANNUS
Allso wurt es auch furo hin / Beschluß Mercurii.
Allen kramern werden ergehn / Wach auff teutschlandt zu diser frist 201
Die solche wahr bringen herein / Jn Himmel du erhaben bist /
Vnd nur allso leut bescheusser l95 sein / [113] Erkenn die groß erzeigt gutthat /
Die ziegel mehl haben gethon / Die dir der Herr erzeiget hatt /
Vnder den Jmber vnd saffrion / Das du von allen landern jetz /
Dem will ich lassen die ohr / absneyden / Erhaben wirst mit deiner wietz /
Darnach muß er das landt auch meiden / Eß haben gesagt vnser vor altten /
Oder die augen lohn l96 außstechen / Was man hab vberkhommen / behaltten /
Oder auch gar den halß abbrechen / Sey grosser lob dan erst bekommen /
Das keiner muß sich etwas ruemen / Behalt dis spruchlin kurtzer summen /
Sonder daran exempell nemen / Hast gelehrtte leut vff diser erdt /
Will sie recht schaffen alle straffen / So haltt dieselben lieb vnd wehrtt /
Mit meiner vbergebnen waffen / Darfft nit vff andre lender gaffen /
Die meine auch hartt straffen will / Mitt dir hastu selb gnug zuschaffen /
Die dise wahr abkauffen vii / Verwundre nur dich ab dem landt202 /
Wan die Lacedaemonier l97 / So wirstu haben ein wolstandt /
Ein kriegsman hon gestraffet sehr / Bitt Gott das er den friden geb /
Der seinen helm / vnd seinen schiltt / Damit der mensch vff erden leb /
Mit frembden tuch hatt vß gefiltt / Fridlich vnd wol die hohe gab. [115]
Die seI ben zieret gantz vnd gar / [ ... ]
Mitt frembder vnd köstlicher wahr / Ein jeder mensch / vnd vnderthon /
Vii mehr die teutschen auch verdienen / Bitt fUr sein Obrigkeitt auch nun /
Sehr grosse straff / gleich wie auch iene / Das Gott der herr die selb regier /
Hetzen l98 / die / wie wir offt vernommen / Jhnen den scepter Leytt / vnd fuher.
Jn der fabel ist vnß fUrkhommen / Das sie gar nichts an keinem ortt /
Die frembder vögell fedren hett / Handlen wider sein gottlich wort /
Entlehnett vnd sich ziert darmit / Sonder / Nach Gottes willen / thuee /
Da jeder vogel sein feder wider / Den frommen schutz: den bösen hie /
Genommen hatt / must sie die glider / Vff erden straff: so wirtts wol stehn /
Bloß nakhendt lassen damals sehen l99 / Vnd alle ding gar wol abgehn. [116]
So möcht es auch den teutschen geschehen Gott Vatter Sohn vnd H. Geyst /
Aber ich hab diß wol vnd recht / Der aller menschen hertzen weist /
FurbUldet200 ietz meinen landtzknecht / Der weist das wir von hertzen grundt /
Jetz will ich auch gehn dise straffen / Bitten fUr sie zu aller stundt /

[195] Betrüger. [196] Lassen. [197] Spartaner. [198] Elster. [199] Zum Motiv siehe Aisop:
»KOAOL6~ XUL ÖQVEL~« (»Die Dohle und die Vögel«, Halm 200b) [200] Vorgestellt. [201] Zeit.
[202] Wundere dich über dieses Land.
80 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Vnd wÜnschen gh'ikh / vnd auch wolfart / Vnd ihro gnaden langes leben.
Dem FÜrsten / Hochgeborner / artt / Endlich verleihe vnß allen zusamen /
Ludwig Hertzog zu WÜrttenberg / Die ewig frodt vnd leben amen. [117]
Dem wir zu Ehren dises werkh /
Jn teutsche sprach han transferiertt / Nicodemus Frischlin: Ivlivs Redivivvs. Comoedia,
Jre fürstlichen gnaden dedieiert / in der Übersetzung von Jacob Frischlin [1585], hg.
Gott woll ihm glückh vnd segen geben / von Riehard E. Schade, Stuttgart 1983.

Jean Ravisius Textor: Epithetorvm opvs absolvtissimvm


Stilistische Meisterschaft gehört zum huma- Saeui Calentius, Eripite hanc animam saeuis mea
nistischen Bildungsideal. Der pädagogischen numina Gallis.
Vermittlung solcher >elegantia< dienen Nach- Atroces Cantalyeius, Donec seiret atrox, quo uer-
teret agmina Gallus.
schlagewerke wie die von Jean Ravisius
Efferi Idem, His ita depulsis, conuerso milite Gal-
Textor und Maurice de La Porte. Das
lus Efferus.
»Epithetorvm opvs absolvtissimvm« (1549) Ardentes Mantuanus, Instant ardentes Galli, fortes-
des französischen Philologen Ravisius Textor que repugnant.
(1480-1524) stützt sich noch ausschließlich
auf das Vorbild lateinischer Autoren aus An-
Gallia.
tike und Humanismus. Auffällig ist, daß die Animosa Claudianus, Animosa tuas ut Gallia leges
Epitheta vor allem auf den militärischen Be- Audiat.
reich verweisen. Ferox Cantalyeius, Atque insigne ferox perpessa
est Gallia probrum.
Diues Manilius, Hispanas gentes, seu quod fert
Galli popvli.
Gallia diues.
Feroces Lucanus lib. 1, Ruerent in terga feroces
Armipotens Ausonius, Armipotens dudum cele-
Gallorum populi.
brari Gallia gestis.
Truces Idem lib. 7, Inde truces Galli soliturn prod-
Fertilis Liuius, Gallia adeo frugum hominum fer-
istis in hostem.
tilis fuit.
Bellicosi Sallustius, Praeterea quod natura gens
Impotens Crinitus, Vt impotentis Galliae fastum
Galliea bellieosa est.
grauem.
Romanis infesti Idem, Gallorum gentem infestißi-
Saeua Idem, Ferrata saeuae robora Galliae.
mam Romano nomini ad bellum accerserunt.
Fortis Mantuanus, Et linguae cultum Gallia fortis
Armorum auidi Liuius, Coneiturum auidas semper
habet.
armorum Gallicas gentes.
Facunda Iuuenal[is,] Saty. 15, Gallia causidieos do-
RebelIes Pamphilus, Gallos sie Roma rebelles de-
cuit facunda Britannos.
pulit.
Flaua Claudia[nus,] de laudibus Stiliconis, Turn
Acres Idem, Aesarum, Lyrim, Tyberimque Gallus
flaua repexo Gallia crine ferox. [375]
poßidet acer.
Ferax Barthol[omaeus] Lochiensis, Frugum altrix,
Stolidi Iulius Maternus, Scythae immanis feritatis
uinique ferax, faecunda uirorum. [376]
crudelitate grassantur, Galli stolidi.
[... ]
Fortes Mantuanus, Expulit ingenti fortem muni-
mine Gallum.
Tumidi Idem, Et tumidis Italos ostendite Gallis, Germani.
Foemineum non esse genus. Inuicti Iulius Caesar, Intellecturum quid inuieti
Leues Idem, Persuadens leuibus non uidere Gallis. Germani uirtute possent.
Alacres Varanius, Quin etiam nec uos Gallorum Transrhenani Idem, Germanosque transrhenanos
terreat ardens Impetus, est alacer Gallus. sollicitare dicebantur.
Mauriee de La Porte: Les Epithetes 81

Atroces Pamphilus, Si iaeulatur atrox hastam Ger- Frigida Pontanus, Frigida, quod eanis horret Ger-
manus. mania eampis.
Potentes Conradus, Inde Germanos adijt potentes. Nebulosa Idem, Quum nebulosa eanis fumat Ger-
Feroces Cleophilus, Germanusque ferox, Pannonij- mania eampis.
que truees. Effera Strozius pater, Effera, quid posses bello,
Bellaces Priseianus, Qua sunt Germani bellaees, Germania sensit.
atque Britanni. Diues Sabellieus, Nee quas Germania diues exp\i-
Truces Idem, Hie sunt Germanique truees, & Sar- eat hine merees.
mata bellax. Bellax Mirandula, Bellax Riphaeo Germania pro-
Caerulei Horat[ius,] Germanos uoeat eaeruleos, xima eaelo.
propter eaesios oeulos. Armipotens Mant[uanus,] Quando Germania quon-
dam armipotens, nune lenta iaeet.
Germania. Pugnax Bartholinus, At uastis pugnax Germania
Horrida Horat[ius,] \ib. 4, Quis Germania, quos lucis excitur.
horrida parturit. Atrox Priscianus, Saltibus Hereynis Germania sub-
Fera Ouid, \ib. 4 Trist. Iam fera Caesaribus Ger- iaeet atrox.
mania totus ut orbis. Fortis Bapt[ista] Pius, Iura patrocinij Germania
Rebellatrix Idem \ib. 3 Trist. Teque rebellatrix tan· fortis adorat.
dem Germania. Barbara Mantuanus, Barbara eontremuit totis Ger-
Dira Idem \ib. 2 de Ponto, Sie quem dira tibi ra- mania eampis. [384]
puit Germania Drusus.
Perfida Idem \ib. 3 de Ponto, Perfida damnatas
Germania projicit hastas. Ioannis Ravisii Textoris Nivernensis epithetorvm
Ferox Claudianus, Te naseente, ferox toto Ger- opvs absolvtissimvm, ex reeognitione ipsivsmet
mania Rheno. avtoris. Lexieon uere poetieum, ad imitationem
Audax Idem, Ante tubam nobis audax Germania Graeeorum elaboratum, uberem re rum omnium
seruit. & uerborum eopiam eompleetens, Basel 1549,
Flaua Manilius, Flaua per ingentes surgit Germa· S. 375f.: Galli popv\i, Gallia; S. 384: Germani,
nia partus. Germania.

Maurice de La Porte: Les Epithetes


In seiner Sammlung »Les Epithetes« (1571) Alemaigne Oll Almaigne.
orientiert sich Maurice de La Porte (1530-1571) Superbe, guerriere, barba-[ 1OvO]re, puissante,
nicht mehr an antiken Autoren, sondern an froide, prompte au tabourin,203 rebelle, valeu-
den besten Schriftstellern französischer Spra- reuse, indomtable.
che, an Ronsard vor allem. Den Aufzählungen Ineontinent204 apres le deluge I' Alemaigne
folgen kurze Definitionen, etwa aus zeit- fut appellee Teutonie qui est son premier nom:
Depuis par les Romains Germanie, de laquelle
genössischen Kosmographien. Im Vergleich
pour la variete qui est entre les autheurs tant
mit Textor zeigt sich, daß auch in der Natio-
anciens que modernes il est mal-aise de des-
nalsprache der militärische Aspekt noch eine erire les bornes & limites. Ie vueil neantmoins
große Rolle spielt, er wird aber in bezug que tu seaehes eomme la vraie Alemaigne
auf das eigene Land um die politische bzw. est ee\le qui est enclose du Rhein & du Da-
repräsentativ-höfische Dimension erweitert. nube.

[203] Tambourin. [204] Tout de suite.


82 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Alemans ou Almans. plusieurs vertus rares & antiques (qui est la vraie
Belliqueus, teutoniques ou teutoniens, peuple & solide louange) a tousiours obtenu sans con-
de fer, mutins, hardis, fiers, inexorables, de- trouerse le premier lieu entre toutes les regions
couppes,205 martiaus, industrieus,206 pillards, de l'Europe, & en est appellee Mere des arts, des
grossiers, blonds, audacieus, rudes, cruels, impi- armes, & des loix, & douce nourrice des hom-
toiables, felons, courageus, inuincibles. meso
Les histoires nous font foi que ce peuple a ...
[ ]
tousiours este fort ennemi du repos, & disent qu'il
lui est si contraire, que sans guerre il n'est iamais Franlrois.
3 son aise. Si tu veus s9auoir toute sa maniere de Humains, charitables, vaillans ou valeureus, guer-
viure soit ancienne ou nouuelle, la Cosmographie riers, forts, magnanimes, ingenieus, parisiens, ac-
de Sebastian Munstere Alemand te l'apprendra. costables, fideles, amateurs des lettres, prompts,
[11r°] curieus, doctes, volontaires, doux, liberaus, gene-
[ ... ] reus, debonnaires, cheualeureus.
Ce peuple fut ainsi appelle pour sa hardiesse
France. & courage audacieus, ou pour le desir qu'il auoit
Perle du monde, indomtable, fertile, belliqueuse, de viure hors la subiection des princes estrangers.
florissante, riche, salubre, docte, celebre, fecunde, 11 est tresaffectionne 3 la religion & piete catholi-
genereuse, inuincible, peuplee ou populeuse, es- que, & s'adonne volontiers 3 l'estude des scien-
cole de vertu. ces, & arts liberaus, estant tresdesireus de la con-
Ce mot generalement prins signifie tout ce que noissance des langues, facilement il compatit212
le Roi de France domine, mais ce qui est en par- auec [107rO]les personnes de quelque paIs qu'el-
ticulier nomme le pais de France, comprend seule- les soient, & surpasse toute autre nation en cour-
ment ce qu'on appelle l'Isle de France, & le paIs toisie & humanite: Dauantage il est fort belliqueus,
de Goelle. 207 Or combien que 208 cela soit de pe- vsant plus de cueur & hardiesse, que d'art en com-
tite estendue, neantmoins il endost ceste grande batant, & est aussi prompt & inuentif, mais il ne
& fameuse ville de Paris, dont l'excellence est se haste qu'en necessite. [107vO]
teIle que elle ennoblit le reste de la France, la-
quelle tant pour la temperature de l'air, fertilite Maurice de La Porte: Les Epithetes. Liure non
de la terre, abondance de tous genres de fruits, seulement vtile a ceux qui font profession de la
& autres innumerables commoditez, que le Ciel Poesie, mais fort propre aussi pour illustrer toute
plus prodigalement que liberaiement209 lui a es- autre composition Fran90ise, Paris 1571 (Reprint
largies,210 qu'aussi pour la piete, religion, inte- Geneve 1973), S. 10vo-11ro: Alemaigne ou Al-
grite de meurs, profession des bonnes lettres, maigne, Alemans ou Almans; S. 107rof.: France,
iustice equitable, magnanimite de courages211 & Fran90is.

Julius Caesar Scaliger: Poetices libri septem


Als eine der einflußreichsten humanistischen in Frankreich und, nach Opitz, auch in
Poetiken gilt die 1561 in Lyon erschienene Deutschland ist Scaligers Dichtungstheorie
Schrift »Poetices libri septem« von Julius von entscheidender Wirkung. In ihr gehen die
Caesar Scaliger (Giulio Bordone della Scala, produktive Auseinandersetzung mit der ari-
1484-1558). Vor allem für die Entwicklung stotelischen Poetik und die Anknüpfung an

(205) (Habits) taillades. (206) Habiles (3 executer un travail manuel). (207) Region situee au nord de
Paris,formeedebuttesboisees. (208) Bienque. (209) Avecgenerosite. (210) Donnees. (211) Creurs.
(212) S'entend.
Julius Caesar Scaliger: Poetices libri septem 83

die traditionelle Rhetorik eine Verbindung locorum efficeret Genios: quibus animantes formis
ein, die sich normativ versteht. Vier Fähig- eaedem, variis ac diuersis item differrent acci-
keiten braucht der Dichter, will er seine dentibus. Quamobrem fluuio aut monte distinc-
Aufgabe erfüllen, durch Unterhaltung den tos populos adeo dissimiles inuenias, vt quantum
addere debeat vicinia ad charitatem: tantum si-
Leser zu belehren und zu bessern: Wissen
dera distrahant ad perniciem. Gentium itaque ac
(prudentia), Abwechslung (varietas), Aus- populorum ingenia turn ex historiis turn ex pro-
druckskraft der Worte und Ideen (efficacia) uerbiis atque ex ore vulgi excipienda censeo. Ne
und Gefälligkeit (suavitas). In »Idea«, dem tarnen tibi tantum negotii exhibeat conquisitio,
dritten Buch der Poetik, fordert Scaliger - pauca subnectam. Asianorum luxus, Africanorum
der sein eigenes polyhistorisches Wissen in perfidia, Europaeorum (hoc enim volo mihi dari)
den Disziplinen Physik, Botanik, Medizin, acritas. Hae primae maximaeque diuisiones. Aliae
Philosophie und Philologie zuerst in Italien proximae sic: Montani asperi: Campestres molli-
ores, desides. Maritimi praedones, mistis tarnen
(Bologna), dann in Frankreich (Agen) er-
moribus. Eadem ratione Insulani quoque. Deinde
wirbt -, daß der Dichter in allen Wissens- hae: Indi mobiles, ingeniosi, magicae studiosi, nu-
gebieten bewandert sein solle. Dazu gehört mero fidentes. Assyrii, Syri, superstitiosi. Persae,
auch die Kenntnis der Völker und ihrer Ei- Medi, Bactriani, Parthi, Scythae, sibi: Phryges,
genschaften, so, wie Geschichtsbücher und Cares, Cappadoces, Armeni, Panphylii, mercena-
Volksmund sie überliefern. Die mittel- und rii atque aliis bellicosi. Aegyptii, ignaui, molles,
südeuropäischen Völker weisen selbstver- stolidi, pauidi. Afri, acres, infidi, inquieti. Ae-
ständlich die meisten Zuschreibungen auf, thiopes, animosi, pertinaces, vitae mortisque iuxta
contemptores. Thraces, Mysi, Arabes, Moschoui-
so die Deutschen (stark, einfach, tapfer, auf
tae, Paeones, Hungari, praedones. Illyrii, Liburni,
richtig, gute Freunde) und die Franzosen Dalmatae, iactabundi. Germani fortes, simplices,
(beweglich, unzuverlässig bzw. oberfläch- animarum prodigi, veri amici, verique hostes.
lich, menschlich, gastfreundlich, verschwen- Suetii, Noruegii, Gruntlandii, Gotti, belluae.
derisch, kühn usw.). Scoti non minus. Angli, perfidi, inflati, feri, con-
temptores, stolidi, amentes, inertes, inhospitales,
Natio sive gens. immanes. Itali, cunctatores, irrisores, factiosi, ali-
[... ] quum sapiens opifex terram caeteraque ele- eni sibiipsis, bellicosi coacti, serui vt ne seruiant,
menta animantum generi destinasset: noluit Dei contemptores. Galli ad rem attenti, mobiles,
omnia similia facere, propterea quod vnum omnia leues, humani, hospitales, prodigi, lauti, bellicosi,
fuissent. Iccirco non summa solum fastigia na- hostium contemptores, atque iccirco sui negli-
turarum, quae genera appellamus, dissimilia ac gentes, imparati, audaces, cedentes labori, equi-
diuersa finxit: sed species quoque imas ipsas, tes omnium longe optimi. Hispanis victus asper
atque etiam in illis ea quae indiuidua nominan- domi, alienis mensis largi, alacres, bibaces, 10-
tur. Quare quum substantiam, quae vniuersae cui- quaces, iactabundi, fastus tartareus, supercilium
piam speciei vna esset, variare vellet: apposuit ea cerbereum, auaritia immanis, paupertate fortes,
quae Philosophi vocant Accidentia: quibus eidern fidei firmitas ex precio, omnibus nationibus & in-
materiae, quae subesset: eidern formae, per quam uidentes & inuisi. Vna natio illos superat animi
illa hoc quod est, esset: aliam atque aliam impo- prauitate, magnitudine vincitur, Ligures. [102]
neret faciem. Quod ad opus moliendum, loca ipsa
in quibus illa existerent, sie apparauit: vt a se- Julius Caesar Scaliger: Poetiees libri septern, Fak-
cundis causis penderent omnia, suo vnius iussu simile-Neudruck der Ausgabe Lyon 1561, mit
tarnen. Quibus rationibus dissita illa spatiis, di- einer Einleitung von August Buck, Stuttgart 1964,
uersa magnitudinibus lumina, diuersos quoque S. 102: Natio sive gens. Capvt XVII.
84 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Jean Bodin: Les Six Livres de la Republique


Das Hauptwerk von Jean Bodin (1529 oder schaft und Religion haben dort ihre Heimat.
1530-1596), »Les Six Livres de la Repu- Hoch entwickelte geistige Fähigkeiten und
blique«, erscheint 1576, zehn Jahre nach außergewöhnliche Körperstärke sind hier als
dem »Methodus ad facilem historiarum co- Extreme gedacht, die im Sinne einer gerech-
gnitionem«,213 in dem er die Geschichte als ten göttlichen Ordnung nicht miteinander be-
eine von Sternen und Klima determinierte stehen können. Harmonisch-ausgewogen sol-
menschliche Aktivität beschreibt. Die »Six len hingegen die Völker in der Mitte sein:
Livres« sind in französischer Sprache verfaßt, stärker, aber weniger verschlagen als die im
ein Indiz dafür, daß sie auf eine breite Wir- Süden, geistig entwickelter, aber weniger
kung abzielen. Im Mittelpunkt des europa- kräftig als die im Norden. Griechenland, Ita-
weit berühmten staatsrechtlichen Traktats lien und Frankreich werden zu dieser Ideal-
steht der Begriff der Souveränität. Volks- lage gerechnet, in der politische Wissenschaft,
herrschaft, Aristokratie oder Monarchie: Von Gesetzgebung, Jurisprudenz und Redekunst
diesen drei Möglichkeiten einer ungeteilten ihren Ursprung haben. Körperlich und geistig
Staatsgewalt hält Bodin ein starkes Königtum aktiv sind die Franzosen, lebhaft, großzügig
für am besten geeignet, den inneren Frieden und fromm. Aufgrund solch glücklicher Vor-
im Land zu garantieren, vorausgesetzt, der aussetzungen sind gerade sie prädestiniert für
Monarch ist den Gesetzen von Religion, die Staatsform der Monarchie, während das
Natur und Völkerrecht verpflichtet. Im Kon- Temperament der Südländer die Tyrannei be-
text der verheerenden Religionskriege bezieht günstigt und das der Nordländer entweder
der Jurist damit Position sowohl gegen die nach einer - in Bodins Augen unvorteilhaf-
Machiavellisten um Katharina von Medici am ten - Volksherrschaft oder nach einer ari-
Hof als auch gegen die Befürworter des Ty- stokratischen Regierung verlangt. Es paßt zu
rannenmordes auf Seiten der Hugenotten. dem Entwurf eines Leitbilds für das zerstrit-
Unter Rückgriff auf die Klimatheorie for- tene Frankreich seiner Zeit, daß Bodin am
dert Bodin, wie später auch Montesquieu, die Schluß des Kapitels versucht, das altbekannte
Staatsform an die Natur der Völker anzu- und daher unvermeidliche Muster der fran-
passen. Deren Charakterisierung stützt sich zösischen >legerete< positiv umzudeuten.
auf antike Quellen, außerdem auf Erfahrung
und Vernunft. In dem an den Breitengraden Du reiglement qu'il faut tenir pour accom-
orientierten Schema sind Nordvölker wie die moder la forme de Republique a la diversite
Deutschen kriegerisch, gewalttätig, unerbitt- des hommes: et le moyen de cognoistre le na·
lich, roh und tölpelhaft, tüchtig zu körperli- turel des peuples.
cher Arbeit und grundsätzlich zum Handwerk
[ ... ]
geschickt; wegen ihrer inneren Hitze sind sie
Jusques ici nous avons touche ce qui concer-
notwendig auch starke Trinker. Im Süden da- noit l'estat universeI des Republiques, disons main-
gegen, d. h. in Spanien und einem großen Teil tenant ce qui peut estre particulier 11 quelques unes
des Mittelmeerraums, sind die Menschen be- pour la diversite des peuples, 11 fm d'accommoder
sonders klug, sinnlich und bequem; Philoso- la forme de la chose publique 11 la nature des lieux,
phie und Mathematik, überhaupt Wissen- et les ordonnances humaines aux loix naturelles.

(213) Siehe »De natura populorum. Ein historischer Exkurs« im ersten Kapitel, S. 34-36.
Jean Bodin: Les Six Livres de la Republique 85

A quoy plusieurs n'ayans pris garde, et s'effon;ans pais Meridional: laquelle chaleur fait que les forces
de faire servir la nature 11 leurs ediets, ont trouble et puissances naturelles sont plus grandes es uns
et souvent ruine de grands estats: Et toutesfois ceux que non pas es autres: qui fait aussi que les uns
qui ont escrit de la Republique n'ont point traitte so nt plus affamez, devorent, et cuisent mieux que
ceste question. Or tout ainsi que nous voyons en les autres, pour la froideur de la region, qui res-
toutes sortes d'animaux une va riete bien grande, serre la chaleur naturelle: en sorte que les armees
et en chacune espece quelques differences notables, qui tirent du pais Meridional au Septentrion, sont
pour la diversite des regions: aussi pouvons-nous plus vigoureuses et plus gaillardes: comme il s'est
dire qu'il y-a presque autant de variete au naturel veu de I'armee d'Annibal passant en Italie, et des
des hommes, qu'il y-a de pais, voire en mesmes cli- arme es des Mores et Arabes, qui ont passe en Eu-
mats, il se trouve que le peuple Oriental est fort rope: et des sept mil Espagnols qui passerent en
different 11 I'Occidental: [7] et en mesme latitude, Allemaigne sous I'Empereur Charles V. et des
et distance de l'equateur, le peuple de Septentrion quatre mil Gascons qui allerent au secours du Roy
est different du Meridional. [8] de Suede, qui emporterent des beiles vietoires.
[ ... ] [16]

Le bon architecte accommode son bastiment a la Pourquoy les armees des peuples de Septentrion
matiere qu'i1 trouve sur les Heux. s'allengorissent217 venans au pais Meridional.
[... ] on doit diversifier l'estat de la Republique 11 la Et au contraire les arme es du peuple Septentrio-
diversite des lieux: 11 l'exemple du bon architecte, nal s' affoiblissent et allengorissent, tant plus elles
qui accommode son bastiment 11 la matiere qu'il tirent au pais Meridional, mesmement218 en este,
trouve sur les lieux. Ainsi doit faire le sage poli- comme il se cognut evidemment es Cimbres, des-
tique, qui n'a pas 11 choisir le peuple tel qu'il vou- quels Plutarque tesmoigne qu'ils estoyent tous fon-
droit, comme dit Isocrate aux louanges de Busyris dus en sueur, et allengoris de la chaleur qu'ils sen-
Roy d'Egypte, [11] qu'il estime beaucoup, pour tirent en Provence, qui les eust bien tost faiet
avoir bien sceu choisir le pais et le peuple le plus mourir, quant ores 219 ils n'eussent point este vain-
propre qui soit au monde pour regner. Disons donc cus des Romains: comme il en print aux Franyois
premierement du naturel des peuples de Septen- devant Naples, et aux Lansquenets, qui passerent
trion, et de Midy: puis des peuples d'Orient, et en Italie sous la conduite de Charles de Bourbon,
d'Occident: et la difference des hommes montai- et de Georges Fronsperg, apres qu'ils eurent sac-
gnars 11 ceux qui demeurent en la plaine, ou es cage Rome il en mourut dix mil sans coup frap-
lieux marescageux, ou battus des vents impetueux: per devant que 220 I'an fust revolu, comme escrit
apres nous dirons aus si combien la discipline peut Guichardin. Cela se cognoist aussi clairement es
changer le droit naturel des hommes: en rejectant troupeaux qui vont du pais de Septentrion au
I'opinion de Polybe et de Galen, qui ont tenu 214 Midy, qui perdent leur graisse, et leur laiet, et ne
que le pais, et la nature des lieux emporte 215 [par] font qu'empirer: ce que Pline a note, et les mar-
necessite aux 216 m(l!urs des hommes. [12] chands experimente nt tous les jours. Et tout ainsi
[... ] que l'Espagnol redouble son appetit et ses forces,
passant d'Espagne en France: aussi le Franyois de-
La chaleur est plus ardante en este aux pays froids vient languide et degouste 221 passant en Espagne:
qu'aux pays chauds. et s'il veut boire et manger comme en France, il
[ ... ] est en danger de ne la faire pas longue. [17]
Or tout ainsi qu'en hiver les lieux sousterrains, [ ... ]
et les parties interieures des animaux retiennent
la chaleur qui en Este s' evapore: ainsi est-il des Pourquoy les peuples de Septentrion sont affamez.
peuples situez au pais Septentrional, qui ont la Aussi ne faut il pas blasmer les peuples de Sep-
chaleur interieure plus vehemente, que ceux du tentrion, pour estre plus affamez et devorez plus

[214] Pense. [215] L'emporte. [216] Dans les. [217] Tombent dans la langueur, s'affaiblissent.
[218] Surtout. [219] Alors. [220] Avant que. [221] Ayant de la repugnance pour tous les aliments.
86 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

avidement que ceux de Midy, veu la chaleur, gran- Peuple de Septentrion espars 225 en tout l'Empire
deur, et grosseur des hommes. [... ] Or tout ainsi Romain.
que le peuple de Septentrion le gaigne par force, ...
[ ]
et le peuple de Midy par finesses: aussi ceux du Aussi lisons-nous de toute anciennete226 que
milieu participent mediocrement de l'un et de l'au- Dieu menasse tousjours les siens des peuples de
tre, et sont plus propres a la guerre, au jugement Septentrion, comme de gens belliqueux, violents,
de Vegece et de Vitruve: c'est pourquoy ils ont impudents, impitoyables. [20]
establi les grands Empires, qui ont flori en armes [... ]
et en loix. Et la sagesse de Dieu a si bien distri- la force et la vigueur ne vient que de la chaleur
bue ses graces, qu'elle n'a jamais uni la force interieure: qui fait que les peuples de Septentrion
grande, avec une grande ruse d'esprit, ni aux hom- sont, et ont tousjours este grands beuveurs, tesmoin
mes, ni aux bestes: car il n'y arien plus crueJ que le proverbe Grec, Boire en Scythe: ce que Tacite
l'injustice armee de puissance. n'a pas oublie, parJant des mreurs des Allemans: 227
mais il s'abuse 228 de dire qu'ils boyvent plus et
Les peuples des regions moyennes sont les mieux mangent mo ins, pour la froideur et sterilite du pais:
temperez d'esprit et de corps. ains 229 au contraire, puis qu'il est ainsi que la soif
Donques les peuples des regions moyennes ont n'est autre chose qu'un appetit de froideur et d'hu-
plus de force que ceux de Midy, et moins de ruses: meur, et la faim appetit de seicheresse et de cha-
et plus d'esprit que ceux de Septentrion, [18] et leur, et que les peuples de Septentrion ont la
moins de force: et sont plus propres a comman- chaleur interieure beaucoup plus grande sans
der et gouverner les Republiques, et plus justes comparaison que ceux de Midi, il faut bien qu'ils
en leurs actions. Et si bien on prend garde aux boyvent d'avantage: aussi ont les peuples de Sep-
histoires de tous les peuples, on trouvera que tout tentrion le cuir plus mol, plus veJu, et suject a suer,
ainsi que les grandes armees et puissances sont et respirer230 l'humeur, que les peuples de Midi,
venues de Septentrion: aussi les sciences occultes, qui ont le cuir dur, peu de poil, et se recoquille231
la Philosophie, la Mathematique, et autres scien- de seicheresse souffrant aisement la chaleur sans
ces contemplatives sont venues du peuple Meri- suer: mais ils ne portent pas aisement la froideur
dional: et les sciences politiques, les loix, la ni l'humeur: comme il fut cognu des Espagnols, qui
jurisprudence, la grace de bien dire, et de bien moururent de froid en grand nombre sur les hau-
discourir, ont pris leur commencement et origine tes montagnes du Peru: car ayans peu de chaleur
aux regions metoyennes: 222 et tous les grands Em- au dedans, s'ils sont combatus du froid exterieur,
pires y ont este establis: comme l'Empire des As- ils succombent: qui est la raison pourquoy tous les
syriens, Medois, Pers ans, Parthes, Gregeois, Ra- peuples de Midi hyvernent es garnisons, alors que
mains, Celtes. [... ] Aussi les Romains ont bien les peuples de Septentrion font la guerre plus
estendu leur puissance sur les peuples de Midy et ardamment, portans la froideur exterieure, acause
d'Orient: mais ils n'ont pas beaucoup gaigne sur de la grande chaleur interieure. [21]
les peuples d'Occident et de Septentrion, quoy ...
[ ]
qu'ils fussent victorieux de tous les autres peuples:
neantmoins ils employoyent toutes leurs forces, et Dagegen verlieren die Nordvölker durch die
avoyent bien affaire 223 asoustenir l'effort, et parer äußere Einwirkung von Hitze schnell an
les coups des peuples de Septentrion, qui n'a- Kraft. Bodin referiert das antike Diktum, die
voyent ni villes murees, ni forteresses, ni chasteaux, Gallier würden nach anfänglicher Kampfeswut
comme dit Tacite parlant des Allemans. 224 schließlich noch schwächer als Weiber. 232

[222] Mitoyennes, situees au milieu. [223] Peine, difficulte. [224] Siehe Tacitus: Germania 16.
[225] Repandu. [226] Depuis un temps immemorial, de tout temps. [227] Siehe Tacitus: Germania 22.
[228] Se trompe. [229] Mais. [230] Exhaler. [231] Se recroqueville. [232] Bodin beruft sich auf
Caesar. Genaugenommen bezieht dieser sich jedoch nur auf das Verhalten der Gallier in der Nieder-
lage (siehe De bello Gallico III 19,6). Die Stelle, die für die Beschreibung der Franzosen in der Schlacht
- ungestüm zu Beginn, danach schwächer als Weiber - in der Literatur relevant geworden ist, findet
sich bei Livius: Ab urbe condita X 28.
Jean Bodin: Les Six Livres de la Republique 87

Chose qui est encores plus naturelle aux Allemans, aussi tous les ans il en passe un nombre intini en
et autres peuples de Septentrion, comme dit Ta- Espagne, comme j'ay veu [25] estant a Narbonne,
cite,233 qui les avoit cognus par longue expe- mesmement du pais d' Auvergne, et du Lymosin,
rience: car les Gaulois [... ] tiennent la moyenne pour y bastir, planter, defricher les terres, et faire
region entre le froid, et la chaleur extreme, bien tous ouvrages de main, que l'Espagnol ne sc;au-
que la qualite du lieu Occidental rend le pais plus roit faire, et quasi plutost mourroit de faim, tant
froid. Or ceux qui so nt au milieu sont impa- il est paresseux, et pesant aux actions. [... ]
tients 234 du froid et du chaud: ce que tesmoigne
Cesar des Gaulois: 235 et souffrent neantmoins plus D'ou provient la variete de couleur aux visages.
aisement le froid que les Espagnols, et la chaleur Et ne faut pas douter, que les hommes qui pro-
que les Allemans. Et tout ainsi que les peuples des viennent de la meslange de ces deux peuples, ne
regions moyennes tiennent des deux extremitez en soyent plus accomplis que I'un et I'autre. Car on
humeur, aus si conviennent-ils avec les uns et les desire en l'Espagnol une allegresse, et prompti-
autres, en meurs et complexions: 236 et comme tude plus grande qu'il n'a: et au Franc;ois les ac-
Dieu par une sagesse esmerveillable a lie toutes tions et passions plus moderees: comme il semble
choses par moyens convenables aux extremitez, que l'Italien a I'un et l'autre, aussi est-elle en I'as-
aussi voyons-nous qu'il a garde cest ordre entre siette 238 la plus temperee qu'il est possible, entre
les peuples de [22] Septentrion et de Midi, qui ne le Pole et l'Equateur: et au milieu de I' Asie, de
se peuvent compatir, pour la contrariete de meurs, l'Afrique, et de l'Europe, biaisant un peu vers
et d'humeurs qu'ils ont entr'eux. Qui est un poinct l'Orient et le Midi. Et tout ainsi que ceux qui so nt
bien fort considerable, quand il est question de aux extremitez des Poles sont pituiteux, et le Me-
moyenner 237 la paix, ou traitter alliance entre deux ridional melancholique: aussi ceux qui sont trente
nations si contraires, ou les mener en guerre, atin degrez par dec;a le Pole so nt plus sanguins: et ceux
de mettre entre deux la nation metoyenne, et ceux qui approchent du milieu plus sanguins et cho-
qui ont les affections moderees, avec les autres leres: et puis tiran 239 vers le Midi, plus choleres
qui ont les passions de I'ame immoderees [... ]. [23] et melancholiques: aussi sont-ils plus basannez de
[ ... ] noir et de jaune: qui sont les couleurs de la me-
lancholie noire, et de la cholere jaune. Or Galien
Naturel des Fran,<ois. confesse que la pituite rend I'homme pesant et
[ ... ] lourd: le sang joyeux et robuste: la cholere actif
Nostre fac;on [... ] n'est point de parler pose- et dispos: la melancholie constant et pose: et selon
ment [... ], car nous parlons quelquesfois deux ou qu'il a plus ou moins des quatre humeurs me siez
trois ensemble [... ]. A quoy on peut juger, comme ensemble, autant y a [26] de varietez. [27]
en beaucoup d'autres marques, le naturel de I'Es- [ ... ]
pagnol, qui pour estre beaucoup plus Meridional,
est plus froid, plus melancholic, plus arreste, plus Im Gegensatz zu den südlichen Völkern sind
contemplatif, et par consequent plus ingenieux die im Norden weder verschlagen noch listig,
que le Franc;ois, qui de son naturel ne peut s'ar- beide Seiten aber können - aus unterschied-
rester a contempler, et se tenir coy, pour estre
lichen Gründen - sehr grausam werden. Aus
bilieux et cholere, ce qui le rend plus actif, prompt
et diligent, voire si soudain qu'il semble a l'Es- dem Norden führt Bodin als Beispiele u. a.
pagnol courir quand il va son pas: qui fait que die aus Deutschland bekannte Foltermethode
I'Espagnol et Italien aiment le serviteur Franc;ois, des Räderns an sowie die Greueltaten von
pour sa diligence et allegresse en toutes actions: Zar Iwan dem Schrecklichen.

[233] Siehe Tacitus: Germania 4. [234] Ne peuvent supporter. [235] Siehe hierzu Caesar: De bello
Gallico VI 30,3. [236] Nature, temperament (siehe den Titel der 1561 in Antwerpen erschienenen
Schrift von Levinus Lemnius, »De habitu et constitutione corporis, quam Graeci XQiiOL~, triviales
complexionem vocant« [siehe dazu S. 36f.]). [237] Procurer par entremise. [238] Emplacement.
[239] Approchant.
88 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Car mo ins les hommes ont de raison et de juge- dispose 11 vivre longuement, et l'esprit plus propre
ment, plus ils approchent du naturel brutal des aux vertus grandes. Aussi Tite Live ayant haut loue
bestes [... ). Au contraire le peuple Meridional est Annibal pour ses vertus heroi'ques, Ces grandes
cruel et vindicatif, pour la nature de la melan- vertus, dit-il, estoyent accompagnees de tresgrands
cholie, qui presse les passions de l'ame d'une vio- vices, de cruaute inhumaine, de perfidie, d'impiete
lence extreme, et employe son esprit 11 venger sa et mespris de toute Religion,241 par ce que les
douleur. [29) grands esprits so nt subjects aux vices et vertus
[ ... ) grandes. En quoy se sont abusez les anciens his-
toriens, louans la vertu, l'integrite et bonte des
Auf Grund dieses melancholischen Tempe- Scythes, et autres peuples vers le Septentrion: car
raments sind die Südvölker zudem lüstern, celuy ne merite point de louange de sa bonte, qui
während die Nordländer für ihre sexuelle Ent- n'a point d'esprit, et qui ne peut estre meschant,
haltsamkeit bekannt sind. [36) pour ne s<;avoir aucun mal: mais bien celuy
qui le s<;ait, et peut estre meschant, et neantmoins
Peuples de Septentrion ennemis des femmes. est homme de bien. Aussi Macchiavel s'est bien
Et Tacite, il n'y a, dit-il, que les Allemans entre abuse de dire que les plus meschans hommes du
les peuples Barbares, qui se contentent chacun monde estoyent les Espagnols, Italiens et Fran<;ois,
d'une femme: 240 encores quelquesfois vivent-ils en- n'ayant jamais leu un bon livre, ni prattique les
semble en perpetuelle virginite, comme fit Henry autres peuples. Mais si bien on prend garde au
second Empereur, et Casimir I. Roy de Polongne, naturel du peuple Meridional, Septentrional, et
et Lancelot Roy de Boheme, ne voulurent onques metoyen, on trouvera que leur naturel se rapporte
se marier: ce n'estoit pas par chastete, mais plus- aux jeunes hommes, aux vieillards, et 11 ceux qui
tost par impuissance naturelle: car mesme Jean II. ont aage moyenne, et aux qualitez qui leur so nt
grand Duc de Moschovie, avoit les femmes en si attribuees: aussi chacun de ces trois peuples au
grande horreur, qu'ils s'esvanouissoit au seul re- gouvernement de la Republique use de ce qu'il a
gard des femmes, comme escrit le Baron d'Her- le plus 11 commandement: le peuple de Septen-
bestein pariant des Moschovites, qui ne voyent, trion par force, le peuple moyen par justice, le
dit-il, jamais leurs femmes que le jour des nopces, Meridional par Religion. Le Magistrat, dit Tacite,
et ne dansent jamais: Aussi so nt les peuples de ne commande rien en Allemagne, qu'il n'ait l'es-
Septentrion si peu jaloux, que Altomer Alleman, pee au poing: 242 et Cesar en ses Memoires escrit,
et Irenicus escrivent pour louange de leur pai's, que les Allemans n'ont aucune Religion, et ne font
que les hommes et les femmes en toute I' Alle- estat que de la guerre et de la chasse. 243 Et les
magne se baignent en mesme lieux pesle mesle, Scythes, dit Solin, fichoyent un glaive en terre,
et avec les estrangers, sans aucune atteinte de ja- qu'ils adoroyent, mettant le but de toutes leurs ac-
lousie, qui est, dit Munster, du tout incognue en tions, loix, religion, et jugements, en la force et
Allemagne. Et neantmoins les peuples de Midy en aux cousteaux. Aussi voyons nous que les com-
sont si passionnez, qu'ils meurent souvent de ceste bats sont venus des peuples de Septentrion,
maladie. [34) comme nous avons dit en son lieu, que toutes les
[... ) loix des Saliens, Francons, Anglois, Ripuaires, et
on peut juger que le peuple Meridional est su- autres peuples de Septentrion en sont pleines [... ).
ject, quant au corps, aux plus grandes maladies: Et encore 11 present en Allemagne on fait grand
et quant 11 l'esprit, aux plus grands vices: et au estat du droit des reistres, 244 qui n' est divin, ni
contraire, qu'il n'y a peuple qui ait le corps mieux humain, ni canonique, ains 245 c'est le plus fort,

[240] Siehe Tacitus: Germania 18. [241] Siehe Livius: Ab urbe condita XXIII 4,9. [242] Siehe
Tacitus: Germania 13. [243] Siehe Caesar: De bello Gallico VI 21. [244] Gemeint ist die Fehde. Sie
diente der Wiederherstellung der verletzten Sippenehre und war von der Blutrache durch die Wahrung
der ritterlichen Form unterschieden. 1495 wurde sie im Ewigen Landfrieden verboten, hielt sich aber
noch jahrhundertelang in Deutschland. Der Ausdruck »reistres« wurde im 16. Jahrhundert aus dem
Deutschen übernommen und bezeichnet deutsche Reiter in Söldnerdiensten. [245] Mais.
Jean Bodin: Les Six Livres de la Republique 89

qui veut qu'on face ce qu'il commande, comme Espagnols et Italiens s'esmerveillent de tant d'ou-
dit le capitaine des Gaulois au thresorier Sulpice. vrages de main, et si divers qu'on apporte d'Al-
Les peuples moyens, qui sont plus raisonnables et lemagne, de Flandre et d' Angleterre. Et comme il
[37] moins forts, ont recours ala raison, aux Juges, y a en I'homme trois parties principales de I'ame,
aux proces. Aussi est-il certain que les loix et forme c'est a s<;avoir l'imaginative ou sens commun, la
de plaider sont venues des peuples moyens, raison, et la partie intellectuelle: aussi en la Re-
comme de l'Asie mineur[e] (Oll les grands Ora- publique, les Pontifes et Philosophes sont empes-
teurs et harangueurs ont eu la vogue) de la Grece, chez 249 a la recerche 250 des sciences divines et
de I'ltalie, de la France [... ]. Et pour le faire court, occultes: les magistrats et officiers a commander,
tous les grands Orateurs, Legislateurs, Juriscon- juger, et pourvoir au gouvernement de l'estat: le
sultes, Historiens, Poetes, Farceurs, Sarlatans, et menu peuple au labeur et aux arts mechaniques.
autres qui allechent les creurs des hommes par Nous pouvons dire le semblable de la Republique
discours et belles paroles, sont presque tous des universelle de ce monde: que Dieu a tellement or-
regions moyennes. Aussi voyons nous es histoires donne par une sagesse esmerveillable, que les
Grecques et Latines, devant que246 d'entreprendre peuples de Midi sont ordonnez pour la recerche
la moindre guerre, le droit debattu, et plusieurs des sciences les plus occultes, afin d'enseigner les
harangues, denonciations et protestations solen- autres peuples: ceux de Septentrion au labeur et
nelIes: ce que ne font point les peuples de Sep- aux arts mechaniques: et les peuples du milieu
tentrion, qui s'attachent bien tost aux armes: et pour negotier, traffiquer, juger, haranguer, com-
tout ainsi que les uns employent la force pour mander, establir les Republiques, composer loix
toute production, comme les lyons: les peuples et ordonnances pour les austres peuples: a quoy
moyens force 247 loix et raisons: aussi les peuples I'homme Septentrional, par faute de prudence,
de Midy ont recours aux ruses et finesses, comme n'est pas si propre: et le Meridional, soit pour
les renards, ou bien a la Religion: estant le dis- estre par trop addonne aux contemplations divines
cours de raison trop gentil pour I'esprit grossier et naturelles, soit qu'il ait faute 251 de ceste promp-
du peuple Septentrional; et trop bas pour le peuple titude et allegresse qui est requise aux actions hu-
Meridional, qui ne veut point s'arrester aux opi- maines, soit qu'il ne peut ployer en ses advis,252
nions legales et conjectures Rhetoriques, qui ba- ni dissimuler, ni porter la fatigue, qui est neces-
lancent en contrepoids du vray et du faux, ains il saire a I'homme Politique [... ]. [42]
veut estre paye de certaines demonstrations, ou [... ]
d'Orac1es divins, qui surpassent le discours hu-
main. [38] La proportion des planettes aux peuples.
[... ] Et semble que cela soit figure par la fable de Ju-
piter, qui chassa Saturne de son estat: c'est a dire
Les trois vertus propres aux trois peuples, Sep- l'homme courtisan et Politique, desempara 253 le
tentrional, Meridional, et moyen. Philosophe: car qui prendra garde a la nature des
Or la prudence est propre a commander, et la planettes, ou trouvera ce me semble que la divi-
force a executer, qui est propre au peuple Sep- sion d'icelles254 s'accommode aux trois regions
tentrional: mais le peuple Meridional moins habile que j'ay dit: suyvant I'ordre naturel d'icelles, et
au gouvernement des Republiques, s'arreste a la donnant la plus haute planette, qui est Saturne, a
contemplation des sciences naturelles et divines, la region Meridionale, Jupiter a la moyenne, Mars
pour separer le vray du faux. Et tout ainsi [41] a la partie Septentrionale, demeurant le SoleiI,
que la prudence du bien et du mal est plus grande comme la source de lumiere, commun a toutes
aux peuples metoyens, et la science du vray et du egalement: apres lequel est Venus, propre au peu-
faux aux peuples de Midi: aussi I'art qui gist248 pie Meridional: puis apres Mercure au peuple
es ouvrages de main, est plus grande aux peuples moyen: et la derniere, qui est la Lune, au peuple
de Septentrion qu'aux autres: en sorte que les de Septentrion: qui monstre l'inc1ination naturelle

[246] Avant. [247] Beaucoup deo [248] Se trouve. [249] Occupes. [250] Recherche. [251] Besoin.
[252] Opinions. [253] Abandonna. [254] De celles-ci.
90 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

du peuple de Septentrion a la guerre et a la chasse, gresse, et promptitude en toutes choses, l'injure


propre a Mars et a Diane: et au peuple Meridio- me plait, et nous est commune avec tous les peu-
nalla contemplation, et en outre I'inclination Ve- pies des regions moyennes: car mesmes Tite Live
nerienne: et aux peuples du milieu la qualite de appelle en ceste sorte les Asiatiques, Grecs, Syriens,
Jupiter et de Mercure, propres aux gouvernements levissima hominum genera: 254a et l' Ambassadeur
Politiques [... ]. [43] des Rhodiots le confessa en plein Senat. Et mes-
[... ] mes Cesar interprete ce qu'il vouloit dire, reco-
gnoissant que les Gaulois ont l' esprit fort gentil,
prompt et docile: et Scaliger Veronois escrit, qu'il
Auf geomorphologische Besonderheiten ein-
n'y a point de nation qui ait I' esprit plus vif a faire
gehend, zieht Bodin eine Parallele zwischen
tout ce qu'on voudra que le Fran«ois, soit aux
Berg- und Nordvölkern: Stolz und kriege- armes, soit aux lettres, soit a la marchandise, soit
risch, vertrauen beide ganz auf ihre Körper- a bien dire: mais sur tout ils ont, dit-il, le creur
stärke und lassen sich nur ungern komman- genereux et candide: et garde nt la foy plus con-
dieren. Daher finden sich in diesen Regionen stamme nt que peuple qui soit. Voila le jugement
Regierungsformen, die ein gewisses Mitspra- d'un homme repute le premier de sa qualite, qui
cherecht vorsehen. monstre aux Fran«ois I'humeur cholerique, a la-
Zu den Faktoren, welche die Natur eines quelle Galien donne la prudence propre aux ac-
tions: et si elle est distemperee, elle se tourne en
Volkes grundlegend verändern können, zählt
terilerite, qu'on appelle proprement legerete: mais
Bodin u. a. den Krieg: So haben die Wirren l'inconstance et perfidie est beaucoup plus grande
der Religionskriege die Franzosen, die sich aux peuples de Septentrion. Nous avons dit par-
bislang durch Höflichkeit und Humanität aus- lant generalement, que le peuple Meridional est
gezeichnet haben, sehr heftig, ja wild-fana- contraire au Septentrional: cestuy-ci grand et ro-
tisch gemacht. buste, I'autre petit et foible: I'un chaud et humide,
I' autre froid et sec: I'un a la voix grosse, et les
yeux verds, l'autre a la voix gresle, et les yeux
La nourriture passe nature.
noirs: l'un a le poil blond, et la peau blanche, l'au-
Mais qui voudra voir combien la nourriture, les
tre a le poil et la peau noire: l'un craint le fraid,
loix, les coustumes ont de puissance achanger la l' autre craint le chaud: l'un est joyeux, l' autre est
nature, il ne faut que voir les peuples d' Alle-
triste: l'un est craintif et paisible, l' autre hardi et
magne, qui n'avoyent du temps de Tacite ni loix,
mutin: l'un est sociable, l' autre solitaire: l'un est
ni religion, ni science, ni forme de Republique, et
yvrongne, I'autre sobre: I'un rustique et lourdaut,
maintenant ils ne cedent point aux autres peuples
I'autre [53] advise et ceremonieux: I'un est pro-
en tout cela [... ]. [52]
digue et rapace, I' autre tenant et avare: l'un est
[ ... ]
soldat, I'autre philosophe: l'un est duit255 aux
armes, et au labeur: l'autre aux sciences, et au
Siedelt ein Volk sich in einem fremden Land repos. Si donc le Meridional est opiniastre, comme
an, so übernimmt es dessen Sitten mit der dit Plutarque parlant des Africains, et tenant ses
Zeit und verändert seine Natur. Caesar hat resolutions pour la vie, il est bien certain que l' au-
tre est muable, et n'ayant point de tenue: ceux de
dies etwa an den Nachfahren der Gallier im
la region moyenne, tiennent de la vertu moyenne,
südwestdeutschen Raum beobachtet. entre l' opiniastrete et legerete, n' estans pas mua-
bles en leurs advis sans prapos,256 comme le peu-
Mais il est besoin d' oster une erreur auquel plu- pie Septentrional, ni aussi tant arrestez en leurs
sieurs so nt tombez, ayant taxe les Fran«ois de le- opinions, qu'ils ne changent plustost, que de ren-
gerete, suyvant en cela Cesar, Tacite, Trebellius verser un estat. Je n'allegueray point Tacite, qui
Pollio. S'ils appelle nt legerete une certaine alle- dit, que les Allemans se desdisent ordinairement

[254a] Siehe Livius: Ab urbe condita XXXVI 17,5. [255] Habile, exerce. [256] Sans raison.
Guillaume de Salluste Du Bartas: La Seconde Sepmaine 91

sans deshonneur: 257 mais il n'avoit pas encores peut advenir, et avec le courage bon, execute ce
cognu les Anglois, Danois, et Normans issus de qu'il a resolu: ce que ne fait pas si bien le peuple
ce paIs la, qui tirent encor plus vers le Septen- Meridional, qui est craintif, ni le Septentrional, qui
trion. Et quant aux Moschovites, le Baron d'Her- a peu d'esprit. [54]
bestein, dit en leur histoire qu'il n'a point cognu
nation plus desloyale, qui veut, dit-il, qu'on luy Jean Bodin: Les Six Livres de la Republique
tienne la foy, et jamais n'en tient conte. Or la per- [1576], Bd. 5, [Paris] 1986, S. 7-57: Chapitre I.
fidie vient, ou de la deffiance, ou de la crainte: et Du reiglement qu'il faut tenir pour accommoder
l'un et l'autre de faute d'esprit: car l'homme pru- la forme de Republique a la diversite des hom-
dent et asseure, comme le peuple du milieu, n'est mes: et le moyen de cognoistre le naturel des peu-
point deffiant, d'autant qu'il pourroit tout ce qui pies.

Guillaume de Salluste Du Bartas: La Seconde Sepmaine

Der Protestant Guillaume de Salluste Sei- geschichte bis zum Jüngsten Gericht, bleibt
gneur Du Bartas (1544-1590), Soldat und unvollendet, Bruchstücke erscheinen in den
Diplomat im Dienst von Henri de Navarre, Jahren 1584 - 1594. »Les Colonies« ist ein
dem späteren König Henri IV, veröffentlicht Auszug aus diesem Fragment. Die Völker
im Jahr 1578 ein Epos in sieben Gesängen, der unterschiedlichen Regionen werden hier
dessen epischer Held der Schöpfergott ist und als Teile eines harmonischen Ganzen vor-
das die Erschaffung der Welt als Heldentat gestellt, der »Cite du monde«,259 wo ein
preist: »La Sepmaine ou Creation du monde« jedes nach göttlichem Plan seine besondere
findet vor allem beim protestantischen Pu- Bestimmung erfüllt. Das Schema ist seit
blikum eine begeisterte Aufnahme; außerge- Bodin bekannt: Kriegerisch, stark und hand-
wöhnlich hoch ist die Zahl zeitgenössischer werklich geschickt sind die Nordvölker, phi-
Drucke, der Text wird mehrfach übersetzt. losophisch, aber auch listig-verschlagen die
In einer ausdrucksstarken Sprache, reich an Menschen im Süden. Ideal ist die Mitte zwi-
Neologismen und Metaphern, vermittelt Du schen den Extremen - was, bei Du Bartas
Bartas den biblischen Schöpfungsbericht mit wie bei Bodin, Frankreich zum Lob gereicht.
dem naturkundlichen Wissen seiner Zeit, mit- Wie bei Agrippa und Luther werden auch
hin ist sein kosmologisches Lehrgedicht ein hier die vier wichtigsten Völker Europas auf-
Beispiel für die renaissancetypische >poesie geführt: Spanier, Italiener, Deutsche und
scientifique<.258 Franzosen. Die weitgehend komplementär
Die Fortsetzung des Epos, »La Seconde entworfene Charakterisierung ihrer Sitten,
Sepmaine«, eine Darstellung der Menschheits- d. h. ihrer >Natur< (»la coustume en nature

[257] In Tacitus' »Germania« ist der Gedanke, die Germanen könnten ohne Gesichtsverlust ein einmal
gegebenes Wort zurücknehmen, nicht nachzuweisen. Bodin irrt hier ebenso wie auch an manch ande-
rer Stelle. (So beispielsweise Bodin: Les Six Livres de la Republique, Bd. 5, S. 27: »Et a ce propos
Tacite parlant des Allemans: C'est, dit-il, un peuple qui n'est point fin ni ruse, descouvrant ses secrets
par maniere de passe-temps [siehe bis hierher Tacitus: Germania 22]: puis aisement ils se despartent
de leurs promesses.«) [258) Siehe hierzu Albert-Marie Schmidt: La Poesie scientifique en France au
seizieme siec1e. Ronsard - Maurice Sceve - Baif - Belleau - Du Bartas - Agrippa d'Aubigne, [Paris]
1938, bes. S. 247-269. [259) Du Bartas: La Seconde Sepmaine, S. 165.
92 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

se change«),260 entspricht zeitgenössischem L'un se re nd sociable, et I'autre chaque fois


anthropologischem Wissen: Mutig ist der Ainsi qu'un lougarou se perd dedans les bois;
Deutsche, grob bei Tisch und ungepflegt in L'un s'habille de cuir, l'autre de riche estofe;
L'un est ne martial, et I' autre philosofe.
seiner Kleidung; Sprache und Auftreten sind
Mais celuy du milieu apart aux qualitez
schlicht, roh und laut. Der Franzose dagegen Du peuple qui se tient aux deux extremitez,
ist ungeduldig im Krieg, unbeständig, ja flat- Ayant le corps plus fort, mais non I'ame si vive
terhaft, heiter und fröhlich in der Liebe, lu- Que celuy qui du Nil seme la grasse rive,
xuriös in seiner Lebensart, wechselhaft in sei- Moins robuste au contraire, et mille fois plus fin
ner Kleidung; seine Sprache ist sanft-singend. Que les hommes logez de la l'lstre 262 et le
Rhin.
Car dans le clos sacre de la Cite du monde
Les Colonies. Le peuple de Midy qui, curieux, se fonde
[ ... ] En ecstases profonds, songes, ravissemens,
Que tu es, 6 Nature, en merveilles feconde! Qui mesure du ciel les reglez mouvemens,
On ne voit seulement en chaque part du monde Et qui, contemplatif, ne peut son ame paistre
Les hommes differents en stature, en humeurs, D'un vulgaire s<;avoir, tient la place du prestre.
En force, en poil, en teint, ain<;ois 261 mesmes Cil 263 du Nort dont l'esprit s'enfuit au bout des
en mreurs; dois,
Ou soit que la coustume en nature se change; Qui fait tout ce qu'il veut du metal et du bois,
Qu'a l'exemple des vieux la jeunesse se range; Et qui peut, Salmonee,264 imiter le tonnerre,
Que le droict positif parle diversement y tient rang d'artisan, et rang d'homme de
En royaumes divers; que le temperament guerre.
Qu'icy bas nous humons des tousjours-vives fla- Le tiers, comme sachant bien regler un es tat,
mes, Tient, gravement accort,265 le lieu du
Semble comme imprimer ses effects en nos magistrat.
ames. Et bref, I'un studieux admire la science,
L'homme du Nort est beau, celuy du Midy laid; L'autre ales arts en main, et I'autre la pru-
L'un blanc, l'autre tanne; I'un fort, I'autre dence.
foiblet; Bien est vray que, depuis quelques lustres, Pal-
L'un a le poil menu, I'autre gros, frize, rude; las,
L'un aime le labeur, I'autre cherit I'estude; Phebus, Themis, Mercure, et les Muses n'ont
L'un est chaut et humide, et I'autre sec et chaut; pas
L'un gay, l'autre chagrin; I'un entonne bien haut, Dresse mo ins leur eschole en la province arc-
L' autre a gresle la voix; I'un est bon et facile, tique 266
L'autre double et malin; I'un lourd, et l'autre Que Bellone sa lice, et Vulcan sa boutique.
habile; Mesme ne voit-on pas entre nous qui vivons
L'un d'un esprit leger change souvent d'avis, [165]
Et l'autre ne demord jamais ce qu'il a pris; Quasi pesle-meslez, et qui, pauvre[s] n'avons
[164] Pour partage a peu pres qu'un[e] motte de
L'un trinque nuict et jour, I' autre ai me I' absti- terre,
nence; Ceste variete? L'Alemand est en guerre
L'un produigue le sien, I'autre est chiche en des- Courageux, mais venal;267 I'Hespaignol lent et
pence; fin;

[260] Ebd. S. 164. [261] Mais. [262] Le Danube. [263] Celui. [264] Um sich mit Zeus zu mes-
sen, ahmte Salmoneus aus Elis Blitz und Donner nach, indem er einen Wagen über eine Bronzestraße
fahren ließ. [265] Avise, habile. [266] Hinweis auf die Ausbreitung des Humanismus im >Norden<
Europas (einschließlich Deutschland). [267] Eine Anspielung auf die deutschen Söldner, vor allem auf
die >reitres<.
Michel de Montaigne: De I'yvrongnerie 93

Le nostre impatient, et cruel le Latin; Ains 270 que les regions de Thetis separees,
L' Alemand en conseil est froid, le Romain sage, Ensemble trafiquant, troquassent leurs denrees.
L'Hespaignol cauteleux, et le Fran<;ois volage; Car comme dans les murs d'une grande cite
L'Hespaignol mange peu, le Romain nettement; Le palais est icy, la I'universite,
Le Fran<;ois vit en prince, en pourceau I' Alle- Oe<;a sont les marchans, dela les mechaniques,
mant; Ce quartier de souliers a pleines ses boutiques,
Le nostre est doux en mots, I'Hespaignol fier et Cest autre de chalits, cest autre de chapeaux,
brave; Cest autre de pourpoints, et cest autre de
L' Alemand rude et simple, et I'Italien grave; peaux,
L'Ibere en habit propre, impropre le Germain; Une rue fournit le drap, l'autre la soye,
Inconstant le Fran<;ois, superbe le Romain; L'autre I'orfevrerie, et I'autre la monnoye:
Nous bravons I'ennemy, le Romain le caresse; Ce n'est qu'un contr'eschange, et tout ce que
L'Ibere a-mort le hait, et I' Alemand le blesse; chacun
Nous chantons, le Tuscan semble a peu pres A de propre, se fait par I'usage commun.
beller, Ainsi le sucre doux nous vient de Canarie,
Pleurer le CastilIan, le Tudesque hurler; O'Inde I'yvoire blanc, l'amome d'Assyrie;
Le nostre marche viste, en fier coq le Tudesque, L'antarctique Peru nous fait part de son or,
L'Ibere en basteleur, en breuf le Romanesque; Oamas de son albastre, et I' Arabie encor
Nostre amoureux est gay, le Romain envieux, Oe son encens fumeux; la trafiqueuse Hespaigne
Superbe I' Alemand, I'Hespaignol furieux. Nous prouvoit271 de safran, de chevaux I' Alema-
Toutefois l'Immortel voulut que nostre race gne.
Oe ce vaste univers couvrist toute la face, L'ardent Chus 272 nous produit l'ebene noircis-
Afin que, retirant ses anfans des pechez sant,
Oont leurs pais nataux semblent estre entachez, Et le baltique flot son ambre pallissant;
Il nous monstrast sa grace, et que du ciel les fla- Le terroir russien ses martres nous envoye,
mes Albion son estain, l'Italie sa soye:
Peuvent bien incliner, mais non forcer, nos Bref, chaque terre apporte un tribut tout divers
ames; Es coffres du tresor de ce grand univers. [167]
Ou'es lieux plus reculez ses serviteurs devos
Luy peussent presenter sacrifice de los;268 The Works of Guillaume Oe Salluste Sieur Du
Et que son Nom s'ouist269 de la froide Scythie Bartas, A Critical Edition with Introduction, Com-
Jusqu'aux tristes deserts de l'Afrique rostie; mentary, and Variants, hg. von Urban Tigner Hol-
Oue les tresors produits par les champs estran- mes, Jr. / John Coridon Lyons / Robert White Lin-
gers ker, Bd. 3, Chapel Hili 1940, S. 1-473: La
Ne fussent comme vains par faute d'usagers; Seconde Sepmaine [1584] (S. 99-198: Oeuxieme
[166] Jour; S. 144-170: Les Colonies).

Michel de Montaigne: De l'yvrongnerie


Michel Eyquem Seigneur de Montaigne Titel betont das Unsystematische, Provisori-
(1533-1592) wirkt zunächst als Jurist, ab sche der Aufzeichnungen, mit denen Mon-
1581 auch als Bürgermeister in Bordeaux. taigne zum Erfinder einer neuen literarischen
1571 zieht er sich in seine umfangreiche Bi- Gattung und zum Begründer der französi-
bliothek im Schloß der Familie zurück und schen Moralistik wird. Seine in der Mutter-
beginnt die Arbeit an seinen »Essais«: Der sprache Französisch (statt in der Gelehrten-

[268] Louange. [269] S'entendit. [270] Mais. [271] Pourvoit. [272] Ethiopie.
94 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

sprache Latein) geschriebenen »Essais« ver- Beglaubigung des Arguments, so etwa, wenn
binden eigenes Erleben und persönliche Mei- erwogen wird, daß Vieltrinker nicht wähle-
nung mit geschichtlichen Beispielen, Anek- risch sein dürften: »Pour estre bon beuveur,
doten der Gegenwart und Zitaten aus der il ne faut le palais si tendre. Les Allemans
Antike. Die Ungewißheit aller Erkenntnis be- boivent quasi esgalement de tout vin avec
dingt Montaignes Skeptizismus und wird zum plaisir.«275
Ausgangspunkt für die Selbsterforschung als Ausgehend von der Frage, ob sich sogar
Methode zur Ergründung menschlicher Ver- die Seele des Weisen von der Macht des Wei-
haltensweisen. nes bezwingen lasse, reflektiert Montaigne im
Der Essay »De l'yvrongnerie« thematisiert Anschluß an die hier zitierte Passage schließ-
unterschiedliche Aspekte der Trunksucht, lich unabhängig vom Thema Alkohol über die
vergleicht sie mit anderen Lastern, wägt die Kreatürlichkeit des Menschen, ein Grund-
überkommene Meinung und das eigene, rein thema der »Essais«. Man könne seine Nei-
subjektive Urteil gegeneinander ab. Schon gungen zwar zügeln, überwinden aber könne
in der ersten Auflage von 1580, also noch man sie nie, hält der Moralist den Stoikern
vor den differenzierten Beobachtungen zu entgegen: »La sagesse ne force pas nos con-
(süd)deutschen Sitten in dem 1580/81 auf ditions naturelles.«276
der Reise verfaßten »Journal de voyage en
Italie«, führt Montaigne die Deutschen als Le monde n'est que variete et dissemblance. Les
vices sont tous pareils en ce qu'ils sont tous
Beispiel für grobschlächtig-trunksüchtige Zeit-
vices, et de cette fac,;on I' entendent a I' adven-
genossen an. »L'yvrongnerie [... ] me semble ture 277 les Stoiciens. [321) Mais, encore qu'ils
un vice grossier et brutal. [... ] Aussi la plus soient egale me nt vices, ils ne sont pas egaux
grossiere nation de celles qui sont aujour- vices. Et que celuy qui a franchi de cent pas les
d'huy, est celle la seule qui le tient en cre- limites,
dit«:273 Daß eine bloße Anspielung genügt, Quos ultra citraque nequit consistere rectum,278
zeigt, wie verbreitet und selbstverständlich ne soit de pire condition que celuy qui n'en est
das Muster vom trunksüchtigen Deutschen qu'a dix pas, il n'est pas croyable; et que le sa-
zur damaligen Zeit ist. Erst im folgenden crilege ne soit pi re que le larrecin d'un chou de
nostre jardin;
heißt es explizit: »Nous voyons nos Allemans, Nec vincet ratio, tantumdem ut peccet idem-
noyez dans le vin, se souvenir de leur quar- que
tier, du mot et de leur rang«.274 Diese Text- Qui teneros caules alieni fregerit horti,
stelle ist offensichtlich auf die - in Frankreich Et qui nocturnus divum sacra legerit. 279
wohlbekannten - Landsknechte im Söldner- 11 y a autant en cela de diversite qu'en aucune
dienst gemünzt. Alle späteren Hinweise auf autre chose.
deutsche Trinkgewohnheiten in diesem Ka- La confusion de l'ordre et mesure des pechez
pitel sind erst nach der Deutschlandreise, est dangereuse. [... ) Chacun poise 280 sur le peche
de son compagnon, et esleve 281 le sien. Les in-
Montaignes Arbeitsweise entsprechend, für
structeurs mesme le rangent souvent mal a mon
eine spätere Auflage (1595) ergänzt worden. gre. 282
Im Kontext der Gedankenführung erscheinen Comme Socrates disoit que le principal office 283
sie jedoch nicht ausdrücklich als persönliche de la sagesse estoit distinguer les biens et les maux,
Beobachtungen. In erster Linie dienen sie der nous autres, a qui le meilleur est toujours en vice,

[273] Montaigne: De l'yvrongnerie, S. 322. [274] Ebd. S. 323. [275] Ebd. S. 325. [276] Ebd.
S.328. [277] Sans doute. [278] Horaz: Sermones I 1,107. [279] Horaz: Sermones I 3,115-117.
[280] Pese. [281] Diminue. [282] A mon avis. [283] Fonction.
Michel de Montaigne: De l'yvrongnerie 95

devons dire de mesme de la science de distinguer nec facilis victoria de madidis, et


les vices; sans laquelle bien exacte le vertueux et Blaesis, atque mero titubantibus. 290 [323]
le meschant demeurent me sIez et incognus. [ ... ]
Or I'yvrongnerie, entre les autres, me semble Il est certain que I'antiquite n'a pas fort descrie
un vice grossier et brutal. L'esprit a plus de part ce vice. Les escris mesmes de plusieurs Philo-
ailleurs; et il y ades vices qui ont je ne sc;:ay quoy sophes en parlent bien mollement; et, jusques aux
de genereux, s'il le faut ainsi dire. Il y en a Oll la Stoiciens, il y en a qui conseillent de se dispen-
science se mesle, la diligence, la vaillance, la pru- ser291 quelque fois aboire d'autant, et de s'eny-
dence, I'adresse et la finesse; cettuy-cy284 est tout vrer pour rehicher I'ame:
corporel et terrestre. Aussi la plus grossiere na- Hoc quoque virtutum quondam certamine,
tion de celles qui sont aujourd'huy, est celle la magnum
seule qui le tient en credit. Les autres vices alte- Socratem palmam promeruisse ferunt. 292
rent I'entendement; cettuy-cy le renverse, et es- Ce censeur et correcteur des autres, Caton, a
tonne 285 le corps: este reproche de bien boire,
cum vini vis penetravit, Narratur et prisci Catonis
Consequitur gravitas membrorum praepediun- Saepe mero caluisse virtus. 293
tur Cyrus, Roy tant renomme, allegue entre ses
Crura vacillanti, tardescit lingua, madet mens, autres loüanges, pour se preferer a son frere Ar-
Nant oculi; clamor, singultus, jurgia glis- taxerxes, qu'il sc;:avoit beaucoup mieux boire que
cunt. 286 luy. Et es nations les mieux reiglees et policees,
Le pire estat de l'homme, c'est quand il pert la cet essay de boire d'autant estoit fort en usage.
conoissance et gouvernement de soy. J'ay ouy dire a Silvius, excellant medecin de Paris,
Et en dict on, entre autres choses, que, comme que, pour garder que les forces de nostre estomac
le [322] moust bouillant dans un vaisseau pousse ne s'apparessent,294 il est bon, une fois le mois,
a mont287 tout ce qu'il y a dans le fonds, aussi le les esveiller par cet excez, et les picquer pour les
vin faict desbonder les plus intimes secrets a ceux garder de s'engourdir.
qui en ont pris outre mesure [... ]. Et escrit-on que les Perses, apres le vin, consul-
Josephe conte qu'il tira le ver du nez a un cer- toient de leurs principaux affaires.
tain ambassadeur que les ennemis luy avoyent en- Mon goust et ma complexion295 est plus en-
voye, I'ayant fait boire d'autant. 288 Toutefois Au- nemie de ce vice que mon discours. 296 Car, outre
guste, s'estant fie a Lucius Piso, qui conquit la ce que je captive ayseement mes creances soubs
Trace, des plus privez affaires qu'il eut, ne s'en I'authorite des opinions anciennes, je le trouve
trouva jamais mesconte;289 ny Tyberius de Cos- bien un vice hiche et stupide, mais moins mali-
sus, a qui il se deschargeoit de tous ses conseils, cieux et dommageable que les autres, qui choquent
quoy que nous les sc;:achons avoir este si fort sub- quasi tous de plus droit fil 297 la societe publique.
jects au vin, qu'il en a fallu rapporter souvant du Et si nous ne nous pouvons donner du plaisir,
senat et I'un et I'autre yvre [... ]. qu'il 298 ne nous couste quelque chose, comme ils
Et commit on aussi fidelement qu'a Cassius, tiennent,299 je trouve que ce vice coute moins a
beuveur d'eaue, a Cimber le dessein de tuer Cae- notre conscience que les [324] autres; outre ce
sar, quoy qu'il s'enyvrast souvent. D'Oll il respondit qu'il n'est point de difficile apprest, et malaise a
plaisamment: »Oue je portasse un tyran, moy qui trouver, consideration non mesprisable.
ne puis porter le vin!« Nous voyons nos Allemans, Un homme avance en dignite et en aage, entre
noyez dans le vin, se souvenir de leur quartier, du trois principales commoditez qu'il me disoit luy
mot et de leur rang, rester en la vie, comptoit ceste-cy. Mais il la pre-

[284] Celui-ci. [285] Paralyse. [286] Lukrez: De rerum natura III 476; 478-480. [287] Vers le
haut. [288] Beaucoup. [289] Trompe. [290] Juvenal: Saturae XV 47f. [291] Se permettre.
[292] Pseudo-Gallus I 47f. [293] Horaz: Carmina III 21, Ilf. [294] Ne deviennent inactives, läches.
[295] Nature, temperament. [296] Faculte de raisonner, raison. [297] Plus directement. [298] Sans
qu'il. [299] Pensent.
96 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

noit mal. La delicatesse y est a fuyr et le souin- Revenons a noz bouteilles.


gneux triage du vin. Si vous fondez vostre vo- Les incommoditez de la vieillesse, qui ont be-
lupte a le boire agreable, vous vous obligez a la soing de quelque appuy et refrechissement, pour-
douleur de le boire par fois desagreable. 11 faut royent m'engendrer avecq raison desir de cette fa-
avoir le goust plus lasche et plus libre. Pour estre culte; car c'est quasi le dernier plaisir que le cours
bon beuveur, il ne faut le palais si tendre. Les des ans nous derobe. La chaleur naturelle, disent
Allemans boivent quasi esgalement de tout vin les bons compaignons, se prent premierement aux
avec plaisir. Leur fm, c'est I'avaler plus que le pieds; celle-Ia touche I'enfance. De-Ia elle monte a
gouster. Ils en ont bien meilleur marche. Leur la moyenne region, Oll elle se plante long temps
volupte est bien plus plantureuse et plus en et y produit, selon moy, les seuls vrais plaisirs de
main. 300 Secondement, boire a la Fran~oise a la vie corporelle; les autres voluptez dorment au
deux repas et modereement, en crainte de sa pris. 306 Sur la fm, a la mode d'une vapeur qui va
sante, c'est trop restreindre les faveurs de ce montant et [326] s'exhalant, ell'arrive au gosier,
Dieu. 11 y faut plus de temps et de constance. Les Oll elle faict sa derniere pose.
anciens franchissoient des nuicts entieres a cet Je ne puis pourtant entendre comment on
exercice, et y attachoient souvent les jours. Et vienne a allonger le plaisir de boire outre la soif,
si,30! faut dresser son ordinaire plus large et plus et se forger en I'imagination un appetit artificie1
ferme. J'ay veu un grand seigneur de mon temps, et contre nature. Mon estomac n'yroit pas jusques
personnage de hautes entreprinses et fameux suc- la; il est assez empesche a venir a bout de ce qu'il
cez, qui, sans effort et au train de ses repas com- prend pour son besoing. Ma constitution est de
muns, ne beuvoit guere moins de cinq lots 302 de ne faire cas du boire que pour la suitte du man-
vin; et ne se montroit, au partir de la, que trop ger; et boy a cette cause le dernier coup quasi
sage et advise aux despens de noz affaires. Le tousjours le plus grand. Anacharsis s'estonnoit que
plaisir, duquel nous voulons tenir compte au les Grecs beussent sur la fin du repas en plus
cours de nostre vie, doit en employer plus d'es- grands verres que au commencement. C'estoit,
pace. 11 faudroit, comme des gar~ons de bou- comme je pense, pour la mesme raison que les
tique et gens de travail, ne refuser nulle occasion Allemans le font, qui commencent lors le combat
de boire, et avoir ce desir tousjours en teste. 11 aboire d'autant. 307 Platon defend aux enfans de
semble que, tous les jours, nous racourcissons boire vin avant dixhuict ans, et avant quarante de
I'usage de cestuy-cy; et qu'en noz maisons, comme s'enyvrer; mais, a ceux qui ont passe les quarante,
j'ay veu en mon enfance, les desjuners, les res- il ordonne de s'y plaire; et mesler largement en
siners 303 et les collations fussent bien plus fre- leurs convives l'influence de Dionysius, ce bon
quentes et ordinaires qu'a present. Seroit ce dieu qui redonne aux hommes la gayete, et la jeu-
qu'en quelque chose nous allassions vers I'amen- nesse aux vieillards, qui adoucit et amollit les pas-
dement? Vrayement non. Mais c'est que nous sions de I'ame, comme le fer s'amollit par le feu.
nous sommes beaucoup plus jettez a la paillar- [327]
dise que noz peres. Ce sont deux occupations qui
s'entrempeschent en leur vigueur. Elle a affoibli Michel de Montaigne: CEuvres Completes, Textes
nostre estomach d'une part, et, d'autre part, la etablis par Albert Thibaudet et Maurice Rat,
sobriete sert a nous rendre plus coints 304 , plus introduction et notes par M. R., [Paris] 1962,
damerets 305 pour I'exercice de I'amour. [325] S. 1-1097: Les Essais (S. 315-766: Livre second;
[... ] S. 321-330: Chapitre 11. De I'yvrongnerie).

[300] Prompte. [301] Ainsi. [302] Mesure valant un peu moins de quatre litres. [303] Soupers.
[304] Gracieux, jolis, bien pares. [305] Elegants. [306] En comparaison. [307] Qui boira le plus.
Renaissance-Novellistik - Philippe de Vigneulles: Les Cent Nouvelles Nouvelles 97

Renaissance-Novellistik

Die Novellistik der französischen Renais- ten.3 08 In welchem Land diese spielen, wird
sance bietet frühe Beispiele dafür, daß zum einen gesagt, zum anderen gestaltet,
Nationalstereotype in der Literatur einen indem sich die Hauptfiguren den jeweiligen
Anspruch auf Realismus vermitteln. Der Nationaleigenheiten gemäß verhalten. Oft
Gattungstradition in Frankreich entspre- ist es eine negative Eigenschaft, die die
chend - zu erinnern ist vor allem an das Handlung motiviert, deutsche Trunksucht
»Heptameron« der Marguerite de Navarre -, oder französische Disziplinlosigkeit zum
besteht auch der Erzähler in den hier ab- Beispiel. Dies erklärt sich im ersten Fall,
gedruckten Texten darauf, daß das, was bei Philippe de Vigneulles, aus der Affinität
er zu erzählen hat, wirklich passiert und zur Schwanktradition, die Dummheit und
nicht etwa frei erfunden sei. Da geogra- Laster der Lächerlichkeit preisgibt. Im Fall
phische Vielfalt zum Erfahrungswissen der der - hundert Jahre später entstandenen -
Zeit gehört, werden die Länder Europas Novellen von Camus hingegen entspricht es
zum Schauplatz der kuriosen Begebenhei- einem religiös-belehrenden Anliegen.

Philippe de Vigneulles: Les Cent Nouvelles Nouvelles


Philippe de Vigneulles (1471-1528) gehört zu Beginn des 16. Jahrhunderts. 309 Wie die
als Tuchhändler zum wohlhabenden Bür- meisten Motive dieser Novellen sich bereits
gertum von Metz, einer Stadt des Heiligen in Exempla und Schwankdichtungen gestal-
Römischen Reiches. Seine »Cent Nouvelles tet finden, so auch die Themen, die Philippe
Nouvelles«, deren Titel an die berühmte, de Vigneulles in der einundneunzigsten Er-
Mitte des 15. Jahrhunderts in Burgund ent- zählung miteinander verknüpft. 310 Diese er-
standene Novellensammlung erinnert, wer- innert an die novellentypische Fiktion der
den 1515 vollendet, aber erst 1972 veröf- mündlichen Erzählsituation, wenn die >Zuhö-
fentlicht. In Ergänzung zu der Chronik, die rer< aufgefordert werden: »Ores escoutez
der Autor über die Stadt Metz verfaßt hat, qu'il advint encor«. Zwei Deutsche, Hannes
erzählen sie unterhaltsam Abenteuerliches und seine Frau, erscheinen hier, dem Ste-
aus dem Alltagsleben. Der Prolog zur Samm- reotyp entsprechend, als ausgesprochene
lung betont ausdrücklich den Wahrheitsge- Trunkenbolde, deren Laster die derb-komi-
halt der Begebenheiten. Und manch ein De- sehe Handlung immer neu motiviert. Daß die
tail spiegelt in der Tat das Leben in Metz Sprachkomik im ersten Teil gleichermaßen

[308) Siehe dazu Albert-Marie Schmidt: Histoires tragiques [1961], in: A.-M. S.: Etudes sur le XYl e
siede, Paris 1967, S. 247-259, bes. S. 257. [309) Siehe dazu Gabriel-A. Perouse: Nouvelles fran9ai-
ses du XVI e siede. Images de la vie du temps, Geneve 1977, S. 37-61. [310) Zur Überlieferung der
Motive von den beiden Trunkenbolden, die nur noch - dem Brauch entsprechend - beim Abschluß
eines Handels trinken dürfen, sowie der Schwänke von den drei Frauen im Gasthaus und der Wette
darum, welche Frau ihren Mann am geschicktesten hereinzulegen vermag, siehe den Kommentar von
Charles H. Livingston in der von ihm herausgegebenen Ausgabe: Philippe de Vigneulles: Les Cent Nou-
velles Nouvelles, Geneve 1972, S. 349f.
98 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

aus Hannes' Trunkenheit wie aus seinem Sta- se venoit au payer, lesdits officiers trouvoient tous-
tus als Fremder erwächst, entspricht ganz jours moin ung mesnage qu'ilz n'avoient eu rap-
einem erzählerischen Realismus. Hannes ist pourtez. Par quoy une fois lesdits officiers le di-
überdies als die tölpelhafteste Figur gezeich- re nt au maire ou mambour, asavoir mon 319 pour
quoy c'estoit qu'ilz n'apourtoient le tout. »Car, di-
net.
re nt ilz, vous estes ung tant de mesnages et vous
n'en appourtez que ung tant dez payant, et ainsi
en fault ung de nostre compte que le tout y soit.«
La III,xxX,e nouvelle faiet meneion d'ung
Ledit maire ou mambour se excuserent et dirent
Allemens nommez Hannes demeurant ey pres qu'il estoit verite qu'ilz estoient autant de mes-
en ung vilage en la duehie de Bar et de sa naige comme ilz avoient dit, mais entre ieeulx est
femme aveeques pluseurs aultres eommeres, ung Allemens terrillon auquel on n'eust sceu
eomme il s'ensuyt. prandre pour trois deniers de gaige, et compterent
Icy devant vous ay dit et comptez une nouvelle iceulx homme ausdits officiers toute la vie et gou-
asses joyeuse; c'est d'une pouvre femme laquelle vernement dudit Allemens et comment il gastoit
trompa son mary qui estoit simple hornrne, de et fondoit tout en la taverne. Et tellement que les-
quoy ce fut mal faiet a elle de luy avoir faiet acroire dits officiers ainsi adverty de la chose ordonnai-
qu'elle avoit faiet de la chair, comme dit est. Mais rent audit maire qu'il fist desfence a ce maistre
maintenant je vous en vueil dire une aultre de Allement de non plus se trouver en la taverne, luy
plus grant tromperie, qui serait icy au rancz des ne sa fernrne, ne boire vin en chieu 320 luy ne aul-
aultres pour tousjours tenir et multiplier le tre part senon doncques que se fussent les vins
nombre. C'est d'ung Allement nommez Hannes d' aulcunes 321 marchandises que se fist, desquelles
et de sa femme avecques deux aultres bonnes ilz pourroient boire et aultrement non.
commeres lesquelles tromperent leurs maris, Le maire et mambour retournerent arrier audit
comme cy apres orres. 311 village, et fut incontinant322 le commandement et
En ung village asses pres d'icy en la duchie de deffence faiet audit Hannes, lequel se trouva de
Bar n'a guiere demeuroit ung Allement lequel ce bien esbahis; aussi fut l' Allemande sa fernrne,
estoit I'ung des grans yvrongnes de quoy l'on sceut et furent une espace de temps en cest estat en
parler. Et se il buvoit voluntier, aussi faisoit I' Al- grant doleur et peine de ceu 323 qu'ilz ne buvoient
lemande sa femme tellement qu'ilz ne se lessoient aleurs voulente. Ores escoustez de quoy ilz se
rien que tout ne fut vandus ou engaigez pour boire sont advises. Ledit Hannes ung jour, se complain-
et yvrongner,312 et n'y avoit en leur maison guiere da nt a sa fernrne, luy dit qu'il n'y a si forte loy
aultre chose que les quatres murs. Et nonobstant qu'il n'y a quelque exception. »Et pour ce, dit il,
que ledit Hannes gaignait bien sa vie et prenoit je me suis penses d'une chose que nous pourrons
grant peine de son me stier, car il estoit terrillon 313 faire licitement, et buverons nostre soulz 324 en ce
et rayeur 314 de haie, toutesfois ne espargnoit rien, faisant sans nous parjurer ne toy ne moy. - Et
ains 315 s' en alloit tout son gaing par le val de quoy? se dit sa fernrne. - Nous avons, dit il, ceens
[350] gorge. Et teile me nt qu'il advint par pluseurs une chievre, et est le plus grant tresor que nous
annees l'une apres l' autre que, quant il estoit ayons au monde; je la te venderes une somme qui
question de paier taille 316 au prince ou les feu ou sera diete, et metterons les vins a bon pris et ainsi
aultres empruntes ou gabelIes, 317 le maire et les buverons de la marchandise. Puis au lendemain tu
maimbours 318 du villaige ou ceulx qui estoient la me venderas, et en yrons en la taverne querir
ordonnez a ce faire pourtoient au prevost de Briey du vin et pourrons faire se re me nt que c'est vin
ou a aultres officiers le no mb re des feu et des d'aucune marchandise.« Et ainsi en fut fait comme
mesnaiges que audits villages estoient, mais quant il fut dit, et ceste vie ont menez ledit Hannes et

[311] Vous entendrez. [312] Se livrer a I'ivrognerie. [313] Un homme qui travaille la terre.
[314] Tailleur. [315] Mais, plutöt. [316] Impöt. [317] Impöts indirects (preleves par exemple sur
le sei). [318] Administrateurs. [319] Certes. [320] Chez. [321] Quelques. [322] Tout de suite.
[323] Ce. [324] Nous boirons jusqu'a satisfaction de notre soif.
Philippe de Vigneulles: Les Cent Nouvelles Nouvelles 99

sa femme par pluseurs jours, se vandant souvent Hannes, car pour cuidier331 faire grant exces et
leur chievre l'ung a l'autre tellement que au bout largesse beust une choppine de vin et mangea ung
de l'an ilz n'avoient non plus d'avoir ne que 325 la oef entier et ainsi ne polt jamais changer condi-
premiere annee et continuairent si longuement cion d'estre eschars non plus que Hannes d'estre
que le maire en fut adverty, lequel compta ceste ung yvrongne.
hystoire aux officiers, et en fut beaucop ris. [351] Cestuit Hannes faisoit asses souvent les gens
Puis fut dit au maire que de ses jours en avant rire des faulx motz qu'il disoit, car il parloit ung
laissa ledit Hannes faire selon sa coustume an- faulx langaige et entrechainoit ces moct en plu-
cienne et que en luy n'y avoit poinct de gaing pour sieurs manier. Ung jour advint qu'il se transpourta
ce qu'il estoit incorrigible et obstinez. a Mets et demandoit chieu ung marchant de drap
Ores 326 escoustez qu'il advint encor. Audit vil- qu'illuy vandit ung quartier de rouge jaulne pour
lage y avoit ung aultre homme asses prochain voi- faire ung prepoint 332 decollez, et le marchant,
sin dudit Hannes lequel estoit fort contraire a con- voiant qu'il parloit ainsi, luy demanda dont il es-
dicion de cest Allement, car il estoit tres tant toit. 11 respondit: »Me suis, dit il, ung homme de
eschars,327 triste et malheureux et tant qu'il n'y gris vestus de villaige que suis venu au marchies«,
avoit rien plus et n'enduroit a peine a manger du et [352] voulloit dire que l'on veoit bien a sa
pain son soulz. Par quoy il avoit des biens en cotte 333 de gris qu'il estoit de villaige; et disoit
habondance, car il faisoit langue nue,328 c'est as- ses motz ainsi quant il avoit bien beu. Ung aultre
savoir l'or et l'argent au dentz; mais quant il fail- jour revint a Mets et se en alla en la taverne et
loit paier les feuz ou gabelle, il estoit plus taxez beut tant qu'il s'enyvra, puis volt aller acheter des
que ceulx qui chascun jour faisoient la bonne souliers pour luy et pour ung enfans qu'il avoit
chiere en la taverne. Par quoy ung jour que la et il demande au cordonnier s'il avoit nulz sou-
taille se gectoit329 se courroussoit tres fort et ainssy liers de septz ans pour ung enfant de basaine. 334
mal content et courroucez s'en retourna en sa mai- »Et pour moy, dit il, je volroie des poullaine335
son et dit, par son bon Dieu, qu'il ne feroit plus agrant soulez comme se pourtoit au vy336 temps.«
ainsi. »Car, dit il a sa femme, je me tue pour le Et pour ce que le cordonnier rioit et luy faisoit
monde et n'endure aboire ne amengier et je vois trop d'argent, disant que tout estoit chier, ledit
ses deables icy qui enporte tout; je vois aussi ceulx Hannes, parlant ung mauvais romant,337 dit que
que tous les jours vont a la taverne; tel que mon voyrement338 tout estoit chiez. »Car, fait il, le pain
voisin Hannes ou aultres ne paye rien ou au moins l'ai chiez, le vin l'ai chiez, le drap l'ai chiez, le filz
bien peu, et moy qui me tue, ilz prennent tout l'ai chiez, le cul l'ai chiez, trestout l'ai chiez.« Et
mon gaing et ma substance. Or, par la chair voulloit dire que le cuir estoit chier et que tout
bieu,33o dit il, je vueil de ces jours en avant des- estoit chier. Et apres ce dit et qu'il ne polt mar-
pendre et faire la bonne chiere comme ilz font.« chander pour des souliers, il s'en allaist marchan-
Puis regarde autour de luy et veit une jeune garse der des cousteaux et il ne peust pareillement mar-
sa fille, a laquelle il dit: »Ores va moy tantost tirer chander. Adoncques 339 il en monstra au coustellier
une choppine de vin et me met cuire ung oef.« ung viez 340 tout enruylliez qu'il avoit et voulloit
La fille respondit: »Tout entiers, pere?« C'est as- qu'i luy reabilla. »Par Dieu, se dit le coustellier,
savoir que son intencion estoit s'elle metteroit cest vela ung tres let baston. - Est il put?341 se dit
oef cuire pour luy seul, car les aultres fois a ung Hannes. Par my fois, fait il, il en avoit des belz,
repas ilz n'en mengeoient que ung, luy et sa mon grant sire, des coustelz, Dieu ait son ame, de
femme. »Ha, chair bieu! dit il a sa fille, et t'en bonne forge quant il morrut en une gayenne.«342
fault il parler quant je vueil faire largesse?« Et De ces parolles se print tres fort a rire le cous-
ainsi nostre homme estoit contraire a son voisin tellier et veit bien quelle heure qu'il estoit.

[325] Ils n'avaient pas plus d'argent que. [326] Maintenant. [327] Avare. [328] 11 ne mangeait pas a
sa faim. [329] Se delivrait. [330] Deformation du mot »Dieu«. [331] Penser. [332] Pourpoint.
[333] Tunique; vetement d'homme et de femme. [334] Peau de mouton. [335] Pointe recourbee de
soulier. [336] Vieux. [337] Fran9ais. [338] Vraiment. [339] Alors. [340] Vieux. [341] Mauvais.
[342] Lieu de torture.
100 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Puis luy demande dont il venoit, et Hannes res- elles de s'en aller marander 356 en la taverne, et
pondit: »J'ay paiet son escot,343 par my ame, a la fut ce fait souverainement par le conseil de I' Al-
charowe.«344 Alors il veit bien que I'on se moc- lemande, car elle leur fist acroire que c'estoit mer-
quoit de luy et trousse ses quilles 345 et s'en va et veille du bon marchiez que I'on y avoit. [354]
se boutta 346 par hayes et par buyssons, car le che- [ ... ]
min n'estoit pas pour luy asses large. Toutesfois
fist tant qu'il vint a la ville et quant il fut venu,
Die drei Frauen essen unmäßig und trinken
sa femme, qui n'avoit pas estez boire, le ten9a347
bis zur Besinnungslosigkeit, so daß sie an Ort
tres fort et apres pluseurs parolles luy demanda
quelle chose qu'i luy avoit achete de beau a Mets. und Stelle übernachten müssen. Am nächsten
»Par Dieu, my femme, dit il, je t'ez voluz acheter Morgen können sie die gesalzene Zeche nicht
patte et canne«, et illuy vouloit dire qu'illuy avoit bezahlen.
volus acheter une panne 348 de gorge et une
coste,349 mais il estoit si yvre qu'il ne le s9avoit Et apres beaucop de parolles et devises qu' elles
dire, et elle, malle contente, luy dit qu'il alaist ou- eurent ensembles fut conclus entre elles par I' ad-
vrer 350 de par le diable. »Or donne moy donc- visement de I' Allemande, car elle estoit bonne gal-
ques, fait il, mon trowe et ma hauvelle«, et il loise 357 et estoit toute faicte de teile chose, et dit
voulloit dire qu'on luy bailla son howe 351 et sa que I'une d'elles y lairoit ung gaige d'ung bon pel-
truelle, car il estoit terrillon, comme dit est, et sa lisson qu' elle avoit vestus et qu' elle feroit acroire
femme luy donna et luy dit: »Or va, fait elle, qu'en a son mary qu' elle l' avoit laisses a Mets pour ra-
mal an soie tu entrez, car tu n'yras plus a Mets, bislier. 358
mais moy mesme yras quant tu ne m'as rien ap- Et ce fait, se promisrent et jurerent entre elles
pourtez.« trois conjoinctement ensembles que une chascune
Ores advint bien tost apres que icelle bonne d' elles tromperoit son mary et luy feroit la plus
commere allemande estoit enmey352 la rue au grant finesse qu'il seroit possible de faire et que
chault du soleiI, fillant et se devisant 353 avecques celle qui mieulx auroit trompez son mary elle deb-
des aultres commeres ses voisines, et teile me nt veroit paier I' escot, et fut ceu faict par le conseil
qu'elle se prindrent a deviser de beaucop de chose de I' Allemande. Et ainsi qu'il en fut dit, en fut
qui guieres ne valloient, entre lesquelles la bonne faict, car apres ceste conclusion elles ont appellez
commere allemande mist les aultres en trayn 354 leur hostesse, a laquelle elle dirent et compterent
de ung jour aller a Mets. Et fut la conclusion faicte leur necessitte, et apres pluseurs parolles prierent
entre elles trois, c' est assavoir I' Allemande et deux tant ladite hostesse qu' elle print le pelisson de
aultres, que ung jour dit se debvoient trouver et I'une en garde pour tout l'escot jusques a ung jour
partir ensembles pour venir a Mets. Et ainsi en fut qui fut dito Puis se partirent de l' ostellerie apres
faict, car le jour conclus se partirent toutes trois ceu qu' elles eure nt beu ung tatin, 359 et alors l'une
ensembles de leur villaige et par la licence de leurs d'icelle fist acroire a ses compaigne qu'elle avoit
marys s'en vindrent a Mets, et affin de non perdre ung peu affaire dedans la ville et qu' elle retour-
temps, chascune apourta quelque [353] chose a neroit tantost; si 360 s'en alla en la rue de Taixon
vendre. L'une appourta ung frommaige ou deux; la Oll les painctres demeurent et illecques 361 ait
I'autre ung tuppin 355 de burre, et la tierce ap- achetez pluseurs couleurs et de chascunes ung peu
pourta des oefz, lesquelles marchandises furent et sans en rien dire a ses compaignes, les emporta
incontinant vendues et refeirent argent. avecques elle. Puis se sont mises en leur voie les
Et apres qu' elles eurent estez par les eglises trois commeres et ont tant cheminez qu'elles re-
veoir les lieux de9a et dela, elles conclurent entre vindrent en leurs hostelz. 362

[343] Contribution. [344] Charrue. [345] Plie bagage. [346] Se poussa. [347] Fit des reproches.
[348] Etoffe de laine, imitant la peluche. [349] Cotte, tunique. (350) Travailler. [351] La houe.
[352] Au milieu deo [353] S'entretenant, parlant. [354] Bonne disposition. [355] Pot de terre ou de
fer. [356] Faire collation. [357] Femme gaie, moqueuse. [358) Reparer. [359] Coup. [360) Ainsi.
[361] La. [362] Maisons.
Philippe de Vigneulles: Les Cent Nouvelles Nouvelles 101

Ores escoustes qu'i1 advint de celle farce. Les Puis luy en dit tant et d'unes et d'aultres 370 que
maris d'icelles trois commeres n'estoient point a force fut qu'i1la creust, et ainsi apres pluseurs lan-
I' ostei, car Hannes I' Allement avec le marys de gaiges 371 s'en alla le pouvre homme on lict sans
I'une desdictes femmes estoient pour lors en la ta- soupper, et luy fist sa bonne femme respargner
verne la ou i1z buvoient et faisoient la grant chiere, sen 372 qu'elle avoit despandus par oultraige. 373
et le tiers desdis maris, c' est assavoir cellui de- Ores escoustes que les aultres firent, et premier
vantdis qui estoit tant eschars et chiche, estoit pour celle qui avoit achetez les couleurs a Mets les avoit
ceste heure au champs faisant son ouvraige, ou iI mistionnez 374 et avoit frottez ses mains et quant
prenoit grant peine. Quant la nuyct fut venue, chas- son mary revint le soir et qu'i1 estoit desja bien
cun se retourna chieu luy, et le premier qui y vint tart, elle luy vint au devant et en ne faisant sem-
se fut cellui chiche homme qui estoit au champs blant de rien, se print a deviser a luy, puis sou-
a sa labeur, car Hannes et son compaignon de- dain bien affectueusement elle le regarde et comme
meurerent encor bien tart en la taverne. toute esmerveillee et esperdue se approcha de luy
Et quant celui devantdit revint des champs, sa et en faisant de grandes admiracions, luy dit:
femme luy fist grant feste et joie et faisant de la »Helas, mon mary! et comment vous pourtez vous,
bonne galloise, se asseut au feu aupres de luy et et qu'esse qu'i1 vous fault que ainsi estes conrez 375
se print a deviser de moult de 363 chose qu'elle et meshaigniez?«376 Et en disant le mot, se ap-
avoit veu a Mets, tant des beiles eglises, des bei- procha de luy de plus pres et I'empongna parmey
les maisons, des rues, des gens, des bestes, et luy le col et le visaige et des mistions et couleurs
dit qu'elle avoit veu la rechinee 364 du grant mous- qu'elle avoit es mains luy fist le ne, la bouche et
tier 365 avec sainct Honnore et puis luy comptait toute la face aus si taincte qu'il sembloit que se fut
comment le jour devant avoit fort pleuz a Mets et ung ladre. 377 Et luy, qui estoit quasi tout yvre, ne
y avoit fait grant orraige, par quoy ne leurs avoit sentit rien et ne savoit qu'i luy fut advenu, et elle
este possible de ce jour revenir. Apres se print braioit et pleuroit et faisoit la plus terrible grima-
encor a deviser a luy de tant d'aultrez fredaines 366 che de jamais et tant en dit et d'une et d'autres
en I' entretenant en parolle tellement qu'il estoit qu'elle luy fist acroire qu'i1 estoit malade et en
desja bien tart, et son [356] mary se advisa et grant dangier de tantost morir. Et soudains luy fist
voyant qu'elle ne faisoit semblant d'aprester le ung lict au feu et le fit illecques coucher; elle le
soupper ne mettre la nappe, iI fut tout esbahis. desabislait et mist a poinct;378 puis le frotta au
"Et comment! dit i1, voirement je me estoie oubliez feu de ses mains ainsi gastees par tout le corps.
en escoustant tes fables. Et ne voullons nous pas Le pouvre homme, qui avoit bien beu, se veant
soupper? - Comment, soupper? dit elle, et je croy en tel estat, cuida estre tres fort malade et a la re-
que tu songe. Et n'avons nous pas souppez? - queste de sa femme il manda querir le prebtre,
Oue nous avons souppez? dit il, mais en quellieu? auquel il se confessa, Dieu sceit comment. La
- Et voicy raige,367 dit elle, je crois que tu voul- femme, apres ceu fait, envoya querir aulcuns de
droie soupper encor une fois. - Et par Dieu! dit ses voisins et voysines, lesquelx, le voyant ainsi,
i1, tu le me fais acroire, mais je ne pence point le jugearent en grant dangier de mort et luy de-
avoir soupper. - Et demande le, dist elle, a nos- mandoient ou luy tenoit le mal; et le pouvre jo-
tre filz.« Et illecques estoit ung petit garyon leur bellin,379 qui estoit a demey yvre, leurs dit qu'i
filz auquel elle avoit donnez a soupper ung peu luy tenoit par tout. Et apres pluseurs complainc-
devant qu'i1 fut venus, lequel tesmoingna sa me re tes et lamentacions que ladicte sa femme faindoit
et dit que ouy. »Ha, sus,368 mon amie! dit le mary, de faire s'en alla chascun coucher fors que 380 elle
je ne syay dont 369 ceu me vient, mais j'ay plus et une sienne bonne voisine, et quant se vint en-
fain que devant et ne puis encor croire que nous tour mey nuict, elle donna [357] aboire audit son
ayons souppes. - C'est, dit elle, mal re te nu a toy.« mary je ne syay quelle chose, qui le fist dormir si

[363] Beaucoup deo [364] Celebration de la Cene. [365] Monastere. [366] Escapades.
[367] Chose extraordinaire. [368] Allons! [369] D'ou. [370] En dit tant de ceci et cela. [371] Dis-
cussions. [372] Ce. [373] Exces. [374] Melangees. [375] Barbouille. [376] Malade. [377] Lepreux.
[378] Comme iI convient. [379] Sot. [380] Excepte.
102 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

tres fort, avec ce qu'il estoit si tres coHn,381 telle- lever qu'i la creust et se leva et encor tout es-
ment que on I'eust bruslez leens,382 luy et son Hct, tourdis du jour de devant s'en vint ainsi nud
qu'il n'en eust rien sceu. Et alors quant elle veit comme il estoit, tenant ses coulles393 en sa main.
son poinct, elle print des Hnssieux383 et aultres Et courroit tant comme il pouvoit et trouvait desja
Hnges, et avec l'aide de sa voisine fut couzus que son compaignon estoit au moustier dedens la
comme s'il fut mort. Puis ce faict, quant se vint bierre, et le voulloit on mettre en terre.
ung peu devant le jour, elle en advertit le prebtre Le peuple qui estoit entour et homme et femme
et le mairHer,384 et fut la bierre appourtee, et mis furent bien esbahis veant Hannes estre tout nud
dedans ainsi couzus, et fuit posez sur deux tretelz et se prindrent les pluseurs a rire et les aultres a
enmey leur mais on. Et incontinant le jour venu, le mocquer; les femmes estouppoient394 leur vi-
ont encommencez a sonner les doches comme la saiges et tournoient leurs faces de I'autre costez.
coustume est de faire, et fut tantost la nouvelle Le cure, voyant cest homme en cest estat, fist sem-
espandue parmey la ville que ung tel estoit mort blant d'en estre courroucez et bien rigoreusement
et trespasses, de quoy on fut bien esbahis. luy dit s'il se venoit mocquer de Dieu. Hannes,
L'Allemande, femme au devantdis Hannes, en bien esbahis de ce, ne s9avoit qu'il [358] deust
ouyt385 le bruyt et les nouvelles et quant elle sceut respondre et quant il veit que chascun le blasmoit
au vray que c'estoit celluy que le jour avoit este et reprenoit, il se excusa dessus sa femme et ju-
boire avec son mary, elle s'en vint incontinant en roit et affermoit par son serement qu'il cuidoit
son hostel et trouva sondit mary encor au Ht, car estre vestus et que ainsi luy avoit faict sa femme
le jour devant avoit este fort yvre et n'avoit eu ta- acroire. L'autre son voisin cy devantdis qui estoit
lent386 de demander a sa femme sen qu'elle avoit tant chiche et malheureux, oyant395 Hannes ainsi
faict a Mets et en estoit encor tout estourdis. Et parler, luy souvint du jour devant que sa femme
incontinant elle l'appella a haulte voix et dit: »Ha, luy fist acroire qu'il estoit soubz 396 et le fist aller
Hannes, Hannes! dit elle, et que fais tu icy? Ne coucher sans soupper. Pour ce, ait dit, oyant tous:
vueil tu pas aller veoir ton compaignon avec qui »Par Dieu, aussi ma femme me fist hier acroire
tu beuz hier tant, lequel vela que on le veult pour- que j'avoie souppez.« Et leurs dit si hault devant
ter en terre? - Comment, en terre? se dit Han- chascun que tous l'entendirent, et en y olt397 teIle
nes, est il mort? - Ouy, certes, se dit la fernrne. risee que du bruit et de la noise 398 qu'ilz menoient
- Et qui l'a tuez? dit il. - Sainct Jehan! dit elle, celuy qui estoit en bierre, lequel on le tiroit hors
il est mort dessus son Hct; despeche toy se tu le pour le boutter399 en terre, se resveilla et revint
vueil jamais veoir.« Et incontinant ledit Hannes se a soy subitement et oyt tous les motz qu'ilz avoient
leva et quiert de9a et dela sa chemise et ses aul- dis. Et quant il veit qu'on le voulloit bouter en la
tres habis pour luy vestir, mais la bonne femme fosse, il leva la teste et dit: »Et par Dieu, dit il,
luy avoit quachez tout de bon gre; puis le hastoit ma femme me fist hier acroire que j'estoie mort,
de s'en aller pour le veoir. »Ou aultrement, dit mais la Dieu mercy, je ne sens plus point de mal.«
elle, tu n'y viendras jamais atemps. - Et bon gre Et les assistans qui la estoient, et le cure le pre-
ma vie,387 dit il, je ne puis trouver ma chemise mier, furent de ce bien esbahis et eurent peure de
ne mes habis. - Tu ne les puis trouver? dit elle. prime face,400 mais quant la verite de la chose fut
Oue grant dueil viengne au groz lovet 388 co- congnue, Dieu sceit les risees qui en furent.
quairt!389 Mais n'est tu pas vestus? Dis, folz. - Je Et alors les trois commere devantdictes de-
suis vestu? dit il. - Voir,390 dit elle, tu es vestu. - mandirent l'oppinion de tout les hommes estans
Et par Dieu, dit il, non suis et ne me semble point presens, assavoir mont lequel d'iceulx avoit este
que je le soie. - Et si 391 es, dit elle, bon gre ma le mieulx trompez. Et il fut dit et fut la plus cer-
vie, despeche toy et si 392 t'en va.« Et puis luy en tainne opinion et le plus de voix que celuy qui
dit tant et d'une et d'autre en luy hastant de soy c'en avoit allez on Hct sans soupper estoit le plus

[381] Nigaud. [382] Ceans. [383] Draps. [384] Sacristain. [385] Entendit. [386] Envie.
[387] Exdamation. [388] Terme d'injure. [389] Sot, benet. [390] Vraiment. [391] Et pour-
tant. [392] Ainsi. [393] Testicules. [394] Couvraient. [395] Entendant. [396] Servi, regale.
[397] Eut. [398] Bruit. [399] Mettre. [400] Tout d'abord.
Verite Habanc: Nouvelles Histoires tant tragiques que comiques 103

trompez, et la cause pour quoy: car jamais ne pou- tromperoit son mary a son pouvoir. Et firent tou-
voit revenir a son soupper, et fut jugee a payer tes trois leurs debvoir, comme cy devant aves
I'escot des trois commeres, et estoit celluy tant chi- ouy.404 [359]
che cy devantdit. Pour ce, dit on communement
que au malheureux chiet401 tousjours la bu- Philippe de Vigneulles: Les Cent Nouvelles Nou-
chette. 402 Mais il fault dire que les trois comme- velles [1515], Editees avec une introduction et
res devantdictes avoient grant fiance 403 I'une a des notes par Charles H. Livingston, Geneve
I'autre quant e1les se promisrent que chascune 1972, S. 349-359: La mp,xXJe nouvelle [... ].

V6rit6 Habanc: Nouvelles Histoires tant tragiques que comiques


Über Verite Habanc ist so gut wie nichts be- chancete. Ce qui me desplaist grandement, car
kannt, und seine 1585 erschienenen »Nou- ce n'estoit mon opinion de les taxer,407 ains 408 de
velles Histoires tant tragiques que comiques« les extoller409 jusques au nombre des dieux comme
chose saincte et sacree, et sans laquelle I'homme
sind nur in einem einzigen Exemplar über-
ne pourroit subsister en ce val terrien. Reste donc
liefert. Die >histoires tragiques< sind ein be-
maintenant qu'oubliant la tyrannique fureur de la
liebtes Genre der Zeit, das zurückgeht auf Venitienne, je loue la sincerite de creur de la belle
die Übersetzungen von Bandellos italieni- Melinde, damoiselle Alemande et fille du Comte Pa-
scher Vorlage durch Belleforest und Boais- latin, laquelle a cause de ses honnestes com-
tuau, Bearbeitungen, die seit 1559 große piexions 410 et bonnes mreurs remet le sexe femi-
Verbreitung finden. Habanc liefert in der nin et le purge de toutes calomnies. Aussi estoit-elle
sechsten seiner »Histoires [... ], ausquelles est la plus modeste, sage et belle qui fut de son temps,
faict mention de plusieurs choses memora- et tant cherie de ses pere et mere qu'ils la desi-
roient continuellement devant leurs yeux dans les-
bles aduenues de nostre temps«, wie es im
que1s ils se miroient comme dans le mirouer411 de
Untertitel heißt, ein Beispiel für die in der toute vertu. Ses rares perfections inciterent [197vo]
Epoche beliebte Frauenschelte: Die aufrich- beaucoup de passions aux cueurs d'une infinite de
tige, tugendhafte deutsche Dame Melinde gentilshommes, entre lesquels s'en trouva un si es-
übertreibt die sprichwörtliche Treue ihres gro- pris de sa beaute qu'il en perdoit tout autre sou-
ben Volkes bis zum Starrsinn,405 so daß ihre venir. Mais de malheur ce n'estoit qu'un simple
Liebe zum Verhängnis wird für den Gelieb- gentilhomme qui n'estoit beaucoup apparente412 et
ten wie für sie selbst. Frankreich wird als Ort auquel fortune n'avoit distribue beaucoup de biens;
vray est que nature supleoit a ce defaut, car elle
von Verführung und Libertinage evoziert.
l'avoit doue d'honnestes perfections, et si 413 luy
avoit colloque son creur en assez bon lieu. Tou-
La loyaute d'une DamoiseUe d'Alemaigne en- tesfois mesurant son inegalite a la grandeur de Me-
vers son amy et la miserable fin de ses amours. linde, il n'eut jamais la hardiesse ouvrir la porte a
Vous avez entendu par I'histoire precedente les ses affections, car il presumoit desja la dure res-
cruautez de la damoiselle Venitienne a l'endroit de ponce de la damoiselle - non qu'il I'eut jamais
ses amis, et aussi l'increpation406 que je luy ay faict congneue autre que la plus humaine et la moins
et atout son sexe, esmeu de si grande [197rO] mes- hautaine damoiselle de toutes les Alemaignes, mais

[401] Tombe. [402] La courte paille. [403] Confiance. [404] Entendu. [405] Schon Tacitus spricht
im Zusammenhang mit dem Spiel bei den Germanen von einem Starrsinn (»pervicacia«), den sie für
Treue hielten (»ipsi fidem vocant«). Siehe Tacitus: Germania 24. [406] 8läme, reproche. [407] 81ä-
mer, accuser. [408] Mais. [409] Louer. [410] Manieres d'etre. [411] Miroir. [412] N'etait pas
d'ancienne maison. [413] Et aussi.
104 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

il craignoit qu' elle le redarguast414 de sa trop encores fait bresche dans son cueur, car l'on dit
grande [198rOj audace d'ainsi s'attaquer a dame qu'elle delibere ne se marier jamais, tant [207rOj
de si haute guise 415 qu' elle estoit. [198vOj elle estime l'estat de fille heureux au pris de 418
[ ... j celuy des femmes; mais quel dommage seroit-ce
que ceste damoiselle fut perdue pour le monde.
Zu Tode betrübt über die Unmöglichkeit sei- Oue pleust aDieu qu'il vous fortunast 419 tant que
ner Liebe, reist der deutsche Edelmann nach d'atteindre a ce but, vous vous pourriez venter
d'avoir la plus accomplie damoiselle du monde.
Italien. Dort lernt er Coutin de I' Amirande
Toutesfois je ne vous en diray d'avantage, m'as-
kennen, dem er von der Schönheit und Tu- seurant420 que I'ayant veue, augmenterez de beau-
gend Melindes so begeistert erzählt, daß der coup ce desir qu'avez desja de la servir, et bien
italienische Graf neugierig wird. heureux trois fois se pourra dire celuy qui aura la
despouille 421 de si gentille damoiselle.« Ces pa-
Ainsi par le seul rapport du gentilhomme s'en- roles enflammerent d'avantage le cueur du Cou-
flamma tellement ce Comte en l'amour [206rOj de tin, et luy duroit beaucoup422 qu'ils ne fussent en
la belle Melinde que peu de temps apres il s'ap- chemin pour aller voir les divinitez de ceste deesse
pareilla d'aller visiter un sien onele grand seigneur afin de pouvoir rassasier sa veue, et fit teile res-
es Alemaignes pour s<;avoir si celle qui minoit peu ponce: »Monsieur mon onele, l'honestete et bon-
a peu son cceur estoit si parfaite comme le gen- nes mceurs de Madame Melinde m'ont teile me nt
tilhomme la luy avoit descrite. Or pour parfaire 416 [207vOj attire a son service que mon cceur ne sera
son voyage, il mit ordre a ses affaires et pria ce point satisfait premier qu'il 423 n'aye congneu si
gentilhomme Alemand prendre le soin de sa mai- ceste beaute correspond au bruict qui en est. Et
son, veu qu'il ne le vouloit accompagner, crai- a ceste cause il vous plaira que demain allions vi-
gnant de trebucher comme auparavant; il le sup- siter le Comte son pere sans rien descouvrir de
plia ordonner et disposer de sa maison comme de mes conceptions.« »Puis que tel est vostre vouloir,
la sienne propre, et comme celuy qui avoit pareille respond son onele, soit faict ainsi que desirez, car
puissance que luy. L' Alemand le remercia hum- le plus grand contentement que je s<;aurois rece-
blement, I'asseurant en avoir tel soing comme de voir est de vous voir aime de ceste damoiselle.
la sienne, ne s'estimant en rien heureux si ce n'es- D'une chose vous prieray-je, c'est de dissimuler
toit en luy faisant service. quelque peu vostre affection en considerant les
Ce Comte fit tant qu'avecques ses journees il gestes et gratieux maintien de Melinde, et je m'as-
arriva chez son [206vOj onele, duquel il fut ho- seure que luy adjugerez la couronne de beaute.«
norablement receu, car il y avoit ja417 long temps En teile sorte fut entreprins leur voyage, lequel ils
qu'il n'avoit veu le Coutin son nepveu, et pour ce paracheverent le lendemain, et arriverent au Pa-
le voulut festoyer longuement, ne soub<;onnant ja- lais du Comte sur les trois heu res du soir, lequel
mais la cause de sa venue jusques a ce que le Cou- les receut fort honorablement, [208rOj et spe-
tin luy en ouvrit les paroies et luy paria de la belle cialement l'Italien, duquel il avoit entendu beau-
Melinde, laquelle ne se tenoit qu'a quatre ou a coup de louange par plusieurs qui I'avoient con-
cinq lieues de la maison de ce gentilhomme. gneu aux Itales. 424 Illes conduit dans la grand'sale
Ouand son onele s'apperceut du desir qu'il avoit de son palais ou ils furent receus par la Comtesse
de voir la belle Melinde, s'en resjouit fort et luy et sa fille avec tel honneur qu'ils meritoient. Le
respondit: »Je ne s<;ay, monsieur mon nepveu, qui Coutin leur voulut baiser les mains, mais elles ne
vous a faict recit de la beaute de Melinde, qui est le voulurent permettre, et furent grande me nt es-
encores plus grande que la renommee, laquelle a merveillees de la belle representation 425 d'iceluy,
fait abandonner a plusieurs grands seigneurs leurs de sorte que Melinde, qui n'avoit oncques 426 ayme
terres pour la venir servir; mais aucun d'eux n'a aucun, se sentit esmeue en son cceur de le voir si

[414] Blämät. [415] Condition. [416] Accomplir. [417] Deja. [418] En comparaison deo
[419] Favorisät. [420] Etant sur. [421] Le corps. [422] Illui tardait. [423] Avant qu'il. [424] En
Italie. [425] Apparence. [426] Jamais.
Verite Habanc: Nouvelles Histoires tant tragiques que comiques 105

beau et dispos; mais il n'estoit en moindre peine je suis afflige sans trouver aueun remede. Amour,
qu'elle, car contemplant sa beaute, dict en luy-mes- maudit soit le jour que tu m'incitas a venir voir
mes qu'elle excedoit le bruict qui en estoit, et estoit les terres estrangeres pour y assujectir mon creur,
quasi ravy en ceste pensee. lequel s'estoit exempte si long temps de tes apas.
Mais que dirons-nous d'avantage de Melinde Encores si tu l'eusses esclave souz le joug de quel-
sinon qu'elle portoit un [208vOI singulier plaisir a que dame Italienne, j'en espererois aveeques le
contempler la beaute et grace de I'ltalien, laquelle temps allegement. He Dieu! ay-je este si heureux
luy sceut tant commander que bien peu apres elle tout le temps de ma vie pour me veoir ainsi ac-
s'aperceut qu'amour estoit en embusche pour la cable par la [210rOI seule veue de madame? Plus
prendre au descouvert afin de la rendre serve 427 chere m'a elle desja este que si j'eusse abandonne
de cest Italien, lequel demeura long temps avec le tous les grands biens que je possede, car atout
Comte, pere de s'amie, qui observa toutes ses ac- le moins eusse-je garde ma liberte entiere. [210vOI
tions en sorte qu'il le jugea le plus accomply gen- [...1
tilhomme qu'il eut oncques frequente et I'honnora Et toy, pauvre Coutin, incongneu en ces pays,
pour ceste cause beaucoup plus qu'auparavant il es venu des Itales t'anvelopper au labirinthe de
n'avoit faict. Le recit qu'en faisoit le Comte entre folie, aymant et mourant sans estre si hardy que
luy, sa femme et sa fille causa une augmentation de I'oser seulement dire. Et vous, madame Me-
d'amitie 428 en Melinde, voyant qu'il estoit au gre linde, que diriez-vous si s<;:aviez la peine que j'en-
du Comte son pere, comme s'augmente la chaleur dure pour I'amour de vous? A bon droit en dres-
du feu par la quantite du bois et de la matiere seriez voz risees, me renvoyant courtiser noz
que I'on y met. Mais si elle estoit passionnee, le Italiennes et non eourre432 sus les brise es de noz
Coutin ne I'estoit gueres moins, qui eut bien Alemans; mais certes le ciel n'a comble d'heur433
[209rOI desire n'avoir parti des Itales, craignant et de beaute les nostres eomme vous, et s'il est
ne venir a bout de ses pensees. Bref ces deux ainsi que je eroy que vostre divinite soit pro-
amants devant429 se descouvrir leurs passions vin- venante des cieux, je suis tout eertain que n'use-
drent a s'enflammer peu a peu du feu amoureux rez de rigueur envers celuy qui vous adore sur
en sorte qu il ne s'est trouve qui les ait devancez tous autres, et n'en desplaise aux seigneurs Ale-
en amour. Toutesfois pour I'heure ils desespe- mans, car s'ils s'en formalisoient, je leur ferois pa-
roient leur remede, car ils ne se pensoient blessez roistre que l'ltalie sur toutes autres regions me-
de mesme flesche, et mesmes le Coutin, lequel re- rite d'estre illuminee de vostre gratieuse face,
memorant le refuz que sa mais tresse avoit faict de [21lr°1 et si n'estant advoue 434 de vous, je venois
beaucoup de grands seigneurs, parloit ainsi en son a mourir en ce combat, ce seroit la mort la plus
creur: »0 Dieu, disoit-il, combien j'ay este peu cu- heureuse et aggreable qui oncques fut. Toutesfois
rieux de mon salut d'estre venu iey ehereher mon je ne me puis persuader que n'ayez esgard a mon
dernier supplice. Ah! pauvre Coutin, eomme as-tu mal, considerant que si rare beaute que la vostre
este si hardi de mettre ton ereur en eelle qui ex- est ennemie mortelle de la cruaute, qui est l'oc-
eede toutes autres, soit en beaute, bonte, ou li- casion 435 que j'experimenteray vostre courage 436
gnage? Certes je ne s<;:aurois autrement eroire sinon pour s<;:avoir si vous me respondez en mesme af-
qu'amour fust [209vOI transforme en elle-mesme, fection.« En ceste complainte fut le Coutin si en-
comme il fit en Ascanie pour deeevoir la Roine tentif,437 qu'oubliant toute autre chose, ne luy sou-
de Carthage. 430 Atout le moins, amour, si e'est venoit de son oncle qui l'attendoit au bout de ce
toy, approehe de moy la superficie de eelle que tu beau jardin auquel ils estoyent pour lors afin d'al-
effigies 431 devant ma veue afin que la puisse bai- ler soupper, car les vivres estoient tous servis. Mais
ser. Toutesfois si c'est chose consacree a ta deite, durant le soupper noz amoureux ne se paissoient
pardonne mon offence de ce que je t'ay requis la que d'reillades desrobbees, en sorte que luy eut
communication qui t'est deue. He! mon Dieu, que congnoissance du mal de I'autre combien que 438

(427) Esclave. [428] Amour. [429] Avant deo [430] Siehe Vergil: Aeneis I 657-722. [431] Re-
presentes. [432] Courir. [433] Bonheur. [434] Approuve. [435] Raison, cause. [436] Creur.
[437] Attentif. [438] Quoique.
106 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

la damoiselle, de peur [211 val que le Coutin ne fut occasion que le gentilhomme luy rendoit la
la jugeast effrontee, retira a son grand regret sa pareille en le piquant442 doucement de sa nou-
veue de dessus luy. Apres le soupper un chacun velle maistresse, et luy reprochoit [227vO] com-
se retira dans sa chambre, car le Comte Palatin ment luy, qui estoit repute des plus parfaits de 1'1-
pensant qu'ils fussent lassez du travail du chemin talie, s'estoit ainsi laisse charmer a une damoiselle.
les pensoit gratifier;439 mais il ne faisoit pas grand »Certes, disoit-il, si ce bruict estoit divulgue, la
plaisir au Coutin qui eut bien voulu n'avoir bouge pluspart en feroit doute, et ne pourroient croire
de devant sa deesse, laquelle fut contraincte faire que celuy qui a resiste si long temps aux assauts
comme les autres, tant alteree et surprise qu'elle de Cupidon et de Venus sa mere fut party expres
mesmes presques se mescongnoissoit, et de fa90n de ce pays pour s'aIler lier et captiver es loing-
que ne pouvant plus soustenir ce nouveau feu d'a- tains et plus eslongnez de cestuy, mesprisant la
mour qui par si grande vehemence la consommoit, beaute singuliere des dames les plus beiles du
fut forcee de le descouvrir a sa fille de chambre, monde - car l'Italie sur toutes autres regions a le
la priant tresinstamment luy dire son advis et en- bruict d'estre habitee des plus beIles dames pro-
seigner le vray remede pour resister a ce nouveau duictes de nature - pour laisser son cueur aux
feu. [212rO] Alemaignes OU n'y a que du peuple fort grossier,
[ ... ] lequel n'est nourry aucunement a la civilite pource
qu'il hait fort les Cours des Princes et seigneurs
Die beiden Verliebten gestehen sich ihre a cause de sa trop grande rusticite. [228rO] Or
tiefe Zuneigung. Auf Anraten des Onkels ent- dites maintenant, seigneur Coutin, si je n'ay pas
schließt sich Coutin jedoch, erst dann offizi- barre 443 sus 444 vous pour me revenger la moc-
ell um Melinde zu werben, wenn er der Gunst querie de laquelle vous usastes en mon endroict
lors que je vous deelaray le grand amour que je
des Pfalzgrafen sicher sein kann. Das Kam-
portois a Madame Melinde, laquelle vous m'avez
mermädchen verhilft dem Paar zu einer subornee,445 car autrement elle n'eut este si aisee
Liebesnacht - einem »mariage clandestin« a esbranler.«
[226rO] -, in der Coutin schwört, die Geliebte Le Coutin prenoit un grand plaisir aux raille-
so bald wie möglich zu seiner rechtmäßigen ries du Gentilhomme et ne se pouvoit garder de
Frau zu machen. rire, congnoissant qu'il en parloit moitie en jeu et
moytie a bon escient;446 ce neantmoins il luy
Et de la s'achemina tout pensif aux Itales OU il fut respondoit aussi joyeusement qu'il I'interrogeoit.
tresbien receu, et ne faillit a raconter au premier Ainsi passoient leur temps a deviser des beautez
gentilhomme l'heureux succez de ses amours, de- excellentes de Melinde, et singulierement447 le
quoy l'autre [227rO] fut fort joyeux, et luy demanda Comte, qui faisoit mille beaux discours et autant
s'il n'avoit point trouve beaucoup plus belle Me- d'entreprises quand il se sentoit seul: tantost vou-
linde qu'il ne la luy avoit depainte. »Ouy, respond loit retourner aux Alemaignes [228vO] pour rece-
le Comte, et plus qu'il ne seroit de besoin pour voir le doux fruit duquel il avoit desja prins pos-
mon repos; toutesfois je me plais dans ce travail 440 session; ceste opinion estant escoulee, il trouvoit
pource qu'il procede de la plus vertueuse Da- bon d'envoyer par devers 448 le Comte Palatin des
moiselle de cest univers, et suis delibere y de- Ambassades luy faire entendre son vouloir; mais
meurer jusques a ce que ses parens me I'ayent li- ceste opinion estoit subite et transitoire comme la
vree.« Bien aise estoit le gentilhomme de veoir ce premiere, car il s'appuyoit sus la faveur de son
Coutin, qui peu de jours auparavant se moquoit onele, qui luy avoit promis sonder le cueur des
de luy, si passionne de la beaute de sa maistresse pere et mere et de tous les autres alliez de Me-
qu'ill'en trouvoit beaucoup plus esveille, car il ne linde, et puis luy distribuer449 leurs volontez afin
se monstroit plus si morne et contemplatif qu'il que par apres il regardast ce qui estoit plus ex-
faisoit auparavant441 ce voyage d'Alemaigne. Qui pedient de faire. En attendant des nouvelles de

[439] Faire plaisir. [440] Souffrance, peine. [441] Avant. [442] Taquinant. [443] Avantage.
[444] Sur. [445] Seduite. [446] Serieusement. [447] Surtout. [448] Vers. [449] Transmettre.
Verite Habanc: Nouvelles Histoires ta nt tragiques que comiques 107

son onele, il proposa d'aller en France et UI fre- lettre par laquelle elle luy reprochoit I'injure qu'il
quenter la Cour quelque temps afin de se mons- avoit faicte au sang des Palatins a son occasion,454
trer mieux fa\(onne qu'il n'estoit a sa maistresse, la teneur de laquelle estoit teile:
et au retour avoit deliben~ passer par les AlIe- [230vOl Lettre de Melinde, la plus infortunee
maignes pour la veoir et pour s\(avoir ce que son Damoiselle qui soit aujourd'huy vivante, au plus
onele [229rO] auroit faict. En ceste deliberation450 infidele, desloyal et parjure amant du monde.
passa en France Oll il fut receu des plus grands Salut au Coutin de I' Amirande, tel que sa des-
du Royaume, qui luy estoient proches, lesquels le loyaute merite. S\(aches, desloyal et parjure amant,
voulurent eselaver souz le joug d'une infinite de que I'injure que tu as delibere commettre en mon
Damoiselles, mais il avoit desja engage son cueur endroit est venue jusques a mes oreilles par un
en un autre lieu, duquel il ne l' eut sceu retirer; vouloir divin, lequel me veut enseigner que je t'ay
vray est qu'il se monstroit si honeste et familier a plus prise et aime que ne portoit ton merite. Ha!
tous, singulierement aux Dames, que l'on ne pou- certes tu m'as prins a la pipee,455 et m'as deceu
voit presumer autre chose sinon qu'il estoit feru par tes paroies trompeuses et emmielees! Mais qui
de la beaute de quelqu'une, et principalement de eut jamais pense qu'une autre peut si tost es-
la fille du Comte de Montfort, laquelle estoit si branler ton jugement? Croy que le peu d'estat456
esprise de ce Coutin qu'elle en perdoit tout autre que tu as tenu de Melinde te sera vendu cher, et
souvenir et ne desiroit pour toute compagnie que congnoistras en brief que ce n'est a toy a enchanter
luy. Lequel se sentant aucunement451 attaint de la [231 rOl les damoiselles de mon calibre, ains de-
beaute de ceste damoiselle - non qu'il desirast vois addresser tes charmes a quelque simple da-
quitter sa tant aymee Melinde - et de peur qu'elle moiselle qui n'eut le moyen de se resentir du tort
ne l' accusast d'ingratitude et de peu [229vO] de que tu m'as fait, car si je ne me venge sus toy, je
courtoisie, s'acostoit 452 plus volontiers d'elle que convertiray ma cruaute sus moymesmes pour avoir
des autres, et de teile sorte qu'ils estoient ordi- si legerement creu a tes paroies pleines de dol 457
nairement separez de toute compagnie afin de par- et deception. Aussi l' ay-je bien me rite pour la re-
ler ensemble sans crainte. Ceste grande familiarite compense de ma trop grande liberalite qui meri-
engendra un bruit, qui vola non seulement par la toit bien autre recongnoissance, sinon que 458 Dieu
France et l'Italie mais aussi jusques aux Alemai- me voulut punir en t'ayant ayme plus que ta beaute
gnes, que le Coutin espousoit ceste jeune Damoi- et fainte amour ne meriterent onc 459 envers moy.
seile. Oue dirons-nous de Melinde, l'ayant en- Mais ne rougirois-tu pas si tu estois devant celle
tendu, laquelle commen\(a a blesmir et achanger a qui tu confirmas nostre mariage par tant de ju-
couleur, et puis de grand despit se vouloit preci- remens? Ne creverois-tu de honte si tu te propo-
piter du haut d'une tour en bas si sa fidele cham- sois ma fidelite et constance, laquelle a renge 460
briere ne I' eut empeschee. Et destordant ses bras, une infinite de gentilshommes a m'aymer? Ce
sentit son creur si oppresse qu'elle ne pouvoit jet- neantmoins je t'ay prefere a tous [231vOl eux. He
ter aucune larme de ses yeux, au moyen453 de- Dieu! falloit-il que tu m'eusses acheminee a ton
quoy son tourment estoit bien plus grand et si ex- pouvoir au prejudice de mon honneur? Ne trouve
treme qu'oncques [230rO]la triste Medee se voyant estrange si je me plains de celuy qui me bour-
abandonnee du desloyal Jason son mary ne sentit relle 461 et qui par mesme moyen me ravit et I'hon-
pareille angoisse que celle de Melinde, laquelle neur et la vie pour contenter quelque effrontee
vouloit abandonner sa blanche et delicate poic- damoiselle qui n'est en rien a esgaler a moy? Et
trine a la fureur d'un glaive, sans sa fille de cham- qui so nt les Palatins? Certes des plus illustres, an-
bre qui ne bougeoit d'aupres d'elle, laquelle trouva ciens et riches des Alemaignes, qui ne tiennent
moyen de I'en guarentir. rien de personne que de Dieu et de leur espee.
Or n'eut-elle gueres demeure en ceste furie Maintenant voudrois-je bien s\(avoir qui est ceste
qu'elle print ancre et papier et luy escrivit une Nymphe qui tient ma place? Ce pourroit bien estre

[450] Avec cette intention. [451] En quelque fa\(on. [452] Se liait avec. [453] A cause. [454] A cause
d'elle. [455] Tu m'as trompee. [456] Estime. [457] Ruse. [458] Si ce n'est que. [459] Jamais.
[460] Contraint. [461] Torture.
108 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

quelque lubrique courtisane qui par ses attraits est Louvre, auquel, faisant plus qu'i1 ne luy estoit com-
cause que ta desloyaute est aujourd'huy descou- mande, presenta les recommandations de Melinde
verte. Je suis d'avis que tu poursuyves 18, puis que avecques sa lettre. Ce Coutin estoit si joyeux qu'i1
tu soub~onnes qu'elle te pourra comme moy ser- luy duroit beaucoup qu'i1 n'eust faict lecture de la
vir [232rO] de proye. Va doncques, desloyal, de- lettre pour s~avoir de la disposition de sa mais-
cevoir ta nouvelle amie, car ja 8 Dieu ne plaise tresse. Mais iI fut beaucoup plus fasche, voyant ce
que Melinde empesche tes folies, laquelle te def- qui estoit au dedans, car appellant [233vO]le mes-
fend tresexpressement - si tu ne veux qu'elle te sager ouvrit ceste lettre, et I'ayant leue se laissa
face punir aigrement462 - de te trouver en Iieu ou cheoir de son long; ce qu'appercevant le messa-
elle sera, t'asseurant que tant que I'ame me resi- ger le secourut, et estant revenu 8 soy commen~a
dera dans le corps, je seray ton ennemie mortelle. 8 se plaindre en ceste fa~on: »Ne vous suffisoit-i1
Et par ce, regarde maintenant 8 ne m'offenser d'a- pas, Madame, me traicter 8 vostre discretion par
vantage que tu as faict par ta veue; contente-toy la vertu de vostre divine beaute sans y adjouster
du dueil et tourment qui m'accompagnera jusques ceste grande rigueur? Certes si467 avez-vous tort
au trespas d'aussi bon cueur que je suis et seray 8 croire ce que ne devriez jamais penser, car je
ton ennemie capitale 8 jamais. ne pensay oncques 8 vous offenser, et m'eut este
Melinde bien difficile croire si legerement de vous une teile
Ayant escript ceste lettre, elle appella sa fille de chose, laquelle provient de quelques-uns qui, en-
chambre; avecques une infinite de sanglots, la leut, vieux de mon bien, vous en ont repue. Non, non,
luy disant qu'elle estoit en deliberation la faire Madame, je jure et dei et terre que jamais je ne
tenir au Coutin; [232vO] mais sa fille de chambre mis en ma fantasie autre desir que de vous servir
tascha par plusieurs moyens 8 I'en destourner, luy et honnorer sus toutes autres, la compagnie des-
remonstrant463 que le bruict qui couroit du Cou- quelles je fuys 8 mon possible pour vous garder
tin pourroit bien estre faux, et que s'i1 estoit tel, [234rO] mon cueur net et entier. He, mon Dieu,
ayant receu ceste lettre, se donneroit Iibrement la ne feras-tu paroistre mon innocence en luy faisant
mort ou se banniroit des Alemaignes, considerant paroistre que je ne pensay jamais 8 luy desplaire?
les deffences qu' elle luy faisoit. Ou bien permets que la mort abbreuve468 des
Mais toutes les remonstrances de ceste garce ceste heure mes jours afin que ce sien messager
ne peurent esmouvoir le creur de Melinde 8 dis- luy raconte mon desastre; aussi bien ne scaurois-
layer464 tant soit peu d'envoyer sa lettre. Et par je vivre longuement deffavorise d'elle et eslongne
ce, appella un jeune gentilhomme des siens qui de ses bonnes graces. Or puis qu'i1 luy plaist me
pouvoit estre de I'aage de douze 8 treize ans, et commander m'eslongner si loing d'elle qu'elle
le tirant 8 part luy dit: »Je veux que des ce jour- n'entende jamais de mes nouvelles, je suis prest
d'huy vous pas siez en France ou vous trouverez 8 executer ce commandement pour luy monstrer
le Coutin de I' Amirande, et si par cas fortuit iI quelle puissance elle a sur moy, non seulement
estoit parti, vous le suyvrez aux Itales, et I'ayant d'abandonner les Cantons de l'A1emaigne, mais
rencontre luy presenterez ceste lettre de ma part, ceux de I'ltalie et de la France, pour aller en quel-
et regarderez [233rO] quelle contenance iI tiendra que desert ou pays barbare pour y consommer
lors qu'i1 en fera lecture. Et apres vous en re- entierement le reste de mes tristes ans.« [234vO]
viendrez icy nous raconter ce qu'aurez veu et Ayant acheve ces paroles jetta si grande abon-
aprins de luy.« Ce gentilhomme I'asseura de par- dance de larmes que le messager en eut teile com-
faire ce voyage, voire mesme 465 un plus grand s'i1 passion qu'i1 eut bien voulu avoir refuse cest am-
estoit de besoing; et de fait prenant conge d'elle bassade et en avoir donne la charge 8 quelqu'autre.
impetra466 du Comte qu'i1 iroit veoir ses parens 11 print ce gentilhomme messager trois heures de-
pour un mois, et de 18 s'achemina droit 8 la Cour vant jour et le conduict 8 dix ou douze lieues de
du Roy de France pour y trouver le Coutin. 11 ne Paris et luy dit: »Retournez, amy, vers madame
fut si tost 8 Paris qu'i1 le rencontra revenant du Melinde et I'asseurez que je luy obeiray en ce

[462] Cruellement. [463] Exhortant. [464] Differer, retarder. [465] Vraiment, certes. [466] Ob-
tint. [467] Ainsi. [468] Abrege, häte.
Verite Habanc: N ouvelles Histoires tant tragiques que comiques 109

qu'elle m'a commande, car je m'en vois469 non desert a l'exemple de son amy s'il ne se trouvoit,
en mon pays, mais en Barbarie afin de luy com- et pour commencer sa vie solitaire despescha le
plaire, n'oyant nommer mon nom qui luy a sem- mesme messager pour retourner en France veoir
ble si odieux.« Ce messager ne se pouvoit tenir si le Coutin y seroit point retourne, et avoit charge
de larmoyer bien fort, et apres s' estre excuse, igno- d'environner477 toutes les mers devant que 478 de
rant de ce qui estoit contenu dans la lecture, re- ne le trouver. [236vO]
print son chemin vers sa maistresse en delibera- [00.]
tion de luy remonstrer la cruaute et trop grande
rigueur de laquelle elle [23 SrO] avoit use envers Coutin flieht zu den Heiden. Er unterstützt
le Coutin. Estant doncques arrive, luy narra bien den König der »Isie Majeure« in dem Krieg,
au long les paroles de son amy et ce qu'illuy avoit der um einer Frau willen gegen den Herr-
encharge de dire, »tellement, dit-il, Madame, qu'il
scher der Nachbarinsel, der »Isie Mineure«,
s'en est alle en quelque pays estrange pour y confi-
ner 470 le reste de ses jours; si 471 vous puis-je as- geführt wird. Auf dieser Insel, auf der man
seurer qu'il est si dolent472 que je ne puis croire alle Kriegsgefangenen der Venus opfert, lebt
qu'il soit a ceste heure vivant.« Melinde, ayant fait Melinde unerkannt, in asketisch-kontemplati-
reciter plusieurs fois a son messager la contenance ver Zurückgezogenheit. Coutin gerät in
du Coutin, presuma incontinent 473 que ce bruict Kriegsgefangenschaft. An dem Tag, an dem
estoit faux, ou qu'autrement son amy n'eut tenu er öffentlich geopfert werden soll, erkennt ihn
conte de sa lettre ne de son messager et n'eut Melinde und erfleht die Gnade des Königs -
abandonne celle qu' on disoit qu'il cherissoit tant;
vergeblich. Coutin nimmt Abschied von ihr
parquoy commen\(a a concevoir une si grand' dou-
leur dans son creur que bien peu apres sa beaute mit der Aufforderung, sie möge Trost in Gott
s'en empira et devint toute fletrie, et disoit en suchen.
ellemesmes: »Ah miserable amante, tu es le fouet
[23SvO] de ta peine! Et falloit-il que je fusse si II n'eut si tost acheve ces mots que le prestre de
aisee a persuader a l'encontre de mon fidele amy, leur Loy luy trancha incontinent la teste, et puis
lequel n'eut jamais en pensee de m'offenser? Ah luy arracha le creur et le presenta devant l'Idole
langue veneneuse qui desirois tant l'outrager ces avecques une oraison pour la rendre secourable
jours passez, si n'estoit que 474 n'espere que le re- a leur Roy. Ah! quelle passion s'engendra dans le
trouvant tu recompenseras ceste faute, je te coup- cueur de la belle Melinde! »He, disoit-elle, quel
perois maintenant; et toy, main autrice de mon bien re\(oit mon ame en ceste estroite prison Oll
mal, quelloyer merite-tu, car sans toy il n'eut receu le plaisir n' a Heu jusques a ce qu' elle soit en
si cruelle sentence que celle que tu as escrite; mais [241vO] liberte?« Ce disant, arracha l'espee d'un
j'espere que tu la revoqueras, s'il se peut jamais courtisan qui estoit joignant elle et s' en transper\(a
trouver. Ah amyl certes il me seroit mal que tu le cueur avecques un cris si horrible que tous les
allasses errant par le monde sans moy, car puis assistans furent si estonnez et meuz 479 de pitie en-
que c'est a ma seule cause, asseure-toy que bien semble, que tous crierent que tels sacrifices n' es-
tost si je n' entens de tes nouvelles, je te suivray toyent pi ais ans a leur deesse, et qu'a ceste occa-
afin que te trouvant je te crie mercy de ma trop sion elle empeschoit leur Roy d'avoir la jouissance
grande legerete. Mais si tu te celes 475 de moy, as- de s'amie, lequel de craincte d'encourir plus avant
seure-toy que bien tost [236rO] apres je te satis- l'indignation de sa deesse, envoya Ambassades a
feray par ma mort.« Voyla comment ceste da- I'autre Roy, et par ce moyen fut contractee la paix
moiselle se repentoit d' avoir escrit a son ami si entre ces deux Rois.
rudement auparavant qu'estre acertioree 476 du Voila comment la rigueur des Dames engendre
faict mieux qu' elle n' estoit. Elle fut tellement agitee quelque fois tant de maux que croyant ainsi de leger
en son cueur qu'elle se proposa vivre en quelque comme avoit faict Melinde, font perir le plus sou-

[469] Vais. [470] Finir. [471] Aussi. [472] Afflige. [473] Toutdesuite. [474] Pourtant. [475] Ca-
ches. [476] Avant d'etre informee de fa\(on certaine. [477] Parcourir. [478] Avant. [479] Emus.
110 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

vent ceux qui les servent, et apres, ayant cognois- Verite Habanc: Nouvelles Histoires tant tragiques
sance du vray, en font juste penitence. Et par ce, que comiques [1585], Edition annotee, etablie d'a-
mes Dames, devant qu'estre [242rO] ainsi cruelles, pres I'exemplaire unique de la Bibliotheque de
sondez plus profondement la verite de ce qu'aurez l'Arsenal par Jean-Claude Arnould et Richard A.
entendu que ne fit la belle Melinde, de craincte que Carr, Geneve 1989 (Textes litteraires fran~ais
le mesme accident ne vous advienne comme a elle. 370), S. 233-272: Histoire 6. La loyaute d'une
Adieu Damoiselle d'Alemaigne envers son amy et la mi-
Fin de la sixiesme Histoire. [242vO] serable fin de ses amours (S. 197ro-242vO).

Jean-Pierre Camus: Les Evenemens Singvliers


1628 erscheinen »Les Evenemens Singvliers« die Amazone Rosane verkörpert. »La Fureur
von Jean-Pierre Camus (1584-1652). 1660 Brutale« dagegen handelt von der Verrohung
liegt die umfangreiche Novellensammlung be- der Landbevölkerung - einmal mehr unter
reits in der achtzehnten Auflage vor. Insge- Rückgriff auf das Motiv der Trunksucht, und
samt umfaßt das Werk des Bischofs von Bel- also wieder in dem Land angesiedelt, das
ley mehr als zweihundert Titel. Die meisten für dieses >Nationallaster< berüchtigt ist: in
seiner Schriften widmen sich religiösen Fra- Deutschland.
gen. Ein explizit moraldidaktisches Ziel ver-
folgt auch Camus' Novellenkonzeption: »Tan- La Femme Accorte 483
tost faisant voir la recompense de la bonte, [... ] renouuelez vostre attention pour apprendre
tantost le chastiment de la malice, afin que l'industrie 484 [... ] estimable d'vne femme accorte,
I' Amour & la crainte maintienne les bons & laquelle trompant heureusement son mary, con-
retienne les mechans en leur devoir«, heißt serua la vie a sa fille. Les lettres saintes loüent la
es in der »Preface« zu den »Evenemens«.48o prudence d' Abigai1, appaisant le iuste courroux de
Die bemerkenswerten Ereignisse seien »cu- Dauid, & sauuant la vie a Nabal,485 comme aussi
la subtilite de Rebecca pour procurer la benedic-
rieusement recherches dans la diversite des tion d'Isaac a Iacob son fils bien-aime,486 & en-
nations, et la plupart de notre siecle«.481 Die core l'accortise 487 de Rachel cachant les idoles de
Novelle »La Femme Accorte« spiegelt das son pere Laban. 488 Ce qui nous donne la liberte
konfessionelle Nebeneinander in Deutsch- de louer la conduitte d'vne femme auisee: veu
land, einen Zustand, den der Erzähler auf die mesme que sa fraude estant cause de grands biens,
Grobschlächtigkeit der Menschen dort, »la & faisant euiter de grands maux pour estre [36]
grossierete de la nation«,482 zurückführt. Vor- mise au rang de ces tromperies, que les Legistes 489
bildlich erscheint hier nun die sprichwört- appellent bonnes, lors qu'elles tournent a l'auan-
tage des trompez.
liche Treue zum einmal gegebenen Wort.
Francfort ville libre & Imperiale assise sur le
Vorbildlich ist auch die aufrichtige Freund- Mein, est renommee pour son Vniuersite, pour
schaft der beiden Deutschen in »La Pauurete le grand trafik des liures, & principalement pour
Genereuse«: Sie ist der Ursprung von Tugend, l'Election de l'Empereur qui a de coustume de s'y
Tapferkeit und Treue bis in den Tod, welche faire. C'est vne eite ou la liberte de la conseience

[480] Camus: Les Evenemens Singvliers, o. S. [481] So im Widmungsbrief des Verlegers Jean Caffin
an Monsieur de Chaponay, zitiert in: Jean-Pierre Camus: Trente nouvelles. Choisies et presentees
par Rene Favret, Paris 1977 (Textes et documents de la Renaissance 1), S. 47. [482] Ebd. S. 38.
[483] Adroite, habile. [484] Adresse, habilete. [485] Siehe AT 1 Sam 25. [486] Siehe AT Gen
27,6-29. [487] Subtilite d'esprit. [488] Siehe AT Gen 31,19. [489] Ceux qui connaissent les lois.
Jean-Pierre Camus: Les Evenemens Singvliers 111

est telle, que l'on y croit en Dieu comme l'on veut, Vrsicine, ny Vrsicine estre contente qu'aupres
toutes les sectes qui ont cours dans l' Alemagne y d'Yoland. Cette bonne amie estoit veufue d'vn
viuent a leur mode, & il y a aussi plusieurs Ca- marchand de laine, duquel elle auoit vn fils & vne
tholiques qui y font la meilleure & plus grande fille. Elle continuoit le train de son traffic partie
partie. par les mains d'vn facteur, partie par celles de son
Or comme chacun s<;ait selon la diuersite des fils appelle Demetre, qui pouuoit lors auoir vingt-
prouinces & des lieux, les Alemands ont des cous- vn ou vingt-deux ans. Depuis la mort de son mary
tumes etranges pour le regard 490 de la Religion. qui estoit Protestant, elle auoit tant fait aupres de
Car comme s'il estoit indifferent de croire en Dieu son fils qu'il s' estoit fait instruire en nostre sainte
en quelque fa<;on que ce soit, il y ades endroits foy, & estoit deuenu bon Catholique. Cette fre-
Oll il faut que la femme soit de la loy de son mary, quentation des meres ouuroit la porte aux enfans
si bien que si elle est mariee deux ou trois fois a de l'vne & de l'autre familie, pour conuerser en-
des hommes de differentes opinions, elle change ra semble, ioint que 493 le voisinage y inuitoit assez.
d'autant de creances que la Lune a de formes. [... ] Cela fut cause qu'il se forma vne [38] telle bien-
Et les maximes politiques ont en cette contree tel- veillance selon les loix de la pudicite entre De-
lement gaigne le dessus, que ces mariages de Ca- metre & Amalasonte, qu'il ne se pouuoit rien voir
tholique & de Protestant se pratiquent sans scru- de plus vny que ces deux creurs. Les meres s'en
pule, comme si s'estoit vne espece de commerce apperceurent, & furent extremement aises de voir
plutost qu'vn Sacrement. que leur amitie se continuat en leurs enfans, les-
Dauantage il y ades lieux Oll les maris & les quels (comme la nation Allemande est franche, &
femmes partagent en sorte la Religion de leurs en- a le creur aussi rond 494 que l'estomac) ne cele-
fans, que les filles sont de celle de la mere, & les rent 495 point leurs mutuelles inclinations aleurs
masles de celle du pere, les vns allans a la Messe, bonnes meres, qui non seulement les approuue-
les autres au Presche, sans auoir iamais aucun dif- rent, mais les inuiterent ales continuer, pourueu
ferend pour ce regard, & sans parler de [37] Dieu qu'ils se tinssent dans les bornes de l'honnestete.
ny en bien ny en mal. Ce que l'on ne peut attri- Il y auoit deux grands obstacles a ce mariage:
buer qu'a la grossierete de la nation, ou a vne ex- L'vn que Demettre n'estoit pas assez riche, l'autre
treme insensibilite aux choses de la foy, encore qu' Apron qui estoit opiniastre en sa secte voudroit
qu'aux ames plus eueillees il n'y ait rien de si cha- vn gendre qui en fUt, afin qu'il eilt plus de cor-
toüilleux 491 que ce qui touche la creance. respondance 496 auec ses fils. Neanmoins Yoland
Il y auoit donc en cette cite vn riche marchand qui connoissoit l'humeur de son mary, se pro-
appelle Apron Protestant de creance, marie a vne mettoit de faire tant par caresses & par persua-
femme Catholique nommee Yoland. Ils auoient sions, que de luy faire agreer cette alliance & de
plusieurs gan;ons de leur mariage, qui estoient surmonter ces difficultez. Mais pour cela il falloit
tous de l'opinion du pere, & vne seule fille que du temps. Durant lequella conuersation augmenta
nous appellerons Amalasonte, qui estoit de la Re- de telle sorte les honnestes affections des deux
ligion de la mere. Et me re & fille tellement Ca- Amans qu'ils se promirent l'vn a l'autre vne foy
tholiques, que le zele de leur creance les touchoit inuiolable. Cela estoit tout: Car comme les Alle-
plus qu'aucun autre interest. mans sont fort fidelles en leurs parolles, ils sont
Yoland auoit vne ancienne amitie auec vne de aussi assez continens, pour ne se porter pas si pre-
ses voisines, qui estoit aussi bonne Catholique, cipitamment a la consommation du mariage,497
mais vne amitie fondee sur la pierre viue de vraye comme font les nations d'vn temperament plus
foy, & cimentee d'vne solide vertu. Ces deux boüillant & plus chaud.
cheres amies estoient ordinairement 492 ensemble, Tandis qu'ils temporisent & se nourrissent d'es-
& Yoland ne pouuoit passer vn iour sans voir perance, Yoland regardant Demetre comme s'il

[490] En ce qui concerne. [491] Delicat. [492] Habituellement. [493] Outre que. [494] Plein de
sincerite; estomac rond: esprit franc. [495] Cacherent. [496] Rapports. [497] Zur Keuschheit siehe
Tacitus: Germania 18-20; Caesar: De bello Gallico VI 21; Salvianus: De gubernatione Dei VII 6,23,
VII 15.
112 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

eut desia 498 este son gendre, & Vrsicine caressant teste a vne hydre de proces, donna sur le champ
Amalasonte, comme si elle eut este sa belle fille, sa parole a Maximin, sacrifiant ainsi sa fille a ses
[39] I'vne & I'autre de ces meres encourageans propres interests.
leurs enfans a s'entraimer purement & honora- Cecy estant sceu, si les Amans & les deux meres
blement iusques a ce qu'Hymen499 les eut inse- eurent du trouble il ne le faut pas demander. Cette
parablement vnis. Voicy la fortune qui vient par parole engagee sembloit vn mal-heur ineuitable, &
vn soudain tourbillon troubler toute cette bonace. cette soudainete estoit vne foudre qui auoit
Apron dans le trafik qu'il exercoit, auoit de grands deuance I'eclair. Oe contredire a Apron, c'estoit
affaires a demesler auec vn marchand de Nurem- opposer des digues a vn torrent: il estoit testu,
berg, quis'estoit venu habituer500 a Francfort. qualite inseparable d'vn heretique, furieux en sa
Celuy-cy vient amourir, & ne laisse qu'vn fils son colere & terrible a ceux qui le contrarioient.
heritier. 11 s'appelloit Maximin, I'homme le plus C'est icy que la sagesse d'Yoland perd son es-
mal-fait, & le plus hideux que l'on puisse imagi- crime. 505 Oe parler de Oemetre ce n'estoit pas la
ner, il estoit aussi rond que long, car il estoit toute saison, au contraire c'estoit tout gaster & haster
panse, pareil aces poissons de mer qui sont tout le mariage d' Amalasonte, & du beau Maximin, au
ventre. Vn visage a faire peur, des yeux enuiron- lieu de le retarder. La prouidence se mit de la par-
nez d'ecarlate, vn nez dont on n'osoit approcher tie, & tandis que la prudence d'Yoland respira,
qu'auec des gants d'Espagne,501 vne bouche qui afin de trouuer quelque expedient pour euiter cette
estoit vn vray entonnoir: car il estoit tellement ad- tempeste, vne difficulte naist dans les articles de
donne a l'yurognerie, que comme le iour ne luy l'accord. Le principal desquels estoit qu'Amala-
estoit pas assez long pour boire, la nuict estoit sonte changeät de Religion, & se fist Lutherienne.
trop courte pour le desenyurer. Homme nean- Apron, qui estoit de cette secte, dit qu'il y consen-
moins auec tout cela qui SCauoit son compte, ta- toit, mais qu'il ne scauoit pas si sa fille s'y re sou-
quin & epargnant en tout, sinon a emplir son droit, parce qu'elle auoit vne teste [41] aussi bien
ventre. Ce bel oyseau auoit quelquefois iette ses que sa mere, laquelle il auoit autrefois preschee
yeux sur Amalasonte, & l'auoit trouuee assez a tant qu'il auoit pu, sans luy pouuoir faire quitter
son gre. Entrant en la succession de son pere il les abus de la superstition Papistique. Sans cela
voulut faire ses comptes auec Apron, afin que leur Maximin, qui estoit bien autant amoureux du vin
closture rot vn seau502 de leur amitie. 11 s'y trouue & de son interest que d'vne femme, disoit ne
diuerses parties embrouillees, des mises 503 & des pouuoit passer outre en cette alliance, parce que
recepres 504 incertaines, & qui se rapportoient plu- c'estoit la coutume de Nuremberg, & que s'il y
tost a la memoire du defunt qu'a son iournal. Ils vouloit retourner, sa femme y seroit mal venue
contestent, & comme ils sont prests d'entrer en parmy ses parens, qui estoient tous Protestans
proces (labyrinthe d'ou l'on ne sort pas si ayse- zelez, & qu'ils trouueroient mauuais qu'il se rot
ment que 1'0n y entre) pour euiter ce malheur qui attache a vne femme d'autre creance.
n'est pas moins funeste en vne maison [40] que Cecy r'apporte a Amalasonte, qui eut aussi tost
le cheual de bois le fut a Troye, Maximin dit a epouse vne biere que 506 Maximin qui estoit vn
Apron, Ie viens de perdre mon pere, i'en veux re- vray tonneau de vin & de biere, quand elle n'eut
trouuer vn autre en vous, & deuenir vostre fils. eu aucune affection a sa ReligionL] elle s'y rot
Si vous me voulez donner vostre fille en mariage, monstree pleine de zele, veu mesme que sa foy
cette alliance assoupira tous nos differens, & ie appuyoit son Amour, ce qui la rendit plus viue,
me contenteray de trois mille ecus de dot (ce n'es- estant animee de cette charite. 507 Elle proteste
toit pas le quart de ce qu'Apron pouuoit donner). donc de mourir mille fois plustost que d'embras-
Cecy fit ouurir les oreilles a ce pere, lequel consi- ser vne autre creance que la Catholique. Yoland
derant la richesse du party, le peu qu'il luy de- qui I'y auoit eleuee, & qui scauoit ses intentions
mandoit en mariage, & de plus qu'il tranchoit la l'encourage acette resolution, & se courroucant

[498] Oeja. [499] Oivinite grecque qui presidait aux mariages. [500] Etablir. [SOl] Gants parfumes.
[502] Sceau. [503] Oepenses. [504] Recettes, l'argent qu'on gagne. [50S] Se trouble. [506] Comme.
[507] Amour.
Jean-Pierre Camus: Les Evenemens Singvliers 113

de ce qu' on vouloit seduire sa fille & luy faire em- Ce qui a donne lieu a l'Embleme qui represente
brasser vne autre Religion, fait vne telle tempeste vn homme retenu contre terre par les poids de la
que l' on est contrainct de laisser en paix ces deux necessite, quoy que I' aisle de sa generosite le vou-
femelles, iusques a ce qu' elles se fussent r' auisees. IUt souleuer vers le eiel. Toutefois comme il y a
Ce repit donna moyen a Yoland d'ourdir la trame vn fleuue en Elide,511 qui passe au trauers de la
que vous entendrez pour la deli uran ce & la conso- mer sans rendre ses eaux ameres, il y ades ames
lation de sa fille. [42] si bien faites que malgre la bassesse de la nais-
[ ... ] sance & de la nourriture, elles ont ie ne s"ay quoy
de genereux & d'eleue. C'est vn feu dans la boue,
Amalasonte stellt sich sterbenskrank, ihre comme celuy qui fut trouue en Hierusalem dans
Mutter Yoland inszeniert ihr Begräbnis. vn puits au retour de la captiuite de Babylone. 512
Während Vater und Brüder die Tote betrau- Nous le verrons en cet Euenement, que i'appris
d'vn Gentil-homme Allemand estant a Padoue.
ern, ziehen Amalasonte und Demetre, die
A Breslau eite capitale de la SIesie, prouince
sich in Gegenwart ihrer Mütter heimlich das d' Allemagne, voisine de la Boheme, deux simples
Jawort gegeben haben, nach Stettin, wo sie Bourgeois de condition assez mechanique 513 s'en-
ihr Glück machen. Bevor Yoland jedoch Ge- tr'aimoient vniquement. Teudas estoit artisan, &
legenheit findet, ihrem Mann die Wahrheit Venon faisoit traffic de mercerie. Celuy-cy estant
zu enthüllen, stirbt dieser durch einen Unfall. alle faire quelques emploittes a Vienne en Aus-
Ihre Söhne aber glauben ihr erst, als die triche demeura trois mois en son voyage, & a son
Schwester leibhaftig vor ihnen steht. Amala- retour il se trouua accable de deux aceidens qui
luy furent extremement sensibles, de la perte de
sonte wird nun nicht nur ihr rechtmäßiger
sa femme qu'il aimoit beaucoup, bien qu'il n'en
Teil am väterlichen Erbe zugesprochen, son- eut eu aucuns enfans, l'autre du mal-heur de son
dern sie wird außerdem von der Mutter zur amy que [118] l' on auoit iette en prison, de la-
Alleinerbin ernannt. quelle il estoit hors d'esperance de sortir. Ce n'es-
toit pas pourtant a cause de sa malice, mais plus-
La Pauurete Genereuse tost par sa bonte qu'il estoit tomM en cet etat
[ ... ] deplorable: parce qu'ayant repondu d'vne grosse
Destovrnons maintenant nostre veue de dessus somme pour vn de ses amis que I'infortune auoit
ces spectades sanglans, & la remettons en na- rendu insoluable, il auoit este condamne a ce paye-
ture 508 par quelque aspect plus agreable. Puis que ment, pour lequel tout son bien qui ne consistoit
la crainte & I'amour sont les deux poles, sur les- qu'en quelques meubles auoit este vendu, & pour
quels tourne toute la machine du Siede: apres le reste il auoit este saisi au corps514 & enferme
auoir veu la terreur des punitions de l'im-[ 11 7]pu- dans vne coneiergerie. 515
dieite, voyons I'amour dans I'honnestete. Et cette En ce lieu qui se peut appeller le centre de la
variete rendra nostre ouurage & agreable & vtile. misere & le tombeau de ceux qui viuent, Venon
Rien n' esleue ta nt le courage 509 que les richesses, vint visiter Teudas. Cettuy cy se plaignant de la for-
dont l'effet ordinaire, aussi-bien que de la seience, tune l'accusoit d'iniustice de l'auoir reduit en vne
est d'enfler de gloire ceux qui les possedent, a rai- condition si deplorable pour auoir bien fait. Mais
son de quoy le Roy Psalmiste blasme ceux qui se il ne soupiroit pas tant pour la perte de sa liberte,
confient en leur puissance, & qui se vantent de la & de ses biens & pour son propre malheur, comme
multitude de leurs tresors. 510 Par la regle des pour auoir perdu les moyens de marier vne fille
contraires rien n' abbat si fort vn esprit que la vnique dont l'age estoit nubile, craignant que la ne-
pauurete. cessite ne la portat a quelque turpitude.

[508] Remettons en bon etat, ranimons. [509] Creur. [510] Siehe AT Ps 49,7. [511] Elis (Pelo-
ponnes). Gemeint ist der Fluß Alpheios, der nach der Sage durchs Meer strömen soll, ohne sein Was-
ser mit diesem zu vermischen. [512] Siehe AT 2 Makk 1,19-22. [513] Pas aisee. [514] Arrete.
[515] Prison.
114 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

Venon ne s'amusa 516 point a le consoler de Non, dit Venon, qui iugeoit de sa peine par
beaucoup de paroles, mais venant aux promesses [120] l' alteration de son visage, il ne faut point
qui furent aussi-tost suiuies des effets, il luy dit; remercier quand on vse du sien: si ie suis a vous,
que sa disgrace estoit vne marque de sa vertu, mes biens encore plus. Si vous n'en auez dispose
contre laquelle la fortune a vne inimitie iuree: par le passe, ou il n'a tenu qu'a vous, ou bien
mais qu'il deuoit releuer son courage contre cet vous n'en auiez que faire.
effort, & imiter les luitteurs qui se hausse nt sur Sans plus long discours il va de ce pas chez
les pieds & se roidissent d'autant plus fort, que soy, prend tout l'argent qu'il auoit gagne de sa
grand & puissant est l'aduersaire qu'ils ont en marchandise, & vient deliurer son amy en payant
teste. Quant au bien qu'il auoit fait, d'ou luy la somme pour laquelle il estoit retenu.
prouenoit ce mal, qu'il ne s'en repentist pas, d'au- Que dites-vous de cette generosite en vn homme
tant que ce qu'il semoit en pleurs, seroit recueilly de basse estoffe, & qui n'auoit pas plus de com-
en ioye,517 pourueu qu'il s<;:eut posseder son ame moditez 520 que celles qui le pouuoient tirer de la
en patience. Que l'ami-[119]tie I'auoit pousse premiere necessite, encore falloit-il qu'il y adious-
dans la prison, que l'amitie I'en retireroit. Qu'il tät de son industrie?521
auoit des moyens assez pour le racheter de cette Quelque temps apres il epousa Ermige fille de
misere, & l'oster de I'extreme necessite. 518 Teudas, & bien qu'elle fUt fort eloignee de son
Qu'ayant des bras il gagneroit touiours bien sa äge, neanmoins quand elle consideroit la grace 522
vie, comme il auoit fait par le passe. Que les qu'il auoit faite a Teudas elle le regardoit non seu-
biens qu'il auoit luy seroient communs, la loy de lement comme son mary, mais comme son second
la parfaitte amitie le voulant ainsi. Qu'il vouloit pere, & s'estimant elle-mesme heureuse d'auoir
qu'il se ressentist de son bon-heur, comme il se seruy comme de prix & de recompense a celuy
ressentoit de son mal-heur, I'vnion des amis n'es- qui auoit tire si liberalement son pere de prison.
tant pas moindre que celle des membres du corps, Elle le seruoit auec vne amour & vne reuerence
qui s'entre-soulagent les vns les autres. Au mo ins si extreme, que Venon s'estimoit redeuable a celuy-
(disoit-il) re<;:ois-ie ce contentement du mal qui la mesme qu'il auoit oblige. Qui trouuera (dit le
vous est arriue, que i'ay moyen de vous temoi- Sage) la femme courageuse? certes son prix est
gner en vostre besoin la sincerite de mon affec- inestimable, le creur de son mary se confie en elle,
tion, & que ie suis vrayment vostre amy. Tout ce & elle sert fidellement son mary.523 On ne s<;:au-
que i'ay est vostre, vsez en selon le priuilege de roit bien s'imaginer de quelle affection cette ieune
nostre bonne inteIIigence. Si vous reuenez a vne femme aimoit ce vieillard, & combien ce bon-
meilleure fortune, ie s<;:ay que vous le reconnois- homme estoit passionne de cette epouse.
trez: mais pour moy ie ne veux autre salaire de Oe l'vnion si amoureuse de ces deux creurs, &
mon seruice, que la continuation de vostre bien- de ces deux corps nasquit Rosane, comme vn vais-
veillance. Quant a vostre fille, ne vous en mettez se au destine a aimer honorablement & gene-
pas en peine, i'ay perdu ma femme, elle le sera [121]reusement. Elle n'auoit que deux mois,
si vous le voulez. Si son creur est autre part, ou quand son grand pere Teudas accable de regrets
que vous la vouliez loger ailleurs, i'ay dequoy la & d'ennuis pour la perte de ses biens, quitta cette
marier. vie pour ioulr d'vne meilleure.
Quelle consolation au creur de Teudas d'oulr 519 Son pere Venon qui s'estoit incommode pour
ainsi parler son amy, dont il connoissoit les pa- tirer ce eher amy de la misere, sentoit tous les
roles aussi veritables que franches. Il eut este trop iours les approches de la necessite. Mais Oieu qui
mal-auise de refuser cette assistance en vn acci- veille sur les iustes, & qui ne lais se aucun bien-
dent si pressant. Il voulut vser de quelques com- fait sans recompense, luy prepare le centuple,
plimens, mais la grandeur du bien-fait estant au parce que ceux qui le cherchent ne peuuent man-
dessus de sa pensee, les paroies de remerciement quer de rien. [122]
tarirent en sa bouche. [ ... ]

[516) S'attarda. [517) Siehe AT Ps 126,5f. [518) Besoin pressant. [519) Entendre. [520) Moyens.
[521) Habilete. [522) Service. [523) Siehe AT Spr 31,10-12.
Jean-Pierre Camus: Les Evenemens Singvliers 115

Indem Ermige sich als Amme eines schlesi- partage ta couche. Il n'y pense pas. Et s'il y pen-
schen Prinzen verdingt, kann sie ihre Fami- soit, il se trouueroit decheu de ses pensees. Si tu
lie vor der Armut bewahren. Die Eltern blei- iuges que cette amitie sainte, pure, honneste, iuste
& legitime soit contraire a I'amour que ie te por-
ben in dienender Stellung am Hof, während
teray, & qu'elle partage mon creur, des a present
Rosane gemeinsam mit dem Prinzen Sapor ie renonce a ton alliance: car ie suis resolue de
aufwächst. Ihre Liebe zu ihm wird mit der porter au tombeau cette premiere & glorieuse
Abkunft von Eltern begründet, die echte flamme, dont mon creur se paist, & mon esprit se
Freundschaft vorgelebt haben. Als der ju- plaist presque des le berceau. Si tu pense[s] qu'elle
gendliche Prinz in sinnlicher Leidenschaft zu soit compatible auec les deuoirs dont ie te seray
seiner Gefährtin entbrennt, besteht Rosane obligee, me voicy preste a obeyr a ce!uy dont les
auf ihrer Tugend: Ihre Ehre sei wertvoller als desirs me sont des loix. L'autre condition, c'est
que tu ne me tienne[s] pas pour vne compagne
ihre Liebe zum Prinzen, der ihr doch noch
casaniere occupee comme les autres femmes a filer
mehr gelte als selbst ihr Leben. Da eine Ver-
& a garder le foyer de la maison: tu s9ais que i'ay
bindung der Liebenden wegen des Stan- este eleuee d'autre sorte, & se!on ce ply la ie de-
desunterschiedes undenkbar ist, verzichtet sire que tu me permettes les exercices des armes
der Prinz und verbindet Rosane mit einem & de la chasse. Et que si ton courage t'appelle a
vortrefflichen Edelmann. la guerre, soit a la suitte de nostre Maistre, soit
de ton mouuement, tu me rendes participante de
La premiere fois que le Prince les fit parler en- tes trauaux & de tes hazards, comme aussi de tes
semble, Rosane auec ce maintien masle & gene- lauriers & de tes palmes. Sous ces regles ie suis
reux qui luy estoit nature!, dit a ce Gentil-homme: preste de te seruir, & de te suiure & a la vie &
Numerian, voila ton maistre & le mien, qui nous a la mort.
commande d'estre I'vn a I'autre sous les loix d'Hy- Numerian non moins rauy de I'esprit & du cou-
menee. Mais auparauant que 524 i'embrasse ce rage, que des beautez de cette fille, qui n'estoient
ioug, qui me mettra sous ta puissance, ie te veux a la verite que mediocres, mais re!euees de beau-
proposer deux conditions, sans lesquelles ie n'en- coup de graces extraordinaires, s'accorda atout
tends point que tu m'epouses. Mon corps sera a ce qu'elle voulut, se resiouyssant d'acquerir vne
toy, & si vniquement a toy, que iamais autre que compagne, auec laquelle il peut moissonner au-
toy n'y aura part. Ie viendray entiere en ton lict, tant de lauriers que de myrthes.
& s'il faut que ie perde la fleur de mon integrite, Le ieune Duc honora ces nopces de tant de
que ie deliberois de conseruer toute ma vie, elle pompes & de magnificences, qu'il n'eut pas fait
perira au moins auec honneur dans vn Sacrement. plus de depenses au mariage de l'vne de ses sreurs.
Tu n'auras que faire de veiller sur ma fidelite, [135] Il fit de grands auantages 526 aux mariez, qui
parce que i'en seray plus ialouse que toy: & si ie n'estoient encore que les attentes de plus grandes
I'offensois (bien que plutost i'appelle toutes les choses qu'il vouloit faire pour leur auancement.
foudres du eiel sur ma teste, & I'ouuerture de la Numerian demeura tousiours a la suitte du
terre pour m'engloutir) ma main preuiendroit la Prince, & fort autorise dans sa maison, & Rosane
tienne pour venger ce tort la. Oue si la mort me aupres de la Duchesse doüairiere, qui fut bien aise
laisse viure apres toy, sois asseure que mesme a de ce mariage qui luy leuoit les ombrages & les
tes cendres ie garderay vn corps pur & vne foy craintes qu'elle auoit que son fils passionne de
inuiolable. Ie t'aimeray de tout mon creur comme cette fille ne prist enuie de I' epouser.
mon mary. Mais afin de preuenir tes ombrages,525 Oue!que temps apres Sapor rechercha vne
s9ache que i'aimeray aussi Sapor de tout mon ieune Princesse de Boheme & l'epousa. Ce fut en
creur, comme mon Prince & mon bon maistre. ces nopces Oll Rosane parmy la ioye qu'elle auoit
Ne t'imagine point qu'il ait aucune part a ce qui de voir son Prince hautement pourueu, fit paroistre
t'appar-[134]tiendra, ny que ce soit vn Riual qui sa grace & son addresse aux bals, aux tournois &

[524) Avant que. [525) SouP90ns, craintes. [526) Recompenses, distinctions.


116 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

aux autres exercices qui se firent par les Cheua- Non non, repliqua Rosane, ie suis nee pour
liers qui honorerent cette feste. Elle emporta quelque autre chose que pour gouuerner vn me-
diuers prix, qui luy apporterent beaucoup de re- nage, d'autres auront ce soin. L'amour que ie
putation, & mesme sans enuie des competiteurs porte a mon maistre & a toy, ne me permet pas
qui admiroient la bonne fa90n & la dexterite de de vous quitter: si vous mourez, ie mourray, si
cette Amazone. Mais la bague du plus grand prix vous viuez, ie viuray: si vous allez, ie vous suiuray:
qu'elle emporta, ce fut le cceur de la ieune Prin- la separation ne peut auoir lieu en nostre vnion.
cesse, qui la prit en teIle affection, qu'il sembloit [137]
qu'elle vouhlt disputer en cela de la preeminence Soit ainsi que tu voudras, reprit Numerian, ie
auec son mary. C'est ainsi que la vertu se fait ne te veux point enuier la gloire que tu veux ac-
aimer & estimer par tout ou elle se rencontre, querir; elle nous sera commune. Allons & mou-
c'est ainsi qu'elle rauit les cceurs a soy. rons aux pieds de nostre Bien-facteur.
Elle auoit auec Numerian tant de credit & Elle s'habille donc en Caualier, & suiuant son
d'autorite dans la maison du Prince, que tout pas- maistre & son mary, ils arriuent a I'armee.
soit par leurs mains, & rien n'estoit bien-fait, que Tous les iours Sapor donnoit des preuues mer-
ce qui venoit d'eux. ueilleuses de sa vaillance: & Numerian & la belle
Ils passerent quelques annees en cette felicite guerriere ne le perdoient iamais de veue. Si I'on
pleins de biens & d'vne belle lignee, lors que la efit voulu reconnoistre 530 leurs combats d'autant
guerre d'Hongrie, Royaume voisin de la SIesie, de couronnes, il eust fallu trouuer des forests de
vint troubler cette bonace. Le Prince Sapor ap- lauriers.
[136]pelle par I'Empereur eut de beaux comman- Vn iour il leur prit fantaisie de donner vne ca-
demens dans I'armee, ou il alla auec vne suitte misade 531 en vn quartier de I'ennemy: mais la sen-
digne de sa grandeur. Numerian qui estoit tous- tinelle ayant donne I'allarme, ils se trouuerent in-
iours a ses costez, n'auoit garde de 527 I'abandon- uestis, en sorte que le Prince engage couroit risque
ner en ce voyage, ou son propre courage le solli- ou de demeurer sur la place, ou d'estre pris des
citoit assez d'aller, outre la fidelite & I'amour qu'il Turcs. Alors l'Amour, dont le feu a des effets non
deuoit a ce bon Maistre. moins admirables, que celuy de la foudre, fit faire
Il pensoit laisser sa femme aupres de la ieune a Rosane des efforts qui passent le moyen de les
Duchesse; quand elle luy dit, Numerian tu te rapporter. Elle crfit qu'il estoit temps de rendre a
souuiens mal de nostre contract de mariage. Tu fais celuy qu'elle aimoit plus que soy-mesme, des
tort a nostre amitie de vouloir tout seul courir le preuues de sa veritable affection. Se iettant donc
hazard de la guerre. Le ciel m'ayant fait ta com- ou le peril estoit plus euident, a la fa90n d'vne ty-
pagne, ie le veux estre aux incommoditez, comme gresse, qui se lance dans les fers des chasseurs pour
aux commoditez, & tu ne me dois pas empescher sauuer ses petits, elle se rue sur le premier, & le
d'entrer auec toy a la part de I'honneur que tu vas renuerse, elle frappe celuy-cy, ecarte celuy-Ia, & ne
acquerir. Ie s9ay mepriser la vie & ne craindre point donne coup qui ne porte. Elle fait si bien que se
la mort: principalement si i'ay mon maistre & toy surmontant elle mesme, elle ouure la presse,532 &
pour temoins de ma valeur & de ma fidelite. donne au Prince le moyen de s'en tirer.
Ie n'eus iamais, reprit Numerian, aucune de- Numerian qui void cela, se iette la teste bais-
fiance de ta foy ny de ton courage, & ce n'est see dans le hazard, & taschoit de rendre a sa chere
point cela qui me fait desirer que tu demeures moitie le mesme office qu'elle venoit de rendre a
aupres de nostre Princesse, mais seulement pour Sapor: & plus soucieux de la sauuer que de sa
la consoler & luy seruir d'entretien en l'absence propre vie, il la coniuroit affectueusement de se
de nostre Maistre. Ioint que5281'euenement529 des retirer [138] sous le moyen qu'il luy en donnoit
armes estant incertain, ie souhaitterois que tu me par sa resistance.
suruecusses pour eleuer nos enfans & conseruer Comment, repliqua t'elle comme en colere,
ma memoire. m'osez vous bien conseiller d'aller de I'honneur

[527] Ne songeait pas a. [528] Outre que. [529] Issue, resultat. [530] Recompenser. [531] Atta-
que faite de nuit. [532] Foule serree.
Jean-Pierre Camus: Les Evenemens Singvliers 117

ou ie suis, a la honte d'vne fuitte. Si vous me vou- gnages de son amitie. Illes fit porter en Sie sie, ou
lez obliger, vous mesme retirez-vous: i'ay encore il n' epargna rien pour faire faire leurs funerailles,
le bras & le creur assez puissans pour appuyer & il leur fit eriger vn somptueux tom beau, pour
vostre retraitte. Ce seroit domrnage que vous vous porter leur memoire dans la posterite, autant que
perdissiez. Vous estes capable de seruir nostre les marbres pourront durer.
Prince en vne meilleure occasion. Seulement En cet Euenement qui ne void que les vertus se
souuenez vous de nostre amitie, & luy dites que pressent pour entrer en rang dans l'Eloge de cette
ie meurs son esclaue. genereuse Amazone? La Purete, la Magnanimite,
Ie refuse, repondit Numerian, ta commission, la Constance, la Valeur, la Franchise, la Courtoi-
puisque ie veux mourir pour te sauuer. Ie te con- sie, la Resolution, le Courage. Mais sur tout ce qui
iure par l'obeyssance que tu me dois de sortir le rend illustre, qui n'admirera I'Amour & I'Hon-
d'icy. L'äge & la raison veulent que ie te deuance. neur si etroittement conioints en son esprit?
Va, sers mon maistre & cheris ma memoire, o Ame vraiment Heroique, & qui meritoit vne
comme tu m'as promis. naissance plus illustre & vne fortune plus eleuee!
Tandis qu'ils contestoient ainsi, Sapor estoit en Mais qu'est-il besoin de naissance ny de fortune,
seurete: mais les deux Amans se trouuerent enue- puis que dans ta Pauurete Genereuse tu nous fais
lopez d'vne multitude qui les sommoit de mettre voir que la vertu n'est point attachee au rang ny
bas les armes. A quoy ces grands courages 533 re- au sang des personnes, & qu'elle eleue ceux qui
pondirent hardiment: Nous n'auons point accou- la possedent au dessus de toute humaine condi-
turne de faire des compositions 534 si des-hono- tion. [140]
rables, nous voulons mourir l'epee a la main. Et
a mesme temps ioignans les effets aux paroles, en La Fureur Brutale
se tournant de tous costez ils ecartoient les plus [... ]
hardis, & en se battant ils faisoient vne retraitte Il y en a qui estiment heureux les villageois, de
glorieuse. A peu qu'ils ne fissent iour 535 pour ce que la simplicite de leur vie les exempte de
reioindre les leurs, quand raccablez de la foule, beaucoup de maux que la malice rend communs
Numerian fut renuerse de son cheual & perce en dans la subtilite des villes. Mais il y en a d'autres
diuers lieux, n'ayant loisir que de dire Adieu ma qui tiennent 538 comme les Rustiques so nt plus in-
chere Rosane, ton courage nous a perdus. ciuils & grossiers que ceux qui habitent les citez,
Ces paroies toucherent de pitie les ames de ces ils sont aussi plus vicieux. Parce qu' estans mal-ins-
barbares, qui conuierent la vaillante Guerriere de truits, & ignorans en la vertu, & nostre nature es-
se rendre, la prians de vouloir viure & d'agreer tant d'elle-mesme encline au mal, ils se porte nt
[139] le desir qu'ils auoient de la sauuer. Mais d'autant plustost au vice, & d'autant moins au
cette remonstrance 536 fut vaine: car cette gene- bien qu'ils ont mo ins d'horreur de I'vn, & moins
reuse Amante ne repondant que de l'espee, d'estime de la valeur de I'autre. Et de fait tout ce
echauffa si bien le courroux de ceux qu'elle of- qu'ils ont de bon doit plustost estre [406] attribue
fensoit, qu'vn des blessez desireux de venger sa au peu d'occasions qu'ils ont de mal-faire, qu'en
playe luy plongea son espee dans le defaut des leur sincerite: veu que les moyens de faire mal-
armes,537 & luy fit tenir compagnie a Numerian. heur 539 tom ba nt entre les mains, on les void aussi
L'escarmouche finie elle fut trouuee au rang tost plongez dans les extremitez, du larcin, de
des morts auec son mary, & reconnue pour fernrne, l'yurognerie, de la cruaute, & de la fureur, auec
de qui les ennemis admirerent la valeur, dont ils tant de rage, qu'ils semblent que sous vn visage
auoient senty les atteintes. humain ils cachent vn creur plus sauuage que les
Pour dire les regrets & la douleur de Sapor sur plus farouches animaux. La preuue de cecy est en
cette perte, il faudroit des termes extraordinaires. I'Euenement que i'apporte.
Il fit demander les deux corps pour rendre aleurs L' Alsace est vne des meilleures & plus fertiles
cendres qu'il arrousa de ses larmes des temoi- prouinces de I' Allernagne, & si voisine des Suis-

[533] Creurs. [534] Accords. [535] Peu s'en fallut qu'ils ne se fissent ouverture et passage. [536]
Exhortation. [537] Extremite de l'armure. [538] Pensent. [539] Mefait, delit.
118 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

ses, qu'elle contient vn de leurs plus celebres can- croire que ses pechez estans arriuez a leur com-
tons, qui est celuy de Basle. La croist cet excel- ble furent cause qu'abandonne de Dieu & tomM
lent vin de Rhin, qui est tant estime par la Ger- en sens reprouue,545 il fut saisi de la brutale fu-
manie, tant haute qu'inferieure. En vn village non reur que vous allez lire, non sans vne frayeur ex-
loin de Brissac, le nom duquel n'est point marque treme.
dans la Relation, d'ou ie tire cette occurrence 540 Tandis qu'il estoit alle a la ville, sa femme pres-
tragique, vn Villageois qui portoit le nom d' Adam, see de la necessite alla elle-mesme trauailler a la
faisoit a prix d'argent les vignes d'vn Bourgeois vigne, ayant me ne vn petit garc.:on desia grande-
de la ville, que nous venons de nommer. Celuy-cy let, qui l'aidoit, selon sa force, a arracher quelques
estoit vn homme dissolu, & de fort mauuaises herbes. Adam s'en retournant s'alloit egarant en
mreurs, entr'autres imperfections fort enclin au ieu ses pensees, dans lesquelles il se perdoit comme
& a son adioint ordinaire, qui est le blaspheme, dans vn labyrinthe, & se voyant par sa faute re-
& a l'yurognerie, defaut glorieux parmy les Alle- [408]duit a vne extreme pauurete, le diable luy
mans. Auec ces vices il estoit mal-aise qu'il fUt bon ietta vn tel desespoir dans le creur, qu'il resolut
mesnager. Aussi tout alloit fort mal en sa famille, de finir par vn licol sa miserable vie. Sur cette
qui n'estoit pour l'ordinaire sustentee que de l'eau mortelle determination, il entre chez luy, auec des
des pleurs, & du pain de douleur. Aussi est-ce la yeux hagards & vn visage affreux. 11 eherehe de
menace faite par le Sage au paresseux que tout tous costez vn cloud & vne corde, quand vne pe-
seroit en desordre en sa maison, & que la neces- tite fille luy demande: Mon pere, que cherchez-
site l'accableroit de toutes parts. 54 ! La pauure vous? 11 la regarde de trauers sans luy repondre,
femme chargee de plusieurs petits enfans faisoit & passant dans le poesle,546 il rencontre vn petit
bien tout ce qui estoit en sa puissance pour les fils qui luy demande du pain. La pitie qu'il eut
nourrir, pressee a cela par la piete [407] mater- de cette demande, luy renouella sa playe, & le
nelle. Mais las! qu'eut-elle fait, n'estant pas sou- rendit impitoyable. Apporte-moy vn couteau (luy
lagee par celuy qui en deuoit auoir le soin prin- dit-il) & ie t'en donneray pour toute ta vie. La
cipal, & a qui elle n'auoit este donnee que pour fillette qui crut que ce fUt cela qu'il cherchät, &
aide: Partie donc de son trauail, partie de son in- qui pressee de la faim, desiroit a manger aussi
dustrie, partie par l'assistance de ses voisins elle bien que son frere, court a luy, & luy en met vn
arrestoit 542 l'ame dans le corps de ces pauures pe- entre les mains, duquel, saisi d'vne rage diabo-
tits. lique & denaturee, il l'egorgea sur le champ,
Vn iour il auint qu'Adam estant alle a la ville, comme aussi celuy qui luy auoit demande du pain.
receut de son Maistre, dont il n'estoit que me- Et non content de ce massacre, il en fit autant a
tayer, vn quartier de son salaire, c'est a dire l'ar- vn innocent qui dormoit paisiblement dans le ber-
gent qui luy venoit pour son trauail de trois mois. ceau.
11 representa si bien ses necessitez & les besoins La femme qui de loin l'auoit veu reuenir de la
de sa pauure famille, que le Citoyen pour l'ac- ville, curieuse de sc.:auoir s'il auoit eu de l' argent
commoder & luy donner courage de le bien ser- du Maistre, pour subuenir aleurs necessitez, ar-
uir, luy fit cette auance. 11 n'eut pas plustost cette riue comme il acheuoit cette sanglante boucherie.
somme assez bonne pour vn homme de sa sorte Elle commence a crier de douleur & d'etonne-
entre les mains, qu'il se va enfoncer dans vne ment: mais ce tygre se ruant sur elle, luy coupa
tauerne, ou apres auoir bu a l' Allemande 543 il en mesme temps la gorge & la parole. Le garc.:on
trouua des frippons qui l'engagerent tellement au qui accompagnoit sa me re s'enfuit a ce spectacle,
ieu, que son arge nt fut aussi tost a leur puissance, & bien luy prit de sauuer sa vie a la course: car
ne luy laissans pas seulement544 dequoy payer son ce brutal l'alloit encore sacrifier a sa fureur. Le-
ecot, pour lequel l'hoste luy fit quitter pour gage quel n'ayant plus d'autre victime a immoler que
quelque partie de son habit. 11 auoit vomy des blas- soy-mesme, se plongea le mesme couteau dans le
phemes si execrables durant sa perte, qu'il est a sein, dequoy il ne mourut pas soudainement, Dieu

(540) Evenement. (541) Siehe AT Spr 6,11. (542) Retenait. (543) A I'exces. [544] Meme.
(545) Exclu par Dieu du salut eternel. (546) Chambre chauffee.
Jean-Pierre Camus: Les Spectacles d'horreur 119

[409] peut-estre luy reseruant vn filet de vie pour salutaire crainte de Oieu en oubly! Mais ce qui
declarer les particularitez de son mal-heur. est de plus remarquable, est de voir en que1s
Le gar90n fuyant donna aussi tost l'auis au vil- abysmes de desespoir & d'abomination conduit ce
lage de ces assassinats. Acette allarme chacun ac- Cerbere a trois gosiers, le blaspheme, le ieu &
court, ou l'on trouua ce miserable veautre dans l'yurognerie. Trois vices execrables, & qui alienent
son sang, palpitant encore & donnant de legers le corps & l'esprit du train de la vertu & de la
signes de vie. Sa playe bandee on tira encore de raison, & rendent l'homme tout a fait indigne des
luy l'eclaircissement du fait que ie viens de de- voyes & des misericordes eternelIes. [410]
duire. Et quoy qu'on l'exhortast de penser a Oieu,
il mourut en des desespoirs & en des blasphemes, Oe Belley [Jean-Pierre Camus]: Les Evenemens
dont i'ay horreur de soüil1er ces pages. Singvliers. Divisez En Qvatre Livres [1628], Reueus
Miroir terrible de la pernicieuse mort des pe- & corrigez en cette derniere Edition, Paris 1660,
cheurs, finissans dans l'impenitence, la iuste proui- S. 36-47: IV. La Femme Accorte; S. 117-140:
dence permettant que ceux-la en mourant s'ou- IX. La Pauurete Genereuse; S. 406-410: XV. La
blient eux-mesmes, qui ont mis en leur vie la Fureur Brutale.

Jean-Pierre Camus: Les Spectacles d'horreur


Wie Habancs Erzählungen stehen auch Camus' Wahrscheinlichen die Macht des Übernatür-
1630 veröffentlichte »Spectacles d'horreur« in lichen umso stärker zu betonen: Da das
der Tradition der >histoires tragiques<. Durch deutsche Nationallaster allenthalben bekannt
abschreckende Beispiele soll der Leser vor ist, erscheint die Überlegung des Übeltäters,
einem unchristlichen Lebenswandel gewarnt die Einwohner Osnabrücks seien am hellich-
werden. So erinnern die Texte an die Ex- ten Tag betrunken, als durchaus realistisches
empla in Predigten. Relativ starr ist das Mißverständnis eines göttlichen Zeichens.
Schema: Erzählt wird vom Verstoß gegen Auch »L'innocence apres le supplice« illus-
eine moralische Norm, deren unausweichli- triert die ausgleichende Gerechtigkeit am
che Bestrafung als Beweis für die göttliche Beispiel deutscher Zecher, während »L'aueugle
Gerechtigkeit dient. Eine ganze Reihe dieser fureur« auf das Muster des rohen, geradezu
>schrecklichen Geschichten< spielt in Deutsch- barbarischen Deutschen zurückgreift.
land. Die erste Novelle erinnert an Habancs
sechste >histoire<, da sie am Beispiel einer L'affection Maritale
deutschen Frau eine übersteigerte und mithin [ ... ]
falsch verstandene Treue thematisiert: Das On dit que la vertu n'est point en l'exces, parce
Stereotyp des deutschen Worthaltens verbin- que ce n'est plus vertu quand l'exces y est, la vertu
det sich in »L'affection Maritale« mit einer n'estant autre chose que le milieu de deux extre-
weiblichen Treue, die in Deutschland selbst mitez vicieuses. Si est ce que 548 l'amitie ou la cha-
das Schlachtfeld einschließt - ein Motiv, das rite est vne vertu qui n'est point suiecte a ceste
aus Tacitus »Germania« hinlänglich bekannt regle, puisque la regle de la charite est dereiglee,
& sa perfection consiste en l'extremite. Extremite
iSt. 547 »Les mortelles Apprehensions« brand-
toutesfois qui doit auoir pour bornes ce qui est
marken am Beispiel der Deutschen wiederum permis, car ce qui passe ces termes la ne peut
falsch verstandene Disziplin und Treue. In estre approuue ny tenu pour le-[ 194]gitime. Ce
»Les trois Testes« dient das Motiv deutscher que vous allez recognoistre dans le miroir de ce
Trunksucht dazu, vor dem Hintergrund des Spectacle qui se va presenter a vos yeux, ou apres

[547] Siehe Tacitus: Germania 7f., 18. [548] Pourtant.


120 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

auoir admire l'exces d'vne affection mari tale vous & attachee a sa parole, si bien que pour mille vies
serez oblige de croire qu'il y a de l'iniustice en elle n'y manqueroit pas. Cecy parut au funeste
ceste vehemente affection que vous y remarque- Spectacle que vous allez entendre. Comme les eue-
rez. nemens de la guerre sont incertains, les rencontres
Entre les nations de l'Europe les seuls Alle- pleins de hazards, les stratagemes differens, iJ ar-
mands traisnent apres eux leurs femmes en allant riua que l'ennemy ayant vn iour fait dessein de
a la guerre. De vous dire si cela est loüable ou venir attaquer I'armee ou estoit enroolle Rigobert,
digne de blasme, c'est ce que ie ne veux ny ne & de forcer le quartier du bagage & des muni-
puis vous declarer, pour ne parler, selon le tions, I' entreprise reüssit si heu reuse me nt que le
Prouerbe, comme vn clerc des armes. Tant y a baga-[ 198]ge & la plus part des femmes furent em-
que 549 les Lansquenets ne marchent iamais sans menees auec vn desordre qui se peut mieux ima-
ce bagage la, & tant s'en faut que ceste compa- giner que descrire. Rigobert qui se voyoit enleuer
gnie amollisse le courage [195] des soldats qu'au la chose du monde dont iJ faisoit plus d'estat, qui
contraire combattans pour la deffence de leurs en- estoit sa femme, entre en vn tel desespoir qu'iJ se
fans & de leurs femmes, qui par leur fuitte so nt res out de mourir ou de l'arracher d'entre les mains
abandonnez en proye aleurs ennemis, il semble de ceux qui I'enleuoient: Ayant done ramasse
que cela redouble leur hardiesse & leur fait pro- quelques vns de ses compagnons aussi determinez
duire des efforts qui surpassent la commune par- que luy, sans faire aucune consideration du periJ
tie des forces humaines, l'interest particulier les ou il s'alloit exposer, iJ donne la teste baissee au
picquant plus que la cause publique pourquoy ils trauers des ennemis, & recogneu par Vendonne
vont aux coups. Il y a quelques annees que dans qui l'animoit au combat par vne voye plaintiue &
la guerre d' Allemagne (Je memoire que i' ay de cet esploree il fit vne execution si estrange, que s'iJ
euenement ne me marque point particulierement eust [199] este seeonde iJ n'y a point de doute
le lieu) vn soldat, que nous ferons connoistre sous qu'iJ eust arrache la victoire & la despoüille 551
le nom de Rigobert, ayant espouse vne belle & d'entre les mains des ennemis. Mais accable de la
ieune femme, appellee Vandonne, s'enroolla dans multitude, & perce de tous costez, il eut au moins
vne leuee qui se faisoit pour l'Empereur. Sa fem- en son desastre le bien qu'il demandoit, qui estoit
[196]me auoit de lui vne petite fille qui sortoit a de mourir deuant les yeux de celle qu'iJ aimoit
peine de la mammelle quand il fallut battre aux plus que sa vie, & de la coniurer en mourant de
champs pour aller aux occasions de la guerre. Il se souuenir de Ja promesse qu'elle Juy auoit faite
fit ce qu'il put pour persuader Vendonne de de- de luy tenir compagnie en la vie & en la mort. Ie
meurer a la maison pour esleuer son enfant sans le feray, luy dit-elle, cher mary, & puis que tu as
prendre part aux fatigues inseparables des factions donne ta vie pour reeonquerir ma liberte iamais
guerrieres. 550 Mais ceste femme excitee par autre que toy ne possedera vn corps dont tu em-
l'exemple des autres de sa condition qui suiuoient portes le cceur. Ce qu'elle dit elle Je voulut exe-
leurs marys eust pense faire vne grande faute si cuter sur Je champ, se iettant du haut du chariot
elle eust abandonne le sien auec qui elle auoit ou on l'auoit mise, & presentant sa [200] poic-
contracte vne societe inseparable en la vie & en trine au coup de quelque espee qu'elle appelloit
la mort. Elle se met donc parmy les autres por- fauorable, mais quoy qu'elle fit pour irriter I'in-
tant son enfant a son col auecque plusieurs vten- solence du soldat elle n'en trouua aucun qui vou-
siles, selon la coustume de ceste nation. Or vous lust soüiller ses armes du sang d'vne femme, cha-
remarquerez que ce mary & sa femme s'aymoient cun la contraignant de viure malgre qu'elle en
[197] si vniquement qu'iJs se iurerent vne infinite eust. 552 Elle voulut se ietter sur le corps de son
de fois non seulement de viure, mais de mourir mary mort pour re nd re son esprit sur sa bouche,
ensemble & de ne se separer iamais pour quelque mais elle en fut destachee par force & reiettee sur
periJ ou accident que ce fust. La nation Allemande le chariot pour suiure le train de la retraitte. Mais
a cela de loüable, qu'elle est extremement fidelle elle qui s<;auoit que la mort qui attrappe tant de

[549] Toujours est-iJ que. [550] Aetions de guerre. [551] Ce qu'on enl(:ve a quelqu'un. [552] Quoi-
que de mauvais gre, malgre elle.
Jean-Pierre Camus: Les SpectacIes d'horreur 121

gens qui la fuyent ne peut manquer a ceux qui la ner vn estonnement terrible, expressement iI char-
suiuent, ne put iamais estre persuadee ny par gea son mousquet deuant ceux a qui iI auoit de-
prieres, ny par menaces de prendre nourriture, es- cIare son stratagerne, & ayant vn iour rencontre
timant faire vne action [201] religieuse & de piete I'autre a sa commodite 555 iI commen~a a iurer a
de garder a son mary la parole qu'elle luy auoit la soldade, & a protester qu'i1 ne se soucioit pas
donnee de mourir auec luy. Suiuant en cela plu- [234] de mourir apres s'estre vange, & la dessus
tost la rage d'vn aueugle desespoir qu'vne iuste tire son coup a son ennemi qui crut si bien estre
affection raisonnable. [202] frappe tout a bon 556 qu'il en mourut sur le champ.
Le soldat mort auoit des amis, qui saisirent aussi-
Les mortelles Apprehensions tost celuy qui auoit lasche le coup, & qui se laissa
...
[ ] prendre sans resistance, & le menerent a leur Ca-
On dit que les effects de la foudre sont es- pitaine riant & se gaussant de la peur qui auoit
tranges, mais ils ne le sont pas d'auantage que fait mourir celuy a qui iI auoit tire; & de faict iI
ceux de I'imagination. Les Histoires sont pleines fut visite & trouue sans aucune blesseure. Le Ca-
de semblables euenemens, les vns ridicules, les pitaine qui ne vouloit pas que ce meurtre fust im-
autres lugubres. Et puis que cet ouurage est dedie puny, apres auoir receu les tesmoignages de ceux
au recit des cas funestes, nous en raconterons icy qui auoient veu charger le mousquet seulement a
trois assez remarquables, dont nous ne ferons bourre,557 ordonna neantmoins que celuy qui
qu'vn acte. I'auoit tire passeroit par les armes, parce qu'iI
Dans les remuemens 553 non si ordinaires seu- auoit viole son [235] commandement, qui luy def-
lernent, mais si continueIs en Allemagne (Je memoi- fendoit de faire seulement mine de mettre la main
[232]re que i'ay de ce succes 554 ne marque ny le a I'espee. Encore qu'i1 fust importune 558 de plu-
temps ny le Iieu en particulier) deux soldats sieurs de faire grace a ce miserable, qui n'auoit
auoient vne inimitie mortelle qui n'auoit iamais peche que par malheur, & que luy-mesme incli-
pu estre assoupie par aucun accord, quelqu'essay nast a le conseruer, parce qu'il estoit assez bon
qu'eussent fait leurs communs amis de les mettre soldat, iI ne se rendit point aux prieres, mais de-
bien ensemble. Leur Capitaine, qui s~auoit leur meura inflexible. Le soldat est mene a la mort
querelle, leur deffendit sous peine de la vie de selon la ceremonie ordinaire, attache au poteau;
mettre I'espee a la main I'vn contre I'autre, faisant apres auoir choisi son parrain,559 on luy bande
vn grand serment que s'ils estoient si osez que de les yeux; alors le Capitaine s'approche du parrain
faire mine de se battre, quand mesme ils ne se- & va par les rangs des soldats leur commander
roient pas venus aux mains, illes feroit passer par de tirer en I'air, se contentant de chastier le cri-
les armes. Ceux qui s~auent la rigueur des Alle- minel de mesme fa~on qu'il auoit commis la faute.
mands en la discipline militaire, & combien Hs Or le patient560 ne put sc;:auoir la grace qui luy
sont exacts a obseruer ce qu'ils ont iure, sans estoit faicte, ny par aucun [236] signal, ny par la
considerer s'iI est bon ou mauuais; & de plus, parole d'aucun; si bien qu'oyant 561 le bruit des
combien [233] les duels sont en horreur parmy mousquetades iI se tint pour despesche,562 &
ceste nation, n'aura pas beaucoup de peine a mourut de ceste forte apprehension, tenant com-
croire que ces choses seruiront de bride aces deux pagnie par vn iuste iugement de Dieu a celuy qu'i1
ennemis pour les tenir en leur deuoir. II y en eut auoit fait mourir de la sorte. [237]
vn qui ne se pouuant vanger veritablement deli-
bera de faire au moins vne belle peur a I'autre: Les trois Testes
& de faict, ayant communique son dessein a [ ... ]
quelques-vns de ses compagnons, qui estoit de tirer Qve les voyes de Dieu sont admirables, & que
vn coup de mousquet non charge a balle au mi- sa conduitte est incomprehensible? Soit qu'iI
lieu du corps de I'autre, & de ceste sorte luy don- vueille exercer ses misericordes enuers les repen-

[553] Troubles (politiques). [554] Evenement. [555] A un moment opportun. [556] Vraiment.
[557] D'etoupe. [558] Sollicite. [559] Soldat qui bande les yeux a celui qui doit etre passe par les
armes. [560] Condamne a mort. [561] Entendant. [562] Mis a mort.
122 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

tans, soit qu'il vueille faire sentir aux pecheurs en- testes d'hommes ces trois de veau qu'il porte dans
dureis les traicts de sa lustice. 0 Seigneur vous son sac. Il a beau se debattre la dessus & pro te&-
estes iuste, & vos iugemens sont la mesme equite! ter qu'illes vient d'acheter de la [266] boucherie,
Qui a iamais cogneu vostre sens? & qui a iamais on le prend au collet, on le mene au luge qui luy
este vostre conseiller?562a Par combien de ma- en dit autant & I'enuoye en prison. Au commen-
nieres & douces & fortes sc;:auez-vous atteindre a cement il croit que tous ces Allemans ne sont pas
vostre but, & faire connoistre aux hommes qu'il a ieun & que le lendemain apres auoir dormy ils
n'y [263] a point de prudence qui puisse parer le iugeront auec moins de temerite & plus de so-
aux decrets de vostre prouidence. briete. Durant qu'il trempe 563 dans le cachot les
Vn brigand fameux, & qui ioignoit le meurtre testes sont mises en veue, sont examinees, I'vne
au larein, auoit par ses artifices faict plusieurs mes- est recognue pour celle d'vn marchand d'Osem-
chancetez en vne Prouince d' Allemagne voisine de bruc qui auoit este tue en voyageant il n'y auoit
ces deux beIles villes, de Hambourg & de Lubec. pas long temps: I'autre d'vn Citoyen de Lubec traf-
Mais il vsoit de tant de finesses, & il sc;:auoit voi- fiquant a Osembruc: l'autre pour celle d'vn homme
ler ses crimes de tant de nuages & de desguise- de la ville de Breme. Plusieurs tesmoins sont
mens qu'encore que I'on se doutast de ses forfaits ouys,564 qui declarent les cognoistre. Le lendemain
on ne sc;:auoit comme le conuaincre. Mais la me- tous ces tesmoins sont confrontez au prisonnier
sure de son iniquite estant arriuee a son comble, qui les recuse tous comme des personnes yures,
Dieu employa vn moyen fort extraordinaire pour [267] encore qu'ils n'eussent ny veu ny beu de vin
le faire tomber entre les mains de la lustice, & luy ce iour la. Le prisonnier qui ne voyoit que des
en faire sentir la punition. [264] Il estoit a Osem- testes de veau desesperoit de voir que tout ce
bruc, ville assez esloignee des lieux ou il auoit es- monde & tous les offieiers de la lustice les pris-
gorge quelques passans, tantost faisant semblant sent pour des testes d'hommes, & d'hommes re-
de faire voyage auec eux, tantost feignant de leur cognus & nommez distinctement. Le Boucher qu'il
demander I'aumosne, tantost par d'autres ruses reclame, & qui en effect le iour precedent luy auoit
qui ostoient la deffiance qu'on eust peu prendre vendu ces trois testes de veau, est eite; il compa-
de ses mauuais desseins. La ie ne sc;:ay quelle fan- roist, & le prisonnier luy demandant s'il n'estoit
tasie luy prit de manger des testes de veau, il va pas vray que le iour d'auparauant illuy auoit vendu
a la boucherie, il en achepte trois qu'il met dans ces trois testes de veau, le Boucher le regardant
vne besace faite en forme de file a prendre des de trauers & d'vn reil enflamme de eolere, le mau-
poissons, dont on se sert assez communement en dissant en Boucher, luy dit, Va malheureux assas-
Italie, en Espagne, en Allemagne, & aux lieux ou sin & bourreau que tu es, qui me voudrois char-
la toille est moins commune pour mettre des fruicts ger de ton crime; il est vray qu'hyer [268] ie te
& autres semblables denrees. Comme il les por- vendis trois testes de veau dont tous mes compa-
toit par la rue sur son espaule s'en allant a son gnons sont tesmoins, mais que ie t'aye vendu ces
logis, sans penser [265] arien moins qu'a ce qui trois testes d'hommes, & encore celle du Sire tel,
luy arriua: Voyla vne clameur de peuple apres qui estoit vn des meilleurs amis que i'eusse en ceste
luy auec vne horreur generale, accompagnee d'in- ville, il n'en est rien, i'eusse plutost donne ma vie
iures & de maledictions, chacun criant au meur- pour luy que de luy oster la sienne: & la dessus,
trier, au brigand, au bourreau, ce miserable ne tout Boucher & homme de sang qu'il estoit, il se
sc;:achant d'ou procedoit cette huee vniuerselle. mit a pleurer a chaudes larmes la mort de son amy.
Les plus hardis s'approchent de luy, le saisissent Et le luge, & les tesmoins, & les assistans croyoient
& luy demandent ou il a pris & ou il porte ces que ce prisonnier fust hors du sens de prendre ces
trois testes d'homme qu'il a sur son dos, tandis trois testes d'homme pour des testes de veau, &
que toute la populace s'amasse pour voir ce Spec- le prisonnier croyoit le mesme de tous ceux qui
tacIe d'horreur. Luy se rit de cette demande, & I'accusoient, parce qu'en effect il ne voyoit que
respond qu'ils ont tous des testes de veau au lieu trois testes de veau qu'il auoit achetees, & tous les
de testes d'hommes, puisqu'ils prennent pour des autres voyoient [269] trois testes d'hommes qu'ils

[562a) Siehe NT Röm 11,33. (563) Est. (564) Entendus.


Jean-Pierre Camus: Les Spectac1es d'harreur 123

recognoissoient. On le met a la question, Oll hardy L'innocence apres le supplice


comme vn vray meurtrier il ne confesse rien, joint [ ... ]
que 565 I'obiect present des trois testes de veau le Si la lustice diuine est tardiue en ses chastimens
faisoit obstiner sur la creance qu'il auoit que si ces [... ], I'humaine est quelquesfois trop prompte en
hommes reuenoient en leur bon sens ils recognois- I'execution de ses iugemens. Quand il est ques-
troient la verite. Mais le miserable ne regardant tion de la vie d'vn homme, dit vn Aneien, on ne
que la main des hommes ne voyoit pas comme vn s9auroit prendre assez de delais, car il est aise de
Baltazar celle de Dieu qui escriuoit son iugement donner la mort, mais de rendre la vie il est natu-
& sa condamnation contre la muraille 566 & qui rellement impossible. Il y a neantmoins quelques-
s'appesantissoit sur luy. On le presse de dire Oll il fois des coniectures si violentes qu' elles passent
a pris ces testes, qu'eust Hrespondu avne demande dans les formalitez iudieiaires pour de pleines
qu'il iugeoit si impertinente sinon son ordinaire re- preuues, & la dessus les lu-[338]ges establissent
partie, que c'estoient des testes de veau. Quelques leurs conseiences & iugent comme sur des faicts
vns estimerent au commencement que cest homme verifiez suffisamment. le ne dy pas qu'ils fassent
fust [270] fol, mais voyans qu'en tous ces autres mal, parce que tousiours leur intention les iusti-
propos il parloit fort sainement, Hs se departoient fie; mais quand le contraire paroist lors qu'il n'est
de cette creance & tenoient qu'il n'estoit point plus temps, cela faict dire a plusieurs qu'il faict
transporte d'esprit. 567 On luy fait d'autres interro- mauuais tomber sous le iugement des hommes,
gatoires Oll il se couppe 568 & s'embarrasse, & puis quelque bon tesmoignage que nostre conscience
la sinderese 569 commence a le poindre, & a faire nous rende. lugez ie vous prie par le Spectacle
paroistre sur son visage les alterations de son ame. qui va suiure s'il n'est pas vray que le gibet est
A la fin on trouua que c'estoit vn vagabond, & que autant pour les miserables que pour les meschans.
trouue saisi de ces trois testes d'hommes il deuoit Vn valet durant vn beau iour d'Este attendoit
estre coulpable ou au moins complice de leur mart, en vne court, estendu de son long & en dormant,
surquoy il fut condamne a estre pendu: iusqu'a la son maistre qui estoit entre en vne assemblee de
prononeiation de sa sentence il auoit demeure dans nopces Oll il y auoit vne grande magnificence.
son obstination, mais en fin comme le plomb il fon- [339] La panse & la dance, le festin & le bai y
dit tout a coup, & touche du trait d'vne vraye pe- seruoient de diuertissement. Vn larron s'estant
nitence, voyant que Dieu s'estoit seruy d'vn moyen glisse dans ceste presse 571 feignant d'estre le ser-
si [271] estrange & si extraordinaire pour le faire uiteur de quelqu'vn des conuiez, se saisit d'vn
tomber entre les mains de la lustice, & le chastier gobelet d'argent (cecy se passa en vne ville de Saxe
selon que meritoient ses crimes, il les confessa il n'y a pas beaucoup d'annees) comme l'on reui-
tout haut & sans aucune gehenne,570 tesmoignant site I'argenterie, ce gobelet qui estoit de prix (car
beaucoup de signes de repentance de sa mauuaise les Allemands sont magnifiques en ceste sorte de
vie, il auoüa les trois meurtres & encores d'autres, meuble,572 prineipalement les Saxons, qui sont des
sans les vols qu'il auoit faits sans tuer. La dessus beuueurs a outrance) se trouua a dire: 573 aussi-
il fut conduit au supplice qu'il endura constamment, tost au bruit & a la rumeur. Chacun S9ait com-
benissant Dieu qui luy auoit donne le loisir de se bien ceste nation suiette a s'enyurer halt les lar-
recognoistre. Chose admirable! il ne fut pas plutost rans, & que le moindre larein est vn cas pendable.
expire que les trois testes reprindrent leur premiere Le galand qui auoit faict le coup s'esquiue, & crai-
figure aux yeux des luges & des tesmoins, & fu- gnant d'estre trouue saisi, & selon la coustume
rent trouuees pour les trois testes de veau qui pen-[340]du sur le champ passant aupres de ce
auoient este vendues par le Boucher. Dieu ayant dormeur laissa couler ce gobelet dans son saye,574
permis ce manifeste prodi-[272]ge pour monstrer & puis s'estant mis en autre lieu, tient vne conte-
aux meschans ses admirables & adorables inuen- nance plus asseuree: on serre la porte, on foüille
tions en la manifestation de ses iugemens. [273] les valets, le dormant qui peut estre cuuoit le vin

[565) Outre que. [566) Siehe AT Dan 5. [567) Fau. [568) Se contredit. [569) Remords de conseience.
[570) Torture. [571) Foule. [572) Objet mobile. [573) Ne se retrouva pas. [574) Manteau gros-
sier.
124 11. Renaissance, Humanismus, Reformation

qu'i1 auoit pris a l' Allemande 575 se trouue comme quelque crime incognu aux hommes, mais cogneu
Vrie auoir dans son sein le pacquet de sa mort. 576 de Dieu seul? [344]
Sur vne coniecture si pressante iI est mis entre les [ ... ]
mains de la lustice, qui ne pouuant tirer aucune Qui n'admirera les ressorts de la diuine
confession volontaire d'vn homme qui en effect conduitte, & les moyens dont elle se sert pour
n'estoit pas coupable, & qui ne s<,;auoit comme ce rendre a vn chacun selon son reuvre? A raison de
gobelet estoit venu en sa puissance, il fut appli- quoy [346]le Psalmiste disoit, OU iray-je, Seigneur,
que a la gehenne,577 ou la violence de la douleur pour euiter vostre esprit? OU me cacheray-ie
tira de sa bouche tout ce que l'on voulut, & sur deuant vostre face?582 Ny au Ciel, ny en I'Enfer,
ceste confession il fut condamne a estre pendu. ny aux extremitez de la terre, il n'y a point de lieu
Le vray larron [341] estoit au pied de la potence qui puisse exempter vn pecheur de l'atteinte de
qui voyoit executer cet innocent, qui protestoit vostre grande main: 583 Main ou il fait si horrible
sans cesse de n'estre point coulpable, & reclamoit de tomber, & qui est si pesante sur les testes cri-
le Ci el & la terre. L' Autheur de ce crime qui le minelIes. [347]
voyoit executer, au Heu de plaindre ceste inno-
cence, que lui seul de la compagnie connoissoit L'aueugle fureur
estre vraye, se mocquoit de ce pauure patient,578 [ ... ]
& disoit que c'estoit la le langage ordinaire des Les chiennes produisent leurs petits aueugles:
criminels, & qu'on ne chastieroit iamais les for- Teiles sont les productions ou mouuemens de la
faicts si les excuses & les protestations iustifioient colere, principalement aux personnes rudes & qui
tous ceux qui en font bouclier. Mais le malheu- n'ont rien d'humain que le visage. Teiles que so nt
reux ne voyoit pas que celuy-Ia ioüant pour lors les paysans, qui viuans ordinairement parmy les
son personnage, dans peu de temps au mesme Heu bestes, en tiennent en beaucoup de choses. Et
il deuoit iouer celuy d'vn autre. Car s'estant trouue certes si la science donne la conscience, il est cer-
dans vne tauerne beuuant auecque plusieurs autres tain que ceux qui cognoissent mieux le mal l'eui-
[342] mauuais gar<,;ons, entre les pots & les verres te nt d'auantage, & que le vice donne moins d'hor-
dans la chaleur du vin il se fit vne querelle d' AI- reur a ceux qui ne voyent pas ses laideurs. Le
lemand,579 ou iI y en eut vn de tue. Celuy qui villageois mal nourry & mal [453] instruit est suiect
auoit fait le coup se sauua, & cestuy-cy estant en a faire des actions qui ne tomberoient iamais en
la compagnie (ce qu'il ne nioit pas) fut pris comme des ames plus genereuses & considerees. Par le
complice de ce meurtre, & condamne a la mort: Spectacle hideux que ie vous propose icy, vous co-
iI eut beau protester de son innocence, & vomir gnoistrez ce peu que ie viens d'auancer ne conte-
contre la lustice tout ce que sa passion luy sug- nir que des maximes fort veritables.
gera, il fallut passer le pas: 580 iI aduoüa au sup- En vn village de Vestphalie, Prouince qui est
plice que c'estoit vn iuste iugement de Dieu qui au milieu de I'vne & l'autre Allemagne, vn pai'san
l'amenoit en ce lieu pour y souffrir la peine d'vne non moins rude & brutal que cruel mary, traittoit
faute toute autre que celle qui auoit donne suiect sa femme auecque tant de rigueur que souuent il
a sa condamnation, & alors il raconta l'histoire de la reduisoit aux termes du desespoir. Il eut d'elle
la supposition 581 [343] du gobelet, ainsi que nous vn enfant assez beau & gentil, dont l'innocence
l'auons racontee, apres quoy I'executeur I'enuoya addoucit vn peu son mauuais courage. 584 Mais la
iouer des gobelets en l'autre monde. Tardiue co- nature quoy que chassee a coups de fourche
gnoissance de I'innocence de l'autre toutesfois, reuient tousiours,585 si bien que reprenant souuent
mais qui est-ce qui cognoist le sens de Dieu, & ses boutades 586 il [454] trauailloit 587 estrange-
qui peut penetrer les secrets de sa prouidence? & me nt ceste chetiue creature, qui n'ayant autre
qui pourra dire s'il n'estoit point coupable de consolation parmy ses desastres que l'eleuation 588

[575) A l'exces. [576] Siehe AT 2 Sam 11. [577] Torture. [578] Condamne a mort. [579] Que-
relle faite sans sujet. [580) Mourir. [581] Action de mettre dessous. [582] Siehe AT Ps 139,7f.
[583] Siehe AT Am 9,2. [584] Creur. [585] Horaz: Epistulae I 10,24. [586] Traits de mauvaise hu-
meur. [587] Tourmentait. [588] Education.
Jean-Pierre Camus: Les Spectac1es d'horreur 125

& la compagnie de son enfant, mettoit tous ses saisit, & tout forcene court a la mere, le luy plonge
soings a le bien nourrir. Comme il fut deuenu dans le sein, la tue toute roide, & de la mesme
grandelet, se promenant par la maison, comme lame il se [456] perce le creur & meurt sur le
font les enfans, il rencontra par malheur vn cou- champ, laissant aux yeux de ses voisins vn Spec-
teau dont il commen~a a se iouer, mais par vn tacle estrange de I'humaine barbarie. Comment
comble d'infortune il aduint qu'il tomba dessus la appellerons nous les mouuemens furieux de cet
poincte, & la fit entrer dans son ventre si auant esprit transporte? Fut-ce I'amour paternelle qui le
qu'il en mourut a I'heure mesme; la triste me re toucha? fut-ce le regret de la mort de son enfant?
s'apperceuant de ceste disgrace, a crier, a pleurer, fut-ce la fausse persuasion que sa femme eust faict
a s' arracher les cheueux, a attirer a ses cris tout ce meurtre? fut-ce la haine qu'il portoit a ceste
le voisinage. Le pere qui estoit aux champs a son creature? fut-ce la rage? fut-ce le desespoir? fut-ce
trauail est aduerty qu'il y a bien du bruit en sa I'imprudence & I'inconsideration? fut-ce I'impa-
mais on, & que son [455] enfant est mort, il s'alla tience de s'esclaircir des iustifications de sa femme?
imaginer que sa femme desespen~e des outrages Nous dirons tout cela, & plus que tout cela, en
qu'illuy faisoit tous les iours I'auroit tue, & mesme vn mot que ce fut le mouuement d'vne aueugle
cet accident estoit arriue sans tesmoins. Il arriue, fureur. [457]
& voyant le spectade de son enfant mort, il se
iette comme vn enrage au col de sa femme & la Iean Pierre Camvs: Les Spectades d'horreur. OU
vouloit estrangler, comme si elle eust este meur- se descouurent plusieurs tragiques effets de nostre
triere de son fils: on arrache de ses mains ceste siede, Paris 1630 (Reprint Geneve 1973), [Livre
pauure femme double me nt desesperee, & de la premier:] S. 194-202: XVII. L'affection Maritale;
perte de son enfant, & de I'accusation de son mary. S. 232-244: XXII. Les mortelles Apprehensions;
Elle crie, elle tempeste, elle veut prouuer son in- S. 263-273: XXIV. Les trois Testes; [Livre se-
nocence. Cependant ce mary brutal regarde son cond:] S. 338-347: VIII. L'innocence apres le sup-
fils, visite sa playe, voit le couteau qui l' a faite, le plice; S. 453-457: XVIII. L'aueugle fureur.
III. Deutsches Barock und französische Klassik

Je enger der Handelskontakt zwischen den sind diese I daß man nemlich die Francken
verschiedensprachigen Angehörigen unter- einfältig I bäwerisch und hefftig zum Zorn I
schiedlicher Völker oder Nationen wird, die Bayern schwelger und unverschämpte I
desto notwendiger ist offenbar die Kategori- mutwillige und frevele Gutzler 2 I die Schwa-
sierung. Mercators Atlas von 1595, der erste ben leichtfertig I schwetzhafft I und rUhm-
Atlas überhaupt, stellt seinen Kartensamm- suchtig I die Dt'tringer mißtrew I unfletig I
lungen noch die Schöpfungsgeschichte voran, filtzig 3 und zanckisch I die Saxen verhäler I
in Latein. Die folgenden Auflagen - als das verschlagen I wiederspanstig und hartnäckig I
Werk von Gelehrten erscheinen sie zuerst in die Niederlander hochmÜtig I ehrgeitzig und
lateinischer Sprache, so dann in Niederlän- eygenwillige Zärtling I die Italianer hoffertig
disch, Deutsch, Französisch und Englisch, ge- und rachgierig I die Spanier auffgeblasen und
legentlich in Spanisch - liefern statt dessen räuberisch I die Frantzosen unmässig I leicht-
Erdteilbeschreibungen mit Angaben zu Lan- fertig und frevel I die Dennemärcker auff-
desnatur und Sitten. Diese Veränderung ver- rUhrisch und grawsam I die Polln sawisch I
weist auf den expandierenden Markt, für den vielfrässig I stoltz und diebisch I die Wenden
solche Atlanten erstellt werden: Für Reeder leicht beweglich I boßhafftig und auffrUh-
und Kaufleute, die sie zu Höchstpreisen er- risch I die Ungern rauh und aberglaubisch I
werben, ist ein praktisches Wissen über und die Griechen arme Tropffen zu nennen
fremde Länder von existentieller Bedeutung.' pflegt I dannenhero den von etlichen ein
Kein Wunder also, daß dort auch die wich- Sprichwort entstanden I welches also lautet:
tigsten Eigenschaften der Einwohner zusam- Alle BrÜcken im Land zu Poln I
mengestellt sind. So heißt es in der deutschen Die Mönch in Bühmen unverholn I
Ausgabe am Schluß des Kapitels »Von der Die Kriegsleut auß dem Mittags Land I
Beschreibung Europae«, Europa sei die Mut- Die Nonnen in Schwaben wol bekand I
ter aller Künste und Gelehrsamkeit, die »Er- Der Spanier und Wenden Trew I
nehrerin der Weißheit«, »da hergegen in allen Der Preussen Glaub und harte Rew I
andern Theiln nichts I als ein lautere Barba- Der Frantzosen Bestendigkeit I
rey ge spuret wird. Alle dieses Theils Tugen- Wie auch der Teutschen NÜchternheit I
den zu erzehlen I würde viel zu lang werden I Sampt der Italianer Andacht I
die ft'trnembste Laster oder Mängel aber [... ] Werden von niemands hoch geacht.«4

[1] Für hilfreiche Auskünfte zu Herstellung, Vertrieb und Gebrauch der Atlanten im 16. und 17. Jahr-
hundert danke ich Herrn Rudolf Henning von der Kartenabteilung der Württembergischen Landesbi-
bliothek Stuttgart. [2] Bettler, Schmarotzer. [3] Gemein. [4] Gerardi Mercatoris et J. Hondii Atlas.
Das ist / Abbildung der gantzen Welt / mit allen darin begriffenen Ländern und Provintzen: Sonder-
lich von Teutschland / Franckreich / Niderland / Ost und west Indien: Mit Beschreibung der selben,
Amsterdam 1633, S. 8. - Ein vergleichbarer Beleg für das sprichwortähnliche >Wissen< um die Eigen-
schaften der Völker findet sich in ganz anderem Zusammenhang, nämlich im Kontext einer Streitschrift
gegen die Kurie in Rom, in Henri Estienne: Apologie pour Herodote. Satire de la societe au XVIe siede
128 III. Deutsches Barock und französische Klassik

Wann und wo solches Wissen als Erläute- sont forts Changeants pour les Modes. Pro-
rung zu Wandkarten und Atlanten abgedruckt pres et Magnifiques en leurs festins.«s >Deut-
worden ist, inwiefern und unter welchen Be- sche< Ausdauer (hier auf Arbeit bezogen) und
dingungen es erweitert und modifiziert >französische< Selbstdarstellung im geselligen
wurde - Blaeuws großer Atlas aus der Mitte Umgang, >deutsche< Trinkfreude und >fran-
des 17. Jahrhunderts übernimmt beispiels- zösischer< Wankelmut (hier auf die Mode
weise die ausführlichen Völkercharakteristi- gemünzt) sind in dieser Charakteristik wie-
ken aus Barclays »Icon animo rum« -, dies derzuerkennen.
ist bis heute sowenig systematisch erforscht Wie schon am Beispiel von Dokumenten
wie die Gestaltung der barocken Schmuck- aus dem 16. Jahrhundert deutlich geworden,
rahmen. Neben Bildern zu Schöpfungsbericht ist das Reservoir nationaler Zuschreibungen
oder antiker Mythologie, neben Allegorien diesseits wie jenseits des Rheins (und nicht
der Jahreszeiten und idealisierten Herrscher- nur dort) im Grunde dasselbe. Welches Mu-
bildern präsentieren diese Realistisches: Me- ster aber aufgenommen wird, hängt von der
rian-Stiche von Stadtansichten etwa oder Ad- Textsorte ebenso ab wie von dem je beson-
lige, Bürger und Bauern eines Volkes in der deren Kontext.
jeweiligen Tracht. 4a Einen Höhepunkt in die- Daß Weckherlins Ode aus den vierziger
ser Entwicklung stellt die Europakarte des Jahren ausschließlich deutsche Tugenden an-
Hofkartographen Ludwigs XIV., Nicolas de führt, und zwar nur solche, mit denen man
Fer, aus dem Jahr 1695 dar. Da verbinden sich im Kampf bewährt, paßt zur Appell-
sich Trachten, Stadtansichten und landesty- strategie eines Textes, der auf die Verhee-
pische Szenen der europäischen Völker mit rungen des Dreißigjährigen Krieges reagiert.
Informationen über nationale Besonderheiten Das Alamodewesen, die Nachahmung
zu einem detailreichen Rahmen, wobei die französischer Mode in Kleidung und Um-
Beschreibung der Sitten nicht ohne Rückgriff gangsform, gehört zu den Torheiten, die Mo-
auf die altbekannten >Eigenschaften< aus- scheroschs Philander von Sittewald auf sei-
kommt. So steht dort beispielsweise: »Les Al- nem Weg in die Welt kennen- und meiden
lemans sont gros et grands, et leurs Femmes lernt. Satirisch überspitzt spielt das Kapitel
beIles et fraiches, ils ayment la Musique, les »Alamode-Kehrauß« deutsche Redlichkeit
lettres et les Arts, sont inventifs, et laborieux, gegen französische Frivolität aus, um die
tiennent Table longtemps et y boivent beau- (kostspielige) Faszination abzuwehren, die
coup de Vin, Bierre et autres liqueurs, la plus die französische Repräsentationskultur auf
grande partie s'habillent a la Fran~oise«. die deutsche Oberschicht ausübt.
Oder: »Les Fram;ois so nt d'une Taille avan- In Moscherosehs »Gesichten Philanders«,
tageuse et de bonne mine: la Teste belle, et in Orimmelshausens »Simplicissimus« und in
l' Air libre et degage, les Femmes ont tous les dem anonymen Wanderbühnen-Spieltext »Der
agrements qu'on peut desirer tant pour l'Es- Verliebten Kunstgriffe« erscheint zudem die
prit que pour le Corps, les uns et les autres französische Hauptstadt als ein Zentrum >ty-

[1566], hg. von prau!] Ristelhuber, Bd. 2, Paris 1879 (Nachdruck Geneve 1969), S. 360f. Ein Ding
der Unmöglichkeit, »une chose qu'on ne verroit jamais«, sollen folgende Wendungen bezeichnen, die
Estienne aus einer Schrift des frühen 16. Jahrhunderts übernimmt: »Ouand on verra un Picard sans
baverie, et un Normand sans flaterie, Un riche Fran~ois sans orgueil, Un Alemand de net accueil [... ]:
Ouand il n'y aura plus en France de jaloux, cocus, ni flatteurs«. [4al Siehe S. 183 -185, Abb. 1-3. [51 So
der (hier gekürzt wiedergegebene) Text in den Kartuschen zu Deutschland und Frankreich auf der
»Carte de I'Europe« von Nicolas de Fer, Paris 1695 (S. 186f., Abb. 4 u. 5).
III. Deutsches Barock und französische Klassik 129

pisch< französischer Galanterie, erotischer hundert eine eminent wichtige Rolle als Fak-
Freizügigkeit und Raffinesse. Damit ist die tor sozialer Integration gespielt und mithin -
Handlung in einen Raum verlegt, der ent- nach den Religionskriegen - der politischen
sprechend dem Nationalcharakterkonzept für Befriedung nach innen gedient hat.1
>Flatterhaftigkeit< in Liebesangelegenheiten Weises »Complimentir-Comödie«, ein
bekannt ist - so wie Deutschland in den No- Schuldrama, will hingegen gerade in die ur-
vellen von Camus vorkommt, in denen es un- bane Kunst der Höflichkeit einüben, wobei
terhaltsam-lehrhaft um Trunksucht geht. In jedes übertrieben-affektierte Verhalten - im
beiden Fällen ist ein Raum gewählt, der ex- Spiel von einem Franzosen verkörpert - un-
territorial zur je eigenen Kultur ist und mit- bedingt vermieden werden soll. Überzogene
hin eine freizügigere Darstellung von Lastern Höflichkeit und Verstellung sind menschliche
erlaubt, zumal Liebesabenteuer in Frankreich Schwächen, die im Nationenschema auch als
und Trinkexzesse in Deutschland zur >Nor- >französisch< bekannt sind; daß sie in der
malität< gehören, wie doch ein jeder >weiß<. Komödie der Lächerlichkeit preisgegeben
Aus der Feder des Fürstlichen Rates Fried- werden, ist der Gattung gemäß. Dasselbe gilt
rich von Logau stammt folgendes Epigramm für den Spieltext der Wanderbühne, im dem
gegen das Komplimentierwesen: »Ja / Ja; Frivolität und Verstellungskunst ihr komi-
Nein / Nein; sind Complimenten die Christus sches Potential entfalten.
Christen fiirgeschrieben: / Wann Christus nur Davon zu unterscheiden ist der Stereo-
in Franckreich käme / so wiird jhm bald ein typgebrauch in Weises Einführung in die
andres Lieben.«6 Frankreich als Inbegriff der »Schul-Reden«: Hier geht es - aus didak-
Heuchelei: Dies Sinngedicht ist ein weiterer tischen Gründen - um das Thema Krieg.
Beleg für die - bereits aus Huttens »An- Nach dem »Trauma des Dreißigjährigen Krie-
schawenden« bekannte - Überblendung von ges«, dieses »ersten großen europäischen
religiös-moralischen Werten und nationalen Krieges«,8 kann nicht überraschen, wenn
Zuschreibungen, wie sie sich, freilich auf auch die bekannten nationalen Zuschreibun-
höchst unterschiedlichen Ebenen, auch bei gen in ein Freund-Feind-Schema gepreßt wer-
Moscherosch und Grimmelshausen findet - den. So führen Weises Beispiele etwa die >Tu-
und in der deutschen Frühaufklärung erneut genden< der Deutschen gegen die >Laster< der
finden wird. Eine derartige Ineinssetzung von Franzosen ins Feld. Eine Variante zu solch
Komplimentierwesen und Falschheit ent- manichäischer Polarisierung ist die einseitige
springt aber einer bloß oberflächlichen Re- Zusammenstellung von bekannten negativen
zeption absolutistischer Hof- und Salonkul- (fremden) Mustern zur Diskreditierung des
tur. Denn sie tut jene Etikette als bloße Feindes bzw. von ausschließlich positiven (ei-
Äußerlichkeit ab, die nach dem politischen genen) Mustern in appellativ-integrativer
und militärischen Funktionswandel des fran- Funktion. Weckherlins Ode nutzt diese letzte
zösischen Adels im ausgehenden 16. Jahr- Möglichkeit.

(6) Friedrich von Logau: Sinngedichte [1654], hg. von Ernst-Peter Wieckenberg, Stuttgart 1984, S. 146
(Drittes Tausend, Nr. 57: »Christen-Complimenten«). (7) Siehe dazu Norbert Elias: Die höfische Ge-
sellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie, 8. Aufl. Frank-
furt a.M. 1997, bes. S. 222-319: »Werden und Wandel der höfischen Gesellschaft Frankreichs als
Funktionen gesamtgesellschaftlicher Machtverlagerung«. (8) Heinz Schilling: Die neue Zeit. Vom Chri-
stenheitseuropa zum Europa der Staaten. 1250 bis 1750, Berlin 1999 (Siedler Geschichte Europas
Bd. 3), S. 452 u. 446 (S. 382-455: »Staaten und Mächte - das Ringen um eine neuzeitliche Ordnung
in und zwischen den Staaten«).
130 III. Deutsches Barock und französische Klassik

Eine ganz andere Funktion haben die Na- Analog dazu erklärt Baillet in den »Juge-
tionalstereotype in den Beispielen aus dem mens des savans« den Stand der literarischen
Umfeld der französischen Klassik. So fordert Produktion in Deutschland unter Rückgriff
La Mesnardiere in seiner Poetik, daß der auf den behäbigen, aber arbeitsamen Cha-
Dichter seine Figuren so gestalten müsse, daß rakter seiner Bewohner.
sie dem Publikumswissen entsprechen; nur so Im Dienst einer Kritik an höfischer Selbst-
erfüllen sie das Wahrscheinlichkeitspostulat darstellung greift La Fontaines Fabel »Le Pay-
der >doctrine classique<. Und dieses Wissen san du Danube« auf Attribute zurück, die ur-
schließt in der Frühen Neuzeit eine Diffe- banen Umgangsformen gerade widersprechen:
renzierung nach komplexen Nationalcharak- Einfachheit, ja Grobschlächtigkeit und - wie
teren der unterschiedlichen Völker ein. Daher selbstverständlich damit verknüpft - Offenheit
finden sich bei La Mesnardiere - wie schon und Ehrlichkeit. Daß die Figur des deutschen
bei Scaliger - Aufzählungen von positiven Bauern diese Eigenschaften veranschaulicht,
und negativen Nationaleigenschaften. folgt der Logik nationaler Stereotypisierung
Unter wirkungsästhetischem Gesichtspunkt und zugleich dem gängigen Raster sozialer
kommt der Nationalcharakter in Rapins »Re- Etikettierung.
flexions sur la Poetique« in den Blick. Danach Umgekehrt bemüht Bouhours' Dialog »En-
müßten Stoffwahl und -gestaltung auf den je- tretiens d' Ariste et d'Eugene« die >französi-
weiligen Charakter eines Volkes - auch >genie< schen< Muster von Lebhaftigkeit, Gewandt-
oder >temperament< genannt - abgestimmt heit und Höflichkeit in positiver Wertung, um
sein, soll die beabsichtigte Wirkung im Sinne das neue Leitbild des >bel esprit< zu entwer-
der >utilite< erreicht werden. Ein >galantes< Pu- fen. Daß dieses für Nordvölker wie die Deut-
blikum wie das französische verlangt zwangs- schen oder die >Moskowiter< wegen deren kli-
läufig nach >galanten< Sujets, selbst in der mabedingter Schwerfälligkeit gar nicht erst in
hohen Gattung der Tragödie. Rapins Text ist Betracht kommen könne, wird im Text aus-
auch ein anschauliches Beispiel dafür, daß die drücklich zugunsten eines universalistischen
Vorstellung vom Nationalcharakter erlaubt, Anspruchs zurückgewiesen. Ein Umstand,
kulturelle Phänomene als naturgegeben zu der freilich in der polemischen Rezeption des
konzeptualisieren: Obwohl er ausdrücklich Textes meist ebenso unterschlagen worden ist
feststellt, daß die Salonkultur von Frauen ge- wie Baillets Skepsis gegenüber klimatheore-
prägt wird - was, aus historischer Distanz be- tischen Begründungen.
trachtet, eine soziologische Erklärung für die Schließlich schlägt Moreris vielfach aufge-
>Galanterie< nahelegen würde -, argumentiert legter »Grand Dictionnaire historique« mit
der Autor mit dem Charakter der Franzosen seinen Lexikonartikeln den Bogen zum Wis-
schlechthin, der eine Anpassung des antiken sen um Deutsche und Franzosen im 18. Jahr-
Tragödienmodells unvermeidlich mache. hundert.

Georg Rudolf Weckherlin: Ode


Georg Rudolf Weckherlin (1584-1653) Anthologien läßt die Sammlung »Gaistliche
steht im Dreißigjährigen Krieg auf der Seite und Weltliche Gedichte« von 1641 den hö-
der Protestanten, zunächst am Württember- fisch-panegyrischen Aspekt zurücktreten.
gischen Hof, seit 1626 in englischen Dien- Dafür finden sich nun, aus der Perspektive
sten. Im Unterschied zu seinen früheren des im Ausland lebenden Dichters, politi-
Georg Rudolf Weckherlin: Ode 13 1

sehe Gedichte in patriotischem Ton. Späte- Sein Nahm und ruhm allzeit erklingen
stens seit dem Kriegseintritt Frankreichs In allem land, in iedem mund:
1635 ist Deutschland Schauplatz eines eu- Sein leben durch den tod wird kund,
ropäischen Machtkampfes, der das Land Weil sein lob die Nachkömling singen:
Die edle freyheit ist die frucht,
verwüstet. Vor dem Hintergrund dieser Ent-
Die er dem Vatterland verlasset;
wicklung appelliert Weckherlins Ode an die Da der hertzloß durch seine flucht
Freiheitsliebe der Deutschen, eine ihrer Wirt gantz verachtet und gehasset.
>alten Tugenden<, zu denen auch Tapferkeit,
Redlichkeit und Treue zählen. Die Konzen- Also zu leben und zu sterben
Gilt dem redlichen Teutschen gleich:
tration auf diese ausschließlich positiven Na-
Der Tod und Sig seind schön und reich,
tionalstereotype hat eine agitatorische Funk-
Durch beed kan er sein hayl erwerben:
tion. Hingegen fliehen allen danck
Die flüchtige und der verrähter,
Und ihnen folget ein gestanck,
Weil sie verfluchte übelthäter.
Ode
Wie die Soldaten man vorzeiten Wolan derhalb, ihr wehrte Teutschen,
Laut mit dem mund: Mit Teutscher faust, mit kühnem muht,
Dämpfet nu der Tyrannen wuht,
So Sie ietzund
Zu brechet ihr joch, band und beutschen: 10
Ermahnet der Poet zu streitten. Unüberwindlich rühmet sie
Ihr titul, torheit und stoltzieren:
Frisch auff, ihr dapfere Soldaten, Aber ihr Heer mit schlechter müh
Ihr, die ihr noch mit Teutschem blut, Mag (überwindlieh) bald verlieren. [497]
Ihr, die ihr noch mit freyhem muht
Belebet, suchet gros se thaten! Ha! fallet in sie: ihre fahnen
Ihr Landsleut, ihr Landsknecht frisch auff, Zittern auß forcht: Sie trennen sich,
Das Land, die Freyheit sich verlieret, Ihr böse sach helt nicht den stich,
Wa 9 ihr nicht muhtig schlaget drauff, Drumb zu der flucht sie sich schon mahnen:
Und überwindend triumfieret. Groß ist ihr heer; Klein ist ihr glaub,
Gut ist ihr Zeug, böß ihr gewissen:
Der ist ein Teutscher wolgeboren, Frisch auff, sie zittern wie das laub,
Der von betrug und falschheit frey, Und weren schon gern außgerissen.
Hat weder redlichkeit noch trew,
Noch glauben, noch freyheit verlohren: Ha! schlaget auff Sie, Liebe brüder,
Der ist ein teutscher ehren wehrt, Ist die müh groß, so ist nicht schlecht
Der wacker, hertzhafft, unverzaget, Der sig und beut: und wol und recht
Für die Freyheit mit seinem schwert Zuthun, seind sie dan ihr viel müder:
In die gröste gefahr sich waget. So straff, 0 Teutsches hertz und hand,
Nu die Tyrannen, und die bösen;
Dan wan ihn schon die feind verwunden, Die Freyheit und das Vatterland
Und nemen ihm das leben hin, [496] Must du auff dise weiß erlösen. [498]
Ist doch ruhm und ehr sein gewin,
Und Er ist gar nicht überwunden: Georg Rudolf Weckherlin: Gedichte, hg. von Her-
Ein solcher tod ist ihm nicht schwer, mann Fischer, Bd. 1, Hildesheim 1968, S. 289-520:
Weil sein gewissen ihn versüsset; Gaistliche und Weltliche Gedichte [1641] (S. 496-
Und Er erwirbet lob und ehr, 498: Ode. Wie die Soldaten man vorzeiten Laut mit
In dem er sein blut so vergiesset. dem mund [... ]).

[9] Wo (in der Ausgabe von 1648 korrigiert zu >Wan<: wenn). [10] Peitschen.
132 III. Deutsches Barock und französische Klassik

Johann Michael Moscherosch: Gesichte Philanders von Sittewald


Unter dem Eindruck von Kriegswirren und La Geneste eine Allegorie der Welt - nun ex-
französischer Besatzung überträgt Johann plizit die Stadt Paris, »un petit Monde«, »un
Miehael Moscherosch (1601-1669) die 1627 abrege du Monde«, »un autre Monde / De-
publizierten »Suenos« des spanischen Satiri- dans un Monde florissant«.12 Damit haben
kers Ouevedo nach der französischen Über- die menschlichen Laster einen Sitz in der
setzung des Sieur de La Geneste 11 ins Deut- Welt, und der heißt Paris. Hier liegt nun die
sche. »Les Visiones de Don Francesco de »Heuchelstras«, 13 wo der Reisende Philander
Ovevedo Villegas oder Wunderbahre Satyri- die Masken der Falschheit kennenlernt. Aus
sche gesiehte. Verteutscht durch Philander der begehrenswerten Schönen, deren Reize
von Sittewalt« erscheinen 1640 in Straßburg. sieh dem Vanitas-Topos entsprechend als
Durch den weltkundigen Expertus Robertus künstliches Machwerk aus Prothesen und
wird der junge, einfältig-unerfahrene Philan- Schminke entpuppen, das Krankheit und Tod
der über die Wahrheit hinter dem Schein der in Form der Syphilis 14 verbirgt, wird bei Mo-
Dinge belehrt - ein Muster, das Moscherosch scherosch eine Französin, die sieh »a la mode
in seiner eigenständigen Fortführung der »Ge- zu kehren und zu wenden« versteht. 15 Neu
siehte« variiert. Dort tritt die aus Ouevedo ist auch, daß dies Kapitel nieht mit konven-
übernommene Tendenz zur Allegorisierung, tioneller Frauenschelte schließt, sondern mit
wie sie sieh im ersten (übersetzten) Teil der einem Gegenbild weiblicher Tugend, das lu-
»Gesiehte« noch findet, zugunsten realisti- therisch-bürgerlichen Werten verpflichtet ist:
scher Züge zurück - so etwa in der Darstel- »Ein Weib die Freundlich / Ernsthafft / Ge-
lung des Soldatenlebens, in der die deutsche horsam / Holdseelig / Säuberlich / häußlich,
Trunksucht breiten Raum einnimmt. frumb, / Die ist zu loben umb und umb.«16
Eine bemerkenswerte Veränderung ge- Schon Moscherosehs Vorspann zum »er-
genüber den Vorlagen findet sich schon in sten Gesicht« setzt unter Rückgriff auf das
jenem ersten Teil: Im Kapitel »Welt-Wesen«, Stereotyp >französische Oberflächlichkeit<
dem erst Moscherosch eine prominente Stelle Franzosen und Heuchelei gleich: »Die man
in der Folge der >Gesiehte< zuschreibt, wird vor die beste achtet, die sind offt die ärgste:
aus der namenlosen Stadt - bei Ouevedo und Eben wie bey den Franzosen, viel Compli-

[11) Siehe Francisco de Oueuedo Villegas: Sveiios, y discvrsos de verdades descvbridoras de abvsos,
vicios, y engaiios, en todos )os oficios y estados dei mundo, Barcelona 1627; Les Visions de Dom
Francisco de Ovevedo Villegas [... ], Traduites d'Espagnol par le Sie ur de La Geneste, Paris 1633.
[12) Hanß-Michael Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald, S. 31-68: Welt-Wesen, Zitat S. 31.
Den vierten >Sueiio< bei Ouevedo (»EI mundo por de dentro«) bzw. die fünfte >Vision< bei La Gene-
ste (»Dv monde en son interievr«) präsentiert Moscherosch gleich als zweites Kapitel. [13) Ebd.
S. 38. [14) Bei Ouevedo fehlt noch jeder Hinweis auf die Syphilis. »Vn mauuais vent qui venoit du
coste de Naples« schreibt Geneste und bezieht sich so unmißverständlich auf >Ie mal de Naples<, eine
im Französischen seinerzeit geläufige Umschreibung der Syphilis (Les Visions de Dom Francisco de
Ovevedo Villegas, S. 280). Moscherosch übersetzt dies unter Anspielung auf die >Franzosenkrank-
heit< mit »eine böse Frantzösische Lufft« (Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald, S. 66).
(15) Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald, S. 60. (16) Ebd. S. 68. Siehe in diesem Zu-
sammenhang Dagmar Lorenz: Vom Kloster zur Küche: Die Frau vor und nach der Reformation
Dr. Martin Luthers, in: Barbara Becker-Cantarino (Hg.): Die Frau von der Reformation zur Romantik.
Die Situation der Frau vor dem Hintergrund der Literatur- und Sozialgeschichte, Bonn 1980, S. 7 -35.
Johann Michael Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald 133

menta, wenig Cordimenta.17 Je mehr wort, je Denn ihm gehe es mit all seiner Förmlichkeit
minder Werck; je mehr geschrey, je minder und seinem Modewahn nur darum, anders zu
Woll; je mehr geschwätz, je minder Hertz; je scheinen, als es wirklich ist. Emblematisch ge-
mehr schein, je minder Golde.«18 Am schärf- sprochen: »Der wär ein Narr, der schiffen
sten aber kritisiert das Kapitel »A la mode wolt, I Ob schon das Schiff wär voller Gold, I
Kehrauß« (1643) französisches Raffinement solt aber gehen zu stücken. I Also Teutsch
in Kleidung, Rede und Verhalten. Dieser Auf- Hertz und wälsches Maul,/Ein starcker Mann
takt des ohne Vorlage gearbeiteten zweiten und lamer Gaul I zusammen sich nicht
Teils der »Gesichte« ist eine Satire auf das schicken.« Und so mahnt »König Airouest«:
>Alamode-Wesen<, die Nachahmung französi- »Nun sind wahrhafftig in seiner Natur ein
scher Repräsentationskultur, wie sie junge Teutsches festes Gemüth und ein Schlipfferi-
Deutsche auf Kavalierstour und Bildungsreise ger Wälscher Sinn anderst nicht als Hund und
in Paris kennenlernen,19 Auf Burg Gerolds- Katzen gegen einander geartet; vnd gleich-
eck sitzt ein deutscher Heldenrat - mit Ario- wohl wollet Ihr unverständiger als die Thiere
vist, Hermann und Widukind - über Philan- Ihnen wider allen danck nacharten?«21
der zu Gericht. Er, der sich selbst einen Moscherosehs Text kritisiert den Habitus
»gebohrnen Teutschen Michel« nennt, wird absolutistischer Hofkultur, die sich seit der
wegen seiner Vorliebe für alles >Welsche< in zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in Frank-
Tracht, Gebaren und Sprache des Verrats be- reich entwickelt und von deutschen Höfen zu-
zichtigt. Die deutsche Freiheit sei doppelt be- nehmend imitiert wird. Die Etikette, ein un-
droht: Die Übernahme fremder Sitten beein- mittelbarer Ausdruck von Status und Prestige
trächtige die Kampfmoral, und die Einfuhr im Rahmen »höfischer >Rationalität«<,22 wird
von Luxusgütern schwäche die Wirtschaft des bei Moscherosch - wie bei anderen zeit-
Landes - das Argument ist seit Luther be- genössischen Autoren und noch von den
stens bekannt20 - und spiele so dem Kriegs- Frühaufklärern - nicht in ihrer sozialen Funk-
gegner in die Hand. Das Stereotypenreser- tion gesehen, sondern an religiös-moralischen
voir zu >deutsch< und >französisch< modelliert Normen gemessen - etwa an Wahrhaftigkeit,
in diesem Kapitel durchgängig einen Gegen- Sittsamkeit oder Genügsamkeit, die sich mit
satz, der das Deutsche als moralisch integer der bekannten >Natur< des Deutschen ver-
erscheinen läßt - weil aufrecht, redlich, treu, mitteln lassen.
standhaft, männlich tapfer, mit Herz und Der folgende Text ist ein Auszug aus der
Gemüt ausgestattet -, das Französische da- Rede von »König Witichund«, die Philander
gegen als moralisch minderwertig hinstellt. vor dem Heldenrat zur Rechenschaft zieht.

[17] Herzlichkeit. [18] Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald, S. 8 (S. 7-29: Schergen-Teuf-
fe1); Hervorhebungen nicht im Original. Hierzu gibt es nichts Analoges in den entsprechenden Kapi-
teln bei Quevedo (2. Vision: »EI Alguacil endemoniado«) und bei La Geneste (»Vision premiere de
l'Algovazii demoniaque«). [19] Siehe dazu Jörg Jochen Berns: Peregrinatio academica und Kavaliers-
tour. Bildungsreisen junger Deutscher in der Frühen Neuzeit, in: Conrad Wiedemann (Hg.): Rom -
Paris - London. Erfahrung und Selbsterfahrung deutscher Schriftsteller und Künstler in den fremden
Metropolen, Stuttgart 1988, S. 155-181. Auch Moscherosch hat solch eine Reise ins Frankreich Lud-
wigs XIII. unternommen. [20) Siehe die Einleitung zu Kapitel 11, »Renaissance, Humanismus, Refor-
mation«, S. 54. [21) Moscheroseh: Gesichte Philanders von Sittewald, S. 168f. (Hervorhebungen nicht
im Original). [22) Siehe in diesem Zusammenhang Norbert Elias: Etikette und Zeremoniell: Verhalten
und Gesinnung von Menschen als Funktionen der Machtstrukturen ihrer Gesellschaft, in: N. E.: Die
höfische Gesellschaft, S. 120-177, Zitat S. 141 et passim.
134 III. Deutsches Barock und französische Klassik

A la Mode Kehrauß tag an allen Redlichen, Teutschen Hertzen, an


[... ) welchen dieses Gifft noch kein theil hat gewin-
Ihr Teutschlinge! Ihr ungerathene Nachköm- nen mögen, das ihnen nichts mehr zuwider als
linge! Was hülfft euch solche newe Unarth? Altes eben diese Auffschneidereyen in Worten und in
Wesen her! Alte Geberden her! In Hitz und Frost Geberden. Einmahl weiß man, das die Teutsche
übet euch, nicht in Schmincken und Schmucken. Redlichkeit jederzeit hat Mund und Hertz bey
Alte Hertzen her! Alt Gelt her! einander gehabt; welches doch dz grosse Ge-
Wo ist ewer Alt Gelt hinkommen, als das ihr brall25 und Grammanzen nicht zulasset. Einmahl
solche newe Trachten und Bossen darumb er- weiß man, daß das Hochedele Teutsche Blut auß
kauffet, und den Außländischen all ewre Mittel zu- angebohrner Tugend keiner Nation spinnenfein-
führet, ohn welche sonst sie euch nimmermehr der, alß eben denjenigen jederzeit gewesen und
also würden bekriegen, undertrucken und be- noch ist, die der scheinbaren Heucheley in Wor-
zwingen können? ten und Sitten ergeben. Einmahl erfahret man,
All solch Bücken unnd Ritschen,23 solch Händ das solche Hertzen untüchtig sind und in der
unnd Füß küssen ist erzwungen werck; wer sich Heucheley also erweichet, daß sie zu waß dapf-
so gar Zimperlich stellet, der ist ein Heuchler; ent- fers schwerlich mehr mögen angezogen werden.
weders förcht er sich, oder will etwas bettlen, oder Weich in Worten, weich in Sitten und Geberden,
hat ein bös stuck im sinn. Unter diesen dreyen ist weich am Hertzen. Was ist weicher, dann jener
allzeit eines gewiß. Wer Auffrecht unnd von Her- Leib, der keine andere dan eitel weiche Geber-
tzen durchgehet was darff er allererst sich also ver- den hat?
stellen? die reverenzen sind ein farb des Hertzens, Was ist das Newe Welt Abentheur, das gar un-
ein anstrich; alles was angestrichen ist, das ist gestalte und gar zu gemeine jetzige Neygen und
falsch und nichts werth; was offen ist, das gehet Bücken, Hände und Füsse küssen anderst dann
schlecht zu, darff betrugs gar nicht. ein uberauß grosse Weibische und Kindische Wey-
Solch Gauckien mit Händ und füssen ist keim ehe und Gaueklerische Gelencke deß Leibes? Was
Teutschen angebohren. Es ist Unteutsch, Untrew- ist weycher in den Männern dann allein das ver-
lieh; diese Geberden unnd Gramanzen 24 nehmen stälte Weibische Lächlend und Heuchlend Gesicht
alle Vertraulichkeit hienweg, in dem einer nicht und Augen? Was ist weychers als allein jenes
trawen darff, mit dem andern keck, hertz lieh unnd Gemüt, das sich nach jedes Willen und gefallen
verträulich zu reden, weil man allzeit förchten und wenden und biegen thut? Was sind unsere von
sorgen muß, Er spotte nur, Er versuche einen nur, den Frantzosen kommende oder zu den Fran-
Er verlache einen nur, man rede nicht recht, man tzosen ziehende unnd die Frantzosen liebende
titulire, man verkehre sich nicht recht. [154) Teutschlinge anderst als Effaeminatissima Virorum
Dann einmahl last sich alte Teutsche Redlich- pectora? (Gott verzeihe mir, weil ich diese uns
keit und Auffrichtigkeit nicht bergen noch vertu- Feindseelige Sprach mit undermische) welche
schen. Einmahl weiß man das diese Gramanzische [155) kein eigenes Hertz, kein eigenen Willen, kein
Sucht den Teutschen nicht angebohren. Einmahl eigene Sprach haben, sondern der Wälschen wil-
weiß man, daß allen Ritterlichen Teutschen, Alten len ihr willen, der Wälschen Meynung ihr Mey-
und Newen, allezeit solche scheinende Falschheit nung, der Wälschen Rede, Essen, Trincken, Sitten
zu wider gewesen. Einmahl weiß man, daß die und Geberden Ihr Reden, Ihr Essen und Trincken,
Teutsche Dapfferkeit je und allezeit so redlich ge- Ihr Sitten und Geberden? sie seyen nun Gut oder
wesen, die das Gut gut, das Böß böß vor jeder- Böß.
männiglichen hat nennen dörffen. Einmahl weiß Oder täigigen 26 Feigen weyche! Darauß eitel
man, daß die Gleißnerey, das Heuchlen, das forchtsame Verzagte Weychlinge und nichts-gültige
Schmeichlen dem Teutschen Blut und Sitten nicht Weiber-Hertzen werden, die nicht gut noch taug-
anderst als das fewer dem wasser zu wider ge- lich, ihre Weibische Weiber, geschweige Statt oder
wesen. Einmahl siehet und spüret mans noch alle Land zu regieren sind. Dann wan ein solcher

[23] Rutschen. [24] Possen, Komplimente, Umstände. [25] Prahlendes Reden. [26] Weich wie
Teig.
Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch 135

Weichling gegen Niemand seine Meynung und die daß die Herrschafften von Weychlingen, von
Wahrheit mit Ernst und Mannlich reden darff, wie Fuchsschwäntzern,27 Auffschneidern, Sitten- und
wird er darffen die Wehr zucken, wan die offen- Geberden-Narren sich einnemen und wider die Je-
bahre feinde das Vatterland, als dan geschicht, an- nige so Redlichkeit, Auffrichtigkeit unnd Warheit
greiffen? wie dan ein Jeder Ehrenmann von Gott lieb haben, verleyten lassen.
und seinem Blut schuldig ist. Wehe dem Diener, der an seinem Herren und
Woher kompt es jetzt in unserem betrübtem Vatterland untrew und ein Verrähter wird! wie
Land, das man Stätt und Vestungen so freventlich können seine Kinder einige Hoffnung haben der
ohne verschulden angreifft? auch hergegen die- Wohlfahrt!
selbe den Erb- und andern Feinden so willig auff- Wehe der Herrschafft, die einen Gewissen-
gibt? allein auß dieser Weyche. hafften Diener wegen der Ungemeisterten und
Woher kompt es, das mancher Fürst unnd Po- Unuberwindlichen Warheit von sich lasset! Wie
tentat fast nirgend keinen Redlichen Auffrichtigen kan es anderst sein, als daß ihr armes Land end-
Diener bekommen kann, welchem er nicht mit lich durch die [156] Lügenhaffte Fuchßschwän-
grosser Sorg vertrawen müsse? kompt alles auß tzer (welche den mangel unnd das böse zu sagen
dieser Abschewlichen Sucht und auß dieser Wey- sich schewen, und nur immer zu nach glatten,
che her, das die Diener, so sie ohne Gewissen weichen, wohlgefälligen Worten unnd Zeitun-
sind, sich von widrigen durch Geschenck und Ver- gen 28 trachten) muß zu grund und in das Ver-
sprechen gewinnen und nach derselben Willen derben kommen! [157]
unnd Meynung lencken lassen.
Woher kompt es, daß mancher Fürst und Po- Hanß-Michael Moscherosch: Gesichte Philanders
tentat fast keinen Redlichen Gewissenhaften von Sittewald [Straßburg 1650], hg. von Felix
Diener mehr kann leide und behalten? oder Bobertag, Berlin und Stuttgart 1883 (Deutsche Na-
denselben seiner trewen Verdienste wegen will tional-Litteratur. Historisch-kritische Ausgabe, hg.
Erkennen? Kompt auß eben dieser Verdampten von Joseph Kürschner, Bd. 32), S. 111-198: A la
und Land-Verderblichen Sucht und Weyche her, Mode Kehrauß.

Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abentheurliche


Simplicissimus Teutsch
In Hans Jacob Christoffel von Grimmels- Hauptstadt Frankreichs, einem Ort, der eben
hausens (1621 oder 1622-1676) Roman »Der nicht für Tugend, sondern für Wollust bekannt
abentheurliche Simplicissimus Teutsch« (1668) ist, für sinnliche Reize überhaupt und für
erzählt der Held sein wechselvolles Leben, das Leichtfertigkeit in Sachen Liebe.
ihn, dem Muster des Schelmenromans getreu, Auf abenteuerliche Weise gelangt Simpli-
auf Irrwegen durch die Welt und schließlich cius nach Paris, wo er einen Arzt durch sein
zu Selbsterkenntnis und Glauben führt. Zu Lautenspiel so betört, daß dieser den ver-
den höchst irdischen Verlockungen, denen der meintlichen »Teutschen Edelmann«29 als Leh-
Ich-Erzähler erlegen ist, gehört auch die rein rer seiner bei den Söhne in Dienst nimmt.
körperliche Liebe. Ihr begegnet Simplicius Simplicius' Sorge über Frau und Besitz da-
Simplicissimus, dessen Name überdeutlich auf heim versteht der eitle und polyglotte Doktor
>typisch deutsche< Einfalt verweist, in der zu zerstreuen.

[27] Schmeichlern. [28] Botschaften, Nachrichten. [29] Grimmelshausen: Der abentheurliche Sim-
plicissimus Teutsch, S. 354.
136 III. Deutsches Barock und französische Klassik

Monsigneur Canard, so hieß mein neuer Herr / dann auch: Doctor, vor der Thür ists dein! Hat
erbotte sich / mir mit Rath und That beholffen zu demnach der Edelmann mehr Ehr von seinem ste-
seyn / damit ich deß Meinigen zu Coln nicht ver- hen / als ein Doctor von seinem sitzen / weil er
lustigt wUrde [... ]. [354] nemlich seinem Printzen bestandig auffwartet /
...
[ ] und die Ehr hat / niemals von seiner Seiten zu
Also wurde ich wieder frolich / und instruirte kommen; Der Herr Doctor hat neulich etwas von
meines Herrn 2. Sohn desto leichter / die als junge einem Fürsten in Mund genommen / und dem-
Printzen erzogen wurden / dann weil Mons. selben seinen Geschmack abgewinnen müssen /
Canard sehr reich / als war er auch überauß hof- ich wolte lieber zehen Jahr stehen und auffwarten
fartig / und wolte sich sehen lassen; Welche / ehe ich eines andern Koth versuchen wolte /
Kranckheit er von grossen Herren an sich ge- und wann man mich gleich auff lauter Rosen set-
nommen / weil er gleichsam taglich mit Fürsten zen wolte: Er antwortet / das muste ich nicht thun
umbgieng / und ihnen alles nachaffte; Sein Hauß / sondern thäts gern / damit / wenn der Fürst
war wie eines Grafen Hofhaltung / in welcher kein sehe / wie sauer michs ankame / seinen Zustand
anderer Mangel erschiene / als daß man ihn nit recht zu erkUndigen / meine Verehrung desto gros-
auch einen gnad. Herrn nennete / und seine Ima- ser würde; und warumb wolte ich dessen Koth nit
gination war so groß / daß er auch einem Mar- versuchen / der mir etlich hundert Pistoln darvor
quis, da ihn etwan einer zu besuchen kam / nicht zu Lohn gibt / ich aber hingegen ihm nichts gebe
hoher / als seines gleichen tractirte; er theilte zwar / wenn er noch gar was anders von mir muß fres-
geringen Leuten auch von seinen Mitteln mit / er sen? ihr redet von der Sach wie ein Teutscher /
nam aber kein gering Geld / sondern schenckte wenn ihr aber einer andern Nation waret / so
ihnen eher ihre Schuldigkeit / damit er einen wolte ich sagen / ihr hattet davon geredt wie ein
grossen Nahmen haben mochte. Weil ich zimlich Narr! Mit diesem Sentenz nam ich vor lieb / weil
curios war / und wuste / daß er mit meiner Person ich sahe / daß er sich erzornen wolte / und [356]
prangte / wenn ich neben andern Dienern hinder damit ich ihn wieder auff einen guten Laun
ihm her tratte / und er Krancke besuchte / als brachte / bate ich / er wolte meiner Einfalt etwas
halff ich ihm auch stets in seinem Laboratorio artz- zu gut halten / und brachte etwas annehmlichers
neyen / davon wurde ich zimlich gemein mit ihm auff die Bahn. [357]
/ wie er dann ohne das die Teutsche Sprach gern [... ]
redete / sagte derowegen einsmals zu ihm: War-
umb er sich nit von seinem Adelichen Sitz schreibe
Anläßlich eines fürstlichen Mahls, zu dem der
/ den er neulich nahend Pariß umb 20000. Cro-
nen gekaufft hatte? item / war-[355]umb er lau- wohlhabende Doktor Personen vom Hof ge-
ter Doctores auß seinen Sohnen zu machen ge- laden hat, wird der Zeremonienmeister auf
dencke / und sie so streng studiren lasse / ob nicht Simplicius' Lautenspiel aufmerksam. So be-
besser ware / daß er ihnen (in dem er doch den kommt dieser Gelegenheit, mit angelernten
Adel schon hätte) wie andere Cavallier, irgends französischen Liedern vor dem König im Lou-
Aempter kauffe / und sie also vollkommen in den vre aufzutreten. In der Rolle des Orpheus er-
Adelichen Stand tretten lasse? Nein / antwortet regt Simplicius - seiner eigenen, überaus
er / wenn ich zu einem Fürsten komme / so heists: schmeichelhaften Darstellung zufolge - das
Herr Doctor, er setze sich nieder; zum Edelmann
Wohlgefallen der Damenwelt und den Neid
aber wird gesagt: Wart auff! Jch sagte / weiß aber
so mancher Herren. Fortan nennt man ihn
der Herr Doctor nicht / daß ein Artzt dreyerley
Angesichter hat / das erste eines Engels / wann »Beau Alman«.
ihn der Krancke ansichtig wird / das ander eines
GOttes / wenn er hilfft / das dritte eines Teuffels Hierdurch wurde ich bey hohen Personen bekant /
/ wenn man gesund ist / und ihn wieder abschafft: und es schiene / als ob mir das Glück wieder auff
Also wahrt solche Ehr nicht langer / als so lang ein neues hatte leuchten wollen / dann mir wur-
dem Krancken der Wind im Leib herumb gehet / den gar deß Konigs Dienste angebotten / welches
wenn er aber hinauß ist / und das rumpeln auf- manchem grossen Hansen nicht widerfahrt. Eins-
horet / so hat die Ehr ein End / und heists als- mals kam ein Laquey / der sprach meinen Mon-
Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch 137

sig. Canard an / und bracht ihm meinetwegen ein sich umb so viel desto weniger verwundern / wann
Brieflein / eben als ich bey ihm in seinem Labo- dieselbe auch ein schwaches Weibsbild meistert;
ratorio sasse / und reverberirte / (denn ich hatte er ist nit seiner Lauten halber / wie man ihn und
auß Lust bey meinem Doctor schon perlutirn / re- Mons. Canard uberredt gehabt / von einem Herrn
solvirn / sublimirn / coagulirn / digerirn / calci- / aber wol seiner ubertreIDichen SchÖnheit halber
nirn / filtrirn / und dergleichen unzehlich viel Al- von der aller-vortreIDichsten Damen in Pariß hie-
kühmistische Arbeit gelernet / dadurch er seine her beruffen worden / die sich allbereit deß Todts
Artzneyen zuzurichten pflegte) Monsieur Beau versihet / da sie nit bald deß Herrn uber-irdische
Alman, sagte er zu mir / diß Schreiben betrifft Gestalt zu beschauen / und sich damit zu er-
euch: Es schicket ein vornehmer Herr nach euch quicken / das Gluck haben solte: Derowegen hat
/ der begehrt / ihr wollet gleich zu ihm kommen sie mir befohlen / dem Herrn / als meinem Lands-
/ er wolle euch ansprechen / und vernehmen / ob mann / solches anzuzeigen / und ihn hÖher zu
euch nicht be-[361]liebe / seinen Sohn auff der bitten / als Venus ihren Adonidem, daß er diesen
Lauten zu informiren? Er bitt mich / euch zuzu- Abend sich bey ihr einfinden / und seine SchÖn-
sprechen / daß ihr ihm diesen Gang nit abschla- heit genugsam von ihr betrachten lasse / welches
gen wollet / mit sehr cortoisem Versprechen / er ihr verhoffentlich als einer vornehmen Damen
euch diese Mühe mit freundlicher Danckbarkeit nit abschlagen wird. [363]
zu belohnen: [... ] Also butzte30 ich mich zimIich [ ... ]
/ und verschluckte in Eyl etwas von der Colla- Es wurde allgemach finster / und ich hatte al-
tion 31 [ ... ]; gieng demnach mit gedachtem La- lerhand Sorgen und forchtsame Gedancken / also
queyen durch seltzame Umbweg einer Stund lang daß ich da sasse wie ein geschnitzt Bild / konte
/ biß wir gegen Abend vor eine Gartenthur kamen mir auch wol einbilden / daß ich von diesem Ort
/ die nur zugel8hnt war / dieselbe stieß der La- so leicht nicht wieder entrinnen kÖnte / ich wil-
quey vollends auff / und demnach ich hinder ihm ligte dann in alles / so man mir zumuthete / sagte
hinein getretten / schlug er selbige wieder zu / derhalben zu der Alten: Nun dann / mein hoch-
führte mich nachgehends in das Lust-Hauß / so in geehrte Frau Landsmannin / wann ihm dann so
einem Eck deß Gartens stunde / und demnach wir ist / wie sie mir vorgebracht / so vertraue ich
einen zimIich langen Gang passirten / klopffte er meine Person ihrer angebornen Teutschen Red-
vor einer Thur / so von einer alten Adelichen lichkeit / der Hoffnung / sie werde nicht zulassen
Damen stracks auffgemacht wurde; diese hiesse / viel weniger selbst vermittlen / daß einem un-
mich in Teutscher Sprach sehr hÖflich Willkomm schuldigen Teutschen eine Untreu widerfahre / Sie
seyn / und zu ihr vollends hinein tretten / der La- vollbringe / was ihr meinetwegen befohlen ist /
quey aber / so kein Teutsch konte / nam mit tief- die Dame / von deren sie mir [364] gesagt / wird
fer Reverenz seinen Abschied. Die Alte nam mich verhoffentlich keine Basilisken-Augen haben / mir
bey der Hand / und führte mich vollend ins Zim- den Hals abzusehen; Ey behut GOtt / sagte sie /
mer / das rund umbher mit den kÖstlichsten Ta- es ware Schad / wann ein solcher Leib / mit wel-
peten behenckt / zumal sonsten auch schÖn ge- chem unser gantze Nation prangen kan / jetzt
ziert war; sie hiesse mich nider sitzen / damit ich schon sterben solte / Er wird mehr Ergetzung fin-
verschnauben / und zugleich vernehmen kÖnte / den / als er sich sein Tag niemals einbilden dÖrf-
auß was Ursachen ich an diesen Ort geholet; Jch fen. Wie sie meine Einwilligung hatte / ruffte sie
folgte gern / und setzte mich auff einen Sessel / Jean und Piere, diese tratten alsobald / jeder in
[362] den sie mir zu einem Feuer stellte / so in vollem plancken Kuriß / von der Scheidel biß auff
demselben Saal wegen zimlicher Kält brante / sie die Fußsolen gewaffnet / mit einer Helleparten
aber setzte sich neben mich auff einen andern / und Pistol in der Hand / hinder einer Tapezerey
und sagte: Monsieur, wenn er etwas von den herfUr / darvon ich dergestalt erschrack / daß ich
Kräfften der Liebe weiß / daß nemlich solche mich gantz entfarbte; die Alte nam solches wahr
die allerdapfferste / starckste und klugste Manner / und sagte lachlend: Man muß sich so nit fÖrch-
uberwältige und zu beherrschen pflege / so wird er ten / wenn man zum Frauenzimmer gehet / be-

[30] Putzte, schmückte. [31] Mahlzeit.


138 III. Deutsches Barock und französische Klassik

fohl darauff ihnen beyden / sie solten ihren Har- Cavallier ziehen selten in Franckreich / und ob
nisch ablegen / die Latern nehmen / und nur mit gleich dem so wäre / kan ich doch nit glauben /
ihren Pistolen mit gehen / demnach streiffte sie daß der Herr so alber sey / eher Durst zu ster-
mir die Kappe / die von schwartzem Sammet war ben / als auß einem fremden Brunnen zu trincken
/ Übern Kopff / trug meinen Hut unterm Arm / / sonderlich wann er vielleicht lustiger ist / und
und führet mich durch seltzame Weg an der Hand: besser Wasser hat / als sein eigener. Diß war unser
Jch spürte wol / daß ich durch viel ThI1ren / und Discurs, dieweil mir ein Adeliche Jungfer / so dem
auch Über einen gepflasterten Weg passirte / end- Feuer pflegte / Schuh und StrÜmpff außzoge / die
lich muste ich etwan nach einer halben Viertel- ich Überall im Finstern besudelt hatte / wie dann
stund eine kleine steinerne Stegen steigen / da Pariß ohne das eine sehr kothige Statt ist. 34 Gleich
thät sich ein klein ThÜrlein auff / von dannen kam hierauff kam Befehl/daß man mich noch vor dem
ich Über einen besetzten Gang / und muste eine Essen baden solte / dann bemeldtes Jungfräulein
Windelstegen 32 hinauff / folgends etliche Staffeln gieng ab und zu / und brachte das Bad-Gezeug /
wieder hinab / allda sich etwa sechs Schritt wei- so alles nach Bisam und wolrÜchender [366]
ters eine ThÜr Öffnet / als ich endlich durch sol- Säiffen roche / das Leinen Geräth war vom rei-
che kam / zog mir die Alte die Kappe wieder nesten Cammertuch / und mit theuren Holländi-
herunder / da befand ich mich in einem Saal / schen Spitzen besetzt; Jch wolte mich schämen /
der da Überauß zierlich auffgebutzet war / die und vor der Alten nicht nackend sehen lassen /
Wände waren mit schÖnen Gemählden / das aber es halff nichts / ich muste dran / und mich
Trysur33 mit Silber-Geschirr / und das Bett so dar- von ihr außreiben lassen / das Jungfergen aber
innen stunde / mit Umbhängen von gÜldenen muste ein Weil abtretten; Nach dem Bad wurde
StÜcken geziert; Jn der Mitten stunde der Tisch mir ein zartes Hembd gegeben / und ein kÖstli-
prächtig gedeckt / und bey dem Feur befande sich cher Schlaf-beltz von Veyel-blauem Daffet angelegt
eine Bad-Wanne / die wol hÜbsch war / aber mei- / sampt einem paar seidener StrÜmpffe von glei-
nem Beduncken nach schändet sie den gantzen cher Farb / so war die Schlaff-Haub sampt den
[365] Saal; Die Alte sagte zu mir / nun willkomm Pantoffeln mit Gold und Perlen gestickt / also daß
Herr Landsmann / kan er noch sagen / daß man ich nach dem Bad dort sasse zu protzen / wie der
ihn mit Verrätherey hindergehe? er lege nur allen Hertz-KÖnig. Jndessen mir nun meine Alte das
Unmuth ab / und erzeige sich wie neulich auff Haar trÜcknet und kämpelt / dann sie pflegte mei-
dem Theatro, da er seine Euridicen wieder vom ner I wie einem FÜrsten oder kleinen Kinde / trug
Plutone erhielte / ich versichere ihn / er wird hier mehrgemeldtes Jungfräulein die Speisen auff / und
eine schÖnere antreffen / als er dort eine verlo- nachdem der Tisch Überstellt war / tratten drey
ren. [... ] heroische junge Damen in den Saal/welche ihre
Jch hÖrte schon an diesen Worten / daß ich Alabaster-weisse BrÜste zwar zimlich weit entblÖst
mich nicht nur an diesem Ort beschauen lassen / trugen / vor den Angesichtern aber gantz ver-
sondern noch gar was anders thun solte; Sagte de- masquirt; Sie dÖOckten mich alle drey vortrefflich
rowegen zu meiner alten Landsmännin: Es wäre schÖn zu seyn / aber doch war eine viel schÖner
einem Durstigen wenig damit geholffen / wenn er als die ander; ich machte ihnen gantz stillschwei-
bey einem verbottenen Brunnen sässe; Sie aber gend einen tieffen BÜckling / und sie bedanckten
sagte / man sey in Franckreich nit so mißgÖnstig sich gegen mir mit gleichen Ceremonien / welches
/ daß man einem das Wasser verbiete / sonder- natürlich sahe / als ob etliche Stummen beyein-
lich wo dessen ein Uberfluß seye; Ja / sagte ich / ander gewesen / so die Redende agirt hätten I sie
Madame, sie sagt mir wol darvon / wenn ich nicht setzten sich alle drey zugleich nider / daß ich also
schon verheuratet wäre! Das sind Possen / (ant- nit errathen konte / welche die vornehmste unter
wortet das gottlose Weib) man wird euch solches ihnen gewesen / viel weniger welcher ich zu die-
heunt Nacht nit glauben / dann die verehelichte nen da war; Die erste Red war / ob ich nit Fran-

[32J Wendeltreppe. [33J Ziermöbel für schöne Krüge, Gläser u. dgl. [34J »ZeitübIiche gelehrte Ety-
mologie aus dem lat. Namen Lutetia, der aus lat. lutum >Kot, Dreck< hergeleitet wurde.« (Dieter Breuer:
Stellenkommentar zu Grimmelshausen: Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch, S. 916.)
Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch 139

tzosisch konte? meine Landsmännin sagte Nein; ren zu schwätzen / und schlaffen gehen! Darauff
Hierauff versetzte die ander: Sie solte mir sagen nam ich ihr das Liecht / und wolte sehen / wer
/ ich wolte belieben nider zu sitzen / als solches im Bett lege? [368] Sie aber leschte solches auß
geschehen / befohl die dritte meiner Dolmetschin / und sagte: Herr / wenn ihm sein Kopff lieb ist
/ sie solte sich auch setzen: W orauß ich abermal / so unterstehe er sich dessen nit / was er im Sinn
nicht abnehmen mogen / welche die vornehmste hat / Er lege sich / und sey versichert / da er mit
unter ihnen war. Jch sasse neben der Alten gerad Ernst sich bemUhen wird / diese Dame wider ihren
gegen diesen dreyen Damen uber / und [367] ist Willen zu sehen / daß er nimmermehr lebendig
demnach meine Schonheit ohn Zweiffel neben von hinnen kom pt! Damit gieng sie durch / und
einem so Alten Geribb desto besser hervor ge- beschloß die Thur / die Jungfer aber / so dem
schienen. Sie blickten mich alle drey sehr an- Feuer gewartet / lescht das auch vollend auß /
dächtig an / und ich dorffte schworen / daß sie und gieng hinder einer Tapezerey / durch ein ver-
viel hundert Seufftzen gehen liessen: Jhre Augen borgene Thur / auch hinweg. Hierauff sagte die
konte ich nit sehen funcklen wegen der Masquen Dame / so im Bett lag / Alle 36 Mons. Beau Alman,
/ die sie vor sich hatten. Meine Alte fragte mich gee schlaff mein Hertz / gom / rick su mir! So
/ (sonst konte niemand mit mir reden / ) welche viel hatte sie die Alte Teutsch gelernet; Jch begab
ich unter diesen dreyen vor die Schonste hielte? mich zum Bett / zu sehen / wie dann dem Ding
Jch antwortet / daß ich keine Wahl darunter sehen zu thun seyn mochte? und so bald ich hinzu kam
konte; Hieruber fieng sie an zu lachen / daß man / fiel sie mir umb den Hals / bewillkompte mich
ihr alle vier Zähn sahe / die sie noch im Maul mit vielem kussen / und bisse mir vor hitziger Be-
hatte / und fragte / warumb das? Jch antwortet / gierde schier die unter Lefftzen herab / ja sie fieng
weil ich sie nit recht sehen konte / doch so viel an meinem Schlaffbeltz auffzuknopffeln / und das
ich sehe / wären sie alle drey nit heßlich. Dieses Hemd gleichsam zu zerreissen / zog mich also zu
/ was die Alte gefragt / und ich ge antwort / wol- ihr / und stellte sich vor unsinniger Liebe also an
ten die Damen wissen; mein Alte verdolmetschte / daß nicht außzusagen. Sie konte nichts anders
es / und log noch darzu / Jch hätte gesagt / einer Teutsch / als Rick su mir mein Hertz! das ubrige
jeden Mund wäre hundert tausend mal kussens gab sie sonst mit Geberden zu verstehen. Jch ge-
werth! denn ich konte ihnen die Mäuler unter den dachte zwar heim an meine Liebste / aber was
Masquen wol sehen / sonderlich deren / so gerad halffs / ich war leyder ein Mensch / und fand ein
gegen mir uber sasse. Mit diesem Fuxschwantz 35 solche wolproportionirte Creatur / und zwar von
machte die Alte / daß ich dieselbe vor die vor- solcher Lieblichkeit / daß ich wol ein Ploch 37
nehmste hielte / und sie auch desto eyferiger be- hätte seyn mussen / wenn ich keusch hätte dar-
trachtete. Diß war all unser Discurs uber Tisch / von kommen sollen.
und ich stellte mich / als ob ich kein Frantzosisch Dergestalt bracht ich acht Täg und so viel
Wort verstunde. Weil es dann so still her gieng / Nächt an diesem Ort zu / und ich glaube / daß
machten wir desto ehe Feyrabend: Darauff wlinsch- die andern drey auch bey mir gelegen seyen / dann
ten mir die Damen eine gute Nacht / und giengen sie redeten nicht alle wie die erste / und stellten
ihres Wegs / denen ich das Geleit nit weiter / als sich auch nicht so närrisch. Wiewol ich nun acht
biß an die Thur geben dorffte / so die Alte gleich gantzer Tage bey diesen vier Damen war / so kan
nach ihnen zurigelte. Da ich das sahe / fragte ich / ich doch nit sagen / daß mir zugelassen worden
Wo ich dann schlaffen muste? Sie antwortet / ich / ein einige anders als durch eine Flor-Hauben /
muste bey ihr in gegenwärtigem Bett vor lieb neh- oder es sey denn finster gewesen / im biossen An-
men; Jch sagte / das Bett wäre gut genug / wenn nur gesicht zu beschauen. Nach geendigter Zeit [369]
auch eine von jenen dreyen darinn lege! ja / sagte der acht Tag setzt man mich im Hof / mit ver-
die Alte / es wird euch furwahr heunt keine von bundenen Augen / in eine zugemachte Gutsche /
ihnen zu theil. Jn dem wir so plauderten / zog eine zu meiner Alten / die mir unterwegs die Augen
schone Dam / die im Bett lag / den Umbhang etwas wieder auffbande / und fUhrte mich in meines
zuruck / und sagte zu der Alten / sie solte auffh& Herrn Hof / alsdann fuhr die Gutsche wieder

[35] Schmeichelei. [36] Allez. [37] Klotz.


140 III. Deutsches Barock und französische Klassik

schnell hinweg. Meine Verehrung war 200. Pisto- Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen:
let / und da ich die Alte fragte / ob ich niemand Werke 1,1, hg. von Dieter Breuer, Frankfurt a. M.
kein Trinckgeld darvon geben solte? sagte sie / 1989 (Bibliothek der Frühen Neuzeit, Zweite Ab-
bey Leib nicht / dann wann ihr solches thatet / teilung: Literatur im Zeitalter des Barock, hg. von
so würde es die Dames verdriessen; ja sie würden Conrad Wiedemann, Bd. 4,1): German Schleif-
gedencken / Jhr bildet euch ein / ihr wäret in heim von Sulsfort: Der abentheurliche Simplicis-
einem Huren-Hauß gewesen / da man alles be- simus Teutsch / Das ist: Die Beschreibung deß Le-
lohnen muß. Nachgehends bekam ich noch mehr bens eines seltzamen Vaganten / genant Melchior
dergleichen Kunden / welche mirs so grob mach- Sternfels von Fuchshaim / wo und welcher gestalt
ten / daß ich endlich auß Unvermogen der Nar- Er nemlich in diese Welt kommen / was er dar-
renpossen gantz uberdrussig wurde. [370] inn gesehen / gelernet / erfahren und außgestan-
[ ... ] den / auch warumb er solche wieder freywillig
quittirt [Monpelgart 1669], S. 346-443: Das vierte
Im Anschluß an diese Episode im Venus-Berg Buch (S. 354-357: Das 11. Capitel. Simplicius be-
kompt einen bessern Kostherrn / als er zuvor
erkrankt Simplicius. »Er vermeynt / er habe
einen gehabt; S. 361-366: Das IV. Capitel. Beau
mal de Nable«38 oder, mit den Worten des Alman wird wider seinen Willen in den Venus-
Helden, »die liebe Frantzosen«39 - eine un- Berg geführt; S. 366-370: Das V. Capitel. Wie es
berechtigte Sorge, die ihn gleichwohl von der- ihm darinnen ergieng / und wie er wieder herauß
lei >französischen< Abenteuern kuriert. kam).

Anonymus: Der Verliebten Kunstgriffe


Auf englische Schauspieltruppen zurückge- der aber ist ums Leben gekommen, ein Um-
hend, verbreitet sich die Wanderbühne als er- stand, der nun dem Onkel um jeden Preis
stes europäisches Berufstheater auch und vor verheimlicht werden soll, damit dieser nicht
allem im Deutschland des 17. Jahrhunderts. anderen Verwandten das Erbe vermacht. So
Gespielt werden englische Dramen - Shake- spielt Yante ein doppeltes Spiel und schlüpft
speare zum Beispiel -, später auch französi- nach Bedarf in die Rolle ihres toten Bruders
sche. Singspiel und italienische Oper beein- - derart überzeugend, daß Seline sie für den
flussen die Entwicklung der Wanderbühne. Geliebten hält. Daß der Schwindel nicht ent-
Hinter deren werbewirksamem Etikett »Eng- deckt wird und Yante am Ende wohlhabend
lische Komödianten« verbergen sich nach und glücklich ihren Verehrer Lysander in die
dem Dreißigjährigen Krieg zunehmend deut- Arme schließen kann, ist nur der listigen Un-
sche Akteure. verfrorenheit ihres Dieners Marot zu ver-
1670 erscheint eine Sammlung von Spiel- danken.
texten mit dem Titel »Schau-Bühne englischer Der listige Diener gehört ebenso zur
und frantzösischer Comoedianten«. Darin fin- Komödientradition wie Verwechslungen und
det sich, aus der Feder eines Anonymus, »Der die Thematisierung von Kreatürlichem. Doch
Verliebten Kunstgriffe«, eine Komödie um in der - in Paris spielenden - Komödie »Der
Geld und Liebe. Damon, ein wohlhabender Verliebten Kunstgriffe« sind diese konven-
Onkel, will sein Vermögen Yante und ihrem tionellen Elemente zugleich mit dem franzö-
Zwillingsbruder Damon vermachen. Der Bru- sischen Nationalcharakter vermittelt, zu dem

[38] Die Syphilis. [39] Grimmelshausen: Der abentheurliche Simplicissimus Teutsch, S. 370 u. 372.
Anonymus: Der Verliebten Kunstgriffe 141

eben auch Geschicklichkeit und Verstellungs- Kunst / die viel Geschicklichkeit erfordert / aber
kunst, Leichtfertigkeit und Frivolität gehören. sie ziehet nach sich Ehre und Reichthum.
Zu zweideutigen Mißverständnissen führen LYSANDER Es ist deine Profession.
MAROT Mit der Zeit werdet ihr mir auch darin
beispielsweise das Spiel mit der Geschlechts-
gleich werden.
identität und Yantes Galanterie, die mit Be-
YANTE Klage uns nicht an / daß wir mit Betrie-
trug gleichgesetzt wird. Und Seline wird als gerey umbgehen.
eine kokett-flatterhafte Frau vorgestellt, die MAROT Wan man mit Liebes-Sachen umbgehet /
sich auf Tändelei versteht, d. h. »allezeit [... ] kÖnnet ihr solches eine Galanterey nennen /
hoffieret / Bulenbrieffe schreibet«, »grosse aber wans Geld betrifft / so ist es das eigene
Hoffnungen« zu wecken versteht, um dann Wort darzu.
doch bloß »lauter Wind auß[zu]theilen«.4o YANTE Er fabuliret. [7]
MAROT Alle eure gegenwärtige und vergangene Ac-
Ihr, die sich nicht scheut, offen ihre sexuelle
tionen seynd darvon nicht außgeschlossen.
Neugier zu bekennen,41 wird am Ende der
Seydher einen gantzen Monat / da Yante auß
prahlerische Timander zugesprochen. Mans ist / kÖnte man einen Roman von ihrem
Außer dem Beginn des Dramas ist hier die Leben schreiben / sie ist zu Pariß / allwo die
Szene abgedruckt, in der Marot durch ein Schönheit schimmert / bald ein Bub bald ein
Ablenkungsmanöver verhindert, daß der Mägdlein / damit sie die Leut betriegen mÖge.
Schwindel entdeckt wird: Was der Diener YANTE Ja ich wechsele mein Geschlecht und Klei-
weitschweifig und in bezeichnender der / umb des Nachts bin ich ein Mägdlein und
Gleichsetzung von >Sitten< und >Natur< bzw. des Tages ein Bub / damit ich eines reichen
Vetters43 Erbin werde / passire ich in einer Zeit
>Gemüt< der Bevölkerung - über die unter-
vor die Schwester und vor den Bruder.
schiedlichen Regionen in Frankreich sagt, er- MAROT Ihr gleicht einander wie zwey Tropffen Was-
innert an Aufstellungen, wie sie sich etwa ser / da der Todt incognito euren Bruder weg-
in Münsters »Cosmographia« von 1628 fin- nahm / hab ich euch damals weißlich gerathen
den. >Typisch Französisches< wird über un- / dasselbe zu verschweigen / auß Forcht wan
terschiedliche Regionen so verteilt, wie es der euer Vetter Damon, welcher einen Enckel44 sei-
Erfahrung entspricht - etwa, wenn die Ein- nes Nahmens zu seinen Erben machen will /
wohner von Blois, der königlichen Residenz, dasselbe ertUhre / mÖChte sein Gut / welches
als »höfflich / polit und gesprächig« erschei- vor euch beyde bestimpt ist / seinen andern
Enckeln außgetheiiet werden / deren dan fUnff
nen. 42 / und SÖhne seiner Schwester Hyppolite seynd
/ da wUrde euer Theil gar gering werden. Ich
Der ersten Handlung erster Auftritt. habe gefÖrcht / damit ich euchs frey herauß
MAROT. YANTE. LYSANDER. sage / Lysander mÖchte euch nicht mehr zu hey-
MAROT Wie ist doch das Betrieger Handwerck ein rahten begehren.
nützliches Handwerck / wie einträchtlich ist es LYSANDER Ach das ist mir ein grosses Unrecht /
in grossen Städten: weil es der jenigen Hand- und heist an dem Eyfer meiner Liebe gezweif-
werck ist / die nichts haben / so kompt es uns feit: der Geitz hat niemals in meinem Gemüth
allen dreyen wol zu paß. Es ist eine schwere geherrschet / zu dem so ist sie reich genug an

[40] [Anonymus]: Der Verliebten Kunstgriffe, S. 15. [41] Siehe den Dialog zwischen Yante und Seline,
ebd. S. 78-84. [42] Ebd. S. 66. Siehe dazu Münster: Cosmographia [1628], S. 207f. Grundsätzlich
ist zu beobachten, daß die einzelnen regionalen Zuschreibungen zufälliger und in der Überlieferung
weniger konstant zu sein scheinen als nationale Stereotype. - Daß in »Der Verliebten Kunstgriffe« die
Einwohner der Picardie im Norden des Landes starke Trinker sein sollen (siehe S. 63), ist eine Ab-
weichung vom allgemein französischen Stereotypenreservoir, die sich klimatheoretisch begründen läßt.
[43] Onkels. [44] Nachkommen.
142 III. Deutsches Barock und französische Klassik

solchen Gutern / die ihr Gemuth zieren / und davon bekomme / dan Clindor hat sie sehr lieb
in ihren Augen schimmern; und ich wolte alle / ich bin sein Enckel und sie seine Enckelin:
Guter der Welt vor gering halten / wan die sie / als welche nicht weiß / daß Yante meine
Yante mein ware. [8] Liebste ist / meynet sie seye eine Mannsperson
MAROT Wan ihr mit einer Verachtung von den / und wirfft verliebte Augen auff sie / und bil·
Schätzen redet / habt ihr vergessen / daß ihr det [sich] ein / sie zur Ehe zu bekommen / und
einen Leib habt; Man trägt keine kluge Reden meinem Vetter hat diese Verpaarung von ihrer
/ oder Augenstralen auff den Tisch / wan der Jugend auf gefallen und hat allezeit gesucht eine
Amant von Hunger stirbt / so ist die Liebe sehr doppelte Verbt'indnuß zwischen ihnen zu ma·
kranck / und der den gantzen Tag nichts ge- ehen.
gessen oder getruncken hat / ist auff den Abend YANTE Ja / und zwar dieses alles sturtzet mich in
sehr matt / und kan dem Frauenzimmer eine grosse Beschwerlichkeit.
schlecht auffwarten; man spielet nicht leichtlich LYSANDER Last euch aber die Beschwerlichkeit
den Galanten / wan man Hunger leidet / wan nicht abwendig machen.
man der Liebe recht pflegen will / so muß Geld MAROT Last michs nur außfUhren / wan man wol
darbey seyn. angefangen hat / so ist das Ende leicht [... ] [10].
LYSANDER Man weiß wol / daß man das Geld nicht [... ]
entbehren kan.
MAROT SO must ihr dan endlich bekennen / daß Im dritten Akt verrät Clindor, der Onkel von
ihr das Geld so sehr liebt als die Maistresse. Lysander und Seline, Damon um ein Haar,
LYSANDER zu der Yante. Es gehoret Kunst darzu / daß sich Yante in ihres Bruders Kleidern ver-
der mich solches uberreden will. birgt. Indem Marot den beiden Alten vor-
YANTE Marot ist ohne Zweiffel kunstlich genug.
schwindelt, Hausbrand und Diebstahl ge-
MAROT Ich habs mit meinem Schaden erfahren /
fährdeten ihren Besitz, gelingt es ihm, sie
wie die Welt gesinnet ist / das Gluck und die
Zeit haben mich weiß gemacht / ich hab mehr kurzfristig zu trennen - bis zur nächsten Be-
als ein Handwerck getrieben / und mehr als gegnung.
eine Person gespielet: Ich habe die warme und
kalte Länder durchstrichen / und habe niemals Der VIII. Auftritt.
mehr gesehen als eygennutzige Leute / ihr seyds DAMON. CLINDOR. MAROT.
/ ich bins / Yante ists dergleichen: ihr Vatter / DAMON Ich komme wieder zu euch Herr Clindor
weil ihm mein Fleiß bewust / hat mich seinem / und siehe daß ihr nicht betrubt seyd / ihr habt
Sohn als einen ehrlichen Mann vorgesetzt / da eure Kist und Truhen gewiß noch in gutem Zu·
der Bruder gestorben / bin ich in der Schwe· stand befunden / daß euch nichts genommen
ster Hauß geblieben; sie hält viel auf mich / worden. [60]
dan ich bin ihr getreu / sie hat meiner von· CLINDOR Nein ich habe nichts verlohren / und bin
nothen / wie ich ihrer [9] vonnothen habe; Ich sehr wol zu frieden / wegen des guten Berichts
hab ihres Gelds / sie meines Raths vonnothen / ich kan seine Klugheit nicht gnugsam loben.
/ es wird ihr grossen Nutzen bringen / wan sie DAMON Er hat mir auch eine wichtige Warnung
demselben folgt / und man wird bald sehen / gethan / betreffend etliche Papier von grossem
daß sie durch meine kluge Geschicklichkeit Werth / ich habe seinem Rath gefolget / und
grossen Reichthum erlangen wird. Ihr euers nichts versäumet / ich lobe ihn mit euch wegen
Theils Lysander befleisset euch eurem alten Vet- seiner hohen Klugheit / sein wachtsames Ge·
ter auch wol zuzusprechen / damit er euch sein muth macht daß ich ihn liebe / meine beyde
Gut vermache / es ist ein reicher Kauffman. Vetter und Bäßgen45 seynd glucklich / daß sie
LYSANDER Ich beflisse mich ihm zu gefallen; aber ihn haben.
ich mag thun was ich wolle / so kan ich doch MAROT Ein Diener / der wol dienet / thut nichts
nicht verhindern / das Seline nicht die Helffte als seine Schuldigkeit.

[45] Neffe und Nichte.


Anonymus: Der Verliebten Kunstgriffe 143

DAMON Aber mein lieber Herr Gevatter / worvon MAROT Sie seynd freymuthig / ringen nach Ehre /
haben wir doch geredt / da er uns diesen heil- nehmlich nach deren die man durch sauffen er-
samen Bericht gegeben: Wan mir recht ist / so langt.
war es von den zweyen schönen Zwillingen. CLlNDOR Und die Burgundier?
CLlNDOR Ja wir sagten / daß sie wolgestallt und MAROT Sie seynd gesaltzen. [63]
schön waren. CLlNDOR So sagt man zwar im Sprichwort / aber
MAROT Aber last uns dieses wie mich duncket ge- ich verstehe es nicht / wan man mirs nicht er-
fahrliche Gesprach verandern. klart.
CLlNDOR Ich habe sie noch niemals beyeinander MAROT Das ist es seynd Leute die von Natur ver-
sehen können / als gestern bey euch. derbt und faul seynd / dan man saltzt das
DAMON Ich auch nicht Herr Clindor / ich habe Fleisch ein / welches der Faulung unterworffen
diese Lust noch nicht haben können. [61] ist.
CLlNDOR Wer seyd ihr Herr Damon / ich kan euch DAMON Wai-lich das Sprichwort ist artig außgelegt
kaum glauben? / hast du auch die Gemuthsneigung der Bri-
MAROT Der Herr Damon hat ein schlechtes Ge- tannier 46 in acht genommen?
dachtnuß / aber er urtheilet desto besser / und MAROT Es sind Leuthe von grossem Muth / Ver-
ware ein wackerer Mann / wan er nicht ein stand und gutes Ansehens / aber Mussigganger
wenig zu hitzig ware. / Volsauffer und uppig / und der offt mit ihnen
DAMON Woran erkennestu / daß ich zornsuchtig umbgehet / sagt / man musse beförchten / daß
bin? erzörne ich mich offt[?] ihm nicht endlich ein Britannischer Bossen47
MAROT Nicht sehr offt. ge spielet werde.
DAMON Woran erkennestu es dan? an meiner DAMON Das ist ein lustig und kurtzweiliges Ge-
Stimm? sprach.
MAROT Weil der Herr ... MAROT Wahrlich ich sage meine Sach fein gut
DAMON Was? Teutsch herauß ich sag es / wie ichs meyne /
MAROT Ein geborner Champanier ist / dan alle und scheue niemand.
Champanier haben ein Cholerisches Gemuth / DAMON Wan man eine gute Abbildung machen will
wie alle Flaming sehr friedfertig seynd. / muß man nicht flattiren.
CLlNDOR Das sind schöne Diseursen von Sitten. CLlNDOR Laßt uns von den Poictuanern reden.
MAROT Damit sich das Gesprach von den Zwillin- MAROT Sie seynd seltzam und zahe. [64]
gen gar Ende / so will ich ein so langes an- DAMON Die Angeviner?
fangen / als man sehen mag / von einer rei- MAROT Plappericht und dichten gerne.
chen Matery: Ihr Herren / deren Verstand groß CLlNDOR Die Tourangier?
und dessel-[62]ben Urtheil mächtig ist / wollet MAROT Stoltz / aber gutig freundlich und hofflich.
euch belieben lassen / weil ihr doch anjetzo DAMON Und die auß dem Land Perehe und Mans?
nichts anders zu schaffen habt / die Sitten der MAROT Betrieger und Haluncken.
Provintzien in Franckreich zu lernen / ich bin DAMON Mein Enckel und mein Enckelin seynd auß
sehr wol bekannt in allen denselben. diesem Land / mein Gemuth ist wegen meiner
CLINDOR Er könte uns etwas nutzliches darvon Erbschafft sehr alterirt soll ich ihnen vieleicht
sagen. nicht trauen?
DAMON Marot ist klug / er kan es wol thun. MAROT Was sagt ihr / Herr?
CLlNDOR Das dienet allen Handelspersonen / man DAMON Nichts / fahre nur fort in diesem Diseurs.
kan ihn fragen. CLlNDOR Und die Guepiner48 seynd sie freundlich?
DAMON Dieses Gesprach soll uns wolgefallen. MAROT Nein / sie seynd störrisch wie die Teuffe!.
CLlNDOR Was sagstu von den Normandiern / die [65]
in aller Leute Maulern herumbgehen? DAMON Und die von Blois?
MAROT Es seynd sehr eigennutzige und zahe Leute. MAROT Die seynd höfflich / polit und gesprachig.
DAMON Und die Picarder? CLlNDOR Und die auß dem Delphinat?

[46] Bretonen. [47] Streich. [48] Schimpfwort für die Einwohner von Orleans.
144 111. Deutsches Barock und französische Klassik

MAROT Die geben Hofleute. MAROT Wan man viel red / sagt man unterweilen
DAMON Die auß Languedoc[?] etwas thorichtes / man muß eine solche Thor-
MAROT Die studiren und verlieben sich gern. heit mit dem Verstand bedecken. Ich hab der
CLINDOR Und die Gasconier? Provintzien Sitten insgemein abgemahlet / die all-
MAROT Großsprecher 49 aber gewöhnlich hertzhafft. gemeine Regeln haben ihre Außnahm: Mancher
DAMON Die Limosiner? Normander ist nicht zähe / mancher A[u]ver-
MAROT Grosse Fresser. gnac wird kein Esel seyn / also auch ist mancher
CLINDOR Die von Armagnac / fuhren liebliche Ge- von Mans kein Betrieger / und die Aufferziehung
sprache? [66] Verändert bißweilen die Sitten / so seynd auch
MAROT Sie befleissen sich schöner Kunste / seynd Yante und Damon so geringen Alters / daß sie
gute Musici / und die Griechen haben bey ihnen vielmehr betrogen werden als Betrieger seyn kon-
eine Colonia fundirt, von solchen schönen Nach- nen / der Herr Clindor kennt sie wol.
tigallen / wie man sie auß Arcadia bringt. CLINDOR Ach die gute Zwillinge / ich glaube / daß
CLINDOR Seynd sie dan alle Esel? sie alle beyde so fromm als schon seynd / und
MAROT Sie seynd meistentheils geschossen 5o / wie wie ihr Leib ihrem Gemtuth gleichet / also
die jenige zu seyn pflegen / die auff den Ber- mogte ich wol wunschen sie beys ammen zu [68]
gen wohnen. sehen / damit ich eine Vergleichung ihrer Ge-
DAMON Sage mir von den Provincianern / haben berden und Actionen machen mogte.
sie ein freundliches Gemüth? DAMON Das werdet ihr wol thun konnen / wan sie
MAROT Sie seynd Erfinder der Frantzosischen Rei- beyde zu Hauß seynd.
men / eines sinnreichen Geistes: aber schier alle MAROT Ich muß hierauff eine Abwendung suchen:
/ wie die Italiäner / geitzig und eyfersuchtig. sie seynd heute ihrer Heyraths-Geschäffte hal-
CLINDOR Die Lionneser? ben außgegangen / und haben nicht der Weil
MAROT Spieler / und thun ihnen gute Tage an / / aber morgen kont ihr diesen Lust haben / und
da habt ihr / wie ich vermeyne gantz Franck- weil das Pancket 52 in eurem Hauß soll gehal-
reich. ten werden / so konnet ihr sie da nach eurem
DAMON Aber wie? sollen wir von den Parisern Vergnugen sehen / und könt alsdan ihre Nase
nichts sagen? / ihren Halß / ihre Augen und alles was sie an
MAROT Es waren vor diesem / die Warheit zu sagen sich haben / wan es euch gefällt / gegeneinan-
und recht darvon zu reden / lauter einfältige der vergleichen.
Tropffe / anjetzo aber seynd sie sehr geschickt CLINDOR Das ist eine von der grosten Lust / die
/ der Verstand und die Sitten wachsen mit [67] ich mein Lebetag gesehen: ihr werdet der Yante
den Städten; man siehet nicht viel Narren mehr Artickel allbereit halten.
als ohngefehr durch einen gewissen Zufall / und DAMON Es wird daran nicht fehlen / es ist mir
nicht ihres Theils. daran gelegen.
CLINDOR Ich mercke wol / was er meynt / ich ver- CLINDOR Und haben wir nichts mehr einander zu
stehe den Schertz / er red von der schonen und sagen gehabt?
grossen Bruderschafft. MAROT Nein / ihr habt alles gesagt / und Damon
DAMON Sein Diseurs von den Sitten hat mir sehr will nun hinweggehen: begebet euch auch nach
wol gefallen: jedoch kan ich etwas schier nicht Hauß: Der unbesonnene Schwätzer hat sich
verdauen / da er meinen Enckel und Enckelin grosse Gewalt angethan / daß er ein solche
so hart piquirt. 51 Heimlichkeit verschwiegen / ich habe gantz
MAROT Ey warumb dan / ich bin auffrichtig und Franekreich zu HUlff geruffen / damit ich ihn
sage alles ohne List. still zu schweigen bewegen mochte: und habe
DAMON Du hast ihnen beyden eines auff die Fin- einen langen Discours / so gut ich gekont / von
ger gegeben / da du gesagt / die von Mans den Sitten angefangen / und es ist mir wol ge-
seyen Betrieger und Haluncken. lungen / weil Clindor still geschwiegen hat. [69]

[49] Die Menschen in der Gascogne galten gemeinhin als Prahlhänse. [50] Närrisch. [51] Getroffen,
gekränkt. [52] Festmahl.
Christian Weise: Politischer Redner 145

Wenn Marot am Schluß der Komödie alles lischer und Frantzosischer ComOdianten ander
zum Guten wendet, indem er behauptet, Yan- Theil / Auff welcher sampt dem PickelMring wer-
tes Zwillingsbruder habe versucht, mit dem den vorgestellet die schonsten und neuesten Co-
Geld zu fliehen und sei nun auf und davon, mOdien / so vor wenig Jahren in Franekreich /
Teutschland und andern Orten / bey Volckreicher
spielt er noch einmal auf diese Charakteristik Versamblung seynd agiret und praesentiret wor-
an 53 - wer aus Le Mans kommt, ist eben für den. Allen der Comodi Liebhabern und andern zu
gewöhnlich ein Betrüger. In Marots Darstel- Liebe und Gefallen dergestalt in offenen Druck
lung trifft dies den (toten) Bruder, der Zu- gegeben / dass sie leicht darauss Spielweise wie-
schauer muß es, der dramatischen Ironie ent- derumb angerichtet / und zur Ergetzlichkeit und
sprechend, auf die vermeintlich unschuldige Erquickung des Gemuths gehalten werden konnen.
Yante beziehen. Franckfurt am Mayn [... ]. Im Jahr / M DC LXX.),
Berlin / New York 1972 (Ausgabe deutscher li-
Spie1texte der Wanderbühne, hg. von Manfred teratur des XV. bis XVIII. Jahrhunderts, hg. von
Brauneck, Bd. 4: Schau-Bühne englischer und Hans-Gert Roloff) , S. 5-119: [Anonymus:] Der
frantzösischer Comoedianten (Schau-BUhnen Eng- Verliebten Kunstgriffe. Eine ComOdia.

Christian Weise: Politischer Redner


Als Professor der Politik, Rhetorik und Poe- und realistisch gewählte Übungen eine neue
sie an einem - im Stil einer Ritterakademie Methode vorstellen;55 zum anderen aus Wei-
aufgezogenen - Gymnasium in Weißenfels ses Propädeutik in die modisch gewordene
verfaßt Christian Weise (1642-1708) seinen Disziplin der Komplimentierkunst.
»Politischen Redner« (1677). Innovativ ist
die Verbindung aller rhetorischen Diszipli- In dem Kapitel aus den »Schul-Reden«,
nen unter der Zielsetzung des >Politischen< das die Periodenbildung behandelt, führt
im Sinne einer Lebenslehre, wie sie Balta- Weise rhetorische Figuren auf, die der Aus-
sar Grachin propagiert hat. Mit Blick auf die schmückung, der »Zierligkeit«, dienen: Dis-
neue Schicht der Beamtenaristokratie ver- tributio (»suchet in der Rede etwas / welches
bindet Weises Rhetorik Gelehrsamkeit und in gewisse Theile kan abgefasset werden«),
ein höfisch-weltmännisches Element, so daß Descriptio (»pfleget etwas zu suchen / wel-
sich »humanistische Schuloratorie und höfi- ches sich gleichsam mit lebendigen Farben
sches Komplimentierwesen, bürgerliche Be- abmahlen lässet«), Sermocinatio (»fÖhret eine
redsamkeit und höfische Gelegenheitsrhe- andere Person ein / und dichtet derselben
torik« zu einem Programm fügen. 54 Die eine geschickte Rede an«), Prosopopoeia
folgenden Textauszüge stammen aus den er- (»dichtet solchen Sachen eine Rede an / die
sten beiden Abteilungen des »Politischen sonsten und vor sich selbst nicht reden
Redners«: zum einen aus der auf die hu- können«), Apostrophe (»ft'lhret die Rede von
manistische Eloquentia-Tradition zurückge- denen Zuhörern ab / und richtet sie entwe-
henden Einführung in die »Schul-Reden«, der auff Personen / welche nicht zugegen sind
deren knappe Regeln, treffende Beispiele / oder auch wol auff Dinge / die an sich selbst

[53]Siehe [Anonymus]: Der Verliebten Kunstgriffe, S. 111. [54] Wilfried Barner: Barockrhetorik.
Untersuchungen zu ihren geschichtlichen Grundlagen, Tübingen 1970, S. 168. [55] Siehe ebd.
S. 172.
146 III. Deutsches Barock und französische Klassik

keine Rede verstehen«} und Allegoria (»spie- hischen Geilheit ihren Geist oder zum wenigsten
let durch angenehme GleichnUsse«}.56 Weise ihre Gesundheit auffgeben; Die Stadte werden mit
wählt die Aussage »Teutschland hat Krieg« Aschen / die Dorffer mit Blute / die Felder mit
als Beispiel, das bewußt Affekte erregen todten Corpern bedecket / ec.
XXIV. Sermocinatio fugte sich dergestalt: Wenn
soll, damit die besondere Wirkung der rhe-
itzo die alten Beschutzer der teutschen Freyheit
torischen Figuren desto schärfer erkennbar aus ihren Grabern einen Blick auff die Felder thun
werde. 57 Daß hier unter anderem auch deut- solten / welche sie vor diesem mit unzehlichen
sche und französische Stereotype zu einem Sieges-Zeichen bezieret haben / wUrden sie nicht
agitatorischen Schwarz-Weiß-Bild kombiniert mit einmuthiger Stimme gegen ihre ungluckselige
sind, überrascht wenig, legt der Ausgangssatz Nachkommen sich also vernehmen lassen: So
doch zwangsläufig ein Freund-Feind-Schema gehts / wenn man das teutsche Geblute an die
nahe. Standhaftigkeit, Treue, Freiheit, ein- Auslander verkaufft / wenn das standhaffte Silber
vor Frantzoische Spinnweben / und die kostbare
facher, doch gerader Sinn, Tapferkeit und
Treue vor falsche Complimenten ausgezahlet wird.
Ehre werden - als Tugenden der >alten< Einen solchen Ausgang hat die Höffligkeit aus
Deutschen - gegen französische Höflichkeit, Franckreich / und mit dergleichen Auffwartungen
Eitelkeit, Heuchelei, Überheblichkeit, Ruhm- werden die Liebhaber der Eitelkeit abgewiesen. Ist
sucht und Leidenschaft ins Feld geführt. dieses die hochbefestigte Einigkeit / wenn der
hochmuthige Nachbar die Schlussel zu euren Tho-
Von den Schul-Reden ren empfangt? Ist dieses die einfliltige Klugheit /
[ ... ) wenn man die scheinheilige Gleißnerey vor Liebe
Teutschland hat Krieg. und Freundschafft annimmt? Ist dieses nunmehr
XXII. Distributio kommmt also: Das machtige der Ausgang euerer weltbekannten Freyheit / daß
Westphalen ist ausgezehret / der Mosel-Strohm ihr die Pflicht mit eurem Gute und Blute ablegen
schlagt seine Fluthen an ein verderbtes Land an / musset? ec. [14)
der berUhmte Rhein schamet sich durch lauter XXV. Prosopopoeia gehet also an: Das teutsche
Brand-Stadte zu fliessen / der fruchtbare Necker Silber / welches der Frantzoische Magnet von sehr
erschrickt uber die grausame Nachbarschafft / der vielen Jahren her an sich gezogen hat / betrubt
schone Mayn erinnert sich etlicher betrubten sich uber dem Dienste / damit es dem Vaterlande
Durchzuge: Am andern Theile liegt die reiche schadlich ist; Ach / sagt es / bin ich darum in teut-
Weser gefangen / die machtige Eibe muß sich bin- schen Stein-Felsen gesucht worden / daß ich die
den lassen / und die lustige Oder ist zu einem grausamen Auslander in ihrer steinernen Un-
Schauplatz aller Noth und schmertzlichen Unlust barmhertzigkeit verstarcken mochte? Sol ich nun-
ausgesetzet. Mit einem Worte: Gantz Teutschland mehr zu Kugeln werden / damit sich die Vestun-
empfindet die Bitterkeit des verderblichen Krieges. gen eröffnen lassen? Sol ich meinen Landes-Leuten
XXIII. Descriptio lasset sich also vorstellen: die Ehre und die Tapferkeit aus der Seele heraus
Ach ihr teutschen Landes-Kinder / kommt her kauffen? Ach soll ich der Werckzeug ihres endli-
und schauet [13) den Jammer an / damit euer chen Verderbens seyn? ec.
geliebtes Vaterland schmertzlich gepresset wird. XXVI. Apostrophe kan also gegeben werden:
Hier schlagt die grausame Feuer-Flamme zu allen Du grausames Franckreich / so ist endlich das be-
Dachern heraus; Da wird der unschuldige Einwoh- nachbarte Teutschland zu dem Zwecke deiner blut-
ner einer auslandischen Grausamkeit uberlassen; durstigen Wollust ausgesetzet worden? So hat
Die Reichen werden ihres Vermogens entsetzet; unser Verderben den Grund zu deiner unermeß-
Die Weiber sehen die Kinder vor ihren Augen ver- lichen Ehrsucht legen sollen? Oder meinstu / es
schmachten; Die Jungfrauen mus sen unter der Vie- muste alles verzehret und darnieder geschlagen

[56] Weise: Politischer Redner, S. 9-12. [57] »Absonderlich kan man die letztern Figuren sehr an-
nehmlich vorstellen / wenn man solche Exempel auslieset / in welchen ein Affectus, ich wil sagen /
Freude / Traurigkeit / Zorn / Neid / Barmhertzigkeit / u. d. g. beweget wird.« (Ebd. S. 13.)
Christian Weise: Politischer Redner 147

seyn / was du mit deinen Armen nicht begreifen ten wol das ZeugnUß hierdurch ablegen wollen /
kanst? Siehe / hier stehen deine Nachbarn und daß an diesem Orte Germana fides, das ist / die
fodern dir eine solche Wiedererstattung ab / weI- rechtschaffene Treu und Redligkeit auffzuwachsen
che dir und deinen Kindern unmöglich ist. Die pflegte; Oder es können auch die benachbarten
Städte ruffen / gib uns die herrlichen Palläste / Frantzosen ein Wörtgen beygetragen haben /
die Tempel/die Wohnungen / das Reichthum gleich als wäre ein gebohrner Teutscher ein tap-
und die Beqvemligkeit wieder: Die Eltern schreyen ferer Gverre-Mann / das ist / auff ihre Sprache
/ wo hastu unsre Kinder hingethan? Die Kinder ein Kriegs-Mann. Das Anagramma Germania, fam
seufftzen / ersetze den Verlust unserer Eltern. Die regna Iiesse sich also brauchen. [... ] fam regna,
Weiber klagen / wo ist unsre Ehre? Die Mftnner herrsche und regiere itzund. Das ist / so lange als
schreyen / wo ist unsre Nahrung? Die Fürsten eine gegenwärtige Zeit ist / da man itzund spre-
gehn dir auff den Leib / und fodern dir so viel chen kan / so lange laß auch deinen siegreichen
tausend Unterthanen ab: Ja der himmlische Rich- Zepter über alle Völcker prangen [123].
ter fängt albereit an / die Hand in das Spiel zu ...
[ ]
legen / und zwingt dich zu der [15] Rechnung / 10. Ab effectis könte man die vortreillichen Tha-
aus was vor gerechter Anleitung du mit solcher ten in Kriegen erzehlen? Oder die schönen Städte
Macht den Frieden und die giUdene Sicherheit zer- / welche gebauet worden; Auch die Personen /
störet hast. welche da gebohren sind / und sowol in der Ge-
XXVII. Allegoria möchte sich also schicken: lehrsamkeit / als in andern Sachen etwas unver-
Nachdem das Kriegs-Feuer in Niederland ange- gleichliches verrichtet haben. Vornemlich könte
stecket worden / hat es die angrentzenden Pro- man die herrlichen Erfindungen / damit Teutsch-
vintzen in Teutschland dergestalt ergriffen / daß land vor allen Nationen den Vorzug hat / also an-
nunmehr fast alle Flusse zu wenig sind / der un- fUhren: Denn wo ist ein Volck / welches sich gegen
barmhertzigen Flamme Widerstand zu thun. Oder: alle Stände und Ordnungen des Menschlichen Ge-
Teutschland ist nunmehr ein Spiegel des Elendes schlechts sowol und beqvem verdienet hat? Sehen
/ ein Ziel der Unglucks-Pfeile / ein Schauplatz der wir den Gelehrten Stand an / so ist die edle
blutigen Kriegs-Tragoedien / ja ein Distel-Garten Druckerey ein so herrliches Mittel/dadurch die
alles Jammers worden. [16] Wissenschafft in die Welt ausgebreitet wird / daß
[ ... ] man bekennen muß / numehr sey die vormahlige
FinsternUß erst in ein helles Liecht verwandelt wor-
den. Wenden wir [126] uns zu dem Kriegs-Wesen
Im Kapitel »Von den Locis Topicis« bringt
/ so hat das wunderbare Buchsen-Pulver derglei-
Weise Beispiele für die unterschiedlichen chen Manier eingefUhret / daß man die vormah-
Beweisformeln (»Loci«), die an den Satz ligen Vortheile als ein biosses Kinderspiel verach-
»Teutschland ist ein vortrefflich Reich« an- ten muß. Betrachten wir die guten Ordnungen in
schließen könnten. Aus der Reihe der Mög- Städten und Dörffern / welche durch wolangelegte
lichkeiten - aus denen mit Maß und Ziel ge- Uhrwercke unterhalten werden / so ist ja hier auch
wählt werden soll - sind hier diejenigen Teutschland mit seiner Handreichung andern
abgedruckt, in denen Weise sich gängiger na- Völckern vorgegangen. Wollen wir uns endlich in
tionaler Zuschreibungen zur Illustration be- die Kirch und Gottes-Häuser begeben / so be-
zeugen ja die grossen und summenden Glocken /
dient: Benennung, Wirkung, Zusatz, Gegen-
daß unser Vaterland keinen stummen Nachklang
teil, Vergleich. hinter sich verlassen wolle.
11. Ab Adjunctis möchte man die Fruchtbarkeit
Teutschland ist ein vortrefflich Reich. [... ] der Länder durchfUhren; Oder auch die Redligkeit
1. A Notatione. Denn eben dieses Land ist von der Einwohner. Doch dieses sol von uns in Locum
den großmuthigen Römern selbst Germanien ge- Comparatorum versparet werden.
nennet. Und es mag seyn / daß sie auff die son- 12. A Contrariis lassen sich die ublen Meynun-
derbare Fruchtbarkeit gezielet haben / Krafft wei- gen / welche etliche Völcker von uns geschöpfft /
cher eine stattliche Kriegs-Armee nach der andern widerlegen. Denn gesetzt / daß die höhnischen
/ also zu reden / progerminirt hat; Oder sie möch- Frantzosen ihr unzeitiges Urtheil von uns zu fäI-
148 III. Deutsches Barock und französische Klassik

len pflegen / als wären wir in Außtheilung der nen sollen / daß hernach im gemeinen Leben
Menschlichen Klugheit etwas zu späte kommen / gar schlechten Nutzen hat. Sonderlich wenn
wie sie denn vermeynen / es kante ein recht ein- iemand darbey die Comödien also dirigirt /
fältiger Tropff nicht deutlicher abgebildet werden daß die Personen alle Reden mit ihren ge-
/ als wenn man sagte / er wäre wie ein Teutscher:
bührenden Gestibus vorbringen lernen«.59
So magen sie doch versichert seyn / daß unsre
Einfalt ihre gedoppelte List auch ins kunfftige Konzentriert auf den Aspekt des Ge-
uberwinden werde; In Betrachtung / daß die ein- brauchs von Nationalstereotypen läßt sich
fältige Tugend allzuglucklich uber die zweyfrutigen die Handlung des Schuldramas so zusam-
Laster triumphiret hat. Wolten auch die hoch- menfassen: In Antwerpen lernt Reinhard,
mutigen Spanier den Uberfluß im Trincken zu Prinz von Montinien, Roderich kennen, einen
unserm schimpfflichen Vorwurff anfUhren / so »Frantzösischen vom Adel«.6o Dessen Höf-
magen sie wissen / daß der Wein nur dieselben lichkeit gefällt Reinhard, so daß sie Freund-
zu Thoren macht / welche auch bey nuchternem schaft schließen. Als Reinhard sich in die ad-
Muthe ihre Affecten nicht uberwrutigen kannen /
lige Niederländerin Rosine verliebt, bittet er
und daß unsre [127] Tapfferkeit auch darinn herr-
lich wird / wenn wir die Sieges-Zeichen uber das Roderich, für ihn zu werben. Der Franzose
stärckste in der Welt / das ist / uber den Wein aber liebt Rosine ebenfalls. So verleumdet er
ausstecken durffen. seinen vertrauensvollen Freund gegenüber
13. A Comparatis kante ich erstlich ein artig Rosines Mutter Brigitta. Die Dienerin Nico-
Gleichnus einfUhren. Denn hier ist die rechte Fund- laea, eine »Närrin«, 61 hilft die Intrige auf-
Grube / aus welcher das schimmernde Gold der decken.
rechten Religion / das blancke Silber der unbe- Aus didaktischen Gründen greift Weises
fleckten Tugend / das gläntzende Ertz der bestän- »Complimentir-Comödie« auf bekannte Na-
digen Freundschafft / und der tapfere Stahl der
tionaleigenschaften - positive deutsche und
wohlgefuhrten Kriegs-Manier mit kostbaren Wu-
cher hervor gebracht wird. negative französische - zurück, so daß das
[128] entgegengesetzte Beispiel von Roderich und
[... ] Reinhard lehrt, falsche Komplimente von
richtigen zu unterscheiden: Sofern das Kom-
»Complimenten sind dergleichen Reden / plimentieren an Redlichkeit gebunden bleibt,
damit in der Conversation der Mangel entspricht es Weises politischer Lebenslehre.
wUrcklicher Auffwartung gleichsam ersetzet Aufschneiderei aber, Verstellung, Schmeiche-
und vollgeföllet wird. Und dannenhero ein zu- lei, Leichtfertigkeit im Umgang mit der Liebe
klinfftiger Politicus Ursache hat / bey guter und übertriebene Höflichkeit, wie sie der
Zeit solcher Ubung nachzudencken.«58 So be- Franzose Roderich verkörpert, sind zu mei-
ginnt Weise seine Ausführungen zur Kom- den.
plimentierkunst. Zunächst handelt er die
»Gratulations- und Condolenz-Complimente« Von der Ubung mit den Complimenten
ab, bevor er die »Übrigen Complimente« [ ... ]
VORREDNER
in Form einer praktischen Übung einführt:
Hoch-geneigte und Hoch-geschätzte Anwe-
als »Complimentir-ComÖdie«. Nach seiner sende. Alsbald dero hachst-angenehme Gegen-
pädagogischen Überzeugung wird »derglei- wart diesen Platz eingenommen und hierdurch
chen Art von ComÖdien bey der Jugend bes- unsere gesambte Compagnie zu Vorstellung des
sern Nutzen thun / als wenn sie etwas ler- versprochenen Schau-Spiels / nicht anders als

[58] Ebd. S. 161. [59] Ebd. S. 292. [60] So das Personenverzeichnis, ebd. S. 294f., Zitat S. 294.
[61] Ebd. S. 295.
Christian Weise: Politischer Redner 149

durch einen vielgt1ltigen Befehl angefrischet hat: bens in dem Gebrauche des edelsten Glied-
Ist unsere dienst-ergebne Schuldigkeit gewesen rnasses der Zungen seyn werde. Solten etliche
mit besagter und vielleicht angenehmer Mate- Exempel der Falschheit mit unterlauffen / so
rie den Anfang zu machen. Und zwar / ich muß werden wir eine Entschuldigung von den Me-
noch ein mahl bekennen / was man reden / er- dicis abborgen / welche das Gifft nicht darumb
zehlen / beschliessen und dencken wird / das erkennen / daß sie den Menschen damit wol-
werden Complimenta seyn / und mochte dan- len schadlich seyn / sondern vielmehr / daß
nenhero ein ubel-gesinnter Richter das ienige man hieraus lernen solle / das Bose zu ver-
bey uns anbringen / was in Franckreich fast zu meyden / und den heimlichen Schaden zu ver-
einem Sprichworte gediehen ist / wenn sie spre- huten. Gelanget derohalben an die gesambten
chen: Un Complimenteur est un accompli- hochgeschatzten Anwesenden unser respective
[295]menteur. Das ist: Ein Compliment-Macher unterdienstliches / dienst- und ehren-freundli-
ist ein Completus mentitor, das ist / ein per- ches Bitten und Suchen / sie wollen dieselbe
fecter Lugner. Immittelt / gleichwie diese Na- Gunst-gewogenheit / welche durch die hochan-
tion in ihren freundlichen Worten vielleicht sehnliche und volckreiche Versamlung erwiesen
mehr Betrug und Falschheit verbergen mag / worden / auch ferner durch ein freundliches
als wir ungluckselige Nachbarn bißhero ver- Urtheil nach unserm Wundsche vollenden /
standen haben; So wird hingegen das redliche damit also die gegenwartige Ubung in ihrem
Teutschland dero grossern Ruhm davon zu ge- Werthe gelassen und die vorlauffende Fehler
warten haben / wenn die alte Treu und Red- mit einer Leutseligen Genehmhaltung bedecket
ligkeit auch mitten in den Complimenten un- werden. [297]
verruckt verbleiben wird. Die Christliche [ ... ]
Schuldigkeit erfordert nicht allein freundliche (Roderich kommt.)
Wercke / sondern auch freundliche Worte: Und RODERICH Monsieur, nachdem ich die Ehre gehabt
daß die Freundligkeit in einem Stucke durch in dessen vornehme Bekantschafft zu gerathen
den falschen Mißbrauch gleichsam zu einem Ab- / bin ich durch allerhand Gute und Hofligkeit
scheu worden ist / das ist ein Zufall / welcher dergestalt obligirt worden / daß ich anitzo
den herrlichsten Sachen auf der Welt begegnet. Gelegenheit gesucht habe / demselben in dero
Wz ist kostlicher als Wein? Hingegen was ist Losament 62 auffzuwarten / und nochmals
gefahrlicher als desselben Mißbrauch? Was ist meine geringschatzi-[312]ge Dienste zu offeri-
einem Manne nothwendiger als ein Weibsbild? ren. Doch erfreue ich mich denselben allhier
Und im Gegentheil / was ist verderblicher / als anzutreffen.
eben diese Nothwendigkeit / wenn sie durch REINHARD Monsieur, ich bin der gestrichen Ehre
einen unnothigen Gebrauch besuchet wird? Ich noch wol eingedenck / und weiß nicht / mit
erschrecke / wenn ich an die hochheilige Reli- was vor Diensten dessen sonderbare Courtoi-
gion gedencke / welche von den schein-heiligen sie zu verschulden ist. Inzwischen bin ich er-
Politicis auch wol in der verdammlichsten Sache freut so einer angenehmen Gegenwart nochmals
zum Deck-Mantel angewendet wird. Dannen- zu geniessen.
hero werden die hoch-geneigten Anwesenden RODERICH Monsieur, ich muß bekennen / daß
keinen ungleichen Concept von unserer Inten- meine Gegenwart so fahig nicht ist / in dero
tion fassen / sondern vielmehr in dieser Versi- Gemuthe einige Annehmligkeit zu erwecken.
cherung leben / daß wir die [296] Complimente Doch werde ich bemuhet seyn / daß solcher
als ein nothwendiges Werckzeug der Liebe / Mangel durch bestandige Dienst-erweisungen
der Freundschafft / der Gutthihigkeit / ja der moge ersetzet werden.
Gerechtigkeit selbst auff den Schauplatz brin- REINHARD Monsieur, es ist dessen Hofligkeit von
gen / und vor den hochgeneigten Zuschauern sich selbst geringschatzig zu urtheilen. Ich habe
bezeugen wollen / was der Zweck unsers Le- dergleichen Probe schon erkannt / daß ich bey

[62] Wohnung.
150 III. Deutsches Barock und französische Klassik

mir anstehe / ob ich mich werde erkt1hnen REINHARD Ach Monsieur, vielleicht bin ich Ursa-
dürffen mit fernern Mt1hwaltungen unhoffiich che / daß er sich einer belieblichen Gegenwart
zu seyn. hat entziehen müssen.
RODER/CH Ach Monsieur, ich würde mich hochlich RODERICH Wie gedacht / meine Intention war /
betrüben / wenn ich sehen solte / daß ich sei- meine Schuldigkeit bey Monsieur abzulegen.
ner Dienste unwürdig geschatzt würde. REINHARD Und mein Wundsch war durch meine
REINHARD Ich bin zu geringe / daß ich einige Dien- Auffwartung vorzukommen. [314]
ste begehren sol. Wil er aber mich als einen un- RODERICH SO hat uns das Glücke gleich gemacht
bekannten seiner Freundschafft theilhafftig ma- / anzuzeigen / daß unser Gemüthe in gleicher
chen / werde ich mich zu aller moglichen und und bestandiger Freundschafft sol erhalten wer-
danckbaren Wiedervergeltung bereit erfinden den.
lassen. REINHARD Läßet sich die Anzeigung also auslegen /
RODERICH Mons[ieur.] Er hat zu befehlen / wie so muß ich gestehen / daß dieses meine glück-
und wo meine Freundschafft zu seinem Gefal- seligste Rencontre ist.
len erscheinen sol. RODERICH Die Glückseligkeit wird meine seyn. Wo
REINHARD Monsieur er begegnet mir mit solchem beliebet indessen Monsieur hinaus zu spatziren
Respect, welchen ich in diesem geringen Zu- / so ich den Weg mit nach seinem Losament
stande nicht vertragen kan. Mein Befehl ist zu nehmen / oder weil meine schlechte Wohnung
wenig ihm einige Mt1hwaltung zu erwecken. alsobald hier ist / kan ich die Ehre haben / so
Doch wenn meine Bitte glückse-[313]lig ist / einen hochgeschatzten Freund mit hinein zu be-
werde ich gestehen müssen / ich sey zur guten gleiten.
Stunde an diesen Ort gebracht worden. REINHARD Monsieur, nach dessen Belieben / doch
RODER/CH Monsieur, so mag es nach seinem Be- wenn es ohne Beschwerung geschehen kan /
lieben ein Dienst oder eine Freundschafft hei- werde ich die Ehre suchen in dessen Losament
ssen. Ich wil immiteelst zu beyden bereit seyn. bekant zu werden.
REINHARD Monsieur, weil ich doch sehe / daß ich RODERICH Ich nehme die Ehre zu gehorsamen
durch seine Hoffiigkeit sol beschämet werden / Danck an / ob ich zwar mit meiner Schuldig-
so bitt ich nur / er lasse mich ingleichen sei- keit hatte zu erst erscheinen sollen.
nen Diener heissen. (Sie ehren sich wegen des Vorgangs.)
RODERICH Monsieur, ich bin so einfaJtig nicht / REINHARD SO werden wir hinein gehen / wo es
daß ich aus der ersten Bekantschafft nicht Monsieur beliebt.
hatte von seinen tapfern Meriten urtheilen sol- RODERICH Ich werde folgen Monsieur.
len. Derhalben wolle mir Monsieur vergon- REINHARD Und ich werde nicht der erste seyn.
nen / daß ich seine Person hoch halte / und RODERICH Monsieur, wir halten uns hier auff /
meine Dienste so weit erweise / als er ver- worzu dienen die überflUßigen Ceremonien.
dienet hat. REINHARD Ich nehme meine Schuldigkeit in acht.
REINHARD Monsieur, ich fUrchte mich / er mOChte RODERICH Keine Schuldigkeit / sondern seine über-
in seinem Urtheil wegen meiner geringen Me- mäßige HOffligkeit. Er obligirt mich durch eine
riten sehr betrogen seyn. Doch befinde ich / Ehre / darbey wir die Zeit verlieren.
daß er alle Unbekanten aus seinem eigenen Ge- REINHARD Also muß ich doch lieber unhoffiich als
müthe und nach seinen Tugenden urtheilet. ungehorsam seyn / allein ohne Praejudiz des-
RODERICH Meine groste Tugend ist / daß ich selben Respects, welchen Monsieur anderweit
frembde Tugenden nach Verdienst respectiren von mir zu empfangen hat.
kan. (gehen ab) [315]
REINHARD Hierdurch werde ich erinnert / was Mon- [... ]
sieur von mir zu fordern hat. (Roderich kommt auf! einer / Reinhard auf! der
RODERICH Was sol ich thun? Dessen Hoffiigkeit ist andern Seite heraus / beyde lauf!en gegen ein-
so groß / daß ich mich auff allen Seiten muß ander.)
überwinden lassen. Doch Monsieur wird viel- REINHARD Monsieur, wie habe ich nochmals das
leicht durch mein unnothiges Geschwatze auff- Glücke demselben in meinem Losament auff-
gehalten? zuwarten.
Christian Weise: Politischer Redner 151

RODERICH Monsieur, es ist meine Schuldigkeit / dancken nachzuforschen. Aus seiner Antwort
absonderlich muß ich hÖchlich bitten meine ge- kan ich abnehmen / daß er dieses Stucke auch
strige UnhÖfligkeit bestens zu entschuldigen. vor dem besten Freunde verbergen wil.
Denn ich hätte freylich auff sein Ansuchen mich REINHARD Monsieur, Er nÖthiget mich / daß ich
gehorsam einfinden sollen / wenn ich nicht auch meine Heimligkeit nicht verschweigen
selbst durch einen Zuspruch guter Freunde an kan / weil ich mercke / daß er mit seinem
meiner Observantz wäre verhindert worden. Freunde alles wil gemein haben.
REINHARD Monsieur demutigt sich vor seinem Die- RODERICH Monsieur, es stehet in seinem Belie-
ner mehr als es vonnÖthen ist / den ich hätte ben / wie hoch er meine Freundschafft schät-
freylich gewundschet seiner hochgeschätzten zen wil. Sol ich aber seiner Gedancken theil-
Gegenwart zu geniessen. Doch werde ich die hafftig werden / so werde ich die Gesetze der
UnhÖfligkeit nicht begehen / und demselben Freundschafft / das ist / ein getreues Still-
eine bessere Conversation mißgÖnnet haben. schweigen iederzeit in acht nehmen.
RODERICH Ich war betrubet / daß mir das Glucke REINHARD Monsieur, seine Redligkeit ist mir so be-
solche Conversation mißgÖnnete. Doch wird kannt / daß ich mich gegen ihn versUndigte /
dieser kleine Verlust ins kunfftige mehr als ge- wenn ich etwas verschweigen wolte. Ich be-
doppelt zu ersetzen seyn. kenne es / wenn ich meinen Staat63 in Ant-
REINHARD Monsieur, mein Verlangen geht dahin / werpen also formiren kÖnte / daß ich eine Zeit
daß unsere Freundschafft ewig bestätiget werde. allhier zu bleiben hätte so weiß ich eine Per-
Doch / wie stehets / sollen wir heute dem Bal- son / bey welcher ich mich gern etwas genauer
let beywohnen? engagiren mÖchte.
RODERICH Weil uns das GlUcke so geneigt ist / RODERICH Monsieur, ich erfreue mich / daß er
durffen wir die schÖne Gelegenheit nicht auch hierinn seine Vergnugung suchen wil. Und
außschlagen. ich wUrde mich [351] doppelt erfreuen / wenn
REINHARD Ich furchte mich nur / meine Person ich einige BefÖrderung beytragen kÖnte.
wird sich in diese hiesige Sitten nicht allerdings REINHARD Eben dieses ist mein Verlangen / daß
richten kÖnnen. ich durch Monsieur gute BefÖrderung wil ver-
RODERICH Monsieur, seine Qvalitäten sind uberall gnuget seyn.
gleichsam in ihrem Vaterlande. RODERICH Darff ich mich unterstehen nach der Per-
REINHARD Monsieur, wir wollen eine solche son zu fragen?
Freundschafft auffrichten / darbey mit den Com- REINHARD Ich wil sie nennen / doch auff Paro!,
plimenten ein Stillstand getroffen wird. [350] daß ich durch seine Recommendation secundi-
RODERICH Monsieur, nach seinem Belieben. Doch ret werde.
behalte ich mir die Freyheit vor dasselbe zu RODERICH Monsieur hat hier meine Hand / und
dencken / was ich nicht sprechen sol. Wiewol zugleich alles was in meinem VermÖgen ist / ja
Monsieur Reinhard, hat er in Antwerpen noch wenn es auch mein Blut und mein Leben an-
kein Frauen-Zimmer gesehen / welches ihm an- treffen solte.
stehet / oder hat er die Wahl biß auff das it- REINHARD Monsieur, er hat mich unlängst zu Mon-
zige Ballet versparet. sieur Heinrichen in den Garten gefUhret / und
REINHARD Wer frembde und unbekant ist / der hat da habe ich ein Theil von meinem Hertzen zu-
nicht viel bey dem Frauen-Zimmer zu erwarten. rucke gelassen.
RODERICH Dieses sind Sachen / darbey man leicht RODERICH (gegen die Zuschauer)
aus einem Unbekanten ein Bekanter werden o eine ungluckselige Liebe vor meinen Freund!
kan. (zu Reinharden )
REINHARD Ja wo das Glucke die Hand im Spiele Monsieur hat in seinem Urtheil erwiesen / daß
hat. er die Tugend wol erkennen kan.
RODERICH Doch Monsieur wird mir es zu gute hal- REINHARD Ich wil hoffen / meine Wahl solte mich
ten / daß ich so kUhne gewesen bin seinen Ge- nicht tauern.

[63] Meine Haushaltung.


152 III. Deutsches Barock und französische Klassik

RODERICH Ich hoffe dergleichen. Aber - - - BRIGITIA Wie so einsam Monsieur Roderich, wil
REINHARD Was? Was aber? er in unserer heutigen Zusammenkunfft keine
RODERICH Weil wir einander keine Heimligkeit Lustigkeit empfinden?
schuldig bleiben / so kan ichs wol heraus sagen. RODERICH Madame, es wäre einem Frantzosen
REINHARD Ich verlange den Verlauff zu hÖren. schimpflich / wenn er die Lust verstÖret hätte.
RODERICH Die Rose ist zwar nicht gebrochen. Doch Ich kan wol sagen / daß ich die Zeit meines
wie mich duncket ist sie schon einer andern Lebens an keinem Orte vergnugter gewesen bin.
Hand versprochen. BRIGITIA Aber Monsieur wil seine Vergnugung
REINHARD Ich bin vergnuget daß sie nicht gebro- nicht mercken lassen.
chen ist / wer sie nun brechen wil / der sol mir RODERICH In Warheit ich bin Monsieur Heinrichen
den Hals brechen. hÖchst verpflichtet / daß er mich dieser ange-
RODERICH Ich erkenne seine Tugend. Denn ein ta- nehmen Gesellschafft hat WÜrdigen wollen.
[352]pferes Gemuthe läßt sich von der gefaß- BRIGITIA Er wird so vorlieb nehmen / und die alte
ten Resolution nicht abtreiben. Freundschafft wol fort setzen.
REINHARD Ich bin der Meynung. Doch ehe wir zu RODERICH Ich werde mich des Glucks mehr zu ge-
dem Ballet spatziren / werde ich die Ehre trÖsten haben / wo Monsieur Heinrich mich
haben Monsieur das rare Buch aus Italien zu klinfftig unter seinen Dienern wissen wil.
zeigen / welches er gestern verlanget hat. BRIGITIA Gott lob / es mangelt uns nicht an Die-
RODERICH Ich nehme den Vorschlag an. nern / aber an guten Freunden wil es bißwei-
(Sie gehen nach einer kleinen Complimente len mangeln.
wegen des Vorgangs ab.) [353] RODERICH Es stehet in ihrer Beliebung / was sie
[ ... ] meiner Wenigkeit aufflegen werden.
RODERICH Wer hätte dieses gedacht / daß ich mir BRIGITIA Das ist unser Begehren / er wolle sich
selbst einen Feind erwecken solte? Ich habe so nebenst andern lustig erzeigen.
viel Zeit hingebracht die Gewogenheit der an- RODERICH Dieser Befehl ist wol zu vollbringen.
genehmen Rosine zu erwerben / und nunmehr BRIGITIA Doch Monsieur, darff ich vorwitzig seyn
muß ich einem die Thur Öffnen / welcher in und nach etwas forschen.
diesem Stucke gar nicht mein Freund ist / ob RODER[ICH] Madame hat nicht Ursach einiges Um-
er schon eines gleichen Willens mit mir ist. Un- schweif-[370]fes zu gebrauchen. Ist etwas dar-
terdessen was zu thun? Sol ich ihm öffentlich inn ich dienen kan / so werde ich an willigster
wiederstreben / so hat er gutes Recht meine Auffwartung keinen Mangel spÜren lassen.
Falschheit anzuklagen? Und darzu WÜrde der BRIGITIA Kan er mich nicht berichten / was Mon-
Ausschlag zweifelhafftig seyn? Sol ich andere sieur Reinhard vor ein Vaterland hat.
Feinde wider ihn auffwUgeln / so wird vielleicht RODERICH Madame, so viel mir wissend ist / kan
die Verfolgung bey dem Fräulein ein Mitlei- ich leicht berichten / ungeachtet er mir alles
den / und durch das Mitleiden einige Gegen- bey einem unverbruchlichen Stillschweigen ver-
Liebe verdienen. Ich sehe wol / die Sache muß trauet hat.
durch heimliche Calumnien getrieben werden. BRIGITIA Es wird auch bey mir so wol aufgehoben
Denn wer mir unwissend schaden wil / der sol seyn / daß er sich dessentwegen keiner Unge-
unwissend woher / mit gleicher Muntze bezahlt legenheit wird besorgen durffen.
werden. [355] RODERICH Ich habe auch hieran keinen Zweifel.
[ ... ] So viel er mir erzehlet hat / so ist er ein Ita-
BRIGITIAIch weiß nicht / wie Monsieur Roderich lianischer vom Adel / und hat wegen eines Un-
wider seine Gewohnheit so melancholisch ist. glucks die Resolution genommen an einem
Die Frantzosen haben sonst einen lustigen Hu- frembden Ort unbekant zu leben.
meur, aber in dieser Compagnie hat er uns alle BRIGITIA Ist denn das Ungluck so wichtig?
Annehmligkeit mißgÖnnet / ungeacht [369] sein RODERICH Ich weiß nicht / ob ich wider seine
bester Freund Monsieur Reinhard mit seiner Freundschafft slindige / wenn ich solches ent-
HÖfligkeit so wol die Cavalliers / als das Frauen- decken solte. Denn es wurde scheinen / als
Zimmer ergetzet hat. wUrde ich seine Person verächtlich machen /
(Roderich kommt.) da ich doch mit Grunde der Wahrheit bezeigen
Christian Weise: Politischer Redner 153

kan / daß ich die Zeit meiner Tage kein ehrli- Daß du mitten in der List
cher Gemiithe vor mir gesehen. Unvermerckt verrathen bist.
BRIGITIA Es sol verschwiegen bleiben / und ab- 5.
sonderlich sol dieses an ihrer Freundschafft kei- Ach du ungewisse Freude /
nen Schaden thun. Ach du Tantz der Eitelkeit /
RODERICH Unter dem Gesetze eines ewigen Still- Wird in dieser Zucker-Weide
schweigens wil ich die Sache kÜrtzlich wieder- Solche Wermuth eingestreut /
holen. Er hat sich gefallen lassen eine Kauff- Ey so lob ich diesen Mann /
mans-Frau zu besuchen / und wie er von dem Der die Lust verachten kan.
Manne Überraschet wird / greifft er zum Ge- ...
[ ]
wehr und ermordet ihn. BRIGITIA Es ist mein Befehl.
BRIGITIA Ich wolte der stattliche Cavallier hatte ROSINE Und was hat er verschuldet?
sich mit solchen Lastern nicht besudelt. [371] BRIGITIA Eine Tochter soll ihrer Mutter keine Ge-
RODERICH Ich bitte noch einmahl meiner zu scho- setze vorschreiben.
nen / und die Heimligkeit nicht ferner bekant ROSINE Doch eine Tochter ist nicht ungehorsam /
zu machen. wenn sie nach der Ursache fragt.
BRIGITIA Er lebe ohne BektlmniernÜs / und ge- BRIGITIA Laßt euch genug seyn / daß ich euch
niesse der gegenwartigen Zeit / wie er selbst vor meine Tochter nicht erkennen wil / wo-
beliebet. fern ihr noch einen freundlichen Blick auff
(geht ab) Reinharden zufliegen lasset. Darnach habt ihr
RODERICH Lustig / der Poltzen ist verschossen. euch zu richten / so lieb als euch der MÜtter-
Reinhard muß mir vergeben / daß er mich liche Segen ist.
durch seine Liebe zu Fabeln nothiget. (geht ab) [373]
(geht ab) ROSINE Was soll ich dencken? Sol ich gegen den
(Inwendig wird gesungen.) jenigen nicht ehrerbietig sein / welchen mir die
1. Frau Mutter selbsten recommendiret hat? Sol
Ist es moglich / daß die Freude ich nun hierdurch allen MÜtterlichen Segen ver-
Bey dem Tantze lustig lacht / liehren / wodurch zuvor die MÜtterliche Gunst
Und mit tausendfachen Leide erworben ward? 0 du unglÜckseliger Wechsel!
Dieses Lachen bitter macht? o du grausames Gesetze! Du kommst zu lang-
Ach so muß der hochste Schein sam. Vor acht Tagen hatte ich dieses Gebot an-
Aller Wollust eitel seyn. horen sollen. Nun habe ich mein Hertze ver-
2. kaufft / und werde ohne Reinhards Willen
Reinhard findet bey Rosinen keinen Wiederkauff vornehmen.
Alles / was er wtlndschen kan / (Nicolaea kommt.)
Roderich sieht diese Minen NICOLAEA Ha ha ha / so gehts recht zu / so wird
Mit betrübten Augen an / das Narren-Ballet recht getantzet. Gnadiges-
Daß er endlich aus Verdruß Fraulein - - -
Seinen Freund verfolgen muß. ROSINE Was hastu hier zu thun / laß mich gehn.
3. NICOLAEA Ach nur ein Wort.
Ach ist diß ein gleicher Willen / ROSINE Du kommst unrecht an.
Welcher sonst die Freundschafft nehrt? NICOLAEA Es ist so artig / so niedlich / so lustig /
Reinhard wtlndschet zu erfüllen / nur ein Wort.
Was sein Roderich begehrt. [372] ROSINE Was giebt es denn?
Und des Willens Einigkeit NICOLAEA Monsieur Reinhards Diener / ha ha ha!
Hat den liebes-Schluß zerstreut. ROSINE Du bist narrisch.
4. NICOLAEA Ich dachte / was mich bisse. Der Kerl
Aber Reinhard, deine Liebe mit den Hochteutschen Compliementen stieg
Wird nicht lang erfreuet seyn / auff eine Banck / und wolte dem Tantze zu
Denn die schlau-erzÜrnten Diebe sehen / und weil die Banck nur drey Beine
Schleichen sich so heimlich ein / hatte / so complimentirte er so zierlich mitten
154 III. Deutsches Barock und französische Klassik

unter die Leute hinein / daß sie dachten / es ROSINE Monsieur wäre zu vornehm solches zu ver-
komme ein Wetter / und es wolte Esel regnen. richten / und ich zu gering solches von ihm zu
Ha ha ha haI begehren.
ROSINE Ich hore noch nichts lächerliches. RODERICH Bin ich denn so gar unbekant / daß sie
NICOLAEA Wie stehets denn umm Ihre Gnaden / mir die hochste Unhoffligkeit von der Welt zu-
ist etwan Monsieur Roderich auch bey ihr ge- trauen wH.
wesen? ROSINE Er giebt mir etwas Schuld / daran ich kei-
ROSINE Was solte denn dieser gethan haben? nen TheH habe.
NICOLAEA Er schwatzte zuvor so vertraulich mit RODERICH Madamoiselle, ich bin auch hierinn ihr
der Frau [374] Mutter / darauff ward sie auff gehorsamster Diener / und wil allen Schertz
einmal so rappelkoppisch / daß sie keines Men- nach Belieben vertragen.
schen Freund ist. ROSINE Ich weiß noch von keinem Schertze.
ROSINE Was schwatzten sie denn? RODERICH In diesen Worten hat sie geschertzet. Denn
NICOLAEA Ich stund im Winckel / und horte wol / ich muß ein sauer Gesichte empfinden / da ich
das es ein bißgen über Monsieur Reinharden noch nicht weiß / womit ich es verdienet habe.
hergieng. Aber das andere war mir ein bißgen ROSINE Monsieur halt es meiner Einfalt zu gute /
zu hoch gegeben / daß ichs nicht verstehen daß ich nicht antworten kan.
konte. RODERICH Und Madamoiselle halt es meiner ge-
ROSINE 0 du bist ein Narr! Gehe mir vom Leibe / horsamen Affection zu gute / daß ich Gele-
oder - du hast Unglücke. genheit suche ihr aufzuwarten.
NICOLAEA Und wenn ich mein Tage kein Unglück ROSINE Monsieur hat in diesem Hause gute Macht
haben solte / wolt ich nicht da bleiben. zu reden.
(ltJufft darvon) RODERICH Also werde ich auch Macht haben zu
ROSINE Was hore ich / ist Roderich gegen seinen sprechen / daß ich in den treuesten Diensten
Freund eyfersichtig worden? Und hat er deßwe- der schonsten Rosine sterben wil?
gen so eine schändliche Untreu begangen / Er ROSINE.
hätte ohne das sollen verschonet bleiben / wenn (seuffzet)
Monsieur Reinhard gleich nicht wäre auff Ant- Ach ja!
werpen kommen. Denn ich bin mir selbst noch RODERICH Madamoiselle, wolte sie meine unver-
nie so verächtlich gewesen / daß ich einem Auff- fälschten Worte in einigen Zweifel ziehn?
schneider aus Franekreich hätte mein Hertze ROSINE (seuffzet)
vertrauen wollen. Doch die Närrin muß ietzo Ach nein! [376]
mein Engel seyn und mir den Weg zu dieser RODERICH Schönste Rosine, ist ihr ein Unfall be-
Heimligkeit erOffnen. Und also schwere ich / gegnet / darüber sie so betrübt ist?
Reinhard sol aller Welt zu trotze von mir ge- ROSINE Ach nein!
liebet werden. RODERICH Gleichwol hat ihr schönstes Angesicht
(Roderich kommt.) noch vor weniger Zeit frolicher ausgesehen.
RODERICH Madamoiselle, wie so einsam? Habe ich ROSINE Es kan wol seyn.
noch diesen Abend die hohe Ehre dieselbe auff RODERICH SO kan auch dieses wol seyn / daß sie
ein Frantzosisches Ballet auffzufodern? die Sonne wieder in ihren angenehmen Augen
ROSINE Monsieur, ich helffe die Wirthschafft ver- scheinen läst.
sorgen / und darff also die andern Gäste in ROSINE Ach ja!
ihrer Lust nicht verdringen. RODERICH Madamoiselle, ietzt verstehe ich erst
RODERICH Madamoiselle, dieses ist die beste Wirth- ihren Schertz. Sie versichere mich / daß sie auf
schafft / wenn man den Gästen mit frolichen alle meine Fragen ach ja! antworten will / ich
Exempeln vorgehet. [375] wil mich verschreiben / daß ich in hundert
ROSINE Ja / wenn man sonst nichts zu thun hat. Tagen kein ander Wort reden wH.
RODERICH Schonste Rosine, sie trage mir die ROSINE Ich weiß nicht.
Helffte von ihren Verrichtungen auff / und RODERICH SO weiß ich es auch nicht / und ists
alsdann vergonne sie mir ein kleines Bal- etwas trauriges / so mag es allen beyden un-
let. bewust seyn.
Christian Weise: Politischer Redner 155

ROSINE Ach ja. So lange steigt kein Dieb zum Fenster ein;
RODER/CH Madamoiselle, ietz mercke ich / daß sie Er fUrchtet sich immer vor sichtbaren Zeugen /
in ihren einsamen Gedancken nicht wH ver- Die möchten den Handel nicht lange ver-
störet seyn. Drum ist meine höchliche Bitte / schweigen. [405]
sie wolle ihren demtlthigen Diener wegen der III.
unzeitigen Freyheit entschuldigen / und mich Und gleiches Falls gehn auch die jungen Leute
anderweit dero höchstverlangten Affection ver- In halber Furcht und List zur Nacht-Zeit aus:
sichern. Sie wissen offt die angenehme Beute.
ROSINE Monsieur, er kennet meinen Sinn / er ken- Doch gehn sie recht verstohlen umm das Haus.
net meine Reden / und was ich ietzo thue / das Und was sie da finden in finsteren Stunden /
ist mein taglicher Gebrauch. Das hatten sie niemahls am Tage gefunden.
RODER/CH Auch in diesem taglichen Gebrauche IV.
werde ich bekennen / daß sie die Schönste von Nun Reinhard sol auch seine Wollust finden;
der Welt ist. Doch nehm er sich bey diesem GlÜck in Acht:
(geht ab) Wo Venus pflegt den Myrten-Krantz zu win-
ROSINE 0 du Scheusall meiner Gedancken! Soll den /
ich mit diesem ein Ballet tantzen / welcher mich Da stehet offt Vulcanus auff der Wacht.
an meiner Vergmlgung verhindern wH? Viel- So werden die Diebe durch Diebe betrogen /
leicht wird sich die Zeit bald erÖffnen / da man Und andre von andern ins netze gezogen.
ein ander Ballet mit dir tantzen wird. Und [377] REINHARD SO gehe ich den unglÜckseligen Gang /
sol ich Reinharden nicht ansehen / so sol kein welcher mich anitzo allhier gleichsam in Arre-
Mensch in der gantzen Compagnie wÜrdig seyn ste hlilt, da ich anderweit mein bessers GlÜcke
/ daß er diesen Abend meiner Blicke genießen befestigen könte. Doch was nutzet mir das an-
sol. dere GlÜcke ohne SUßigkeit.
(Sie geht auf! der andern Seiten ab.) [378] NICOLAEA Seyd ihr es Monsieur Reinhard, flugs /
...
[ ] flugs / ehe die Mutter was darvon erfahret.
(Der Schauplatz wird gantz finster.) (Sie fuhret ihn zu der Thure / da Rosine stehet.)
NICOLAEA (mit einer Latern) REINHARD Madamoiselle, hier ist ihr unterthliniger
Je du lieber Mond / warumb scheinstu nicht all- Diener / und wH vernehmen / warumb er seine
zeit / so ersparte ich itzund auch vor 2. pfen- Befehle bey dieser ungewöhnlichen Abends-Zeit
nige Liecht. Doch die ehrliche FinsternUß muß einholen muß.
auch seyn / sonst WÜrde manch liebes Pargen ROSINE Ach Monsieur Reinhard, wenn mir sein
nicht zusammen kommen. Ich gehe da hinein redliches GemÜte nicht bekannt ware / so
und sehe / ob ein Gespanste kömmt / das Mon- WÜrde mir es nicht anstehen dergleichen ge-
sieur Reinharden ahnlicher sieht als einer Mist- fahrliche Sachen vorzunehmen. Doch wil ich
gabel. Doch Stille / was soll das heissen. hoffen / meine Tugend wird bey der seinen
(Inwendig wird gesungen.) nicht verdachtig werden. [406]
I. REINHARD Madamoiselle, wo die Tugend leuch-
Ihr Wolcken bleibt und macht den Himmel tet / da ist es nicht finster. Ich erfreue
trÜbe. mich / daß mir das höchste GlÜcke / wel-
Man spricht ja wol: Die Nacht sey niemands ches ich auff der Welt WÜndschen könte /
Freund: anitzo gegönnet wird.
Jedennoch ist die allzublöde Liebe ROSINE Ich bin einfliltig / und lasse mich be-
In ihrer Furcht dem Tages-Liechte feind. reden / als ware ihm die Zusammenkunfft
Da mÜssen die Winckel / die Th&en / die Ecken nicht unangenehm. Allein ich beklage mein Un-
Vor einem verborgenen Richter erschrecken. glÜck / daß ich noch keine öffentliche Gele-
11. genheit gehabt habe mich vor die neuliche Ehre
Wer stehlen wil / der schleichet in dem zu bedancken.
Tunckeln. REINHARD Ich muß bekennen / daß ich eine grosse
Und sucht daselbst des Schreckens frey zu seyn. Schuld auff mir habe / wenn ich bedencke /
So lange noch die Haus-Laternen funckeln / mit was vor Höfligkeit mir in ihrem vornehmen
156 III. Deutsches Barock und französische Klassik

Hause begegnet worden. Ich WÜrde auch nicht sie unsere Vertrauligkeit erfahren solte. Er lasse
ermangelt haben bey ihrer angenehmsten Per- sich gnug seyn / daß die Verlaumbdung bey mir
son eine gebührende Dancksagung abzustat- nichts geWÜrcket hat. Die Zeit wird schon er-
ten / wenn mir der Termin nicht auff diese folgen / da meine Frau Mutter mit ihrem Ver-
Stunde ware angesetzet worden. Aber Mada- druß bekennen wird / daß alle Frantzosen Pra-
moiselle, kan ich nicht erfahren / was vor ein ler seyn.
Geheimmls hierunter verborgen ist[?] REINHARD Madamoiselle, Sie schreibet mir ein
ROSINE Wie solte ich etwas vor Monsieur Rein- Gesetze vor / welches ich sehr ungern halte.
harden verbergen kÖnnen / bey dem ich mich Doch damit sie meine schuldigste Devotion er-
so weit heraus lasse / daß ich auch gleichsam kennet / so hat sie meine Hand / ich wil nichts
meine Ehre zu pfande setze. darvon gedencken. Aber soll ich denn klinff-
REINHARD Dieses Pfand sol bey mir unversehret tig so ungluckselig seyn / und ihrer unver-
bleiben. meidlichen Gesellschafft beraubet werden?
ROSINE Monsieur Reinhard weiß / wie frÖlich sich [408]
die Frau Mutter erzeigete / als wir allein das ROSINE Er lebe ohne Sorgen. Eben dieses Glucke /
Ballet zusammen tantzten. Doch hernach hatte welches die gegenwartige Stunde zu unserm
sie nur wenig Worte mit Roderichen geredet / Vergnugen bestimmet hat / dasselbe wird ins
so kam sie und verbot mir bey Verlust ihrer klinfftige vor uns wachsam seyn. Er hat hier
Mutterlichen Gnade / ich solte denselben nicht meine Hand / daß ich darvor sorgen wil.
mehr ansehen / welchen ich doch vor den REINHARD Madamoiselle, ihre unvergleichliche Tu-
Höflichsten in der gantzen Compagnie schatzen gend hat mich in Antwerpen arrestiret. Doch
muste. kan ich anitzo das jenige in der That nicht lei-
REINHARD Madamoiselle, es ist mein Glucke / daß sten / was ich in kurtzer Zeit zu erweisen
sie mir das Urtheil zugewendet hat / welches gedencke. Indessen bitte ich dieses geringe
andere besser verdienet [407] hatten. Doch was Merckzeichen meiner bestandigsten Affection
kan Roderich bÖses von mir sagen? zu gnadigen Handen anzunehmen.
ROSINE Wer sich keiner Lugen schamet / der fm- ROSINE Ach Monsieur, worzu dienet dieses / und
det leicht was zu sagen. was sol mir ein Geschenck / daß ich vor kei-
REINHARD Aber wie hatte mein Hertzens-Freund nem Menschen darff sehen lassen.
Ursach etwas auff mich zu lügen? REINHARD Es ist genug / wenn es von Madamoi-
ROSINE Wenn zwey Freunde gar zu einig sind / so seile gnadig angesehen wird.
werden sie uneinig. ROSINE Er beschamet mich mit dem kostbaren
REINHARD Das Ratzel verstehe ich nicht. Geschencke / weil ich nichts in Bereitschafft
ROSINE Undes steht mir fast nicht an / daß ich es habe / damit ich mich lÖsen kÖnte. Doch ist
aufflÖse. ihm dieses Ringelgen nicht zu schlecht / so
REINHARD SO bleibe ich ungewiß. nehme ers unterdessen zu einem Pfande /
ROSINE Ach worzu werde ich noch gezwungen? daß die Person / so es am Finger getragen
Roderich hat seine Gedancken. Was er be- hat / ihm allein zum ewigen Gefallen leben
gehrt / darnach verlanget ihm auch. Ist das Rat- wird.
zel nun auffgelöset? REINHARD Madamoiselle, dieses Geschencke habe
REINHARD (steht in Gedancken) ich nicht verdienet. Doch weil sie mich dessen
Ach mehr als zu wol. Ich bin betrogen. Aber wer würdig schatzet / werde ich davor ewig danck-
so betrogen wird / dem ist es keine Schande. bar seyn.
ROSINE Unterdessen muß die Unschuld leiden. ROSINE Ach mein liebster Reinhard, es ist mir
REINHARD SO lange biß der Hund Rechenschafft leid / daß ich den Diseurs abbrechen muß /
giebt. die Fr. Mutter wird wissen wollen / wo ich ge-
ROSINE Ach Monsieur, ist es wahr / daß er ein red- blieben bin.
lich Gemuthe hat / und daß ich mich auff seine REINHARD SO nehme ich demuthigsten Abschied
Worte verlassen darff / so bitte ich ihn / er / und in Hoffnung eines frÖlichen Wiederse-
nehme nichts vor / ich WÜrde bey der Frau Mut- hens verbleibe ich ihr unterthaniger Diener.
ter in das hÖchste Unglucke gerathen / wenn [409]
Christi an Weise: Politischer Redner 157

(inwendig wird geruffen / als wenn etliche ein- tigen Schlangen ihren Wohn-Platz offt unter
ander ausforderten) einer unschuldigen Lilie auffschlagen. Doch
ROSINE Ach was ist das / wo wird er bleiben Mon- wir stellen auff dieser SchaubÜhne nichts an-
sieur Reinhard? ders vor / als wie man seine Schuldigkeit im
REINHARD Ich bin noch von keinem Geschrey ge- Reden ablegen und hingegen eines andern
storben: Sie lebe ohne BetrübnUß. Und hiermit Falschheit in Worten vermeyden solle. Weiter
nochmals eine schöne und geruhige Nacht. kan der Menschliche Fleiß nicht kommen /
(Rosine und Nicolaea gehen hinein. Zwey starcke [433] sonst wolten wir uns eines neuen Schau-
Kerl kommen mit biossen Degen auf Reinhar- Spiels befleißigen / darinn nicht allein die kluge
den 10ß / er aber wehret sich so glucklich / daß Manier zu reden / sondern auch eine redliche
sie die Flucht nehmen mussen. Indessen kommt Manier zu dencken vorgeschrieben werde.
die Scharwache und wil Friede nehmen / damit Doch weil es unmöglich ist / als haben meine
gehet Reinhard auch durch.) [410] hochgeneigte und hochgeschätzte Anwesende
[ ... ] schönen und gehorsamen Danck verdienet /
NACHREDNER Hoch-geneigte und Hochgeschätzte daß sie dieses schlechte Werck durch dero
Anwesende. So weit hat sich das geringe Spiel hoch ansehnliche Zusammenkunfft kostbar
mit unsern Complimenten erstrecket. Und so machen / und einem iedweden unter uns zu
weit haben sie insgesamt ihre respective hoch- dergleichen Ubungen eine fernere Lust er-
geneigte und freundliche Gegenwart durch ein wecken wollen. Wir rÜhmen allerseits diese un-
erwUndschtes Auffmercken bestätiget. Was hät- verdiente Gunst gewogenheit und so fern es
te aber auff diesem Schauplatze füglicher kön- in unserm Vermögen nicht stehen solte im
nen vorgestellet werden? Die gantze Welt ist Wercke selbst einige Vergeltung abzustatten /
voller Complimenten / also daß auch ein toder werden sie doch indessen allerseits zu frieden
Stein sich offtermahls zu seiner Schuldigkeit seyn / daß der Wille / und das Verlangen zu
verstehet. Die Blumen eröffnen sich bey der allen Dienst-ergebensten Auffwartungen nie-
Ankunfft des ersten Sonnen-Glantzes / und mahls ermangeln wird. In solcher gehorsamen
wollen mit solchen Ceremonien ihre Königin Recommendation werden verhoffentlich alle
[432] anbeten. Die Vogel eilen bey frÜher Mor- Fehler verdecket bleiben und wird auf beyden
genröthe aus ihren Nestern hervor / und wol- Theilen niemand sprechen können / er sey un-
len ihre Höfligkeit dem neuen Lichte nicht vergnügt nach Hause gangen. [434]
lange schuldig bleiben. Wie beweget sich doch
das Eisen gleichsam zu allerhand annehmli- Christian Weise: Politischer Redner / Das ist /
chen Minen / so bald sich nur ein Magnet von Kurtze und eigentliche Nachricht / wie ein sorg-
weiten erkennen lAst? Daß wir Gold / Silber fältiger Hofemeister seine Untergebene zu der
und andere Metallen zu unserer Pracht und zu Wolredenheit anfÜhren sol/damit selbige lernen
unserer Nutzbarkeit aus den tieffen Hölen her- 1. Auf was vor ein Fund[ament] eine Schul-Rede
aus suchen können / solches haben wir den gesetzet ist/ 2. Worinn die Complimenten bestehen;
heimlichen Complimenten zu dancken / wei- 3. Was bürgerliche Reden sind; 4. Was bey hohen
che bey angenehmer Zusammenkunfft des Personen sonderlich zu Hofe vor Gelegenheit zu
Schwefels / des Mercurii und anderer / viel- reden vorfällt. Alles mit gnugsamen Regeln / an-
leicht mir unbekanten Mineralien angestellet ständigen Exempeln / und endlich mit einem nütz-
werden. Solte nun der Mensch / die kleine lichen Register ausgefertiget / Auch bey dieser 3 ten
Welt / diesem allgemeinen Welt-gesetze nicht Edition in vielen verbessert, Leipzig 1681 (Reprint
unterworffen seyn? Pflegt doch wol ein Hund Kronberg/Ts. 1974), S. 2-161: Erste Abtheilung.
seinen Herrn mit aller Freundligkeit zu be- Von den Schul-Reden (S. 2-16: Das Erste Capi-
willkommen? Warum solte nicht ein Mensch tel. Von der Ubung mit denen Periodis; S. 113-132:
seinen Nechsten / das ist / seines Herrn und Das sechste Capitel. Von den Locis Topicis);
seines Gottes Eben-Bild mit aller gebÜhrender S. 161-434: Die Andere Abtheilung. Von der
Leutseligkeit annehmen. Wir betrüben uns in- Ubung mit den Complimenten (S. 292-434: Das
dessen / daß die Falschheit auch offt unter den neunte Capitel. Von den übrigen Complimenten
schönsten Worten steckt / wie etwan die giff- [Die Complimentir-ComödieJ).
158 III. Deutsches Barock und französische Klassik

Hippolyte-Jules Pilet de La Mesnardiere: La Poetique


Hippolyte-Jules Pilet de La Mesnardiere ce que chaque condition, chaque fortune,66 & cha-
(1610-1663), zum Kreis um Richelieu que äge inspirent ordinairement a chaque espece
gehörig und seit 1655 Mitglied der Academie de personnes: Bref que c'est propre me nt ici qu'il
franc,;aise, veröffentlicht 1640 eine ehrgeizige faut employer prudemment tout ce que nous auons
touche dans I' Article des Vrai-semblances.
»Poetique«. Darin fordert er, gemäß dem
Mais afin qu'il ne manque pas en vn poinct de
>bienseance<-Konzept der >doctrine classi- cette importance, il vaut mieux que nous lui tra-
que<, eine Charakterzeichnung, die hinter cions vne Idee gene ralle des Mreurs qu'il doit at-
dem Individuellen das Typische erkennen tribuer a chaque espece de gens, & luy apprendre
läßt. Weil der Dichter derart stimmige Figu- ales puiser dans leur six premieres sources; dans
ren gestalten soll, muß er nicht nur die Über- I'Aage, dans les Passions, dans la Fortune pre-
lieferung aus Sage und Geschichte kennen, sente, dans la Condition de vie, dans la Nation,
sondern sich auch an dem orientieren, was & dans le Sexe.
Nous auons parle des Aages dans le Discours
ein jeder (»chaque espece de personnes«) im
[119) des Vrai-semblances, & montre assez clai-
allgemeinen (»ordinairement«) weiß. Maß-
rement les differentes habitudes qu'il faut donner
stab ist also das kollektive Wissen, das im a chacun d'eux: Comme nous auons fait voir dans
Vergleich zu Horaz,64 auf den La Mesnar- le traitte des Passions, les manieres qui leur
diere sich selbstverständlich bezieht, kom- conuiennent, & quel langage est sortable67 aux
plexer geworden ist. So werden auch die Personnes infortunees; d' OU il est aise d'inferer
guten und schlechten Charaktereigenschaften celui qui conuient aux heureuses.
der verschiedenen Völker angeführt, unter Maintenant pour les Conditions, vn Roy qui pa-
Berufung auf die Autorität Scaliger und ab- roist au Theatre, doit estre si courageux qu'il n' ap-
prehende aucun danger, & ne treuue rien d'im-
gesichert durch eigene Beobachtung. Auf
possible a la force de ses armes legitimement
richtig, treu, bescheiden, leutselig, tapfer und occupees. Il doit estre si prudent, qu'il n' ait ia-
freiheitsliebend, aber auch grob sind die Deut- mais aucun sujet de retracter ses iugemens, ni d'en
schen, starke Esser und Trinker zudem. Die condamner les succes. Il doit estre si liberal, qu'il
Franzosen sind u. a. kühn und ungestüm, höf fasse epreuuer a ses peuples qu'il est le dispen-
lieh, geschickt, großzügig, aber auch ungedul- sateur, & non pas le voleur public des richesses
dig, unbesonnen, verschwenderisch, wenig ar- de son Etat. Enfin il doit estre si bon, qu'il viue
beitsam, flatterhaft und leichtfertig, besonders auec ses sujets comme il eut voulu que le Prince
eut traitte auec lui-mesme, s'il eut ete homme
in der Liebe.
priue.
Tel etoit le diuin Trajan, l'excellent modelle des
Oue le Poete se ressouuienne que les Mreurs doi- Roys, & le plus digne Lieutenant que Dieu ait eu
uent estre prises, non seulement dans I'Histoire sur la terre durant tous les siecles passez. Bref il
ou dans la Fable 65 receue, & qu'il doit depeindre faut que ce Personnage si important a I'Vniuers,
les hommes selon qu'ils sont representez en ces ait toutes les perfections qui ne se treuuent d' or-
deux Originaux; mais qu'il faut encore obseruer dinaire qu'en plusieurs Princes separez; puisque

[64] Horaz postuliert, die Figuren in der Dichtung seien so zu gestalten, daß sie in bezug auf Alter,
Geschlecht, Stand und Herkunft wahrscheinlich wirken: »Intererit multum, divosne loquatur an heros, /
maturusne senex an adhuc florente iuventa / fervidus, et matrona potens an sedula nutrix, / merca-
torne vagus cultorne virentis agelli, / Colchus an Assyrius, Thebis nutritus an Argis. / / aut famam se-
quere aut sibi convenientia finge / scriptor.« (Horaz: De arte poetica 114-120.) [65] La mythologie
des anciens. [66] Situation. [67] Convenable.
Hippolyte-Jules Pilet de La Mesnardiere: La Poetique 159

le Poeme Tragique doit imiter les Actions des Per- courtois, vindicatifs, amateurs de la politesse, &
sonnes eminentes, & mesme des plus parfaites qui passionnez pour le profit. Les Allemans seront sin-
soient dans ce noble degre. [120] ceres, grossiers, fidelles, modestes, banqueteurs,
...
[ ] affables, vaillans, amoureux de la liberte. Les Per-
Les Reines doiuent estre chastes, pudiques, ses religieux, ambitieux, riches, adroits, doux, guer-
graues, magnifiques, tranquilles, & genereuses. riers, & defians. Les Grecs vains, menteurs, or-
Les mreurs d'vn Gouuerneur d'Empire, & ses qua- gueilleux, adroits, scauans, & raisonnables. Les
litez necessaires, sont I'extreme vigilance, la fer- Egyptiens parresseux, timides, voluptueux, & ad-
mete, la hardiesse, I'addresse, la moderation, la donnez a la magie. Les Maures foux, desesperez,
prudence extraordinaire, I'exacte [121] fidelite, la peu soucieux de la vie, opiniätres, & infidelles.
parfaite connoissance de la Science Politique; bref Les Thraciens violens, iniurieux aleurs hostes,
vn vtile meslange de probite & de lumieres. Les auares, farousches, perfides. Les Scythes crue1s,
Princes & les Princesses auront les mesmes attri- miserables, barbares & vagabons.
buts que ie donne aux Rois & aux Reines; auec Acette heure selon les Sexes; les hommes seront
quelque diminution, non pas des grandeurs de solides, rudes, hardis, genereux, chagrins, resolus,
I'Ame, mais des hautes magnificences, qui doiuent auares, prudens, ambitieux, tranquilles, fidelles &
estre reglees par les degrez des fortunes. laborieux. Les Femmes sont dissimulees, douces,
Le Chancelier sera scauant, graue, doux, iudi- foibles, delicates, modestes, pudiques, courtoises,
cieux, accessible, regulier, affable, mais incorrup- sublimes en leurs pensees, soudaines en leurs de-
tible. Le Pontife, docte, eloquent, ceremonieux, re- sirs, violentes dans leurs passions, soupconneuses
tenu, pudique, religieux, patient & venerable. Le dans leurs [123] ioyes, ialouses iusqu'a la fureur,
Courtisan sera ciuil, adroit, soigneux, agreable, passionnees pour leur beaute, amoureuses de leurs
propre, officieux, cajolleur. Le Capitaine, vaillant, visions, des loüanges, & de la gloire, orgueilleu-
hardi, vigilant, glorieux, amoureux de son mestier, ses dans leur empire, susceptibles d'impressions,
franc, prudent & laborieux. desireuses de nouueautez, impatientes & volages.
Voila ce qui est attache, ou du moins ce qui le Tels sont les Attributs des Sexes compris vni-
doit estre, aux differentes conditions qui entrent uersellement: Et si chaque indiuidu n'est pas tou-
dans la Tragedie, & s'y rendent considerables. jours accompagne de ces vertus, & de ces vices;
Maintenant selon les Pais, les Francois seront s'iI se rencontre beaucoup d'hommes qui des-
hardis, courtois, indiscrets,68 genereux, adroits, in- honnorent leur sexe par la corruption de Ieurs
considerez, impetueux, inconstans, prodigues, peu mreurs, & qu'iI se treuue plusieurs femmes dont
laborieux, polis, legers dans leurs amours, impa- les hautes qualitez meritent d'estre adorees, iI est
tiens & temeraires. Les Espagnols presomptueux, toutefois veritable qu'a parler generalement, ces
inciuils aux etrangers, sfi:auans dans la Politique, differentes habitudes regnent sur toute I'espece,
tyrans, auares, constans, capables de toutes fati- soit des hommes ou des femmes, & que le Poete
gues, indifferens a tous c1imats, ambitieux, mepri- aura raison d'attacher ces inclinations a ceux qu'iI
sans, graues iusqu'a I'extrauagance, passionnez mettra au Theatre, etant vray que les Philosophes
aueuglement pour la gloire [122] de leur Nation, en voyent c1airement les causes dans les diuers
ridicules dans leurs amours, & furieux dans temperamens qui distinguent ces deux sexes, &
leur haine. I'ay veu par la frequentation, que les que la pluspart des hommes en ressentent les ef-
Anglois sont infidelles, parresseux, vaillans, cruels, fets.
amateurs de la proprete, ennemis des etrangers, Mais iI doit considerer que les choses vniuer-
altiers & interessez. Si nous en croyons vn Grand seiles cedent aux particulieres se10n I'intention de
homme,69 excellent obseruateur des mreurs de la Fable;70 & que s'iI doit introduire par exemple
chaque Nation, les Italiens sont oysifs, impies, se- vn Espagnol en qui le Poeme desire vne parfaite
ditieux, soupconneux, fourbes, casanniers, subtils, modestie, iI ne faut plus considerer si la Nation

[68] I1s agissent a I'etourdie, sans prendre garde a ce qu'ils disent ou a ce qu'ils font. [69] Eine Mar-
ginalie präzisiert, wer gemeint ist: »Magnus Caesar Scaliger« (La Mesnardiere: La Poetique, S. 123).
[70] L'element narratif d'une reuvre, le sujet.
160 III. Deutsches Barock und französische Klassik

est insolente; puisque malgre les habitudes qui Intererit multum [... ]
regnent en chaque Pais, il se treuue des Espa- Colchus, an Assyrius, Thebis nutritus, an
gnols parfaitement honnestes gens, courtois, ci- Argis.1 2 [125]
uils & moderez: Comme nous voyons parmi nous C'est donc ainsi qu'il doit former les Mreurs de
vne infinite de personnes qui ne sont point du ses Personnages, & apres ces obseruations, con-
tout coupables de cette [124] legerete que les duire tout son Discours auec tant de iugement,
etrangers nous reprochent, possible71 auec trop d'application & de iustesse, qu'outre ces Mreurs
de raison. [... ] generales, les habitudes de I' Ame des Personnes
Ce que nous auons dit de I' Aage, du Sexe, & introduites paroissent si visiblement, & soient si
de la Nation, doit estre dit des Conditions, dont bien representees dans les choses qu'elles diront,
le Poete peut contredire les habitudes generales, qu'on voye comme en vn tableau les mouuemens
si sa Fable I'y oblige, & que I'Histoire le permette. impetueux dont e1les seront agitees, & que ceux
Mais hors de cette contrainte, il faut de necessite qui ont epreuue des Passions de la mesme espece,
qu'il donne ces inclinations aceux aqui e1les sont soient touchez iusqu'au fonds du creur a I'aspect
deües; & qu'il ne fasse iamais vn guerrier d'vn de cette peinture, qui remette deuant leur ame ce
Asiatique, vn fidelle d'vn Afriquain, vn impie d'vn qu'elle a senti autrefois. [126]
Persien, vn veritable d'vn Grec, vn genereux d'vn
Thracien, vn subtil d'vn Alleman, vn modeste d'vn Hippolyte-Jules Pilet de La Mesnardiere: La Poetique,
Espagnol, ni vn inciuil d'vn Francois. Paris 1640 (Reprint Geneve 1972), S. 119-126.

Rene Rapin: Les Reflexions sur la Poetique de ce Temps


Der Jesuit Rene Rapin (1621-1687), Ver- wird die zeitgenössische Literatur gemessen,
fasser lateinischer Eklogen, eines umfangrei- allen voran die Tragödie als vornehmste Gat-
chen Buchs über den Gartenbau sowie einer tung. Furcht (>terreur<) und Mitleid (>pitie<)
Geschichte des Jansenismus, veröffentlicht der antiken Tragödie würden vernachlässigt,
1674 »Reflexions sur la Poetique d' Aristote kritisiert Rapin: »On ne nous propose plus
et sur les ouvrages des Poetes anciens et mo- ces objets etonnans et terribles, qui donnoient
dernes«, die 1675 in einer verbesserten zwei- de la frayeur aux spectateurs, en leur don-
ten Auflage erscheinen, nun mit dem verän- nant du plaisir, et qui faisoient ces grandes
derten Titel »Les Reflexions sur la Poetique impressions sur l'äme: par le ministere [l'in-
de ce Temps«. »Cet ouvrage n'est point un termediaire] des plus fortes passions«,74 Hier
nouveau plan de poetique: parce que celuy klingt die klassizistische Forderung nach >uti-
d' Aristote est le seul auquel il faut s'attacher, lite<, d. h. ethischem Nutzen der Dichtung an,
comme a la regle la plus juste qu'il y ait pour der beim Publikum über >plaisir< erwirkt wer-
former l'esprit. En effet, sa >Poetique< n'est den soll,75
a proprement parler, que la nature mise en In dem folgenden Textauszug argumen-
methode, et le bon sens reduit en principes: tiert Rapin ausdrücklich mit dem National-
on ne va a la perfection que par ces regles«, charakter - gleichermaßen »caractere« wie
heißt es in der »Preface«.73 An dieser Norm »genie de notre nation«, auch »humeur« oder

[71] Peut-etre. [72] Horaz: De arte poetica 114 u. 118. [73] Rapin: Les Reflexions sur la Poetique
de ce Temps, S. 9. [74] Ebd. S. 107. [75] Siehe hierzu die Ausführungen von Klaus Heitmann in:
August Buck / K. H. / Walter Mettmann (Hg.): Dichtungslehren der Romania aus der Zeit der Re-
naissance und des Barock, Frankfurt a. M. 1972, S. 277 -293.
Rene Rapin: Les Reflexions sur la Poetique de ce Temps 161

»temperament« genannt7 6 -, um die Tragö- de grands sentimens et par de grandes expres-


die kuiturübergreifend zu vergleichen. Der sions, dont nous ne sommes pas tout a fait si capa-
wirkungsästhetischen Argumentation ent- bles que les Grecs. Peut-estre que notre nation,
qui est naturellement galante, a este obligee par
sprechend werden dominante Motive der spa-
la necessite de son caractere a se faire un systeme
nischen, englischen und französischen Tragö- nouveau de tragedie, pour s'accommoder a son
die mit den bekannten Nationaleigenschaften humeur. Les Grecs qui estoient des Etats popu-
>erklärt<. Galant sind die Franzosen und men- laires, et qui haissoient la monarchie, prenoient
schenfreundlich, daher haben sie im Unter- plaisir, dans leurs spectacles, a voir les rois hu-
schied zu den Engländern keine blutrünsti- miliez, et les grandes fortunes renversees: parce
gen Stücke. Zärtliche Liebe will das - von que l'elevation les choquoit. Les Anglois nos voi-
weiblichem Geschmack geprägte - französi- sins aiment le sang, dans leurs jeux, par la qua-
lite de leur temperament, ce sont des insulaires,
sche Publikum sehen. Wenn Rapin die mo-
separez du reste des hommes: nous sommes plus
dische Kombination des heroischen Elements
humains, la galanterie est davantage selon nos
mit dem Motiv galanter Liebe als der Gat- mceurs, et nos poetes ont cru ne pouvoir plaire
tung unangemessen verurteilt, erklärt er zu- sur le theatre, que par des sentimens doux et ten-
gleich Dichter und Publikum in Frankreich dres: en quoy ils ont peut-estre eu quelque sorte
für von Natur aus unfähig zum erhabenen de raison. Car en effet les passions qu'on repre-
Ernst der antiken Tragödie. In dieser Logik sente deviennent fades et de nul goust, si elles ne
wirken seine Landsleute unernst-oberfläch- so nt fondees sur des sentimens conformes a ceux
du spectateur. C'est ce qui oblige nos poetes a pri-
lich.
vilegier si fort la galanterie sur le theatre, et a tour-
Indem er auf das Argument einer unabän-
ner tous leurs sujets sur des tendresses outrees,
derlichen >Natur< des Volkes zurückgreift, pour plaire davantage aux femmes, qui se sont eri-
kann Rapin die französische Tragödie gerin- gees en arbitres de ces divertissemens, et qui ont
ger bewerten als das antike Vorbild, ohne usurpe le droit d'en decider. On s'est mesme lais se
darauf verzichten zu müssen, ihren relativen preoccuper78 au goust des Espagnols, qui font tous
Fortschritt zu loben: »Les Anglois ont plus leurs [103] chevaliers amoureux. C'est par eux
de genie pour la trage die que les autres peu- que la trage die a commence a degenerer, qu'on
pIes, ta nt par l'esprit de leur nation qui se s'est peu a peu accouturne a voir des heros sur le
theatre, touchez d'un autre amour que de celuy
plaist aux choses atroces que par le caractere
de la gloire; et que tous les grands hommes de
de leur langue, qui est propre aux grandes l'antiquite ont perdu leur caractere entre nos
expressions. Mais nostre nation qui s'est plus mains. Mais n'est-ce point s'exposer adegrader la
appliquee a
la trage die que les autres, y a tragedie de cet air de majeste qui luy est propre,
aussi mieux reussi, et ce succes en a fort au- que d'y meIer de l'amour, qui est d'un caractere
torise l'usage, comme on voit dans tant de toujours badin et peu conforme a la gravite dont
grands hommes, qui se signalent tous les jours elle fait profession? En effet les trage dies melees
parmy nous sur le theatre«.77 de galanteries ne font point ces impressions ad-
mirables sur les esprits, que faisoient autrefois les
tragedies de Sophocle et d'Euripide: car toutes les
La tragedie moderne roule sur d'autres principes entrailles estoient emues, par les grands objets de
[que la tragedie grecque]: peut-estre que le genie terreur et de pitie que ces auteurs proposoient.
de notre nation ne pourroit pas aisement soutenir C'est pour cela que la lecture de nos tragedies mo-
une action sur le theatre par le seul mouvement dernes ne divertit pas tant, que celle des tragedies
de la terreur et de la pitie. Ce sont des machines, des Grecs lesquelles plaisent encore a ceux qui s'y
qui ne peuvent se remuer comme il faut, que par connoissent, apres deux mille ans: parce que ce

[76] Rapin: Les Reflexions sur la Poetique de ce Temps, S. 103. [77] Ebd. S. 112. [78] Gagner.
162 III. Deutsches Barock und französische Klassik

qui n'est pas grave et serieux sur le theatre, quoy qui ne demande que de la matiere. Mais pour finir
qu'il plaise d'abord, est sujet toutefois a devenir cette reflexion par un trait de christianisme, je suis
fade dans la suite, et que ce qui n'est [104] pas persuade que I'innocence du theatre se conserve-
propre aux grands sentimens et aux grandes figures roit bien mieux selon l'idee de I'ancienne tragedie;
dans la tragedie ne se soutient pas. Les Anciens parce que la nouvelle est devenue trop effeminee
qui s'en estoient aperceus, ne mtHoient la galante- par la molesse des derniers siecIes: et le Prince de
rie et I'amour, que dans la comedie. Car I'amour Conty81 qui a fait ecIatter son zele contre la tra-
est d'un caractere qui degenere toujours de cet air gedie moderne, par le traitte qu'il en a fait, auroit
heroique, dont la tragedie ne se defait jamais. Rien peut-estre souffert I'ancienne, qui n'a rien de dan-
ne me paroist aussi d'un plus petit sens que de gereux. [105]
s'amuser a badiner, par des tendresses frivoles, lors-
qu'on peut estre admirable par tout le merveiIIeux Rene Rapin: Les Reflexions sur la Poetique de ce
des grands sentimens et des grands spectacIes. Mais Temps et sur les ouvrages des Poetes anciens et
je n'ay pas assez de credit pour m'opposer de mon modernes [Paris 1675], Edition critique, pubIiee
chef7 9 a un usage si etabIi. Il me doit suffire de par E. T. Dubois, Geneve 1970 (Textes Litterai-
proposer modestement mes doutes: et cela mesme res Francais), S. 103-105: XX (S. 71-140: Refle-
peut servir a exercer80 les esprits, dans un siecIe, xion sur la poetique en particuIier).

Jean de La Fontaine: Le Paysan du Danube


In der zweiten Sammlung seiner Fabeln (1679) Freiheitsliebe, Mut und Aufrichtigkeit, ver-
greift Jean de La Fontaine (1621-1695) auf bunden mit Einfachheit, ja Grobschlächtigkeit.
einen Stoff zurück, der sich in der Renais- Bei Marcouville wird die Warnung vor An-
sance großer Beliebtheit erfreute: Die Ge- maßung und Überheblichkeit der Mächtigen
schichte des Germanen von der Donau, der mit dem Motiv einer gerechten Strafe für Ver-
den Römern vorwirft, sie unterjochten sein fehlungen gegen die Götter verbunden, so
Volk, ist aus Guevaras »Fürstenuhr« von daß die triumphierenden Römer nur als Voll-
1529 bekannt,82 einer Pseudobiographie strecker göttlichen Willens erscheinen. Das
Marc Aurels, die in zahlreichen Übersetzun- gilt ebenso für Cassandres 1680 erschienene
gen verbreitet war. Schon Marcouvilles fran- »Paralleles historiques«,84 die La Fontaine of-
zösische Bearbeitung von 156483 weist die fenbar im Manuskript gekannt hat. Verknüpft
Zu schreibungen auf, die auch bei La Fon- Cassandre - der spanischen Vorlage ent-
taine den deutschen Bauern charakterisieren: sprechend - das wilde Aussehen des Bauern,

[79] De mon auto rite privee, de mon propre mouvement. [80] Former. [81] Armand de Bourbon,
Prince de Conti (1629-1666), Autor einer Abhandlung gegen das Theater, genannt »Traite de la come-
die et des spectacIes, selon la tradition de l'EgIise« (1667). [82] Siehe Antonio de Guevara: Libro lla-
mado relox de principes en el qual va encorporado el muy famoso libro de Marco Aurelio [... ], Valla-
dolid 1529. [83] Siehe Jean de Marcouville: Recueil memorable d'avcvns cas merueiIIeux aduenuz
de noz ans, Et d'aucunes choses estranges & monstrueüses aduenües es siecIes passez, Paris 1564,
S. 60vo-70vo: Chapitre XXV. [84] [Francois Cassandre:] Paralleles historiques, Paris 1680, S. 433-470:
Le Paisan du Danube. - Vor dieser - zur dreißigsten »Parallele« gehörenden - Erzählung werden bei
Cassandre Aussehen, Charakter und Gepflogenheiten der Franzosen und der Spanier verglichen (siehe
S. 407 -417: Parallele XXVIII. Opposition des Francois & des Espagnols). Unter anderem heißt es dort
in bezug auf die »opposition pour I'esprit«: »Le Francois d'ordinaire a I'esprit vif, & comprend aisement;
mais il en demeure-Ia sans approfondir trop les choses. L'Espagnol au contraire a I'esprit pesant, concoit
Jean de La Fontaine: Le Paysan du Danube 163

der mit einem Bären verglichen wird, mit Veuillent les Immortels, conducteurs de ma
einem vorbildlichen Gefühl für Gerechtigkeit, langue, [438]
so stellt La Fontaine seine Fabel ganz unter Oue je ne dise rien qui doive etre repris.
das Vorzeichen von Schein und Sein. Un- Sans leur aide il ne peut entrer dans les
esprits
überhörbar ist die Kritik an höfischer Selbst-
Oue tout mal et toute injustice:
darstellung: Explizit warnt der Text davor, Faute d'y recourir on viole leurs lois.
Menschen nach ihrem Äußeren zu beurtei- Temoin nous que punit la romaine avarice:
len, und die ungekünstelte und der Wahrheit Rome est par nos forfaits, plus que par ses
verpflichtete Rede gilt hier als vorbildlich. exploits,
L'instrument de notre supplice.
Le Paysan du Danube Craignez Romains, craignez, que le Ciel quelque
Il ne faut point juger des gens sur l'apparence. jour
Le conseil en est bon; mais il n'est pas nouveau: Ne transporte chez vous les pleurs et la misere,
Jadis I'erreur du Souriceau85 Et mettant en nos mains par un juste retour
Me servit a prouver le discours que j'avance. Les armes dont se sert sa vengeance severe,
J'ai pour le fonder a present Il ne vous fasse en sa colere
Le bon Socrate, Esope,86 et certain Paysan Nos esclaves a votre tour.
Des rives du Danube, homme dont Marc-AureIe Et pourquoi sommes-nous les vötres? Ou'on
Nous fait un portrait fort fidele. me die 89
On connait les premiers; quant a I'autre, voici En quoi vous valez mieux que cent peuples
Le personnage en raccourci. divers.
Son menton nourrissait une barbe touffue, Ouel droit vous a rendus maitres de l'univers?
Toute sa personne velue Pourquoi venir troubler une innocente vie?
Representait un Ours, mais un Ours malleche. Nous cultivions en paix d'heureux champs, et
Sous un soureil epais il avait I'reil cache, nos mains
Le regard de travers, nez tortu, grosse levre, Etaient propres aux arts 90 ainsi qu'au labourage:
Portait sayon87 de poil de chevre, Ou'avez-vous appris aux Germains?
Et ceinture de joncs marins. Ils ont I'adresse et le courage;
Cet homme ainsi bäti fut depute des villes S'ils avaient eu I'avidite,
Oue lave le Danube: il n'etait point d'asiles Comme vous, et la violence,
OU l'avarice 88 des Romains Peut-etre en votre place ils auraient la
Ne peneträt alors, et ne portät les mains. puissance,
Le depute vint done, et fit eette harangue: Et sauraient en user sans inhumanite.
Romains, et vous Senat assis pour m'ecouter, Celle que vos Preteurs ont sur nous exercee
Je supplie avant tout les Dieux de m'assister: N'entre qu'a peine en la pensee.

avec difficulte; mais ce qu'il a une fois compris, il le retient & examine a fonds. [... ] L'Espagnol en
amour est fort constant, & sa passion si respectueuse qu'il seroit bien fäche d'avoir offence la per-
sonne qu'il aime, mesme de la pensee. Le Fran~ois au contraire est fort inconstant, & change de mais-
tresses aussi souvent que d'habits; & s'il vient a en obtenir quelque faveur, aus si-tost il le publie.«
(S. 408-410.) Und zur »opposition pour le corps« gehört beispielsweise: »Les Fran~ois sont prompts
atout ce qu'ils font, & fort coleres; les Espagnols lents & difficiles a emouvoir. Le Fran~ois est de
belle humeur; l'Espagnol melancholique« (S. 413). [85) Siehe die fünfte Fabel, »Le Cochet, le Chat
et le Souriceau«, im sechsten Buch von La Fontaines »Fables«: »Garde-toi, tant que tu vivras, / De
juger des gens sur la mine«, lautet die Lektion, welche die junge Maus lernen muß, die um ein Haar
dem vertrauenswürdigen Äußeren einer Katze erlegen wäre. «(Euvres completes, Bd. 1: Fables, contes
et nouvelles, hg. von Jean-Pierre Collinet, Paris 1991, S. 215f., Zitat S. 216.) [86) Sowohl Sokrates
als auch Aisop galten als häßlich. [87) Casaque grossiere de paysan. [88) Cupidite. [89) Dise.
[90) Arts mecaniques.
164 III. Deutsches Barock und französische Klassik

La majeste de vos autels Oue la mollesse, et que le vice.


Elle-meme en est offensee: Les Germains comme eux deviendront
Car sachez que les immortels Gens de rapine et d'avarice.
Ont les regards sur nous. Graces a vos C'est tout ce que j'ai vu dans Rome a mon
exemples, abord: 92
Ils n'ont devant les yeux que des objets N'a-t-on point de present a faire?
d'horreur, Point de pourpre a donner? C'est en vain qu'on
Oe mepris d'eux, et de leurs temples, espere
D'avarice qui va jusques a la fureur. Ouelque refuge aux lois: encor leur ministere
Rien ne suffit aux gens qui nous viennent A-t-il mille longueurs. Ce discours, un peu fort
de Rome; Doit commencer a vous deplaire.
La terre, et le travail de I'homme Je finis. Punissez de mort
Font pour les assouvir des efforts superflus. Une plainte un peu trop sincere.
Retirez-Ies; on ne veut plus Aces mots il se couche et chacun etonne
Cultiver pour eux les campagnes; Admire le grand cceur, le bon sens, I'eloquence,
Nous quittons les cites, nous fuyons aux Du sauvage ainsi prosterne.
montagnes; On le crea Patrice;93 et ce fut la vengeance
Nous laissons nos cheres compagnes. Ou'on crut qu'un tel discours meritait. On
Nous ne conversons 91 plus qu'avec des choisit
Ours affreux, 0' autres Preteurs, et par ecrit
Decourages de mettre au jour des malheureux Le Senat demanda ce qu'avait dit cet homme,
[439] Pour servir de modele aux parleurs 94 a venir.
Et de peupler pour Rome un pays qu'elle On ne sut pas longtemps a Rome
opprime. Cette eloquence entretenir. [440]
Ouant a nos enfants deja nes
Nous souhaitons de voir leurs jours bientöt [Jean deI La Fontaine: CEuvres Completes, Bd. 1:
bornes. Fables, contes et nouvelles, hg. von Jean-Pierre
Vos Preteurs au malheur nous font joindre Collinet, Paris 1991, S. 438-440: Fable VII. Le
le crime. Paysan du Danube (S. 1-548: Fables choisies
Retirez-les; ils ne nous apprendront mises en vers; S. 423-445: Livre onzieme).

Dominique Bouhours: Entretiens d'Ariste et d'Eugene


Dominique Bouhours (1628-1702) ist Jesuit homme< und den >bel esprit<. Die Sprache
wie auch Rene Rapin, und wie dieser fre- gilt Bouhours als Ausdruck des N ationalgei-
quentiert er die mondänen Salons. Bei seinen stes: »Le langage suit d'ordinaire la disposi-
Zeitgenossen gilt er als Autorität in Fragen tion des esprits; et chaque nation a toujours
des guten Geschmacks; seine Sprachkritik parle selon son genie. Les Grecs, qui etaient
wirkt bis ins 18. Jahrhundert hinein. Berühmt gens polis et voluptueux, avaient un langage
sind die »Entretiens d' Ariste et d'Eugene« delicat et plein de douceur. [... ] Les Alle-
(1671). Diese Dialoge im Konversationston mands ont une langue rude et grossiere; les
umspielen so unterschiedliche Themen wie Italiens en ont une molle et effeminee, selon
die französische Sprache, das >je ne sais le temperament et les mceurs de leur pays. Il
quoi< als Kommunikationsideal des >honnete faut donc que les Fran«ais, qui sont natu-

[91] Vivons. [92] Arrivee. [93] Titre de dignite. [94] Orateurs.


Dominique Bouhours: Entretiens d'Ariste et d'Eugene 165

rellement brusques, et qui ont beaucoup de qu'un Allemand fort spirituel; & il eite sur
vivacite et de feu, aient un langage court et cela, le Cardinal du Perron, qui dit un jour
anime, qui n'ait rien de languissant. [... ] Au en parlant du Jesuite Gretzer, il a bien de l'es-
reste, nous avons trouve le secret de joindre prit pour un Allemand. Il y a en marge, Pero-
la brievete non seulement avec la clarte, mais niana: & en efet, on y trouve ce que I' Au-
encore avec la purete et la politesse.«95 In teur raporte, & quelque chose encore plus
der Rezeption hat jedoch nicht diese - seit curieux; Mais tout cela, il s'ensuit point qu'il
der Antike klimatheoretisch fundierte - Ab- fallust aller jusqu'a mettre en question, si un
wertung der barbarisch klingenden Sprache Allemand peut estre bel Esprit; & c'est le
des Nordens heftigen Widerspruch erregt, moyen de se faire dire bien des injures en
sondern ein unscheinbarer Passus aus dem Allemand«. »Si I' Auteur des Entretiens estoit
Kapitel über den >bel esprit<: Eugene vermu- plus judieieux, il traiteroit mieux des gens,
tet, Deutsche seien von Natur aus zu grob qui ont une inclination particuliere pour les
und stumpf für die Feinheiten des >bel esprit<. lettres; qui les allient avec les armes; qui ont
Dies dient im Text nur als Anstoß dazu, das trouve des choses admirables dans les Arts,
Ideal genauer zu bestimmen: Zwar mögen die & dans les Seiences; I' Artillerie, l'Imprime-
Franzosen wegen ihrer glücklichen Natur zu rie, le Compas de proportion; qui d'ailleurs
Lebhaftigkeit, Feuer und Raffinesse des >bel sont la plupart nos amis, nos alliez, nos voi-
esprit< prädestiniert sein, als ein Leitwert ge- sins, & qui peuvent devenir Franc;:ois comme
selligen Verhaltens aber soll dieser universal nous.«96
und nicht national verstanden werden. Auf deutscher Seite wird die Stelle zum
Gleichzeitig betont Bouhours, daß die Praxis >bel esprit< der Deutschen gründlich mißver-
französischer Salonkultur dem theoretischen standen. So bei Gottsched, der in seiner Über-
Entwurf dort nicht gerecht wird, wo sie ober- setzung von Bayles »Dictionnaire historique
flächlich-affektiertes Gehabe mit >esprit< ver- et critique« dem Artikel zu Bouhours einen
wechselt. geharnischten Kommentar folgen läßt: Der
Solche Bemühung um Differenzierung »so fürchterliche P. Bouhours« habe »die eh-
wird in der Rezeption unterschlagen: Der Jan- renrÜhrige Frage aufgeworfen [... ]: Si un AI-
senist Barbier d' Aucour verfaßt sogleich eine lemand peut avoir de l'Esprit? Ob ein Deut-
Gegenschrift, in der er Bouhours eine leicht- scher auch Witz haben kÖnne?« Gegen solche
fertige Behandlung von Glaubensfragen und »Unwissenheit«, gepaart mit »Lästersucht
Selbstgefälligkeit vorwirft. In diesem Zusam- und Eitelkeit, die den Franzosen besonders
menhang steht die polemische Verteidigung eigen sind«, führt Gottsched die Humanisten
der Deutschen: »L'Auteur demande, si un Al- ins Feld und die »Erfindungen des deutschen
lemand peut estre bel Esprit. Je ne pense pas Witzes«: Schießpulver und Buchdruck, Fern-
qu'on se fust encore avise de douter de cette rohr und Luftpumpe, bahnbrechende Er-
possibilite; & apparamment I' Auteur est le kenntnisse in Astronomie und Mathematik. 97
premier, qui ait fait cette question. Il y re- Die vorwiegend technischen Errungenschaf-
pond, en disant: Oue c'est comme un prodige, ten stehen allerdings keineswegs in Wider-

[95] Bouhours: Entretiens d'Ariste et d'Eugene, S. 60f. (S. 33-147: La Langue franc;:aise). [96] Bar-
bier d'Aucour: Sentimens de Ch~ante sur les Entretiens d'Ariste et d'Eugene, Paris 1671, S. 114 u. 96.
[97] Pierre Bayle: Historisches und Critisches Wörterbuch. Nach der neuesten Auflage von 1740 ins
Deutsche übersetzt; auch mit einer Vorrede und verschiedenen Anmerkungen versehen von Johann
Christoph Gottsched, Bd. 1, Leipzig 1741 (Reprint Hildesheim / New York 1974), S. 645.
166 III. Deutsches Barock und französische Klassik

spruch zum überlieferten Klimazonen-Schema, - Il ne sufflt pas pour cela d'avoir beaucoup
das den Deutschen körperliche und hand- d'esprit, repondit Ariste, il faut en avoir d'une es-
werkliche Fähigkeiten zuschreibt. Dies ist pe ce particuliere. Il n'y a que le bel esprit qui soit
Gottsched entgangen. Außerdem hat er Bou- capable de ces chefs-d'ceuvre; c'est lui proprement
qui donne aux pieces excellentes ce tour qui les
hours falsch verstanden. Denn dieser fragt
distingue des pie ces communes et ce caractere de
durchaus nicht, ob ein Deutscher überhaupt perfection qui fait qu'on y decouvre toujours de
Witz im Sinne von Erfindungsreichturn haben nouvelles graces. Mais tout le monde n'a pas de
könne. Noch entstellender ist die Behaup- ce bel esprit dont je parle, ajouta-t-il; et tel, qui
tung, Bouhours bezweifle, daß die Deutschen fait le bel esprit, en a peut-etre moins qu'un autre.
über Geist im Sinne von Denkvermögen ver- Car il y a bien de la difference entre [148] etre
fügten - eine Fehldeutung, die sich bei deut- bel esprit de profession et avoir l' esprit beau d'une
schen Autoren des 18. Jahrhunderts zu einem certaine beaute que je me figure.
- Si cette beaute d'esprit que vous vous ima-
regelrechten Feindbild entwickeln wird. Die
ginez est une chose fort rare, dit Eugene, la re-
Wurzel des Mißverständnisses liegt darin, daß putation de bel esprit est assez commune; il n'y a
die Form der »Entretiens« nicht bedacht wird: point de louange qu'on donne plus aisement dans
Im Gespräch vertritt eine Figur eine provo- le monde. Il me semble meme qu'il n'y a point de
zierende Position, um die Gegenrede zu mo- qualite qui coilte moins a acquerir. On en est quitte
tivieren. 98 pour savoir l'art de faire agreablement un conte
Der Dialogzusammenhang ist hier aus- ou de bien tourner un vers; une folie dite de bonne
führlich zitiert, um einen Eindruck davon zu grace, un madrigal, un couplet de chanson est
assez souvent le merite par lequel on s'erige en
vermitteln, daß Bouhours' Bemerkungen zum
bel esprit, et vous m'avouerez que ce n'est guere
Nationalcharakter im Kontext seiner Theorie
que de ces diseurs et de ces faiseurs de jolies
des >bel esprit< in der geschichtlichen Re- choses dont on a coutume de dire: Il est bel es-
zeption überinterpretiert worden sind. prit.
- J'avoue, repartit Ariste, qu'on a usurpe ce
Le Bel Esprit titre dans notre siede avec autant de liberte et
Eugene et Ariste commencerent leur promenade d'injustice que celui de gentilhomme et de mar-
par la lecture d'un ouvrage mele de prose et de quis; et si les usurpateurs etaient punis dans l'em-
vers, qu'un de leurs amis avait compose depuis pire des lettres aussi severement qu'ils le sont de-
peu. Il le lurent attentivement, comme on lit tou- puis quelques annees dans la France, il y aurait
jours les pieces nouvelles, et, apres l' avoir exa- bien des gens degrades de bel esprit, comme il y
mine a loisir, ils jugerent tous deux que de long- en a beaucoup qui so nt degrades de noblesse. Ces
temps il ne s'etait rien fait de plus raisonnable et Messieurs les beaux esprits auraient beau faire va-
de plus spirituel. loir leurs madrigaux, leurs bouts-rimes 99 et leurs
- Il faut avoir bien de l'esprit, dit Eugene, pour impromptus pour se maintenir dans la possession
faire de ces sortes d' ouvrages Oll l' esprit brille par- Oll ils sont, je m' assure qu'ils ne trouveraient pas
tout et Oll il n'y a point de faux brillants. [149] dans leurs papiers de quoi justifier leur qua-

[98] Das hat schon Bouhours' Zeitgenosse Thomasius bemerkt. Er wählt in seinen »Monats-Gesprachen«
die Dialogform, um den Eindruck zu vermeiden, der »Journaliste« wolle sich zum Richter über die Ge-
lehrtenrepublik erheben. Thomasius räumt ein, daß die Form mißverstanden werden kann: »Als für et-
lichen Jahren ein bekanter Jesuit les Entretiens d'Ariste & d'Eugene herausgabe und ein anderer unter
dem Nahmen Cleanthe eine censur darüber schriebe I und alles zusammen suchten I was er nur wuste
I ware das nicht die geringste strictur [Qual], daß er I was der Autor der Gespräche hinein gesetzetl
und manchmahl pro & contra disputiret hattel ihme allesl als seine wahrhafftige Meinung zuschriebel
und als contradictiones ihm auslegte.« (Lustiger und Ernsthaffter Monats-Gespräche Erster Theil [... J,
Halle 1688, S. 245 u. 247.) [99] Rimes qu'on propose d'avance pour faire des vers.
Dominique Bouhours: Entretiens d' Ariste et d'Eugene 167

lite pretendue. Tous leurs titres ne sont pas Hoguette; I 00 iI vient d'une intelligence droite et
meilleurs que ceux des faux nobles; le nom qu'i1s lumineuse, d'une imagination nette et agreable.
porte nt est un nom en I'air, qui n'est soutenu de Ce juste temperament de la vivacite et du bon
rien; i1s ont la reputation de bei esprit, sans en sens fait que I' esprit est subtil et qu'i1 n' est point
avoir le merite ni le caractere. evapore; qu'i1 brille, mais qu'i1 ne brille point trap;
- C' est un caractere fort ridicule que celui de qu'i1 con<;oit tout prompte me nt et qu'i1 juge sai-
bel esprit, dit Eugene, et je ne sais si je n' aime- nement de tout. Quand on a de cette sorte d'es-
rais point mieux etre un peu bete que de passer prit, on pense bien les choses, et on les exprime
pour ce qu'on appelle communement bel esprit. - aussi bien qu'on les a pensees. On ramasse beau-
Toutes les personnes raisonnables sont de coup de sens en peu de paroles, on dit tout ce
votre gout, reprit Ariste. Le bel esprit est si fort qu'i1 faut dire, et on ne dit precisement que ce
decrie depuis la profanation qu'on en a faite en qu'i1 faut dire. Un vrai bel esprit songe plus aux
le rendant trop commun que les plus spiritueIs choses qu'aux mots; cependant iI ne meprise pas
s'en defendent et s'en cache nt comme d'un les ornements du langage; mais iI ne les recherche
crime. Ceux qui s'en font le plus d'honneur ne pas aussi; la politesse de son style n'en diminue
so nt pas les plus honnetes gens du monde; i1s pas la force [00']'
ne sont pas meme ce qu'i1s pensent etre; i1s ne - De la maniere dont vous en parlez, dit Eu-
sont rien moins que de beaux esprits: car la ve- gene, iI n'y a pas beaucoup de difference entre un
ritable beaute de I'esprit consiste dans un dis- bel esprit et un esprit fort. - 11 n'y en a point du
cernement juste et delicat que ces Messieurs-la tout, repondit Ariste, a prendre I' esprit fort dans
n'ont pas. Ce discernement fait connaitre les sa vraie signification. La beaute de I' esprit est une
choses teiles qu' elles sont en elles-memes, sans beaute male et genereuse, qui n'a rien de mol ni
qu'on demeure court, comme le peuple, qui s'ar- d'effemine. [152]
rete a la superficie; ni aussi sans qu' on aille trop [00.]
loin, comme ces esprits raffines qui, a force de Mais ne pensez pas qu'un bel esprit, pour avoir
subtiliser, s'evaporent en des imaginations vaines beau coup de force, en ait moins de delicatesse: il
et chimeriques. ressemble a I' Achille d'Homere et au Renaud du
- 11 me semble, interrompit Eugene, que ce Tasse, qui avaient des nerfs et des muscles extre-
[150] discernement exquis appartient plus au bon mement forts sous une pe au blanche et delicate.
sens qu' au bel esprit. - Le vrai bel esprit, repar- Sa solidite et sa penetration ne I' empechent pas
tit Ariste, est inseparable du bon sens, et c' est se [153] de concevoir finement les choses et de don-
meprendre que de le confondre avec je ne sais ner un tour delicat atout ce qu'i1 pense. Les images
quelle vivacite qui n'a rien de solide. Le jugement sous lesquelles iI exprime ses pensees sont comme
est comme le fond de la beaute de I'esprit, ou plu- ces peintures qui ont toute la finesse de I'art et je
tot le bel esprit est de la nature de ces pierres pre- ne sais quel air tendre et gracieux qui charme les
cieuses qui n' ont pas moins de solidite que d' eclat. connaisseurs. [154]
[00.] [00.]
11 a du solide et du brillant dans un egal degre; Mais, pour reprendre notre discours, continua-
c'est, a le bien definir, le bon sens qui brille. Car t-i1, un bel esprit est riche de son fonds: iI trouve
iI y a une espece de bon sens sombre et morne dans ses propres lumieres ce que les esprits com-
qui n'est guere moins oppose a la beaute de I'es- muns ne trouvent que dans les livres. II s'etudie
prit que le faux brillant. Le bon sens dont je parle et s'instruit lui-meme, comme a dit un savant
est d'une espece toute differente: iI est gai, vif, homme d'un des plus beaux genies que la France
pie in de feu, comme celui qui parait dans les Es- ait jamais porte. 101 Surtout iI ne s'approprie point
sais de Montaigne et dans le Testament de la [151] les pensees des autres; iI ne derobe point aux an-

[100] Pierre Fortin de La Hoguette (1582-1670) veröffentlichte 1648 eine Schrift mit dem Titel
»Testament, ou Conseils fideles d'un bon pere a ses enfants«, das von der Pflicht gegen Gott, gegen
sich selbst und die Mitmenschen handelt. [101] Bouhours' eigener Angabe zufolge handelt es sich um
eine Äußerung des Jesuiten Vives über Bude, den Hellenisten und Bibliothekar von Franz I.
168 III. Deutsches Barock und französische Klassik

ciens ni aux etrangers les ouvrages qu'il donne au et qui ne veulent jamais rien dire qui ne surprenne
public. [... ] et qui n' eblouisse. [161]
Je veux bien [158] qu'il imite les grands mo- [ ... ]
deJes de I' antiquite, pourvu qu'il täche de les sur- - Je vois bien acette heure, dit Eugene, pour-
passer en les imitant; mais je ne puis souffrir qu'il [164]quoi les veritables beaux esprits sont si rares:
fasse comme ces petits peintres qui se bornent a des qualites aussi opposees que la vivacite et le
copier des originaux et qui ne feraient rien de bon sens, la delicatesse et la force, sans parler des
beau, si les maitres de I' art n' avaient rien fait avant autres, ne se rencontre nt pas toujours ensemble.
eux. Je veux bien aussi qu'il se serve dans les ren- Mais je voudrais bien savoir, ajouta-t-il, d'ou vien-
contres des pensees des bons auteurs, pourvu qu'il nent toutes ces qualites qui font le bel esprit.
y ajoute des beautes nouvelles et qu'a I'exemple - Elles viennent, repondit Ariste, d'un tempe-
des abeilles, qui changent en miel ce qu'elles pren- rament heureux et d'une certaine disposition des
ne nt sur les fleurs, non seulement il choisisse ce organes. Ce so nt des effets d'une te te bien faite et
qu'il y a de bon dans les livres, mais encore qu'il bien proportionnee, d'un cerveau bien tempere et
se fasse propre ce qu'il choisit et qu'il le rende rempli d'une substance delicate, d'une bile ardente
meilleur par I'usage qu'il en fait. [... ] et lumineuse, fixee par la melancolie et adoucie par
Mais ne vous imaginez pas que toute la beaute le sang. La bile donne le brillant et la penetration;
de I'esprit se reduise la. Outre ce que je viens de la melancolie donne le bon sens et la solidite; le
dire, elle demande un genie capable de toutes les sang donne I'agrement et la delicatesse. [165]
beiles connaissances, une intelligence elevee et [ ... ]
[159] etendue que rien ne surpasse et que rien ne - Quoi qu'il en soit, continua Eugene, il est
borne. [... ] certain que la nature ne fait pas toute seule un
Au reste, il ne suffit pas, pour avoir I' esprit bel esprit. La plus heureuse naissance a besoin
beau, de I' avoir solide, penetrant, delicat, fertile, d'une bonne education et de ce bel usage du
juste, universei; il faut encore y avoir une certaine monde qui raffine I'intelligence et qui subtilise le
clarte que tous les grands genies n'ont pas. [160] bon sens. Oe la vient que les savants de profes-
[ ... ] sion ne so nt pas d'ordinaire de beaux esprits.
Cependant il ne doit y avoir ni obscurite ni em- Comme ils sont toujours ensevelis dans I'etude et
barras dans tout ce qui part d'un bel esprit: ses qu'ils ont peu de commerce avec les honnetes
pensees, ses expressions doivent etre si nobles et gens, ils n' ont pas dans I' esprit une certaine poli-
si nettes que les intelligents I'admirent et que les tesse et je ne sais quel agrement qu'il faut y avoir.
plus simples I'entendent. Malherbe,102 qui etait Ce n' est pas que la science soit contraire d' elle-
sans doute un beau genie, tächait surtout de don- me me a la beaute de I'esprit, mais c'est que les
ner ce caractere de nettete atout ce qu'il faisait, grands docteurs et ceux qui savent le plus de grec
et vous savez que, quand il avait compose un ou- et de latin ne savent pas le plus souvent bien user
vrage, ille lisait a sa servante avant que de le mon- de leur science.
trer aux gens de Cour, pour connaitre s'il avait Il est certain encore, ajouta-t-il, que, de quelque
bien reussi, croyant que les pieces d'esprit principe que vienne cette beaute, il est des beaux
n' avaient pas leur entiere perfection si elles esprits de plus d'une espece. Car, outre ceux dont
n'etaient remplies d'une certaine beaute qui se fait nous avons parle jusqu'a cette heure, qui excel-
sentir aux personnes me me les plus grossieres. lent dans les lettres et qui ont acquis tout ce que
Vous voyez bien que cette beaute doit etre simple I' etude peut donner de beiles connaissances, il y
et naive, sans fard et sans artifice, pour faire son en a qui, sans avoir presque etudie que le monde,
effet; et vous devez juger par la de ces esprits qui ont tout ce qu'il faut pour reussir dans la conver-
ne sont point natureis, qui sont toujours guindes, sation. [170]

[102] Franyois de Malherbe (1555-1628) wurde Heinrich IV. von dem einflußreichen späteren Cardi-
nal du Perron als bester Lyriker Frankreichs empfohlen und 1605 an den Hof berufen. Klarheit, Rein-
heit, Vernünftigkeit und Einfachheit der Sprache sind die Grundprinzipien von Malherbes Oichtungs-
theorie, die die Literatur der französischen Klassik vorbereitete.
Dominique Bouhours: Entretiens d' Ariste et d'Eugene 169

Le caractere de ces esprits-la est de parler bien, toutes les nations, c' est-a-dire que, comme iI y a
de parler facilement et de donner un tour plaisant eu autrefois de beaux esprits grecs et romains, iI
atout ce qu'i1s disent; i1s font dans les rencontres y en a maintenant de fram;ais, d'italiens, d'espa-
des reparties fort ingenieuses; i1s ont toujours gnols, d'anglais, d'allemands meme et de mosco-
quelque question subtile a proposer et quelque joli vites. - C'est une chose singuliere qu'un bel es-
conte a faire pour animer la conversation ou pour prit allemand ou moscovite, reprit Eugene, et, s'i1
la reveiller quand elle commence a languir. Pour y en a quelques-uns au monde, i1s sont de la na-
peu qu' on les excite, i1s disent mille choses sur- ture de ces esprits qui n' apparaissent jamais sans
prenantes; i1s savent surtout I'art de badiner avec causer de I'etonnement. Le Cardinal Du Perron
esprit et de railler finement dans les conversations disait un jour, en parlant du Jesuite Gretzer: 11 a
enjouees; mais i1s ne laissent pas de se bien tirer bien de ['esprit pour un Allemand, comme si y'eut
des conversations serieuses; i1s raisonnent juste ete un prodige qu'un Allemand fort spirituel. [180]
sur toutes les matieres qui se proposent et parlent - J'avoue, interrompit Ariste, que les beaux es-
toujours de l03 bon sens. prits sont un peu plus rares dans les pays froids,
II y a encore une autre sorte de beaux esprits parce que la nature y est plus languissante et plus
qu'on peut appeler des esprits de negociation et morne, pour parler ainsi. - Avouez plutet, dit Eu-
de cabinet. Ce sont des genies eclaires, judicieux, gene, que le bel esprit, tel que vous I' avez defini,
actifs et propres pour les affaires. D'une vue i1s ne s'accommode point du tout avec les tempera-
en penetrent le fond, i1s en decouvrent toutes les ments grossiers et les corps massifs des peuples
circonstances et toutes les suites; i1s trouvent en du Nord.
un instant tous les expedients et toutes les voies Ce n' est pas que je veuille dire, ajouta-t-i1, que
par ou I' on peut menager et faire reussir les choses tous les Septentrionaux soient betes. 11 y a de I' es-
les plus difficiles. Mais i1s ne voient que ce qu'i1 prit et de la science en Allemagne, comme ailleurs,
faut voir, et qu'autant qu'i1 faut pour prendre un mais enfin on n'y connait point notre bel esprit,
bon parti et faire un choix raisonnable. Car c' est ni cette belle science qui ne s'apprend point au
[171] quelquefois un faible dans la politique college et dont la politesse fait la principale par-
d'avoir trop de penetration et trop de lumiere: tie; ou, si cette belle science et ce bel esprit y sont
tant de biais et tant de jours I 04 differents dissi- connus, ce n'est seulement que comme des etran-
pent I' esprit et nuisent souvent a I' execution: le gers dont on n'entend point la langue et avec qui
temps d' agir se passe adeliberer. on ne fait point d'habitude.
Ces esprits sont nes pour le gouvernement des Je ne sais me me si les beaux esprits espagnols
Etats [... ]. Comme i1s ont un grand sens avec une et italiens sont de la nature des netres. I1s en ont
grande experience, i1s ne prennent point de fausses bien quelques qualites et quelques traits, mais je
mesures et ne font point de fausses demarches. doute un peu qu'i1s leur ressemblent tout 11 fait et
[172] qu'i1s aient precisement le caractere que vous avez
[ ... ] etabli. Car enfin ce caractere est si propre a notre
- Les Grecs et les Romains [... ] sont si jaloux nation qu'i1 est presque impossible de le [181]
de la gloire de leur nation qu'on ne peut leur dis- trouver hors de France, soit que cela vienne en
puter rien la-dessus sans se brouiller avec eux et partie de la temperature du c1imat, soit que notre
sans avoir des affaires avec les plus braves et les humeur y contribue quelque chose, soit enfin que
plus spiritueIs hommes du monde. Pour moi, conti- ce soit I'etoile de la nation franyaise d'avoir pre-
nua-t-i1 en riant, comme je n'aime pas a me faire sentement ce beau tour d'esprit que les autres
des ennemis, j'aime mieux ceder aux Grecs et aux peuples n'ont pas.
Romains et confesser de bonne foi que tous les - Je m'etonne, repartit Ariste en riant, qu'un
pays sont steriles en heros, au prix 105 de I' an- homme qui craint tant de se mettre mal avec les
cienne Grece et de I'ancienne Italie. Grecs et avec les Romains s'attire sur les bras, de
- II faut du moins que vous confessiez, dit gaiete de creur, les Espagnols, les Italiens, les AI-
Ariste, que le bel esprit est de tous les pays et de lemands, les Polonais, les Moscovites et toutes les

[103] Avec. [104] Moyens pour venir a bout de quelque affaire. [105] En comparaison.
170 III. Deutsches Barock und französische Klassik

autres nations de la terre. Mais, raillerie apart, Le siede passe etait pour l'Italie un siede de
continua-t-il, je vous trouve bien hardi de faire [187] doctrine et de politesse: illui a plus fourni
ainsi le proces a tous les etrangers. Pour moi, de beaux esprits qu'elle n'en avait eu depuis le
comme je n'aime guere a decider ni a fächer per- siede d' Auguste. Le siede present est pour la
sonne, j'aime mieux croire que le bel esprit n'est France ce que le siede passe etait pour I'ltalie.
etranger nulle part, et je n'ai garde 106 d'etre plus On dirait que tout I'esprit et toute la science du
chagrin que le poete satirique, qui n'a pas fait de monde soit maintenant parmi nous et que tous les
difficulte de dire que les grands genies naissent autres peuples soient barbares en comparaison des
partout. Francais. Ce n'est pas un avantage et un merite
Je sais bien qu'il y ades pays plus spirituels en France que d'avoir de I'esprit, parce que tout
que d'autres, que I' Attique a ete de toutes les le monde en a. Il n'y a presque personne, qui ait
contrees de la Grece la plus fertile en beaux es- un peu d'education, qui ne parle bien et qui
prits, et je ne nie pas que la France ne vaille bien n'ecrive poliment. Le nombre des bons auteurs et
en cela l'Attique. Mais il ne s'ensuit pas que les des faiseurs de belles choses est infini; celui des
autres pays soient aussi steriles que vous dites, et Academies savantes croit tous les jours; en un mot
enfin il n'est pas des esprits comme de I'or et des je ne sais rien de plus commun dans le royaume
pierreries, que la nature n'a formes qu'en certains que ce bon sens delicat qui y etait si rare autre-
en-[182]droits de la terre: il s'en trouve sous les fois.
dimats froids et chauds aussi bien que sous les Au reste, notre bel esprit n'est pas borne aux
dimats temperes, parmi les nations barbares hommes de lettres: il s'etend aux gens d'epee et
comme parmi les nations polies. aux personnes de la premiere qualite, dont il sem-
- Mais si le bel esprit est de tous les pays, dit blait que I'ignorance ffit le partage dans les der-
Eugene, il n'est pas de tous les siedes; car il y en niers regnes. [188]
a de grossiers et de stupides ou la barbarie et [ ... ]
l'ignorance dominent, tel qu'a ete le dixieme siede, Nous avons encore des ducs, des comtes et
ou les gens etaient si simples et si betes, que des des marquis fort spirituels et fort savants, qui ma-
qu'un homme savait un peu le grec, il passait pour nient egalement bien la plume et I'epee, et qui
necromancien. [183] ne s'entendent pas moins a faire un des sein de
[ ... ] ballet et a ecrire une histoire qu'a former un
- Ne pourrait-on pas ajouter [... ] que la na- camp et EI ranger une armee en bataille. Nous
ture fait des efforts de temps en temps pour pro- avons aussi des duchesses, des comtesses et des
duire des genies extraordinaires et qu'elle de- marquises qui valent peut-etre bien les ducs, les
meure ensuite sterile durant quelques siedes, comtes et les marquis, et qui sont de veritables
comme si ces dernieres productions I'avaient beaux esprits.
epuisee et qu'elle eilt besoin de repos apres un - Je ne pensais pas, interrompit Eugene,
si grand travail? qu'une femme pilt etre bel esprit, et, quoi que
- Mais on peut ajouter encore, repartit Ariste, vous en disiez, je doute un peu qu'elle puisse avoir
qu'il y a en tout cela je ne sais quelle fataliM ou, toutes les qualites qui sont necessaires pour I' etre
pour parler plus chretiennement, je ne sais quelle effectivement. Ce beau feu et ce bon sens dont
disposition de la Providence ou I'on ne voit goutte. vous avez tant parle ne viennent pas d'une com-
Car cette barbarie ou cette politesse des esprits plexion froide et humide. La froideur et I'humi-
passe de pays en pays et de siede en siede par dite, qui rendent les femmes faibles, timides, [190]
des voies qui nous sont souvent inconnues. En un indiscretes, legeres, impatientes, babillardes, comme
temps une nation est grossiere, et en un autre elle a fait voir dairement un de nos bons auteurs dans
est ingenieuse. Du temps d' Alexandre les Grecs son Art de connaitre les hommes, les empechent
avaient plus d'esprit que les Romains; du temps d'avoir le jugement, la solidite, la force, la justesse
de Ces ar les Romains avaient plus d'esprit que les que le bel esprit demande. Cette pituite dont elles
Grecs. sont pleines et qui leur fait le teint delicat ne s'ac-

[106] Ne pense pas [al.


Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs 171

corde pas trop avec la delicatesse et la vivacite de n'empeche pas que quelques-unes ne soient ex-
I'esprit: elle en emousse la pointe, elle en affaiblit ceptees de la regle generale. Ce sont celles qui du
les lumieres; et si vous y faites reflexion, ce que cöte de l'esprit n'ont rien des imperfections de
les femmes ont de brillant est de la nature des leur sexe et auxquelles la nature a donne, ce
eclairs, qui eblouissent un moment et qui n'ont semble, un temperament particulier. [191]
point de consistance. Elles brillent un peu dans la ...
[ ]
conversation, et, pourvu qu' on ne parle que de Les reflexions qu'ils firent ensuite I'un et I'autre
bagatelles, elles ne parlent pas mal, mais hors de sur la conduite admirable de ces princesses les en-
la elles ne sont pas trop raisonnables. En un mot gagerent si avant dans I'histoire et dans la poli-
il n'y arien de plus mince ni de plus borne que tique qu'ils ne purent presque finir leur conver-
I'esprit des femmes. sation. [193]
- Ce que vous dites est vrai en general, repartit
Ariste, et je vous avoue qu'il y a quelque sorte Dominique Bouhours: Entretiens d'Ariste et d'Eu-
d'opposition entre la beaute de l'esprit et celle du gene [1671], hg. von Rene Radouant, Paris 1920,
corps que les femmes ont en partage, mais cela S. 148-193: Le Bel Esprit.

Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages


des auteurs
Adrien Bamet (1649-1706), Bibliothekar und Die traditionelle Vorstellung, daß sich in
Erzieher im Dienst des Gerichtspräsidenten der Schöpfung ein jedes Volk durch beson-
Lamoignon und Verfasser einer maßgebli- dere Vorzüge auszeichne, keines aber voll-
chen Biographie über Descartes, veröffent- kommen sei, erscheint hier im Rahmen eines
licht in den Jahren 1685 und 1686 die zyklischen Geschichtsmodells 108 dynamisiert,
»Jugemens des savans sur les principaux in dem Aufstieg, Blüte und Verfall der ver-
ouvrages des auteurs«, ein mehrbändiges, in schiedenen Völker wie in einer Wellenbewe-
seinen Urteilen umstrittenes Werk über die gung aufeinanderfolgen. Neben Orientalen,
Literatur und ihre Kritik. In einem eigenen Griechen, Römern, Italienern, Spaniern, Nie-
Kapitel behandelt Bamet die vorgefaßten, all- derländern, Engländern und Franzosen wer-
gemein verbreiteten Meinungen (»prejuges«) den auch die Deutschen ausführlich be-
über die >nationale< Zugehörigkeit von Au- handelt, stellvertretend für die Völker des
toren. Dabei gerät die antike Klimatheorie Nordens. Unter Berufung auf Autoritäten wie
auf den Prüfstand: Aristoteles' Unterschei- Bodin, Rapin, Scaliger und schließlich Bou-
dung zwischen den körperlich starken, aber hours - auf die hier nicht erneut eingegan-
geistig wenig begabten Menschen im kalten gen werden muß - würdigt Bamet den deut-
Europa und den im Denken und in den Kün- schen Humanismus. Er dient ihm als Beleg
sten überlegenen Asiaten sei durch die hi- dafür, daß naturgegebene >Defizite< einer Na-
storische Erfahrung überholt, betont Bail- tion durch Fleiß und Ausdauer aufgewogen,
let. 107 allerdings nicht zum Verschwinden gebracht

[107] Siehe Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs, S. 123f. [108] Siehe
hierzu grundsätzlich Jochen Schlobach: Zyklen theorie und Epochenmetaphorik. Studien zur bildlichen
Sprache der Geschichtsreflexion in Frankreich von der Renaissance bis zur Frühaufklärung, München
1980.
172 III. Deutsches Barock und französische Klassik

werden können. Wegen des - durch das kischer Eroberungen in Gallien spricht oder
rauhe Klima bedingten - groben Körperbaus wenn er für regional unterschiedlich ausge-
gebricht es den Deutschen notwendig an Leb- prägte >nationale< Fertigkeiten wie Bered-
haftigkeit, Schönheitssinn und Feinsinnigkeit, samkeit und Poesie politische und sozialge-
die zu Redekunst und Poesie vonnöten sind; schichtliche Ursachen ausmacht: Es blüht die
dafür zeichnen sie sich durch Gründlichkeit, Rechtsprechung gerade dort, wo Universitä-
harte Arbeit und profunde Gelehrsamkeit aus. ten ihr den Boden bereiten, während die
Das Nationalcharakterkonzept dient hier der Dichtung seit der Zeit der Troubadours an
Rationalisierung von Phänomenen, die ei- höfisches Leben gebunden zu sein scheint.
gentlich auf eine sozioökonomische Un-
gleichzeitigkeit zwischen Deutschland, Frank- Prejuges des Nations ou du Pays des Auteurs
reich und auch England zurückgehen. Denn [ ... ]
im Unterschied zu den Nachbarländern ist Quoiqu'il semble [... ] qu'il y ait quelque teme-
die Buchproduktion im Deutschland jener rite a paroitre si decisif sur la distribution des ta-
Zeit noch überwiegend in lateinischer Spra- lens & des dons particuliers que la Nature ou plu-
che gehalten und akademisch geprägt, mit tot le Dieu de la Nature a faite aux Nations
differentes, & a chaque Peuple en particulier, on
einem Übergewicht an theologischen The-
peut croire neanmoins que la Providence a fait ce
men. IOg Daß trotz aller Bemühung um ein partage d'une teile sorte qu'en donnant quelque
angemessenes Urteil bei Baillet eine gewisse avantage particulier a une Nation ou a un Pays
Kritik an schwerfälliger, da zu Kompilation plutot qu'a un autre, elle a recompense celui-ci
neigender Gelehrsamkeit vernehmbar ist, 11 0 par quelque autre avantage, afin que I'un n'eilt
wird verständlich vor dem Hintergrund der point occasion de s'elever au dessus de I'autre, &
>Querelle des anciens et des modernes<, in qu'ils [123] fussent dans les dependances mu-
deren Verlauf der Rang des Lateinischen be- tuelles & dans des besoins reciproques les uns des
stritten und der humanistische Gelehrte als autres.
C'est ce qui a porte Virgile a dire que nous ne
Leitbild verworfen worden ist. sommes point tous capables de toutes choses, I I I
Im Frankreich-Kapitel sucht der Autor die que les uns ont des talens pour certaines choses
Muster von französischer Eitelkeit und Ober- seulement, & les autres pour d'autres; qu'iJ n'y a
flächlichkeit zu entkräften: Die Schriftsteller point de canton ni de pays qui puisse seul pro-
aller Länder seien grundsätzlich eitel, und die duire & porter toutes choses, mais que la Nature
vermeintliche Leichtfertigkeit verrate bloß gei- a dispose sage me nt de ses divers presens selon la
stige Beweglichkeit. diversite des Iieux.
Bemerkenswert sind die geschichtlichen Mais Dieu n'ayant pas voulu donner a I'etat de
I'Homme une stabiJite de fortune sur la terre, a
und geographischen Differenzierungen, mit
etabli dans toutes les Nations une vicissitude sur
denen Baillet die klima theoretische Argu- les esprits aussi-bien que sur les corps, afin que
mentation einschränkt: etwa wenn er von der par le moyen de ces revolutions chaque Nation
Vermischung von deutscher Grobschlächtig- eilt son tour dans la communication ou dans la
keit und französischem Schliff zur Zeit frän- privation des talens & des avantages de I' esprit,

(109) Siehe dazu Alberto Martino: Barockpoesie, Publikum und Verbürgerlichung der literarischen In-
telligenz, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 1, 1976, S. 107-145,
bes. S. 108-110. (110) Zu zeitgenössischen Anfeindungen gegen Baillet aus deutscher Sicht siehe die
kritischen Anmerkungen des brandenburgischen Hofhistoriographen Charles Ancillon in C. A.: Me-
moires concernant les vies et les ouvrages de plusieurs modernes celebres dans la republique des let-
tres, Amsterdam 1709, S. 262-278. (111) Siehe Vergil: Bucolica VIII 63.
Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs 173

& que I'une ne put au prejudice de I'autre se van- sous le Ciel d'air si grossier, point de dimat si
ter d'autre chose que de les avoir eus ou de les froid, point de pays si sauvage, ni de terre si in-
avoir perdus un peu plutöt ou un peu plus tard. culte, qui ne puisse produire de bons esprits quand
[ ... ] on a soin de les cultiver avec application & assi-
La Sagesse des Grecs les a quittes, & ils sont duite: & que les habitans du Septentrion ont peut-
tombes dans la Barbarie dont ils avoient autrefois etre autant d'aptitude, & de disposition pour les
tant d'aversion & de mepris. La gloire des Lettres Arts & les Sciences que ceux des Regions tempe-
qui n'etoit que posterieure a celle des armes dans rees, 10rsqu'i1s veulent faire une epreuve serieuse
la Republique des Romains a ete neanmoins la de leur industrie 113 & de leurs forces par I'etude
premiere qui s'est effacee, & sa chute a prevenu & la meditation.
la decadence de leur Empire de plus d'un siede. Jean Bodin, qui d'ailleurs ne paroissoit pas trop
Mais la politesse jointe a I'exercice des plus affectionne pour les Allemans, n'a point laisse de
beaux Arts & a la profession des Sciences les plus dire, que depuis que ces Peuples se sont depouilles
sublimes, a succede a la grossierete des Peuples de leur ferocite, i1s ont fait de si grands progres
Septentrionaux & des Occidentaux; & ceux-ci sont dans toutes sortes d'exercices & de professions,
menaces de s'en voir prives a leur tour. [124] que non seu-[145]lement i1s ont efface de notre
[ ... ] memoire cette aversion qu'i1s avoient pour les
Lettres & les Sciences, mais qu'i1s paroissent aussi
Paragraphe VI. Des Allemans & des autres avoir surpasse les Asiatiques meme en humanite,
Peuples du Nord. les Romains dans I' Art & la discipline militaire,
C'est a la Religion Chretienne que les Allemans les Hebreux dans la Religion, les Grecs dans la
& les autres Peuples du Septentrion sont rede- Philosophie, les Egyptiens dans la Geometrie, les
vables du changement de leurs esprits aussi-bien Pheniciens dans I' Arithmetique, les Chaldeens
que de celui de leurs creurs, & on peut dire que dans I'Astrologie, & toutes les autres Nations dans
nos Rois y ont fait entrer les beiles Lettres, les I'invention & la perfection, des Arts & des Ma-
Sciences, la Police, & les Sentimens de I'humanite nufactures.
avec les lumieres de l'Evangiie. Car jusqu'alors les Cet eloge joint aux temoignages desobligeans
esprits de ces Peuples (selon leur propre aveu) que Bodin a rendus en divers endroits de ses Livres
avoient suivi la constitution du dimat; i1s n'avoient a la Nation Allemande, est pour nous un Prejuge
rien eu que de grossier & de sauvage, rien que du peu de stabilite de son esprit, qui ne savoit se
de barbare & de brutal; & ils avoient toujours ete contenir dans le milieu des extremites plutöt que
couverts des tenebres les plus epaisses de I'igno- des bonnes ou des mauvaises qualites des Ecri-
rance. vains Allemans. 11 parott neanmoins avoir asses
Ils avoient meme temoigne dans les occasions bien trouve ce juste milieu dans un autre endroit
une aversion particuliere pour les Sciences & pour du meme Livre, 11410rsque voulant faire voir quelle
les Arts, & quoiqu'ils fussent grands ennemis du est la force de I'habitude & I'accoutumance, iI dit
repos & de la paix, i1s aimoient pourtant I'oisivete que I'opiniätrete du travail & I'application assidue
& la paresse. De sorte que quand i1s n'avoient a I'etude pour les connoissances humaines & na-
point de guerres, i1s s'abandonnoient a la de- turelles, & que les sentimens de Religion pour les
bauche plutöt que de se resoudre a faire le divines, sont bien capables de toumer I'esprit de
moindre exercice pour I'utilite de la vie. 112 I'homme & de le rendre plus poli & plus parfait,
Mais depuis qu'i1s se sont lais se apprivoiser, on mais qu'i1s ne peuvent pas changer la constitution
a vfi leurs esprits se decrasser peu a peu, & pro- de sa nature.
duire dans la suite des siedes des Ouvrages qui C'est pourquoi les Allemans sont toujours A1-
semblent le disputer en solidite & en erudition lemans dans leurs Ecrits. C'est-a-dire que, quoi-
avec ceux des Nations les plus polies. Et leur qu'i1 n'y ait point de science si difficile & si ab-
exemple a fait asses connoltre qu'i1 n'y a point straite a laquelle i1s ne soient parvenus par leurs

[112] Siehe Tacitus: Germania 14f. [113] Habilete. [114] Baillet bezieht sich hier auf Bodins Schrift
»Methodus, ad facilem historiarum cognitionem«.
174 III. Deutsches Barock und französische Klassik

travaux immenses, par leurs longues meditations, Keckerman, 1 16 qui etoit Allemand lui-meme, qu'ils
& par leur industrie particuliere, tant de peines & sont remplis de trop de verbiage & de fatras, qu'ils
tant de merites n' ont pas pu leur acquerir des qua- retardent mal-a-propos & qu'ils jettent dans I'im-
lites que la Nature n'a point juge apropos d'ac- patience un Lecteur qui ne cherche que le solide,
corder aux esprits qu'elle arenfermes dans des & qui veut aller droit aux faits qu'il y cherche.
corps robustes, & environnes d'un air froid & gros- C'est ce qui a fait dire au P. Rapin que les Alle-
sier. mans ont de vastes projets sur leurs Histoires, mais
Ainsi il ne faut point chercher dans les Ou- rien de reduit dans I'ordre nature! que demande-
vrages de la plus grande partie des Allemans, la roit un dessein exact.
gentilIesse, la subtilite, le brillant, la vivacite, la de- Mais la partie que les Allemans semblent avoir
licatesse, la politesse, I' air enjoue, I' ordre, la me- le mieux remplie est cette espece d'erudition qui
thode, & toutes les beautes qui se trouvent dans s'acquiert par la grande lecture des Auteurs, qu'ils
les Ecrits des Grecs, & des Romains, & I'on ne ont täche de repandre avec profusion, non pas
doit point exiger d'eux autre chose que de la so- dans leurs Livres d'Humanites & de Philologie seu-
lidite, de I'exactitude, du jugement & de l'erudi- lernent, mais dans [147] ceux me me qu'ils ont
tion. fait[s] sur la Philosophie, la Medecine, les Mathe-
Casaubon dit dans Monsieur Huet l15 qu'a dire matiques, la Jurisprudence, & la Theologie. Et on
le vrai, les Allemans ne sont pas beaucoup avan- peut dire que ce grand pays a produit plus de bons
tages de la Nature, mais qu'ils re-[146]parent ce Philologues, Critiques, Grammairiens, & Com-
defaut innocent par I' application au travail, par le mentateurs, que de bons Ecrivains dans les Arts
long usage des choses, & qu'ils sont plus diligens & les Sciences qui ne sont point du ressort de ces
& plus industrieux que les autres Peuples a faire Humanistes.
valoir leurs talens natureis, & apolir leur rudesse. C'est ce qui a donne lieu au reproche dont on
C'est pour cela qu'un rieur d'Italie voyant com- charge les Allemans d' entasser trop de citations
bien cette Nation est laborieuse, ne put s'empe- dans leurs Ecrits; d'user trop de fanfare dans les
cher de dire autant par admiration que par raille- Eloges qu'ils donnent indifferemment & avec pro-
rie, que les Allemans ont I'esprit, non pas dans la digalite sans distinguer le merite: & de faire pa-
cervelle comme les autres hommes, mais sur le rOltre trop d'affectation pour les Antiquites
dos; & que Minerve avoit ses Mulets dans les Grecques & Romaines.
Ecoles & les Academies de ce pays [... ]. Bodin temoigne qu'ils se sont plus apliques a
On ne doit donc pas s'etonner de ne point trou- multiplier le nombre de leurs Livres, & ales faire
ver dans les Ouvrages en Vers que les Allemans bien gros qu'a les rendre bons. Scaliger le fils dit
ont produits ce genie heureux de la Poesie que que c'est la manie re des Allemans de ramasser des
I'on admire dans les Italiens modernes & dans les passages & des lieux communs, & de faire des Re-
anciens Grecs & Romains. cueils plutöt que de produire rien du leur.
Ils ne sont pas beaucoup plus heureux dans les Et Jules Cesar son pere ecrit que les Allemans
Pieces d'eloquence qui ne demandent gueres ont I' esprit tourne d'une teile maniere, qu'ils ne
moins de feu, de vivacite & d'imagination que la sauroient presque rien ecrire qu'ils n'y mette nt
Poesie. toujours quelque chose de naif, de plaisant & d'as-
Leurs Historiens ne sont pas non plus fort re- ses peu serieux: mais que par ces manieres ils ap-
guliers pour la plupart. Car sans parler ici de leur pretent plutöt a rire au vulgaire, qu'ils n' attirent
peu d'exactitude, de la partialite, & de la mau- sur eux I'admiration des Sages.
vaise foi des uns, de la simplicite & de la credu- Un Auteur de nos jours semble avoir voulu
lite excessive des autres, on peut dire avec Barth. mettre en question de savoir si un Allemand peut

[115] Gemeint ist der zweite Band, »De claris interpretibus«, von »De interpretatione libri duo« aus
dem Jahr 1661. Der Verfasser dieser Schrift ist Pierre-Daniel Huet, Herausgeber antiker Autoren, spä-
ter Bischof von Avranches und Mitglied der Academie fran9aise. [116] Der um 1571 in Danzig ge-
borene Bartholomäus Keckermann, Philosoph und Theologe, lehrte in Heidelberg Hebräisch; Baillet
bezieht sich hier auf seine Schrift »De natura et proprietatibus historiae Commentarius« von 1610.
Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs 175

etre bel esprit, parce que c'est comme un prodige, difficile de les justifier & de les disculper de tous
dit-il, qu'un Allemand füt fort spirituel. D'autres les autres que la passion, l'ignorance, ou le defaut
ont considere cette proposition comme une injure de jugement dans leurs Censeurs a bien voulu leur
& une insulte qu'on auroit voulu faire a une Na- imposer. [154]
tion tres-considerable dans l'Europe, qui fait pa- Mais qui oseroit se vanter de n'avoir pas suivi
roitre une inclination particuliere pour les Lettres, quelque mouvement de vanite en voulant ecrire
qui les sait si bien allier avec les armes, qui a pour le Public, hors les Saints qui n'ont pris la
trouve pour la gloire & l'utilite du genre humain plume que par necessite, & dans qui la grace avoit
des choses tout-a-fait admirables dans les Arts & corrige cet orgueil qui nous est devenu comme na-
les Sciences, teiles que sont l'Imprimerie, I' Ar- turel [... ]. Ceux qui ecrivent pour s'exposer au Pu-
tillerie, le Compas de proportion, & quelques de- blic sont ordinairement asses presomptueux pour
couvertes qui ont paru nouvelles dans I'Astrono- vouloir etre connus de toute la Terre, & me me
mie & dans les autres Mathematiques. Mais des Gens qui viendront apres eux quand ils ne se-
I'Auteur n'a point pretendu öter aux Allemans la ront plus. [... ]
gloire d'etre de bons esprits laquelle est tout au- Teile est sans doute la disposition de la plupart
trement solide que celle de bel esprit qu'il paroit des Ecrivains, & ils ne pouroient se porter a la
lui vouloir disputer. Et tout homme de jugement nier ou a la cacher que par un autre mouvement
doit convenir qu'un Allemand qui s'est rendu bon de cet orgueil. Ce n'est pas le vice d'une Nation
esprit par son indus-[148]trie & par son travail, particuliere, c'est le vice de tout le genre humain;
est beaucoup plus louable qu'un Italien ou un & il est asses difficile que les Ecrivains d'un pays
Franc;:ois qui etant ne bel esprit n'a soin de I'en- puissent sans vanite taxer ceux d'un autre pays de
tretenir que dans la vanite ou dans I'oisivete. [149] vanite. Ainsi I'on pouroit en toute surete permettre
[... ] a ceux des autres Nations qui en sont exemts, &
qui en accusent les Franc;:ois, de jetter la premiere
Paragraphe IX. Des Fran~ois. pierre sur eux, sans craindre de les trop exposer.
Les Ecrivains Franc;:ois ont eu 1eurs defauts comme Ceux qui dans ces derniers siec1es ont pretendu
ceux des autres Nations. Et il auroit ete a sou- charger nos [155] Ecrivains de legerete & d'in-
haiter que les Etrangers qui ont voulu prendre le constance, pouroient bien avoir pris a contresens
soin de nous le marquer, eussent eu plus de pe- ce que Cesar, Tacite, Trebellius Pollio, 117 & peut-
netration pour les decouvrir, ou plus de charite & etre quelques autres anciens Auteurs ont ecrit de
de desinteressement pour ne leur en attribuer que la legerete d'esprit, qu'ils ont attribuee aux Gau-
de veritables. lois de leur tems. Car au jugement de quelques-
11 est vrai que les uns leur ont reproche leur uns cette legerete ne doit se prendre que pour
vanite & leur ostentation; les autres leur legerete cette facilite & cette vivacite d'esprit que I'on a
& leur inconstance; ceux-ci leur curiosite & remarquee plus volontiers parmi les Peuples des
l'amour des nouveautes dans leurs sentimens; & c1imats temperes que ches les autres; & c'est une
ceux-la leur mauvaise foi particulierement dans qualite aussi louable dans ceux de notre pays,
leurs Histoires; d'autres enfin ont publie que le qu'elle l'etoit dans les Asiatiques, les Grecs & les
grand vice des Franc;:ois etoit de se contenter d'ef- Syriens, ausquels Tite Live I'a attribuee dans son
fleurer les Sciences sans les approfondir, de vou- Histoire. Au moins Cesar semble-t-il s'en etre ex-
loir tout embrasser sans rien retenir, de vouloir plique, en parlant de la docilite & des dispositions
goilter de tout, sans vouloir digerer rien de solide, que les Gaulois avoient pour les Lettres. 118
en un mot de ne savoir les choses que super[fi]ciel- A dire vrai, il est asses difficile de prendre
lement. quelque couleur de justice, pour accuser d'in-
De tous ces vices que I'on a objectes aux Ecri- constance & de legerete une Nation qui a toujours
vains de notre Nation, le premier est peut-etre le persiste constamment dans I'amour des Lettres,
seul dont ils puissent etre convaincus. 11 n'est pas des Arts & des Sciences, qui a non seulement

[117) Siehe Caesar: De bello Gallico III 8,3 u. ö.; Tacitus: Historiae IV 25; Trebellius Pollio: Triginta ty-
ranni 3,7 (Postumus). [118) Siehe Livius: Ab urbe condita XXXVI 17,5; Caesar: De bello Gallico VI 14.
176 III. Deutsches Barock und französische Klassik

devance ses voisins de plusieurs siedes, mais qui les Anciens, ta nt pour leur origine que pour leurs
a donne meme a la Republique des Lettres de ce- mreurs. Ce seroit le moyen d'enlever a I'Itaiie une
leb res Ecrivains long-tems auparavant que la Ville bonne partie de sa gloire, & de lui faire perdre
de Rome se fUt avisee de lui faire de pareils pre- tout d'un coup Virgile, Catulle, Valerius Flaccus
sens. [156] [ ... ].
[ ... ] Mais si I'on ne peut etouffer & aneantir la va-
Tant que la Langue Grecque a pu subsister avec nite que notre Nation voudroit tirer de ses doctes
honneur dans la Gaule Narbonnoise & Viennoise, Ancestres, il est bon de lui donner des bornes &
c' est-a-dire, jusqu' a l'irruption des Bourguignons, de tacher de la renfermer au-de<;:a des Alpes. 11 y
des Gots & des Vandales, on peut assurer [158] auroit meme de la charite a nous faire voir le peu
qu'elle n'a rien temoigne de cette inconstance dont de solidite qui se trouve dans la gloire que I' on
quelques-uns ont voulu charger notre Nation, & suppose etre passee de ces Gaulois jusqu'a nous
qu'elle a toujours produit des hommes savans, soit & dans le Prejuge qu'on s'en forme en faveur des
a Marseille, soit a Arles, soit dans les autres Villes Ecrivains d'aujourd'hui, sous pretexte qu'ils sont
de la Province des Romains. [... ] nes dans le me me climat que ces Anciens. Car
La sincerite & l'amour de la verite nous obli- quand elle ne leur seroit pas propre, & quand elle
gent de reconnoitre franchement que ce qu'il y a auroit pu passer aleurs heritiers legitimes; quel
eu de politesse & de sciences dans les Gaules, est est le Fran<;:ois d'aujourd'hui qui peut assurer qu'il
du pour la plus grande partie a la Grece, & par- vient directement de ces Gaulois celebres plut6t
ticulierement aux Ioniens, par la trans migration que de ces Allemans qui ont detruit leur politesse
de ceux de Phocee. Et s'il y a eu au contraire & I' etat florissant des Lettres, en y introduisant la
quelque rudesse & quelque grossierete parmi cer- barbarie? & quel est celui au contraire, qui lors-
tains Grecs, soit de I' Hellade, soit de I' Asie Mi- qu'il s'agit des conquetes des Francs sur les Gau-
neure, on peut sans craindre notre chagrin attri- lois & sur les Romains, n'est bien aise de prendre
buer les defauts aux plus rustiques d'entre les part a leur gloire comme si elle rejaillissoit sur lui-
Gaulois qui ont ete porter leurs armes & leurs meme, & de compter ses Ancestres parmi les Vic-
bar-[ 159]barie dans la Macedoine & dans I' Asie torieux plut6t que parmi les vaincus?
ou ils se sont habitues 119 par le droit de leurs Ce qu'il y a d'incontestable, est que les deux
conquestes. [... ] Nations des Francs & des Gaulois se sont melees
Oepuis que les Gaulois ont re<;:u la Langue La- d'une teile manie re qu' elles se sont etroitement al-
tine, on peut dire qu'ils n'ont pas fait plus de liees ensemble, & n'ont plus fait qu'un peuple.
deshonneur aux Romains qu'ils en avoient fait aux Les Fran"ois ont donne leur nom aux Gaulois en
Grecs jusqu'alors. [160] echange de ce que ceux-ci leur avoient donne leur
[ ... ] Pays. Ils se sont entre-communiques leurs bonnes
11 n'est pas aise, suivant ce que nous venons de & leurs mauvaises qualites. Et comme dans le me-
dire, de nous montrer en quoi consiste cette le- lange de deux couleurs, chacune perd de sa force,
gerete & cette inconstance que quelques-uns ont & qu'il en re suite une troisieme qui les efface:
cru trouver dans ceux de notre Nation pour les ainsi les Francs s'adoucirent par le commerce &
Lettres & les Sciences. Saint Jer6me n'y recon- les habitudes des Gaulois, mais les Gaulois de-
noissoit pas ce defaut lorsqu'il a dit que la Gaule vinrent plus ignorans & plus grossiers.
etoit la seule qui n'avoit point produit de Monstres, Oe sorte que des le commencement du sixieme
mais qu'elle avoit toujours ete tres-abondante en siede s'il n' etoit [168] pas vrai de dire que les
Personages tres-savans & tres-eloquens. [ ... ] Fran<;:ois fussent barbares comme avoient ete les
Quelques-uns trouveront peut-etre a dire que je Francs ou Allemans, il ne l'etoit pas non plus de
n'aye point compris les Grands hommes de la dire qu'ils fussent polis, delicats & instruits dans
Gaule Cisalpine [... ] parmi ceux de notre Nation, les Lettres, comme avoient ete les Gaulois.
quoique les Peuples de ses quatre Provinces fus- La Langue Latine qu'on avoit parle[e] commu-
se nt [167] censes etre veritable me nt Gaulois par nement dans le pays depuis les Empereurs dege-

[119] Etablis.
Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les principaux ouvrages des auteurs 177

nera en Langue Romaine, c'est-a-dire Rustique, & Cette idee generale que nous nous formons des
qui n'etoit nullement Latine, quoique c'en ffit Ecrivains Fran<;ois, poura bien etre reformee ou
comme une emanation, mais monstrueuse & toute par ceux qui viendront apres nous, ou par ceux
corrompue, qui ne se reconnoissoit presque plus des Nations etrangeres, qui auront lieu de pre-
que par le caractere de ses Idiomes. tendre qu'elle n'appartient pas moins aux Ecri-
Ainsi il fallut que ceux qui vouloient se distin- vains de leurs pays qu'a ceux du nötre. 11 n'est
guer & passer pour savans etudiassent la Langue pas juste de leur vouloir oter cette pensee, & je
Latine comme une Langue etrangere. ne croi pas qu'il faille briguer trop ardemment la
Plusieurs Ecrivains de ces siedes malheureux, preseance de literature & d'erudition sur eux: mais
& particulierement ceux qui etoient nouvellement aussi n'est-ce pas une injustice ni une temerite de
venus d' Allemagne s'habituer dans nos Provinces, faire voir aux censeurs des Ecrivains de notre Na-
se contenterent meme d'un Latin ecorcM, & de tion qu'il y a sans doute plus qu'une teinture le-
mettre des terminaisons & des inflexions Latines gere & plus qu'une ecorce superficielle dans leurs
a une infinite de mots Allemans, qu'ils etoient obli- Ouvrages. Et I'on pouroit sans sortir des bornes
ges de substituer a la place de ceux qu'ils ne sa- de la bienseance & de la modestie non seulement
voient point en Latin. Pratique qui n'etoit pas appeler d'un jugement l20 si precipite, mais defier
moins ordinaire en Italie, en Espagne, en Afrique, encore les Etrangers, c'est-a-dire, ceux qui ne sont
& partout ou les Barbares avoient enfin fixe leur point Fran<;ois, sur la solidite, I'etendue, & la pro-
demeure, qu'en France. fondeur. [173]
Ceux qui avoient quelques talens plus que les [ ... ]
autres, les employerent a catechiser les ignorans, Apres tout, il est bon de remarquer pour la jus-
& a ecrire pour la conversion de ceux des Bar- tification de la France, qu'elle n'a eu aucune part
bares qui etoient ou Pai"ens ou Heretiques, plutot ni aux conseils ni aux entreprises diaboliques de
qu'a cultiver les belles Lettres. [169] tous ces Ministres de I'Antechrist, & de ces de-
[... ] testables ennemis de la Sainte Trinite & de l'ln-
C'est proprement aux Ecrivains de ces deux der- carnation du Fils de Dieu, qui sont sortis en ces
niers siedes qu'il faut appliquer les jugemens di- deux derniers siedes de I'ltalie, de l'Espagne, de
vers que I'on fait des Fran<;ois. l'Allemagne, de la Hollande & de l'Angleterre. [... ]
Le Prejuge ou nous sommes aujourd'hui veut Voila ce que le devoir d'un bon Citoyen m'a
que le siede precedent ait ete simplement un siede oblige de repondre aux Etrangers sur les defauts
d'erudition dans lequel on s'appliquoit particulie- que le Prejuge leur a fait trouver dans les Ecri-
rement a la profonde lecture, a I'etude des Langues, vains Fran<;ois. [... ]
& a la critique des Ecrits des Anciens plutöt qu'a Je n'ai pas pretendu retirer aux autres Nations
celle de leur esprit, & ou I'on faisoit regner prin- la gloire d'avoir donne aussi-bien que la France
cipalement la Philosophie & les Humanites que I'on de grands hommes a la Republique des Lettres &
employoit dans toutes sortes de Sciences. d'avoir heureusement cultive les Arts & les
Ce meme Prejuge veut au contraire que le siede Sciences. [186] Mais j'ai souhaite seulement de
ou nous vivons soit un siede de delicatesse, ou faire remarquer deux choses.
I'on täche d'introduire le bon gout dans les Arts La premiere est, que la plus grande & la plus
& les Sciences, de joindre la politesse avec l'eru- saine partie des Etrangers reconnoit que notre Na-
dition, de faire le discernement des esprits aussi- tion n'est depourviie d'aucune des excellentes qua-
bien que des choses, d'examiner ce que l'on doit lites qui ont rendu recommandables a la Posterite
recevoir ou rejetter des ecrits & des exemples des les Grecs, les Romains, & ceux de nos voisins qui
Anciens, & de juger de la maniere dont on pou- ont le plus de reputation & de merite. Et que c'est
roit reformer ou perfectionner leurs viies & leurs avec quelque sorte de justice que que1ques uns
pensees, sans se borner a ce qu'ils ont invente, & d'entre eux l'ont appelle[e] la Mere & la Princeße
a ce qu'ils nous ont appris en suivant simplement des Arts, quelques-autres, un Peuple ne dans la de-
leurs lumieres naturelles. licatesse de I'esprit, naturellement poli, vif & sub-

[120] Ne pas accepter un jugement.


178 III. Deutsches Barock und französische Klassik

til, d'autres, une Nation habile atout, soit aux exemples mutuels de leurs Citoyens, soit par la
Lettres, soit aux Armes, gemfreuse, sincere, & gar- coutume, soit par l'occasion qui s'est presentee a
dant la foi plus constamment qu'aucun autre eux.
Peuple, & d'autres enfm, un Pays generalement sa- C'est ainsi que les Toulousains, les Parisiens,
vant jusqu'au miracle & au-delil de ce que I'on pou- les Angevins, les Poitevins, les Bretons, les Bour-
roit s'en imaginer. delois, &c. sont ordinairement bons Jurisconsultes:
La seconde, qu'il y a souvent peu de fondement parce que les Universites de ces Villes presentent
a faire sur les jugemens generaux que l'on fait l'occasion & la commodite d'etudier en Droit [... ].
d'une communaute ou d'un Peuple tout a la fois, C'est par une autre espece de Prejuge que 1'0n
& qu'il se trouve pour l'ordinaire beaucoup d'in- a voulu faire passer [188] les Picards pour des
justice & de vanite dans cette sorte de Prejuge. 11 gens laborieux, & que l'industrie a souvent ren-
y a de l'injustice a donner a toute une Nation les dus Philosophes & Medecins [... ]. On veut attri-
vices & les defauts que l'on aura remarques dans buer cet amour du travail au climat qui est plus
quelques particuliers, comme a rendre de bonnes froid que dans les autres Provinces de la France,
qualites universelles lorsqu'elles ne sont que per- & qui semble tenir quelque chose de la proximite
sonnelles. 11 y a de la vanite & de l'incertitude a des Pays-bas & de I' Allemagne. Mais on peut dire
reduire les differences des esprits par climats, & que c'est plutöt aux malheurs de la guerre & aux
a renfermer tous ceux d'une meme trempe & autres afflictions frequentes de cette Province que
d'une meme espece entre des rivieres, des cötes I'on doit les fruits des travaux de la plupart des
ou des montagnes, & souvent meme entre des gens de Lettres qui sont venus de ces quartiers,
bornes civiles & arbitraires qui sont sujettes a surtout au siecle passe, & qui ont täche de vaincre
changer a mesure que le pays change de Maitre. leur mauvaise fortune par leur industrie. [... ]
Nous reconnoissons avec Hippocrate, Platon, On dit que la Normandie est fort inegale pour
Aristote, Seneque & les autres, que la tempera- l'air, qu'il est subtil en quelques endroits, tempere
ture de l'air & la bonte du climat contribue en d'autres, & fort grossier en d'autres. Nean-
quelque chose a la disposition naturelle des es- moins cette inegalite n'a encore ete suivie d'au-
prits qui en ont plus de mollesse, & de ce qu'on cune bizarrerie dans la production des beaux es-
appelle gentillesse & delicatesse. Mais nous ne prits & des savans hommes dont cette Province a
pouvons consentir a ce que quelques-uns d'entre toujours ete fort liberale pour toutes sortes d' Arts
eux ont avance que les Peuples de l'Occident & & de Sciences. [... ]
du Septentrion n'ont ni genie ni disposition pour 11 seroit ennuyeux & inutile de parcourir ainsi
les Arts & les Sciences. [187] toutes les autres Provinces du Royaume. Nous di-
Ce brillant & cette vivacite que 1'0n veut bien rons seulement qu'on a juge que les lieux les plus
accorder aux esprits qui ont ete eleves dans un agreables d'autour des rivieres de la Loire, de la
air subtil & tempere de plus qu'aux autres, est Seine, & du Rone ont paru plus fertiles en Poetes
peu de chose en comparaison de la solidite, de la que les autres, si on en excepte la Provence, qui
penetration, de la fermete, de la force & de l'in- depuis plusieurs siecles semble en avoir ete le se-
dustrie que l'on a remarque[es] dans un million jour le plus ordinaire. [189]
d'autres qui n'ont pas eu cet avantage, & cela ne C'est dans ces quartiers que regnoient autrefois
sert peut-etre qu'a les rendre un peu meilleurs nos anciens Trouverres ou Trobadours, nos Chan-
Poetes que les autres. terres,121 nos Jongleurs & nos premiers Roman-
Et ce qui fait que le Prejuge que l'on a de cer- ciers [... ]. Et quoique l'on convienne que la dou-
tains pays, n'est pas toujours faux, ce n'est pas ceur & la purete de l'air puisse contribuer quelque
tant la constitution de l'air que c'est la rencontre chose a la gentillesse d'esprit necessaire aux
de plusieurs personnes d'un meme pays qui se Poetes, on peut dire que c'etoit autant la Coutume
sont applique[e]s aux memes etudes, soit par les & la Cour des Comtes de Provence, que la Na-

[121] »Chantres qui alloient dans les maisons des Grands chanter avec la viole ou la harpe les com-
positions des Trouveres« (Antoine Furetiere: Dictionnaire universei [... ], Bd. 1, La Haye et Rotterdam
1690, o. S.).
Louis Moreri: Le Grand Dictionnaire historique 179

ture qui les rendoit Poetes s'ils en meritoient le siec1es passes, quoique le climat n'y soit pas
nom. change.
Enfin ce n'est que par une concession fort gra- Enfin I'on ne sauroit nier qu'il n'y ait des pays
tuite & fort volontaire que nous avons accorde tres-agreables & tres-avantages du Ciel, lesquels
que les esprits ne sont pas ordinairement fort de- ont ete neanmoins destines par la Providence a
licats dans un air grossier, quoiqu'ils puissent de- ne produire que des esprits simples & grossiers.
venir aussi savans que les autres par leur travail C'est ce qu'on peut assurer de la Palestine qui
& leur industrie. [190] etant une terre de benediction, & coulant le lait
[... ] & le miel aux termes de l'Ecriture, n'a pourtant
Ainsi ce seroit faire une espece d'injure a la presque jamais rien produit dans cette delicatesse
Providence Divine, de vouloir lui prescrire des dont il s'agit, & qui au contraire semble n'avoir
regles sur la distribution de ses dons, & de pre- point imprime dans les Juifs d'autre caractere
tendre I'assujettir a la disposition des elemens & que celui de la simplicite & de la grossierete qui
des c1imats, elle qui les maitrise & qui les gou- nous est marquee meme dans les Livres Saints.
verne. Et se seroit en connoitre les effets asses- [191]
mal, de nier sa liberalite pour les talens de I'es-
prit envers les pays meme qui se sont sentis le Adrien Baillet: Jugemens des savans sur les prin-
plus de la malediction du Createur; de nier que cipaux ouvrages des auteurs, Revfts, corriges, &
les lieux temperes & environnes d'un air pur & augmentes par [Bernard] de la Monnoye, Bd. 1
subtil ne portent souvent autant & quelquefois [1685], Paris 1722, S. 122-191: Chapitre VII.
plus d'esprits stupides & grossiers en un tems, Prejuges des Nations ou du Pays des Auteurs
qu'ils n'en ont porte de polis & de delicats en (S. 145-149: Paragraphe VI. Des Allemans & des
d'autres, comme on peut le justifier par l'exemple autres Peuples du Nord; S. 154-191: Paragraphe
de la Grece d'aujourd'hui comparee a ce1le des IX. Des Fran~ois).

Louis Moreri: Le Grand Dictionnaire historique


Seit der ersten Auflage von 1674 wird der selbstverständlich auch das - im folgenden
»Grand Dictionnaire historique« des Geistli- nicht abgedruckte - >historische Wissen< über
chen Louis Moreri (1643 -1680) immer wie- die >anciens Allemans< nach der »Germania«
der überarbeitet und verbessert. Mit mehr als des Tacitus.
zwanzig Auflagen gehört er zu den erfolg-
reichen Werken der Zeit. Unter Verzicht auf AIemagne. ou AIlemagne,
eine kritische Wertung präsentiert das Nach- paIs d'Europe avec titre d'Empire, Germania. Elle
schlagewerk kompiliertes Wissen in alphabe- comprend de vastes provinces tres-fertiles, & elle
ades villes tres-magnifiques. Et pourtant, s'il en
tischer Ordnung - so auch über Deutschland
faut croire les Historiens anciens, elle n'avoit au-
und Frankreich, ihre geographischen Beson- trefois que des deserts infructueux, des montagnes
derheiten, ihr Staatswesen und ihre Einwoh- inaccessibles, de vastes forets, de grands marais,
ner. Im Artikel über die Deutschen stützt sich & avec ce1a des hommes barbares, & semblables
Moreri auf einschlägige Quellen, darunter aux betes farouches. [96]
Bodins »Methodus, ad facilem historiarum [... ]
cognitionem«, die »Entretiens d' Ariste et
Mreurs des peuples.
d'Eugene« des Pere Bouhours sowie Baillets
[ ... ]
»Jugemens des savans«. Die überlieferten na- Les Allemans de ce tems sont laborieux, sim-
tionalen Zuschreibungen erscheinen hier nun ples, ambitieux en leurs amours, crue1s ala guerre,
als feste Bestandteile dessen, was um 1700 prets a marcher pour de I'argent, fermes a la Re-
als wissenswert erachtet wird. Dazu gehört ligion qu'ils embrassent, lents en leurs conseils,
180 III. Deutsches Barock und französische Klassik

vaillans, vrais amis; mais avec cela ennemis ou- Keckerman, Professeur en AJIemagne. 123 La
verts, defians & soup~onneux, & sur-tout blämez grande lecture, que les Allemans ont de toutes sor-
de ce qu'ils mangent acrever, & boivent jusques tes d' Auteurs, & particulierement de ceux de leur
a I'exces, plus que gens du monde. Nous pour- nation, fait qu'ils eitent beaucoup dans leurs Ecrits.
rions ajouter qu'ils ont de l'inc1ination pour la Mu- Joseph Scaliger assure que la maniere des Alle-
sique, qu'ils aiment les seiences, & qu'ils sont in- mans est d'amasser des lieux communs, & de faire
dustrieux 122 & inventifs pour les ouvrages de des Recueils plutöt que de produire rien du leur.
Mechanique. C'est aux Allemans qu'on attribue Un Auteur de nos jours semble avoir voulu dis-
I'invention de l'Imprimerie, de la poudre a canon, puter aux Allemans la qualite de Bel Esprit, mais
& des armes a feu. Des le neuvieme Siec1e ils ont il n'a point pretendu leur öter la gloire d'etre de
commence a avoir des gens de Lettres, avant ce Bons Esprits. Et tout homme de jugement doit
tems ils ne les connoissoient pas beaucoup. [98] convenir qu'un Allemand, qui s'est rendu Bon
[ ... ] Esprit par son industrie & par son travail, est du
moins aussi louable qu'un Italien, ou un Fran~ois,
Alemans, qui etant ne Bel Esprit, ne I'entretient que de vai-
peuples d' Allemagne, dont l'artic1e est ei-dessus, nes occupations. La force du genie des Allemans
auquel il est bon d'y ajouter icy ce qui regarde a paru depuis quelques siec1es dans I'invention de
I'esprit & le genie de ceux de cette nation pour les l'Imprimerie, de I' Artillerie, du Compas de pro-
Seiences & les beiles Lettres. Ces peuples etoient portion, & dans la decouverte de plusieurs secrets
autrefois grossiers & barbares, mais ils se sont d' Astronomie, & des autres Mathematiques.
polis & eivilisez avec le tems. Bodin dit que I'ap- [104f.]
plication assidue a I'etude pour les connoissances
humaines, & les sentimens de religion pour les di- France,
vines, ont beaucoup perfectionne les Allemans: ce le plus beau Pai"s, le plus puissant Royaume, & la
qui n'empeche pas neanmoins qu'ils ne soient plus illustre Monarchie de l'Europe. [542]
toujours un peu Allemans dans leurs ecrits: c'est- [ ... ]
a-dire, que quoy qu'il n'y ait point de seience a la-
quelle ils ne soient parvenus par leur travail & par Du Pais & des Habitans de la France.
leur industrie, on ne trouve point dans les ouvra- La France est situee en un c1imat si tempere, qu'il
ges des Auteurs de ce pai"s la subtilite, le brillant, ne faut pas s'etonner qu'elle soit un sejour tres-
la vivaeite, la politesse, la methode, & les autres agreable, n'etant sujette ni aux grands froids de
beautez qui se voyent dans les ecrits des Grecs & I' Allemagne & de la Suede, ni aux chaleurs ex-
des Romains. On peut dire qu'ils ne reüssissent tremes de l'Espagne & de I'ltalie. Elle ne manque
qu'a force d'application au travail: c'est pourquoy de rien des choses necessaires a la vie. Car elle
un Italien, pour marquer que cette nation est la- abonde en bled, vins, huiles [... ] & enfin de tout
borieuse, disoit par admiration ou par raillerie, ce qui est utile ou necessaire a I'homme. [... ] Les
que les [104] Allemans ont I'esprit, non pas dans peuples sont industrieux, & reüssissent en tout ce
la cervelle, comme les autres hommes, mais sur qu'ils entreprennent. Ils sont somptueux & deli-
le dos. C'est pour cette raison que les Allemans cats en leur manger & en leurs habits; ils aiment
ne sont pas excellens Poetes, ni grands Orateurs, les armes, & donnent dans toutes les occasions
n'ayant pas assez de feu, de vivaeite, & d'imagi- des marques de leur bravoure. Toutes les nations
nation pour la poesie, ni pour les pieces d'Elo- avoüent que les Fran~ois ont un certain caractere
quence. Leurs Historiens s'eloignent quelquefois de eivilite, d'honnetete, & d'air libre, qu'on ne
de la verite par quelque raison particuliere, ou par trouve point ailleurs, ou I'on ne voit pour I'ordi-
une credulite excessive; & leur discours est sou- naire rien que de contraint & de deconcerte. Les
vent rempli de verbiage & de fatras, comme parle Seiences & les Lettres y sont heureusement culti-

[122] Habiles. [123] Gemeint ist der Theologe und Philosoph Bartholomäus Keckermann (1571 oder
1572-1608), auf dessen Werk »De natura et proprietatibus historiae Commentarius« (1610) Moreri
sich beruft.
Louis Moreri: Le Grand Dictionnaire historique 181

vees, & sur-tout en ce XVII. Siede, qui a plus pro- comme la Franchise de I' Allemagne, en Picardie;
duit de grands hommes, que celuy d' Auguste. [... 1 [...1 la gravite de l'Espagne, en Gascogne; la fide-
En general, le peuple de France est bon [... 1. On lite de la Suisse, en Dauphine [... 1. La Langue
accuse aussi les Fran~ois de ne pouvoir supporter Fran~oise [...1 est aujourd'hui extremement polie,
la fatigue, de n'aimer pas les choses difficiles, de tous les peuples de l'Europe, & principalement
conquerir sans peine; mais de ne se s~avoir pas ceux du Septentrion, I'aiment beaucoup, parce
maintenir dans leurs conquetes: d'etre quelquefois qu'elle est ennemie des equivoques, de I'affecta-
licencieux, & trop hardis; & d'etre inconstans, sur- tion, des termes obscurs, qu'elle est naturelle dans
tout dans leurs habits. J'acheverai cet artide par ses expressions, & que son accent n'est ni trop
le rapport que Charles V. a ce que quelques-uns grave, ni trop doux. [5431
racontent, avoit coiltume de dire, que l'Italien pa-
roit sage & l'est; que l'Espagnolle paroit & ne l'est Louys Morery: Le Grand Dictionnaire histori-
point, & que le Franf(ois l'est sans le paroitre. Di- que, ou le Melange curieux de I'histoire sacree
vers etrangers avouent que les vertus morales des et profane [... 1, 9. Auf!. Amsterdam / La Haye
principales Regions de I'Europe se trouvent emi- 1702, Bd. 1, S. 96-104: Alemagne, ou Allema-
nemment en quelques-unes de ses Provinces, gne; S. 104f.: Alemans; Bd. 2, S. 542-550: France.
Abbildung 1 183
184 Abbildung 2

E A

TAL
Abbildung 3 185

EVROPA
rec ns dcfcripta
,
,[

Guiliel11lll BldellUJ.
186 Abbildung 4

D di~e et Prekntee
A. MONSEIGNEUR LE DAUPHIN •
1",", .... '" Ir.~.J 1IIIIIIhl.- ,'I-Ir,'J I }I·.·IJ~.II/I
(.\"",,_,1._/(1' ,'/ 1;... ~.,,·lIl'lu·
Nde Fer.
c4verft.f.lpml'nr
I ~/t(' (tI"l~ dL' / (~II"tJIJ,' ~4.J·1 Jrt'J.ffj, ...'UJ" It',;
tlbolt'I'lhlliJII.J ('(·/~'.d.·.I. (~(. 11I,:nJ.' "".t'
IL' t;I"b" ]dr"t.".1·'rt..'
i!UI 'I :.fll/hc'lll" (/ 111/.1 IllI,/ellll" /" 1ir,'11Ii,'/" 1/ II'fli/i/i/I,'
dill.' diil)'f..'~~ ;hlr,,-·,('~· {/" 111 1:·,.,." .nll" /,'.1 11/0-',11,'.,1 U"M,·"'-,'.;"''''
/I"II.J'I}'III1·/t'''~ d,LIIIII~'r tUt l'III,Ii(.· 1I1('I.'J,1f II1J. llr.II J

111'1'11 {In,' TI/b!.,' ~/,' c','J \~1/11·,'llt'.s ()UJ'·"l"l/l,JJi.' c/.UI.r


I'IL I"'bl [;,111/11<' "/,./1'/, .tl/'I"'" illl·.li",/I/.' ",,,"-7)
,'t!IlJI',' ,.dl.fllll '/.'''/ .'//" "111.1 f·/J.1I1fJt..'lIlt·II/J (Illi .1,' l'0'l,'111
ddlJ.J J~'J l:u 'h~~ ~/ I'Jll~' ,.. .'1',,11.1,.1) 11 'lllt..'11U(~J I/C""JC'!;4..·,J
'//li "'t7Ul.','l1t 11 J'jl,Lil"L ,i ä'J Jli i!11l4'.J •'hdJl:Jt. 1114. JlI J ,
1 I

.f~:' /Il'//t'
m'fer'1
$. N. :U'·
1 11 ~
J"': ~, 5"" ,~ 71!' 61 '0, ~ . .1J'''I'<oC.
~~(t. LU/LU
'i~/'1 7)1'4/1-0• ./, J~JIIIII.I4' .'ft ,"4'111
T~ I~/'~,' .1: 1;,,11""1".' .1.- l'll.-",;"
Abbildung 5 187
Erläuterung zu den Abbildungen

Darstellungen nationaler Differenz in der Frühen Neuzeit:

Abbildung 1: Herrscher

Nova Europae descriptio, in: Frederick de Wit: Atlas, Amsterdam um 1680


(Württembergische Landesbibliothek Stuttgart)

Abbildungen 2 und 3: Nationaltrachten

Evropa recens descripta, in: Atlas maior sive cosmographia Blaviana, Bd. 1,
Amsterdam 1665 (Württembergische Landesbibliothek Stuttgart)

Abbildungen 4 und 5: Nationale Eigentümlichkeiten

Nicolas de Fer: Carte de l'Europe, Paris 1695


(Cliche Bibliotheque nationale de France)

Les Fran~ois
Sont d'une Taille avantageuse et de bonne mine: la Teste belle, et l'Air libre
et degage, les Femmes ont tous les agrements qu'ont peut desirer tant pour
l'Esprit que pour le Corps, les uns et les autres sont forts Changeants pour
les Modes. Propres et Magnifiques en leurs festins. Braves, bons Soldats,
fidelles a leur Roy, et bons Catholiques. Ils reussis[s]ent parfaitement bien
dans leurs Exercices, ainsi que dans les Arts.

Les Allemans
Sont gros et grands, et leurs Femmes beiles et fraiches, ils ayment la Mu-
sique, les lettres et les Arts, sont inventifs, et laborieux, tiennent Table long-
temps et y boivent beaucoup de Vin, Bierre et autres liqueurs, la plus grande
partie s'habillent a la Fran~oise, les Religions Dominantes sont la Catho-
lique et la Protestante sous le nom de confession d'Au[g]sbourg. Ils posse-
dent le Siege de l'Empire d'Occident: et la Residence ordinaire de l'Empe-
reur est a Vienne Capitale d'Autriche.
IV. Das Jahrhundert der Aufklärung

David Hume, der als ein Hauptvertreter des turell< eines Volks, und unklar bleibt gemein-
englischen Empirismus die französische Auf- hin - wie die folgenden Dokumente belegen -,
klärung nachhaltig beeinflußt, veröffentlicht in welcher Beziehung die >Sitten< zu derart
1748 einen Essay Ȇber nationale Charak- >Naturgegebenem< stehen sollen. Sind sie als
tere«, in dem es eingangs kritisch heißt: »Der das Produkt des Nationalcharakters zu ver-
Pöbel neigt dazu, alle nationalen Charaktere stehen, als dessen unabhängige Begleiterschei-
ins Extreme zu steigern und nachdem einmal nung oder gar als sein eigentliches Funda-
als Prinzip feststeht, daß ein Volk schurkisch, ment?
feige oder unwissend ist, wird keine Ausnahme Im Namen der Vernunft vertreten die Auf-
zugelassen und jeder einzelne unter diesem klärer die Idee einer prinzipiellen Fähigkeit
Aspekt betrachtet. Männer von Verstand ver- eines jeden Menschen zu Bildung und Fort-
dammen diese undifferenzierten Urteile«. Al- schritt und die Vorstellung von einem mögli-
lerdings ist der Politiktheoretiker weit davon chen Gemeinwesen, in dem sich das Glück
entfernt, solche Etikettierungen grundsätzlich des einzelnen mit dem allgemeinen Wohl ver-
als unzulässige Verallgemeinerungen zu ver- bindet. In diesem Zusammenhang kommen
werfen, denn er schreibt weiter über eben die >Sitten< als veränderbare, von Menschen
diese »Männer von Verstand«, daß sie doch gemachte Lebensumstände in den Blick, zumal
»gleichzeitig zugestehen, daß jede Nation ein sich dank ausgiebiger Forschungsreisen die
eigenes System von Sitten hat, und daß man empirisch orientierte Anthropologie zuneh-
einige bestimmte Eigenschaften bei einem mend auf gesichertes Wissen über geographi-
Volk häufiger antreffen kann als bei seinen sche und historische Unterschiede zwischen
Nachbarn. [... ] Zu Recht erwarten wir« bei- den Völkern stützen kann. Humes Versuch
spielsweise »von einem Franzosen mehr Ver- einer scharfen Trennung von »moralischen«
stand und Heiterkeit als von einem Spanier«.! und »physischen Ursachen« der »nationalen
Hume stellt weder das Nationalcharakterkon- Charaktere« ist vor diesem Hintergrund zu
zept noch die - darauf zurückgehenden - na- lesen. Mit »physischen Gründen« sind tradi-
tionalen Eigenschaften in Frage. Aber er ist tionell »jene Eigenschaften der Luft und des
im 18. Jahrhundert einer der wenigen, der das Klimas« gemeint, »die angeblich unbewußt auf
Konzept selbst genauer unter die Lupe nimmt. das Gemüt wirken, indem sie den Ton und
Problematisch erscheint Hume die überkom- die Körperhaltung ändern und ein besonderes
mene Vorstellung, daß der Nationalcharakter Temperament erzeugen«.2 Diese altbekannte
naturgegeben sei. Immerhin sprechen noch die klimatheoretische Erklärung lehnt Hume strikt
Zeitgenossen von der >Natur< oder dem >Na- ab,3 weil das Erfahrungswissen gegen sie

[1] David Hume: Über nationale Charaktere, in: David Hume: Politische und ökonomische Essays, über-
setzt von Susanne Fischer, hg. von Udo Bermbach, Teilband 1, Hamburg 1988, S. 154-173, Zitate
S. 154. [2] Ebd. S. 154f. [3] »In Hinsicht auf physische Ursachen neige ich dazu, ihre Wirkung in
dieser Angelegenheit völlig zu bezweifeln, und ich denke auch nicht, daß die Menschen irgend etwas
an ihrem Gemüt oder ihrem Geist der Luft, der Nahrung oder dem Klima verdanken.« (Ebd. S. 156
190 IV. Das Jahrhundert der Aufklärung

spricht. So sind die Juden ein Beispiel dafür, und einen allgemeinen oder nationalen Cha-
daß »eine Gruppe von Menschen«, die »in ent- rakter neben ihrem persönlichen Charakter
fernten Nationen verstreut« »lebt« und »enge eines jeden einzelnen.«6 Für Hume ist dem-
Gemeinschaft« »pflegt«, durchaus »ähnliche nach der Charakter einer Nation restlos iden-
Sitten« ausprägt. Und während »zwei Natio- tisch mit ihren Sitten, beziehungsweise mit
nen«, die »das gleiche Land« »bewohnen«, ihrem je besonderen »System von Sitten«, so
aber durch »irgendeinen Zufall« wie »Spra- der Schlüsselbegriff des Essays. Diese An-
che oder Religion« unterschieden sind, »meh- nahme eines »Systems von Sitten« (»set of
rere Jahrhunderte lang deutlich verschiedene manners«)1 trifft durch die relative räumliche
und sogar gegensätzliche Systeme von Sitten wie zeitliche Offenheit und den Aspekt der
behalten«, wird »das gleiche System von Sit- Funktionalität das Konzept von >Kultur< im
ten [... ] einer Nation auf dem gesamten Glo- modernen, d. h. weit gefaßten ethnologischen
bus folgen und ihr ebenso anhängen, wie die Verständnis.
gleichen Gesetze und die gleiche Sprache. Ob und inwiefern die - auf Dynamik und
Die spanischen, englischen, französischen Vergleich angelegten - Begriffe >Kultur< und
und niederländischen Kolonien unterschei- >Zivilisation<, die beide erst in der zweiten
den sich sämtlich sogar in den Tropen.«4 Da Hälfte des 18. Jahrhunderts aufkommen,8 das
also die jahrhundertelang angenommenen Nationalcharakterkonzept verändert haben,
»physischen Ursachen« des Nationalcharak- bedürfte einer eigenen grundlegenden Un-
ters nicht länger überzeugen können, bleiben tersuchung. Zum Verständnis der folgenden
die »moralischen« Faktoren. Darunter ver- Dokumente ist lediglich wichtig, den skiz-
steht Hume »all jene Gründe, die geeignet zierten Problemhorizont zu bedenken, denn
sind, als Motive oder Begründungen auf den er erhellt manche Unschärfe und manchen
Verstand zu wirken, und die uns ein be- Widerspruch in den Ausführungen zum Na-
stimmtes System von Sitten zur Gewohnheit tionalcharakter, die sich in Lexikonartikeln,
werden lassen« - wie etwa »die Art der Re- in medizinischen und geographischen Schrif-
gierung« oder »die Revolutionen in öffentli- ten, in Reisebüchern oder in literaturtheore-
chen Angelegenheiten«.5 »Ist eine Gruppe tischen Texten der Aufklärung finden. Keiner
von Menschen zu einem politischen Körper der abgedruckten Texte führt so konsequent
vereinigt, ergeben sich so häufig Gelegenhei- wie Humes Essay den Nationalcharakter auf
ten zum Zusammentreffen, bei der Verteidi- kulturelle Faktoren zurück. Vielmehr scheint
gung, dem Handel und der Regierung, daß das Konzept, das als allgemein bekannt und
sie außer der gleichen Sprache oder dem glei- durch Tradition beglaubigt gelten kann, eine
chen Dialekt auch ähnliche Sitten entwickeln willkommene Orientierungs- und Argumen-

u. 159.) Hume geht so weit, die frühneuzeitlichen, auf die Antike gestützten Begründungsmuster in
Frage zu stellen, wenn er beispielsweise bemerkt: »Die meisten Eroberungen gingen von Norden nach
Süden, und daraus hat man geschlossen, daß die nördlichen Nationen mehr Mut und Angriffslust be-
säßen. Richtiger wäre jedoch die Annahme, daß die meisten Eroberungen aus Armut und Not auf Über-
fluß und Reichtum zielten.« (Ebd. S. 169.) [4] Ebd. S. 162f. [5] Ebd. S. 154. [6] Ebd. S. 160.
[7] David Hume: The Philosophical Works, hg. von Thomas HilI Green und Thomas Hodge Grose,
Bd. 3, London 1882 (Reprint Aalen 1964), S. 244-258: Essay XXI. Of National Characters, pas-
sim. [8] Siehe hierzu etwa Philippe Beneton: Histoire de mots: culture et civilisation, Paris 1975,
bes. S. 29-39; Jörg Fisch: Zivilisation, Kultur, in: Otto Brunner / Werner Conze / Reinhart Koselleck
(Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon der politisch-sozialen Sprache in Deutsch-
land, Bd. 7, Stuttgart 1992, S. 679-774, bes. S. 705-740.
IV. Das Jahrhundert der Aufklärung 191

tationshilfe in einer rasch komplexer wer- Versailles begegnet. 9 Was Sternes Roman ins
denden Wirklichkeit zu bieten, in der Wis- Bild faßt, hat seine Wurzel im Wissen von
sensaustausch sich auf einem expandierenden den besonderen Nationalcharakteren, das
und anonymen Buchmarkt über die Grenzen Hume in seinem Essay konkret faßt: »Ist die
der Nationalsprachen hinweg vollzieht. Die Regierung einer Nation völlig republikanisch,
Annahme einer Volksnatur, eines National- so wird sie ein eigenes System von Sitten her-
charakters oder eines Nationalgeistes erlaubt, vorbringen. Wo sie völlig monarchisch ist,
ganz heterogene Kulturphänomene innerhalb tritt diese Wirkung noch eher ein, da die
eines Kollektivs vermeintlich plausibel zu ord- Nachahmung der Obrigkeit die nationalen
nen und zwischen Kollektiven aus unter- Sitten schneller im Volk verbreitet. Besteht
schiedlichen Regionen und Epochen zu ver- der regierende Teil eines Staates ganz aus
gleichen. Der universalistische Anspruch der Kaufleuten, wie in Holland, so wird deren
Aufklärung macht dieses Konzept geradezu gleichartige Lebensweise ihren Charakter be-
unverzichtbar. So kann auch nicht verwun- stimmen. Besteht er hauptsächlich aus Ari-
dern, daß die Nationalstereotype sich selbst stokraten und Landadel, wie in Deutschland,
bei Voltaire und Montesquieu, bei Kant und Frankreich und Spanien, hat dies die gleiche
Herder wiederfinden und eben nicht als Vor- Wirkung. Der Geist einer bestimmten Sekte
urteile kritisiert werden. oder Religion kann die Sitten eines Volkes
Stereotype Nationen-Vergleiche durchzie- ebenso beeinflussen. Die englische Regierung
hen auch die schöne Literatur, insbesondere ist jedoch eine Mischung aus Monarchie, Ari-
dort, wo die Erfahrung des Fremden zum li- stokratie und Demokratie. Die Leute, die Au-
terarischen Motiv wird. So gibt es zum Bei- torität ausüben, stammen aus dem Adel und
spiel in Laurence Sternes 1768 erschienenem dem Kaufmannsstand. Alle Sekten der Reli-
Roman »A Sentimental Journey« einen Ver- gion sind unter ihnen zu finden. Jeder Mensch
gleich von Engländern und Franzosen, der in genießt große Freiheit und Unabhängigkeit,
der deutschen Literatur wiederholt sein Echo die ihm erlauben, seine eigenen Sitten zu ent-
hat. Der Frankreichreisende Yorick veran- falten. Daher haben die Engländer von allen
schaulicht den Unterschied zwischen beiden Völkern im Universum den am schwächsten
Völkern in einem Bild: Blank poliert und ein- ausgeprägten nationalen Charakter«.lo Mit
ander so ähnlich wie gängige Geldmünzen, solch differenzierten, quasi soziologischen Be-
die stets aneinanderreiben, seien die Franzo- obachtungen ist Hume seiner Zeit voraus.
sen mit ihrem gesellschaftlichen Schliff; der Auf die >englischen< Besonderheiten von In-
Engländer dagegen habe eine ausgeprägte In- dividualität und Freiheit beziehen sich die fol-
dividualität - markant wie das Relief einer genden Texte aber nicht selten. Dabei zielen
Medaille, die kaum jemand in die Hand französische Quellen oft auf Politisches ab:
nimmt. Im Roman gehört diese Gegenüber- Konstitutionelle Monarchie und Deismus in
stellung in eine mit »Character« überschrie- England gelten so manchem Vertreter der
bene Episode, in der der englische Land- >Lurnieres< als vorbildlich bei seiner Kritik
pfarrer Yorick einem Adligen am Hofe zu an Kirche und absolutistischer Ordnung im

[9] Siehe Laurence Sterne: ASentimental Journey Through France and Italy, Oxford 1927 (The Sha-
kespeare Head Edition Of the Writings of Laurence Sterne), S. 112-115, bes. S. 113f. Die Kapitel-
überschrift, »Character«, ist doppelsinnig, denn sie bezeichnet nicht nur den Nationalcharakter als Ge-
sprächsthema zwischen den Figuren, sondern sie beleuchtet zudem Yoricks Persönlichkeit, wenn er die
Frage »And how do you find the French?« (S. 112) ehrlich beantwortet, ohne die gebotene Höflich-
keit zu verletzen. [10] Hume: Über nationale Charaktere, S. 164f.
192 IV. Das Jahrhundert der Aufklärung

eigenen Land. Auf deutscher Seite zeugen die ist angesichts einer literarischen Öffentlichkeit,
Dokumente eher von literarischen Impulsen die in dem zersplitterten deutschen Reich ohne
aus England, die zumal dort enthusiastisch kulturelles Zentrum auskommen muß, vor
aufgegriffen werden, wo es um eine Abgren- allem als ein Integrationsversuch zu werten.
zung von Französischem geht.
Autoren, die häufig protestantisch geprägt Im Rahmen dieser Dokumentation stellen
sind - sei es durch ihre Herkunft oder durch die Zeugnisse aus dem 18. Jahrhundert das
ein Studium der Theologie -, setzen eine bür- umfangreichste Textkorpus dar. Um die un-
gerliche Moral einem Oberschichtverhalten terschiedlichen Diskurse kenntlich zu ma-
entgegen, das sich in Deutschland wie in an- chen, in denen von Nationalcharakteren
deren europäischen Staaten am Modell des gesprochen wird und Nationenstereotype
französischen Hofs orientiert. Friedrich der Verwendung finden, sind die Textgruppen
Große ist nur das bekannteste Beispiel dafür, wie folgt angeordnet: Auf deutsche und fran-
daß die einseitige Ausrichtung deutscher Für- zösische Schriften, in denen >Faktenwissen<
sten an der hegemonialen französischen Kul- über Nationaleigenschaften verbreitet wird,
tur mit einer Ignoranz gegenüber Deutsch- folgen deutsche Abhandlungen, die Frank-
sprachigem einhergeht. So erscheint in reich als Vorbild thematisieren, und Frank-
einigen deutschen Texten der Konflikt um reich-Reisebücher. In den anschließenden
den Geltungsanspruch bürgerlicher oder stän- Abteilungen zur Belletristik (im Sinne des
discher Normen im Gewand der unter- 18. Jahrhunderts) werden deutsch- und fran-
schiedlichen Merkmale beider Nachbarvöl- zösischsprachige Erzählungen, Romane und
ker: Die Polarisierung zwischen >deutscher< Gedichte präsentiert und Theaterstücke -
Redlichkeit und Tiefe und >französischer< vorwiegend Komödien - aus beiden Kul-
Oberflächlichkeit im Namen einer aufgeklär- turkreisen. Nach einem Exkurs zu Briefen
ten Moral steht im Dienst einer Polemik, die von Liselotte von der Pfalz und zur Korre-
von Frankreich spricht, wenn sie Höfisches spondenz zwischen Voltaire und Friedrich
meint. Daß dabei - ebenso wie bei den seit dem Großen folgen (vorwiegend französi-
der Jahrhundertmitte verstärkten Bemühun- sche) Schriften zum Kulturvergleich. Litera-
gen um die Entwicklung einer deutschspra- turtheoretisches und Beispiele aus der lite-
chigen Literatur mit unverkennbar eigenem raturkritik beider Länder bilden die letzte
Profil - >deutsche< Stereotype wie Tugend, der Textgruppen, die - anders als bei den
Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Einfachheit und weniger materialreichen Kapiteln zum 16.,
Natürlichkeit ausgespielt werden gegen >fran- 17. und 19. Jahrhundert - aus Gründen der
zösische< Oberflächlichkeit, Leichtfertigkeit, Übersichtlichkeit je gesondert eingeleitet
Gleisnerei, Tändelei und schillernden Esprit, werden.
IV. 1 Faktenwissen

Exemplarisch belegen die folgenden Text- forderlich macht, wird der Nationalcharakter
auszüge, daß auch im 18. Jahrhundert das auf Klima und Körpersäfte zurückgeführt -
Nationalcharakterkonzept als ein Bestandteil wie in Beckers »Unterricht von den Tempe-
kollektiven Wissens diesseits wie jenseits des ramenten« oder in Goulins medizinischer Ab-
Rheins in unterschiedlichen Disziplinen tra- handlung zu Deutschland. Gegenüber ver-
diert wird. So trifft sich die Darstellung von gleichbaren Schriften früherer Epochen fällt
Franzosen und Deutschen, die der Historio- allerdings auf, daß die Klimatheorie ihre
graph Pufendorf im ausgehenden 17. Jahr- Überzeugungskraft zu verlieren scheint: Das
hundert in seiner »Historie der Vornehmsten Temperament einer Nation wird nicht rein
Reiche und Staaten« gibt, mit dem, was sein mechanisch auf natürliche Umweltbedingun-
jüngerer Zeitgenosse Hübner in der Geogra- gen zurückgeführt; vielmehr rücken die be-
phie lehrt und was dessen Sohn noch ein hal- sonderen Lebensweisen - die >Sitten< also,
bes Jahrhundert später als geographisches die freilich vom Klima geprägt sind - zu-
Wissen festhält. Kaum verwunderlich, daß nehmend in den Mittelpunkt des Interesses.
sich in Frankreich die Verfasser der »Ency- Dies spiegelt sich auch in Zedlers Artikel zum
clopedie« und Gegner der Aufklärung wie der »Naturell der Völcker« und in dem »Charak-
AbM lacquin durchaus einig darüber sind, teristischen VÖlkerlexicon«, einer deutschen
daß Nationen spezifische Eigenschaften auf- Fortführung von Sabbathiers Werk über die
weisen - Eigenschaften, die Nachschlage-