Sie sind auf Seite 1von 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr Artikel ,, Dialekt als Zweitsprache‘‘ hat das Interesse von mir daran stark gefördert. Für mich seht
fest, dass es immer besser sein würde, neue interessante Kenntisse zu erwerben, besonders selbst wenn
man noch als Kind wär, weil irgendwer in dieser Zeitpunkte die Sprache sowohl schneller als auch
effektiver lernen könnten. Ferner bin ich der gleichen Ansicht, dass die Kinder, die von klein beide
Dialekt und Standardsprache beigebracht würden, hätten auf jeden Fall besseres Sprachgefühl und-
verständnis, somit könnten Fremdsprachen später leichter beherrscht werden. Dennoch ist es auch ein
zweischneidiges Schwert. Man muss hierbei berücksichtigen, dass die Kinder entweder verwirrt sein
oder auf Probleme stoßen könnten, es sei denn, die kontrollieren ihren Dialekt scharf. Das kann man
beispeilsweise an Dialog an jedem Tag sehen. Abschließend möchte ich unterstreichen, dass es wirklich
großartig wäre, wenn Landsleute nicht nur Dialekt, sondern auch Standardsprache meistern könnten,
sodass die Variante bzw. die Verzauberung der Sprache nicht verschwunden würde.

Mit freundlichen Grüßen

Long Nguyen