Sie sind auf Seite 1von 6

I.Deutsche Allgemeinwissen.

1. Welches Verkehrsmittel wurde 1817 Deutschland erfunden? Fahrrad


2. Wie viele Bundesländer hat Deutschland? 16
3. Welcher Autohersteller kommt nicht aus Deutschland? Volvo.
Porsche, Audi, Opel kommt aus Deutschland.
4. In welcher Stadt kann man dieses Denkmal sehen? Bieu tuong con cho
chong len nhau. In Bremen.
5. Welches Bundesland hat die meisten Einwohner? Nordrhein-Westfalen
6. Kleinstes Bundesland: Bremen
7. In welchem Bundesland liegt die Stadt Dresden? Sachsen
8. Welche deutsche Stadt hat wegen ihrer Skyline den Spitznamen Mainhattan?
Frankfurt am Main
9. 3.10 Wiedervereinigung
10. Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler? Der vom Volk gewählte
Bundestag
11. Größte Insel in D: Rügen.
12.Angela Merkel war Bundeskanzlerin in 2005
13. Die Leute in Norden begrüßen „moin“
14. Die Schulferien dauert mindestens 6 Wochen.
15. Wiesbaden ist die Hauptstadt von Hessen.
16. Hauptstadt co hinh con gau den la cua Berlin.
17. Die Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern ist Schwerin.
18. Hauptstadt von Brandenburg ist Potsdam
19. Sachsen-Anhalts ist Magdeburg
20. Sachsen ist Dresden
21. Thüringens ist Erfurt
22.Schleswig-Holstein ist Kiel
23. Niedersachsen ist Hannover
24. Bremen: Stadtstaat liegt an der Weser.
25. Düsseldorf ist Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen.
26. Saarbrücken ist Hauptstadt von Saarland.
27. Stuttgart ist Hauptstadt von Baden-Württemberg.
28. München-Bayern.
II.Vorgeschichte Deutschlands
1.Staatenbund-Bundesstaat-Einheitstaat-Teilenstaaten-Repubik
2.Monarchie: quan chu chuyen che -Demokratie-Diktatur-geteilt in
demokratischen und kommunistischen Staat-wieder eine vereinigte
Demokratie.
Die Germanen Der Limes
-erste German seit etwa 1000 v.Chr -germanische Völker auf beiden
im heutigen Schweden, Dänemank Seiten des Limes.
und Norddeutschland. -germanische Stämme auf westliche
-Rhein-Fluss die Grenze zwischen Seite lebten wohlhabend mit der
Römern und German Kultur.
Lebensweise -viele Christen.
-nicht in die Städte, sondern in kleine -Rhein: Fluss Grenze von Römer
Siedlungen.
-Langhäusern mit Tieren.
-meisten Bauer
-1 Man hat eine Frau
-tauschte Ware wie blonde Haare,
weil die germanischen Frauen
Perücken: toc gia sehr liebten.
Erste Schlacht
Arminius ten nguoi dan dau
-wurde von Römern als Kind entführt.
-lernte in Rom über militärische
Strategie.
-Varus-Schlacht im Jahr 9n.Chris
besiegen.

KARL DER GRoßE.- der Urvater Europas.


Franken: germanische Stamm mit römischen Kultur.
-Karl breitete den katholischen Glaube über ganz Europa. Europa einheitlich
christlich und nicht mehr germanischen Göttern.
Feudalismus im Mittelalter. Che do phong kein
-Urterteilung der Menschen in verschiedene Schichten.
König-Kronvasallen: Grafen-Untervasallen:Ritter-Abhängige: leibeigene Bauern
III. das 1. Und 2. Reich
1.Reich: heiliges römisches Reich
- Zu Beginn des 10.Jahrhundert ist Deutschland in vielen Herzogtümer
zersplittert.
-Heinrich von Sachsen wurde König. Sein zweite Sohn Otto-als alleinerben- er
konnte nicht damals harmonischen Start haben.
-mit dem historischen Sieg über Ungarn erkannte alle Ottos Führung an.
-Schlacht am Lechfeld als Geburtsstunde der Deutsche.
-Otto hat römische Kaiserwürde wiederbelebt und ist der Begründer eines
christlichen Reiches.
Regierungsform: Feudalismus im Mittelalter.
-unrecht, der größte Nutznießer ist der König, die am meisten unter Unrecht
leiden, sind Untertanen.
Mittelalter
-eine traditionsgebundene und hierarchische Organisation

-Lehenswesen: che do phong kien war Basis der Herrschafts- und


Eigentumsordnung.
Neuzeit
-seit dem letzten Drittel des 15.Jahrhundert ga es Ausbildung von
Verfassungsstrukturen hinh thanh hien phap und die institutionelle
Ausgestaltung the che des HRR
-ewige Landfreie: das Fehdewesen beenden moi thu ket thuc
-Reichskammergericht: toa an: zentrales Berufungsgericht
-Reichssteuer: thue zur Finanzierung des Reichkammergerichts, der Kriege
gegen Frankreich und das Osmanische Reich.
-85 Reichsstädte.
30-jähriger Krieg
-Wie: meiste Menschen in Böhmen waren Protestanten, aber Kaiser war
katholisch, Konflikt entstanden.
-Dann eroberte der Kaiser die Pfalz, woher der Führer der Protestanten kam
und er zwang die Pfälzer, katholisch zu werden
-Warum dauert so lange?
Es gab fremde Mächte, die den Protestanten in Deutschland helfen wollten wie
der König von Frankreich, Dänemark und Schweden.
-Wie endete
Dauert so lange aber keine Seite konnten erringen den großen Sieg
Das 2.Reich
Reichsgründung 1871. Nach dem Sieg Deutsch-Französischen Krieg wurde das
Deutsche Reich gegründet.
Verfassung des Kaiserreichs.
-Das Deutsche Reich war ein von Preußen regierter autoritärer Staat.
-Bundesrat vertritt die einzelnen Bundesländer.
-Reichskanzler und der Kaiser standen an der Spritze.
Innenpolitik
Kulturkampf gegen katholische Kirche.
Außenpolitik
Defensive Bündnispolitik: lien minh phong thu
Kaiser Wilhelm II
Gesellschaft im Kaiserreich
-hierarchisch.
-Adel und Militär: hohe gesellschaftliche Ansehen.
-Arbeiterklasse: untergeordnete Rolle.
IV. Die 1.Weltkrieg
-dauert 5 Jahre 1914-1918.
-er war der erste totale und industriell geführte Krieg der Geschichte, nicht nur
in Europa, in Afrika und Asien.
Beginn des ersten Weltkrieg.
-der Kampf um Kolonien führte zu Spannungen zwischen den europäsichen
Mächten. In diesem Ringen um Macht und Land bauten die Staaten auf ein
starkes, mit modernen Waffen ausgestattetes Militär.
-Das Bündisstystem: lien minh
Die großen Staatten und Kaiserreiche rangen um Macht und Geltung uy tin in
der Welt.
Österreich-Ungarn und Russland wetteiferten um den Einfluss in den
Balkanstaaten..
Deutschland konkurrierte mit Frankreich und Großbritannien um Märkte
außerhalb von Europa.
-große Militärbundnisse entstanden: Frankreich, Großbritannien und Russland:
Triple Entente.
-Mittelmächte: Österreich-Ungarn, Deutsche Reich. Italien gehörten zunächst
dazu, aber dann wechselte.
Kriegsverlauf.
-Österreich-Ungarn erklärte Serbien den Krieg, aber Serbien wurde von
Russland beschützt, deswegen beteiligte Russland wegen der Erklärung des
Krieges indirekt zum Krieg. Deutschland stellte Ö-U einen Blankoscheck aus,
indem sie der Bündnistreue und Unterstützung für eine militärische Aktion auf
dem Balkan zusichern.
-Im August 1914 erklärte Deutsche Reich Russland und dann Frankreich den
Krieg mit dem Schlieffenplan.
-Schlieffenplan:
a. Zweifrontenkrieg: danh 2 mat tran. Erst Frankreich besiegen, dann alle Kräfte
an die Ostfront gegen Russland werfen.
-Im Osten schnell erfolgreich. In Russland
-im Westen: in Frankreich. Die Belgier und Franzosen stoppten mit der
Unterstützung der Briten die deutsche Truppen-Schlacht an der Marne.
-1915 Deutschland setzte zum ersten Mal Giftgas ein, bzw moderne Wafffe wie
Flammenwerfer und Panzer, Granaten.
-die Schlacht von Verdun und Schlacht an der Somme die schrecklichste, die
verlustreichste Schlachten des 1.Weltkrieges.
-1917 USA erklärte Deutschland den Krieg. Eröffnet U-BOOT-KRIEG.
Kriegsende.
-Oberste Heeresleitung forderte einen Waffenstillland. Dinh chien
-in Deutschland wurde die Repubilk ausgerufen.
Zwischenkriegszeit.
1.Krisen- und Erschöpfungszustand.
-nach dem ersten Krieg war Deutschland ein besiegtes Land, schwer beschädigt
durch den Krieg, schwere soziale Widersprüche.
-Deutschland unterschrieben den Vertrag von Versailles mit sehr strengen
Bestimmungen: verlor seines Landes, seiner Bevölkerung und alle Kolonien und
132 Miliarden Goldmark als Reparationen zahlen.
------Deutschland befanden sich im Krisen- und Erschöpferungszustand.
Goldene Zwanziger Jahre.
1924: Blütenzeit: thoi ki hoang kim: mit der Einführung der Rentenmark und
Weltwirtschaftskrise beendet.
Wirtschaft: rasantes Wachstum, Produktion verbessern.
1929: Deutschland hat eine Krise. Die Bourgeoisie: die gebildeten Menschen
hatte nicht genug Kraft, um die bürgerliche Republik aufrechterzuhalten.
1933-1939: Nationalsozialismus, Diktatur.
Typische Merkmale: Innenpolitik: vorgehen gegen die Juden
Außenpolitik: Wiedereinführung der Wehrpflicht. Angriff auf Polen. Beginn des
2.Krieg
Der 2.Weltkrieg. 1939-1945
-deutsche Truppen überfielen das benachbarte lang gieng Polen.
-Waffen, Panzer, Kriegsschiffe, U-Boote, Flugzeuge usw wurden benutzt.
-in allen kriegsbeteiligten Ländern: eine große Rüstungsindustrie, die
zehntausende von Panzern und Flugzeugen herstellten.
-Deutschland wollte wieder mächtig sein..Nationalsozialisten unter der Führung
des Diktators nha doc tai Adolf Hitler. Versailler Friedensvertrages nicht mehr
akzeptiert.
Phasen des Krieges.
1. Eroberungskriege: Pole, Dänemark, Norwege, Teile Frankreichs..von
Deutschland besetzt. Großbritannien wurde von der deutschen Luftwaffe
angegriffen. Nordafrika kämpfte Deutschland gegen britische Truppen.
Mehr Konzentrationslager und Ghettos khu o chuot gebaut. NS-Führung
beschloss die Ermordung aller Juden.
2. Vernichtungsfeldzug gegen die Sowjetunion. Die Schlacht von Stalingrad
brachte die Wende im Krieg. Die Niederschlagen von Deutschland war
absehbar. Der japanische Angriff in Pearl Harbour und die folgende
Kriegerklärungen ließen den Krieg zum Weltkrieg werden.
3. Offensive der Allierten rückten über Südeuropa und später Frankreich
auf Deutschland vor. Die Rote Armee drängte die Deutschen aus
Russland und Polen zurück. Im Pazifik nicht mehr Atombombenabwürfen
auf Hiroshima und Nagasaki.
Die Opfer.
Die meisten Opfer sind Sowjetunion und Juden, Zivilisten.
V. Antisemitismus und Holocaust.
 Antisemitismus ist Judenfeindschaft. Manche Antisemiten haben nur eine schlechte
Meinung von Juden, andere Antisemiten verlangen, dass Juden getötet werden.
 Judenfeindschaft in der Antike und im Mittelalter
 Der Vorwurf, dass Jüdinnen und Juden den nach dem christlichen Glauben von Gott
gesandten Jesus Christus nicht als ihren Messias und Erlöser anerkannten. Ihnen
wurde deshalb religiöse Blindheit und Verstocktheit vorgeworfen. Der wohl
verhängnisvollste Vorwurf christlicher Judenfeindschaft ist der des Gottesmords. Er
behauptet, ‚die Juden‘ und nicht der römische Statthalter in Jerusalem wären
verantwortlich für die Kreuzigung von Jesus.
 Das Judentum ist für Martin Luther die falsche, durch das Christentum überflüssig
gewordene Religion. Laut dem Kirchenhistoriker Volker Leppin war dies im 16.
Jahrhundert breiter Konsens, ebenso die Vorstellung, die Juden seien schuld am
Kreuzestod Jesu.
 Einige Menschen sagten, die Juden seien eine andere Rasse, und zwar eine
gefährliche. Juden wollten angeblich die gesamte Welt beherrschen
Holocaust
Der Holocaust war die gezielte und geplante Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung
von bestimmten Bevölkerungsgruppen durch die Nationalsozialisten in Deutschland und
Europa.

Die Veranstaltung“ Kristallnach“(9-11-1938) wird als die die Eröffnung des Holocaust
angesehen. Am diesen Tag werden viele jüdischen Hausen, Schule und Synagogen in
Deutschland und Österreich zerstört. Ca. 30.000 Juden werden im Konzentrationslager
verhaftet.
 Die Verfolgung und der Völkermord wurden in Etappen durchgeführt, und am
brutalsten war „die Endlösung der Judenfrage“(1941), ein Plan zur Vernichtung allen
Juden in Europa. 

Das könnte Ihnen auch gefallen