Sie sind auf Seite 1von 26
für das erste Semester der Fachrichtungen Biologie und Biophysik Fachschaft Biologie 1

für das erste Semester der Fachrichtungen Biologie und Biophysik

Fachschaft Biologie

1

Inhalt

Elementare Rechenoperationen

Aufbau des Zahlensystems Grundrechnungsarten Betrag einer Zahl Wichtige Rechenregeln Rechnen mit Brüchen Teilbarkeitsregeln Das Summenzeichen Das Produktzeichen

Potenzen, Wurzeln und Logarithmen

Potenzen Binomische Formel/Binompotenz Fakultät Binominalkoeffizient Logarithmen

S.

S.

4

8

Trigonometrie

S. 11

Trigonometrische Funktionen für beliebige Winkel

Gleichungen und Gleichungssysteme

S. 14

Quadratische Gleichungen Gleichungen höheren Grades Wurzelgleichung Gleichungssysteme Ungleichungen

Differentialrechnung

S. 16

Differentialregeln Höhere Ableitungen Ableitungen einiger Beispielfunktionen

Kurvendiskussion

S. 20

Definitions- und Wertebereich Symmetrie Gemeinsame Punkte mit den Koordinatenachsen Asymptoten Extrempunkte Krümmungsverhalten Wendepunkte

2

Integralrechnung

S. 23

Berechnen von Integralen (einfache Integrationsregeln) Grundintegrale Anwendung der Integralrechnung Integrationsverfahren

3

ELEMENTARE RECHENOPERATIONEN

Aufbau des Zahlensystems:

natürliche Zahlen:

={1, 2, 3, 4, 5,

}

ganze Zahlen:

={

,

rationale Zahlen:

Q =

3, 2, 1, 0,1, 2, 3,

p

q

: p,q

; q π 0

}

irrationale Zahlen:

I ={x : x

Q}

reelle Zahlen:

R ={x : x

Q

I}

komplexe Zahlen:

N

Z

{

C = z : z =a +ib; a,b

Q

R

C

R, i

2

= 1

}

An dieser Stelle ruhig einen Absprung in die Mengenlehre machen.

Grundrechnungsarten:

Addition:

a

+

b

=

c

Summand

Summand

Summe

Subtraktion:

a

b

=

c

Minuend

Subtrahend

Differenz

Multiplikation:

a

·

b

=

c

Faktor

Faktor

Produkt

(beim

Multiplizieren

von

Variablen,

kann

das

Multiplikationszeichen

weggelassen werden:

a b =ab)

 

Division:

a

:

b

=

c

Dividend

Divisor

Quotient

Es darf nie durch Null dividiert werden! (Quotienten können auch durch Brüche dargestellt werden:

Vorzeichenregeln:

Addition:

 

: b

=

a (Zähler)

 

a

b

(N enner) )

 

(+

a

)

+

(+

b

)

=

a

+ b

(

a ) +

(

b ) =

a

(+ a ) + (

b ) =

a

b

(

a ) + (+b ) =

b

a

 

4

Subtraktion:

b

(+ a )

(+b ) = a

 

b

(

a )

(

b ) =

 

a

+ b

(+ a )

(

b )

=

a

+ b

(

a )

(+ b ) =

 

a

b

Multiplikation:

)

(

(+ a ) (

(+

a

(+ b

)

= b ) =

a ) (

(

a ) (+ b ) =

b ) =

Betrag einer Zahl:

a

=

a

a

für a 0

für a < 0

Wichtige Rechenregeln:

a b

Division:

(+ a) : (+b ) = a : b

a b

(

a )

:

(

b ) =

a

:

b

(a b )

(+ a) : (

b )

=

(a

:

b )

(a b )

(

a ) : (+b ) =

 

(a

:

b )

Klammern bestimmen die Reihenfolge der Berechnungen. Sie werden zuerst ausgerechnet. Treten mehrere Klammern auf, so wird mit der innersten begonnen.

Punktrechnung vor Strichrechnung: treten in einer Rechnung sowohl Addition/Subtraktion (Strichrechnung), als auch Multiplikation/Division auf (Punktrechnung), so müssen zuerst die Punktrechnungsarten ausgerechnet werden.

Kommutativgesetz: a+b=b+a ; a◊b =b◊a Assoziativgesetz: (a+b)+c =a+(b+c); (a◊b)◊c =a◊(b◊c)
Kommutativgesetz:
a+b=b+a ;
a◊b =b◊a
Assoziativgesetz:
(a+b)+c =a+(b+c);
(a◊b)◊c =a◊(b◊c)
Distributivgesetz:
a◊(b+c)=a◊b+a◊c ;
(a +b)◊(c +d)=ac +ad +bc +bd
Monotoniegesetz:
a<b
a+c <b+c (a,b,c R);
a <b
ac <bc a,b
(
R,c
R
0 + )
1
a<b
a> b (a,b
R);
a < b
> 1
(
a,b
R
)
+
a
b
Dividieren von Klammern: Polynomdivision:
(3
3
2)
Beispiel:
x
+
6
x
:
(
3)
x +
Lösung:
101
(
3
)
2
3
x
+
6
x
2
:
(
x
+
3
)
=
3
x
9
x
+
33
x +
3
(
3
2
)
3
x
+
9
x
2
9 x
(
2
)
9
x
27
x
33 x
(
33
x
+
99
)
101
(
101
)
0
5

Rechnen mit Brüchen:

(Nenner ≠ 0)

1 b

 

=

a

b

 

a ,

a

 

= 1

b

b

a

a

= a z

(z

R \ {0})

 

b

b z

a

= a : z

b

b : z

a = ad

+ c

(z

+ cb

R \ {0})

= ad + cb

a = ad

c

cb

= ad

cb

b bd

d

db

bd

;

b bd

d

db

bd

Die zu addierenden/subtrahierenden Brüche müssen durch geschicktes Erweitern auf den gleichen Nenner (kleinstes gemeinsames Vielfaches) gebracht werden. Dann können die Brüche vereint, und die Zähler addiert/subtrahiert werden.

a

c

d

ac

b

bd

=

Brüche werden miteinander multipliziert, indem jeweils die Zähler und die Nenner miteinander multipliziert werden.

a

:

c

a d

b

c

= ad

bc

b

d

=

Ein Bruch wird durch einen anderen dividiert, indem man ihn mit dem Kehrwert des zweiten Bruches multipliziert. Doppelbrüche: es muss darauf geachtet werden, an welcher Stelle der Hauptbruchstrich steht.

a : (b : c )=

a

b

c

= a c

= ac

b b

;

(a : b): c =

a

b

= a

b

1

a

c

=

c bc

a b (a,b π 0):

Kehrwert von

Erweitern:

Kürzen: Addition/Subtraktion Multiplikation: Division: Dezimalumrechnung:
Kürzen:
Addition/Subtraktion
Multiplikation:
Division:
Dezimalumrechnung:

Der Bruch muss so erweitert werden, dass im Nenner ein Vielfaches der Zahl 10 steht.

Teilbarkeitsregeln (für ganze Zahlen):

Primzahlen:

Zahlen die nur ganzzahlig teilbar durch 1 und durch sich selber sind.

Teilbar durch 2:

gerade Zahlen (letzte Ziffer der Zahl (Einerziffer): 0, 2, 4, 6, 8)

Teilbar durch 3:

Zahlen, deren Quersumme durch 3 teilbar ist

Teilbar durch 4: die Zahl die aus den letzten beiden Ziffern (Zehner- und Einerziffer) gebildet wird, muss durch 4 teilbar sein

Teilbar durch 5:

Zahlen deren Einerziffer 0 oder 5 betragen

Teilbar durch 8:

die Zahl die aus den letzten drei Ziffern (Hunderter-, Zehner- und Einerziffer) gebildet wird, muss durch 8 teilbar sein

Teilbar durch 9:

Zahlen, deren Quersumme durch 9 teilbar ist

Teilbar durch 11 :

Zahlen, deren Wechselquersumme durch 11 teilbar ist (Wechselsumme = Einerziffer – Zehnerziffer + Hunderterziffer – Tausenderziffer +

)

6

Aufgaben:

1)

Berechne und Vereinfache:

a) (5 + 4 ◊3)◊(3 2 ◊4) : (8 3 ◊7) d) (1 a)(a 1)
a) (5 + 4 ◊3)◊(3
2 ◊4) : (8
3 ◊7)
d) (1
a)(a
1)
2(a +1)(a
2)
3
b) 3b +( a
7a
+ 2c)
(3c
6b)
(6a
3c)
e)
5
1
x
7 y + 3 1
z
2
x
y
2 1
4
2 8
7
1 4
2
z
c) 8a
{ a +[(3a
2b)
(5a + 3b)]
( a + 6b)}
f )
(a
b)(c
d )
(a
b )(c +
d)
2)
Kürzen Sie
15x +20y
8u 12w
3xu
4 xv +6yu 8yv
a)
b)
c)
25x + 30y
18u
27w
xv
3xu +2yv 6yu
3)
Berechnen und Vereinfachen Sie
x
+
b
y
a
b
+ 1
+
a 2
+
a
+ 1
a)
+
d a 2
)
◊ a 3
1) 2
2
a
b
a
b
b
a
(a
+
(
a
+ 1
) 2
2
1
2b 2
b
1
1
e )
x
:
1
b)
+
1
x
2
2
2
2
a
b
2a 4
2a 2 b 2
a
2 b
a
+ b 2 + 2ab
1
f )
1
a
1
c)
◊3ab
1
a
b
3b + 3b
a
1 +
a
4)
Berechnen und Vereinfachen Sie
4
n
n
12
80
3
4
a)
b)
c)
d)
(
2
i 2
i 2
(i +1)
i
400
)
i
i +1
i=1
i=m
i=m +2
i=9
i=10
5)
Berechnen Sie:
5
4
3
2
2
a)
(4
x
2
x
12
x
+
6
x
) : (
x
3)
5
2
3
3
b)
(
8
x
+
8
x
+
12
x
12) : (
x
1)
c)
(5x 10 -5x 11 +10x 8 -2x 5 +2x 6 -4x 3 +x 3 -x 4 +2x-3x 6 +3x 7 -6x 4 +13x 2 -13x 3 +26) : (x 2 -x 3 +2)
2
0
3
2
2
d)
(3
x
+
4
x
+
x
+
2
x
) : (
x
1)

7

Potenzen, Wurzeln und Logarithmen

Potenzen:

Definition:

a

n

Rechenregeln:

 

1.

2.

3.

4.

5.

6.

Rechenbeispiele:

1.

= a ◊ a ◊ ◊ a (n-mal der Faktor a) m n + m
=
a
a
a
(n-mal der Faktor a)
m
n
+ m
a
n ◊
a
=
a
(
n )
m n ◊ m
a
= a
n
n
n
a
◊b
=
(
a ◊b
)
0
a
=
1
1
n
a
=
n
a
q
r
r
q
a
=
a
0
4
a
3
b
0
=
(4
a
3
b
x
2
2
x
y
1

y

1

)

2

=

4

2

a

6

4

x

y

4 2 2 4 2 2 9 ◊ ( a a ◊ b ) 3
4
2
2
4
2
2
9
(
a
a
b
)
3 8
a
a
b
3 a
2.
= =
;
a
>
2
3
2
4
3
3
3
18
◊ (3
ab )
2
3
3
a
b
4 b
6
5
3
2
3
1
3
a
a
a
+
2
a
1
2
a +
1
a
+
=
=
;
m
4
m
+
1
m
2
m + 1
3.
a
a
a
a

0;

a

π

b π

0

0

2

=

a

6

x

4

16 y

2

;

abxy

π

0

(für weitere Aufgaben, etc. siehe Heft “Vorkurs zur Mathematik“ s. 19, 20)

Binomische Formel/Binompotenz:

Form:

(

a + b

) n

die binomische Formeln aus der Schule:

(

(

(

a + b b

a + b

a

2

)

)

)(

2

a

= a

= a

b

2

2

)

+ 2ab + b

b

2

2ab +

2

= a

b

2

2

Bei mehr als zwei Variablen geschieht die Berechnung der Potenzen der einzelnen Variable und der dabeistehenden Koeffizienten nach folgendem Schema:

Berechnung der Koeffizienten per Pascal’schem Dreieck:

n = 0

1

n = 1

1

1

n = 2

1

2

1

n = 3

1

3

3

1

n = 4

1

4

6

4

1

8

Bei einer Binomischen Formel 3. Grades, d.h. der Form ( durch die dritte Zeile gegeben.

a + b

)

(

a + b

)

3

= a

3

+ 3a

2

b + 3ab

2

n

sind die Koeffizienten der Variablen

+ b

3

Zu den Potenzen der Variablen kommt man, indem man den Grad n „durchstaffelt“:

a

n

b

0

+

a

n

1

b

1

+

a

n

2

b

2

+

+

a

2

b

n

2

+

1

a b

n

1

+

a

0

b

n

Fakultät:

Definition:

Für eine natürliche Zahl n bezeichnen wir mit n! (gelesen „n-Fakultät“) die Zahl

n!= 12 3

n

. Überdies wird 0!= 1 gesetzt.

(Binominalkoeffizient:)

wichtig für die Wahrscheinlichkeitsrechnung und die Statistik

Definition:

Es sei a eine reelle und b eine nichtnegative ganze Zahl.

1. Für b 1 setzen wir

a b

=

a !

b

!(

a

b

)!

2. Für b=0 setzen wir

a b

= 1.

Diese Zahlen

a

b

(gelesen „a über b“) heißen Binominalkoeffizienten.

Logarithmen:

Definition:

Es sei b>1 und c>0. Dann hat die Gleichung b (Logarithmus von c zur Basis b)

x =

c

genau eine Lösung x. Man x

Die beiden wichtigsten Basen sind b=10 und b=e. Im Falle von b=10 spricht man von dekadischen Logarithmen und schreibt log

Im Falle b=e spricht man von natürlichen Logarithmus uns schreibt

10 c

log

e

c

= ln

c

.

= lg c

Rechenregeln:

Es sei b>1; c, c1, c2 seien positiv und a sei reell. Dann gilt:

1.

2.

3.

log

log

log

b

b

b

1 = 0 , log

b

b = 1

(c

(

c

a

1

)

=

c

2

a

)

log

b

=

log

c ;

b

c

1

;

+

log

b

c

2

log b b b 1 = 0 , log b b = 1 ( c (

9

= log

b

c

Aufgaben:

1)

Lösen Sie folgendes: (für weitere Aufgaben, etc. siehe Heft “Vorkurs zur Mathematik“ s. 20, 21, 22)

a) (

x + 4

) 3

b) (

2

x

x

) 2

(

c) + ge

sd

2

) 4

2)

Berechnen Sie folgende Fakultäten:

a) 7!

b) 4! 2!

c) 4!

2!

d) 6! 3! 5! 3) Berechnen Sie x: a) 10 x = 1000 b) =
d) 6!
3!
5!
3)
Berechnen Sie x:
a) 10
x = 1000
b) =
(
)
x
4
2
2
c) 3
x
2
=
3

d) In einer wässrigen Lösung sind i.a. Wasserstoffionen vorhanden. Bezeichnet man mit

[

H

+

]

die Konzentration dieser Ionen in

mol , so versteht man unter dem pH-Wert der

l

Lösung den Ausdruck

Bei reinem Wasser ist [

spricht man von sauren, im Falle pH>7 von alkalischen Lösungen. Eine Lösung mit einer

Wasserstoffionenkonzentration von

hat einen pH-Wert von pH=2,87,

ist also eine sauere Lösung.

pH

H

+

=

lg[

H

+

]

]

=

10

7

mol

[

l

H

; der pH-Wert ist also pH=7. Im Falle pH<7

+

]

=

10

2,87

mol

l

10

TRIGONOMETRIE

Satz des Thales:

Alle Dreiecke, die die Grundlinie [AB] haben und bei denen der Punkt C auf dem Halbkreisbogen h liegen, haben in C einen rechten Winkel. Die Begründung kann man aus der Zeichnung ableiten:

Hier teilt die Strecke [MC], die die Länge r hat, das Dreieck in zwei gleichschenklige Dreiecke, d.h. = ´ und = ´ .Für die beiden Dreiecke ACM und BMC mit einer Winkelsumme von jeweils 180° ergibt sich also

2

+

+ 2

+ ´= 360

Mit

+ ´= 180 (gestreckter Winkel) folgt

2(

+

) = 180∞€

+

=

= 90

Winkel) folgt 2( + ) = 180 ∞€ + = = 90 ∞ Satz des Pythagoras:

Satz des Pythagoras:

Im rechtwinkligen Dreieck gilt:

Hypotenuse

2

2

= 1.Kathete

+ b

2

c

2

= a

2

+ 2.Kathete

2

.

Die Fläche des großen Quadrats ist gleich der Summe der Flächen der beiden kleinen Quadrate. Die Hypotenuse ist die Seite des Dreiecks, die dem rechten Winkel gegenüberliegt (längste der drei Seiten). Die anderen beiden werden Katheten genannt.

Sinus, Kosinus und Tangens im rechtwinkligen Dreieck:

Sinus, Kosinus und Tangens im rechtwinkligen Dreieck: ∑ Die Ankathete eines Winkels in einem rechtwinkligen
Sinus, Kosinus und Tangens im rechtwinkligen Dreieck: ∑ Die Ankathete eines Winkels in einem rechtwinkligen

Die Ankathete eines Winkels in einem rechtwinkligen Dreieck ist die Kathete, die auf einem

Schenkel von liegt, die andere Kathete wird als Gegenkathete von

bezeichnet.

Das Verhältnis zweier beliebiger Seiten im rechtwinkligen Dreieck ist abhängig von der Größe der Winkel und . Dieses Verhältnis ist also eine Funktion des Winkels (bzw. ). Die Funktionen sin, cos und tan sind also definiert als das Verhältnis zweier beliebiger Seiten im rechtwinkligen Dreieck.

In einem rechtwinkligen Dreieck ist

sin

cos

tan

=

a

=

Gegenkathete

c

Hypotenuse

,

=

b

=

Ankathete

c

Hypotenuse

,

=

a

=

Gegenkathete

b

Ankathete

11

Trigonometrische Funktionen für beliebige Winkel:

Im rechtwinkligen Dreieck sind die trigonometrischen Funktionen nur für spitze Winkel definiert. Am Einheitskreis (siehe Skizze) ist jedoch eine Definition auch für beliebige Winkel möglich:

Der Mittelpunkt des Einheitskreises (das ist ein Kreis mit dem Radius 1) ist gleichzeitig der Ursprung eines kartesischen Koordinatensystems. Ein beliebiger Punkt P auf dem Einheitskreis mit den Koordinaten x und y legt einen Winkel zwischen der Geraden 0P und der x-Achse fest. Dabei wird gegen den Uhrzeigersinn gemessen.

Am Einheitskreis können die trigonometrischen Funktionen durch die Koordinaten x und y der dazugehörigen Kreispunkte P ausgedrückt werden:

cos

sin

tan

=

=

=

y

x

y

x

P ausgedrückt werden : cos sin tan = = = y x y x Graphen für

Graphen für trigonometrische Funktionen:

Aus

f (

den

) = sin

Beziehungen

am

, f (

) = cos

Einheitskreis

, f (

)

= tan

kann

man

herleiten:

die

trigonometrischen

Funktionen

Beziehungen am , f ( ) = cos Einheitskreis , f ( ) = tan kann

12

Aufgaben:

1)

2)

3)

4)

5)

6)

7)

Zeigen Sie, dass die Wechselwinkel ,

1) 2) 3) 4) 5) 6) 7) Zeigen Sie, dass die Wechselwinkel , in der Abbildung

in der Abbildung gleich groß sind!

Berechnen Sie den Flächeninhalt eines beliebigen rechtwinkligen Dreiecks!

Berechnen Sie den Flächeninhalt des folgenden Parallelogramms! Was ist seine Winkelsumme?

des folgenden Parallelogramms! Was ist seine Winkelsumme? Berechnen Sie den Flächeninhalt eines beliebigen Dreiecks!

Berechnen Sie den Flächeninhalt eines beliebigen Dreiecks!

Berechnen Sie näherungsweise die Kreiszahl

!

Berechnen Sie den Flächeninhalt des folgenden Dreiecks:

! Berechnen Sie den Flächeninhalt des folgenden Dreiecks: Wie verändert sich das Volumen einer Kugel, wenn

Wie verändert sich das Volumen einer Kugel, wenn man ihren Radius verdoppelt?

8)

9)

10)

Gegeben ist die Skizze zum Satz des Thales. Zeigen Sie selbständig, dass für ein beliebiges

C auf dem Kreisbogen gilt:

= 90.

Beweisen Sie den Satz des Pythagoras!

Berechnen Sie Sinus, Kosinus und Tangens von

im folgenden Dreieck!

Sie Sinus, Kosinus und Tangens von im folgenden Dreieck! 11) Berechnen Sie ohne Taschenrechner den Sinus

11) Berechnen Sie ohne Taschenrechner den Sinus von 45°!

12)

Beweisen Sie, dass im rechtwinkligen Dreieck gilt: sin

= cos

!

13)

Zeigen

Sie am Einheitskreis, dass sin

1!

14) Zeigen Sie, dass

tan

=

sin

!

 

cos

15) Welche Vorzeichen gelten für die trigonometrischen Funktionen in den einzelnen Quadranten des Koordinatensystems?

13

GLEICHUNGEN UND GLEICHUNGSSYSTEME

Quadratische Gleichungen:

allgemeine Gleichungen:

Mitternachtsformel:

( bzw. p-q-Formel (a = 1) :

ax 2 + bx + c = 0 (a π 0) 2 b ± b
ax
2 + bx + c =
0 (a π 0)
2
b
±
b
4 ac
x
=
1/ 2
2 a
x
2 +
px + q =
0
2
p
p
x
=
±
q
)
1/ 2
2
4

Gleichungen höheren Grades:

Beispiel:

3

ax

+ bx

2

+ cx + d =

0

(bis zu drei verschiedene Lösungen)

Lösungsmöglichkeit:

(a,b,c,d

Polynomdivision:

erste Lösung

(

3

ax

+ bx

2

x

1

raten, dann die Gleichung durch (

x

+ cx + d

) : (

x

x

1

)

2

= ex

+

fx + g =

x

1

0

R)

) ) dividieren:

(e, f , g

R)

um die beiden anderen möglichen Lösungen zu erhalten muss die quadratische Gleichung gelöst werden (bei höheren Polynomen nochmals eine Lösung raten, und weitere Divisionen durchführen).

Substitution, wenn sinnvolles Ersetzen bestimmter Teile des Polynoms zu einer quadratische Gleichungen führen kann.

Wurzelgleichung:

Lösungsmöglichkeit:

nach der gesuchten Unbekannten auflösen, aber beim Quadrieren Acht geben, da sie keine

Äquivalenzumformung darstellt (( Lösungen durchgeführt werden.

+ a

)

2

=

(

a

2

) ) . Es muss unbedingt die Probe mit den ermittelten

Gleichungssysteme:

Es können eindeutige Lösungen bestimmt werden, wenn es mindestens genau so viele unterschiedliche Gleichungen wie Unbekannte vorhanden sind.

Lösungswege:

Das Ziel ist, Gleichungen mit nur einer Unbekannten zu erhalten, welche dann gelöst werden können.

Gleichungen nach einer Unbekannten auflösen und diese dann gleichsetzen.

Eine Gleichung nach einer Unbekannten auflösen und diese dann in eine andere Gleichung einsetzen.

Addition einer Gleichung mit dem Vielfachen einer anderen, so dass mindestens eine Variable wegfällt.

14

Ungleichungen:

Relationen:

= Gleichheitszeichen

< ist–kleiner–Zeichen

> ist–größer–Zeichen

π

Ungleichheitszeichen

ist–kleiner–oder–gleich–Zeichen

ist–größer–oder–gleich–Zeichen

Ungleichungen können wie Gleichungen gelöst werden, aber es muss darauf geachtet werden, dass sich beim Multiplizieren und Dividieren von negativen Zahlen, sowie beim nehmen des Kehrwertes sich das Relationszeichen umdreht (aus größer (größer-gleich) wird kleiner (kleiner-gleich), und umgekehrt). Dies führt oft zur Fallunterscheidung.

Aufgaben:

1)

Lösen Sie folgende Gleichungen:

)

)

)

)

)

)

)

)

3

)(

a

b

c

d

e

f x

x

8

2 5

x

(

3

(

x

3

+

(

b

x

(

5

x

2

2

=

5

+

2

+

)

2

10

8

x

x

2

1,21

2

g x

h)

2

9

+

2

x

=

)

(

6

x

2

13

3

(

)

x

x

)

(

15

=

+

56

2

=

x

(

x x

=

0

0

2

a

=

2

3

x

(

)

7

)

+

a

)

x

=

4

)(

2

x

2

17

3

x

+

+

(

5 5

b

)

3

1

10

x

;

)

(

4 5

a b

,

(

3

2

x

x

R

)

=

2)

3)

Lösen Sie folgende Ungleichungen:

)

)

)

a x

b x

5

+

c

x

(

2

15

5

+

3

(

3

x

b

1

)

7

)

<

7

(

(

2 21

b

1

<

5

15

x

+

x

1

3

4

4

a

)

)

+

>

6

(

5 5

x

Lösen Sie folgende Gleichungssysteme:

2

a ) 3

x

+

y

z

=

1

3

x

y

+

2

z

=

2

x

15

y

+

10

z

=

2

b

2

)

a

)

(

11 2

a

x

+

y

=

a

x

+

z

=

b

y

+

z

=

c

(a,b,c

R)

15

11

0

3

b

)

)

;

a b

,

R

Differentialrechnung

Differentialsregeln:

Die Ableitung von komplizierteren Funktionen kann mit Hilfe von Rechengesetzen vereinfacht werden. Alle unten genannten Regeln können aus der Definition der Ableitung hergeleitet werden (siehe A. Kemnitz:

„Mathematik zum Studienbeginn“, S. 320-323)

Konstante Funktionen:

Die Ableitung einer konstanten Funktion ist Null.

f (x) = c

f ´(x) = 0

Faktorregel:

Summenregel:

Die Ableitung einer Funktion mal konstantem Faktor ist gleich konstanter Faktor mal abgeleitete Funktion.

f (x) = c g(x)

f ´(x) = c g´(x)

Beispiel: f (x) = 3x

f ´(x) = 3

Die Ableitung der Summe (Differenz) zweier Funktionen ist gleich der Summe (Differenz) der Ableitungen der Funktionen.

f

(x)

= g(x) + h(x)

f ´(x)

= g´(x) + h´(x)

f

(x)

= g(x)

h(x)

f ´(x) = g´(x) h´(x)

Produktregel:

Potenzregel:

Beispiel:

f

( x

)

= x

2

+

x

f

´(

x

)

=

2

x +

1

Die Ableitung des Produkts zweier Funktionen ist gleich der Summe aus der ersten Funktion multipliziert mit der Ableitung der zweiten Funktion und der zweiten Funktion multipliziert mit der Ableitung der ersten Funktion.

Aus

Beispiel:

f (x) = g(x) h(x)

f

(x) = 3x

2 2x

f ´(x) = g´(x) h(x) + h´(x) g(x)

f ´(x) = 6x 2x + 3x

2

2 = 12x

2

+ 6x

2

= 18x

der

der

Potenzfunktion. Diese Regel ist auch für reelle Exponenten gültig.

mehrfachen

Anwendung

Produktregel

ergibt

sich

Beispiel:

x

f (x) = x

)

f

(

x

=

n

5

f

f ´(x) = 5x

´(

x

)

=

n

x

4

n

1

die

Ableitung

2

der

Ableitung des Polynoms: Aus der Kombination von Potenzregel und Summenregel ergibt sich die Ableitung eines Polynoms.

f

(

x

)

f ´(x)

Beispiel:

f

( )

x

=

=

=

n

k = 0

n

k = 1

5

x

c

k

3

k

+

x

k

c

k

x

2 x

= c

0

k

2

1

=

x

+ c x + c x

1

2

2

+

c

1

+

25

2

c

2

+

f

3

c x

3

´(

x

)

=

2

+ c

+

15

x

n

2

x

+

+

n

nc x

n

4

x

n

1

1

Quotientenregel: Die Ableitung des Quotienten zweier Funktionen wird berechnet, indem man die Ableitung der Zählerfunktion mit der Nennerfunktion multipliziert und davon das Produkt von Ableitung der Nennerfunktion und Zählerfunktion abzieht. Anschließend wird der gesamte Term durch das Quadrat der Nennerfunktion dividiert.

Beispiel:

f

f

(

(

x

x

) =

) =

g

(

x

)

h

2 x

(

x

)

2

x

f

f

´(

´(

x

)

x

)

=

16

=

g

´(

x

)

(

h x

)

h

´(

x

)

g

(

x

)

 

h

2

(

x

)

2

x

2

4

x

2

x

2

(2

4)

 
 

=

=

 

4

4

 

x

x

2

2

x

Kettenregel:

Die Kettenregel ist eine Regel zur Differentiation zusammengesetzter Funktionen. Die Funktion f(x) ist zusammengesetzt:

f (x) = g(h(x))

Setzt man h(x) = z , so gilt:

f ´(x) = `g´(z) h´(x) = g´(h(x)) h´(x)

Beispiel: f (x)

=

(2x)

f ´(x) = 3z

2

3

2 = 3(2x)

g(z)

=

2

3

z

2 = 24x

; h(x)

=

2

2x

Höhere Ableitungen:

Wenn eine Funktion f(x) vollständig differenzierbar ist, kann an jeder Stelle die Ableitung f´(x) gebildet werden. Also ist f´(x) wieder eine Funktion von x. Wenn diese Funktion auch wieder differenzierbar ist, so kann man ein zweites Mal ableiten. Die Ableitung der (ersten) Ableitung nennt man die zweite Ableitung. Man schreibt sie f

´´(x). Analog kann man eine dritte, vierte,

Beispiel:

f (x) = x

5

f ´(x) = 5x

4

n-te

Ableitung von f(x) bilden.

f ´´(x) = 20x

3

f ´´´(x) = 60x

2

Ableitungen einiger Beispielfunktionen:

Trigonometrische Funktionen:

Logarithmusfunktionen (x > 0):

f

f

f

f

f

(

(

(

(

(

x

x

x

x

x

)

)

)

)

)

=

=

=

=

=

sin

cos

tan

log

a

ln

x

x

x

x

x

f

f

´(

x

)

f

´(

x

)

f

´(

x

)

f

´(

´(

x

)

x

=

)

=

=

=

=

1

x

cos

x

sin

1

x

cos

2

x

1

1

ln a

x

Exponentialfunktionen (e =Eulersche Zahl):

Rationale Funktionen:

Irrationale Funktionen:

f

f

(

(

x

x

)

)

x

=

a

e

=

x

f

´(

x

)

f

´(

x

)

=

=

a

x

x

e

ln

a

1 1 f ( x ) = f ´( x ) = x x ²
1
1
f
(
x
) =
f
´(
x
)
=
x x ²
m
m
x
(
m
n
)
x
f
(
x
)
=
f
´(
x
)
=
n
n + 1
x
x
1
f
(
x
)
=
f
´(
x
)
=
2
x
1