Sie sind auf Seite 1von 3

Schweizerisch-Russischer Journalistenpreis 2010 für Eric Hoesli und Mikhail

Gusman

Der Schweizerisch-Russische Journalistenpreis 2010 geht an Eric Hoesli und


Mikhail Gusman. Der Schweizer Eric Hoesli hat sich als publizistischer Direktor
von Edipresse mit seinem offenen, kritischen Diskurs mit Russland einen
international herausragenden Ruf eingetragen. Der Russe Mikhail Gusman
wiederum ist erster stellvertretender Chefredaktor der Nachrichtenagentur ITAR-
TASS und hat in Russland das neue TV-Format "Die Formel der Macht"
eingeführt, eine Interview-Reihe mit bisher 160 Staats- und Regierungschefs.

Von Jürg Vollmer / maiak.info

Der mit 20'000 Dollar dotierte Schweizerisch-Russische Journalistenpreis wird vom


Kooperations-Rat Schweiz/Russland jährlich an Medienschaffende vergeben, welche
"die Berichterstattung über das jeweils andere Land intensivieren und qualitativ
verbessern“. Seit 2010 wird der Preis alsErnst Mühlemann Journalistenpreis des
Kooperations-Rates Schweiz-Russland im Gedenken an den Ex-Nationalrat und
Vizepräsidenten des Kooperations-Rates Ernst Mühlemann verliehen.

Die Preisträger Eric Hoesli und Mikhail Gusman wurden in der Schweizer Botschaft in
Moskau ausgezeichnet. Vor namhaften Politikern wie dem russischen Ex-
Premierminister Jewgeni Primakow und dem Schweizer Ex-Aussenminister Flavio Cotti
erklärte Jury-Präsidentin Beatrice Tschanz, die beiden im doppelten Sinne des Wortes
ausgezeichneten Journalisten tragen durch ihre journalistische Arbeit wesentlich zu
einem besseren Verständnis zwischen der Schweiz und Russland bei.

Schweizerisch-Russischer Journalistenpreis 2010 für Eric Hoesli

Der Schweizer Journalist Eric Hoesli, publizistischer Direktor bei Edipresse, ist gemäss
Jury ein "tief bewanderter Russlandkenner". Sein unermüdliches Engagement für
journalistische Qualität und offenen, kritischen Diskurs, sein Respekt der
Meinungsvielfalt und seine gründlichen Recherchen in Russland haben ihm einen
international herausragenden Ruf eingetragen.

Gerade deswegen gehört Eric Hoesli als einziger Schweizer unter sieben
deutschsprachigen Teilnehmer zum Kreis jener westlichen Opinion Leaders, die im
Rahmen des Valdai International Discussion Club jedes Jahr mit der russischen
Regierung diskutieren. Dabei führte er schon Exklusiv-Interviews mit Präsident Dmitri
Medwedew und einer ganzen Reihe von Ministern.

Schweizerisch-Russischer Journalistenpreis 2010 für Mikhail Gusman


Der russische Journalist Mikhail Gusman (Михаил Соломонович Гусман) wurde in
Baku, Republik Aserbaidschan geboren. Er hat gemäss der Jury ein neues Format der
TV-Berichterstattung erfolgreich in <em>Russland</em> eingeführt: "Die Formel der
Macht" ("Формула власти") ist eine Interview-Reihe mit beinahe 160 Staats- und
Regierungschefs dieser Welt. US-Präsident Barak Obama stand ihm schon Red und
Antwort, aber auch vier Schweizer Bundespräsidenten.

Mikhail Gusman ist zudem Co-Moderator der Radio-Sendung "48 Minuten" von Echo
Moskwy, dem einzigen landesweiten nichtstaatlichen Rundfunksender in Russland.

Der Schweizerisch-Russische Journalistenpreis seit 2006

2009

Erich Gysling, ehemaliger Chefredakteur des Schweizer Fernsehens SF.


Thomas Roth, langjähriger Moskau-Korrespondent und Büroleiter der ARD.
Igor Sedych, Doyen des russischen Journalismus für sein Lebenswerk.

2008

Christoph Müller Chefreporter des Schweizer Fernsehens SF.


Jürg Vollmer Chefredakteur von "maiak – The Newsroom of Eastern Europe".
Konstantin Patrin, Chefredakteur der Medienholding "Свобода Слова" *
“Meinungsfreiheit”
Larisa Schamikowa, Chefredakteurin des Magazins "Персона" * "Persona"

2007

Max Schmid, ehemaliger Moskau-Korrespondent von Schweizer Radio DRS


Helen Stehli Pfister, stellvertretende Redaktionsleiterin DOK von Schweizer Fernsehen
SF, für ihre Dokumentarfilme aus Russland.
Igor Wladimirowitsch Malow, "Radio Majak" ("Радио Маяк").
Nikolai Nikolajewitsch Michailow, stellvertretender Chefredaktor von “Wetschernaja
Moskwa” (”вечерняя москва”).
Konstantin Petrowitsch Michailow, Chefredakteur “Political Magazin”.

2006

Marius Born, Redakteur des Schweizer Fernsehens SF, für seinen Dokumentarfilm
“Das kälteste Dorf der Welt — 1000 km durch die sibirische Wildnis” für die Sendung
“Reporter“.
Roger Köppel</em>, Chefredakteur der “Weltwoche” in Zürich, für deren
Berichterstattung über Russland.
Wladislaw Mostowoi, Redakteur des TV-Zentrums in Moskau.
Igor Petrov, Journalist und Buchautor.

Der Kooperations-Rat Schweiz/Russland

Der mit 20'000 Dollar dotierte Schweizerisch-Russische Journalistenpreis wird seit 2006
vom Kooperations-Rat Schweiz/Russland vergeben. Der Kooperationsrat wurde 2004
auf Initiative des Zürcher Rechtanwaltes Werner Stauffacher sowie des Ex-Nationalrats
und Russland-Experten Ernst Mühlemann gegründet und fördert seit 2004 die
Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland in Wirtschaft, Politik, Medien und
Kultur.

Zu seinen bekanntesten Mitgliedern gehören neben Victorinox-Besitzer Carl Elsener,


SP-Nationalrat Andreas Gross sowie Stadler Rail-Besitzer und SVP-Nationalrat Peter
Spuhler die russischen Honorarkonsule Karl Eckstein, Frederik Paulsen und Markus
Büchel.

HONORARFREIER ABDRUCK

Dieser Text ist lizenziert unter Creative Commons BY-SA 3.0.

Sie dürfen diesen Text mit Nennung des Autors und von maiak.info honorarfrei
vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen (aber nicht anderen Medien
verkaufen!).

Den Originalbeitrag und Fotos finden Sie hier:

www.maiak.info/schweizerisch-russischer-journalistenpreis-2010-hoesli-gusman