Sie sind auf Seite 1von 3

D-MATH

Prof. E. Trubowitz

D-PHYS

ETH Z urich¨

D-CHAB

Mathematische Methoden der Physik II Fr uhjahr¨

2011

Serie 3

1. F ur¨ alle u ∈ S ( R n ), sei u definiert durch

( ϕ ) = u ( ϕ )

u

a) Verifiziere, dass

f ur¨ alle ϕ ∈ S ( R n ) .

u −→ u

n

n

→∞

f ur¨ alle Distributionenfolgen ( u n ) n N gilt, die gegen u (im Sinne der Distri- butionen) konvergieren.

b) Zeige: F ur¨ die Distribution

mit f ∈ S ( n ) gilt

c) Berechne f ur¨ u

∈ S ( n )

u f ( ϕ ) = R n f ( x) ϕ ( x) dx

u f = u

b

f .

x α β u.

2. δ –Approximationen.

a) Sei

U : L 1 ( R ) → S ( R )

g

U g

definiert durch ( U g )( ϕ ) = R g ( x) ϕ ( x) dx f ur¨ ϕ ∈ S ( R ).

Zeige: F ur¨ jedes g L 1 ( R ) mit R g ( x) dx = 1 und g ε ( x) := 1 ε g x gilt

ε

U g ε

ε

ց 0

−→ δ

b)

in S ( R ), d. h.

f ur¨ alle ϕ ∈ S ( R ). Also gilt z. B. in S ( R ):

ε

ց 0

( U g ε )( ϕ ) −→ δ ( ϕ )

1

x 2 2

ε
ε

πε e

ε

ց 0

−→ δ ( x )

ε

ց 0

Finde analog konkrete Funktionen g ε,n mit g ε,n −→ δ (n ) .

3. Die Definition von δ ( h( x)) .

Sei h ∈ C 1 ( R ) mit den einzigen Nullstellen x 1 ,

h ( x 1 ) = 0 ,

, x n gegeben, und es gelte

, h ( x n ) = 0 und lim inf | x | | h( x) | > 0.

Sei g L 1 ( R ) mit kompakten Tr ¨ager und R g ( x) dx = 1, g ε wie oben definiert.

Zeige:

in S ( R ).

Deshalb definiert man

ε

ց 0

g ε h −→

δ h( x) :=

n

j

=1

n

j

=1

1

x j ) | δ ( x

|

h (

x j )

1

x j ) | δ ( x x j ) .

|

h (

4. Sei F die Fouriertransformation, die auf Vektoren von Funktionen im Schwartz- Raum, S ( 3 , 3 ), (kompontentenweise) wirkt. Das Skalarprodukt f ur¨ Vektoren in S ( 3 , 3 ) sei wie in Serie 2, Aufgabe 5 definiert.

F ur¨ t definieren wir den Propagator

P ( t) = F 1 exp( tL) F ,

wobei

L = L( k ) = k 3

0

k 2

k 3

0

k 1

k 2

k 1

0

a) Zeige: P ( t) ist eine unit ¨are Transformation von S ( 3 , 3 ) auf S ( 3 , 3 ).

b) Zeige: F ur¨ fixes k 3 gilt

exp( tL) = + a( t) L + b( t) L 2 ,

wobei

a(0) = 0 , a ( t) = 1 − | k | 2 b( t) ,

b(0) = 0 b ( t) = a( t) .

(1)

c) Bestimmte die L ¨osung des AWP (1) und zeige

exp( tL) = cos t| k | + sin k t| | k |

|

L + 1 cos t| k |

|

k | 2

kk T .

d) Berechne die Fourier-Integrale

4 πt 2 | y | = | t|

1

d 2 y e ik · y +

4 πt 2 | y | = | t|

1

d 2 y e ik · y i k · y,

4 πt | y | = | t|

1

d 2 y e ik · y ,

| t| | y | = | t|

1

4

π

d

2 y

y

y | e ik · y +

|

π | y |≤| t|

1

4

d

3 y

y

| 3 e ik · y .

|

y

(Vgl. Serie 2, Aufgabe 6).

e) Zeige f ur¨ t = 0:

P ( t) =

4 πt 2 | y | = | t| d 2 y T y

1

+

| t| | y | = | t| d 2 y T y

1

4

π

y

y | · ∇

|

i

|

t t| rot

| t| | y | = | t|

1

4

π

d 2 y y | T y T 1

y

|

4

π | y |≤| t|

d

3 y

| 3 T y T ,

y

|

y

wobei T y = exp( y · ∇ ) der Translationsoperator um y 3 ist.

f) Die Maxwell-Gleichungen im Vakuum lauten mit c = 1

∇ · B

· E = 0 ,

= 0 ,

× E = B ∂t ,

∇ × B = E ∂t ,

wobei E das elektrische und B das magnetische Feld beschreibt.

Sei v ( t, x) = E ( t, x) + iB ( t, x). Schreibe die Maxwell-Gleichungen f ur¨ v .

g) Konstruiere mit Hilfe von e) die L ¨osung der Maxwell-Gleichungen zum An- fangswert v (0 , x) = v 0 ( x) = E 0 ( x) + iB 0 ( x) wobei ∇ · v 0 = 0.

¨

Abgabe: Donnerstag, den 24. M¨arz 2011 in der Ubungsstunde.

3