Sie sind auf Seite 1von 4

DRUCKSACHE G-11/134

BESCHLUSS-VORLAGE

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum

IV/Amt für Liegenschaften Herr Meier 5300 29.04.2011


und Wohnungswesen

Betreff:

Veräußerung von Streubesitz


hier:
Aufhebung der Bindungswirkung aus dem Bürgerentscheid vom 12.11.2006
(Anträge von Junges Freiburg / DIE GRÜNEN, CDU und Freie Wähler)

Beratungsfolge Sitzungstermin Öff. N.Ö. Empfehlung Beschluss

1. HA 02.05.2011 X X

2. GR 10.05.2011 X X

Anhörung Ortschaftsrat (§ 70 Abs. 1 GemO): nein

Abstimmung mit städtischen Gesellschaften: ja - abgestimmt mit FSB

Finanzielle Auswirkungen: ja - siehe Anlage

Beschlussantrag:

Der Gemeinderat beschließt die Veräußerung von städtischen Immobilien im


Streubesitz und Immobilien der FSB im Streubesitz entsprechend den Ausfüh-
rungen unter Ziffer 3 der Drucksache G-11/134.
DRUCKSACHE G-11/134
-2-

Anlage
Finanzielle Auswirkungen

1. Ausgangslage

Im Rahmen der Haushaltsberatungen zum Doppelhaushalt 2011 / 2012 haben


die Fraktionen folgende Anträge gestellt:

Junges Freiburg / Verkauf von Streubesitz


DIE GRÜNEN:

CDU: Veräußerung von unwirtschaftlichem Streubesitz vorrangig


an Mieter und junge Freiburger Familien sowie Verkauf
der Gaststätten "La Playa" und "St. Valentin"

SPD: Veräußerung von Streubesitz - ohne Mietwohnungen

Freie Wähler: Verkauf von Streubesitz vorrangig an Eigennutzer

Zielsetzung der Anträge ist es, Mittel für die erforderliche Instandsetzung und
Instandhaltung städtischer Infrastruktur zu generieren.

2. Bestehende gemeinderätliche Beschlusslage

Mit Bürgerentscheid vom 12.11.2006 wurde entschieden, dass die Stadt Freiburg
Eigentümerin der FSB und der städtischen Wohnungen bleibt. Die Entscheidung
bewirkt, dass die Stadt keinerlei Veräußerungen aus ihrem eigenen Wohnungs-
bestand vornehmen konnte. Anteilsverkäufe an der FSB, also auch Verkäufe aus
dem Wohnungsbestand der FSB einschließlich Mieteprivatisierung waren ausge-
schlossen. Auf die Drucksache G-06/199 wird verwiesen.

Die engere Bindungswirkung des Bürgerentscheides vom 12.11.2006 endete


nach Ablauf von drei Jahren. Gemäß § 21 Abs. 7 Gemeindeordnung (GemO)
kommt dem Bürgerentscheid danach die Wirkung eines einfachen Gemeinde-
ratsbeschlusses zu, d. h. die getroffene Entscheidung gilt solange weiter, bis sie
der Gemeinderat ganz oder in Teilen ändert.

Mit Drucksache G-09/273 hat der Gemeinderat am 01.12.2009 dem Verkauf von
24 sanierungsbedürftigen leerstehenden Objekten aus dem eigenen sowie dem
Bestand der Freiburger Stadtbau im Wege des Förderprogramms "Reihenhaus-
programm im Bestand" für Haushalte mit niedrigem Einkommen zugestimmt. Die
Hälfte der Verkaufserlöse waren für die Instandsetzungs-, Instandhaltungs- und
DRUCKSACHE G-11/134
-3-

energetische Sanierungsmaßnahmen von Mietwohnungen zu verwenden. Damit


verbunden war keine grundsätzliche Aufhebung der oben dargestellten Bin-
dungswirkung aus dem Bürgerentscheid mit der Wirkung eines Gemeinderatsbe-
schlusses.

3. Vorschlag der Verwaltung

Die Verwaltung greift die Vorschläge der Fraktionen und die Ergebnisse der
2. Lesung des Doppelhaushaltes 2011 / 2012 auf und schlägt vor, zur Haushalts-
konsolidierung und zur Erwirtschaftung zweckgebundener Mittel für die Instand-
haltung und Instandsetzung städtischer Infrastruktur die Veräußerung von städti-
schem Streubesitz und von Streubesitz der FSB durch den Verkauf geeigneter
Einzelimmobilien wieder aufzunehmen. Dabei gelten folgende Grundsätze:

(1) Soweit einzelne geeignete Objekte, z. B. Einfamilienhäuser, dabei in Gänze


an Mieter veräußert werden können, sollen die Mieter bei Abgabe eines
wirtschaftlichen Angebotes vorrangig berücksichtigt werden.

(2) Nicht veräußert werden die Blockbestände mit 1.233 Wohneinheiten der
Stadt. Bei den städtischen Wohnimmobilienbeständen sind dies die Be-
stände im Bereich der Nordstadt (Emmendinger Straße, Komturstraße), der
Tellstraße, der Schwarzwaldstraße (Knopfhäuslesiedlung), Am Lindenwäld-
le, Schönbergstraße, Klarastraße, Am Mettweg sowie Habsburgerstraße
und Breisacher Hof. Bei den Wohnimmobilienbeständen der FSB handelt
es sich ganz überwiegend um Blockbestand mit 7.988 Wohneinheiten
schwerpunktmäßig in Weingarten, Haslach und Brühl-Beurbarung. Auch
diese Blockbesitzbestände sollen nicht veräußert werden.

(3) Für den Bereich des Breisacher Hofs ist eine Neuentwicklung und Neuord-
nung des Gebietes vorgesehen. Diese wird dem Gemeinderat gesondert
vorgestellt werden. Soweit im Rahmen der Neuordnung einzelne Objekte
veräußert werden, wird ein gesonderter Beschluss des Gemeinderats oder
des Hauptausschusses herbeigeführt werden.

(4) Die FSB, die nur einige wenige Streubesitzobjekte besitzt, wird dem Auf-
sichtsrat über das weitere Vorgehen im Herbst 2011 berichten und einen
Beschlussvorschlag unterbreiten.
DRUCKSACHE G-11/134
-4-

Nach einer ersten Einschätzung kommen für den Verkauf von Streubesitz an

- Wohnungen: 21 Objekte mit 115 Wohneinheiten


(geschätzter Wert: rund 9 Mio. Euro)

- Mischobjekten: 4 Objekte
(geschätzter Wert: rund 1,8 Mio. Euro)

- Gewerbeobjekten: 12 Objekte inkl. der beiden Gaststätten "St. Valentin"


und "La Playa"
(geschätzter Wert: rund 2,2 Mio. Euro)

in Betracht.

Der geschätzte Wert dieser Objekte liegt bei insgesamt rund 13 Mio. Euro. Da
davon auszugehen ist, dass nicht alle Objekte zu einem wirtschaftlich akzeptab-
len Preis vermarktet werden können, wird von Einnahmen von rund 11 Mio. Euro
ausgegangen. Im Doppelhaushalt 2011 / 2012 könnten somit Einnahmen von
1 Mio. Euro in 2011 sowie jeweils 2,5 Mio. Euro in den Jahren 2012 bis 2015
eingeplant werden.

Der Verkauf dieses Streubesitzpaktes setzt voraus, dass der Liegenschaftsver-


waltung kurzfristig zusätzliche Personalressourcen im Umfang von voraussicht-
lich 1,0-Stellen zur Verfügung gestellt werden.

4. Fortgang

Die Verwaltung wird noch vor der Sommerpause dem Gemeinderat eine Über-
sicht über alle Streubesitzobjekte mit einer Bewertung vorlegen.

Die FSB selbst verfügt nur über einige wenige Streubesitzobjekte, die sie in der
Herbst-Sitzung des Aufsichtsrates darstellen wird.

- Bürgermeisteramt -