Sie sind auf Seite 1von 12
123. Ausgabe Sept./Okt. 2011 Auf Seite fünf berichtet Edith Schneider vom Nestle-Schullauf 2011 Drei Klassen
123. Ausgabe Sept./Okt. 2011 Auf Seite fünf berichtet Edith Schneider vom Nestle-Schullauf 2011 Drei Klassen

123. Ausgabe

Sept./Okt. 2011

123. Ausgabe Sept./Okt. 2011 Auf Seite fünf berichtet Edith Schneider vom Nestle-Schullauf 2011 Drei Klassen waren

Auf Seite fünf berichtet Edith Schneider vom Nestle-Schullauf 2011

fünf berichtet Edith Schneider vom Nestle-Schullauf 2011 Drei Klassen waren im letzten Jahr in St. Gilgen

Drei Klassen waren im letzten Jahr in St. Gilgen in der Projekt- woche. S. 4, 9 und 11

Die 1a lernte Segeln und die 1b war auf Projekttagen am Böde- le. S. 7 und 8

und die 1b war auf Projekttagen am Böde- le. S. 7 und 8 Die 4b hat

Die 4b hat ende letzten Jahres im Werkunter- richt Schwerter aus Holz gefertigt. S. 11

im Werkunter- richt Schwerter aus Holz gefertigt. S. 11 Gegen ende des letzten Schuljahres waren die
im Werkunter- richt Schwerter aus Holz gefertigt. S. 11 Gegen ende des letzten Schuljahres waren die

Gegen ende des letzten Schuljahres waren die Buben und Mädchen der jetzigen 2a an der Bregenzer Ache unterwegs. Sie lertnen viel über den Fluss und bauten ihn auf einer Sandbank als Modell nach. Mehr auf Seite 12.

Juli/Aug 2011

Juli/Aug 2011 Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Großeltern, geschätzte Freunde der VMS

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Großeltern, geschätzte Freunde der VMS Mittelweiherburg!

Das neue Schuljahr verdient diese Bezeichnung schon beinahe nicht mehr. Mit anderen Worten: Der Alltag hat uns wieder. Damit wir aber nicht dem Alltagstrott verfallen, gibt es allerhand Neues im Leben der VMS Mittelweiherburg. Da hat sich einmal die Bezeichnung Hauptschule heimlich, still und leise aus dem offiziellen Schulleben verabschiedet. Denn nachdem wir als eine der Pionierschulen im Lande vor drei Jahren den Schritt zur Mittelschule wagten, sind nun alle zwölf Klassen und damit 248 Schülerinnen und Schüler Teil der Mittelschule. Damit wurden auch die Leistungsgruppen zu Grabe getragen, eine Wiederauferstehung scheint nach den tiefgreifenden Veränderungen der pädagogischen Praxis kaum möglich. Weiters führen wir ab dem heurigen Schuljahr erstmals eine eMotion- Sportklasse, die sich an das eMotion-Freifach inhaltlich durch den Grundgedanken der Vielseitigkeit und den Wegfall des ausschließlichen Leistungsprinzips anlehnt, ansonsten aber eine von den Klassenvorständen geprägte Entwicklung nehmen wird –

eine spannende Sache. So spannend, dass wir auch im kommenden Jahr eine eMotion- Sportklasse mit einer zusätzlichen Bewegungs- und Sportstunde eröffnen werden. In der Integrationsklasse stellt sich das Team der besonderen Herausforderung, auch Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf ein gleichgestelltes und auf das jeweilige Leistungsniveau abgestimmtes Lernen und Wachsen in der Gemeinschaft zu ermöglichen – eine überaus verantwortungsvolle und fordernde Aufgabe. Und die Kreativklasse hat nach spannenden Kennenlerntagen am Pfänder bereits die erste Herausforderung – die Gestaltung des Elternabends – mit ihren Klassenvorständen perfekt gemeistert und macht vielfältige Erfahrungen in der Welt der Kreativität. In diesem Zusammenhang gibt es eine weitere Neuigkeit: erstmals weiten wir die Kernkompetenz unserer Schule, das kreative Tun, auf weite Teile der Schule aus. Die Unverbindliche Übung „Kreatives Gestalten“, die blockweise von zwei Lehrerinnen entwickelt wird, erfreut sich reger Anmeldezahlen. Und über eine zusätzliche Neuerung darf ich Sie informieren. Die „Rotierende Lesestunde“ hat Einzug in unsere

eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

Impressum:

Hard 12 Mittelweiherburg

VMS

Flurstraße

6971 Hard

redaktionell verantwortlich:

Dir. Christian Höpperger Tel: 05574 / 74935 mail: direktion@hshmw.snv.at

Das schwarze Brett Unsere Neuen! Nachdem uns am ende des Letzten Schuljahres die Kollegin- nen
Das schwarze Brett
Unsere Neuen!
Nachdem uns am ende des
Letzten Schuljahres die Kollegin-
nen Schmitz und Wehinger
in in
Richtung ihres wohlverdienten
Ru-
hestandes verlassen haben, freuen
wir uns drei neue Kolleginnen in
unserem Lehrkörper zu
begrüßen.
Caroline Rusch und Christine
Grabher verstärlen
ab diesem Jahr
das Team der Deutschlehrer. Lotte
Skala ist unsere neue Lehrerin für
Ernährung und Haushalt sowie
textilem Werken.
für Ernährung und Haushalt sowie textilem Werken. Gemäuer gehalten. Jede Woche ist es in einer Stunde

Gemäuer gehalten. Jede Woche ist es in einer Stunde mucksmäuschenstill im Schulhaus. Dann wird – und zwar unabhängig vom jeweiligen Fach – gelesen. Damit wollen wir die Lesekompetenz und damit nicht zuletzt die Berufschancen unserer Schülerinnen und Schüler entscheidend steigern. Zuletzt erinnere ich Sie gerne daran, dass die Mittagsbetreuung ab sofort vom Verein Tagesbetreuung durchgeführt wird. In der von der Gemeinde Hard in einer unbürokratischen Sommeraktion renovierten ehemaligen Teufelsbar werden von Montag bis Donnerstag die Kinder mit oder ohne Essen versorgt. Mit diesen Neuigkeiten darf ich uns allen ein erfolgreiches, vor allem gesundes und friedliches Schuljahr wünschen.

Herzlich, Christian Höpperger
Herzlich,
Christian Höpperger

Seite 3

Sept./Okt. 2011

 Sept./Okt. 2011 Termine Schulautonomer Mo, 3.10.11 besucht Tag – U n s e r Lehrkörper

Termine

Schulautonomer

Mo, 3.10.11

besucht

Tag Unser Lehrkörper

eine Fortbildung an der Schule

Waldstatt/CH.

Di, 8.11.11 19 Uhr, Bibliothek

der VS Mittelweiherburg, Info-

Veranstaltung für Eltern der Volks-

schul-4. Klässler „Welche Schule für mein Kind

Mittelschulabend

Di, 15.11.11

der VMS Hard Mittelweiherburg

für Eltern und Kinder der 4. Klassen Volksschule. (Uhrzeit noch

offen)

17.11.11 15 bis 17 Uhr: Be-

Do,

such der BIFO-Messe im Rahmen

der Berufsorientierung

Schülerinnen und

Sa, 19.11.11

Schüler der 3. Klassen können die

BIFO-Messe von 8.30 Uhr bis 15

besuchen.

Uhr im WIFI Hohenems

Mo/Di, 23./24.1.12 Berufsprak- tische Tage der 4. Klassen

Besuchen Sie auch unsere Home- page unter:

www.vobs.at/hs-mwbg

eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule
r : www.vobs.at/hs-mwbg eine Vorarlberger Mittelschule Die 3a in salzburg Am Montag, den 16.5.2011 fuhren wir

Die 3a in salzburg

Am Montag, den 16.5.2011 fuhren wir mit dem Zug nach Salzburg. Die vierstündige Fahrt machte richtig Spaß. Als wir in St. Gilgen ankamen, haben wir uns zuerst in der Jugendherberge umgesehen. Danach spazierten wir durchs Dorf. Obwohl es regnete, sprangen drei mutige Mitschüler in das kalte Wasser des Wolfgangsees! Am Mittwoch stand der Ausflug nach Salzburg auf dem Programm. Die Wasserspiele im Schloss Hellbrunn waren grandios. Überall spritzte Wasser und einige von uns wurden klitschnass. Danach gingen wir in den Zoo und sahen uns die lieben/wilden Tiere an. Ein Lemur rannte einem Schüler von uns nach! Auch die Eisriesenhöhle in Obertauern besuchten wir, dort hatte es nur 5 Grad und wir haben uns zitternd die Eisskulpturen angesehen. Den Abschluss haben wir richtig toll in einer Disko gefeiert! Das «Shaken» hätte ruhig bis zum nächsten Morgen dauern können.

Jasmin Hodzic, Ali Polat 4a

Nestle-Schullauf 2011 Auch dieses Jahr fand der Nestle- Schullauf in Bregenz bei unseren Schü- lern/innen
Nestle-Schullauf 2011 Auch dieses Jahr fand der Nestle- Schullauf in Bregenz bei unseren Schü- lern/innen

Nestle-Schullauf 2011

Auch dieses Jahr fand der Nestle- Schullauf in Bregenz bei unseren Schü- lern/innen wieder großen Anklang und so machten wir uns am 10.5.2011 mit über 30 Jungs und Mädels aus den 1. bis 4. Klassen auf den Weg ins Casino- stadion. Die Stimmung war wie immer hervor- ragend und so ließen auch die ersten tollen Leistungen nicht lange auf sich warten. Bei den jungen Mädels (Jahr- gang 1999/2000) etablierte sich Selina Schmid 1k mit dem 3. Rang. Auch die anderen Mädels konnten sich mit Platzierungen unter den Top 30 sehen lassen. Larissa Raffeiner 3k konnte sich in der Kategorie 1997/1998 trotz star- ker Konkurrenz mit Platz 5 durchsetzen. Besonders aufhorchen ließen aber unsere ältesten Teilnehmer/innen. So erlief Fa- bian Schaffer 4k den 2. Rang in seiner Altersklasse und Sarah Meusburger 4k durften wir zum 3. Platz gratulieren. Insgesamt qualifizierten sich schlussend-

lich rekordverdächtige 26 Schüler/innen unserer Schule für den Finallauf, der dieses Jahr in Kapfenberg stattfand.

Gesagt, getan…

22.6.2011 ging es auf in die schöne Steiermark. Weder die lange Zugfahrt noch der Re- gen, der uns während der ersten Nacht in unseren Zelten überraschte, konnten die Stimmung trüben und so freuten sich alle auf einen spannenden Finallauf. Trotz großer Hitze konnten sich unsere Mädels und Jungs großteils im Mittelfeld behaupten und ihre Laufzeiten vom Qua- lifikationslauf sogar noch verbessern. Abgesehen von dem sportlichen Wett- kampf, war es auch schön zu sehen wie gut die Schüler/innen der verschiedenen Schulstufen miteinander auskamen, was dafür sorgte, dass die Stimmung in die- sen Tagen einfach hervorragend war. Wir, Frau Schreiber und Herr Härle, welche die Schüler/innen begleitet und betreut haben, gratulieren herzlich zu den Platzierungen und Erfolgen.

von

20.6. bis

Edith Schreiber

Sept./Okt. 2011

Sept./Okt. 2011 2b, Laura Woinesich 2k, Anna-Lena Thalhammer 2k und Selina Schmid 1k erreichten jeweils den

2b, Laura Woinesich 2k, Anna-Lena Thalhammer 2k und Selina Schmid 1k erreichten jeweils den 3. Platz in der Mannschaftswertung und sicherten sich damit die Bronzemedaillen.

In der Einzelwertung wurde Seda Sayar

dank ihrer ausgezeichneten Wurfleistung

(52,57 m) mit 491 Punkten Bezirksmeis- terin. Der Beste bei den Burschen war Utku Aslan auf dem 5. Platz. Seine 58,19

m im Ballwurf bedeuteten wie bei Seda Tageshöchstweite.

Leichtathletik Mitte Juni fanden in Bregenz die Bezirks- meisterschaften im Leichtathletik-3-Kampf statt. Auch die VMS Hard Mittelwei- herburg war mit einer Buben- und einer Mädchenmannschaft bei diesem sportli- chen Wettbewerb vertreten. Dabei konnten sich beide Teams aus- gezeichnet in Szene setzten. Sowohl die Bubenauswahl mit Aslan Utku 3a, Hannes Hofer 4a, Johannes Blum 4k, Fabian Hinteregger 4k, Clemens Dorn- bach 4k und Fabio Gallautz 4k als auch das Mädchenteam mit Seda Sayar 3b, Jennifer Wriessnegger 4c, Esra Boz

LA - Bezirksmeisterschaft 17. 6. 2011 in Bregenz Platz Name Kl. Jg. 60m Punkte Weit
LA - Bezirksmeisterschaft 17. 6. 2011 in Bregenz
Platz
Name
Kl.
Jg.
60m
Punkte
Weit
Punkte
Ball
Punkte
Ges.Pkte.
1.
Sayar
Seda
3a
97
9,66
138
4,11
140
52,67
213
491
11.
Wriessnegger
Jennifer
4c
97
9,94
128
4,08
139
40,67
153
420
12.
Boz
Esra
2b
97
9,65
138
4,03
136
37,67
138
412
16. Woinesich
Laura
2k
99
10,00
126
4,00
135
36,27
131
392
17. Thalhammer
Anna-Lena
2k
98
9,50
143
4,14
142
31,10
105
390
22.
Schmid
Selina
1k
99
9,72
136
4,05
137
27,20
86
359
36
Teilnehmerinnen
Mannschaftswertung - Mädchen (6 Mannschaften)
1.
BG Blumenstraße
VMS Bregenz Stadt
2277
Punkte
3.
VMS Hard Mittelweiherburg
2105
Punkte
4.
BG Gallusstraße
1908
Punkte
5.
VMS Wolfurt
1762
Punkte
6.
VMS Höchst
1693
Punkte
Name
Kl.
Jg.
60m
Punkte
Weit
Punkte
Ball
Punkte
Ges.Pkte.
5.
Aslan
Utku
3a
97
9,15
131
4,54
122
58,19
160
413
8.
Hofer
Hannes
4a
97
9,44
122
4,85
137
52,79
142
401
12.
Blum
Johannes
4k
97
8,65
148
4,63
126
45,21
117
391
18.
Hinteregger
Fabian
4k
97
9,02
136
4,39
114
47,36
124
374
23.
Dornbach
Clemens
4k
97
8,89
140
4,55
122
37,57
91
353
29.
Gallautz
Fabio
4k
97
9,72
112
4,08
99
46,69
122
333
40
Teilnehmer
Mannschaftswertung - Knaben (7 Mannschaften)
1.
VMS Bregenz Stadt
BG Gallusstraße
2010
Punkte
3.
VMS Hard Mittelweiherburg
1932
Punkte
4.
BG Blumenstraße
1914
Punkte
5.
Bregenz Mehrerau
1850
Punkte
6.
VMS Höchst
1633
Punkte
7.
VMS Wolfurt
1625
Punkte
Peter Härle
eine Vorarlberger Mittelschule
– gemischte Länderteams – Martin und Duska gewinnen – cooles T-shirt – Bus fährt davon
– gemischte Länderteams – Martin und Duska gewinnen – cooles T-shirt – Bus fährt davon
– gemischte Länderteams – Martin und Duska gewinnen – cooles T-shirt – Bus fährt davon
– gemischte Länderteams – Martin und Duska gewinnen – cooles T-shirt – Bus fährt davon
– gemischte Länderteams – Martin und Duska gewinnen – cooles T-shirt – Bus fährt davon

– gemischte Länderteams – Martin und

Duska gewinnen – cooles T-shirt – Bus fährt davon – Twinni – Pizzastückchen

– lachen – barfuß durch den Gatsch –

Regen – bssst – einen Baum umarmen

– Temperafarben - das „Schlamperle“

- Stadt/Land/Fluß – bügeln – Randig-

und Kaffeewasser – Plopp – Burak beim

Biomüll - Küchendienst – Märchenkarten

– Holz sammeln – Gummihandschuhe

– Taschenmesser – Was ist, wenn das

Licht auf den Boden fällt? Ja dann haben

wir es von unten hell – Schwebfliegen – Küchendienst – Frau Böhler einbinden

– Kohle – verlängerter Pinsel – PLUS-Heft

– Chef/Vize – Märchenabend – Kohle – zweistöckiger City Shuttle – müde…

„Farben, Regen, Matsch und ganz viel Spaß“ - Gedankensplitter der 1.b zu den Projekttagen am Bödele

Weiße T-shirts in gelbe, rote, grüne Farbe tauchen – Waldhütte bauen – Quetschgesichter – Bäume genau an-

schauen – Schiheim Schwarzach Bödele

Tannenzapfen – Batik – Hanfseil-Knöpfe

turmemory – Fußballturnier – Geheim- nisse im Bett austauschen – Gummitwist

Schattentheater – auf 4 Stühlen 20 Kin- der – Rollenbilder – Regenfußball – Uno

Waldspaziergang – Salattiger – Na-

lustig – Spaß – Plätzchen im Wald –

schnitzen – in den Finger schneiden

türkisches Essen – 2:3 Sieg von China

Hubert Ilg

Sept./Okt. 2011

Sept./Okt. 2011 eine Vorarlberger Mittelschule Erlebnistage am Bodensee Die 1a setzt die Segel! Wir starteten am
Sept./Okt. 2011 eine Vorarlberger Mittelschule Erlebnistage am Bodensee Die 1a setzt die Segel! Wir starteten am
Sept./Okt. 2011 eine Vorarlberger Mittelschule Erlebnistage am Bodensee Die 1a setzt die Segel! Wir starteten am
Sept./Okt. 2011 eine Vorarlberger Mittelschule Erlebnistage am Bodensee Die 1a setzt die Segel! Wir starteten am
Sept./Okt. 2011 eine Vorarlberger Mittelschule Erlebnistage am Bodensee Die 1a setzt die Segel! Wir starteten am
eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule

Erlebnistage am Bodensee Die 1a setzt die Segel!

Wir starteten am Montag, den 20. Juni 11, bei angenehmem Wetter und leichtem Wind unse- ren Segelkurs. Auf dem Programm stand das Se- geln mit kleinen Booten, auch Optis genannt, im Harder Binnenbecken. Zuerst bekamen wir unse- re Schwimmwesten. Anschließend marschierten wir im Gänsemarsch am Ufer die Wind - bzw. Segelrichtungen ab. Nun setzte man uns mit mulmigem Gefühl und flauem Magen zu zweit in die kleinen Segelboote. Unser Segellehrer Kurt und Herr Michler und Frau March schoben uns ins Wasser. Dabei setzten sie die Ruder und ab gingen die Optis. Bei leichter Brise zogen wir an der Leine des Segels, lenkten und „ruderten“ durch das Binnenbecken zwischen den Bojen hin und her. Je länger die Fahrt dauerte, umso mehr Spaß hatten wir. Immer wieder hörte man aus einem der Optis ein Jauchzen. Bei Flaute (= Windstille) vertrieben wir uns die Zeit mit Baden, Motorbootfahren, Reifen- und Bananen- reiten und ins Wasser springen. Ebenso kamen wir in den Genuss, den Biatel-Kanal (= „Amazo- nas von Hard“) zu erkunden. Nach drei gelungenen Segeltagen feierten wir den Abschluss bei einem gemeinsamen Essen beim Chinesen. Es waren tolle, lässige, coole, angenehme, feine, lustige und spannende Tage, in denen wir viel Neues erlebten. An dieser Stelle möchten wir uns beim „Wettergott“, bei der Segel- und Motorbootschule Hard ( Herr Granitschnig) und ganz speziell bei unserem Segellehrer Kurt bedanken. Es war spitze!!!

Hard ( Herr Granitschnig) und ganz speziell bei unserem Segellehrer Kurt bedanken. Es war spitze!!! Helene

Helene March

Eine unvergessliche Projektwoche der 2a in Salzburg! Gleich nach der Ankunft starteten wir als Sportklasse
Eine unvergessliche Projektwoche der 2a in Salzburg! Gleich nach der Ankunft starteten wir als Sportklasse

Eine unvergessliche Projektwoche der 2a in Salzburg!

Gleich nach der Ankunft starteten wir als Sportklasse eine Wanderung, welche rund 10 km lang war und circa zwei Stunden dauerte. In einem Restaurant mit tollem Ausblick bekamen wir für unsere starke Leistung ein leckeres Eis. Gleich nach der Wanderung gingen wir im Wolfgangsee schwimmen. Dies war ein kühles, aber tolles Erlebnis. Nach dem leckeren Abendessen forder- ten Herr Härle und sein Sohn Simon die 2a-Jungs zu einem Fußballmatch heraus. Obwohl wir eigentlich schon recht fertig waren, haben wir diese Herausforderung angenommen. Es war ein spannendes Match, welches wir sogar gewannen. Am Dienstag war unser langer Wander- tag, von St. Gilgen bis Strobl. Es war sehr anstrengend, denn wir sind 14 km gelaufen. Am Ende waren wir aber alle stolz auf unsere tolle Leistung. Das Highlight war an diesem Tag, dass

wir mit dem Schiff wieder nach St. Gil- gen zurück gefahren sind. Wir genossen die tolle Aussicht und machten viele Fotos. Zur Belohnung nahmen wir noch eine kleine Abkühlung im Wolfgangsee. Am Abend bestritten wir eine Rätselral- lye, welche wir auch mit vollstem Einsatz bewältigten. Wir waren nach diesem ereignisreichen Tag alle sehr erschöpft und freuten uns auf ein paar Stunden Schlaf, bevor der nächste Tag mit vielen Erlebnissen beginnen durfte. Am Mittwoch besuchten wir die Stadt Salzburg. Zuerst gingen wir zum Schloss Hellbrunn mit seinen Wasserspielen. Un- ser Guide fragte, ob acht Freiwillige sich um den steinernen Tisch setzten. Plötzlich kam Wasser von unten und überall, doch die Regeln lauteten, dass jeder sitzen bleiben musste, egal was passierte. Nun wussten auch wir was mit Wasserspielen gemeint war! Danach gingen wir in den Zoo. Wir sahen Bären, Löwen und viele verschie-

wir was mit Wasserspielen gemeint war! Danach gingen wir in den Zoo. Wir sahen Bären, Löwen
wir was mit Wasserspielen gemeint war! Danach gingen wir in den Zoo. Wir sahen Bären, Löwen

Sept./Okt. 2011

Sept./Okt. 2011 dene andere Tiere. Anschließend erkundeten wir die Innenstadt Salz- burgs und gingen in die

dene andere Tiere. Anschließend erkundeten wir die Innenstadt Salz- burgs und gingen in die Getreidegasse und wei- ter zum Salzburger Dom. Zum Schluss unseres Rundganges besuchten wir den Garten Mirabell, in welchem außer wunderschöne Blumen auch ein toller Spielplatz auf uns wartete, an dem wir uns so richtig austoben durften. Diesen Tag ließen wir in der Pizzeria Papageno mit einer köstlichen Pizza ausklingen. Der letzte Tag brach an und wir fuhren mit der Fähre „Stefanie“ über den Hallstätter See nach Hallstatt. Wir spazierten durch den kleinen Ort bis hin zu einer Bergbahn, welche uns zum Salz- bergwerk brachte. Beim Bergwerk angekom- men, erwartete uns eine spannende und interes- sante Führung von Michael dem Bergwerkführer. Das Highlight dieses Besuches war aber die 60 m-Rutsche, welche als längste unterirdische Rutsche Europas gilt. Was für ein Spaß!! Am Abend war aber Partytime angesagt, denn unseren letzten Abend feierten wir in der 12er- Almbar. Wir tanzten und hatten Spaß und dies bildete eigentlich den perfekten Abschluss einer durchwegs gelungenen und unvergesslichen Projektwoche!

einer durchwegs gelungenen und unvergesslichen Projektwoche! Die Schüler der letztjährigen 2a eine Vorarlberger

Die Schüler der letztjährigen 2a

eine Vorarlberger Mittelschule
eine Vorarlberger Mittelschule
durchwegs gelungenen und unvergesslichen Projektwoche! Die Schüler der letztjährigen 2a eine Vorarlberger Mittelschule
durchwegs gelungenen und unvergesslichen Projektwoche! Die Schüler der letztjährigen 2a eine Vorarlberger Mittelschule
durchwegs gelungenen und unvergesslichen Projektwoche! Die Schüler der letztjährigen 2a eine Vorarlberger Mittelschule
durchwegs gelungenen und unvergesslichen Projektwoche! Die Schüler der letztjährigen 2a eine Vorarlberger Mittelschule
Schwerter aus Holz Wir, die Buben der 3b Klasse haben aus ver- schiedenen Holzstücken Schwerter

Schwerter aus Holz

Wir, die Buben der 3b Klasse haben aus ver- schiedenen Holzstücken Schwerter gemacht. Zur Auswahl hatten wir 4x1 cm Hölzer und 2x2 cm Hölzer. Zuerst haben wir im Internet Ideen gesammelt und daraus selben einen Entwurf gezeichnet. Dann sind wir an die Arbeit gegangen und den Entwurf in die Realität umgesetzt:

Holzstücke zusammen leimen, Kanten raspeln und dann viele Stunden schleifen, schleifen, schleifen…. So hat jeder sein eigenes und ganz spezielles Schwert gemacht. Natürlich gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe

gemacht. Natürlich gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe Die Buben der 4b Salzburgwoche der 2b
gemacht. Natürlich gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe Die Buben der 4b Salzburgwoche der 2b
gemacht. Natürlich gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe Die Buben der 4b Salzburgwoche der 2b
gemacht. Natürlich gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe Die Buben der 4b Salzburgwoche der 2b
gemacht. Natürlich gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe Die Buben der 4b Salzburgwoche der 2b

Die Buben der 4b

gabs zum Schluß noch ein paar Kämpfe Die Buben der 4b Salzburgwoche der 2b Vom 16.

Salzburgwoche der 2b

Vom 16. Bis 20. Mai ver- brachten wir unsere Salzburg- woche im Jugendgästehaus in St. Gilgen. Wir hatten sehr viel Spaß. Auch das Essen schmeckte super. Als wir am Montag ankamen, überzogen wir unsere Betten, und dann gab es auch schon Abendessen. Am Dienstag wa- ren wir im Salzbergwerk, das war sehr spannend. Der Führer war sehr lustig, aber er musste alles auf Englisch übersetzen, weil auch Chinesen in unserer Gruppe waren. Am Mittwoch wanderten wir den Wolfgang- see entlang und fuhren mit dem Schiff wieder zurück. Am nächsten Tag waren wir im Zoo und hatten viel Spaß bei den Wasserspielen. Zum Abschluss gingen wir Pizza essen und besuchten die Disco in der 12er Alm Bar. Am Freitag in der Früh fuhren wir wieder heim. Es war eine tolle, aber sehr anstrengende Woche.

in der Früh fuhren wir wieder heim. Es war eine tolle, aber sehr anstrengende Woche. Celine

Celine und Andjela, 3b

Sept./Okt. 2011

Sept./Okt. 2011 Schüler entdecken Fließge- wässer - die 1a entdeckt das Leben an der Bregen- zer
Sept./Okt. 2011 Schüler entdecken Fließge- wässer - die 1a entdeckt das Leben an der Bregen- zer

Schüler entdecken Fließge- wässer - die 1a entdeckt das Leben an der Bregen- zer Ache Am Dienstagnachmittag, den 17.5.11, radelten wir zur Bregenzer Ache. Wir fuhren über Radwege und Brücken. Dann trafen wir Jürgen. Mit ihm radelten wir durch Matsch und durch Pfützen zur Achmün- dung. Dort liefen wir einen schmalen Weg entlang und schauten uns links und rechts die Bäume an. Ein Baum war sogar von einem Biber ange- knabbert und gefällt worden. Jürgen, unser Leiter, nahm verschiedene Blätter zur Hand, erklärte und zeigte uns Neuig- keiten, und wir mussten selbst auch Blätter suchen. Danach radelten wir mit der ganzen Klasse nach Wolfurt

Danach radelten wir mit der ganzen Klasse nach Wolfurt zu einer Sandbank an der Bregenzer Ach.

zu einer Sandbank an der Bregenzer Ach. Die Mädchen mussten im Sand mit bloßen Händen, Ästen und Steinen den „Neuen Rhein“ bauen, und die Buben bauten den „Alten Rhein“. Der Neue Rhein sollte gerade werden, der Alte Rhein bestand aus vielen Kurven. Wir buddel- ten und bauten mit viel Eifer und Energie. Zum Schluss füllten wir mitgebrachte Nylonsäcke mit Wasser und schütteten sie gleichzeitig in die beiden Flussläufe. Es hatte toll ausgeschaut. Das Wasser rann über die Ufer und zerstörte schluss- endlich die „Mündung“ des Rheins. Wir spielten auch noch am Wasser. Johanna und Ayfer hatten sogar einen Blutegel auf der Hand. Wir hatten es richtig lustig. Später radel- ten wir nach Hause. Der Nachmittag war sehr schön!!!!!!!!!!!!!!

wir nach Hause. Der Nachmittag war sehr schön!!!!!!!!!!!!!! Johanna Rusch und Jasmin Mächler, 2a eine Vorarlberger

Johanna Rusch und Jasmin Mächler, 2a