Sie sind auf Seite 1von 2

Religion im Alltag

1. Kalender 2. Kirchenjahr 3. Brauchtum 1. Kalender:


lat. Calendarium -> "calare" -> rufen, ausrufen, ankndigen In der Antike hatten Priester die Aufgabe Himmelskrper zu beobachten und folglich dieser Beobachtung hat man den Mondzyklus beobachtet. die Priester mussten jeden Monatsbeginn bekannt geben (auszurufen). Vom Monatsbeginn abhngig waren die Steuerzahlungen, die Markttage und Opfertermine. In der Antike gab es keinen staatlosen Gott und keinen gottlosen Staat. Jeder Staat hatte seinen eigenen Gott, wer nicht an diesen glaubte, wurde zum Tode verurteilt. Drei natrliche Zeitmae bestimmen unsre Leben, diese Zeitmae werden auch im Kalender miteinander verknpft. - Tag (Sonne) - Monat (Mond) - Jahr (Sonne)

Wochentage und ihrer Bedeutung:


Montag: Tag des Mondes Dienstag: einerseits Tyr oder Tiw aus Schweden, im rmischen Kriegsgott Mars Mittwoch: nach Gott Merkur benannt (Markttag bei Merkur), oder Gott Wodan

(Wednesday) Donnerstag: Thor, Gott des Donners (Thursday) Freitag: Fria = Friday, rmisch Venus Samstag: rmischer Gott Saturnus (Saturday) Sonntag: Tag der Sonne (Sunday)

Monate und ihre Bedeutung:


Jnner: rmischer Gott Janus, Gott des Anfangs

Februar: lat. februa, reinigen Mrz: Mars, Gott des Krieges April: aperire, ffnen Mai: Gott des Frhlings Maius Juni: ungewiss, wsl. von rmischer Gttin Juno Juli: Geburtsmonat Julius Csars August: rmischer Kaiser Augustus September: von Zahlen abgeleitet Oktober: von Zahlen abgeleitet November: von Zahlen abgeleitet Dezember: von Zahlen abgeleitet