Sie sind auf Seite 1von 2

Mathe endlich verständlich: www.oberprima.

com
Jetzt auch für deinen Ordner mit pdf-Dateien zum Ausdrucken!


(−o, 5(lnx)2 dx
Stammfunktion als unbestimmtes Integral er-
mitteln
� 2
Problem: Das Integral (−o, 5(lnx) dx soll integriert werden. Gesucht ist also das unbestimmte Integral bzw.
eine Stammfunktion

Lösungsweg: Unser Integral können wir auch anders aufschreiben, nämlich so:

−o, 5 ∗ (lnx)2 dx
Das dürfen wir deshalb, weil der die -0,5 einen konstanten Faktor im Integral darstellen, den wir somit vor das
Integral schieben dürfen.
Wir bedienen uns nun eines weiteren Tricks um dieses Integral möglichst einfach auswerten zu können, indem
wir es umschreiben: �
−o, 5 ∗ 1 ∗ (lnx)2 dx

Das umschriebene Integral hat nun die Form f ∗ g Es ist sehr einsichtig, dass ein Integral dieser Form parti-
ell ausgewertet werden sollte.
Die Formel für die partielle Integration lautet:
� �
f (x) ∗ g � (x)dx = [f (x) ∗ g(x)] − f � (x) ∗ g(x)dx
In der Schule wird auch genrne folgende Schriebweise verwendet:
� �
u(x) ∗ v � (x)dx = [u(x) ∗ v(x)] − u� (x) ∗ v(x)dx
Hierzu finden sich auch weiterführende Videos auf Oberprima unter dem Stichwort „Partielle Integration“
oder „Produktintegration“.

Gehen wir nun ans Eingemachte. Wir haben folgende Informationen gegeben:
f =1 g = ln2 x

f� = 0 g � =? Unser Problem ist, war und bleibt es ja genau g =? heraus
zu finden. Das ist aber so nicht möglich...

Motiviert machen wir uns also auf ein neues ans Werk. Diesmal verändern wir einfach nur die einzelnen Zu-
ordnungen (das sind bestimmte Bascis bezüglich der partiellen Integration, die man einfach draufhaben muss!
Nochmal der Hinweis auf das partielle Integrations-Video!)

Lernvideos auf Oberprima.com zum Thema:


→Integration (Basis)
→ Produktintegration bzw. Partielle Integration
→ Integrationsaufgaben

Mathenachhilfe - Kostenlos! www.oberprima.com


Mathe endlich verständlich: www.oberprima.com
Jetzt auch für deinen Ordner mit pdf-Dateien zum Ausdrucken!

f = (lnx)2 g=x Nun wird es zur Abwechslung ganz simpel: Wir setzen jetzt diese Werte ein-
fach in die oben bereits aufgeschriebene Gleichung ein)
1
f � = 2 ∗ lnx ∗ g� = 1
x

2 1
[(lnx) ∗ x] − 2 ∗ lnx ∗ ∗ xdx
x
Einfach für die oben genannte Gleichung die hier
aufgeschriebenen Werte einsetzen
1
Jetzt können wir ganz normal weiter rechnen, indem wir den Teil ∗ x Kürzen zu 1 (x und x kürzen sich). Folglich lautet
unsere Gleichung x

[(lnx)2 ∗ x] − 2 ∗ lnxdx
Das können wir wieder wie oben umschreiben (2 vom Integral nach vone ziehen) zu

2
[(lnx) ∗ x] − 2 lnxdx

Die Stammfunktion zu ln x ist bekannt. Sie lautet x ∗ lnx − x

Jetzt sind wir auch praktisch fertig. Wir müssen nur noch die Faktoren 2 und -o,5 (die wir vors Integral geschoben haben)
berücksichtigen: −0, 5[(lnx)2 ∗ x − 2(x ∗ lnx − x)] + C

Damit sind wir eigentlich auch schon fertig. Wer mag kann noch weiter vereinfachen:
−0, 5x[(lnx)2 ∗ x − 2lnx + 2)] + C

Was wir bei dieser Aufgabe theoretisch gemacht haben ist also eine Art „erzwingen“ der partiellen Integration, indem
wir uns den Faktor 1 beim lnx2 im Integral vorstellen Somit wird auch diese Aufgabe durch die partielle Integration lös-
bar.

Lernvideos auf Oberprima.com zum Thema:


→Integration (Basis)
→ Produktintegration bzw. Partielle Integration
→ Integrationsaufgaben

Mathenachhilfe - Kostenlos! www.oberprima.com