Sie sind auf Seite 1von 9

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

1

Steckbrief Impakt

Inhaltsverzeichnis

Steckbrief Impakt

1

1 Name, Kontakt

1

2 Entstehung & Ziele der Organisation

0

3 Die aktuelle Organisation

3

4 Angebote & Konditionen der Organisation

0

5 Die Organisation und ihre "BewohnerInnen"

6

6 Die Organisation & ihre Darstellung

7

7 Die Organisation im Web (2.0)

8

8 Next Steps

9

9 Datum

9

1 Name, Kontakt

Frage 1.1

Wie heißt die Organisation?

impakt berlin - raum für soziale innovation ein Projekt der iq consult gmbh

Frage 1.2

Wie lauten die Kontaktdaten der Organisation in Berlin?

Straße: Erkelenzdamm

Hausnummer: 59-61/ Portal 1, 3. Etage

Plz/Ort:10999 Berlin

Telefon:030 611 071 91

Fax:

WWW-Adresse:www.iq-consult.com

Öffnungszeiten:Mo-Fr, 9-19:30 (Für Co-Worker mit Flatrate rund um die Uhr)

AnsprechpartnerIn: Elena Knaack/ Anette Biehl

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

2

2 Entstehung & Ziele der Organisation

Frage 2.1

Wann wurde die Organisation gegründet?

Im Februar 2010 hat iq consult den Co-Working-Space übernommen, in dem zuvor der HUB Berlin von der selfEG betrieben wurde. iq consult selbst wurde 1994 gegründet.

Frage 2.2

Wer hat die Organisation gegründet?

Norbert Kunz/ Thorsten Jahnke (Geschäftsführung iq consult)

Frage 2.3

Warum wurde die Organisation gegründet?

iq consult begleitet seit 16 Jahren Menschen in die Selbstständigkeit, vor allem mit Pilotprojekten für besondere Zielgruppen (z.B. junge Arbeitslose, Menschen mit Behinderung). Darüber hinaus ist iq consult eine der ersten Mikrofinanzorganisationen Deutschlands gewesen - aus der Motivation heraus, Existenzgründungen gerade von Personen aus sogenannten benachteiligten Bevölkerungsgruppen nicht am fehlenden Startkapital scheitern zu lassen. Mit dem impakt berlin komplettiert sich das Angebot von iq consult: Selbstständigen und jungen Unternehmen wird hier ein Platz zum Arbeiten geboten, an dem sie gleichzeitig auch ein Coaching bekommen, Zugang zu Mikrokrediten haben und untereinander netzwerken können. iq consult hat schon zuvor mit der selfEG, ehemalige Betreiberin des Co-Working- Spaces unter den Namen selfHUB und HUB Berlin, kooperiert, aus dem gemeinsamen Interesse an sozialen Innovationen heraus. Menschen mit Ideen für gesellschaftliche Veränderungen, die sich u.a. unternehmerisch umsetzen lassen, sollen im impakt berlin zusammen kommen. iq consult fördert diesen Austausch u.a. mit Themenabenden, bei denen Social Entrepreneure, ihrer Förderer und auch die Wissenschaft zu Wort kommen. Im impakt berlin sieht iq consult die Möglichkeit, die Erfahrungen aus 16 Jahren als Sozialunternehmen einzubringen, um Social Entrepreneurship in Deutschland zu gestalten und einen Ort dafür zu schaffen.

Frage 2.4

Worauf hat sich die Organisation mit ihrem Angebot spezialisiert?

Co-Working, Coaching & Social Entrepreneurship bilden das Profil des impakt berlin.

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

3

Frage 2.5

Wo können potentielle InteressentInnen euer Angebot kennen lernen?

An jedem 3. Dienstag im Monat gibt es von 9-11 Uhr ein Frühstück für alle impakt Co- Worker und Leute, die mal reinschnuppern möchten. Außerdem besteht immer von Mo - Fr zwischen 9 und 19:30 die Möglichkeit, sich den impakt anzuschauen und Informationen zum Angebot zu bekommen. Am besten, Ihr ruft vorher kurz an - oder kommt einfach spontan vorbei. Außerdem bieten die Veranstaltungen die Möglichkeit, die Räume kennen zu lernen.

Frage 2.6

Welche Ziele hat die Organisation?

Unser Ziel im impakt ist es, Co-Worker bei der Verwirklichung ihrer Ideen zu unterstützen - nicht nur mit dem Arbeitsplatz in toller Atmosphäre, sondern dazu mit individuellem Coaching, bei Bedarf auch Mikrokrediten. Wir möchten den impakt zu einem Ort gestalten, an dem sich Social Entrepreneurship in Berlin diskutieren und leben läßt.

3 Die aktuelle Organisation

Frage 3.1

Wer leitet die Organisation?

Die Geschäftsführung von iq consult hat die Leitung des impakt berlin inne. Hinzu kommt ein Team aus 3-5 Mitarbeiter/innen, die in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Hosting den impakt mitgestalten, sowie 3-4 Berater/innen und Coaches.

Frage 3.2

Wie viele MitarbeiterInnen hat die Organisation?

iq consult - bestehend aus gmbh, gemeinnütziger gmbh und e.v. - hat insgesamt ca. 30 Mitarbeiter/innen. Außerdem sind ca. 10 freie Berater/innen für iq consult tätig.

Frage 3.3

Gibt es weitere Standorte eurer Organisation?

Standorte sind aktuell Berlin-Kreuzberg (Zentrale in der Muskauer Straße und impakt berlin am Erkelenzdamm, ) Potsdam, Oranienburg und Hennigsdorf im Norden Brandenburgs.

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

4

Frage 3.4

Gibt es Akteure oder Organisationen, mit denen ihr im Wettbewerb steht?

Aufgrund der sehr zielgruppenspezifischen Angebote gibt es für iq consult wenige Konkurrenten. Auch das Angebot im Co-Working-Bereich unterscheidet sich vor allem durch die Coaching-Komponente von anderen Co-Working-Spaces.

Frage 3.5

Seht ihr "MitbewerberInnen" eher als Konkurrenz oder eher als potentielle KooperationspartnerInnen an?

Wir sind immer für Kooperationen offen und können mit unserem Profil sicher auch Angebote vermeintlicher Konkurrenten ergänzen. Insbesondere im Bereich Social Entrepreneurship sind Kooperationen interessant, um dieses Thema auch öffentlich zu stärken.

Frage 3.6

Kooperiert ihr mit anderen (korporativen) Akteuren?

Kooperationspartner im Bereich Social Entrepreneurship sind die Organisation Ashoka sowie Fellows aus diesem internationalen Netzwerk. Darüber hinaus bestehen enge Verbindungen zu Landes- und Bundesministerien, Stiftungen, öffentlichen Verwaltungen, Universitäten sowie anderen privaten Akteuren. iq consult ist außerdem im Vorstand des Verbands Deutscher Gründungsinitiativen vertreten. Im Mikrofinanzprogramm arbeitet iq consult eng mit dem Deutschen Mikrofinanzinstitut sowie der GLS Bank zusammen.

Frage 3.7

Wie finanziert sich die Organisation?

Der impakt berlin wird zum einen aus den Einnahmen der Vermietung von Arbeitsplätzen sowie Seminar- und Besprechungsräumen, zum anderen über Coachingentgelte und Workshopgebühren.

4 Angebote & Konditionen der Organisation

Frage 4.1

Welche Kernleistung bietet die Organisation an?

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

5

Unsere Leistungen für Co-Worker umfassen: Plätze an großzügigen Schreibtisch"inseln", Internet (LAN & W-LAN), ein Kopier-/Druck-/Faxgerät, zwei Seminar-/Workshopräume, mehrere Besprechungsräume, eine große und vollausgestattete Gemeinschaftsküche, mobile Pinnwände, Beamer, Konferenztelefon.

Frage 4.2

Welche zusätzlichen Leistungen bietet eure Organisation an?

Dazu kommt das begleitende Coaching., z.B. im Rahmen des Programms "Gründercoaching Deutschland", mit dem iq consult Selbstständige und junge Unternehmen in allen unternehmerischen Fragen coacht - schließlich kann niemand alles wissen und können.

Wir bieten die Möglichkeit zum regelmäßigen Austausch beim monatlichen Frühstück sowie unseren Abendveranstaltungen. Außerdem gibt es aktuelle Events wie gemeinsames Fußballgucken zur Weltmeisterschaft u.a.

Frage 4.3

Wie sind die Nutzungskonditionen?

Die Konditonen richten sich nach dem Tarif. Flatratekunden haben einen eigenen Schlüssel und können Besprechungsräume für einige Stunden kostenfrei nutzen. Dazu gibt es einen eigenen Spind. Jeder kann eine eigene Telefonnummer haben, die auch weitergeleitet werden kann.

Spezielle Preise gibt es für Coachingkunden: Je mehr Coaching sie nehmen, desto günstiger wird ihr Co-Working-Platz im nächsten Monat. Damit können sie bis zu 80% sparen.

Für Einsteiger gibt es die Möglichkeit, einen Tag kostenfrei zu arbeiten.

Frage 4.4

Was ist das Besondere an eurer Organisation?

Den impakt berlin und iq consult zeichnet aus, dass wir Ideen fördern und Perspektiven ermöglichen. Wir verbinden Komptenz in betriebswirtschaftlicher Beratung & Coaching mit der Begeisterung für Menschen mit Ideen. Unsere Berater/innen sind engagiert und glauben an ihre Kunden, raten aber auch ehrlich von einer Existenzgründung ab, wenn sie das Vorhaben für nicht tragfähig halten.

Mit unseren Projekten möchten wir "entwicklung gestalten", das ist unser Leitspruch.

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

6

5 Die Organisation und ihre "BewohnerInnen"

Frage 5.1

Wie viele "BewohnerInnen" sind bei euch derzeit aktiv?

Aktuell haben wir ca. 20 Co-Worker aus den unterschiedlichen Bereichen: Die Ashoka Jugendinitiative und die Better Cotton Initiative als Organisationen aus dem Bereich Social Entrepreneurship und Nachhaltigkeit, eine Social Media & Innovations Agentur, Webdesigner und Programmierer, einen Storyteller und eine Journalistin.

Frage 5.2

Wie sieht die Altersstruktur der "BewohnerInnen" aus?

zwischen 25 und 50

Frage 5.3

Gibt es mehr weibliche oder mehr männliche "BewohnerInnen"?

Das hält sich ungefähr die Waage

Frage 5.4

Welcher Status trifft weitestgehend auf die "BewohnerInnen" zu?

Antworten

Die "BewohnerInnen" sind:

• selbstständig

• voll berufstätig

Frage 5.5

In welchen Bereichen sind eure "BewohnerInnen" tätig?

Non-Profit-Organisation, Informatik, Publizistik, Coaching, Webdesign, PR

Frage 5.6

Gibt es Aktivitäten oder Projekte, die ihr vorstellen möchtet?

Wir sind noch jung, bald gibt es sicher mehr zu berichten.

Frage 5.7

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

7

Welche potentiellen "BewohnerInnen" möchtet ihr ansprechen?

Menschen, die sich mit ihrer Idee selbstständig gemacht haben und Interesse haben, sich auf dem weiteren Weg von uns mit Coaching begleiten zu lassen - das können Leute aus den unterschiedlichsten Branchen sein, die sich auch gegenseitig inspirierend unterstützen wollen. Für Social Entrepreneure ist der impakt besonders interessant, aber auch die brauchen den Kontakt zu anderen Branchen.

Frage 5.8

Warum sollte jemand genau bei euch mitmachen?

Weil wir eine tolle Atmosphäre bieten - viel Platz und Licht in einem der größten Alt- Berliner Gewerbehöfe. Und weil wir nicht nur den Platz zum Austausch bieten, sondern auch Unterstützung in allen unternehmerischen Fragen direkt am Arbeitsplatz.

Frage 5.9

Warum sollte jemand genau bei euch nicht mitmachen?

Prinzipiell sind wir offen. Weniger geeignet sind Leute, die handwerklich unterwegs sind, dafür haben nicht die Raumkapazitäten.

6 Die Organisation & ihre Darstellung

Frage 6.1

Wie stellt sich die Organisation nach außen hin dar?

entwicklung gestalten - das ist unser Leitspruch. Wir wollen Menschen empowern, auch wenn ihre Ausgangssituation vielleicht erstmal aussichtslos erscheint.

Frage 6.2

Spiegelt euer Selbstbild eher die Identität der Organisation oder eher die Identität der Organisation und seiner "BewohnerInnen" wider?

Die Co-Worker im impakt sind Selbstständige, arbeiten für Kleinunternehmen oder non- profit-Organisationen - sie alle wollen ihr Leben selbst in die Hand nehmen und eben "entwicklung gestalten".

Frage 6.3

Färbt die Arbeit eurer "BewohnerInnen" auf das Image der Organisation ab?

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

8

Sicher, wir lassen uns gerne inspirieren und sind gespannt, wie sich der impakt weiterentwickeln wird.

Frage 6.4

Färbt eure Arbeit auf das Image eurer "BewohnerInnen" ab?

Das hoffen wir, denn wir wollen ihnen ja die besten Umstände zum Arbeiten bieten (und ein bißchen Spaß darf auch nicht fehlen).

Frage 6.5

Fungiert ihr als eine Art "Dachmarke" für die BewohnerInnen?

Jeder ist eigenständig, mal abgesehen von der Postadresse c/o impakt berlin.

Frage 6.6

Entstehen durch das Miteinander von Organisation und "BewohnerInnen" ein "Wir-Gefühl", gemeinsame Vorstellungen und/oder Aktivitäten?

Der Austausch auch über die Arbeit hinaus lebt - und wir freuen uns auf neue Impulse durch neue Co-Worker.

7 Die Organisation im Web (2.0)

Frage 7.1

Eure Organisation ist im Web präsent. Welche Dienste nutzt ihr?

Wir sind auf Facebook vertreten und da iq consult bald einen neue Website bekommt, gibt es dann auch einen Blog zum impakt. Facebook: www.facebook.com/berlin.impakt

Frage 7.2

Welches Ziel verfolgt ihr mit der Nutzung dieser Dienste?

Wir wollen Austausch befördern, nicht nur offline im Co-Working-Space, sondern auch darüber hinaus in der Web-Community.

Frage 7.3

Nutzt ihr diese Dienste in Zusammenarbeit mit den BewohnerInnen?

coworking-Umfrage im Rahmen des Projektes eVideo: http://evideo.htw-berlin.de/

9

Wir sind mit ihnen gut befreundet ;-)

8 Next Steps

Frage 8.1

Gibt es weitere Aktivitäten, die in (auch traumwandlerischer) Planung sind?

Wir stehen ja noch am Anfang - da gibt es viele Ideen. In naher Zukunft akquirieren wir erstmal neue Co-Worker, coachen die und erweitern so unsere impakt-Community.

Frage 8.2

Welche Events sollten wir in nächster Zeit nicht verpassen, an denen ihr beteiligt seid?

Wir starten am 10. Juni die Themenreihe "Soziale Innovation" mit Vorträgen von Social Entrepreneurs, ihren Förderern und aus der Wissenschaft. Zum Beginn am 10. Juni hält Norbert Kunz, Geschäftsführer von iq consult und ausgezeichneter Social Entrepreneur eine Einführung in "Soziale Innovation". Fest stehen darüber hinaus Beiträge von Ashoka am 30. Juni sowie dem Initiator von streetfootballworld Jürgen Griesbeck am 26. August. Jeweils um 19:30.

Wir planen einen Workshopreihe, bei der wir Engagiert, NPOs und ehrenamtliche Projekte die Perspektive aufzeichnen möchten, sozialunternehmerisch aktiv zu werden.

Und zur Fußballweltmeisterschaft 2010 zeigen wir einige Spiele - in Kooperation mit streetfootballworld mit Berichten über deren Projekte sowie Benefiz zugunsten ihres Programms "Development through Football".

Frage 8.3

Was möchtet ihr uns noch mitteilen?

Kommt vorbei, lernt uns kennen!

9 Datum

Elena Knaack 04.06.2010