Sie sind auf Seite 1von 1

PREIS DEUTSCHLAND 3,80 €

DIE
WOCHENZEITUNG FÜR POLITIK WIRTSCHAFT WISSEN UND KULTUR
ZEIT 15. Juli 2010 DIE ZEIT No 29

China trumpft auf

Die Volksrepublik strotzt


vor Kraft. Von Krise keine
Spur. Die neue Großmacht
reißt alles an sich: Firmen,
Rohstoffe, Einfluss
Politik Seite 6
Wirtschaft Seite 19/20

SACHSEN
Titelfoto: Dennis Williamson für DIE ZEIT

Da geht noch mehr


Gefährliche Baustellen, endlose Staus: Seit der Staat die Schnellstraßen an Mit der Gleichstellung der
Schwulen und Lesben tut
private Firmen verpachtet, werden Urlaubsreisen zum Horrortrip DOSSIER SEITE 13–15 sich der Freistaat schwer
Politik Seite 12

Im Schwitzkasten

Der Glaubenskrieg Ein Sommerhoch Pannenzug ICE: Die Bahn


will alles besser machen – und
Sollen Schüler länger gemeinsam lernen? So will es die Politik in Der Jubel über das Ende der Krise kommt zu früh. Noch können wiederholt die alten Fehler
Hamburg und NRW. Der Schaden wäre groß VON THOMAS KERSTAN Banken scheitern und Staaten pleitegehen VON UWE JEAN HEUSER Reisen Seite 57

uf den ersten Blick klären die Ham- Es ist erstaunlich, wie hartnäckig von den An- ommer 2010. Der deutsche Aktien- Staat die Konsequenzen gezogen hätte. Längst

A S
burger an diesem Sonntag per hängern des längeren gemeinsamen Lernens index steigt auf über 6000 Punkte. sind sich Kenner nahezu einig, dass zwei solcher
ZEIT ONLINE
Volksentscheid eine wenig auf- auch die Studie des Züricher Bildungsforschers Investoren und Konsumenten sind Institute in Deutschland ausreichend wären. Heimliche Revolution: Wie
regende Frage: Sollen die Kinder Helmut Fend ignoriert wird. Fend, ursprünglich unerwartet optimistisch. Die Export- Trotzdem machen acht Landesbanken auf der die E-Mail ein ganzes
der Hansestadt künftig sechs Jahre ein Befürworter der Gesamtschule, hat die Bil- industrie hamstert Aufträge. Und die verzweifelten Suche nach ihrer Daseinsberechti- Regierungssystem aufrollt
lang die Grundschule (dann »Pri- dungsbiografien hessischer Schüler untersucht. Ökonomen sagen ein Wirtschafts- gung die Republik unsicher. Auch private Ban-
Weitere Informationen im Internet:
marschule« genannt) besuchen? So jedenfalls will Das ernüchternde Ergebnis: Die soziale Herkunft wachstum von fast zwei Prozent voraus. ken hängen am Tropf der Zentralbank, die ihnen www.zeit.de/politik
es der Senat aus CDU und Grünen, so wollen es der Schüler bestimmt deren Schul- und Berufs- Ist die Krise vorbei? Abermilliarden fast kostenlos leiht und ihnen
auch die SPD und die Linkspartei. Oder bleibt abschlüsse – unabhängig davon, ob sie vorher Leider nicht. Ähnliche Erfolgsmeldungen gab auch noch die Anleihen gefährdeter Euro-Länder
es bei der vierjährigen Grundschulzeit? Dafür eine Gesamtschule oder eine Schule des geglie- es schon zum Ende des Winters – bis Südeuropa abkauft. PROMINENT IGNORIERT
engagiert sich eine Elterninitiative, die mit einer derten Systems besucht haben. die Pleite drohte, der Euro abrutschte und die Als Feuerwehrmann in der Krise war die
überraschend erfolgreichen Unterschriftensamm- Man könnte die schulpolitischen Glaubens- EU in höchster Not ein Rettungspaket von einer deutsche Politik zur Stelle, als Architekt der Zu-
lung den Volksentscheid erzwungen hat. krieger gewähren lassen, aber sie richten in zwei- halben Billion Euro schnürte. kunft erweist sie sich bisher nicht. Die ob ihrer
Doch im Kern geht es um eine Frage, die weit erlei Hinsicht großen Schaden an: Immer noch ist es möglich, dass Griechenland Laxheit gescholtenen USA sind einer harten
über den Stadtstaat hinausreicht: Werden die Erstens zerschlagen sie ohne Not funktionie- umschuldet. Was so technisch harmlos klingt, Bankenregulierung näher als Deutschland, das
Schulen, von denen die Zukunft unseres Landes rende Strukturen. In unserem problembeladenen wäre ein historischer Akt. Ein Euro-Land würde seit Beginn der Krise nach mehr Regeln ruft. Bis
abhängt, wieder zum Ort von Glaubenskriegen? Schulsystem erbringen die bei den Eltern belieb- seine Pleite eingestehen, weil es seine Schulden zu dem Tag, an dem die Bundesrepublik die
Oder setzt sich die Vernunft durch? Also eine ten Gymnasien ganz passable Leistungen. Ihnen nicht mehr bezahlen kann. Die Gläubiger aus al- staatlichen Banken neu organisiert und die ge-
Politik, die pragmatisch, gestützt auf Erkennt- nach der Belastung durch die Gymnasialzeitver- ler Welt müssten auf einen Teil ihres Geldes ver- samte Finanzbranche reguliert hat, ist die Krise
nisse der Bildungsforschung, unsere Schulen vo- kürzung (G8) nun zwei weitere Klassen zu am- zichten. Der Ruf des Euro wäre ramponiert. Zum hierzulande nicht vorüber.
Weiße Mäuse
ranbringt. Auch darüber entscheiden die Ham- putieren ist abenteuerlich. Sich zu den vorhande- Abenteuer geriete ein solcher Akt, gäbe es bis da- Noch größere Gefahren drohen dem Export- Umweltschützer wollen die perua-
burger am Sonntag. nen Problemen des Schulsystems noch neue zu hin noch keine Insolvenzordnung für Euro-Län- land D von außen, und unheimlich daran ist, nischen Gletscher retten und er-
schaffen ist eine Torheit. der – also einen vorgezeichneten Weg aus der dass wir selber sie gar nicht abwenden können. halten von der Weltbank 200 000
Die Bildungspolitik muss sich auf die Zweitens kosten die fragwürdigen Struktur- Pleite. Berlin versucht zu Recht, diese Ordnung Die New Yorker Wirtschaftskassandra Nouriel Dollar, um die Anden weiß zu
Hilfe für die Schwachen konzentrieren veränderungen viel Kraft; die der Schulverwal- in Brüssel durchzusetzen. Roubini sagte die Finanzkrise vorher, nun glaubt streichen, damit sie die Sonne re-
tungen, durch den Streit auch die der Eltern, Die Krise ist vorbei? Wer »Krise« nur als ak- der Ökonom, die Staatenkrise mache nicht in flektieren und die Umgebung
Für die sechsjährige Primarschule spricht allein Lehrer und Schüler und die der Schulpolitik. tuellen Absturz der Konjunktur begreift, muss Europa halt. Japan drohe die Überschuldung, kühlen. Hier leben 229 Menschen
der Glaube an die Vorteile des – so die Modeflos- Die Kraft aller aber wird an anderer Stelle ge- sagen: Ja, das Wachstum ist zurückgekehrt, der und ob die USA sich aus der eigenen Falle befrei- auf einem Quadratkilometer.
kel – »längeren gemeinsamen Lernens«. Dieser braucht: Jeder fünfte Schüler verlässt unsere Albtraum vorüber. Doch das hieße, sich zurück- en könnten, sei keineswegs ausgemacht. Immer Deutschland weiß zu pinseln
Glaube treibt auch die SPD und die Grünen in Schulen, ohne dass er richtig lesen und rechnen zulehnen, wo Wachsamkeit angebracht ist. Tat- noch finanzieren die Amerikaner viele Importe, dürfte uns nicht allzu schwerfal-
Nordrhein-Westfalen, die bis 2015 dreißig Prozent kann! Das ist die offene Wunde unserer Gesell- sächlich leben wir seit zwei Jahren in einer Welt- indem sie sich im Ausland weiter und weiter ver- len. Dann würde es endlich küh-
der Schulen des Bundeslandes in sogenannte Ge- schaft. Wenn hier nicht gehandelt wird, dann wirtschaft, die abwechselnd in höchste Gefahr schulden. Aus diesem Strudel kommen sie nur ler, und keiner mehr würde weiße
meinschaftsschulen umwandeln wollen. Im Ge- leidet nicht nur unsere Wirtschaftskraft darunter, gerät und sich dann wieder entspannt. Krise, das noch heraus, wenn China als Großgläubiger Mäuse sehen. GRN.
gensatz zur Zwangsbeglückung nach Hamburger weil der Mangel an Fachkräften durch das ist, richtig betrachtet, eine Phase extremer wirt- weiter an den Dollar glaubt und zudem die
Art immerhin mit dem Versprechen, dies solle auf Schrumpfen der Bevölkerung größer wird; dann schaftlicher Unsicherheit mit teilweise explosi- Volksrepublik künftig weit mehr Waren aus dem Kleine Fotos: Ken Seet/Corbis; PR;
freiwilliger Basis geschehen. nehmen auch der soziale Friede und die politi- onsartigen Entwicklungen – dem Scheitern von Westen kauft. Die Schicksalsgemeinschaft der Smetek für DZ; blickwinkel (v.o.n.u.)

Das »längere gemeinsame Lernen« werde, so sche Stabilität Schaden. Lehman Brothers, dem Absturz des Welthandels großen zwei kann zum Schaden aller jederzeit
die Überzeugung seiner Unterstützer – und der Den Jugendlichen, denen der Start in einen kurz danach, dem drohenden Bankrott Griechen- zerbrechen. ZEIT Online GmbH: www.zeit.de;
gute Wille sei ihnen nicht abgesprochen –, mehr qualifizierten Beruf und damit ins Leben ver- lands, Spaniens und Co. ein gutes Jahr später. Und wenn es schlecht geht, dann richtig. ZEIT-Stellenmarkt: www.jobs.zeit.de
Bildungsgerechtigkeit schaffen. Kinder aus sozial baut wird, hilft keine Gerechtigkeitsrhetorik, Denn auch das gehört zur Krise: Das Immunsys- Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG,
20079 Hamburg
schwachen Familien könnten demnach in der sondern nur konkrete Unterstützung. Alles begann mit der Bankenkrise – tem der Weltwirtschaft ist angeschlagen. Die Telefon 040 / 32 80 - 0; E-Mail:
Gemeinschaft mit Kindern aus höheren Bildungs- Im Gegensatz zum Effekt längeren gemein- und die ist noch nicht bewältigt meisten Staaten haben sich finanziell verausgabt, DieZeit@zeit.de, Leserbriefe@zeit.de
schichten mehr lernen, als wenn die Schüler nach samen Lernens ist die Wirkung einiger Maß- viele Bankbilanzen erhalten noch beträchtliche Abonnentenservice:
der vierten Klasse auf verschiedene Schularten nahmen nachgewiesen, welche die Zahl der Bil- Natürlich kann jetzt auch alles gut gehen, die Risiken, und Verbraucher bleiben ängstlich. Ei- Tel. 0180 - 52 52 909*,
aufgeteilt werden. Das Ziel ist lobenswert, sogar dungsverlierer minimieren. Konjunktur weltweit ein schönes V beschreiben nen erneuten Schock kann die Welt in den nächs- Fax 0180 - 52 52 908*,
sehr wichtig, denn das deutsche Schulsystem hat Einig ist sich die Bildungsforschung darin, – und nach dem Niedergang nun also auf Jahre ten beiden Jahren also schwerlich verkraften. E-Mail: abo@zeit.de
*) 0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz,
sich im internationalen Vergleich als ungerecht dass die frühkindliche Bildung am wirkungs- hinaus kräftig zulegen. Dann können die Staaten Keine Angst, aber Vorsicht ist geboten. Was Mobilfunkpreise können abweichen
erwiesen. vollsten ist, beginnend mit Hilfsangeboten für ihrer Schulden Herr werden, die allermeisten im Winter richtig war, stimmt auch heute noch: PREISE IM AUSLAND:
Allein – es gibt keinen Beleg dafür, dass die- Problemfamilien von der Geburt an. Was in die- Banken ihre Bilanzen bereinigen, die Unterneh- Die Zeiten bleiben gefährlich. Weshalb Berlin DKR 41,00/NOR 56,00/FIN 6,40/E 4,90/
ses Ziel durch längeres gemeinsames Lernen er- ser Zeit versäumt wird, ist später kaum wieder- men investieren. Im wunderbaren Land des bald zeigen muss, ob es das Zeug zum Architek- Kanaren 5,10/F 4,90/NL 4,30/A 4,10/
CHF 7.10/I 4,90/GR 5,50/B 4,30/P 4,90/
reicht wird. Zwar deuten statistische Berech- gutzumachen. Auch die gezielte Sprachförderung Wachstums geht fast alles leichter von der Hand. ten der Zukunft hat. Auf dem Finanzmarkt L 4,30/HUF 1420,00
nungen vage darauf hin. Aber es gibt handfeste – nachmittags, am Wochenende, in den Ferien, Doch damit es so kommt, muss sehr vieles ebenso wie im Rest der Volkswirtschaft. Halb-
AUSGABE:
Gegenbeispiele. Die Niederlande und Belgien vor der Schule und bis zum Schulabschluss – ver- sehr gut laufen. Extrem gut sogar. herzige Gesundheitsreformen zulasten der Mit-
01429

etwa verfügen über eine sechsjährige Grund- spricht Erfolg. Das beginnt in Deutschland, das besser über telschicht und Sparpakete voller Luftbuchungen

29
schule und sind, wie die Pisa-Studie zeigt, sozial Nach all dem Streit der siebziger Jahre um die die Runden gekommen ist als die meisten Indus- sind da einfach nicht gut genug. Und wo blei-
noch ungerechter als Deutschland. Und welches Gesamtschule können wir es uns nicht leisten, trieländer – egal, ob man die Arbeitslosigkeit ben wichtige schwarz-gelbe Vorhaben? Die gro-
Bundesland zeigte sich bei dem jüngsten Län- wiederum Jahre und Jahrzehnte in Debatten um zum Maßstab nimmt, die öffentliche Verschul- ße Entbürokratisierung zum Beispiel, die Fir-
4 190745 103800

dervergleich der Schülerleistungen als das unge- die Schulstrukturen zu vergeuden. dung oder die Auftragslage der Unternehmen. mengründern das Leben leichter macht und
rechteste? Es war Berlin, wo die Kinder sechs Wenn die Hamburger am Sonntag die über- Angefangen aber hat alles mit der Bankenkrise, mehr Dienstleistungen entstehen lässt.
Jahre lang gemeinsam die Grundschule be- flüssige Primarschule ablehnen – dann wird Kraft und die haben wir keineswegs bewältigt. Fern Angriff ist immer eine gute Verteidigung, in
suchen. Dort ist die Leseleistung der Schüler, frei, um den Bildungsverlierern zu helfen. ihres öffentlichen Auftrags haben sich viele Lan- der Krise ist er die beste.
wie es die Bildungsforscher formulieren, am desbanken verzockt und liegen dem Steuerzahler 6 5. J A H RG A N G
stärksten an ihre soziale Herkunft gekoppelt. www.zeit.de/audio milliardenschwer auf der Tasche – ohne dass der www.zeit.de/audio C 7 451 C