Sie sind auf Seite 1von 2

Presseerklärung des SSRC 2-2010, 10.

Mai 2010

Es droht Mangel von Nahrung und Biodiesel, weil auf der Erde eine neue Kaltzeit
bevorsteht.

Das 'Space and Science Research Center' (SSRC), die führende unabhängige
Forschungseinrichtung in Bezug auf die nächste Klimaänderung, veröffentlicht heute die
folgende Warnung über drohende Ernteausfälle zur Produktion von Lebensmitteln und
Biodiesel in den USA und Kanada:

Während der nächsten 30 Monate ist zu erwarten, dass die globale Temperatur dramatisch
sinken wird um einen Betrag, der sogar noch größer ist als der Rückgang der Jahre 2007 –
2008. Der gegenwärtige El Nino hat den allgemeinen Temperaturrückgang unterbrochen, geht
aber nun zu Ende. Danach wird sich der Temperaturrückgang infolge der historischen
Schwächephase der Sonne, des 'solaren Ruhezustands', fortsetzen. Aufbauend auf der
spezifischen Vorhersage der globalen Temperatur in der SSRC-Presseerklärung 4-2009 teilt
das SSRC mit, dass die Verzögerung der allgemeinen langzeitlichen Abkühlung durch El
Nino nach dessen Ende wieder aufgeholt wird, d. h. die Abkühlung wird sich in nächster Zeit
signifikant beschleunigen. Der Direktor des SSRC, John Casey, meint dazu: "Typischerweise
passt sich die globale Temperatur mit starken Sprüngen nach solchen kurzperiodischen
Unterbrechungen innerhalb von zwei bis drei Jahren dem allgemeinen Trend wieder an. Im
aktuellen Fall überlagert sich die kurzfristige Abkühlung durch das Ende des El Nino mit dem
noch mächtigeren langzeitlichen Abkühlungstrend infolge des solaren Ruhezustands. Diese
beiden natürlichen Kräfte bieten zum ersten Mal Gelegenheit zu verfolgen, welche
gravierenden offensichtlichen Nachteile die neue Kaltzeit auf die Landwirtschaft haben wird.
Die Analyse zeigt, dass Nahrungsmittel und Biodiesel während der nächsten zweieinhalb
Jahre zum ersten Mal knapp werden dürften. Zwar hat das SSRC nichts mit kurzfristigen
Wettervorhersagen zu tun, aber es wäre keine Überraschung, dass man diese nachteiligen
Effekte bereits in diesem Jahr spürt."

Das SSRC fügt hinzu, dass der Temperaturrückgang in nächster Zukunft etwa 0.9 bis 1.1 °C
vom gegenwärtigen Niveau betragen wird. Plötzliche Kaltluftausbrüche werden negative
Auswirkungen auf die gesamte Ernte in nördlichen Gebieten haben, also natürlich auch auf
Weizen und Mais, der zur Herstellung von Biodiesel verwendet wird.

Direktor Casey betont die Bedeutung und Verlässlichkeit dieser neuen Temperaturprognose
und den daraus resultierenden Einflüssen auf die Ernte in Nordamerika und fügt hinzu: "Das
SSRC war die einzige unabhängige Forschungseinrichtung in den USA, die drei der
wichtigsten Ereignisse der jüngsten Klimageschichte richtig und rechtzeitig vorhergesagt hat.
Wir haben im Voraus das Ende der globalen Erwärmung, den langzeitlichen globalen
Temperaturrückgang und den historischen Tiefstand der Sonnenaktivität, den solaren
Ruhezustand, genau prognostiziert. Die führenden Wissenschaftsorganisationen der USA,
NASA und NOAA, haben alle drei Effekte komplett übersehen; die Klimaexperten der
Vereinten Nationen sowieso. Nur wegen des Umfanges der erwarteten Kritik, die wir durch
unsere starke Opposition gegen die Klimapolitik der Regierung von Präsident Obama und
unserer Feststellung, dass die globale Erwärmung beendet ist, geerntet haben, wird die
führende Rolle des SSRC in der Vorhersage der Klimaentwicklung nicht mehr in vollem
Umfang anerkannt. Jedoch, die Fakten und die Verlässlichkeit unserer Vorhersagen stehen für
die bewährte Fähigkeit des SSRC, die Natur globaler Klimaänderungen verstanden zu haben.
Im Hinblick auf die Bedeutung dieser neuen Vorhersage habe ich dem
Landwirtschaftsministerium (Secretary of Agriculture) empfohlen, sofort Maßnahmen zu
ergreifen, um auf die kommenden Ernteausfälle vorbereitet zu sein."

Das SSRC hat nur einen Vorbehalt bei dieser Vorhersage. Casey führt aus: "Nur ein stärkerer
solarer Zyklus mit einer Periode länger als 26 Jahre wäre für uns ein Grund, diese Vorhersage
zu relativieren. Obwohl hierzu noch geforscht werden muss, zeigt sich bisher aber keine Spur
davon. Der gegenwärtige Ruhezustand folgt genau dem Schema des letzten derartigen
Vorganges, den es im Zeitraum von 1793 bis 1830 gab. Sollte sich der gegenwärtige Prozess
in der gleichen Weise fortsetzen, dann werden die heute befürchteten Ernteausfälle der
nächsten Zeit zwar gravierend, aber nichts im Vergleich zu dem sein, was dann später noch
kommt. Auf dem Höhepunkt des gegenwärtigen Kaltzyklus' in den späten 20-er und 30-er
Jahren des letzten Jahrhunderts könnte es durchaus einige Jahre mit verheerenden oder sogar
totalen Ernteausfällen in den Kornkammern Kanadas und der nördlichen USA geben."

Gefunden auf http://www.spaceandscience.net/id16.html

Bemerkungen des Übersetzers zu diesem Text:


Sowohl im amerikanischen Original als auch in der deutschen Übersetzung wirkt dieser Text
auch für Nichtklimaforscher bestechend in seiner Einfachheit und der klaren Aussagen. In
gewisser Weise klingt er ähnlich alarmistisch wie das, was in Politik und Medien derzeit
(noch?) so kolportiert wird, wenn auch mit gänzlich entgegen gesetztem Vorzeichen. Ob das
SSRC seinen auch in diesem Text geäußerten Ansprüchen gerecht wird, kann ich nicht
beurteilen. Aber den Unterschied zu den Vorhersagen des IPCC halte ich für so bedeutend,
dass ich diesen Text übersetzt habe. Hier ist von einem überschaubaren Zeitraum von
längstens 30 Monaten die Rede. Das heißt, dass wir fast alle diese Vorhersage an der Realität
testen können. Die beispielsweise in den Berichten des IPCC angesprochenen Zeiträume von
50 oder gar 100 Jahren können dagegen getrost auch im Märchenbuch stehen!

Chris Frey