You are on page 1of 3

Samstag 23. Dezember 2017 - Sonntag 24.

Dezember 2017

Seite 19

POLITIK

Facebook und "Big Brother"

Vor ein paar Jahrzehnten, kurz nach


dem Zweiten Weltkrieg, schrieb der
britische Agent Orwell in seinem
berühmten Buch "1984" über die
bidirektionale kontinuierliche
Überwachungseinrichtung, die niemals
ausgeschaltet wurde, die es in jedem
Haus gab, mit der "Big Brother" jeden
Aspekt der menschlichen Tätigkeit
ständig überwachen und eine
bestimmte Denkweise aufzwingen
konnte. In den Jahren seither wurde
mit der Art und Weise, wie sich die
neuen Technologien entwickelt haben
und umgesetzt wurden, die Vision der britischen Geheimdienste Wirklichkeit.
Der Werktätige von heute, vor allem der jüngere, wird praktisch 24 Stunden am Tag einer
kontinuierlichen Überwachung und "Gehirnwäsche" unterzogen. Eine zentrale Rolle bei
dieser Ausrichtung auf Überwachung der gesamten Bevölkerung spielen einerseits die
sogenannten sozialen Medien vor allem Facebook und Twitter und andererseits der "globale
Organisator von Informationen", Google.

"Soziale" Medien

Die sogenannten "sozialen Medien" sind eine Reihe von Online-Plattformen, auf der sich eine große
Anzahl von Benutzern verbinden und Informationen austauschen. Die bekanntesten sozialen
Medien sind Facebook, wo jeder Benutzer Informationen über sein Leben gibt, seine
Beziehungen, seine Gefühle, seine Freunde, usw., Twitter, auf der Kurznachrichten
verbreitet werden (mit einer Begrenzung zunächst auf 140 Worte, die nun auf 280 erweitert
wurde) und Instagram, insbesonders für Fotografien u.a.
Diese Plattformen schaffen die Illusion eines freien Austauschs von Informationen unter
ihren Nutzern. Es sind besonders handliche Medien, in denen jeder mit geringem technischen
Wissen "eine Seite erstellen", seine Ansichten "posten", andere Benutzer "adden" kann usw. Die
sozialen Medien erwecken den Eindruck einer großen Gruppe, in der die Nutzer frei sprechen und
"kommunizieren" können, Kontakt zu ihren Freunden halten oder neue Kontakte schaffen können,
wo Ideen so leicht und schnell verbreitetet werden können wie niemals zuvor in der Geschichte der
Menschheit.
Aber dieser Eindruck ist einfach falsch... Der wirkliche Charakter der sozialen Medien ist ein
völlig anderer.
Die vorher erwähnten sozialen Medien sind große amerikanische Monopolgruppen und
dadurch wird auch ihr wirklicher Charakter, ihre wesentliche Eigenschaft bestimmt.
Alle Informationen, die Benutzer der sozialen Medien eingeben, werden aufgezeichnet, kodiert,
gespeichert und in großen Datenbanken verarbeitet, deren Betriebszentrum sich in den USA
befindet. Ein wesentliches Merkmal der sozialen Medien ist, dass alle Informationen von all
ihren Benutzer in einem Zentrum in den USA auf eine Weise gesammelt werden, wie es
mit den früheren "traditionellen" Methoden nicht möglich gewesen wäre.
Da die Nutzer der sozialen Medien allgemein als natürliche Personen identifiziert werden,
oft auch noch, wenn sie Pseudonyme verwenden, sind die gesammelten Informationen
außerordentlich wertvoll. Das bezieht sich sowohl auf bewusst von den Nutzern eingegebene Daten
(Alter, Vergangenheit, emotionaler Zustand, etc.) als auch auf unbewusst eingegebene Daten.
Diese betreffen sowohl die sozialen Beziehungen (wer sind meine Freunde usw.), als auch die
Vorlieben und Überzeugungen jeder Art, von sexuellen über ästhetische bis hin zu politischen.
Jedes "like" zu einem Text oder zu einer Fotografie wird als Element der Persönlichkeit
des Benutzers angesehen. Das Lesen einer Nachricht und die Zeit, die der Benutzer bei
einer Nachricht verbringt belegen, wie sehr diesen Nutzer die konkrete Nachricht
"berührt". All diese Daten werden von den sozialen Medien wie der Augapfel gehütet und
unterliegen einer ständigen Ausarbeitung, zum einen mit dem Ziel einer personenbezogenen
Werbung und zum anderen mit dem der genauen Kenntnis des Zustands des Nutzers.
Dieser Aspekt ist besonders kritisch, da es, indem es eine große Genauigkeit und eine große
Abdeckung der Bevölkerung erreicht, dem bürgerlichen Staat und seinen Mechanismen erlaubt, die
Summe der Überzeugungen jeden Nutzers der sozialen Medien zu identifizieren. Und das in einem
Maß, in dem es mit den früheren technischen Mitteln der Beobachtung nicht möglich gewesen
wäre.
Parallel dazu steht das, was durch die sozialen Medien übermittelt wird, unter der direkten
Kontrolle dieser Konzerne und stellt so einen besonders effektiven propagandistischen
Mechanismus zur Verfügung. Dies gilt sowohl für das, was Firmen übermitteln, wie zum Beispiel
über die verschiedenen Nachrichtenkanäle von Facebook, als auch für die Informationen der
Nutzer, wenn Facebook zum Beispiel die Konten all jener löscht, deren Ansichten es für "gefährlich"
hält. Dass die "Personalisierung" der Nachrichten entsprechend der Interessen festgelegt wird, wird
dadurch offen eingestanden, dass die Auswahl, welche Nachrichten zum jeweiligen Nutzer
gelangen, von Facebook selbst festgelegt wird. Kürzlich wiesen die sozialen Medien darauf
hin, dass sie, den Richtlinien der USA und der EU zur "Begrenzung des Terrors" folgend, die
Inhalte, welche die Nutzer "posten" filtern werden, um "terroristische" Inhalte oder Inhalte, welche
"radikalisieren" zu entfernen.
Entsprechend wird die Verwendung der sozialen Medien als Werkzeug zur Vermittlung der
bürgerlichen Politik und Propaganda immer bedeutsamer. Über die objektive" Verarmung" der
Politik hinaus, wenn schließlich einfach nur "zitiert" wird, erlaubt die riesige amerikanische Stärke
auf diesen Plattformen, jene Nachrichten, jene Bemerkungen und jene Informationen aggressiv
voranzutreiben, welche die" amerikanische Sichtweise" der Realität fördern und die übrigen zu
begraben. Im Allgemeinen haben die Konzerne der sozialen Medien die Möglichkeit zu entscheiden,
welche Nachricht "richtig" ist und welche ein "fake" und so die Übermittlung der Letzteren zu
verbieten.

Google und die globale Organisation der Information

Eine den sozialen Medien adäquate Rolle spielt auch die Suchmaschine Google, welche die
Organisierung der globalen Information als ihren Auftrag bewirbt.
Die technischen Errungenschaften dieser Plattform sind natürlich bewundernswert. Google ist
wirklich an den Punkt angelangt, dass es ein nahezu universelles Verzeichnis von
Informationen zu jeder Frage ist.
Es lohnt sich allerdings zu fragen, nach welchem Kriterium und mit welchem Ziel Google
diese globale Information organisiert.
"Google" ist ebenfalls ein amerikanischer monopolistischer Riese. Und das Kriterium für die
Art, wie er die Informationen verwaltet, ist schlussendlich seine Rendite.
Zuallererst und als Wichtigstes: die Methode, nach der "entschieden" wird, welche Internetseite
auftaucht, ist geheim. Die Kriterien, nach welchen die Rechner von Google entscheiden, ob
eine Internetseite an den Anfang der Liste gestellt wird, oder ob sie auf der dritten Seite
begraben wird, oder ob sie überhaupt nicht aufscheint, sind vollkommen undurchsichtig.
Aber die Einstufung durch Google ist von entscheidender Bedeutung für die Webseite, da sie die
Anzahl der Besucher verzehnfachen bis verhundertfachen kann. So hat Google, nachdem es
entscheiden kann welche Information bekannt wird und welche nicht, eine enorme Stärke im
Internet und allgemein. Wenn dich Google nicht hat, existiert du fast nicht. Das jüngste
Beispiel der künstlichen Rückstufung der Nachrichten des russischen Internets RT durch Google, ist
typisch für den amerikanischen Einfluss auf diese neuen technologischen Mittel und auf die Art, mit
welcher sie insgesamt auf das gesellschaftliche Bewusstsein einwirken.
Zur gleichen Zeit sammelt Google in großem Umfang sämtliche Informationen, welche die Nutzer
betreffen. Jede elektronische Suche auf Google wird aufgezeichnet und mit dem Rechner
verbunden, von dem aus sie vorgenommen wurde. Auch die Zeit zu der sie stattfand und
in den meisten Fällen die physische Person sie durchführte, besonders dann, wenn jemand
die Plattform Googles für seine elektronische Korrespondenz benutzt. Gleichzeitig sammelt Google
unzählige andere Informationen. Die Internetseiten, die jemand besucht, indem er die Links aus
der Suchmaschine benutzt, "Cookies" und sogar aus den Zeilen einer Internetseite. Diese
Informationen werden für jeden Nutzer aufgezeichnet und auf den Rechnern des Google Konzerns
in seinem Unternehmenssitz in der USA aufbewahrt.
Daneben verfolgt Google durch seine anderen "Dienste", wie Landkarten usw. die Bewegungen
seiner Nutzer, ihre Korrespondenz, ihr Kontaktnetz und hat außerdem schließlich auch die Kontrolle
über ihre Mobiltelefone, nachdem das bekannte Android System "Google" gehört.

Die Beziehungen zu den amerikanischen Geheimdiensten

Der Nutzer der sozialen Medien produziert fortgesetzt nützliche Daten, die ihn selbst oder sein
soziales Umfeld betreffen und stellt sie kostenlos den Internetriesen zur Verfügung. Er legt im
Wesentlichen "eine Akte über sich selbst an". Die 2 Milliarden Nutzer von Facebook, auch die
Nutzer Googles, Twitters und anderer sozialer Medien, stellen auf fortgesetzter Basis und gratis
eine Unzahl von Daten zur Verfügung, die im Zusammenhang mit Ihrer Person und diesen
Unternehmen stehen.
Diese Möglichkeit konnte den Geheimdiensten verborgen bleiben. Diese modernen technischen
Mittel praktizieren etwas, was früher undenkbar war: Die präventive Überwachung der
gesamten Bevölkerung und die Aufzeichnung von Daten über alle.
Die enge Beziehung von Google, Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien zu den
amerikanischen Geheimdiensten ist nicht zu leugnen. Der direkte Zugriff der NSA auf die
Rechner dieser Unternehmen ist fast gegeben. Diese Beziehung ist aber tiefer, organischer
und direkter. Viele Berichte zeigen, dass die US-Geheimdienste aktiv und oft sogar entscheidend,
an der Planung, der Finanzierung ihrer Gründung, ihrer Ausrichtung und ihrer Dominanz in der
Online-Welt teilnahmen.
Diese Unternehmen und ihre Dominanz haben einen Überwachungsmechanismus
geschaffen, welcher die Gesamtheit des Lebens eines jeden Werktätigen erfasst.
Die enge, organische Beziehung der sozialen Medien zu den USA ist ersichtlich aus den Reaktionen
anderer Staaten auf den wachsenden Einfluss der sozialen Medien. Die Konflikte im Internet
spiegeln die allgemeinen Gegensätze zwischen den kapitalistischen Staaten wider. Vor diesem
Hintergrund muss die jüngste Kontroverse der deutschen staatlichen Dienste mit Facebook
verstanden werden. Die deutsche Seite ist gegen die "dominierende Stellung" Facebooks bei den
sozialen Medien, d.h. gegen die Tatsache, dass die Daten der Deutschen von amerikanischen und
nicht deutschen Diensten gesammelt werden.

Über die Antwort der Volksbewegung

Wir sind nicht ablehnend, wir stehen nicht ängstlich oder hilflos der neuen Technologie gegenüber.
Wir sehen ihre Möglichkeiten, wir sehen auch wie sie vom Imperialismus und den Monopolgruppen
genutzt werden. Wir zeigen heute auf überzeugende Weise Aspekte auf, wir weisen darauf hin, wie
die neue Technologie zu Gunsten des Klassenfeinds vorwärtsgetrieben und benutzt wird, damit wir
bestimmte Aspekte nutzen und uns vor den Gefahren schützen können.
Die riesigen, von den Menschen geschaffenen Möglichkeiten der heutigen Zeit, der Technik und der
Wissenschaft, sind für alle offensichtlich. Die Ausrichtung, welche die Produktionsmittel und ihre
Nutzung haben, führen jedoch nicht zur Abdeckung der komplexen Bedürfnisse der Werktätigen,
sondern sie werden dazu genutzt, um die Werktätigen zu beobachten und zu manipulieren, um die
bürgerliche Herrschaft zu stärken.
Dieser Gegensatz ist letzten Endes ein Spiegelbild des grundsätzlichen Gegensatzes unserer
Gesellschaft. Die gesellschaftliche Produktion erstickt unter dem "Stiefel" der Vorherrschaft der
Konzerne, ihrer Gewinne, ihrer Staaten, deren Vorherrschaft sich in jedem Aspekt der Gesellschaft
"ausbreitet". Die Lösung des Gegensatzes ist am Horizont erkennbar, und es ist keine andere als
der Sturz der Vorherrschaft der Konzerne, der Aufbau einer radikal anderen Gesellschaft, mit der
Macht in den Händen der Werktätigen. Dies ist der einzige Weg, der die Bedürfnisse der Arbeiter
und des Volkes befriedigen kann und auf diesem werden das Internet und seine Anwendungen für
die Interessen der Werktätigen benutzt werden.
G. L.

https://www.rizospastis.gr/story.do?id=9647228