Sie sind auf Seite 1von 2

WEIHNACHTEN

Vorweihnachtszeit

1. Adventskranz/Advent
Am vierten Sonntag vor Weihnachten wird die erste
Kerze angezündet. Jeden Sonntag kommt eine weitere dazu. Am “Heiligen
Abend” leuchten alle vier Kerzen.

Lied: "Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.


Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier. Dann steht das Christkind vor der
Tür."

2. Adventskalender
Je näher das Weihnachtsfest kommt ,desto ungeduldiger
werden die Kinder. Um den Kindern, die Zeit des Wartens zu
verkürzen, wurde in Deutschland gegen Ende des 19.
Jahrhunderts der Adventskalender erfunden.

3. Weihnachtsmarkt
In der Zeit vor Weihnachten gibt es in vielen deutschen
Städten besondere Märkte, wo man Geschenke,
Spezialitäten und Weihnachtsartikel kaufen kann. Der
berühmteste Weihnachtsmarkt ist der Christkindlesmarkt in
Nürnberg. Und auf jedem Weihnachtsmarkt gibt es auch
den bekannten “Glühwein und die berühmten
Lebkuchen zu kaufen”.

4. Nikolaus
Am 6 Dezember wird Nikolaus gefeiert. Es gibt verschiedene
Bräuche. Es wird ein Schokoladennikolaus verschenkt oder in der
Nacht ein Teller oder Schuh vor die Tür gestellt oder Brotmänner
gebacken und gegessen. Es gibt viele Gedichte und Lieder vom
Nikolaus und seinem Helfer Knecht Ruprecht.
Der Knecht Ruprecht ist der Gehilfe des Heiligen Nikolaus. Er
kommt am 6. Dezember zusammen mit dem Nikolaus, die
Kinder besuchen.

1
5. Der Tannenbaum:
Gegen Ende November öffnen die Christbaumhändler in den Städten ihre
Verkaufsstände. Dort kann man Fichten und Tannen in allen Größen und
Preisklassen erwerben. Am 24. Dezember wird der Baum dann im
Wohnzimmer aufgestellt und geschmückt. In vielen katholischen Familien wird
unter oder neben dem Christbaum eine Weihnachtskrippe aufgestellt.

Weihnachten

6. “Der Heilige Abend”


In den deutschsprachigen Ländern ist dies der
Abend, des 24. Dezember, der sogenannte „Heilige
Abend“. In den meisten Familien findet die
„Bescherung“ (Geschenke werden unter den
Christbaum gelegt) zwischen 17 und 19 Uhr statt.

In Deutschland, Österreich und vielen anderen Ländern kommt als 2.


Weihnachtstag der 26. Dezember hinzu.

Ende der Weihnachtszeit

7. Die Heiligen Drei Könige


In der Zeit zwischen Weihnachten und dem
Dreikönigstag am 6. Januar kann man in
katholischen Gegenden Deutschlands den
Sternsingern begegnen.
Das sind meist Kinder oder Jugendliche, die sich als
die “Heiligen Drei Könige” Caspar, Melchior und
Baldhasar verkleidet haben. Einer von ihnen trägt
einen Stab, auf dem ein Stern angebracht ist. Damit ziehen sie von Haus zu
Haus und singen die Nachricht von der Geburt Jesu Christi. Wenn sie fertig
sind, bitten sie um Nüsse, Süßigkeiten oder Geld. Zuletzt bringen sie über der
Haustüre mit Kreide die Jahreszahl und die Aufschrift C+M+B an. Die
Buchstaben stehen für die Namen der drei Könige, aber auch für den
Segensspruch: Christus mansiomen benedicat (Christus schütze dieses
Haus).
Nun ist die Weihnachtszeit endgültig vorbei. Der Christbaumschmuck wird
abgenommen und sorgfältig verwahrt.