Sie sind auf Seite 1von 278

Univ.

of
TOROffTO
V^/T-

Orientalistische Literaturzeitung

Monatsschrift

für die Wissenschaft vom vorderen Orient

und seine Beziehungen

zum Kulturkreise des Mittelmeers

Herausgegeben

Felijc E. Peiser

Siebzehnter Jahrgang
1914

Mit 3 Tafeln

Leipzig
J. C. Hinric las 'sehe Bucliliandli\ng
PJ

Inhaltsverzeichnis Jahrgang 1914

Hbhandlungen und Motizen, Spalte

Spalte
Sobroeder, O.: Zwei neue „Könige" von Tuplias 246
Baneth, H.: Zu den Achikarpapyri 248. 295. 348
— Kala-ga, kal-ga oder esi(g)-ga? 398
Bauer, H. Die hebräiachen „Duale"
:
. .

c''2"iy und
Spiegelberg, "W. Aegyptisches w!r : — hebr. -jfit
'.
." 7 /^^''^ „strick" 424
Dnriis . . .

Brandenburg, E.: Die Bedeutung der Fels-


architektur 10 Sellin, E.: Antisamaritaniache Auslegungen im
Büchner, V. F.:. Ekbatana-Hagbatäna .... 301 Texte des Amosbuches
Stummer, F.: Zu den altaramäischen Achikar-
155
Christian, V.: Über einige Körperteilnamen 394
sentenzen 252
Clay, A. T.: The site of Marad 110
— A Sumerian Prototype of the Hammurabi Code 1
üngnad A.: Ein Statthalter ven Mari ....
, 343-

Bmber, A. Egyptian hw „to proclaim an- Weidner, E. F.: Sumerische Apotropaia . . . 304
nounce"
:

= Hebrew n^PI Arabic ^js-, ...


,

6
— Zum babylonischen Lexikon 496
t
Weisabaoh, F. H.: Zu den Massen des Tempels
Erbt, W.: Bemerkungen zu E. Stuckens Buche Esagila und des babylonischen Turmes . . . 193
über den Ursprung des Alphabets 203 Witzel, M.: Nochmals das sumerische -ages
FiguUa, H. H.: magyaru Mangal 458 „wegen", .,weil" 3
Förtsoh, W.: Die Lokalgottheit von Giä-HÜ 56 —
HUM-ta =
„weil, aus Anlass" 59
— Zum Eshanna-Tempel ses-gar
.

399 —
Zum sumerischen Infix -ne 112
Prank-Kamenetzky, J.: Eine altarabisch-
hebräisch-ägyptische Metapher
— Ist das Verbalpräfix t^^k t^T hi zu lesen? 346
394
— Beiträge zur Geschichte des Amonkultes und
— Zum sumerischen Infix e 449
seiner Priesterschaft 289
— Der Papyrus Nro 3162 des Berliner Museums 97. 145
Grimme, Hubert: Eine südarabische Monats- Besprechungen.
darstellung 337 Addai Schar sieh Patrologia orientalis.
Haupt, P.: Diealtbabylonische Invasion Aegyptens 342 Albrecht, K.: Neuhebräische Grammatik (D.
— Assyr. iätänu, Nord-hebr. "ais, Bärengestirn 421 . Künstlingor) 72
— Sumer. mc älter als (7c 454 Anneler, H
Zur Geschichte der Juden von Ele-
:

Holma, Harri: Miscellanea 494 phantine (H. Grimme) 406


Hrozny, F. Zur Bierbrauerei der alten Babylonier
: 201 Anrieh, Gustav: Hagios Nikolaos (C. Fries) . 475
Hüsing, ß.. Altuwega II. 553—550 60 Archaeological Survey of Nubia. Report for
— Lakti-Sipak von Bit-Karzias-ku? 156 1907/08. Vol. I (W. Wreszinski) .... 123
— Die Sattaguden , . 299
. Baedeker: Egypt and the Sudan. Ed. 7 (W.
— Zum Bronzetexte des Silhak-Insusinak 460 . . . M. Müller; 320
Klamroth, E.: Zu Richter VIU 18 ff 65 Baillet, J. ludroduction ä l'ötude des idäe»
:

Knudtzon, J. A.: Zu den El-Amarna-Tafeln 483 . morales dans l'Egypte antique, (u.)
Küthmann, C, Zur Schädelbildung bei den — Le regime pharaonique dans sea rapports avec
Statuen der Amarnazeit 153 ......... Tevolution de la morale en Egj-pte (A. Wiede-
Langdon S.: The Compound verb zag-us . . . 417 mann) 22
Meissner, B.: Das
Antimongebirge 62 Baraize, E. : Plan des n^cropoles Thebaines (W.
— Der Anfang des zerbrochenen Prismas Asar- Wreszinski) 432
haddons restauriert 344 Bardowioz, L Die Abfassungszeit der Baraita
:

— Jakinlü voa Arwad 422 der 32 Normen für die Auslegung der heiligen
— Ein babylonischer Fischereivertrag .... 481 Schrift (J. Low) 409
Möller, H. Der indogermanisch-semitische Name
: Barth, J. Die Pronominalbildung in den semi-
:

des Plejaden . 62 tischen Sprachen (M. Bittner) 25


Müller, W.
M.: Ein historischer Text des Äthi- Barton, G. A. The origiu and development of
:

openkönigs Schabako 49 Babyloniau Writing I (T. G. Pinches) . . . 14


— Ein ägyptischer Beitrag zur Geschichte Palästi- Becker, F. sieh Dalman.
nas um 1600 v. Ch 103 Berohem, Max van, et Edmond Fatio:
— Die Stadt Lachisch in Hieroglyphen .... 202 Voyage en Syrie I 1, 2 u. II 1 (R, Hartmann) 468
— Zur Aussprache des Buchstaben Ain .... 247 Bergsträsser, Q. sieh Scholz.
— Zur Obeliskenüborsetzung des Hermapion . . 353 V. Bissing, F. W.: Tongefäs8eI(A. Wiedemann) 174
Niebuhr, C: Ein Motiv der Rliampsinitlegende 105 —
Vom Wadi es s'aba rigäle bei Gebel Silsile
Panoritius, M.: Babylonische Tierdarstellungen 160 (W. M. Müller) 404
Peiser, F. E.: Asur-itil-ili-mükin-apli .... 55 Briöre, Maurice, sieh Patrologia orientalis.
— Ein neues Datum zur altassyrischen Geschichte 308 Brooks, E. W., sieh Patrologia orientalis.
Perlea, F.: Etimmu im AT und im Talmud . . 108 Budde, K.: Das Buch Hiob (F. Perles) ... 178


Zwei unerkannte semitische Lehnwörter im Bulanda, E.: Bogen und Pfeil bei den Völkern
Griechischen 8 des Altertums (E. Brandenburg) .... 87
Filter, W. T.: The word }<^^;1X and its cognate Bulletin de la Comm. Archeol. de l'Indoehine
forms 66 (E. Brandenburg) 276
Poebel, A. Gold und Silber in altbabylonischerZeit
: 241 Butler, A. I.: Babylon of Egypt (R. Hart mann) 509
— Der Name der Mutter des Gilgames .... 4 Charles, J. F.: Les lettres de Hammurapi i
-

Die Negation li im Sumerischen 158 Sin-idinnam (H. H. Figulla) ."..,.. 176
Röok,F.: ZuKerdinandBorks „Neuen Tierkreisen" 385 Cheminant, P.: Les prophöties d'Ezechiel eontre
Sobeil, V.: Choses do Larsa 245 Tyr (S. Landersdorfer) 407
Sohileioo, W. Ein Brief Hammurabis aus der
: Olay, A. T.: Business documents of Murashu
Kais. Eremitage zu St. Petersburg .... 112 Sons of Nippor (H. Pick) 227
ni

Sp&lte Spalte

Contenau, Gr.: La döesäe nue babylonienue (W. Leroy, L., sieh Patrologia orientalis
Reimpell) 505 Lieblein, J. Recherches sur l'histoire etc. de
:

Corpus Inscriptionum Semiticarum Pars l'ancien Egypt, Fase. 3 (W. Müller) Max . 505
IV, Tom. II, Fase. I (S. Schiffer) .... 29 Marestaing, F.: Le« öcritures figyptiennes et
Czermak, W., sieh Junker. l'antiquitö classique (A. Wiedemann) . . . 405
Dalman, G., u, F. Becker: Exkursiouskarte von Maxudianz, M.: Le parier Armenien d'Akn
Jerusalem uud Mittol-Jadäa (A. Friedmann) 412 (J. Karst) 374
Delaporte,Li.: EpigraphesarameenslS. Schiff er) 115 Meillet, A. Altarmeu. Elementarbuch (J. Karst)
: 442
Delitzsch, F.: Bemerkungen zu ProfeBSor Meeks Meek, T. J.i Ouneiform bilingual hymns, prayers
zweisprachigen Fragmenten (H. Holma) . . 20 and penitential psalms (H. Holma) . . . . 20
Döhring, A.: Etymologische Beiträge zur grie- Meissner, Bruno: Gnindzüge der altbabyloni-
chischen und deutschen Mythologie (E. Lewy) 320 schen Plastik (W. Reimpell) 463
Duff, A.: History of the OT criticism (J. Herr- Mercer, S. A. B. The oath in Babylonian and :

mann) 312 Assyrian literature. Mit einem Anhang von


DuasBud, R. : Les monuments palestiniens et F. Hommel (J. Hehn) 310
judaiquos (E. Brandenburg) 223 Meyere Reisebücher; Aegypten VI. Aufl. (W.
Ehrlich, A. B.: Randglossen zur hebräischen Wreszinski) 606
Bibel. Bd. V, VI (J. Herrmann) .... 116 Miedema, R.: Der hl. Monas (A. Wiedemann) 507
Enzyklopädie des Islam. I (J. Horovitz) .
'
182 Miller, W.: The Ottoman empire 1801—1813
Farina, Q-. Gramm, arabaper la lingua letteraria
: (K. Süssheim) 39
conun app.suldialettoTripolitano(H. Grimme) 37 Möller, G.: Mumienschilder (W. Spiegelberg) 403
Fatio, Edmond, Berchem. sieh Montgomery, J. A.: Aramaic incantation texts
Frank, O.: Babyl.Ässyr. Kunst (E.ß randenburg) 357 from Nippur (A. Moberg) 425
Qandz, S.: Die Muallaqa des Imrulqais (H. Nau,
F.: sieh patrologia orientalis.
Reckendorf) 113 Naville, siehe Lepsius.
Qanlis, öeorges: La ruine d'ua empire (K. Neugebauer, P. V.: Tafeln für Sonne, Planeten
Süss heim) 510 und Mond (E. F. Weidner) 215
Gollancz, H.: The book of protection (A. Mo- Norden, B.: Josephus und Tacitus über Jesus
berg) 32 Christus (H. Vogel stein) 410
Greasnaann,H.: Mose und seine Zeit (J.Hunger) 116 Oldenberg, Herrn.: Buddha (J. v. Negelein) 476
de Groot, J.: Palestijnsche Masseben (P. Thom- '.'
V. Oppenheim, M.: Inschriften aus Syrien, Meso-
son) 258 potamien und Kleinaaien II. (H. Reckendorf) 319
Gunkel, H.; Genesis 3. Aufl. (W. Erbt) ... 68 Oriens Ohristianus III— VIII u. N. S. I— IH
Haase.F.: Literarkrit. Untersuchungen zur orien- (B. Violet) 265
tal.-apokryplien Evangelienliteratur (B. Violet) 314 Otto, W.: Herodes(C. Niebuhr) 369
Haefeli, Leo: Samaria und Peräa bei Flavius Palästinajahrbuoh Jahrgangs (J. Herrmann) 216
Josephus (S. Klein) 433 9 (J. Herrmann) 373
Halevy, J.: Preois d'allographie assyro-baby- Patrologia Orientalis V, 5; VI. 1 u. VH, 5;
lonienne (M. Witzel) 223 VII, 1; VIII, 1—2 (A. Moberg) 315
Hehn, J.: Die biblische und die babylonische Peiser, F. E.: Hosea. Philologische Studien zum
Gotteqidee (S. Landersdorfer) 73 AT (F. E. Peiser) . . . . , 264
Heinrich, P. Das Buch der Weisheit (S. L an d e r s -
; Plessis, J. Les Prophäties d'Ezdchiel contre
:

dorfer) 365 l'Egypte (S. Landersdorfer) 407


Hess, J. J. Die Entzifferung der thamüdischen
: Poulsen, F. Der Orient und die frühgriechische
:

Inschriften (H. Grimme) 362 Kunst (E. Brandenburg) 127


Holma, H.: Kleine Beiträge zum assyrischen Procksch Otto, Die Völker Altpalästinas :

Lexikon (B. Landsberger) 262 (Arnold Gustavs) 364


Hommel, F., sieh Mercer. Randall-Mao Iver, D. and C. L. WoUey:
Hopfner, Theodor: Der Tierkult der alten Ae- Buhen (W. Wreszinski) 274
gypter (W. Wreszinski) 473 Reeok, Doris: Owehl Türk. Drama von Ahmed
Jakob, G. Die Herkunft der Silhouettenkunst
, Midhat, ins Deutsche übersetzt (K. Süssheim) 444
(J. Roden borg) 85 Reisner, siehe Archaeol. survey of Nubia.
Jastrow jr., M Die : Religion Babyloniens und Saad, Lameo: 16 Jahre als Quarantänearzt in
.Assyriens (M. Pancritius) 358 der Türkei (E. Brandenburg) 412
Jelitto, J.: Diepeinl. Strafen im Kriegs- und Rechts- Sehaefer, H. Aegyptische Kunst (E. Branden-
:

leben der Babylonier und Assyrer (R. Heinze) 120 burg) 357
Johann Georg, Herzog zu Sachsen: Der Scheftelowitz J. Das Schlingen- und Netz- , :

heilige Spyridon (E. Brandenburg) . . . 508 motiv (W. Schultz) 131


Jordan, H. : Armenische Irenäusfragmente (B. Scheil, V.: Esagil (0. Schroeder) 424
Violet) 122 Schlatter, A.: Die hebräischen Namen bei Jo-
Junker, H., und W. Ozermak: Kordofäutexte sephus (J. Low) 367
(W. Max Müller) 474 Schmidt, "W. Der Ursprung der Gottesidee
:

Kable, P.: Masoreten des Ostens (H. Grimme) 217 (M. Pancritius) 75
Kaufmann, O. M.: Handbuch der christlichen Schmidtke, A.: Neue Fragmente und Unter-
Archäologie (P. Thomsen) 125 suchungen zu Judenchristi. Evangelien (J. Low) 179
Lammens, H. :Leberceau de l'Islam(M. Hart mann) 435 Scholz, H. Abriss der hebr. Laut- und Formen-
:

Langdon.S.: BabylonianproverbsfH.H.Figulla) 261 lehre. 9. Aufl. (B. Vandouhoff) . . . . 465


Leipoldt, J. Sinuthii archimendritae vita et
: Schwally, F.: Beiträge zur Kenntnis des Lebens
Opera omnia IV (W. Spiegelberg) . . . 506 der mohammed. Städter, Fellachen und Be-
Lepsius, R. Denkmäler aus Aegypten und Aethi-
: duinen im heutigen Aegypten (W. M. Müller) 38
opien, Bd. V und Ergzgsbd., Lief. 4 ( A. ede- W i Sohwöbel, Valentin: DieLaudesnatur Palästinas
mann) - . . . 230 (Arnold Gustavs) 364
— rv —
Spalte Spalte
Sir G-alahad Im Palast des Minos
: (E. Branden- Rothstein, J. W.: Zu OLZ 1913 Sp. 548. . . 133
burg) 444 Schlögel, N.: Entgegnung 134
Soltau sieh Strahl. Staerk, W.: Zu OLZ 1914 Sp. 133 f. .... 185
Spiegelberg, "W. Die : demotischen Papyri Stumme, H.: Zu OLZ Sp. 458 510
Hauswaldt (F. LI. Griffith! 364 Ungnad, A.: Zum Petersburger Brief Hammurapis 232
Staerk, W.: Die Ebed-Jahve Lieder (M. Löhr) 313 Weidner, E. F.: Zu OLZ 1914 Sp. 56 f ... 136
Steindorff.ö: Das Grab desTi(W Wreszinski) 356
Strehl, "W., u. "W. Soltau: Orientalische und nitertumsberichte.
griechische Geschichte (C. Niebuhr) ... 82 Erwerbungen der Berliner Museen 39. 88. 186. — Mec-
Stücken, E.: Der Ursprung des Alphabets und quenem in Susa 39. —Ausgrabungen des Inst. fran9.
die Mondstationen (W. Schultz) 210 in Aegypten 39. —Grabungen der DOG in El-Amarna
Szökely, S.:ßibliothecaApocryphaI(B. Violet) 314 136. — Grabungen in Tulul-Akir 137. —Sikulerstadt
Thoruing, Hermann: Beitr. z. Kenntnis des bei Syrakus 186. — Kolossalfigur aus Rom 186. —
islam. Vereinswesens (K. Süssheim) 472 Entdeckung von Sichern 233. — Ausgrabungen der
Assur 233. — Franz. Eipedition nach Ekba-
. . .

Tisserant, E.: Le calendrier d'Aboul-Barakat DOG in


(H.Reckendorf) 274 tana 233. — Grabungen der DOG Warka, Babylon
in
Vogelsang, F.: Kommentar zu den Klagen des und Kar-Tukulti-Ninib 277. — Grabungen Aegypten in
Bauern (G. Maspero) 169 278. — Pyramide beim Flusse Faynm 323. — Steindorffa
"Waterman, L. Some Kouyunjik Letters and
:
Grabungen bei Assiut 323. — Totenstadt beiMontefiore
related Texts (S. Schiffer) 399 323.— KeilscbrifttafelninEI-Amarna3?7.Marmor8tatuen
Winokler, Hugo: Vorderasien im zweiten Jahr- in Kyrene 377. —
Das goldene Haus des Nero 377.
tausend Peiser)
(F. E. 163
Winkler, H.: Zur Völkerkunde von Ost-Europa Aus gelehrten Gesellschaften.
(H. H. FiguUa) 375 Folk-Lore Society 40. —
Academie des Inscriptions et
Wolley, O. L. sieh Randall-Mac Iver. B.-L. 40. 89. 137. 239. 279. 324. 377. —
Vorderasi-
Wreszinski sieh Lepsius. atische Gesellschaft 41. 88. 138, 186. 280. Gesell- —
Würz, B.: Der Ursprung der kretisch-mykeni- schaft für vergleichende Mythenforschung 41. 88. 187.
schen Säulen (E. Brandenburg) .... 412 326. — Berliner Akademie der Wissenschaften 89.
186. 234. 280. 445. —
Royal Numismatic Society 233.
Verzeichnis der Rezensenten — Society of Biblical Archaeology 234. 326. Hel- —
lenic Society 234. 324. —
Deutsche Kolonialgesell-
Bittner, M. . 25 Moberg, A. 32. 315. 426 schaft 235. —
Societe des Antiquaires de France 279.
Brandenburg, E. 87. 127. Müller, W. M. 38. 320. — Gesellschaft für Islamkunde 280. —
Bayerische Aka-
223. 27fi. 357. 412. 444. 404. 474. 505 demie der Wissenschaften 280. —
Aaiatic Society 323. —
W
508 Negelein, J. v. . 476
.
Archaeological Institute of America 378. —
Gesellschaft
Erbt,
Figulla, H. H. 176. 261.
68 Niebuhr, C.
Pancritius, M.
. 82. 369
75. 358
für Anthropologie 445. —
Orientalische Gesellschaft 445.

375 Peiser, F. E. . 163. 254 Mitteilungen.


Priedmann, 412 A. . . Perles, F 178 Denkmal für J. H. Haynes 41. —
Ausgabe der Boghaz-
Fries, C 475 Pick, H 227 köi-Texte 42. —
Orientalistenkongress 1915 42. —
Griffith, P. LI. 354 . Pinches, T. G. . . 14 Evangelienhandschrift aus Akhmim 42. Byzan- —
Grimme, H. 37. 217 362 Reckendorf, H. 113. 274. tinische Ausgrabungen in Kon.stantinopel 42. Aurel —
406 319 Steins Forschungsreise in Innerasien 89. Ev. Mader —
Gustavs, A. 364 . . . Reimpell, W. 463. 602 in Palästina 90. —
„Quellen der Religionsgescbichte"
Hartmann, M. 435 . Rodenberg, 85 J. . . 90. —E. Banses Expedition in die Lybische Wüste
Hartmann, R. 468 509 Schiffer, S. 29. 115. 399 138. 281. —
Forschungen in Jemen 138. Sammlung —
Hehn, J 310 Schroeder, 0. 424 . . von Zeitschriften und Zeitungen in arabischer Sprache
fleinze, R. 120 . . . Schultz, W. 131. 210 . 187. — H. King in der Lybischen Wüste 235. —
Herrmann, J. 116. 216. Spiegelberg, W. 403.505 Omnibusverkehr Bagdad-Beirut 235. Corp. Scr.—
312. 373 Süssheim, K. 39. 444. Christ. Or. 281. —
Orientalisches Seminar für England
Holma, H. . . 20
. 472. 610 281. — Neue griechische Dichtertexte 282. — Capt.
Horovitz, J. . . 182
. Thomsen, P. . 126. 258 Shakespears Ritt durch Arabien 326. Koslovs Ex- —
Hunger, J. . . 116
. Vandenhoff, B. 466 . pedition nach Tibet 326. —
Bagdadbahn 327. ~
Karst, J. . . 374. 442 Violet, B. 122. 265. 314 Ausgrabungen in Assnr 327. —
Zum 17. Internatio-
Klein, S 433 Vogelstein, H. . . 410 nalen Orientalistenkongress 380. —
Internationaler
Künstlinger, D. . 72 Weidner, E. F. . 215 Kongress für allgemeine Religionsgeschichte 381. —
Landersdorfer, S. 73. Wiedemann, A. 22. 174. Schenkung Peitel an den Louvre 381. Altertums- —
262. 365. 407 230. 406. 607 fund bei Cadiz 414.
Lewy, E 320 Witzel, M. 223 . . .

Löhr, M 313 Wreszinski. W. 123.274. Personalien,


Low, J. . 179. 367. 409 366. 432. 473. 506 Bacher, W. 90. —
Barth, J. 477. —
Breteux, A. 381. —
Maspero, G. 169 Driver, S. R. 138. —Ehrenreich, P. 236. —
Flemming, J.

. .


.

445. Hartmann, Richard 382. Hommel, Fritz 382.


— Horovitz, J. 381. —
Kahle, P. 328. —
Klauber, Ernst
Sprechsaal. —
611. Lewkowitz, A. 328. -
Mahler, Ed. 328. —
Clay, A. Zu OLZ 1914 Sp. llOf.
T.: . . Martin, Fr. 90. —
Maspero, G. 328. 445. Perrot, —
Förtsch, W.: Zu Ln-gal-an-da-nu-ku-mal .
G. 328. 381. —Rösch, Fr. 445. —
Rothstein, J. W.
Güterbock, B. : Berichtigung 382. — Schäfer, H. 381. —
Schwally, Fr. 187. —
Jirku, A.: Etimmu und Q^tSN Smend, R. 44. —Spiro, .T. H. 236. —
Steuernagel, C.
Low, J.: Berichtigung zu OLZ 1913 Sp. 437 381. — Thierry, G. J. 44. —
Troeltsch, E. 381. —
Meissner, B.: Nochmals Br. M. 86 . . .
Tschudi, R. 446. — Ungnad, A. 328. 381.
Perles, F.: Noch einmal etimmu im AT und im Zeitschriftenschau: Am Schlüsse jeder Nummer.
Talmud 233
Orientalistisclie Literaturzeitung
Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient^^
und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeers y*
'
Herausgegeben von Professor Dr. F. E. PcISCF, Königsberg i, Pr., Goltz- Allee 11

Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig


Blumengasse 2.

Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig.


Januar 1914
17. Jahrgang Mr. 1 Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrsprei» 6 Mk.

Inhalt. Baillet, J.: La regime pharaonique Meek, T. J. : Cuneiform ßilingual


Abhandlungen und Notizen Sp. 1—14 dana ses rapports avec l'iJvolution Hymns, Prayers and Penitential
de la Morale en Egypte, bespr. v. Psalms, bespr. v. H. Holma. 20
Bauer, H.: Die hebräischen „Duale" A. Wiedemann 22
? Miller,W.: The Ottoman Empire
C^IJJ "Qd G''in!i • .
Barth, J.: Die Pronominalbildung in 1801—1013, bespr. v. K. Süss-
Brandenburg, E.: Die Bedeutung
den semitischen Sprachen, bespr.
der Felsarchitektur .... 10
V. M. Bittner 25
heim 39
Clay, A. T.: A Sumeriau Prototype
Barton, G. A.: The origin and deve-
Schwally, F.: Beiträge zur Kenntnis
of the Hammurabi Code. . . 1 des Lebens der mohammedanischen
lopment of Babylonian Writing 1,
Ember, A.: Egyptianhw „toproclaim, Städter, Fellachen u. Beduinen im
bespr. V. T. 6. Pinches 14
announce" = Hebrew Hin, Arabic
Corpus Inscriptionum Semiticarum
. .

heutigen Aegypten, bespr. v. W.

o^J ••_•••••• 6 Pars IV, Tom. II, Pasc. I, bespr.


M. Müller 38
Perles, F.:Zwei unerkannte semi- V. Schiffer
S. .....
29 Altertumsberichte 39
tische LohiiwörterimGriechiscbeQ 8 Delitzsch, F.: Bemerkungen zu Prof.
Aus gelehrten Gesellschaften . . 40
Poebel, A.: Der Name der Mutter Meeks zweispr. Fragmenten, bespr.
des Gilgames 4 V. H. Holma 20 Mitteilungen 41
Witzel, M.: Nochmals dassumerische Farina, G. Grammatica araba per la 44
-agel „wegen", „weil" 3 ... :

lingua letteraria con un appendice


Personalien

Besprechungen . . . . Sp. 14—39 snl dialetto Tripolitano, bespr. v. Zeitschriftenschau . . . 44—46


Baillet, J. : Introdiiction ä l'etude des H. Grimme 37 Zur Besprechung eingelaufen 46—48
Idöes morales dans l'Egypte an- GoUancz, H. : The Book of protection,
tique, u. bespr. V. A. Moberg ... 32

n Sumerian Prototype of the Hammurabi TUKUNDl-BI If (a man)


Code. DÜMUSAL GALÜ push(?) the daughter of
A. T. Clay. ZAQ-AN-US a man,
It is now
quite clear froin a tablet in the
GAR SAG-GA-Nl (and) the possession of
her interior
Yale Babylonian Collection. not only that the
Code of Hammurabi was preceded in point of A-IM-RU-RÜ make to let fall,
time by a Sumerian code or codes, as has hitherto 10 GIN AZAG- UD he shall pay 10 shekels
been maintained, but, also as has been naturally NI-LAL-E of silver.

inferred, that the Babylonian law-giver actually


based his laws upon existing codes. TUKUNDI-BI If (a man)
The tablet referred to, which will appear DUMUf-SALJGALU strike the daughter of
in a forthcoming volume of the Yale Oriental
BA-AN-SIG a man

Series, is said to have been found at Warka.


GAR äAG-GA-NI (and) the possession of

Unfortunately it is not dated, but it is written her interior


in a Script which makes it appear to belong
A-IM-RU-RU make let fall,

to a time prior to Hammurabi. 1/3 MA AZAG-UD he shall pay 1/3 of a


The tablet while containing laws bearing NI-LAL-E mine of silver.

upon certain ones in the Sumerian family laws, These two laws seem to be combined in § 209
which had come down in an Assyrian garb, of the Hammurabi Code: „If a man strike the
but which are quite distinct, bear also upon daughter of a man (aniclu), and cause a mis-
the injury of prägnant women, (cf. § 209 of the carriage, he shall pay ten shekels for that which
Code), the hire of boats, and cattle, even making is of her interior (sa libbi-sa)." The peualty,
namely, the payment of ten shekels, is taken
Provision if a Hon kills a hired ox (of. § 244 of
the Code). A striking parallel to the Hammurabi from the first mentioned, in the Sumerian code,
Code follows: where accidental injury is referred to, but the
1 2
[

Orientalistische Literatnrzeitung 1914 Nr. 1.

act im-ha-as-tna, striking with intentional injury, zufassen ist (beachte die gezwungene Erklärung
of the Hammurabi Code, is in the second section Poebels 1. c. Sp. 355).
of the Sumerian, expressed by ha-an-sig, and Dasselbe bar-ka müssen wir, wenn es nicht
ia more severely dealt with. bei Sätzen, sondern nur bei Nomina steht, etwas
anders übersetzen. „Wegen" trifft nicht so gut
Nochmals das sumerische -ageh den Sinn wie „für, anstatt". So kommt bar-ka
öfters vor Urukag., Kegel B, z. B. 3, 19.
„wegen, weil".
Thükeau-D ANGIN übersetzt: „in Ermangelung (?)"
Von P. Maurus Witzel. und verweist (SAKI S.47 Anm. m) zur Erklärung
Die Bemerkungen A. Poebels in OLZ 1913, des bar auf die Verneinungsform ba-ra, was
Sp. 3^3 ff. treffen nach meiner Ansicht noch indessen nicht angeht. Es ist zu übersetzen:
nicht ganz das Richtige. Poebel lässt in seiner „(Die Schafhirten der Wollschafe brachten)
(ohne Zweifel richtigen Uebersetzung) das har anstatt weisser Schafe (entsprechendes Geld)".
aus, auch Thübeau-Danöin hat damit nichts Bar-ka und bar-a-ge-es sind jedenfalls iden-
anzufangen gewusst^ Es dürfte ziemlich sicher tisch. Bei ersterem ist an das Genitivelement
sein, dass dieses har mit dem folgenden -es zu- die Postposition -a getreten, im zweiten Falle
sammengehört und mit demselben den Begriff (das mit -a oft synonyme) -es, resp. -sii.

„wegen, weil" bildet. Auf eine ähnliche Be-


deutung des har mit folgendem (Genitiv-)^a, aber Der Flame der Mutter des Gilgames.
ohne -fs, habe ich schon im meinen „Unter- Von A. Poebel.
suchungen über die Verbalpräformative im Su-
Der Name der Mutter des Gilgames findet
mei'ischen" (BA VIII 5) hingewiesen. Siehe
sich in den bis jetzt bekanntenFragmenten des
dort S. 31 Z.42 (zuUrukag., Ovale Platte 4, Iff.).
aus Assurbanipals Bibliotuek stammenden Gil-
Hier sei noch auf einige andere Stelleu hinge-
gamesepos nur in mehr oder minder zerbrochenen
wiesen. Entemena, Kegel 2, 27 heisstes: bar Stellen, von denen für die Wiederherstellung
se-bi nu-da-su(d)-su(d)-da-ka. Dieses möchte
des Namens lediglich die folgenden drei in
ich übersetzen: „Um dieses Getreide nicht zu
Betracht kommen:
schicken", oder vielleicht besser: „weil er dieses
Tafel I Kol. 6, 29. 30 (nach der Kopie Haupts
Getreide nicht schickte" (d. i. „nicht schicken
in Jeremias, Izdubar-Nimrod, Blatt III f.)
wollte")^. Eine andere Stelle findet sich Geier-
stele, Vorders. 3, 2 ff. Glücklicherweise ist in
29[ ]-LIL mu-da-at ka-la-ma i-di
ana märi-sa
izaqa''-ra
dem sehr verstümmelten Texte der in Frage
stehende Satz erhalten geblieben ich möchte
3°[ ]-LIL mu-da-at ka-la-ma i-di
;

izaqa''-ra ana *GlS-GIN-mas


transkribieren: SIB-BUR-LÄ''' ^bar nig-ni
'^

Tafel II Kol. 3,^47; 49 (Haupt, NE, S. 82)


ba-dü(g)-ka ^gah-hi ^su-e-ga-ma-us. Dann wäre
etwa zu übersetzen: „weil er Lagas mit (seiner) »'[ujm-mu GlS-GIN-mas m[u!-da-at ka-la-
"^

Streitkraft 3 überflutete'', wollte ich ihn angreifen


ma i-di]?
*8izaqa''-ra ]a? [
(d. i.: machte ich mich auf, ihn anzugreifen)."
[ ]
49sinnistajJ.jjjat "äniu.^
Da dieser sumerische Ausdruck für „wegen, ]

weil" (bar-ka, har-a-ge-es) eigentlich „auf (von)


Tafel IV Kol. la, 22—24 (1. c. S. 20)
22 i-]ui-il-li-ka a-na 6-gal-mah
Seiten" bedeutet, ist auch sofort verständlich,
23[ ""nijn-sun sar-ra-ti rabi-ti
wie in beiden Fällen das Genitivelement auf- 2-4
[
. .] mu-da-at ka-la-ma i-di usw.
Indem man die erste und zweite der zitierten
Als diese Notiz sich schon in den Händen der Re-
*

daktion befand, erhielt ich von Fr. Th.-Dangin einen Stellen kombinierte, hat man geschlossen, dass
Brief, in welchem er sich gleichfalls für die Zusammen- der Nameder Mutter des Gilgames «'-""iäiu j.j.
gehörigkeit von bar-ages ausspricht. mat-'^nin-lil sei, was Jensen, Ungnad und Thu-
- Das Vorausgehende dürfte zu übersetzen sein: „"An,
reau-Dangin sodann in "°"''"'ri-sat-<'nin-lil ver-
.Getreide der Niuä' (und) '"an .Getreide Nirgirsus' "ein
karü -"die Leute von Umma, -''als Abgabe lieferten sie bessern zu können glaubten i. Der Umstand
ein (har-sü 7iikü\ vgl. dazu BA VIII 5, S. 9, Z. 16fiF.;
s. auch Allotte de la Fdye in RA 1912 S. 146 Anm. 2); '
Jensen, Das Gilg. Ep. in der Weltliteratur I, S. 7
"als Tribut war es ihnen aufgelegt. ''40 Saren grosser Anm. „So (Reschät-Belit), nicht Riniat-Belit, zu lesen
2:
karü -'brachte er heim". Es folgt der obige Satz dann ; empfiehlt sich wegen solcher Eigennamen wie A-A-ri-
heisst es weiter: „"Ur-LUM-ma, '-'Patesi '"von Umma, scha-at" usw. Ungnad, der Jensens Lesung übernimmt,
"aus dem Grenzgraben Ningirsus (und) '-dem Greuz- bemerkt dazu in Ungnad und Gressmann, Gilg. Ep. S. 79:
graben Ninäs "entfernte er das Wasser" (und begann Die Unrichtigkeit der Lesung Rimat des ersten Bestand-
die Feindseligkeiten). teils dieses Namens wird durch Schreibungen wie ri-ää-
' Vgl. Br. 8362 IM (ni) = enmqu. at-'iuAja (Cuneiform Texts VI 15 Kol. III o) erwiesen.
' Zu dü(g) „überschütten" u. dgl. s. BA VIII ö, S. 10 Diese Lesung wurde auch von Thureau-Dangin RA 1912
Z. 24, S. 29 Z. 45, S. 95 Z. 40. S. 118. 119 übernommen.
OrientaliBtische Literaturzeitung 1914 Nr. 1.

schliesslich, dass in der dritten der zitierten mit """'^"sam-hat-tu. Hinsichtlich der Bezeich-
Stellen die Göttin Ninsun erwähnt wird, gab nung „Wildkuh" vergleiche z. B. Craig, Rel.

Anlass zu der Folgerung, dass diese vermeint- Texts I p. 15, 7, wo Istar als ri-im-tum mu-nak-
liche Rimat- oder ßisat-Ninlil hier als Magd ki-pat kib-ra-a-ti bezeichnet wiid. Der längere
der Ninsun bezeichnet werde, womit sich die Titel rimtum sa supüri „Wildkuh der Umwal-
weitere Annahme verband, dass sie Priesterin lungen" (?) soll Ninsun vielleicht als die starke
der Ninsun sei. Verteidigerin derUmwalluugen von Städten (oder
In der von Thureau-Dangin veröffentlichten von Hürden?)! bezeichnen. Was es mit den
Inschrift des ütu-hegal von Uruk' wird jedoch zwei Zeichen LIL^ auf sich hat, die Haupts
Gilgames als Sohn der Göttin Ninsun bezeich- Kopie der ersten oben zitierten Stelle bietet,
net, und obwohl Thureau-Dangin in den An- lässt sich vor der Hand noch nicht sagen.
merkungen zu dieser Inschrift daran festhält, Oktober 1913.
dass die Mutter des Gilgames im Epos die sterb-
liche Priesterin Eisat-Ninlil seiund darum an- Egyptian hw „\.o prociaim, announce" =
nimmt, dass die Inschrift des Utu-hegal und das Hebrew niPI; Rrabic ^^j.
Epos auf verschiedenen Traditionen fussten, so
war es doch von vornherein wahrscheinlich, dass By Aaron Ember.
angesichts der durch Utu-hegals Inschrift ge- In a number of passages in Old Egyptian,
sicherten Tradition der lediglich erschlossene especially in the Pyramid Texts, we find a verb
Name Rimat-Ninlil oder Risat-Ninlil falsch sein Im (in) in the signification of to j}roclaim, an-
müsse. Das wird nun in der Tat durch die im nounce. The following are the more important
Philadelphier Universitätsmuseum befindliche passages in which this verb occurs.
zweite Tafel der altbabylonischen Version des —
Urk. I 38, 11. 2 3 hw ivd kyk piv mrj (read R
Gilgamesepos bewiesen 2. Diese Tafel erwähnt mrj B')
die Mutter des Gilgames gewöhnlich nur als rdjtw nj rwt nt Inr
um-mi ''GIS(-BIL-ga-mes) mu-da-at ka-la-ma „May this thy kj (person), beloved of Re',
oder als um-ma-su usw.; an der Stelle aber, wo proclaim and comraand-* that there be given me
von dem Kampf zwischen Gilgames und Enkidu a false door of stone."
die Rede sagt der letztere zu Gilgames:
ist, Pyr. 2120b hvij) s^j ^h Kj
ki-ma is-te-en-ma um-ma-ka u-li-id-ka ri-im-tum „I proclaim that my excellent son has ap-
sa zu-bu-ri "'nin-sun-na „als einen (d. i. als einen peared*."
einzigartigen) hat dich deine Mutter geboren, —
Pyr. 253 c d isj inw-f bt sin(io)-f
die Wildkuh der Umwallungen Ninsunna". Man hwiv-sn n dsr rinn hr lipt-t
sieht hieraus, dass auch in dieser altbabylonischen „His messengers hasten, his couriers run;
Version des Epos tatsächlich die Göttin Ninsun they announce to him who leans on his right
die Mutter des Gilgames ist; zugleich aber ergibt side on the eastern horizon."
sich aus der mitgeteilten Stelle, dass in der —
Pyr. 153 a b Äs nh-ht isjj hw n ntrw sm
a.s.syrischen Version ''""'^"'ri-mat^ nicht Teil des lliw-sn ist
Eigennamens, sondern appellativeBenennungder ij rf ( w\ im ih ihm sk
Mutter des Gilgames ist. Vorausgesetzt, dass
„0 Set and Nephthys! hasten and announce
in Haupts Kopie die Zeichen "^nin richtig sind',
to the gods of the South (upper Egypt) and
haben wir also zu lesen ''"''^'"ri-mat ''nin-[sun
their spirits This Unis comcs as an imperishable
usw.] „die Wildkuh Ninsun" usw., während in "
spirit ^.
Tafel IV Kol. 1, 23 Ninsun nichtGenetiv zu einem
Pyr. 886 a hw s^ U tjv R'
vorangehenden amat, sondern Nominativ ist und
„Proclaim that a son of a king art thou,
den Namen der Mutter des Gilgames darstellt.
Re."
Dass in dem seither bekannten Text des Epos wir
die enduiigslose Form rimat anstelle von rimtu Speziell wohl von üruk supüri bezeichnen.
'

' Bietet das Original etwa sun?


haben, ist für eine assyrische Dichtung nicht
' Egyptian lud „to command" is, as is well known,
im geringsten auffällig; im Gilgamesepos selbst
identical with Heb. p|15J ^°d Arab. ,a^ « cf. my paper on
;

findet sich bekanntlich """'"'" sam-hat wechselnd


Semito- Egyptian Sound- Changea in AZ, vol. 49, p. 92,
and my paper on The ßelation of Egiiptian and Scmitic
'
ßA 1912 S. 111 ff. in vol. 50 of the same Journal, p. 89, n. 3.
' Die Tafel wird von mir demnächst veröffentlicht * This passage may also be rendered: „Let it be

werden. proclaimed that my excellent son has appeared".


' Das ist nicht ganz sicher, da Haupt ausdrücklich " Literally as a spirit which cannot sei. The ilimw
sagt, dass die erhaltenen Teile von Kol. 3 auseorordent- sk are the circumpolar stars. For my couibinatiou of
lich schwer zu lesen seien. Eg. sk „to set" with the Heb. stem l^tt» see AZ 50,
* So ist also statt ri-äat zu lesen! - '

p. 89, § 7.
OrientalistiBche Literaturzeitung 1914 Nr. 1.

Similarly Pyr. 155, 157, 159, etc. him zurückgeht gleichwie süsö auf süsa-hu. C'2"iy
From this verb we find a nisbe formation und C^ins stellen somit nur ältere Formen dar,
hwtj which means „herald", e. g., in denen aus ganz bestimmten weiter unten an-
Pyr. 140b isj tmv-h ht hwtjw-h hr tt-k hr Um zuführenden Gründen die Verschiebung zu C2~\]l
„Thy messengers hasten, thy heralds run, to und G"ini» nicht erfolgt ist.
thy father, to Atum." Similarly Pyr. 159 c, etc. Die andere Erwägung ist die, dass im Se-
Hw „message", „order", occurs in Urk. I mitischen sehr oft Zeitbestimmungen mit dem
109,' 1. 11.
Possessivpronomen verbunden werden, wo sie
There can hardly be any doubt that this bei uns ohne ein solches stehen, so dass man
Egyptian stem is identical with Heb. njn „to also z. B. sagt: „sie kamen an ihrem Abend,
announce", and Arab. ^-Ä.^ „to reveal, inspire to an ihrem Mittag", d. h. „sie kamen abends,
dispatch a messenger". mittags". Diese Ei'scheinung ist besonders im
Arabischen und Assyrischen (vor allem bei „Tag"
Die hebräischen „Duale" D^D"15? ""d D'^IH^f- und „Nacht") so häufig, dass wir auf die An-
Von H. Bauer. führung von Belegen verzichten dürfen. Nun
liegt es aber nahe, dass solche Verbindungen in
In Nr. 3 dieses Jahrganges S. 338 fF. betont
der besonders häufig gebrauchten 3. Person er-
Caspari mit Recht die temporale Bedeutung
starren und dann auch für die erste und zweite
von 1^?, auch seine Emendation von Jes. 5, 12
gebraucht werden wie das syrische mt^lx js ^.
ist sehr ansprechend. Nicht minder richtig hebt
der Verfasser daselbst hervor, dass die Auf- Als eine solche erstarrte Pronominalver-
fassung von C'3"1JJ als einer wirklichen Zweiheit bindung erklären sich mithin auch CZiy und
zu unerträglichen Künsteleien führen muss. Aber cnrii". Der Umstand, dass man sich des ur-
trotzdem meint er, dass in C'2~1JJ eine regel- sprünglichen Charakters der Endung nicht mehr
rechte Dual-form vorliegt, wenn sie auch nur bewusst war, hat es ermöglicht, dass sie nicht
auf einem durch die Verbindung mit p2 ver- zu Dpiy und C"ini' verschoben wurden und in
anlassten „Formenspiel" beruht. Diese letztere der Folge als Dualformen, denen sie ja ähnlich
Ansicht ist aber m. E. ganz unhaltbar; denn C'2iy sehen, aufgefasst werden konnten.
ist von CITO nicht zu trennen, hier steht aber In diesem Zusammenhang sei auf eine Stelle
immer der „Dual", obwohl die Form niemals der Mesainschrift hingewiesen, wo eine ähnliche
mit p3 verbunden ist. Ein apodiktischer Gegen- Erscheinung noch nicht als solche erkannt zu
beweis ist überdies Z. 15 der Mesainschrift, wo sein scheint. Z. 14, 15 lesen wir: T)^^2 l'priNi
wir ebenfalls cnPlii lesen. Wäre dies eine Dual- T)2 cnn^Sl „und ich kam in der Nacht und
form, so müsste p^^l> stehen. Ich glaube, dass kämpfte mit ihm". P kann nach der Orthographie
wir zur Erklärung von W2~\V und cnPlü einen von Mesa nur Pronomen der dritten Person masc.
ganz anderen Weg einschlagen müssen und dass sein, also eigentlich „in seiner Nacht". „Sein"
es vor allem zwei Erwägungen sind, die uns die
kann man da entweder auf Israel beziehen oder,
richtige Lösung an die Hand geben.
was mir wahrscheinlicher dünkt, es ist bereits
Erstens wechseln auf hebräischem Sprach- erstarrt und geht auf den Sprecher (Mesa).
gebiete mehrfach dialektisch ai und ö, wobei bald
die eine, bald die andere Form als die normale
Zwei unerkannte semitische Lehnwörter im
sich durchgesetzt hat. Man denke nur an ]N
Griechischen.
„wo?", aber l\S'p „woher?", ferner an die Orts-
Von Felix Perle s.
namen C'^l'^V neben CJ'J),pm
neben ]m; auch der
seltsame Plural C'r3 „Häuser" neben n^2 stammt I. Gcpilag.

wohl aus einem Dialekt, der zu ä verschob.


ai Das schon bei Homer^ vorkommende Wort
Ueberhai'.pt ist ja das Hebräische keineswegs für „Schemel" a<fiXag hat trotz seines gut
so einheitlich, wie man gewöhnlich annimmt, griechischen Klanges keine befriedigende Ety-
sondern es liegen in ihm wie füglich in jeder mologie. Die von Prellwitz s. v. angeführten
Sprache mannigfache Dialektmischungen vor. Entsprechungen ^ genügen nicht begrifflich. Da
Darnach dürfen wir also auch annehmen, dass es sich um einen Gebrauchsgegenstand handelt.

W2-V und onn^i Varianten von DDiy und Q"ina '


Aehnliche Fälle liegen übrigens auch in unseren
Bedeutung „ihr (Plur. masc.)
darstellen in der Spractien vor. So wird lat. „suo tempore", deutsch „seiner
Abend, ihr Mittag". Dass es neben CDiD „ihr Zeit" für allePersonen gebraucht; desgleichen holländische
Ausdrücke wie „op zyn Duitsch" usw.
Pferd" auch ein C^DID gegeben hat, befremdet '
p 231. o 394.
nicht, sondern ist ganz selbstverständlich, wenn » altind. phdlakam Brett, phdlati birst, kirchensl.
wir bedenken, dass süsäm auf *süsa-im aus *süsa- polica Brett, russ. pol Diele, altnord. ßgl Brett.
Orientalistisohe Literatnrzeitnng 1914 Nr. 1. 10

der samt seinem Namen leicht von einem Volk ners Angaben teilte mir Herr Dr. W. Hommel,
zum andern wandert, hat die Annahme fremden Clausthal i. H. auf eine Anfrage freundlichst
Ursprungs schon von vornherein viel für sich. mit: „Im Altertum wurde cadmia bzw. xad/itia
Nun bietet der semitische bz'Z' „niedrig Stamm so gut wie ausschliesslich für das beim Schmelzen
sein" nicht nur eine passende Grundbedeutung, von Kupfererzen verflüchtigte Zinkoxyd ge-
sondern im Babylonischen * wie im Syrischen ^ braucht. Erst später wurde von der „cadmia
kommt ein Derivat des Stammes direkt in fornaciim" eine „cadmia fossilis" unterschieden,
der Bedeutung „Schemel" vor. Allerdings deren Existenz jedoch bis zu Agricolas Zeiten leb-
kann weder supalu noch IjLaaA, die Grundform haft umstritten wurde. Nun ist es aber sehr wohl
denkbar, ja so gut wie sicher, dass die syrischen
gewesen sein, aus der sich acpiXag ableiten Hesse.
Schmelzer das verflüchtigte Oxyd als Asche
Doch ist aus dem Vorkommen dieser speziellen
des Erzes bezeichneten, wenigstens den schwe-
Bedeutung in den genannten Sprachen derSchluss
reren Teil desselben, welcher sich zusammen
zu ziehen, dass dieselbe auch in anderen semi-
mit der Holzkohlenasche am Rande des Schmelz-
tischen Sprachen vorlag und uns nur zufällig
tiegels und am Boden ansammelte. Dioscorides
nicht überliefert ist. Da das Hebräische sowohl
und Plinius bezeichnen dieses unreine Oxyd als
h^\2/ „Niedrigkeit" als auch H^EIJ' „Niederung"
spodos. Ja, Plinius sagt sogar direkt: Aliqui
1

bietet, dürfen wir annehmen, dass eines dieser id quod sit candidum levissimumque pompho-
Worte auch in jener konkreten Bedeutung ge- lygem dixere et esse aeris ac cadmiae favillam.
braucht wurde und das Prototyp für C(fika<; Unreine, zinkhaltige Erze finden sich im tau-
abgab. Auch eine volksetymologische Anlehnung rischen Gebirge in grosser Menge. Sie wurden
an den begrifflich allerdings weit abliegenden am Oberlauf des Tigris verschmolzen, z. B. in
Stamm acpäXlw mag bei der Bildung des Wortes Amida, Arsinia u. a. a. 0. Diese Schmelzstätten
mitgewirkt haben. waren eine der Hauptkupferquellen von Assur
IL xadiisia. und Babylon. Diese „ketma" wird sich dann
Der Name des bekannten Minerals xad/isla auch beim Umschmelzen des unreinen Kupfers
(xcedfiia, lat. cadmea, cadmia, daher auch Galmei) wiedergebildet haben".
ist bisher noch nicht auf seinen Ursprung unter- Wenn also sachlich kein Bedenken gegen
sucht worden. Da Dioscorides' und Plinius* die Annahme besteht, dass ein semitisches Wort
ausdrücklich berichten, dass die Heimat der für „Asche" im Griechischen zur Bezeichnung
besten xadfieia Cypern ist^, liegt die Vermutung der xadfieia wurde und dass dieses Wort gerade
nahe, dass auch die Bezeichnung (wie bei ver- dem Aramäischen entlehnt wurde, so kommt
schiedenen anderen Mineralien 8) aus dem semi- noch ein rein sprachliches Moment zur Unter-
tischen Orient zu den Griechen drang. Als stützung dieser Annahme dazu. Im Lateinischen
Grundwort bietet sich ungezwungen jüdisch- findet sich nämlich, wie der Thesaurus angibt,
neben der gebräuchlichen Form cadmea, cadmia
aramäisch NiJIpp, syrisch ^io^'' „Asche". Nach
auch die Form catimia (auch casmia). Wir müssen
Blümner^ verstanden die Alten unter xadfieia also annehmen, dass ursprüngliches xarfisia aus
Zinkoxyd und bezeichneten es geradezu als ano- euphonischen Gründen, vielleicht auch infolge
dög. In Bestätigung und Ergänzung von Blüm-
volksetymologischer Anlehnung an Kä6[iog, zu
' supalu (in Verbindung mit stpu „Fuss"). Die Be- xadfjbsia wurde.
deutung „Schemel" ist durch das Determinativ is, das
einen Gegenstand aus Holz bezeichnet, gesichert. Siehe Die Bedeutung der Fels-nrchitektur.
Muss-Arnolt l085 s. v., wo aufPeiser, Babylonische
Verträge, 92, 11. 148, 2. 121, 9. 127, 9 verwiesen wird. Von E. Brandenburg.
^
^LaaX PSni 4265 (nur aus Bar Bahlul belegt. Ich habe in der OLZ schon öfters über Funde
» V 84. im Gebiet der F. A. berichtet, die ich in Anatolien
* XXXIV 103. gemacht hatte; sie stehen mit ähnlichen aus
' Blümner, Technologie und Terminologie IV 93
Etrurien, Sizilien, Mazedonien und auch Syrien in
bemerkt dazu: Auf Cypern wird noch heute Galmei ge-
wonnen, s. ünger, Die Insel Cypern S. 18. entwicklungsgeschichtlichem Zusammenhange 2.
* Vgl. Lewy, Die semitischen Lehnwörter im Grie- Durch mehrjähige Beschäftigung mit dieser
chischen 53 ff., wo freilich vieles unsicher. Materie ist es mir jetzt wenigstens einiger-
'
It-Uia^ ^ijj Geoponica 70, 29 ist nicht mit PSm
3579 als terra in qua mixti sunt cineres zu erklären, sondern 'XXXIV 128. (Vgl. dort die ganze Stelle 128—130.)
' Eine diesbezügliche grössere und Zusammenfassende
geht auf Palladiua X 4 solum cretosum zurück, bezeichnet
also Kreide- oder Tonboden (Freundliche Mitteilung von Arbeit wird im nächsten Jahr in den MVAG erscheinen.
Ein näheres Eingehen auf meine letzten Funde in Syrien
I. Low). Bekanntlich ist xaäfteia als ] ^"-r. n wieder ins
ist an dieser Stelle nicht möglich, da die Publikation
Syrische zurückgewandert (PSm 3497). der Palästina Forschungs Gesellschaft, in deren Auftrag
« a. a. 0. 92 ff. 171 fl. die Reise gemacht wurde, zusteht.
Orientalistlscbe Literatorzeitung 1914 Nr. 1. 12

massen möglich geworden, die Abhängigkeit der Kalehs boten Schutz in unruhigen Zeiten gegen
verschiedenen Regionen und ihre wechselseitigen feindliche Einfälle. Zu ihrer Anfertigung und
Beziehungen zu ermitteln; ich weiss natürlich Verteidigung war ein Zusammenwirken aller
sehr gut, dass noch grosse Lücken vorhanden nötig. So ergibt sich aus diesen anscheinend
sind, die auszufüllen, wenn es überhaupt je so unbedeutenden „Löchern" usw. nicht nur ein
ganz möglich sein sollte, noch manches Jahr Bild der religiösen Anschauungen (Kultgrotten)
Arbeit nötig wäre. Das gilt auch speziell von sondern geradezu die Rekonstruktion des Lebens
Persien, und überhaupt dem vorderen Orient, wo und der sozialen Verhältnisse einer weitver-
noch vielzufinden wäre. Hoffen wir, dass Herzfeld, breiteten Bevölkerung vor etwa 4000 Jahren'.
der diese Gegenden gut kennt, uns bald etwas Die Gräber wurden etwas näher untersucht,
darüber bringt. Vor allem muss man sich darüber besonders als Ergänzung der äusseren Fassade;
klar werden, dass es sich um ein relativ ganz Hirschfeld und später Leonhard bereisten zu
neues Gebiet handelt, dessen systematische diesem Zweck Paphlagonien, Perrot Phrygien;
Bearbeitung kaum vor Anfang dieses Jahr- ihm folgten Ramsay und Reber, Benndorf ar-
hunderts, — und dann immer nur beschränkte beitete in Lykien. Allerdings galt das Haupt-
Bezirke umfassend, begonnen hat. Aus diesem interesse aller dieser, mit Ausnahme von Leon-
Grunde ist das Spezialfach der F. A. (mit Aus- hard, mehr dem äusseren Schmuck und rein
nahme der Katakomben, von denen aber die stilistischen Fragen, man kann sie gewisser-
eigentlichen kaum dazugehören) in grösseren massen als Vorläufer betrachten. Die folgende,
Kreisen wenig bekannt. Seinen Wert und seine jüngere Generation fasste das Problem weiter,
Wichtigkeit an der Hand der bisher gewonnenen mehr entwicklungsgeschichtlich auf: Lehmann-
und, wie schon gesagt, allerdings noch durchaus Haupt sprach als erster nach seinen Reisen in
nicht abschliessenden Ergebnisse darzulegen, Armenien und Griechenland vom Kulturkreis
soll die Aufgabe des Folgenden sein. der Felsenbauten, Leonhard stellte die Frage
Allein schon die schematische Aufzählung nach Herkunft des griechischen Tempels in einer
des Stoffes zeigt das in gewisser Weise; wir Weise, wie man es vorher nicht gewagt hatte.
können ihn einteilen in Macalister und Vincent untersuchten Kultgrotten
1. Grotten zu Wohn- Kult- und Grab- in Syrien, Dalmau erschloss Petra der Wissen-
zwecken. schaft, ohne allerdings die weiteren Vergleiche
2. Kalehs, d. h. natürliche Festungen, und Konsequenzen zu ziehen. Ich arbeitete in
mit verschiedenen Einrichtungen zu Verteidi- Anatolien und Italien usw. und konnte letzteres
gung, Flucht, Gängen usw. Den Uebergang Land auch dem Kulturkreis der F. A. angliedern.
zwischen beiden bilden die sog. Fluchtgrotten. Nach meiner letzten Reise in Syrien bin ich
3. Felsfassaden meist im Zusammenhange auch zum Schluss gelangt, dass dieses Land was
mit Gräbern, wobei die eigentliche Grabkammer den Kult anbelangt, viel stärker von Klein-Asien
öfters aber mehr „nebensächlich" behandelt ist. abhängig ist, als man bisher annahm. Malta,
Sie imitieren hauptsächlich Holzarchitektur; Sardinien, Sizilien und auch Teile von Italien
andere sind auch mit figürlichen Darstellungen (d. h. dem Festlande) wären noch genauer zu
geschmückt. Hierher würden auch Felsaltäre untersuchen; es existieren zwar eine Reihe von
und Felsreliefs gehören, die Götter usw. dar- Arbeiten darüber, die aber in kleinen Lokal-
stellen. publikationen verstreut und deshalb schwer
Die Grotten hatte man bisher meistens in benutzbar sind.
Bausch und Bogen als Gräber betrachtet, wurden Ehe wir nun zu den Resultaten der oben
sie näher untersucht, so war dies hauptsächlich erwähnten Forscher übergehen, noch kurz ein
in der Erwartung geschehen, in ihnen Kleinfunde Wort, warum gerade die F. A. so gutes, die
zu machen, ihre „Inneneinrichtung" wurde kaum übrigen Zweige der Archäologie umfangreich
beachtet. Grotten, die von Uergüb z. B., galten ergänzendes Material liefert, und nicht etwa
mehr als Reisekuriosität. Und doch bieten ge- bloss ein steriles Spezialgebiet ist: Es liegt in
rade sie, wenn man eine grössere Anzahl ge- ihrer Eigentümlichkeit, d. h. dass der lebende
sehen und studiert hat, ein anschauliches Bild Fels als Stoff verwendet wurde, dass sich die
einer troglodytisch lebenden uralten Bevölkerung: so geschaffenen Grotten, Felsaltäre und Reliefs
gewisse Details kennzeichnen sie deutlich als besser erhalten haben, als freistehende Bauten
Wohnstätten, als Ställe; andere haben zum Kult etwa, die, wenn sie aus Stein waren, zerstört
gedient, von dem sonst nur Spuren noch in
alten Sagen vorhanden sind. Wir können be- Aus technischen Gründen glaube ich mit ziemlicher
'

können, dass der Beginn der


rechnen, wieviel Vieh man dort unterstellte, Gewissheit schliessen zu
Grotten -Architeiitur in Anatolien etwas nach 25U0, in
wie gross also der Besitzstand der Bauern war, Syrien etwas früher anzusetzen ist. Im übrigen verweise
wieviel in einem Felsdorf zusammenlebten ; die ich auf die in der ersten Anmerkung erwähnte Arbeit.
13 Orientalistische Literatnrzeitnng 1914 Nr. 1. 14

oder zum Aufbau anderer benutzt wurden von ; geschehen ist, indem Forscher auch mancher un-
den natürlich viel schneller vergänglichen Holz- scheinbaren Grotte und nicht nur effektvollen Aus-
bauten in Kleinasien würden wir ohne die phry- grabungen usw. ihre Aufmerksamkeit schenken.
gischen und lykischen Fassaden überhaupt nichts Wenn diese Zeilen eine kleine Anregung dazu
mehr wissen. Tempel konnten durch den Fa- wären, so ist ihr Zweck erfüllt.
natismus einer neuen Religion niedergerissen Neapel, Okt. 1913.
werden, Kultgrotten sind ausser etwa durch
starkes Erdbeben, fast unzerstörbar. Felsreliefs Besprechungen.
werden sich besser erhalten, als Platten oder Geo. k. Barton: The Origin and Developmeot of
Statuen, besonders auf dem Hochplateau von Babylonian Writing. Part. I., A genealogical table
Anatolien, das nicht wie z. B. Aegypten vieles of Babylonian and Assyrian signs with indicee. (Bei-
träge zur Assyriologie und Semitischen Sprachwissen-
im trockenen Lande erhalten konnte.
schaft IX, 1. Hälfte.) VI, aOO S. Lex. 8°. Leipzig, J. C.
So ist denn ein relativ grosses, wenn auch Hinrichs, 1913; Baltimore, the Johns Hopkins Press.
noch nicht im nötigen Umfang genügend be- M. 20—. Bespr. v. Tb. G. Pinches, London.
achtetes Material vorhanden, das Leonhard er- So modest a title as „a genealogical table"
laubte, die Frage des griechischen Tempels um- disarms criticism, even if one were desirous of
fassend anzuschneiden; das Lehmann-Haupt die indulging in fault-finding. Such a subject as
Beweise und Gegenstücke zu den sprachlichen the development of the Assyro-Babylonian sign-
Hypothesen Ficks finden Hess. Ich dehnte das list is one which, in its details, offers many
auf Etrurien aus und fand so eine Bestätigung possible explanations, and (again in the details)
der wohl angefochtenen, aber bisher noch nicht more than one explanation may be correct.
widerlegten Ansichten Modestows über die Her- To appearance Prof. Barton has realized
all
kunft der Etrusker. Meine letzten Funde in this, and it is probably for this reason that
Syrien zeigen den weitgehenden Eiufluss religiöser the same character appears under different head-
Ideen der Hettiter bis nach Palästina und wohl ings, and therefore with different „genealogy".
auch bis nach Petra hinab, in Wechselwirkungen The work begins, as is right, with a historical
mit ägyptischen. Die Schlüsse, die man auf introduction, in which the progress of the study
Leben und soziale Verhältnisse einer bronze- is outlined. He seems rightly to deprecate the
zeitlichen Bevölkerung in einer Epoche, von attempted explanation offered by Prof. Friedr.
der keine Kunde zu uns gedrungen ist, machen, Delitzsch, who was of opinion that the hiero-
sie sogar rekonstruieren kann, sind oben kurz glyphic origin of 19 sigus only had been proven,
gestreift worden. Aus den Wohngrotten und and notwithstanding the respect which we all
Kalehs ist das ableitbar; die Kultgrotten zeigen have for this past-master in Assyriological
uns den Dienst einer Gottheit, die wir wohl als studies, there is no doubt that the Author is
Magna Mater bezeichnen können. Diephrygischen right. Prof. Barton states that Prince's and
Fassaden überliefern uns getreu die verschiedene Langdon's works show that Delitzsch's theory
Holzarchitektur, ergänzen sich mit den paphla- still dominates our text-books, and if this state-
gonischen und deuten auf die Heimat einer der meut be correct, that theory must have resulted
sublimsten Bauformen der Griechen hin. Die in a set-back for the study— a set-back which,
Felsenskulpturen und Inschriften gaben den however, has not apparentjy lasted too long.
ersten Anstoss zur Erforschung der Hettiter, It feil to the lot of a lady-student, Dr. E. S.
die in den epochalen Funden Wincklers gipfeln; Ogden, to show that some at least of the GUNU-
durch sie sind indirekt die Grabungen von Sen- signs were originally pictures of wholly dissi-
dschirli, Teil Halaf u. a. angeregt worden, die milar objects. A comparison with the archaic
uns, wenn vollständig bearbeitet, erst assyrische forms undoubtedly confirms this view, and the
und frühgriechische Kunst vollständig erklären author is probably right when be says, that
werden, mit ihrem Einfluss auf die klassische „with the break down of the theory of Gunus
(Poulsen), deren Wirkungen sich bis auf unsere the whole theory of the construction of signs
Zeit erstrecken. from abstract motifs vanishes".
Das sind in gedrängtester Kürze die Haupt- From the Introduction we gather, that the
resultate dieses relativ neuen Spezialfaches, sie book with which we are at present dealing
alle ausführlich aufzuzählen geht weit über embodies the results of the researches of the
den Rahmen dieser Zeilen hinaus. Natürlich Semitic Seminary of Bryn Mawr College in
sind noch viele Fragen gar nicht oder halb 1901 —
1902, with, as we maysuppose, the results
gelöst; trotzdem kann man aus dem Angeführten of bis own studies since that date.
die Wichtigkeit dieser Disziplin ersehen, und There is no doubt that the present work is
dass es dringend not tut sich damit in Zukunft one that is much wanted, and it will be wel-
noch weit intensiver zu beschäftigen, als es bisher comed on that account, notwithstanding certain
lö Orientalistische literatorzeitnng 1914 Nr. 1. 16

shortcomings, mainly due, possibly, to tools, have become the common character for foot.
medium, and exigences of Space. TSBA., VI., plate facing p. 454, shows the
An examination of the 144 pp. devoted to difficulty which the Babylonians had in identi-
the forms of the characters, with their variants, fying it. Their most noteworthy attempt would
including the two Appendices of late rare and seem to be that marked a on p. 103, which
early rare and unidentified signs seems to indi- makes it a toe and claw. Other torms are
cate, that all the really important forma at the more doubtful, but 400 b is of importance, as
düFerent periods are included. In this portion it seems to represent a pair of fetters. Alto-
the System of Amiaud and M^chineau has been gether the Babylonians (or Assyrians) have
foUowed, and the forms appear in chronological handed down four very dissimilar forms, possibly
sequence. Assyrian Script, however, is represen- due to their own imaginative fancy, but perhaps
ted by its latest forms in the same list with not without value. The toe and claw (no. 400 a)
the Babylonian. Variants of the Seleucid period would indicate a wild animal; the brächet and
are not given. the pedestal (nos. 400 and 400c) —
if such they
The „genealogy" of the Aasyro-Babylonian be —
suggest strength, as does also the fetter,
Signlist, therefore, may be well traced, and the and —
last but not least —
„foot", „wild ani-
first 103 pp. enable the student to control the mal", „fetter" (kursä), and „strength", are four
identiiications of the more hieroglyphic forms of the principal meanings of the character in

given on pp. 174 186. These are classified question.
under 22 headings (A to V), the last being two The Suggestion that no. 420 (according to
„Unknown Objects". the lists of characters = the Assyr. ^^/s or Ms
A. The Human Body and its Parts. Here —
humsiru and piazu) is a skin I pass by.
we meet with many old friends, and it is satis- That no. 82 (gun) may represent a tail erect,
factory to see en, „lord", defined as „Hand however, is reasonable, and therefore acceptable.
holding sceptre". The queried Suggestion that No. 373 (lit) 1 have always regarded as pos-
sab is a „pair of knees" (p. 175) seems to be sibly an animal's head —
that of a cow (ifttu),
less acceptable. Under sag (= libbu), Prof.ßarton and this I offer as an alternative to vulva. My
accepts the generally received opinion that this identification would naturally point to a hornless
is the picture of a heart, but why should it breed, which is probably against it.
not be turned on its side, like the other cha- No. 204 (aragub-sessih) seems to be rightly
racters? When this is done it suggests rather described as a foot —
it is no. 207 (du), with

the middle-portion of the body outside-the navel additions —


but what are the additions which
and its surrounding part. the four „cornerwedges" indicate? Wings,
Under the heading „Arms and hands" (p. 175) typifying swift movement, which is one of the
we may pass over da and id as being somewhat character's meanings? The numerous fanciful
uncertain. Ltd, nar (no. 312) is difficult to re- forms of du in Cuneif. Texts, V. 7 are appa-
cognize as coming under this designation —
may rently far from helpful, as they seem to show
it not be a musical instrument (? harp) —
the various shapes of pedestals. But perhaps du
distinctive sign of asingeraccompanyinghimself? was a pedestal as well as a foot.
The line-form of mah (no. 56) bears such a In the section „Udders and teats", nos. 139,
close likeness to gub (no. 99) that it might 229, and 161 are apparently rightly identified,
be placed under the heading „Arms and hands", but I should prefer to regard 275 (ga = sizbu)
but the author has good reasons for classing as a vase for milk, hence its common meaning.
this character with the „Genitals". With regard Cp. also nig-ga, „household Utensil", probably
to ad, „father", the analogy of ania, „mother", = „crockery".
originally
would lead one to expect an ideograph of the „Carcases opened." This may apply to m.2M
same nature. May the line-form of ad not (184), but hur, pat (429), looks as though it
depict a kiud of tent? might be another form of the character for
„heart", in which case the same remarks con-
B. Mammals and parts of Mammals. The
cerning its original form might apply also to
identification of no. 400 goes excellently,
(gir)
this (see above).
like many other characters, with its general
C. Birds and Parts of Birds. These are
shape, and if it be really an animal's (? deer's)
propably among the most certain of the identi-
head ', the reference to III 4 of the E. A. HofiFman
iications, and as such, are well kuown to all
tablet (p. 295) would place it beyond a doubt.
The stränge thing, however, is, that this should Assyriologists. Noteworthy is no. 80,
„Chick
emerging from egg", which has ended in mas-
This is supported also by the signs for ram, goat, duga expressing the idea of „increase" in
'
general,
and ibex (674, 476, and 113). including „profit". Probably the author has
17 OrientalistiBche Literatarzeitnng 1914 Nr. 1. 18

some special reason for regarding ^m (no. 311) passage there referred to). No. 127, (si) seems
as a picture of a wing as well as a band (cp. rather to be the rectangularized hörn of an ox
p. 175). than a picture of the moon, and such connection
D. Fishes and Parts of Fishes. Here, too, as it may have with tbe moon would be se-
the identifications are probably correct indeed,— condary.
tlieir forms are so suggestive that one could H. Barth and Water. Does no. 95, tur,
with difficulty go astray. In part II. the really represent a cave? Turned with the point
author has somethiug to say about nun, whieh, upwards, it suggests some monument —
perhaps
having tbe same Semitic rendering as hua (ha), a tomb, or the earthly abode of a god. Äs
namely, nimu, would seem not to have been a rings have a tendency to become lozenges, it
really distinctive name. Nun-ha =
asagaru, seems not improbable that Ici „land", was ori-
however, as designating a migbt stand
fish S ginally a circle representing the earth as seen
for the eel, or for some mythical creature. from a height, the lines —
we may assume
Another cbaracter for fish (probably of some that they were at first vertical —
being furrows,
special kind), in given in Amherst Tablels, voL as are likewise, possibly, the lines in the rectan-
I., pp. 2 and 3. Whether I am right in regarding gular character gan, „field" (no. 119), but when
this as one of the characters which has deve- turned on its side, they are horizontal instead
loped into nim, remains to be seen. This fish of vertical. Should not e, pa (hur +
e), and

was probably one of the rarer kinds. rad have been included under the heading of
The Author has duly inserted under this „Wells and irrigating-channels?"
heading the „fish in an enclosure" (no. 473), I. Buildings and their Parts. These are
but a more usual character, that standing for naturally numerous, and with most of them the
Nina, which mightbe similarly described, appears reader will agree. But what are the special
under I, „Buildings and their Parts". things represented by na, nir, ma, ti, seg
E. Insects. The four characters under this (? plans of brick fortification), and others? All
heading are good suggestions, at least until evi- will admit the possibility of the identifications,
dence to the contrary is found. Is sar with as but we need more light. (For 77 b (bar, mas),
inside (no. 364a) certainly derived from the see note on P. below.)
line-form accompanying it? J. Boats and their Parts. Under this heading
F. Trees and Plants. These have been for we find en (in A, p. 175, col. II, a band holding
the most part well compared, and doubtless a stafi" or baton) accompanied by a query. This
the sequel will contain some more precise identi- isfoUowed by the usual sign for boat or ship,
fications. Tar I have always regarded as some and two characters identified with itn. Both
cutting Instrument (? adze). In the case of gis, these the author regards as sails.
a log of wood, it is to be noted that a cylinder- L. Ovens, Fire, etc. 1 doubt more than the
seal impressed on a tablet in the possession of author the equivalence of U-\-niu=udiin, „oven",
Mrs. Pinches (mark H. P.) has, in the group and aha, „to love", etc. (fire within the breast).
for „chariot", the sign gis with an additional Udun migbt be explained as a Compound repre-
vertical wedge. A comparison with Cuneiform senting prepared food (mu) under the covering
Texts, V. 1, Obv. III 1, where this character in which it was baked —the oven.
appears with a ring in the middle^, suggest M. Beligious Symbols, Implementsand Offerings.
a log with a lopped-ofP branch, which would Here, again, are many stränge things which need
naturally leave a rougb circle on its surface. explanation. Amar (no. 392) resembles the head
G. The Heavens, heavenly Bodies, and Clouds. of a grown calf without horns, but Prof. Barton
In all probability but few Assyriologists have may be right in regarding it as a sacred symbol.
realized that there wäre so many characters No. 327 has been explained as the head of a
representing the sun, and one would naturally serpent, which seems probable, but the tongue
ask, whether they are all rightly identified. below —if such it be —is too elaborate. This
Their discussion would occupy too mucb space, Identification, though perhaps not the exact
but no. 365 («<), seems likewise to represent a form, would, however, be supported by 325 a
vault of some kind — including, probably, the — that is, if the line-form be rightly assimi-
vault of the heavens; whilst 266, which cer- lated to sir, bu. The form er resembles the
tainly indicates fruit, elsewhere Stands for the Gurions eared reptile on certain cylinder-seals.
moon (see PSBA., May 1904, p. 163 and the N. Clothing and Jeivelry. "With regard to
the subheading „Garments and rugs", one is
* Without
Ja, Hrozn^ translatea, diuibtfully, „whale".
tempted to ask „Which is which?" No. 270
{Mnrag, p. 13, Tafel lU, 1. 32).
' The
characters in this column of the fragment (the character for „priest") migbt represent some
seem to be gis, mal, gan, and en —
cf. Sa 63 71. — distinctive (priestly) high hat. The „Loin-cloths"
19 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Ni. 1. 20

are admittedly doubtful, but most of the „head- a table or tablet as well as a log. In the matter
coverings" accord with received ideas. of inscribed documents, it would be interesting
0. Weapons. Is it certain that the cha- to know how it is that im (no. 358) Stands for
racter for „short sword", „dagger", comes from „clay" and for „tablet". Is it due to the con-
the picture of an arrow-head? The Suggestion fusion of two archaic forms, or was the character
that nos. 160 and 504 may represent a double- at first a wind-bag, then „envelope" in general,
headed ax seems good, but will this fit in with and finally that of a cased tablet, hence „a
the meaning? Its connection with wine (texts letter?" Perhaps.
of Lugal-anda, Uru-ka-gina, etc.) or intoxicating T. Musical Instruments. The line-form of
drink in general, suggests something different. Iml, „joyful", and kindred ideas, suggesting, as
Moreover, the variant in the Blauinscription it does, a harp, is a good comparison, but dub
indicates that it should be turued on its side, (no. 309) is to my mind not so clear, in spite of
in which case the little character resembling the great probability that it is rightly classed.
kaskal in its left-hand {i. e. top) triangle might U. Lines and circles. V. Unknown Objects.
indicate dregs in the upper part of a strainer. Standing, as these do, for numerals and similar
P. Iniplements of ÄgricuUure and Trade. Here things, they are easy to explain, and may be
are again some satisfactory identifications — left to the specialists. Apart from their values
the plough in Hommel's list, the irrigation- as numerals and expressions of quantity, the
channels indicated by ra (can this be described Author is right in describing bar (no. 77) and
as a machine?), and (in all probability) the as (no. 298) as „unknown".
shepherd's crook (no. 77a). This last, however, A useful feature of the book is the addition
as it was used in connection with plana (of of index-lists of characters in chronological
fields, etc.— see Thureau- Dangin in the Order, embracing the periods Ur-Nina to Man-
Bevue d'Ässyriologie, 1897, p. 14), could also istu-su, Sargon to Gudea, the dynasty of ür,
be used to express the idea of „angle" — the first dynasty of Babylon, the Kassite period,
which, in fact, it represents. AI (no. 260) as the neo-Babylonian, and lastly the Assyrian.
the picture of a pickax seems good, but is not As far as it goes, the work is very com-
the right-hand wedge (suggesting a blunted tip) plete, and if it contains imperfections, such are
against it? The „carpeuter's tool, nangar (no. inevitable at the present moment, when we are
503) may be a picture of a drill. still feeling our way in the matter of the origin
Q. Nets and Traps. With the exception of and the first signification of the greater part
sa (no. 118), which is certainly netted work, of the Babylonian syllabary, especially the
and hara (no. 244), more light is wanted. C7 less-used characters. The author is to bc con-
or sam is probably placed here on account of gratulated upon the accomplishment of a long
the straightness of its lines, but its meaning and tedious task —
one which has, let us hope,
suggests rather „tangled Vegetation". brought students of the syllabary in general
ß. Fottery. Here, too, where we have vases one Step farther on their way. Perhaps, in
for wine, mead, and honey are some successful the sequel, he may be able to deal with the
identifications. Lower down are the possible question of possible action and reaction, loan
jar for salt {mun, no. 108), the small jar (no. 190), and borrowing, between the hieroglyphic System
and the large irregular-shaped receptacle (nos. in use in Babylonia and those of the nations
418, 613) for grain — or is this latter a sack? around — the Elamites, the Egyptians, and
No. 213 (gistin) is apparently not regarded by the so-called Hittites.
the author as a combination of gis or kas
with the vine-leaf (F, no. 425), but as a special Cuneiform Bilingual Hymns, Prayers
Th. J. Meek:
and Penitential Psalms. Autographed, translite-
shape of vase for the intoxicating liquor which rated and translated witb notes from the original
it represents. This Suggestion weakens the tablets in the British Museum, und
identification of tin with „leaf", and indicates Fr. Delitzsch: Bemerkungen zu Professor Meeks
that it is a picture of a cup similar to those held zweisprachigen Fragmenten. (Beiträge zur As-

by Assur-nasir-äpli and Assur-bani-äpli in the


syriologie. Bd. X. Heft 1.) 146 8.8». M. 9— ;kart.
10—. Leipzig, J. C. Hinrichs, 1913. Bespr. v.
M.
libation-scenes. Ought su, „body", „skin", to Harri Holma, Helsingfors.
be here? What kind of vessel is (n)umiin = zcru? Die von Prof. Meek in diesem Buche ver-
Turned on its side, it looks as though it might öfi'entlichten Fragmente, die er in London in
be a seedling. One may agree, however, with den Jahren 1907 und 1908 kopierte, bilden eine
all the identifications in this division on p. 186. nicht unwichtige Nachlese zu den von King,
S. Writing Tablets. Here it is only needful Reisner, Macmillan, Langdon, Gray,
to say that giS, „wood", might have been in- Schollmeyer u. a. veröff'entlichten und bear-
cluded, as this rectangular sign would represent beiteten Hymnen und Gebeten. Sie zeigen von
21 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 1. 22

neuem, wie wichtig es ist, auch die kleinsten setzung. —


Nr. 11 Rev. 19/20. Zu läb/pu, das
Bruchstücke nicht zu übersehen, sowie was bei sicher hier nicht vorliegt, vgl.einstweilenKörper-
systematischer Arbeit immer noch aus den teilnamen 135. 157. —
Nr. 14 Obv. 9 1. si statt
Schätzen der Niniveh-KoUektionen zutagekommt. si. —Nr. 20 Rev. 6/7. Ist nicht burgullu hier
Eine typische Illustration bildet der Text n. 1, und in K. 4815 einfach das Schreibinstrument?
der aus fünf kleinen Fragmenten fast lückenlos 8/9 te-li-'-e ist sicher eine Verbform. Nr. 21 —
hergestellt werden konnte. Für das Lexikon Obv. 11/12. Zu den verschiedenen M?««- Wörtern
bieten die Texte natürlich auch manches neue. des Assyrischen s. Körperteilnamen 80*, 100 '*

Leider entspricht die Bearbeitung der Texte und Nachtr. sowie Kleine Beiträge 9. Nr. 22 —
keineswegs demjetzigenStandpunktederassyrio- Rev. 14/15. näru „schreien" (wovon nicht nur
logischen Wissenschaften. Dass die Kopien nicht närtu „Sängerin", sondern auch die masc. Ent-
immer zuverlässig sind, kann bei dem fragmen- sprechung näru [M.-A. näru 3, nachzu- DHWB
tarischen Zustande der Tafeln kaum wunder- tragen] abzuleiten sind) gehört natürlich zu
nehmen. Zu bedauern ist aber, dass die Ueber- hebr. njJJ I, wovon "iW III (vgl. IJJJ und T\y_))
setzung auf jeder Seite Anlass zu Anmerkungen nicht zu
trennen (wegen „der Rauhheit der
gibt. Vage Deutungsversuche da zu geben, wo Stimme bei beginnender Pubertät"). Nr. 23 —
nur ein paarZeichen erhalten sind, ist entschieden
Obv. 15/16. Zur Form pursü vgl. SAI 411.
als misslungen zubezeichnen. Der Verfasser hätte —
Nr. 24, 9. Für Jcunsu und halluru s. schon
vom Fragezeichen viel mehr Anwendung machen Hrozny in OLZ 1913, 52 undLangdon. Neben
müssen. Vor allem hat aber der Verfasser von halluru und halru ist übrigens auch die Form
der einschlägigen und allgemein-assyriologischen hallurtu zu belegen. Vgl. die kommentarähn-
Literatur viel zu wenig Notiz genommen. Daher liche Omentafel K. 3068 Obv. 10 f. (CT XXX
ist der Kommentar ziemlich dürftig ausgefallen 25): Mma hal-lu-ur-ti (11) Jcma GÜ.TÜR (das
und nicht selten sogar irreführend. folg. mas-ti ist wohl inhaltlich zu trennen). Z. 12
Wir müssen daher dem Herausgeber der tihülu vgl. Küchler 106. Z. 13 1. nach SAI
Beiträge dafür dankbar sein, dass er das Buch 4659 hier wohl qit-ni-e und vgl. für die Ety-
mit eingehenden Corrigenda und Addenda ver- mologie Küchler 94, 147 sowie AJSL XXIV
sehen hat, zumal sich diese auf neue Kollation 33810. —
Nr. 26 Rev. 3—6 vgl. IV R2 60* c
stützen. Die Brauchbarkeit der Arbeit wird Rev. 9 und 22 Nr. 2, 18—19'. Nr. 30 Obv. —
dadurch natürlich beträchtlich erhöht, wenn auch 4 und 6 f. folgen auf das Trennungszeichen leider
diese Art der Bearbeitung für den Benutzer weggebrochene Glossen. Z. 5 vgl. Br. 9737.
keineswegs bequem ist. Z. 8/9 sicher nicht b/pu-di-ia~, weil SAR. DA
Die folgenden kurzen Anmerkungen, die sich nie Ideogramm dafür. Eher mit Delitzsch
ausschliesslich auf das semitische Material be- sir-di-ia. Nr. 34 Obv. 1/2 Ende wohl iz-siz{\),
schränken, setzen diejenigen von Langdon (ZA vgl. Z. 4/5. —
Nr. 35 (Öamas-Hymn!) Obv. 1/2
28, 104 ff.) und Meissner (Deutsche Lit. Ztg. erg. etwa \ana nu]-u-ra u vgl. BIR

;

1913, 1630 f.) als bekannt voraus. in Z. 1. Nr. 38 Obv. 4 erg. etwa [ilu oder
Nr. 4 Obv. 4/5 bei riqqu wäre ein Hinweis
:
bei tu]-ub-bi-su lä it- Nr. 43 Obv. 7 —
zu Küchler, Medizin 79 angebracht gewesen. vgl.' DHWB
524b. Z. 13 jedenfalls eine Form
Zum Kommentar über die letzten Worte dieser von etequ zu ergänzen.
Zeile (s. jedoch auch D.s Anm.) vgl. vielleicht
Das Verzeichnis von „new or rare assyrian
Craig, Rel. Text 16, 23: etapla mqiqu ulki pän words" ist ziemlich willkürlich zusammengesetzt
Nabi belisu. Auch im AT offenbart sich der und dem oben Gesagten gemäss zu berichtigen.
Gott im Gewitter. 13/14 vgl. noch Langdon,
Psalms 228, 29: be-lum e-mu-qan pu-gu-\la-tu\. lutroduction ä l'fitude des Idees
— Nr. 6, 9. 11. Die Lesung sa-hi§-su ist mehr
Jules Baillet:
morales dans l'iiJgypte antique. 213 S. 8°. Paris,
denn unsicher. Eventuell zwei Wörter. Die P. Geuthner, 1912.
Uebersetzung ist nicht gelungen. Nr. 7 ist,— — Le Regime pharaonique dans ses Rapports
avec l'evolution de laMorale en Egypte. XV,
wie Langdon schon bemerkt hat, ein Duplikat Bespr A.Wiede-
810 S. 8». Paris, P. Geuthner, 1913. v.
zu K. 4609. Für kalitu in diesem Sinne, Obv. mann, Bonn.
1/2 und 13, vgl. eingehend meine „Körperteil- Im Jahre 1891 hatte die Pariser Akademie
namen" 82. Rev. 2 erg.: [. ''Zaap-pi e]-ra-
. . .
alsPreisaufgabe eine Behandlung der Entwicke-
an-ni ''Ba-a-lum ul-dan-ni. Für den mir an dieser
lung der moralischen Ideen in Aegypten gestellt.
Stelle unerklärlichen Körperteilnamen z/sappu
Der Preis wurde damals Amölineau für eine
s. a. a. 0. 160. Nach Landsberger vielleicht
später veröffentlichte Studie zuerkannt, während
etymologisch = arab. oLL „Schweinborsten". ' Vgl. auch Jastrow, Die Religion II 130. Anm. 1

Die schwierige Rückseite spottet jeder Ueber- « Vgl. OLZ 1913, 14 f.


23 OrientaÜBtiache Literaturzeittmg 1914 Nr. 1. 34

eine Arbeit von Baillet lobende Erwähnung Man habe kein Recht, im Niltale das moralische
fand. Letztere blieb zunächst ungedruckt, doch Ideal an den Anfang zu stellen, es sei vielmehr
verlor der Verfasser, dem wir eine Reihe von im Laufe der Zeit ein Fortschritt in der Aus-
Untersuchungen, besonders über religiöse Vor- bildung der moralischen Ideen zu erkennen.
stellungen im Nilthale verdanken, das Thema Man dürfe ferner den Gehalt der ägyptischen
nicht aus den Augen. Er verfolgte in den seither Moral, welche stets auf das Innigste mit der
verflossenen etwa 20 Jahren die neu zutage Religion verbunden blieb, nicht unterschätzen,
tretende antike und moderne Literatur über die wie das seinerzeit die Kirchenväter in ihrer
betreffenden Fragen und suchte besonders über Polemik gegen das Heidentum getan hätten.
Staats- und privatrechtliche Sitten und Anschau- Den fraglichen Lehren komme im Gegenteil ein
ungen, welche mit den moralischen Vorstellungen hoher Wert und eine grosse Bedeutung für die
in irgend welcher Beziehung standen, in das Geschichte des menschlichen Denkens zu.
Klare zu kommen. Das Ergebnis dieser lang- Eine eingehende Besprechung ist naturgemäss
jährigen Arbeit hat er jetzt in den beiden oben bei einem so umfangreichen und derart zahl-
genannten Werken, deren erstes als These bei reiche Einzelfragen erörternden und streifenden
der Sorbonne gedient hat, zusammengefasst. Werke, wie es die vorliegende Publikation bildet,
Der Verfasser strebt dabei danach, die be- an dieser Stelle nicht möglich. Eine Hervorhebung
rührten einzelnen Fragen möglichst erschöpfend seiner einzelnen Punkte und deren Erörterung
zu behandeln und dementsprechend in der Li- in zustimmendem oder kritischem Sinne würde
teraturbenutzung vollständig zu sein, sowohl in sich selbst zu einem neuen Buche ausgestalten.
bezug auf die Angaben der antiken Texte und Wir werden uns daher mit eine knappe Skizze
Inschriften selbst wie im Hinblick auf deren des Inhaltes begnügen müssen. Der Einführungs-
wissenschaftliche Bearbeitungen. Die Zitate band schildert zunächst den Zweck des Buches,
zu den einzelnen Angaben sind infolgedessen die Quellen und besonders das Fehlen einer
sehr umfangreich gegeben und enthalten jeweils systematischen Darstellung der Moral aus dem
alle erforderlich erscheinenden Belege. Ausser- ägyptischen Altertume. Dann folgen die Moral-
dem werden ausgedehnte Literatur-Uebersichten lehrer, wie sie in den Zusammenstellungen von
über verschiedene Denkmälergruppen gegeben, Sprüchen und Lebensregeln zu Worte kommen,
welche analogen Inhaltes sind, und die daher als der Zusammenhang dieser Sprüche mit religiösen
Ganzes ihren Hauptwert besitzen, wie die Bio- Vorstellungen, die Bedeutung der Moral und die
graphien, Hymnen, Briefsammlungen, usw. Diese Belohnung der Erfüllung ihrer Anforderungen
Uebersichten sind teils dem Werke selbst ein- auf dieser Erde und im Jenseits, die Ausdrucks-
gefügt worden (so besonders IntroductionS.20flf'.), weisen der moralischen Anschauungen im Verkehr
teils bilden sie Tabellen an seinem Ende mit dem Mitmenschen und ein Hinweis auf den
(Regime S. 659 ff.). Vor allem letztere Ver- Einfluss, den die ägyptischen Gedankengänge
zeichnisse werden vielfach Nutzen zu stiften auf die Vorstellungskreise anderer Völker aus-
vermögen. Es fehlt an einer ägyptologischen geübt haben.
Bibliographie, welche auch die neueren Werke In dem Hauptwerke soll vor allem der Zu-
enthielte; das Nachsuchen in den einzelnen Jahres- sammenhang der Entwickelung der moralischen
berichten ist, vor allem wenn man über das Ideen mit derjenigen der pharaonischen Ver-
Erscheinungsjahr des gesuchten Werkes nicht waltung, wie sie in dem Verhältnisse zwischen
unterrichtet ist, sehr zeitraubend. Baillet bietet König und Untertanen zum Ausdrucke kam,
eine Ergänzimg dieser Lücke, wobei er sich der verfolgt werden. Um
dieser Aufgabe gerecht
Gesamttendenz seines Werkes entsprechend, zu werden, wird eine möglichst vollständige
nicht auf die Moral-Literatur im engeren Sinne Darstellung des Königtums (S. 1 — 362) und
des Wortes beschränkt, sondern auch an- dann eine solche der ägyptischen Untertanen
schliessende Gebiete mit berücksichtigt. Ab- (S. 363 —621) gegeben, woran sich endlich einige
gesehen von Indizes der in den Werken be- allgemeine philosophische Erörterungen (S. 623
handelten Einzelpunkte findet sich ein nach den bis 658) anschliessen. Im Verlaufe der Dar-
behandelten antiken Persönlichkeiten, Ortschaften, stellung werden beim Könige seine Göttlichkeit,
Denkmäler -Fundorten , Papyi'usbezeichnungen, seine Pflichten gegen die anderen Götter, seine

usw. geordnetes Verzeichnis (S. 659 729) und Vorrechte und Pflichten gegen die Untertanen,
ein zweites, welches unter dem Namen der Ver- seine ki'iegerischen und seine friedlichen Auf-
fasser die wichtigere ägyptologische Literatur gaben, besonders seine Stellung als Richter und

überhaupt verzeichnet (S. 731 758). die Gunstbezeigungen, über die er zu verfügen
Der Grundgedanke Baillets war zu zeigen,besprochen. Bei den Untertanen kam in
hatte,
dass der ägyptischen Moral gegenüber der Ent- Betracht die göttliche Verehrung, die sie alle
wickelungsgedanke seine Berechtigung findet. dem Könige schuldeten, und die Liebe zu ihm,
35 Orientalistische Literaturzeituug 1914 Nr. 1. 26

die sie zu betätigen hatten, die Pflichten der digenden Deutung ganz besondere Schwierig-
Grossen dem Herrscher und ihren Untergebenen keiten entgegensetzen. Aber selbst in solchen
gegenüber, die SteUung und Pflichten der unteren Fällen müssen wir dem Verfasser für seine mühe-
Beamten, der breiten Menge des Volkes, der volle Arbeit dankbar sein. Denn in so über-
Arbeiter und Sklaven. Jeder dieser Punkte sichtlicher Art hat wohl noch niemand die Für-
wird in seinen verschiedenen Verzweigungen bis wörter der semitischen Sprachen vor Augen
in das Einzelnste hinein untersucht; die bei- geführt. Barth behandelt zuerst die persönlichen
gefügten Belege ermöglichen und erleichtern eine Pronomina der Reihe nach, jede Person für sich,
Nachprüfung der Schlüsse des Verfassers und dann die Demonstrativa, die Interrogativa, die
eine Weiterführung der Forschungen. Relativa und endlich die Indefinita in durchaus
Die Art der Bearbeitung ist eine sorgsame erschöpfender Weise, indem er immer alle er-
und kritisch objektive. Wenn man den Aus- reichbaren Formen, selbst nur vereinzelt in
führungen auch bisweilen eine gewisse Sympathie Dialekten vorkommende, zusammenstellt, das
für das ägyptische Volk anmerkt, so geht diese Gemeinsame heraussucht, dieses in einzelne Ele-
persönliche Vorliebe doch nicht so weit, dass sie mente zerlegt und dann wieder diese selber
dem Verfasser den Blick für die Fehler -des ebenso wie die vollen Formen in ihrerEntstehung
Aegyptertums getrübt hätte. Die Durchführung und auch in ihrer Funktion sich zu erklären
ist, trotz der Fülle des herangezogenen Materials, versucht. So kann jeder Semitist aus diesem
welche vielfaches Eingehen in Einzelfragen der wertvollen Buche Barths noch vieles lernen.
verschiedensten Art und damit Abschweifungen Mich selber hat die vorliegende Fachschrift umso
von dem Hauptthema eintreten Hess, übersichtlich mehr interessiert, als ich erst vor kurzem meine
und in gut lesbarer Weise erfolgt. Ueber zahl- „Studien zur Laut- und Formenlehre der Mehri-
reiche Kapitel der ägyptischen Kulturgeschichte Sprache in Südarabien" ^ nun auch in bezug auf
gewinnt man aus ihr eingehende und zuverlässige das Pronomen zum Abschlüsse gebracht habe
Auskünfte. Das gut ausgestattete und sorgsam und so in der Lage bin, aus diesem sonderbaren
gedruckte Werk wird sich daher nicht nur für südsemitischen Idiom einiges zu notieren, das die
den ägyptologischen Fachmann, sondern auch für Ausführungen Barths auch auf diesem Gebiete
den Historiker nutzbringend und belehrend er- vervollständigen und bestätigen dürfte. Ich halte
weisen. mich an die Reihenfolge, die Barth innegehalten
hat, und erlaube mir auf folgendes aufmerksam
Jacob Barth: Die Pronominalbildung in den se- zu machen:
mitischen Sprachen. XV, 183 S. 8». M. 10--;
geb. M. 11 — . Leipzig, J. C. Hinrichs, 1913. Bespr. Zu „Persönliche Pronomina", § 2 „Ich". Den
V. M. Bittner, Wien. von Barth nicht besprochenen Mehri-Ausdruck
Dass auch dieses Buch Barths, wie jedes für „ich", nämlich hu (hü, ho, ho), der sich
Werk aus seiner gelehrten Feder, dem sprach- auch in ^den beiden anderen Mahra-Sprachen
wissenschaftlich sich betätigenden Semitisten nur d. i. im Shauri und Soqotri wiederfindet —
als
wieder reiche Anregung gewährt und so das he, resp. ho — möchte ich doch für semitisch
vergleichende Studium der semitischen Sprachen halten und zwar möchte ich ihn mit dem -ku
neuerdings um ein Beträchtliches vorwärtsbringt, von 'anäku, S. 4 sub c. ß) identifizieren. Die-
ist eigentlich selbstverständlich. Die diesmal selbe Erklärung gibt auch L. Reinisch in „Das
vorliegende Monographie des Verfassers, die das persönliche Fürwort und die Verbalflexion in den
semitische Fürwort im weitesten Sinne in allen chamito-semitischen Sprachen" S. 155, wo er zu
'^,

seinen Arten und Formen zum Gegenstande hat, hu = ku das Perf.-Suffix der 1. P. S. des Amhari-
darf seiner jedem Fachgenossen bestbekannten schen -hü vergleicht. — § 4 „Du", S. 10, j Mehri
:

Nominalbildung gewiss würdig zur Seite gestellt het „Du" (auch hit, eig. gen. c.) lässt sich nur aus
werden. Sie bietet eine Fülle von gelungenen hett, hent, ent erklären —sowohl h im Anlaut
Lösungen und wohldurchdachten Lösungsver- (statt Hamza), als auch Aufgeben der Doppel-
suchen für jene grosse Zahl von Problemen, konsonanz gegen Ersatzdehnung sind echt meh-
welche gerade die Pronomina der semitischen ritisch und durch verschiedene Analogien zu be-
Einzelsprachen in ihren Bildungen und Funk- legen. Aus het entstand im Shauri het du (fem.
tionen bis jetzt offen Hessen und die sich nur hit), und im Soqotri, das ein solches h im Anlaut
so, wie Barth es getan, durch fortwährendes
Nebeneinanderstellen und Vergleichen der pro- Davon bis jetzt erschienen I. Zum Nomen im en-
'

nominalen Elemente aller semitischen Sprachen geren Sinne, II. Zum Verbum und III, Zum Pronomen
und Mundarten erklären lassen. Mögen dabei und zum Numerale, Wien 1909, 1911 und 1913 in den
Akademie der Wissen-
auch manche Hypothesen auf den ersten Blick Sitzungsberichten der Kaiserlichen
schaften Wien.
zum Widerspruch reizen, so handelt es sich dann Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, Schriften
-

eben um solche Erscheinungen, die der befrie- der Sprachenkommiesion, Band I, Wien 1909.
27 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 1. 28

für Hamza nicht kennt, wurde, indem die Sprache nicht ein Ganzes, sondern sind abzutrennen; es
das auslautende -t, wie ein Feminin -t schwinden ist also zu schreiben shabirem tey „sie fragten
Hess, aus dem het (und hit) des Mehri einfach mich", shabirem tehem „sie fragten sie", yinäkäm
e du (m.) und i du (f.). — § 5 „Ihr", S. 11, d, teh „sie kommen zu ihm". Dass dem so ist,
letzter Satz: Mehri tem „ihr" (m.) und ten ersieht man dort, wo Verbalformen vorkommen,
„ihr" (f) erklären sich aus (a)t6m respektiv die einen eigenen Status pronomiualis (vor Pro-
(a)t6n für attem (att^n) aus antöm (anten), nominalsuffixen) bilden man sagt z. B. shabe-
:

indem sich auch für den Abfall eines voka- ret-h „sie fragte ihn", aber shaberot teh u. dgl.
lischen Anlautes viele Beispiele erbringen — § 20. Suffixe „Euer, euch", d.: zu -kem,
lassen; im Shauri m. etüm (mit li) und f. eten fem. -ken vgl. ad § 8, S. 21, h, ebenso zu § 21,
(mit e), im Soqotri m. und f einfach ten (oder S. 67, dritter Absatz (hem-sen). —
An dieser
tin), also beide Formen auf n auslautend. — Stelle möchte ich mir gestatten, noch einige
§ 7 „Er, Sie", S. 17 g. Wie verhält sich Shauri Beiträge aus dem Soqotri zu verzeichnen. Dieses
se „er" zu Mehri he „er"? —ebendort, i: Am- besitzt, im Unterschiede vom Mehri u. Shauri,
harisch ersü, f. ersow-ä möchte ich mitL.Reinisch, im Bereiche der persönlichen Fürwörter, sowohl
1. c, lieber nicht zu äthiopisch re's stellen, der selbständigen, als auch der suffigierten, auch
um 80 mehr als dieses mit Pronominalsuffixen Dualformen und zwar für alle drei Personen,
als „selbst (sich)" nicht im Nominativ vorkommt, also auch für die erste. Diese lauten: (sepa-
obwohl andererseits in anderen Sprachen Aus- rata) 3. P. yhi sie beide, 2. P. ti ihr beide,
drücke für „selbst (sich)" auch in dem von Per- 1. P. ki wir beide —
(suffixa) 3. P. -hi, 2. und
sonalpronomina gebraucht werden, cf. türkisch 1. P. -ki. Am interessantesten sind wohl ki
kendisi „er selbst", Akk. kendisini nicht nur „wir beide" und -ki „unser (auf zwei bezogen)",
„sich selbst", sondern auch „ihn", armenisch in welchen Formen Analogiebildungen mit dem
inkhn „selbst", modern einfach „ihn" u. dgl. '. nominalen Dual-i vorzuliegen scheinen.
— § 8 „Sie (Plur.)", S. 21, h: da im Mehri, wie Zu „Demonstrative", § 23 hä: dieses Wört-
im Aethiopischen, e aus u und i hervorgegangen chen kommt auch im Mehri mit Pronominalsuf-
sein kann, muss das f. sen den Vokal nicht vom fixen bekleidet vor, im Sinne von „da! (hast) du"
m. hem genommen haben. — S. 22, oben zu dem — von diesem ha- möchte ich hät(i) trennen und
Eingeklammerten vgl. auch ßeinisch, 1. c. § 9 für einen Imperativ halten und zwar von einem
„Suffixe. Allgemeines", S. 23, sub b, gegen Kausativum (mit h statt ') von 'ty, also häti ^
Ende: dasMehri kann seine pronominapersonalia ha'ti (dann a + ' = ä). —
§ 28 tu tl, Anm. 2.
:

separata wie Substantive in Genitivverbindung Das im Mehri vorkommende Element ta (te)


setzen — als Genitiv-Exponent fungiert das ist entschieden nicht pronominalen Ursprungs,
Relativum, Sing, da (de, di) — Plur. la (le, li); sondern bestimmt = liattä „bis" und zwar aus
ohne Substantivum gebraucht, vertreten solche einem 'attä (= hättä) so entstanden wie tem „ihr"
Bildungen, wie z. B. da-hü, di-het usw. frei- aus attem (antem), indem 'a im Anlaute von
stehende Possessivpronomina (der meinige, der 'atä einfach abgefallen ist. NB. wird im Mehri
'

deinige). NB. Im Soqotri, wo der Gebrauch der zu einfachem ', Doppelkonsonanzen gibt es eigent-
Pronominalsuffixe sehr restringiert ist (wohl lich nicht. Was die Bedeutung von ta betrifft,
werden sie allgemein objektiv an Verba gehängt, so heisst es einerseits „bis", andererseits „sobald
aber als Stellvertreter eines Genitivs kommen als" und ist in Beispielen wie te k-s6beh als Kon-
sie nur in wenigen bestimmten Fällen vor, spe- junktion zu fassen, wörtlich „sobald als es am
ziell an alten, gemeinsemitischen Verwandt- Morgen (war)". In diesem Falle liegt ein präg-
schaftsnamen), treten solche Genitivverbindungen, nanter Verbalsatz vor. —
§ 45, c. S. 116 die
und zwar vor dem Substantivum, als Pronomina Mehri-Demonstrativa auf -k und -kem(e) erkläre
possessiva auf z. B. di-hö bebe „mein Vater" ich mir einfach als „der da bei dir, der da bei
u. dgl. — § 10a „Bindevokale". Eine Fülle euch". — § 47a das arabische du mit folgendem
von eigentümlichen Regeln für die Anfügung Genitiv gilt für mich als ursprüngliches Rela-
der Suffixe bieten die drei Mahra-Sprachen, be- tivum, nicht als Demonstrativum, und zwar weil

sonders das Mehri, vgl. Studien III, § 8 31. ja doch auch die Genitivverbindungen imSyr. und
— Die den Akkusativ der Personalpronomina Aeth. sowie im Mehri und Soqotri mittelst des
vertretenden Verbindungen von te mit Pronominal- Relativpronomens hergestellt werden (cf. auch in
suffixen im Mehri (daneben oft auch diese eranischen Sprachen den Gebrauch des Rela-
letzteren allein) gelten der Sprache eigentlich tivums als Exponenten für den Genitiv d. i. das
als nicht enklitisch — sie bilden also mit den -i der Izafet auch = Verbindung von Subst. und
Verben, von denen sie abhängig sind, zusammen attr. Adj., im Kurdischen noch deutlich! = Re-
lativum, daselbst sogar noch freie Genitive, z. B.
Vgl. WZKM 1908, S. 426. der Personalpronomina, wie i tö „der deinige"). —
29 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 1. 30

§ 49. S. 121 unten sub h) die Formen für den work's, das einen der glänzendsten Ruhmestitel
Plural liom und He sind gegen Jahn voneinander der Akademie bilden wird, nimmt ungeachtet
zu trennen und beide gen. c, ersteres zum Sing, der zahlreichen Schwierigkeiten und Opfer, mit
dorne — f. dlme, letzteres zu da —
f. di gehörig. denen sie natürlicherweise verbunden ist, ihren
Zu „Fragepronomina", § 63, S. 145, Ende ruhigen Lauf. Der vierte Teil des Corpus ist
des Absatzes 1 Im Mehri kommt eyy „welcher?" den himjarischen und sabäischen Inschriften ge-
:

nicht vor, wohl entspricht ihm und ist mit ihm widmet, deren Publikation J. und H. Derenbourg

etymologisch identisch das Wörtchen he, das aber begonnen (Fsc. I II), H. Derenbourg (Fsc.
nur „was?" bedeutet; „Welcher, was für ein?" III— IV bis ca. Nr. 337) und M. Lambert (Nr.
hingegen ist hesen min (eig. eyy sey(in) min) 337 u. flg.) fortgesetzt haben. Das obige Heft
„was von . .?", cf. S. 149 zu „Relativa".
. ist das erste des zweiten Bandes und enthält

§ 69 ;'. Der Artikel als Relativ. Das Mehri die Inschriften Nr. 363—412.
besitzt ein Element hal (hei), das talequale (aber Schon im vierten Hefte des ersten Bandes
auch mit folgendem, relativem de) als verallge- wurde der geographische Gesichtspunkt in der
meinerndes Relativum verwendet wird. Neben Anordnung der Inschriften zugunsten eines re-
hal (hei) kommt auch al (el) vor. Ob dieses ligionswissenschaftlichen aufgegeben, indem dort
Wörtchen nicht mit dem arabischen Artikel die Texte vereinigt wurden, die auf den ham-
identisch ist? Ganz genau stimmt das sab. bn, danischen Gott T'alab Bezug haben. Der Ver-
das Barth in § 71 erwähnt. fasser setzt die Gründe hierfür im Vorwort aus-

§ 77 b, 3. Abschnitt (S. 168, Mitte). Das einander, die man billigen wird. In der vor-
Mehri und das Soqotri wenden tatsächlich das liegenden Sammlung ist eine npot'N-Serie be-
Relativum als Genitiv-Exponenten an und zwar handelt, an die sich solche der andern Gottheiten
steht der Singular de, wenn der Genitiv von einem und Numina anschliessen sollen. Der dritte
Singular abhängig ist, sonst wird der Plural le- Band ist für die minäischen und katabanischen
gebraucht. Inschriften bestimmt.
§ 81 g, Anm. (S. 175). Ebenso wird auch Die südarabische Epigraphik war seit jeher
im Mehri das gemeinsemitische Zahlwort 'ähad in etymologischer und grammatikalischer Be-
in der Form von häd und gewöhnlich häd, mit ziehung das Schmerzenskind der orientalistischen
sekundärer Längung des a- Vokals im Sinne von Wissenschaft. Es gilt hier einen sonst völlig
„irgendeiner, jemand" verwendet. Ganz ver- unbekannten Dialekt zu erforschen. Nicht selten
stümmelt und mit dem relativen d- komponiert muss auf die Erschliessung des Sinnes ge-
steckt es hingegen in dem den drei Mahra- rade der wesentlichen Stelle verzichtet werden,
Sprachen gemeinsamen Ausdruck für die Zahl während Vokalisation und Formenbildung im
1, nämlichtäd (aus d-häd, wörtlich „weichereiner").
allgemeinen unsicher bleiben. Die alleinigen
Zu „Indefinita", § 78 ff., besonders S. 175, Hilfsmittel beim Erklärungsversuch, Sprachver-
Anmerkung: Das ursprüngliche ahad kommtauch gleichungundinhaltlicherZusammenhang, können
im Mehri als häd (für häd, had) im Sinne von trügerisch sein und werden obendrein häufig durch
„jemand" vor, als Zahlwort nur in der Form den fragmentarischen Zustand eines Textes illu-
von täd (aus d' + häd). Für „etwas" wird Si sorisch gemacht. Der Verfasser ist also berufen,
gebraucht = ar. say. Interessant ist, dass das sich mit einer ungleich schwierigem Aufgabe
ursprüngliche kuU im Shauri imd zwar als kell abzufinden als seine Kollegen vom Corpus und
nicht bloss „jeder, all", sondern auch „jeder, man wird ihm daher für die Lösung derselben
der" bedeutet, also als relatives Pronomen um so mehr die gebührende Anerkennung zollen
gebraucht wird. Neben einer Auswahl von Original proben in
Möge das ausgezeichnete Buch Barths jedem vorzüglicher Heliogravüre sind die Faksimiles
Leser so viel Genuss bereiten undNutzen bringen, offenbar mit peinlichster Genauigkeit hergestellt.
als es von seinem Verfasser an Sammelfleiss Die vorgeschlagenen Ergänzungen bekunden
und Eindringen in die Materie gefordert hat! eingehende Vertrautheit mit dem inschriftlichen
Material. Im Kommentar herrschen Literatur-
Corpus Inscriptionum Semiticarum Pars IV. kenntnis, kritische Methode und wohler-
Inscriptiones himyariticas et eabaeas continens. Tomus
II. Fascicalus I. Parisiis e Reipublicae typographeo,
wogenes Urteil. Hier würde sich der Verfasser
MDCCCCXI. (Tabulae I— VII). Bespr. v. S. Schiffer seine mühevolle Arbeit erleichtern, wenn er
jun., Paris. Ansichten, die sich längst als falsch erwiesen
Das Material der phönikischen, aramäischen, haben, oder deren Unrichtigkeit auf der Hand
hebräischen und südarabischen Epigraphik in liegt, nicht zitieren würde. In der Uebersetzung
einem Corpus zu sammeln, war ein ebenso glück- wird man natürlich nicht überall das letzte ge-
liches wie verdienstvolles Unternehmen der Pa- sprochene Wort erblicken können. Es würde
riser Akademie. Die Herausgabe dieses Standard sich daher auch empfehlen, sich bei Inschriften,
31 OrientalistiBche Literaturzeitnng 1914 Nr. 1. 32

deren Interpretation noch sehr problematisch In Nr. 397, 4 (vgl. 398, 3) vsdrd der Titel
ist, vorderhand auf den Kommentar allein zu
beschränken und die Uebersetzung für einen des npcS«: ^(D^A lOCDnion in nna bv^ii hv:i

spätem Ergänzungsband vorzubehalten, in dem aufzulösen und darin ein Nomen h])) mit prä-
möglicherweise die Ergebnisse erneuter For- figiertem, pluralbildendem N (vgl. z. B. lOHN)
schungen mit Nutzen Verwertung finden könnten. mit der Bedeutung „Tag, Tagesdauer" zu er-

Der Verfasser gibt auf pp. 1 3 die Geschichte blicken sein, vgl. äthiopisches wa'ala „diem agere,
des Problems, wie der Name des südarabischen transigere, morari" '. Der „Herr der Tage von
Sirwäfi" erinnert dann an den phönikischen
Gottes inpD'PN, npJ^'^N zu deuten und zu lesen
sei, und entschliesst sich am Ende für eine Auf-
Göttertitel: CD' bvz"^.

In Nr. 398, 7 ist zu CDVnSH' hebr. \/yTi


lösung in hu (n. pr.) + Q (Mimation) + jAnp
= arab. i^Ji „fortis fuit" (?). Diese Auffassung „sich fürchten" vor jmd. (s. G. B.) zu vergleichen.
In Nr. 371, 1 u. 398, 11 steht ^T für t,. In
hat den Vorzug, das Rätsel der Endung in (oder
Nr. 375 ist in der Transkription (p. 27) der
n, 1) aus der Welt zu schaffen, das bestehen
bleibt, wenn man, der Tradition El-Hamdänis
Name 313^20 in nhyziD verschrieben.
folgend, in dem Namen eine Form Almak Schliesslich möchte ich noch den Wunsch
((^-Jl)
aussprechen, dass dem rein epigraphischen In-
„glänzend" (= Venus) erblickt, oder ihn sonst-
teresse noch etwas mehr Rechnung getragen
wie anders interpretiert (npc -f- bx nach Oslander werde, indem Unregelmässigkeiten in der Schreib-
,

und Nielsen). Es wäre allerdings möglich, dass weise des einen oder andern Buchstaben im
das 1, wie Oslander vermutet hat, eine Nomi- Kommentar vermerkt werden. Man ist sonst
nativendung sei, die zur Zeit der Bildung des in solchen Fällen wie z. B. in den Bustrophedon-
Namens noch ausgedrückt wurde. Ich möchte inschriften Nr. 386, 1: HXv^®, Nr. 387, 1:
dann an den nabatäischen Namen der Göttin "-"f im Zweifel, ob das "* und r abweichende
inUD* erinnern, wo das am Ende nicht mit Schriftfreiheiten des Schreibers, der sonst M und
1

dem arab. tanwin korrespondieren kann. Bei n schreibt, oder Druckfehler seien. Aehnliche
dem Vorschlage des Verfassers fragt es sich Fälle liegen in Nr. 375 und 409, 2—3 vor. An
aber, ob ein nicht mit einem Appellativum zu-
ersterer Stelle steht gegen Ende naon = '^N3"13i
sammengesetzter Gottesname mit indefinitem m -i

gebildet sein könnte. Soweit ich sehe, ist dies an letzterer "-lOvi für h®sjJ, wiewohl diese In-
schriften sonst regelmässig n und ® haben.
z. B. bei irnjJ, D3n nie der Fall. In j;td^n,
ti^iff^N,"IJC^N kann das m ein praeformatives
H. Gollancz; Tbe Book of Protection beinga col-
sein. Andererseits hat J. Halevy auf die in- lection of charmsnowedited forthefirattime
teressante Erscheinung aufmerksam gemacht, from Syriac Mss. wilh translation. introduction, and
dass zusammengesetzte Gottesnamen mit '7N als notes by —
With 27 illustrations. LXXXVII, 103 S.
.

8°. London, Henry Frowde, 1912. Bespr. v. Axel


erstes Element nicht zu finden seien^. Der
Moberg, Lund.
Hinweis auf hebr. ntJ' bi< ist nicht stichhaltig. Das Buch bedeutet eine willkommene Be-
Wenn aber der Verfasser dennoch mit seiner reicherung unserer Kenntnisse syrischer Zauber-
Vermutung Recht behalten sollte, so wäre doch formulare. Zugrunde liegen, ausser zwei Ma-
wohl eher, im Hinblick etwa auf die äthiopische nuskripten im Besitze des Herausgebers A —
Bildung von Ureigenschaftswörtern, wie z. B.
gäjode „geschickt", säjäfe „stotterig" 3, Ilum-
bzw. B bezeichnet —
über die schon beim XI.
,

Orientalistenkongresse berichtet wurde (Actes


kahe(a)w und Ilumkah denn Ilmakah(ü) zu um- —
du XI« Congres ... II 77 97), ein Manuskript
schreiben. der Universitätsbibliothek in Cambridge, Add.
In Nr. 369, 2 wird besser
zu übersetzen 3086 Codex C —
sowie ein Manuskript des —
sein: (H., Sohn des A., hat ein von zwei Brittischen Museums. Letzteres bietet wesent-
)}2)ii()

T" d. h. ein Zehntel des Grabes gemacht. Sanh, lich dieselbe Sammlung Beschwörungen wie Cod.
Sohn des Tha'id, Ham'athat, Sohn des Har'ahar, A. Aus ihm werden darum nur die betreffen-
(Zeugen!) usw. den Varianten sowie einige zusätzliche Formu-
In Nr. 380, 3 scheint die vorgeschlagene lare in einem Appendix mitgeteilt. Aber auch
Bedeutung von C^l^'^ als „fundus, solum" durch die drei vollständig gegebenen Manuskripte bieten
das assyr. asru gesichert. In der Umschrift viele Parallelen oder doch Stücke, die miteinander
fehlt das m am Ende. eng verwandt sind. Uebrigens besitzt die Königl.
Bibliothek zu Berlin zwei Manuskripte (Sachau,
Vgl. G. A. Cooke, A Text-book of North-Semitic
'

inacriptions (Oxford, 1903), p. 217. Verzeichnis ... Nr. 107 und 345), die dem Cod.
•'
Vgl. Rov. semitique, 1910 p. 479.
' Vgl. Dillmann, Lexicon Linguae aetbiopicae, Sp. •
Vgl. Dillmann, I. c. Sp. 923—924.
11!)'.) u. 1310. ' Vgl. die Inschrift bei Cooke p. 68 Z. 4.
^

33 OrientalistiBche Literaturzeitung 1914 Nr. 1. 34

A noch näher zu stehen scheinen als das Ms Erzählung (Cod. § 7, Cod. C § 25, auch JAOS
B
des Brit. Mus. XV, 287 f.), wie Mar 'Abdiso' sie zwingt, ihm
Sämtliche Beschwörungen sind christlicher ihre zwölf (richtiger vierzehn) Namen zu offen-
Form, die meisten prophylaktisch gegen Krank- baren. Ganz so verfährt der Erzengel Michael
heiten, Gefahren und Unannehmlichkeiten jeder mit einer Dämonin bei Reitzenstein, Poiman-
Art gerichtet, vor allem selbstverständlich gegen dres S. 298f. und bei Pradel, Griech. u. süd-
den bösen Blick. Einige sind bei schon vor- ital. Gebete S. 28, vgl. auch S. 23 f. sowie die

handenen Krankheiten oder Unglück zu brauchen, von Worrel nach Allatins wieder mitgeteilte Le-
einigever helfen zu Jagdglück, Hausfrieden, gende ZA 23, 168 fF. Zu bemerken ist, dass aucji
reichem Ertrag von Weinberg und Feld usw. in den syrischen Texten mehrere Namen dieser
Vereinzelt steht unter den besprochenen Texten Dämonin auf -os ausgehen, ein Name ""^

das letzte Stück von Cod. A da, das eine („Geos") könnte vielleicht in der JAOS a. a. 0.
Anleitung bringt zur Diagnose, Behandlung (durch
gebotenen Form jrOiS. direkt mit der wohlbe-
Beschwörung) und Prognose einer Krankheit
durch Benutzung der Zahlwerte der Namen kannten Gyllo in Verbindung gebracht werden,
des Kranken und seiner Mutter. Derartige wie sicher die V»^' Ji^o-l-«» V^] mit der bei
Berechnungen sind wohlbekannt; Sachaus Ver- Ilmdonvixqitt Worrel a. a. 0. Verwandte Texte
zeichnis der Handschriften der Berliner Biblio- sind übrigens nicht nur griechisch vorhanden,
thek bietet zahlreiche Proben derselben einfachen sondern in verschiedenen Sprachen, koptisch,
Art wie das vorliegende „Prognostiken", und äthiopisch, arabisch. Andere christlich-syrische
ein mit diesem sogar identisches Stück wurde wurden schonvon Badger, TheNestoriansI238ff.
schon von J. H. Hall in JAOS XV, 137—42 in Uebersetzung mitgeteilt. Die in verschiede-
herausgegeben. nen aramäischen Dialekten vorkommenden Texte
Die meisten, wenn nicht alle diese Beschwö- auf Beschwörungsschalen haben zwar eine an-
rungen sind aufzuschreiben und als Amulette zu dere, mehr offensive Verwendung, dienen aber
tragen. Dadurch erklären sich die in den Ma- demselben Zweck wie diese Phylakterientexte
nuskripten vorhandenen und in derAusgabe wieder- und stehen ihnen innerlich nicht allzu fern.
gegebenen Bilder — sie sollen ebenfalls zur Ver- Bei der Herausgabe solcher Schriftstücke nun
stärkung der magischen Wirkung auf den zu hat man sich ihre Eigenart und Bestimmung zu
tragenden Papier- oder Pergamentstreifen ge- vergegenwärtigen. Zwar sind sie in der Regel
zeichnet werden und stellen entweder das zu be- wohl nach schriftlichen Vorlagen abgeschrieben.
kämpfende Uebel, den Dämon, die Waflfen, Aber die Abschrift steht in einem ganz anderen
die wilden Tiere, den Richter usw. dar oder den Verhältnisse ziu- Vorlage, als es bei literarischen
Helfer, den angerufenen Heiligen, oder endlich Texten normalerweise der Fall ist. Wird die
den Kampf zwischen beiden. Ein so hergestelltes Vorlage hier getreu wiedergegeben, so ist das ja
syrisches Phylakterion beschreibt W. H. Hazard gut. Wenn nicht, ist das vielleicht nicht prin-
in JAOS XV, 284 — 96, das uns um so mehr zipiell, für die magische Wirkung, wohl aber
interessiert, als es aus Formularen zusammen- praktisch, für die Verwendung des herzustellen-
gesetzt ist, die uns auch in den vorliegenden den Phylakterions, von sehr geringer Bedeutung.
Texten, vor allem in Cod. B, begegnen oder ihnen Es lässt sich gewiss auch so irgend einem armen
nahestehen. Teufelaus der Nachbarschaft anschwindeln. Darum
Die Krankheiten und sonstigen Uebel werden steht ein Herausgeber solchen Texten gegenüber
natürlich in der Regel auf Dämonen zurückge- in einer anderen Stellung als gegenüber litera-
führt und als Dämon wird auch der böse Blick rischen Texten. Eine Beschwörung ist eben eine
in Wort und Bild dargestellt. Was alles von Beschwörung. Ihre richtige Textform ist (für
uraltem Gut sich in diesen Beschwörungen fin- uns) eben die tatsächlich vorliegende Form. Ob
det, darüber kann hier nicht gehandelt werden. sie nach einer anderen Beschwörung verfertigt
Aber bemerkenswert ist z. B. das häufige Vor- ist und ob sie von diesem Vorbilde auf Grund
kommen der „sieben verfluchten Brüder", „sie- willkürlicher Aenderungen, Schreibfehler oder
ben bösen und neidischen Nachbarn" oder kurz- irgendeines sonstigen Zufalls mehr oder weniger
weg „Sieben", die übrigens auch mit dem bösen abweicht, das ist zunächst und für den Heraus-
Blick in Verbindung gebracht werden. R. C. geber ziemlich gleichgültig. Solches interessiert
Thompson hat schon (Devils and evil spirits I, den, der den Sinn, die Entstehung und die Ver-
XLIV, Semitic Magic S. 50f.) auf ihre Verwandt- wandtschaftsverhältnisse der Beschwörung stu-
schaft mit den aus babylonischen Beschwörungs- dieren will. Demgemäss empfiehlt es sich, bei
texten wohlbekannten Sieben hingewiesen. Sehr einer Ausgabe den Text diplomatisch zu ge-
interessant ist auch eine vielnamige, kinderwür- ben und, wenn man emendieren will, die Emen-
gende (der Labartu ähnliche) Dämonin und die dationen am Rande mitzuteilen. Die vorliegende
,

35 Orientalistische Literaturzeitnng 1914 Nr. 1. 36

Ausgabe schwankt in dieser Hinsicht, folgt bis- Cod. C § 4 (S. 80, 8) wiedergegeben wird, (S.
weilen dem hier angedeuteten Grundsatz, bis- LXVT, bzw. wiedergegeben werden sollte (vgl.
weilen aber dem bei andersartigen Texteditionen auch JAOS XV S. 292 f.). In Cod. A § 36 ist
herkömmhchen Verfahren. Daraus entsteht aber •^mo'ifjt (durch Druckfehler steht S.22,24 ^'novjj»)
nicht selten eine Unklarheit. Man weiss nicht, nicht „the Chambers of the one who", sondern
ob eine Lesung der Ausgabe auf der Handschrift
beruht oder auf einem Druckfehler, besonders da „around the one who", Cod. B § 5 ist aiicj^Qj»}

hier die Druckfehler (vor allem Verwechselung von nicht „his uncle" (üebers. S. LXVI), sondern
a und Ä, a und cn, j und j, a und £>, £> und s, das bekannte Nom. propr., ^rnoao ^j^ nicht
usw.) nicht selten sind. Mar Cudau, sondern Mar Cudähöe, der Stifter
Mit der in Emendationen und Uebersetzung des hier eben erwähnten Klosters Beth Häle
sich kundgebenden Auffassung des Textes kann (vgl. Justi, Iran. Namenbuch z. W.), .oiiaA
man sich im allgemeinen einverstanden erklären.
VJo^I' „Simon, der Stylit" (nicht „of Estuma"),
Die Uebersetzung schliesst sich, wie es in Fäl-
len dieser Art notwendig ist, dem Text sehr ge- ^Ia^u.;* V^L*l>x >.*jio „Mar ShalitaofReshaina" (nicht
nau an. Von Kleinigkeiten könnte bemerkt „of Rashina"), }
.'-nr, V.^ in-" - ^-^ „Mar Joh.
werden, dass, wenn ein syrischer Zaubertext die
aus Dauern" (nicht „of Ilumaya"), ,_LuaA ^jio
hebräischen Wörter (tuktiJ ^j iriAcnj . ^^A^, >.iJ;o|
\
"^^ Mar Joh. nicht „of Liyaya", sondern (wohl
Lo\:^, bietet, diese selbstverständlich nicht mit
übersetzt, wie hier durchgehends geschieht („I
für V»^j.^>), „aus Dälija", vgl. Hoffmann, Aus-
Am That I Am" usw.), sondern in ihrerhe- züge aus Akten pers. Märt. S. 165f. Eine durch-
bräischen Form beibehalten werden sollten. Ihre gehende Unklarheit zeigt die Uebersetzung in
magische Bedeutung liegt ja eben darin, dass der Auffassung der Wörter ^o-aJ und )^.it^,.
sie Fremdwörter, und zwar hebräische Wörter Diese Wörter treten in der Regel zusammen auf
sind. Aehnlich ist es wohl in der Regel ver- und in Verbindung mit Krankheitsnamen. Zu
lorene Mühe, magische Formeln wie in Cod. A
Cod. A § 13 wird ^a.aJ (i^ä-aj) mit „pain"
§ 19 einen Sinn abgewinnen zu suchen. Je sinn-
oder „aches" wiedergegeben, sonst aber mit
loser, je wirksamer. Nicht ganz selten glaubt
„sounds", sogar „musical sounds", „noises",
der Uebersetzer etwas ergänzen zu müssen (was
„knocks", „pulsations" und einmal „to beat". Das
dann sorgfältig in Klammern eingeschlossen wird),
wo sich der Text doch zur Not übersetzen lässt. -*"'' S. 13, 1; 80, 10 von den Zähnen wird
Als Beispiel führe ich an Cod. B § 6 Uebers. mit „chattering" bzw. „chatter" übersetzt. Es ist
S. LXVn die letzten Zeilen f. „. Lady Mary hier überall eine Krankheit gemeint, Kopfweh,
. .

asked that
. yea exceedingly. [Thus did Zahnweh usw., ganz besonders, auch wo kein
. . . . .
,

she speak] my Lord .! [I prayj for the Zusatz \k,ii vorhanden ist, Kopfweh, vgl. auch
. .

harren ." Da man an diese Texte ohne alle Payne Smith Sp. 2466 z. W. \A£Li. Für das
. .

stilistischen Ansprüche treten muss, darf man


andere Wort jUl,^ 0^^»^^) steht Cod. A § 13
ohne weiteres übersetzen: „Lady Mary asked . . .

dreimal „maladies", zweimal wieder „sounds",


that . and specially (iuj j*^o),
, . my Lord . . .

sonst an verschiedenen Stellen „creakings" und


for the harren ..." mit Uebergang aus Erzählung
„noises" und nur Cod. C § 1 (zweimal) „pain"
in direkte Rede. In Cod. A § 8 (Mitte) über-
(in the head) mit Verweis auf talmud. Nfintiü. Zu
setze ich „and protect me from all the enemies diesem Worte bieten schon die Lexica (Payne
of my name and humble under me all those
Smith, Brockelmann) die richtige Uebersetzung
who would lift themselves up against me. And „Kopfweh". An die griechische Entsprechung,
those sitting before me and around me (d. h. die
ijjj.ixqaroy, erinnert die Erklärung bei BarBahlul
Richter und sonstigen Anwesenden) may be hel-
pers and redeemers and protectors uuto me" usw. 1668, 3 ff. Zo^^Lg»; öjjBjO f^} \^*i'~> i*orri> ji-»^t

Cod. A § 10, C § 12 \sio-^ darf man getrost \a^'i und die bei Audo 376b «rujXas jorn» jjjo-o

mit Wright „lumbago" übersetzen. „Hüftweh" \A,i: sowie in den vorliegenden Texten S. 77, 20 ,

(odermitSachau, Verzeichnis d. syr. Handschriften


S. 368a „Hexenschuss") darf in einem haus-
medizinischen Vademecum dieser Artkaumfehlen; Die Emendationen des Herausgebers sind im
vgl. übrigens Maclean, Dictionary z. W. und z.
allgemeinen recht wohl annehmbar. Nicht ein-
leuchtend ist die Korrektur von \^m\ S. 79, 17.
^js S. 40». Cod. A § 12 ist nicht „The Ana-
thema of Mar Thomas" sondern „of Mar Tam- 22; 83, 13 in j^^], das mit „prefects" wieder-
sis", wie derselbe Name Cod. B § 5 (S. 53, 16), gegeben wird. Es handelt sich allerdings offen-
37 Orientalistische Literaturzeitang 1914 Nr. 1. 38

bar um„prefects" in irgend einer Weise. Die derung des Stoffes zeigt sich der Verfasser als
Textform ist aber wahrscheinlich nur eine ortho- Pädagoge, in der Ausdrucksweise als wissen-

graphische Variante für ^" Aga's, das in ähn- schaftlicher Fachmann.


j
Dazu kommt, dass der
Druck von störenden Fehlern fast ganz frei ist;
lichem Zusammenhang S. 83, 6 wirklich vor-
Schreibung des Artikels und des Anlautes
die
kommt. Aehnlich scheint S. 83, 4 ^^r..A^ so-
des siebenten und achten Verbalstammes mit
viel als l'-" ,.^'~' sein, vgl. ebenda Z. 1. Dass Alif hamzatum scheint auf jetziger orientalischer
Schreibgewohnheit zu beruhen. Dagegen muss
Vs) a^so (S. 84, 6) in Vs» jLlso zu verbessern
als fehlei'haft bezeichnet werden, wenn Farina
sei, glaube ich kaum. Vielleicht ist "Vsj ^^o^ nach dem ja des Ausrufes den Pluralis fractus

„in deiner Allmacht" zu lesen. mit der Nunation versieht, also ja 'aulädun, ja
So Hessen sich wohl allerlei Einzelheiten bei- talämidatun schreibt; die Verwendung der Dual-
bringen zur Deutung der Texte. Besonders dürfte form in Fällen wie wagnata-lbinti-lhamrawäni
durch Heranziehung verwandter Stücke viel zu latlfata-lmanzari (S. 64, 65) erscheint zum min-
gewinnen sein. Dem Herausgeber gebührt aber desten pedantisch.
voller Dank für die Veröffentlichung und Er- In keinem inneren Zusammenhange mit dem
klärung dieser in vielen Hinsichten so interessanten Hauptthema des Buches steht die als Anhang
Dokumente alten Aberglaubens. gegebene Skizze des tripolitanisch- arabischen
Dialektes, die wohl nur darauf berechnet ist,
'
Ginlio Farina: Grammatica araba per la liugua eine gewisse Neugier der Italiener bezüglich
letteraria con un' appendice sul dialetto Tri-
politano [Metodo Gaspey-Otto-Sauer]. VIII, 388 S. des Idioms ihrer neuen Kolonie zu befriedigen.
8°. Heidelberg, J. Groos, 1912. Geb. M. 8 —
Bespr.
. Man findet in ihr nichts, was nicht ebensogut
V. H. Grimme, Münster i. W. oder besser bei H. Stumme stände ; die Schreibung
Der Vorderorient hat etwas, um das ihn der der Diphthonge mit zwei Längen und zwei Ak-
Okzident beneiden muss: eineeinheitlicheSchrift- zenten (ei, 6q usw.) ist wohl auf Verkennung
sprache. Dem Klassisch-Arabischen nächstver-
wandt, unterscheidet sie sich von ihm vor allem von Stummes ei, öu usw. zurückzuführen.
durch zahlreiche Neologismen, wie sie die Be-
dürfnisse des modernen Lebens geschaffen und Friedr. Schwally: Beiträge zur Kenntnis des
besonders die Zeitungen in Umlauf gesetzt haben. Lebens der mohammedanischen Städter, Fel-
lachen und Beduinen im heutigen Aegypten.
Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass für (SitzuDgaber. Heidelb. Akad. d. Wissensch., Phil bist.
die neuere Schriftsprache der Lräb ganz un- Klasse, 19 12, Nr. 17.) 44 S. 8». Heidelberg, C Winter.
wesentlich ist, so dass sie ihn nach Belieben ver- M. 1,50. Bespr. v. W. MaxMüller Philadelphia, Pa.
,

wenden oder beiseite lassen kann. Kommt einmal Wer


im Orient länger aufgehalten hat,
sich
die Zeit, da die Zeitungen sich der lateinischenweiss, ein wie reicher noch und wenig ausge-
Schrift bedienen, dann wird ohne Zweifel der beuteter Schatz von nützlichen Beobachtungen
Isräb als ein überflüssigerZopf ganz abgeschnitten
in dem Alltagsleben der Orientalen verborgen
werden. ist. Das von Schwally Mitgeteilte bildet einige
Für den Verfasser der vorliegenden Gram- willkommene Ergänzungen zu Lanes bekanntem
matik des neueren Schriftarabisch bedeutet der Buch, doppelt dankenswert, weil die Verhältnisse
I;räb noch etwas für die Sprache Wesentliches; Aegyptens sich neuerdings in viel rascherem
so führt uns seine Formenlehre nicht über das Tempo verändern als seither. Der Aufsatz ist
Gebiet des Klassisch-Arabischen hinaus, und recht leserlich geschrieben er würde nach voller ;

nur die auf die Konversation zugeschnittenen Uebersetzung der teilweise sehr interessanten
Uebungsbeispiele verraten, dass wir uns auf dem Auszüge aus arabischen Zeitungen —
auch viele
Boden des neueren Orients befinden. Dabei Orientalisten lassen sich das Studium derselben
versetzt uns der Verfasser meistens nur unter gerne erleichtern, glaube ich —
und Verdeut-
Leute, die sich die alltäglichsten Dinge sagen; lichung mancher Ausdrücke (nicht jeder kennt
von dem Strome moderner Ideen, wie er durch z. B. den Unterschied zwischen dem (steifen)
die heutigen Zeitungen rauscht, lässt er uns Fez des Städters und dem (weichen ') des Be-
recht wenig ahnen. Wieviel hier noch zu sagen duinen, S. 32) weitere Kreise interessieren.
gewesen wäre, kann ein Blick in Washington-
Serruys' „L'Arabe moderne", ein noch viel zu Die Mädchenbeschneidung als „heidnischen Brauch"
'

wenig beachtetes Büchlein, lehren. Im übrigen (13) zu bezeichnen, ist mir bedenklich; sie ist doch in
Arabien selbst sehr alt verfolgbar. Die Verneinung durch
entspricht Farinas Werk allen Ansprüchen, die
Schnalzen man scherzend im
(27 „Salzlecken" sugt Sudan)
man billigerweise an eine in die Praxis des ele- ist nicht sehr höflich feiner ist Seitwärtsschüttela des
;

mentaren Arabischschreibens und -Lesens ein- Zeigefingers und mildert das Schnalzen zuweilen.
führende Grammatik stellen wird; in der Glie-
Orientalistische Literatorzeitung 1914 Nr. 1. 40

William Miller, M. A.: The Ottoman Empire 1801 pelle, die übrigens nur aus Ziegeln und Bruchsteinen
— 1913. Cambridge Historioal Series edited by G. gebaut ist, fand man glücklicherweise unversehrt, unter
W. Prothero. Cambridge, üniversity Press, 1913. den Grabbeigaben fallen zahlreiche Tongefässe und etwa
Bespr. V. K. Süssheim, München. 20 Lampen von phönizischem Typus auf. Etwa eine
Eine sehr schätzenswerte Darstellung der Stunde nördlich von Abu-Ruach hat man eine Reihe von
Nekropolen entdeckt, darunter mehrere aus der 3. Dy-
Geschichte der christlichen Balkanstaaten von
nastie. In den letzteren sind die Toten in Hocker-
Anbeginn des 19. Jahrhunderts an mit gebüh- stellung beerdigt; ganz in der Nähe liegen einige Mas-
render Hervorhebung der entscheidenden Aktion tabas aus der 4. Dynastie, in denen die Toten ausge-
der europäischen Mächte in den Fragen des streckt liegen. In einer Nekropole ruhen die Leichen
in Särgen aus Tonziegeln.
nahen Ostens. Die inneren Geschicke undPartei-
(Chronique des Arts, 8. Nov. 1913). W.
känipfe, sowie die äusseren Kriege der jungen
Balkanstaaten, besonders Griechenlands, werden
Hus gelehrten Qesellschaften.
mit grosser Liebe und zuweilen sehr eingehend
erörtert, während die türkischeinnereundäussere
Fo!k-Lore Society (London). Am 18. Juni sprach
Dr. Weetermarck über: The Moorish conception of
Politik nur gelegentlich and dann auch nur kurz Holiness. Die baraka „Heiligkeit" (eig. „Segnung") sei
zur Erwähnung gelangt. Der türkischen Staats- eine mystische Kraft hauptsächlich wohltätigen Charak-
männer, der türkischen Reformbestrebungen im ters. Sie mache die von ihr beherrschte Person fähig,
19. Jahrhundert wird kaum gedacht: kurz, ein
Wunder zu vollbringen. Die höchste Stufe der baraka
wird dem Koran und den islamischen Riten zugeschrie-
Buch, an dem alles gut ist mit Ausnahme des ben. Der heiligste Mann sei Mohammed, der den sürfa,
Titels, der etwa lauten sollte: The Balkan den Nachkommen seiner Tochter, die b. vermittelt habe.
Peninsula. So sei denn auch das Grab des Srif von Wazzan eine
bedeutende Pilgerstätte. Der Sultan sei als der Vize-
regent Gottes auf Erden, von der b. erfüllt. Diese könne
nitertums-Berichte. übrigens von Heiligen auch auf andere Personen über-
Museen. tragen werden. So spiele der Begriff der b. im Leben
Die Aegyptische Abteilung der Königlichen des Mauren eine fundamentale Rolle, der nur die der
Museen zu Berlin hat im Monat Oktober 1913 folgende Idee der bösen Beeinflussung gleichkomme. Seh.
Erwerbungen gemacht: Vergoldete hölzerne Brusttafel Acadömie des Inscriptions et Belles-Lettres.
mit eingelegten Darstellungen aus Halbedelsteinen; Neues 1913. Am 11. Juli liest D ieulafoy im Namen Professor
Reich. Kopfstütze aus schwarzem Granit; Altes Reich. Wrangeis von der Universität in Lund (Schweden) eine
(Amtl. Ber. Kgl. Kunstsamml., Dez. 1913). W. Monographie über die dortige Kathedrale, die aus dem
12. Jahrhundert stammt. Diese Kirche sei von Archi-
Susa. tekten und Skulpteuren aus Norditalien erbaut worden.
Mecquenem, der Nachfolger Morgans in der Leitung Auf zwei Kapitalen sei die Darstellung des Gilgames zu
der Ausgrabungen in Susa, der im BegrifTe ist, eine neue sehen. Nur umfasse hier der babylonische Herkules den
Kampagne in Susa zu eröffnen, hat in einer der letzten emblematischen Adler von Lagas, anstatt Löwen zu
Sitzungen der Aoademie des Inscriptions über die Re- würgen. Dieses Sujet sei auf demselben Wege vom
sultate der dortigen Ausgrabungen im Jahre 1913 be-
Orient nach Skandinavien gewandert, auf dem die sassa-
richtet. Der Palast des Darius, der seit 1908 erforscht nidischen Drachmen von Persien aus dahin gelangt seien.
wird, ist weiter freigelegt worden. Eine Gesamtdar- Am 18. Juli spricht Dieulafoy von dem Modell-
stellung der bisher gewonnenen Resultate wird demnächst
rhythmus im Mausoleum von Halikarnass, in der Trophäe
von dem Architekten Pillet gegeben werden. Die Aus- des Augustus und im Tempel Bel-Marduks in Babylon.
grabungen auf der alten Äkropolis von Susa haben zu Referent zeigt, dass der salomonische Tempel nach
sehr wichtigen Funden geführt: es handelt sich um eine einem ähnlichen Entwürfe errichtet worden sein müsse.
grössere Anzahl weiterer sogenannter protoelamischer Am 1. August teilt P. Monceaux den Inhalt einer
Tafeln, um eine Reihe ausserordentlich wertvoller ar-
christlichen Mosaikinschrift aus Timgad mit, die aus dem
chaischer Zylinder und um zahlreiche Kleinfunde. In 4. Jahrhundert stamme und sehr verstümmelt sei.
der eigentlichen Stadt wurde ein elamisches Heiligtum
Am 13. August liest P. Monceaux über eine In-
aus der Zeit um 1200 v. Chr. entdeckt, von höchstem schrift, die jüngst in Djemila (Algerien), nordöstlich von
archäologischen Interesse wegen der ganz neuartigen S6tif auf einem Kapital entdeckt worden sei. Den Inhalt
Ziegelreliefs, auf denen unter anderem Menschenköpfe
bilde ein Psalmvers. Man habe bereits eine ganze Serie
mit Tierohren dargestellt sind. In dem Stadtteile der ähnlicher Inschriften in Afrika gefunden. Sie spielten
Künstler wurden zahlreiche emaillierte Vasen und ara- in den afrikanischen Kirchen dieselbe Rolle, wie die Ko-
bische Fayenzen gesammelt. Zum Schlüsse kündigte ranverse auf den Moscheen. (Noch näher läge es an die
Mecquenem eine epigraphisch-archäologische Arbeit über Psalmversein den jüdischen Synagogen zu erinnern Seh.)
I

die protoelamischen Tafeln an.


Am 22. August liest Cagnat eine Mitteilung von
(Chronique des Arts, 22. Nov. 1913). W. A. Bei über eine von ihm in der Nachbarschaft der Ru-
Hegypten. inen der alten Festungsmauer von Agadir gemachte Ent-
Die Ausgrabungen den Institut franijais zu Cairo in
deckung eines arabischen Keramikateliers. Dasselbe dürf-
te aus dem 10. oder 11. Jahrhundert stammen.
Aegypten haben sichwährend der Kampagne 1912/13
auf zwei Hauptpunkte beschränkt. In Abu-Ruach wurden
Am 29. August teilt Cordier ein Schreiben von
R. Gauthiot aus Piskon (Yaguob) mit, in dem dieser
wichtige Monumente aus der Zeit der Pharaonen und in
Bauit aus byzantinischer Zeit entdeckt. In der Umgegend
davon spricht, daß das yaguobi durch die Naturbeschaffen-
heit des Landes gegen ein Eindringen des persischen ta-
von Abu-liuach hat man sich besonders mit einer Pyra-
mide aus der Zeit der 4. Dynastie beschäftigt. Sie be- den Gouvernements von Taschkent und
jiki (gespr. in
steht in der Hauptmasse aus rotem Granit, Porphyr und Samarkand) geschützt sei. Er habe zwei verschiedene
anderen kostbaren Steinarten und ist leider bereits von Dialekte der Sprache feststellen und ihre natürlichen
Eingeborenen ausgeplündert worden. Nur die Grabka- Grenzen genau bestimmen können. —De Pachtere
41 OrientalistiBche LitBraturzeitung 1914 Nr. 1. 42

handelt über eine jüngst in Ain-Temouchent (das alte It is a reproduction of the Black obelisk of Shalmaneser,
Albulae), in der Nähe von Oran, entdeckte Inschrift, in and contains a relief of the Nippur ziggurrat, which was
der von der Etablierung eines Postens durch die cohors sketched by Mr. C. S. Fisher, the architect of the last
prima Flavia Musulamiorum auf der Route die Rede sei, Nippur Expedition.
die im zweiten Jahrhundert von Trajan bis auf Hadrian Dr. Haynes was a member of the Assos Expedition,
die große Verteidigungslandstrasse der Provinz Mauri- the Wolfe Expedition, and the four Nippur Expeditions.
tanien gebildet hat. He was given füll charge after Dr. Peters resigned.
Am 5. September teilt Cagnat von selten des In- Dr. Haynes was the Director also of the final campaign,
spekteurs der Altertümer in Tunis, L. Poinssot, den In- aud to him alone belongs the credit for the discovery
halt einer lateinischen, in Koudiet-es-Souda entdeckten of the Nippur- Library at that time.
Inschrift mit, die von einer Opfergabo an sieben ver- The Speakers at the unveiling exercises were; Prof.
schiedene Gottheiten seitens des pagus Veneriensis (Ver- J. A. Montgomery of the üniversity of Pennsylvania,
einigung römischer Bürger) handelt, die aus sieben ver- Prof. D. G. Lyon of Harvard. Üniversity, Prof. Franklin
schiedenen Tieren bestehe. D. Garter of Williams College, the Rev. Dr. J. B. Nies
Am 12. September wird auf drei von Merlin seitens of New York, and Prof. A. T. Clay of Yale üniversity.
Leynaud eingesandte, jüngst in Sousse entdeckte In- A. T. C.
schriften aufmei'ksam gemacht. ^ H. de Villefosse Dr. H. H. Figulla ist im Auftrage der Deutschen
legt eine in Tebourba, unweit von Carthago gefundene Orientgesellschaft nach Konstantinopel gegangen, um die
Inschrift vor. T. sei als das Thuburbo minus von den dort befindlichen Boghazköi-Texte zur Publikation vor-
Verfassern des CIL erkannt worden. In dem neuen zubereiten. W.
Denkmal tritt eine Aelia Celsiuilla auf, die vielleicht die Der nächste Orientalistenkongr ees findet im
Tochter des Senators Aelius Celsinus sei, den Septimus September 191B in Oxford statt. W.
Severus zu Beginn seiner Regierung töten Hess. Aelia Aus Akhmim, dem alten Panopolis, wo schon 1886
erscheine als eine vom „ordo" zur „patrona perpetua" ein „apokryphes Evangelium" zutage gefördert wurde,
erwählte. Es sei dies ein Titel, dem man auch sonst in stammt auch eine Evangelienhandschrift, die vor einigen
Afrika begegne, so namentlich in ütika und Vaga. Man Jahren von C. L. Freer in Kairo erworben wurde und
erfahre in der Inschrift, dass Thuburbo eine Kolonie ge- sich jetzt in Washington befindet. Sie ist frei von Inter-
wesen sei. — Chavannes berichtet über die Ergebnisse polationen und Korrekturen; die kritische Durchsicht
seiner Studien der chinesisch-buddhistischen Inschriften aber ergab, dass der Text des 16. Kapitels des Markus-
vom Defild von Long-men. evangeliums nach Vers 14 einen Passus von 16 Zeilen
Am 19. September berichtet H. Cordier, nach einem enthält, der in keiner anderen Evangelienhandschrift
Briefe von R. Gauthiot, über die linguistischen Studien. vorkommt. Er spricht von der „Macht des Teufels" in
die der Schreiber im Laufe seiner Forschungsreise in dieser zeitlichen Welt und schliesst mit dem Hinweis
Asien machen konnte. anf die Sünder, die „erben möchten den geistigen und
Am 26. September legt Couyat-Barthoiix die Er- unvergänglichen Ruhm der Gerechtigkeit im Himmel";
gebnisse seiner Forschung im Isthmus von Suez dar. darauf folgt die bekannte Aussendung der Jünger zur
Der Referent zeigt seine Karte von dieser Gegend, die Weltbekehrung. Das Manuskript ist auf Pergament ge-
die antiken Punkte genau fixiert. Das Niveau der grossen schrieben und deshalb sehr gut erhalten. Der Deckel
Seen hier sei viel niedriger gewesen als das des Roten besteht aus Holz und ist mit den Bildnissen der vier
Meeres. Zur Zeit Ramses' durchkreuzten Routen dieses Evangelisten geschmückt. Wahrscheinlich ist das wert-
Gebiet. C. B. hat im Sinai ein Castell Saladiua entdeckt. volle Dokument im b. Jahrhundert geschrieben.
Am 3. Oktober liest M. Croiset eine Notiz von Lefeb- (Berliner Tageblatt, 28. Nov. 1913). W.
vre, die sich mit drei neuen griechischen Inschriften
Seit einigen Wochen ist die Konstantinopeler
befasat.— A. Merlin berichtet über die Ergebnisse der
Stadtpräfektur, die schon einen Teil des am Fuss des
untermeerischen Ausgrabungen bei Mahdia im Frühjahr.
alten Burghügels von Byzanz gelegenen Geländes in
Es sei dies die sechste Campagne gewesen, die einen
einen modernen öffentlichen Park verwandelt hat, eifrig
weiteren Teil der Schätze an den Tag gefördert habe,
damit beschäftigt, auch den Nordostabhang der Akropole
die hier zu Beginn des ersten Jahrhunderts v. Chr. mit
mit Anlagen zu schmücken. Es war vorauszusehen, dass
einem Schiffe untergegangen seien. Man habe jetzt eine
joder Spatenstich in diesem Boden mit einer mehr als
sehr hübsche, bronzene Hermesstatue, eine Nikebüste
20('0 Jahre alten Geschichte Reste der Vorzeit an den
und eine solche einer Bacchantin eine tanzende Satyr-
Tag bringen würde, und so ist es denn auch gekommen.
figur, zahlreiche Möbelfragmente, Vasen, Koffer, Blei-
Es kamen zunächst beim Abbruch einer der Stützmauern
stangon mit lateinischen Merkzeichen versehen, aus dem
aus junger, türkischer Zeit, die die unterhalb der Goten-
Meere gezogen — F. Cumont unterbreitet eine Ton-
säule des Kaisers Claudius gelegenen Terrassen begren-
platte aus Damaskus, auf der ein Kamel zu sehen ist,
zen, drei hohe Säulen aus byzantinischer Zeit zutage zu-
das zwei Figuren trägt. Die Araber an der syrischen
gleich mit den daneben liegenden Kapitellen. Leider
Grenze hätten oft das Kamel den Göttern geopfert. Hier
waren diese Ausgrabungen, die in Anbetracht des Wertes,
scheine ein solches Bilder von Gottheiten in einer Pro-
den jener Erdenfleck zwischen Bosporus, dem Goldenen
zession herumzuführen. Man könnte vielleicht an die Hörn
und der blauen Marmara für die menschliche Kul-
„zwei Glücksgöttinnen" denken, von denen die orien-
tur besessen hat, die Aufmerksamkeit des gebildeten
talischen Astrologen des Mittelalters sprechen. Seh,
Europas in hohem Maße verdienen, mit dem Schleier
In der Dezembersitzung der VAG sprach G. Weil
des Geheimnisses umgeben. Die Stadtpräfektur, die sich
über Die Grundlagen des grammatischen Denkens der
weniger für Altertümer interessiert als für die Moder-
Araber. W. nisierung der Stadt, wollte sich nicht von der Museums-
In der Dezembersitzung der GVM war Erörterungs-
verwaltung in der Ausführung ihrer Nivellierungspläne
abend über das Motiv der jungfräulichen Geburt.
stören lassen, und so kam es, dass bei den wichtigen
W.Grabungen kein archäologischer Fachmann zugegen war.
Mitteilungen. Die Spaten der kurdischen und türkischen Erdarbeiter
zertrümmerten daher unbarmherzig die kostbaren Reste
A monument erected to the memory of J ohu Henry der V ergangenheit. So wurde das Gemäuer zerstört, das
Haynes Sc. D., by scholars, friends, and admirers was von den erwähnten Säulen getriigeu wurde. Eine Vase
unveiled at North Adams, Mass., on the öth of December. mit Werken der frühbyzantinischen Kleinkunst wurde
;:

43 OrientalistiBche Literaturzeitung 1914 Nr. 1.

perettet. Sie befindet sich jetzt auf der Stadtpräfektur. kann, ohne sich gegen die altmohamedanischen Denk-
Vor einigen Tagen aber wurde eine zweite Vase zer- mäler zu versündigen. (Voss. Zeitung, 15. XU. 1913.)
trümmert, und wenn die Museumsverwaltung kein offenes
Auge hat, wird im Laufe der Ausgrabungen, die sich Personalien.
noch über einen Zeitraum von zwei Monaten erstrecken
sollen, mancher von der Mutter Erde getreulich gehütete
G. J. Thierry wurde in Leiden zum
a. o. Professor
ernannt, und ihm die Vertretung der neuerrichteten
Rost der Vorzeit vernichtet werdeu. Es ist jedoch an-
Professur für Assyriologie übertragen.
zunehmen, dass es dem Museumsdirektor Halil Bey, der
R. Smend in Göttingen starb am 27. Dezember 1913
gegen die kunstfeindlichen Modernisierungsbestrebungen
im 63. Lebensjahre.
der Stadtpräfektur schon öfter protestiert hat, gelingen
wird, bei diesen Ausgrabungen seinen Ansichten Aner-
kennung zu verscbaifen. Zeitschriftenschau.
Kurze Zeit nach der Auffindung dieser byzantinischen * = Besprechung; der Besprecher steht in
( ).

Reste wurde nun eine Reihe von acht Säulen blossgelegt, Acad. d. Inscr. etBelles-Lettres. Compt. Rendus. 19 13
die von den hiesigen Griechen sogleich als Reste der Mars-Avril. A. Merlin, Döcouvertes ä Utique.
altberühmten Kirche des heiligen Demetrius in Anspruch et autr., L'art des cavernes.
—Capitan

genommen wurden. Von türkischer Seite wurde der Juin. J. Maspero, Rapport sur los fouilles entreprises ä
griechische Ursprung dieser Säulen entschieden bestritten, Baouit. —
M. Dieulafoy, Le rythme modulaire du temple
und es liegt keine Veranlassung vor, in diesen Resten de Salomon.
etwas anderes zu sehen als die üeberbleibsel eines der (1912).

Picard et Avezon, Les fouilles de Thasos

grossen kaiserlichen Kioske aus den Tagen Selims III. Amerioan Journal of Arohaeology. 1913:
und Mahmuds IL, welche Baulichkeiten bei der grossen XVIL 1. W. H. Buckler —
D. M. Robinson, Greek in-
Feuersbrunst des Jahres 1828 und vielleicht noch später scription from Sardes II.
bei derjenigen des Jahres 1862 ein Raub der Flammen and discoveries.

Notes on recont excavations

geworden sind. Das Gelände hat hier in der jüngsten 2, Gisela M. A. Richter, Grotesques and the Milne. —
türkischen Zeit viele Veränderungen erfahren, besonders D. M. Robinson, loscriptions from the Cyrenaica.
durch den Bau einer Kaserne in der dichtesten Nähe 3. W. H. Buckler —
D. M. Robinson, Greek inscriptions
der Goteusäule durch Abdul Hamid IT. from Sardes III. —
Archaeological News.
-

Hofi'entlich wird sich die Zahl der byzantinischen Annales Universitaires de l'Algerie. 1913:
Funde vermehren. Wir werden uns dann von dem Aus- II. 6. *H. Carbou, La r^gion du Tchad et du Ouadai
sehen des Nordostabhangs der byzantinischen Akropole (R. Lespes).
ein klares Bild machen können.

*F. Stuhlmann, Ein kulturgeschichtlicher
Das aber steht schon Ausflug in den Aures (Atlas von Süd-Algerien) (G. Yver).
heute fest, dass die auf^refundenen byzantinischen Säulen Anthropos. 1913:
nicht zur Kirche des heiligen Demetrius gehören können. VIII, 6. Marie Pancritius: Die magische Flucht, ein
Diese lag viel weiter unten am Fuss des Hügels neben Nachhall uralter Jenseitsvorstellungen. —F. Hestermann:
dem Gleise der Orientbahn. Das ist durch die dort ge- Kritische Darstellung d. neuesten Ansichten über Grup-
fundenen Baufragmente bestätigt worden. Unterhalb der pierungen u. Bewegungen der Sprachen u. Völker in
Fundstätte liegt das Plateau, auf dem sich der Pharos Afrika. —
W. Koppers: La deuxieme Semaine d'Ethno-
erhob. Dieser wurde durch den bauliebenden Kaiser logie religieuse. —
*H. Webster: Rest Days; a sociolo-
Basilios L, den Makedonier, durch einen marmorgepflaster- gical study (W. Koppers). —
*E. Fischer: Die Rehobother
ten „Peripatos" mit der Kirche Johannes des Theologen Bastards u. das Bastardierungsproblem beim Menschen
verbunden. Dieser Kaiser hat seine Bautätigkeit nicht (W. Schmidt). —
*F. X. Geyer: Durch Sand, Sumpf u.
nur auf der Südostseite des Berghügels ausgeübt, sondern Wald. Missionsreisen in Zentralafrika (W. Schmidt). —
wird sich auch an dieser Stelle als Bauherr betätigt haben. *A. W. Nieuwenhuis: Die Veranlagung der malaiischen
Bisher ist eine Bestimmung der aufgefundenen Al- Völker des Ost indischen Archipels (W. Koppers). Bork.
tertümer noch nicht möglich gewesen. Es wurde be- Bull, de l'Institut franp. d'Arch. Orient. 1913;
hauptet, eine Inschrift sei gefunden worden; möglicher- XI 1. L. Massignon, Notes sur le dialecte arabe de
weise wurde sie von den Spaten der Kurden zerschlagen. Bagdad. —
G. Daressy, Les costumes d'Amenöthes III,
Da bei Gelegenheit der Anlage eines zweiten Gleises auf Sarcophags d'EI Qantarah. —
P. Montet, Les poissons
derOrientbabnstrecke schon die Fundamente eines grossen employös dans l'ecriture hieroglyphique. — H. Gautier,
byzantinischen Palastes blossgelegt worden sind, lässt Index aux notes göographiques sur le nome Panopolite.
eich wohl annehmen, dass bei der Fortsetzung der Ar- —
H. Masse, Ihn el-Qairafi Code la Chancellerie d'Etat.
beiten nach der Seraispitze hin weitere interessante Fun- Burlington Magazine. 1913;
de gemacht werden. Hier lag das Tor der heiligen Bar- XXIV, Nov. C. Cresswell, The origin of the Persian
bara, und in der Nähe die von Kaiser Leo dem Philo- Double Dome. W.

sophen (886 912) begründete Kirche gleichen Namens. L'Ethnographie. 1913:
Vielleicht dringt dann auch der Spaten in die tieferge- Nouvelle Sörie 1. Gl. Huart; Superstitions et Rites popu-
legene Schicht der hellenisch-römischen Kultur. Auf der laires des Arabes antö-islamiques. —Jean Brunhes:
Seraispitze, dem Promontorium Bosporium, landeten die Ethnographie et Geographie humaine. —
Ch. Moyuac:
ersten griechischen Kolonisten von Byzanz. Hier grün- Homere et la Race noire. —
H. Guäriu: Nöcrologie: E.
deten sie den Tempel der Athena Ekbasia, weil sie, wie Revillout. —
*Jivanji Jamsbedji Modi: Anthropological
Gyllius sagt, gleich bei der Landung für das neue Vater- papers (Cl. Huart). —
R. Anthony: Sur l'homme fossile
land zu kämpfen hatten. Die Stadtpräfektur, an deren de la Quiua. Bork.
Spitze ein Mann der Wissenschaft, der Chirurg Dschemil Internationales Archiv f. Ethnographie. 1913
Pascha, steht, hätte keinen Grund, die Spuren der alt- 4/5. *R. Maciver und C. L. Woolley, E. B. Coxe, Expe-
hellenischen Kultur, die ja doch zur Stadtgeschichte ge- dition to Nubia, vol. IL Churches in Lower Nubia (P.
hören, auszuwischen und zu vernichten. Trotz aller Wir- A. A. Boeser).
kungen der Tagespolitik nimmt bei den heutigen Türken Katholischen Missionen. 1913:
das Verständnis für die griechischen Altertümer ihrer 11. Das Palästinaprojekt Julius' III. Ein Beitrag zur
Hauptstadt zu, und der Generaldirektor der Museen, Halil Missionsgeschichte der Gesellschaft Jesu und des Heiligen
Bey, zeigt durch sein Beispiel, wie man die hellenisch- Stuhles. —
Nachrichten: Die Schulen der deutschen
byzantinischen Ueberreste liebevoll hüten und pflegen Lazaristen in Obergaliläa.
. .

45 OrientalistiBohe Literaturzeitung 1914 Nr. 1.

Loghat el-Arab. 1913: de Saint Basile. —


J. Babakhan: Essai de vulgarisation
4. Les Garmacites, Djarmaces ou Djarämikeh. K. — des Homt^lies ra^triques de Jacques de Saroug (suite). —
Dodjeily: le Cbeikh Othmän ben Sanad al-Biery. I. M. — F. Nau: R^sume de monographies syriaques: Barsauma;
Patchatchy: le vieil ivrogne. —
I. Hilmy: Soleimanyeh Abraham de la Haute-Montagne; Simöon de Kefar'Abdin;
— Comment les Arabes defigurent les mots ätrangers. Yarot l'Alexandrin; Jaques le reclus; Romanue; Talia;
— M. Fa'iq Guiläny; Notre Situation actuelle. M. Bäqir — Asia; Pantalöon; Candida. —
S. Gräbaut: Les miracles
Ch^biby: Toutes mes affections sont pour Paris. Notes — de l'archange Ragou'el. —
F. Nau: La version syriaque
lexicographiques. —
Questions et reponses. Biblio- — de l'histoire de Jean le Petit (suite). —
S. Gröbaut: Un
graphie. —
Chroniques du mois. tableau de lectures monacales; Hymne ä Jesus-Christ:
5. S. D^kbil: Aper9u historique etgöographique sur l'Ara- Notice sur Matthieu l'dvang^liste; Lex dix canons d'Eu-
bie. S. Dekhil: Les premiers öruirs de Nedjd. Mo- — sebe et d'.^mmonius; Exhortations aux anachoretes. —
hammed Uachimy: La langue arabe et les Turcs. —
F. Nau: Encore les pierres tombales du Musee Guimet;
Choukri Fadhly Les Kurdes actuels. —
I. M. Patchatchy: Le synaxaire Äthiopien. —
F. Nau: Un martyrologe et

:

Cherchez ä vous rendre immortels. —


K. Dodjeily: Les douze mönologes syriaques (S. Gröbaut). Les möno-
travaux des bateliers en Mesopotamie. —
L'abbe Narses loges des dvangeliaires-arabes (S. Grebaut). Bork.
Sayeghian: Familie Bedros agha Kurkdji Bachi ä Bagdad. Theologische Literaturzeitung. 1913:
— M. F. G.: L'image de la puretd. —
Notes lexicogra- 16. *G. Dalman, Palästinische Forschungen Bd. II: Neue
phiques. —
Questions et röponses. —
Bibliographie. —
Petra-Forschungen (M. Lidzbarski). *Friedländer, Die —
Chronique du mois. Bork. Chadirlegende und der Alexanderroman (Gressmann). —
Memnon. 1913: *Stumme, Die Bedeutung R. Simons für die Pentateuch-
VII. 1/2. 0. Fleischer: E. astronomisch-musikalische Zeichen- kritik (C. Steuernagel). *W. Bacher, Die Prooemien—
schrift in neolitbischer Zeit. —
H. Winkler: Kaukasische der alten jüdischen Homilie (Strock). *F. Schulthess, —
Sprachen. —
Th. Kluge: Beiträge zur Mingrelischen Umajja ihn Abi's-Salt (Frankenberg). *Schmidt, Die —
Grammatik. —
0. Fries; OSvnoiws ^xiSia. —
R. v. Lichten- religiöse Lyrik im Alten Testament. Erklärung: St. —
berg: Buchstabenreihe und Mythos. —
*P. BoschyGimpera: H. Langdon, Zu Jensens Anzeige der Neubabylonischen
La creticamiceuica (v. L.).
civilizaciö *A. Ungnad; — Königsinschriften.
Syrische Grammatik (R. Geyer). —
*H. Auneler: Zur Ge- 17. *N. Söderblom, Tieles Kompendium der Religionsge-
schichte der Juden von Elephantine (v. L.). — *N. Peters: schichte (ßousset). —
*Heinisch, Das Buch der Weisheit
Die jüdische Gemeinde v. Elephantine- Syene (v.L.). Bork. (Volz).'
— *Krausz, Talmudische Archäologie Bd. III
Missionary Review. 1913: (Strack). — *Cumont, die Mysterien des Mithra.
9. *St. Watt, Life among African Savages. A diary. 18. *E. Lehmann, Textbuch zur Religionsgescbichte
*Comparative Religion for Moslems M. Zwemer). (Bousset). — *E. König, Geschichte der alttestameutlichen
10.
— News: Among Jews in Palestina.
(S.
Moslem University Religion (W. Nowackj. —
Mitteilungen: M. Maas, Neue
at Mecca. koptische Apokryphen.
Mitteil. d.Sem. f. Orient. Spr. Berlin. 1912: 19. *H. Zimmern, Sumerische Kultlieder aus altbaby-
XV. Abt. Seminarchronik von Oktober 1911 August — lonischer Zeit I (B. Meissner). —
*E. Sellin, Der alt-
1912.
2.

Rescher: Weitere arabische Handschriften der testamentliche Prophetismus (Meinhold). —
*Trabaud,
Köprülü-Bibliothek nebst anderen der Jeni Gämi' und LTntroduction ä l'Ancien Testament dans sa Phase ac-
Nür-i- otmanije. —
I. DimitrofF: Bulgariens politische nud
tuelle I (0. Steuernagel). —
*Pfi8ter, Der Reliquienkult

wissenschaftliche Literatur. —
N. A. Bees: Neue Version im Altertum, 2. Ijd. (v. Dobschütz). —
*Corpus Scriptorum
mittelgriechischer Vulgärtexte aus Handschriften der Christ. Orient. Scriptores Syri (Diettrichj.
Meteorenklöster. —
S. Fuchs: Talmudische Rechtsur-
kunden. —
G. Raquette: Eastern Turki Grammar. A. — Zur Besprechung eingelaufen.
MitovTov^a: 4>i'jvr/Ti.xa xal vQ&oyQa<ptx6. ttJs NiO£?^l7ivix^;
(G. N. Hatzidakis).
* bereits weitergegeben.
1913: XVI, Abt. 2. Seminarchronik von Oktober 1912 *R. H. Charles: The Apocrypha and Pseudepigrapha of
bis August 1913. —
K. Ziemke: Die Dragomanatsassistenz the Old Testament in English with introductions and
vor den türkischen Gerichten, mit besonderer Berück- critical explanatory notes to the several books. I,
sichtigung der von den Konsulaten d. Deutschen Reiches II. Oxford, Clarendon Press, 1913. XII, 684; XIV,
ausgeübten Praxis. Ein Beitrag zum Kapitulationenrechte.
— 871 S. i—. £
E. Mittwoch: AbergläubischeVorstellungen undBräuche A. von Duisburg: Grundriss der Kanuri-Sprache in Bornu
der alten Araber. Nach Hamza al-Isbahäni. G. KampfF- — (Archiv f. d. Stud. Deutscher Kolonialsprachen XVj.
meyer: Weitere Texte aus Fes und Tanger. ,1. K. — Berlin, G. Reimer, 1913. 185 S. M. 5 —
Kalitsunakis: Mittel- u. neugriechische Erklärungen bei *Izzet Melyh: Leila. Türkische Familienszene. Ueber-
Eustathius. —
G. Raquette: Eastern Turki Grammar. — setzt von E. Oesterheld. Berlin. Priber und Lam-
A. Thumb: Handbuch der neugriechischen Volkssprache mers, 1913/1914. gO S. M. 2—.
2. Aufl. (J. E. Kalitsunakis). —
G. N. Hatzidakis: JiäXi^ig *M. Schwab Livre de comptes de Mardochd Joseph (Ms.
116(1 Tuv xQijTixoi noXiixov (l(i46 —
1669) (J. E. Kalitsunakis).
:

h6bröo-proven9al) Tire des notices et extraits des


— J. ß. Aufhauser: Das Drachenwunder des hl. Georg Mss de la Bibliotheque Nationale et autres biblio-
(J. E. Kalitsunakis). Bork. theques T. XXXIX. Paris, Imprimerie Nationale,
Revue
Critique. 1913: 1913. 38 S. Fr. 2—.
42. *J, Hunger
u. H. Lamer, Altorientalische Kultur im Mitteilungen des Seminars f. Orient. Spr. a. d. Kgl.
Bilde; *J. De Keligieuse Beteekenis van het
Thierry, Univers. z. Berlin. Jahrgang XVI. Berlin, G. Reimer,
Aegyptische Koningschap; L. Borchardt, Die Pyramiden, 1913. IX, 219 S.
ihre Entstehung und Entwicklung als Erläuterung zum 0. Franke Dighanikäya, das Buch der langen Texte
:

Modell des Grabdenkmals des Königs Sahü-re bei Abusir des buddhistischen Kanons (Quollen d. Religions-
(G. Maspero). geschichte Gr. 8) in Auswahl übersetzt. Göttingen,
Revue de l'Orient Chrötlen. 1913: Vandenhoeck und Ruprecht, 1913. LXXX, 360 S.
2 s^r. Bd. VIII, 3. F. Nau: Documents trouvös en Asie M. 14—.
centrale. Un formulaire de confession mazdeen: Le A. Hillebrandt: Lieder des Rgveda (Quellen d. Religi-
Khuastuanift. —
P. Asbath: Catalogue sommaire de mss onsgeschichte Gr. 7). Göttingen, Vandenhoeck und
arabes (suite) avec uu appendice sur les Vies syriaques Ruprecht, 1913. XII, löß S. M. 6 —
.
. . . . .

47 OrientalisidBche Literaturzeitang 1914 Nr. 1. 48

*Joh. Sandwall: Die einheimischen Namen der LyMer *G. A. Bartün The origin and development of Babylo-
:

nebet einem Verzeichnis kleiuasiatischer Namen. nian Writing, II. A. Classified, list of simple ideo-
(Klio, Beiheft I). Leipzig, Dietrich, 1913. VI, 309 S. graphs with Analysis and discussion. (Beiträge z.
M. 14—. Assyriologie IX, 2). Leipzig, J. C. Hinricbs, 1913.
M. Bittner: Die heiligenBücher der Jeziden oder Teufels- IV, 300 S. M. 20—.
anbeter (Kurdisch u. Arabisch) Herausgegeben, über- *W. H. Röscher, Die hippokratische Schrift von der Sieben-
setzt u. erläutert nebst e. grammatischen Skizze u. zahl in ihrer vierfachen Ueberlieferung (Stud. z.
Nachtrag: Die kurdischen Vorlagen mit e. Schrift- Gesch. u. Kultur d. Altertums. VI, ";,). Paderborn,
tafel. (Deukscbr. d. Ak. d. Wissenschaften. Wien. F. Schoeningh, 1913. XII, 17ö S. M. 7—.
Philos.-hist. Kl. Bd. LV, 4, ö). Wien, A. Holder, *M. Th. Houtsma u. a.: Enzyklopädie d. Islam. Lief. 18.
1913. 98 S.; 6 S., 14 ßl. Facsimiles. *Doris Reeck: weh! Türkisches Drama von Ahmed
*W. T. Pilter: Some Amorite Personal Names in Genesis Midhat zum ersten Male ins Deutsche übertragen.
XIV; Bera', Bireha', Shinab, and Sheme'ber (Proc. (Türk. Bibl. Bd. 15). Berlin, Mayer u. Müller, 1913.
Soc. Bibl. Arch. 1913. Novbr.). XI, 77 S. M. 4—.
*W. T. Pilter: Supplementary Note on the equivalence *H Thorning; Beiträge zur Kenntnis d. islamischen Ver-
of Hammurapi and Amraphel. (Proc. Soc. Bibl. einswesens auf Grund von Bast Madad et-Taufiq
Arch. 1913). (Türk. Bibl. Bd. 16). VIII, 288 S. M. 10—
*Lamec Saad: Sechzehn Jahre als Quarantänearzt in der G. Gaulis-V. Bärard: La ruine d'un empire. Abd-ul-
Türkei. Berlin, D. Reimer,'1913. VIH, 339 S. M.8— Hamid, ses amis et ses peuples. Paris, A. Colin,
*Sir üalahad: Im Palast des Minos. München, Albert 1913. XI, 357 S. Fr. 4-.
Langen, (1913). XVI, 120 S. 1 Plan. *Anthropos. 1913. VIH, 6.
A. Haefeli: Samaria und Peraea bei Josephus (Biblische Sphinx. 1913. XVII, 6.
Studien XVIII, 5). *The Museum Journal. 1913. IV, 2.
M. Bittner: Vorstudien zur Grammatik u. zum Wörter- *A. J. Storfer: Marias jungfräuliche Mutterschaft. Ein
buche der Soqotri-Sprache I. (Sitzungsber. d. Ak. völkerpsychologisches Fragment über Sexual Symbolik.
d. Wiss. Wien. Philos.-hist. Kl. 173, 4). Wien, A. Berlin, H. Barsdorf, 1914. III, 204 S. M. 5—.
Holder, 1913. 36 S. M. 0.85. C. Wessely: Die Wiener Handschrift der sahidischen Acta
Fr. Pocke Die Entstehung d. Weisheit Salomos (Forsch,
:
Apostolorum (Sitzungsber. d. Wiener Ak. Philos.-hist.
zur Rel. u. Lit. d. A. u. NT. Neue Folge 5J. Göt- Kl. 172, 2). Wien, A. Holder, 1913. 123 S. M. 2,90.
tingen, Vandenhoeck u. R., ,1913. 132 S. M. 4.80. E. BischofF Elemente der Kabbalah. II. (Geheime Wissen-
:

R. G. Bhandarkar: Vaisnavism, S'aivism and Minor Re- schaften III). Berlin, H. Barsdorf. 1914. VUI, 229 S.
ligious Systems (Grundr. d. Indoarischen Philologie M. 6—
u, Altertumsk. III, 6).
H. Holma: Karl Fredrik Eneberg. Orientalisti ja assyri-
Indices to the poetical citations in the Kitäb al-Amäli ologi (Finnisch mit schwedischen Beilagen). 61 S.
of Abu 'Ali Ismä'il ihn al-Käsim al-Käli I. Names (Sonderabdruck. Ylipainos Jouka-Maisesta XIV).
of Poets by F. Krenkow. Rhymes by A. A. Bevan. *A1-Macbriq. 1913. XVI. 12.
Leyden, E. J. Brill, 1913. 89 S. Martin Hartmann: Reisebriefe aus Syrien. Berlin, D.
G. Levi della Vida: II Califfato di Ali secondo il Kitäb Reimer, 1913. XXX, 123 S. M. 3 —
Ansah al-Asräf di al-Baläduri (S.-A. aus Rivista degli Demotische Texte aus den Königlichen Museen zu Berlin.
Studi Orientali VI) S. 427-507. Bd. I, Mumienschilder, bearbeitet von Georg Möller.
Patrologia Orientalis. Freiburg i. B., A. Herder, Leipzig, J. C. Hinrichs, 1913. II, 48 S. M. 21 —
IX, 4. *Le synaxaire Äthiopien IH Les mois de
Nahase et de Paguemen ^dites par I. Guidi, tra-
duita en fran9ais par S. Grebaut. S. 239 —
488. Fr. 15.
Neuester Verlag von Ferdinand Sciiöningh in Paderliorn.
IX, 5, *Barhadbesabba, Arbia, Histoire ecclesiastiquo
(U). Theodore deMopsueste; uue controverse avec
les Macädoniens. Textes syriaques edites et traduits Röscher, Dr. H. W.: Die hippokratische
par F. Nau. S. 489—678. Fr. 11.40,
X, 2. Les menologes des övangeliaires coptes-arabes Schrift von der Siebenzahl in ihrer vier-
editös et traduits par F. Nau. S. 164-244. F. 4,75. fachen Ueberlieferung zum erstenmal
X. 3. *Le caleudrier d'Aboul Barakat. Texte arabe
ödite et traduit par E. Tisserant. S. 245 286. — herausgegeben u. erläutert. (Studien zur
S. Daiches: Babylonian Oil Magic in the Talmud and in Geschichte u. Kultur d. Altertums. VI. Bd.
the later Jewish Literature. (Jews' College. Pub- 3/4. Heft.) 187 S. gr. 8. br. M. 7—.
lication 5). London, 1913. 42 S. Die Schrift erhebt den Anspruch, die erste voll-
Journal of the Manchester Egyptian and Oriental Society. ständige Textausgabe zu sein.
1912—1913. Manchester, 1913. X, 78 S. M. 5 — Paffrath; Dr. P. Tharsicius, 0. F. M.: Zur
B. Brüne: Flavius Josephus u. s. Schriften in ihrem Ver-
hältnis zum Judentume, zur griechisch-römischen Welt Qöfterlehre in den altbabylonischen
u. zum Christentume mit griechischer Wortkonkor-
danz zum NT u. I Clemensbriefe nebst Sach- u. Königsinschriften. Mit einem ausführ-
Namen-Verz. Anhang: Inhalt nebst Sachregister zu lichen Register der auf die altbabylonische
„Josephus, der Geschichtsschreiber". Gütersloh, C. Götterlehre bezügl. Stellen. (Studien zur
Bertelsmann, 1913. VII, 308, XI S. M. 9—.
*W. Bousset: Kyrios Chriatos. Geschichte des Cliristus- Geschichte u. Kultur des Altertums. VI. Bd.
glaubens von den Anfängen des Christentums bis 5/6. Heft.) Mit 8 Abbildungen. 242 S.
Irenaeus. Göttingen, Vandenhoeck u, Ruprecht, 1913. gr. 8. br. M. 9 —
XXIV, 474 S. M. 12—. Zu haben in allen Buchhandlungen.
Loghat el-Arab. 1913. IH, 5.

Mit je einer Beilage von Paul Geuthner in Paris und der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig.

VerUg n. Expedition: J. G. Hiorlcbs'Bche Buchhandlnag, Leip7.ig, BlumeugaBae 2. — Druck tou Max Schmenow, Kirchhain N.-L,
VeranlworUicher Heraasgeber: F. E. Pelser Eünigsberg i. U.
Pr.. Goltz-Allee
^
Orientalistisctie Liteniturzeitung
Monatss<thrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient -.^
Ti K umill^eine Beziehungen zum Kulturkreise des M||*elin^ers^.' ^ i^
^ Äerau8^^ep^/von Professor Dr. ?. E. PeiSCr, Königsberg i. Pr.|fGoitz-Al|ee 11 o
p, |9|A ]

'^RSiJY ö? "^^^^^^^rlag der


^^-•^'
J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leite'--,,
BlumeDgasse 2. X^.
_,_
'•'•.-,,,, ^
Y^qO'*^
Jl

Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. —


Drucksachen nach Leipzig.
Februar 19W-
17. Jahrgang lir. 2 Jahrlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk.

Witzel, M.: EUM-ta


"
= „weil, aus Schmidt, W. Der Ursprung der G ottes-
:

Anlaas" . 69 idee, bespr. v. M. Pancritius 75


Abhandlungen und Notizen Sp. 49—68 Besprechungen . . . . Sp. 68—88 Strehl, W. u.W. Soltau: Orientalische
Albrecht, K. Neuhebräische Gram- u. griechische Geschichte, bespr. t.
Pört8ch,W.; Die Lokalgottheit von :

Gis-HÜ 06 matik, bespr.v.D.Künstlinger 72 C. Niebuhr 82


Hüs i n g G. Astuwega II. 553—660 60
, : Bulanda, E.; Bogen und Pfeil bei den Altertumsberichte 88
Klamroth,£.:ZuRichterVIII18ff 65 Völkern des Altertums, bespr. v.
Mei83ner,B.: Das Antimongebirge 52 E. Brandenburg 87 .... Aus gelehrten Gesellschaften . . 88
Möller, H.: Der indogermanisch- Gunkel, H.: Genesis übersetzt u. erklärt, Mitteilungen 89
semitische Name des Plejaden 62 3. Aufl., bespr. v. W. Erbt 68 .

Hehn, J.: Die biblische u. d. baby- Personalien 90


Müller, W. M.: Ein Text histor.
des Aethiopenkönigs Schabako 49 lonische Gottesidee, bespr. v. S, Zeitschriftenschau . . . 90—95
Peiser, F. E.: Asur-itil-ili-mükin- Landersdorfer 73
65 Jakob, G.: Die Herkunft der Sil- Zur Besprechung eingelaufen . . 95
apli
Filter, W. T.: The word xTijN and houettenkuust, bespr. v. J. Boden-
its cognate forme 66 bers 85

Ein historischer Te^t des nethiopenkönigs (Z. 1 fehlt?)


Herr der zwei Diade)me, der die (Z. 2) (der
Schabal<o.
beiden Länder beglückt, der Horus, Eroberer
Von W. Max Müller. von Ombos, der die zwei Länder beglückt*,
Im Provinzialmuseum zu Toronto (Ontario), (Z. 3) der König von Ober- und Unter-

fand ich kürzlich einen Text, der ungesäumte ägypten, Nefer-Tca-re der Sonnensohn Sa-ba-ka, ,

VeröfFentlichung verdient. Er ist auf einem der Lebensspender,


sehr grossen Skarabäus (9 cm lang, 6,8 cm breit) (Z. 4) geliebt von Amon mehr als alle Könige,

aus grünlich weiss glasiertem Speckstein in die existierten, seit die Erde
ungewöhnlich schönen und klaren Hieroglyphen (Z. 5) gegründet ward. Er hat getötet die, die

eingraviert. Herr Direktor Corelli gab mir an, gegen ihn sündigten, im Süden wie im Norden,
dass er den Skarabäus Nr. 1718 im Mai 1910 (Z. 6) in allen Ländern. Die Sandbewohner

in Jerusalem erwarb. (Hrw-sy[tvJ), die sich empörten


(Z. 7) gegen ihn, sind gefallen unter seinen
Streichen. Sie kommen
&- * v^?> ^
(Z. 8) selbst als Gefangene (d. h. gaben sich
selbst in die Gefangenschaft) und
fAIC^^^^Mi (Z. 9) einer von ihnen schlägt den Andern,

Wt weil er getan hat


(Z. 10) das Beste für seinen (göttlichen) Vater

MÄ^r.vuMi G) ^ fW^-^
gemäss der Grösse der Liebe, die er ihm er-
wiesen hat.
L\mi '^ Der Text bewegt sich im vagsten Stil der
V^ Prunkinschriften, enthält aber doch eine An-
deutung von historischem Wert in Z. 6, in der
Erwähnung der Asiaten, der Sandbewohner,
-^.^LurrfijZA wörtlich der auf dem Sand, mit merkwürdigem,

^^Pi>E^£ doppeltem Ausdruck der „Nisbe", vgl. mein

i^ ^ ' Sbk: beglücken, ist Wortspiel mit


namen, zumal das Meroitische nur einen Sibilanten
dem Königs-
hatte.
49 50
51 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 53

Asien, S. 129, über diesen Ausdruck. Eine zahlreiche Gelegenheiten zu Verwickelungen in


Schwierigkeit liegt nur darin vor, dass es auch Asien. Diese Möglichkeiten ausführlicher zu
möglich wäre, diesen Namen genetivisch zum erwägen oder die Frage nach der Stellung des
Vorhergehenden zu ziehen und das folgende So'— Sib'e' neu aufzurollen, ist hier nicht an-
Verb abzutrennen („in allen Ländern (der) Sand- gebracht.
bewohner. Die, welche sich empörten" usw.)
Damit würdesich derSinnganzbedeutendäudern. Das Rntimongebirge.
Die Schilderung von Siegen, Ergebungen und Von Bruno Meissner.
selbstmörderischen Kämpfe der Feinde wäre Antimon war in Babylonien schon in sehr
dann nicht auf die Asiaten allein zu beziehen, alten Zeiten bekannt. Zwar besteht die bekannte
sondern auf des Königs Gegner im allgemeinen, Tafel aus Khorsabad nicht, wie man früher
also wohl zunächst auf die Gegner in Aegypten. zweifelnd vermutete (z. B. Lton, Keilschriftt.
Somit bedenke ich mich, die Möglichkeit des Sargons S. 27) aus Antimon, sondern aus Mag-
Zusammenhangs, wie er in der oben zuerst er- nesit-. Aber in Tello ist das Fragment eines
wähnten zusammenhängenden Uebersetzung an- doch wohl der Gudeazeit angehörenden Ge-
gegeben ist, als ganz sicher hinzustellen und fässes aus reinem Antimon gefunden (Beethelot
die Verhältnisse Syriens darin beschrieben zu a. a. 0. 223), das in reinem Zustande sonst nur
finden. Aber auf jeden Fall bleibt die Erwähnung noch in Transkaukasien als Material für Ge-
der Asiaten sehr beachtenswert. Ich weiss wohl, fässe beobachtet sein soll. Daneben diente es
dass der Charakter einer solchen Prunkinschrift vielleicht auch schon in früher Zeit neben Zinn
uns warnt, solche Andeutungen von Siegen allzu und Blei mit dem Kupfer auch zur Fabrikation
wörtlich zu nehmen. Gleichwohl wollen solche der Bronze (Thurbaü-Dangin RA VI 142).
Redensarten einigermassen beachtet sein; ganz Bekannter noch wird der Antimonglanz
ohne Anhaltspunkte konnten doch die Schreiber (Schwefelantimon Sb.2S3) gewesen sein; denn
nicht so oft dem König politische Verwickelungen die Babylonier werden jedenfalls, wie ihre aegyp-
im Ausland nachsagen oder auch nur wünschen. tischen Kollegen, sich schon früh die Augenlider
Der häufige Fall, dass Verhältnisse der Vorgänger und -brauen gefärbt haben. Schon auf den
auf einen Königübertragen werden, liegt hier kaum ältesten Köpfen aus Tello berühren sich nach
vor. Zum mindesten ist also daraus zu schliessen, dem orientalischen Schönheitskanon aller Zeiten
dass der politische Himmel unter der Regierung immer die Augenbrauen über der Nase, und das
des Schabako (Sabakon, Herod., Manetho) nicht wird meist nur erreicht, indem man mit Augen-
immer klar war, soweit es sich um die asiati- schminke der Natur nachhilft. Und der Asphalt,
schen Beziehungen handelte. Die Möglichkeit, der die in die Statuen eingesetzten Augen am
dass sogar wirklich kriegerische Verwickelungen Rande abschliesst (z. B. bei der Statue des
in Asien hinter den Andeutungen unseres Textes Manistusu, Ddl6g. en Perse X PI. I und dem
zu suchen sind, ist immerhin zuzugeben. schönen Kopf bei Banks Bismya 256), zeigt
Darin haben wir nun einen sehr beachtens- uns, dass man damals wie heute noch auch die
werten "Wink. Früher, als man Schabako mit Augenlider schminkte.
dem den Assyrern feindlichen „So', dem König Ebenso sehr war das Schminken der Augen
von Aegypten" (2. Kön. 17, 4) gleichsetzte, auch in Aegypten Mode 3. Die Schminke, die
nahm man es als selbstverständlich an, der
äthiopische Eroberer Aegyptens, der Begründer ' Man hat noch immer nicht die von Lagardes
der 25. Dynastie, habe gleich nach Asien über-Septuagintatext 7.u „Adrammelech" entstellte Gruppe re-
konstruiert, welche eine gelehrte Rezension der Königa-
gegriffen. Winckler betonte dagegen bei seiner
bücher.derjenerSeptuagintabearbeitung zugrunde liegende
Trennung des Schabako von dem biblischen So', hebräische Text, für den Namen So' einsetzte. Dieser
dem keilschriftlichen „Sibi', Turtan von Musri",
Text beabsichtigte: der Statthalter (oder ähnl.; kaum
dass Schabako mit dem König von Assyrien im einfach ~\2]l) ^^^ Königs von Aethiopien. Könnte man
das erste Wort dieser in AS^afifiehx o yfi9ioif> verderbten
freundschaftlichen Geschenkaustausch lebte, den
Glosse sicher wiederherstellen, so wäre vielleicht die
sein in Nineveh gefundener Siegelabdruck be- Frage gelöst, was Sib'e war.
weist (MVAGIII, 1898, 29). Ob das aber ' Berthfxot, Introduction ä l'^tude de la chimie des

immer so blieb, ist doch nicht so sicher. Die anciens et du moyen age S. 221; vgl. noch Haupt, OLZ
genaueren Verhältnisse Aegyptens und Syriens 1913, 493. Nach den inschriftlichen Angaben und dem
Befund der Tafeln (vgl. Delitzsch AW 49 f.) scheint abdru
zur Zeit der äthiopischen Eroberung kennen wir das Wort für Magnesit gewesen zu sein. Ob auch
"i^X;
ja nicht. Schabako sollte wohl mit der Bändigung
^on "IJX ä'u unterscheiden ist?
der Deltafürsten seine Hände längere Zeit zu N"13N
° Ermahn, Aegypten 315. Allerdings soll die Analyse
voll gehabt haben, um nach Asien erobernd
von Resten schwarzer Augenschminke in einer alten
vorzudringen, aber die Möglichkeit ausländischer Schminkbüchse durch Virchow (Verhdlg. derBerl. anthrop.
Hilfe für jene Kleinfürsten usw. lieferte doch Gesellsch. 1888, 574 ff.) im wesentlichen nur Schwefelblei,
63 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 54

hierher aus den Somaliländern eingeführt sein legt seine Lieferung dem Könige von Arabien
soll', hiess altägyptisch msdmt, ein Wort, das als Tribut auf.
dann als aviiifii. ins Griechische und itjnid ins Es erhebt sich nun die Frage, woher die
Arabische gewandert ist. Babylonier und Assyrer das Antimon bezogen
Daneben aber existierte im alten und neuen haben. Obwohl die erwäbntenTribute im wesent-
Orient noch ein anderer Name und wahrschein- lichen westländischer Provenienz waren, ist die
lich auch ein anderer Provenienzort für dieses Annahme doch nicht wahrscheinlich, dass alles
dieses Stibium aus Aegypten herstammte, schon
Kosmetikum: hebr. '?nr, aram. ^.^.an j, arab. Ja, weil wir das Vorhandensein von Antimon in
aeth. kuehl, assyr. guhlu, bekanntlich dasWort, Babylonien in so hohes Altertum hinaufverfolgen
woraus auch unser gutes Wort Alkohol ent- können. Die Antwort auf unsere Frage gibt
standen ist2. Das assyrische g gegenüber uns eine bisher übersehene Stelle aus den
sonstigem Je erklärt sich daraus, dass im Assy- Annalen SamsiAdads^ ( 825 — —
812), der uns
rischen ein k in der Sprache des gewöhnlichen II 59 ff. erzählt: a-na (iiiät) Gi-zil-hu-un-da a-lik
Lebens als g gesprochen wird, wenn in dem (al) Ki-na-hi ak-sud ap-pul ah-hir ina isäti asr-
Worte eine Liquida steht vgl. mein Supplement up sad-e {ahan) älM-BI-ZI-DÄ'^ lu-il abbalk-it =
;

27 und kurzgefasste assyr. Grm. § 15. Ein Nach dem Lande Gizilbunda ging ich; die Stadt
Synonym dieses guhlu ist im Assyrischen sadidu, Kinaki eroberte, zerstörte, verwüstete, ver-
das Zimmern schon Busspsalm. 45 mit aram. brannte ich mit Feuer. Das Antimonsteingebirge
1^), = Weitere durchzog ich. Nach weiteren Heldentaten im
Stibium zusammengestellt hat.
Synonyma scheinen im Assyrischen zu sein: Laude Gizilbunda zieht der König gegen Medien.
amamü und egü. Das Antimongebirge muss also in oder in der
Nähe, vielleicht östlich von Gizilbunda gelegen
Das Ideogramm für alle diese Synonyma ist haben. Oberst Billebbeck hat auf seiner Karte
SIM-BI-ZI-DA (Br.5181f.; SAI 3546 f.), dessen des Sandschaks Suleimania (Das Sandschak
Determinativ den Gegenstand als etwas Parfüm-
Suleimania Lpz. 1898) das Gebirge, das er wie
artiges, Kosmetisches bezeichnet. Auch SIM-Zl-
seine Vorgänger Bisbizidagebirge nennt, schon
DA scheint vorzukommen; wenigstens emptängt lokalisiert. Er verlegt es westlich vom Tschagatu,
Tukulti-Ninib (Ann. 77 ed. Scheil) von dem
dem Hauptzuliusse des ürmiasees von SO. her.
Könige von Hindänu oberhalb von Ana am
Indes ist zu bemerken, dass das von Billee-
Euphrat neben (saw«)sa-di-dM^ auch 8Mineu(«&aw)
BECK eingetragene Gebirge nach den mir zur
SIM-ZI-DA. Diese Stelle ist besonders dar- Verfügung stehenden Karten, auch auf der
um wichtig, weil das Determinativ {abun) zeigt, KiEPEETSCHEN Nouvcllc Carte generale des pro-
dass das Kosmetikum ein mineralisches Pro-
dukt war. Phonetisch geschrieben treffen wir Aussprache tag. dag für abnu bis jetzt nicht nachge-
guhlu häufig unter den Tributgegenständen as- wiesen (vgl. CT XIL 47, 77 b fl'.). Sodann ist hier und
syrischer Könige*, gu-uh-lum erw'ähnt Sargon sonst das Zeichen JittJ , nicht ^.y >I geschrieben.

unter den erhaltenen Geschenken. Bei Sanherib Andrerseits zeigt CT XXIII 37, IV 9: (^aban) dag-gas,
liefert ihn Hiskia von Juda,^ und Asurbanipal dass daggassu ein Stein ist. Hiernach wird vielleicht
auch Johns Deeds no. 937, II 8: .2 {aban) (!) dag-gas-si
zu emendieren sein, zumal in der ganzen Tafel von
daaeben kohlensauren Kalk und Eisen, aber kein Antimon Steinen die Bede ist. Harter Lettr. no. 847 Rs. 3
ergeben haben. Mitteilung Dr. Roeders. wird dag-gas (aban) igi-eag-ga erwähnt; vgl. auch ib.
' HiNTZE, Handbuch der Mineralogie I, 1 Abt. 116 no. 1283 Rs. 4: dag-gas. Zu trennen von unserm
Anm. 2. Herrn
Geheimrat Hintze verdanke ich nicht
nur diesen Hinweis, sondern er hat mich auch sonst bei Worte ist wohl iaA; ( t^S^ ) -ka-su-ü (CT XXI, 238, 1;
dieser Arbeit freundhchst unterstützt. Vielen Dank für VS VI, 129, 2, 10) und da-kas-si {MVAG III, 228, 10).
seine Bemühungen! ' Derselbe König macht uns noch eine wertvolle
° Vgl. z. B. DiELS, Die Entdeckung des Alkohols Angabe über die Provenienz von Steinen: III 37, wo er
(ABAW 1913), der dort auch nachweist, dass bis zum erzählt, dass er auf dem Rückwege von Sagbita durch
18. Jahrhundert bei den Arabern das Wort keineswegs das Gebirge des musM-Steines gezogen sei. Billerbece
unsere moderne Bedeutung gehabt hat; Haupt OLZ lokalisiert es auf seiner Karte des Sandschak Suleimania
1913, 492. südlich von dem Afschar-Gebirge. Streck will es ZA
' Merkwürdigerweise hat das Wort hier das De- XV 371 viel tiefer südwärts oder südwestwärts verlegen.
terminativ (sam), das es als etwas Pflanzenartiges charak- Leider wissen wir nicht, welchem Stein der ««(.««-Stein
terisiert, (aban) sa-di-d[u?] (Hakper Lettr. no. 1300 Rs. 2) gleichzusetzen ist, trotzdem er sich noch sonst nach-
ist unsicher. weisen lässt (CT XIV 15, 19 ab).
* Unsicher in der Bedeutung erscheint das Wort ' Der Name wurde bisher (KB I 180; Streck ZA
gufflu Reisner, Hymn. 118, 49 (SAI 1648). XV 299) Bi-ü-bi-zi-da gelesen; indes ist bi-is natürlich
' Das daneben genannte dag-gas-si möchte Hauit ein Zeichen sim. Das Personendeterminativ davor muss
neuerdings OLZ 1913, 492 als sumerisches Lehnwort im auf irgend einem Versehen beruhen. Entweder gehört
Sinne von abnu hepitu =gepulverte Metalle auffassen. es noch zu dem sim, oder es ist zu dem Zeichen [aban)
Möglich! Doch darf man folgende Bedenken nicht ver- zu ziehen, dessen letzter Keil hier merkwürdiger Weise
schweigen. Soweit ich weiss, ist im Sumerischen die nicht gebrochen ist.
:

65 Orientalistische Literaturzeitvmg 1914 Nr. 2. 56

vinces asiatiques de l'empire ottoman, die mu-kin sa-dug


BiiiLEEBECK im wesentlichen der seinen zu- sa iläni rabüti
grunde gelegt hat', nur aus unbedeutenden ana-ku-ma.
Höhen zu bestehen scheint, während Gizilbunda Scheil nimmt an, dass der König mit Asur-
nach Sargon (Thüeeaü-Dangin, Relation de la itil-ili, dem Sohne Asur-bani-pals identisch sei,
8"°° campagne de Sargon 64) „eine Provinz ist, und wundert sich, dass der König seine beiden
die in entfernten Gebirgen an einem fernen Orte Vorgänger verschweigt. Leider scheint er den
gelegen ist und die Seite des Landes der Man- Nachweis Wincklers in seinen Altorientalischen
näer und des Landes der Meder wie ein Riegel Forschungen, zweite Reibe S. 53ff. und S. 183 ff.
abschliesst"; und dann stimmt auch zu der An- übersehen zu haben, dass Asur-itil-iläni-ukin-ni
setzung schlecht, dass Antimon in dieser Gegend = dem Namen Asur-itil-mukin-aplu ist und beide
m. W. jetzt nicht vorkommt. Aus diesem Grunde Namen von Asarhaddon zeitweise geführt worden
möchte ich das Antimongebirge etwas weiter sind. Der neue Text zeigt, dass der volle Name
östlich in den Gebirgen der heutigen Landschaft Asur-itil-ili-mükin-apli war, jene beiden Formen
Afschar suchen, wo Antimonglanzbesonders reich- also nur Abkürzungen desselben Namens sind,
lich, 4 —
5 Meter mächtig im Kalk in der Nähe ferner, dass Winckler mit seiner Identifikation
der sehr alten Silber- und Bleierz-Gruben von vollkommen recht gehabt hat. Asarhaddon
Afschar 18 Kilometer von Takht-i-Soleiman hat, wie Winckler durchaus richtig erschlossen
vorkommt 2. hat, gerade in seiner Beziehung zu Babylon den
So löst sich das Dunkel immer mehr um langen Namen erhalten. Sehr auffällig wäre
die Fragen, woher die Babylonier ihre Metalle es, dass Asarhaddon in Babylon einen Tempel
bezogen 3. Assurs gebaut hat; bezieht sich „in Babylon"
etwa nur anf Esaggil? Es bleibt, schon wegen
Hsur-itil-ilT-mukTn-apli. der Bruchstelle, hier eine kleine Unsicherheit.
Von F. E. Peiser. Auch dass Sargon nicht als sar kissati bezeichnet
wird, ist auffällig. Jedenfalls beweist der neue
In der Revue d'Assyr. et d'Archeol. Orient.
Text, dass Asarhaddon seinen zweiten Namen
X Nr. 4 (1913) p. 197 f. veröffentlicht Scheil
den Text eines kleinen öteintäfelchens, der un- auch noch nach dem Tode Sanheribs, wenn auch
gemein interessant ist. Ich gebe nach ihm die vielleicht nur kurze Zeit,
geführt hat; insofern
ist Wincklers Ansicht ein wenig zu modifizieren.
Transkription
Ana-ku Asur-e-til-ilT-mükin-apli Aber im ganzen hat er doch mit genialem Blick
sar kissati sar (mätu) Assur
das Richtige getroffen. Darum freue ich mich,
diese posthume Bestätigung einer seiner vielen
apil Sin-ahi-riba
sar kjssati sar (mätu) Assur
Neuaufstellungen zur Dokumentierung seines
apil Sar-ükin
überragenden Wertes als Althistoriker vorlegen
sa]r (mätu) Assur ma zu können.
banu]-u (?) bit (ilu) Assur
u] E-sag-gil Die Lokalgotiheit von Qis-HU.
ina B]äb-ili (ki) Von Dr. Wilhelm Förtsch.
mu]-ud-dis Die Fürsten von Gir-su besitzen neben Nin-
es-ri-e-te gir-su, dem Gott ihrer (ursprünglichen) Haupt-
sa ma-ha-zi stadt und ihres Gebietes, noch spezielle Schutz-
mu-sak-lil gottheiten (Ureshanna- Dynastie: Dun - PA-
par-si AMAS'; Urukagina: Nin-subur; Urba'u: Nin-
' Hierauf hat mich Herr Prof. Leonhaäd aufmerksam ä-gal; Gudea: Nin-gis-zi-da). Auch bei den
gemacht. Daneben benutzte B. besonders noch Haeris, Herrschern der Stadt und des Gebietes Gis-IJU
A journey in Persian Kurdistan im Geogr. Journ. 1895 findet sich neben der Lokalgottheit eine Schutz-
Bd. VI no. 5; DE Morgan, Mission seien tifique en Perse
gottheit. So ist nach Urukagina, Tontafel Rucks.
und die mir nicht bekannte russische Karte (S. 79).
' Zeitschrift f. praktische Geologie 1898, 430, wo 3, 11 — 4, 1 die Göttin Nidaba die spezielle
über den Originalartikel von Helmüacker, Engin. and Schutzgottheit des Patesi Lugalzaggisi von Gis-
min. Journ. Juli 1898 berichtet wird. Ebendort wird HÜ, welch letzterer Fürst auf den Bruchstücken
auch erwähnt, dass in Persien mehrere Gebirgenach dem
' REG 230, der zweite Bestandteil dieses Namens
Antimonglanz SjOyMi den Namen Kuh-i-Snrmeh führen, Dun-x, sieht zwar aus wie eine Verkürzung von gür (=: karü
also derselbe Name wie sadi guhli. „Kornspeicher"), dürfte aber trotzdem wohlPA-AMASoder
' Für das Gebirge, woher die Assyrer das Silber AMAS-PA sein; siehe Hommel bei Förtscb, Die Götter-
herbezogen haben s. OLZ 1912, 146 ff., 246 f. Eine gruppen iu den altbabylonisohen Königsinschriften (Münch.
wichtige Nachricht über die Provenienz des Eisens findet Inauguraldiss. vom 30. Juui 1911). Kirchhain N.-L., 1912.
sich WiNCKLEK, Vorderasien im 2. Jährt. S. 61. S. 7 A. 1.
Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 58

verschiedener Vaseu sich selbst (1, 7 8) sowie — Aus diesen Inschriften ergibt sich, dass HAB-
den früheren Patesi Ukus von Gis-HU, seinen RUD wie zuweilen angenommen, eine
nicht,
Vater (1, 11—12), als „Propheten (?) der Ni- weibliche', sondern eine männliche Gottheit
daba" bezeichnet. Der Name der Lokalgottheit darstellt-, da er Held und Vater genannt wird
von Gis-HÜ dagegen ist nach der zuletzt ge- — Bezeichnungen, die keiner weiblichen Gott-
nannten Inschrift (2, 38—40) und nach der Va-
' heit zukommen können ^. Damit fällt natürlich
riante des Datums des 9. Jahres des Gimilsin auch die von vornherein unsichere Annahme
von Uri2 das Zeichen REG 458. Die Lesung Hommels*, in der Kegelinschrift des Entemena
des Namens (und des Zeichens) ist unbekannt. sei unter Eshanna die Gottheit von Gis-HÜ zu
Hommel" vermutet HAB-RUD; diese Lesung sei verstehen.
im folgenden als hypothetisch angenommen. Eine nahe Verwandtschaft zwischen HAB-
Für die Frage nach dem Wesen der Gott- RUD einerseits und Nidaba und Eshanna an-
heit HAB-E,UD sind die beiden folgenden drerseits ist indes zu konstatieren, und zwar aus
Steininschriften des Gimil-Sin von Bedeutung. dem Wesen dieser Gottheiten und aus den Be-
CT 32 pl. 6 Nr. 103353: i^'"«''- HAB-RUD zeichnungen ihrer Tempel. Nidaba (neusum. mit
2nir-gäl an-na ^dumu ki-äg ''""s'^ninni ^ad-da- Sibilierung des d-Lautes Nisaba) ist, wie ihr
'^äirgir
ni-ir- SU- '^"'«'''en-zu ^lugal kal-ga ^lu- Name (=
Getreide) beweist^, die Getreidegöttin,
gal uri'''-ma ^lugal an-ub-da-4-ba-ge '^e-sa(g)- während Eshanna
in den historischen Inschriften
gi-pa(d)-da "e ki-äg-gk-ni '-nam-ti(l)-la-ni-sü häufig nin-en „Herrin der Feldfrucht" und nin
'•'mu-na-dii „'Dem HAB-RUD, -'dem Helden des in-dub-ba „Herrin der Getreide- Aufschüttung"
Himmels, 'dem geliebten Kind *der Ninni, ^sei- genannt wird (z. B. Gudea. Backstein 1, 1 3; H —
nem Vater, «hat Gimilsin, "der mächtige König, Dungi, Steintafel B 1 3). Dieses nahe Ver- —
*der König von Uri, ''der König der vier Welt- hältnis der beiden Göttinnen findet auch darin
gegenden, '"das e-sa(g)-gi-pa(d)-da, "seinen ge- seinen Ausdruck, dass Nidaba von Eshanna bei
liebten Tempel, '-für sein Leben '^erbaut"; CT DeutungvonGudeas Traumgesichtals, Schwester'
32 pl. 6 Nr. 103354: '"'"ei^HAB-RUD -'nir-gäl bezeichnet wird (Zyl. 5, 25). Zugleich seiA
an-na ^dumu ki-äg *<''°s'^niuni "ad-da-ni-ir ''"^^s" hier auf den weiter unten zu beachtenden Um-
gu.dingir en.2u 7[ ]-UD »^i-'gi'-en- stand hingewiesen, dass Nidaba und Eshanna
J-na 8[
lil i'"''°K'^ nin-lil
.
" [ü] dingir-gal-gal-e-[n]e Erscheinungsformen der Ninni darstellen, welch
. .

'2[l]ugal ""'P'e[nJ-lil-li i^ki-äg '»sa(g)-ga-na 'in- letztere ja als Göttin der Vegetation eine grosse
pa(d) '5s[i]b kalam-ma-sü ''lugal kal-ga '«lugal Rolle spielt«. Das Ideogramm für HAB-RUD
uri'''-ma '^lugal an-ub-da-4-ba-ge -"ud bäd mar- (NIGIN ..Kreis"mit eingeschriebenem SKr ..grün")
tu -'mu-ri-ik -''ti-id-ni-im ^Smu-dü-a -*i'i ne^ mar- weist ebenfalls auf eine Vegetationsgottheit.
tu 25ma-da-ni-e ^Sue-in-gi-a '^''e-sa(g)-gi-pa(d)-da Weiterhin deuten die Namen der Tempel für
'-'«e ki-äg-gk-ni -"' nam-ti(r)-la-ni-sü '"mu-na-dü die erwähnten Gottheiten auf eine Verwandt-
„'Dem HAB-RUD, 2 dem Helden des Himmels, schaft zwischen ihren Besitzern. Wasden Tempel
3 dem geliebten Kind ^der Ninni, 'seinem Vater, des HAB-RUD betrifft, so heisst derselbe nach
«hat Gimilsin '[. .] »[. .] ^En-lil;
. . 'ONin-lil »und den beiden oben behandelten Inschiüften e-sa(g)-
die (?) grossen Götter, '-der König, welchen En- gi-pa(d)-da bzw. e-sa(g)-gi-pa(d)-da, während
lil '^als Geliebten '-»in seinem Herzen '^ausge-
Eshanna nach Entemena, Türangelstein F, 19
wählt hat, '"der Hirte des Landes, i'' der mäch-
tige König, '^der König von Uri, '^der König
4 5 des Gimilsin bei Thureau-Dangin, Königsinscbr.
u.
der vier Weltgegenden, ^Oals er die Mauer von S. 324u. A. f u. h.
Amurru, 21 (genannt) mu-ri-ik 22Ti-id-ni-im, ^^er- '
Hommel, Grundriss d. Gesch. u. Geogr. des alten
baut 2+ und die Macht von Amurru -=iu ihr Land Orients. S. 364 f. —
Auch ich selbst hielt, wie noch
zurückgetrieben hatte, "das e-sa(g)-gi-pa(d)-da, üommel bei Mercer, a. a. 0. S. 51, HAB-RÜD zuerst für
identisch mit Nidaba, demnach für eine weibliche Gott-
'•seinen geliebten Tempel, "^^üiv sein Leben Vgl. jedoch
heit; siehe meine „Göttergruppen", S. 35.
30erbaut"5. die folgende Anmerkung und Hommel bei Mercer, a. a. 0.
S. 101.
'
Gis-HÜ kiuru-ki-äg dingiri-ge , Gis-HÜ, die geliebte ' Bereits in meinen „Göttergruppen" S. 27 A. 1 bei
.

Stadt des Gottes x".


' RTC 209 und 429; Thureau-Dangin, Königsinscbr.
der Korrektur noch eingefügt.
S. 324 A. 1 (RA VII 190).. fi-dinsr"i giä-HÜk' „Tempel
'
Die Bezeichnung dumu liesse an und für sich nicht
auf einen männlichen Charakter schliessen, da auch
des Gottes x von Giä-HÜ".
manchen Göttinnen dieses Attribut beigelegt wird; vgl.
' Bei Förtsch, a. a."0. S. 27 A. 1 und bei Mercer,
z. B. Urba'u, Steintafel 1, 5—7, wo die Göttin Ba'u „Kind
The oath in babylonian and assyrian literature (Paris 1912)
S. 51 und 52 A. 1.
des Himmels (dumu an-na)" heisst.

* Zu ne (nicht ner) siehe Thureau-Dangin, Königs- Grundriss S. 635 und bei Mercer, a. a. 0. S. 51.
*

inschr. S. 18 A. d. Siehe Hommel, Sumerische Lesestücke S. 49 A. 2


'

' Diese beiden Inschriften auch übersetzt CT 32 S. 5f. und S. 69 A. zu Z. 49 ff.


— Zu bäd mar-tu „Mauer des Westens'' vgl. die Daten « Vgl. ATAO S. 107 ff.
Ö9 OrientaliBtische Literaturzeitnng 1914 Nr. 2. 60

ein 6-sa(g)-pa(d)-da besitzt*. Die vornehmste dam arad-da-ge hum-ha-gur-rata und übersetzt:
Tochter derEshanna istNin-mar-ki-. DerTempel „Imtidam femme d'esclave, que nous soyons ren-
der letzteren, welcher es-gütür„ Haus des Randes voyes par (le tribunal), dans sa parole on la
des Hofes" genannt wird, hat (Urba'u, Statue coniirme^" De Genocillac^ hat Recht, wenn
5, 11) den gleichen Namen wie der Tempel des er gegen die Uebersetzung geltend macht, dass
HAB-RÜD, also 6-sa(g)-gi-pa(d)-da. Für HAB- der Urteilspruch des Gerichtshofes damit nicht
KUD finden wir daher auch die Bezeichnung übereinstimme: sie kehrt nicht mit ihren An-
Nin-sa(g)-gi-pa(d)-da in der Opferliste 5482 AO gehörigen zu Abaizidim zurück, sondern wird
aus Drehern 3. Hier wird in einer grösseren im Gegenteil dem Käufer Anahani zugesprochen.
Göttergruppe nämlich erwähnt (Obv. 1, 13 17): — Indessen dürfte De Genouillac nicht Recht
Gimilsin, Nin-sa(g)-gi-pa(d)-da, Ur-gimilsin-*, behalten mit seiner Transkription und Ueber-
Nun-gal, Nin-azag-nun-na. Bemerkenswert ist setzung: Im-ti-dam dam-arad-da ingar ba-gur-
dabei, dass HAB-RUD in einer Reihe mit seiner ra-ta „(contre) Im-ti-dam la femme de I'esclave
Mutter Ninni^ steht. qui s'etait tournee contre le mur (il prouva son
Von den Vegetationsgottheiten ist Nidaba dire)." Pelagaüds Transkription wird schon
Gemahlin des Lugal-ki-di-a^; letzterer Gott darf das Richtige treffen. Doch wie ist zu über-
wohl als gleichbedeutend mit Asnau betrachtet setzen? Ich habe schon an einer anderen Stelle^
werden'. Als Gemahl der Niu-mar-ki ist nach nachzuweisen gesucht, dass hum-ta die Bedeutung
mehreren Opferlisten aus Telloh der Gott Nin- „weil" haben müsse. Setzen wir diesen Wert
Ninni-bar anzusehen*. HAB-RUD, der Lokal- hier ein, so ergibt sich ein vollständig zufrieden-
gott von Gis-HÜ, stellt also eine männliche Ve- stellender Sinn: „weil Imtidam, die Frau des
getationsgottheit dar und ist der Gemahl bzw. Sklaven, Einspruch erhoben hatte." Die Vor-
Bruder einer mit Ninui in enger Beziehung anstellung des Subjektes kann nicht befremden,
stehenden Vegetationsgöttin, wohl der Nidaba da sie im Sumerischen sehr gebräuchlich ist.
bzw. der Nin-mar-ki. Zur besseren Orientierung geben wir noch die
Zum Schlüsse sei noch auf Entemena, Kegel ganze Uebersetzung, soweit sie in Frage kommt:
1, 5 —
6 hingewiesen, wo HAB-RUD in engster „Der Sklave Tinini, seine Frau Imtidam und
ihre Söhne und Töchter, welche Anahani, der
Verbindung mit Nin-gir-su steht: "''°sirnin-gir-su
dingirjj^B-RUD-bi „Niu-gir-su und HAB-RUD". nu-handa, von Abaizidim für ^2 Mine Silbers
gekauft hatte, sind, weil Imtidam, die Frau des
HUM-ta =
„weil, aus Rnlass"3. Sklaven, Einspruch erhoben hatte, auf seine
Aussage hin (ihm) zugesprochen worden *. Ski ave,
Von Dr. P. Maurus Witzel.
Magd, Söhne und Töchter sind dem Anahani
Pelagaud transkribiert eine Stelle eines zugesprochen." Der Einspruch'' der Sklavin
i)i-<;7-?a- Textes folgendermassen: Ni-ti-dam nützte nichts, es genügt die blosse Aussage des
Kaufherren, um denselben zu entkräften.
'
In den Wirtschaftstexten aus Telloh, vor allem in
den Opferlisten, führt Eshanna häufig die Bezeichnung
„von sa(g)-pa(d)", z.B. DP 45 Obs. 1, 10. In den historischen Rstuwega II. 553—550.
Inschriften aus Telloh nennt fich der jeweilige Patesi Von G. Hüsing.
oft sa(g)-pa(d)-dai3'ngir estjanna „Herzenserkorener der
Eähauna", z. B. Eannatum, Geierstele Rückseite 6, 53 51. — Vor sieben Jahren hatte ich in dieser Zeit-
Vgl. auch Homuiel bei Meroer a. a. 0. S. 101. schrift (1907 Sp. 23) in aller Kürze ausgeführt,
^ Vgl. Urba'u, Statue 5, 10.
dass als Datum der Schlacht mit der Sonnen-
" Publiziert von Genouillac, Tablettes de Drehern,
Paris 1911, pl VI. eine Temporalpartikel (öfters freilich mit Kausalbedeutung
* Die Ergänzung |ur]-dlnK'r gu-['l'''g''' en-zu] ist sicher gebraucht) handelt. — Thureau-Dangins Ausführungen
auf Grund von AO 5482 Obv. 2, 8: sa(g) e-ur-d'ngir sa- sind ein Beweis für die wesentliche Richtigkeit meiner
dingir en-zu „im Tempel des ürfiimilsin". Auffassung der folgenden Stelle (Korrekturzusatz).
' Zu Nin-azag-nun-na =
Ninni siehe meine „Götter- '
Babyloniaca III S. 108, XUI 9.
gruppen" S. 12. = RA. 1911 S. 5. Cfr. Anm. 2.
• Hommel, Sum. Lesestücke
Trilingue Götterliste bei BA VIII 5, S. 97, 4 ff.
»

S. 48. * Beachte ha-ni-gi-in, wegen des vorausgebenden


'Aänan und Nidaba auf einem Siegelzylinder (Musee dü(g)-ga-na „in verbo suo;" cfr. BA VIII 5, S. 6 ff.
Guimet Nr. 71); Krausz, Die Götternaraen in den baby- " Zu gur „Einspruch erheben, anfechten" vgl. Br.
lonischen Siegelzylindorlegenden. S. 75. 3^64. Auch das in sumerischen Briefen öfters begegnende
' Ausführlicheshierüberin meinen „Religionsgeschicbt- na(>n)-mi-gur-ri ist gewiss in diesem Sinne aufzufassen:
lichen Untersuchungen- MVAG I9l4, 1. 2. Teil. „wolle nicht Einspruch erheben", nicht wie De Genouillac
° Aus den Ausführungen Thureau- Dangins iu übersetzt (La trouvaille de Drehern, p. 20): „sans t6-
RA X 94 Anm 1 snlie ich jetzt, dass HUM-ta nicht
.S. ponse (?)". Da die in Frage stehenden Ti xte mir nicht
„weil, aus Anlasb" bedeutet, sondern nach nacbdi'm".
, zugänglich sind, habe i<h mir durch meinen Freund Dr.
Auf diese Bedeutung konnte ich nach den mir bisher P. Anast. Schollmeyer bestätigen lassen, dass diese Ueber-
bekannten Stelb-n nicht schliessen; doch steht nunmehr setzung an allen ihm bekannten ötellen recht wohl passt
fest, dass es sich nicht um eine Kausal-, sondern um (Korrekturzusatz).
61 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 62

finsternis (zwischen dem Lyder uud dem Meder) sachlich Haupts Uebersetzung, denn wenn die
nur der 19. Mai 557 (höchstens der 1. Nov. 556) Unterredung mit Marduk 557 stattfindet, dann
in Betracht kommen kann. wäre von da an der 3. Tag des nächsten Neujahrs-
Dabei schrieb ich auch „Der Ausdruck des festes gemeint, und das wäre sechs Jahre zu früh.
Textes iiia saluÜi satti (im dritten Jahre) ge- Es bleibt also aus rein sachlichen Gründen
stattet keine andere Beziehung als auf den wohl kaum etwas anderes übrig, als dass, wie
Mederkönig, und hinter satti ist su (seinem) weg- ich vor sieben Jahren ausführte, 550 das 3.
gelassen, da es in usatbuni-su-ma folgt". [Statt Jahr des zweiten Astuwega, des letzten Meder-
Sil wollte der Herr Herausgeber der OLZ viel- königs, ist.
mehr sa sanätisii o. ä. ergänzen.] Meine Bestimmung des Datums der Halys-
Nach den Ausführungen von Paul Haupt in
Schlacht ist davon ganz unabhängig, zeigt aber,
OLZ 1913 Sp. 532, der vielmehr übersetzen
dass um 557 noch Kyaxares Il.-Hwahsatara
will „am Dritten (Tage) des Jahres", konnte
regierte. Astuwega II. kam also nach 557 erst
er schreiben „Dass die Feindseligkeiten zwischen
:
zur Regierung, und wir werden diese so kurz
Astyages und Kyros im Jahre 533 begannen,
wie möglich anzunehmen haben, wenn er in der
steht also keineswegs fest".
Kyrupaidie vollständig verschwinden konnte.
Das mag wohl sein, aber schon nach meiner Es ist also von vornherein glaubwürdig genug,
eben erwähnten Auffassung würde das Jahr 553
nicht den Beginn der Feindseligkeiten bezeichnen,
dass Astuwega II. erst von 553 —
550 regierte,
und nach obigem wird man wohl zugeben, dass
der nach der Nabuned-Kuras-Chronik vielmehr
unsere Stelle des Nabuned-Zylinders von Abu-
auf 550 fällt, denn der erhaltene Text sieht
Habba Kol. I 28 uns die „inschriftliche" Be-
gewiss nicht so aus, als hätten in der Lücke
stätigung dafür liefert.
vorher schon weitere Kämpfe zwischen den
Beiden gestanden. Ist also die bisher übliche
Uebersetzung „als das dritte Jahr heran kam" Der indogermanisch -semitische Mame der
richtig, dann muss man fragen: wessen drittes PIejaden. (Zu OLZ XVI, Sp. 13 f.)
Jahr war das Jahr 550: Das des Nabuned Von Hermann Möller.
ist es nicht, es ist vielmehr sein 6. Jahr nach
der Nabuned-Kuras-Chronik. Das dritte Jahr Chr. Bartholomae hat in den Indogerm. For-
des Kuras ist zwar unbekannt, doch kann nach schungen XXXI 35 ff. aus dem awest. paoiryacinyas
dem Wortlaute von ihm nicht die Rede sein. (-ca), das er nach dem Vorgänge von P. de La-
Und selbst wenn die Stelle nicht mehr zur Mit- garde (1868) mit dem neupers. Namen der PIe-
teilung des Marduk gehörte, fiele ein 3. Jahr jaden purvtn verbindet und für das er die Be-
von dieser an gerechnet ja zusammen mit der deutung 'PIejaden' erweist, unter Heranziehung
Rechnung nach Nabuneds Regierungsjahren —
anderer neuiranischer Benennungen, und dem
wenigstens so nahe, dass das 3. Jahr nicht 550 griech. IHsiädig einen indogerm. Namen der
sein könnte. Also von wann an ist 550 das PIejaden erschlossen.
dritteJahr? Bliebe nur noch möglich, entweder Fr. Hommel, der bereits in seinem Grund-
eine neue Bedrohung Harräns durch die Umman- 222 Anm. 1 das griech. nhidde?
riss I (1904) S.
Manda auf das Jahr 553 zu verlegen —das mit den iran. Wörtern zusammengestellt hatte,
geht aber wieder nicht, denn von allem anderen aber in der Weise, dass er das griech. Wort als
abgesehen kann wohl Marduk im Jahre 557 Lehnwort aus dem Iran, betrachtet, hat oben
wissen, was drei Jahre später geschehen wird, OLZ 1913 Sp. 13 noch den arab. Namen der
wenn aber die Angabe darüber noch mit in den PIejaden puraüä hinzugefügt, indem er die Frage
Ausspruch Marduks gehörte, dann würde Na- aufwirft, ob nicht gar der Ursprung desindogerm.
buned behaupten, dass er das 557 auch schon Sternnamens im alten Heimatlande der Astro-
gewusst hätte. Das wird er aber in seinem logie, in Ostarabien, zu suchen sei.
Texte denn doch nicht haben behaupten wollen, Das arab. und das indogerm. Wort stammen
und das war wohl auch der Grund, weshalb von der gleichen v-Ableitung der gleichen drei-
Peiser (in KB III 2 S. 99) lieber annimmt, dass konsonantigen Wurzel ^>r-M (europäisch p-l-u)
es sich hier um eine Aussage Nabuneds, nicht 'viel sein'. Das arabische Wort ist, wie Hommel
Marduks, handelt, uud dazu stimmt auch die bemerkt, ein Deminutiv von ]>aruai aus ursem.
Form der Erzählung: „Als das 3. Jahr heran paruai-. Dieses semit. ^j-rw-v- könnte dem neu-
kam". Die Verkündigung Marduks lautet nur: pers. jmrv 'PIejaden' (Bartholomae a. a. 0. 43,
ul ihaSsi; er ist nicht mehr, für Marduk ist er 45, zweifellos aus *parui-) und den verschiedenen
bereits abgetan, für Nabuned und andere Sterb- indogerm. Weiterbildungen zugrunde liegen, her-
liche freilich erst sechs Jahre später. übergenommen zu einer Zeit vor dem Uebergang
Mir scheint aber, damit erledigt sich schon des r in l zwischen den Labialen im Europäischen
üi Orientalistische Literatnrüeitung 1914 Nr. 2. 64

(s. Verf., Semit, u. Indogerm. 1907 § 4), ebenso glaube, in lat. plus (altlat im SC. de Bacc. plous
>

wie z. B. das altslav. flumacl 'Dolmetsch' aus *pleus) '.


tlülcü,
Lehnwort aus dem semit. *t-rg'^-, t-rg'^-m- ist Von dieser Wurzel haben wir die f- Ableitung
(das ^" im Aethiop. erhalten) in assyr. turgumänu, semitisch *paruai- (arab. paruai f. applied to
targumänu usw. 'Dolmetsch' (s. Verf., Vgl. indo- a woman 'possessing much cattle or other pro-
germ. -semit. Wörterbuch 1911 S. 244), herüber- perty'), wovon das Deminutiv der Form qutail-
genommen vor der Verschiebung der nicht em- arab. puraiiä (nach Hommel eigentlich etwakleine
phatischen Medien b, d, g, g" im Indogerm. in 'Vielheit'), ap-purana 'die Plejaden' (und danach
Tenues p, f, k, k" und der Wandlung des r in puranä auch 'a Cluster of lamps, generally rest-
l vor dem labiovelaren g" > h" im Europäischen. ing in holes in the bottom of a lantern').
Aber da die Wurzel, von der das arab. Wort =
iranisch parii-l- (aus *peruei-), mittelpers.
stammt, semit. p-r-ii- 'viel sein', in ebenderselben ^paru neupers.^arc 'Plejaden' (Bartholomaea.a.O.
Bedeutung auch indogerm. gewesen ist, und da 42 unten), awest. paoirgaHnyas (so vor -c«, Plur.
die Herleitung des Namens der Plejaden von eines Feminins auf -a«M'<-, wegen welcher Endung
der Wurzel dieser Bedeutung 'viel (sein)' mir s. Bartholomae 35 if.), woraus mittelpers. "^paruen

auch fürs Indogerm. viel näher zu liegen scheint neupers. part in (s. Bartholomae 35 f.), afghan.
als Bartholomaes Hei'leitung der indogerm. Wör- pertliie (nach B. 37. 40 aus *paru(i)iäni-), kur-
ter von p-lu-i- (so europäisch, im Iran, würde disch peirou = pt^rÄ (aus parui- mit dem häufigen
das l durch r vertreten sein) in der Bedeutung Nominalausgang -ü, B. 46 f.), überall bedeutend
'Staub' (lat. pulvis), so betrachte ich den Namen 'Plejaden'.
der Plejaden in der zugrunde liegenden Form =europäisch pleu-i- in griech. lIi.f(F)i(i6tg.
als gemein-indogerm. -semitisch. Wenn auch der DieEndung betrachtet Bartholomae als Analogie-
Name an einem Punkt aufgekommen ist, was bildung nach 'YäÖB?. Die abweichende Stellung
immerhin innerhalb des sem. Zweiges der Ur- des Vokals nach der Liquida im Gegensatz zur
einheit geschehen sein mag, so konnte doch das Stellung vor der Liquida im Iranischen, meint
Wort zu der Zeit, wo es sich weiter verbreitete, Bartholomae, erkläre sich möglicherweise aus einer
der Bedeutung seiner Wurzel nach noch ver- geschehenen Uradeutung, Anknüpfung des Wortes
standen werden, so dass es nicht als Lehnwort anTf/scd 'schiffe' (wie sie tatsächlich stattgefunden
im Indogerm. zu bezeichnen ist. hat, s. B. 42) oder an ion. nXtTog 'voll' (welche
Semit, p-r-u- 'viel sein (werden)', das ein- Anlehnung sachlich gar nicht in verkehrter
mal durch Hinzutritt einesursprünglichsuffisaleu Riclitung leitete, wennflXiicidsg von einer Wurzel
-M- aus älterem zweikonsonantigem *p-r- hervor- der Bedeutung 'viel (sein)' stammte'^). Die ge-
gegangen ist', liegt nach J. Barth, Etym. Stud. schehene Anknüpfung bestreite ich nicht, wohl
S. 12 vor in hebr. ms an den in Gesen. Hwb. aber diegeschehenelautlicheUmgestaltung, deren
unter Kai b) angeführten Stellen, wie in Gen. Annahme auch Bartholomae selbst S. 41 oben
1, 22. 28 Imp. jj'rw (u-r'bu) 'werdet zahlreicli'.
als unnötig «kennt, denn p-l-t}-, p-lu- (- deutet
Im Arabischen ist das aus dem p hervorgegangene die Stellung des Vokals an) wechselte ursprüng-

f vor dem labialen u zu p geworden p-r-u-, '^,

'
Weise lautgesetzlich
Lat. plus lässt sich in keiner
Perf parä 'becarae many, much', 4 'afrä 'he
mit dem Kump. sanskr. präyas- avest. präyah- gr. TiXiiov
was (became) abundant in cattle or other pro- altirisch. Ua (wozulat. plcör- im Carmen Sal. und *plis-
perty', paruatun 'a great number (of men, cattle in plenque) vereinigen, daher meistens (mit J. Schmidt,

or other property), a great quantity (of property)', Kuhns Zs. 38, 44f ) Umbildung der Endung in '^pleus nach
der Analogie von minus angenommeu wird: diese An-
woneben faruatun 'abundance, richness' u. a.
nahme ist absr völlig unnötig, wenn das u in *pleus gleich
(s. Lane I 335), = europ. p-l-u- (indoiran. *p-r-u-). dum in minus wurzelhaft gewesen ist. Das got. filu und
Diese Wurzel liegt sicher vor in griech. nXovTog ebenso arest. parav- könnten (als Positiv zu lat plus)
'Reichtum', nloüatoi; 'reich', ausserdem, wie ich von derselben Wurzel tertiae \i stammen, doch wird man
filu nicht von griech iiolii und noch weniger avest. ^Jaray-
von sanskr. purdv- trennen wollen, welche Formen ^«-Ab-
Dasselbe je- ist andererseits auch an erster Stelle leitung der oben in Note 1 angeführten Wurzel tertiae
'

vorgetreten in arab. if-f-r- 'viel sein' (vgl. Sem. u. Indo- gutturalis *p-r-Ä- sind (Plur. episch :ioXi(f)ig ^= sanskr.
germ. S. 6 unten nach Barth, Etym. Stud. S. 12). Das purdvasa,nspl'enes). deren Hochtonform europ. p/e- (^ause')
indogerm. Adj. sanskr. purü- gr. nokis ist eine j<-Alileitung indoiran. prä- im oben angeführten Komparativ vorliegt.
der durch den Laryngal A- erweiterten Wurzel {^p-r-Ä-), Die beiden Wurzeln ple- trans. 'füllen', wovon att.
-

B. u. Note 3. ttAcws (aus TrktjJ'os), ion. TrAfiOi-, lat. plcnus usw., und ple-
' Ebenso wie vor den Labialen b und m, wie in arab. im Komp. nkeiav. 'wXiloiv waren, wie ich auf Grund der
palima (m-Erweiterung von zweikonsonantigem *p-l- Vergleichung mit dem Semitischen (ple- 'füllen' ist =::
= indogerm. 'p-l- 'brechen', Vgl. Wörterbuch 196) 'it was semit. m-l-A-) glaube, ursprünglich verschieden (s. Vgl.
(became) broken in its edge, war (ward) schartig', palama Wörterbuch 162. 199: der Unterschied beruhte auf einem
'machte schartig', 8. Brockelmann Grundr. I S. 232, wo uralten AVechsel, s. Sem. u. Idg. S. 76 f.), aber für das
dieses und andere Beispiele; vgl. auch Hommel oben 13f. gemeiuindogerm. Sprachgefühl und für das der Griechen
Note 2. bestand kein Unterschied.
;

S5 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 66

lieh mit pl-u-, wie denn im Indogerm. in allen Blutrache rückt. Der Einfall der Midianiter,
dreikonsonantigen Wurzeln je nach der ursprüng- ein gewöhnlicher Streifzug der Beduinenstämme,
lichen Betonung ein solcher ursprünglicher sollte nur Beute bringen; am Morden selbst
Wechsel stattfand. — Das neugriech. Jlovha hatten sie nicht das geringste Interesse. Sie
1;

'die PIejaden'erklärtBartholomae 48 überzeugend schleppten mit, was sie nur in die Hände be-
durch „AnschlussanTroi'Ai's'viel"' (mitdemKomp. kamen; die Gefangenen verkauften sie oder
novXiöisQog neben Trhortgog für altgriech. nXfow, gaben sie gegen hohes Lösegeld wieder frei.
nXeiar). Diese junge Form spricht noch für Getötet wurde nur, wer hartnäckigen Wider-
die Zugehörigkeit des Namens der Plejaden zur stand leistete. Einen solchen Beduinenraubzug
Wurzel der Bedeutung 'viel (sein)'. schildert uns trefflich 1. Sam. 3M; auch hier
hat nicht etwa „nur Habsucht" (Budde), sondern
Zu Richter VIII 18 ff. eine gewiss uralte Praxis „die Amalekiter be-
Von E. Klamroth. wogen, die Bewohner von Siklag am Leben . . .

Richter 8, 4 21 zählt man mit Recht zu zu lassen" und fortzuschleppen. Da wahrschein-



den ältesten und daher wertvollsten Stücken lich Gideons Brüder noch nicht volljährig ge-
des AT. Nur eine hässliche Störung unter- wesen sind, so hat er gewiss gehofft, sie noch
bricht die klare schöne Erzählung: V 18f. Die lebendig den Räubern wieder abjagen zu können.
Schwierigkeiten, die uns das Verständnis des Daher seine Frage: wo sind die Männer? und
i

heute vorliegenden Textes unmöglich machen, die unverkennbare Gefühlsaufwallung V. 19,


als er von ihrem Tode erfährt. Jetzt erst fällt
sind folgende.
1. Gideons Frage: wo sind die Männer? er das Urteil; jetzt tritt die Blutrache ein:
steht mit der Antwort der Midianiterfürsten in meine Brüder, die Söhne meiner Mutter sind
keinem Zusammenhange. Die Uebersetzung des sie. So begründet Gideon den Todesspruch, wie
ncx mit wie beschaffen ergibt abgesehen von es scheint, fast ungern, da jene wetterharten
Gestalten ihm Achtung einflössen. Aber die
der sprachlichen Schwierigkeit auch keinen Sinn
Rücksicht auf seine Blutsverwandten zwingt
denn abhanden gekommenen waren die Brüder
ihn dazu. Ein Leser hat nun aus den Worten:
Gideons und ein anderer als die Midianiter-
„meine Brüder, die Söhne meiner Mutter sind
fürsten kam für die Tat nicht in Frage.
sie" auf eine Personalbeschreibung in V. 18
2. Recht gezwungen und nur von der
geschlossen und danach den Text geändert. Die
Verlegenheit eingegeben ist die Behauptung',
Antwort der Midianiterfürsten muss von der
Gideon rede im Schmerz oder im Zorn: gebt
tapferen Gegenwehr der jungen Leute berichtet
mir meine Brüder von den Toten wieder! und
haben, und wie dadurch ihr Tod notwendig ge-
die Fürsten übergingen kurzerhand seine Frage
worden. Infolge der so entstandenen Verwirrung
um ihre Todesverachtung zu zeigen. Auch wird schrieb mau nun V. 18 CPJin IK'N anstatt „die
diese Auskunft durch V. 19 abgeschnitten, wo
Gideon auf die Ermordung seiner Brüder die ihr weggeschleppt habt", oder eines ähnlichen
Todesstrafe setzt, aber bis dahin offenbar mit Ausdrucks.
der Möglichkeit gerechnet hat, die Midianiter Auf eine Wiederherstellung des Textes wird
hätten sie am Leben gelassen. In diesem Falle man gut tun, überhaupt zu verzichten, da man
hätte er sie mit einer leichteren Strafe ge- nicht weiss, ob der masoretische Text noch
troffen. War aber die Ermordung seiner Brüder irgendwelche Anhaltspunkte bietet.
für ihn noch nicht unbedingt gewiss, so kann Vielleicht tvit unser Versuch der schönen
alten Erzählung Genüge, da er den vorliegenden
OP^IlI V. 18 nicht urprüngiich sein.
Bericht, wie wohl er ihn dramatischer gestaltet,
3. Endlich stehen V. 18 u. 19 zueinander
dennoch wesentlich vereinfacht.
sichtlich im Verhältnis von Ursache und Folge,
wie es ganz die Art der guten alten Erzählungen
ist. Dem werden die üblichen Erklärungen nicht
The Word SHIJS and its cognate forms.
gerecht. By the Rev. W. T. Filter.
Das richtige Verständnis des Textes verbaut The repeated occurrence of the word N^13X
man sich selbst dadurch, dass man Gideons Zug in the Aramaic documents from Elephantine
von vornherein unter den Gesichtspunkt der suggests a fresh inquiry into the derivation of
it and its various forms.
' Wäre es Gideon darum zu tun, die Leichen der The simple word („Tempel") is used very
Seinen zu erhalten, so erhielte er auf sfine Frage auch
weiterhin gar keine Antwort. De» Ausdruck 'ü'ON wäre frequently in the first of the three Elephantine
papyri primarily published by Professor Sachau,
in diesem Falle auch nicht denkhar; feruer ist es merk-
würdig, dass die Leichen verschleppt sein sollen; und and in the corresponding places in the second
wären sie es, so würde auch kein Suchen helfen. document, while, in the third (the report of
67 Orientalistische Literaturzeitong 1914 Nr. 2. 68

what took place inPalestine), tte word is avoided evident by the Cappadocian tablets bearing Se-
and Nn:;nc n^Z, or xriZIO alone, is used in its mitic inscriptions in the cuneiform Script which,
stead. It is also employed iu the Sayce-Cowley Thureau-Daugin has shown', date from a
as.
documents E 14 and J 5 while in the list of
; Century before the beginniug of the first dynasty
personal names iu papynxs 21 (P 13486), ]. 9 of Babylon probably, hovvever, the Greek loan-
;

''~!3N occurs. In the Targums, Nll^lN „altar" word comes from a very much later time than that.
(Hosea VlII 11, and other passages) signifies The original idea of the root seems to be
idolatrous altars; whereas the verb (~!3N), means more nearly indieated by the Babylonian nouns
igaru (masc.) and agtirni (fem.), meaning „a wall,
„to hire, pay wages, recompense" (as in Deut.
enclosure", and the like, and from which the
XXIII 4, Judges IX 4, XVIII 4); and the nouns
meanings of both „altar" and „assembly" are
I^JN, NTJN' „hired servant" (as in Lev. XXV
53);
easily derivable, although they do not appear
other forms also are iu use in the Talmud. to have been in use in Babylonia. The tri-literal
Hebrew, too, furnishes its quota; e. g., ""ilJN Semitic stem is njn, whence the Hebrew ^12^,
(1. Sam. II 36), which is translated „piece" (that „girdle", and Arab.
j^, „a prohibited place",
is, a small piece, of silver); Agur ("113N, „col-
in the plural: „wall, enclosure, dam". But as
lector, Compiler", Prov. XXX 1)from the verbal the derived idea of „gathering" becomes so
Stern -13N (also Deut. XXVIII VI 8, obvious in Deut. XXVIII 39 and in the Book
39, Prov.
X 5) „to gather-in" grapes, etc. Then we have of Proverbs, this signification would appear to
the Greek ayoQÜ, ,,an assembly of people", be peculiarly Canaanite, and the probability
which has no cognate form in Latin, and pro- is, therefore, that the Greek dyoQÖ was derived
bably is a deverbal from the vrord last quoted. from the Phoeuicians.
A consideration of the various examples above
given shows us that two quite different, meanings Besprechungen.
are derived from the root of the word. The Hermanu Uunkel: Genesis übersetzt und erklärt.
first is represented by the verb signifjdng „to Dritte neugearbeitete Auflage mit aueführlichem Re-
hire, pay wages", which occurs frequentl}' in gister von Paul Schorlemmer. CIV, 510 S. gr. 8°. Preis
M. 11 — in Lwdbd. M. 12—, in Halblederbd. M. 13—.
the Targums; in the Old Testament iu 1. Sam.
,

Göttingen, Vandenhoeck u. Ruprecht, 1910. Bespr.


II 36, Deut. XXVIII 39 and in the Book of V. Wilhelm Erbt, Neumünster.
Proverbs; to this group the Greek dyoQa might Gunkels Genesiskommentar Hegt in dritter
be referred. For both this group and the other Auflage vor, vielfach umgearbeitet, aber nicht
forms of different meaning an ultimate onoma- verändert. Schon im Vorwort bemerkt der Ver-
topoetic root n:i, „to make a noise" has been fasser, dass er Jensens Gilgameschepos in der
assigned, it being employed to designate the
Weltliteratur und Völters Aegypten und die Bibel
sound of a gathering of people (so of the market, nicht gebucht habe. Warum nicht? Der sach-
wagepayiug, or of a political or social assembly); kundige Leser werde es verstehen Es ist merk- !

and of things, as a harvest. If from this same würdig, wie oft ich einer solchen Wendung be-
root came the second meaniug, that of an „altar",
sonders gegen Jensen iu den letzten Jahren be-
are we to suppose that both Greeks and Cana- gegnet bin. Ein Mann, der jahrelange Arbeit
anites got the words we have been discussing
aufgewendet hat, ist doch wahrhaftig kein Narr,
from Asia Minor, where the altar was the centre den man achselzuckend stehen lässt. Warum
of Corybantic rites?
raffen sich die Theologen nicht zu einer Wider-
Such a supposition appears to call for rejec- legung auf? Der sachkundige Leser dürfte ver-
tion because of the existence in Semitic Baby-
muten, dass ihnen die Sachkunde zu ernsthafter
lonian of such words as igru, „wages, pay", as
Widerlegung fehlt.
the verb ugaru, „to acquire, hire a person", Gunkel hat sich in einer Anmerkung gegen
agiru and aggaru, „a hired labourer", agru „a Stucken, Winckler, Jeremias und mich gewandt
hireling"; also perhaps might be added egirtii,
(S. LXXVIIIf.). Er führt zunächst gegen un-
„a letter" (if that means a message for which sere Deutung der Genesiserzählungen an, „dass
igru is paid); and because also all these words (ex-
die Sagen der Genesis, besonders in ihrer Ur-
cept the last) are found in Hammurapi's Code (for
gestalt, niclit den haarspaltenden Scharfsinn und
instance, in X 4; XXXVI 40; XI 55; XXXVI40; den Geist der Gelehrsamkeit zeigen, den man
X 3). Whence we iufer that whether the Greeks
ihnen zumutet, sondern dass sie die frischen und
obtained their äyoQce from Asia Minor or uot natürlichen Erzeugnisse eines kräftig empfinden-
the word which we may presume lay at its Was die Genesis bietet.
den Volkes sind."
root is certainly of Semitic origin, and that of
a very early period. Yet that the word might '
La Date des Tablettes Cappadociennes. Eev. (PA.is,
have been borrowed thence in ancient days seems Vni (1911) pp. 142 ff.
69 Orientalistische Literatorzeitung 1914 Nr. 2. 70

sollen also Volksdichtungen sein! Der deutsche einheitliches Ganzes angesprochen werden kann,
Schreibtischmensch, der „das Volk" nur an Sonn- warum sollen die einzelnen Ziegel deswegen
und Feiertagen und als Ferienreisender besucht, sämtlich uneinheitlich sein, aus denen sie er-
der es nur von weitem kennt, glaubt natürlich richtet ist? Sie können sehr wohl aus einer
an das Dasein einer Volksdichtung. In diesem Form stammen und aus gleichem Stoffe sein.
Glauben liegt ein Erbteil Rousseau'scher Natiir- Jenes behauptet ja selbst Gunkel. Was ver-
betrachtungvor. Aber jeder, der aus dem „Volke" sucht er denn anders, als eine solche einheit-
die Fähigkeit zur Gestaltung in sich fühlt, sucht liche Form, „ein umfassendes System" nachzu-
ängstlich die Anlehnung an das Muster der Ge- weisen, wenn er ein Kapitel über die Kun stform
bildeten. Wenn er aber wirklich nach im „Volke" der Sagen der Genesis schreibt? Und gibt
lebendenMustern gestaltet, so mögen diese Formen er damit die einheitliche Form der „einzelnen
dem Gebildeten der Gegenwartdörfisch unddarum Geschichten" zu, so versteht man es nicht, wie
„natürlich", „frisch", „volkstümlich" erscheinen; er es ungeheuerlich finden kann, wenn wir auch
aber einmal sind diese Formen, wie die soge- den Stoff auf seine Einheitlichkeit hin unter-
nannten Volkstrachten, Erzeugnis der Gebildeten suchen. Er begnügt sich mit der Frage nach
gewesen, nur dass diese inzwischen vorangekom- der Darstellungsweise. Wir fragen nach dem
men sind und sie nicht mehr als Eigentum an- Geiste, der allen einzelnen Teilen ge-
erkennen mögen oder können. Der heutige Ge- meinsam ist. Er hat die Teile in seiner Hand,
bildete begrüsst die vom Volke bewahrten Aus- fehlt leider! nur das geistige Band. Er hat sich
drucksformen einer vergangenen überholten Kul- selbst in das Glashaus gesetzt, das er uns ein-
turstufe deshalb als „frisch" und „natürlich", weil werfen möchte. Er möchte den Teufel der ein-
er, eingeschränkt durch die komplizierter ge- seitigen Literarkritik austreiben, die mit Hilfe
wordene Gegenwart, Natur zu sehen glaubt, wo der Form den Geist der Zeit, die geistige Ent-
nur Altertümlichkeit vorliegt, Frische, wo nicht wickelung erfassen wollte. Aber er treibt den
derjenige gelehrte Aufwand getrieben wird, den Teufel mit Beelzebub aus, indem er sich ärger
er täglich gewohnt ist. auf die Darstellungsform wirft, als es die Lite-
Und welchen angeblich haarspaltendeu Scharf- rarkritik getan. Gunkel wird vielleicht hinter
sinn und welchen Geist der Gelehrsamkeit muten die Griffe und Kniffe der alten Erzähler kommen,
wir den Genesiserzählungen zu? Gunkel selbst vielleicht, sage ich —
aber ihres Geistes hat er
zeigt z. B., wie die Genesis Namen in einer keinen Hauch verspürt.
Weise erklärt, die die heutige Sprachwissenschaft Drittens sei „es ebenso unbeweisbar wie un-
als Wortwitze belächelt. Er nennt diese Er- wahrscheinlich, dass die hebräischen Erzähler
klärungsweise volkstümlich. Aber wie, wenn das in astronomischen Gedanken babylonischer Her-
einst Gelehrsamkeit, vollständiggültiges Verfahren kunft gelebt haben". Inwiefern es unbeweisbar
der Wissenschaft einer vergangenen Zeit gewesen und unwahrscheinlich sein soll, sagt uns Gunkel
ist, die „das Volk" vielleicht heute noch übt? leider nicht. Für ihn existiert noch kein Amarna,
Gunkel endet mit dem Schlagwort „volkstüm- keinBoghazköi. Für ihn istPalästina noch immer
lich"; und die Sache, auf die es ankommt, die die weltabgeschiedene Insel im brandenden Völker-
erklärt werden muss, bleibt dunkel wie zuvor. meer, wie zu Zeiten Wellhausens, als man es nicht
Ferner sollen die Genesiserzählungen „ur- anders wissen konnte. Zu dieser These brauche
sprünglich wie alle Volkserzählungen als einzelne ich heute kein Wort mehr zu verlieren.
Geschichten bestanden haben, darum dürfe man Endlich sei „es eine schwer begreifliche, ja
in ihnen kein umfassendes System suchen". Zu- groteske Einseitigkeit, die Erklärung aller Mythen
nächst interessiert uns der gegenwärtige Bestand in dem Kalender zu suchen?" Was ist behaup-
der Genesis, nicht die hypothetischen „einzelnen tet worden? „Die Grundgedanken der alten Welt-
Geschichten". Jener ist das unmittelbar und anschauung sind Himmelsbild = Weltenbild, Ma-
tatsächlich Gegebene, diese bestehen zunächst krokosmos = Mikrokosmos, die Gestirne sind die
nur in der Theorie Gunkels. Und diese Theorie vornehmste Offenbarung des göttlichen Waltens
ist noch lange nicht so gesichert, wie sie sich im Himmel und auf Erden mit bezug auf Ma-
gibt. Wer weiss, was die Zukunft zu unserer krokosmos wie Mikrokosmos" (OLZ 1909 Sp. 525).
Quellenscheidung sagen wird! Ansätze zu einer Jene Formulierung, die Gunkel dieser These ge-
neuen Betrachtungsweise sind vorhanden. Aber geben hat, muss dem unsachkundigen Leser aller-
ganz abgesehen von diesen Zukunftsmöglichkeiten, dings beim ersten Hören grotesk klingen, zumal
warum soll nicht den hypothetischen „einzelnen sich der Durchschnittseuropäer vom Kalender
Geschichten" eine bestimmte gemeinsame Welt- keine rechte Vorstellung machen kann, weil er
anschauung zugrunde liegen? Gunkels Schluss nichts von der Kalenderwissenschaft versteht.
ist durchaus unlogisch. Wenn eine Baulichkeit Aber man schlage nur einen katholischen Ka-
auch von einem Sachverständigen nicht als ein lender mit seinen Tagheiligen auf, um sofort zu
i

71 OrientalistiBche Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 72

sehen, welche Bedeutung der Kalender für die Was Gunkel seinem Leser als Trost für die
Eeligion haben kann. Oder man denke an die Nichtbeantwortung der Hauptfrage bietet, sind
römischen Fasti. wieder nur einige Aeußerlichkeiten. „Manche
Schliesslich führt Gunkel noch ein paar aus Mythen antworten auf Fragen und wollen be-
dem Zusammenhang gerissene Behauptungen lehren." Jawohl, das hat man aber schon vor
8tuckens und Wincklers an. Es ist das eine be- Gunkel angenommen. Aber woher nehmen sie
liebte Methode, uns zu bekämpfen, wie sie neuer- das Recht zu solcher Belehrung, aus welcher Welt-
dings auch ein gewisser Dibelius anwendet. Ich anschauungheraus beantworten sie Fragen? Dieses
mache mich anheischig, auf diese Weise Gunkel Problem drängt sich auf, wenn man sich bei Gun-
aus seinem Genesiskommentar zu ironisieren, dass kels Worte, „in der Schöpfungs- und Paradieses-
er sich nicht wiedererkennt. Ich frage alle Welt, geschichte lägen Anfänge der Theologie und Phi-
ist das eine sachliche Kampfesweise? Wird losophie vor", etwas denken soll.
man einem Buche, wie den Astralmythen Stuckens Ich habe es schon einmal ausgesprochen, dass
gerecht, wenn man aus ihnen anmerkt: „Wie die ganze Betrachtungsweise Gunkels aus der
Etana, nach dem babylonischen Mythus vom Adler Germanistik herübergenommen sei. So ist ihm
zum Himmel emporgetragen, auf die Erde her- jetzt ein Aufsatz von Olrik „Epische Gesetze
abschaute, so schauen nach Stucken auch Abra- derVolksdichtung"aus der Zeitschrift für deutsches
ham und Lot von Bethel ins Land, so blickt Abra- Altertum Eideshelfer. „Wer Olriks Aufsatz mit
ham zum Himmel und auf Sodom" ? Einen Gegner dem oben Vorgetragenen vergleicht, wird zu sei-
soll man lieber als Riesen, nicht aber als Zwerg ner eigenen Verwunderung bemerken, wie richtig
behandeln. Man soll ihn klüger nehmen, als er Olriks Behauptung ist, dass es bestimmte 'epi-
ist, nicht aber ihn als Narren vorführen. sche Gesetze' aller Volksdichtung gibt, die in
Gunkel schliesst mit dem Satze: „Man darf der 'gemeinsamen Geistesanlage' der primitiven
von dem gesunden Sinne der Zeitgenossen er- Völker begründet sind". Wenn man statt „Volks-
warten, dass das ganze 'System' demnächst ver- dichtung" Erzeugnisse einer für uns über-
dientermassen zusammenbricht". Ich bedaure holten Kulturstufe und statt „gemeinsame
es, diesen Satz in einem Buche, das Anspruch Geistesanlage der primitiven Völker" — man
auf wissenschaftliche Behandlung der Probleme freut sich ordentlich, unter diesem neuen Namen
erhebt, zu lesen. Ihn hat die Aufregung über dem vertrauten Gesichte von Bastians „Völker-
die Fortschritte geschrieben, die die Sache der gedanken" wiederzu begegnen —gemeinsamer
vier Angegriffenen macht; er soll mir aber wert Geistesbesitz der auf jener Kulturstufe
sein als das offene Eingeständnis der Ohn- stehengebliebenen Völker sagt, so trifft man,
macht, aus eigener Kraft die neue Wissen- was Gunkel bei uns vier Leuten in Grund und
schaft zu überwinden. Boden verdammt. Er hat auf das alte Kleid der
Verlassen wir diese Seite des Buches! „My- Literarkritik, die sich nur mit der Form des
then sind Göttergeschichten", belehrt Gunkel den Alten Testaments beschäftigte, einen neuen Tuch-
Leser, „im Unterschiede von den Sagen, deren lappen, seine „ästhetische Sagenanalyse" zu setzen
handelnde Personen Menschen sind." Diese Er- versucht. Gewiss hat er im einzelnen manche
klärung berücksichtigt eine Aeusserlichkeit und gute Beobachtung beigebracht, wie ja auch die
dazu noch in höchst unglücklicher Weise. Wenn Literarkritik ihre unbestreitbaren Verdienste hat.
eine Erzählung von ihrem Helden behauptet, zwei Aber solange die Form noch nicht den Stoff be-
Drittel von ihm seien Gott, ein Drittel Mensch, deutet, wird jede eiuseitige Beschäftigung mit
ist sie ein Mythus oder eine Sage? Wenn eine ihr einen engbegrenzten Gesichtskreis besitzen.
Geschichte die göttliche Zeugung ihres Helden
berichtet oder seine Geburt aus einer Göttin, ist K.jVlbrecht: Neuhebräische Grammatik auf Grund
der Miäna bearbeitet. (Clavis linguarum semiti-
sie ein Mythus oder eine Sage? Der von Gunkel
carum edidit Herman L. Strack. Pars V.) VI, 136 S.
belehrte Leser wird diese Fragen nicht beantworten 8". München, C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung,
können. Aber „für die Genesis brauche er keine 1!)13. M. 4 — Bespr. V. Dav. Kün stlinger, Krakau.
.

ausführliche Auseinandersetzung über Ursprung, Diese Grammatik bietet ein sehr gutes Hand-
Art und Ursinn des Mythus", erhält er zum Trost buch füj Semitologen und Theologen. Der Ver-
als Antwort. Hier liegt die Schwäche des Gun- fasser, der die einschlägige Literatur beherrscht,
kelschen Buches. Sein Verfasser ist sich hat in Kürze fast alles, was zur Sache gehört,
über Mythus und Sage selbst nicht klar. gründlich in dieser Arbeit benutzt. Nur das
Darum vermag er uns nicht zu folgen, die wir öftere Etymologisiereu sollte aus der Gramma-
die hinter Mythus und Sage stehende Weltan- tik ausgeschieden worden sein. So (S. 7) "
schauung festzustellen unternehmen, darum kann wechselt mit J?, vgl. "12 eigentlich Gebeugtseiu
er uns nurablehnen undznr Ablehnung empfehlen, yir. Das Beispiel ist nicht zutreffend, da illD
nicht aber widerlegen. eher dem sJ' entspricht. (S. 8) misnisch nyc
: ;

73 OrientaÜBtische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 74

bh. nvn sollte auf Ezech. 13, 10, (S. 63) WipH geschichtlichen Forschung für seine Zwecke her-
auf Gen. 47, 26, (S. 64) n'r^DN" auf I Reg. 19, 8 anzuziehen. Freilich insofern Babylon auch
in

verwiesen werden. Wäre D^Z' künstliche Unter- religiöser Beziehung eine überragende Stellung
scheidung von CI^' = Gott, wie Verfasser (S. 13. in Vordera.sien einnahm und die babylonische
Gottesidee tatsächlich wenigstens dem Wesen
24. [s. ßrockelmann, Grundr. d. vgl. Grammatik
nach auch die der meisten kulturell von Baby-
d. sem. Sprachen I ."iOS] 59) meint, so könnte
lon abhängigen Völker gewesen, ist der Titel
man nicht mi mi2iJ Cwb sagen (S. 24). cn2X auch formell gerechtfertigt.
Stücke (S. 88) ist kein Plural des bh. -|3N, das Verfasser bringt seinen Stoff in sechs, zum
nur Schwinge bedeutet, nztf 2iy (S. 29) „Sab- Teil sehr umfangreichen Kapiteln zur Darstellung,
batsabend", Süll, wie (S. 36. 59) „Abend vor von welchen sich die beiden ersten ausschliess-
Sabbat" heissen. Nicht viel rabbinische Kennt- lich mit der babylonischen Religion und ihrer
nisse verrät die Uebersetzung (S. 37) D7^ hv Stellung zum Monotheismus beschäftigen. Daran
NS^ bzirx' "ION „Wenn er über alle gesprochen Darlegung über das Verhältnis
reiht sich eine
hat b^Ti, so ist er frei". Sr^:^' ist hier keine Be- der übrigen Völker Vorderasiens zur babylonisch-
dingung, sondern die Bezeichnung der Benediktion assyrischen Religion und zum Monotheismus.
Kapitel 4 und 5 bringen eingehende Unter-
IIDID irnj 'pJD'wJ'. Es muss somit übersetzt werden
suchungen über die Geschichte und Entstehung
„Wenn man über allerlei Früchte den Segens-
der verschiedenen biblischen Gottesbezeichnun-
spruch t'jntS' (st. anderer speziell vorgeschriebe-
gen. DasSchlusskapitel endlich skizziert in klarer,
ner Segenssprüche) gesagt hat, so hat man Ge-
verständlicher Weise die Grundzüge der israeli-
nüge geleistet". (S. 40) .K' piSI 'H' ist nach
. .

tischen Religion gegenüber der babylonischen.


(S. 115) zu korrigieren. (S. 42 u.) riNCi:: n^
Es wäre Vermessenheit, am Gesamtergebnis
ist Dnc^C '~D zu lesen und nach (S. 30) „So viel
der gewaltigen Arbeit rütteln zu wollen, auch
(Zeit) zur (ehelichen) Verunreinigung (der Frau)
fällt es mir nicht ein, durch kleinliche Nörge-
genügt" zu übersetzen. In Gittin 3, 3 (S. 44)
ist nicht D'p, sondern C^jP „lebend" zu lesen. — leien das Urteil über dieselbe zu beeinträchtigen ',
es sei mir nur gestattet, ein paar Bemerkungen an-
Zum bequemern Gebrauch der Grammatik wird zufügen, die sich mir bei der Lektüre, haupt-
wohl der Verfasser bei der zweiten Auflage säcjilich der Kapitel 4 und 5, aufgedrängt haben.
dieses Buches, die recht bald erscheinen mag,
Im Gegensatz zu Lagrange u. a. sucht Hehn
wenigstens die Paradigma der Pronomina und den Nachweis zu führen, dass ilu oder el nicht
Verba tabellarisch zusammenstellen. Eigenname eines ursemitischen Gottes sei, son-
Johannes Uehn: Die biblische und die babyloni- dern ein Appellativname, der nichts anderes be-
sche Gottesidee, die israelitische Gottesauf- deute als „Herr" oder „Führer" (von der Wurzel
fassung im Lichte der altorientalischen Reli- jlN „vorne sein") und noch von den babyloni-
gionsgeschichte. XII, 436 S. m. 11 Abbilgn. 8".
M. 9 — geb. M. 10 — Leipzig, J. C. Hinrichs'sche schen Semiten als
.
Aequivaleut von „König" oder
,

Buchhandlung, 1913. Bespr. v. S. Landersdorfer, „Machthaber" gefühlt worden sei. M. E. kann


Ettal. diese Frage wenigstens auf Grund des vorliegen-
Während der Verfasser, der sich das Grenz- den Material s überhaupt nicht entschieden werden
gebiet zwischen Bibel und Assyriologie zum denn das in Betracht kommende inschriftliche
speziellen Forschungsgebiet ausgewählt zuhaben Material ist so verschiedenartig, dass es jeder
scheint, in seinen früheren Publikationen nur der beiden Ansichten hinreichend Belege bietet,
einzelne mehr untergeordnete Materien in die- man vergleiche nur, was Hehn selbst über den
ser Hinsicht behandelt hat, wagt er sich in der
Gott ha bei den Südarabern sagt (S. 197 f.).
vorliegenden Arbeit an „das Problem der alt-
Das letzte Wort hat hier wohl überhaupt nicht
testamentlichen Wissenschaft", dem das AT über-
die Philologie oder Etymologie, sondern die Völ-
haupt seine weltgeschichtliche Bedeutung ver- kerpsychologie zu sprechen, und da scheint es
dankt, an die israelitische Gottesidee, und be-
mir doch recht fraglich, ob ein abstrakter Be-
leuchtet sie in grosszügiger Weise unter Auf-
gebot einer umfassenden Literaturkenntuis mög-
griff "PN =
Gott entstehen konnte ohne Anlehnung
an einen konkreten Gott dieses Namens. Auch
lichst allseitig durch die Forschungsergebnisse
der altorientalischen Religionsgeschichte. Dem
wenn man annimmt, dass es sich hier um einen
allgemeinen Begriff handelt, der von den mensch-
reichen Inhalt des Werkes wird eigentlich nur
der Untertitel vollauf gerecht, denn Verfasser Nur ganz .nebenbei möchte ich auf die hebräische
'

beschränkt sich keineswegs auf das von der Schvvurformel }<'S qj^ hinweisen zum Vergleich mit der
Assyriologie dargeboteneMaterial, sondern sucht Namenbildung mittels summa la S. 169f. Zu S. 270 (Er-
nach Möglichkeit, die gesamten nur irgendwie klärung des
nc ha) wiiron vielleicht die Tompeltürme
in Betracht kommenden Ergebnisse der religions- heranzuzieheu.
76 Orientalistiscbe Literaturzeitong 1914 Nr. 2. 76

liehen Verhältnissen auf den Gott übertragen und grosser AusführlichkeitdenAnimismusTylors


worden ist, ähnlich wie ^^'2, so steht dem wieder und seiner Gefolgschaft, die im wesentlichen
die Tatsache gegenüber, dass andererseits ge- seinen eigenen Anschauungen entsprechende
rade bei den Semiten die Neigung herrschte, präanimistische Theorie A. Längs, die Auf-
Eigennamen zu Appellativbezeichnungen abzu- stellungen der Gegner derselben und schliesslich
schwächen (vgl. ti'Ct^, Hehn S. 144 f.). die präanimistischen Zaubertheorien von Guyau,
Aehnlich dürfte es sich mit der Gottesbe- King, Marett, Hubert und Mauss, Preuss, Leh-
zeichnung Jau verhalten, die Hehn in genialer mann, Vierkandt und Hartland.
Weise mit „Wesen, Existenz" erklärt (S.242ff.). Den theologischen Kreisen im allgemeinen
Meine frühere Auffassung, wonach Jau Gottes- macht Verfasser den Vorwurf der Gleichgültigkeit
name ist, und zwar bereits in vormosaischer diesen neuen Anschauungen gegenüber; er selbst
Zeit (vgl. Bibl. Zeitschr. X
24ff.), bedarf aller- bewertet das von der Ethnologie aufgehäufte
dings einiger Modifikation oder wird vielmehr Tatsachenmaterial für die Erforschung von Ur-
dadurch nur ergänzt. Denn dass auch Jau wie zuständen sehr viel höher als „innere" Gründe
ilu schon in ältester Zeit appellative Bezeich- und ideologische Ursprungstheorien. Weil vor
nung des göttlichen Wesens ist, hat Hehn zur dem 5. Jahrtausend v. Chr. überall primitive
Evidenz nachgewiesen. Ob aber die Bedeutung Zustände geherrscht haben müssen i, erkennt
auch tatsächlich die ursprüngliche ist, wird nach P. Schmidt die Zustände der äusseren Kultur
wie vor fraglich bleiben. Namen wie "" Jau-bi'di der Naturvölker als erstarrte Vorstufen der
(Gottesdeterminativ!) scheinen doch nahezulegen, Entwickelungsstufen der Kulturvölker an, will
dass Jau auch als Eigenname gefasst worden aber noch in diesem Werk eine von den herr-
ist. Sei dem, wie ihm wolle, mag nun Moses schenden Anschauungen merklich abweichende
einen bereits vorhandenen Gottes n amen oder Antwort auf die Frage geben, wie das Verhältnis
eine allbekannte, dem semitischen Orient ge- der Naturvölker zu den Kulturvölkern in Hinsicht
läufige Bezeichnung des göttlichen Wesens her- auf die innere, geistige Kultur aufzufassen ist
genommen haben, um sie zum Eigennamen des (S 15 A. 1). Und dies scheint mir der springende
israelitischen Nationalgottes zu stempeln, es ist Punkt zu sein. Denn ging bei vorscbreitenden
und bleibt höchst interessant, dass die Deutung, Völkern nicht die geistige Kultur der äusseren
die er ihm gibt, sich sachlich deckt nicht nur voran, während wir bei den heutigen Primitiven
mit der etymologischen Bedeutung von iau, son- das Entgegengesetzte sehen? Sind von uns aus
dern auch mit der des vielumstrittenen Namens gemessen ihre Werkzeuge nicht zweckmässiger
Ja'we-ilu, falls hier, wie Breitschaft gegen meine als ihre Vorstellungen verständig sind? Ist nicht
oben zitierten Ausführungen nachzuweisen sucht ihr technischer Apparat wirklich die organisch
(Bibl. Zeitschr. X S. 238 f.), Ja'we wirklich gewachsene Vorstufe des imsrigen, während ihre
Verbalform sein sollte. Gedankenwelt etwas Verschobenes, schwer Er-
Auf zwei Tatsachen möchte ich aber zum klärbares hat? In ihrem Wirtschaftsbetrieb scheint
Schluss noch hinweisen, einmal, dass sich die sich die zweckmässige Tat junger Kulturschöpfer,
Verbalform ia'we bisher noch in keinem süd- in ihrer Vorstellungswelt aber der in schwachen
arabischen Namen gefunden hat, dann dass die Gehirnen verkümmerte Rest von Hause aus
appellative Gottesbezeichnung iaii noch nicht jedenfalls verständlicher Ideen erhalten zu haben.
mit dem Pronominalsuffix nachgewiesen werden Bei der gegenwärtigen Lage der Dinge müssen
konnte. wir indessen P. Schmidt recht geben, wenn er
das Hauptgewicht auf die Erforschung primitiver
W. Scbmidt: Der Ursprung der Gottesidee. Eine Völker legt (S. VII), denn auf den hier beob-
historisch-kritische und positive Studie. Historisch-kri-
tischer Teil. 510 S. gr. »°. M. 7.60; geb. M. 10—. achteten Zuständen sind die Theorien aufgebaut,
Münster i. W., Aschendorff, 1912. Bespr. von Marie mit denen sich der Religionsforscher zunächst
Pancritius, Königsberg i. Pr. abfinden muss. Allein ich bestreite, dass die
In dieser historisch-kritischen Uebersicht über hier gewonnenen Resultate vorzugsweise ge-
die Religionsforschung seit dem Anfange des 19. eignet wären, nr- und vorgeschichtliche Zustände
Jahrhunderts legt der Verfasser das Hauptgewicht
auf die Betrachtung der von den Ethnologen auf- ' Das 5. Jahrtausend scheint mir als Grenze einer
die heutigen Primitiven übersteigenden Kultur zu niedrig
gestellten Theorien über die Anfänge der Re-
gegriffen. Haben doch schon die jungdiluvialen Jäger in
ligion und bespricht in lebhafter, stellenweise ihrer Kunst viel vor jenen voraus, und es wäre doch ein,
auch ironischer aber durchaus sachlicher, den wenn auch spiraliger Foi-tschritt zu erwarten. Ferner
Vorzügen der bekämpften Aufstellungen gerecht scheinen mir Motive der altbabylonischen Kunst wie —
werdender Polemik die von der Forschung schon der Adler von Lagas —
dafür zu sprechen, dass wie —
der weitblickende Hugo Winckler schon sah —
der baby-
überholte Theorie Lubbocks, den Manismus Spen- lonischen Kultur noch andere höhere Kulturformen voran-
cers, in besonders aufmerksamer Betrachtung gingen.
77 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2.

zu beleuchten. Nicht die Oberschichten der fassen könnte. Wie konnte der Diluvialjäger,
Kulturvölker, nicht ihr Schrifttum sondern ihr dessen Höhlenmalereien Totemismus verkünden,
Volkstum, ihr Jugenderinnerungen bewahrendes das Tier, das erjagte, dessen er sich bemächtigte,
Folklore müsste befragt und von dem von der über sich steilen? Und wenn es noch ihm damals
Ethnologie gegebenen Anstoss aus erforscht vielleicht unbezwingliche Tiere wie der Höhlenbär,
werden. Wenn auch der rezente primitive wie der Höhlenlöwe gewesen wären, nicht Ziege, Rind,
der geistesschwache Mensch dem Kinde nahe Pferd, in Altamira hauptsächlich die Hirschkuh.
steht, so ist er doch kein Kind; die Kindlieits- Nur den Elementargedanken ausschliessende
erinnerungen intelligenter Völker werden wie die Umwege konnten zu jener Anschauung führen.
intelligenter Menschen lebhafter und weniger Nachdem er zu jagdlicher Ueberlegenheit
verschoben sein als die von schwach begabten gelangt, machte der Mensch die Beobachtung,
Individuen und Rassen. Und wo es sich um eine dass das Tier nicht schutzlos seiner Willkür-
Kulturleistung wie die Eeligiou handelt, können preisgegeben sei '. Als Ausdruck der Schutz-
diese nicht die Hauptzeugen sein, wenngleich mittel des Tieres schuf er eine Reihe von Ge-
ihr Zeugnis durchaus nicht verworfen werden stalten, die Vorbilder Engidus, des Riesen von
soll. Spuren von Anschauungen der rezenten Brecheliande (Artussage), des slawischen Wolfs-
Primitiven bei Kulturvölkern müssen nicht ohne hirten und der unendlichen Reihe der die Märchen
weiteres so gedeutet werden, als ob diese einstens belebenden Tierherrscher, deren Entstehen aus
getreue Abbilder jener waren, als ob Totemismus, den Erscheinungen der Jagd und der Psyche
Animismus usw. notwendig Begleiterscheinungen des Jägers zu erklären und deren historische
ganzprimitiverZuständegewesenseinmüssen, Entwickelung vorzuführen, ich mir hier versagen
sondern man soll ihr eigentliches Wesen zuerst muss. DaderGottesgedanke, wie wirnoch erörtern
bei den Kulturvölkern zu erforschen suchen. wollen, juugdiluviaJem Totemismus weit voran-
Von der eigenartigsten Erscheinung in der gegangen zu sein scheint, so liegt die Vermutung
Vorstellungswelt der Primitiven, demTotemismus, nahe und wird durch die diluviale Kunst auch
treffen wir bei den Kulturvölkern deutliche Spuren. bestätigt 2, dass mit dem höheren Jägertum eine
Auch europäische Helden- und Fürstengeschlech- Jägerreligion — wie später mit dem Ackerbau
ter leiten ihren Ursprung vom Tiere her. Ein eine agrarische Religion ^ — sich herausbildete,
Bär wurde Stammvater eines dänischen Königs- und dass jene Schutzmächte der Tierwelt in
geschlechts ', der Vater Sigurds lief als Wolf tierischer Erscheinungsform — wovon Engidus
umher, und das Geschlecht der Wälsungen Stierhaare, die Borsten der Merovinger, die Eber-
stammt von einem Wolfsgott. Die Schweins- gewehre und Eulenaugen des Riesen von Breche-
borsten, die der Sage nach den Merovingern auf liande noch Reste — eine Rolle darin spielten.
dem Rücken wuchsen, die gerade von den ältesten Und von diesen göttlichen Gestalten, nicht
Adelsgeschlechtern im Wappen geführten Tiere, von den Tieren, leitete der Mensch — als sie
ferner Stammsagen, nach welchem z. B. in Mittel- ihm in religiösem Kult aus feindlichen Gewalten
italien die Samniten von einem Stier, die Hir- vertraute Jagdgötter wie der finnische Tapio und
piner von einem Wolfe, die Picenter von einem sein weibliches Gefolge geworden waren —
Specht in ihre Wohnsitze geführt wurden, Tier- seinen Ursprung her; sie wurden Stammgötter,
namen bei arabischen Stämmen 2 Speiseverbote Väter, Führer, ihre — in heiligen Herden ge-
bei Kulturvölkern, alles sind Varianten dieses pflegten tierischen Vertreter — soweit sie sich
Motivs. Und dass vor langen Zeitläuften Tote- dazu eigneten — Haustiere. Dass es die Gott-
mismus das geistige Leben der Blütezeit europäi- heit, nicht das Tier war, klingt aus dem tote-
scher Urkultur beherrschte, zeigt die Tatsache, mistischen Nachhall in Europa deutlich heraus.
dass man auf den Höhlenwänden andere Tiere Neben dem Wolf Siegmund steht als Stammvater
darstellte, als man auf der Jagd erbeutete . der Wolfsgott Odin, die Schweinsborsten der
Jägervölker, deren Lebensaufgabe die Natur- Merovinger stimmen zu dem in germanischen
beobachtung war, wussten, dass der Meuscli nur Landen nachweisbaren Kult des Ebergottes FrO*.
vom Menschen, der Bär vom Bären, der Wolf Auch dürften die zahlreichen zum Hirsch in
vom Wolfe abstammen konnte. Und nun sollten Beziehung stehenden weiblichen Sagengestalten
sowohl Vorfahren der Naturvölker als auch ur- und die so häufig als Ernährerin ausgesetzter
zeitliche europäische höhere Jäger den„Elementar- Kinder und somit als Stammutter auftretende
gedanken" gehabt haben, dass der Mensch vom ^ Vgl. auch: Deutsche Jägerzeitung 1909Bd.53S.180ff.

Tiere abstammen, und dass ein Völkerkreis „Aus ritterlichem Geschlecht."


Menschen verschiedenster Tierabstammung um- Cartailhac et Brouil: La caverne d'Altamira, iS. 230.
^ Deren Abbiiiigigkeit vom Monde die Ausgrabungen

* AfzeliuB: Volkssagen Schwedens II S. 180 ff. des jüngeren Steinzeit bestätigen, (s. von Spiess: Prähi-
' Vgl. Hörnos: Natur-u.Uigesch. d.MBnschenIIS.583. storie und Mythos).
' Cartailhac et Breuil: La cavernc d'Altaraira S. \39. * Vgl. Grimm, D. Mytb.* S. 325 auch 176.
—; '

79 OrientaliBtisohe Literaiurzeitnng 1914 Nr. 2. 80

Hindin ein Nachklang der Hirschkuh von Alta- religiöse Element ausschaltender Auffassung von
mira und die anfangs religiöse, später mytholo- der Entstehung des Himmelsmythos (S. 55).
gische Umdeutung der Tatsache sein, dass von Hätten wir danu aber überhaupt diesen Mythos?
der leitenden Hindin die Sicherheit des Rudels Was wir in den Märchen und Sagen aller Völker

;

abhängt, die Schutzmacht der Hirsche also eine deutlich erkennen, weist doch auf eine feste
weibliche war. priesterliche —
Tradition hin, welche nur an
Im Laufe vieler Jahrtausende und vielfacher einer Erscheinung anknüpfen konnte, von welcher
einstens durch Länderbrücken ermöglichter sich der Mensch in irgendeiner Beziehung ab-
Wanderungen konnten Anschauungen, die bei hängig glaubte. Und die Abhängigkeit vom Monde
den Kulturvölkern zu Hochgöttern einerseits und zeigt in aller Deutlichkeit noch das moderne
zur Haustierzucht andererseits führten, bei unter '<

Folklore.
ungünstigen Daseinsbedingungeu zurückgegan- Dass der Gottesgedanke nicht aus dem Zauber-
genen oder in niedrigeren Völkern aufgegangenen i
glauben stammt, zeigt P. Schmidt an den religiösen
Volksteilen zu dem erstarren, was man heute |
Anschauungen südostaustralischer Stämme, bei
Totemismus nennt. Ich würde darin also den denen die Idee eines höchsten Wesens, aber auch
fossilen Rest einer an der Wende der Urge- üppig entwickelter Zauberglaube zu finden ist.
schichte stehenden Jägerreligion sehen i, \
Nicht aber finden wir auf den ältesten Stufen
Mag man die hier ohne Vorführung des j
den kräftig entwickelten Zauberglauben und
Tatsachenmaterials und mit Auslassung von schwache Ansätze zur Bildung der Gottesidee,
Zwischengliedern vorgetragene Ansicht auch sondern im Gegenteil, die Entwickelung des
ablehnen, jedenfalls glaube ich gezeigt zu haben, Zaubergedankens wird immer üppiger und die
dass man europäischen an die Gottesidee doch Wesens verschwindet immer
Gestalt des höchsten
anklingendenTotemismus —
und den Totemismus mehr, je jünger die Stufen sind (S. 405). Ver-
überhaupt- —
nicht allein von den rezenten Pri- fasser lässt wie King die Zauberei aus dem
mitiven aus beurteilen kann, da doch seine Anblick von Neuem, Ungewohntem entstehen,
Schöpfer sich anders als jene entwickelten und das sich mit anderem schon klar Erkanntem in
sie schon in ihren Kunstleistungen übertrafen^. keine Verbindung bringen lässt, das aber zu
Dass für die Entstehung der Gottesidee der bedeutsam ist, um einfach vernachlässigt werden
als Leistung des Animismus aufgefasste Geist- zu können 481).
(S. Ich hingegen glaube nicht,
begriff^ nicht notwendig ist, hat P. Schmidt, auf dass Zauberei je ein selbständiges Dasein führte.
A. Lang gestützt, nachgewiesen. Reinen Ani- Die Religionsgeschichte zeigt oft genug den
mismus sieht er mit Recht in E. Sieckes das Uebergang vom Kult zum Zauber; gesunkene
' Auch f. Bork ist im Verlauf seiner Studien zu Er- Gebete werden Zauberformeln, Kultübuugen
gebnissen ähnlicher Richtung gekommen. Er hält den Zauberriten und die Namen verschollener Götter
Totemismus für altweltliches Kulturgut, dessen Aus- Dämonennamen. Die imendlichen Zeiträume
Btrahlungegebiet Europa war. (Orient. Archiv III S. 151 ff.
der Menschheitsgeschichte müssen von „Götter-
vgl. aber auch MVAG1013, 3 Vorwort.)
' Pflanzentotemismus stammt wohl von dem Arbeits- staub" erfüllt sein.
felde der diluvialen Frau. Hierüber an anderer Stelle. Den von P. Schmidt (S. 51) adoptierten Auf-
* Börnes Natur- und Urgesch. II S. 5.Ö5.
: —
Ein stellungen P. Kuglers gegenüber möchte ich auf
ähnliches Schauspiel wie Kultur- und Naturvölker bieten
die Ausführungen E. Weidners hinweisen, doch
'
bei den Kultui Völkern selbst die führenden Kreise und
die trotz Schulung und Diszipliuierung mit jenen nie glaube auch ich nicht an den babylonischen Ur-
Schritt haltender Massen. Auch bei diesen leben — sprung von über die Welt verbreiteten Ideen.
besonders auf religiösem und medizinischem Gebiet Gegen ihre Verbreitung durch Handel, Wandel
einst vernünftige Erkenntnisse häufig in verzerrter Form
fort. Daher auch der Gegensatz zwischen „dem religiösen
und Krieg sprechen noch im Völkerverkehr der
Dämmerlicht der Kathedralen" und „den schreckhaften Gegenwart zu beobachtende Erscheinungen; und
und grotesken Skulpturen an heiligen Gebäuden" (S. 155). Völkerwanderungen sind in diesem Falle zu
Es dürfte auch zum Vorteil der Primitiven sein, wenn, langsame Träger, abgesehen davon, dass Baby-
— wie P. Schmidt verlangt (1-58) —
auch hier Individual-
lonien — soweit sich die Völkerbewegung ver-
forschung intensiver betriehen wurde.
' Auch der Totenglauben führt noch nicht ohne folgen lässt —immer ein Wanderziel, nicht
weiteres zum Geistbegriff. In der indianischen Sage ein Land, von dem man abwanderte, war.
(Boas: Indianische Sagen von der Nord-Pazifischen Küste
Den Schwerpunkt der eigenen Forschung
Amerikas. Berlin 1895 S. UOf. u. a. m.) wird im Toten-
lande nicht ein Geist, sondern der tote Mensch, der leblose hat P. Schmidt —
als Ethnologe Vertreter der
Körper, als Wolf, VVerwolf, wieder belebt; auch die in die kulturhistorischen Methode —
auf den zweiten
Unterwelt heraVjgosunkeüe Idun ist kein Totengeist, und Teil verlegt; doch enthält diese kritische Ueber-
das ihr im Rabeuzauber herabgesandte Wolfsfell nimmt
sicht bemerkenswerte Untersuchungen über die
sie während ihres Aufenthaltes in der Unterwelt als
Zeichen derselben an. Hingegen sind die einem Isländer religiösen Zustände südostaustralischer Völker.
im Traum erscheinenden Wölfe Menschen seelen.
(Golther: Germanische Mythologie 8. 84). ' Babyloniaca VI 1912, S. 129ff.. S. 221 ff.
81 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 82

Der Urkultur mit der Vorstellung eines höchsten, also auch von Mensch zu Mensch Brücken
im Himmel wohnenden, mit Donnerstimme füliren, und dienach unseren Begriffen einfachste
sprechenden, mit sittlichen Ideen verbundenen Denktätigkeit wird man dem Urmenschen —
Wesens (3y9) folgt die Bumerangkultur, deren dem Tatmenschen, wie Verfasser hervorhebt
mythologischer Held der Mond als erster, sterb- (431 u. m.) —
eher zutrauen dürfen als „Ur-
licher Mensch ist, die Totemkultur mit Sonneu- dummheit" und verworrene Ideen von unpersön-
mythologie, die Zweiklasseukultur mit dem licher Zauberkraft und tierischen Stammeltern.
Brüderpaar Hellmond-Dunkelmond, eine Misch- Dass die Idee von einem höchsten himmlischen
kultur mit Falken-Krähenmythen und eine Acht- Wesen tatsächlich zu den ältesten Vorstellungen
klassenkultur als Rückschlag zur Totemkultur. der Menschheit gehört, bezeugt seine weltweite
Die Freilegung des höchsten Wesens von dem Verbreitung. Auf den Höhen und in den Tiefen
mythologischen Dickicht und die Scheidung der der Kultur finden wir diese häufig schon starr
mythologischen Strömungen scheint mir im gewordene, manchmal von jüngeren Göttern'
grossen und ganzen geglückt zu sein. Die bisher verdeckte Gestalt^.
auch von mir geteilte Ansicht, dass alle Sonnen- Eine Karte von Südostaustralien und ver-
mythen ursprünglich Mondniythen waren, gebe schiedene Register dienen zur Orientierung.
ich angesichts des Motivs von der verdeckten
Willy Strelil und Wilhelm Soltau : Orientalische und
Feuergrube auf. Diese durch den Horizont
Griechische G eschichte. (Grundriss der alten Ge-
verdeckte Grube, in welche jemand hineinfallt, schichte und Quellenkunde. Zweite vermehrte und
ist ein echtes Sonnenniotiv; der gealterte Sonnen- verbesserte Auflage, 1. Band.) X, 508 S. kl. 8°.
gott (S. 343 f.) kann einmal mit dem meistens M. 6.40; geb. M. 7.20. Breslau, Verlag von M. & H.
Marcus, 1913. Bespr. v. Carl Niebuhr, Berlin.
alten, in nordeuropäischen und nordindianischen
Märchen in die Feuergrube stürzenden Unhold Aus dem schlanken Bändchen, das Strahl
identisch gewesen sein. vor zwölf Jahren erscheinen Hess, ist jetzt ein
Die Vorstellung eines höchsten Wesens führt umfangreiches Werk geworden, bei dem übrigens,
Verfasser auf das Kausalitätsbedürfnis und den wie das Vorwort kundgibt, der erste Bearbeiter
Personifikationstrieb zurück. Die dieser Auf- für den Orient die nachassyrische Zeit, für Hellas
stellung entgegentretende, oft ausgesprochene einzelne Abschnitte beigesteuert hat. Soltau,
Ansicht, dass der Kulturmensch nicht imstande dessen historische Kritik sich allgemeiner Hoch-
sei, den Gedankengängen des Urmenschen nach- schätzung erfreut, leistete also die Hauptarbeit,
zugehen, rührt doch nur daher, dass man den und es kamdabei ein vortreifliches Lehrbuch
Ursprung so wunderlicher Vorstellungen wie zustande. Sein Inhalt deckt die Bedürfnisse der
Totemismus und Zauberei bei den Primitiven Studierenden wie der Lehrer an höheren An-
suchte, Anfänge sah, wo nur verkümmertes stalten reichlich, er vermag auch dem Geschichte-
Erbe war und daher das Denken dieser Völker treibenden, sofern dieser nicht gerade das gleiche
für ein uns unerklärliches, krauses, verworrenes Feld beackert, mancherlei Nutzen zu stiften.
hielt. Wäre dem so, dann müsste jede Ver- Schon das Kapitel über die Stämme im Mittel-
ständigung zwischen dem Hochkultiirmenschen meergebiet zur Urzeit ist unter gebührender Vor-
und dem Tier ganz und gar ausgeschlossen sein, sicht doch ziemlich präzisentworfen; eine kürzere
und doch sind Jäger und Hund „zwei Seelen Bemerkung zum allgemeinen Stande der Orts-
und ein Gedanke", dennoch lernen Tiere Worte namenforsehung, die auch ausserhalb des Orients
der Sprache verstehen, zu deren Ausbildung noch lahmt, wäre erwünscht gewesen. Was dann
der Mensch viele Jahrhunderttausende brauchte, über Hammurabi gesagt wird, entspricht, dem
und der Kulturmensch versteht die Laute und ' Da der von D. Nielsen (OLZ. 1913 S. 241 ff.) als
Geberden selbst des wilden Tieres'^. Es werden Mondgottangesprochene, gleich dem sumerischen Himmels-
gott Anu im Kult zurückgetretene und dennoch seine
* Nach Ansicht virginischer Indianer brennen die hohe Bedeutung verratende gemeinsemitische Gott li
Seelen böser Menschen in einer am Untergang der auch Gewittergott war (249), so wird er — da das Ge-
Sonne gelegenen Grube (143). In einer Emu -Mythe witter zum Monde nicht gehört, wohl aber überall dem
der Wiradjuri (Australien) ist die Sonne ein morgens Himuielsgott unterstellt ist —
der in die Kreise der
von Geistern entzündetes Feuer, dessen beim Untergang Mondreligion gezogene alte Himraelsgott sein.
übrig bleibende rote Kohlen von Geistern zur Anzündung ' Ich weiss nicht, ob schon darauf aufmerksam ge-
des neuen Ilolzstosses mit Wolken bedeckt werden. macht wurde, dass nach Prokop (vom Gothenkriege 3. 14)
(374 vgl. auch 342). Slawen und Anten nur einen Gott, den Blitzenden, den
' So erzählt der frühere Präsident der Vereinigten Herrn der ganzen Welt anerkennen (Schwenk: Mythol.
Staaten in seinen „Afrikanischen Wanderungen" (S. 171), d. Slawen S. 35). Lasicz meldet, dass Preussen und Litauer
dass Kormit Rooseveld von einem den Menschen als Helfer einen höchsten Gott hatten, einen Gott, dessen Name
herbeirufenden Honigvogel zu einem Bienenstock geführt „der Allerhöchste" bedeutete. Doch hatten sie auch einen
wurde. Nach Ansicht des Erzählers der interessanteste Donnergott und eine Mutter des Blitzes und des Donners
Zwischenfall in diesem Lager der erfolgreicheo Löwen- (S. 107). Vielleicht ist diese letzte mit der richtenden,
und RhInozeroBJagden. blitzenden Zarin des russischen Märchens identisch.
83 Orientalistische Literatnrzeitung 1914 Nr. 2. 84

Zwecke des Ganzen gemäss, der augenblicklich Wenn Referent in Beziehung auf die Vor-
geltenden Auffassung; ein behutsameres Urteil geschichte der Perserkriege gegen Hellas von
aber begönne erst mit der Erwägung, wie viele seiner vor geraumer Zeit in MVAG. IV, 3 ent-
Könige vor- und nachher die Staatsgesetze ko- wickelten Ansicht nicht abweicht, so bestärkt
difiziert, d.h. unter dem eigenen Namen beurkundet ihn darin Soltaus Art, das Strafdrama des Phry-
haben mögen. Für jeden Eroberer war das eine nichos heranzuziehen. Die Sache lag eben um-
selbstverständliche Handlung, denn seine Mannen gekehrt, —
wie immer, wenn Herodot ärgerlich
konnten nicht ausserhalb des Rechtes bleiben. oder sentimental wird. Auch der Literatur-
Ziemlich eingehend beschäftigt sich Soltau mit übersicht zu Alexander und den Diadochen wäre
Aegypten; hier bekommen wir sogar Einblick ein Hinweis auf die Merkwürdigkeit von Vorteil
in verschiedene z. Z. schwebende Auseinander- gewesen, dass es ausnahmslos römerzeitliche Be-
setzungen, was auf besonders enge Fühlung- richte, in einem wichtigen Punkt revidierte Aus-
nahme mit solchen Strömungen deutet. Darum züge sind, die uns den tatsächlichen Verlust der
wird denn auch nicht jedermann überall bei- reichen zeitgenössischen Literatur ersetzen'.
,

stimmen, sondern den Standpunkt bisweilen ver- Näheres vgl. in ,Zeiten u. Völker' 191.3, Heft 11,
waschen finden. Dem folgenden Ueberblick der S. 261 f. Zur .Kritik des Alexanderzuges im ent-
Kultur in den ältesten Staaten fehlt das Prä- fernteren Osten konnte das Dasein von Ch. Mücke:
ludium; ohne einen Gegensatz, sei er auch kon- ,Vom Euphrat zum Tiber' wenigstens erwähnt
struktiv, macht die aufrichtigste Bewunderung werden; nicht nur die Tradition, sondern auch
dieser Kultur nur ungenügenden Eindruck. Bei die gerade herrschende Meinung darüber muss
Amenophisl V. heisst es, er wäre ein aufgeklärter Untersuchung vertragen. W. Soltau, dessen
Herrscher und (nach Breasted) der ei'ste Weise wissenschaftliche Courage so vielfach erhärtet
gewesen; S. 68 kommt es noch dichter. Er war ist, hat diesmal ein paar Gelegenheiten dazu
der erste uns bekannte König, der sich in eine entschieden versäumt. S. 398, oben, gründet
solche Galeere gesetzt hat, die schon vor seinem Alexander Alexandreia. Zeuge ist Strabon, nach
Vater bereitstand; Amenophis 111. aber war ein S. 386 gutunterrichtet, was generell unbestritten
erfahrener Regent gewesen, der einen soliden ist. Doch dann müsste die sogenannte Satrapen-
Thron dem überschwenglichen Göttersitz im stele des für Alexanders Biographie ja erst
Sonnendogma vorzog. Mehrfach scheint es, recht glaubwürdigen ersten Ptolemäers lügen;
als halte Soltau die Priester des höheren Alter- sie wurde im siebenten Jahre nach Alexanders
tums bereits für vollwertige Zielobjekte des Tode errichtet und schreibt Ptolemäos selbst
6crasez l'infame, was ein vokabularer Irrtum sein die Stadtgründuug in honorem Alexandri zu.
würde. Berufspriester sind wohl erst mit den Ra- Die Sachlage ist in Helmolts ,Weltgeschichte'
messiden zahlreich geworden bis dahin bedeuteten 111, 671 erörtert worden, und Soltau hat aus
;

sie schon deshalb weniger, weil die wirklichen dem ersten Abschnitt dieses Bandes wiederholt
Pfründen meist nach Art der heutigen protestan- zitiert. Unmöglich konnte ihm bei seiner Acht-
tischen Dompräbenden verliehen wurden, also samkeit auf Aegypten entgehen, dass auch dessen
einen Pensionsfonds bildeten. Sich daran unter Geschichte dort behandelt war, in einem seiner
dem Verwände einer Reformation (S. 67) ver- historischen Anschauung wohl nicht durchweg
greifen, war mithin viel weniger ein kirchen- fremden Sinne. Hat er sich die Benutzung ver-
politischer Fehler als ein Verstoss wider die bieten lassen? Oder bestand vielleicht die Gegen-
Realpolitik. So belohnt denn auch der gegen leistung für fachdienliche Hinweise in der treuen
seine souveränen Brüder' draussen recht knicke- Beachtungeines abwehrendenWinkes? Esmacht
,

rige Pharao die Anbänger der Lehre' daheim kein Vergnügen, solche Fragen aufzuwerfen, aber
,

mit dem gesparten Golde. Aber es blieben Trink- man überwindet sich in einem derartigen Falle
gelder gegenüber der vormaligen Praxis. denn doch leichter als sonst dazu. Er beweist
Wie schon angedeutet, kommt Soltau für abermals, dass auchbedeutsamehistorische Wahr-
solche gelegentlichen Anschauungsmängel nicht heiten, längst für Hinz und Kunz kein Geheimnis,
allerwegen direkt auf. Wo er sein eigenes Ur- dennoch von einem Konzern aus dem Verkehr
teil mitsprechen lässt, z. B. bei der Geschichte ferngehalten werden können.
Israels, l)efriedigt die Darstellung in der Regel. Selbstverständlich trifft dieser Vorwurf nicht
Vielleicht könnte hier der Hinweis statthaft Soltaus eigne Stellungnahme. Gehört er doch
sein, ob man Samuel nicht am richtigsten für nicht zu den hierbei interessiei't Einverstandenen,
den regierenden Vertrauensmann der Philister sondern hat sehr wahrscheinlich nur unter der
nehmen sollte. Seine Schlacht bei Ebenezer Maske wissenschaftlicher Bedenken eine Probe
(1. Sam. 7) ist reine Textgeschicbte, hat aber vom Lauf der Welt verabreicht erhalten. Seine
auch mit der Lade nichts zu schaffen, wie Sol- Sinzerität steht gar nicht in Zweifel.
tau meint. Der .Grundriss' bleibt eine Leistung, die
86 Orientaliatische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 86

ihrem grösseren Benutzerkreise diebesten Dienste fällt, wenn wir Abdallah b. Mir 'Ali als den
tun wird. Darum kann sie Hinweise für später Begründer der Silhouettenkuust ansehen, ihre
bequem ertragen. Entstehung etwa in das erste Viertel des 15.
Jahrhunderts (Tamerlan starb 1405). Für Ka-
a. Jakob: Die Herkunft der Silhouettenkunst rabacek ist nun aber der erstgenannte Abdallah
(ojmadschylyk) au8 Persien. 11 S. M. 1.20. Berlin, mit Abdallah dem Ausschneider aus Herät,
Mayer u Müller 191.3 Bespr. v. J. Eodenberg, Leipzig.
dessen Kunst in die erste Hälfte des 16. Jahr-
In einem in Erlangen gehaltenen Vortrag hunderts fällt, identisch'. Er spricht daher von
„Oestliche Kulturelemente im Abendland" (ersch. einer „Heräter Kunst" und setzt infolgedessen
Berlin 1902) hat G. Jakob gezeigt, wie stark ihre Entstehung auch ein volles Jahrhundert
die Abhängigkeit des "Westens vom Osten gerade später an als Jakob.
bei den wichtigsten und einschneidendsten Kultur- Karabacek führt (nach dem Menäqib-i-hüner-
errungenschaften hervortritt. Es steht auch verän) noch einen vierten (fünften) persischen
ausser Frage, dass die fortschreitende orientali- Ausschneidekünstler an: Mewlana Mohammed
stische Wissenschaft noch weitere Entlehnungen Baqir nach Jakob (S. 8) ist das aber nur ein
;

aus dem Osten feststellen wird^ Ich möchte anderer Name für 'Abdallah b. Mir 'Ali-. Ausser
beispielsweise auf Dürers Theorie der schönen diesen persischen Künstlern kennen wir noch
Buchstaben (im 3. Buch seiner Unterweisung den berühmten türkischen Ausschneider Fachri,
der Messung) hinweisen: Die im Anhang dazu der aus Brussa gebürtig war, und einen gewissen
beschriebenen Konstruktion gotischer Buchstaben Muhammed Tähir, der vielleicht auch Türke war
geht m. E. auf die Schriftsysteme der arabisch- (S. 8; Karabacek S. 45, 46)1
persischen Kalligraphenschulen zurück, nur dass Was die Ausführungen Jakobs von vornherein
bei Dürer (nach Vitruv-Lionardo) das Quadrat, ungünstig stellt, istder Mangel an Material. Jakob
bei den Morgenländern der Rhombus zugrunde selbst kennt aus eigener Anschauung nur ein
liegte. einziges kleines ausgeschnittenes Blattornament
Wie unsere Buchstabenschrift und die arabi- (abgebildet S. 10), dessen Alter nicht feststeht.
schen Ziffern, —
die von der klassischen Philo- Auch die ganz allgemeine gehaltene Feststellung
logie bisweilen verfochtene Abhängigkeit des S. 10: „für das 17. Jahrhundert weisen das weisse
Abendlandes vom Hellenismus in diesen Dingen Papier auf farbigem Grund, die Motive und die
hat sich, wie Jakob betont, als irrig erwiesen — Verwendung als Buchschmuck auf einen Zusam-
so hat man auch dieSilhouettenkuust auf helleni- menhang [mit dem Abendland] hin" berechtigt doch
schen Ursprung zurückführen wollen. Ihre Ent- noch nicht, gerade auf die persische Herkunft zu
stehung im Oi'ient steht aber jetzt fest, wenn schliessen. Ausserdem haben wir, wie wir aus
auch ihre Herkunft aus Persien, wie sie Jakob dem von Karabacek angeführten Material sehen,
in seinem anregenden Büchlein erweisen will, durchaus nicht immer nur weisses Papier auf
von Karabacek in einer soeben erschienenen farbigem Grund, wie es ja im 17. Jahrhundert
Publikation (Kap. 6, S. 40—48)3 auf Grund bei den abendländischen Silhouetten üblich war.
reicheren Materials bestritten wird. (Taf. III, IV u. V bei Karabacek).
Dem Namen nach sind uns vier persische Die oben genannten persischen Ausschneide-
Silhouettenkünstler bekannt: Abdallah, ein Sohn künstler waren in erster Linie berühmte Kalli-
des Mir 'Ali, des Schöpfers des nastaliq und graphen*. 'Abdallah b. Mir 'Ali führte geradezu
Zeitgenossen Tamerlans, dessen Sohn Döst Mo- den Beinamen Chfekerin-Qalem („a la plume
hammed, des letzteren Schüler Seng Ali ausBadach sucree« Huart S. 208).
:

schän und schliesslich der berühmteste, 'Abdallah Auch steht ihre Ausschneidekunst ganz im
der Ausschneider ( «icLäJl), aus Herät. Danach Dienst ihrer Kalligraphie. Für diese Ausschneide-
kunst in rein kalligraphischem Sinne nimmt auch
' Vgl. auch seine „Geschichte des Schattentheaters" Karabacek persischen Ursprung an, aber er
Berl. 1907, u. a.
'Man vergleiche das gotische i bei Dürer etwa mit macht an Fragmenten aus dem Uschmuneiner
dem Alif des nasta'liq Vgl. Gl. Huart, Les Calligraphes ' Ob auf Grund des Menäqib-i-hünerverän (türk. Ha.
et les Miniaturistes de l'Oriout Musulman. Paris 1908. — der Hofhibliothek in Wien), ist niclit ersicbtlich.
Dazu erinnere ich an Dürers zweimaligen Aufenthalt in -
Hier wie im Vorhergehenden handelt es sich wohl
Venedig und an die Rolle, die diese Stadt im Mittelalter um eine abweichende Ueberlieferung des Mirza Habib
im Verkehr mit dem Orient spielte Vgl. auch Jakobs und des Mustafa ihn Ahmed 'Ali, Verfassers des Künstler-
zitierten Vortrag S. 6 (oben). — Beidon gemeinsam ist lexikons Menäqib-i-hüneverän (vgl. Karabaoeks Kritik an
auch die Zuhilfenahme der mathematischen F)giir für die ersterem S. Hb u. a. St. der erwähnten Publikation).
Konstruktion des Buchstabens. ° S. auch Aufsatz von J. H. Mordtmann in „Zeitachr.

' J. V. Karabacek. Zur orientalischen Altertumskunde.


d. deutsch. Morgen). Ges." Bd. 67, H. 8; l9i:5.
IV. Muhammedanische Kiinststudien = Sitzungsbi'richto * Daraus erklärt sich m E. auch Huarts Urteil über
der kaiserl. Akademie d. Wissenschaften in Wien. Philos.- Seng 'Ali (S. 325): „La dölicatesse de sa döcoupure pro-
Histor. Kl. 172. Bd. 1. Abh. Wien 1913 (Juli). vient de la puissanco de sa plume'' (b. Jakob, S. 9, Anm. 1).
'
;

87 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2.

Fund' (11. Jahrb. n. Chr.) deutlich, dass die ist fastdürftig zu nennen. Er handelt vom sardini-
Ausschneidekunst als solche erheblich älter als schen, etruskischen und römischen Bogen; letzteren
die von den persischen Kalligraphen geübte und ist nur '/a Seite gewidmet!
jedenfalls nicht persischer Herkunft ist. Er Wir können zusammenfassend sagen, dass
modifiziert daher die Jakobsche These dahin, die Arbeit als Materialsammlung wohl für den
„dass die Ausschneidekunst in Leder und Papier mehr dazu berufenen Ethnologen von Wert sein
nicht spezifisch persischen Ursprungs sein kann, j
könnte, um den Stoff eingehend
zu bearbeiten
sondern auf Grund traditioneller Fortpflanzung und manches kulturhistorische Problem zu lösen,
in Persien ihre höchste Vollkommenheit erreicht was Bulanda doch wohl nicht ganz geglückt ist.
hat.« (S. 48.)
j

RItertums-Berichte.
P. Bnlnuda: Bogen und Pfeil beiden Völkern des Museen.
Altertums. Aus den Abhdlg. des Arch.-epigraph.
Die Königlichen Museen zu Berlin haben im
Seminars der Universität Wien. Neue Folge, II Heft.
1913. IV, m. 136 S.; 85 Abb. Lex. 8". M. 6.80. Wien,
MonatNovember 1913u.a. folgende Erwerbuagen gemacht:
Wien, A. Holder. Bespr. v. E. Brandenburg, Neapel.
Antiquarium: Bronzetisch, angeblich aus Ba'albek. Rö-
mischer Relief becher mit Jagdszene aus Spanien. Spiel-
Die Arbeit behandelt im I. Abschnitt auf oder Zauberwürfel aus schwarzem Stein, gefunden bei
06 Seiten Bogen und Pfeil, deren Formen und Bärwalde. — AegyptischeAbteilung: Sämtliche Funde
Arten bei den alten Völkern Vorderasieus, im aus dem Atelier des Bildhauers Thutmes, aufgefunden
bei den Grabungen der DOtt im Winter 1912/13 in El-
II. Abschnitt auf 61 Seiten den griechischen
Amarna. —
Vorderasiatische Abteilung: Ein bron-
Bogen, und endlich im III. auf knapp 3 Seiten zener Armreifen und ein Spinnwirtel mit zwei Haken-
die „Bogen der Völker des Westens". Schon kreuzen, beide aus dor Umgebung von Killis. — Isla-
aus dem Umfang der einzelnen Teile, besonders mische Kunstabteilung: Syrische Moscheeampel aus
Glas, emailliert und vergoldet, mit Inschrift auf den
des II., kann man ersehen, dass die Arbeit unter Mamlukensultan Mohammed en-Nacr (1292—1341). W.
dem Einfluss der „klassischen" Archäologie, die
sich notgedrungen in letzter Zeit auch mit Vorder-
asien intensiver zu beschäftigen anfängt, ent-
Rus gelehrten Gesellschaften.
standen ist. Bei der Lektüre wird dieserEindruck Vorderasiatische Gesellschaft. Die diesjährige
18. Generalversammlung der VAG fand am 5. Januar
sich bewahrheiten, man fühlt deutlich Vorteile statt. Der Vorsitzende, Herr Geheimrat Luschan, be-
und Nachteile dieser Auffassung heraus. In richtete über die Tätigkeit d. Gesellschaft im Jahre 1913
ersteren wäre eine genaue Anführung und Be- und widmete dem verstorbeneu Gründer d. VAG, Hugo
Winckler, einen letzten warmen Nachruf. Ferner teilte er
schreibimg des Materials zu rechnen, was wir
mit, dass der von derJ.C.Hinrichs'schen Verlagsbuchhand-
durchaus anerkennen wollen. Mehr kann man lung vorgelegte Kassenbericht von den Herren Dr. Hahn und
allerdings kaum hervorheben, deuu eine tiefer- Hauptmann Kollm nachgeprüft und für richtig befunden
gehendere Analyse ist kaum vorgenommen und worden ist, und dass die Zahl der Mitglieder sich augen-
die Synthese fehlt ganz. Das heisst mit anderen blicklich auf 496 belaufe. Ein Antrag Jeremias-Strauss,
Herrn Dr. Nengebauer aus den Mitteln der Gesellschaft
Worten, dass man heutzutage ein solches Thema 5Ü0 Mark zur Fortsetzung seiner „Sterntafeln" zu ge-
nicht mehr ohne Berücksichtigung von Kultur- währen, wurde angenommen. Dagegen wurde über einen
und Entwickelungsgeschichte und Ethnologie erst während der Sitzung eingebrachten Antrag des Herrn

behandeln kann, falls die Arbeit nicht nur Wert Professor v. Lichtenberg, nämlich zu bestimmen, wie es
mit den anastatischen Neudrucken der MVAG gehalten
als Materialzusammenstellung haben soll. Das werden solle, kein Beschluss gefasst; es wurde aber eine
alles vermissen wir aber hier fast gänzlich un- ; Kommission gewählt. Im Anschluss an die Sitzung hielt
wichtigste Dinge sind dagegen mit Sorgfalt aus- Herr Professor Meissner einen Vortrag über die „Grund-
geführt; (so %. B. p. 34 f. die genaue Beschreibung züge der altbabylonischen Plastik" (mit Lichtbildern). W.
Gesellschaft für vergleichende Mythenfor-
einer an und für sichganznebensächlichen, späten schung. Generalversammlung am 3. Januar zu Berlin.
römischen Reiterstatue, deren Details mit Aus- Nachdem der Schriftführer der Gesellschaft, Herr Less-
nahme des allein vorhandenen Köchers nicht das mann, den Rechenschaftsbericht vorgelegt hatte, wurde
geringste mit dem Thema zu tun haben, auf ein Antrag des geschäftsführenden Ausschusses, die Haupt-
kasse von Leipzig nach Berlin zu verlegen, angenommen.
über einer halben Seite enggedruckter Anmer- Dagegen wurde ein Antrag Hüsing. den bisherigen ge-
kung!) Wie ungleich eingehender und wertvoller schäftsführenden AuBSchuss in einen kleineren Haupt-
ist z. B. die kleine Arbeit von Buchner über die ausschuss und einen giösseren Nebenausschuss zu teilen,
Aeginetischen Bogenschützen (Z. f. E. 1908, p. abgelehnt. Der Versammlung wurde mitgeteilt, dass
Herr Seier in den Ausschuss zugewählt worden war, und
845ff.), die der Verfasser zwar zitiert, ohne näher
dass eine Minderheit des Ausschusses dagegen Einspruch
darauf einzugehen. Auch die Abhandlungen von erhüben hatte. Vor d. Wiederwahl des bisherigen Aus-
Frobenius, Porsild u. a. wären zu berücksichtigen schusses erklärte Herr Lessmann (Schriftfnlirer), auf eine
gewesen. Wiederwahl verzichten zu müssen, und später legte
auch Herr Hüsing (Schriftleiter d. Mythol. Bibl.) sein
Der III. Teil, netto gerade 2 Seiten umfassend, Amt nieder. Es wurde Herr Siecke zum Schriftführer
gewählt, während sich Herr Hüsing bereit erklärte, die
'
Papyrus Erzherzog Rainer. Drucklegung der bereits angenommenen Arbeiten zu
89 Orientalistische Literaturzeitimg 1914 Nr. 2. 90

überwachen. Ein neuer Schriftleiter boII von dem Aus- nach Yasin, wo er sich auf der historisch wichtigten,
schuBse bestimmt werden. Im Anschlüsse an die ge- die kürzeste Verbindung zwischen Oxus und Indus dar-
schäftliche Sitzung hielt Herr Siecke einen Vortrag über stellenden alten Pilgerstrasse befand, und wo viel zentral-
das Thema: „Der Vegetationsgott". W. asiatischer Einfluss zu bemerken war. Weiter überschritt
In der Gesamtsitzung der Berliner Akademie der er den Gletscherpasa von Darkol, den —
eine bemerkens-
Wissenschaften machte Seckel einige vorläufige Be- werte militärische Leistung 747 n. Chr. —
eine chinesische
merkungen über einen neuerworbenen juristischen Pa- Heeresabteilung, welche die in Yasin und Gilgit einge-
pyrus der Sammlung des Berliner Museums. Derselbe fallenen Tibeter vertreiben sollte, benutzt hatte, und
nimmt unter allen juristischen Funden eine erste Stelle ferner den Mintakapass, womit Chinesisch-Turkestan
ein. Er ist das einzige erhaltene Beispiel eines Liber erreicht war. Er zog schliesslich über Taschkurgan und
mandatorum, eines Instruktionsbuohes für einen hohen die Landschaft Sarikol. Diese ist nahezu wüst; die Spuren
Beamten. In dem Buche instruiert Kaiser Augustus den eines grossen, jetzt verlassenen Kanals aber, die Stein
Idiologen, dass heisst den Kultusminister und Minister der über 60 km weit verfolgte, bewiesen ausgedehnten Anbau
besonderen Finauzangelegenheiten für Aegypten. Fast alle in älterer Zeit. Den gegenwärtigen Winter bringt Stein
118 Paragraphen des Rechtsbuchea bringen uns neue in Chinesisch-Turkestan zu. Dann will er seine Arbeiten
Kenntnisse. I'er Papyrus soll baldmöglichst mit Kommen- bis zum östlichen Tienschan und auf die Umgebung der
tar von W. Schubart, G. Plaumann und E. Seckel als fünfter alten Strasse Sutschou-Liangtschou ausdehnen.
Band der Berliner griechischen Urkunden erscheinen. (Berliner Tageblatt, 20. Dez. 1913.) W.
(Berliner Tageblatt, 19. Dez. 1913.) W. Evarist Mader hat Forschungsreisen durch Pa-
Academie des Inscriptions et Belles-Lettres. lästina ausgeführt, um vor allem die vorisraelitischen
Am 17. Oktober 1913 berichtet Wiet über die von ihm Kultstätten und die Dolmen, von denen er etwa 60 auf-
aufgenommenen arabischen Inschriften in Aegypten. Die gefunden und untersucht hat, zu studieren. Ferner stellte
wichtigsten darunter seien elf Dekrete aus der Epoche er namentlich im Süden 25 Kirchenruinen aus byzan-
der Mameluken-Sultane (13. — 14. Jahrhundert). tinischer Zeit fest. Manches Licht scheint von den Unter-
Am 31. Oktober 1913 liest Gh. Diehl eineAbhandlung suchungen Maders auf die in der Via Euthymii genannten
über die Basilika von Eski-Djuma in Saloniki (5. Jahr- Oertlichkeiten zu fallen. (N. d. Voss. Zeitung.) Bork.
hundert). — Lacau berichtet über die Arbeiten des In- Die neu gebildeteReligionsge schiebt liehe Kom-
stitut fran(;ais in Cairo. mission der K. Ges. d. Wiss. zu Göttingen lässt im
Am 7. November 1913 handelt de Mecquenem Verlage von Vandenhoeck u. Ruprecht und J. C. Hinrichs
über die letzte Campagne in Susa. Es sei Pillet gelungen, eine Sammlung „Quellen der Religionsgeschichte" er-
den Bauplan des Palastes Darius' aufzunehmen, von dem scheinen, deren erste drei Bände der eingegangenen
die Apadana nur einen Teil ausgemacht habe. Vasen, Sammlung „Religionsurkunden der Völker" entstammen.
Zylinder, Backsteine mit Reliefs, in denen bisher noch In Aussicht genommen sind die religionsgeschichtlichen
nicht bekannte Sujets behandelt seien, neue Inschriften Quellen 1. der europäischen Arier, 2. der Aegypter und
und proto-elamiache Tafeln seien ans Licht gefördert Semiten (den Sumerern wird kein besonderer Platz
worden. Ein neues Sanctuar sei entdeckt worden, dessen gegönnt), 3. der Juden, 4. des Islams, 5. der altaischen
Freilegung d. Aufgabe d. nächsten Campagne sei. Seh. und arktischen Völker, 6. der Iranier, Armenier, Klein-
Am 21. November 1913 berichtete Pillet über die asiaten und Kaukasier, 7. der Inder, 8. des Buddhismus,
Ausgrabungen im Palaste des Darius zu Susa während 9. der Ostasiaten, 10. der Afrikaner, 11. der Amerikaner
der Kampagne 1912/13. Der Palast hat eine Breite von (angekündigt wird u. a. eine Uebersetzung und Textaus-
160 m und eine Länge von 216 m; er umfasste nicht gabe des Popol Vuh von Seier) und 12. der „primitiven"
weniger als 110 Zimmer, deren Bestimmung im einzelnen Religionen Südasiens und Oceaniens. Programme ver-
festzustellen sehr schwierig ist, da fast das ganze Inven- sendet Prof. Dr. A. Titius, Göttingen, Nikolausberger
tar verloren gegangen ist. Wichtig ist der Fund, den Weg 66. Bork.
man in einem kleinen Zimmer machte, nämlich ein grosses
Ziegelrelief, das eine Reihe persischer Gardisten in der
Personalien.
bekannten Ausführung darstellt. W.
Wilhelm Bacher ist am 25. Dezember 1913 im
64. Lebensjahre in Budapest gestorben.
Mitteilungen. FrauQois Martin, Professor des Assyrischen und
Im August des Jahres 1913 hat Sir Aurel Stein des Aethiopischen am Institut catholique in Paris, ist am
eine neue, auf 2'/, Jahre berechnete archäologisch- 27. Mai 1913 gestorben. (Wir bedauern, diese Nachricht
geographische Forschungsreise durch Inner- erst jetzt bringen zu können, da sie uns vorher entgangen
asien angetreten. Wie er im Goographical Journal vom war. D. R.)
Dezember mitteilt, war er bemüht, auf seinem Wege von
Kaschmir nach Chinesisoh-Turkestan möglichst unbekannte Zeitschriftenschau.
Gegenden zu berühren. Als Topographen begleiten ihn * = BegprechnDg; der Besprecher steht in ).
{
zwei Inder. Stein besuchte von Kaschmir aus zuerst die
Täler von Darel und Tangir, die in alten Berichten American Historical Review. 1913:
chinesisch-buddhistischerPilger erwähntsind, undstudierte XIX. 1. *Breasted, Religion in Ancient Egypt (N.
in Darel unter anderem die Reste befestigter Siedluugen
Schmidt). —
*D6chelette, Manuel d'Archeologie (F. N.
aus vorislamischer Zeit, die durch ihre Lage auf ge- Robinson). —
*Lybyer, The Ottoman Empire in the Time
sicherten Felsgraten mit sorgfältig angelegten Terrassen of Soleimau the Magnificent (H. D. Jenkins).
und durch andere Eigentümlichkeiten an die zahlreichen Amtl. Bar. a. d. Kgl. Kunstaamialungren- 1914:
verfallenen Niederlassungen aus der buddhistischen Periode XXXV, 4. Januar. Schäfer, AegyptischeAbteilung. Sonder-
der Täler von Swat und Peschawar erinnerten. Eine ausstellung der Funde aus der Bildhauerwerkstatt des
Grabung ergab Reste eines buddhistischen Friedhofs mit Thutmes in Teil el-Amarua (um 1375 v. Chr.). W.
Graburnen und Metallornamenten. In den Dörfern fanden Annal. du Serv. d.antiquitös de l'Ögypte. 1913:
sich noch Ueberbleibsel einer ziemlich hohen Zivilisation, Tome XIII, fasc. 1. G. Daressy, A travers les koms du
darunter die geschickt und solid angelegten Bewässerungs- Delta. (II el-Bendarieh; Chouui). G. Lefebvre, — A
kanäle, und an Häusern, Moscheen und Gräbern schöne travers la moyenne-Egypte, documents et notes (IX, la
Holzschnitzereien. Durch Tangir gelangte dann Stein dedicace du temple d'Amenebis. Les uoms de ville ßsis
:

91 OrientalistiBche Literatarzeitung 1914 Nr. 2. 92

et Tchonemyris. X, Un sarcophage du Moyen Empire Klio. 1913:


(Assiout) et le nom propre feminin Snt-iosrt'. E. Ba- — Xni, 3/4. C. F. Lehmann-Haupt, Zur Herkunft der jo-
raize, Compte rendu des travaux executes ä Deir- nischen Säule. —
G. Plaumann, Bemerkungen zu den
el-Mädinöh (avec liste des principaux objets trouves ägyptischen Eponymendatiorungen aus ptolemäischer Zeit.
dana deblaiement).
le —
G. Daressy, Graffiti de la — *L. Mittels und U. Wilcken, Grundzüge und Chresto-
Montagne Rouge. —
A. Reinaoh, Corrigendum ä l'ar- mathie der Papyrusurkunde (H. J. Bell u. P. Vinogradoff).
ticle Parthdnios, fils de Paminis. —
L. Routter, Analyses Kunstchronik. 1913:
des parfums ^gyptieus. —
J. Cledat, Le temple de Zeus XXV. Nr. 14 und 16 (26. Dez. 1913 und Jan. 1914).
Cassios ä Peluse. —
Daressy, Le nom d'Horus du roi M. Maas, Archäologische Nachlese.
9.
W.
Cbechanq lU. —
Lefebvre, Egypte greco-romaine (Thea- Mölanges d'Arohöologie. 1913:
delphie; Isis Sachypsis; d^dicace aux Dioscures; stele
XXXIII 1/2. R. Massigli, ün manuserit in^dit de l'Evan-
gröco-egyptienne; un nemeseion). 12 Tf. M. gile du Pseudo-Mathieu.
Arohaeologioal Journal. 1913: Musee Beige. 1913:
LXX. 277. *H. G. Spearing, The childhood of art (R. XVn. 4. A. Delatte, Un bas-relief gnostique du Br. Mus.
Munro). —
*J. C. E. Falls, Three yaars in the Libyan
Museum. 1913:
desert (D. G. Hogarth).
XXI, 2. *A. Gercke und E. Norden, Einleitung in die
Arohiv für Anthropologie. 1913:
2. H. Treidler, Alte Völker der Balkan halbinsel.
Altertumswissenschaft, 2. Band (J. S. Speyer). *J. —
Dahse, Textkritische Materialien zur flexateuchfrage, I:
3. C. Seyffert, Totengebräuobe und Todesvorstellungen
Die Gottesnamen in Genesis (F. M. Th. Bohl.)
bei den zentralafrikanischen Pygmäen, den Buschmännern
und Hottentotten. Norsk Teologisk Tidsskrift. 1913:
Atene e Roma. 1913: 4. B. Kristensen, Mysteriereligion i oldtiden. — *H.

XVL 171 172. S. Lambros, Movimento archeologico Greesmann, Die Schriften des Alten Testaments in Auswahl
nei paesi greci. (S. Michelet).

Baessler-Arohiv. 1913: Numismatio Ohronicle. 1913:


IV A. V. Le Coq, Bemerkungen über
Weber, The coins of Hierapolis in Phrygia.
II. 50. L.
1. türkische Falk-
nerei. —
A. Bernhardi, Fröhgeschichtliche Orakelknochen Polybiblion. 1913:
auch China. LXXVni. 6. *F. Valente, Linguae hebraicae grammatica
Bibliofllia. 1913: institutio.
XV. 7. 7. *K. J. Khairallah, La Syrie (J. L ).
Notizie: Gli arabi e le biblioteche d'Alessandria.
*L. Botte, Au Coeur du Maroc; A. Navarre, Un voyage
8.
Bibliothöque de l'Eoole des Chartes. 1913:

LXXIV. 3 4. *H. de Castries, Les sources ini^dites de au Maroc (H. Froidevaux). *A. Rambaud, fitudes sur —
byzantine (A. Baudrillart).
l'histoire
Thistoire du Maroc, 1: Dynastie saadienne (G. Jacqueton).
9. *E. Cavaignac, Histoire de l'Antiqnitö II, Athenea
BoUetin de la Real Acad. de la Hiatoria. 1913
LXm. 1 — 2. F. Codera, Documeuto ärabe traido deMelilla.

(480 330); E. Meyer, Histoire de l'Antiquite, trd. par
David (A. Baudrillart).
Bull. d. Commiss. Archeologica diRoma. 1913:
XL 4. 0. Marucchi, Imonumenti Egizi et i monumenti Revue Africaine. 1913:
Christian! sistemati nel museo Capitolino. U. Antonielli, — LVII. 289. A. Dournon, Kitab Tarikh Qosantina, par
EI-Hadj Ahmed El-Mobärek. —
Cagnat, Inscription nou-

II culto di Mitra nelle coorti pretorie.
Bulletin de Oorrespondenoe Hellenique. 1913:
velle de Djemila. —
*H. Carbou, La region du Tchad
I — VI. A. Delatte, Etudes sur la magie grecque.
et du Ouadai.
(G. Yver).
fitudes ethnographiques. Dialecte toubou
Oritioa. 1913:
XI, 3. B. Croce, Intorno alla Storia della Storiografia. Revue d'Assyriologie. 1913:
Gazette des Beaux-Arts. X. 1/2. V. Scheil, De l'exploitation des dattiers dans l'an-
1913:
Dec. G. Migeon, Notes d'archöologie musulmaue. Ac-
cienne Babylonie. — V. Scheil, Documents relatifs ä

W. l'Histoire de l'Assyriologie. —
E. Ebeling, Altbabylonische
quisitlons nouvelles du Musöe du Louvre.
Qeogrraphioal Journal. 1913: Briefe. —
L. Legrain, Collation Louis Gugnin: Textes

6. F. 6. Clemow, A visit to the rock-tombs of Medain-


cun^iforme.s, catalogue, transcription et traduction. H. —
de Genouillac, Vocabulaire Sumero-Babylonien ä l'usage
i-Salih, and the southern section of the Hejaz Railway.
— A, Stein, Sir Aurel Stein's new expedition in Central
des devins d'Ourouk datant de l'epoque des S(3l6ucide8.

Asia. —
*A. iJernard, Le Maroc (A. G. 0.). Mr. Rick- — H. de Genouillac, Texte de Sargon le jeune, provenant
des fouilles de'El-Ahymer. —
L. Delaporte, Le cylindre
mers' new expedition in Central Asia.
Qöttingisohe gelehrte Anzeigen. 1913; royal du Musöe de P^ronne. —
F. Thureau-Dangin,

*E. Norden, Agnostos Theos (W. W.Japger). — Notes assyriologiques. —


H. de Genouillac, Inscriptions
10. *J.
diverses. —
*A. Clay, Business documents of Murashu
Lesquier, Les Institutions militaires de l'Egypte sous les
Lagides (W. Schubart). sons of Nippur (H. G.). —
*P. Dhorme, Les pays et

*A. S. Yahuda, Al-Hidäya, 'ila faräid al-qulüb des


l'Assyrie (H. G). —
*C. Frank, Babylonisch-assyrische
11.
Bachja Ibn Jösef Ihn Paquda (W. Bacher). Kunst (H. G.). —
*A. Clay, Personal namea from cunei-

Islam. 1913:
form inscriptions of the Cassite Period (H. G.). *F. —
X. Kngler, Sternkunde und Sterndienst in Babel (H. G).
IV, 4. P. Kahle, Die Auläd-' Ali-Beduinen der Libyschen
— A. Wiener, — 'A. Deimel, Veteris testamenti Chronologica (H. G )-
Wüste.
(Schluss). —
Die Fanig ba'd aä-Sidda-Literatur
S. Flury, Samarra und die Ornamentik der
— *L. Delaporte, Epigraphiques arameens, etude des
textes arameens sur des tabiettes cuneiformes (H. G.).
Moschee des Ibn Tülün. —
R. Hartmann, Hans von Mzik's E, Ebeling, Altbabylouische Briefe. M. Witzel, —
Uebersetzung von Ibn Battüta. —
*J. FriedlänJer, Die
3.
Neue Uebersetzungsversuche sumerisch - babylonischer
Chadirlegende und der Alexanderromau (J. Horovitz). — Tarauzlieder. —
V. Scheil, Documents relatifs ä l'histoire
*L. Bouvat, Les Barmöcides (J. Horovitz). E. Littmann, — de l'assyriologie. —
J. Halevj', Pröcis d'allographie as-
Das Schicksal des SchOch el-Matbüli. *3. M. Zwemor, — syro-babylonienne (F. Thureau-Dangin).
The Moslem Christ (M. Haepe). —
Kritische Bibliographie. 4. V. Scheil, Inscriptions des derniers rois d'Assyrie.
Journal of the Gypsy Lore Society. 1913: — W. Riedel, Weitere Tafeln aus Drehern. B. —
VI 4. P. G. Ackerley, The Dialect of the Nomad Gypsy Meissner, Bemerkungen zu dem Brüsseler Vokabular. —
CopperBmiths. —
G. F. Black, The Gypsies of Armenia. F. Thureau-Dangin, Distances entre ötoilea fixes d'aprea
93 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 2. 94

une tablette de l'epoque des Seleucides. — *J. Kohler 43. *F. Schulthess, ümajja ihn Abi s Salt, die unter
u. A. üngnad, Assyrische Recbtsurkunden (P. Dhorme). seinem Namen überlieferten Gedichtfragmente, gesammelt
Revue B^nödiotine. 1913: und übersetzt (Cl. Huart). —
L. Bosse, Au coeur du
XXX. 3. *G. Foucart, Histoire des religions et möthode Maroc (H. de Curzon). —
*Th. Fischer, Mittelmeerbilder,
comparative (D. M. Pastugiere). —
*E. Podechard, L'Ec- 2. Aufl.; *R. Dedreux, Der Suezkanal (B. A.).
clesiaste (D. H. Höpfl). —
*E. Seilin, Der alttestament- TheologiBche Literaturzeitung. 1913:
liche Prophetismus (D. H. Höpfl.). 20. *G. Reeder, Aegyptisch (Wiedemann). *Staerk, —
ßevue Belgre de NumiBmatique. 1913: Die Ebed-Jahwe-Lieder in Jesaja 40 ff. (K. Budde). —
4. F. Alvin, La danseuse Salomd et la numismatique. *E. Ziemer, Jesaias 53 in der neueren Theologie (A.
Revue des Stades G-reoqueB. 1913: Zilleften).
Juillet-Sept. F. Greif, fitudes sur la musique antique. 21. *A. Ungnad, Hebräische Grammatik. *A. Ungnad, —
— A. Reinach, Trophees mac^doniens. —
A. de Ridder, Praktische Einleitung in die hebräische Lektüre des AT

Bulletin aicbeologique. (C. Steuernagel). *Hunt, Catalogue of the Greek Papyri
Revue S^mitique. 1913: Vol. I (Deissmann).
XXI. Avril. J. Halevy, Recberches bibliques (suite). — 22. *F. X, Kugler, Sternkunde und Sterndienst in Babel
J. Halevy, L'inscription punique berbure du temple de (B. Meissner). —
*Holzhey, Kurzgefasstes Lehrbuch der
Massinissa. —
J. Halevy, Epltre de saint Paul aux Ga- Einleitung in das AT (C. Steuernagel). *B. Stade, —
lates. —A. de la Fuye, Correspondance sumörienne. — Biblische Theologie des AT 2. Band (Nowack). *Spitta, —
J. Halevy, Les innovatione de M. M. Witzel. —
M. Chaine, Die synoptische Grundschrift in ihrer Ueberlieferung
Histoire du regne de Johannes IV, roi d'Ethiopie. A. — durch das Lukasevanglium (R. A. Hoffmann). *Scher- —
5. Yabuda, Prolegomena zu einer erstmaligen Herausgabe mann, Aegyptische Abendmablsliturgieu des ersten Jahr-
des Kitab al-Hidaja ila Fara'id al Qulub, von Bachja ihn hunderts. —
*Gib8on, The Commentaries of Isho'dad of
Josef ihn Paqüda (J. Halövy). Merw (Diettrich). —
*Holzhey, Kurzgefasste hebräische
Juillet. J. Halevy, Recberches bibliques. Le livre d'Isaie Grammatik.
(suite). —
J. Halövy, Le nom sömitique du cheval. — Theologische Rundschau. 1913:
3. Halevy, Analyses sumeriennes. —
J. Halövy, Les in- 8. *A. Baumstark, Die christliche Literatur des Orients;
novations de iVI, M. Witzel. —
J. Halövy, Epitre de saint *B. Violet, Die Esra Apokalypse; J. Karst, Eusebius, Die
Paul aux Galates. —
J. Halövy, Les mots sum^riens dane Chronik aus dem Armenischen übersetzt (B. Klostermann).
la bible. —
J. Halevy, Recberches de M. Tb. Nöldeke 9. *Altes Testament: H. M. Wiener, PentateuchalStudies;
sur le roman d'Achikar. —*S. Poznaüski, Die karäische J. Dahse, Textkritiche Materialien zur Heiateuchfrage I;

Familie Firuz (J. H.). —


*M. Chaine, Catalogue des E. Sellin, Die biblische Urgeschichte, 2. Aufl.; R. Smend,
manuscrits Äthiopiens de la collection Antoine d'Abbadie Die Erzählung des Hexateuch H. Gunkel, Die Urgeschichte
;

(J. H.). und die Patriarchen nebst Einleitung in die fünf Bücher
Octobre. J. Halövy, Recberches bibliques (suite). J. — Mosis und in die Sagen des 1. Buches Mosis; 0. Procksch,
Halevy, Glanures hebraiques. —
J. Halövy, Les innovations Die Genesis übersetzt und erklärt; F. E. Robbins, The
de M. M. Witzel. —
J. Halävy, La veritö ä propos d'un Hexaemeral Literature (G. Hölscher).
compte rendu de M. Thureau-Dangin. —
A. Boissier, Wiener Zeitaohr. f. d. Kunde
d. Morgenl. 1913:
Mythos et fahles. —
*Revue höbralque de Hocgrie III, 3, 3/4. Ch. Bartholomae, Mitteliranische Studien IV. —
1913 (J. Halevy). —
*S. Poznaüski, Allegorische Gesetz- 0. Rescher. Zum Diwan des Abü'l- Aswad ed-Du'ali. —
auslegung bei den älteren Karäern (J. H.). —
*K. Albrecht, A. Vardanian, Der Briefwechsel zwischen Proklos und
Neuhebräische Grammatik auf Grand der Mischna (J. H.). Sahak. —
*M. Bittner, Die heiligen Bücher des Jeziden
— *D. Argentieri, La saluzione del gravissime problema ohne Teufelsanbeter (M. Grünert). —
*F. C. Jean, Les
della cronologia biblica nel periodo dei re in base ai Lettres de Hammurapi ä Sinidinnam (H. Torczyner). —
dati della Biblia (J. H). —
*M. Schwab, Le manuscrit *H. Abel, Eine Erzählung im Dialekt von Ermenne (H.
höbreu N. 1408 de la ßibliotheque nationale (J. H.). — Schuchardt). —
*ß. Liebich, Verhüllung der jungen Ehe-
*F. Boll, Die Lebensalter; E. Küster, Die Schlange in der frau vor dem Schwiegervater.
griechischen Kunst und Religion; M. M. Rapaport, Das "Wörter und Sachen. 1913:
religiöse Recht und dessen Charakterisierung als Rechts- V 1. F. Karpf. Ueber Tiermasken.
theologie; K. Albrecht, Die Mischna. Seder Zeraim, 9, R. Meriuger, Einige primäre Gefühle des Menschen,
2.
Traktat Challa; W. Windfuhr, Seder Nezekin. I. Traktat mimischer und sprachlicher Ausdruck.
ihr
Baba qamma; W. Naumann, Untersuchungen über den Zeitschrift d. Deutschen Morgenl. Ges. 1913:
apokryphen Jeremiasbrief C. W. Westrup, Stat og Borger
;
3. J. H. Mordtmann, Türkische Papierausschneider.
i

det gamle Babylonien; J. Jelitto, Die peinlichen Strafen P. Schwarz, Traum und

Traumdeutung nach 'Abdalgani
in Kriegs- und Rechtswesen der Babylonier und Assyrer;
an-NäbulusI.
E. Gärtner, Komposition und Wortwahl des Buches des H. Bauer,

J. Barth, Arab. lata „es ist nicht". —
Wie ist die Reihe der Buchstaben im Alphabet
Weisheit; P. Koschaker, Babylonisch -assyrisches Bürg- zustande gekommen? —
*A. Ungnad und H. Gressmann,
Bchaftsrecht R. C. Thompson, A new decipherment of Das
;

the Hittite hieroglyphies (J. Halevy).


Gilgamesch-Epos (P. Jensen) *A1-Hidaja 'ilä —
Farä'idal-Quiüb des Bacbjaibn Jösef ihn Paquda, herausg.
RiviBta dl Pilologia. 1913: V. A. S. Yahuda (J Goldziher). —
*Abü Hanifa ad-Dinaweri,
XLI, 4. A. Beltrami, Spiritio giudaico e special mente Kitäb al-ahbär at-tiwäl. Preface, Variantes et Index
essenico della Silloge Pseudofocilidea. —
P. L. Cicori, par J. Kratchkovsky (C. F. Seybold). *Corp. Script. —
II capitolo De Nilo flumine nel De nature rerum di Isidoro. Christ. Or,: Syri. Textus. Ser. II. Tom. LXVI: Theodorus
— V. Inama, Omero nell' etä Micenea (C. 0. Zuretti). bar Koni Liber SchoHorum, ed. Addai Scher (C. Brockel-
Bevue Oritique. 1913: mann). —
*M. D. Gibson, The Commentaries of Jsho'dad
33. *D. T. Evans, The principles of Hebrew Grammar; of Merv (C. Brockelmann). —
*Sbornik materialov dl'a
*K. Albrecht, Neubebräische Grammatik auf Grund der opisanija mestnostej i pl'emen Kavkaza Bd. 42 (J.Nömeth).
Mischna (A. L.). —
*E. Stucken, Der Ursprung des Alpha- —
*Loghat el-Arab I, II (G. Bergsträsser). *G. Dalman, —
bets und die Mondstationen; *H. M. Wiener, Penta- Petra und seine Felsheiligtümer (G. Beer). H. Bauer, —
teuchal Studies; *A. B. Ehrlich, Randglossen zur hebrä- Die Dogmatik al-Ghazzalis (M. Horten). *St. Langdon, —
ischen Bibel; *P. Cheminant, Les prophöties d'Ezechiel Die Neubabylonischen Königsinschriften. Aus dem engli-
contre Tyr; *G. Richter, Erläuterungen zu dunklen Stellen schen übersetzt von R. Zehnpfund (A. Ungnad). *H. —
im Buch Hieb (A. Loisy). Holma, Kleine Beiträge zum assyrischen Lexikon (H.
.
. —
96 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. ß. 96

Torczyner). D. Nielsen, Das sabäische Orakelgebot. —


F. Praetorius,Zum Chronicon Edessenum. A. Marmor- — Verlag der J. C. Hinrielis'schEn Bneiilianillung in Leipzig.
stein,Zu ZDMÜ 67 S. 268.
Zeitschrift f. Neutestamentl. "Wissensch. 1913: Soeben erschienen:
4. K. G. Goetz, Die ursprüngliche Passung der Stelle
JosephuB Antiqu. XVIII, 3, 3 und ihr Verhältnis zu Tacitus
Bretz, Ad 1 f : Studien u. Beiträge zu Rsterios
Ann. XV, 44. —
P. Corssen, Der Altar des unbekannten von Rmasea. (IV, 124 S.) Gr. 8». M. 4 —
Gottes. —
H. Acbelis, Altchristliche Kunst III. (Texte und Untersuchungen usw., Band 40, Heft 1.)
Zeitschrift d. Vereins f Volkskunde. 1913:
4. J.Scheftelowitz, Tierorakel im altjüdischen Volks-
Delitzsch, Friedrich:Qrundzüge der su-
glauben. merischen Grammatik. (XXV, 158 S.)
Zeitschrift für Wissenschaft!. Theologie. 1913;
3. W. Bötticher, Der alttestamentliche Sühnopfer-
Gr. 8°. M. 16.75; geb. M. 17.50
— (Hilfsbücher s. Kunde d. AO, 5. Band)
gedanke im N. T.
Zeugnis
A. Deissmann, Ein sprachliches
für die Hellenisierung des Christentums.
Literarische Rundschau: 0. Scheel, Kirchengeschichte;
— — Kleine sumerische Sprachlehre für
Nichtassyriologen: Grammatik, Voka-
W. Staerk, Altes Testament; E. Klostermann, Neues
Testament. bular, Textproben. Mit einem Titelbild.
(VIII, 142 S.) 8«. M. 7.50; geb. M. 8.50
Zur Besprechung eingelaufen. Qrass, Karl Konrad:Dierussischen Sekten.
* bereits weitergegeben. 2. Band: Die Weissen Tauben oder Skopzen
*Veröirentlichungen der Ernst von Sieglin-Expedition II nebst Geistlichen Skopzen, Neuskopzen u. a.
Das Grab des Ti, von Georg Steindorff. Leipzig, J. 2. Hälfte: Geschichte der Sekte bis zur
C. Hinrichs, 1913. M. 60—, geb. M. 67—.
Gegenwart. Darstellung der Sekte. (S. 449
*Keleti Szemle. 1913. XVI, 1—2.
*Proceedings of the Society of Biblical Archaeology. 1913. —1016 und I— IV mit demBilde des Stifters.)
XXXV, 7. Gr. 8». M. 14.50
M. Fahmy: La condition de la femme dans la tradition 2. Band vollst. M. 23—; geb. M. 24.50
et l'dvolution de l'islamisme. Paris, F. Alcan, 1913
V", 167 S. Fr. 4,60. Hölscher, Gustav: Die Profeten. Unter-
F. Zorell, S. J, Einführung in die Metrik u. die Kunst-
: suchungen zur Religionsgeschichte Israels.
formen der hebräischen Psalmendichtung. München,
Aschendorff, 1914. IV, 52 S. M. 2—.
VIII, 486 S. Gr. 8". M. 9 geb. M. 10.20 — ;

*A. H. Gardiuer and E. Weigall: A Topographical Cata- Kittel, Gerhard: Die Oden SalomOS über- —
logue of the Private Tombs of Thebes. London, arbeitet oder einheitlich? Mit 2 Beilagen:
Quaritch, 1913. 46 S. 15 Taf. Fol.
I. Bibliographie der Oden Salomos. II. Sy-
E. Grifflni: 1 manoscritti arabi dellaBiblioteca Ambrosiana.
n. Roma, Casa editrice italiana, 1913. S. 73—120. rische Konkordanz der Oden Salomos. (IV,
*R. Afanasieif, Erster Anhang zu 100 Kaukasusgipfel. 180 S.) Gr. 8». M. 5 geb. M. 6 — ;

München, J. Lindauer, 1914. S. 195—207. (Beitrage z. Wissenschaft v. Alten Testament, Heft 16.)
*A. Schiefuer: Kalewala das National-Epos der Finnen.
München, G. Müller, 1914. VIII, 482 S. M. 12—
Knudtzon, El-Rmarna-Tafeln.
J. A. : Die
*American Journal of Archaeology. 1913. XVII, 4. 15. Lfg. [Anmerkungen zu Brief 293—358
*Archivio Storico per la Sicilia Orientale. 1913. X, 9. (Schluss) von Otto W^eber und Glossar a-Mr-
*Loghat el-Arab. 1913. KI, 6. rkzu von Erich Ebeling.] (S. 1345 1440) —
*G. Dalman: Palästinajahrbuch d. D. evangel. Inst, zu
Jerusalem. Berlin, E. S. Mittler u. Sohn, 1913. Gr. 80. M. 3 —
168 S. M. 3—. (Vorderasiatische Bibliothek, 2. Stück, 16. Lfg.)
*Fr. Delitzsch: Kleine sumerische Sprachlehre für Nicht- Wutz, Franz: Onomastica Sacra. Unter-
assyriologen. Leipzig, J. 0. Hinrichs, 1914. VIII,
142 S. M. 7,50.
suchungen zum Liber Interpretationis No-
*L. Frobenius: Unter den unsträflichen Aethiopen. Berlin, minum Hebraicorum des hl. Hieronymus.
Vita, (1914). XXIV, 508 S. I. Hälfte: Quellen und System der Ono-
H. Oldenberg: Buddha. Sein Leben, seine Lehre, seine
Gemeinde. 6. Aufl. Stuttgart u. Berlin, J. G. Cotta,
mastika. (672 S.) Gr. 8». M. 21 —
(Texte und Untersuchungen usto., Band 41, 1. Hälfte.)
1914. Vm, 442 S. M. 9—.
H. Junker und W. Czermak: Kordofän-Texte im Dialekt In Kurse werden erscheinen:
von Gebel Dair. (Sitzungsber. d. Wiener Akademie.
Philos.-hist. Kl. 174, 3). Wien, A. Holder, 1913. 76 S. Delitzsch, Friedrich: Sumerisches Glossar.
*Ismar Elbogen: Der jüdische Gottesdienst in seiner ge-
schichtlich. Entwickelung.
(Etwa 17 Bogen.) 8». Etwa M. 30 Gr. —
Leipzig, G. Fock, 1913.
XVI, 619 S. M. 12—. Meugebauer, Paul V.: Tafeln für Sonne,
*A1-Machnq. 1914. XVH, 1. Planeten und Mond nebst Tafeln der
*W. W. Graf Baudissin: Zur Geschichte der alttestament-
lichen Religion in ihrer universalen Bedeutung. 2 aka-
Mondphasen für die Zeit 4000 v. Chr. bis
demische Reden. Berlin, G.Stilke, 1914. 56S. M. 1 — 3000 n. Chr. Zum Gebrauch für Historiker,
*E. Chavannes: Les documeuts ohinois d^couverts par Philologen u. Astronomen bearbeitet. (XXX,
Aurel Stein dans les sables du Turkestan oriental
publiös et traduits. Oxford, Humphrey Milford, 1913.
117 S.) Gr. 8». Etwa M. 6 —
(Neugebauer, Tafeln z. astr. Chronologie, IL Heft.)
XXin, 232 S. XXXVII Tafel. £ 3, Sh. 3.

Mit einer Beilage von A. Marcus und E. Webers Verlag in Bonn.


Verlag u. Expedition: J. C. Hinriebs'sche Bucbh&Ddlang, Leipzig. Blnmenguse 2. — Druck vou Mai Sclinieri Eircbhain N.-L.
Verantwortlither Heniasgeber; F. E. Feiaer Königsberg 1. Pr., Qoitz-AUee U.
Orientalistische Literaturzeitung
Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen ßfioof^:
und seine Beziehungen zum Kulturkreise des Mittelmeefs ^ >>>^
^
Herausgegeben von Professoi" Dr. ?. E. PciseF, Königsberg i. Pr., Goltz-AllÄJ^-Ä '*%> „^*'*.
Verlag der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung, Leipzig
Blumengasse 2.

Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig.


März
17. Jahrgang Mr. 3 Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreis 6 Mk.

Besprechungen . . . . Sp. 113—132 Poulsen, F.: Der Orient und die früh
Inhalt.
griechische Kunst, bespr. v. E.
Archaeologica! Survey of Nubia. Re-
Abhandlungen u. Notizen Sp. 97—113 port for 1907/08. Vol. I, bespr.
Brandenburg 127
Scheftelowitz, J.: Das Schlingen- und
V. W. Wreszinski 123 . . .

Clay, A. T.: The Site ofMarad 110 Netzmotiv im Glauben und Brauch
Delaporte, L.: Epigraphes arameens,
Frank-Kamenetzky, J.: Der Pa-
der Völker, bespr. v.W. SchultzlSl
bespr. V. S. Schiffer. 115 . .

pyrus Nr. 3162 des Berliner Mu- Ehrlich, A. B.: Randglossen zur he- Sprechsaal Sp. 134—138
seums 97 bräischen Bibel. Bd. V, VI, bespr. Low, I.: Berichtigung zu OLZ 191H
Müller, W.
M. Ein ägyptischer
: V. J. Herr mann . . . . 116 Sp. 437 132
Beitrag zur Geschichte Palästinas Gandz, S.: Die Muallaqa des Imrul- Rothstein, I. W.: Zu OLZ 1913
um 1500 V. Chr 103 qais, bespr. v. H. Reckendorf 113 Sp. 548 133
Niebuhr, C: Ein Motiv der Rhamp- Gressmann, H.: Mose u. seine Zeit, Schlögl, N.: Entgegnung . . 134
sinitlegende 1Ö5 bespr. J. Hunger
V. 116 . . Weidner, E. F.: Zu OLZ 1914
Jelitto, J.:Die peinlichen Strafen im Sp. 55f 136
Perles, F.: Etimmu im AT und im
Kriegs- und Rechtsleben d. Baby- Altertumsberichte
Talmud .
. 108 136
lonier und Assyrer, bespr. v. R.
Schileieo, W.: Ein Brief Hammu- Aus gelehrten Gesellschaften 137
Heinze 120
rabis aus der Kais. Eremitage zu Mitteilungen 138
Jordan, H.: Armenische Irenäusfrag-
St. Petersburg 112 mente, bespr. v. B, Violet. 123 Personalien 138
Witzel, M.: Zum sumerischen Infix Kaufmann, CM.: Handb.d.christl. Ar- Zeitschriftenschau .138—143 . .

-ne 112 chäologie, bespr. v.P.Thomsen 125 Zur Besprechung eingelaufen 143—144

Der Papyrus Mr. 3162 des Berl. Museums. was ich aber sonst nicht belegen kann. Der
Von Frank-Kamenetzky. Name der Frau heisst 2, 7
J.
^ .., fl Jj, woraus
Mit 2 Lichtdrucktafeln.
sich auch für den zweiten Bestandteil desNamens
Der Papyrus Nr. 3162 des Berl. Museums, die richtige Lesung ergibt: die Frau hiess offen-
der mir von der Verwaltung der Kgl. Museen
bar Mwt mn-tj „Mivt ist bleibend". Dem Namen
freundlichst zur Bearbeitung überlassen worden
des Verstorbenen sind keine Titel beigegeben,
ist, lässt sich schon durch die Vignetten auf
und dass er kein besonders vornehmer Mann
seinem oberen Rande als ein Totenpapyrus er- war, ersieht
man auch aus der Dürftigkeit der
kennen. Er gehört wohl in die Gruppe kleinerer
Beigabe, aus der Flüchtigkeit, mit der die Vig-
Schriftstücke funerären Inhalts, diein der Spätzeit
netten gezeichnet sind und vor allem aus dem
häufig gewissermassen als Ersatz für das Toten-
geringen Umfang des Papyrus.
buch angefertigt worden sind, und deren Inhalt
sicherlich auf viel frühere Quellen zurückgeht, die Dieser besteht nämlich nur aus acht Seiten
man zum Teil im Totenbuch selber, zum Teil zu je sieben Zeilen bei einer Blatthöhe von
in Inschriften auf Grabsteinen und Särgen des 16 cm. Der obere Rand in der Höhe von 6 cm
mittleren und neuen Reiches zu suchen hat. ist von den Vignetten eingenommen; die Länge

Geschrieben ist der Papyrus für einen der Zeilen beträgt auf den ersten zwei Seiten,
die beide einen zusammenhängenden Abschnitt
bilden, 25 cm; auf den folgenden Seiten, die je
c einen Abschnitt enthalten, beträgt die Zeilenlänge
i

Der Name des Mannes ist zweimal auch nur 20 cm. Die Konservierung des Papyrus
ist recht gut; nur auf der letzten Seite sind
w\ üw^ geschrieben (4, 7; 6, 1), wo \^
wenige Zeichen leicht verwischt; hier findet
also als Variante des Namens Dhwtj erscheint, sich auch in der ersten Zeile eine kleine Lücke
inmitten des Namens des Verstorbenen; wie man
Der Name wird zitiert von Stern, Ä.-Z. 1884, 55. aus den zahlreichen Varianten des Namens
'

97

99 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 100

ersieht, kann in der Lücke nichts gestanden feiert wurde; an diesem Tage pflegte Amon die
haben; danach muss das Loch im Papyrus älter Thebanische Nekropole zu besuchen, wobei er
sein, als seine Schrift. „seinem Vater und seiner Mutter" ein Opfer
Was wir aus dem Inhalt unseres Papyrus darbrachte (Mariette. Pap. de Boulaq. Nr. 3.
über das Schicksal des Verstorbenen im Jenseits S. 2. Zeile 22 f.). Der Vater des Amon ist Osiris,
erfahren, ist uns auch sonst aus der Totenlite- mit dem der Tote identifiziert wird (vgl. Maspero.
ratur gut bekannt. Er erwacht in Gestalt des Osi- Pap. du Louvre S. 75 ff.). Ferner empfängt der
ris und findet sich von den Gottheiten umgeben, Tote die Libation von Amon-l/^i jeden 10. Tag
die dem Osiris am nächsten stehen; sein Sohn (Boulaq. Pap. Nr. 3 loc. cit.). Im Einklang
Horus, seine beidenSchwesternIsisundNephthys damit heisst es auch in unserem Papyrus, dass
(auch dr-tj genannt) und seine Mutter Nwt sind der Verstorbene das Totenopfer von Amon
ihm in jeder Weise hilfreich. Die anderen zur Zeit des Nekropolenfestes empfängt und
Götter, die „Mannschaft des Horus" und die ihm die Libation von Amon-lpt alle zehn
„Bewohner des Horizontes" begrüssen ihn freudig Tage gespendet wird (3, 5 7). Auch Nwn —
und jubeln ihm zu. Anubis sorgt für seine opfert ihm alle zehn Tage (2, 2) und in den-
Balsamieruug und die grossen Götter JVw«, Amon selben Zusammenhang gehört auch der Passus
und Chons-Schow von Theben (s. 3, 4 und Anm.)
spenden ihm ein Totenopfer. Nur vorübergehend
ist die Rechtfertigung des Toten in der „Halle (2, 4), wo dem Amon also nachgerühmt wird,
der beiden Wahrheiten" erwähnt (2, 7; 4, 5). dass er den Eltern gegenüber die Pflicht erfüllt.
Ferner wird dem Verstorbenen versichert, dass
Besonders hervorzuheben ist noch die lange
sein Körper wohl erhalten bleiben wird, dass
Titelreihe des Amon auf Seite 1, (wo er haupt-
die Seele sich mit ihm vereinigen und niemals
sächlich als Sonnengott geschildert ist): „Der
von ihm weichen wird, und dass er über alle
Herr der Ewigkeit, der sich mit dem Horizonte
seine Glieder mächtig sein wird (Seite 4).
des Westens vereinigt hat, der geliebte, ehr-
Eingehender befasst sich unser Papyrus mit
würdige, der die Götter erzeugt hat, der Fürst
den verschiedenen Gestalten, in denen die Seele
des Himmels, der Herrscher auf Erden, der
des Vei'storbenen im Jenseits erscheinen kann.
grosse König im Gemache der Unterwelt, Götter-
Davon handeln die letzten fünf Abschnitte des
könig in Karnak, grosser Fürst in seiner Re-
Papyrus, und zwar ist in jedem Abschnitt von
sidenz, der Geist, der mit seinen tvdi-t- Augen
je einer Verwandlung die Rede; der Tote kann
leuchtet und der sich seiner nir-t-Augeu freut".
die Gestalt eines Falken, eines Phöaix, eines
Hierher gehören wohl auch die folgenden Verse
Wurms (wovon drei Formen genannt sind:
(2, 3 5), die als weitere Prädikate des Amon
und eines Kro- anzusehen sind: „Der Herr des Lichts, der die
Strahlen der Nacht vertreibt, der den Eltern
kodils und die eines Widders annehmen. Von die Opfer darbringt, der hoch ist durch die
denselben Verwandlungen ist auch im Totenbuch M-^Krone, der Herr der itf-Krone, der zahlreich
(ed. Nav. Kap. 77. 78. 83. 85. 87. 88) die Rede, an Uräen ist schon im Leibe seiner Mutter".
wobei jedoch hervorgehoben sei, dass die ge- Die mehrfache Erwähnung des Amon, wie
nannten Kapitel des Totenbuches inhaltlich von auch des Thebanischen Nekropolenfestes weist
den entsprechenden Abschnitten unseres Papyrus deutlich auf Theben als den Entstehungsort
völlig verschieden sind. Der gemeinsame Erfolg unseres Papyrus hin. Aber an zwei Stellen
der Verwandlungen ist der, dass sie dem Ver-
(6, 2; 8, 5) heisst es auch ausdrücklich, dass
storbenen eine besondere Kraft den feindlichen
der Verstorbene in der Thebanischen Nekropole
Mächten gegenüber verleihen, die ihn im Jenseits
bedrohen. Daneben hat manche Verwandlung t ^k f S^^©^^^*^"^' worden ist. Für
noch einen besonderen Vorteil: als Phönix kann die Datierung des Papyrus finden wir keinen
der Verstorbene zum Himmel emporfliegen und anderen Anhaltspunkt als den Charakter
der
als Krokodil befährt er die Gewässer des Toten-
Schrift; diese weist grosse Aehnlichkeit mit der
reichs.
des Papyrus Leiden J. 32 auf, der in die Mitte
Ein besonderer Zug unseres Papyrus, den des 1. Jahrh. n. Chr. gehört (s. Möller, Paläogr.
er übrigens mit dem „Ritual der Balsamierung" III,
S. 12); danach dürfen wir unseren Papyrus
gemeinsam hat, ist die Erwähnung des Toten- auch in das erste nachchristliche Jahrhundert
festes X (O
J ,„v„^(J
(3, 7) welches
1
I
am versetzen.
10. Tage des 2. Monats der S^-t- Jahreszeit ge- Charakteristisch für diese späte Schrift ist
die reichlicheVerwendung von „diakritischen"
' Vgl. BrugBch, Dict. Geo. 1103. Punkten, die sich in unserer Handschrift bei
Orientalistische Literaturzeitimg l'Jlft-
Tafel I

"m 1

1 -%i^^r;;iv-i.n;3iff?^»^:J<:^ ^^«fe -r^irt i^^V^i

^3
^i\?:ii,^^lW:>JLÄlM\'i'-^:3^i^I^'^nt^i)nT^

K, ^

Zu J. Frank-Kaniciietzky, Der Papyrus Berlin N^ 3162

VcrI.g; J, C. Hinrichs, U-ifilg.


Ejsjss „„„-k. vo-ni. G. Fischbach, Slrassbiir«.
'

Orienfalistischo Literatiir/i Tafel II

m .^
.
_J

t-51 4-5Ü 3c5i^ l^I[j JtJc, ^VUl filL/^g^^S;^


I

^s:^iv ^.S^ ^tifi;ft fe^ Ä^Br:-^^ ^^'^::3.

Zu J. Fraiik-Kanieuctzky, Der Papyrus J>crliu N- 3162

Vcrkg: J.
C. Hinrichs, Leipzig. ElsJss. Druck, vorm. G. Fisd.bach, 5lra,ssbiirg.
° 6

101 OrientalistiBche Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 103

\ geschrieben ist; (meistens stehen hinter dem


folgenden Zeichen finden: t ,
J|, ^^ ,
|
,
J Dual auch Pluralstriche).
f , |, [1 1; alle diese Punkte sind in der Tran- Ein vorgesetztes (1 findet sich in [1 fl

skription weggelassen. Dagegen habe ich den


Punkt, der häufig über den Zeichen und © oTq h 7; 2, 5; 3, 2 (7, 2 auch ohne h) und
steht, auch in der Transkription wiedergegeben; in
er ist wohl als complementum vacui anzusehen,
[1 D 2, 3. Zu erwähnen ist auch die ^^ ^
denn er fehlt regelmässig da, wo die Gruppierung Schreibung G für den Artikel ^5, so in D ] jj
der Zeichen keinen Raum für ihn übrig lässt.
Der „horror vacui" macht sich auch sonst
(nnoTTTe) 6, 4; (nenT) 4, 6; 5, 5 und (I e ^^
in unserer Handschrift stark geltend, indem er für die Präp. r sT 6. 7; 6, 2; 8, 4.
in üblicher Weise die Orthographie beeinflusst^; Häufig findet sich in unserem Papyrus das
hiervon seien einige Beispiele angeführt: aktive Partizip der intransit. Verba auf ^ (Erm.
1. Ueber dem Suffix ^:z:=* steht häufig ein Näg. Gr.
§ 256 ff.); in dieser Form erscheinen
Füllzeichen (transkrib. ^^^ ) hinter Wörtern, bei die Verba hpr
(8, 5) und mn (2, 6; 4, 3; 6, 6;
denen es nicht als Determinativ aufgefasst Erman unter einer grösseren 257)
8, 4), die bei (§
werden kann, so bei Anzahl von Verben genannt sind, welche gern
(j X Qm 1, 7; 2, 5;

^^ 2- 1; ^ "^

denselben Wörtern fehlt das genannte Zeichen,


"^ 4, 3; 5,
diese Form annehmen; ausserdem noch die Verba
3 usw. Bei ivsr (4. 7; 7, 5; 8, 5) und rwd (4, 5; 5, 4).
Unerklärlich ist es, wenn die Präp. m, die
wenn das ^z^ unter der Zeile steht; vgl. im Ausdruck Ir hprw „sich verwandeln in" m
^^
dreimal richtig steht (6, 2; 7, 3; 8, 2), zwei
(jlfiTf 3, 2;^>|3, 1; 6, 5; 6, 5.
andere Male (4, 2; 5, 2) durch n ersetzt ist;
dass dies in beiden Fällen vor einem folgenden
2. Aehnlich verhält es sich mit dem anderen b geschieht, ist um so auffälliger.
Füllzeichen (ll) über derBuchrolle häufig imiufin Es ist schliesslich noch einiges über die
von dreirad. Verben z.B.
1
1 I I
3, 2; "^D J^
Vignetten des Papyrus zu sagen; dass sie flüchtig
gezeichnet sind, ist oben schon erwähnt worden,
B, 1; 6, 1; 7, 1;
Jj^
n"T
4, 6; 7, 2 usw. auch passen sie nicht immer zum Inhalt der
betreffenden Seiten. Auf Seite 1 ist der Ver-
3. Das Wort nb „Herr" (masc.) ist immer
storbene auf der Totenbahre dargestellt, zu
'^ geschrieben z. B. ß o 1, 2; beiden Seiten Isis und Nephthys, bei der Bahre ^^
(j ^ 4.
a O 2, 3 usw. (vgl. dagegen
Das Verb, dj in der sdmf-Form
^ ^ ^—
vier Canopen in der üblichen Form; ferner Osiris.
7, 5). Auf Seite 2 finden wir den b^ des Toten, der

ist von einem tierköpfigenDämonLibation empfängt;


ferner Chons (?); die Darstellung gehört eigent-
geschrieben: 1, 2. 6; 3, 6.
lich auf die folgende Seite, wo die Libation,
5. Die Femininenduug t ist häufig doppelt
wie auch der Gott Chons erwähnt sind. Da-
gegen finden wir auf Seite 3 die Göttin Buto
oder sogar dreifach geschrieben: ( ^\ [1 ^ /s
und das Zeichen ^—v s'h abgebildet ohne irgend-
welchen Zusammenhang mit dem Inhalt des
Papyrus. Zutreffend ist es, wenn auf Seite 4 —
je ein Falke, ein Phönix und eine Schnecke
Auffallend ist die Schreibung des Dualis, mit einer anderen, die aus der Erde kriecht
wobei neben dem doppelten Determinativ auch (k^) abgebildet sind, entsprechend den Ver-
das Wortzeichen zweimal geschrieben ist z. B. wandlungen des Verstorbenen, von denen auf
diesen Seiten die Rede ist. Daneben finden wir
noch auf Seite 4 einen affenköpfigen Dämon
und Osiris; auf Seite 5 eine Sykomore (? wohl
der Lebensbaum von dem die Verstorbenen leben,
wo das ganze Wort zweimal vgl. Erman, Religion S. 109) und das Zeichen
pVI J[ Z 2, 4,

t; auf Seite 6 den 65; auf Seite 7 ist ein ge-


Für die entsprechenden hieratischen Zeichen stehen
'
flügelter Skarabäus abgebildet und auf Seite 8
mir keine Typen zur Verfügung, vgl. aber die Repro-
duktion des Pap. auf den beigegebenen Tafeln. der Verstorbene auf der Bahre, über ihm schwebt
' Vgl. Möller, Paläogr.
ü, S. 1. sein b^. (Schluss folgt.)
103 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 104

Ein ägyptischer Beitrag zur beschichte (189) Der Bote von Ta- a-na-[ki?].
(190) Der Bote von Tl-n-ni.
Palästinas um 1500 v. Chr.
Die Fehler (hi statt k'i 69, su statt sa-u)
Von W. Max Müller.
sind alle nur durch schriftliche Vorlagen zu er-
Die prächtige VeröfFeatlichung der Peters- klären; die Rechnung ist also eine Abschrift.
burger Papyrus unter der Leitung W. Gole- Die asiatischen Namen gehen auf eine ursprüng-
nischeffs und Mitwirkung A. Gardiiiers (Les lich sehr gute Vorlage zui'ück, deren Wieder-
papyrus hieratiques de TErmitage Imperial ä gabe namentlich der Vokalisation Verständnis
St. Petersbourg, 1913) bietet einen Beitrag zur zeigt; jetzt ist sie freilich sehr verderbt. Die
Geschichte und Geographie Palästinas, den ich Umschreibung des sonst (vgl. XII 1907, MVAG
es für nötig halte, zum Besten der Nichtägyp- 23) Sa-b-tu-na geschriebenen Namens Schabbaton
tologen ungesäumt auszuziehen. ist merkwürdig '. Eine Keilschriftvorlage, deren
In Rechnungen ägyptischer Beamter aus der ba in ma verlesen wurde, scheint mir als Er-
mittleren Regierungszeit Thutmosis III., also klärung des für b weniger wahrscheinlich m
etwas nach 1500 v. Chr., erscheint (Pap. 116 A, als die stark stimmtonige Aussprache des bb,
verso 67 ff.) zweimal eine Liste von Zahlungen die anderswo ja öfter zur Dissimilierung der
an fremde Gesandte. Verdoppelung führt (mb = bb). Ich warne davor,
Verzeichnis des Getreides, geliefert den Edlen die Entstelluug des ursprünglichen sa-u in su
(Ma-ra-y-na) von Sa-Ju, im Namen Hasor für die Aussprache der Sibi-
(68) Der Bote des Fremdlandes von 3Ia-k{e)-ti {Me- lanten irgendwie zu verwenden; der Fehler
giddo), Bier 1 (Krug), Getreidemass 1 (?), scheint, wie gesagt, rein graphisch 2. So erkläre
Der Bote von K[e)-n (! emendiere Kt)-n-na- ich auch den unmöglichen Anlaut des Namens,
ra-iu (Kinneroth), Bier 1 (Krug), Ge- der korrekt 'A-ka-s-i-pu oder ähnlich lauten
treidemass 1 (?), sollte; die starke Abkürzung des Zeichens Q]\
(70) Der Bote von Y{\)-ha-si-pu (Akschaph?),
ist zu (I verlesen worden. Sonst ist kein Ueber-
Bier 1 (Krug), Getreidemass 1 (?),
Der Bote von [Sa-\ma-tH-na (Schabbathon), gang von Aleph in Jodh nachweisbar, nur der
Bier 1 (Krug), Getreidemass 1 (?), umgekehrte Fall. (Gemeint ist wohl die Stadt
Der Bote von [Ta]- a-na-M (Ta'anak), Bier Akschaph in Ascher, nicht Akzib, trotz der
1 (Krug), Getreidemass 1 (?), merkwürdigen Vokalisation. Man vergesse nicht,
Der Bote von [EM.^-]sa-'a-m(Rosch-el?), Bier wie schwer es ist, auf diese barbarischen Vo-
1 (Krug), Getreidemass 1 kalisierungsversuche zu bauen.
(?),
Oder sollten
Der Bote von Tl-n-m, Bier Ge- Akschaph und Akzib vermengt worden sein?
1 (Krug),
treidemass 1 (?),
Merkwürdig ist, dass auch die grosse Thut-
(75) Der Bote von [Sa]-rn--»a (Scharon, vgl. die mosisliste (Nr. 40, vgl. MVAG XII 16) in ihrem
Amarnatf Bier 1 (Krug), Getreidemass 1 (?), 'A-k-sa{9j2) einen besonderen Vokal in der letzten
),

Der Bote von '(E)-s-Jca-ru-na (Aschkelon), Silbe in schwer verständlicher Weise ausdrücken
Bier 1 (Krug), Getreidemass 1 (?), will).

Der Bote von Hu-suQ s. u.)-ra (Ha.sör). Mit den drei scheinbar neuen Namen ist
Der Bote von Ha-tu-ma, 3 Krüge, 4 Koru- wenig anzufangen. Ob Rosch-el „Gottesgipfel"
'

masse. als Variante zu dem häufig genannten Rosch-


k(o)desch „heiliger Gipfel" (in Galiläa?) ange-
Wiederholt Z. 183 ff.
sehen werden darf, ist mir recht zweifelhaft.
Verzeichnis des Getreides ....
Ich warne vor Vergleichung von Ti-n-n'i mit
(184) Ha-ti-tii-ma (Det. fremder Mann!), Bier,
tägliche Ration 10 Krüge, Getreidemasse 7
Dan vor allem wegen der Verdoppelung des n;
auch die Vokalisation mit „besonderem «" (MVAG
(+ >C -f X?).
(185) Der Bote von Ma-lc{e)-ti, Dito. Sa-ru-na,
XVII 264) spricht dagegen. Wenn zu emen-
dieren, läge * Tl-p(u?)-ni, Daibon (in Juda?), am
Bier 1 Krug, Getreide 1 Mass -|-x.
(186) Der Bote von K{e)-n-na-ra-tu, Dito. nächsten. Das Hatmna der ersten Stelle ist
das zweite Mal durch eine Dublette entstellt;
'
{E)-s-^a-ru-na.
Hatituma{\) wird als Mannsname miss verstanden
(187) Der Bote von Y-ka-s(e)-2m, Dito. Hu-
su(l}-ra.
' Hieratisch wird ru zu selten r-u geschrieben, als
(188) Der Bote von Sa-ma-du-\na]. dass die Lesung Sa-ma-r{^)u-na = Samaria der Heraus-
geber wahrscheinlich wäre. Auch historisch ist sie kaum
Die hieratische Gruppe scheint mir hier nichts als möglich.
'

kühne Abkürzung und Ligatur des gewöhnlichen Wortes 2 Vgl. MVAG XVir 26, oben. Der Grund, warum
für „Bote", die der Schreiber sich zum Schluss erlaubte. man die einfache Schreibung yu vermeidet, scheint mir
Sonst wäre „der Fürst" möglich. einfach kalligraphisch.
105 Orientalistigche Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 106

und an eine Im Original


irrige Stelle gesetzt. zugleich ein gutes Gefühl für solche Entwick-
muss es der letzte Name
der Liste gewesen sein lungen und Verknüpfungen besessen haben muss,
mit folgender Summierung der täglichen 11 Ra- die eine hellenische Hörerschaft am ehesten
tionen. Dass der Schreiber nicht einmal letztere fesseln konnten. Genug: Herodot hätte, wiewohl
Zahlen richtig kopierte, zeigt, wie namenlos er keine besonders authentische Geschichtskon-
liederlich seine Abschrift und wieviel wir
ist, struktion davontrug, leicht übler fahren mögen.
emendieren müssen. Danach wäre es nicht un- Seine Erzählung schlug durch und verdiente
möglich, den neuen Namen als verderbt aus dem ihren Erfolg auch in mehrfacher Hinsicht.
Hu-ma der grossen Liste (Nr. 118) anzusehen. Eine der generellen Zurichtungen für das
Alle Namen sind wohl in Palästina zu suchen; griechische Publikum ist in den Anekdoten zu
es handelt sich um eine Karawane Gesandter, erblicken, die ägyptische Königstöchter auf
die zusammen nach Aegypten kam, ursprünglich möglichst sensationelle Art mitwirken lassen.
im Norden gebildet und auf dem Weg durch Die Reihenfolge ihrer Abenteuer ergibt eine kleine
den Anschluss z. B. des Gesandten von Askalon Literarstatistik. So darf denn auch König
verstärkt. Interessant ist, dass diese Boten in Rhampsinitos, bei Herodot entschieden der ab-
der ersten Stelle „Edle" genannt werden; ist sonderlichste unter den Pharaonen, nicht ohne
das auch richtig? Oder hätten auch gewöhn- eine Tochter auftreten. Sie muss sich preis-
liche Depeschenträger sonst Anspruch auf Ver- geben, um den Dieb des Königsschatzes zu ent-
pflegung durch die ägyptische Regierung gehabt? decken. Dieser kommt im Nachtdunkel wirklich
Lehrreich ist die Verwendung des Namens Sa- zu ihr, die Hand seines toten Brudei-s unter
h'i für Palästina; ich habe wohl Asien, S. 176, dem Himation verborgen haltend, erzählt, was
ihn zu eng als „Phönizien" gefasst. In Wahr- sie wissen will, und entspringt, indem er der
heit ist er wohl so vag wie der Name Kana'an, Zugreifenden die Leichenhand unterschiebt.
dem er ziemlich zu entsprechen scheint. Das Längst hat man gesehen, dass die Vorgeschichte
Wichtigste scheint mir, dass wir hier die Mittel- dieser Szene eine Kopie der griechischen Sage
punkte von 11 kleinen Reichen bezeugt haben, von Trophonios und Agamedes darstellt, die
denn Berichte und Tribut schickten doch nur dem böotischen Hyrieus das ebenso eingerichtete
die Fürsten, keine Unterbeamten derselben. In Schatzhaus bauen und dann als Diebe sich tragisch
dieser Hinsicht ist die neue Quelle weit wert- verfangen. Trophonios als Brudermörder in ex-
voller als die Prunkinschriften auf Stein. Sie tremis aber sinkt zur Unterwelt und wird Orakel-
stimmt zu der Ortsaufzählung der grossen Pa- gott; Herodot scheint (vgl. VIII 134 f.) bereits,
lästinaliste, deren Namen wohl meist Fürsten- dem Zusammenhange nach, das Orakel zu Le-
sitze darstellen. Dass Megiddo als wichtigste badeia als schaurige Stätte zu kennen. Das
Stadt voransteht, finden wir auch in den Prunk- Nachtbegebnis mit Rhampsinits Tochter quali-
listen; sonst ist aus der Anordnung der Namen fiziert sich daher als Unterweltsvorgang.
kaum etwas zu schliessen. Ist dies der Fall, dann finden wir dasselbe
mythologische Thema unmittelbar im Anschluss
Ein Motiv der Rhampsinitlegenden. (II 122j abermals erörtert, und zwar jetzt in
Von Carl Niebuhr. derkompakterenLesart. Sie, nämlich diePriester,
Aus Herodots Beiträgen zur ägyptischen Ge- erzählen, dass Rhampsinitos in den Hades ge-
schichte lässt sich unschwer eine umfangreiche stiegen sei, dort mit Demeter gewürfelt habe
Bestätigung des Erfahrungssatzes entnehmen, und als Gabe von ihr bei der Rückkehr ein
dass derjenige, so da viel fragt, auch viel Aut- XsiQ6^axT(}oi' xQvßeov mitbrachte. Man feiere nun
wort bekommt. Und obgleich fast durchgängig in Aegypten diese Katabasis als Jahresfest,
die Priester' in unsicherer Mehrzahl alsGewährs-
, wozu Herodot wieder einen Zweifel anbringt,
männer auftreten, zeigt der Inhalt des zweiten weil ihm dieZurüstung dafür nicht triftig scheint.
Buches doch das Obwalten einer subjektiv ge- Er hat also tatsächlich nicht herausgemerkt,
färbten Erzählungsmanier, also Anschluss an die dass, wenn der an diesem Tage zum Isis- oder
Darstellungsweise einer Einzelperson. Verschie- Hathortempel gesandte Priester in ein eigens
dene Indizien, so namentlich Her. II 112 120, — gewebtes Totenlaken {(fäqoq) gehüllt und mit
wo Helena mit grossem kritischen Apparat nach verbundenen Augen entlassen wird, hier der Dieb
Aegypten disloziert wird, deuten auf einen seines vorhergehenden Abschnitts markiert ist,
dauernd am Nil eingebürgerten Hellenen hin, wie er zur ,Königstochter' geht und heil zurück-
der es auf sich nahm, dem wissbegierigen Lands- kehrt. Nur das goldene Cheiromaktrou des
mann ausgiebig zu übermitteln, was alles in den Rhampsinit fehlt bei Beschreibung derZeremonie,
Tempelkollegien zu erfahren sei. Vermutlich ein Umstand, der Herodots Zweifel an der Be-
gehören sogar einige skeptische Zusätze bei He- ziehung verstärkt haben mag. Man übersetzt,
rodot schon diesem Berichterstatter an, der Handtuch' in Gemässheit späterer Bedeutung
,
107 OrientaliBtiBche Literatnrzeitung 1914 Nr. 3. 108

des Wortes, aber kaum im Sinne Herodots, der gab der Phantasie zu tun und erfuhr bald ihre
es IV 64 nochmals braucht. Dort schildert er kunstgerechte Ausprägung; auch die Aufnahme
die barbarische Sitte der Skythen, Feindesskalpe von Resten einer direkten Nachhallslegende
aufzureihen: o? yctg av nkstaia dsQ/xara x^'Q^' über Chuenaten wäre denkbar. Der goldene ,

fiaxrqa £x>j, ctvijQ aQidTog ovrog x^xQnat. Ja, Handschuh' als göttliches Geschenk, das unend-
mau mache sogar ganze Kittel von Kopfhäuten, lichen Reichtum verbüi'gt oder schafft, gestaltet
d. h. künstliche Ehrenpelze aus Feindeshaar. sich zum Leitmotiv es kann inhaltlich ein ziemlich
;

Waren diese Skalpe aber Auszeichnungen, so grosser Unterschied zwischen der Volkserzählung
konnten sie nicht als Wischlappen dienen, und und der hellenisierten Novelle vom Meisterdieb
man muss xsiqö iiaxTQoi' mit Handschuh' über-
, gewaltet haben, wie sie Herodot aufnahm. Denn
setzen. Wer noch keinen Ehrenkittel beisammen die Totenhand Herodoteischer Version bedeutet
hat, trägt wenigstens Fäustlinge dieser ekel- nur einen leeren Trick, während ein gelungener
haften Sorte, oder lässt sie doch am Zaumzeug Raub der schätzespendenden Goldhand den er-
seines Rosses paradieren. Gleichviel, ob solch' zählerischen Apparat der (natürlich erst sekundär
einGräuel wirklich geübt oder nur zum Schrecken entstandenen) ägyptischen Diebstahlssage allein
der Umwohner vorgegeben wurde, —
Herodots rechtfertigen könnte.
Begriff davon ist völlig klar. Er meint folglich Soweit Hessen sich die Vermutungen er-
auch, Rhampsinitos sei mit einem goldenen strecken.Zur Entstehung oder Wahl des Namens
Handschuh wiedergekommen, und somit haben Rhampsinitos fehlen vorläufig die Anhaltspunkte.
wir die Parallele gewonnen zu der Totenhand
in der Diebesgeschichte. Die Hand des zweiten
Etitnttttt im Riten Testament und im Talmud.
Schätzediebes war golden, wie der Finger des
Mägdleins im Märchen vom Marienkind (vgl. Von Felix Perles.
Grimms Märchen, Reclam, I S. 17). Denzahlreichen aus dem Babylonischen ent-
Wie aber kam Herodots Gewährsmann dazu, lehnten Begriffen und Bezeichnungen der jü-
einen zwar falsch eingeordneten, jedoch ganz dischen Dämonologie ist auch etinimu ' zuzuzählen,
deutlich historisch gemeinten König derartig zu der namentlich in den Beschwörungstexten ge-
mythologisieren? Es braucht nicht sein eigen läufige Ausdruck für „Totengeist". Er ist sowohl
Werk gewesen zu sein. Allein der Mann ge- im AT als auch in den rabbinischen Quellen
stattete sich mancherlei kritische Freiheit (II nachzuweisen, und dass er so lange unerkannt
124 ff. zu vgl., wo sicherlich der nationalen bleiben konnte, ist ein lehrreiches Beispiel dafür,
Tradition entgegengewirkt wird) und folgte auch wie viel noch für eine erschöpfende sprach- und
hier wahrscheinlich einer volkstümlichen Le- religionsgeschichtliche Verwertung der Resultate
gende, die jedenfalls nicht in den Tempeln gelehrt der Assyriologie zu tun übrig ist.
worden ist. Den Besuchern Aegyptens freilich Zuerst seien hier die rabbinischen Stellen
musste schon damals beteuert werden, so und besprochen, da sich das Wort nicht nur häufiger
nicht anders kündeten es die Priester. Wir dort findet, sondern auch mit noch grösserer
haben aber gerade um des fehlenden Cheiro- Sicherheit identifizieren lässt als im AT. In
maktron willen anzunehmen, dass jene Fest- der speziellen Bedeutung „Totengeist" findet
zeremonie richtig beschrieben ist, und müssen
es sich in dem Ausdruck'^ 'Cta^ p^NItt'B' I^N
Herodots Zweifel erweiternd billigen: dieser
DTIO „diejenigen, die die Geister der Toten be-
Unterweltbesuch in ritueller Form bezog sich
fragen", ferner in^ Nie:: N21X „Totenbeschwörer"
auf keinen Rhampsinitos', sondern ist erst po-
,
und endlich in* iS'ic:: 'D „Haus, in dem sich
pulär auf ihn zurückgedeutet und dann in einen
ein noch unbeerdigter Toter findet". Noch häu-
bunteren Zusammenhang untergesteckt worden.
figer kommt es in der auch im Samaritanischen
Man sieht, dass bei Annahme dieser Schlüsse
belegten Bedeutung „Totengebein" vor, nämlich
und ihrer Voraussetzungen gar kein besonderer
in der bekannten Verwünschungsformel ^ pTItJ'
Spielraum mehr übrig bleibt: wir erfahren durch
N''0L: (auch i<vya pT)^) „dessen Gebeine zer-
Herodots Rhampsinitosmythos II 122 mit der
malmt seien" und in dem an verschiedenen Tar-
Gegenprobe des Diebesmärchens 11 121 von der
Existenz einer ätiologischen Legende zu den
Vgl. Jastrow, Die Religion Babyloniens und As-
'
überbliebenen Denkmälern Amenophis' IV. Der
syriens, lud. s.v. ekiiiuiiu. A. Jeremiaa, Handbuch der
reichste aller Könige Aegyptens musste es ge- altorientalischen Goisteskultur 318 ft'.

wesen sein, den man noch das Gold zum Fenster Tanchuma Mikez Anf. = Tanch. ed. Buber I 95b.
-

hinauswerfen sah und wie das kam, ersah man


;
ä bBerakoth 69a. Schabbath 162 b. Targ. Jer. I
aus den goldenen Götterhänden, die ihm neue zu Deut. 18, 11 (vielleicht immer X^ctSN 31N z" lesen?).
* bBerakoth 6 b.
Gaben zureichen oder nach denen er betend zu ' Ö. Levy, NhWb II lÜ6a. Kobut, Ar. compl.
greifen scheint. Eine so drastische Anregung IV 42b.
,

109 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 110

gumstellen vorliegenden Ausdruck Ntl'SJ N C £2 „und ich habe nichts davon verbrannt^ für
'

womit eine „Leiche" bezeichnet wird. An allen einen Totengeist". Das unmittelbar folgende
diesen Stellen liegt zweifellos etinimu vor, und no"? 1jJ:d TiDJ n'^I ist also weiter nichts als eine
die Verkiii'zung des Stammes- erklärt sich durchaus sinngemässe Glosse, die dann in den
ungezwungen aus einer begrifflich sehr nahe Text aufgenommen wurde. Die Aenderung von
liegenden volksetymologischen Anlehnung an
NOt;S in NCiTD stellt einen Versuch dar, dem
den Stamm NCiJ „unrein sein". Doch auch
unverständlich gewordenen Satze einen Sinn ab-
in ungekürzter Form finden wir das Wort
zugewinnen. Demselben Bestreben entsprang
an einer tannaitischen Stelle: MOholoth 17, 3
die Aenderung von Tny^H'^ in Tnys, die durch
moiiyn ni^z^o n-'ü^abKi cnnn (Varr. n^c^o'^'c, das Vorkommen von Tnyz in V. 13 besonders
Tos. ibi(t.=' Nnr^irn N70 (in zwei nahe gelegt war.
N"|''Ct:n'7C).
Worten). Das kann nach dem Zusammenhang
und nach der übereinstimmenden Erklärung aller The Site of Marad.
mittelalterlichen Kommentatoren seit Hai nur Albert T. Clay.
bedeuten: „wer einen Haufen Totengebeine
aufgräbt", und das daneben stehende DTi^^C
Within the past three years a number of
duplicate copies of the truncated cylinder of
nV-!iy~, das übrigens in der Tosiphta fehlt, ist
Nebuchadi'ezzar, which had been translated by
lediglich eine in den Text gedrungene erklärende
Glosse. Die überlieferteFormNV.^L:" (oderkS^C^Lin)
Winckler KB
III 2, p. 66 (see also Langdon

statt kSiCL: findet also gerade durch die Ableitung


VB IV. found their way into several
p. 78),

von efiinnm eine unerwartete Bestätigung'.


museums and private coUections, one of which
is in the Babylonian Collection of Yale Uni-
In der Form Q'i^N liegt nun das Wort auch versity.
Jes. 19, 3 vor: Q^üNn \xi
ha.) c'^i'pNn '^n it^mi The inscription is similar to that translated
D'Jjnin ^S'l nONH. Ein Wort
t:N, als dessen by Winckler, KB
III 2 p. 38—45 (see Langdon
Plural man
bisher C'lTN angesehen hat, findet VB IV, p. 70 f.), but contains in addition an
sich weder im Hebräischen noch in sonst einer account of the rebuilding of the temple at Marad,
verwandten Sprache und hat auch noch keine which follows : „ At that timefor Lugal-Maradda,
befriedigende Ableitung gefunden. Jede Schwie- my lord, his temple Marad, which from
in
rigkeit schwindet, wenn wir es als ctimnm er- distant days its old foundation stone no pre-
klären, das ausgezeichnet in den Zusammenhang vious king had seen, its old foundation stone
passt. Der Ursprung des Wortes muss bald I sought for, I beheld, and upon the foundation
vergessen worden sein. Denn wie MT
zeigt, stone of Naräm-Sin, king, my ancient ancestor,
gebrauchte man c^i:« als Plural, da man nicht I laid its foundation. An inscription with my
mehr wusste, dass C
zum Stamme gehörte name I made, and placed in the midst of it".
Auch die gekürzte Form N'CLO liegt Deut. This is followed by a prayer to Lugal-Ma-
radda.
26, 14 vor iCCl22 1JD?0 'mvn iö). Die masore-
tische La. Nc:C2 ist grammatisch sehr auffallend.
The place of discovery was declared to be
LXX hat orx sxccQTTMaa ein' avxwv slg dxa-
Wana-Sedoum, a site on the Euphrates almost
due west of Nippur, and a little south of the
&aqiov, las also ün'cb ucD Tny^H Das west of Daghara. See Kiepert liuinenfelder der
n':;i.

ist sicher die richtige La., bedeutet jedoch:


Umgegend von Babylon, where the site is called
es Sa' dun. Wannet
1 Belege bei Levy Trg Wb I 306b, wo mit Recht
In the spring of thIs year another inscription
vor Verwechslung mit bibl. hebr. [j/nj XCÜ gewarnt wird.
was added to the Yale Babylonian Collection,
Beim Uebergang griechischer Worte ins Rab- which was also reported to have been found
binische ist ein solcher Silbensohwund im Anlaut übrigens
at Wana-Sedoum. The text of this inscription
gar nicht selten, vgl. Krauss Lehnwörter I 123.
will shortly appear iu a volume of the Yale
' So in der Romm'schen Alfasi- Ausgabe. Zncker-
Oriental Series, but the translation and trans-
mandel hat X^O^C Nl'PD-
literation follow:
' Natürlich ist, wie rnD'.iyn m^2^0 und Pntt'D
zeigt, als ursprünglicher Text anzunehmen 5<''j;t2n i^^'C'C-
* Bis jetzt sind freilich nur Libationen und nicht
Als nun die zwei Worte irrig iu eines zusammengezogen
Biandopfer für einen etimmu belegt, was aber noch kein
wurden, Hess man das eine i^, das anscheinend überflüssig
Beweis dafür, dass es nicht doch solche gab.
war, fort. Dadurch erledigt sich das von Levy Trg Wb
"T'Jf^n "^oni Verbrennen eines Opfers wie 2. Chr.
'"'

I 307 b erhobene Bedenken gegen die Lesung in zwei


28, 3 ll'n^ Tijn ;^x T^^'^ Der Piel ist iu dieser Be-
Worten.
Auch griechische Worte auf iv (für (ov) sind im
'' deutung nicht belegt, denn .Tos. 40, 16 -)j)3 i^ 1>}< Y\y^\
llabbinischen als Pluralformen behandelt worden, vgl. vom Opfer, sondern nur vom Bronnholz zum
spricht nicht
Krauss, Lehnw. I § 323 (p. 182—183). Opfer.
111 OrientaligtiBche Literatarzeitnng 1914 Nr. 3. 112

Na-ra-am
113 Orientalistische Literatorzeitung 1914 Nr. 3. 114

über die sumerischen Verbalpräformative" ' dar- rege werden, dass es sich bei dieser Mu'allaka
gelegt habe, kommt dem Infix )ie die Bedeutung nicht um eine Aneinanderschiebung geschlos-
des Dativ Pluralis zu. Während mu-na, ba-na, sener Gedichtsstücke, sondern um eine Kompi-
e-na (usw.) „ihm" heissf^, bedeutet mu-ne, ba-ne, lation von einzelnen Versen handle. Ein Ver-
c-ne „ihnen". Gegen diese Tatsache, die man gleich der Mu'allaka mit den übrigen Diwan-
nicht länger mehr in Zweifel ziehen sollte, spricht gedicliten, für den der Verfasser mit grossem
eine Inschrift des Ottomanischen Museums (Nr. Fleisse das Material zusammengetragen hat,
744), die De Genoüillac in RA
1911 S. 3 f. zeigt nun überdies, dass sich die grössere Hälfte
bearbeitet hat, wenigstens nach der dort ge- der Mu'allaka in anderen Gedichten des Imrul-
botenen Uebersetzung. Arad ni-ne [ür-ySahar- kais wiederfindet. Ein Zufall ist hier ausge-
''Ba-ü-(jc-ne ba-ne-gi-in übersetzt De Gen. „les
: schlossen; die Mu'allaka scheint centoartig zu-
esclaves ä Ur-'^Sahar-'^Ba-ü lui sont confirmes", sammengesetzt zu sein. Das eigentümliche Ver-
während der Sinn ist: „Der Sklave wurde den hältnis der Mu'allaka zu den anderen Gedichten
Erben Ur-Sahar-Baus zugesprochen". De Gen. des Imrulkais ist längst beobachtet worden; der
hat den ganzen Text nicht richtig aufgefasst; Verfasser hat aber dieThese von dem sekundären
sagt er doch selbst (S. 4): „Ce document n'est Chai'akter der Mu'allaka erneut mit Nachdruck
pas clair". Der Kürze halber soll hier nur die vertreten; er hätte allerdings von Vers zu Vers
Uebersetzung nach unserer Auffassung gegeben die Frage der Priorität eingehender untersuchen
werden: „Seskalla, der Sohn Ur-Lamas sagt aus dürfen. Der Uebersetzung kann man zustimmen.
{ne-in-dü(g)}^, dass er nicht zugebe (im-ü-ME- Im Kommentar sind zahlreiche Parallelstellen,
LI*), Sklave Ur-Sahar-Baus za sein. Dass Ur- die das Verständnis fördern, zusammengetragen;
Lama, dem Vater des Seskalla, der Getreide- jedoch verrät der Kommentar eine gewisse
und Wolle-Teil durch die Hand des Schreibers Neigung zum Dozieren.
Alla für den Sklavendienst gegeben worden sei, Einige Verbesserungsvorschläge: Vs. 9: lies
und dass Ur-Lama den Seskalla als Sklaven in „Tage, an dem ich schlachtete", ^c'*^ ist wohl
das Haus (?) Ur-Sahar-Baus gebracht habe (««-
ni-tu(r)-da; wenn nicht vorzuziehen ist: „dass ^c^ (also = l-«^). Vs. 17: „So machs gelinde".
Ur-Lama den Sklaven Seskalla im Hause (?)
V. 18: Eine 4. Konjug. von Iä gibt es nicht;
Ur-S.-B. gezeugt habe, an-ni-tu(d)-da^), das be-
schwören Ludugga und der Bäcker Dudu. Der ist Fragepartikel. V. 22: Die LA
I ^^y*>-?. ist
Sklave wurde den Erben ^ Ur-Sahar-Baus zu-
gesprochen"''. -

Es heisst somit 6rt-we auch hier vorzuziehen. Auch bestreitet der Verfasser für
„ihnen", nicht „ihm".
manche Stellen mit Unrecht, dass Su\ be-
Besprechungen. deutet „(ein Geheimnis) mitteilen". S. 43 Z. 8
Salomou dlandz: Die Mu'allaqa des
Irarulqais.
Uebersetzt und erklärt. Sitziingsber. d. K. Akad. d.
Wies, in Wien. Pbiloa.-hist. Klasse, 170. Band, 4. Abb.
und 10: lies ^j und streiche die Klammern
bei „fallen". Z. 17: Die Trauben glänzen na-
125S.gr. 8°. M. 2.73. Wien, A. Holder, 1913. Bespr.
V. H. Reckendorf, Freiburg i B.
türlich nicht „in ihrer Blüte" «^ bedeutet auch ;

Die Mu'allaka des Imrulkais weist ausser in


ihrem Anfangsverse Binnenreim noch in drei „reif werden". S. 45 Z. 3 v. u. j-äA-aä. L« kann :

anderen Versen auf. Letztere stehen jedoch


nicht am Anfange der Teile des Gedichts, sondern nicht übersetzt werden „ich habe keinen Aus-
in deren Innern. Hierdurch kann der Verdacht weg", sondern nur „was ist mein Ausweg?".
'
BA VIII S. 48 f.
5, —
Zu den wenigen Fällen, in In der Imrulkaisstelle ist die erste der beiden
denen das nc nicht einem na entspricht, siehe ibid. vom Verfasser erwogenen Uebersetzungen die
Infix
' BA VIII 6, S. 45 ff.
S. 49, Z. 11 ff. richtige; also etwa: „du bist nicht bei klarem

BA VIII 5, S. 30 Z. 30 ff. Verstand". Der den Verfasser störende Pa-
' BA VIII
5, S. 93 Z. 15 ff.
' BA VIII
5, S. 6 Z. 32 ff. Dass das Infix ni soviel rallelismus ist nicht so ganz strenge; die erste
wie das lat. „in" bedeutet, sollte auch nicht länger mehr Vershälfte bezieht sich auf die Gegenwart, die
in Frage gestellt werden. Wenn aber für eine Anzahl zweite auf die Zukunft. S. 70 Z. 7 v. u.: «j^i>^
von Präformativen eine Uebersetzung möglich, ja nach-
gewiesen ist, warum sollte das dann nicht bei allen
ist Zustaudssatz. Vs. 45: Jvi' übersetzt man in
möglich sein ?
' Es liegt hier gewiss das Wort 't-bi(l)(-la) vor, das solchen Fällen gewöhnlich am besten mit „lauter"
Thureau-Dangin in RA X, S. 93 ff. bespricht. („mit lauter festgedrehten Stricken"). Vs. 61:
Vgl. z. B. in Nr. 746 (Ö. 4): „Der Sklave wurde
„gleichzeitig" ist missverständlich; besser „un-
von (dem Besitze des) Ur-Bau dem Aäagga zugesprochen
(ba-na-gi-in), d. h. er wurde dem Ur-Bau ab-,
mittelbar hintereinander" (also in einem einzigen
und dem
Aäagga zugesprochen. Ritt). _______
115 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 116

Lonis Delaporte: Epigraphes arameens. Etüde des tivpartikel b vorEigennamen, wie z.B. in nJo'?^,
textes arameens graves ou Berits sur des tablettes
als Präposition (p. 27). S. 60 ist Samsai anstatt
cundiformes. pp. 86. 8°. Paria, P. Geuthner, 1912.
Bespr. V. S. Schiffer jun., Paris. Samasai zu umschreiben und Bel-sum-ibni (p. 64)
nicht Bei a cree un nom, sondern besser Bei a
Der Titel des Buches beschreibt deutlich
cree un fils zu übersetzen. Zu der Druckfehler-
genug den Inhalt, aber in der Einleitung erfährt
man nichts darüber, ob hier etwa neue Funde liste ist hinzuzufügen: ITlO-b'IX (p. 17), nJ^D
oder Ergebnisse eigner Kollationen ver-
die (p. 18), nti'N (p. 27), y^m (p. 35), pt^'po (p. 44),
öffentlicht werden. Es handelt sich weder um D'72NntJ'lJN (p. 57), yns (p. 64).
das eine noch um das andere. Der Verfasser
wollte lediglich, nach dem Vorgange J. Steven- A. B. Ehrlich: Randglossen zu rhebräischen Bibel.
Textkritisches, Sprachliches, Sachliches. 6. Band:
sons' das namentlich durch die verdienstvolle
Ezechiel und die Kleinen Propheten. 363 S. 6. Band:
Publikation in CIS I 1 (1888—1889) weiteren Psalmen, Sprüche und Hiob. 344 S. Leipzig, .1. C.
Kreisen bekannt gewordene und zuletzt vom Hinrichs, 1912. 1913. Je M. 12—. Bespr. v. J. Herr-
Unterzeichneten verwertete ^ Material in selb- mann, Rostock.
ständiger und handlicher Buchform herausgeben. Ein Vergnügen ist es nicht, Ehrlichs Rand-
Dies ist mit Geschick ausgeführt. Besonders glossen zur hebräischen Bibel zu lesen. Dieses
beachtenswert ist die sorgfältige Wiedergabe der zusammenhanglose Aneinanderreihen von Einzel-
archaischen Charaktere. Dagegen erfordert so heiten, unablässig und in dicken Bänden, erscheint
manches, was die Bedeutung und den Inhalt uns öde, und als einen besonderen Nachteil
der Inschriften anlangt, eine Richtigstellung. empfinden wir es noch, dass eine solche Glossen-
Der Verfasser wiederholt (p. 12) die über- sammlung keine gleichmässige und lückenlose
lieferte Ansicht, dass diese auf den Keilschrift- Behandlung der Texte bietet, sondern nur zu-
kontrakten manchmal eingetragenen, aramäischen fällige Bemerkungen, und dass sie also in be-
Vermerke Registraturzwecken gedient hätten. liebiger Weise versagt. Aber es wäre verfehlt,
Ich glaube hinreichend bewiesen zu haben, dass wenn man sich dadurch von der Benutzung des
diese Randnoten aus einer besondern, aramä- Werkes abhalten Hesse. Tatsächlich hat Ehrlich
ischen Kanzlei stammen, wo der aba (mät) armaia besonders auf textkritischem und sprachlichem
im gegebenen Falle dem aramäischen Teilneh- Gebiete einegrosse Menge Beachtlichesund Wert-
mer am Kontrakte dessen In halt zu verdolmetschen volles zu sagen. Freilich ist das Wertvolle mit Ge-
lind lediglich zum Zeichen des Geschehens einen ringwertigem und Wunderlichem vermischt, aber
beliebigen, aramäischen Vermerk auf der Tafel im ganzen erweist sich das Werk doch, wenn man
zu machen hatte''. Damit verlieren natürlich sich an die Arbeitsweise des Verfassers gewöhnt
diese Dokumente die ihnen allgemein beigelegte hat, als ein Ort, an dem man viel lernen kann
Beweiskraft für die Verbreitung des Aramäischen und zu dem man deshalb trotz allem immer
in Assyrien und Babylonien als Volkssprache. wieder zurückkehrt.
Dass „Aramäer" im Assyrischen ar'mu lautete,
„puisqu'il est indiiF^remment Orthographie «ramM, Hngo Gressmann: Mose und seine Zeit. Ein Kom-
mentar zu den Mose-Sagen (Forsch, zur Relig. u. Lit.
arimit et aruimi'^ (p. 28), trifft nicht zu, 1. weil
des Alten u. Neuen Test., herausgeg. v. Bousset und
der sing, arimu niemals vorkommt, 2. weil ein Gunkel. Neue Folge, 1. Heft). VIH, 485 S. gr. 8".
Schewa nicht durch ein u wiedergegeben worden geh. M. 12. —geb. M. 13. — Göttingen, Vandenhoock
, .

wäre. DasBelegmaterial zeigt vielmehr, dass der u. Ruprecht, 1913. Bespr. v. Joh. Hunger, Leipzig.
Name ursprünglich arumu lautete, und sich später Da der Verfasser seinem Buche ein Vorwort
zu aramu entwickelte*. Die in meiner Arbeit sich nicht beigegeben hat, hat er sich auf Wunsch
findende Feststellung, dass in dem Kontrakte CIS des Verlags in einem Prospekte über seine Ab-
I, Nr. 42 die Präposition '7V eine irrtümliche sichten und Ziele ausgesprochen und hebt dabei
Uebersetzung des assyr. istu pän sei^, hat der hervor, der Doppeltitel solle sagen, sein Werk
Verfasser nicht vergessen zu verwerten trage einen Doppelcharakter, indem es Erklärung
(p.
13, 14), aber mit Unrecht betrachtet er die Geni- und Untersuchung zugleich biete. Das soll wohl
heissen, Gressmann will nicht bloss einen Kom-
' Assyrian and Babylonian Contracts with Aramaic
mentar im gewöhnlichen Sinne fortlaufender Er-
Eeference Notes, Chicago.
S. Die Aramäer.
'-'

Historisch-Geographische Unter- klärung des Textes geben, sondern nach dieser


Buchungen. Mit einer Karte. Leipzig, Hinrichs, 1911, notwendigen, gleichsam analytischen Arbeit
p. 39 sq. will er den Gesamtertrag dieser Einzel- und
' Vgl. Keilinechriftliche Spuren der in der zweiten Hälfte
Kleinarbeit nach verschiedenen Gesichtspunkten
des 8. Jahrhundorts von den Assyrern nach Mesopotamien
deportierten Samarier, Lerlin 1907 (Beiheft I z. OLZ) geordnet vorführen. Das leistet das Buch auch,
p. 31 und Die Aramäer pp. 39 sq. 46, 179. man wird es deshalb viel leichter und lieber
* Vgl. S. Schiffer, Die Aramäer p. 14.
' Vgl. Die Aramäer p. 42 Anm. 1. Vgl. Keilinschriftl. Spuren p. 40 und 1. c. p. 178.
117 Orientalistisohe Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 118

lesen als sonst einen Kommentar, zumal nur gestiftete neue Religion, durch die an die Stelle
die Sagen, die sich um die Person des Mose einer Göttermehrheit der midianitische Sinaigott
gruppieren, behandelt sind, der gesamte gesetz- Jahve, dessen Hilfe Israel am „Schilfmeer" er-
liche Stoff aber ausgeschieden ist. lebte, als Volksgott tritt. Dann spricht Gress-
Naturgemäss am umfangreichsten (344 S.) ist mann vom Kultus dieser Jahvereligion, so von
der 1. Teil, die Analyse der einzelnen Mose- der Lade als dem Thron des Gottes, von dem
Sageu von der Aussetzung bis zum Tode des Zelt, in dem sie ruht, und das zugleich Orakel-
Moses. Hier sei nur auf zwei interessante Er- stätte ist, von der ehernen Schlange, die als
gebnisse verwiesen; bei der Beschneidungssage ein Schlangenstab und als identisch mit dem
vertritt Gressmann die Meinung, Zippora habe Zauberstabe des Moses aufzufassen sei, von
mit der abgeschnittenen Vorhaut des Moses Beschneidung, Sabbath, Priestertum usw. Als
die Scham Jahves berührt (S. 56 ff.); den Te- Vorzug der mosaischen Religion wird gerühmt,
raphim erklärt er als eine Maske, die ursprünglich dass ihr nur noch wenig Zauberhaftes eigne,
von Moses beim Orakelgeben angelegt worden dass der Kult zentralisiert ist, sofern es eben
sei, um die Gottheit selbst darzustellen (S.246ff.). nur das eine Heiligtum, das Zelt der Lade,
Weil die Hauptaufgabe erst beginnt, wenn die gibt, und dass er bildlos sei. Keimhaft sind
Text- und Quellenkritik erledigt ist, hat Gress- also nach Gressmann Dinge, die im vollen Sinne
mann alle diesbezüglichen Erörterungen in Form erst die Propheten erkämpft haben, schon in
von Anmerkungen der betreffenden Einzelsage mosaischer Zeit vorhanden Israel würde danach
;

vorangeschickt; es kommt ihm vor allem auf die in Kanaan zunächst in mehrfacher Hinsicht
literargeschichtliche Untersuchung der Sagen an, (Vielheit der Heiligtümer, Stierbilder usw.) Vor-
auf FeststelluDg ihres Umfanges, Aufdeckung züge seiner Religion verloren haben. AmSchlusse
ihrer Urgestalt, ihrer Erweiterungen und even- spricht Gressmann noch über Religion und Sitt-
tuell ihrer Verstümmelung. Dadurch werden lichkeit in der mosaischen Zeit, von der Um-
in der Tat, wie Gressmann verspricht, „die bildung des midianitischen Naturgottes in einen
Mose-Sagen wieder lesbar, gewinnen Blut und Gott der Geschichte, betont dabei die sittliche
Farbe und erwachen zu neuem Leben." Der Bedingtheit dieser neuen Jahvereligion und be-
2. Teil des Buches fasst die literargescbichtlichen spricht bei der Rechtsordnung auch die ver-
Ergebnisse zusammen, behandelt zunächst die schiedenen Dekaloge; zu dem jahvistischen in
ältesten Stücke, die Lieder, dann die Sammlung Ex. 34, den er in Ex. 23, 13 b —
19 nochmals
der Sagen, ihre Verknüpfung zu Sagenkränzen, findet, und dem elohistischen in Ex. 20 hat er
erörtert das Verhältnis zwischen Sage und Ge- noch einen dritten in Dt. 27, 14 —26 heraus-
schichte und klassifiziert die Einzelsagen als gefunden; den elohistischen möchte er in seiner
Kult-, Helden-, Wander-, Ortssagen usw. Die Urgestalt wohl für mosaisch halten. Endlich
beiden letzten Teile fassen die aus den Sagen folgt noch eine Art Charakteristik des Moses.
gewonnenen geschichtlichen Ergebnisse zusam- Bei der literargeschichtlichenBehandlung der
men, der 3. die profangeschichtlichen, der 4. die Sagen zeigt Gressmann eine geschickte Hand
religionsgeschichtlichen. So bespricht der 3. und einen scharfen Blick. Man mag im Einzelnen
Teil den ägyptischen Aufenthalt israelitischer manchmal Zweifel hegen und Bedenken haben,
Stämme in Gosen (Wadi Tumilat), die Kata- doch gewinnen, wenn man von den Endergeb-
strophe der Aegypter am sogenannten Schilf- nissen aus zurückschaut, seine Resultate an
meer, das Gressmann im Golf von Akaba (nicht Wahrscheinlichkeit. Man kann bei der Um-
von Suez) wiederfindet; den Untergang der Ver- setzung von Sage in Geschichte keine mathe-
folger denkt sich Gressmann vor allem durch matischen Beweise verlangen; es entscheidet
einen vulkanischen Ausbruch des Sinai ver- dabei, wie Gressmann auch selbst sagt (S. 367),
ursacht diesen Berg möchte er am Nordostrand im letzten Grunde Geschmack und Takt des
;

des Golfes von Akaba lokalisieren. Endlich wird Bearbeiters; das historische Gesamtbild muss
der wichtige Aufenthalt von Kades behandelt; glaubwürdig erscheinen. Ob man also in allen
Gressmann nimmt an, dass Hebräer schon vor Einzeldingen Gressmann folgen will oder nicht,
der ägyptischen Episode am Südrand Palästinas jedenfalls bietet sein Buch eine interessante
als Halbnomaden gesessen hätten, vielleicht in Lektüre und reiche Belehrung. Lobenswerter-
Kades selbst; das scheint ihm der geschichtliche weise ist dem Buche eine vom Verfasser ent-
Ertrag der Genesissagen vom Leben der Patri- worfene, übersichtliche Doppelkarte der Sinai-
archen zu sein; deshalb werden diese hier kurz halbinsel (mit Einzeichnung der Wüstenstrassen)
gestreift. Der Schlussteil endlich zeichnet zu- und Palästinas beigegeben, ebenso ein Register.
nächst ein Bild der ursprünglichen hebräischen An diesem gefällt mir nicht, dass vieles nur
Religion, einer polytheistischen El-Religion, einer unter Sammelbegriffen eingereiht ist; sehr
Naturreligion, und behandelt dann die von Mose praktisch ist das nicht, wenn es auch das Re-
119 OrientalistiBche literaturzeltung 1914 Nr. 3. 120

gister kürzt. Auch mit den 9 einzelnen Bibel- Die Sprache des Buches ist glatt, es liest
stellen am Anfang des Registers weiss ich nicht sich leicht. Gressmann fürchtet, es möchte ihm
viel anzufangen. als „Fehler" vorgeworfen werden, dass sein
Einige Versehen sind mir aufgefallen. S. 429 Buch, obwohl streng wissenschaftlich, doch lesbar
sind im Texte falsche Nummern für die Anm. geschrieben sei und dass es in deutschen Lettern
stehen geblieben (statt 1 — 6 im 2. Abschnitt gedruckt sei (so am Schlüsse des erwähnten

müssen 3 8 stehen); auf S. 318 gehört zu 2 Prospektes) ich kann beides nur anerkennen.
;

(bei „ammonitische Sage" Z. 6 v. o.) als Anm. Freilich, das Bestreben, einen lesbaren Text zu
nur die Angabe: Dt. 3, 11; die Anm. 2 würde bieten, hat im ersten Teile die kritischen Be-
dann als Nr. 3 zu „Gestell" (Z. 7 v. o.) zu merkungen zum Text der Einzelsagen in die
stellen und die beiden folg. Anm. als 4 u. 5 zu Anm. verbannt; diese scheinen mir doch manch-
bezeichnen sein. S. 9 (Z. 16 v. o.) lies „gebar" mal etwas zu knapp gehalten zu sein. Andrerseits
(statt „empfing"), S. 433 (Z. 1 v. o.) Atmosphäre stört es freilich auch, wenn anlässlich einer
(statt Athmosphäre), S. 308 (letzte Z.) Sered Polemik gegen Smend die Anm. 4 auf S. 369
statt Jabbok; auf derselben S. Anm. 5, Z. 2 v. u. sich über die ganz textlosen Seiten 370 f. hinzieht
soll es doch wohl Moabiter statt Ammoniter und erst auf S. 372 endet. Ich möchte es auch
heissen. Auch S. 304, Anm. 2 (gegen Ende) lobend hervorheben, dass Gressmann ohne über-
muss bei der Textänderuug ti'N hinter CÜ'JI ge- triebene Ehrfurcht vor dem Bibeltexte auch mal
stellt werden, das "IJ? stört aber doch, trotz des ein kräftiges und deutliches Wort findet (S. 227:
Hinweises auf Num. 23, 18. geschmacklos; S. 363, Z. 10 v. u. fast bis zum :

Ferner scheint mir die Abkürzung JE für Ueberdruss; auch S. 372 in d. Anm. unter Nr. 3).
„Jahvist und Elohist" nicht praktisch und un- Dagegen stört mich ein Ausdruck wie „Be-
nötig; mit J und E ist ebenso auszukommen; gehungen" (S. 395); und wenn Gressmann (laut
so aber ist man immer in Versuchung, „ Jehovist" Prospekt) sagt, er habe, wo die Sage oder das
(als Zusammenarbeitung von J und E) zu lesen, Lied sich zu höherem Schwünge erhebt, die
was aber Gressmann nicht meint (s. z. B. S. 368). Ausdrucksweise gewählt, die dessen würdig ist,
Bei Verweisen auf spätere Teile des Buches (soS. so finde ich, er hat S. 9 davon recht reichlichen
243 Anm. 6,236 Anm. 2,234 Anm.3u.a.) möchten Gebrauch gemacht, wenn er den Kasten den
doch die genauen Seitenzahlen (z. B. S. 450, ganzen Euphrat hinab „bis an die Mündung des
S. 450, S. 352 in den drei genannten Fällen) Stromes" schwimmen lässt, wo ihn „im letzten
eingesetzt werden. Auf S. 350, Z. 3 konnte Augenblick" Akki auffischt; davon sagt die Ge-
Gressmann auf die Arbeitslieder der altägypti- burtssage Sargons nichts.
sohen Bauern und Hirten verweisen bei Erman, Doch das sind Quisquilien! Wer zu dem
Aegypten u. ägyp. Leben im Altert., S. 515. Buche Gressmanns greift, der wird darin sicher
Warum S. 16, Anm. Z. 11 sich Ex. 2, 16 u. 19 eine reiche Fülle von Belehrendem und In-
widei'sprechen sollen, ist mir nicht klar; was teressantem finden.
die Mädchen geschöpft haben, trinken, mindestens
Die peinlichen Strafen im Kriegs- und
Jelitto, J.:
zii einem Teile, die Tiere der sie verdrängenden
Bechtsleben der Babylonier undAssyrer. XII,
Hirten; Mose, der diese wiederum vertreibt, 70 S. Diss. Breslau 1913. Bespr. v. R. Heinze,
muss dann für die Tiere der Jethrotöchter von Münster i. W.
neuem schöpfen; mir scheint, die Situation ist Der Verfasser bietet in dem Hauptteile seiner
klar, wenn auch knapp erzählt. Wenn Gress- Arbeit eine dankenswerte Zusammenstellung und
mann (S. 440) die Inthronisation Jahves durch Erklärung des gesamten assyrischen und baby-
Ueberführung der Lade, des midianitischen lonischen Materials über die Todes- und sonstigen
Heiligtums, vom Sinai nach Kades erfolgen lässt, peinlichen Strafen. Damit erfüllt er eine Auf-
so dass sie nun israelitisch wird, so scheint er gabe, die er sich indem Vorwort gesetzt hat,
mir die Midianiter für sehr zuvorkommende und Erwartung nach einer Ver-
leider aber nicht die
gutmütige Leute zu halten. Wenn er S. 441, arbeitung imd Verwertung des Stoffes. In der
Anm. 1 sagt, „eine Nachbildung tat dieselben Einleitung entwickelt er einige Gesichtspunkte
Dienste, sei es für Israel oder für Midian", so zur Beurteilung der harten Strafweise im Rechts-
ist doch von vornherein wahrscheinlicher, dass und Kriegsleben. Die Grausamkeit der Krieg-
Israel sich mit der Nachbildung begnügen musste. führung will er zunächst aus dem stolzen und
Denn im Unterschied zu den beiden zitierten selbstsüchtigen Charakter der Assyrer und Baby-
Kult- und Heiligtumsübertragungen der Magna lonier erklären. Hinsichtlich der Assyrer mag
Mater und des Asklepios nach Rom fehlte doch er damit recht haben; für die aus weicherem
Israel die Superiorität über Midian, wie sie Stoffe geformten Babylonier wohl aber nicht.
Rom damals in Griechenland und Kleinasien Die „Greueltat" Nebukadnezars (.Ter. 39, 6. 7)
beaass. und die Strafbestimmuugen des babylonischen
.

Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 122

Gesetzes, die ja oft nur symbolischen Charakters annehmen, dass in den übrigen Fällen analog
sind, können mit den vielen gutbezeugten Grau- verfahren wurde nur mit dem Unterschiede, dass
samkeiten der Assyrer nicht gleichgestellt werden hier die Höhe der Ablösung im Gesetze nicht
Wenn Jelitto weiter die rohe Kriegführung der normiert ist. Die nähere Begründung für diese
Assyrer auf das aggressive und unbotmässige Ansicht hoffe ich in einer späteren Untersuchung
Verhalten der Nachbarvölker, wie der Aramäer, geben zu können.
Suti, Urartäer u. a., zurückführt, so schuldigt er
damit diese Völker zu unrecht an. Sie haben Hermann Jordan: Armenische Ironäusfrapmeuto
mit deutscher Uebersetzung nach Dr. W. Liidtke, zum
sich wohl mehr ihrer eigenen Haut gewehrt, als
Teil tTstmalig herausgeben und untersucht. (Texte
die gefürchteten Assyrer angegriffen. Bei der und Untersuchungen zur Geschichte der altchristl.
Behandlung des Kriegswesens hätte Jelitto auch Ijiteratur, herausg. v. A. Harnack und C. Schmidt.
berücksichtigen müssen, dass rechtlich ein grosser Bd. 36, Heft 3.) X, 222 S. 8°. M. 10—. Leipzig,
J. C. Hiniichs, 1913. Bespr. v. B. Violet, Berlin.
Unterschied besteht zwischen einem Eroberungs-
kriege und einem Kriege gegen eine schon unter- H. Jordan hat uns hier ein Buch von un-
worfene, aber Vertragsbrüchige Völkerschaft. gewöhnlichem Werte für die altchristliche Lite-
Ein Ki'ieg letzterer Art fällt in das Gebiet des ratur geschenkt, ein Werk, welches eine allseitig
Strafrechtes und die Härte desselben erscheint forschende Gelehrsamkeit und zugleich eine bis
nach der damaligen Gewohnheit durchaus als ins Allerkleinste gehende Genauigkeit erweist.

gerechtfertigt. Die harte Strafsitte im Rechts- Er bietet von diesem „Vater der Theologie der
leben begründet Jelitto mit dem stammesrecht- Tatsachen", der dem ausgehenden II. Jahrhundert
lichen Ursprünge der Straf bestimmungen, der angehört, im ganzen 32 Fragmente, darunter
Ungleichheit in der Strafzumessung nach den einige Dubletten und einige von zweifelhafter
verschiedenen Volksklassen, der niederen Rechts- Echtheit; sie sind aus den allerverschiedensten,
stufe der Frau und der bevorzugten Stellung des entlegensten Quellen geschöpft, wobei die Mit-
Familienvaters. Jelitto hätte jedoch bei diesen arbeit und Hilfe armenischer Forscher wie des
Punkten eingehende Belege aus den Gesetzes- Bischofs Lic. Dr. Karapet Ter-Mekerttschian in
bestimmungen geben müssen; denn ohne solche Etschmiadsin und des P. Nerses Akiuian in Wien,
ist nicht einzusehen, wie obige Tatsachen die naturgemäss von grösster Bedeutung war; bei
Härte der Strafsitte begründen sollen. der Uebersetzung beriet ihn Herr Dr. W. Lüdtke
S. 18 ff. bietet Jelitto eine neue Erklärung in Kiel. Das Buch ist so angeordnet, dass
dafür, dass im Strafrecht der Babylonier die zunächst die armenischen Texte mit kritischen
Verbrennung und Ertränkung bevorzugt wurden. Anmerkungen geboten werden und dann jedes
Er möchte die Häufigkeit dieser Todesstrafen mit Fragment seine Uebersetzung und Einzelunter-
der Bedeutung von Wasser und Feuer, wie sie suchung erhält. Es sind Fragmente aus der
sich in dem Zauber- uud Beschwörungszei'emo- Schrift des Irenäus adv. haereses (gegen die
niell zeigt, zusammenbringen. — Gegenüber gnostischeAeonen- undEmanationslehre —Nr. 1,
D. H. Müller legt er S. 21 ff. durch Heranziehung gegen Satorniuos —
Nr. 10 usw.), aus dem ar-
von Parallelstellen dar, dass in § 143 des Cod. menischen „Erweis des Glaubens", aus ttsqI
Ham. das „ins Wasser werfen" nur als Todes- nidTSüag, aus dem Xoyog nsql Tijg oticorofiiag rov

strafe aufgefasstwerden könne, nicht als blosses ^WFtjQog, dem loyog nqog ^aTogj'lyoy, dem köyog
Schreck- und Warnmittel. —Eine längere Ab- TTQcg KöXaqßov, aus zwei Predigten (?) und aus

handlung ist der Erklärung des Ausdruckes unbekannten Schriften.


„asitu" gewidmet. S. 46 kommt Jelitto zu der Nicht nur armenische Fragmente werden uns
Ansicht, dass mit dem Worte asitu ein Bestand- geboten, sondern auch arabische, übersetzt von
teil der Stadtmauer gemeint sei, uud gibt seine Hell und Horten, und äthiopische, übersetzt von
Bedeutung mit „Turm, Bastion" wieder. Das Littmann. Das Vorkommen des Irenäus von
iinsichere Verbum „magagu" übersetzt er mit Lyon in allen diesen Sprachen, dazu im Sla-
„ausbreiten". vischen und natürlich auch im Lateinischen,
Welche Art von Todesstrafe unter dem im erweist wieder die Gemeinsamkeit des Denkens
Cod. Ham. angedrohten „id-da-ak" gemeint ist, in der ganzen Kulturwelt der ersten nachchrist-
lässt Jelitto S. 31 im Ungewissen. M. E. liegt lichen Jahrhunderte, wie dies auch sonst noch,
die Vermutung nahe, dass in allen Fällen, wo und besonders bei der Esra-Apokalypse fest-
die Todesstrafe ohne nähere Angabe der Todes- gestellt werden kann.
art verhängt wird, eine Ablösung durch das Die Stücke sind zum Teil dogmengeschicht-
Blutgeld eintreten konnte. Da in § 8 besonders lich (für die Christologie uud die Entstehung
erwähnt ist, dass die Todesstrafe nur dann ein- di's Symbols), kirchengeschichtlich (Stellung des
treten soll, wenn der Dieb nicht in der Lage ist, römischen Bischofs!) und kulturgeschichtlich von
den festgesetzten Ersatz zu leisten, so darf man höchstem Werte. Philologisch merkwürdig ist
123 Orieutalistische Literatoizeitung 1914 Nr. 3. 124

neben vielem anderen z. B. die Namensnennung. bereit, dass das ganze von derUeberschwemmung
Irenäus wird in den arabischen Abschnitten bedrohte Gebiet auf Nekropolen und Siedelungen
zweimal (j«jbj.j genannt. Da bei dem zweimaligen untersucht und mitgrösster Sorgfalt ausgegraben
Vorkommen ein Schreibfehler ausgeschlossen ist, würde.
so möchte ich an Durchgang des Namens vom
Von den Resultaten dieser letzteren Unter-
Griechischen durch das Koptische (Sahidische)
suchung war der gelehrten Welt erst nur durch
„Bulletins" etwas bekannt geworden, nunmehr
ans Arabische denken, wobei sich a^n»k (= naiijq)
liegen aber auch schon eine Anzahl Bände vor,
oder gar der Artikel TT^ (wenn dies bei einem die die Ergebnisse endgültig
zusammenfassen.
Eigennamen denkbar ist), in arabisch lo ver-
Der erste Teil der ganzen Serie ist Gegenstand
wandelt hätte. Ebenso kommt der Name Lug- des Referats.
dunum in den seltsamsten Umformungen vor, Reisners Name bürgt für die Solidität des
nämlich jjJoJl, auch ^tXc, statt ^jtXiJ, 'Edöm, Reports. Er hat in mustergültiger Weise vor-
Agön, Logon usw. gelegt, was die Grabungen von Schellal bis Bab

Die Uebersetzung der armenischen Stücke Kalabsche ergeben haben.


übertrifft an Wortwörtlichkeit (so sagt Jordan
Im I. Kapitel gibt er eine Darstellung unserer
selber!) das Menschenmögliche —
und m. E. das
Kenntnisse von der Geschichte Nubiens vor
Beginn seiner systematischen Grabungen. Wir
Erlaubte. So begreiflich es ist, dass die Ueber-
setzer Jordan und Lüdtke das griechische Ori-
haben nämlich bisher von der eigentlichen Ent-
ginal auch in der undeutschesten Wortstellung
wickelung Nubiens trotz aller Beziehungen zu
und Ausdrucksweise erkennen lassen wollen, Aegypten nur eine Periode etwas genauer ge-
kannt, die nämlich, die Flinders Petrie als durch
so muss doch dieses Ziel wohl auf andere Weise
die „pan-graves" charakterisiert bezeichnet hat.
erreicht werden, nämlich in den Anmerkungen,
wo Jordan auch selber meist den vermutlichen Von allem, was davor und dahinter lag, wussten
griechischen Urtext angibt. Wie man wörtlich wir gar nichts, höchstens einzelne, zusammen-
und doch gut deutsch übersetzt, zeigt besonders hanglose Daten. Jetzt aber machte Reisner
Littmann in den kleinenäthiopischen Abschnitten. sich daran, für die Geschichte Nubiens aus
den Funden einen chronologischen Rahmen zu
Jedoch beeinträchtigt diese gutgemeinte Ueber-
schaffen, wie wir ihn seit langem für die Ge-
treibung den Wert des vortrefflichen Buches nicht
schichte des alten Aegyptens besitzen, grosse,
in dem Grade, dass man ihm nicht volle An-
deutlich voneinander geschiedene Perioden, die
erkennung und unbedingtes Lob spenden dürfte.
sich besonders durch die Verschiedenartigkeit
der Grabbauten, der Bestattungsarten, der Bei-
The Archaeological Survey of Nubia. Report for
gaben charakterisieren Hessen.
1907, 08. Vol. I : Archaeological Report by George ßeisner.
Textband V, 373 S. Tafelband 23 S., 73 Tafeln, 30 Pläne. Zur Erfüllung dieser Aufgabe gehörte die
Gr. 4°. Kairo, National Printing Dept, 1910. Bespr. Beschaffung und eingehendste Klassifizierung
V. Waltor Wreszinski, Königsberg i. Pr. des Materials, und so gibt Reisner im II. Kapitel
Die Erbauung des Staudammes von Assuan eine Uebersicht über seine Methode auszugraben
hat zur Folge, dass das lange, schmale Flussbett und die Funde zu bergen; aus seinen Dar-
oberhalb des eigentlichen Staubeckens, das die legungen gewinnt der, der ihn noch nicht nach
Archäologen Unternubien nennen, in einer Länge dieser Richtung kennt, ein unbedingtes Zutrauen
von ungefähr 250 km die Hälfte des Jahres hin- zu seiner Zuverlässigkeit.— Nach einer kurzen
durch unter Wasser gesetzt wird. Das bedeutet zeitlichen Uebersicht über die Arbeiten der Ex-
für die zahlreichen Ueberbleibsel alter Kulturen, pedition folgt der Hauptteil des ganzen Buches,
die sich iu dieser ältesten Provinz des Pharaonen- die Beschreibung der ausgegrabenen Stätten,
reiches aus allen Jahrhunderten finden, den mehr wobei jede Einzelheit mit grösster Sorgfalt be-
oder weniger schnellen, sicheren Untergang. Es schrieben wird. Handzeichnungen und Photo-
war infolgedessen eine unabweisliche Pflicht der graphien geben alles Wesentliche im Bilde wieder.
ägyptischen Regierung, bevor die Wissenschaft Auf Grund dieser Grabungsergebnisse kann
zugunsten der Volkswirtschaft diesen kostbaren Reisner sich in den letzten Kapiteln des Buches
Besitz preisgab, alles daranzusetzen, den Verlust systematischen Untersuchungen zuwenden. Er
so gering wie möglich zu machen. Dieser Auf- stellt zuerst die Entwickelung der Gräberformen
gabe suchte sie dadurch gerecht zu werden, dass und Bestattungsarten an Hand von zahlreichen
sie einmal die Tempel und freiliegenden Denk- Skizzen fest, und baut dann darauf und auf der
mäler durch alle Mittel der Technik möglichst Betrachtung der Grabbeigaben, speziell der
widerstandsfähig herrichten, und durch Gelehrte Pottery, ein System der nubischen Archäologie
genau aufnehmen, ausphotographieren und publi- auf, das die Entwickelung durch etwa 5000 Jahre
zieren Hess, dann aber stellte sie die Mittel dazu in festbegrenzte Perioden scheidet. Hierin liegt
125 Orientalistische Literatorzeitnng 1914 Nr. 3. 136

der Hauptwert des Buches. Ausführliche Indices orientalischen, namentlich arabischen Namen. Im
erleichtern die Beautzung. Zeitalter wissenschaftlich bearbeiteter Reise-
Der Tafelband verdient schlechthin das bücher sollte doch auch der Nichtorientalist, statt
Prädikat „ausgezeichnet". englisch oder französisch zugestutzte Namen zu
verwenden und dadurch nur Anlass zu Irrtümern
Carl Maria Kanfmann: Handbuch der christlichen zu geben, sich um die dem Deutschen verständ-
Archäologie. Zweite, vermehrte und verbesserte
Auflage. Mit 500 Abbildungen, Rissen und Plänen. liche Nomenklatur bemühen. Aehnliches gilt für
XVII, 814 S. gr. 8». M. 15—. Paderborn, F. Schöningh, die sehr dankenswerte Liste der altchristlichen
1913. Bespr. v. P. Thomsen, Dresden. Gemeinden, die Kaufmann in seiner Topographie
Acht Jahre sind seit dem Erscheinen der der altchristlichen Denkmäler bringt. Zur Verbes-
ersten Auflage dieses Handbuches verstrichen, serung der nur in späten lateinischen Notitien ge-
und in dieser Zeit hat es sich als wertvoller brauchten Namenformen boten Harnacks Mission,
Berater in allen Fragen der christlichen Archäo- sowie meine Loca sancta Gelegenheit. Soweit ich
logie erwiesen. Die zweite, mannigfach ver- es beurteilen kann, ist überhaupt diese Topo-
änderte und erweiterte Auflage ist mit grösster graphie nicht genügend, wenn auch zu beachten
Freude zu begrüssen; denn auf diesem von ist, dass Kaufmann als erster eine solche versucht,
Jahr zu Jahr umfangreicher werdenden Gebiete auch der Stand der Forschung häufig nicht mehr
brauchen wir notwendig ein Handbuch, das nicht erlaubt. So hätten z. B. für Palästina die Me-
nur die Entwickelungslinien in grossen Umrissen moirs des englischen Palestine Exploration Fund
zieht, sondern auch durch möglichst viel Einzel- genannt werden müssen; bei der Literatur über
heiten, bibliographische Verweise, Abbildungen die Grabeskirche fehlt ein Hinweis auf die
dem Forscher weitere Wege zeigt. Beides tut Arbeiten von Mommert, Dalman, Heisenberg, bei
Kaufmanns Buch in ganz hervorragendem Maße. 3Iädabä auf die ausführliche Beschreibung in der
Eine ungeheure Stoflfmenge ist in den sechs Nsa ^Küf, für manche Orte sind nur literarische
Büchern nicht nur zusammengetragen, sondern Nachrichten verzeichnet (S. 18 Mambretal siehe
wirklich verarbeitet. Zunächst werden Wesen, Ciampini; dasBuch erschien übrigens 1693), dafür
Geschichte, Quellen und Bestand der christlichen vermisst man gänzlich andere wichtige Funde,
Archäologie erörtert, sodann die altchristliche so die schönen Grabfassaden von Schefaamr in
Architektur, die Malerei und Symbolik, die Galiläa. Ich darf hier auf mein soeben veröffent-
Plastik, Kleinkunst und Handwerk geschildert, lichtes Kompendium der palästinischen Alter-
worauf die epigraphischen Denkmäler nebst einem tumskunde verweisen, das manche Ergänzung
Anhange über altchristliche Ostraka und Papyri bieten wird. Zur Sophienkirche musste die aus-
folgen. Mit gutem Rechte beschränkt sich der führliche Beschreibung von Avjmviädtig genannt
Verfasser auf den Zeitraum bis zum 7. Jahr- werden; für armenische Kirchen und Moscheen
hundert, und es dürfte kaum eine der in den kommt Walter Bachmanns Werk in Betracht.
letzten Jahren aufgetauchten Fragen geben, die Auch die Abbildungen befriedigen nicht immer,
nicht hier gebührend behandelt worden wäre. so grossartig auch die Sammlung als solche ist.
Gerade dem Orientalisten bereitet es einen be- Von der Schönheit des Jerusalemer Stadtbildes
sonderen Genuss, Kaufmanns Buch zu lesen, in auf der Mosaikkarte von Mädaba gibt Abb. 3
dem, wenn auch hier und da noch mit einiger, keine rechte Vorstellung. Die Quellenangaben
aber erklärlicher Zurückhaltung, doch offen und für die Abbildungen müssen genauer gefasst sein;
immer freier die völlige Abhängigkeit des Westens selbst der Spezialist wird nicht immer wissen,
vom Osten dargelegt wird, wie sie sich in Stoffen, wo er zu suchen hat. Basilikenreste des Mittel-
Formen und Gedanken, in Bauten, Bildern, Sym- alters in Palästina (S. 113) sind mir nicht
bolen, Geräten zeigt. Die Vorstellung einer bekannt, ebensowenig eine Apostelkirche in Jeru-
originalen römischen Kunst, die sich nach den salem (S. 184, wohl Konstantinopel?), oder eine
Provinzen ausgebreitet haben soll, ist heute nicht Säulenreihe der Grabeskirche, die das Presby-
mehr haltbar; dafür wird die Notwendigkeit, terium vom Schiffe trennt (S. 193). Die Geburts-
die Reste des Altertums im Orient besser zu kirche in Bethlehem (S. 195 Druckfehler: Jeru-
behüten und eingehender zu erforschen, immer salem) kann ich in ihrem heutigen Bestände nicht
dringender. für ein Werk aus einem Gusse halten, sie ist arg
Ich glaube, meinen aufrichtigen Dank für die zusammengeflickt. Zur Entstehung der Türme
vielfältige Belehrung und Anregung, die ich aus konnte auf die Untersuchungen von Thiersch
dem grossen Reichtume des Buches erhalten (Pharos) Rücksicht genommen werden, zum
habe, nicht besser zum Ausdrucke bringen zu Symbole des Adlers (S. 286) auf die zahlreichen
kennen, als wenn ich bei der Lektüre entstandene syrischen und palästinischen Monumente, die
Wünsche und Vorschläge offen ausspreche. Ein Ronzevalle (Mölanges de la facult^ Orientale de
wirklicher Mangel ist die Trauskription der Beyrouth) besprochen hat. Ueberhaupt lassen
;

127 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 128

sich für manches (Gewölbe, Kuppelbau, Symbole, 2. Jährt. die ältesten und sichersten sind Metall-
;

Nimbus) die Linien der Entwickelung viel weiter schalen mit Inschriften versehen, die erst nach
zurückverfolgen, als Kaufmann andeutet. Das 900 auftreten. (Dem gegenüber wäre einzuwenden,
später als Christusmonogramm verwendete ge- dass eine Industrie nicht gleich mit derart voll-
kreuzte P (p) findet sich schon auf Münzen des endeten Produkten beginnt, und ihr Anfang wohl
Herodes, Hirsche vielfach auf babylonischen und früher hinaufzurücken ist.) Eingeteilt werden
palästinischen Siegeln, Ringe mit Bildern Christi diese Schalen in die ältere Nimrudgruppe mit er-
und der Maria kamen in Gezer zutage (Excavation kennbar getrenntem ägyptischen resp. assyrischem
of Gezer I S. 373 ff.), ebenda christliche Ton- Stil, und eine jüngere Gruppe gemischten Stils.
lampen mit Inschrift (I S. 366 ff.). Die palästi- Kap. 2. Die phönikischen Schalen aus
nischen Mosaiken verzeichnet am besten nicht Nimrud. Ueber 40 wurden im Palaste Assur-
A. Jacobv (so S. 434 statt Q. Jakoby), sondern nasirpals gefunden; dieselben werden in diesem
R. Horning (Zeitschr. d. D. Pal.-Ver. 1909 Kapitel ausführlich behandelt, mit besonderer
S. 113 ff.). Der gewöhnlicheName für das Mosaik Berücksichtigung gewisser Motive wie Ziegen
ist iiil^(fO)aig (fehlt S. 432). Die Besprechung der mit Baum, Löwen, (interessant ist der „Haar-
Sarkophage erweckt immer wieder den Wunsch, stern" p. 11.) Stingen, Flechtband, Tierreihen usw.
dass endlich einmal die palästinischen Stücke Eine technische Üeberlegenheit über die assyri-
gesammelt und beurteilt werden möchten. In sche Kunst ist wohl vorhanden, vor allem eine
der Ausbildung der Grabfoi'men ist doch wohl gewandte, leichte Zeichnung, doch fehlt schon das
ein orientalischer Einfluss (durch das Judentum kernige der eigentlichen assyrischen Kunst.
auf dem Wege über die Inseln des Mittelmeeres, Kap. 3. Die phönikischen Metallgefässe
Sizilien!) in grösserem Umfange wahrscheinlich. aus andern Fundorten. Speziell aus Kypern
Eine Glasampulle mit teilweise noch flüssigem und Etrurien. Bei ihnen sind ägyptische Ein-
Inhalte (Blut, Wein? S. 611) sah ich bei Frau flüsse vorwiegend (p. 29.), die syrisch-hettitischen
L. Einsler in Jerusalem. Der epigraphische Details der Nimrudschalen werden seltener (p.33.),
Abschnitt (das Corpus inscr. christianarum fehlt was Poulsen mit dem Sinken der betreffenden
leider noch immer) verzeichnet fast keine orienta- Macht im 8. Jahrh. in Zusammenhang bringt.
lischen Steine, auch ein Hinweis auf die von Im Gegensatz zu Dussaud hält er diese Schalen
Christen gebrauchten Aeren von Beerseba, Gaza nicht für kyprisch.
und Eleutheropolis fehlt. Besonders wertvoll Kap. 4. Phüuikische und hetti tische
ist dagegen die Darstellung der altchristUchen Elfenbeinarbeiten. Eine grössere Anzahl
Numismatik und die chronologische Hilfstabelle kleiner Elfenbeinplaketten, Figurinen, Kämme
am Schlüsse, und ausdrücklich möchte ich be- usw. werden stilistisch bestimmt. Bei den nach
tonen, dass die oben gemachten Ausstellungen Poulsen hettitischen konstatiert er einen reineren,
zurücktreten gegenüber dem reichen Inhalte, der von Aegypten und Assyrien weniger beeinflussten
Besonnenheit und sicheren Kritik des Verfassers, Stil als bei den phönikischen (p. 59).
die unbeeinflu'sst von konfessioneller Engherzig- Kap. 5. Ande reWerke der phönikischen
keit dem Buche die weiteste Verbreitung sichern Kleinkunst. Die Tridacnamuscheln. Auch
werden. hier werden Terrakotten, Fayencen, Goldplatten,
geschnittene Muscheln usw. unter denselben Ge-
F. Ponlsen: Der Orient und die frühgriechische sichtspunkten erörtert.
Kunat. Vm, 195 Seiten, 197 Abb. Lex. 8". M. 12— Kap. 6. Die kretischen Schilde. Die
geb. M. 14 — Leipzig, Teubner, 1912.
. Bespr. v. E.
Brandenburg, Neapel. Einleitung zu diesem Kapitel ist von unserem,
Im Vorwort betont Poulsen, dass die Arbeit d. h. dem „orientalischen" Standpimkt aus, eine
kein Kompendium der orientalischen Archäologie der interessantesten Stellen des ganzen Buches.
sei, sondern eine Einführung in die frühgriechi- Sie enthält in nuce einen der wichtigsten Abschnitte
sche, orientalisierende Kunst. Kap. 1 — 5 ist der der orientalischen Kunst- und Kulturgeschichte.
beeinflussenden orientalischen, und Kap. 6 — 13 Poulsen sagt, man könne, da es vor 1000 keine
der beeinflussten frühgriechischen Kunst des phönikische Kunst gegeben habe, nicht von einem
9.— 7. Jahrh. gewidmet. Um den Ueberblick Einfluss derselben auf den kretisch-mykenischen
zu erleichtern, wollen wir zuerst in extenso Kreis reden. Wenn einige der Elfenbeinarbeiten
den Inhalt der einzelnen Kapitel wiedergeben. aus Nimrud Aehnlichkeit mit denen aus Enkomi
Die „orientalischen" werden dabei, unsern In- zeigen, so beruht das auf einer gemeinsamen
teressen gemäss, etwas ausführlicher behandelt Quelle, nämlich der hettitischen Kunst des 2.
werden. Jährt, (p. 74.) Ausserdem sind zahlreiche Typen
Kap. 1. Die Phöniker als Kunstvolk. gemeinsam, wie die Göttin mit Schlangen, Tauben,
Nach Poulsen haben wir keine nachweisbaren Löwen usw., Hügelpiedestale der Gottheiten,
Erzeugnisse der phönikischen Kunst aus dem Doppelbeil, die gegeneinander aufgerichteten
129 Orientalistische Literatnrzeitung 1914 Nr. 3. läo

Löwen. Dazu möchte ich nur kurz bemerken, nicht möglich, denn es ist deren eine ganze An-
dass Evans mir gelegentlich des 3. Arch. Kon- zahl. Der Grund dafür mag wohl darin liegen,
gresses in Rom sagte, dass er von dem kleiu- dass Poulsen manche Grundbegriffe, mit denen
asiatischen Ursprung der minoischen Bevölkerung er operiert, nicht genügend zergliedert, ehe er
Kretas überzeugt sei, woraus sich viel erklären zur Synthese übergeht. So ist bei ihm z. B.
würde. Die Bemerkungen Poulsens über phrygi- der Begriff" „hettitisch" gewissermassen eine Ein-
sche Kunst (p. 75) zu erörtern behalte ich mir heit. Man wird mir wohl nicht nachsagen können,
für eine andere Gelegenheit vor, da es an dieser dass ich die Bedeutung dieses Kulturkreises und
Stelle zu weit führen würde. —
folgenden seinen Einfluss unterschätze, man hat mir öfters
Im
werden dann sogar das Gegenteil vorgeworfen.
die Votivschilde aus der Idäischen Trotzdem
Grotte behandelt, (p. 77 ein kleiner Irrtum: der muss ich von. dem zu häufigen Gebrauch, den
Tempel mit den Schilden bei Perrot III, p. 410 Poulsen davon bei seinen Erklärungen macht,
ist nicht assyrisch, sondern armenisch in assyri- abraten, ehe wir über den Begriff',, hettitisch" völlig
scher Darstellung). Nach Poulsen sind sie schon im klaren sind. Weit davon entfernt so einheitlich
griechisch unter phönikischem Einfluss, was mir zu sein, wie Poulsen es oft anzunehmen scheint,
nicht absolut erwiesen erscheint (p. 77). stellt er sich bei tieferem Eindringen der neueren

Ueber die nächsten Kapitel können wir uns Forschungen als immer komplizierter heraus.
kürzer fassen, da in diesen mehr von dem immer Weder über seine Entstehung, noch über seine
stärker hervortretenden griechischen Einfluss die Arten und Unterabteilungen, Beziehungen zu
Rede ist. Auf die altrhodische Kunst(Kap. 7) Mesopotamien usw. haben wir bis jetzt einwandfreie
wirkt er schon ziemlich stark, ebenso auf die und sichere Thesen aufstellen können, alles ist
Elfenbeinfiguren aus dem Ephesischen noch im Fluss. Daher können wir manches
Artemisium (Kap. 8); schwächer auf die grie- ahnen und annehmen, aber noch nicht auf solch'
chisch-geometrische Kunst, wo noch viel unsicherem Fundament aufbauen, wie es Poulsen
orientalischer Einfluss vorhanden ist (Kap. 9). öfter tut. Dazu fehlt vor allem noch eine, wenig-
Kap. 10, die Italischen Funde: Es ist stens in den Hauptpunkten abschliessende hettiti-
merkwürdig, dass Poulsen die etruskische Kunst, sche Kunstgeschichte. Sonst möchte ich noch
denn um diese handelt es sich, in so umfang- bemerken, dass Poulsens Art manchmal in
reicher Weise von der früh-griechischen abhängig
Detailbeschreibungen und Erörterungen, man
sich zu verlieren, ohne dann
macht. Auch können wir sein Urteil über Modestow, möchte fast sagen
und dass schliesslich nur die sprachlichen Ver- am Schluss jeden Kapitels oder der ganzen
Arbeiten zusammenfassende „Konklusionen" zu
wandtschaften (p. 116) für die östliche Herkunft
bringen, leicht verwirrend v^irken kann, und das
der Etrusker beweiskräftig sein sollen, doch nicht
ohne weiteres gutheissen. Gerade die Hypothesen Durcharbeiten des Buches nichtgerade erleichtert.
Modestows haben, bis jetzt unwiderlegt, die Das alles ist aber eigentlich nur der Schatten,
grösste Wahrscheinlichkeit für sich. Interessant
den starkes Licht notwendigerweise hervorbringt.
ist aber immerhin sein Angreifen des Problems
Und letztes ist reichlich vorhanden. Vor allem
vom vorderasiatischen Standpunkt aus, und so müssen wir anerkennen, dass Poulsen, der doch
bietet es manche Anregung. wohl aus der Schule der klassischen Archäologie
hervorgegangen ist, in diesem Umfang zum ersten
Kap. 11, die Figuren mit der Etagen- Male den starken orientalischen Einfluss erkannt
perrücke, ist eigentlich eine Abhandlung für
und herangezogen hat. Mit anerkennenswertem
sich. Poulsen nimmt phönikischen Einfluss an.
Streben nach (Objektivität und Vorurteilslosigkeit
Ueber einige „eckige Figuren" (p. 139, fig. 153)
hat er sich von den zum grossen Teil antiquierten
bin ich nicht ganz seiner Meinung und gedenke
Ansichten dieses „Lagers", zu befreien gewusst.
darauf noch bei anderer Gelegenheit ausführlich
Ausserdem bietet das Werk eine Zusammen-.
zurückzukommen.
Stellung von Material, die kommende Arbeiten
Kap. 12, die Kretische Kunst des 7. Jahrh. wesentlich erleichtern wird. Wir können also
Bei ihr weist Poulsen mehr syrischen Einfluss, nicht nur dem klassischen Archäologen, denn für
als direkte Ueberlieferung der minoischen Epo- diesen ist sie einfach unentbehrlich, die Lektüre
chen nach. des Buches dringend empfehlen, sondern auch
Im Kap. 13 meint Poulsen, dass die Homeri- dem vorderasiatischen, der darin viele Anregung
schen Gedichte besser durch die früh- und manche Erklärung finden wird.
griechische Kunst erläutert und illustriert werden Der Teubnersche Verlag hat in gewohnter
können, als durch die mykenisclie. Weise für eine würdige Ausstattung des Werkes
Ich habe bei dieser Inhaltsübersicht nur in jeder Beziehung das Seine getan,
wenige auffällige Punkte erörtert; alle strittigen juli 1913.
im Rahmen einer Besprechung anzuführen wäre
131 Orientalistische Literatnrzeitnng 1914 Nr. 3. 132

Das Schlingen- und Netz- weisse Fäden spinnende Istar bei R. C.Thompson,
Isidor Scheftelowitz :

motiv im Glauben und Brauch der Völker. Semitic Magic 165. Schon allein über das
p.
[= Religionsgeschichtliehe Versuche und Vorarbeiten
XII 2.] 64 S. 8°. Giessen, Töpelmann, 1912. Bespr. Fischnetz als Gegenstand des sozialen Rätsels,
V. W. Schultz, Wien. als Mittel zur Berichtigung des falschen Urteiles,
Hier werden behandelt: Schlinge und Netz als Lösung der widerspruchsvollen Aufgabe
als Waffe des Menschen, der Götter, als magische „nicht nackt und nicht bekleidet", Hesse sich
WaiFe, als Mittel zur Verhinderung der Wieder- ohne grosse Mühe ein Bändeben von gleichem
kehr des Toten, zur Heilung von Krankheiten, Umfange wie das vorliegende zusammenstellen.
zur Abwehr von Dämonen, zum Schutze gegen Sehr dürftig ist der Hinweis S. 37 auf den
Tote, zum Schutze des Brautpaares. Ein grosser „Sonnenschlingenfang"; man vergleiche jetzt
und wertvoller, aber einseitig ausgewählter Stoff weitere Nachweise in MB VI 2 S. 91 f. (eben
ist unter diese Abschnitte eingereiht, jedoch nicht erhalte ich die Anzeige eines Buches von Jna-
tiefer dringend verarbeitet. Wozu die ganze nendra Lal Majumdar, the eagle and the captive
Zusammenstellung gut sein soll, und welche Ge- sun, Calcutta und London 1913, dessen Titel
danken ihn bei ihr leiteten, darüber sagt der weiteres zu diesem Motive verspricht.) Das
Verfasser im ganzen Buche nichts. Jedoch auf Spinnen-Netz wird bloss S. 9 und 44 im Vorbei-
S. 1 und 3 ist vom primitiven Menschen die Rede, gehen erwähnt: die kosmologische Spinne des
auf S. 10 wird der Strick des Todes, der die Herakleitos (fr. 67 a), sowie irgendwelche Nach-
Seele ins Jenseits zieht, als mythologische (!) weise über das als Leitfossil der elamischen
Vorstellung bezeichnet. Das lässt gegründeten Mytbenschichte wichtige Motiv von der acht-
Zweifel daran wach werden, ob Verfasser sich beinigen Spinne mit ihrem Netze (s. Memnon
mit Bewusstsein darauf beschränkte, bloss das —
V 143 168, der Stoff Hesse sich leicht ver-
Vorkommen von Schlinge und Netz (der Ausdruck doppeln) suchen wir vergebens, obgleich gerade
„Motiv" war dann völlig überflüssig) in Religion, hier immer wieder das Religiöse durchbricht.
Zauberwesen und Aberglauben der Völker zu Und dass weder Öunahsepa, noch das Netz des
behandeln, oder ob er die reiche Verbreitung Hamleth vorkommen, ist jetzt schon selbstver-
der Schlinge und des Netzes als Motiv in den ständlich.
Mythen der Völker bloss aus Unkenntnis dieses Mir scheint, dass ein Religionsforscher, der
Stoffes nicht berücksichtigt hat. Aber selbst mit all diesem Stoffe nicht rechnet, gerade wenn
wenn wir den ersteren, für ihn günstigeren aber er sich, wie Scheftelowitz, aufs Stoffsammeln
freilich nach allen Anzeichen höchst unwahr- beschränkt, die künftigen Benutzer solcher „Ver-
scheinlichen Fall annehmen wollen, können wir suche und Vorarbeiten" auf falsche Bahn bringt.
solchem Verfahren nicht zustimmen. Denn wenn Es wird durch solche Zusammenstellungen der
wir auch mit allem Vorbedachte in der Mythen- Eindruck gehegt und gepflegt, als kämen reli-
forschung auf eine reinliche Scheidung zwischen giöse Vorstellungen von der Art der in diesem
Religion und Mythos hindrängen, darf doch der Büchlein verfolgten überall gleichartig vor und
Religionsforscher vor dem mythischen Stoffe nicht als wären sie unterschiedlos über die Erde ver-
grundsätzlich die Augen schliessen, und das vor streut; denn das allernächst hinzu Gehörende,
allem dann nicht, wenn gerade erst aus diesem das ein Verfolgen der Kulturschichten, Wander-
wesentliche Gesichtspunkte auch für die Behand- wege und Umgestaltungen ermöglichen könnte,
lung der religiösen Erscheiniingen zu gewinnen wird geflissentUch übergangen. Und eben darin
sind. Das ist bei dem vom Verfasser gewählten liegt die Gefahr solch „reiner" Stoffsammlungen,
Gegenstande aber durchaus der Fall, und wir dass sie es dein Verfasser gestatten, den Ge-
wollen daher einiges von dem anführen, was er legenheiten, bei denen die Enge seines Gesichts-
zu beachten verabsäumt hat. kreises offenbar werden müsste, aus dem Wege
Wenn man den dänischen Glauben erwähnt zu gehen und jedem, der noch nicht so fleissig
(S. 19), dass Knoten Lösen guten Wind bringe, Notizen gesammelt hat, durch die Fülle des
dann liegt es doch nahe, den umgekehrten Fall Dargebotenen Dank abzunötigen.
des zu Aiolos zurückkehrenden Odysseus zu
vergleichen. Beim Satan oder Drachen, der nur Sprechsaal.
gefesselt unschädlich ist (S. 12), Azis Dahaka-
Berichtigung zu OLZ 1913, 437.
Prometheus (den gefesselten Riesen im Kaukasus),
Von Immanuel Low.
den Fenriswolf und Loki, der selber das Netz
A. Marmorstein behandelt die Redensart nü'3 VpVp
erfindet (und sich also in der eigenen Schlinge
lind gibt für oie eine weithergeholte ErkUirung, die an
fängt), nicht behandelt zu sehen, nimmt Wunder.
das Ei im Toteukult der Alten anknüpft, aber auf einem
Wegen des Bindens und Lösens der Fesseln Missverständnis beruht. Er setzt für ypj,'p „eingraben"
hätte der erste Merseburger Zauberspruch auf und verwechselt dies mit „vergraben", mit dem es in
S. 9 nicht fehlen dürfen, noch die schwarze und manchem deutschen Dialekt gleichbedeutend ist. Auch
:

t33 OrientaliBtischa Literaturzeitimg 1914 Nr. 3. 134

hochdeutsch decken sich die beiden Verba manchmal: nach meinem Dafürhalten nicht sind, und wenn er dann
Sanders b. v. eingraben 3). von der von mir für richtig gehaltenen „Metrik" als von
Auf „eingraben" führte ihn das biblisch-miachnische einem „Prokrustesbett" redet in das ich die Texte ein-
gleichlautende Wort, das für „tätowieren" gebraucht zwänge. Die Zukunft wird ja wohl lehren, wer recht
wird und eigentlich „die Haut Ijerben" heiest, damit auf- hat. Aber dass ich meine „Metrik" erfunden hätte,
getragene Farbe sich in den Kerben fixiert, also gleichsam das soll doch wohl heissen, dass sie nicht das Ergebnis
„gravieren", «eingraben", mischnisch opp. np; „auf die langer, jahrzehntelanger Beobachtung und Arbeit sei,
ungekerbte Haut schreiben". Schon an der eigenen wie ich in meinen „Grundzügen" gesagt habe, sondern
Uebersetzung: „da werde ich ihr Ei eingraben aus der erdacht und willkürlich an die „guten" Texte heran-
Welt" hätte Marmorstein merken müssen, dass seine gebracht sei, das scheint mir doch nicht recht würdig
Auffassung unmöglich ist. zu sein. In seinem Beitrag zu der R. Kittel gewidmeten
Da vergleichend - mythologische Irrtümer zu ge- Festschrift (Heft 13 der Kitte Ischen Beiträge zur Wissen-
wagten weiteren Kombinationen verleiten, halte ich es schaft vom alten Testament) hat Staerk gemeint, den
für geraten, die Sache richtig zu stellen. Nachweis geliefert zu haben (und darauf stützt sich
VpVp Seiest mischnisch: „von örund auf zerstören". sachlich jenes Urteil über mein Verfahren), dass der von
Hat jemand einen gestohlenen Balken in ein Gebäude ein- mir, aber nicht von mir allein vertretene rhythmologische
gebaut, so lautet die erschwerende Entscheidung: ]lp]}p'< Grundsatz, dass in einer lyrischen Dichtung in dem en-
Sinne, in dem ich in meinen „Grundzügen" sie
mi^n nx (auch nn^Dn ha vpvpr2 «nd n'^o ht^d 7j) geren behandelt habe, Verszeilen dem gleichen rhythmischen
TBK X 367, 4, jIX 6d 29, jGit 47 a 68, b 55 a, Taan Schema folgten,alleirrig sei. Die Unrichtigkeit seiner
16a er muss den ganzen Bau von Grund auf zerstören Gegenthese vertrete ich
aber
um den Balken in natura zurückgeben zu können. Ebenso Mutes. Seit Ende des vorigenauch heute noch getrosten
Sommersemesters liegt
„von Grund auf zerstören" opp. l^"inn „zerstören" Ex. eine Arbeit
druckfertig vor und harrt der Veröffentlichung,
r. 36, 5. Opp. 12^' „zerbrechen" jälk. Gen. 235f., 69a 19. die durch ein umfassendes
Material aus allen Teilen des
Beide Stellen auch bei Marmorstein angeführt.
alten Testaments dartut einerseits, dass meine These
riüij „testiculus" Preuss 126. 264. (= aram. {{nyi^). überall ihre Bestätigung
findet, andererseits auch, wie
Jebam. ö, 2, T X 251, 27—30. 252, 5. 6, j Vni 9 a 72—76. übel
es oft, zu oft mit der Beschaffenheit der Texte
b 76a. Bech. 6, 6, T IV 639, 4. 6. Tamid 4, 2. Uebertragen:
aussieht, die Staerk für gute hält. Dort wird sich auch
„scrotum" Kel. 19, 8. Danach heisst ]nain
VpVp """ zeigen, ob man von meiner „Metrik" in ihrer kritischen
sprünglich „excidere virilitatem", figürlich: „mit der Anwendung auf die überlieferten Texte des alten Testa-
Wurzel ausreissen", „vertilgen", „alle Nachkommen aus- ments als von einer Erfindung" und einem „Prokrustes-
rotten", daher durch c'PIVn bett" reden darf. Gegenwärtig möchte ich den Einspruch
\ü r>aus der Welt" erweitert.
Richtig Friedmann zu Pes. r. XH f 60b. gegen jenes mindestens wenig rücksichtsvolle Wort nur
.

erheben, um zu verhüten, dass dasselbe neues ungerechtes


inin "n3\S1 D'n''D lltt'"?- Daher steht dafür Pes. r. Vorurteil
gegen meine Arbeit erzeugt. Ich sehe bis heute
XII 63a vorl. Z.: phr:]}h^' inü^D ti'IC'S „Ämaleks Nach- wirklich noch immer keinen Anlass, an der guten und
kommen auszuroden" „mit der Wurzel ausreissen". Zu sicheren Grundlage meiner rhythmologischen Theorie und
belegen ist die Redensart folgendermassen: 1. Pes. 14 a der Zulässigkeit ihrer literarkritischen Verwendung in
Buber: Q^iyn ]0 |na^2 n"Dpn
VpVp- 2- Cant. r.
von neuem liefern.

meiner Weise zu zweifeln. Jene Schrift wird den Beweis

1, 4 f. 20a Romm. —
3. jAz. IV 44a 27:
JJpypnit' nj?
o'?iyn ]0 ]nX^3- — 4. Thren. r. Pet. IX p. 8 Buber: Entgegnung.
c'piyn ]a jns'n 'vpvpi2 Ninn- — &. Lev. r. 26, 8 Von Nevard Schlögl.
inH'3 VpVph}- — 6- Est. r. Pet. 11 f. 2 Romm.: mmh Zur Besprechung meiner Biblisch-hebräischen Metrik
in der OLZ 1913, 543 ff. seien mir folgende
ba~\W bw ]C\)i''2- = 7. Lev. r. 11, 7. = 8. LA bei
erlaubt. 1. Der verehrte Herr Kollege
Bemerkungen
Staerk sagt
Benvenisti zu Rut. r. Pet. 6, f. 2c Komm.
am Anfang der Besprechung: „Schlögl wül nur zwei
An den letztgenannten Stellen wird die Redensart Arten von Silben unterscheiden." Diese Fassung ist
aramäisch wiedergegeben: ,n3jn O^PD^] irreführend. Ich will nicht bloss die zwei Arten von
P'^O^ NV3
NDV^D ^33 1]UT n
Nach der von Benvenisti bezeugten Silben unterscheiden, sondern ich und jeder muss sie
so unterscheiden, weil es wirklich keine anderen gibt.
LA pjt IT ist }<njJ'3 bj "'tyob von i]3 „excidere" herzu-
stellen.
Beim ä»wä medium ist dies jedem klar, weil es aus zwei

Weitere Belegstellen: flüchtigen Silben nur scheinbar eine macht, wie das Fehlen
9. Est. r. 2, 11 f. 6d Romm.:
nbivn ]o iria'3 ypypnnti'- — lo. Rut. r. 7, 16 f. i2d des dägös lene bei folgendem Begadkephath beweist. Bei
Romm.: mjJP nypypPJ nS- — 11. Pes. r. XII f. 50b
der geschlossenen Endsilbe mit langem Vokal ist die Ein-
silbigkeit ebenfalls nur Schein, wie das gänzliche Fehlen
Friedm.: tf-intt'o ipin
pypvpno insi^i nyp•lt^' lu-DiT einer solchen Silbe im Inlaut der hebräischen Wörter
C^iyn ]0- Die Belege 1. 3. 4. 9 hat schon Marmorstein deutlich beweist; denn nach langem Vokal folgt regel-
angeführt. mässig s«wä mobile, also flüchtige offene (nach langer
offener) Silbe. Das ist Tatsache, nicht bloss von mir
Zu OLZ 1913 Nr. 12 Spalte 548, gewollt. 2. Ferner habe ich die hebräischen Verse „Knittel-
verse" nicht in „tadelndem" oder „verächtlichen (siel)
Von J. W. Rothstein.
Sinne" genannt, sondern insofern als sie mit den Knittel-
In Staerks eingehender Besprechung des Schlögl- versen die Zählung der Hebungen bei verschiedener Zahl
schen Buches über „die Echte Biblisch-HebräischeMetrik", der Senkungssilben gemeinsam haben. Von einem „von
die ich im ganzen für verdienstlich halte, und der ich Sievers mit Recht verspotteten Konglomerate von ge-
weitbin zustimme, findet sich ein Wort über meine rliyth- zählten Silbenhaufen" ist keine Rede. Ich widerspreche
mologisch-kritische Arbeit, das ich nicht stillschweigend mir daher auch nicht, wenn ich, wie Staerk selbst zu-
hingehen lassen kann. Natürlich habe ich nichts dagegen gibt (Kol. 646), „etwas ganz anderes" als ein solches
einzuwenden, wenn er von seinem Standpunkte aus poe- Silbenkonglomerat meine. Den Widerspruch konstruiert
tische Texte des alten Testaments für gut hält, die es Herr Kollege Staerk künstlich. Ich habe vielmehr —
135 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 136

wie er selbst zugibt —


ganz klar dargelegt, was ich unter drittes gibt es nicht, also fällt die Verbesserung Staerks
„Knittelversen" verstehe; und ich stehe hier nicht allein. weg. Uebrigens sind Behauptungen, dass gewisse Worte,
Denn Minor (Neuhochdeutsche Metrik) bezeichnet die ganz wie "itJ'N, die nota objecti fiN '"'t Suffixen u. a., absolut
gleich gearteten Verse in Schillers „Wallensteina Lager"
nicht poetisch seien, d. h. von Dichtern in Versen nicht
auch einfach als Knittelverse, womit er gar keinen Tadel
gebraucht werden dürfen, ebensoviele Dogmen, an die
ausspricht noch auch aussprechen will. Vergleiche darüber
meine Ausführungen in dem Artikel „Die biblisch-hebräische
ich um so weniger glauben mag, je grösser die Zahl der
hebräischen Verse ist, die bei solcher Annahme unvoll-
Metrik" in Gottesminne lüOö III, 230fi'. Man lese nur
ständig sind.
die dort zitierten Stellen aus Minors Metrik, besonders
4. Wenn Staerk von den „sehr anfechtbaren sprach-
das Lob des Knittelverses S. 238: „Der Knittelvers ge-
wissenschaftlichen Hypothesen" spricht, erlaube ich mir
stattet, je nachdem er sich dem regelmässigen Wechsel
die Frage, warum denn die „Anfechtbarkeit' dieser
von Hebung und Senkung nähert oder von ihm entfernt,
Hypothesen nicht aufgezeigt wird. Diese scheint Dogma
einen gleichmässig ruhigen oder einen sehr lebaften und
so mancher Gelehrten Deutschlands zu sein, denn ähnlich
raschen Vortrag; er kann sich jeder Stimmung und jedem
lese ich auch in der Literarischen Rundschau 1913, 415,
Gegenstand anschmiegen" (Minor 1. c, 8.25)3). Ich bedaure,
dass Kollege Staerk meine früheren Schriften über die
wo diese Hypothesen gleichfalls berührt werden. Ich
begreife aber ganz und gar nicht, warum man diesen Hypo-
hebräische Metrik und auch Minors ausgezeichnete „Neu-
thesen nicht direkt entgegentritt, sondern vielmehr aus
hochdeutsche Metrik" (Strassburg 1893) nicht kennt.
3. Wenn Staerk es als den Grundfehler meines metrischen
dem Wege geht.
Systems bezeichnet, dass ich „der prinzipiell richtigen
Erkenntnis vom akzentuierenden Charakter des hebrä- Zu OLZ 1914, Sp. 55 f.

ischen Verses durch die Einstellung der Silbenquautität als Von Ernst F. Weidner.
konstituierendes metrisches Element ihre normative Be-
deutung" nehme, so ist dies falsch, wie es falsch ist, In der Februarnummer der OLZ hat Peiser darauf
dass Grimme und ich, die wir auf verschiedenem Wege hingewiesen, dass es sich bei dem von Scheil, RA X,
zum selben Resultat gelangt sind, nicht davon loskommen, p. imLxeröSenÜichteuTexte Asur-e-til-ilänipl-mükin-apli's
„die hebräische Metrik nach dem Schema der quanti- nicht um eine Inschrift des Sohnes Asurbanipals. sondern
tierenden Verse der klassischen Poesie zu schliessen." um eine Inschrift Asarhaddons handle, der zeitweilig
auch diesen zweiten Namen geführt hat'. Dabei wirft
Es ist doch nicht dasselbe, ob z.B. die Silbengrupi^e - ^ ^
er die Frage auf, ob es sich in Zeile 7 wirklich um einen
zufällig vorliegt, oder ob ein griechischer oder lateini-
Asurtempel in Babylon handle. Ein vollständig erhaltenes
scher Daktylus gefordert ist. Auch vergisst Staerk
Duplikat des Textes, das ich vor kurzem bei einem Anti-
ganz, dass ich diese Silbengruppen nicht in die hebräi-
quitätenhändler sah', gestattet die Frage mit Sicherheit
schen Verse heineingesetzt habe, sondern dass sie seit
der Zeit ihres Entstehens sich darinfinden. Mit Unrecht
zu entscheiden. Dasselbe bestätigt alle Ergänzungen
Scheils', nur am Anfang von Zeile 8 ist nicht u „und",
wirft er mir vor, dass ich den hebräischen Versen Gewalt
sondern fpes«' „welcher machte" zu ergänzen*. Die Zeilen
antue, indem ich sie in ein quantitierendes Schema hinein-
zwinge. Wenn er sagt, es müssen, um die hebräische

5 9 sind also zu übersetzen: „der den Tempel A§urs
baute, der Esagil in Babylon herstellte." Mit dem Asur-
Metrik zu erforschen, zunächst gute poetische Stücke
tempel düj-fte E^arsagkurkurra, das grosse Heiligtum Asurs
auf ihre Verstechnik geprüft werden, so habe ich ja das
in der Stadt Agsur gemeint sein; denn das Exemplar des
getan. Ich habe alle poetischen Texte der Bibel unter-
Textes, das ich sah, stammte nach Aussehen und Schrift-
sucht, und zwar wiederholt untersucht, und alle möglichen
typus sicher dorther, und mit dem Exemplare Scheils
Gruppierungen der Senkungssilben notiert. Dabei fand
dürfte es wohl die gleiche Bewandtnis haben.
ich gewisse Regeln, die in vierhebigen Stücken bei einer
Anzahl von über 90 von 100 Versen gelten, in fünf-
hebigen Texten bei ca. 67 von 100 Versen, ohne dass Hltertums-Berkhte.
man den hebräischen Text zu korrigieren braucht. Dabei
bin ich selbstverständlich von guten poetischen Stücken Hegypten.
und textkriti^ch tadellosen und richtigen Verszeilen aus- Bei den im November 1913 wieder begonnenen
gegangen. Freilich wundere ich mich nicht, wenn ich Grabungen der DOG in El-Amarna, ist das sehr
auf all dies hin trotzdem aus dem Munde eines Anhängers gut erhaltene Haus einer schon längst bekannten Persön-
Sievers', dessen System ich vor Jahren als willkürlich und lichkeit, die am Hofe Amenophis IV. eine gewisse Rolle
untauglich dargetan habe, eines Tages die Frage zu hören gespielt haben muss, nämlich des Generals Ramose,
bekomme: „Lesen Sie auch hebräische Texte?" Dass der gefunden worden. Er hatte schon unter dem Vater des
Akzent allein im Hebräischen den Rhythmus ausmache, Königs, Amenophis HJ., gedient; damals trug er noch
ist eine unerwiesene und unerweisbare Behauptung, ein
Dogma (auf wissenschaftlichem Gebiete!), bei dessen [In einer Zusatznote (RA S. 56) hat Scheil
' inzwischen
Annahme nur Willkür die Zahl der Hebungen bestimmt. den Sachverhalt ebenfalls erkannt, und zwar unter Hin-
Und gerade diese Willkür richtet Verwirrung an, wie die weis auf Winckler. F. E. P.]
neuesten Systeme zeigen. Ich gebe zu, dass nicht nur - Auch die Form des Duplikates ist dieselbe wie
Kollege Staerk, sondern auch andere Fachgelehrte, die des im Besitze von Scheil befindlichen Exemplares.
katholische auch, nicht nur protestantische, viel gegen ' Auch am Anfange von Z. 7 ist die Ergänzung
meine Metrik einwenden. Aber wenn man diese Ein- bänü'i richtig.
wände alle als stichhaltig annimmt, dann —
gibt es *
Diese richtige Ergänzung war übrigens auch schon
überhaupt keine Metrik, nicht nur im Hebräischen, durch Messersch.midt, KeilseJirifttcxte aus Ässur I, Nr. 54,
sondern in was immer für einer Sprache. Uebrigens mag Z. 5 gegeben.
gleich ein Einwand Staerks gegen meine Skandierung [Dort, Nr. 53, ist das genaue Duplikat des Scheilschen
von Ps. 1, 4 als Beispiel dienen. Entweder ist dort und Textes, nur mit auderer Zeilentrennung; bei der schnellen
überall das Relativpronomen nü'x als unpoetisch zu Herstellung der Notiz für die fast fertige Nummer, habe
ich nicht weiter in der Literatur Umschau gehalten und
streichen, dann fällt es eben für die Skansion y^eg; oder Messerschmidts
Ausgabe leider übersehen. Danach sind
es ist dort wie auch sonst poetisch zulässig, dann kann übrigens Zeile 5 —
9 zu übersetzen der den Tempel Aäurs
:

und darf es auch einen metrischen Akzent tragen. Ein bante, der Esagil und Babylon herstellte. F. E. P.]
137 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 138

den Namen PtahmoHe, den er als Amenophis IV. alle am weitesten von der Hauptstadt entfernten
hat, eine der
Götter ausser dem Sonnengotte verpönte, servil in Ramose Festungen Elams. Ausser Urnen und Vasen sind eine
veränderte. Seine unfertige Grabanlage befindet sich, Menge Ton- und Alabasterinschriften gefunden worden,
seit langer Zeit bekannt, unter den sogenannten Süd- unter denen eine Inschrift des elamischen Königs Hum-
gräbern im Gebirge bei El-Amarna. Der General ist also banuraena (Mitte dos 2. Jahrtausends) die wichtigste ist.
wohl nach dem Tode —oder dem Sturze —
des Sonnen- Zum Schlüsse wies Pezard noch auf die Bedeutung hin,
königs wieder nach der alten Residenz Theben zurück- welche das Tor von Tahiri am persischen Golfe in der
gekehrt; vielleicht hat er damals auch seinen alten Namen Nähe der Bergwerke von Siraf für die islamische Archäo-
Ptahmose wieder angenommen. logie hat.
(Deutsche Literatur-Ztg. 1914, 4.) W. (Chronique des Arts, 24. Januar 1914). W.
Inder Februarsitzung der Vorderasiatischen
Hssyrien.
Gesellschaft sprach Dr. E. Assmann über Babylonier
Da sich die Auegrabungen in Assur ihrem Ende zu- und Babylonisches in Etrurien. W.
neigen, hat die Deutsche Orient- Gesellschaft in Tulul-
Akir, dem alten Kar-Tukulti-Ninib, eine neue Ausgrabungs-
kampagne eröffnet. Es handelt sich hier um die Residenz Mitteilungen.
Tukulti-Ninibs I. (um 1300 v. Chr ), die ähnlich, wie es Eine Expedition in die Lybische Wüste hat
bei El-Amarna der Fall ist, nur einer Laune des Herr- der Orientgeograph Ewald Banse angetreten. Er gedenkt
schers ihr Dasein verdankte und nach seinem Tode rasch von den ägyptischen Oasen aus nach Westen vorzudringen
verfiel. Gleich die ersten Spatenstiche brachten denn und hofft in dem uns noch völlig unbekannten Innern
auch Fundstücke zutage, die aus der Zeit Tukulti-Ninibs der Wüste alte Wege, Oasen, Trockentäler und Gebirge
herrühren; man hofft daher, hier über diese Periode be- zu entdecken. Durch ein mühsames Literaturstudium
sonders gut orientiert zu werden. hat er alle Nachrichten über Wege und Wohnstätten zu-
sammengestellt, die nach Aussage eingeborener Karawanen-
Rus gelehrten Gesellschaften. führer einstmals im Binnenlande benutzt wurden, ja zum
Teil noch heute benutzt werden. Das unerforschte Gebiet
Academie des Inscriptions et Beiles -Lettres
ist weit über zwei Millionen Quadratkilometer gross.
1913. Am 28. November 1913 berichtet B. HaussouUier
(Berliner Tageblatt, 24. Januar 1914). W.
über die Entdeckung griechischer Texte in Avroman (pers.
Forschungen im Jemen. Die häufigen Aufstände
Kurdistau). Die Docnmente sind im Laufe des Jahres
in der südarabischen Landschaft Jemen veranlassten die
von dem persischen Gelehrten Sahid-Khau nach London
türkische Regierung, den Bau von Eisenbahnen ins Auge
gebracht und dann Professor E. G. Browne et M. E. H.
zu fassen, und sie entsandte zweimal den französischen
Minns in Cambridge übergeben worden. Es handle sich
Ingenieur A. Beneyton dorthin. Beneyton ist dabei weit
um zwei Verkaufskontrakte, auf Pergament geschrieben im Lande herumgekommen und hat manches Interessante
(88 und 22 v. Chr.). Die in ihnen auftretenden Verkäufer,
beobachtet. Wie er in „La Geographie" berichtet, sah
Käufer, Bürgen und Zeugen seien alle Iranier. —P.
er im Wadi Zebid einen Häuptling mit Impfnarben au
Monceaux teilt im Namen Carcopinos (Algier), den den Armen, die genau den unsrigeu glichen. Bekannschaft
Inhalt einer christlichen Mosaikinschrift mit, die in Beni-
mit unserer Kuhpockeuimpfung war ausgeschlossen, und
Rached, in der Umgegend von Orleansville, entdeckt
der Häuptling erklärte denn auch, dass man dort die
wurde. Das Denkmal stammt aus der Zeit des heiligen
Sitte seit undenklichen Zeiten kenne; man schneide die
Augustin.
Haut ein und übertrage das Virus eines Pockenkranken.
Am 5. Dezember 1913 berichtet Cagnat über eine
Häufig konnte der Reisende Altertumsreste untersuchen.
ihm von Saumagne übermittelte Inschrift aus Karthago.
Im Wadi Arh fanderin vulkanischemTuffeinehimyaritische
Wie aus derselben hervorgeht, habe sich an der Stelle, Höhlenwohnung und in der Ebene von Schiraa einen
wo sie entdeckt wurde, ein Tempel der Gens Augusta Bewässerungsdamm, der von den Bewohnern ebenfalls
befunden, den ein Privatmann auf eigene Kosten habe
den Himyariten zugeschrieben wird, aber vielleicht doch
errichten lassen. Die Inschrift stamme aus der Zeit des
erst aus dem Beginn der türkischen Kolonisation stammt.
Beginns des Kaiserreiches. Etwa fünfzig Meter von ihrer
Fundstätte entfernt habe Saumagne ein Ziegelfragment
An der Quelle Myriam-Su kopierte Beneyton eine an-
scheinend vorialamiscbe arabische Felsinschrift. Eigen-
aufgehoben, das den Namen [Pere]li Heduli trägt. Man
tümlich ist, dass in diesem Lande Mokkas die Araber
habe bereits fünf gleiche in Karthago gefunden. Es
nur wenig wirklichen Kaffee trinken, vielmehr einen
handle sich vielleicht bei diese Fabrikanten um denselben
Perelius, den die erstgenannte Inschrift erwähnt. — Abguss von der getrockneten oder gebrannten Hülse der
Kaffeebohne. Die Flüssigkeit schmeckt wie starker Tee.
Gauthiot liest einen Bericht über eine linguistische
Mission nach Asien, die ihm namentlich gestatte, die
Von den Juden Jemens behauptet Beneyton, dass viele
von ihnen in Polygamie loben.
Yagnobi-Sprache und ihre Dialekte zu erforschen.
(Beriiner Tageblatt, 6. Februar 1914). W.
Am 12. Dezember beginnt Fougeres, Direktor, der
Ecole fran9aise in Athen, den Bericht über die Arboiten
der Mitglieder des Instituts während der letzten Kam- Personalien.
pagne, insbesondere über die auf Dolos. Seh. S. R. Driver, Professor des Hebräischen in Oxford,
Am 16. Januar 1914 besprach Cagnat eine Inschrift ist im 68. Lebensjahre gestorben.
aus den Thermen von Bulla-Regia in Nordafrika,
die ihm Carton, der Leiter der dortigen Ausgrabungen,
mitgeteilt hatte. Ferner gab er bekannt, dass es Carton
Zeitschriftenschau.
gelungen sei, sehr umfangreiche Teile des Gebäudes und
* = BesprechuDg ; der Besprecher itebt In ( ).

eine interessante unterirdische Anlage freizulegen. Vor Analecta Bollandiana. 1913;


dem Gebäude hat man eine sehr schön angelegte Treppe XXXII 4. O. Riedner, Der geschichtliche Wert der Afra-
von etwa 40 Metern Breite gefunden, welche auf eine legende (H. D.). — *E. Amölineau, S. Antoine et les
gut gepflasterte Strasse hinabführt. commenceiuents du monachisme chr^tien en Egypte (H.
:;;In|^der gleichen Sitzung berichtete Pezard über D.). — *C. Kekelidze, Sources g^orgiennes relatives ä
seine Ausgrabungen in Bender-Bouchir am persischen S. Maxime (P. P.). —
*C. M. Kaufmann, Handbuch der
Golfe während des Jahres 1913. Es ist mit Bestimmtheit christlichen Archäologie, 2. Aufl. (H. D.). *S. Clarke, —
festgestellt worden, dass dort die Stadt Liyan gelegen Christian Autiquities in the Nile Valley (P. P.). '0. —
:

139 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 140

T. Lemm, Kleine koptische Studien; *0. v. Lamm, Bruch- of Moesia (M.


B. Peaks). *A. E. Brooke a. N. Mc —
stüclie koptischer Märtyrerakten (P. P.). —Lean, The Old Testament in Greek, according to the
*J. G. Frazer,
The Golden Bougb (H. D.). text of Codex Vaticanus III: Numbers and Deuteronomy
Anoient Bgypt. 1914: (E. J. Goodspeed).
I. To cur readers. —
R. Engelbach, The jewellery of Deutsche Literatur-Zeitung. 1913:
Eiqqeh. —
P. E. Newberry, Notes on some Egyptian 43. *F. BoU, Die Lebensalter. Ein Beitrag zur antiken
nome ensigns and their historical significance. —
L. Ethologie (K. Latte). —
*F. Magnus, Aegypten (S. Grunze!).
Eckenstein, Moon-cult in Sinai on the Egyptian monu- 44. *D. Künstlinger, Die Petichot des Midrasch rabba
ments. —
F. W. von Bissing, Three stelae at Graz. —
zu Leviticua (W. Bacher). *H. Lommel, Studien über —
W. M. FUnders Petrie, Egyptian beliefs in a future life. indogermanische Femininbildungen (A. Debrunner). —
— W. M. F. P., The mysterious Zet. W. M. F. P., —*F. Pflster, Der Alexanderroman des Archipresbyters Leo
Per reconsideration. —
Periodicals. —
*J. H. Breasted, (M. Manitius).
DeTelopment of religion and thought in Ancient Egypt. 45. *K. Budde, Das Buch Hiob, 2. Aufl. (J. W. Rothstein)
— *E. Naville, Papyrus funeraires de la XXI dynastie. —
*G. Anrieh, Hagios Nikolaos (G. Krüger). *M, —
Le papyrus hiöroglyphique de Kamara, et le papyrus Winternitz, Geschichte der indischen Literatur II l(R.Fick)
hi^ratique de Nesikhonsou, au Mu3(;e du Caire. —
*Somers 46. *G. Heinzelmann. Animismus und Religion (C. Giemen)
Clarke, Christian antiquities in the Nile Valley. Notes — —
*S. Schechter, Documents of Jewish sectaries; *R,
and News. —
The Egyptian Research Students' Associ- Charles, Fragments of a Zadokite work (E. Sachsse). —
ation. —
W. M. F. P., The portraits. Bork. *A. Hilka, Historia septum sapientium (J. Klapper). —
Arohiv für Papyrusforsohung. 1913: *L. Caetani, Chronograpbia Islamica I, II (T. W. Juynboll).
VI 1/2. A. Körte, Bruchstück eines Mimus. —
M. Hol- 47. *0. Prookech, Die Genesis (H. Gressmann). *S. —
leaux, Döcret des auxiliaires cretois de Ptol^mde Philo- Gandz, Die Muallaqa des Imrulqais (J. Barth).
metor. —
E. Lattes, L'epitaffio etrusco del clam^^ies e 48. *P. Wendland, Die hellenistisch-römische Kultur in
le Bende tolemaiche di Agram. —
G. Plaumann, Probleme ihren Beziehungen zu Judentum und Christentum, 2. u.
des alexandrinischen Alexanderkultes. —
J. G. Milne, 3. Aufl. (H. Jordan). —
*C. Bezold, Zenit- und Aequatorial-
Ostraka from Denderah. —
V. Martin, Strateges et basi- gestirne am babylonischen Fixsternhimmel (B. Meissner).
licogrammates du nome Arsinoite. —
G. Plaumann, Die 49. *Beiträge zur Wissenschaft vom Alten Testament,
ly AqüivoItt] avSQi? "EXXrjvc; 6475. —
U. Wilcken, Zu den hrsg. V. R. Kittel, Heft 13 (J. Meinhold). S. Euringer, —
xdxoxoi des Serapeums. —
U. Wilcken, Zum Kult des Die Ueberlieferung der arabischen Uebersetzung des Dia-
Anubis. —
A. Körte, Literarische Texte, mit Ausschluss tessarons (J. Weber). *W. Frankenberg, Der Orga- —
der christlichen (Besprechungen). —
U. Wilcken, Ein nismus der semitischen Wortbildung (K. Albrecht).
römischer Silberschatz in Aegypten. 50. *J. Meinhold, 1. Mose 14 (A. Bertholet). *0. —
Arohivio Storico p. 1. Sicilia Orientale. 1913: Holtzmann, Der Tosephtatraktat Berakot (V. Aptowitzer).
X, 3. P. Ducati: Di una patera bronzea gelese. (In der Expositor. 1913
Mitte ist ein Ornament; im weiteren Umkreise 9 Tiere, XXXIX. 31. J. Skinner, The diviue names in Genesis.
je zwei und zwei einander gegenüber tretend. Der Ver- —
G. ß. Gray, The forms of Hebrew poetry.
fasser will im Gegensatze zu Orsi die Patera in Gela 32. J. Skinner, The Sainaritan Pentateuch. G. B. —
hergestellt sein lassen.) Bork. Gray, The forms of Hebrew poetry. D. S. Margoliouth. —
Bollettino di Filologia Classioa. 1913: The Zadokites.
XIX. 12. *V. Inama, Omero neu' etä micenea (G. A. 33. W. B. Stevenson,
The Interpretation of Isaiah XLI,
Piovano). 8-20 and LI, 1—8. —
G. B. Gray, The forms of Hebrew
XX. 2 — 3. *P. Wendland, Die hellenistisch -römische poetry. —
J. Skinner, The divine names in Genesis.

Kultur in ihren Beziehungen zu Judentum und Christen- 34. G. B. Gray, The forms of Hebrew poetry.
tum (2. u. 3. Aufl. (V. Ussani). —
*G. Quandt, De Baccho 3B. B. D. Eerdmans, Primitive religious thought in the

ab Alexandri aetate in Asia minore culto (0. Tescari). Old Testament. J. R. Harris, Some notes on the history

4. *C. Rothe, Der augenblickliche Staud der homerischen of the Syriac New Testament. —
W. A. Curtis, The
Frage (G. A. Piovano). —
*P. Monceaux, Histoire litte- altar of unhewn stone,

raire de l'Afrique chretienne depuis les origines (V. Ussani). 36. A. Carr, The patience of .Job (St. James V. IL).
— *Pauly-Wissowa, Real-Enzyklopädie der klassischen A. C. Welch, The present position of Old Testament

Altertumswissenschaft 16. Hlbbd. (L. V.) criticism. G. B. Gray, The forms of Hebrew poetry.
Bull. Bibliogr. et Pödagog. du M
usee Beige. 1913: Indogermanische Forschungen. 1913:
XVII. 5. *F. Cabrol et H. Leclercq, Dictionnaire d'ar- XXXII 8 — 5.
H. Zimmermann, Ist die Stadt Rom not-
cheologie chrötienne et de liturgie XXVIII |J P. W.). wendig Siedlung des Geschlechts der tuskischen ruma
als

6. 7. *Baudrillart, Dictionnaire d'histoire et de göo- zu betrachten?
graphie ecclesiastiques IX. XXXn, Anzeiger. *A. Gercke und E. Norden, Einleitung
8. *Fr. Preisigke, Sammelbuch griechischer Urkunden in die Altertumswissenschaft (A. Thumb). —
*0. Hoffmann,


aus Aegypten I II; *Fr. Preisigke, Berichtigungsliste der Geschichte der griechischen Sprache (A. Thumb). *L. —
griechischen Papyrusurkunden aus Aegypten I (J. P. W.). Ronzevalle, Les emprunts turcs dans le grec vulgaire de
Bull. etM^m. Soo. d'Anthropol. de Paria. 1913: Roum^lie (A. Thumb). —
*G. Herbig, Corpus inscriptionum
IV. 3 4.— F. Regnault, Les monstres dans l'ethnographie Etriiscarum vol. II (A. Zimmermann).
et dans l'art. —
F. Regnault, La reine de Pount (bas- Journal of Egyptian Arohaeology. 1914:
relief de Deir-el-Bahari, Egypte), n'a point de stöatopygie, I, 1. Editorial Statement. — E. Naville, D.Abydos. —
cest une difforme. —
A. Bloch, De l'origine et de l'övo- G. Hogarth, Egyptian Empire in Asia. —
A. H. Sayce,
lution des peuples du Caucase ä propos des Tcherkesses The date of Stonehenge (Aus dort gefundenen ägyptischen
actuellemont exhib^s au Jardin d'Accliraation. Perlen will Sayce als Zeit der Erbauung 1400 v. Chr. er-
Olassioal Philology. 1913: schliessen). —
H. R. Hall, Egyptian beads in Britain. —
VIII, 3. *L. Mitteis Wilcken, Grundzüge und
u. U. A. H. Gardiner, New literary works from Ancient Egypt
Chrestomathie der Papyruskunde (W. S. Ferguson). — (Pap. Petersburg 1116a. Behandelt Lehren, die der König
*J. Lesquior, Les institutions militaires de l'Egypte sous von Ober- u. Unterägypten seinem Sohne Mery-ke-re

. . .

les Lagides (W. G. Ferguson). gibt). —


T. E. Peet, The year's work at Abydos. W.
4. *J. S. Mc Intosh, A study of Augustine's versions of L. S. Loat, The ibis cemetery at Abydos. A. M. Black- —
Genesis (A. St. Pease). —
*S. E. Stout, The governors man, The archaeological survey. W. M. Flinders Petrie, —
: : :

141 Orientalistieche Literaturzeitimg 1914 Nr. 3. 142

The British School of Archaeology in Egypt. H. G. — Peters, Der Text des AT und seine Geschichte (L.). —
Lyons, The law relating tu antiquities in Egypt. S. — *W, W. Kaplun-Kogan, Die Wanderbewegungen der
Qaselee, Bibliography of 1912 1913: —Christian Egypt. Juden (M. L.). —
*R. Gugenbeimer, Kommentar zur
— Notes and News. —
Annual genoral meeting. *P. — Hagadah schel Pesach (R.). —
*B. Haentsche, Tagebuch-
D. Scott-MoneriefF, Paganism and Christiauity in Egypt blätter aus dum Heiligen Lande (M.).
(F. C. Burkitt). —
*E. Naville, Archaeology of the Old 3. Löweustein, Bemerkungen zur „Fürther Megilla".
Testament (M. A. Canney). —
*A. H. Sayce, The roligion Monatssohr. f. Qesoh. u. "Wiss. d. Judent. 1913
of Ancient Egypt (H. R. Hall). —
*W. M. Fliuders Petrie, Aptowitzer, Christliche Talmudforschung (Schluss).
5/6. V.
G. A. Wainwright, and A. H. Gardiner, Memphis V and
— —
St. Brassloff, Ein neuentdecktes Grabgedicht einer
Tarkhan I (J. G. Milne). *J. G. üuncan, The eiplo- römischen Jüdin. —
A. Z. Idelsohn, Die Maqamen in der
ration of Egypt and the Old Testament (F. G. Walker).
— hebräischen Poesie der orientalischen Juden. S. Gutt- —
Correspondence. Bork. mann, Die Familie Schemtob in ihren Beziehungen zur
Journal Manchester Oriental Society. 191 1 Philosphie. —
*W. Bacher, Die Proömien der alten jü-
Hope W. Hogg: First known inscription of EUil-bani of dischen Homilie (J. Low).
— —
*S. Zuckermandel, Zur To-
Isin. Hope W. Hogg: Relative chronology of the first sefta und Anderes (M. Fried).
dynasties of Isin and Babylon. —
G. Elliot 8mith: „Heart 7,8. S. Punk, Noch einmal die Mitgliederzahl der Ge-
and reins" in mummification. —
Hopo W. Hogg: „Heart richtshöfe zur Zeit des zweiten Tempels. *A. Sarsowsky, —
and reins" in the ancient literatures of the Nearer East. Keilinschriftliches Urkundenbuch zum AT (S. Aschner).
— M. A. Canney: „Heart and reins". Furtber notes on 9/10. A Z. Idelsohn, Die gegenwärtige Aussprache des
Hebrew idioms. —
L. W. King: „Heart and reins" in Hebräischen bei Juden und Samaritanern. W. Bacher, —
relation Babylonian liver divination. —
L. C Casartelli: Aus der Bibelexegese Joseph ibn Kaspis. *M. Cohen, —
„Heart and reins" in Ancient Iran. —
T. W. Rliys Davids: Le parier Arabe des Juifs d'Alger (J. Barth). M. Brann, —
„Heart and reins" in India. —
J. G. Frazer: „Heart and Bibliographische Uebersicht 1912.
reins" and ideas of uncultured races. —
Hope W. Hogg: Monde Oriental. 1913:
VII, 2. 0. Rescher, Uober arabische Manuskripte der
Two cuneiform heart Symbols. .^TTT and /•'HTT- — Laleli-moschee. —
0. Rescher, Die Mo'allaqa des Zuhair
C. J. Ball: On the Compound heart ideogram (LID -|- SAG, mit dem Kommentar des Ihn el-Aubäri Bork.
Br. 8890). — E. H. Parker: China, Nepaul, Bhutan, and Oriens Ghristianus. 1913:
Sikkim; their mutual relations as set forth in Chinese N. S. in, 2.Euringer, Die neun Töpferlieder des
S.
official documents. —
Progress of research. A. S. — Simeon von Geäir. —
B. Vandenboff, Ein Brief des Elias
Peake; Professor Hope W. Hogg. Bork. bar Sinaja über die Wahl des Katholikos ISo'jahb IV. —
Journ. Manch. Egypt. a. Orient. Sog. 1912 1913: — W. Lüdtke, Zur Ueberlieferung der Reden Gregors von
ProceedingB. —News from excavators. H. R. Hall:— Nazianz. —J. Jeannin et J. Puyade, L'octoöchos Syrien.
The Land of Alashiya and the relations of Egypt — C. M. Kaufmann, Archäologische Miszellen ausAegypten
and Cyprus under the empire. L. W. —
King; Kum- U. — A. Baumstark, Zum stehenden Autorenbild der
mukh and Commagene. A Study in North Syrian and byzantinischen Buchmalerei. —
Mitteilungen. For- —
Mesopotamian geography. —
A. H. Gardiner: A poli- schungen und Funde. —
*H. Lammens, Fätima et les
tical crime in Ancient Egypt. —
L. C. Casartelli: Re- fillesde Mahomet (Jaussen). —
J. Schleifer, Bruchstücke
ligion of the Achemenid kings. —
C. L. Bedale: The der sahidischen Bibelübersetzung (Crum). Literatur- —
ancient history of the Near East. —
M. H. Forbridge bericht. Bork.
and M. A. Canney: The word 'abnet in Hebrew. G. — Revue B^nödictine. 1914
Elliot Smith: The rite of circumcision. —
G. Elliot XXXI. *S. L6vi et A. Meillet, Les noms de nombre
Smith: The origin and meaning of the dolmen. — 1.
en Tokharien (H. V.). —
*R. Gauthiot, Le Sutra du
G. Elliot Smith: The earliest evidence of attempts at religieux ongles-longs. Texte sogdien avec traduction
mummification in Egypt. Bork. et Version chinoise (D. H. L.). —
*K. Holzhey, Kurzge-

III, 7.
Loghat el-Arab. 1914:
Razzouk Issa, Nomenclature des livres d'histoire
fasste hebräische Grammatik (D. H. Höpfel). *C. M. —
Kaufmann, Handbuch der christlichen Archäologie. 2. Aufl.
de Bagdad. — M. Hachimy, Le train et l'a^roplane. — (D. H. L.).
S. Dökhil, Les districts de la principautö de Se'oüd. — Revue Critique. 1913:
Ib. M. Patchatcby, La bonne öducation vaut plus que la
haute noblesse. —Narses Öayeghian, Qaatre familles de
44. *H. Junker, Vorbericht über die zweite Grabung bei
Bagdad, aujourd' hui iHeintes. —
K. Dodjeily, L'europeen
den Pyramiden von Gizeh; *A. Wiedemann, Der Tierkult
en Mesopotamie. — Courrier littöraire. —
Notes lexico-
der alten Aegypter; *F. Vogelsang, Kommentar zu den
graphiques. — Questions et r^ponses —
Bibliographie.
Klagen des Bauern; *A. Erman, Zur ägyptischen Wort-
forschung (G. Maspero).
Chroniques du mois. Bork.
45. *Provotelle, Etüde sur la tamazirt ou zenatia de
Mitteilungen zur Jüdischen Volkskunde. 1913:
1. Qninwald, Ruthenische Judenlegenden. *E. R.— Qalaat es Sened (M. G. D.).
Schnittkind, Die Grundlagen der Beschneiduugsoperation; Revue des IBtudes Anciennes. 1913:
*H. Gunkel, Die Urgeschichte und die Patriarchen; S. XXXV, A. Cuny, Questions greco-orientales: IV. Les
4.

Beilein, Sprichwörter und Redensarten der sibirischen noms propres lydiens dans les inscriptions grecques de
Juden (R. Weissenberg). —
*A. Landsberger, Jüdische Sardes. —
University of Toronto Studies. Theban ostraka.
Sprichwörter (N.). — *K. Budde, Geschichte der alt- I. A. H. Gardiner, Hieratic texts. II. H. Thompson,
hebräischen Literatur (R.). —
*E. Sellin, Der alttesta- Demotic texts. III. J. G. Milne, Greek texts. TV. H.
mentliche Prophetismus (M.). Thompson, Coptic texts (P. Jouguet). *6. Wilke, —
2. Grunwald, Die Fürther Megilla. —
Grunwald, Alt- Kulturbeziehungen zwischen Indien, Orient und Europa
judisches Gemeindtleben. —
*A. Drews, Die Christusmythe (A. Grenier). —
Inscriptions cypriotes en langue inconnue.
(L.). — W. Bacher, Ergänzungen zur Agada der biblischen Revue des :ätudes Juives. 1913:
Amoräer (L.). —
*K. Jäger, Das Bauernhaus in Palästina. LXVII. 130.131. A. Reinach, Noö Sangarion. fitudesur
— *E. Degen, Die alttestamentlichen Propheten (N.J. — le d^luge en Phrygie et le syncr^tisme judoo-phrygien.
*E. Krohn, Moses; *E. Krohn, Arnos. —
*V. Zapletal, 131. M. Schwab, Le mot d''J1d'?N- —
J- ^- Frazer, Le
Der Schöpfungsbericbt der Genesis (L.). *M. Pines, — rameau ,d'or, trd. par Stiöbol et Toutain (J. Lövi). P. —
Die Geschichte der jüdischen Literatur (B. N.). *N. — Joüon, Etudes de philologie sömitique (M. Lambert). —
. . . .

143 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 3. 144

H. L. Strack, Talmud babylonicum codicis hebraici Mona- *Hedwig Fechheimer: Die Plastik der Aegypter, Berlin,
censis 95 (J. Levi). B. Cassirer, 1914. 69 S., 159 Taf. M. 10—.
132. A. Reinach, Noö Sangarion. —
M. Schwab, Manuscrits *Proceeding8 of the Society of Biblical Archaeology.
hebreux de la Bibliotheque Nationale. 1914. XXXVU, 1.
Revue de l'Orient Chrötlen. 1913: *Revue S^mitique. 1914. XXII. Janvier.
Vni (XVIU), 4. M. Chaine, Repertoire des Salam et *A. Sarsowsky: -jti'ii' und ^~p; (S.-A. 1914). ZATW
Malke'e contenus dans les msB. Äthiopiens des bibliotheques *A. Sarsowsky: Iti'Z' e i-iJ2i (S.-A. Riv. Israelitica 1912).
d'Europe. —
J. Babakhan, Essai de vulgarisation des
Hom^lies metriques de Jacques de Saroug. F. Nau, — *Zeitschrift für Kolonialsprachen. 1913. IV, 2.
Ancient Egypt. 1914., 1. London u. New York, Macmillan.
Documents trouvös en Asie centrale. La missiou russe.
A. Herrmann: Die alten Verkehrswege zw. Indien und
R6sume de monographies syriaques: Barsauma; Abraham
Süd-China nach Ptolemäus (S -A. Zeitschr. Ges. f.
de la Haute-Montagne; Simeon de Kefar'Abdin; Yaret
Erdkunde 1913) 17 S.
l'Alexandrin Jacques le reclus; Romanus; Talia; Asia;
;

Pantal^on; Candida. —
L. Delaporte, Catalogue sommaire
Repertoire d'Art et d'Archöologie. 1913. IV. 3 (18).
des msB coptes de la Bibliotheque Nationale. F. C. — *Le Monde Oriental. 1913. VII, 2.
*Fr. Thureau-Dangin: üne texte grammatical sumörien.
Conybeare and 0. Wardrop, The Georgian version of the
liturgy of St.-James. L. —
Delaporte, Quelques textes (S.-A. Revue d'Assyriologie. 1914 XI, 1).
*Da8 Land der Bibel 1. V. Schwöbel: Die Landesnatur
coptes de la Bibliotheque Nationale de Paris sur les
XXIV vieillards de l'Apocalypse. —
S. Giebaut, Mi^langes
Palästinas 56 S. — 2. 0. Procksch: Die Völker Alt-

Äthiopiens. —
*F. Haase, Literarkritisohe Untersuchungen
palästinas 41 S.
*Loghat el-Arab. 1914. lU, 7.
zur orientalisch-apokryphen Evangelienliteratur (S. G re-
baut). —*W. E. Crum, Theological text from Coptic *M. Th. Houtsma u. a. Enzyklopädie der Islam. Lief. 19.
*W. Spiegelberg: Die demotischen Papyri Hauswaldt, Ver-
papyri (F. N.). Bork.
träge der ersten Hälfte der Ptolemäerzeit (Ptolemaios
Revue de Philologie. 1913:
XXXVII. 2. *E. Meyer, Histoire de l'antiquite I trad.
II —
V) aus Apollinopolis (Edfu). Mit einem rechts-

par M. David (V. Chapot). —


*A. Grenier, Bologne villa-
geschichtlichen Beitrage von J. Partsch. Dazu 26
Lichtdrucktafeln in bes. Umschlage. Leipzig, J. C.
novienne et ötrusque, VIII«— IVe siecles a.n.e. (A.Ernout).
— T. Preisigke, Griechische Papyrus der kgl. Universi-
Hinrichs, 1913. VII, 28*, 87 S., 26 Taf.
*Baedekers Egypt and the Sudan. K. Baedeker, 1914.
täts- und Landesbibliothek zu Strassburg I, 3 (G. Maepero).
CXC, 458 S., 22 Karten, 85 Pläne, 55 Vignetten. 15 sh.
Revue Sömitique. 1914:
XXII, 1.Halövy, Recherches bibliques.
J. J. HaMvy, — The Journal of Egyptian Archaeology. 1914. I, 1 London,
La transfiguration de Jösus. —
J. Halevy, Notes üe
Egypt Exploration Fund (37 Great Rüssel Street W.C.)
grammaire sum6rienne. —
J. Halevy, La postposition
*N. Herz: The exaggeration of errors in the Massoretic

A-GE-ES. —
J. Halövy, Les temoignages vediques sur
(S.-A. Journ. of Theological Studies. 1914).

Tage du Veda. —
J. Halövy, M. Fr. Delitzsch et la
*Rendiconti della R. Accad. dei Lincei. Classe di scienze
morali, storiche e filologiche. Ser. V, Vol. XXn,7 10' —
questiou sumerienne. Bork.
K. Holzbey: Uebungsbuch zum Hebräischen. Paderborn,
Zeitschrift für Kolonialsprachen. 1914:
Bork. F. Schöningh, 1914. 41 S. M. 0,80.
rV, 2. R. Prietze: Arzneipflanzen der Haussa.
D. Völter: Der Ursprung von Passah u. Massoth. Leiden,

Zur Besprechung eingelaufen. E. J. BriU, 1913. 32 S. M. 1 —


*Al Machriq. 1914. XVII, 2.
* bereits weitergegeben. *P. DeuBsen: Die Philosophie der Bibel. Leipzig, F. A.
*Delitz8cb, F.: Grundzüge der sumer. Grammatik. Lpzg.. Brockhaus, 1913. XH, 304 S.
J. 0. Binrichs, 1914. XXV, 158 S. M. 16.75. Publication of the Princeton Expedition to Abyssinia
Archives d'fitudes Orientales, publiees par J.-A. Lundell, in E. Littmann: Lieder der Tigre-Stämme. Tigre-
V, 1. J. Traditions de Tsazzega et Hazzega.
Kolmodin : Text. IV. A. Deutsche Uebersetzung u. Kommentar.
Textes Leipzig, 0. Harrassowitz
tigrina. 1912. , Leiden, E. J. Brill, 1913. XXIV, 541; X, 587 S.
XXIX, 270 S. Fr. 8 — *E. Mahler: Beöthy zsolt Egyiptologiai gyüjtemenye.
*G Kittel: Die Oden Salomos überarbeitet oder ein- A. Budapesti kir. Magyar Tudomäny-Egyetemen.
heitlich? Leipzig, J.C.Hinrichs, 1914. ISOS. M.8— Budapest, Franklin-Tarsulat, 1913. VII, 280 S. 10 K.
*L'Orient Chrftien. 1913. VIII, (XVIII), 4.
*G. Demorgny: Essai sur l'administration de la Perse
Paris, E. Leroux, 1913. XXII, 216 S. Verlag der J. C. Hinrichs'sclien Buchiiandlung in Leipzig.
M. S. Zuckermandel: Gesammelte Aufsätze I, 2. Zur
Halachakritik. Lief. I Frankfurt a. M., Kauffmann, Soeben erschienen:
1913. XXVII, 144 S. M. 4 —
R. Miedema: Der heilige Menas. Rotterdam. W. J. van Delitzsch; Friedrich: SumeHschesQlossar.
Hengel, 1913. (Leidener Diss.) IX. 135 S.
Oriens Christianus, 1913. N. S. 111, 2.
(XXVII,296S.)gr.8». M.30 — ;geb.M 31 —
Esagil ou le temple de Bel-Marduk ii_ Babylone. Etüde
rieugebauer, Paul V.: Tafeln für Sonne,
documentaire par le P. Scheil. Etüde arithmütique
et architechnique par M. Dieulafoy (Kxtrait des Mem Planeten und Mond nebst Tafeln der
de l'acad. des Inscr. et Belles-L. Tome XXX). Paris, Mondphasen für die Zeit 4000 v. Chr. bis
Imprimerie Nationale, 1913, 84 S. Fr. 4.40. 3000 n. Chr. Zum Gebrauch für Historiker,
*E. Tisserant: Specimina Cndicum Orientalium (Tabulae
Philologen u. Astronomen bearbeitet. (XXX,
in usum scholarum 8) Bonn, A. Marcus u. E. Weber,
1914, XLVII, S. 80 Taf. M. 20—. 117 S.) gr. 8«. M. 7—; geb. M. 8 —
*S. Jampel: Vorgeschichte Jsraels u. s. Religion. Frank- (Naigebauer, Tafeln z. astr. Chronologie, IL Tl.)
furt a. M., J. Kauffmann, 1913. 260 S. M. 3—.

Mit je einer Beilage von Paul Geuthner in Paris, der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig,
und Alfred Töpelmann in Giessen.

VerUg n. Expedition: J, C. Hiiirich«'«che Bnchhandlnng, Leipzig, Blnmengasse 2. — Drnck von UiLz Schmeriow, Eirehhaln N.-L.
Verantwortlicher Herausgeber: F. E. Pelser Königeberg I. Pr., Goltz-Allee 11.
'

I ff 6

Orientalistische Literaturzeitung
Monatsschrift für die Wissenschaft vom vorderen Orient
und seine Beziehungen zum Kuiturkreise des Mifteimeers ^% ''

Herausgegeben von Professor Dr. ?. E. PciSCF, Königsberg i. Pr., Gote-Alle^- U^ ^«


Verlag der J. C. Hinrichs 'sehen Buchhandlung, Leipzig '''*^»:;:.ü^;ss^^
Blumengasse 2.

17. Jahrgang Mr. 4 Manuskripte und Korrekturen nach Königsberg. — Drucksachen nach Leipzig.
Rpril 1914
Jährlich 12 Nrn. — Halbjahrspreia 6 Mk.

Besprechungen . . . . Sp. 163—185 Winckler, Hugo: Vorderasieu im


Inhalt.
zweiten Jahrtausend auf Grund ar-
V. Bissing, F. W. : Tongefässe I, bespr.
Abhandlungen u. Notizen Sp. 145—163 chivalischer Studien, bespr. F.
A. V. Wiedemann 174 . . .

E. Peiser
v.

Frank-Kamenetzky, Der Pa- 163


J.: Budde, K.: Das Buch Hiob, bespr. v.
pyrus Nr. 3162 des Berliner Mu- F. Perles 178 Sprechsaal Sp. 185—186
seums (Schluss) ^. 145 . Charles, J. F. Les lettres de Ham-
. . . :
Förtsch, W.: Zu Lu-gal-an-da-nu-
Hüsing, G.: Lakti-Sipak von Bit- murapi ä Sin-idinnam, bespr. v. H. ku-mal 185
Karzia§-ku? 156 H. Figulla 176 Jirku, A.; Etimmu n OiJ£}< 185
Küthmann, C: Zur Schädelbildung Enzyklopädie des Islam. I, bespr. v.
.

bei den Statuen der Amarnazeit 1Ö3 J. Horovitz 182 Staerk,W.:ZuOLZ1914Sp.l33f. 185
Pancritius, M.: Babylonische Tier- Schmidtke, A.: Neue Fragmente und Altertumsberichte 186
darstellungen 160 Untersuchungen zu judenchristlich. Aus gelehrten Gesellschaften 186 .

Poebel, A.: Die Negation li im Su- Evangelien, bespr. v. J. Low 179 Mittellungen 187
merischen 168 Vogelsang, F. Kommentar zu den
: Personalien 187
Sellin, E. Antisamaritanische Aus-
: Klagen des Bauern, bespr. v. G. Zeitschriftenschau . 187—191
. .

legungen iniTeite d. Amosbuches 155 Maspero 169 Zur Besprechung eingelaufen 191—192

Der Papyrus Mr. 3162 des Berl. Museums.


Von J. Frank-Kamenetzky.
(Schluss aus Nr. 3.)

„0 du bist erhoben auf deiner Bahre,


Osiris,
indem dein Sohn Horus dich stützt,
und indem die Arme deiner beiden Schwestern
dich schützen
und die beiden ^»-(j'-Göttinnen ihre Arme hinter
dich legen.
Osiris Iwj-Dhwtj, geboren von der Mwt-mn-tj,
es begrüsst* dich der Herr der Ewigkeit, wenn ®
. ( \^ /?. .9,9'=::'. i-a
er sich mit dem Horizonte des Westens ver-
einigt hat,
der geliebte, ehrwürdige, der die Götter erzeugt
hat,
der Fürst des Himmels, der Herrscher auf Erden,
der grosse König im Gemache der Unterwelt**,
Götterkönig in Karnak, Ä^.
grosser Fürst in seiner Residenz, 3,
* Das Verb, dj (Z. 2) hat nur scheinbar kein Objekt,
als solches ist sicher

zu betrachten.
das [[]

Beabsichtigt war folgende Konstruktion:


^ U R
'=^^^ ^o'i ^- ^

dj nk nb nhh 'ipj }iprr h\i m wß n („Der K


k^
. . . . . . . . .

Herr der Ewigkeit und Hprr Inschr. aus ptol. Zeit: '^
.'ipj . . begrüsseu dich
. . . . . . ein. \\ 1 11 | I '^ZZP
in der Barke des Re"). Aber durch die lange Aufzählung
der Subjekte, die noch mehrere Nebeuslltze regieren,
müsste das Objekt zu weit vom Verbum entfernt sein;
um dies zu vermeiden ist hinter dem letzten Subjekt
F^ I
\, ^n Legrain, Ann. du serv. III S. 46.

noch das dj-sn nk eingeschoben. '


Das Zeichen sieht wie Y aus, ist aber doch sicher
** Als Herr der Unterwelt erscheint Amon auch in zu lesen. ^
f;^
14& 146
147 Orientalistische Literaturzeitnng 1914 Nr. 4. 148

der Geist, der mit seinen beiden wd]-t-A\igen


leuchtet
und der sich seiner nfr-t- Augen* freut;
der ehrwürdige Käfer, Herr der Kraft,
der inmitten der Göttern eunheit richtet;
Hprr, der die Menschen geschaffen hat,
— sie begriissen dich in der Barke des Re,
und dieBewohner des Horizontes jauchzen dir zu; -y;

die Mannschaft der Horus in der Abendbarke,


sie jubelt,
und Necbbet und Buto beugen sieb vor deinem
Stirnschmuck.
Deine Mutter Nivt schützt deinen Körper,
ihre Arme beschützen deinen Leib täglich.
Dl

^^TJMiV
Deine Schwester Isis preist dich
n'S>^
und Nephthys ebnet dir den Weg durch ihre
Tüchtigkeit.
Nwn, der lebende, der Oberste der Götter spendet Q)Jt,^i
jeden 10. Tag **.
dir 2.-ri <iim^-Q
FC7
Es kommen zu dir die beiden Schwestern in
Freuden und Frohsinn
mit frischem Wasser täglich***,
wenn der Herr des Lichts die Strahlen (?) der
Nacht vertreibt,
der den Eltern die Opfer darbringt,
der hoch ist durch die M-^Krone und der Herr
der 5<f- Krone,
®
der zahlreich an Uräen ist schon im Leibe seiner
Mutter.
Der Duft deines Grabes ist wie der deiner (!)
Salbenküche,
du riechst Weihrauch;
dein Leib ist gesalbt und all deine Glieder sind
mit hlcn-Oel gesalbt.
Man gibt dir Wein, Most, Bier, Wasser undMilch
als tägliche Gabe.
Du verharrst in der Halle der beiden Wahrheiten,
indem die Bewohner der Unterwelt dich mit
Jubel empfangen,
„du Osiris Iwj-Dhwtj geboren von der Mwt-

" "
* Vgl. Br. Wb. Suppl. 708 aus Edfu:
^ Q /j
c-^=-j ^ „der Jie Welt mit dem
Glanz seiner beiden n(r-Augen erhellt".
** Vgl. Einleitung.
0.
*** Zu 5Q Q = r'nb s. Möller, Paläogr. III S. 28
(Anm. 5) u. S. GS; in unserem Pap. steht diese Gruppe
an Stelle von r'nO in der Formel m
hrt hwr iit r nb, vgl.
2, 6; 6, 6.

' Das Hieratische ist hier verderbt, hmnm-t ist sicher


gemeint.
A

149 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 150

„0 Osiris Lvj-Dhwtj, geboren von der 3Iivt-mn-tJ,


du lebst, du lebst ewig, dein Leib lebt uud
deine Glieder sind stark.

Es empfängt dich Anubis von Wt, der HeiT der


Götterballe und der Herr von ti-dsr.

Er verleibt dir Dauer in deinem schönen Sarge


in der schönen Nekropole beim Osiris.
Du empfängst Gaben und Opfer und Speisen
von Chons-Schow in Theben* als tägliche
Gabe.
Du empfängst Libation von Amon von Ip-t in

•XHMe jeden 10. Tag,


und Amon gibt dir ein Totenopfer ati Brot,
Bier, Ochsen, Gänsen, Weibi'auch, kühlem
Wasser, Wein, Milch —
und Obst (?) zur Zeit seines Nekropolenfestes
'i i^^c4^|°9T t
d:^ R a

-
— du Osiris Itvj-T)hwtJ, geboren von der 3Iwt-
mn-tj.'-^
^e^TI
„0 Osiris Iwj-Dhivtj, geboren von der Mivt-mn-tj, Ll^2d£^If\'^^AUh\[
du nimmst deine Gestalt des göttlichen Falken an
und erreichst den Himmel,
die Erde und die Unterwelt, ohne zu ermatten.
Du dauerst in deinem Sarge,
und deine Seele ist in deinem Körper,
ohne sich jemals von dir zu entfernen.
Du entbehrst es nicht, den Sounenball täglich
zu sehen. io^Ä^Ä'oi:
Dein Auge blickt, deine Ohren hören, y^ - ,^.£
deine Zunge spricht, deine Lippen reden
und deine Kehle schluckt.
Du gedeihest in der Halle der beiden Wahr-
heiten, 5"
i<^^--r :iöl<?^
und alle deine Glieder sind gesund.

nak, Statue Nr. 385. Legrain, Ann. du serv. VII, S. 42.


Andere Belege für Chons-Schow findet man bei Spiegel-
berg Rec. de tr. 23 S. 181.

' Die Zeichen n \ sind kloin geschrieben und stehen

über der Zeile; sie sind oifenbar nachträglich eingefügt;

gemeint ist das ü i \ »«*' hrw, wel<-hes auf den fol-

genden Seiten immer hinter dem Namen steht.


Orientaüstische Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 152

Du nimmst alle deine Gestalten an vor dem, ®


der im Westen ist, dm^inkmfio\j,oti;aA
und du bist stark in deiner Falkengestalt,

du seliger Osiris Iivj-Bluvtj, geboren von der


Mwt-nm-tj.''''

„Willkommen, Osiris Iivj-DImtj, seliger, geboren


von der Mwi-mn-tjl
Du nimmst deine Phönixgestalt an
und fliegst zum Himmel empor; du dauerst auf
Erden,
und dein schönes Grab ist dauernd in der
Unterwelt. i^AUl ^^l
Deine Seele ist in deinem Leibe, ohne sich .5^' 'a/^)
:Lm: 1&. «) I

jemals von dir zu entfernen, «


ohne Vergehen und ohne Verderben, wie Re im
Himmel. Q 9 <5S8o fe
Du gedeihest beim Aufgehen und Untergehen
dessen, der iu seinem Sarkophage aus echtem
Lapislazuli ist.

Er erhebt dich, indem (?) er deine Flügel hoch (?)

erhebt*
ig4
um deine Widersacher zu vernichten, .M
um deine Feinde zu töten,
um deine Feinde zu fällen,
o Osiris Iivj-Dhtvfj, seliger, geboren von der
"
Mtvt-nm-tj.

„Willkommen Osiris Iicj-Bhivtj, seliger, geboren


von der Mwt-mn-tj, ig..
du verwandelst dich in einen Wurm
und trittst ein in die Nekropole im Westen von
Theben;
du verwandelst dich in den göttlichen Wurm
und bist ein syt^ in der Hölle.

Der grosse Gott im Westen, er lässt dich dauern


in der schönen Unterwelt;
deine gute Balsamierung ist trefflich an deinem
Leibe.
Deine Seele ist in deinem Körper, ohne jemals ^A^^^i
in aller Ewigkeit von dir zu weichen. ßöR ^.^
's.^^jr^'i)
Deine Flamme sprüht gegen deine Feinde täglich,
so dass du sicher bist und deine Feinde daliegen,
seliger Osiris Iwj-Dhivtj, geboren von der
©
4[
Mwt-mn-tj."'

^f f fc ^a i,^l

Der Sinn dieser Stelle ist mir völlig unklar.


.

163 Orientalistiscbe Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 154

„ Willkommen, seliger Osiris Twj-Dhwtj, geboren

von der 3Itvt-mn-tj n£^tekj.ot4aL


Du lebst und deine Seele lebt,

du bist frisch und dein Leib ist frisch,

alle deine Glieder sind gesund.

Du verwandelst dich in ein Krokodil , du


schwimmst eilends einher;
du tust alles, was dir beliebt, weil deine Kraft
so gross ist.

Du tötest die Elenden


und schneidest die Köpfe deiner Feinde ab,

weil du in all deinen Gestalten beständig und


stark bist.

Du befährst alle Wege, indem du günstigen


Wind hast,

und empfängst Gaben an allen Ufern;


du wählst (?) deine Wege in der Nekropole all-

täglich, alltäglich,

seliger Osiris Iwj-Dhwtj, geboren von der


Mwt-mn-fj, die noch bei Wohlsein ist."

„0 seliger Osiris Iwj-Dhtvtj, geboren von der


Mtvt-mn-tj.
Du verwandelst dich in [einen Widder].
Du verschluckst deine Feinde und tötest deine
Widersacher.
Deine Glieder sind rüstig gegen deine Feinde,
indem du dauerst in der schönen Nekropole im
-it-ZMAz: iHllUA'S
Westen von Theben,
und indem du stark bist. Deine [volle] Kraft
ist vorhanden
und du lebst, du lebst für immer und ewig,
Osiris hvj-Dhtvtj, geboren von der Mivt-mn-tj,
du blühst, du blühst ewig."

Hier eine kleine Lücke von 'L cm Breite, in der


'

nichts gestanden haben kann; vgl. Einl.

Zur Schädelbildung bei den Statuen der


noch stärker betont sei '. Und doch ist sie kein
Rmarna-Zeit. Charakteristikum für die Teil el Amarnazeit,
Von Dr. C. Küthmann.
denn fast genau die gleiche Schädelform treffen wir,
Zu den auffallendsten Zügen der Kunst der wie der Vergleich mit der aus dem Funde von
Zeit Amenophis' IV. gehört die Kopfform, welche Karnak stammenden Statue lehrt 2, bei der Prin-
die Bildhauer seinen Töchtern geben, und man
ist geneigt, den hinten so stark ausladenden,
in v.BiBsing-Bruckmann, Denkmäler ägyptischer Skulp-
'

Amtliche Berichte aus den


fast eitörmig gestaltetenSchädeln das Zeichen tur Taf. 45 .\ und H. Schäfer,
Königl. Kunstsamml. iyi3. S. 137.
einer krankhaften Deformation zu erkennen, die ' Veröffentlicht bei Legrain, Statues et atutuettes
von den Künstlern aus stllistisclien Gründen de rois et de particuliers Taf. 67.
Orientaliatische Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 166

zessin Nofrure', der kleinen Tochter der Königin Man hat ihnen mit Recht entgegengehalten,
Hatsepsowet, welche deren Günstling Senmut dass für einen solchen Text in der Zeit des
avif den Knien hält. Wir haben es demnach ent- Amos der Anknüpfungspunkt fehle. Aber dieser
weder mit einem ähnlichen pathologischen Falle zu Text war schon seinerseits Korrektur eines ur-
tun oder, was wahrscheinlicher ist, mit einer sprünglichen —
wir wissen nicht, ob rTiSIJJ. oder
blossen eigenartigen Stilisierung des kindlichen nj?f"iri oder dgl. Wir vermögen aber nachzu-
Kopfes, die unter Echenaton ihren Höhepunkt
weisen, wie dieselbe entstanden ist, nämlich
erreicht.
ebenfalls in Anlehnung an 2. Kön. 17, 30, wo
wir wiederum den Adad-melech (so ist zu lesen)
Hntisamaritanische nuslegungen im Tej(te
als samaritanischen Gott finden, der sachlich
des Rmosbuches. mit Hadad-rimmon identisch ist (vgl. KAT"
Von Seilin. 5. 450).
In den „Alttestamentlicheu Studien" 1913 Absichtlich haben wir betont, dass es sich,
S. 175 fF. bin ich dafür eingetreten, dass in dem fallswir es nicht mit einem Manne des 7. oder
Texte der vielgedeiiteten Stelle Amos 5, 26 eine 6. Jahrh. zu tun haben, der auf die samari-
spätere Glossierung des ursprüngliches Textes: tanischen Verhältnisse seiner Zeit anspielt,
„vielmehr trugt ihr das Zelt eures Königs um einen gelehrten Glossator handelt, er ist
und das Gerüst eiires Gottes" und eine Um- nicht nur an 2. Kön. 17, 30 gebunden, sondern er
deutung desselben auf die Verehrung baby- hat noch anderweitige Kenntnisse. Aber wenn
lonischer Gestirngottheiten vorliege, von deren wir uns vergegenwärtigen, welchen Klang der
Verehrung seitens der Samaritaner der gelehrte Name Samarien für die späteren Juden hatte,
Glossator gewusst habe. Man hat mir daraufhin so werden wir uns kaum darüber wundern,
entgegengehalten, dass, so g\;t jener Text auch dass ein solcher in der Schrift des judäischen
in die Gedankenwelt des Amos passen würde, Propheten, der so scharf die Sünden der Haupt-
eine solche Annahme doch schon wegen der Sin- stadt des Nordreiches gegeisselt hatte, auch
gularität des Falles bedenklich sei. Ich glaube etwas von der Abgötterei dieser, wie er sie bei
aber, dass sich auch sonst noch Belege für einen den Epigonen jener kannte, suchte und fand —
solchen erbringen lassen. (vgl. Micha 1, 7). Jedenfalls glaube ich, dass
1. Gehen wir zunächst noch einmal auf 5, 26 es sich nach dem Gesagten empfiehlt, meinen
ein. Dass der aus dem n^2D herausgelesene Vorschlag zu 5, 26 in ernste Erwägung zu ziehen.
Sakkut tatsächlich von den Samaritanern verehrt
sei, hatte man ja auch sonst schon aus 2. Kön. Lakti-Sipak von Bit-Karzias-ku?
17, 30 entnommen. Sobald wir aber annehmen, Von G. Hü sing.
dass Kewan-Saturu nicht mit Ninib, sondern
Es sind jetzt 20 Jahre vergangen, seit Peiser
ursprünglich mit Nergal zusammenzustellen sei
für KBIII 1 Umschrift und Uebersetzung der
(vgl. Hommel, Aufs. u. Abb. S. 377 f., 446 if. und
Urkunde gab, mit der Nabukudrossor I. seinen
Zimmern in KAT' S. 413), so würde auch die
WafFengefährten gegen Elam belehnte, dessen
Hineininterpretation jenes in den Text des Amos Namen Peiser damals Rit-ti-Marduk, bei bUi sa
sich an 17, 30 anlehnen.
Bit-Kar-si-ia-ab-ku las und lesen musste. Ge-
2. Dasselbe scheint mir nun aber von Amos rade Peiser ist es gewesen, der für Namen
8, 14 zu gelten. Dass in dem ]~]ü2f PlCtJ'N eine zweifelhafter Herkunft, wenn sie Ideogramme
spätere Textänderung etwa für ursprüngliches
enthielten, immer die Möglichkeit einer fremd-
EI Bethel vorliege, wird ja fast allgemein an- sprachlichen Lesung ofien hielt und von Anfang
genommen, die auffallende Femininform sowohl
an vor einer voreiligen Semitisierung solcher
wie die sonst unmotiviert erscheinende Aen-
Namen gewarnt
hat. Seitdem nun das kaspische
derung von Bethel in Samarien findet aber
Bildungselement jas immer deutlicher hervor-
jedenfalls ihre beste Erklärung, wenn auch diese
getreten ist, haben wir in ihm den Anhalt, dass
Aenderung stattgefunden hat im Hinblick auf
der Name des Ländchens, das zu Namri gehört,
2. Kön. 17, 30, mithin im Sinne des Glossators
kaspisch ist, denn in der Zeit der 3. Dynastie
zu lesen war: bei der Aschima von Samarien.
hat AB den Lautwert «s, den wir in unserem
3. Vermutlich aber erklärt sich auch auf
Falle wohl um so unbedenklicher einsetzen
diesem Wege die Entstehung der alten crux
können *, als noch in einer Stele Sutruk-Nah-
interpretum in Amos 4, 3 b. Schon Hitzig-
Steiner haben die Hypothese vertreten, dass sich Den einzigen mir bekannten Einwand würde die
'

der jetzige desolate Text am besten erkläre aus Schreibung mär Kar-zi-lit-ku (vgl. KB IV S. 88) bilden,
zu der Peiser anmerkt: „Diese Stelle bestätigt Delitzschs
einem ursprünglichen Dito"! Tiri jn^jpii'n. Es Vorschlag, dem Zeichen lid auch den Lautwert ab bei-
wären lediglich zwei T in zwei PI verschrieben. zulegen". Sollten der Lesung mit as keine weiteren
157 OrientaliBtdsche Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 168

buntes I. von Elam, um 1180, das Wort taSsup Die Megation li im Sumerischen.
als da-AF-RU {= ta-as-sup) geschrieben auftritt Von A. Poebel.
(Scheils N. LXIX). Vor dem verbalen Präfix bi- erscheint im Su-
Was das ku hinter dem Namen ausdrücke, bleibt merischen die assertive Negation in der Form li.
freilich noch unklar, aber gerade im Elamischen begegnen
wir solchen Suffix-Häufungen, und die bei Assurnäsir-
In dem Text Nr. 65 meiner Publikation „Histo-
pal III Kol. II 69 seiner Annalen genannte Stadt Ä-ra- rical andGrammaticalTexts chiefly fromNippur"
si-ii-ku gehört dem Zusammenhange nach wohl in das findet sich Kol. 4, 8. 9 der Satz lii- nig-
gleiche Sprachgebiet, und weiter schliessen sich Namen
na-memuh-a-na|li-bi-in-tuku ' „niemand hatirgend
wie Ärias-ku(n) (Obel. Sulmanasars III 43, iVIonolith II
48, 52: Är-za-as-kzi), Mit-qia Assurnäsirpal, Ann. 60),
etwas gegen ihn", d. i. „niemand hat einen
Hubus-k(i)a, Änisus-kia (Gebete an Samas N. 35, ^K. 11439), Anspruch gegen ihn" 2. Die Negation findet
Anit-ku (Tuklatipalesar I Prisma III 65), Sanas-ti-ku sich auch Eadau BE XXIX 2. 3 in der Stelle
(Tuklatipalesar IV Ann. 32) an. Diese Namenformen i-tur-tur-ri su-luh lü li-bi-in-(s)ä sahar nu-mu-da-
zeigen wohl deutlich genug, dass das ku ein besonderes
Suffix ist.
an-zi-zi-i „Kanäle und Teiche? macht ein Mensch
(noch) nicht, den Erdboden? be t er
Dann aber auch im Namen des Fürsten
ist
damit (noch) nicht". Dass hier li Negation ist,
selbst, der demnach als kaspisch zu gelten hat,
ergibt sich mit aller wünschenswerten Deutlich-
nicht rit sondern lak zu bevorzugen, weil wir
keit aus dem Parallelismus von li-bi-in-(s)ä mit
dadurch einen ersten Namenbestandteil LaJdi
nu-mu-da-an-zi-zi-i, sowie aus der Tatsache, dass
erhalten, offenbar die gleiche Verbalform (2. Pers.
die ganze Stelle von Zeile 7 bis Zeile 12 das
sing.) wie im Namen Kasakii-jansi, Kasakti-
noch nicht Vorhandensein von gewissen gegen-
Swjah oder Sagarakti- Surjas. Auch südelamisch wärtig existierenden Beschäftigungen und Zu-
sind Namen mit einer 2. Pers. sing, überliefert,
ständen schildert^; vgl. z. B. die ganz ähnlich
wie Atta-pakkat, Atta-hatet, Amma-hatet und gebaute Stelle Z. 8 kar-ri lü nu-
zugleich Verbalformen wie kali-kti, tela-kti, hu-
„(in) ein t ein Mensch (noch)
nia-kti, aber bisher treten diese letzteren Formen
nicht", wo wir lü nu = „niemand" haben
nicht in Eigennamen auf; sie haben natürlich
wir hier lü li = „niemand". Dass au unserer
eine andere „modale" Bedeutung, und daraus
Stelle eine Negation vorliegt, hatte schon Radau
wird sich erklären, dass sie in den kaspischen durch Vergleich mitHrozny, NinragS. 10 Z. 19.20
Namen au erster Stelle stehen, die einfachen erkannt, sieht sie aber in den beiden Zeichen
Formen auf -t aber in den südelamischen Namen li-bi, die er zudem noch in Anschlüsse an Hrozny
an zweiter Stelle. und Hommel
liest. eben
güb-bi'' Die erwähnte
Ist der Name nun
kaspisch, dann wäre es Stelle lautet nibru'^-sü bad-du li-bi-in-te-a-da
heute wohl sehr gewagt, den Götternamen, der =
a-na ni-ib-bu-ri ni-si-is la di-hi-e „als er =
den zweiten Teil bildet, als „Marduk", nicht Nippur noch bei weitem nicht nahe gekommen
als Sipak zu lesen. Der Belehnte heisst offen- war", d. h., „als er von Nippur noch ein gutes
bar Lakti-Sipak und der Zeuge in II 12 des Stück entfernt war"^. Hier ist li-bi-in-te-a-da
gleichen Textes ist ein Nazi-Sipak-^ der letztere mit (ina)! lä tehe übersetzt, wobei li dem ak-
Name findet sich auch KB IV S. 60, in III kadischen lä „nicht" entspricht. Hrozny knüpft
Kol. I Z. 10, sowie S. 88 Kol. IV Z. 4. hieran die Bemerkung (S. 49): LI(= gub) steht
Wir wollen hier zum Schlüsse daran er-
innern, dass Thureau-Dangin (ßev.d'Assyr. 1913 • Entsprechend der akkadischen Phrase eli X iäü
„eine Forderung gegen jemanden haben"; vgl. auch nig-
S. 98) gezeigt hat, wie im gleichen Texte Z. 41
na-me muji-na nu-tuku, BE VI 2, 14, „.
der König Hute-lutus-Insusnak von Elam genannt ' In deutscher Diktion vielleicht: hatte noch nicht
wird als Hul-te-lu-tis: ein weiterer Beweis dafür, gemacht usw.
' Das ist von Radau und Langdon (Babylonian Li-
dass 1. die Namen gekürzt werden, 2. in dieser
Zeit die Aussprache bereits neuelamisch ist —
turgies S. 8) vollständig verkannt; Radau z. B. übersetzt
die oben angeführte Stelle sonderbarerweise als Impe-
tus =tis, und 3., dass im Elamischen ein zwischen rativ: „The rivulets (canals) make precions (to rise), the
t und l liegender Laut auftritt. innocent into dust o do not cast", obwohl nu niemals
Imperativische Negation sein kann. Langdon andererseits
übersetzt: „The little canals where men perform band
Schwierigkeiten begegnen, so würde ich annehmen, dass washings, give lifo to the soll no more". Langdon fasst
in dieser Urkunde aus der Zeit der VI. Dynastie der hier übrigens li als sogenanntes phonetisches Komplement
Schreiber den Namen selbst falsch gelesen hatte und das zu dem vermeintlichen Lautwert gal' den er dem voran-
Zeichen jLB glaubte durch y^/r ersetzen zu können. Die gehenden Zeichen lü zuschreibt.
Möglichkeit einer Lesung Bit Karsiap-ku lässt sich na- * In Radaus Transkription: giib-bi.
türlich nicht bestreiten; vielleicht könnte man in diesem ' Hrozny übersetzt: gegen Nippur hin in der Ferne

Namen sogar die Pluralform neben der des Singulars unnahbar. Diese Uebersetzung würde jedoch verlangen,
rechtfertigen. dass die Postposition sü am Ende der Zeile steht; hin-
sichtlich der Stellung der Postposition vgl. HQT II, Ka-
pitel I: The noun governed complexes in Sumerian.
^

159 Orientalistische Literaturzeitnug 1914 Nr. 4. 160

hier für »^^^ gub =lä, zu welchem VR 11, Andererseits aber ist die Negation li auch
Hommel, Sumer. Lesestücke S. 57 ein weiterer Beweis, dass das Präfix, welches
17 a b c und
mit dem Zeichen NE geschrieben wurde, bi
zu vergleichen. 5 R 11, 17a lautet nun: »jLTT^.si
lautete, wie ich in OLZ 1913 Sp. 391 nachge-
!
*f 12< ^''^^'- la-sa[-a-mu]2 wiesen habe; denn wie die Form la der Negation
•^^tII)-'^''*^''^' i

(var. la-a-sa[-mu])3; das Eme-KU-Wort hiib-dü durch die Silbe ba veranlasst worden ist, so
(oder hub-dü), dem das Eme-SAL-Wort hüb-si kann auch die Form li nur unter dem Einfluss
entspricht, ist hier mit lasämu wiedergegeben, einer folgenden Silbe bi entstanden sein.
von dem wir bis jetzt noch nicht mit Sicherheit Philadelphia, Oktober 1913.
wissen, was es bedeutet, obwohl es wahrschein-
lich ist, dass esmit]asämu(läsimu, lasmu) „hurtig Babylonische Tierdarstellungen.
sein", „sich tummeln" zusammengehört^. Auf Von Marie Pancritius.
jeden Fall aber kann aus der angeführten Stelle Bei Besprechung der BildermappezuJastrowM
nicht die Folgerung gezogen werden, dass wir „Die Religion Babyloniens und Assyriens" (OLZ
hier eine Negation gub vor uns haben, selbst 1913 Sp. 58) hatte ich einige Tierbilder hervor-
in dem Fall, dass das semitische Aequivalent gehoben, deren Originale nach meiner Ansicht
tatsächlich, wie Hommel annimmt, ursprünglich weder je in Babylonien einheimisch waren, noch
mit der Negation lä zusammengesetzt sein sollte. durch historisch nachweisbaren Völkerverkehr
Andere Stellen, die die Negation li enthalten, dort eingeführt sein können. Ohne Schlüsse auf
sind Radau, Hilp. Anniv. Vol. PI. 1—30, Nr. die Völkerwellen, die diese Tiere —
oder ihre
10, 22 sul dingir-ra-na li-bi-in-du-ga-sü? 12, 15 Bilder —
nach Babylonien führten, zu versuchen
li-bi-in-DU; 9, 27 ]-ni —
es würden dabei noch andere Erwägungen
[. ]

su-li-bi-in-kal usw.; desgl. Z. 28 30 —


[

mitsprechen —
möchte ich zu jenen Tiergestalteu
üer Umstand, dass die assertive Negation noch einiges sagen.
vor bi li lautet, bietet ein sehr interessantes Auf Bild 81 tritt uns eine langhaarige Ziege
Beispiel für Vokal- und Konsonantenharmonie als Haustier entgegen. Wenn sie auch ihrer
im Sumerischen; denn da diese Negation unter kurzen Ohren wegen eine Kaschmirziege sein
gewöhnlichen Umständen nu lautet, die Ver- könnte, so scheint ihre Grösse —
an dem daneben
bindung von assertiver Negation und Präfix ba stehenden Schaf gemessen —
doch für die Angora-
jedoch stets la-ba-^, und die Verbindung von ziege zu sprechen. Immerhin ist um 3000 v. Chr.
assertiver Negation und Präfix bi li-bi- ergibt, eine kleinasiatische Ziege als babylonisches
so ist klar: Haustier bemerkenswert.
1. dass das b der Präfixe ba und bi den
Höchst auffällig sind die Schlangendarstel-
Anlaut der Negation von n zu 1 ändert, und lungen. Schon ihre —
an den anderen Figuren
2. dass der Vokal der Präfixe ba und bi gemessen

gewaltige Länge und Dicke erlaubt
den gleichlautenden Vokal in der Negation nicht an die kleinen unscheinbaren Schlangen
fordert, ba also la, bi li verlangt. der nördlich gemässigten Zone zu denken. Und
es bewahren orientalisches Folklore und alt-
Das hochgeschriebene Zeichen DU ist nicht, wie orientalische Kunst die Erinnerung an eine
'

Hommel annimmt, Glosse gub zu J- TT was natürlich Eigentümlichkeit, die sich nur bei den Riesen-
,

gu-ub geschrieben sein würde, sondern Glosse du zu du schlangen und der auch
in der Mittelmeerregion
auftretenden, ihrer geringen Grösse wegen hier
^ Ergänzt nach Duplikaten.
aber nicht in Betracht kommenden harmlosen
' Siehe Meissner, SAI 1766. Sandschlange findet. Diese Schlangen haben
*
Ist la-a-8a[-mu] falsche Schreibung, oder ist viel- eine Andeutung von Füssen, Reste der hinteren
leicht das Partizipium la-a-si-mu zu lesen? Extremität. Von zwei dem Auge sichtbaren,
' Bereits von Radau mit obiger Stelle verglichen. hornigen stumpfen Klauen ausgehende lange
« Witzel in BA VIII Verbal-Präformative im Su-
5)
in die Bauchhöhle hinein*. Nach
merischen) S. 104 will la eine Bedeutung „nicht mehr" Knochen gehen
zuschreiben, die jedoch in keinem der von ihm ange- arabischerTradition wurden nach dem Sündenfall
führten Stellen nachweisbar ist. Witzel übersetzt z. ß. der urprünglich als Königin der Tiere geltenden
C'l'16,4H.72a-a-ni{8ii;?) la-ba-an-zu-us „ihren Vater kennen
Schlange die Füsse genommen 2, nnd auch der
sie nicht mehr", wo es doch ganz klar ist, dass die Stelle
lediglich bedeutet; „ihren Vater kennen sie nicht", (haben
Fluch Gen. 3, 14: „auf deinem Bauche sollst
ihn auch niemals gekannt). Vor jener Annahme hätte du gehen" weist auf einen Verlust hin. Eine
Witzel schon die Beobachtung bewahren können, dass erst spät literarisch festgelegte, in Einzelheiten
la nur vor der Silbe ba zu finden ist, und demnach nur
eine lautliche Spielart einer anderen Form derselben ' Romanos: Darwin und nach Darwin, deutsch von
Negation sein muss. An einen ursprünglichen Wurzel- B. Vetter. Leipzig 1892. Abb. S. 80 Bd. I.
begriff la „herausreissen", „entfernen" zu denken, ist ' Weil: Biblische Legenden der Muselmänner S. 22
schon an und für sich nicht gut möglich. und 28.
Orientalistisclie Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 162

aber altertümlichere Tradition i berichtet, dass Dieses eine Fusspaar weist auf eine auf
diese Schlangenfüsse in den Bauch der Schlange Naturbeobachtung begründete Tradition zurück.
hineingingen: „der Schlange habe ich ihreFüsse Wir finden also in der babylonisch-assyrischen
in ihren Bauch eingeschlossen" ^. Und die Kunst und im orientalischen Folklore die Er-
Gliedmassenknochen der Riesenschlangen liegen innerung an eine riesige, mit einem in den
allen anatomischen Voraussetzungen entgegen Bauch hineingehenden Fusspaar aus-
nicht ausserhalb sondern innerhalb der gestattete Schlange, und eine solche konnte nur
Rippen, gehen also tatsächlich in die Bauch- in Indien oder im tropischen Afrika auf alt-
höhle hinein. weltliche Vorstelluugskreise eingewirkt haben,
Eine weitere Eigentümlichkeit dieser denn abgesehen davon, dass sie als Kriegsbeute
Schlangenfüsse ist, dass es sich nur um ein oder Handelsobjekt kaum jemals in Frage kam,
Fusspaar handelt. Und die Schlange auf einem konnte sie als vereinzeltes landfremdes Exemplar
Siegelzylinder (Jastrow Taf. 52 Nr. 199) —
die religiöse Ideenwelt des alten Orients nicht
auch eine Riesenschlange — hat nur zwei aller- beeinflussen '. Die riesige Schlange und der um
dings als vordere Extremität gedachte Füsse,
und Mythen — wenigstens in den primären Schichten —
doch weiss die spätere jüdische Tradition nicht nicht. Die von E. Siecke (M. B. I Drachenkämpfe S. 60)
nur, dass die Schlange zweifüssig war, sondern als „naturgeschichtlicher Fehler" aufgefasste goldgehörnte
auch, dass sie aufrecht stand wie ein Rohr, Hindin beispielsweise, ebenso der, soweit ich sehe, noch
überall als Fabel betrachtete Schwanengesang haben eine
suchte die Schlangenfüsse also noch am reale Grundlage. Unter den weiblichen Cerviden — das
richtigen Ort. Midr. Ber. v. Par. 20 Gen. 3, 19 Renntier ausgenommen —
sind Geweihträger zwar nichts
spricht Gott zur Schlange „ich hatte dich mit Alltägliches,aber auch nichtsUnerhörtes und werden in jagd-
aufrechtem Gang (also mit hinterer Extremität) lichen Blättern nicht selten gemeldet, sogar eine gehörnte
Ricke mit regelmässigem, gut ausgelegtem und goperltem
erschaffen jetzt sollst du auf deinem Bauche
. . .
Sechsergehörn (Deutsche Jägerzeitung 1913 Bd. 60 S.692).
gehen." Aboth de R. Nathan lautet der Fluch Auch geweihte Eottiere treten auf (a. a. 0. Bd. 61 S. 449 ff.
„Du hast gesagt: Ich will in aufrechter Stellung 465 ff. u. m.). Dass so ausgezeichnete Tiere bei Jäger-
einhergehen, darum sollst du auf deinem Bauche völkern besondere Beachtung fanden, und dass ein ge-
kröntes Alttier vorzugsweise geeignet erschien, Begleittier
der Hirschgöttin und —
urprünglich aber nicht mit
goldenen Geweih — ihr Urbild zu sein, liegt nahe.
'
Für altertümlich halte
Bezold: Die Schatzhöhle. Auch dem „Schwanengesang" liegt eineNaturbeobachtuug
ich die S. 1 berichtete Schöpfung der von Gudea so zugrunde. Zuverlässige Zeugen berichten, dass der ver-
hervorgehobeneu, im Sturmvogel Zu verkörperten Sturm- wundete oder in die Enge getriebene Höckerschwan höchst
winde, ferner die Zwillingsgeschwister (S. 8) und den An- melodische Töne vernehmen lässt. Diese in Ostpreussen
klang an den Baldrmythos in der Erzählung von Lamech (Weidwerk 17 Nr. 4 S. 49 ff., Neudamm November 1907)
(S. 11), in welcher der Blinde ohne seinen Willen den
und in der Herzegowina, in Minnesota und auf dem
Kain tötet. Und der Baldrmythos klingt in vielen Einzel- schwarzen Meere (Bd. 18 Nr. 19 S. 349 ff. Juli 1909) ge-
heiten an den sumerischen Vorstellungskreis an (vgl. machte Beobachtung war sehr viel häufiger möglich, als
OLZ 1910. Sp. 367 ff.).
der Schwan in viel grösseren Flügen auch auf Binnen-
Schatzhöhlo S. 7.
' —
E. Böklen (M. B. I. Adam gewässern auftrat und bei der geringen Tragweite der
und Qain S. 102) gibt sich viele Mühe, dieeen Vorgang Waffen weit häufiger schwer verwundet in Todesfurcht
vom Monde abzulesen. Aber konnte der zunehmende Mond und Bedrängnis geriet, als mit sicherem Schusse schnell
jemals die Vorstellung von einer ihre Füsse allmählich getötet wurde. Töne, die dem verwöhnten Ohr des ge-
einziehenden Schlange erweckt haben? Ueberhaupt wird bildeten Europäers „von einer auffallenden Zartheit und
das Hineindeuten der Schlange in die Zustände des Mondes Sanftmut" „als kämen sie irgendwo her aus einer anderen
nicht nur neuzeitlichen Forschern sondern auch vorzeit- Welt, aus hoher Luft oder aus tiefem Wasser" erschienen,
lichen Mondpriestern, die dieses Ahnenkulttier in ihren von denen er am kurischen Haff schreibt: „sanft, weich
Mythos hineinziehen wollten, nicht ganz leicht geworden und klagend kamen die Töne über die stille Wasserfläche",
sein. jene „wehmütig anmutenden weltfernen Töne", die der
« Ex Oriente lux II S. 31 (199) n. 38f. —
Als die in Minnesota mit groben Schroten heruntergeschosseno
lebendige Anschauung aufhörte und die Erinnerung sich Schwan „leise ausklingen" Hess, müssen auf den nur den
verdunkelte, hat man mit der auf Hinterfüssen gehenden Klang der Rohrpfeife und der Vogelstimmen kennenden
Schlange offenbar nichts anzufangen gewuast. Wo sie vorzeitlichen Menschen noch einen ganz anderen Kindruck
als bodenständig gewordenes Element in die mündliche gemacht haben. Und dass dieser „Scbwanengetiang" auch
Tradition neuer Kinwanderer hineingezogen und immer ein Sterbelied war, verstand sich bei einer solchen Be-
mehr den bekannten kleinen Arten angeglichen wurde, gegnung des Schwanes mit dem Menschen von selbst.
stellte man sie aufrecht und gab ihr Hände und Flügel Noch manch andere ,,uaturgeschichtliche Fehler", noch
(Dähnhardt Natursagen 1 S. 207), und wo sie eine uralte manches scheinbare Phantasiegebilde könnten vielleicht
Erinnerung des Volkes war, wo man sie in ihrer riesigen auf heute nicht mehr mögliche Beobachtungen zurück-
Grösse auf Grenzsteinen usw. immer vor Augen hatte, geführt werden. Zu zusammengesetzten Fabelgestalten
verschoben sich in der bildenden Kunst die Füsse wohl wird zum Teil die Jagdmaske —eine aus Mensch und
aus Zweckmässigkeitsgründen nach vorn —
die Schlange Tier zusammengesetzte Wirklichkeit — vielleicht auch
der Siegelzylinder eilt vorwärts. Hätten solche Gründe allein die Vermenschlichung von in Tierform gedacliten göttlichen
ihr zu Füssen verholfen —
doch lehrt der Augenschein, Wesen, vorzugsweise aber der Auf hau neuer Religionen
dass sie sich ohne Füsse sehr schnell bewegt —
dann aus den Trümmern von alten geführt haben.
hätte man diesen) langen Rumpfe wenigstens vier Füsse ' Dass der auf Kudurru-St einen als riesige Schlange
gegeben. Allein solche Spekulationen gibt es in Religion auftretende Schlangengott Sir einstens eine Hauptgottheit
163 OrientaliBtische Literaturzeitung 1914 Nr. 4.

siegewachsene Vorstellungskreis müssen dieselbe seiner Vorarbeiten wird ja nun wohl die Pu-
Heimat haben. bhkation unter der Aegide des Berliner Museums
Der als Gans (?) angesprochene, eine Göttin erfolgen.
tragende Vogel (Jastrow Bild 86) ist ein Hühner- Natürlich wird Winckler auch schon begonnen
vogel und gleicht am meisten dem seiner ameri- eine umfassende Einleitung für seine
haben,
kanischen Heimat wegen ausscheidenden Trut- Ausgabe vorzubereiten. Ein Manuskript, welches
hahn und dem Pfau —
oder vielmehr, da Krone den ersten Versuch zu ihr darzustellen scheint,
und Schweif fehlen, der nur die Krone tragenden fand ich bei der Durchsicht seines schriftlichen
Pfauhenne. Auch der Pfau spielt im orienta- Nachlasses und beschloss aus mancherlei Er-
lischen Folklore eine so hervorragende Rolle, wägungen heraus, dasselbe so, wie es vorlag,
dass er zu derselben nicht erst als ein in assy- schon jetzt als posthume Publikation abdrucken
rischer Zeit eingeführter Luxusvogel * gekommen zu lassen. Dieselbe liegt nunmehr als Heft 4
sein kann. Nur in seiner Heimat als Schmuck der Mitteilungen der Vorderasiatischen Gesell-
der Wälder, Verkünder des Regens und Ver- schaft vom Jahre 1913 d. i., der 18. Jahrgang,
räter des Tigers konnte er zur Gottheit in Be- hier vor. Wenn ich jetzt ausführlich darüber
ziehung treten wie auch unser eine Göttin tra- zu referieren gedenke, so tue ich es vor allem,
gender Vogel 2. Aber der vielleicht auch nur um den Lesern der Schrift eine genauere Dis-
in handwerksmässiger Darstellung eines kon- position an die Hand zu geben. Winckler hätte
ventionell gewordenen Motivs abgefallenen Krone jedenfalls vor der endgültigen Redaktion der
wegen möchte ich ihn noch nicht ganz sicher als Einleitung selbst wohl manche Umstellungen
Pfau ansprechen^. noch vorgenommen.
Die erste Frage, welche sich aufdrängte, kann
Besprechungen. etwa so formuliert werden was sind die Tafeln :

Hngo Wincklcr: Vorderasien im 2. Jahrtausend und wieso haben sie sich an ihrer Fundstelle
auf Grund arcliivalischer Studien. (MVAG XVIII gefunden? Die Fundstelle bildete ein nicht allzu
4 1913). 105 S. gr. 8°. M. 4 — Leipzig, J. 0. Hinrichs, breiter Streifen, der sich von der Höhe des Burg-
.

1913. Bespr. Peiser, Königsberg i. Pr.


v. F. E.
berges bis an den Fuss desselben einen steilen
Als Winckler starb,war die Vorbereitung Abhang hinabzog. Der Schluss lag also nahe,
zur Herausgabe seines grossen Fundes in Bo- dass bei der Zerstörung der Burg ein Raum
ghazköi schon tüchtig vorangeschritten. Trotz
derselben vernichtet worden ist, in welchem die
seines schweren langjährigen Leidens hatte er Schriftstücke aufbewahrt waren und welche dabei
selbst die Texte gründlich studiert und „ent-
den Abhang hinuntertielen. Nur ein Ergebnis
ziffert" handelte es sich doch wieder nicht um
;
sprach dagegen, dass nämlich gerade am Fusse
Bekanntes sondern um Fremdartiges, das langsam des Burgberges unter Resten von Baulichkeiten
erkannt und bewältigt werden musste. Auf Grund sich ein Nest von zerschlagenen Tafeln fand,
welches den Anschein erweckte, als ob diese
war, zeigt sein Fortleben in Zaubertexten und Eigen-
namen (vgL Jastrow: Rel. Babyloniens und Assyriens Brocken zur Bodenausgleichung mitbenutzt
S. 166 u. 189). Im Zauberglauben erhalten sich die worden waren. Hier konnte immerhin ein Zweifel
Regenten verschollener Religionen. Wenn auch Gen. 3, 14 eintreten, ob dementsprechend die in den höheren
noch eine dunkle Erinnerung an den einstens mächtigen Lagen gefundenen Reste bei einer jüngeren Zer-
Gott enthält, so liegt in Gen. 3, 15 schon eine Weiter-
bildung und Anpassung au kleine heimische Giftschlangen störung an ihrenPlatz gekommen waren, während
vor. Anden alten Schlangengott erinnert aber die Schlange die zum Ausgleich des Bodens benutzten durch
als Königin der Tiere in der arabischen Tradition, und eine frühere Restauration an ihre Stelle geraten
und vielleicht auch der die Welt beherrschende Un- sind. Der Inhalt der Tafeln scheint freilich für
sterblichkeit verleihende Schlangenkaiser des süd-
slawischen Märchens. diese Erklärung nicht zu sprechen, eine end-
' Vgl. B. Meissner in OLZ 1913 Sp. 292 f. gültige Entscheidung wird aber erst möglich sein,
' Vgl. von Spiess: Der Mythos als Grundlage der wenn die Ausgabe der Texte vollständig vor-
Bauernkunst S. 5, nach welchem sich der Pfau, seit ältesten
liegen wird. In jedem Falle muss die Haupt-
Zeiten ein symbolisches Tier, in manchen Stücken mit
dem Vogel Phönix berührt. Vgl. auch W. Schultz in masse der Tafeln bei der Zerstörung der Burg
OLZ 1911 Sp. 164f. Melek Taus —
König Pfau —hat seitlich nach aussen gefallen sein. Diese würden
sicher schon lange geherrscht, ehe er bei den Jeziden also jedenfalls eine zusammengehörige Gruppe
zu besonderem Ansehen kam darauf, dass er auch in
;
gebildet haben, welche zu einer bestimmten Zeit
seiner Heimat ein König ist —
König Buntfarb (Hitopa-
de.sa III.) —
hat mich Herr Dr. W. Schultz freundlichst in einem gegebenen Räume vereinigt waren.
aufmerksam gemacht. Sie konnten also etwa das bilden, was man heute
' Doch berechtigt mich der Augenschein allein
je nach dem Inhalt eine Bibliothek, ein Archiv
schon zu jener von B. Meissner (a. a. 0. Sp. 293 A. 1)
oder eine Kanzlei nennen würde. Winckler
festgenagelten Anmerkung: Der Vogel auf Bild 86 gleicht
eher einem Hühnervogel —
Fasan oder Pfau als — macht nun darauf aufmerksam, dass alles, was
einer Gans. zutage gekommen ist, auf Verhältnisse des Ostens
166 OrientaliatiBche Literaturzeitiing 1914 Nr. 4. 166

und Südens hindeutet, nichts aber nach Westen ganzen einschlägigen Verhältnisse überschauen
oder Südwesten. Das würde die Wahrschein- können, sie mussten also die politische Geschichte,
lichkeit ergeben, dass es sich nur um einen Teil ferner die altenVerträge und dieRechtsinstitutionen
des Archives handele, der zur Bearbeitung einer kennen. Aber nicht allein daraus hatten sie ihre
oder mehrerer politischer Fragen, welche die Beweisgründe zu schöpfen, heranziehen mussten
Ost- und Südmächte betrafen, gebraucht und sie auch die Ueberliefei-ung der mythischen und
deshalb zusammengestellt wurde. Andererseits legendarischen Vergangenheit. Denn bei allen
könnte auch die Möglichkeit vorliegen, dass im diesen Staatsprozessen spielte das göttliche Recht
Westen keine Mächte vorhanden waren, mit denen eine grundlegende Rolle. In zweiter Reihe kam
eine gleiche Korrespondenz geführt werden konnte. es dann auf Erbschaft von Ansprüchen an, wie
Zuerst bespricht Winckler das Wesen der sie durch Verträge auf friedlichem Wege oder
Archive im alten Orient. Er geht aus von dem durch kriegerische Erfolge erworben waren.
zu Ekbatana, welches Esra 5, 17 bis 6, 3 erwähnt Spätere Analogien haben wir in den Näbis,
wird, weist dann auf dasjenige zu Babylon hin, d. h. den Propheten des Alten Testamentes, deren
aus welchem wir Aktenstücke der ersten Dynastie Bedeutung damit freilich nicht ganz erschöpft
erhalten haben und schliesst endlich aus der Art ist, und in den Rhetoren der hellenistischen und
der Ominatafeln auf ein Archiv zu Agade unter römischen Zeit, wie sie bei den Gerichtsver-
Sargen I. (um 2870). Dann wendet er sich zu handlungen im Orient und dann in Rom selbst
dem grössten uns bekannt gewordenen Archive, unter Sulla, Pompejus, Cäsar und dessen Nach-
dem von Amarna und zeigt, dass die Schrift- folgern aufgetreten sind. Wir können also als
stücke, welche dort gefunden sind, als Teil eines Parallelen zu den Näbis z. B. Cicero und Nicolaus
grösseren dorthin von auswärts gebracht worden von Damaskus, der imDienste des Herodes stand,
sind, und zwar a) wegen der Sache „Rib-Addi heranziehen. Die Arbeiten dieser Sachwalter
von Gebal gegen Aziru", b) wegen der Sache haben vielfach als Quellenschriften der späteren
„Abd-chiba von Jerusalem gegen die Chabiru", geschichtlichen Werke gedient. So können die
c) wegen der Beziehungen zu den nachbarlichen bekannten im Alten Testament verarbeiteten
Grossmächten (Babylonien, Assyrien, Metani). Bücher des Elohisten und des Jahvisten als
Auf das neugefundene Archiv der Chatti ist solche aufgefasst werden, das gleiche gilt für
schon hingewiesen, aber auch die kleineren die Werke des Berossus und Manetho. Bei all
Fürsten hatten ihre Archive, wie aus Sellins diesen Ausarbeitungen war eine gemeinsame
Funden in Ta'anak hervorgeht, wie durch den Grundlage vorhanden; das war der Komplex der
Papyrus Golenichef literarisch belegt ist, und alten orientalischen Rechtsanschauungen, denen
wie schliesslich aus den Zitaten in den Briefen die von den Göttern getroffene Welteinteilung
des eben erwähnten Aziru für diesen selbst ver- als Fundament diente. Danach war jedes Land,
mutet werden muss. das einen eigenen Kultmittelpunkt besass, ein
Suchen wir uns nun die aus den in den Ar- geschlossenes Ganze, dessen Grenzen nicht ver-
chiven erhaltenen Schriftstücken erkennbaren ändert werden durften. Eine Durchbrechung
Beziehungen zu veranschaulichen, so drängt sich dieser Anschauungen lässt sich zum erstenmal
die Ueberzeugung auf, dass sie sich hauptsächlich bei dem assyrischen König Tiglat-Pileser IV.
in der Form eines Staatsprozesses abspielen. beobachten.
Und da alle Prozesse im vorderen Orient neben Aus all diesem geht dieBedeutung des Archiv-
der mündlichen Verhandlung auf dem Schrift- wesens im alten Orient hervor. Winckler führt
wesen sich aufbauten, so leuchtet daraus schon nun an einigen instruktiven Beispielen aus, wie
die Notwendigkeit von Archiven hervor. Wir politische Ansprüche auf Grund des geschicht-
dürfen uns also nicht wundern, schon im Anfang lichen Rechtes nachgewiesen wurden, und wie
des dritten Jahrtausends die ersten Spuren eines gerade daraus sich ein Teil der historischen Ent-
ausgebildeten Archivwesens anzutreffen. Ferner wickelung erklärt. Erzeigt erstens die Verwertung
ergibt sich von selbst, dass zur Beherrschung der der Sargon-Legende durch Sargon II. und wie
in jedem Falle zugrunde zu legenden Schrift- diese den assyrischen König zu immer weiterem
stücke Sachwalter notwendig waren. Diese Ausgreifen nach Süden veranlasste bis zur Er-
mussten mit der allgemeinen Verständigungs- oberung von Arabien und Aegypten. Er kann
sprache und Schrift vertraut sein, das aber war zweitens in glänzender Weise die auffällige Er-
die babylonische Keilschrift und die babylonische scheinungaufklären, dassBerossus in demBerichte
Sprache. Natürlich mussten sie auch die Sprache über Nabopolassar und Neljukadnezar, die ersten
ihrer Auftraggeber verstehen und imstande sein, chaldäischen Könige von Babylon, das Vorgehen
Schriftstücke, welche in dieser Sprache, aber Nechos, des Königs von Aegypten, in Palästina
natürlich in Keilschrift, geschrieben waren, zu als das eines babylonischen Satrapen schildert,
lesen. Solche Sachwalter mussten ferner die indem er darauf hinweist, dass die Könige der
OrientalistiBche Literaturzeitung 1914 Nr. 4.

Kaldi-Dynastie die Erben der assyrischen Macht, Kaufvertrages durch die Chatti wesentliches
des assyrischen Reiches und somit auch der Gewicht gelegt wurde.
assyrischen Ansprüche waren, und dass deshalb Was die Form der Verhandlungen anbetriflft,
der von Asurbanipal eingesetzte Unter- König so war schon darauf hingewiesen worden, dass
von Sais mit Fug als Satrap der babylonischen es die des mündlichen Gerichtsverfahrens auf
Könige bezeichnet werden konnte. Sehr fein ist Grundlage von schriftlichen Urkunden war.
dabei seine Bemerkung, dass der babylonische Diese Urkunden hatten die Form von Verträgen,
Historiker seinem erhabenen Monarchen (Anti- welche entweder zwischen gleichberechtigten
ochus Soter) durch diese feine Spitze gegen die Mächten, also von Bruder zu Bruder, oder von
Ptolemäer in Aegypten noch obendrein gewiss Uebergeordneten zu Untergeordneten, also vom
eine besondere Freude bereitet haben wird. Herrn zum Diener, abgeschlossen worden waren.
Drittens behandelt Winckler den Anspruch Sie waren am Schluss stets durch selbständige
auf Phönizien und Palästina, welchen Assyrien Fürsten und hohe Würdenträger bezeugt und als
als Erbe des Chatti-Reiches seit der Zeit Tiglat- wertvollste Bezeugung wurden die Götter des
Pilesers I. erhob. Er zeigt dabei, wie diese Reiches, der Staaten, der Gaue und Städte
Ansprüche immer weiter nach Süden ausgedehnt herangezogen. Dadurch ist uns die wertvolle
werden, und wie hierbei augenscheinlich das Nennung der Götter Mitra, Varuna, Indar und
Hervorsuchen der Ansprüche mit dienen musste, der Na.satia als Götter des Königs erhalten! In
welche sich an die in die erste Chattizeit zu der früher bekanntgewordenen Keilscbriftliteratur
setzende Zentrale Karchemisch anschlössen, d. h. waren nur wenige Verträge dieser Art auf uns
aus jener Zeit stammten, wo die Chatti in ihrem gekommen und auch diese nur in sehr ver-
ersten Ansturm bis an die engsten Grenzen stümmeltem Zustande. Erst das Archiv von
Babyloniens und Aegyptens vordrangen. Zuerst Boghasköi hat vollständige und in grösserer Zahl
war freilich die Grenze respektiert worden, welche auf uns gebracht. Dadurch erst konnte das ganze
in dem VertragezwischenRamses II. von Aegypten Archivwesen des alten Orients in klaren Linien
und Chattusil von Chatti am Nähr el kelb fest- erfasst werden und hat so nicht bloss für die
gesetzt worden war. Je weiter die assyrische zweite Hälfte des zweiten Jahrtausends Vorder-
Macht vordrang, desto weiter dehnte sie die von asiens in helles Licht gesetzt, sondern auch die
den Chatti herstammenden Ansprüche aus. Dabei ganze Geschichtsentwickelung des alten Orients
aber wurden doch deutlich alte Rechtsverhältnisse nach vielen Richtungen geklärt.
respektiert, wie dies bei der durch Tiglat-Pileser I V. Neben diesem allgemeinen Ergebnis hat aber
erfolgten Einziehung Gazas als Provinz zu be- Winckler noch eine Reihe sehr wichtiger gerade
achten ist. Denn selbst dieser König, der in für das zweite Jahrtausend aus ihnen gewinnen
gewisser Weise durch seine neu inaugurierte können. Hier soll nur kurz hingewiesen werden
Staatspolitik viele der alten Rechtsgrundlagen auf die geographische Bestimmung der Gebiete
fortwischte, gab Gaza wieder frei und stellte es südlich des schwarzen Meeres, ferner auf die
als selbständiges Staatswesen wieder her. Für Erklärung der im späteren Armenien als Fürsten,
Gaza müssen demnach sehr gewichtige Gründe Barone und Herren sitzenden Chari gleich den
geltend gemacht worden sein. Und dass dieses Arioi, drittens auf die Konstatierung des ersten
mit Recht geschehen ist, geht daraus hervor, grossen babylonischen Kultureinflusses in Vorder-
dass auch unter Sargon II. gerade bei Gaza asien, der unter der Flagge des Gottes Zagaga,
dasselbe Spiel sich wiederholte. In ähnlicher des Gottes von Kis erfolgte; hier wird das von
Weise dürfte die auffällige Erscheinung zu er- Winckler in seiner Jugend zum erstenmal nach-
klären sein, dass bei der Einziehung Israels als gewiesene Reich der Kissati zur Evidenz erhoben.
Provinz dies in drei Abschnitten erfolgte a) der Dann bespricht er die kleineren Gebiete Syriens
Norden, b) Manasse, c) Ephraim (Samaria). Eben- mit ihrem Gottesrecht, und schildert auf Grund
so ist Juda nie eingezogen worden bis in die letzte der neuen Quellen das Entstehen des Aziru-
babylonische Zeit. Denn selbst als Jerusalem Reiches von Amuri, dessen Anfänge, wie wir
von Nebukadnezar II. erstürmt und zerstört war, gesehen haben, in den El -Amarna- Tafeln eine
wurde das Gebiet Juda unter einen selbständigen so wichtige Rolle spielten, und das eine frühe
einheimischen Fürsten gestellt, der in Mispa Parallele zu dem Reiche der Zenobia von Palmyra
seinen Sitz erhielt. Wie die Konstruierung von gebildet hat.
Ansprüchen auf Bodenbesitz, der in legaler Ein kleines Nebenergebnis aber von tief-
Weise erworben wurde, zu denken ist, zeigt die greifender Wichtigkeit ist die Konstatierung,
biblische Erzählung von dem Kaufe der Grab- dass Kizvadna als das Eisen erzeugende Land
höhle Makpela durch Abraham (bei E in Sichem, bezeichnet wird. Winckler weist nach, dass
bei J in Hebron) unter der Oberherrschaft der dieses Land an der Küste des schwarzen Meeres
Chatti, wobei gerade auf die Bezeugung des zu suchen ist und sich ungefähr mit dem Pontos
169 Orientalistische Literatarzeitung 1914 Nr. 4. 170

decken muss. Der Brief, umden es sich handelt, Alan H. Gardiner, dans les Hieratische Fapyrus
dürfte vor oder in die Zeit Ramses II. aus den Königlichen Museen zu Herlin. Celui-ci
erste
fallen und zeigt, dass Aegypten sowohl reines contenait le facsimile des textes hiöratiques,
Eisen wie Eisen waffen durch Vermittelung des avec leur transcription en hi^roglyphes et un
Chattikönigs von dort bezog. Damit wird die premier essai de traductiou: voici maintenant,
Tradition der klassischen Schriftsteller von den en plus d'une transcription nouvelle en hiero-
Chalybern und ebenso der biblische Bericht von glyphes, un commentaire suivi oii le detail du
Tubal-Kain als erstem Schmied wenigstens in conte est analys^ rainutieusement. Louvrage
gewisser Weise bestätigt und erklärt. se divise, ä proprement parier, en trois parties
Wenn ich hierzu einen kurzen Nachtrag an- de dimensions fort inegales: 1" une Introduction,
schliessen darf, so möchte ich darauf hinweisen, oü, apres avoir expose ce que nons savons des
dass Montelius in seiner jüngsten Schrift: Wann differents manuscrits qui nous ont transmis le
begann die allgemeine Verwendung des Eisens texte, M. Vogelsang, les etudiant Tun apres
(Prähist.ZeitschriftV289fr. 1913) denNachweiszu l'autre, recherche les traits de ressemblance ou
führen sucht, dass der Beginn der Eisenzeit zuerst de dissemblance qu'ils pr^seutent, puls examine
in Aegypten, und zwar im 13. Jahrhundert zu be- l'oeuvre en elle-meme et
cherche ä en deter-
2"
obachten sei. In Vorderasien will Montelius den miner les tendances et la forme litt^raire;
Beginn erst nach dem Jahre 1000 zugeben. Die la Commentaire, oii le texte est decoupe en para-
neue Quelle zeigt, dass wenigstens für die Ge- graphes plus ou moins longs, pour chacun
biete am schwarzen Meer mindestens gleichzeitig, desquels les transcriptions des manuscrits sont
wenn nicht früher, als in Aegypten die Fabri- donnees, ainsi qu'une traduction litterale suivie
kation von reinem Eisen und Eisenwaffen nach- de notes oii les points obscurs sont döbattus
zuweisen ist. longueipent; 3" trois Index, dont le premier
Wäre nun Montelius' Behauptung, dass die enregistre d'une maniöre generale les que.'^tions
aus Aegypten berichteten früheren Eisenfunde traitees ou les faits cites dans le corps du vo-
unberücksichtigt bleiben dürften, weil die je- lume, tandis que le second est un veritable
weiligen Fundumstände nicht genügend geklärt lexique des mots egyptiens employesparl'auteur,
seien, richtig, dann müsste der Schluss gezogen non pas en caracteres hi^roglyphiques mais
werden, gegen Montelius, dass die Entstehung en caracteres latins selon le Systeme elabor6
der Schmiedekunst an derSOEcke des schwarzen par recole de Berlin, et que le troisieme ren-
Meeres zu suchen sei. Aber mehrere Funde ferme les mots coptes. C'est lä, pour M. Vogel-
von Eisenwerkzeugen (nicht Waffen) aus viel sang, le terme d'un effort cousiderable soutenu
älterer Zeit sind in Aegypten nachgewiesen, wie patieniment pendant une dizaine d'annees.
aus Olshausens Zusammenstellung in ZE 1907 Pour l'apprecier ä sa juste valeur, il ne
hervorgeht. Dann wird mit der Möglichkeit zu sera pas inutile de rappeler en quelques mots
rechnen sein, dass eine gewisse Fähigkeit, Eisen le theme pose par le scribe egyptien. Un paj'-
zu gewinnen und zu schmieden, in Aegypten san, qui descend de TOuadi-Natroun de iiosjours
viele hunderte von Jahren früher vorhanden war. aux bords du Nil avec une pacotille de produits
Diese könnte nach Vorderasien gekommen und de rOasis, est devalise en route par un certain
dort zur Anfertigung von Waffen aus Eisen Tahoutinakhiti sous un pretexte des plus fu-
ausgebildet worden sein. tiles. Apres avoir vainement reclam^ son bien,
Dann bleilit endlich die Vorstellung v.Luschans il resoud de s'adresser ai; grand seigneur, de
noch immer berechtigt, dass die erste Uebung qui ce Tahoutinakhiti depend, le Maire du palais
der Eisengewinnung aus Afrika und von den Rinsi, fils de Marou, et il se rend ä Heracl^o-
Negern herstamme. polis qui ^tait alors la capitale du pays. II

plaide sa cause avec tant d'^legance que Rinsi,


Wie diese Frage, so haben noch viele andere
Pharaon, et celui-ci,
durch Wincklers Forschungen neues Licht und emerveille, le signale au
neue Anstösse erhalten. Auch sein letztes Werk, que l'aventure amuse, recommande
k son Maire

die unvollendete Einleitung zu dem wundervollen


du palais de tirer l'affaire en longueur pour
de l'^lo-
Archive von Boghaz-köi, gibt dessen Zeugnis. entretenir aussi longtemps que possible
quence du plaideur. Et de fait, le pauvre
diable revient huit fois ä la charge avec des
Friedrich VogfolsaD;::: Kommentar zu den Klagen
supplications toujours nouvelles: c'est seulement
rloB Bauern (Untersuoliungen zur Geschichte und
Altertumskunde Aegyptens. herausgegeben von Kurt apres la neuvieme qu'il obtient justice, et qu'il
Sethe, Bd. IV). VI. 247 S. Lex. 8°. M. 60— Leipzig,
. est dedommage de ses peines materielles et de
J. C. Hinrichs, 1913. Bespr. r. G. Maspero, Cairo. son temps perdu. Le cadre anecdotique n'est
C'est le complöment du volume que M. Vogel- lä, comme on voit, que pour fournir un prötexte
sang publia vers 1908, en collaboration avec aux discours. Chacune des neuf reprises du
171 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 4.

paysan persecute est une Variation brillante survenir au cours de l'etude, ni de repondre ä
sur un motif emprunte aux lieux-communs de la toutes les questions qui peuvent surgir lorsqu'on
rhetorique Orientale, les devoirs des grands veut penetrer dans le sens intime. Comme les
envers les petits, les merites du juste et les ecrivains modernes, ceux des ecrivains egyptiens
responsabilites que Tinjuste encoure envers les qui connaissaient leur metier, — et il saute aux
malheureux qu'il persecute, les sommations yeux que celui qui a compose les Plaintes du
d'avoir ä prendre en main la defense du pauvre Paysan etait passe maitre dans le sien, — avaient
et du faible opprim^. Le developpement se chacun leur langue, qui, tout en se eonformant
produit dans chaque Variation par des series pour le gros aux lois de la langue commune,
d'images empruntees ä la religion, k la nature possedait ses nuances d'expression et ses tours
delavallee, auxinstitutionspolitiques, auxmoeurs de syntaxe personnels. De meme que les gram-
des habitants, le tout relie par des transitions maires generales de l'allemand ou du francais
qui, Sans deute, etaient parfaitement logiques ne relevent pas les mille accidents de style
pour les contemporains, mais dont la convenance qui constituent l'individualite de la langue de
nous echappe le plus souvent. On sait combien Moliere ou de celle de Gcethe, ni la Grammaire
les modernes sont embarasses parfois lorsqu'il d'Erman, ni le Verbe de Sethe, auxquels M.
s'agit pour eux de suivre le mouvement de la Vogelsang se refere sans cesse, n'enregistrent
pensee chez les ecrivains d'un peuple voisin, les particularites de lexique et de syntaxe qui
quand meme il s'agit d'hommes qui possedent caracterisent la langue des Plaintes du Paysan.
tous, ä des nuauces pres, le meme foud d'liabi- M. Vogelsang ne l'a pas observe assez. Chaque
tudes, de doctrines religieuses, de traditions fois qu'il s'est heurte k l'une de ces tournures,
gouvernementales, de prineipes sociaux et pbilo- et qu'il n'a pas pu la ramener k l'une de celles
sophiques: on se figure ce qu'ils doivent eprouver qui sont cataloguees dans la Grammaire ou dans
d'embarras lorsqu'ils se trouveut eu presence le Verbe, il est reste perplexe et, quand meme
d'un auteur qui vivait dans une civilisation le sens lui etait commande par le contexte, il
morte depuis des siecles, dont nous iguorous n'a pas ose le reconnaitre: ou bien il a propose,
presque tout encore, et qu'ils sont forces de des explications qui lui permettaient de la
reconstituer au moyen de monuments en ruines rattacher subtilement ä tel paragraphe de tel
ou d'ecrits tels que ces Plaintes du Pa//sa)i. chapitre, ou bien il a suppose une faute de
Le traducteur doit d'abord dömeler grammati- copiste qu'il a essaye de corriger. Qu'il y ait
calement la construction des phrases et degager des fautes de copiste, et tres nombreuses, dans les
la signification courante des termes, mais cela manuscrits bieratiques, il n'est que trop evident,
fait, il n'a tres souvent reussi qu'a substituer et nous sommes contraints souvent de recourir
une Serie d'expressions de sa langue ä celles k la conjecture, pour degager la lepon reelle,
de la langue ancienne, sans que l'idee qu'elles mais avant d'en arriver ä pareille extremite, il
cachent lui apparaisse nette et precise. Le n'est que prudent de se demander si ce qui
raot-ä-mot le plus serrö ne sut'fit pas k conquerir nous parait contraire k la regle du grammairien
l'intelligence entiere du morceau; il y faut moderne ne serait pas une maniere de parier
Joindre le taet et la Sympathie, sans lesquels personnelle ä notre auteur. A vouloir effacer
la traduction la plus fidele mecaniquement de- ce qui ne repond pas au type que nous nous
meure infidele litterairement. sommes forge de la grammaire egyptienne, nous
M. Vogelsang a coucentre les ressources de risquerions de supprimer l'originalite de l'ecri-
sa eritique sur l'analyse grammaticale. II a vain, et de substituer non-seulement son ex-
pris les phrases l'une apres l'autre, et il les a pression mais sa pensee ä la notre. II nie
desarticulees conformemeut aux regles de la semble que M. Vogelsang est tombe plus d'une
Grammaire d'Erman. II ne pouvait choisir un fois dans cet inconvenient, et que, par trop
meilleur guide dans la voie ardue qu'il par- observer les rögles enoncees par ses maitres,
courait, mais je craius que, dans plus d'un il a mal entendu des phrases dont le sens etait

endroit, il ne se soit attache trop docilement ä clair, jiourvu qu'on accordät ä un Egyptien de
ses pas. La Grammaire d'Erman est avant tout la XII® Dynastie de droit d'ecrire dans sa lan-
un livre ölementaire, destine k enseigner aux gue, sans s'astreindre ä des Conventions de
etudiants les prineipes premiers de la langue grammaire, dont quelques unes au moins u'ont
egyptienne teile qu'elle etait eci'ite surtout existe avec rigueur que dans l'esprit de nos
pendant le premier äge thebain: eile enonce savants europeens.
sous une forme dogmatique les regles qu'il con- Ce ne sont Ik heureusement que des excepti-
vient d'avoir presentes k la mc^moire, lorsqn'on ons, et jugeant rensemble, on ne se trompera
veut debrouiller un texte, mais (ille n'a pas la pas beaucoup si l'on declare que M. Vogelsarg
Prätention de prevoir tous les cas qui peuvent a le plus souvent defini jiiste la signification
173 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 174

litterale des phrases prises isolement. II lui surtout lui est familiere, et s'il ne m'est pas
est arrive pourtant de saisir moins bien les Kens toujours aise de deviner, apres tant de sifecles,
qui les rattachent l'une ä l'autre, et quiconque sur quels points eile s'exerce, je crois la perce-
en lira la traduction ne manquera pas d'etre voir dans plus d'un endroit qui, pris au serieux,
frapp6 du decousu qu'elle ofFre par eudroits: ce n'offre pas de sens satisfaisant.
sont, chez lui, des propositions seches et breves, J'ai indique nettement, je peuse, en quoi il

tombant abruptement, comme si le paysan avait me parait que l'ouvrage laisse ä desirer: pour
l'haleine trop courte pour parier autrement que s'etre attarde trop complaisamment ä la pure
par paquets d'une dizaine de mots. Aussi bien grammaire, M. Vogelsang a perdu de vue les
la syutaxe egyptienne, qui est avant tout une cotes litteraires, de son texte, et il a propose
syntaxe de position, tient-elle peu de place dans des traductions qui parfois, sans etre inexactes
la Grammaire, et M. Vogelsang n'a pas os^, en ce qui concerne la lettre sont inexactes en ce
en pousser l'etude plus loiu que ses maitres qui concerne l'esprit de l'ceuvre. Ce malentendu
ne l'avaient fait. Pourtant son auteur y pretait, frequent entre le traducteur et son auteur in-
car cette qualite de beau parleur qu'il avait duira, je le crains, quelques egyptologues ä se
attribuee ä son heros nous indique, ä priori, que montrer severes envers lui. Avant de cöder ii
chacune des Plaintes ^tait consideree par lui leur premiere Impression, ils devront se rappeler
comme un modele d'^loquence, et par consequent, combien il a eu d'obstacles a sui'monter, pour
qu'elle renfermait, ä cote des phrases haletantes ai'river au resultat qu'il nous donne, manuscrits
par lesquelles l'indignation et la colere s'expri- mutil6s et d'une ecriture trfes rapide, pensees
ment, de longues periodes adroitement balancees. ä la fois enfantines et alambiqu^es comme c'est
M. Vogelsaug ne l'a pas cru, et, rappelant dans souvent le cas chez les Egyptiens, langage
son Introduction les appreciations diverses des recherche et pröcieux oü les mots rares abondent
egyptologues qui l'ont precede il a critique celles aiusi que les tournures de phrases compliquees:
qui reprochaient au scribe 6gyptien de s'etre lorsqu'un texte de cette nature a ete publie et
preoccupe trop peu du fond de son recit et annote, il est facile de rectifier les mauvaises
trop de la forme. II n'admet meme pas que lectures du premier editeur et de perfectionner
dans leur ensemble, les Plaintes soient exhalees sa traduction, mais il faut ne pas oublier ce
en langage poetique, mais il n'y decouvre, en qu'on lui doit, et tout en le reprenant oü cela
fait d'artifice litteraire, que le parallelisme or- est n^cessaire, ne jamais cesser de lui rendre
diuaire ä la pensee egyptienne dans ce qui n'est justice. Quoi qu'il eu advienne par la suite,
pas le parier de la vie courante. La place me M. Vogelsang aura toujours le m^rite d'avoir
manquerait ici pour discuter son opinion et pour debrouille, le premier, le sens d'une des ceuvres
prouver en quoi eile ne me parait pas repondre les plus obscures que l'Egypte noixs ait l^guees,
ä la realite des faits: je me contenterai de lui de l'avüir traduite en son entier, de l'avoir
rappeler en deux mots que l'Egypte, de meme commentee avec une multitude d'observations
que le reste de l'Orient, employait, ;i c6t6 de grammaticales et avec uue richesse inappre-
la pof^sie mesuree strictement, une prose cadencee ciable de renseignements lexicographiques.
et assonancee oü les phrases sont tres longues.
Je comparerai volontiers les Plaintes du Paysan Fr.W. vonBissiug: Tongefässe. I.TL: Bis zum Beginne
des Alten Reiches (Catalogue göneral des Antiquitfe
aux Seances de la litterature arabe: elles sont
Egyptiennes du Mus^e du Caire. Vol. 66.) VII, 53 S.,
d'une technique moins raffinee, mais elles con- m. 7 Taf. M. 20.20. Leipzig, K. W. Hiersemann, 1913.
tiennent en germes les memes defauts et les Bespr. V. A. Wiedemann, Bonn.
memes beautes, et elles exigent, pour etre Mit den zahlreichen in dem ägyptischen
estimees sainement, la meme familiarite avec la Museum zu Kairo aufbewahrten Gefässen hat
vie et le caractere du peuple qui les a produites sich von Bissing vielfach beschäftigt. Als zuerst
et güutees. Jai souvent admire, dans mes der Gedanke an eine genaue Inventarisierung
rapports journaliers avec les gens de notre des Bestandes der Sammlung auftauchte, hat er
Service des Antiquites, la faculte de bien parier mit Dragendorff" eine Untersuchung der Ton-
que les fellahs d^ploient lorsque leurs int^rets gefässe unternommen. Als dann der Druck des
sont en jeu: ils revelent en eux, avec une gi*ossen Kataloges in Angriff genommen wurde,
adresse instinctive, toutes les parties de l'orateur, hat er sich zunächst der Bearbeitung einer Reihe
l'indignation, la colere, la persuasion, la raillerie aus anderem Materiale gefertigter Gef ässe unter-
directe, l'ironie. Je sens ces dons naturels dans zogen, die Metallgefässe (1901), die Fayence-
le Pai/san, ancetre lointain de mes ouvriers, et gefässe (1902), die Steingefässe (1904, Einleitung
des passages, que M. Vogelsang a traduits sans 1907) erörtert. Mit vorliegendem, schön aus-
en rendre la nuance, s'^clairent pour moi de gestatteten Hefte beginnt er in eingehender
discours entendus sur nos chantiers. L'ironie Weise die Behandlung der Tongefässe und legt
175 OrientalistdBche Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 176

zunächst die ältesten in dem Museum vorhan- Tierleben, 2. Aufl. VII S. 149 fF.). In dieser
denen Stücke vor. Er berücksichtigt dabei im sah das Altertum ein gefährliches Tier, welches
wesentlichen diejenigen Gefässe, welche bis 1898 in der Tat dem Krokodile gleicht, nur ist sein
in die Sammlung gelangten unter Ausschluss der Kopf weniger in die Länge gezogen und hat
bereits von Quibell in den Archaic Objects (1904) mehr die Gestalt eines schiefstehenden Vierecks.
verzeichneten Exemplare. Die Anordnung folgt Die Aegypter scheinen in der Darstellung der
nicht dem chronologischen Systeme, welches beiden Tiere in der Zeichnung vor allem den
Petrie aufgestellt hat und welches manche Unterschied gemacht zu haben, dass das Krokodil
Schwierigkeiten und Zweifel bei der Datierung "S^a. im Profil, der Waran =§4\^ von oben gesehen
darbieten musste. Statt dessen stellt Bissing vorgeführt wurde. Infolgedessen wird man auch
technische Gruppen auf, welche von chronolo- in dem besonders auf den Horus-Stelen im Profil
gischen Streitfragen unberührt bleiben können. abgebildeten Saurier das Krokodil wieder zu er-
Zunächst kommen in Betracht: Rote, schwarz- kennen haben, nicht mit Boussac (Rec. de trav.
rote (und schwarze) Gefässe: a) ohne gemalte rel. ä TEgypt. XXXI S. 58 fi'.) den Waran.
Ornamente, b) mit weissaufgemalten Orna- Wenn das betreffende Tier in naturwidriger
menten. Dann folgen Gefässe mit roten Figuren Weise den Kopf vollständig rückwärtsdreht
auf Tongrund, dann solche mit Tonüberzug, so handelt es sich dabei um eine über-
•^Ss. ,

dann schwarzgeschmauchte Gefässe, endlich treibende Darstellung des angstvollen Zurück-


Gefässe ohne jegliche Bemalung. In jeder dieser weichens und des im Todeskampfe sich windenden
Klassen werden, besonders auf Grund der Formen, und verrenkenden, von Horus schwer verwun-
eine Reihe von Unterabteilungen aufgestellt. deten Geschöpfes.
Diese Einteiluugsart ist klar und übersichtlich
und wird sich als Grundlage für die Einordnung F. Charles Jean: Les lettres de Hammurapi ä Sin-
neu auftauchender Gefässe nutzbringend und idinuam. X u. 280 S. Paris, Victor LecofFre, 1913.
bequem erweisen. Bespr. V. H. H. Pigulla, Konstantinopel.
Entsprechend der sonstigen Anlage des Diesesunter unerhörter Papierverschwendung
Kataloges wird jedes Gefäss genau nach Farbe, gedruckte Buch bietet eigentlich mehr, als der
etwaigen aufgemalten Darstellungen, Form und Titel besagt, insofern als der Verfasser auf den
Grösse geschildert und werden ihm, falls bereits ersten 56 Seiten zwei Abhandlungen über assy-
Erwähnungen in der Literatur sich finden, ge- risch-babylonischen Stil vorausschickt: I. les
naue Verweise und Parallelen beigefügt. Auf formules dans les textes d'histoire, u. IL le
guten, von E. Brugsch hergestellten Tafeln caractere theocratique du style assyro-babylo-
werden alle interessanteren Stücke veröffentlicht. nien. Behandelt wird das Formelwesen der
Eine historische Behandlung der keramischen babylonischen Annalenliteratur, und zwar hin-
Entwickelung soll erst folgen, wenn der voll- sichtlich der stereotypen Schilderungen von
ständige Katalog der Tongefässe vorliegt, hier Kriegszügen, Kämpfen, Eroberungen und Plün-
sind nur kurze diesbezügliche Bemerkungen ein- derungen wie auch der immer gleichbleibenden
gefügt worden. Mit manchen Schwierigkeiten Anrufungen der Götter. Diese Zusammenstellung
hatte der Verfasser infolge der mehrfach sich ist recht interessant und belehrend; leider enthält
ändernden Aufstellung der Gefässe in dem sie Fehler: S. 33 steht Humban-u-das statt
Museum zu kämpfen. Die Ueberführung der Hum-ban-tew-das (so bei Sinaherba V 69). Ebenda
Sammlung von Gizeb nach Kairo, die noch jetzt liest man Hanniya&bat statt Hani;/a?bat; S. 34
fortdauernden baulichen Arbeiten an den Mu- ist das Urteil über die Moral der Assyrer viel
seumsräumen, welche eine mehrfache Verpackung zu scharf, unten Anm. 2 ist die Uebersetzung
der keramischen Gegenstände im Gefolge hatten, von sapsapäte = „testicules" wohl zu verbessern
haben eine Revision der Katalognotizen er- nach Weidner (OLZ 1912 Sp. 207 ff.) in
schwert und für einzelne Stücke unmöglich „Kehle"; S. 51 findet man den Gegensatz: Ic/igi
gemacht. ia sanü: xxnAAnunnaki sa irsitini, übei'setze: „Igigi
Die nicht immer leichte Deutung der auf den des Himmels", „Annunaki der Unterwelt"
Gefässen dargestellten Figuren und Gruppen nicht „der Erde" (vgl. Istars Höllenfahrt Rs.
ist klar und einleuchtend. Nur in einem Punkte 33, 37). S. 58 folgt dann eine Einleitung zu
möchte ich von dem Verfasser abweichen. In den Briefen, die viel zu weit ausholt und zu stark
fiinem von oben gesehenen eidechsenartigen Tiere feuilletonistisch geschrieben ist. S. 77 beginnen
erkennt dieser ebenso wie andere Forscher ein die Briefe selbst, die 55 Nummern umfassen.
Krokodil (no. 18805, S. 29). Ich möchte das Es wimmelt in diesem Teile von Druckfehlern.
Geschöpf eher als das Landkrokodil der Alten, Eine Besprechung der einzelnen Briefe zu liefern
die Waran -Eidechse deuten (vgl. für diese 0. ist fast unmöglich, da der Verfasser so frei
Keller, Die antike Tierwelt II S. 275 fl.; Brehm, übersetzt, dass man von Text zu Uebersetzung
;

OrientaliBtische Literaturzeitung 1914 Nr. 4.

keine rechte Brücke finden kann. Nicht richtig Trunkenheit sich vor allem darin äussert, dass
übersetzt ist gleich Nr. 1. Jean übersetzt: et. der Patient einen heissen, glühenden Kopf be-
au Heu du tribut qui, le 25 du mois Tisritu, kommt, so wird man mit Vorbehalt für die
arrive ...ja Babylone, fai.s-le arriver
i
h. j
Wurzel skr auch die Bedeutung „glühend, heiss
Babylone, le 25 du second Elul.
|
Jean hat sein" erschliessen dürfen, sikru wäre dann also
nicht gesehen, dass in Z. 9 iJv-[ka-bu-]u zu er- „Glut, Hitze", und man erhielte einen recht
gänzen sein wird; die Uebersetzung muss dann passenden Sinn für die fraglichen Worte ana
lauten: „statt dass der Tribut am 25. Tesrit i
Sikir maggari —
das Holz wäre bestimmt zum
nach Babylon gelange, wie befohlen,
1
soll er |
Heizen des Schmiedeofens.
am 25. Schaltelul nach Babylon (zu mir(?))
\
j
Der Raum verbietet mir ausführlicher zu
gelangen." Z. 6 enthält ein passives Verbum: werden, und so muss ich den Leser bitten, mit
lissatir, das Jean aktivisch übersetzt; mau kann diesen wenigen Andeutungen fürlieb zu nehmen.
ihm das Recht dazu nicht bestreiten, der Leser
aber verliert die Kontrolle. Zwei Druckfehler Karl Budde: Das Buch Hiob übersetzt und erklärt
(Handkommentar zum AT, hrsg. v. W. Nowack. 1).
in den Anmerkungen zu Z. 9 und 12 sind recht
2.neu bearb. Aufl. LXIV, 274 S. M. 7.60. Göttingen,
hässlich; es muss heissen: Vandenhoeck u. Ruprecht, 1913. Bespr. v. F. Perles,
9. za-na-ku pour sa-na-ku Königsberg i. Pr.

pour li-is-ni-ha-am.
12. li-is-ni-(ja-am Das Buch Hiob stellt an seinen Erklärer höhere
Als Stichproben weise ich noch auf die Briefe Anforderungen als irgendeine andere alttesta-
18 und 54. In 18 ist die Konstruktion verkannt; mentliche Schrift. Die gründlichste philologische
Jean übersetzt: Z. 10. qu'ils travaillent, 6. \
Schulung muss hier versagen, wenn sie nicht
180 hommes de corvee avec les ouvriers 7. de |
durch logische Schärfe iind ästhetisches Fein-
Larsa, 8. et 180 hommes de corvöe avec les
|
gefühl unterstützt ist. Budde erfüllt nun in
ouvriers de la ville de Rahabu [11
9. qu'ils glücklicher Weise jene selten in einer Person

j

aillent! Die Uebersetzung muss lauten: 180 vereinigten Bedingungen, und daraus erklärt es
Lastträger sollen mit den Arbeitern von Larsa, '

j
sich, dass sein Werk schon in der ersten Auf-
180 Lastträger mit den Arbeitern von Rahab |
j
lage der Kommentar zu Hiob schlechthin ge-
arbeiten! |
sollen sie gehen! In Nr. 54 worden ist. Die neue Auflage verwertet sorg-
ist der Sinn der Z. 4 —
8 nicht erfasst; Jean fältig die seitdem erschienene Literatur und
übersetzt: Le bois abba pour les ouvriers !
weist in Einleitung, Uebersetzung und Kommen-
du metal, dans la ville de Dür-gurgurri et tar eine Fülle von Zusätzen und Verbesserungen
|

en quelque endroit qu'ils puissent etre, fais- auf


[

In prinzipiellen Fragen ist dagegen —


les comparaitre devant toi.
|

Die letzte Zeile ist man muss sagen: erfreulicherweise keine —


die Uebersetzung von limurunilcku; unmöglich tiefgreifende Aenderung zu verzeichnen. In
kann das heissen: „lass sie (wen? die Abba- drei Hauptfragen werden sich heute immer mehr
bäume!) vor dir erscheinen!"; Z. 12 zeigt ja Kritiker auf Buddes Seite stellen: in der Ver-
klar, wie die Form aufzufassen ist; dort steht: teidigung der Echtheit der Elihureden, in der
Jikkisuniklcu = „sie sollen (die Bäume) für dich geringen Einschätzung des kritischen Wertes
fällen!", hier steht: limnruinkku = „sie sollen der zu Hiob und in der Ablehnung der ver- LXX
(die Bäume) für dich ansehen (aussuchen)", vgl. schiedenen metrischen Systeme als Mittel der
Z. 18 ff., in denen ausdrücklich befohlen wird, Textkritik. Diese Skepsis gegenüber der Metrik
nur gutes Holz zu fällen. Es ist also zu über- tällt doppelt ins Gewicht bei einem Forscher,
setzen Abba-Bäume soll man für dich aussuchen der durch die Entdeckung der Kina-Strophe sich
:

zum Gebrauche der gurgurru- Arbeiter usw.; es als spruchberechtigt wie kein anderer auf diesem
fehlen noch die Worte ana sikir-maggari, die Gebiete gezeigt hat, und stimmt ganz zu der
den Zweck enthalten müssen, zu dem die gur- wohltuenden Besonnenheit, die Budde auch sonst
gurrus das Holz gebrauchen; Jean übersetzt in textkritischen Fragen zeigt, während sie ge-
die Worte mit „. .". Nun liegt es nahe, rade mehrere bekannte Hioberklärer ganz ver-
.

magyaru mit naggaru in Verbindung zu bringen missen lassen. In der Einzelerklärung wird man
naggaru (Schmied) ist ein Synouymon von gur- natürlich in vielen Fällen von Budde abweichen,
gurru (vgl. Del. HWB. 203b) und maggaru aus doch sei hier ausdrücklich hervorgehoben, dass
*mangaru muss etwa „Schmiedeofen", „Schmiede- der Verfasser uns durchaus nicht seine Meinung
herd" bedeuten; sikir kann nur von der Wurzel aufzwingt, vielmehr mit peinlicher Gewissen-
s & r = „trunken sein" abgeleitet werden; diese haftigkeit auch seine Vorgänger zu Worte
Bedeutung passt natürlich gar nicht; es ist aber kommen lässt, so dass der Kommentar zugleich
nicht schwer, von dieser zu einer andern zu ein gutes Stück Geschichte der Exegese enthält.
gelangen. Bedenkt man, dass sikarti ein „Dattel- Einige Budde entgangene lexikalische Bemer-
schnaps", ein „Feuerwasser" ist, und dass die kungen mögen hier ihren Platz finden.
179 Orientalistische Literabmzeitung 1914 Nr. 4. 180

9, 30 Preuss^ zu mischnisch schon bei den Nazaräern selbst (S. 47)


3'rtf ist mit J. dem — ,

i7\L'i<, zu stellen und bezeichnet griechischen Texte gegenüber in den .Ruf der
talmudisch n^bltf
ein Seifenkraut, vgl. das parallele ^^3 in der Originalität zu kommen. Papias hat die damit
zweiten Vershälfte. gegebene Behauptung, der Zöllnerapostel habe
36, 27 CD 1ECJ yir ^D gehört zu arabisch sein Werk in „hebräischer" Sprache verfasst,
Cjsa. „einschliirfen"2. Zu vergleichen ist auch, gläubig aufgenommen und vermittelst seiner
Nachschreiber zum Gemeingut der alten Kirche
wie michChajes aufmerksam macht, M.Schebiith
4, 10 lynvt:'!: CJ^:, was im Jer. z. St. (35c
gemacht (S. 41). Abschriften des kannten NE
der ältere Eusebius und ApoUinaris von Lao-
Z. 24) unter Berufung auf die Hiobstelle erklärt
dicea. Auf den Matthäus-Kommentar des Lao-
wird durch ano pinTO'D. diceners geben der Randapparat der Evangelien-
36, 33 n^lySj; „Sturm", wie seit Reifmann ausgabe Zion, die einschlägigen Angaben des
viele Erklärer für nSlj) b]l. lesen, ist jetzt auch Epiphanius und fast alle i\^£-Proben des Hiero-
im hebräischen Sirach belegt 3. nymus zurück (S. 42). Hieronymus erzählt, er
37, 19 -z-h IjDD Tiyj üb ist r\'fh zu lesen*
habe sich eine Abschrift des verschafft und NE
habe es in das Griechische und das Lateinische
= „Sprachlosigkeit" von ^m
vgl. 7, 11 üb übersetzt: das gehört nach Schmidtke in das
"IS ItTHN; 16, 5 Iti-n^ TlDti' TJV, Jes. 58, 1 NHp Gebiet der von Hieronymus so gern erzählten
-ti'nn \s jn::). Märchen (S. 66). Hieronymus schneidet bei
Schmidtke schlecht ab. „Er war einer der
Alfred Schmldtke: Neue Fragmente und Unter- schamlosesten und hinterlistigsten literarischen
suchungen zu den judenchristlichen Evan-
gelien. Ein Beitrag zur Literatur und Geschichte der
Schwindler und Freibeuter, die es gegeben hat"
Judenchristen. (Texte und Untersuchungen zur Ge- (S. 67 Anm.). In glänzender Weise wird er-
schichte der altchristlichen Literatur, herausgegeben wiesen, dass Hieronymus seine Kenntnis des
von A. Harnack u. C. Schmidt. 37. Band, Heft 1.) VIU,
302 S. 8°. M. 10 —
Leipzig, ,T. C. Hinrichs'sche Buch-
NE
nur von ApoUinaris hat (S. 88). Aus dem
gereizten Ton, in welchem Schmidtke von Hie-
.

handlung, 1911. Bespr. v. Immanuel Low, Szeged.


ronymus spricht, spricht der Aerger über die Mühe,
„Das Hebräerevangelium und die aramäische
welche Hieronymus dem Forscher durch sein Ver-
Matthäusbearbeitung der Nazaräer, seit Hiero-
uymus für eine und dieselbe Grösse gehalten,
halten dem gegenüber verursachte. Aber NE
schon bei dem freundlicher gesinnten vorletzten
sind zwei völlig verschiedene Schriftwerke ge-
Biographen des fleissigen Kirchenvaters, bei
wesen. Der nazaräische Matthäustext hat den
Zöckler (Gothal865) fehlt es nicht an ähnlichen
Anlass zur Entstehung der falschen Tradition
Ausfällen gegen den ehrgeizigen Charakter (175),
vom hebräischen Urmatthäus gegeben, und auch die krankhafte Eitelkeit und leidenschaftliche
Väter wie Euseb und ApoUinaris von Laodicea
Gehässigkeit (260), eitle Prahlerei (103), ge-
haben ihn als das matthäische Original aner-
wissenlose Eilfertigkeit (377), lügenhafte Fäl-
kannt und verwertet. Seine Urheber und Be-
schung oder wenigstens leidenschaftliche Ver-
sitzer, die Nazaräer, bestanden lediglich aus
kehrung des wahren Sachverhaltes (413).
dem späterhin abgesonderten judenchristlichen
Der scharfen Verurteilung des Kirchenvaters
Teil der ursprünglich gemischten Gemeinde von
gegenüber möchte ich doch bemerken, dass das
Beröa in Cölesyrien."
Altertum über geistiges Eigentum und literari-
In diese Worte fasst Schmidtke das Ergebnis
schen Anstand ganz anders dachte als wir und dass
eingehender, mit philologischer Akribie geführter
wir Hieronymus Unrecht tun, wenn wir unseren
Untersuchungen zusammen (S. III und 105. 124).
Massstab an sein Vorgehen anlegen. Glimpflich
Bei den Judenchristen im cölesyrischen Beröa,
wird übrigens auch „der Wirrkopf Epiphanius"
die unter dem ältesten Christennamen „Nazaräer"
(S. 100) nicht behandelt, wenn es heisst, „er
noch in der zweiten Hälfte des 4. Jahrh. fort-
erging sich mit grosser Vorliebe in den wildesten
existierten, entstand vor 150 eine targumartige
Kombinationen und Ausspinuungen" und wenn
Uebersetzung des Matthäus in aramäischer
Lipsius vorgehalten wird, er habe des Epiphanius
Sprache und hebräischen Schriftzügen, das NE.
Diese Bearbeitung hatte das Glück vielleicht —
„üppige Erfindertätigkeit" nicht stark genug
betont (S 96 f.).
Biblisch-talmudieche Medizin (Berlin 11)11) 431.
' Um zu zeigen, wie wesentlich der Fortschritt
Vgl. J. Low in OLZ 1912, 556. ist, den Schmidtkes Ergebnisse über das Ver-
' Perles

ZATW 1912, 287.


Jew. Quart. Rev. 1906, 384. B. Jacob hältnis von Hieronymus zum bezeichnen, NE
' 43, 17 (Marg.)
sei das Urteil Zöcklers über diese Frage an-
n~iyDi HsiD SipSy-
* Perles a. a. 0. 384. Verwechslung von "°'i geführt :
"jtj/ri

"lü'n l'ög*' auch 1/* 88, 19 vor, wo für "Jti'nc ^yi^D ^u „Dass Hieronymus das akanonische Hebräer-
lesen ist nDfcTI '•PT'D- Evangelium der Nazaräer ziemlich hochschätzte,
181 Orientalistische Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 182

es nicht ohne Mühe und Anstrengung ins Grie- von Kilaim fol. 31b [lies: jKil IX 32b, 16 =
chische und Lateinische übersetzte, ja, nach jTaan IV 68a, 15]. Für ?inn ist daselbst r]ton,
einigen Aeusseruugen zu urteilen, es für die für pin ist pin zu lesen.
authentische Urgestalt des vom Apostel Matthäus Auch die Angabe über die „um und nach
geschriebenen Evangeliums gehalten zu haben 135 veranstaltete schriftliche Fixierung der
scheint, steht nicht im Widerspruch mit seinem Mischnah" (S. 123) bedarf der Berichtigung.
vorwiegend kritischen Verhalten gegenüber der
uichtkanonischen Literatur des NT. Denn in
Enzyklopädie des Islam. Geographischea, Ethno-
Wahrheit referierte er nur die Meinung anderer, graphisches und Biographisches Wörterbuch der Mu-
wenn er von ihm als von einer authentischen hamnaedanischen Völker. Mit Unterstützung der Inter-
Schrift des Matthäus redete. Ihm selbst galt nationalen Vereinigung der Akademien der Wissen-
schaften und im Verein mit hervorragenden Orientalisten
es ohne Zweifel nur seiner Grundlage nach als
herausgegeben von M. Th. Houtsma, T. W. Arnold, R.
echt, während er in seinen eigentümlichen Zu- Basset und K. Hartmann. BandI:A-D. 1136 S. Lex. 8".
sätzen judenchristliche Interpolationen erkannte, Geb. M. 66—. Leiden, E. J. Brill; Leipzig, Otto Har-
sich aber über das Verhältnis dieses interpolierten rassowitz, 1913. Bespr. v. J. Horovitz, Alegarh.

Textes zum Original bisweilen, namentlich in Mit der siebzehnten Lieferung liegt nunmehr
seinen früheren Schriften, etwas unbestimmt der erste der auf drei Bände berechneten Enzy-
und missverständlich axzsdrückte (S. 360)." klopädie abgeschlossen vor. Wie das Titelblatt
Der Unsicherheit Zöcklers gegenüber stellen andeutet, liefern Personen- und Ortsnamen aus
die Ergebnisse Schmidtkes das Verhältnis des allen Zeiten der muhammedanischen Geschichte
Hieronymus zu allen Fragen des HE
und des und aus allen Ländern islamischer Zivilisation
NE in aller erwünschten Schärfe und Klar- die grosse Mehrzahl der Stichworte. Aber neben
heit dar. geschiclitlichen, literargeschichtlichen und geo-
Vom Hebräerevangelium, über welches in graphischen Namen haben auch die termini
populärer Form Arnold Meyer (Hennecke, Neu- technici der Theologie (bearbeitet von Goldziher,
testamentliche Apokryphen S. 19 ff.) orientiert, Macdonald, Carra de Vaux) und Philosophie
ist das NE
absolut verschieden. Erst Hiero- (De Boer, Carra de Vaux), des Rechts (Juyn-
nymus hat „in seiaer Unkenntnis und Leicht- boll), der Mathematik (Suter), der Naturwissen-

fertigkeit HE und NE identifiziert (S. 166)". schaften (Nallino, Wiedemann, Hell, Ruska),
Im Abschnitte zeigt Scbmidtke in scharf ein-
6. der Medizin, (Lippert, Mittwoch), der Sprach-
dringender Kritik, dass Hieronymus niemals mit wissenschaft (Schaade), Weil), der Kunstge-
den Lesern des NE in irgendwelche persönliche schichte (Herzfeld, Strzygowski), der Chrono-
Berührung gekommen sein kann (S. 253). Er logie (Mahler), der Numismatik (v. Zambaur),
zeigt auch, wie Hieronymus auf eine Oi'igenes- kurz aller Gebiete, die für das Verständnis der
Stelle hin einen apokryphen Jeremias der Naza- muhammedanischen Kultur von Bedeutung sind,
räer erdichtet (a. 0.) und wie seine Behauptung, eingehende Berücksichtigung gefunden. Dem
er habe eine Abschrift des NE aus Beröa er- Ideal, in knapper Form auf Grund selbständiger
halten, nur falsche Vorspiegelung ist (S. 254). Durcharbeitung der Originalquellen und mit
Wie Hieronymus dazu kam, HE
und NE
gleich- Berücksichtigung der neueren Literatur zuver-
zusetzen, wird in scharfsinniger Weise gezeigt lässige und dem Stand der Forschung ent-
(S. 265 f.). Der letzte Abschnitt behandelt die sprechende Auskunft zu bieten, ist die Mehrzahl
Varianten des nazaräischen Matthävistextes. der Artikel, wie es sich bei der Zusammensetzung
Die gewohnte Genauigkeit des Verfassers des Mitarbeiterkreises von selbst versteht nahe-
vermisse ich nur bei dem Zitate S. 288 Anm. 3. gekommen, und die Anzahl derjenigen ist nicht
Er führt Raschi zu Jes. 8, 3 an, wo nichts gering, in denen über dieses Ziel hinaus bisher
zu finden ist. Das Zitat stammt aus R. D. überhaupt nicht verarbeitetes Material ausgenutzt
und der Stoff nach neuen Gesichtspunkten auf-
Kimchi, Jes. 8, 1 zu i2 Ü'H hh^i/ -\r\üb. Kimchi
gefasst ist. Freilich darf nicht verschwiegen
sagt: „I3iese Worte sind Wiederholung der Sache
werden, dass es auch an Artikeln nicht fehlt,
in synonymen Ausdrücken. Die Wiederholung
die hinter dem, was zu erwarten war, zurück-
will die Sache bekräftigen und beschleunigen".
bleiben; sich auf sekundäre Quellen stützen,
Er denkt dabei offenbar an Gen. 41, 32. Scbmidtke
die neuereu Arbeiten nicht genügend berück-
missversteht die Stelle und übersetzt: „Das Dop-
sichtigen, und so das Niveau des Ganzen etwas
pelte besteht darin, einen Gegenstand zu packen
herunter drücken. Mit der ausgezeichneten Be-
(pin) und ihn zu beeilen (IHC), d. h. eilends in
arbeitung der auf Aegypten bezüglichen Artikel
die Gewalt zu bekommen"' durch Becker, der zentralasiatischen durch
Die weitere Bemerkung Schmidtkes zur Stelle Barthold, der nordafrikanischen durch Basset,
erübrigt sich hierdurch, ebenso die Vergleichung Bei, Cour, Doutte u. a., der spanischen durch
::

183 Orientalistische Literatuizeitung 1914 Nr. 4.

Seybold, der türkischen durch Mordtmann u. a., I 35/36. — S. 159 b unten dass auf indischer
:

der syrischen und mesopotamischen Ortsnamen Seite Afghanen gegenMuliammadb.Säm gekämpft


dui'ch Streck, können z. B. die indischen Artikel haben sollen, berichtet, wie der Verfasser selber
keinen Vergleich aushalten. Zwar fehlt es auch hervorhebt, nur Firista; dessen Zeugnis, von
auf diesem Gebiete nicht an wertvollen Bei- keiner zeitgenössischen Quelle unterstützt, kann
trägen, wie Arnolds „Bahora", „Bhopal" u. a., nicht als vollwertig angenommen werden. —
Irvines „Aurangzeb", aber die Mehrzahl der Daselbst Mitte (ebenso auch 158 b unten) lies
indischen Artikel steht nicht auf der Höhe; „Geschichtsschreiber" statt Zeitbuchschreiber";
typisch ist das Verhältnis von „Dihli" zu auch sonst sind die aus dem Englischen über-
„Bukhara", „Cairo", „Constantinopel" oder setzten Artikel nicht frei von Fehlern, wie z. B.
Damaskus". Die Herausgeber haben ihr bestes
., mehrfach das englische „practically" im Sinne
getan, geeignete Mitarbeiter zu gewinnen, aber von „tatsächlich" mit „praktisch" wiedergegeben
dabei mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen wird (176b unten, 724b unten). —
S. 175b oben
gehabt, und der Tod von Irvine, dem ausge- Kandahar, das zum erstenmal 676 H. erwähnt
zeichneten Bearbeiter von Manuccis „Storia di sein soll, ist doch schon bei Baläduri, Muqad-
Mogor" hat sie des besten Bearbeiters der Ge- dasi u. a. genannt; ein ähnlicher Irrtum findet
schichte der Moguls beraubt. Einige Artikel sich in Ravertys Uebersetzung der Tabaqäti
waren für die Zwecke der Enzyklopädie zu Näsirl S. 339. —S. 221b unten s. v. Aibeg Kutb
umfangreich, und konnten nur in verkürzter al-Din: dass der Kutb Minär nach ihm seinen
Form Aufnahme finden, wie Irvines „Au- Namen hat, ist zum mindesten sehr zweifelhaft;
rangzeb", der vollständig im „Indian Antiquary" die volkstümliche Benennung bezieht sich wahr-
veröffentlicht worden ist. Von den ausführlichen scheinlich auf den Heiligen Kutb al-Din Bakhti-
Artikeln des ersten Bandes seien hervorgehoben jär Ka'ki. —
267 b oben ist von dem „vielleicht
Afghanistan (Longworth Dames), Alg^rie (Yver), ursprünglich mit jüdischen Elementen vermisch-
Arabeske (Herzfeld), Arabische Schrift (Moritz), ten Märchen Häsib Karim al-Din" die Rede;
Arabische Dialekte (Kampffmeyer), Arabische diese jüdischen Elemente sind ganz unverkennbar
Literatur (Brockelmann), Armenien (Streck), s. ZDMGBd. 55 S. 519 ff. Ibid. wäre für die
Amanten (Süssheim), 'Arüd (Weil), Azhar persische Gestalt der Erzählung von Saif al-Din
(Völlers), Balöcistan (Longworth Dames), Borneo und ihr Verhältnis zum arabischen Text auf
(Nieuwenhuis), Bornu (Yver), Bosnien (Krcs- Westasiatische Studien Bd. VI S. 52 £F. zu ver-
marik), Bukhara (Barthold), Cairo (Becker), weisen gewesen. Mit Unrecht wird S. 269 a
China (M. Hartmann), Cingiz Khan (Barthold), Mitte Mardrus französische Uebersetzung von
Constantinopel (Mordtmann), Damaskus {R. 1001 Nacht neben Burtons „als vollständigste
Hartmann). Die kürzeren Artikel über arabische und genaueste" bezeichnet; sie wimmelt von
Literatur sind meist von Brockelmann, die über Ungenauigkeiten. —
S. 426 b Mitte: das Werk
türkische von Giese, die über Urdu von Blum- des Khatib al al Bagdadi ist nicht „unvollständig
hardt bearbeitet. Zahlreiche Artikel über Ab- erhalten"; drei vollständige Exemplare befinden
bassidengeschichte steuert Zettersteen, über die sich in Konstantinopel, s. Westasiatische Studien
Omajjadenzeit Lammens bei; die mit dem Leben Bd. X
S. 61 ff. —
S. 742 a oben (Bhopal) lies
der Propheten zusammenhängenden hat Buhl, „Siddlq Hasan Khan". —
S. 817a unten:
die über arabische Stämme Reckendorf über- Bukhäris Tarikh al-sagir ist 1325 in Allähahäd
nommen. Südarabisches wird von Schleifer und veröffentlicht worden. —
827 b s. v. Buräq
mittelalterliche Geschichte Syriens von Sobern- über den persischen Ursprung des Wortes s.
heim behandelt. Mit Recht legen die meisten Blochet in Revue de l'histoire des religions Bd.
Mitarbeiter grossen Wert auf ausführliche Lite- XL S. 203 ff. —
S. 934 a unten s. v. Deibul:
raturangaben, die bei dem Mangel an zusammen- 154 und 934 sind Druckfehler für 15 H. und
fassenden Arbeiten auf vielen der in der Enzy- 93 H. —
S. 962 b oben: lies „Barä rästa". —
klopädie vertretenen Gebiete allein schon ein S. 963a oben: lies „Mullädji" für „Mulläyi".
wertvolles Hilfsmittel darstellen. Allerlei Irr- S. 995b Mitte: für Dhahabis Tarikh wäre auf
tümer und Versehen werden in einer „Vorläu- Westasiatische Studien Bd. X S. 9 ff. zu ver-
figen Liste" von Nachträgen und Berichtigungen weisen gewesen. —
S. 997 b unten s. v. Dhär:
verbessert; ein paar Beiträge zu der endgültigen über die dort besprochenen Inschriften vgl. Epi-
Liste mögen hier Platz finden. graphie Indo Moslemica 1909/1910. —
S. 999 b
S. 5a s. V. Abän b. 'Othmän: dass nicht Mitte s. V. Dhimma: es hätte doch etwas über
dieser, sondern Abän b. 'Othman b. Jahjä der die Unechtheit des „Vertrags Omars" gesagt
Verfasser des Kitab al magäzi war, ergibt Tusy, werden sollen, über die De Goeje, Memoire sur
List of Shia books (ed. Sprenger) 7/8 und Jaqut, la conquete de la Syrie (2. ed.) S. 139 ff.) aus-
Dictionnary of learned men (ed. Margoliouth) führlich gehandelt hat. —
S. 1002 b s. v. Dhü
186 OrientaliBtische Literaturzeitung 1914 Nr. 4. 186

Kär: man vermisst den Hinweis auf die wich- Ich habe nur zum Ausdruck bringen wollen, dass Roth-
steins Ergebnisse mit den vom überlieferten Text ge-
tigen Ausführungen von Nöldeke in der Tabari-
botenen Tatsachen unvereinbar sind und sein müssen,
übersetzung (S. 310 if.) sowie auf Rothstein, weil sie auf einer petitio principii beruhen. Wenn Rothsteiu
Lachmiden von Hira S. 120 ff. S. 1013 a — seine Theorie vom durchlaufenden Schema nur durch
unten: Die Moschee führt den Namen „Kuwwat stärkste Eingriffe in den Text behaupten kann, bei
denen fast ohne Ausnahme das subjektive aesthetische
al Islam", nicht „Kutb al Islam".
Empfinden entscheidend ist, dann liegt der Fehler offen-
bar nicht in den Texten, sondern in der Theorie, die
Sprechsaal. an sie herangebracht wird. Darum habe ich mit Recht vom
Prokrustesbett einer selbst erfundenen Metrik gesprochen,
Zu Lugal-an-da-nu-ku-mal. und ich bleibe bei diesem Urteil trotz Rothsteins An-
Von Wilh. Förtsch. kündigung einer neuen Untersuchung über das Problem
der hebräischen Metrik.
Zu der Notiz Lugal-an-da-(nu-ku-mal) OuZ 1913
Nr. 7 Sp. 306 sind nocli folgende Bemerkungen zu macbeu.
Als erster hat Thureau-Dangin auf diese volle Namens- Rltertums-Berichte.
form des Lugal-an-da aufmerksam gemacht in Les in- Museen.
scriptions de Sumer ot d'Akkad, Paris 1905, S. 319 A. 8.:
„Forme pleine du nom: Lugal-an-da-nu-SU-gä. (cf. RTC, Die königlichen Museen zu Berlin haben im Monat
n° 33)." Allotte de la Fuye hat darauf hingewiesen in Januar 1914 folgende Erwerbungen gemacht: Anti-
dem Artikel „Les sceaux de Lougalanda, patösi de quarium: Zwei schwarzgefirnisste Tongefiisse helleni-
Lagash (Sirpourla), et de sa femme Barnaratarra" in stischer Zeit mit aufgelegten Reliefs; aus einem Grabe
RA VI (1907) S. 105-125, wo er die drei Siegel dieses im Westen Kretas. Zwei geschnittene altkreti.sche Steine,
Patesi DP 11, DP 12 und DP 13 bereits publizierte. der eine mit Stier, Löwe und Fisch, der andere mit
DP 11, DP 12 und DP 13 sind vollständig gleichlautend: einem Stiergaukler, aus dem Westen der Insel. —
Münz-
'Lugal-an-da-nu-ku-mal 'pa-te-si "Sir-bur-la-ki; DP 13 kabinett: Ein sehr schön erhaltener Libral-As von
ist einiges nicht erhalten: '
[L]ugal-an-[dal-nu-[ku-mal] Luceria mit dem Hahn. Grosser Kupferbarren (dem
'p[a-te-sij '[äirj-bfur-la-ki]. Allotte de la Fuye sagt antiken Doppelbeil ähnlich geformt), angeblich an der
RA VI S. 116: „C'est lä le nom complet d'un patesi kilikischen Küste aus dem Meere gezogen Gewicht 25,670 kg.
;

de Lagash qui sur les tablettes prend le plus souvent — Islamische Kunstabteilung: Teil eines Struck-
le nom abrägä de LUGAL-AN-DA" und im Postskriptum frieses mit eingeschnittener Inschrift in blühendem Kufi,
S. 125 teilt er mit, dass der von Lichacev publizierte Persien, XII. Jahrhundert. Zwei Fragmente lüstrierter
beschriebene Siegelzylinder (siehe OLZ 1913 Nr. 7 Sp. Fayencegefässe (sog. Fostat-Keramib), Aegypten, fati-
306 A. 4) ebenfalls denselben Wortlaut enthält. midisch. (Amtl. Her. Kgl. Kunstsamml., März 1914.) W.
Nachtrag bei der Korrektur. Auch DP 250 Italien.
(Lieferungliste ans dem 1. Jahr des Lugal-an-da) enthält In Syrakus ist Professor Orsi mit der Erforschung
die volle Namensform: Obv. 11^ Lugal-an-da-uu-ku-mal der nördlich vom Minervatempel gelegenen, heute drei
Rev. III' pa-te-si 'Sir-bur-la-ki-ge. Meter tief unter der Erde liegenden prähistorischen
Sikulerstadt beschäftigt. Uebor dieser Sikulerstadt er-
Etimmu und D^I2>(>